Von der Leyen lässt Stuben in Abwesenheit von Soldaten durchsuchen – „Die Soldaten fühlen sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt“


Offenbar lässt die Verteidigungsministerin die Stuben der Soldaten ohne deren Beisein durchsuchen: „Die Soldaten fühlen sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt und unter Generalverdacht gestellt. Wir wollen deshalb vom Verteidigungsministerium wissen, welche Befehle dazu gegeben wurden, und ob es eine einheitliche Regelung für die Durchsuchungen gab. Der ganze Vorgang regt die Truppe ziemlich auf,“ so der Wehrbeauftragte des Bundestages.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), erhält Beschwerden über die Durchsuchungen in den Kasernen.

„Soldaten haben sich bei uns beklagt, dass Stuben in ihrer Abwesenheit durchsucht worden seien“, sagte Bartels der „Heilbronner Stimme“ (Freitagsausgabe). „Die Soldaten fühlen sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt und unter Generalverdacht gestellt. Wir wollen deshalb vom Verteidigungsministerium wissen, welche Befehle dazu gegeben wurden, und ob es eine einheitliche Regelung für die Durchsuchungen gab. Der ganze Vorgang regt die Truppe ziemlich auf.“

Grund für die Durchsuchungen in Kasernen durch Verbandschefs und Kompanieführer waren Funde in Illkirch. Dort, wo der terrorverdächtige Oberleutnant Franco A. seinen Dienst verrichtete, waren in einem Gemeinschaftsraum Wehrmachtshelme im Regal und heroische Landser-Malereien an der Wand entdeckt worden.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte daraufhin eine Kampagne gegen Wehrmachts-Nostalgie in der Bundeswehr eingeleitet. Bislang hat der Wehrbeauftragte von 41 „Funden“ Kenntnis erlangt – in 400 Liegenschaften mit 250.000 Soldaten und Zivilbeschäftigen.

Prüfung wegen Mobbing

Zum Thema Pfullendorf sagte Bartels: „Leider haben sich in der Öffentlichkeit schon Bilder festgesetzt von Frauen, die genötigt wurden, nackt an einer Stange zu tanzen. Dazu gibt es keine einzige entsprechende Aussage. Mir liegt auch bis heute noch keine abschließende Stellungnahme des Verteidigungsministeriums zum tatsächlich ermittelten Sachverhalt vor. Unstrittig ist: In Pfullendorf sind Dinge vorgefallen, die nicht in Ordnung waren“, betonte der Wehrbeauftragte.

„Auch extrem unkameradschaftliches Mobbing im Nachhinein. Deswegen hat es Versetzungen und die Einleitung von Disziplinarverfahren gegeben. Aber die betroffenen Soldaten haben schon einen Anspruch darauf zu wissen, aus welchen konkreten Gründen welche Maßnahmen getroffen worden sind, vom Feldwebel bis zum General.“

Die Affäre um angebliche sexuell-sadistische Praktiken in der Ausbildungskaserne der Bundeswehr im baden-württembergischen Pfullendorf hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Die Prüfung der Vorwürfe habe keinen Anfangsverdacht für strafbares Verhalten ergeben, hatte die Staatsanwaltschaft Hechingen am Mittwoch mitgeteilt. (dts)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/von-der-leyen-laesst-stuben-in-abwesenheit-von-soldaten-durchsuchen-die-soldaten-fuehlen-sich-in-ihren-persoenlichkeitsrechten-verletzt-a2126877.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

Advertisements

VIDEO: ENTHÜLLTE KRIEGSPROPAGANDA – „Opfer-INSZENIERUNG in Syrien!“


In den sozialen Medien wird ein Video geteilt, in denen ein offensichtlich mit Mehl oder Puder „geschminkter“ „Schauspieler“ von Weißhelmen gerettet wird.

 

Für Nahaufnahmen verharren die  „Statisten“ regungslos, bis schließlich großes Geschrei und die „Rettung“ erfolgt.

Fake News & Kriegspropaganda pur!

Oder etwa nicht?

Hier das Video:

Quelle

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/05/10/video-enthuellte-kriegspropaganda-opfer-inszenierung-in-syrien/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Militärische+ Wirtschaftsnachrichten Mai 2017+ Macheten-Massaker-Mord


Werner Altnickel

Gruß an Werner Altnickel

TA KI

Ramstein – Unsere Gefälligkeit für das Imperium


Ramstein – Unsere Gefälligkeit für das Imperium |

http://www.ramstein-kampagne.eu

In dem heutigen Video geht es um die Militärbasis in Ramstein [1], sie wird betrieben von den vereinigten Staaten von Amerika. Die USA in ihrer Rolle als derzeitiges Imperium, nutzen diese Basis zur Sicherung der eigenen Vorherrschaft und Ressourcen. Imperium? Ja Ihr habt richtig gehört, im aktuellen Zeitalter ist die USA das Imperium [2] auf dieser Welt, hier ein paar Fakten für Euch!

An erster Stelle steht die Nichtbeachtung des internationalen Rechts, die USA brechen dieses regelmäßig und erkennen den internationalen Strafgerichtshof in Den-Haag nicht an [3].

Sie stellen die internationale Leitwährung, der Dollar ist weltweit an 88% aller Devisentransaktionen beteiligt [4].

Knapp 1.000 eigene Militärbasen betreiben die USA weltweit und das in 63 Ländern, zum Vergleich, Russland unterhält nur 20. Damit gehören 95% aller weltweiten Auslandsbasen den USA. In 80,41% aller Länder, das sind 156 Länder, sind US Truppen stationiert. [5]

Die USA finanzierte ihr Militär letztes Jahr offiziell mit 596 Milliarden Dollar. Hier das Verhältnis der 15 Länder mit den größten Militäretats weltweit. [6][7]

Solch eine Vorherrschaft benötigt natürlich sehr viele Ressourcen. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Primärenergie in den USA, also Erdöl, Erdgas und Kohle, lag 2014 bei 7,04 Tonnen. Zum Vergleich: ein Europäer benötigt nur 3,01 Tonnen pro Jahr. [8] Die USA stellen einen Anteil von insgesamt 4.26 % der Weltbevölkerung, verschlingen im Gegenzug aber fast 20% aller weltweiten Ressourcen. Und zu guter Letzt unterschrieb Obama im Jahr 2015 ein Gesetz, welches die USA faktisch zum Verwalter des Weltalls erklärt, sämtliche Schürfrechte natürlich inbegriffen. Die Quellen zu den Angaben stehen in der Video-Beschreibung! [9]

Ressourcen sind für die USA also überlebenswichtig, ohne läuft der Wirtschafts- und Kriegs-Motor nicht. Um die Rohstoffe und deren Abtransport in die USA zu sichern, sind die vorhin erwähnten Militärbasen unerlässlich. Von dort starten täglich hunderte Drohnen für Aufklärungs- und Angriffsmissionen zu ihren Zielen in Syrien, Afghanistan, Sudan, Somalia und z.B. den Südsudan. [10] Dem Militär stehen dafür weit mehr als 7.000 Drohnen zur Verfügung. [11] Laut dem US-Präsidenten befinden sich die Truppen der Vereinigten Staaten derzeit in 14 Ländern im Kampfeinsatz. [12]

Diese Tötungsmaschinerie fordert ihre Opfer. Mehr als 20.000, zumeist zivile Opfer sind zu beklagen, darunter sehr viele Kinder. [13] [14] [15] Die genauen Zahlen kennt man aufgrund des anonymen „Tod aus der Luft“ nicht. Dem US-Militär in seiner Rolle als Scharfrichter ist es daran gelegen, dass das auch so bleibt. Nur selten werden zivile Opfer bestätigt. Experten gehen davon aus, dass die echten Opferzahlen weitaus höher liegen! [16]

Die größte ausländische Militärbasis der USA liegt in Ramstein. Ramstein ist für den Drohnen-Krieg des US-Militärs von zentraler Bedeutung. [17] Aufgrund der Erdkrümmung dient die Basis als Fernrelaisstation, die Steuerungsbefehle der Drohnen, werden von den USA aus über Rammstein direkt zur fliegenden Drohne im Einsatzgebiet gesendet. [18] Übrigens, aktuell wurde der Ausbau der US-Airbase für insgesamt 95 Millionen Euro beschlossen. [19] Der illegale Drohnenkrieg wird also von deutschen Boden aus ermöglicht und gesteuert. Deutschland macht sich daher bei der Mitwirkung an völkerrechtswidrigen Kriegen mitschuldig! [20]

Kommen wir zum Fazit: Von Deutschland aus sollte kein Rohstoff-Krieg unterstützt und unter verdeckter Hand genehmigt werden, da sind wir uns doch alle einig, oder? Wenn Ihr persönlich auch ein Problem damit habt, zeigt Euer Gesicht und protestiert dagegen. Vom 03. bis zum 10. September veranstaltet das Aktionsbüro Ramstein-Kampagne eine Aktionswoche. Auf der Seite ramstein-kampagne.eu [21] findet Ihr dazu weitere Informationen. Rappelt Euch auf, teilt dieses Video und kommt nach Ramstein. Vielen Dank für die Unterstützung!

Die Lämmer-Show

Gruß an die, die sich aufrappeln

TA KI

Krieg aus der Pfalz: US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein wird für 85 Millionen Euro ausgebaut


Die US-Air Base Ramstein in der Pfalz wird für etwa 85 Millionen Euro ausgebaut. Zudem werden weitere Soldaten und Flugzeuge dorthin verlegt. RT Deutsch hat sich auf den Weg nach Ramstein gemacht. Viele Bürger freuen sich über die angebliche wirtschaftliche Stärkung in der strukturschwachen Region. Andere sind entsetzt, dass vor ihrer Haustür „Krieg geführt“ wird. So etwa Horst und Doris Emrich von der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung e.V..

Der Bundestagsabgeordnete Alexander Neu von der Partei Die Linke. ist ein bekennender Gegner der Air Base. Seine Partei hat Anfang des Jahres einen Antrag auf Schließung von Ramstein im Bundestag gestellt.

Tageskommentar


 

26. Hornung 2017

Ich habe gerade die Sendung „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ gesehen. Das war früher eine Pflichtsendung, aber diesem Anspruch genügt sie schon lange nicht mehr. Immerhin hat die Sendung bewiesen, daß Angela Merkel derart profillos ist, daß selbst die „professionellen“ Fastnachter nichts gefunden haben, was sie über sie sagen können. Das trifft übrigens auf die ganze Bundesregierung zu.

Zum Glück gibt es Donald Trump, über den haben sie hergezogen, auch über Recep Tayyip Erdogan. Und natürlich war die AfD Thema. Allerdings relativ platt, wie „Bremsspur in der deutschen Unterhose“. Dabei hätte die AfD mit ihrer inneren Zerrissenheit doch wahrlich genug geboten. Tief gesunken sind sogar die Mainzer Hofsänger, die früher richtig bissig gewesen sind, bei denen es diesmal jedoch nur noch zur Unterhaltungsmusik gereicht hat. Wenigstens können sie noch singen.

Die Mainzer Narren haben die „Demokratie“ verteidigt, sich also für die Zustände in Merkeldeutschland ausgesprochen. Und wie? Indem sie auf die sieben erdähnlichen Planeten verweisen, die im 40 Lichtjahre entfernten Sonnensystem Trapist 1 gefunden worden sind. Dorthin möchten sie – im Namen der Meinungsfreiheit, versteht sich – die Andersdenkenden verbannen. Nun ja, es entspricht dem allgemeinen Niedergang in Deutschland, daß auch die Narren immer langweiliger werden.

Zeitweise bin ich bei einem Vortrag sogar eingeschlafen, ich habe mir den im Anschluß noch einmal im Internet angesehen, in der Hoffnung, daß wenigstens dieser Redner ein paar Sätze über Merkel zustande bringt. Leider war das vergebliche Mühe.

Der BRD-Regierung wurde eine Petition übergeben, in der sich 111.047 Unterzeichner für die Meinungsfreiheit einsetzen. Allerdings für die Meinungsfreiheit in der Türkei, denn daß diese unter dem Merkel-Regime ebenfalls immer weiter eingeschränkt wird, interessiert diese Unterzeichner nicht.

Ob man das, was in diesem Staat geschieht, mit der Gestapo oder der Stasi vergleicht, sei jedem selbst überlassen. Die Zustände, die hierzulande herrschen, haben wir früher nur in schlechten Filmen gesehen. Die Gefängnisse sind voller Meinungsabweichler, die Justiz verurteilt nicht nach Recht und Gesetz, sondern schlicht nach Willkür.

Das steht in guter Tradition der Hexenprozesse, die übrigens von staatlichen Gerichten geführt worden sind, nicht von der Inquisition. Da herrschte der Grundsatz, daß das Gericht bestimmt, was Hexerei ist. Heute entscheidet das Gericht, was „Volksverhetzung“ ist und was den „inneren Frieden“ stört – ganz ohne Beweis, nur auf bloße Behauptung. Nun denn, kämpfen wir also für die Meinungsfreiheit in der Türkei, da wir sie in Merkeldeutschland längst verloren haben.

Natürlich regt sich die komplette Journaille darüber auf, daß ein paar Schmierfinken bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus nicht zugelassen wurden. Da wird plötzlich von einem „Menschenrecht auf Berichterstattung“ gefaselt und Trump als Schmalspur-Diktator hingestellt. Wer aber hat dieses „Menschenrecht auf Berichterstattung“ zuerst verletzt?

Wir haben doch längst keine „Berichterstattung“ mehr, in der Geschehnisse objektiv dargestellt werden, sondern nur noch den Anspruch auf Meinungsführerschaft, wo jeder Schreiberling eines Käseblättchens meint, er müsse seine Leser belehren und erziehen, wo sich jede Redaktion anmaßt, Fakten zu filtern und zu verzerren. Pressefreiheit ist ein hohes Gut, jedoch eine Presse, die sich Freiheiten in der Berichterstattung herausnimmt, ist eine Gefahr für die Freiheit. In Deutschland kann das Volk nur hilflos „Lügenpresse“ skandieren, in Amerika wird nach diesen Worten gehandelt.

„Die Agenda 2010 ist die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs und des sozialen Ausgleichs in Deutschland.“ Wer das zusammenphantasiert hat? Angela Merkel!

Wirtschaftlicher Erfolg dank Lohndrückung und soziale Gerechtigkeit auf dem niedrigsten Niveau, das bedeutet Agenda 2010. Eine Wirtschaft, die stagnierende Reallöhne braucht, ist nicht erfolgreich. Und ein Land, in dem Menschen, die 30, ja 40 Jahre hart gearbeitet haben, nach ein paar Monaten der offiziell erklärten Unbrauchbarkeit jenen gleichgestellt werden, die nie im Leben auch nur einen Handschlag getan haben, sollte nicht einmal von sozialer Gerechtigkeit sprechen dürfen.

Was die Bundeskanzlerin da von sich gegeben hat, ist Verachtung gegenüber den arbeitenden Menschen. Sie selbst ist ja nicht betroffen, sie bekommt ihre Diäten und ihr Gehalt weit jenseits dessen, mit dem die Menschen im Land auskommen müssen. Und dank Abgeordneten-, Minister- und Kanzlerpensionen wird sie auch niemals Altersarmut kennenlernen.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

Quelle: http://michaelwinkler.de/Kommentar.html

Gruß an die Erwachenden

TA KI