Syrien-Konflikt: „Israel tut alles, um Assad vom Sieg gegen Terrorismus abzuhalten“


Letzte Woche griff Israel erneut syrische Stellungen auf den Golanhöhen an – das war der fünfte Vorfall innerhalb von wenigen Wochen. Israel werde alles tun, um die syrische Regierung und seine Verbündeten von einem Sieg im Syrien-Konflikt abzuhalten, erklärt der investigative Journalist Rick Sterling Israels Vorgehen.

Die syrische Regierung und ihre Verbündeten gewinnen im Syrien-Konflikt langsam aber sicher die Oberhand. Israel wolle das verhindern, meint der investigative Journalist Rick Sterling in einem Interview mit „Russia Today“.

 Am Samstag griff Israel eine Stellung der syrischen Armee auf den Golanhöhen an, zwei syrische Soldaten starben. Das sei eine „Vergeltung“ für zwei fehlgeleitete Mördergranaten gewesen, die am gleichen Tag von Syrien aus auf dem von Israel besetzten Teil der Golanhöhen aufschlugen, berichtete am Sonntag die Zeitung „Haaretz“ mit Berufung auf das israelische Militär. Das war der fünfte israelische Angriff auf Stellungen der syrischen Regierung innerhalb weniger Tage.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte letzten Mittwoch angekündigt, auf „jeden“ Beschuss zu antworten. „Wer immer uns angreift, den werden wir angreifen“, sagte Netanjahu.

Eskalation zwischen Syrien und Israel steht bevor?

Nun könnte die Situation eskalieren, befürchtet Rick Sterling. „Da die syrische Armee vorrückt, und langsam, aber sicher, die bewaffnete Opposition die Terroristen in Syrien zerschmettert, nimmt die Anzahl der Angriffe seitens Israels zu. Auffällig ist, dass diese Geschosse eigentlich auf syrisches Territorium fallen, was durch Israel besetzt gehalten wird“, so der Journalist.

Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Juni 1967 hält Israel ein 1.200 Quadratkilometer großes Gebiet auf den Golanhöhen besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen, die von den Konfliktparteien in Syrien abgefeuert werden.

 1981 annektierte Israel das Gebiet. Die internationale Staatengemeinschaft hat diesen Schritt nie anerkannt. 510 Quadratkilometer der Golanhöhen sind unter syrischer Kontrolle. Die beiden Nachbarländer befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand.

Syrien will keinen bewaffneten Konflikt mit Israel

Die syrische Regierung kämpfe gegen „so viele Terroristen und sogenannte moderate Rebellen, die mit Al-Qaida und Al-Nusra verbündet sind“, dass sie nicht auch noch einen bewaffneten Konflikt mit Israel haben wolle, meint Sterling.

„Es ist extrem gefährlich und eine eindeutige Verletzung der syrischen Souveränität. Israel wird Syrien ebenso angreifen, wenn die sogenannten Projektile von den Terroristen kommen würden. Also benutzen sie das als eine Entschuldigung, und es wurde darauf hingewiesen, dass, falls nur einige Geschosse der Terroristen im israelisch besetzten Gebiet landen, das die Israelis dazu bringen könnte, die Syrer und ihre Allianz zusammen mit den Terroristen anzugreifen“, so der Journalist.

Israel unterstützt in Syrien heimlich Milizen

Laut dem „Wallstreet Journal“ (WSJ) unterstützte Israel schon zu Beginn des Syrien-Konflikts „syrische Rebellen nahe seiner Grenze mit Bargeld, Nahrung, Treibstoff und medizinischer Versorgung“, berichtete die EPOCH TIMES Ende Juni.

„Die israelische Armee ist in regelmäßiger Kommunikation mit Rebellengruppen“, so das WSJ. Die Hilfe umfasse geheime Zahlungen an Kommandanten. Mit diesen werden die Gehälter der Söldner bezahlt und Munition und Waffen gekauft.

„Israel stand auf heroische Weise auf unserer Seite“, sagte der Sprecher der Rebellengruppe Fursan al-Joulan, zu Deutsch „Ritter des Golan“. „Wir hätten nicht ohne Hilfe Israels überlebt.“ Laut den Kämpfern sind die „Ritter des Golan“ die Hauptgruppe, die mit Israel zusammenarbeitet.

Ziel: „Pufferzone“ an Israels Grenze

Israel wolle durch seine Unterstützung an Israels Grenze eine „Pufferzone“ schaffen, die frei von radikalen Milizen wie dem IS und iranisch-alliierten Streitkräften sei, so das WSJ.

„Der ehemalige israelische Botschafter Michael Oren, der Botschafter in den USA gewesen ist, sagte ausdrücklich, dass [Israel] die Terroristen der syrischen Regierung vorziehen würde. Er sagte:

Wir mögen lieber die Leute, die keine Verbindungen zum Iran haben, als die, die sie haben.

(Michael Oren, ehemaliger israelischer Botschafter in den USA)

„Für Israel steht hier viel auf dem Spiel. Es ist wild entschlossen, die syrische Regierung daran zu hindern, den Terrorismus zu stoppen. Denn sonst würden sie zusehen, dass im Grunde genommen die Hisbollah und der Iran, die sich in einer Allianz mit Syrien befinden, den Terrorismus in Syrien bekämpfen“, betonte Sterling.

„Solange die syrische Regierung und ihre Verbündeten versuchen, im bestehenden Konflikt die Oberhand zu gewinnen, wird Israel alles tun, um das zu verhindern“, so der Journalist.

Der ehemalige Ingenieur Rick Sterling ist ein investigativer Journalist und Mitglied des Vorstandes der Bewegung „Syria Solidarity Movement“, die sich für die Souveränität und Integrität Syriens einsetzt.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/syrien-konflikt-israel-tut-alles-um-assad-vom-sieg-gegen-terrorismus-abzuhalten-a2161490.html

.

TA KI

Advertisements

2 Kommentare zu “Syrien-Konflikt: „Israel tut alles, um Assad vom Sieg gegen Terrorismus abzuhalten“

  1. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 10. Juli 2017 – Nr. 1130 | Der Honigmann sagt...

  2. Pingback: Honigmann-Nachrichten vom 10. Juli 2017 – Nr. 1130 | Terraherz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s