Richter sagen, dass ein Sechsjähriger zu sexuellem Missbrauch eingeladen habe


judgechildcrying

Buenos Aires, Argentinen

Die Richter Horacio Piombo und Ramón Sal Llargués vom Kassationsgericht in Buenos Aires setzten die Welt in Erstaunen, als sie das Urteil eines Kinderschänders herabsetzten, weil das Kind “eine homosexuelle Orientierung erkennen gelassen habe und daran gewöhnt gewesen sei, sexuell missbraucht zu werden”.

 

Mario Tolosa war der Fußballtrainer des Kindes, als er es vergewaltigte. Er wurde zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, aber die Richter verkürzten das Urteil fast um die Hälfte, weil Tolosa nicht für “die auf die schiefe Bahn geratene sexuelle Entwicklung des minderjährigen Kindes” verantwortlich gemacht werden könne. Der Sechsjährige wurde von den Richtern als Transvestit bezeichnet, bevor sie erklärten:

Es ist klar, dass die sexuelle Orientierung des Kindes – trotz seines jungen Alters und in Anbetracht der aussagekräftigen Zeugenaussagen der ihm Nahestehenden – bereits getroffen worden ist.

Der mit dem Fall betraute Staatsanwalt legte beim obersten Gericht der Provinz Buenos Aires Berufung ein.

Es ist anzumerken, dass es sich hierbei um dieselben ehrenwerten Richter handelt, die das Urteil gegen einen Priester verringerten, der ein 14-jähriges und ein 16-jähriges Mädchen vergewaltigte, weil die Mädchen “aus einer sozialen Klasse waren, in der bereits in jungen Jahren sexuelle Freizügigkeit akzeptiert ist”.

Offensichtlich billigen die Richter damit sexuelle Handlungen mit Minderjährigen, aber ihre neueste Entscheidung und Begründung öffnet denjenigen Tür und Tor, die sich an solche Kinder heranmachen, die irgendeine Art von Verhalten erkennen gelassen haben, das gegen die Normen der traditionellen, konservativen Gesellschaft verstößt. LGBT-Gruppen des Landes sind daher (zurecht) außer sich vor Wut.

Selbst der für die Region zuständige Pflichtverteidiger äußerte ernsthafte Bedenken über das Urteil der Richter. Er bezeichnete das Urteil als “diskriminierend” und “homophob”.

Buenos Aires ist bereits für Sextouristen und Sexhandel bekannt. Nun ist zu erwarten, dass die Gegend zu einem Sammelbecken für Leute wird, die Kinder ausnutzen wollen. Diese Richter haben durch ihre Urteile insgesamt grundsätzlich den Eindruck erweckt, dass Missbrauch einfach etwas ist, womit Kinder rechnen müssen, solange die Opfer aus Familien mit geringem Einkommen stammen und nach Ansicht des Gerichts irgendwie schwul erscheinen. Dadurch laden sie geradezu dazu ein.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von TheAntiMedia.org

Quelle: http://derwaechter.net/richter-sagen-dass-ein-sechsjahriger-zu-sexuellem-missbrauch-eingeladen-habe

Gruß an die Kinder, solche Richter gehören in ein Straflager

TA KI

Werbeanzeigen

Washington startet seinen Angriff gegen BRICS


Paul Craig Roberts

Paul_Craig_Roberts

Nachdem es die reformistische Präsidentin Argentiniens Cristina Fernandez de Kirchner gestürzt hat, ist Washington jetzt dabei, die reformistische Präsidentin Brasiliens Dilma Rousseff loszuwerden.

Washington benützte einen Bundesrichter, um Argentinien vorzuschreiben, sein Schuldenumstrukturierungsprogramm aufzugeben, um Aasgeierfonds in den Vereinigten Staaten von Amerika den vollen Wert von notleidenden Obligationen auszuzahlen, die die Aasgeierfonds für ein paar Pennies pro Dollar gekauft hatten. (> LINK zu Artikel in The Guardian, leider nur auf englisch)

Diese Aasgeier wurden als „Kreditgeber“ bezeichnet, die „Darlehen“ gewährt hatten, ungeachtet der Tatsache, dass sie keine Kreditgeber waren und keine Kredite vergeben hatten. Sie waren aufs schnelle Geld erpichte Opportunisten und wurden von Washington benützt, um eine reformistische Regierung loszuwerden.

Präsidentin Kirchner leistete Widerstand und musste daher gehen. Washington kochte eine Geschichte zusammen, laut der Kirchner ein angeblich iranisches Bombenattentat 1994 in Buenos Aires vertuscht habe. Diese unwahrscheinliche Geschichte, in der es keinen Beweis für eine Beteiligung des Iran gibt, wurde einem von Washingtons Agenten in der Staatsanwaltschaft gesteckt, und ein zweifelhaftes Ereignis vor 22 Jahren wurde benutzt, um Kirchner aus dem Weg der amerikanischen Ausplünderung Argentiniens zu räumen.

In Brasilien benützte Washington versteckte Andeutungen von Korruption, um eine Anklage des Unterhauses gegen Präsidentin Rousseff zu erreichen. Es braucht keinen Beweis, nur Anschuldigungen. Es besteht kein Unterschied zu „iranischen Atombomben,“ Saddam Husseins „Massenvernichtungswaffen,“ Assads „Einsatz von chemischen Waffen,“ und in Rousseffs Fall reinen Andeutungen. Der Generalsekretär der Organisation amerikanischer Staaten Luis Almagro bemerkt, dass Rousseff „wegen nichts angeklagt worden ist.“ Die von Amerika gestützten Eliten benützen einfach ein Amtsenthebungsverfahren, um eine Präsidentin loszuwerden, die sie in Wahlen nicht besiegen können.

Kurz gesagt ist das Washingtons Vorgehen gegen die BRICS. Washington geht so vor, dass es eine von Washington kontrollierte rechtsgerichtete Partei an die politische Macht bringt, um dann Brasiliens wachsende Beziehungen mit China und Russland abzudrehen.

Die große Ironie dabei ist, dass der Antrag auf Amtsenthebung unter dem Vorsitz des korrupten Parlamentssprechers Eduardo Cunha behandelt wurde, der vor kurzem wegen Millionen von Dollars auf geheimen Schweizer Bankkonten aufflog (vielleicht sein Schandlohn aus Washington) und unter Eid log, als er bestritt, Bankkonten im Ausland zu haben. Hier können Sie die schmutzige Geschichte lesen, leider nur auf englisch > LINK.

Kirchners und Rousseffs “Verbrechen” bestehen in ihren Bemühungen, die Regierungen von Argentinien und Brasilien die Völker von Argentinien und Brasilien vertreten zu lassen und nicht die Eliten und Wall Street. Das sind für Washington schwere Vergehen, da Washington diese Eliten benützt, um südamerikanische Länder zu kontrollieren. Wenn Lateinamerikaner eine Regierung wählen, die sie vertritt, dann stürzt Washington die Regierung oder bringt den Präsidenten um.

Washington ist nahe daran, Venezuela wieder der Kontrolle der spanischen Elite zu übergeben, die mit Washington alliiert ist, und die Präsidenten von Ecuador und Bolivien stehen auch auf der Liste. Ein Grund, warum Washington seinem britischen Schoßhund nicht erlauben wird, das Asylrecht zu respektieren, das Ecuador Julian Assange gewährt hat, ist der, dass Washington erwartet, seinen eigenen Agenten wieder als Präsident in Ecuador einzusetzen, worauf dann Assanges politisches Asyl widerrufen werden wird.

Washington hat immer Reform in Lateinamerika blockiert. Die Menschen Lateinamerikas werden amerikanische Leibeigene bleiben, bis sie Regierungen mit dermaßen großen Mehrheiten wählen, dass die Regierungen die verräterischen Eliten aus dem Land jagen, die Botschaften der Vereinigten Staaten von Amerika schließen und alle US-Unternehmen ausweisen können. Jedes lateinamerikanische Land, in dem es eine amerikanische Präsenz gibt, hat keine andere Zukunft als Leibeigenschaft.

erschienen am 22. April 2016 auf Paul Craig Roberts Website

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_04_22_washington.htm

Gruß an die Aufdecker

TA KI

.

Papst entschuldigt sich für Verbrechen an Amerikas Ureinwohnern


indogene völker südamerikas

Bei seinem Besuch in Bolivien hat sich der Papst bei den Ureinwohnern für frühere Verbrechen der katholischen Kirche entschuldigt. „Ich bitte demütig um Vergebung, nicht nur für die Sünden der Kirche selbst, sondern auch für die Verbrechen gegen die indigenen Völker während der sogenannten Eroberung Amerikas“, sagte der Argentinier am Donnerstag bei einem Treffen mit Vertretern von Volksbewegungen aus der ganzen Welt in Santa Cruz de la Sierra.

Franziskus wies darauf hin, dass bereits Papst Johannes Paul II. sich für die Vergehen gegen die Ureinwohner entschuldigt hatte. Die Geste des Argentiniers ist in Bolivien von großem Gewicht: Die meisten Bolivianer sind Nachfahren der Ureinwohner.

Papst Franziskus rief überdies zu einem Ende des „Völkermords“ an Christen im Nahen Osten und in anderen Regionen auf. „Heute erleben wir, wie im Nahen Osten und anderswo viele unserer Brüder im Glauben an Jesus verfolgt, gefoltert werden“, sagte er. „Das müssen wir auch anprangern: In diesem stückweisen dritten Weltkrieg, den wir erleben, gibt es eine Art Völkermord, der aufhören muss“, fügte der Papst hinzu.

Er hatte in der Vergangenheit wiederholt das gewaltsame Vorgehen gegen Christen insbesondere durch Dschihadisten im Irak und in Syrien angeprangert. Von einem „stückweisen dritten Weltkrieg“ hatte Franziskus erstmals im September 2014 gesprochen.

Der Papst nutzte seinen Besuch überdies, um für ein weltweites Umsteuern weg von einem ausartenden Kapitalismus zu werben. „Wir sagen es ohne Furcht: Wir wünschen uns einen Wandel“, sagte Franziskus. „Erkennen wir, dass die Dinge nicht gut laufen in einer Welt, wo es so viele Bauern ohne Land gibt, so viele Familien ohne Dach, so viele Arbeiter ohne Rechte, so viele Menschen, die in ihrer Würde verletzt sind?“, fragte das Kirchenoberhaupt. Auch die vielen „Kriege ohne Sinn“ und die Umweltverschmutzung machten die Notwendigkeit eines Wandels deutlich.

Nach einem Besuch in Ecuador war Franziskus am Mittwoch in Bolivien eingetroffen. Am Freitag wollte er nach Paraguay weiter reisen.

Quelle: https://de.nachrichten.yahoo.com/papst-entschuldigt-f%C3%BCr-verbrechen-amerikas-ureinwohnern-013932159.html

Gruß an die alten Völker der Welt

TA KI

Russland und Argentinien wollen in Rubel und Peso handeln


302055955Russlands Präsident Wladimir Putin hat gestern seine argentinische Amtskollegin Cristina Fernandez de Kirchner im Kreml empfangen, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ am Freitag.

Die Annäherung zwischen Russland und Argentinien hat ein neues Niveau erreicht. Putin und de Kirchner unterzeichneten eine Erklärung zur Aufnahme einer „allumfassenden strategischen Partnerschaft“. Zudem werden Möglichkeiten erörtert, im gemeinsamen Handel zu den Währungen Rubel und Peso überzugehen.

Putin betonte, dass es für  ihn eine Ehre sei, de Kirchner in diesem Jahr zu empfangen, in dem der 130. Jahrestag der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Argentinien begangen wird.„In dieser Zeit haben sich die ganze Welt und unsere Länder stark verändert. Unverändert bleibt nur eines – der Wunsch unserer Völker, die bilateralen Beziehungen zu entwickeln“, sagte Putin. Ihm zufolge haben sich die politischen Kontakte zwischen beiden Ländern deutlich intensiviert. Auch die Wirtschaftskooperation sei ausgeweitet worden. Nach Brasilien, Mexiko und Ecuador liegt Argentinien auf Platz vier in Lateinamerika nach dem Handelsumsatz mit Russland (der Handelsumsatz lag im vergangenen Jahr bei 1,4 Milliarden US-Dollar).

„Ich möchte mich für die Ehre bedanken, die uns nicht nur von Russlands Regierung, sondern auch vom ganzen Volk erwiesen wurde“, sagte de Kirchner. Argentiniens Staatschefin betonte, sie habe eine Ausstellung über den Sieg über Nazismus im Historischen Museum Moskaus besucht. Zudem eröffnete sie zusammen mit Kulturminister Wladimir Medinski im Historischen Museum die Ausstellung „Eva Peron. Botschafterin des Friedens“.

Bei den Gesprächen im Kreml wurde sowohl über die bilaterale Kooperation als auch über internationale Probleme gesprochen. Die Seiten unterzeichneten rund 20 Dokumente, das wichtigste  ist eine gemeinsame Erklärung über die Aufnahme einer strategischen Partnerschaft zwischen Russland und Argentinien. Hinzu kommen Abkommen über militärische Kooperation, Umweltschutz, Anti-Drogen-Kampf, Kooperation in Landwirtschaft und Industrie. Zudem schlossen die russischen Unternehmen Roskosmos, Rosatom und Gazprom  Kooperationsabkommen mit Argentinien.Außerdem hat sich Buenos Aires gegen antirussische Sanktionen ausgesprochen. Laut Putin liegen die Positionen beider Länder bei den meisten Fragen nahe beieinander. Die Regelung der Situation in der Ukraine sei nur auf friedlichem Wege möglich, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Putin und de Kirchner.

Die Seiten wollen weiterhin ihre Anstrengungen koordinieren. „Wir haben vereinbart, die gemeinsame Arbeit im Rahmen der G-20 fortzusetzen, darunter bei der IWF-Reform und der Regelung der Tätigkeit von Ratingagenturen“, sagte Putin. „Russland und Argentinien halten am Prinzip der Oberhoheit des Völkerrechts mit der UNO in der Rolle als zentraler Koordinator fest“, so Putin. „Wir schätzen sehr hoch die Tatsache, dass Argentinien zu den Mitverfassern der Resolution ‚70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges‘ gehört und regelmäßig für die Resolution der UN-Vollversammlung zum Kampf gegen die Heroisierung des Nazismus stimmt“, sagte der russische Staatschef.

Laut Putin werden Russland und Argentinien Möglichkeiten erörtern, bei gegenseitigen Zahlungen zu Rubel und Peso überzugehen. Der Kreml-Chef betonte, dass Argentinien bereits jetzt einer der führenden Handelspartner Russlands in Lateinamerika sei.

.
Gruß an den Wandel
TA KI

Argentinische Präsidentin: Russland als Bedrohung zu betrachten ist absurd


Russland ist ein untrennbarer Akteur auf dem internationalen politischen Parkett. Es ist absurd, Moskau als eine Bedrohung für die globale Sicherheit zu betrachten, wie die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner sagte.

„Heute sollte man eher diejenigen fürchten, die versuchen durch andere zu erschrecken“, äußerte die Präsidentin in einem Interview mit dem russischen TV-Sender RT.

Nach ihren Worten bleiben viele nach wie vor „in der Falle einer binären Logik, bei der man ständig einen Feind beziehungsweise einen Gegner haben muss, um zu existieren oder die Möglichkeit zum Dominieren zu haben“.

„Aus meiner Sicht ist Russland ein Akteur globalen Ausmaßes, ein guter und unentbehrlicher Akteur“, betonte sie. „Ich begreife nicht, warum wir mit ihm keine Beziehungen haben können.“

Gerade deshalb „unterzeichneten wir heute mit Präsident Putin eine Deklaration zur Unterstützung von Dialog, Politik, Diplomatie, Multipolarität und der Uno als einzig mögliche Lösung, Konflikte einzustellen und grundsätzlich zu lösen“.

.
Gruß an die Klardenker
TA KI

Streit um Falklandinseln- Großbritannien fürchtet Invasion


Der Falklandkrieg ist mehr als 30 Jahre her. Beigelegt war der Konflikt aber nie. Großbritannien fürchtet nun, dass Argentinien die Inselgruppe im Südatlantik wieder argentinisch machen will. Die Briten schicken Verstärkung auf die Falklands.

falkland

Großbritannien reagiert auf angebliches argentinisches Säbelrasseln im Falkland-Konflikt: London werde zwei große Transporthubschrauber auf Falklandinseln entsenden, um die Reaktionsfähigkeit der verbliebenen britischen Truppen auf der Inselgruppe im Südatlantik zu erhöhen. Das sagte Verteidigungsminister Michael Fallon im britischen Parlament.

„Die Gefahr bleibt, es ist eine sehr konkrete Gefahr, wir müssen darauf reagieren“, sagte Fallon zuvor dem BBC Radio 4. Das Boulevardblatt „Sun“ berichtete, ein interner Bericht des Ministeriums deute darauf hin, dass eine Invasion wahrscheinlicher geworden sei.

Das Falkland-Engagement Großbritanniens verschlingt jedes Jahr Millionen britischer Pfund. Deshalb ist ein Festhalten an dem Übersee-Gebiet auch in London hinter den Kulissen nicht völlig unumstritten. Dem britischen Militär zufolge sind auf den Inseln Einheiten der Luftwaffe, der Marine und des Heeres stationiert. 2013 hatten sich die Bewohner der Inselgruppe mit überwältigender Mehrheit für einen Verbleib bei Großbritannien ausgesprochen.

Die Falklandinseln liegen rund 400 Kilometer vor Argentinien. Sie waren 1833 nach längerem Streit britisch geworden, Argentinien hat seinen Anspruch aber nicht aufgegeben. Dort heißen die Inseln Malvinas. 1982 waren sie während des Falklandkriegs zehn Wochen lang von Argentinien besetzt.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Grossbritannien-fuerchtet-Invasion-article14768156.html

Gruß nach Argentinien

TA KI

South of Border – Südlich der Grenze


357405-southofborderOliver Stone hat schon einige ausgezeichnete Dokus gedreht. Diese hier ist besonders empfehlenswert. Stone besuchte im Jahr 2009 fünf verschiedene Länder um die sozialen und politischen Bewegungen als auch die falsche Wahrnehmung der Massenmedien zu erforschen. Er traf dabei die Staatspräsidenten Hugo Chavez (Venezuela) , Evo Morales (Bolivien), Lula Da Silva (Brasilien), Christina Kirchner (Argentinien) und viele mehr.

Quelle: http://www.seite3.ch/Voll+krass+Doku+South+of+Border+Suedlich+der+Grenze+de+/638029/detail.html

Gruß nach Südamerika

TA KI