Einzelfälle im September 2017 – täglich aktuell


In einer Reportage des deutschen Boulevard-Senders RTL warf man unzensuriert Ende August vor, wir würden in dieser Rubrik „angebliche Vergehen von Asylwerbern und Migranten“ sammeln. Klassische Fake News und eine Beleidigung der täglichen Opfer von Kriminalität. Jeder einzelne „Einzelfall“ wird von uns seit Monaten mit exakten Quellen – meist den Polizeiberichten, sonst Artikeln aus dem Mainstream – belegt.

Hier gibt’s die Einzelfälle aus Deutschland.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird auch im September täglich aktualisiert:

2. September 2017

Wien: Einbrecher erbeuteten bei Chanel Ware im Wert von 28.000 Euro
Zwei Einbrecher sind in die Nobelboutique Chanel eingebrochen und haben Schuhe, Jacken, Taschen und Parfums im Wert von 28.000 Euro gestohlen. Am Samstag hat die Polizei Fahndungsbilder der Verdächtigen veröffentlicht… mehr

Urfahr-Umgebung (OÖ): Junger Asylwerber schlug Betreuerin spitalsreif, als sie ihn beim Stehlen erwischte
Zu einer körperlichen Attacke ist es in einer Unterkunft für minderjährige Asylwerber im Bezirk Urfahr-Umgebung gekommen. Ein 17-jähriger Bursch aus Afghanistan ging auf eine Betreuerin los, weil sie ihn beim Diebstahl fremder Lebensmittel am Kühlschrank erwischt hatte. Die Frau musste ins Spital… mehr

Heiligenkreuz (Steiermark): Sechs Ziegen und zwei Schafe illegal geschächtet – Polizei griff ein
Sechs Ziegen und zwei Schafe hat ein 42-Jähriger am Freitag in Heiligenkreuz am Waasen im Bezirk Leibnitz illegal geschächtet. Ein Nigerianer soll das Töten der Tiere übernommen haben – im Auftrag von mehreren Männern aus Bangladesch und Indien sowie einigen Österreichern mit Migrationshintergrund. Die Polizei wurde verständigt und konnte weitere Tierquälerei verhindern… mehr

Salzburg: Immer mehr sexuelle Übergriffe – Staatenloser masturbierte vor Frau
In Salzburg mehren sich jetzt Fälle, in denen Frauen von Männern sexuell belästigt werden. In Bergheim (Flachgau) hat die Polizei einen 22-jährigen staatenlosen Mann ausgeforscht, der an der Fischach vor einer 32-jährigen Frau masturbierte… mehr

1. September 2017

Wien: Afrikaner verschluckte bei Polizeikontrolle Suchtgift-Kugeln
Ein Zeuge verständigte die Polizei und gab an, dass ihm ein Afrikaner am 31. August gegen 17.30 Uhr Suchtgift angeboten habe. Beamte der Bereitschaftseinheit hielten den 25-Jährigen im Linienbus 63A an. Im Zuge der Kontrolle schluckte der Beschuldigte mehrere abgepackte Kugeln Suchtgift hinunter. Bargeld in Höhe von über 300 Euro wurden sichergestellt. Der 25-Jährige wurde festgenommen. Auch im Bereich Franz-Josefs-Kai wurde am 1. September ein ausländischer Deialer festgenommen. Quelle: LPD Wien

Wels (OÖ): Polizei schnappte rumänische Menschenhändler
Im Jahr 2009 warb ein rumänisches Ehepaar (43, 44) gemeinsam mit mehreren Komplicen zwei rumänische Frauen an, indem sie gut bezahlte Arbeit im Ausland versprachen. Stattdessen wurden sie von Rumänien nach Tschechien verbracht, eingesperrt und zur Prostitution in einem Club gezwungen. Die Täter warben auch vier weitere rumänische Frauen an, die ebenfalls gezwungen wurden, in Österreich die Prostitution auszuüben. Nun konnten die beiden Haupttäter von der Polizei in Wels gefasst werden… mehr

Urfahr (OÖ): Jugendlicher Afghane schlug Betreuerin spitalsreif
Am 29. August um 19:45 Uhr kam es in einem Jugendwohnhaus im Bezirk Urfahr-Umgebung zu einem tätlichen Angriff von einem 17-jährigen afghanischen Asylwerber auf eine 51-jährige Betreuerin aus dem Bezirk Freistadt. Die Frau musste stationär ins Spital… mehr

Linz: Afghanische Asylwerber mit Messer raubten Landsmann aus
Am 31. August um 14:40 Uhr kamen ein 18-jähriger afghanischer Asylwerber und eine 16-Jährige aus Linz zur Polizei und gaben an, dass der Bursch kurz zuvor im Bergschlösslpark von drei Afghanen mit einem Messer bedroht und ihm 500 Euro geraubt worden seien. Im Zuge der Einvernahme des Opfers und der Zeugin konnten zwei der Täter, ein 19-Jähriger und ein 17-Jähriger afghanischer Asylwerber aus dem Bezirk Eferding, identifiziert werden… mehr

Halbenrain (Steiermark): 17-jähriger Slowene wollte Opferstock in Kirche plündern
Aus einem Opferstock soll ein 17-jähriger Slowene am Donnerstag in einer Pfarrkirche im südoststeirischen Halbenrain Geld gestohlen haben: Mit einem klebendem Holzstab „fischte“ er laut Polizei nach Geldscheinen. Wo er sonst noch aktiv war und mit wem muss die Polizei noch klären… mehr

Zeltweg (Steiermark): Sozialbetrug – Kosovaren-Familie kassierte illegal 80.000 Euro
Langjährigen Sozialbetrug haben Beamte in Zeltweg nun aufgedeckt: Eine Familie aus dem Kosovo soll hier seit sechs Jahren illegal Sozialleistungen bezogen haben. Die Polizei spricht von einem Schaden von 80.000 Euro. Seit 2011 hatte die 79-jährige Mutter der Familie Mindestsicherung und Wohnbeihilfe bezogen; die 41 und 52 Jahre alten Söhne Arbeitslosen- und Krankengeld – und das illegal, so die Polizei… mehr

Pöls (Steiermarkt): Supermarkt-Angestellte wollte Zeitungsverkäufer vertreiben – der fiel über sie her 
Verfolgt, bedrängt und auch verletzt soll ein 19-jähriger Zeitschriftenverkäufer eine 54-jährige Supermarktangestellte in Pöls im Bezirk Murtal haben. Kollegen kamen der Frau zu Hilfe. Der Nigerianer gehörte zu jenen Zeitgenossen, die allerorts vor Supermärkten herumlungern, unbekannte Leute begrüßen und hoffen, von diesen Geld zu bekommen. Die Angestellte hatte ihn wiederholt vom Eingangsbereich des Geschäfts weggewiesen, doch er kam immer wieder. Am Dienstag schließlich drang er über den Lieferanteneingang ins Lager des Marktes ein und fiel über die Angestellte her. Er wurde festgenommen… mehr

Zell am See (Salzburg): Nafri erpresste Syrer, der bedrohte ihn
In Zell am See (Pinzgau) soll ein Tunesier über Monate hinweg einen Syrer um mehrere hundert Euro erpresst haben, weil er ihn sonst im Internet bloßstelle und ihm Dokumente vorenthalte. Im August drohte dann der Syrer dem Tunesier mit einem im arabischen Raum gefährlichen und gefürchteten Handzeichen. Beide wurden angezeigt… mehr

Kärnten: „Nikolo“-Räuber ausgeforscht – multikrimineller Slowene in Haft 
Für viel Aufsehen sorgte in Kärnten ein Räuber, der im November 2016 eine Libro-Filiale in der Klagenfurter Innenstadt, mit einer Pistole bewaffnet und einem Nikolausbart maskiert, stürmte und die Kassen plünderte. Nur Tage zuvor hatte er ein Imbisslokal überfallen. Nun gelang es der Kripo, die Fälle lückenlos aufzuklären, und den Täter, einen 37-jährigen Slowenen, auszuforschen. Er sitzt bereits in Haft… mehr

Quelle: https://www.unzensuriert.at/einzelfall

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

„Babys für alle“: Wissenschaft will Schwangerschaft für Männer ermöglichen


Gebärmütter in männliche Körper einpflanzen, damit diese Kinder bekommen – das erforschen Wissenschaftler derzeit ernsthaft.

Die 21-jährige Hayden Cross wird derzeit in den britischen Medien als „erster Mann, der ein Baby bekam“ präsentiert. Die junge Frau ist seit 3 Jahren offiziell männlich und unterbrach ihre Geschlechtsumwandlung, weil sie die Chance auf ein eigenes Kind nicht verlieren wollte.

Im Geburtsregister steht nun „Herr Hayden Cross“ als Mutter. Das Baby kam Mitte Juni per Kaiserschnitt zur Welt. Anlass für die britische „Daily Mail“ , das Thema genauer darzustellen.

Schwangere Männer in 10 Jahren Realität?

Es klingt wie Sciencefiction. Doch um in Zukunft auch Männern die Schwangerschaft und ein „eigenes Kind“ zu ermöglichen, laufen bereits ernstzunehmende Forschungen.

Laut Gynäkologen ist die Transplantation einer funktionsfähigen Gebärmutter in einen männlichen Körper möglich und könnte schon in rund zehn Jahren Realität sein.

Zielgruppe sind Männer, die sich zu Frauen umwandeln ließen. Aber auch heterosexuelle Männer, die  „Mutterfreuden“ erleben wollen. Es könnte „die Fortpflanzung revolutionieren“, meint Dr. Amel Alghrani, Anwältin für Medizinethik von der Universität in Liverpool.

Sie ist in Großbritannien ein führende Verfechterin der Sache und meint, dass Transgender-Menschen eine Gebärmutter-Verpflanzung auf Kosten des Steuerzahlers bekommen sollten. Schließlich gehe es um Gleichbehandlung. Kritische Stimmen gibt natürlich auch bezüglich dieser Forderungen.

Laura Perrins, eine konservative Frauen-Aktivistin sagt: „Die meisten Steuerzahler werden nicht finden, dass das ein guter Einsatz von Ressourcen ist. Es wirft tiefgreifende ethische und moralische Fragen auf, die sich auf die Rechte der Frauen auswirken werden. Es wird sich negativ auf die Bedeutung von Mutterschaft und Weiblichkeit auswirken.“ (Künstliche Gebärmütter sollen Babys ohne Schwangerschaft ermöglichen (Video))

Schweden ist Vorreiter

Unrealisierbar ist das Verpflanzung-Szenario nicht. In Schweden gelangen bereits Uterus-Transplantationen bei Frauen, die ohne Gebärmutter zur Welt kamen. Seit 2014 wurden nach solchen OPs mindestens fünf Babys geboren. Die Universität Göteborg führte die Pionierarbeit durch.

Noch 2017 soll es in Großbritannien spendenfinanzierte Programme mit ähnlichem Ziel geben: Mindestens drei Frauen sollen Gebärmütter bekommen. 20 Frauen werden insgesamt teilnehmen.

  

Wo führt es hin?

Nach dem Erfolg der schwedischen Ärzte wurde der Ruf von Transgender-Menschen laut, dass auch sie Gebärmütter haben möchten.

Gynäkologin Dr. Arianna D’Angelo, vom NHS-Fruchtbarkeits-Institut in Wales findet das von einem „ethischen Standpunkt“ her verständlich.

„Wir haben bereits Fruchtbarkeitskonservierung für Transgender-Menschen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr eigenes genetisches Kind zu haben“, sagt sie. Zwischen dieser Prozedur und dem Austragen eines eigenen Kindes bestünde „nicht viel Unterschied“, meint sie.

Studie belegt hohe Rate an Selbstmordgedanken und Versuchen unter Transgendern

Egal wie aggressiv „moderne“ Sozial-Ingenieure heute versuchen die Vorstellung zu verbreiten, dass die Veränderung des eigenen Geschlechts ganz normal sein kann, wird es immer eine Tatsache bleiben, dass Transgender-Einzelpersonen therapiebedürftig sind und nicht noch umschmeichelt werden sollten.

Eine neue Studie, veröffentlicht in der Peer-Review-Zeitschrift „Transgender Health“, zeigt, dass Transgender-Menschen bis zu 22 mal häufiger Selbstmordgedanken oder Selbstmordversuche haben, als Personen, die ihre biologischen Geschlechter akzeptieren.

Das Papier, das vermutlich Aufsehen erregen wird, enthält Metasynthese-Daten, die aus einer großen Anzahl von Forschungsarbeiten zum Thema Transgender und Suizidalität gesammelt wurde, darunter 22 Studien, die über einen Zeitraum von 19 Jahren veröffentlicht wurden.

Nach der Auswertung der Daten, welche die Abweichungen in der Rate der versuchten Selbstmorde und Selbstmordgedanken unter männlichen zu weiblichen und weiblichen zu männlichen Transgender-Befragten erforschen sollte, kam ein Team von Forschern aus Kanada zu dem Schluss, dass etwas gänzlich abweichend in der Art ist, wie Transgender im Vergleich zu anderen Menschen denken.

Basierend auf den Daten sind Transgender-Menschen in der Regel sehr unglücklich mit ihrem Leben und leiden unter schwerer geistiger Angst. Und während manche versuchen würden, das Elend zu beschuldigen, dass viele Transgender unter sozialen Stigmen leiden, die den Transgenderismus umgeben, so gibt es keinen Beweis dafür, dass dies tatsächlich der Fall ist.

Viele Transgender, so stellt sich heraus, sind Opfer von psychischen Erkrankungen, die dringend einer professionellen menschlichen Betreuung bedürfen – sie sollten in ihrer Störung nicht noch zusätzlich bestätigt werden.

„Selbstmord und andere Formen einer psychischen Gesundheitsbedrohung sind gesundheitliche Disparitäten, die zunehmend in der akademischen Literatur dokumentiert und studiert werden, da sie überproportional Transgender-Personen und -Populationen  beeinflussen“, sagt Robert Garofalo, MDH, ein Professor für Pädiatrie und Präventivmedizin an der Northwestern University Feinberg School of Medicine / USA. Dr. Garofalo ist auch Chefredakteur von Transgender Health und Direktor des Zentrums für Geschlecht, Sexualität und HIV-Prävention bei Ann & Robert H. Lurie Kinderkrankenhaus von Chicago.

„Mit dieser Arbeit bringen Noah Adams und Kollegen diesen Bereich voran, indem sie eine Metaanalyse durchführen, die wichtige epidemiologische Daten liefert. Diese  können verwendet werden, um Interventionen zu entwickeln, die dazu beitragen sollen, Transgender-Menschen zu unterstützen, die selbstmörderische Gedanken haben oder psychische Not erleben.“

 

Weltgesundheitsorganisation (WHO) deklariert Transgenderismus als psychische Erkrankung

Noch in jüngster Zeit war der Transgenderismus sogar als als eine ernste psychische Erkrankung deklariert worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte längst den Transgenderismus als abweichend in Bezug auf die Korrelation mit einer psychischen Gesundheit eingestuft. Die aktuelle Ausgabe der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (IC.) der WHO beinhaltet, dass der Transgenderismus eine psychische Erkrankung ist, obwohl für seine Neuauflage 2018 geplant ist, diese Klassifikation zu beseitigen.

Aber Transgenderismus einfach als normal zu deklarieren, wird in keiner Weise helfen, Transgender-Menschen glücklicher zu machen, noch wird es ihr Risiko verringern, sich selbst zu töten. Psychische Erkrankungen wie Transgenderismus müssen angesprochen werden, um Menschen helfen zu können, wieder auf den richtigen Weg zu kommen – es darf ihnen sicherlich nicht gesagt werden, dass alles gut ist.

„Dieser intensiv empfundene Gefühl transgenderiert zu werden, stellt eine psychische Störung in zweierlei Hinsicht dar“, sagt Dr. Paul R. McHugh, der ehemalige Psychiater und Chef des Johns Hopkins Hospitals in den USA, und zitiert Forschungsergebnisse, die besagen, dass eine große Mehrheit der Kinder, die Transgender-Gefühle im Laufe der Zeit ausdrücken „[diese] Gefühle spontan verlieren.“

„Das erste ist, dass die Idee der sexuellen Fehlausrichtung einfach falsch ist – es entspricht nicht der physischen Realität. Die zweite ist, dass es zu finsteren psychologischen Ergebnissen führen kann.“

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2017/09/babys-fuer-alle-wissenschaft-will-schwangerschaft-fuer-maenner-ermoeglichen/

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

Zeitung: Viele linksextreme Zentren von Kommunen finanziert


Foto: JouWatch
Auch die Rote Flora ein linksextremes „Terrornest“? (Foto: JouWatch)

Freiburg – In neun von zehn ehemaligen westdeutschen Bundesländern gibt es Autonome Zentren, die laut Sicherheitsbehörden als Treffpunkte der linksextremen, gewaltbereiten Szene gelten und gleichzeitig von den Kommunen finanziert werden. Das schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf eigene Recherche. Nur im Saarland gebe es eine solche Situation nicht.

 

Die Kommunen betonen laut des Zeitungsberichts, dass die Autonomen wertvolle Jugend- und Kulturarbeit leisten. Teilweise werden für die Zentren hohe Summen bereitgestellt. In Freiburg beispielsweise erhält der Kulturtreff in Selbstverwaltung (KTS) jährlich 282.000 Euro von der Stadt.

Eine Sprecherin der Stadt sagte der F.A.S., man fördere das KTS weil es sich „an Zielgruppen, die sich nicht unbedingt mit den Angeboten der städtischen und/oder der traditionellen Kultureinrichtungen wie Museen und Theatern identifizieren“. Auch werde die Arbeit, wie in vielen anderen Autonomen Zentren auch, ehrenamtlich geleistet. Dort wurden am Freitag vor einer Woche bei Hausdurchsuchungen im Rahmen des Verbots einer linksextremen Website Waffen gefunden.

Ähnliche Waffen waren auch beim G20-Gipfel von Linksextremisten eingesetzt worden. Freiburg will die Zusammenarbeit mit dem KTS nun prüfen. (dts)

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/09/03/zeitung-viele-linksextreme-zentren-von-kommunen-finanziert/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Deutschland 2017: Unfreiheit ist Freiheit


von Lux

Wir haben in Deutschland ein hohes Maß an innerer und äußerer Sicherheit. Deshalb können wir frei und selbstbestimmt leben.

zitiert aus dem Regierungsprogramm der CDU zur Bundestagswahl 2017

Dass dies kompletter Unsinn, um nicht zu sagen, erstunken und erlogen ist, das weiß auch die GröKaZ aus der Uckermark. Denn sonst würde sie wohl kaum bisweilen erwähnen, dass ihre Gäste nicht bestimmen könnten,

wie wir leben und leben wollen: frei, mitmenschlich und offen.

Sonst bräuchten nicht ständig die üblichen Durchhalteparolen und standardisierten Phrasen wie diejenige, dass wir uns unsere Freiheit nicht nehmen lassen werden, bemüht werden.

Es sind ja bei weitem nicht nur die Leipziger Joggerinnen, die seit Merkels Kanzlerschaft ein Lied auf ihre „Freiheit“ anstimmen können. Ein Lied, das allerdings nur eine Mischung aus Blues und Trauermarsch sein kann.

Die neue „Freiheit„, die die Grünen-Politikerin Göring-Eckardt zu ihrer vor Frauenverachtung nur so strotzende, aber dafür schariakonforme Aussage genötigt hat.

Verhüllt euch, geht nicht allein außer Haus, dann seid ihr freier als je zuvor, heißt die Botschaft der Islamisierer, die „schon länger hier leben„.

Und damit fordern sie unisono nichts anderes wie die Islamisierer, die „hier neu sind„, ein. Nur was hat das alles noch mit Freiheit zu tun?

Es handelt sich schlichtweg um Unterwerfung.

P.S. Wer vorhat, nicht an den bevorstehenden Bundestagswahlen teilzunehmen, eine der im Bundestag vertretenen Parteien zu wählen oder seine Stimme einer Partei zu geben, die keine Chance hat, die 5% Hürde zu überwinden und seine Stimme damit zu verschenken, dem kündige ich für alle Zeiten die Freundschaft und der kommt auf meine persönliche Feindes- bzw. Ignorierliste.

Die nächsten Bundestagswahlen sind Schicksalswahlen. Es wird daher keine Ausrede geduldet. Spart euch euer Gerede von ungültigen Wahlen, von der BRD GmbH oder von was auch immer. Selbst wenn die Wahlen nur ein „Spiel der da oben“ sind, so gibt es derzeit nur die eine realistische Chance etwas zu ändern, in dem alle dieses „Spiel“ mitspielen.

Wer wählt, kann verlieren. Wer nicht wählt, der hat bereits verloren.
Holen wir uns unser Deutschland zurück!
Verteidigen wir unsere Freiheit!
Eine zweite Chance wird es für uns nicht geben.

Werft einen Blick auf die Geschichte! Die vollständige Islamisierung Europas wird schneller als seinerzeit die Christianisierung verlaufen. Das liegt nicht nur am technischen Fortschritt unserer Zeit, doch sind die Parallelen unverkennbar. Jedoch ohne die Möglichkeit nach aussichtslosem Kampf, sich in Boote zu setzen, um eine neue Heimat zu finden. Das mag dem Einzelnen gelingen, einem Volk gelingt es nicht.

Die vollständige Christianisierung stürzte Europa in das dunkelste Zeitalter seiner Geschichte, das noch heute nachwirkt. Die beiden großen Kriege des 20. Jahrhunderts waren unter’m Strich betrachtet auch nur Folgeerscheinungen jener Epoche. Das dunkle Zeitalter dauerte ein halbes Jahrtausend an und beinhaltete Elend, Leid, Unfreiheit und Terror. Wie lange die Islamisierung anhalten wird, vermag niemand zu sagen. Doch eins ist gewiss, wir werden es nicht mehr erleben.

Man kann es drehen und wenden wie man will. Unsere Generation hatte das große Glück, im wohlhabendsten und freiesten Deutschland aller Zeiten zu leben. Ohne die Anstrengungen und Entbehrungen unserer Vorfahren wäre das nicht möglich gewesen. Zum Dank ist unsere Generation dabei, dieses große Geschenk zu verspielen. Feigheit, Ignoranz, Verantwortungslosigkeit, Undankbarkeit, Dummheit, Borniertheit, Selbstüberschätzung und falscher Glaube sind unsere größten Schwächen, die die Feinde der Freiheit bitterlich auszunutzen wissen.

Quelle: https://brd-schwindel.org/deutschland-2017-unfreiheit-ist-freiheit/

.

Gruß an die Denkenden
TA KI

So gut ist eine Salzlampe für deine Gesundheit.


Dass Salz (in Maßen genossen) lebenswichtig und gesund ist, dürfte allgemein bekannt sein. Doch wusstest du, dass die positiven Eigenschaften von Salz auch in Form einer Salzlampe zum Tragen kommen? Dazu muss man wissen, dass alles in unserer Umwelt positiv bzw. negativ geladene Ionen abgibt. Die positiv geladenenen Ionen stammen dabei vor allem von technischen Geräten wie Handys, Computern und Bildschirmen. In der Natur kommen sie in dieser Menge nicht vor, daher ist unser Körper schnell mit ihnen überfordert. Auf Dauer setzt das unseren Körper unter Stress und führt bei nicht wenigen von uns zu Angststörungen, Unwohlsein und Panikattacken.

Dagegen hilft es oft, längere Zeit abseits von technischen Geräten zu verbringen. Doch nicht jeder kann das einfach so in die Praxis umsetzen. Zum Glück gibt es eine ganz einfache und preisgünstige Alternative: Salzlampen. Sie werden in deinem Alltag viele Stressfaktoren lindern können. Lies, welche positiven Eigenschaften sie haben.

Sie reinigen die Luft

Indem die Salzlampen in hoher Konzentration negativ geladene Ionen aussenden, die sogar Bakterien abtöten können, wird die Luft von toxischen Einflüssen gereinigt. Das bedeutet, dass die Atemluft sauberer wird.

Sie bekämpfen Krankheiten

Der Elektrosmog, der uns den ganzen Tag umgibt, beeinflusst unser Immunsystem, erhöht den Blutdruck und begünstigt verschiedene Krebsarten. Dieser gefährlichen Strahlung wirken Salzlampen entgegen. Viele Menschen berichten zudem von einer Linderung chronischer Kopfschmerzen.

Sie wirken positiv geladenen Ionen entgegen

Oben wurde schon beschrieben, in welchem Ausmaß wir den ganzen Tag von positiver Ionenstrahlung umgeben sind. Salzlampen wirken dem aktiv entgegen und geben „gute“ Strahlung ab. Auf diese Weise werden die negativen Effekte zumindest abgeschwächt, und unser Körper kommt wieder ein bisschen zur Ruhe. Am besten funktioniert es, wenn du in deiner Wohnung eine große Lampe an einer zentralen Stelle oder mehrere kleine an verschiedenen Orten platzierst.

Du wirst gesünder und ausgeglichener sein

Salzlampen töten nicht nur Bakterien ab und eliminieren positiv geladene Ionen, sie beinhalten auch bis zu 84 verschiedene Mineralien, die sich vorteilhaft auf dein Wohlbefinden auswirken. Sie regulieren den Wasserhaushalt, stärken deine Knochen und machen dich so gesünder. Und das sorgt für bessere Laune.

Sie spenden dir Energie

Negativ geladene Ionen fördern nicht nur die gute Laune, sondern ganz aktiv den Blutzufluss zum Gehirn. So wird dein Geist wacher, du kannst dich besser konzentrieren und wirst insgesamt besser auf dein Umfeld reagieren können. Und ein wacher Geist wirkt sich natürlich auch auf deinen Körper aus. Das kann deinen Alltag erheblich erleichtern.

Du wirst besser schlafen

Wenn du lediglich eine einzige Salzlampe aufstellen möchtest, sollte es im Schlafzimmer sein. Die Mineralien und negativ geladenen Ionen lassen dich schneller ein- und besser und ruhiger durchschlafen. Regelmäßig angewendet, wirst du schon bald merken, dass du mehr Energie haben wirst.

Wow, wer hätte gedacht, welchen Unterschied so eine Lampe machen kann. Aber jeder, der einmal ein paar Tage aus unserer hektischen Welt herausgekommen ist, wird diese Effekte schon einmal selbst gespürt haben. Wie gut, dass man diese Effekte auch zu Hause erzielen kann. Probiere es einmal aus. Du wirst überrascht sein, wie schnell dein Stress verfliegt und dass du sehr viel ausgewogener und ruhiger im Alltag sein wirst.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/aus-dem-himalaya/

Gruß an die Wissenden

TA KI