Winterzeit wie immer bis 1980- für immer…


Zahlreiche Menschen leiden unter der Zeitumstellung. Patienten und zahlreiche Menschen, scheinen dafür zu sein, dass die Zeitumstellung endlich abgeschafft wird.

Deswegen soll diese Webseite ein Plädoyer für die Abschaffung der Zeitverstellung (MESZ) und die Beibehaltung der Normalzeit sein.

Die heute gültige Zeitverstellung wurde „uns“ im Jahr 1980 „verordnet“ und bringt uns mit schöner Regelmäßigkeit zweimal im Jahr um den Schlaf.

1980 war aber nicht das erste Mal, dass eine Zeitumstellung eingeführt wurde. Erstmalig gab es so etwas im Jahr 1916. Und auch während des Zweiten Weltkriegs gab es mehrere Verordnungen, die die Sommerzeit an- und wieder abschafften.

In der Nachkriegszeit bis 1949 gab es dann fast jährlich neue Regelungen der Sommerzeit, wo diese mal am 24. Mai, dann am 14. Mai, dann am 6. Mai um 2 Uhr oder 3 Uhr zu beginnen hatte. Es sieht in der Geschichte der Sommerzeit fast so aus, als ob diese sich nach den Wünschen der Politik zu richten hatte und immer dann ihren Puls herab fahren musste, wenn jemand es für opportun hielt.

Kein Wunder also, wenn in Deutschland auch die Zeit kein Mitbestimmungsrecht hat. Denn eigens für diese gibt es ein Einheiten- und Zeitgesetz, dessen Paragraph 5 das Bundeswirtschaftsministerium ermächtigt, entsprechende Verordnungen zu erlassen.

Bis 2001 gab es eine „Zeitverordnung“ von 1997, die dann von 2002 von der Sommerzeit-Verordnung ersetzt wurde, die die Sommerzeit auf unbestimmte Zeit „befahl“. Und damit die Zeit sich auch an die für alle verbindlichen gesetzlichen Auflagen hält, wird sie von einer Atomuhr in Braunschweig kontrolliert, die uns allen sagt, was es geschlagen hat.

Spätestens hier könnte sich mancher fragen, was dieser Unsinn bezwecken soll? Es gibt kein Gesetz, dass die Macht hätte, die Zeit zu kontrollieren. Niemand (mit einigermaßen klarem Verstand), wird das je ins Auge gefasst haben. Aber wofür wird dann dieser Aufwand betrieben, dass es sogar mit einer gesetzlichen Regelung der Zeit einhergeht?

Schmackhaft wurde dem Bürger die Zeitverstellung mit einer Reihe von Vorteilen gemacht, die keine wirklichen Vorteile sind. Die Hauptbegründung war die Einsparung von Energie. Aber bis heute gibt es dafür keine überzeugenden Beweise, dass hier wirklich Energie gespart wurde.

Dennoch scheint es immer noch Politiker zu geben, die genau dies behaupten – eigentlich unglaublich.

Energieeinsparungen? Pustekuchen!

Eine vergleichende Studie in den USA hat keinen Spareffekt nachweisen können. Hier wurde 2008 ein Vergleich des Stromverbrauchs von fast 224.000 Haushalten im Bundesstaat Indiana durchgeführt, da dort die Sommerzeit erst 2006 eingeführt worden war. Resultat dieses Vergleichs: Der Stromverbrauch war in den Jahren nach der Einführung der „Sommer-Zeit“ um 1 Prozent angestiegen. Es ergaben sich zwar kleinere Einsparungen im Frühjahr, also zu dem Zeitpunkt kurz nach der Umstellung auf die „Sommer-Zeit„. Diese wurden aber wieder „aufgefressen“ und überholt durch einen weitaus höheren Stromverbrauch im Spätsommer und Herbst. Ein anderer Faktor, der die Einsparungen zunichte machte und sogar dieses 1 Prozent drauf setzte, waren der erhöhte Heizbedarf in den frühen Morgenstunden (man stand ja eine Stunde „zu früh“ auf) und eine längere Nutzung von Klimaanlagen an heißen Tagen (man ging ja eine Stunde „zu spät“ ins Bett).

Insgesamt stieg die Elektrizitätsrechnung der Population aus Indiana pro Jahr um 8,6 Millionen Dollar. Laut Recherche der Autoren dieses Berichts kamen noch 1,6 bis 5,3 Millionen Dollar für Umweltschäden dazu, die in einem direkten Zusammenhang mit der Umstellung auf die Sommerzeit standen. Näheres zu dieser Studie finden Sie unter Daylight Savings Time. Das „Handelsblatt“ berichtete ebenfalls über diese Arbeit unter Umstellung auf Sommerzeit erhöht Energieverbrauch.

„Schöne lange Sommerabende“ – Wie bitte?

„Aber es gibt doch auch noch andere Vorteile, die wirklich Vorteile sind, oder?“ – so sagen manche. Da ist zu Fragen: Was denn? Die schönen langen Abende zum Beispiel. Denn die Tageslichtphase liegt im Sommer zeitlich gesehen günstiger. Wenn im Hochsommer die Sonne um 3:30 Uhr Normalzeit aufgeht, dann ist das unter den Bedingungen der Sommerzeit erst um 4:30 der Fall. Das heißt, dass Leute, die um diese Zeit aufstehen müssen, mit der Sonne aufstehen, was bei der Normalzeit nicht der Fall wäre. Bei Normalzeit würde die Sonne schon seit einer Stunde scheinen.

Dementsprechend verschiebt sich der Sonnenuntergang von circa 21:00 Uhr auf 22:00 Uhr — was natürlich hinten und vorne nicht stimmt, denn die Sonne geht weder früher auf, noch später wieder unter. Wir haben nur die Zeit verstellt.

Der Abend wird „anscheinend“ eine Stunde länger. Wer daran gewöhnt ist, etwas früher ins Bett zu gehen, geht bei vollem Sonnenschein ist Bett, wenn er sich nach der Atomuhr in Braunschweig richtet.

Das Tolle an der ganzen Sache ist (und hier ist der Vorteil), dass abendliche Freizeitaktivitäten viel länger bei Tageslicht erfolgen können, begleitet von angenehmen Außentemperaturen. Kein Wunder also, wenn die Stromrechnungen und der Benzinverbrauch in die Höhe schnellen. Denn niemand bleibt mehr zu Hause und nutzt die Zeit mit den Sachen, die Strom und Benzin verbrauchen. Offensichtlich haben diese Vorteile mit geholfen, das Konzept der Energieeinsparung ad absurdum zu führen.

Warum überhaupt noch an der Zeitumstellung festhalten?

Im Jahr 2005 gab es eine Anfrage der FDP-Fraktion, ob es eine Energieeinsparung durch die Zeitumstellung gäbe. Bei der Beantwortung der Frage musste die Bundesregierung zugeben, dass das nicht der Fall sei. Warum aber dann nicht für immer auf Normalzeit umstellen und die Sommerzeit abschaffen? Erklärung der Politiker: Man hält an der Sommerzeit fest, so lange die EU an ihr festhalte.

Der Grund für die fehlende Einsparung kommt aber von der Regierung selbst: Das Umweltbundesamt erklärte, dass die Einsparungen an Strom für Beleuchtung „überkompensiert“ wird durch den Mehrverbrauch an Heizenergie, die durch die Vorverlegung der Hauptheizzeit benötigt wird.

Besonders grotesk wird es jetzt: Energiesparlampen, die eigentlich das machen sollten, was ihr Name verspricht, sind der Grund für eine weitere Erhöhung des Stromverbrauchs, da sie überproportional häufig zum Einsatz kommen. Näheres dazu: Die Sommerzeit bringt nichts vom „Stern“ 2009. Wer dem „Stern“ nicht so recht glauben mag, der schaue sich die Ausführungen des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft an: Sommerzeit ist keine Energiesparzeit.

Haben wir es hier mit einem Schildbürgerstreich zu tun? Es sieht fast so aus. Nur, dass ein besonders wichtiger Punkt, noch nicht in Betracht gezogen wurde: Hat so eine kleine Zeitverschiebung von nur einer Stunde auch gesundheitliche Auswirkungen?

Der Traum von der „gesunden Sommerzeit“

Jeder Mensch (das Gleiche gilt auch für Tiere) hat einen chronobiologischen Rhythmus. Dieser passt sich auf natürliche Weise den Jahreszeiten mit ihren Sonnenverläufen an.

Die Umstellung auf Sommerzeit jedoch hat, laut Psychologen und Mediziner, eine Reihe von negativen Auswirkungen auf den Organismus. Besonders große Schwierigkeiten haben hier die Menschen mit Schlafstörungen und organischen Beschwerden (siehe auch: Zu wenig Schlaf durch die Zeitumstellung).

Eine Arbeit aus dem Jahr 2007 aus der Ludwig-Maximilian-Universität München zeigt, dass die initiale Umstellung im Frühjahr auf die Sommerzeit ein Problem für den menschlichen circadianen Rhythmus darstellt, der sich nicht an diese Umstellung anpassen kann. Eine Mutter aus Bayern beschreibt das in einem Leserbrief sehr anschaulich: Zombies am Frühstückstisch.

Auch der sonst übliche Anpassungsprozess des Organismus an die saisonalen Veränderungen der Lichtverhältnisse wird durch die Umstellung auf die Sommerzeit empfindlich gestört. Und diese Störungen können unter Umständen auch auf andere biologische Prozesse im menschlichen Körper einen nachhaltigen Einfluss haben (The human circadian clock’s seasonal adjustment is disrupted by daylight saving time). Mehr dazu auch im Beitrag: Diabetes & Übergewicht durch die Sommerzeit?

Wie weit diese „anderen biologischen Prozesse im menschlichen Körper“ gehen können, zeigt ein Artikel aus dem „New England Journal of Medicine“. Hier sehen die Autoren einen signifikanten Anstieg von Herzinfarkten während der Sommerzeit. Sie sagen: „Die Häufigkeit von akuten Herzinfarkten war in den ersten drei Wochen nach der Umstellung auf die Sommerzeit signifikant erhöht“. In diesem kurzen Zeitraum gab es eine Erhöhung der Infarktraten von 5,1 Prozent, was mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr mit dem bloßen Zufall zu erklären ist (Shifts to und from Daylight Saving Time und Incidence of Myocardial Infarction). Auch eine Langzeitanalyse DAK-Krankenkasse sieht einen Zusammenhang zwischen der Zeitumstellung im Frühjahr und Herzinfarkten.

Zahlreiche Schlafforscher kritisieren mittlerweile die Zeitumstellung und vor allem auch die „unnatürliche“ Sommerzeit. Auch der deutsche Arzt Hubertus Hilgers, weist immer wieder auf die negativen Folgen der Sommerzeit hin. Und: Die Sommerzeit ist eben NICHT die Normalzeit. Die Normalzeit ist die „Winterzeit“. Auswirkungen der „ständigen Sommerzeit“ zeigen sich u.a. in Russland, wie der Arzt H. Hilgers im Beitrag „Schlafmangel beeinflusst die Gene“ ausführt. Und in Russland zeigte man sich von diesen Informationen überzeugt: Russland kehrt zur „Winterzeit“ zurück.

Ob das Argument von der Übermüdung durch Schlafmangel und einem daraus folgenden erhöhten Risiko für Unfälle und gravierenden Fehlentscheidungen stichhaltig ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen und Untersuchungsergebnisse. Einen Zusammenhang kann man sehen.

Fazit

In vielen Bereichen des privaten Lebens und des Arbeitslebens ist die Zeitumstellung eine unnütze und unnötige Mehrbelastung, die, wenn falsch gehandhabt oder vergessen wird, empfindliche Konsequenzen mit sich bringen kann.

Die Zeitverstellung bringt nicht nur nach der Umstellung im Frühjahr mehr Herzinfarkte und Unfallopfer mit Todesfolge. Das dauerhaft falsche Zeitsignal beschert uns automatisch einen „Mini-Jetlag“ mit fatalen Folgen für die Gesundheit. Mehr dazu lesen Sie im Beitrag: Warum die Sommerzeit uns krank macht.

Es reicht aber nicht „nur“ dafür zu sein, die Zeitumstellung abzuschaffen. „Wir“ (das Volk), müssen unsere gewählten Vertreter auch dazu auffordern. Hierzu gibt es das Instrument der Petition.

Der Arzt Hubertus Hilgers hatte dazu im Jahr 2013 auf OpenPetition.de eine Petition gestartet, die an die Abgeordneten des Deutschen Bundestag gerichtet war. Die Petition wurde durch Herrn Hilgers beim Petitionsausschuss des deutschen Bundestages eingereicht. Die Petition und der Einsatz von Herrn Hilgers scheinen (endlich) Früchte zu tragen, denn die ehemalige Wirtschaftsministerin Ilse Aigner erklärte, dass sie sich für die Abschaffung der Zeitumstellung einsetzen werde.

 

 

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Guten Freunden gibt man…ein Nüsschen


Eine alte Frau steigt in den Bus und schenkt dem Fahrer eine Hand voll Haselnüsse.

Der bedankt sich und lässt sie sich schmecken.

An den nächsten Tagen das Gleiche.

Nach einer Woche fragt der Busfahrer:

„Sagen Sie mal, warum schenken sie mir immer Haselnüsse??“

Darauf die alte Frau:

„Ach wissen Sie, ich esse so gern diese „Ferrero Küsschen“, nur die Nüsse kann ich nicht mehr beißen, darum lutsche ich die Schokolade ab…aber wäre so schade um die Haselnüsse“

Gruß an die Lachenden

TA KI

Der Samstagsfilm


Lammbock

`Erst mal einen durchziehen‘ – so lautet die Devise der beiden Freunde Stefan und Kai. Die Kumpels leiten ein blühendes Marihuana-Geschäft aus dem Hinterzimmer ihrer Pizzeria. Stefan kommen Zweifel und er beginnt, über seine Zukunft nachzudenken. Eine hartnäckige Blattlausplage bringt zudem die kommende Ernte in Gefahr, und ein ständig zugedröhnter Drogenfahnder ist ihnen dicht auf den Fersen. Und wäre das nicht alles schon genug, gibt es da auch noch die Frauen, die immer nur das eine wollen.

Gruß an die Sehenden

TA KI

Sauerkraut – ein wahres Powerkraut


Schon die Griechen und Römer wussten, was gut schmeckt und gesund ist. Sie schätzten den Weisskohl und das daraus hergestellte Sauerkraut wegen seiner heilenden Wirkung.

Heute schlucken wir häufig Vitaminpillen, um fit durch den Winter zu kommen. Das ist überflüssig, wenn Gesundes auf den Teller kommt. Vor allem gut für die Abwehrkräfte ist das Vitamin C, das in Sauerkraut enthalten ist – auch wenn es gekocht ist. Eine Portion deckt etwa 40 Prozent des Tagesbedarfs. Es enthält aber auch wichtige B-Vitamine und Vitamin K.

Aber nicht nur wegen seiner Vitamine ist Sauerkraut so gesund für uns. Andere Gründe sind, dass es eben durch die saure Vergärung und den Gehalt an Milchsäurebakterien eine besonders gute Wirkung auf unsere Darmflora hat. Das ist zum einen wichtig für eine geregelte und gesunde Verdauung. Auf der anderen Seite aber natürlich auch dafür, dass wir überhaupt eine gesunde Darmschleimhaut haben. Es gibt noch andere Stoffe, die wichtig für den Darm sind. So etwa Ballaststoffe oder die so genannten Glukosinolate. Das sind Substanzen, die den Geruch und den Geschmack vom Sauerkraut ausmachen. Sie wirken zum einen antibakteriell, also gegen Infektionen. Ausserdem vermutet man, dass Glukosinolate eine Wirkung gegen Krebs haben.

Ganz besonders an Sauerkraut und einzigartig für Pflanzen ist auch der hohe Gehalt an Vitamin B12. Vitamin B12 kommt normalerweise nur in tierischen Lebensmitteln vor. Durch die Milchsäurevergärung ist es aber so, dass der Anteil an Vitamin B12 aufgrund des Gehaltes an Milchsäurebakterien ansteigt. Man kann sich also gut mit Vitamin B12 versorgen. Das ist insbesondere wichtig für Personen, die sich vegetarisch oder rein vegan ernähren.

Da 100 Gramm rohes Sauerkraut nur 17 Kilokalorien haben, ist es auch das ideale Nahrungsmittel für eine kalorienarme Ernährung. Sauerkraut muss nicht die Beilage von Rippchen oder Bratwürsten sein, sondern schmeckt auch als Auflauf in Kombination mit Kartoffeln ausgezeichnet.

Quelle

Gruß an die Besseresser….

Ich mache immer Ananas und Apfeldirektsaft ans Kraut- Himmlisch…

TA KI

Was bedeutet eigentlich eine Bewusstseinserweiterung?


Liebe Freunde,

dass falsch verstandene und persönlich gedeutete Informationen oftmals zu Konflikten führen, dürfte uns nicht überraschen. Dabei spielt die sogenannte ‘selektive Wahrnehmung‘ eine große Rolle; sie ist ein bekanntes psychologisches Phänomen, bei dem nur bestimmte Aspekte der Umwelt wahrgenommen und andere ausgeblendet werden. Zusätzlich zu unserer selektiven Wahrnehmung basieren Ereignisse misslungener Kommunikation, sogenannte Missverständnisse, darauf, dass wir größtenteils keine einheitlichen Vorstellungen von unseren Begriffen haben.

Zu meinen kostbarsten Erfahrungen zählen die nicht für möglich gehaltenen Ergebnisse geglückter Kommunikation, die möglich sind, wenn ein einheitliches Verständnis über die Begriffe gegeben ist. In einem konkreten Fall ging es um die einheitlichen Definitionen unserer wesentlichen Fachbegriffe. Als damaliger Leiter eines interdisziplinären Forschungsprojektes nahm ich wahr, dass die gleichen Fachbegriffe nicht nur von Fachbereich zu Fachbereich verschieden verwendet wurden, sondern auch noch innerhalb eines Fachbereichs von Fall zu Fall anders interpretiert wurden. Erst nachdem wir uns gemeinsam auf eine einheitliche Begrifflichkeit geeinigt hatten, entstand untereinander eine Harmonie und Einheitlichkeit, die zu bahnbrechenden Forschungsergebnissen führten.

Bei vielen Fragen, die mir oft gestellt werden, erinnere ich mich immer wieder an die Notwendigkeit eines einheitlichen Verständnisses über die zumindest elementaren Begriffe wie dem Begriff des Seins, der Bewusstheit und des Bewusstseins. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, dass sogar Gleichgesinnte unterschiedliche Vorstellungen dieser Begriffe haben. In diesem Sinne möchte ich heute kurz auf eines der elementarsten Begriffe eingehen und der Frage nachgehen:

Was ist eigentlich das Bewusstsein?

 Im Grunde verbindet dieses Wort die Begriffe Bewusst und Sein. Unter Bewusst verstehen wir etwas Absichtliches, Gewolltes, klar Erkennendes (so zumindest wird es im Duden definiert).  Sinnvollerweise setzt ein Erkennendes und etwas Absichtliches eine wahrnehmende Existenz voraus – ein Medium bzw. eine Entität. Dessen Existenz bezeichnen wir als das Sein. Sein ist existieren („Sein oder Nichtsein“ im Sinne von „Ich bin, oder ich bin nicht“ bzw. „ich existiere oder ich existiere nicht“. Natürlich existieren wir, als nichtexistierende Entität könnten wie uns gar nicht diesen Themen widmen.). Hiernach wäre Bewusstsein nichts weiter als ich bin mir meines Seins bewusst, bzw. ich erkenne mich als ich bin.

Die Erkenntnis dessen, dass ich mir meines Seins bewusst bin mag zunächst einmal trivial erscheinen. Und doch zählt sie zu den elementarsten aller Erkenntnissen überhaupt. Sie birgt die Lösung für den weisen Rat aus Delphi:  Erkenne dich selbst (Gnothi seauton). Diese Lösung führt über Werde, der du bist zu SEI der, der du bist.

Obwohl wir in uns die Wahrheit und Bedeutung dieser weisen Ratschläge spüren, stehen wir immer noch vor dem Problem ihrer konsequenten Umsetzung. Wie mache ich das? Wie setze ich diese Erkenntnis um? Meiner Überzeugung nach durch die Erkenntnis, dass wir nicht das sind, wofür wir uns gemeinhin halten. Wir verwechseln unser künstliches Selbst (Ego genannt) mit unseren Wesenskern, also unserem elementaren und göttlichen Selbst. Wenn wir das wirklich ernsthaft durchschauen, liegt die finale Lösung nur noch in der Bereitschaft und Ernsthaftigkeit unserer Entscheidung zu erwachen und unsere Wahrnehmung auf den erweiterten Horizont richten, der über die uns unmittelbar umgebende physische Wirklichkeit hinausgeht.  So wäre das Ziel einer Erweiterung unseres Bewusstseins (Bewusstseinserweiterung) eine unmittelbare und unzensierte Wahrnehmung von Allem. In einem solchen Seins-Zustand durchschauen wir die bisher hinderlichen Programme des Egos wie „Du kannst nicht verstehen, wer oder was du wirklich bist, deswegen bewahre ich Dich vor der erfolglosen Suche nach Dir.”

Liebe Freunde, wie kommen wir dahin? Nur durch eine konsequente Beobachtung der Verkettung unserer Wahr-Nehmungen, als den Eindrücken, die auf uns einwirken – und was wir davon mitkriegen – und WIE unser Verstand das Wahr-Genommene einordnet. Dieses WIE ist die Summe all unserer Programmierungen, die dazu führen, dass wir die Begriffe, in denen wir denken mit bestimmten Bedeutungen verknüpft haben. Und diese Programmierungen entwickeln im Laufe Eures Lebens eine gewissen Eigendynamik, die dazu führt, dass wir nur noch wahrnehmen, was unsere Überzeugungen bestätigt und ausblenden, was der Logik unserer liebgewonnenen Überzeugungen widerspricht. Unser Ego mit all seinen so entstandenen selektiven Wahrnehmungen ist am Ende in einem Elfenbeinturm aufeinander getürmter Überzeugungen, deren Grundlage auch aus der Perspektive neu hinzugewonnener Erkenntnisse meist nicht mehr überprüft wird.

Unsere Wahrnehmung hat also mit einem objektiven Erfassen der Elemente unseres Seins sehr wenig gemeinsam. Aber wie können wir so unser Wissen um uns und die Welt unkonditioniert von falschen Vorstellungen und unüberprüften Bewertungen erweitern? Wie können wir überhaupt Neues dazu lernen und die Dinge so aufnehmen und begreifen wie sie wirklich sind? Eine Erweiterung unseres Bewusstseins im Sinne eines ‘Erwachens‘ ist ohne, dass wir uns diese Fähigkeit aneignen gar nicht möglich.  Wir müssen also erst einmal verstehen, WIE unser Verstand gelernt hat, Dinge wahrzunehmen und zu verarbeiten. Das ist im Prinzip ganz einfach, denn wir müssen dafür nur unsere Aufmerksamkeit auf unseren inneren Beobachter richten und dem Ego genau zuschauen.

Wenn wir uns dann noch die Ereignisse wieder ins Gewahrsein rufen, die zu bestimmten Programmierungen geführt haben, können wir erkennen, wie unser Ego zu dem wurde, was es ist und dass wir nicht dieses Ego sind, sondern der, der es beobachtet. Ein unbewusster Mensch hat noch nicht gelernt, das Ego als das zu erkennen, was es ist: Die Summe aller Programmierungen, die eine Persönlichkeit im Laufe ihres Lebens erfahren hat. Die noch nicht erwachte Seele ist zu 100% mit diesem Ego identifiziert. Sie hat alle Zweifel beiseitegeschoben, die irgendwo in ihr aufblitzten, wenn sie Dinge tat oder sagte, die zwar voll in das Ego-Programm passten, aber nicht aus der eigentlichen Quelle ihres Seins kamen. Die eigentliche Quelle unseres Seins und unserer Seele ist eine allwissende Qualität, eine in uns wohnende Weisheit, die wir immer spüren können und der wir nur zuhören müssen um zu den vollendeten Wesen zu werden, die in uns angelegt sind.

In diesem Sinne,

Me Agape

Euer Dieter Broers

Quelle

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Was uns krank macht und was können wir ändern? Dr. Karl Probst


Dr. Karl J.Probst

 

Was uns krank macht?

Was wir ändern können?

Besteht überhaupt ein Interesse dass wir gesund sind oder werden?

Wo und mit was fangen wir an?

Für alle die vertiefen wollen: https://topform.lpages.co/die-probst-…

Dr. Probst – Homepage: http://www.dr-probst.com

Gruß an die Denkenden

TA KI

Heilung mit einfachen Naturmitteln – Dr. Karl Probst


Jo Conrad unterhält sich im Interview mit dem Naturheilarzt für Rohkost Dr. Karl Probst, der sich seit Jahrzehnten mit Gesundheit durch natürliche Ernährung und verschiedene einfache und für die Pharmaindustrie unlukrative Substanzen befaßt. U.a. über Entgiftung des Körpers, über die Wirkung von Schwefel und Petroleum auf die Darmflora, aber auch die Auswirkung von Bewegung und einem wachen Geist auf die Allgemeingesundheit. U.a. rät er auch zur Einnahme von Meeresbraunalge Ascophyllum nodosum (Knotentang) aus dem Meer mit ihren vielfältigen, gesundheitsfördernden Wirkungen. Sein Leitspruch: „Werden wir wieder wesentlich“ nach Angelus Silesius (Mystiker)

.
Gruß an die , die das Leben genießen
TA KI

 

Leckere Früchte im Herbst – Nachhaltigkeit ist Trumpf!


Herbstzeit ist Erntezeit. In diesem Jahr konnten wir die Ernte an Obst- und Gemüse besonders intensiv erleben. Ist es nicht herrlich, wie die jetzt noch warmen Sonnenstrahlen die Herzen der Menschen erfreuen? Sonne satt bescherte auch viele Obst- und Gemüsebauern im Jahr 2018.

Schließlich hängen noch jetzt die Äste voller Früchte von Pflaumen, Äpfeln, Birnen und Co. Es ist ganz hervorragend, wie wir in diesem Jahr Weintrauben, Kohl, Kürbisse, Tomaten, Zwiebeln und noch viele Naturschätze mehr genießen dürfen.

In vielen Regionen ist vor allem die Zwetschgen- und Pflaumenernte besonders reichhaltig. Manchmal wissen wir nicht mehr, was wir mit all den Schätzen der Natur anstellen sollen. Dabei wäre es viel zu schade, wenn wir Lebensmittel vernichten, oder?

Leider werfen wir gerade in Industriestaaten wie Deutschland Tonnen voller Nahrungsmittel weg – warum sollten wir beste Bio- Qualität nicht auch gedankenlos wegwerfen? Bitte nicht! Diese Sichtweise entspricht keinesfalls dem modernen Thema Nachhaltigkeit.

Wer sich bewusst und ökologisch wertvoll ernährt weiß, dass man mit den Schätzen der Natur regelrecht zaubern kann. Viele Gaumenfreuden laden dazu ein, dass auch Sie sich aus Pflaumen, Äpfeln und Co leckere Köstlichkeiten zubereiten dürfen.

Wetten, damit werden Sie viele Monate im Winter 2019 Ihre Freude erleben? Mit unseren Ideen wünschen wir Ihnen jetzt schon: Guten Appetit!

Frisches Obst ist mehr als gesund

Warum sollten wir Obst möglichst frisch genießen? Ganz einfach: Frisch verzehrt enthalten alle Obstsorten in bester Bio-Qualität den größten Anteil an Vitaminen und Ballaststoffen. So schmecken alle frischen Früchte aus der eigenen Region nicht nur besonders lecker und vollmundig, sondern überzeugen auch mit bestem Nährwert. Sollten Sie Äpfel und Birnen stets schälen, bevor sie diese Früchte verzehren?

Nein – das ist keinesfalls erforderlich. Gerade die Schalen der frischen Früchte schmecken knackig und fein. Wie bereits erwähnt, sind diese auch sehr gesund. Also, der Spruch: „An apple every day keeps the doctor away“ – jeden Tag einen Apfel verzehrt, erspart Ihnen den Arztbesuch – bewahrheitet sich in vollem Maße.

Rezept-Tipp: Genießen Sie jeden Tag feine, frische Früchte im Obstsalat oder im Müsli. Können Sie sich hierbei nicht mit vollmundigem Geschmack regelrecht abwechslungsreich den Gaumenfreuden hingeben?

Apfel-, Birnen- und Pflaumenmus

Natürlich können wir nicht all die Früchte verzehren, die wir in diesem Jahr ernten können. Ebenso halten sich gerade Pflaumen und Zwetschgen nicht sehr lange frisch. Birnen und Apfelsorten wie Boskoop, Idarded oder Gala hingegen können Sie oft den ganzen Winter im Keller lagern.

Was also können Sie mit vielen Früchten kochen, damit diese nicht verderben oder entsorgt werden müssen? Ganz einfach: Das Fruchtmus aus frischen Pflaumen oder Zwetschgen schmeckt ganz besonders lecker. Den ganzen Winter über dürfen Sie dieses für feinste Genüsse in verschiedenen Gerichten verwenden.

Wie können Sie leckeres Fruchtmus selbst herstellen? Ganz einfach: Waschen und entkernen Sie alle Früchte, die Sie verwenden möchten. Gerne können Äpfel,

Pflaumen oder anderes Obst auch miteinander kombiniert werden.

Was spricht dagegen, ein reines Pflaumenmus herzustellen? Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Am besten geben Sie all das entsteinte, vorbereitete Obst in kleine Stücke geschnitten in einen großen Kochtopf. Danach geben Sie etwas Wasser und Zucker in den Topf. Die Zugabe von frischem Zitronensaft sorgt dafür, dass das Obst nicht braun wird.

Jetzt dürfen Sie das Obst gut einkochen. Nach Geschmack können frischen Nelken oder Zimt das Fruchtmus vollmundig verfeinern. Schließlich kommt mit diesen natürlichen Aromen schon eine gemütliche Herbststimmung auf, oder?

Wenn das Fruchtmus nun gut eingekocht ist, pürieren Sie es bitte mit einem großen Pürierstab (Zauberstab). Wenn Sie möchten, können Sie das Mus im Anschluss noch durch ein feines Sieb streichen. So entfernen Sie Reste von Obstschalen oder Kernen.

Am besten füllen Sie das Püree nun in sterilisierte, saubere Gläser ab, die Sie luftdicht verschließen können. Das Mus hält nun perfekt im Keller für mehrere Monate. Ist dies nicht ein schönes Geschenk für die ein oder andere Freundin, die gute Hausmannskost, die noch dazu biologisch wertvoll ist, zu schätzen weiß?

Rezept-Tipps: Wozu schmeckt frisches Früchte-Mus ganz hervorragend? Pflaumenmus kann zu Dampfnudeln, Germknödeln oder zum traditionellen Kaiserschmarren serviert werden. Außerdem können Sie sich für die kalorienbewusste Ernährung auf Ihr Frühstücks-Brötchen anstatt Marmelade das leckere Pflaumenmus mit Quark schmieren. So ist der Brotaufstrich weniger süß und sehr gesund.

Apfelmus schmeckt zu Kartoffelpuffern und zu Desserts aller Art. Was spricht dagegen, einmal ein leckeres Apfel-Tiramisu selbst zuzubereiten? Das ist die fruchtig-frische Alternative zum schweren Dessert mit vielen Kalorien.

Der Likör aus feinsten Beeren – Ihr ideales Geschenk zu Weihnachten?

Schon jetzt denken wir ab und an an Weihnachten, oder? Schließlich können wir bereits im Oktober schon Lebkuchen, Spekulatius und Dominosteine im Supermarkt kaufen. Warum sollten wir uns also nicht jetzt schon damit beschäftigen, das ein oder andere Weihnachtsgeschenk selbst zu kochen oder zu basteln?

Auch dieser Gedanke entspricht voll und ganz dem Trend der Zeit: Nachhaltigkeit. Nicht immer müssen Geschenke mit Konsum zu tun haben. Faire Geschenke, die liebevoll von Hand selbst hergestellt wurden, sind also mehr als modern. Ganz im Sinne „Back to the roots“ können auch Sie in diesem Jahr aus den Schätzen der Natur selbst leckere Liköre oder Spirituosen herstellen.

Sammeln Sie Beeren wie Brombeeren oder Holunderbeeren an unbelasteten Stellen der Natur. Am besten waschen Sie diese Früchte sehr sanft, damit diese nicht beschädigt werden. Wer möchte, kann in einem speziellen Entsafter nun all die Früchte kochen und entsaften. Wichtig ist, dass der intensiv schmeckende Saft jetzt gut gezuckert wird. Zucker konserviert perfekt – so können Sie Säfte im Keller lange lagern.

Wenn Sie nun einen feinen Fruchtlikör aus dem intensiven Saft herstellen möchten, geben Sie einfach neutralen Alkohol zum Saft. Sie können hierbei Korn, Rum oder Wodka verwenden. Wie viel Alkohol sollten Sie dem Saft aus Beeren zugeben? Hier sind dem Geschmack keine Grenzen

gesetzt. Meist ist 1 Liter Alkohol auf 1 kg Früchte mit 400 g Zucker völlig ausreichend. Wichtig ist, dass der Likör Ihnen und Ihrer Familie schmeckt. Wer es weniger süß liebt, gibt einfach mehr neutralen Schnaps hinzu.

In elegant designten Flaschen ist dieser Schnaps das perfekte Geschenk für Ihre Freunde zu Weihnachten. Warum sollten Sie sich stets teure Weihnachtsgeschenke kaufen?…

Dennoch sind moderne Geschenke im Sinne der Nachhaltigkeit nicht immer mit Geld zu bezahlen!

Rezept-Tipps: Feinsten Beeren-Likör dürfen Sie über jeden Eisbecher gießen oder für feine Desserts aller Art verwenden. Der Holunder-Likör hilft sogar bei Erkältungen und sorgt für eine kleine Geschmacksexplosion im Winter, wenn Sie selbst einen kleinen „Motivations-Schub“ benötigen.

Blechkuchen – bestens geeignet zum Einfrieren

Was spricht dagegen, sich einen leckeren Pflaumenkuchen mit Zimt und Mandeln selbst zu backen? Großmutters Küche lässt grüßen. Ist alleine schon der Geruch von feinstem Hefeteig, leckeren, gekochten Pflaumen mit Zimt und Mandelduft nicht eine Bereicherung für die ganze Familie?

So ein Blechkuchen aus frischem Hefeteig ist meist ein beliebter Früchte-Spaß für den ganzen Herbst. Jung und Alt naschen immer wieder gern vom leckeren Blechkuchen, der warm am allerbesten schmeckt. Wenn Sie jedoch in der Obstschwemme 2018 zu viele Früchte haben, können Sie auch gerne den Blechkuchen auf Vorrat backen.

Wie gehen Sie hierbei vor? Backen Sie ein bis zwei große Bleche an frischem Hefekuchen, den Sie mit Früchten nach Belieben belegen. Nun können Sie den Kuchen, sobald er warm aus dem Ofen kommt und abgekühlt ist, bereits in Stücke schneiden. Wichtig ist, dass Sie die Kuchenstücke sehr frisch einfrieren – so schmeckt der Kuchen, wenn er aufgetaut wird, ganz hervorragend.

Einzelne Kuchenstücke, die separat in Folie verpackt sind, können Sie perfekt in eine große Plastik- Dose schichten. Genau so kann jedes Stück nach Belieben den ganzen Winter einzeln entnommen werden. Was spricht dagegen, wenn Sie der Freundin, die zu Besuch kommt, im Januar oder März 2019 das selbst gebackene Kuchenstück mit Vanilleeis und Sahne anbieten? Sie wird Ihren Kuchen lieben!

Rezepte-Tipps: Aufgetaute Kuchenstücke dürfen Sie im Ofen leicht anwärmen, so kommt das Gefühl der Gemütlichkeit auf. Wetten, dass auch Sie damit viele Gäste begeistern werden? Ein aufgetauter Kuchen schmeckt sogar oft noch vollmundiger, als wenn er sofort verzehrt wird. Den richtigen Pfiff bekommt das Kuchenstück mit Schlagrahm oder Eiscreme.

Fazit

Sie sehen: Es gibt keinen Grund, dass Sie frische Früchte aus der eigene Region nicht selbst verarbeiten sollten. Möchten auch Sie Ihre Gäste und die ganze Familie damit begeistern?

Quellen: PublicDomain am 26.10.2018

Quelle

Gruß an die Besseresser

TA KI

Hat Otto Rahn das Blut der Engel gefunden?


ottorahn.png

Warum kennt man diesen Mann hier im deutschsprachigen Raum nicht oder fast nicht, nun das ist einfach erklärt. Alles was mit – und um den zweiten Weltkrieg zu tun hat, da wird im deutschsprachigen Raum ein großer Bogen gemacht. Bloß nicht anecken mit irgendwelchen Institutionen usw. denn man könnte ja in eine falsche Ecke gerückt werden.

ottorahn.jpgNach offizieller Erklärung von Steven Spielberg ist Otto Rahn die Vorlage für Indiana Jones

Nach offiziellen Berichten soll Otto Rahn, nachdem er bekanntgegeben hat, das er Sensationelles gefunden hat (er war auf der suche nach dem heilige Gral und soll ihn auch gefunden haben) Selbstmord verübt haben.

In einem amerikanischen Archiv, Berlin Document Center lagerten alle verfügbaren Dokumente um den Nürnberger Prozess vorzubereiten. Der Archivar Ian Dearing stieß beim durchsichten der Dokument auf Otto Rahn, er brachte dieses Dokument seinen Vorgesetzten, doch dieser sagte er solle es wieder zurücklegen, dort wo er es gefunden hatte. Ian tat dies aber nicht und schmuggelte das Dokument aus dem Archiv.

Zu wertvoll waren die Informationen die Ian auf dem Dokument fand. Diese Dokument war die Grundlage für seine Forschungsarbeiten. Als er seine Forschung abgeschlossen hatte, wollt er ein Buch darüber schreiben. Leider wollte kein Verlag sein Manuskript und so entstand nie sein Buch über die Forschungsarbeiten. Ian Dearing verstarb 1977

Seine Tochter Anna hatte das Manuskript, sie versuchte auch vergebens das Vermächtnis ihres Vaters als Buch zu veröffentlichen. Eines Tages jedoch, bekam Anna besuch zweier Herrn die sich als Mitarbeiter des Vatikans ausgaben. Sie wollten das Manuskript und boten Anna eine stolze Summe an, um daraus ein Buch zu erstellen. Sie willigte ein, aber weder ein Buch noch das Manuskript hat sie je wieder gesehen.

Anna nahm Kontakt zu den Herausgebern des amerikanische Magazins Nexus auf und erzählte was ihr Vater im Archiv Berlin Document Center entdeckt hatte. Das Nexus Magazin gilt in Amerika als seriöse Quelle. Ihr Vater entdeckte das Otto Rahn sich mit Henoch, einer Biblischen Gestallt beschäftigte, in der Bibel spielt Henoch nur eine Nebenrolle. Henoch hat der Menschheit Bücher hinterlassen, die sogenannten apokryphen Henochbücher.

buchhenoch.jpg

Das erste Buch Henoch ist nur in Altäthiopischer Sprache überliefert.
Das zweite Buch Henoch ist nur in Kirchenslawisch erhalten
Das dritte Buch Henoch ist in hebräischer Sprache.

Apokryphen Bücher beschreiben nebengestallten der Bibel, sie werden kaum bis gar nicht in der Bibel erwähnt. Henoch erzählte abenteuerlich Geschichten.

Otto Rahn beschreibt, das er von dem Juden Henoch ein Dokument gefunden hat, wo unglaubliches beschrieben wird. Dieses Dokument wurde kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges von deutschen Archäologen in Israel gefunden. Durch den ersten Weltkrieg wurde das Dokument vergessen und Otto Rahn hat dieses wiedergefunden. Anna erzählt das sie das Manuskript unzählige male gelesen hat und sie es fast schon auswendig kann, denn es war so unglaublich aber das wirst du gleich erfahren.

Henoch fungierte nach seinen angaben als Vermittler zwischen Engel und Menschen, doch eines Tages erkrankte Henoch und ihm erschienen Engel, denen sagte er das er bald sterben müsse und sie sollen sich nach einen anderen Vermittler umsehen. Das wiederum gefiel den Engel so gar nicht. Henoch wurde dennoch wieder gesund und wurde zu den Engel zitiert.

Die Engel erklärten Henoch, das sie ihn weiter als Vermittler zwischen Menschen und Engel behalten wollen und er müsse nun 90 Tage lang vorbeikommen, sie beträufelten einen hohlen Dolch mit einer Flüssigkeit und verabreichten Henoch diese Flüssigkeit durch einen Stich. Nach den 90 Tagen sagten die Engel, das weder Krankheit noch Verletzungen ihm Schaden zufügen könne, er wäre Unsterblich. Sie sagten Henoch er dürfe es nie jemanden erzählen.

Doch eines Tages, hatte Henoch über den Durst getrunken und erzählte was ihm wiederfahren ist, alle die diese Geschichte hörten, machten sich auf den Wege zu den Engel, denn sie wollten auch unsterblich werden. Die Engel weigerten sich und so geschah es das die Meute die Engel umbrachten, doch Henoch gelang es den Dolch zu verstecken. In dem Dokument beschreibt Henoch wo er den Dolch versteckt hat und zwar am Berg Masada.

massada.jpgHenoch wurde laut Bibel 365 Jahre, er starb aber nicht sondern Gott nahm in zu sich, er verschwand spurlos. Henoch hatte einen Sohn, man kennt ihn als Methusalem, dieser wurde 962 Jahre bevor dieser verstarb, laut Bibel.

Otto Rahn soll den Dolch mit der Lösung gefunden und an einen sicheren Ort gebracht haben, aber wie am Anfang beschrieben fand man seine Leiche am Arlberg, doch man sucht vergeblich eine Grabstätte von Otto Rahn, diese gibt es nicht. Man muss auch wissen, die Leiche war bereits stark verwest und man fand nur einen Reisepass auf den Namen Otto Rahn.

Jahrzehnte später soll Otto Rahn wieder gesehen worden sein, wie man sagt, sieht er immer noch so aus wie damals 1939. Das Buch über die Tinktur nannte Rahn, das Blut der Engel. Wenn das alles stimmt, dann wäre Otto Rahn heute 113 Jahre mit dem aussehen eines 35 Jährigem.

Was meinst du, hat er diesen Doch gefunden und bei sich angewendet?

In Ausländischen Berichten erscheint Otto Rahn immer wieder und Satanisten himmeln diesen an, da er Lucifer den Lichtbringer nannte.

Quelle

Gruß an die Unpolitischen

TA KI

SWR blamiert sich bis auf die Knochen…


Öffentlich rechtliche Sendung fällt mit falschen Anschuldigungen über Mythen Metzger her!


Von Walter Filz und Michael Lissek

Geschafft. Hitler und Eva Braun sind nach Barcelona entkommen. Doch statt von Franco freundlich empfangen zu werden, müssen sie in ein geheimnisvolles Kloster. Hitler verplappert sich. Und die SWR-Redakteure Filz und Lissek stoßen auf den geheimnisvollen Mythen-Metzger …

.
Gruß an die Klardenker
TA KI

 

Selbstbehandlung mit Mikropunktur


Gregor Steindorfer erklärt die Weiterentwicklung der Biokybernetik durch die Erkenntnisse der Morphokybernetik und das Plasmafeld. Durch die Kombination werden auch Themen in den feinstofflichen Feldern erfolgreich gelöst und transformiert. Menschen können sich durch die Nutzung dieses Wissen sehr einfach selbst und anderen helfen, gesund zu werden/bleiben durch die Optimierung von körpereigenen Ressourcen und Energiefeldern. Der Verein „For Perfect Health“ soll Menschen auf dem Weg zur vollkommenen Gesundheit zu begleiten und ihnen zu zeigen, wie sie die oben genannten Anwendungsbereiche erfolgreich einsetzen können.

Gruß an die Wissenden
TA KI

 

Der Mensch heilt sich selber!


Frau Dr. med. Julia Wengert im Gespräch mit Bruno Würtenberger. „Wir müssen dem Körper wieder zuhören.“ Inhalt: Dieses Interview beleuchtet viele wichtige Fragen rund ums Gesundsein. Was sind die Ursachen von Krankheit? Wie wichtig ist Entgiftung? Welche Rolle spielt das Bewusstsein eines Patienten? Was ist ganzheitliche Medizin? Wie wichtig ist das Fühlen? Was lernen Ärzte im Studium?

Über Frau Dr. med. Julia Wengert:

Ihre Philosophie:

Unser Körper ist meiner Ansicht nach nicht von unserer Seele und unserem Geist zu trennen. Echte Heilung umfasst daher alle diese Bereiche. Heilung ist möglich, wenn Sie sich wieder als diese Einheit wahrnehmen können. Das wird unterstützt, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit, die meist vom Kopf bzw. dem Denken voll beansprucht wird, wieder absichtsvoll in den Körper lenken können. Durch dieses bewusste und wertschätzend-fühlende Wahrnehmen des Körpers, von Symptomen und auch Schmerzen, ist wieder Regulation und damit Veränderung bzw. Heilung möglich.

„Heil“ Sein im Sinne von wieder „Ganz“ Sein.

Den Behandler- in diesem Falle mich – sehe ich als Unterstützer in diesem Prozess, der die Selbstheilungskräfte im Ihrem Körper und Bewusstsein weckt. Dabei geht es nicht um das Bekämpfen einer Erkrankung oder von Schmerz, was den Prozess meist unterhält, sondern um Bewusstwerdung der Ursache sowie Annahme und Integration, was die Symptome und den Schmerz letztendlich überflüssig machen kann. Ich arbeite daher sowohl mit Entspannungs- und Körperwahrnehmungsübungen sowie Gesprächen zur Unterstützung der seelisch-geistigen Ebene, als auch manuellen, osteopathischen Methoden, die auf der Körperebene die Selbstregulation anregen.

Ausbildungen:

1999-2006 Studium der Humanmedizin in Tübingen und Heidelberg

2004 Ausbildung Akupunktur in Peking

2006-2007 Assistenzarzttätigkeit in der Allgemeinmedizin und in der Psychiatrie

2007-2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart

2008-2017 Ausbildung zur Trainerin des Bewusstseinstrainings FreeSpirit®

2009-2010 Ausbildung Bowen Therapie (ISBT®) und Fortbildung Spagyrik

2011-2014 Fortbildungen in Haltungs- und Bewegungsanalyse und Anpassung sensomotorischer Einlagen (GHBF® , CORPUS CONCEPTS Haltungsanalysesystem, Corpus Proprio Einlagen, AFG)

2015 Ausbildung in Spiraldynamik® 2015 Fortbildung Cellsymbiosistherapie®

2015 Fortbildung Behandlung der Hämopyrrollaktamurie (HPU) seit

2015 TimeWaver® Informationsfeldanalyse 2016 Fortbildungen Chelattherapie

2016 Fortibildung Naturidentische Hormontherapie nach Rimkus® seit 2017 Ausbildung zur Neurobiologie/Psychokinesiologie nach Dr. med. D. Klinghardt

Kontakt: Dr. Med. Julia Wengert

Web: http://www.dr-julia-wengert.de

Mail: info@dr-julia-wengert.de

.
Gruß an die Heilen
TA KI

Von „Inneren Saboteuren“ und weiteren Verhinderern unseres Erwachens


Liebe Freunde,

auf unsere Suche nach Wahrheit, Sinn oder wird es immer wieder einen neuen und weiteren Grund für unsere Suche geben. Aber im Wesentlichen geht es gar nicht um Gründe für unsere Suche. Offenbar suchen wir auf eine falsch Weise bzw. am falschen Ort, denn wir suchen im Außen, wobei wir doch die Lösung bereits in uns tragen!

Seit meiner Kindheit bin ich auf der Suche nach den Sinn des Lebens. Dabei meine ich mich noch ganz wage daran zu erinnern, dass ich die Antwort auf diese Frage schon einmal kannte. Irgendwie schien ich sie zu vergessen zu haben. Seitdem zählte ich zu den „ewig Suchenden“.  In meiner späten Jugend setzte ich mich mit Goethes „Faust – Der ewig Suchende“ auseinander. Bekanntlich war auch Faust auf der Suche nach einem greifbaren Ziel im Leben. In Goethes „Faust“ werden die Begriffe Ziel oder Zufriedenheit in eine lange Reihe austauschbarer Begriffe eingegliedert, die – oberflächlich betrachtet – wenig miteinander zu tun haben, aber doch wieder auf dasselbe hinführen.

Später erinnerte mich diese Darstellung Goethes an die Parabel von Jiddu Krishnamurti – „Der Teufel und sein Freund“.  Die Kernaussage dieser Parabel betrifft die Suche nach der Wahrheit. Kurz zusammengefasst:  „Der Teufel spazierte mit einem Freund. Vor ihnen ging ein Mann mit einem sympathischen Aussehen. Er suchte etwas. Immer wieder bückte er sich und steckte etwas in seine Tasche. „Was tut der Mann?“ fragte der Freund den Teufel, Mephisto antwortete:

Er sucht die Wahrheit, und er findet viele Gründe von ihr.“

Das Ende meiner Suche war der Moment als ich erkannte, dass diese Antwort nicht im Außen (also in Büchern, Seminaren, Aussprüchen von Gurus usw.) zu finden war, sondern in meinem Inneren bereits auf Wiederentdeckung wartete. Dabei spürte ich – und das hat mich bis ins tiefste Mark berührt – dass dieses Innere in mir etwas war, was sich außerhalb meiner Ego-Programme befand. Plötzlich erkannte ich in aller Klarheit die verhindernden Strukturen meines „inneren Saboteurs“. Diese in der Psychologie als „Innere Saboteur“ bezeichnete Stimme ist ein mächtiges Programm des Egos. Im Sinne einer planmäßigen Behinderung sabotiert es unser göttliches Selbst (Selbstsabotage[1]), weil das dominierende Ego seine Vormachtstellung nicht verlieren möchte. Meine Suche nach dem Lebenssinn endete in dem Moment, in dem ich dieses Spiel durchschaute.

Bis zu dieser fundamentalen Erkenntnis brauchte ich nahezu 6 Jahrzehnte. Wie oft war ich mir sicher, die fehlende Antwort gefunden zu haben. Doch wie sich später herausstellen sollte, handelte es sich jedes Mal um eine Art Pseudoantwort, eine Antwort für meinen Verstand, bzw. für mein dominierendes Ego. Immer wieder fiel ich auf seine Fallen herein und bin auch heute noch nicht vollständig davor gefeit.

Liebe Freunde, die Antwort erscheint dermaßen einfach, dass die Verstandes-Programmen  unseres Egos sie am liebsten sofort ins Triviale einordnen wollen, die Antwort istIch bin dein göttlicher Wesenskern“. Der Sinn des Lebens ist es, aus dieser Göttlichkeit – die Liebe ist – zu Schöpfen. Euer Weg zur Quelle ist DURCH euch. Behauptet eure Souveränität als freie Schöpfer mit einem freien Willen, von keinem Wesen regierbar, auch nicht von eurem konditionierten Verstand. Bekundet einfach eure Bereitschaft, euch wieder mit eurer wahren Quelle IN EUCH zu verbinden, die Quelle aus die ihr die Kraft zu lieben schöpfen könnt. Der Sinn des Lebens eines jeden einzelnen Menschen ist nicht mehr und nicht weniger als die Vervollkommnung der Seele durch die Liebe, die sie erfährt und verschenkt.

 Me Agape

Euer Dieter Broers

[1] „Self-Handicapping“ auch „Aufschieberitis“ genannt.

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Tricks, um die Erkältung zu besiegen.


Haaaaa…tschi! Wenn die Grippesaison wieder in vollem Gange ist und es einen selber erwischt, ist das nicht nur nervig, sondern auch extrem unangenehm. Das Video zeigt, wie du dir kleine Hilfen verschaffen kannst, die die Symptome lindern.

1.) Zwiebel auf den Fuß

Lege dir vor dem Schlafengehen eine Zwiebelscheibe auf die Fußsohle und ziehe dann eine Socke darüber, damit die Scheibe nicht verrutscht.

Die in der Zwiebel enthaltene Phosphorsäure zieht in den Fuß ein und wirkt so reinigend auf das Blut. Wie bei der Akupunktur werden durch die Stimulation der Fußsohle Stellen im ganzen Körper aktiviert.

Deine Füße werden übrigens sogar besser riechen! Der Grund ist, dass Gifte und Chemikalien quasi aus dem Fuß gezogen werden.

2.) Nase frei in 10 Sekunden

Halte dir die Nase zu und mache mehrmals eine ausgiebige kontrollierte Nickbewegung mit dem Kopf. Jetzt solltest du wieder problemlos atmen können!

3.) Selbstgemachter Hustensaft

Dafür brauchst du:

  • 3 Zitronen
  • 60 ml Olivenöl
  • 180 ml Biohonig

Presse zuerst die Zitronen über einem Topf aus und gieße dann das Öl und den Honig hinein. Erhitze die Mischung nun unter Rühren und lasse sie dann abkühlen. Wenn dich das nächste Mal Husten plagt, kannst du den Saft löffelweise zu dir nehmen und es sollte dir schnell besser gehen.

4.) Selbstgemachte Hustendrops

Dafür brauchst du:

  • 1 Tasse ( Vollrohr-)Zucker
  • 1/2 Tasse Wasser ( vorzugsweise Quellwasser)
  • Saft einer halben ( Bio-)Zitrone
  • 1 EL Imker- Honig
  • 1/2 TL gemahlene Gewürznelken
  • 1 TL gemahlenen Ingwer
  • Puderzucker zum Bestäuben

Gib die Zutaten nacheinander in einen Topf und lass die Mischung anschließend unter Rühren ca. 20 Minuten köcheln, bis sie dickflüssig ist.

Verteile die Flüssigkeit anschließend mit einem Teelöffel als kleine Kleckse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und bestäube sie großzügig mit Puderzucker. Nun musst du nur warten, bis sich die Masse vollkommen erhärtet hat und schon kannst du sie als Husten- und Grippekiller lutschen.

Diese Ideen sind gar nicht dumm, oder? Vor allem, weil sie zusammen gleich gegen fast alle Erkältungssymptome wirken. Die einzige Voraussetzung dafür, dass du dich gleich ans Werk machst und die Vorschläge ausprobierst, ist natürlich, dass du nicht zu krank dafür bist.

Quelle

Gruß an die Selbermacher

TA KI

Ernährung: Bio-Lebensmittel schützen vor Krebs – Top 10 der Anti-Krebs-Lebensmittel


Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit. Durch eine gesunde Ernährung können verschiedene Erkrankungen und sogar Krebs vermieden werden. Forscher fanden jetzt heraus, dass wenn Menschen häufiger biologisch angebaute Produkte zu sich nehmen, sie in den Folgejahren seltener an Krebs erkranken.

Die Wissenschaftler des Institut National de la Sante et de la Recherche Medicale stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der Verzehr von biologisch angebauten Produkten zu einem verminderten Risiko für Krebserkrankungen führt. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „JAMA Internal Medicine“.

Leider sind in der heutigen Zeit viele Nahrungsmittel durch Pestizide verunreinigt. Der Verzehr solcher kontaminierter Lebensmittel kann die Wahrscheinlichkeit für einige Erkrankungen erhöhen. Die Experten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit gaben in einem Bericht bekannt, dass 44 Prozent der untersuchten konventionell hergestellten Lebensmittel durch Pestizide verunreinigt sind.

Eine solche Verunreinigung bei biologisch angebauten Lebensmitteln betrifft dagegen nur 6,5 Prozent der Produkte. Da bestimmte Pestizide auch Karzinogene umfassen, welche mit Krebs in Verbindung gebracht werden, wollten Forscher herausfinden, ob der Verzehr von Bioprodukten das Krebsrisiko verringert.

Bio-Lebensmittel werden ohne den Einsatz von Pestiziden, künstlichen Düngemitteln oder gentechnischen Methoden angebaut. Bio-Fleisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte stammen von Tieren, denen keine Antibiotika oder Wachstumshormone verabreicht werden. Der Verzehr solcher Produkte wurde mit einem verminderten Risiko für verschiedene Krebserkrankungen in Verbindung gebracht.

Die Menschen, die die meisten Bio-Lebensmittel zu sich nahmen, hatten ein um 25 Prozent reduziertes Risiko an Krebs zu erkranken, verglichen mit Menschen, welche am wenigsten biologisch angebaute Produkte konsumierten.

Eine US-Studie hat beispielsweise zu diesem Thema ergeben, dass Konsumenten von Bio-Lebensmitteln eine niedrigere Konzentration von Dialkylphosphaten im Urin aufwiesen. Diese gelten als Marker für die Exposition mit Pestiziden.

Die aktuelle Untersuchung zeigt nicht, dass Bio-Lebensmittel die direkte Ursache für das reduzierte Krebsrisiko sind. Menschen, welche mehr biologisch angebaute Lebensmittel zu sich nehmen, haben meist einen gesünderen Lebensstil, treiben mehr Sport und konsumieren auch mehr Obst und Gemüse.

Natürlich versuchten die Mediziner diese Faktoren zu berücksichtigen, trotzdem ist ein Einfluss auf die Ergebnisse nicht auszuschließen. Somit ist es wohl ratsam, sich zum Schutz vor Krebs auf eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen und wenig verarbeitetem Fleisch zu konzentrieren, sagen die Experten.

Zusätzlich sollte auch auf ein gesundes Körpergewicht geachtet, regelmäßig Sport getrieben und das Rauchen aufgegeben werden, um das Krebsrisiko erheblich zu reduzieren.

Die Experten des Institut National de la Sante et de la Recherche Medicale werteten bei ihrer aktuellen Untersuchung die Daten von Fragebögen von insgesamt 68.946 Franzosen mit einem durchschnittlichen Alter von 44,2 Jahren aus. Dabei ging es auch um den Verzehr von verschiedenen Bio-Lebensmitteln.

Während der folgenden Nachbeobachtungszeit von 4,5 Jahren kam es zu insgesamt 1.340 Erkrankungen durch Krebs, erklären die Autoren .

Das Risiko an Krebs zu erkranken, war bei den Menschen, welche die meisten Bio-Lebensmittel verzehrten, um 25 Prozent geringer, verglichen mit den Probanden, die am wenigsten biologisch angebaute Produkte zu sich nahmen.

Am deutlichsten war der Unterschied bei Lymphomen und speziell dem sogenannten Non-Hodgkin-Lymphom — Formen von Krebserkrankungen, die in den letzten Jahrzehnten viel häufiger aufgetreten sind. Es ist nicht auszuschließen, dass Umwelteinflüsse die Ursache hierfür sind.

Es gab bei der Untersuchung zwar eine große Menge von Teilnehmenden, welche die Fragebögen ausgefüllt haben, allerdings ist die genaue Auswertung der zu sich genommenen Lebensmittel nicht so einfach, da verzehrte Bio-Lebensmittel häufig zusammen mit anderen Nahrungsmitteln konsumiert werden. Dies könnte zu verfälschten Ergebnissen geführt haben.

Der Einfluss von biologisch angebauten Lebensmitteln ist also nicht einfach zu belegen. Klarer dagegen ist der Einfluss von Körpergewicht, körperliche Aktivität und generell verzehrter gesunder Nahrung, welche sich positiv auf das Risiko für Krebserkrankungen auswirken können.

Top 10 der Anti-Krebs-Lebensmittel

1. Curcumin: Gilt als natürlicher Entzündungshemmer, somit haben Experten ausgezeichnete Ergebnisse in Bezug auf Blasen- und Magen-Darm-Krebs erzielt. Sie wissen noch nicht genau wie es funktioniert, erklären Wissenschaftler, jedoch scheint es als ob das Gewürz die Zellsignalwege stört, was es fast unmöglich macht, dass Krebs wächst und sich ausbreitet. Es ist der am weitesten verbreitete Bestandteil von Currypulver und liefert ebenso die leuchtend gelbe Farbe.

2. Bohnen: Der hohe Ballaststoffgehalt von Bohnen fördert eine bessere Aufnahme von Vitaminen und Mineralien im Körper, eine bessere Verdauung und eine regelmäßige Entledigung der Giftstoffe aus dem Körper. Getrocknete Sorten sind am besten geeignet und können zu einer Vielzahl von Rezepten hinzugefügt werden.

3. Tomaten: Lycopin ist das Antioxidans, das Tomaten zu einem starken Verbündeten im Kampf gegen Krebs macht, und die Konzentration davon in Tomatenkonserven ist höher als in frischen Produkten. Dadurch ist es das ganze Jahr über verfügbar. In bisherigen Studien zeigen sie die höchste Wirksamkeit bei Prostatakrebs.

4. Folsäure: Folsäure, auch bekannt als eines der B-Komplex-Vitamine, macht es für Krebszellen schwieriger, sich zu etablieren. Vollkorn, Spargel, Erdnüsse, getrocknete Bohnen oder Erbsen, Spinat und Orangensaft sind die besten Quellen für dieses wichtige Vitamin. Viele Pasta- und Brothersteller stabilisieren ihre Produkte mit Folsäure. Studien über Folsäure und Darmkrebs zeigten fantastische Ergebnisse.

5. Knoblauch: Dieser potente Wirkstoff wurde bei Magen-Darm-Krebs getestet und die Forscher sind sich nicht sicher, ob er die Bildung von Krebszellen verhindert oder deren Wachstum verhindert. So oder so, eine Nelke pro Tag könnte viel hilfreicher sein als ein Apfel .

6. Grüner und schwarzer Tee: Im Winter warm, im Sommer mit Eis, hat der Tee eine unglaubliche Fähigkeit zur Krebsbekämpfung gezeigt. Besonders vielversprechend ist der Inhaltsstoff Antioxidans Kaempferol bei Brustkrebs. Benutzen Sie keine Konserven- oder Tee in Flaschen … Sie müssen ihn selbst zubereiten!

7. Vitamin D: Dieses Vitamin hilft Ihrem Körper, Kalzium aufzunehmen, hemmt das Wachstum von Krebszellen und kann die Überlebensraten verbessern. Nahrungsquellen sind Eier, Garnelen und Lachs, aber die Sonneneinstrahlung ist die beste Quelle für Vitamin D. Lassen Sie die Sonne morgens oder am späten Nachmittag auf den halben Körper scheinen, um 10 Minuten lang täglich alles zu bekommen, was Sie brauchen. Es ist eine beruhigende (und Non-Food-) Methode, um Ihre Behandlung zu unterstützen.

8. Beeren: Was Antioxidantien betrifft, so sind Beeren eine der besten im Kampf gegen die Oxidation, die zu DNA-Mutationen und Krebs führt. Köstlich und ernährungswirksam, können Sie nichts falsch machen, wenn Sie eine Handvoll Heidelbeeren, Himbeeren oder Brombeeren zu Ihrer täglichen Speisekarte hinzufügen.

9. Blattgrün und Kreuzblütengewächse: Grünkohl, Rüben, Gemüse und Brokkoli, die gekaut werden, setzen ein Antioxidans namens Sulforaphan frei, das bei der Bekämpfung und Vorbeugung von Darm- und Prostatakrebs wirksam war. Je näher an der Rohware, die Sie essen können, desto besser ist das Ergebnis.

10. Ingwer: Diese traditionell genutzte Wurzel löst in Zellen einen Prozess Namens Apoptose aus – Krebszellen begehen somit Selbstmord und lassen den Rest der gesunden Zellen um sie herum unversehrt. Im Wesentlichen essen sich die Krebszellen selbst anstelle von gesundem Gewebe. Obwohl Humanstudien geplant sind, hat die Wirksamkeit gegen Eierstockkrebszellen bei Versuchstieren die Forscher begeistert. Zu Suppen und Soßen hinzufügen. Auch beruhigend in Tees und Brühen während der intensiven Krebsbehandlung.

Verzicht oder Einschränkung von raffiniertem Zucker, gesättigten Fetten und rotem Fleisch aus der Nahrung ist ebenfalls eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Immunität zu stärken, die Toxizität in Ihrem System zu senken und Ihrem Körper den starken Treibstoff zu geben, den er braucht, um den guten Kampf zu führen.

Während keine Nahrung allein Krebs “verhindern” oder “heilen” kann, ist ein Ernährungsplan, der aktiv gesunde Entscheidungen wie die oben genannten beinhaltet, eine kostengünstige und köstliche Methode zur Vorbeugung (und Bekämpfung) von Krebs, die Ihrem ganzen Körper zugute kommt.

Quellen: PublicDomain/heilpraxisnet.de/krebspatientenadvokatfoundation.com/ am 24.10.2018

Quelle

Gruß an die Besseresser

TA KI

Vatikan unterstützt Scientology-Lehrstühle für Pseudomedizin


Eine alternative Heilmethode, von einem SS-Oberscharführer ersonnen, dazu ein schleierhafter Hightech-Konzern aus dem Hinterland Nordrhein-Westfalens, der Vatikan, und natürlich die Church of Scientology, ein obskurer Lehrstuhl an einer italienischen Universität. Was klingt, wie das hanebüchene Setup eines Dan-Brown-Verschwörungsthrillers oder wie der wagemutigste Clickbait-Artikel des Internets, hat es irgendwie geschafft, Realität zu werden.

Mit bestechender Logik präsentiert sich die sogenannte Bioresonanztherapie: Menschen senden elektromagnetische Schwingungen aus. Ist der Mensch krank, sind diese gestört. Mit einem „hochkomplexen“ Gerät werden diese Schwingungen buchstäblich umgekehrt, zurück in den Körper geleitet, und einer raschen Genesung ist Genüge getan. Denn die „kranke Schwingung“ und die zurückgeleitete inventierte Schwingung neutralisieren sich gegenseitig. Sie haben Krankheiten jedweder Art? Gehen Sie in den Baumarkt, berühren Sie mit zwei Fingern einen Polwandler, und sparen Sie sich die Mühen eines lästigen Arztbesuchs. Dem rationalen Leser mag der Gedanke bereits gekommen sein: Das alles ist vollkommener Unfug und mit einem Mittelstufen-Physikbuch restlos widerlegbar. Wer es genau wissen will, darf sich aber auch an einer uferlosen Bandbreite an wissenschaftlichen Untersuchungen erfreuen.

Franz Morell, SS-Mann und Scientology-Aktivist, gilt als Erfinder der Methode, und wie es mit schwachsinnigen Theorien in der Medizin nicht unüblich ist, hat der ganze Unfug eilends Schule gemacht. In jeder mittelgroßen Stadt kann eine Bioresonanztherapie angetreten werden, und zahlreiche Anbieter der entsprechenden Geräte stehen unter Druck, die Konkurrenz mit immer hochtrabenderem Hokuspokus zu übertrumpfen.

Einer dieser Konzerne nennt sich Rayonex Biomedical und vertreibt „biofeldformenden Geräte“ in 43 Ländern dieser Welt. Natürlich können Sie sich für 800 Euro auch zum zertifizierten Bioresonanztherapeuten ausbilden lassen, wahlweise in London oder in Lennestadt. Oder aber, Sie ziehen eine Reise nach Rom in Erwägung, denn dort kann man das Ganze auch an der Universita Anglo Cattolica San Paolo studieren, die vom heiligen Stuhl als Ausbildungscamp des Vatikanischen Klerus etabliert wurde und bis heute in diesem Dienst steht.

Lehrstuhl für Bioresonanzwissenschaften – der dritte seiner Art weltweit, der erste in Europa

Dietmar Heimes, der neue Direktor und Professor des Lehrstuhls, zufälligerweise auch Geschäftsführer bei Rayonex, wird die Erforschung und Lehre seines eigenen Produktes sicher nicht ohne Interessenskonflikte beaufsichtigen. Und der Rektor der Uni, Mauro Contili, war anlässlich der Festivitäten mitsamt vatikanischer Delegation nach Lennestadt gereist, um in der Rayonex-Zentrale den neuen Studiengang den geneigten Medien und Investoren zu präsentieren. Ein Schelm, wer hier an kommerzielle Verflechtungen denkt! Natürlich gebe es finanzielle Interessen, aber die oberste Philosophie laute, den „Menschen zu helfen“, sagte der junge Professor. Dann ist ja gut.

Doch dies soll nur der erste Schachzug sein. Denn Deutschland, so Heimes, sei eben engstirnig. Keine Deutsche Universität würde sich mit dem Thema beschäftigen, weil man nicht „die Reputation gefährden wolle“.  Italien sei da etwas offener. Den Schritt in die restlichen europäischen Länder wolle man von dort aus orchestrieren.

Quelle

Danke an Elisabeth

Gruß an die Klardenker

TA KI

Dr. Rupert Sheldrake: Wissenschaftswahn


In diesem Vortrag vom Februar 2012 spricht Biochemiker Dr. Rupert Sheldrake über seine Forschung zu Dogmen der Wissenschaft. Er setzte sich dazu mit der Frage nach der Erzeugung von Bewusstsein durch das Gehirn auseinander, untersuchte die historischen Ursprünge des Energieerhaltungssatzes und fragte genauer nach, wieso Messungen der Lichtgeschwindigkeit für mehrere Jahre um 20 km/sec niedriger waren als davor und danach. Eine ungewöhnliche Beobachtung für eine vermeintliche Konstante, aber die Abweichungen bei der Gravitations“konstante“ waren noch größer. Obwohl Rupert selbst Wissenschaftler mit Doktortitel ist, nimmt er kein Blatt vor den Mund und stellt unbequeme Fragen, die ihn zu einigen noch unbequemeren Antworten geführt haben…

.
Gruß an die Erkennenden
TA KI

Eine fromme Frau..


…hat einen Papagei, der ständig schreit:

„Ich bin Lora das Freudenmädchen!“

Der Pfarrer verspricht das Tier bei seinen Papageien Peter und Paul, die aus der Bibel lesen, zu erziehen.

Im Käfig sitzen Peter und Paul andächtig vor Bibel und Gesangbuch.

Lora fängt an zu schreien:

„Ich bin Lora das Freudenmädchen!“

Darauf Peter:

“ Paul, mach die Bibel zu! Der Herr hat unser Flehen erhört!“

Gruß an die Lachenden

TA KI