Blick In Die Ewigkeit Alexander, Eben


Eben Alexander beschreibt sich zunächst als konventionell gläubigen, aber ansonsten naturwissenschaftlich, rational und skeptisch denkenden Menschen. Mit Nahtoderlebnissen hatte er sich vor seinem eigenen nie auseinandergesetzt, da er sie für eine Illusion des in Not geratenen Gehirns hielt.

Am 10. November 2008 erkrankt er schlagartig an einer extrem seltenen bakteriellen Meningitis, die zu einer vollständigen Vereiterung seines Neokortex führt. Seine Überlebenschancen sinken trotz Behandlung dramatisch bis hin zur medizinischen Unwahrscheinlichkeit, während er sieben Tage im Koma liegt. Während dieser Zeit sind immer Angehörige an seinem Bett, halten seine Hand, reden mit ihm und beten. Seine Frau schaltet ein befreundetes Medium ein, das versucht, mit ihm mental in Kontakt zu treten. Nach sieben Tagen klingt die Erkrankung ebenso plötzlich ab, wie sie aufgetreten war. Nach einer Phase der Rehabilitation wird er wieder völlig gesund. Sein Fall ist belegt und gilt als einzigartig in der medizinischen Literatur.

Gruß an die Aufmerksamen
TA KI
Werbeanzeigen

Bewußt Aktuell 49


Jo Conrad über Regierungsskandal in Österreich, Vizepräsident der EU-Kommission deutet Völkermord an Europäern an, Eurovision Song Contest mit satanischen Andeutungen, eine pädosexuelle Marketingcampagne von Converse, Migrantenprobleme ich Schulen, Trump macht Webseite für Opfer von Zensurmaßnahmen in den sozialen Medien, Clan Kriminalität in der BriD, Freispruch der mutmaßlichen Mörder von Niklas Pöhler, US Besatzungsrecht in Deutschland und das Leben, das sich doch überall durchsetzt.

Gruß an die Sehenden
TA KI

ABHÖRSKANDAL – Steckt der GEHEIMDIENST hinter der IBIZA-AFFÄRE?


Ja – Heinz Christian Strache hat sich offensichtlich erwischen lassen und er scheint das auch eingesehen zu haben: „Es war eine b’soffene G’schichte. (…) “ Er hat gestanden und sich entschuldigt. Menschlich gesehen ist der Fehler verzeihlich und beruflich wohl kaum. Entsprechend ist auch sein Rücktritt einzustufen. Seine Wähler/innen und Parteifreunde dürfen zu Recht enttäuscht sein, doch der politische Schaden wird sich für die FPÖ vermutlich in Grenzen halten, da die Partei aufgrund ihrer politischen Inhalte und ihres beachtlichen Leistungsausweises gewählt wird. So viel zum boulevardesken Aspekt der Geschichte, die bei genauerem Betrachten so einiges offenbart, das sich für die Drahtzieher möglicherweise rächen wird.

Es war definitiv eine Falle, doch wer hat sie gestellt? Man sieht auf den ersten Blick, dass Profis am Werk waren. Das technische Equipment war hochwertig und wurde professionell in der ganzen Villa eingerichtet. Zudem wurde Gudenus über längere Zeit von einer trainierten Agentin bearbeitet, um entsprechend in die Falle gelockt werden zu können. Es deutet alles auf eine illegale Geheimdienstoperation hin und erinnert stark an den Abhörskandal „Spygate“ des letzten US-Wahlkampfs, als der amtierende Präsident Obama seinen Wettbewerber Donald Trump unter dem Vorwand, dass sich Russland in die Wahlen einmischen würde, unlauter abhören liess.

In der Ibiza-Affäre können wir eine Einmischung Russlands vorneweg ausschliessen, da die angebliche Oligarchen-Tochter ein Lockvogel war. Interessant ist in diesem Zusammenhang jedoch die Doppelmoral der Mainstream Medien, die seit einigen Jahren unfassbar viele Fake News über Russland produzieren, um das Phantom einer unlauteren Einmischung in die westliche Politik zu erschaffen. Auf der anderen Seite scheuen sie vor nichts zurück, wenn es darum geht politische Gegner auszuschalten. Dank Jan Böhmermann wissen wir, dass die Mainstream Medien das Video mindestens seit April hatten und es offensichtlich gezielt vor den Europawahlen veröffentlicht wurde, um den Wahlkampf zu beeinflussen. Dass die Spiegel-Redaktion das Gegenteil behauptet, zeigt nur, dass sie nicht zu ihren Intrigen stehen können.

Grundsätzlich wäre das Timing und die Veröffentlichung des Videos jedoch legitim; ich würde das zumindest auch tun, wenn ich damit meiner Sache dienen könnte. Es zu leugnen ist jedoch feige und typisch für die Lügenpresse.

Ein weiterer Aspekt, der bislang ausgeblendet wurde, ist die tatsächliche Brisanz des Videos. Strache wurde in eine Falle gelockt, er war betrunken, es konnten keine Straftaten ausgemacht werden und wenn man bedenkt, dass sich die Spitze des globalen Führungspersonals aus multinationalen Konzernen, Banken, Zentralbanken, IWF,  Versicherungen, Pharmakonzernen, Medienhäusern, Staatsfernsehen, Politik, Thinktanks, Justiz, Polizei, Geheimdienste und hast du nicht gesehen jährlich hinter geschlossenen Türen an Bilderbergertreffen absprechen und sich im Rahmen von zweifelhaften Mandaten, Werbeverträgen und Lobbyaufträgen Milliarden zuspielen, erscheint das Strache-Video geradezu harmlos. Dass plötzlich alle so überrascht tun, ist vor diesem Hintergrund unverständlich. Um solche Verstrickungen aufzudecken, braucht es keine versteckten Kameras. Die Korruption findet täglich am helllichten Tag statt und alle wissen es, doch sie ist so allgegenwärtig und normal geworden, dass es leider niemanden mehr wirklich kümmert.

Fazit: Den Populisten ist es gelungen europaweit massiv Druck aufzubauen. Die Kabalen stehen mit dem Rücken zur Wand und werden entsprechend aus der Reserve gelockt. Mit Intrigen und Zensur werden sie das stark angekratzte Vertrauen in die Institutionen nicht retten können. Im Gegenteil – damit stärken sie die Position der Populisten. Letzte Woche wurden in Italien 23 Facebook-Seiten mit Millionen Abonnenten, die die italienischen Regierungsparteien Lega und Fünf Sterne unterstützten, unlauter gelöscht. Legitim berichtete über den Skandal, doch Facebook hat die Reichweite vor den Wahlen zusätzlich eingeschränkt. Trotz 200-mal geteilt und über 16’000 Abonnenten erreichte der Artikel gerade mal 2000 Leser/innen.

Dank Telegram und dem Newsletter, wurde der Artikel immerhin 10’000-mal gelesen, was jedoch sehr unterdurchschnittlich und gerade bei solch brisanten Themen äusserst bedauerlich ist. Zumal sich die Zensurwelle am Wochenende auch in Deutschland fortsetzte, wo letzten Samstag der FB-Account von Johannes Normann (AfD) gelöscht wurde.

Die EU-Politiker sprechen nicht umsonst von Schicksalswahlen. Die zentralistische  Scheindemokratie in Brüssel dürfte nächste Woche einen heftigen Schlag abbekommen. Zurecht, denn die vielen Schüsse vor den Bug wurden bislang selbstgefällig ignoriert.

Quelle

Gruß an die Denkenden

TA KI

ZENSURWELLE vor EUROPAWAHL – Facebook sperrt 23 Seiten mit MILLIONEN Abonnenten!


Vor der EU-Parlamentswahl startet Facebook eine Offensive gegen angebliche „Fake News“. Das Soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg hat 23 italienische Facebook-Seiten mit politischen Inhalten und 2,46 Millionen Abonnenten gelöscht. Dabei handelt es sich um Seiten, die die italienischen Regierungsparteien Lega und Fünf Sterne unterstützten. Wovor Urgesteine der Truther-Bewegung wie Alex Jones und David Icke seit Jahrzehnten gewarnt haben, ist in Europa nun offiziell angekommen. Diese Woche hat die Meinungsfreiheit in Europa definitiv den neuen Tiefpunkt seit 1933 erreicht. Ähnlich wie in den USA, wo gezielt konservative Stimmen mundtot gemacht werden, war der Angriff in Italien ausschliesslich gegen die Populisten gerichtet.

„Wir bemühen uns, die Integrität der Wahlen in der EU und auf der ganzen Welt zu schützen. Wir haben eine Reihe gefälschter Accounts gelöscht, die unsere Politik in Sachen Authentizität verletzten“, schrieb Facebook. Die 23 geschlossenen Seiten zählten mehr Abonnenten als die offiziellen Seiten von Lega und Fünf-Sterne-Bewegung zusammen. Avaaz hat in Italien weitere 80 Seiten identifiziert, die angeblich „Fake News“ verbreiten und fordert von Facebook weitere Kontrollen zur Bekämpfung von Desinformation.

Lieber Mark Zuckerberg, ich weiss, dass du nicht der oberste Befehlshaber von Facebook bist, aber lass uns trotzdem mal über die Integrität von demokratischen Wahlen sprechen. In einem Rechtsstaat wird die Meinungsfreiheit durch die Verfassung geschützt. Sollte jemand diese Freiheit missbrauchen, kannst du entsprechend eine Anzeige erstatten und darauf hoffen, dass unabhängige Richter unter Berücksichtigung der demokratischen Gesetzgebung den oder die Täter zu einer angemessenen Strafe verurteilen. Wenn du und deine Auftraggeber denken, dass ihr euch über die geltenden Gesetze hinwegsetzen könnt, um politische Gegner auszuschalten, dann seid ihr diejenigen, die ein Problem mit Integrität haben.

Dasselbe gilt auch für die EU-Justizkommissarin Vera Jourova, die vor angeblichen Desinformationskampagnen im Wahlkampf warnte, um die grassierende Zensur zu legitimieren:

„Wir dürfen nicht zulassen, dass auch nur in einem Mitgliedsstaat die Wahlergebnisse durch Manipulation verfälscht werden. Nicht nur, aber auch, weil diese Wahlen Schicksalswahlen für Europa sind.“

Meine liebe Vera, was Sie als organisierte Desinformation bezeichnen ist nichts anderes als eine Gruppe von Menschen, die eine andere Meinung als Sie haben. Vielen Dank, dass Sie uns einmal mehr beweisen, wie die EU zum Thema Meinungsfreiheit und Demokratie steht, denn viele haben das leider noch nicht erkannt.

Interessant ist auch, dass immer wieder Russland ins Fadenkreuz der EU-Politiker gerät. So sagte beispielsweise Litauens Aussenminister Linas Linkevicius:

„Die Europawahl ist ein Testlauf, ob die Abwehrmechanismen gegen russische Einflussnahme funktionieren. Wir dürfen nicht naiv sein: Moskau versucht, in der EU einen Dauerzustand der Instabilität zu schaffen und für seine eigenen Interessen auszunutzen.“

Im Syrienkrieg wurde Russland aufgrund von angeblichen Gasangriffen der Assad-Regierung scharf kritisiert, doch im Februar dieses Jahres stellte sich heraus, dass es sich bei den Gasangriffen von Douma um Kriegspropaganda handelte. (vgl. The Intercept)

Auch im Fall Skripal wurde reflexartig versucht eine schwere diplomatische Krise zwischen dem Westen und Russland heraufzubeschwören, obwohl der Ex-Spion gemäss Aussagen seiner Cousine bloss eine Nahrungsmittelvergiftung erlitt. (vgl. SkyNews)

Seit der letzten US-Präsidentschaftswahl stand Russland medial im Zentrum einer grossen Trumpverschwörung, die nach einer gut zweijährigen Ermittlung als beispiellose Anhäufung von peinlichen Fake News entlarvt wurde.

Konsequenterweise müsste die EU und Facebook alle Mainstream Medien aus den sozialen Netzwerken verbannen, denn diese haben nachweislich und wiederholt Lügen verbreitet; Lügen die in der Vergangenheit auch zu blutigen Kriegen und Millionen Todesopfern geführt haben! Doch das Gegenteil ist der Fall  – es wird nicht gesperrt, wer die Lügen verbreitet, sondern wer sie aufdeckt.

Fazit: Die Lage spitzt sich zu und die Massnahmen werden immer drakonischer. Auf der einen Seite ist das sehr beunruhigend, doch auf der anderen Seite ist diese „Tonverschärfung“ der beste Beweis, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die grosse Macht des Tiefen Staates war schon immer seine Unsichtbarkeit. Dass er sich plötzlich gezwungen sieht, seine Tarnung aufzugeben, spricht Bände. Menschen können zwar ein Leben lang manipuliert werden, doch dumm sind wir nicht. Mit der Tarnung fliegt auch die Manipulation auf und dann kehrt der „gesunde Menschenverstand“ zurück.

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Transformation der Menschheit: Wie Deine Gedanken Deine Realität erschaffen – Dieter Broers


Seit fast 40 Jahren verbindet der Bestseller-Autor, Philosoph und Biophysiker Dieter Broers klassische Wissenschaft und Spiritualität. Beim (…)Kongress in Würzburg erklärt er was Erleuchtung ist und was uns hindert – bewusst und unbewusst – sie zu erleben. Das sind Themen, die nicht nur Spirituelle, sondern auch Wissenschaftler bewegen – und das mit verblüffenden Erkenntnissen: Unser biologischer Körper ist ein Sender verschiedenster Felder, darunter elektrische Felder wie auch magnetischer Felder, die auch messbar sind. Dieser Fakt ist die physikalische Bedingung dafür, dass wir in Resonanz mit den Feldern anderer Menschen, der Erde, der Sonne und des Alls treten können. Dieter Broers gibt sein Innerstes preis und zeigt damit einmal mehr, wie wichtig es ist, Körper, Geist und Seele in alle Erkenntnisbereiche miteinzubeziehen. Der spannende Vortrag eröffnet ganz neue Denkansätze zum Verständnis unseres Seins.

Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Gehirn: Auch Menschen haben einen geomagnetischen Sinn


Dass Tiere einen geomagnetischen Sinn haben, ist bekannt. Brieftauben zum Beispiel orientieren sich geradezu perfekt daran. Zugvögel treten zweimal im Jahr eine Reise über Kontinente an und finden in Afrika haargenau ihr Winterquartier wieder und im Sommer über Tausende Kilometer in Europa ihr Brutnest in genau dem Baum, wo sie immer nisten.

Die grossen Herden der Rentiere oder Gnus wissen genau, in welche Richtung sie sich bewegen müssen, gigantische Fischschwärme finden ihre Wege jedes Jahr mit schlafwandlerischer Sicherheit.

Lachse, die sich in den Weiten der Ozeane tummeln stellen sich zur Laichzeit punktgenau an der Mündung des Flusses ins Meer ein und finden, flussaufwärts schwimmend, immer die richtige Einmündung bis zu dem Fluß und der Stelle, wo sie selbst „geboren wurden“.

Nur der Mensch braucht ein Navi wenn er drei Dörfer weiter will?

Das stimmt nicht ganz, haben Wissenschaftler jetzt festgestellt. Laut Wissenschaftlern von Caltech und der Universität von Tokio können viele Menschen unbewusst Veränderungen in Magnetfeldern der Erdstärke erkennen. Unsere Gehirne reagieren darauf.

Die Studie, die vom Geowissenschaftler Joseph Kirschvink (BS, MS ’75) und dem Neurowissenschaftler Shin Shimojo beim Caltech (California Institute of Technology) sowie dem Neuroingenieur Ayu Matani an der Universität von Tokio geleitet wurde, liefert durch Experimente belegte Beweise dafür, dass menschliche Gehirnwellen tatsächlich auf im Versuch kontrolliert herbeigeführte Änderungen in erdmagnetischen Feldern reagieren.

Das ist der erste, konkrete Beweis für einen neuen menschlichen Sinn: die „Magnetorezeption“, also die Wahrnehmung magnetischer Felder. Ihre Ergebnisse der brandneuen Studie wurden am 18. März von der Zeitschrift eNeuro veröffentlicht .

Die Wissenschaftler fragten sich, ob es denn sein kann, dass „viele Tiere eine Magnetorezeption haben, warum also nicht wir?“ Connie Wang, Caltech-Studentin und Autorin der eNeuro- Studie führt Beispiele aus dem Tierreich an: Zum Beispiel benutzen Honigbienen, Lachse, Schildkröten, Vögel, Wale und Fledermäuse das Erdmagnetfeld zur Navigation. Hunde können darauf trainiert werden, vergrabene Magnete zu finden.

Man vermutet schon lange, dass auch Menschen eine ähnliche Fähigkeit haben könnten. Trotz intensiver Forschungen in den 80er Jahren konnte das aber nie eindeutig belegt werden (Drittes Auge: Energiezentrum tief im Gehirn).

„Aristoteles beschrieb die fünf grundlegenden, menschlichen Sinne als Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen“, sagt Kirschvink, Mitautor der eNeuro- Studie und Nico und Marilyn Van Wings, Professor für Geobiologie.

„Er beachtete aber nicht die Schwerkraft, die Temperatur, den Schmerz, das Gleichgewicht und einige andere innere Reize, von denen wir wissen, dass sie Teil des menschlichen Nervensystems sind. Unsere ‚tierische Abstammung‘ legt doch nahe, dass wir ebenfalls Sensoren für das Erdmagnetfeld haben. Und das nicht als sechsten Sinn, sondern vielleicht als zehnter oder elfter menschlicher Sinn. „

Doch, wie findet man heraus, ob Menschen Magnetfelder wahrnehmen? Dazu  bauten Kirschvink und Shimojo eine isolierte, von Hochfrequenzen nach außen abgeschirmte Kammer erzeugten darin ein Magnetfeld in einer Stärke, wie das der Erde und ließen die Teilnehmer darin eine Stunde lang in Stille und völliger Dunkelheit sitzen. Während dieser Zeit verlagerten sie das Magnetfeld in der Kammer lautlos und maßen die Gehirnwellen der Teilnehmer über Elektroden, die sich an 64 Stellen am Kopf befanden.

Der Test wurde mit 34 menschlichen Teilnehmern aus verschiedenen Altersgruppen und verschiedenen ethnischen Gruppen durchgeführt. Während dieser Sitzung erlebten die Teilnehmer mit Absicht nichts anderes, als alleine in der Stille im Dunkeln zu sitzen. Nichts, was ihr Interesse wecken könnte, als Stille und Dunkelheit. Nicht bei allen, doch bei vielen Versuchsteilnehmern veränderten sich ihre Gehirnwellen tatsächlich zusammen mit den Veränderungen im Magnetfeld in der Kammer um sie herum.

Im Einzelnen verfolgten die Forscher den Alpha-Rhythmus im Gehirn, der zwischen 8 und 13 Hertz liegt und ein Maß dafür ist, ob das Gehirn beschäftigt ist oder sich in einem Ruhe- oder „Autopilot“ -Modus befindet. Wenn ein menschliches Gehirn unbeschäftigt ist, ist die Alphakraft hoch. Wenn irgendetwas bewusst oder unbewusst die Aufmerksamkeit des Gehirns weckt, sinkt seine Alphakraft. Sinnesreize wie Sehen, Hören oder Berührung verursachen sofort einen abrupten Abfall von Alphawellen in den ersten Sekunden nach dem Stimulus.

Und genau das geschah bei der Änderung des Magnetfeldes in der Kammer: Die Experimente zeigten, dass bei einigen Teilnehmern die Alpha-Potenz unmittelbar nach der Magnetstimulation von den hohen Ausgangswerten abfiel, sich über mehrere hundert Millisekunden um bis zu 60 Prozent verringerte und sich dann wenige Sekunden nach dem Stimulus wieder auf die Ausgangswerte erholte.

„Dies ist eine klassische, gut erforschte Gehirnwellenreaktion auf einen sensorischen Input, die als ‚ereignisbezogene Desynchronisation‘ oder ‚alpha-ERD‘ bezeichnet wird“, sagt Shimojo, Professor für experimentelle Psychologie.

Die Tests ergaben aber noch mehr, nämlich dass das menschliche Gehirn anscheinend ganz aktiv magnetische Informationen verarbeitet und Signale wegfiltert, die nicht „natürlichen Ursprungs“ sind. Wenn zum Beispiel die vertikale Komponente des erzeugten Magnetfelds in der Kammer während der Experimente stetig nach oben zeigte, gab es keine entsprechenden Änderungen in den Gehirnwellen.

Da das Magnetfeld normalerweise in der nördlichen Hemisphäre nach unten zeigt, scheint das Gehirn aktiv Signale auszublenden, die offensichtlich „falsch“ sind. Dieses Studienergebnis sollte durch eine Wiederholung des Experiments in der südlichen Hemisphäre überprüft werden, denn da müssten die menschlichen Gehirne entsprechend die Abwärtskomponente des künstlichen Erdmagnetfeldes ausblenden, vermutet Kirschvink.

Dieser Abfall der Alphawellen im Gehirn (alpha-ERD) als Antwort auf eine sensorische Wahrnemung ist für die Wissenschaftler ein deutliches Zeichen für eine sensorische Wahrnehmung und der damit zusammenhängenden Verschiebung der Aufmerksamkeit (Gammasynchronität: Meister der Meditation haben ganz außergewöhnliche Gehirnwellen).

Dass sich dieses Muster als Reaktion auf einfache magnetische Rotationen sehen, ist ein starker Beweis für die menschliche Magnetorezeption. Die großen, individuellen Unterschiede zwischen den Probanden sind für die Wissenschaftler ebenfalls sehr interessant, denn sie könnten etwas über die menschliche Entwicklung und den Einfluss der modernen Lebensbedingungen aussagen. „Wir sollten als nächsten Schritt unsere Aufmerksamkeit auch darauf lenken“, sagte Shimojo.

Bisher gab es Probleme bei solchen Versuchen, den menschliche Sinn für das Erdmagnetfeld zu testen. Man musste sicherstellen, dass die gemessenen Änderungen in den Gehirnwellen tatsächlich mit den Änderungen des Magnetfeldes und nicht mit irgendeinem anderen Effekt zusammenhängen, der die Aufmerksamkeit der Versuchspersonen auf sich zieht.

So haben früher beispielsweise die Spulen, die das Magnetfeld um die Kammer erzeugen, ein hörbares Brummen produziert. Das reichte möglicherweise schon aus, um eine Änderung der Alpha-Leistung bei den Teilnehmern auszulösen (Drittes Auge schützen: Zirbeldrüse auf den aktuellen Zyklus der dunklen Jahreszeit einstellen).

Daher war die in dieser Studie verwendete Kammer nicht nur pechschwarz und isoliert, sondern die Kupferdrähte zur Veränderung des Magnetfelds wurden doppelt umwickelt und zementiert. Computer kontrollierten die Experimente lückenlos und zeichneten alle Daten auf. Auf diese Weise konnte das Team zeigen, dass die menschlichen Gehirne tatsächlich auf die Veränderungen des Magnetfeldes reagierten und auf nichts anderes.

Doch – wie erkennt unser Gehirn und das Gehirn der Tiere überhaupt ein Magnetfeld? Kirschvink vermutet, dass ein Material namens „biologischer Magnetit“ als Substanz für die menschliche Magnetwahrnehmung verantwortlich ist. Diese Substanz ist keine Erfindung, sondern bekannt: Im Jahr 1962 entdeckte Heinz A. Lowenstam, ein Professor von Caltech, dass Magnetit, ein natürliches, magnetisches Mineral, in Molluskenzähnen vorkommt.

Seitdem wurde festgestellt, dass biologischer Magnetit in Organismen von Bakterien bis zum Menschen vorhanden ist. Die Vermutung, dass diese Substanz den Zweck hat, den Lebewesen über einen geomagnetischen Sinn die Fähigkeit verleiht, sich am Erdmagnetfeld orientieren zu können, liegt daher nahe (Ajna Chakra: Geheimnisse der Zirbeldrüse).

„Angesichts bekannter hochentwickelter geomagnetischer Navigationssysteme bei Tierarten in der gesamten Tierwelt ist es vielleicht nicht wirklich überraschend, dass wir Menschen zumindest einige funktionierende, neuronale Komponenten davon beibehalten haben. Besonders, wenn man bedenkt, dass unsere Vorfahren ja nomadische Jäger und Sammler waren. Die volle Bedeutung dieser Erbschaft muss noch erforscht werden „, sagt Kirschvink.

Wer das Experiment detailliert nachlesen will, kann es hier finden:  „Transduction of the Geomagnetic Field as Evidenced from Alpha-band Activity in the Human Brain.“  (Transduktion des geomagnetischen Feldes als Beweis für die Aktivität der Alpha-Bänder im menschlichen Gehirn).

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI