Die Bewusstwerdung der Menschen führt zur Auflösung der Parteien


Foto: Reitender Bote

Ein Gastbeitrag von Stefan Malsi

Politische Ideologien bewirken bei den Menschen ähnliche Verhaltensmuster wie es die dogmatischen Religionen tun. Man „glaubt“ an sie und fühlt sich moralisch auf der „richtigen Seite“, wenn man sie nur beharrlich genug verfolgt. Genau das aber trennt die Menschen untereinander und so sind sich „politische Gegner“ meist ebenso spinnefeind wie das radikale Gläubige verschiedener Religionen untereinander sind. Jetzt aber erleben wir in Deutschland etwas, das es so wohl noch nie gegeben hat. Unter dem Druck der Realität verlieren sich die „ideologischen Unterschiede“, weil man die Realität nicht mehr durch die „Brille“ der Ideologie erklären und beschönigen kann. Die Fakten müssen zur Kenntnis genommen und die Probleme gelöst werden. Auf einmal werden „alte Werte“ – die man jahrzehntelang mit den Füßen getreten hat – wieder in den Mund genommen und zur Grundlage der eigenen Aussagen erklärt. Die Aufrechterhaltung von Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit – eigentlich eine Selbstverständlichkeit in Deutschland wie man annehmen sollte – wird neuerdings von Politikern aller Couleur wieder als wichtig angesehen. Bei den Einen geht es ein bisschen schneller, bei den Anderen ein bisschen langsamer, aber der psychologische Prozess, sich von Ideologien abzuwenden und dem „gesunden Menschenverstand“ zuzuwenden ist ganz offensichtlich eingeleitet! Was geht da ab? Sollte es wirklich möglich sein, dass Politiker zu Einsicht fähig und zur Wandlung bereit sein könnten?

Vernunft statt Ideologie, Maßnehmen am realistisch Möglichen, den notwendigen Erfolg für das Land im Auge statt parteipolitisches Kalkül im Hinterkopf….. man möchte fast ungläubig den Kopf schütteln, wenn man sieht, was sich derzeit vor unseren Augen abspielt! Aber das ist erst der Anfang, denn das Heraustreten aus „politischen Ideologien“ ist psychologisch ein Prozess, den man mit dem Begriff: „Überwindung von Projektionen im kollektiven wie im individuellem Unbewussten“ bezeichnen könnte und dieser Prozess hat gerade erst begonnen. Ja, es ist soweit! Jahrelange Vorarbeit durch die Kinder des Lichts und das „Glück“, jetzt eine solche nationale Notlage als Anschub zu bekommen, wird die Menschen  – und dazu sollte man auch Politiker zählen – in unserem Land in Richtung „Befreiung von allen Projektionen“ führen und in Bälde das große Aufwachen einläuten!

Damit einher aber wird die Erkenntnis sich verbreiten, dass es in Zukunft nur noch Politik für das Volk und nicht für die Parteien und ihre Funktionäre geben darf und eben genau damit die Auflösung der Parteien in die Gänge leiten!


Alles Gute liegt vor uns

Die Redaktion

Quelle: https://annaschublog.com/2017/09/26/die-bewusstwerdung-der-menschen-fuehrt-zur-aufloesung-der-parteien/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

9 Kommentare zu “Die Bewusstwerdung der Menschen führt zur Auflösung der Parteien

  1. Ein sehr optimistischer Artikel, danke dafür.
    Das teile ich unbedingt.

    Doch die Vergangenheit und Erfahrungen haben gelehrt, eine gewisse Skepsis bleibt.
    Besonders hat mich die Erfahrung gelehrt niemals den Tag vor dem Abend zu loben.
    Dennoch ich gestehe, ich tue es immer wieder…obwohl ich weiß….

  2. „Als ich gestern Abend seltsame Würgegeräusche aus dem Pferdestall hörte, ging ich hinein, und sah zwei Rösser, die sich die Seele aus dem Leib kotzten. Der Anblick eines Wolperdingers, den ich kurz vorher gefangen und im Stall angekettet hatte, wahr wohl für diese sensiblen Tiere zuviel.“
    —————
    Wenn du tatsächlich an „die Auflösung der Parteien wegen der Bewusstwerdung der Menschen “ glaubst, sollte es dir kinderleicht fallen, auch obige Aussage zu glauben.
    Nix für ungut.

  3. Vollblutpolitiker sind in der Lage zu erkennen, vor allem, wenn sie das Gefühl vermittelt bekommen, eine bestimmte Masse an Menschen entwickelt aus sich selbst heraus eine andere Richtung, ohne das Vorgegebene zu beachten. Die sind alle so Wendehälsisch, jeder Langhalsvogel ist sofort neidisch.
    Das ganze Schmierentheater von Schnulze und Merksde vor der Kamera und dann nach der Wahl die sofortige Rückseitwärtsrolle von Schnulze, ein Lehrstück an Wendehalsigkeit.
    Wenn wir das weiterhin mit uns machen lassen, dann haben wir mit denen in der Zukunft nicht den Hauch einer Chance.
    Dann können alle rufen Agrarier aller Länder vereinigt Euch, denn wir besitzen dann nicht einmal mehr unseren geliebten alten Boden unter den Füssen. Menschen ohne Bodenhaftung sind leicht verschieb- und drehbar.
    Die haben alles verspielt, denen ist und wird nie etwas heilig sein, weil in der nächsten Situation werden alle Hälse wieder gewendet.
    So genannte Parteien sind nur Vereine, ohne Verantwortungen, dafür aber mit Statuten.

  4. (rM) – Ein Buch, vollgespickt mit Zitaten von Roland Baader, ist im Verlag Johannes Müller erschienen, herausgegeben von Rahim Taghizadegan. Das Vermächtnis des Privatgelehrten und Ökonomen Baader hat es verdient von möglichst vielen , vor allem auch jungen Menschen, gelesen zu werden. Deshalb präsentiert die Zürcherin stolz einen Auszug aus dem Brevier der Freiheit.

    Sozialismus ist ein Überfluss an Staat. Das bleibt dann der einzige Überfluss.

    Je grösser der Papiergeld-Reichtum der Welt, desto grösser die Armut, die ihm folgen wird.

    Das grösste Unglück in der Menschheitsgeschichte? Das Staatsmonopol für das Geldangebot. Alle anderen Desaster sind Folgen davon.

    Der Sozialstaat ist eine Utopie – und seine politische (d. h. gewaltsame) Durchsetzung entspricht einem Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Dieser Krieg kann mit privatem Geld genausowenig geführt bzw. finanziert werden wie militärische Grosskriege mit Gold geführt oder finanziert werden konnten. Deswegen wurde ja der Goldstandard mit Beginn des Ersten Weltkriegs abgeschafft.

    Die von den Sicherungsmechanismen des Sozial- und Wohlfahrtsstaates erzeugte und genutzte Risikoscheu und Sicherheitsmanie der Menschen ist das grösste aller Risiken einer Volkswirtschaft – und führt über die Erosion der Markteffizienz letztlich zum Ende aller Sicherheit für alle Beteiligten.

    Als einzelnes Elternpaar würden wir beispielsweise nicht auf die Idee kommen, unseren Nachbarn Eigentum wegzunehmen, um mit dem Gestohlenen die Bildung unsere Kinder zu finanzieren. Aber als Mitglieder des politischen Gebildes namens “Gesellschaft” finden wir nichts Schlechtes daran, dass Steuern erhoben und Staatsausgaben getätigt werden, um unseren Kindern besagte Bildung angeblich “kostenlos” zu gewähren.

    Schliesslich geht es um ein Tausend-Milliarden-Geschäft. Die ganze (Öko-)Hysterie wird in Milliarden neuer Steuern münden, die allesamt durch die Hände von Politikern, Interessenverbands-Vertretern und Öko-Geschäftemachern gehen werden.

    Ressourcen sind – richtig gesehen – gar nicht “natürlich”, sondern ein Produkt des menschlichen Erfindergeistes in Verbindung Technik, Wissenschaft und Investitionen. Deshalb ist der Vorrat an physischen Ressourcen auch im Zeitablauf nicht knapper geworden, sondern reichlicher.

    Aus dem europäischen Traum kann so unvermittelt ein Alptraum werde, der die Menschen und Völker in Missgunst und Feindschaft auseinanderdividiert anstatt sie zu einigen. (1993)

    Das Internet ist eine grosse Chance: Wenn sich die Wahrheit unsubventioniert verbreiten kann, schlägt sie die subventionierte Lüge.

    Das Märchen vom Retter Staat ist das Trojanische Pferd, mit dessen Hilfe die Herrschaftseliten die letzten Mauern um die Bürgerfreiheit schleifen werden.

    Demokratie als System der Mehrheitsbeschaffung MIT DEM ZWECK; KONKRETE INTRESSEN DURCHZUSETZEN (und nicht die Prinzipien des gerechten Handels) ist per se Korruption. Deshalb muss solche Politik notgedrungen den Eindruck von einem “schmutzigen Geschäft” erwecken.

    Demokratie ist besser als Despotie oder Autokratie, aber sie ist nicht gleich Freiheit – und schon gar nicht freiheitsfördernd in der pervertierten Form, die sie inzwischen angenommen hat.

    Links ist ein Eintreten für linke Politik. Und rechts ist ein Eintreten für rechte Politik. Liberal aber ist eine Position gegen Politik.

    Die Freiheit (und damit auch der Wohlstand) geht mehr an ihren falschen Freunden zugrunde als an ihren erklärten Feinden.

    Selbstbestimmung ist die Essenz der Freiheit, nicht Mitbestimmung.

    Lauwarm ist schrecklich. Beim Kaffee, bei Speisen, bei der Liebe, bei der Bildung, beim Eintreten für die Freiheit.

    Hat jemand, der unablässig für die Freiheit eintritt, überhaupt noch eine Erfolgsaussicht? Eigentlich nur eine: die Selbstachtung nicht zu verlieren.

    Das einzig wahre Menschenrecht ist das Recht, in Ruhe gelassen zu werden – von jedem, den man nicht eingeladen hat oder den man nicht willkommen heisst.

    Eine Handlung kann nur moralischen Wert haben, wenn sie weder unter Zwang noch auf Kosten anderer erfolgt.
    Entwaffne ein Volk und du hast vielleicht hundert Täter behindert – aber hunderttausend neue Opfer geschaffen.

    Du misstraust dem Markt? Dann misstraust du den friedlichen Menschen und vertraust den Anhängern und Betreibern von Gewalt.

    Gold ist Knoblauch gegen den Vampir Staat.

    Die beste und schönste Definition für Liberalismus lautet: “Nicht Gott spielen zu wollen”.

    Für den wahren Liberalen und den echten Kapitalisten ist jedenfalls der Frieden der Vater aller Dinge, und nicht der Krieg. Der Krieg ist die unwürdigste, hässlichste, verachtenswerteste und satanischste Aktivität, die das Menschengeschlecht jemals entwickelt hat. Jeder politisch veranstaltete Schritt weg vom freien Markt ist zugleich ein Schritt hin zu Streit und Krieg.

    “Das Ende des Papiergeld-Zeitalters, ein Brevier der Freiheit” kann im Verlag Johannes Müller bestellt werden, Link hier.

    Die Politik kann die ökonomischen Gesetze nicht außer Kraft setzen, aber sie kann so tun, als ob sie dazu in der Lage wäre. Leider dauert es eine ganze Weile, bis diese Täuschung ihre jeweils desaströsen Wirkungen voll entfaltet und damit offensichtlich wird. Bis dahin ist dann eine neue Generation an Wählern herangewachsen, der man den Bären vom Primat der Politik erneut aufbinden kann.”

    ~ Roland Baader, Freiheitsfunken – Aphoristische Impfungen

  5. Man hilft den Armen nicht, wenn man dafür sorgt, dass sich Armut lohnt.
    Politische Gewalt fängt mit Geschenken an.
    Der Hintertürchenmensch schafft sich sein Hintertürchenrecht.
    Links ist ein Eintreten für linke Politik. Und rechts ist ein Eintreten für rechte Politik. Liberal aber ist eine Position gegen Politik.
    Jeder Wahlsieger ist ein Meisterdieb.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.