Der Samstagsfilm


TA KI

Advertisements

Körperverletzung mit Todesfolge: Ein Familienvater ist tot – Schläger Ahmet R. erhält nur zwei Jahre auf Bewährung


Zwei Jahre auf Bewährung wegen Körperverletzung mit Todesfolge: dieses milde Urteil fällte Richterin Grave-Herkenrath im Fall Ahmet R.

Zwei Jahre auf Bewährung wegen Körperverletzung mit Todesfolge, so lautet das milde Urteil des Kölner Landgerichtes gegen den 19-jährigen Ahmet R., berichtet der „Express“.

Demnach begann Richterin Ulrike Grave-Herkenrath (61) ihre Erklärung zum Urteil mit den Worten, dass der Tod eines Menschen endgültig sei und kein Urteil eines Gerichts, das ändern könne. Dabei befanden sich neben dem Angeklagten die Witwe und der älteste Sohn (13) des verstorbenen Familienvaters Thomas K. im Saal.

Ahmet R. griff Thomas K. aus nichtigem Grund an

Ahmet R. griff im Sommer letzten Jahres im Stadtzentrum von Bergisch Gladbach aus völlig nichtigem Anlass Thomas K. an und schlug ihn mit einem gezielten Schlag zu Boden. Dabei zog sich der Familienvater einen Schädelbruch zu und verstarb tags darauf in der Klinik, so der „Express“.

Ahmet R. und seine Kumpels hatten sich mit dem späteren Opfer und dessen Begleitern angelegt. Um sich Respekt vor seinen Freunden zu verschaffen, habe er Thomas K. attackiert, gab Ahmet R. zu. Die Freunde hatten den Schläger nach der Tat noch gefeiert, heißt es im „Express“-Artikel.

Richterin: Der Erziehungsgedanke steht im Vordergrund

Die Richterin war sich anscheinend bewusst, mit dem Urteil nicht die Hoffnung der Hinterbliebenen erfüllen zu können, schreibt der „Express“ weiter.

Vielleicht gibt es die Erwartung, dass der Täter leiden soll, wie Sie leiden, das steht aber nicht im Fokus des Strafverfahrens“, so Richterin Grave-Herkenrath.

In diesem Fall, der nach dem Jugendstrafrecht bewertet wurde, ginge es um die notwendige Einwirkung auf den Täter. Der Erziehungsgedanke stehe im Vordergrund, sagte die Richterin.

Anklage forderte zwei Jahre und acht Monate Haft

Die Anklage forderte zwei Jahre und acht Monate Haft. Doch im Gefängnis sei eine noch schlechtere Entwicklung zu befürchten, meint die Richterin. Sie hält eine engmaschige Betreuung in der Bewährungszeit für zielführender.

Ahmet R. muss als Bewährungsauflage, jede Woche zehn Sozialstunden ableisten, ein Anti-Aggressions-Training absolvieren und mit regelmäßigen Drogenscreenings nachweisen, clean zu sein.

Beide Kinder (9, 13) des Getöteten hatten den Prozess teilweise mitverfolgt. Die Witwe von Thomas K. weinte nach dem milden Urteil, berichtet der „Express“. (er)

Quelle

.

Gruß an die Sprachlosen

TA KI

Artefakte, die unsere Geschichte verändern – Fünf mysteriöse Funde aus aller Welt (Videos)


Antike Computer, alte Landkarten der Arktis ohne Eis oder ein Milliarden Jahre alter Kernreaktor geben den Wissenschaftlern Rätsel auf. Gab es vorgeschichtliche Kulturen mit phänomenalem Wissen und technischem Know-how? Ist die Menschheit älter als gedacht?

Aus vorgeschichtlichen Zeiten wurden unzählige Hinterlassenschaften gefunden, die über den gesamten Planeten verteilt waren. Sowohl an Land als auch im Ozean. Einige dieser Überreste stammen von verloren gegangenen Zivilisationen die vor Jahrtausenden und sogar Millionen von Jahren vor unserer Zeit gelebt haben müssen. Wir wissen praktisch nichts über diese Zivilisationen und doch sprechen die Funde eine deutliche Sprache.

Vielleicht waren unsere Vorfahren mehr als nur primitive Jäger und Sammler und verfügten bereits über Wissen und Technik, die wir uns heute kaum vorstellen können.

Hier sind einige dieser erstaunlichen Funde, die bis heute viele Forscher zum Nachdenken anregen.

#1 – Antiker „Computer“?

Vor etwa 2.150 Jahren, also 150 vor Christus wurde der sogenannte Antikythera-Mechanismus, von griechischen Wissenschaftlern gebaut. Dann am 17. Mai 1902 entdeckte der Archäologe Valerios Stais den Mechanismus in einem rund 2000 Jahre alten Schiffswrack vor der Küste der griechischen Insel Antikythera.

Dieser alte analoge Computer konnte astronomische Veränderungen präzise berechnen. Er war seiner Zeit um Jahrhunderte voraus und gibt den Forschern bis heute viele Rätsel auf.

Mehr als ein Jahrhundert lang versuchten die Forscher, seine Funktionen zu verstehen. Seit 2005 untersucht ein multidisziplinäres Forschungsteam, das „Antikythera Mechanism Research Project“, den Mechanismus mit dem neuesten Stand der Technik.

Die Originalfragmente des Mechanismus, seine Hauptmodelle und die von Hublot entworfene Uhr sind im nationalen archäologischen Museum in Athen, Griechenland, ausgestellt (Verbotene Archäologie: Hochkulturen vor Millionen von Jahren (Videos)).

#2 – Piri Reis Karte

Diese unglaubliche Karte, die 1513 vom osmanisch-türkischen Admiral, Geografen und Kartografen Piri Reis zusammengestellt wurde, hat die Forscher durch ihre überraschend genauen Details sehr erstaunt.

Die Karte soll die Geografie der Antarktis darstellen, eines Kontinents, der erst seit 1820 von unterschiedlichen Seefahrern angesteuert wurde – etwa 300 Jahre nach Entstehung der Karte.

Der Forscher Graham Hancock sagte 1996 in einem Interview mit NBC, dass die Karte „die Küsten Afrikas und Südamerikas zeigt. Er stellte eine Abweichung von nur einem halben Längengrad fest und dies stellt für solch eine alte Karte, die aus verschiedenen Karten zusammengesetzt wurde, einer atemberaubender Präzision dar.“ berichtete The Epoch Times.

#3 – 3,8 Milliarden Jahre alte „Klerksdrop-Kugeln“

In einer Kohle- und Diamantenmine bei Ottosdal in Südafrika wurden in den letzten Jahrzehnten etwa 200 dieser metallischen Kugeln, die als „Klerksdrop-Kugeln“ bekannt sind, gefunden.

Die rätselhaften Klerksdorp-Kugeln, die zwischen 2,2 und 10 Zentimetern groß sind, sollen bis zu 3,8 Milliarden Jahre alt sein.

Die Außenschale jeder Kugel ist eine konstante Anzahl von Zentimetern dick, mit einer klebrigen Substanz in der Mitte, die sich in Staub verwandelt, wenn sie dem Sauerstoff ausgesetzt wird.

„Es fühlt sie sich solide und ausgeglichen an, als hätte sie ein gewichtetes Äußeres, aber nicht so sehr einen gewichteten Kern. Außerdem haben sie an allen Stellen ihrer Oberfläche einen gleichmäßigen Radius vom Kern“, so LovingCLplanet.

#4 – 1.8 Milliarden Jahre alter Kernreaktor

1972 begann eine französische Fabrik mit dem Import von hochwertigem, seltenem Uranerz aus Oklo in der Republik Gabun in Afrika. Als sie die Uranmine untersuchten, stellten sie jedoch fest, dass das Uran bereits abgebaut und angereichert worden war.

Sie kamen zu dem Schluss, dass es sich bei der Uranmine, um einen fast 2 Milliarden Jahre alten Großreaktor gehandelt haben muss. Dieser war rund 500.000 Jahre in Betrieb.

Viele Wissenschaftler, darunter der Friedensnobelpreisträger Dr. Glenn T. Seaborg, bezeichneten diesen Fund als nicht natürlich vorkommend (Fünf Thesen zur Vorgeschichte der Erdemenschheit (Videos)).

Diese unglaublichen Behauptungen wurden nicht leichtfertig oder gar von irgendjemandem aufgestellt, sondern von einigen wissenschaftlichen Größen dieser Tage.

Zum Beispiel Dr. Glenn T. Seaborg, ehemaliger Leiter der „United States Atomic Energy Commission“, und Nobelpreisträger für seine Arbeit in der Synthese schwerer Elemente. Er erklärte der Presse, warum er denkt, dass dies kein natürliches Phänomen ist, sondern ein künstlicher Kernreaktor gewesen sein muss.

Er erklärte, dass für die Verbrennung von Uran in einer Reaktion sehr genaue Bedingungen erforderlich sind.

Alles andere als natürlich

Das Wasser muss extrem rein sein, viel reiner, als es in der Natur vorkommt. Das U-235 Material ist auch für diese Art der von Kernspaltung notwendig und ist eines der Isotope, die nicht natürlich im Uran vorkommen.

Darüber hinaus haben sich auch einige Spezialisten der Reaktortechnik gemeldet, um zu beweisen, dass das Uran in Oklo nicht so reich an U-235 gewesen war, um eine natürliche Reaktion stattfinden zu lassen.

Alex Meshik und seine Kollegen von der Washington University of St. Louis hätten festgestellt, dass der Oklo-Reaktor, der aus mehreren getrennten Standorten besteht, 30 Minuten lang lief und dann für 2,5 Stunden abgeschaltet wurde, bevor er neu gestartet werden konnte.

„Die Zeit ist charakteristisch dafür, dass Wasser in Felsen eindringt und dann abgekocht wird, sobald die Reaktionen beginnen“, sagte Meshik der Presse.

„Es ist erstaunlich, dass es nicht explodiert ist“, sagte Meshik. „Stattdessen gab sie effizient Energie in kurzen Pulsen ab, für einen extrem langen Zeitraum.“

Der Kernbrennstoff in Oklo war Uran – speziell U-235. Jedoch macht U-235 derzeit nur etwa 0,7 Prozent des auf der Erde vorkommenden Urans aus, so „Mystery History“.

Wer könnte schon vor über 1,8 Milliarden Jahren hier gewesen sein? Oder besser gesagt, in der Lage gewesen sein ein Kernkraftwerk zu bauen? (Lexikon der verbotenen Geschichte: Verheimlichte Entdeckungen von A bis Z)

#5 – 150.000 Jahre alte Eisen-Rohre?

In der chinesischen Provinz Qinghai in der Nähe des Mount Baigong gibt es eine geheimnisvolle Pyramide mit drei Höhlen, die zu einem Salzwassersee führen.

In den Höhlen, unter dem Seeboden und am Ufer wurden scheinbar Eisenrohre in verschiedenen Größen verlegt. Seltsam ist, dass diese Rohre vor etwa 150.000 Jahren hergestellt worden sein sollen. Dies berichtet das Geologische Institut von Bejing.

Der Ingenieur Liu Shaolin , der die Rohre analysierte, sagte: „In dieser Gegend leben keine Menschen, geschweige denn, dass es moderne Industrie gibt. Nur eine paar Wanderhirten verlaufen sich öfter im Norden des Berges.“ So berichtet die The Epoche Times.

Das wirft die Frage auf: Wer hat vor 150.000 Jahren diese Eisenrohre zurückgelassen?

Videos:

 

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 09.06.2018

Quelle

.

Gruß an die Erkennenden

TA KI

 

 

Essbare Blüten von A-Z


Blumenblüten haben seit der Antike einen großen Stellenwert in der Kunst, den Religionen, der Pharmakologie und unseren Küchen. Florae Elemente sind bereits in der Bronzezeit auf diversen Artefakten zu finden. Bei den alten Griechen und Römern kommen Blüten immer wieder als Zutaten von aphrodisierenden Liebetränken vor.

stickAuch die Köche in der Renaissance beschränkten die Verwendung von Blumen nicht nur als Dekoration in Vasen. Breits aus dem 14. Jahrhundert gibt es Überlieferungen das Omelette mit Veilchen violett und mit Ringel- und Schlüsselblumen gelb gefärbt wurden. Blumen fügen romantische Geschichten zu unserem Essen hinzu. Sie verleihen unseren Tischen eine charmante, gesunde und ungewöhnliche Dimension. Blumen sind erschwingliche Trendsetter, sie können oft unerwartete Weise verwendet werden.

Die essbaren Blüten können leicht im Garten, am Balkonkisterl aber auch am Fensterbrett gezogen werden. Dabei ist immer zu beachten, das essbare Blumen ohne den Einsatz von Pestiziden angebaut werden sollten.  Die Blütenaromen reichen von süß bis scharf und die Vielfalt von Anisagastrache bis Zucchini.

Das folgende einfache Glossar beschreibt ihren Geschmack und Aussehen und gibt einige Verwendungsbeispiele. Jedoch erhebt die Auflistung und Beschreibung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ist jedoch auf jeden Fall als Zusatz zum ersten Artikel über essbare Blüten auf diesem Blog zu sehen.

ESSBAREBLÜTEN von A-Z

Anisysop

Diese leicht flauschige, violette Blume mit einer Anisnote, die leicht an Lakritze erinnert, kann man sehr gut im Obstsalat servieren. So wie die aromatischen Blätter können auch die Blüten für Tees, aber auch für Salate und Soßen verwendet werden. Sie ist auch eine leicht zu kultivierende Topfpflanze. 

Basilikum

Dieses wertvolle Küchenkraut produziert winzige weiße Blüten, die bei manchen Sorten auch leicht rosa oder violett sein können. Damit die Pflanzen mehr Blätter hervorbringt sollte man die Blüten abknipsen. Damit verhindert man, dass die Pflanzen Samen ausbildet und so kein Verlust des aromatischen Öles in den Blättern gegeben ist. Die Blüten kann man über Salate oder übers Butterbrot streuen oder in Essig ansetzten.

Borretsch

Die azurblauen Blüten, mit einem sternförmigen schwarzen Zentrum und einem klaren weißen Auge, verleihen wie die Blätter Getränken wie Salaten einen Hauch von Gurkengeschmack. Wunderhübsch sind die Blüten, wenn man sie einzeln in Eiswürfel einfriert. So verleihen sie jedem Sommerdrink eine kreative florale Note.

Dahlien

Diese sind sehr ergiebig. Jedoch muss man sich hier durchkosten, zwischen den einzelnen Sorten gibt es große Geschmacksunterschiede. Die etwas säuerlich schmeckenden Blütenblätter werden ausgezupft, und können z.B. als Salat fast solo verwendet werden.

Duftgeranien

Diese können in Tees, Gebäck, Kuchen und Gelees verwendet werden. Auch wenn sie verglichen mit Ihren Blumenkisterlschwestern eher weniger Blüten hervorbringen. Da sie strenge Winter nicht im Garten überleben, sollte man sie in Töpfen ziehen.

IMG_5868Gänseblümchen

Kleine, ganze Blüten von Gänseblümchen sind frech und lecker in Salaten. Ihre Knospen können wie Kapern eingelegt werden. (…)

Gewürztagetes

Auch diese Pflanze kann als Ersatz für Safran verwendet werden. Die würzigen Blütenblätter können gehackt und in Salaten gestreut werden. Manche Sorten haben Zitronen- oder Mandarinengeschmack.

Kapuzinerkresse

Der pfeffrige Geschmack ist so spannend wie die verschiedensten Farbtöne, welche von Gelb, über Orange bis ins Rötliche gehen. Eingelegte Knospen sind ein klassischer Kapernersatz. Das besonders Geniale an der Pflanze ist, dass man sie als natürliches Antibiotikum für die Stärkung der Abwehrkräfte einsetzten kann.

Kronblume

Dies ist eine der wenigen Pflanzen, welche Ihr blau getrocknet über viele Jahrzehnte hinweg erhalten kann. Neben der klassischen Verwendung als Schmuckdroge in Tees, passt sie wunderbar ins Blütensalz. Da ihr Kelch weniger schmackhaft ist, sollte sie eher gezupft verwendet werden.

Lavendel

Die Blütenköpfe können bei Fleischspeisen mitgekocht werden und machen sich auch hervorragend im Essig. Als Tinktur angesetzt kann Lavendelessenz anstelle von Vanilleextrakt verwendet werden. (Rezept siehe am Artikelende) Da diese Blume einen eher  subtileren Geschmack aufweist, passt sie auch gut in Kekse und Cookies.

Löwenzahn

Grundsätzlich sind alle Teile der Blüte essbar. Wenn man jedoch die Bitterstoffe nicht so möchte, ist es ratsam nur die aus den Köpfchen gezupften gelben Blütenblätter zu werden. Neben dem Löwenzahnhonig und im Salat, kann man wunderbar gelbe Blütenbutter damit herstellen.

Unbenannt

Malenvsirupansatz

Malven (vom Eibisch bis zur Stockrose)

Die Blüten der verschiedensten Malenarten sind essbar. Sie sind recht geschmacksneutral, sehen auf dem Teller aber sehr schön aus. Sie können getrocknet und frisch verwendet werden.

 

Nelke

Grundsätzlich sind alle Nelken essbar. Es sollten jedoch Stiele und grüne Kelchblätter vor Ihrer Verwendung entfernen werden. Die leicht bis stark gefransten Blütenblätter können einen scharfen bis gewürznelkigen Geschmack haben und sind in den verschiedensten Farben zu finden. Neben der Verwendung als Essensdekoration z.B. von Vorspeisen passen sie auch in den Obstsalat, Essig oder in Sirup.

Primel/SchlüsselblumePriemelweb

Die Blüten werden in Nordamerika als Schlafplatz der Feen angesehen. Neben der Dekoration für Salat können die ganzen Blütenknospen, kochen Sie als Gemüse verwendet werden. Oft hat man sie früher auch in Wein angesetzt.

Blume_Weinviertler-KraeuterakademieRingelblume

Die Blütenblätter bringen in jeden Sommersalat ein bisschen Sonnenschein. Wenn man sie mitkocht, können sie einen etwas würzigen Honiggeschmack bekommen. Auf jeden Fall kann man sie gut als Safranersatz verwenden. Wenn man nicht alle Blüten sammelt, kann man von den restlichen Blüten ganz leicht die namensgebenden Samen ernten und hat sogleich Saatgut fürs nächste Jahr.

 

Rose

Verdientermaßen die Königin der Blumen, ihr Geschmack wir vorallem vom tollen Duft bestimmt. Von den Blättern sollte man immer das kleine weiße abknipsen, da dies ein bisserl bitter ist. Rosenblüten sind eine romantische Ergänzung zu jedem Gericht. Frisch, kandiert, getrocknet oder eingelegt – die Verwendung ist vielfältig. Rosenwasser ) wird zur Aromatisierung von Speisen vor allem in der arabischen, indischen, iranischen und französischen Raum verwendet.

Salbei

Die bunten Blüten der Gartensorten können manchmal etwas scharf sein. Auch die Blüten des Hain- oder Wiesensalbeis können verwendet werden. letzte bestechen vorallem durch ihre Farbintensität von Dunkellila

Schnittlauch

schnittlauchblüte

Diese rosigen „Pompons“ sind mit einem zwiebelartigem Aroma versehen und können nicht nur im Garten sondern auch im Blumenkisterl kultiviert werden. Neben der Zugabe für so manche Vorspeise, lässt sich die Schnittlauchblüte ganz toll in Essig ansetzten, welcher wiederum mit Honig gepaart als Salatdressing fungieren kann.

Senfblüte

Sie sind gelb und scharf, wie der Name schon sagt und können vielfältigst in der Gourmetküche verwendet werden, z.B. noch als Knospen gebraten zum Fisch.

sonnenblume

Sonnenblume

Unreife Blumenbehälter können gedämpft und wie Artischockenböden verwendet werden. Die gelben Blütenblätter können als eher geschmacksneutrale Essensdekoration verwendet werden.

Taglilien

Egal ob gelbe oder orange in vielen Kulturen werden die Blüten traditionell in der Küche verwenden. Nicht nur zum Verzieren. Die Knospen können eingelegt werden aber auch so wie die Blüten in Fett abgebraten als Gemüse serviert werden. Bei uns lassen sie die Taglilien ganz leicht im Garten ziehen. Sie werden auch jährlich mehr, daher ist esam besten sich ein paar von anderen Gärtnern schenken zu lassen.

WP_20170401_15_18_14_ProViolen (vom Veilchen bis zum Stiefmütterchen)

Sie verzieren Salate und Dessert und zaubern so ein Lächeln in fast jedes Gesicht. Sie lassen sich aber auch perfekt verzuckern und können so für mehrere Monate haltbar gemacht werden.

Zucchini und Kürbis

Junge Blüten aller Gemüsesorten dieser großen Familie sind köstlich gekocht, gefüllt, gebacken, gegrillt oder mit Teig ummantelt.

Lavendel-Extrakt

Zutaten:·

  • Wodka·
  • Getrocknete Lavendelblüten·
  • ein sauberes Glas

Das Glas sollte sauber und vollständig trocken ist. Füllen Sie das Glas halbvoll mit getrocknetem Lavendel. Gießen Sie mit Wodka auf. Ca. 80 % des Gases sollten voll sein. Nun die Tinktur ein einem kühlen, dunklen Ort für mehrere Wochen lagen. Anfangs täglich schütteln. Wenn der Wodka den Geschmack der Blüten angenommen hat abseihen und in passende Glasflaschen füllen. Verwendung in Kekse, Zuckerguss, Kuchen,… Tipp zu diese Tinktur passt hervorragend Zitronensaft.

Rose Zucker Variante 2 (Variante 1 siehe im Artikel 1 zu essbaren Blüten)

Zutaten:

  • Zucker·
  • frische Rosenblätter·
  • sauberes Glas

Rosenblätter von den etwaigen weißen Blattansätzen befreien und mit Kristallzucker mixen, dass der Zucker eine pastenartige Konsistenz erhält. Der Zucker kann gleich so verwendet werden. Man kann ich jedoch auch trocken und nochmals fein malen und dann erst verwenden.

Quelle

Gruß an die Besseresser

TA KI