Es gibt sie noch, die Momente in denen Menschen sich noch als Menschen erweisen


Gruß an die Gewissenhaften

TA KI

Advertisements

Interview mit Cobra durch PFC vom 3.Mai 2016 Teil 2


Hier ist der zweite Teil des Interviews:

Lynn – Cobra, was ist Reinkarnation?

COBRA  Reinkarnation geschieht einfach, wenn eine Seele in einen physischen Körper eintritt, und für eine gewisse Zeit in diesem Körper bleibt.

Richard – Was ist der Unterschied zwischen einem Aufgestiegenen Meister und einem Erleuchteten Meister?

COBRADies ist im Grunde das gleiche, aber es gibt feine Unterschiede. Ich würde nicht von einem Meister sprechen, sondern von einem aufgestiegenen Wesen, denn das Wort Meister ist ein zu sehr belastetes Wort. Ein aufgestiegenes Wesen ist ein Wesen, welches das Raum-Zeit-Kontinuum vollständig überwunden hat und keine Persönlichkeit mehr besitzt. Ein erleuchtetes Wesen ist ein Wesen, das eine Erfahrung dieses Zustandes gehabt hat, bei dem aber diese Erfahrung innerhalb der Persönlichkeit noch nicht vollständig stabilisiert ist.

Richard – Wie kann jemand einen Aufgestiegenen Meister oder ein Aufgestiegenes Wesen oder ein Erleuchtetes Wesen wählen, um mit ihm zu arbeiten?

COBRAIst es einfach eine Frage der Ausrichtung der Energie. Wenn du auf eine bestimmte Art von Energie ausgerichtet bist, wirst du dich höchstwahrscheinlich auf die Energie eines Wesen ausrichten, das die gleiche Art von Energie entwickelt hat. Sie können dir als Lehrer ein Stück deines Weges zeigen.

Richard – Was war die Mission Jesu Christi, die noch nicht erfüllt worden ist?

COBRADieses Wesen wollte die so genannte Wiederkunft oder die Offenbarung oder das neue Zeitalter oder das Event haben. Er hatte eigentlich erwartet, dass dies während seiner Lebenszeit auf dem Planeten Erde, während seiner Mission vor 2000 Jahren, geschehen würde, was aber natürlich nicht geschah.

Richard – Was braucht es, damit seine Mission erfüllt ist, das Event?

COBRADas Event, ja natürlich. Das Event wird das Zeitalter auf diesem Planeten, den Zyklus auf diesem Planeten abschliessen, und ein neuer Zyklus wird beginnen.

Richard – Was sind die 5 Elemente der Schöpfung? Sind wir alle durch die 5 Elemente erschaffen worden?

COBRADies ist nur eine willkürliche Beschreibung davon, wie die Schöpfung entstanden ist, somit werde ich diese Frage nicht auf eine traditionelle Weise beantworten.

Richard – Gibt es etwas, was du über die 5 Elemente der Schöpfung sagen kannst?

COBRADiese Frage habe ich soeben beantwortet. Es ist dies nur ein mögliches Verständnis oder eine mögliche Beschreibung wie es die Schöpfung getan, aber ich würde dem nicht vollständig zustimmen.

Lynn – Cobra, weisst du, wie viele Inkarnationen Jesus hatte.

COBRAEr hatte viele Dutzende von Inkarnationen vor seiner letzten vor 2.000 Jahren.

Lynn – Also war vor 2.000 Jahren seine letzte Inkarnation?

COBRAJa, es war seine letzte Inkarnation auf der Oberfläche dieses Planeten.

Lynn – Siehst du es so, oder gibt es einen Plan, dass er wieder in einem physischen Körper hier auf die Erde kommt?

COBRAEin Aufgestiegenes Wesen kommt nicht in einem physischen Körper zurück. Es erschafft sich ein Hologramm, das aussieht wie ein physischer Körper. Dieses Hologramm wird für andere Personen sichtbar. Es handelt sich um verdichtetes Licht. Es ist kein gewöhnlicher Körper.

Lynn – Für die Menschen scheint er aber physisch zu sein?

COBRAJa.

Richard – Nun Cobra, ich verstehe das so, dass Jesus das praktiziert und gelehrt hat, was uns derzeit als der 5-Elemente-Prozess bekannt ist, den wir von Meister Shirdi Sai Baba als Gabe erhalten haben, der als Avatar Sri Kaleshwar zu uns zurückgekommen ist. Stimmt es, dass der 5-Elemente-Prozess das ist, was Jesus als Grundlage für die Entwicklung seiner spirituellen Kraft und Fähigkeiten verwendet hat?

COBRAOkay, das ist wieder eine Frage, die auf bestimmten Ideologien beruht, auf bestimmten Auffassungen und ich kann diese Frage nicht im Kontext mit dieser Auffassung beantworten.

Lynn – Cobra, ist dir Shirdi Sai Baba, auch bekannt als Sai Baba von Shirdi bekannt (Ja). Kannst du uns etwas über ihn oder seine Rolle in der Schöpfung sagen?

COBRAAuch hierzu möchte ich sagen, dass es viele Gurus gibt, viele Lehrer, viele Entitäten, und dass es für diesen besonderen Guru und bezüglich der Lehrer und Gurus aus seiner Linie eine Menge von Informationen gibt die, so würde ich sagen, nicht korrekt sind. Ich ermutige deshalb die Menschen, die diese Dinge studieren, dass sie über die Frequenz-Grenzen hinausgehen, die sie in den Büchern finden. Und wenn sie in eine direkte Erfahrung mit diesen Wesen eintreten wollen, dass sie mit Offenheit und auch ohne irgendwelche vorgefassten Ideen, was sie erleben werden, eine solche Verbindung schaffen. Denn was sie erleben werden, könnte sie überraschen.

Lynn – Wir haben auch die Frage über Yogananda, Paramahansa Yogananda. Ist das analog? Wäre dein Hinweis ähnlich wie Sai Baba, was seine Rolle in der westlichen Zivilisation betrifft, bezüglich der Lehren für die westliche Zivilisation?

COBRADie über ihn hier verfügbaren Informationen sind viel zuverlässiger. Ich meine, dass das in diesem Fall kein so heikles Thema ist. Im Wesentlichen brachte er einige Lehren von Babaji in den Westen, einige Kriya-Techniken von Babaji, und seine Mission ist recht klar und verständlich und seine Energie nicht so kompromittiert und verzerrt, wie die Energien von einigen bestimmten Linien.

Lynn – Cobra, kannst du uns etwas über den Galaktischen Codex sagen und woher er kam?

COBRADer Galaktische Codex wurde vor vielen Millionen von Jahren durch die Zentrale Zivilisation, die in der zentralen Region der Galaxie entstanden ist, entdeckt. Diese Zivilisation entdeckte den Codex, als sie ein gewisses spirituelles Verständnis erreicht hatte, als sie die grundlegenden Gesetze der Schöpfung entdeckt hatte. Und dazu möchte ich noch sagen, dass jede Zivilisation, die eine gewisse Entwicklungsstufe erreicht hat, diesen Codex spontan auf der Grundlage des inneren Verständnisses der Natur des Universums akzeptiert. Es ist ein natürlicher, organischer Prozess, der auf einer gewissen Stufe der Reife einer jeweiligen Zivilisation geschieht.

Lynn – Du hast diese Informationen vor kurzem auf deiner Website gebracht. Es wurde in ein Youtube-Video von Smaly7 umgesetzt. Er hat einen absolut wunderschönen Job gemacht, wie er das Konzept des Galaktischen Codex in visuellen Bildern ausgedrückt hat, in verschiedenen Sprachen in Worte gefasst. Ich ermutige die Menschen, dass sie auf deiner Website oder jener von PFC [oder auf transinformation.net] sich dieses Video ansehen, in der eigenen Sprache, und dass sie dann die Petition zum Galaktischen Codex auf change.org signieren. Es ist wirklich schön. Möchtest du etwas hierzu sagen, Cobra?

COBRAIch möchte dem völlig zustimmen. Wenn Leute unterzeichnen möchten, können sie «Cobra – Portal 2012» googeln und unter den obersten der Blogposts ist der Blogpost über den Galaktischen Kodex und die Petition und das Situations-Update. Und dort kann man auf den Link change.org – Petition klicken. Dort kann man unterschreiben. Darunter haben wir zur Zeit die Videos in 11 Sprachen.

Hier kann man ihn auf Englisch ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=VcJHpZxdKPE

Und hier ist er in Deutsch:

Lynn – Für jene Menschen, die aktiver werden möchten und mit teilnehmen wollen an der planetaren Befreiung möchte ich hinzufügen, dass es 3 Dinge gibt, die sie tun können:

1) Meditiere mit uns jeden Sonntag um 7 Uhr GMT (21 h Mitteleuropäische Sommerzeit). Die Meditations-Anleitung findet man hier:

http://prepareforchange.net/participate/weekly-event-meditation-instructions/

Eine Anleitung in Deutsch gibt es hier:

http://trans-information.net/neues-video-fuer-die-woechtliche-eventmeditation/

2) Die Petition für den galaktischen Kodex unterschreiben: https://www.change.org/p/all-of-creation-we-now-invoke-the-galactic-codex-implementation-all-over-planet-earth-and-the-solar-system

3) Eine Event-Unterstützungsgruppe in deiner Nähe gründen

Siehe die Seite transinformation.net für Details für den deutschen Sprachraum.

Richard – Nun Cobra, ein Leser ist besorgt darüber, dass die Kohleindustrie in den USA und Australien heruntergefahren wird. In einigen Gegenden geht wegen der Kohle die Elektrizität aus. Ist das eine Taktik der Kabale um das Netz herunterzufahren? Ist das eine Taktik, um dann auch noch unser Finanzsystem zu beenden und die NWO einzuführen? Was kann deswegen getan werden?

COBRAEs geht nur um die Manipulation der Preise. Es ist ein Teil der Geschäfts-Strategien der Kabale, um mehr Geld zu verdienen.

Lynn – Cobra, wir haben mehrere asiatischen Leser die möchten, dass du über das Kumamoto-Erdbeben sprichst. Sie sagen, es gab seit dem 14. April eine Reihe von bedeutenden Erdbeben sowohl in Japan als auch in anderen Ländern auf der ganzen Welt, und dass es noch weitere gibt in grossem Massstab. Sind diese Erdbeben künstlich?

COBRADiese Frage habe ich heute bereits beantwortet. Es gibt zwei Faktoren. Der erste ist der Eingriff der Kabale in die tektonische Plattenstruktur sowie die Anwendung von Skalar-Waffen, und der zweite ist die natürliche Aktivität der Galaktischen Zentralsonne, die seit April angestiegen ist, mit den Erdbeben als eine Reaktion darauf.

Lynn – Gibt es etwas das du dem japanischen Volk sagen kannst, um es zu trösten?

COBRAJa natürlich. Sie können Massen-Meditationen durchführen, um die tektonischen Platten in Japan zu beruhigen. Wenn sie das tun werden sich die tektonischen Platten beruhigen.

Richard – Es gibt Berichte über Kämpfe in Aleppo. Verliert das RM (die Widerstandsbewegung) die Kontrolle über dieses Gebiet?

COBRANein. Dies ist einfach nur ein Teil der Lösung des Konflikts in jener Region, denn die Situation dort ist noch nicht gelöst.

Richard – Was ist mit den Golan-Höhen? Dürfen die Israeli sie nach dem Event noch behalten?

COBRADies ist noch nicht entschieden, weil die Situation im Nahen Osten noch sehr instabil ist. Aber es ist bekannt, dass es nach dem Event eine drastische Umstrukturierung des Staates Israel geben wird und viele Veränderungen in jener Region. Viele Ungerechtigkeiten, viele Ungleichgewichte müssen angesprochen und gelöst werden. Dies wird erst nach dem Event durch einen friedlichen Verhandlungsprozess geschehen.

Richard – Warum hilft China nicht in Syrien?

COBRAChina hilft in Syrien in gewisser Weise. Nicht gerade in einer sehr sichtbaren Weise, aber es hilft Russland auf eine bestimmte Art, über die ich aber nicht sprechen will.

Richard – Die physischen Dimensionen scheinen sich zu erweitern, wenn sie starke Infusionen von Lichts erhalten. Kannst du deine Version dazu erläutern?

COBRAIch stimme dieser Aussage nicht zu.

Lynn – Haben die Edelmetalle Palladium und Platin spezielle okkulte Eigenschaften?

COBRAJa natürlich. Diese so genannten Edelmetalle haben sehr unterschiedliche und sehr starke okkulte Eigenschaften. Die Metalle der Platin-Gruppe verbinden uns vor allem mit unserem Seelenstern-Chakra und den noch höheren Chakren, mit den höherdimensionalen Körpern. Ich würde sagen, die höheren Platin-Metalle sind höhere Oktaven von Gold für jene, die geistig höher entwickelt sind. Sie können nicht von den durchschnittlichen Personen verwendet werden, da die geläuterte Frequenz dieser Metalle einfach zu hoch ist. Für eine spirituell weit fortgeschrittene Person können Metalle wie Platin, Palladium, Osmium, Iridium und ähnliche Metalle sehr effektiv sein, um in Verbindung zu treten mit ihrem eigenen Höheren Selbst und der eigenen ICH BIN Präsenz.

Lynn – Was würdest du über Silber sagen?

COBRASilber ist ein Metall, das unsere Energie-Körper beruhigt und harmonisiert.

Richard – Cobra, was geschieht mit der Göttin Dou Mu, die im Januar 2015 auf die Erde kam? Kannst du uns mehr über sie sagen und warum sie sich gerade jetzt für die Erde engagiert?

COBRASie kam, um die Göttinnen-Energie auf dem Planeten zu verankern. Sie kam aus einem anderen Sternensystem durch das Östliche Agartha-Netzwerk und befindet sich jetzt irgendwo in Asien, ich will nicht sagen wo genau. Sie ist dort anwesend, und sie hält die Energie der weiblichen Präsenz für den Planeten. Sie ist ein wirkliches, lebendes physisches Wesen in einem physischen Körper und wird vom Östlichen Agartha-Netzwerk unterstützt. Sie unterstützen ihren physischen Körper und sie kanalisiert jene Energien für den Planeten.

Richard – Ist sie auch ein Aufgestiegenes Wesen?

COBRASie kein so genanntes Aufgestiegenes Wesen. Sie ist ein lebender Mensch, der spirituell sehr hoch entwickelt ist, aber sie ist noch nicht aufgestiegen und lebt in einem physischen Körper.

Lynn – Meine Frage an Cobra ist ob du allgemeine Gesundheits- und Fitness-Tipps für die Oberflächen-Bevölkerung geben kannst, über das allgemein bekannte „esse gesund und bewege dich regelmässig“ hinaus. Weisst du, Cobra, etwas Spezielles, Spezifisches die Gesundheit betreffend, etwas über Therapien, Nahrungsmittel-Ergänzungen, Kräuter, Lebensmittel, Diäten, Flüssigkeiten, Fitnessübungen, Luftreinigung und andere Technologien, die eine optimale körperliche und mentale Gesundheit für den durchschnittlichen Erdoberflächen-Mensch schaffen kann, auch in der aktuellen Kultur und Umwelt?

COBRA Der Schlüssel hier ist Gleichgewicht. Es ist sehr einfach. Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Elementen, die du gerade angesprochen hast. Dies kann Harmonie für die Oberflächen-Bevölkerung bewirken. Und noch etwas, viel reines Wasser trinken, so rein wie man es finden kann.

Richard – Cobra, entsprechen die Vergewaltigungs-Anschuldigungen gegen Bill Cosby der Wahrheit, oder ist es eine durch die Kabale orchestrierte Hetze? Sorry, wenn dieses Thema belanglos scheint, aber meiner Meinung nach geht es hier um eine massive Kontrolle durch die Medienkonzerne – wenn es in der Tat ein Angriff der Kabale auf seinen Ruf ist.

COBRAEs ist ein Angriff der Kabale. Es ist eine übliche Taktik, die die Kabale anwendet auf jemanden, der sich nicht ihren Wünschen gemäss verhält.

Richard – Wenn ich noch schnell eine Folgefrage vorbringen kann: wie legt die Kabale fest, welchen Menschen sie töten will und welche Menschen „bloss“ in ihrem Ruf ruinieren?

COBRADas ist eben einer ihrer Taktiken, so wie ich es eben erwähnt habe.

Lynn – Warum muss eine Pyramide genau nach Norden, Süden, Osten und Westen schauen? Was ist der Unterschied zwischen einem nubischen Typ von Pyramide und dem Typ der Cheops-Pyramide, ist es nur der Winkel?

COBRAWenn eine Pyramide nach der Erde-Achse ausgerichtet ist, ergibt das den besten harmonischen Energiefluss, während sich die Erde um ihre Achse dreht. Der nubische Pyramiden-Typ hat einen anderen Winkel, der nicht mit den Grundsätzen der heiligen Geometrie übereinstimmt. Ich würde sagen, dass die grossen Pyramiden in Ägypten in Kairo sehr nahe an die idealsten geometrischen Eigenschaften heran kommen.

Richard – Können zwei Seelen den gleichen Körper besitzen?

COBRAEs ist möglich und es ist beim Besessenheits-Phänomen durchaus üblich, dann nämlich wenn ein bestimmtes Gastgeber-Wesen (Wirt) einer anderen Entität Platz macht und an ihre Stelle treten lässt.

Richard – Welche Vorteile hat dann dies?

COBRADa gibt es nicht viele Vorteile, sondern es geht eher um einen Kontrollmechanismus, den die Kabale und die dunklen Mächte verwenden, um die Bevölkerung zu kontrollieren.

Lynn – Sind Webseiten der Wahrheits-Bewegung [truth movement] und andere alternative News-Seiten nur Ablenkungen von der eigenen evolutionären Entwicklung auf der Reise zum Aufstieg und von der persönlichen Transformation?

COBRAAlles kann eine Ablenkung sein, oder es kann auch ein Werkzeug sein. Es kommt darauf an, wie du es verwendest.

Richard – Cobra, was ist die wahre spirituelle Bestimmung der Haare? Viele erleuchtete Wesen haben in der Regel lange Haare; Indianer glauben, dass ihre Haare ihnen spirituelle Kraft gibt. Ist das wahr?

COBRAJa. Haare sind wie Antennen, für das Senden und Empfangen von Energien.

Richard – Warum rasieren sich Mönche in der Regel ihre Köpfe?

COBRA Dies wurde durch die Archons vor sehr langer Zeit eingeführt, um die Mönche zu steuern und um ihre spirituelle Entwicklung zu unterdrücken.

Richard – Cobra, alle visuellen Darstellungen der Menschen der Inneren Erde, wie sie von Corey Goode beschrieben werden, sind bartlos. Ist das so?

COBRAIch habe nicht alle Bilder gesehen, die er freigegeben hat, und ich kann seine Ansichten zu den Zivilisationen der Inneren Erde nicht kommentieren.

Lynn – Welche Rolle spielen die Endzeit-Szenarien und die Wiederkunft Jesu für das kommende Event?

COBRAAus diesen Prophezeiungen heraus über das Ende des Zyklus und das neue Zeitalter wurden viele mentale Glaubenssysteme und weitere Prophezeiungen über die Änderungen auf diesem Planeten geschaffen, und alle sind sie ein Spiegelbild der Wahrheit. Es gibt einige Elemente von Wahrheit in allen von ihnen, und es gibt auch Verzerrungen. Wie genau was passieren wird werden wir sehen, wenn es passiert. Und dieses Jesus genannte Wesen hatte seine Rolle und wird seine Rolle haben, genau wie irgend jemand sonst auch. Wir alle zusammen kreieren dies in einer Weise, dass die bestmögliche Übereinstimmung mit dem Plan geschieht.

Richard – Cobra, es sind doch viele Menschen bereits ausserhalb der Schleiers gewesen: Astronauten, Militärpiloten, Teilnehmer an Weltraumprogrammen, an den geheimen Weltraumprogrammen? Was bedeutet dies für diese Menschen; welche Auswirkungen hat dies für sie?

COBRA Es ist ein doppelschneidiges Schwert. Erstens gibt es viele, die tiefe spirituelle Erfahrungen hatten, weil sie ausserhalb der Schleier waren. Zur gleichen Zeit versuchten die steuernden Kräfte ihr Bestes, um diese Erfahrungen zu unterdrücken und die Geheimnisse aufrecht zu erhalten. Also all jene Menschen, alle die Astronauten, wurden grossem psychischen Druck und starker Gedankenkontrolle unterworfen, um zu unterdrücken, was sie gesehen und erlebt hatten. Ein Astronaut zu sein war keine leichte Aufgabe. Sie hatten einige schöne Erfahrungen, und sie waren auch stark traumatisiert. Dies ist der Grund für das seltsame Verhalten der Astronauten. Es gibt einige berühmte Fälle von Astronauten, die vom Mond zurückgekehrt sind und schwere psychologische Probleme hatten aufgrund der psychischen und physischen (Mind-)Programmierung, der sie unterworfen wurden.

Lynn – Zu einem anderen Thema. Einer unserer Leser fragt bezüglich Männern und Frauen, die jungfräulich leben, ob dies einen spirituellen Wert für sie hat.

COBRAWenn jemand sich geführt fühlt in dieser Hinsicht, dann hat das selbstverständlich eine spirituelle Bedeutung für diese Person. Ich würde aber keine Ideologie unterstützen, die dies als Bedingung für das Erreichen eines bestimmten geistigen Zustands voraussetzen würde.

Richard – Ein Leser schreibt: Ich lebe in Deutschland in der Nähe der grossen HAARP-Anlage in Rostock und ich spüre die niedrigen Energien in der Nacht. Wie kann ich mich schützen und meine Energie vor und während dem Schlaf halten?

COBRASchenke diesen Einflüsse nicht allzu viel Aufmerksamkeit. Halte dich schwingungsmässig verbunden mit der positiven Quelle, bemühe dich im Gleichgewicht zu bleiben und verbringe viel Zeit in der Natur.

Lynn – Cobra, ist Bernie Sanders vom Licht? Sind irgendwelche Kandidaten für die US-Präsidentschaft vom Licht?

COBRAIch würde in keinen dieser Kandidaten zu viel Hoffnung setzen, denn sie alle sind kontrolliert oder es ist geplant, dass sie von der Kabale kontrolliert werden, wenn sie gewählt werden.

Richard – Hat es eine spezielle Bedeutung, wenn ein Mensch als Albino geboren wird?

COBRAIch würde diesen speziellen Bedingungen keine besondere Bedeutung zumessen. Die Seele kann sich auf verschiedene Arten durch einen Körper ausdrücken, unter verschiedenen Bedingungen, und der genannte Ausdruck hängt nicht mit einer bestimmten Bedingung zusammen.

Lynn – Cobra, welche Rolle spielen die Mainstream-Medien bei der Verbreitung von genauen Informationen beim Event und bei der Offenlegung?

COBRA Wenn das Event geschieht, dann werden die Medien vom kontrollierenden Faktor, vom zensierenden Faktor befreit sein. Die Medien werden jene Informationen weitergeben, die freigegeben werden. Es wird eine geänderte Situation sein, nicht so, wie sie jetzt ist.

Lynn – Ist DNA-Manipulation eine übliche Praxis bei fortgeschrittenen Rassen, die dazu in der Lage sind?

COBRAIch meine, dass spirituell fortgeschrittene Zivilisationen über DNA-Manipulationen hinaus gewachsen sind, weil sie verstehen, dass Bewusstsein über der DNA steht und dass sich die DNA nach dem Bewusstsein richtet. Also sind sie mehr darauf konzentriert das Bewusstseins zu erweitern und dass sich ihre Körper an dieses erweiterte Bewusstsein anpassen. DNA-Manipulation ist ein sehr begrenztes Konzept; fortgeschrittene Zivilisationen haben sie komplett verboten.

Richard – Cobra, kannst du uns bitte etwas über Meister El Morya und die Grosse Weisse Bruderschaft erzählen?

COBRADieses aufgestiegene Wesen El Morya leitet Politiker und Menschen in Machtpositionen auf dem ganzen Planeten an. Und er hat eine sehr schwierige Aufgabe, weil Menschen in Machtpositionen in den meisten Fällen nicht in der Lage sind, mit der Macht umzugehen. Der russische Präsident Putin ist ein Beispiel, wo seine Mission erfolgreich war.

Richard – Kannst du uns etwas über die Grosse Weisse Bruderschaft (GWB) sagen.

COBRADer Begriff GWB beschreibt einfach aufgestiegene Wesen der männlichen oder weiblichen Polarität, die Inkarnationen auf der Erde durchlaufen haben und den aufgestiegenen Zustand erreicht haben und nun im Prozesses bei der planetaren Befreiung mithelfen. Dies wird bald der Fall sein.

Lynn – Hast du Informationen über die aktuelle Situation in Brasilien? Diese Person hier ist sehr besorgt, weil die Mehrheit der Menschen in Brasilien denken, dass der gewählte Präsident von der Macht entfernt werden muss. Du sagtest, dass die Kabale die BRICS-Staaten schwächen will, indem sie Brasilien zu destabilisieren versucht. Könnte diese Destabilisierung mit der Beseitigung der aktuellen, gewählten Präsidentin Dilma von der Macht erreicht werden?

COBRAEigentlich hat der Destabilisierungsprozess schon vor einiger Zeit begonnen und wird nun fortgesetzt. Und das Entfernen der derzeitigen Präsidentin ist nur ein Schritt in diesem Prozess. Ein Teil dieses Prozesses besteht darin, dass die Kabale die in der brasilianischen Regierung vorhandene Korruption missbraucht. Natürlich gibt es überall Korruption. Dies ist der erste Aspekt. Der zweite Aspekt ist, dass die Kabale immer die Fehler der lokalen Regierungen missbraucht, um die Regierungen zu destabilisieren. Was die Kabale tut, ist, dass sie noch mehr Korruption und noch grössere Verwerfungen einführt. Und das ist das, was jetzt in Brasilien geschieht. Und die Licht-Kräfte unternehmen bestimmte Schritte, um Brasilien wieder zu stabilisieren.

Lynn – Okay. Wir kommen nun ans Ende unserer Stunde, und wir haben noch viele weitere Fragen. Aber das passiert jeden Monat. Das ist nicht neu. Ich möchte dir Cobra für diese Stunde mit uns danken. Wir werden versuchen, dies wieder Ende des Monats zu tun, als eine Art Nachbereitung für den Mai. Ich danke dir, dass du mit uns warst.

COBRAGerne geschehen. Es war eine Freude, mit euch zu sprechen.

Lynn – Du hast die Schlussworte für unser Publikum.

COBRAJa, ich möchte sagen, dass zwar nicht viel auf der Oberfläche passiert, dass aber viele Dinge hinter den Kulissen geschehen. Es werden nicht viele Informationen freigegeben. Aber ich erwarte, dass im Mai die Dinge ein wenig interessanter werden.

Quelle: http://trans-information.net/interview-mit-cobra-durch-pfc-vom-3-mai-2016-teil-2/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Freiheit gibt es nicht geschenkt


Richard-Wagner-600x300Wir definieren Freiheit meist politisch. Dabei ist sie das Ziel unseres Daseins, indem wir den Egoismus überwinden und als selbstbestimmte, freie Menschen Gott gegenüberstehen.

„Denn selbst muss der Freie sich schaffen;
Knechte erknet` ich mir nur!“
                                                                                                                    (Wotan in: „Die Walküre“)

Ein Mensch, der nicht merkt, dass er ein gut genährter Sklave ist, wird nicht nach Freiheit streben. Sein Ich, das nur sich selbst bestimmend in Erscheinung treten kann, ist im äußeren Wohlbehagen eines empfangenden Konsumenten erstickt. Er lässt sich als Kreatur, als Objekt behandeln. Fühlt er sich darin auch noch glücklich, wird er gar zum erbittertsten Feind der Freiheit, die seine dumpfe Ruhe gefährden könnte. Er versäumt, ja verrät sein eigentliches Menschsein, seine innere Würde.

Vieles in der Gegenwart wird daraus verständlich. Die Entwicklung der Freiheit und ihre gesellschaftliche Realisierung setzen daher das Erfassen und die Erkenntnis des inneren Wesens des Menschen voraus, auf das jeder mit dem Wörtchen „Ich“ hindeutet. Wo kommt es her, und was ist seine Bestimmung?

Der innere Mensch hat sich im Laufe der Geschichte entwickelt. Innere Entwicklung, die sich im äußeren kulturellen Geschehen ausdrückt, ist der Schlüssel zum Geschichtsverständnis. Die heute herrschende Form der äußeren Geschichtserzählung ist noch nicht sehr alt. Ihr ging in allen Völkern das Erzählen volks- und menschheitsgeschichtlicher Vorgänge in mythischen Bildern voraus, die einer Zeit entstammen, in der das Bewusstsein der Menschen nicht auf die äußere sinnliche Welt beschränkt war, sondern im Natur- und Menschenleben noch das Wirken höherer göttlicher Wesen wahrnahm. Diese höhere Erkenntnis wurde schließlich noch in den alten Mysterienstätten der Völker geschult und gepflegt. Und aus ihnen sind die mythischen Götter- und Heldensagen unter das Volk gebracht worden.

„Die Mythologie eines Volkes ist die exoterische Darstellung dessen, was in den Mysterienstätten an esoterischer Weltendramatik erlebt wurde“, war Richard Wagner überzeugt.[1]

Richard Wagners in Musik gehobene Entwicklungs-Dramatik

Wagner wusste, dass in den Mysterien diese Vorgänge auch in dramatische Handlungen, in heilige „Mysteriendramen“ umgesetzt wurden. In Griechenland traten diese noch mit einem Nachklang dieses Charakters in den Dramen von Aischylos und Sophokles in die Öffentlichkeit, woraus sich das heutige weltliche Drama entwickelt hat. Wagner erkannte, dass auch die Sagen der germanischen Mythologie tiefste geistige Entwicklungsvorgänge der Menschheit schildern, die in einzelnen mythischen Helden exemplarisch dargestellt werden. Sie in gleichsam musikalische „Mysteriendramen“ zu formen, die er daher nicht profan Opern, sondern „Bühnenfestspiele“ nannte, war sein tiefstes Anliegen.

Er konzentrierte in einer Neudichtung sprachlich und musikalisch die wesentlichen mythologisch-geistigen Ereignisse in dramatische Handlungsabläufe. Diese müssen natürlich mit sinnlichen Mitteln und Personen dargestellt werden; sie aber deshalb als platte psychologische oder symbolisch-politische Handlungsabläufe zu deuten, ist das große Missverständnis, dem die meisten Regisseure der Werke Richard Wagners in den heutigen Opernhäusern unterliegen und damit deren eigentlichen Sinngehalt mit oft absurden Ideologien zustellen.

Alles Wirken der Götter und widerstrebenden Mächte, das in der Mythologie geschildert wird, dreht sich um die Bildung und Entwicklung des Menschen zu einem freien Wesen. Aus der Substanz der Götter ist der Mensch hervorgegangen. Er ist ein Sohn der Götter, die ihre Kräfte hergaben und – eine deutliche Parallele zur biblischen Schöpfungsgeschichte – den Menschen sich ähnlich machten.

Der Ring der Persönlichkeit

Aber um selbständig zu werden, musste der Mensch in einen Prozess geführt werden, durch den ersich sukzessive von der heimatlichen göttlichen Welt absonderte. Dies geschah mit Hilfe des Zwerges Alberich und seines unterirdischen Nibelungengeschlechts, die selbst schon einen gewissen vormenschlichen Abschnürungs- und Verdichtungsprozess durchgemacht hatten, der aber mit einer gewissen Eigensucht verbunden war. Alberich, der lieblose Eigensüchtige, schmiedete aus dem Rheingold der Urweltweisheit einen Ring, durch den ihm „maßlose Macht“ und „der Welt Erbe“ verhießen ward: „das in sich selbst rundende, von der Umwelt sich abschließende Wesen der Egoität.“ (Oberkogler S. 67) Dies wurde von den Göttern benötigt, die Alberich den Ring abnahmen, wie es in dem Vorabendspiel „Das Rheingold“ zum dreiteiligen Bühnenfestspiel „Der Ring des Nibelungen“ geschildert wird. Der Ring der Egoität musste sich um den Menschen legen, ihn von der Umwelt abgrenzen, damit aber im Inneren der Persönlichkeit ein eigenes Bewusstsein aufleuchten konnte für das Unbegrenzte.

Alberich spricht in seinem Zorn einen Fluch über den Ring aus, der aber nichts anderes ist als die Prophezeiung der Folgen, die notwendig aus dem Egoismus hervorgehen werden: Machtgier, Furcht, Neid, Hass, Elend und Tod:

 „Wer ihn besitzt,
den sehre die Sorge,
und wer ihn nicht hat,
den nage der Neid!
Jeder giere
nach seinem Gut,
doch keiner genieße
mit Nutzen sein.
…Dem Tode verfallen,
fessle den Feigen die Furcht;
solang er lebt,
sterb` er lechzend dahin,
des Ringes Herr
als des Ringes Knecht. …“

Wotan (Odhin), der führende der Asen-Götter, verliert auch bald den Ring im Streit an die beiden Riesen Fafner und Fasold, die ihm Walhall bauen. Und auch diese zerstreiten sich. Fafner tötet Fasold und reißt den Ring nebst weiteren Schätzen an sich. Er verwandelt sich in einen furchtbaren Drachen, der sich in einer Höhle auf den Nibelungenschatz legt, um ihn gegen jedermann zu verteidigen.

Mit dem Abstieg in die irdische Persönlichkeit hat der Egoismus Einzug in den Schöpfungsprozess der Menschheit gehalten, kann aber sein ganzes zerstörerisches Potential noch nicht voll entfalten, solange die Menschen noch in göttlich inspirierten Blutsgemeinschaften gehalten und geführt werden, um ihr inneres Wesen allmählich zu stärken und auf die volle Selbständigkeit vorzubereiten. Einen deutlichen Einschlag zur weiteren Individualisierung beschreibt Richard Wagner in „Die Walküre“, dem ersten Hauptteil vom „Ring des Nibelungen“.

Der Noch-Nicht-Freie

Wotan zeugt als Wälse mit einer Menschenfrau Siegmund, den er zur kraftvollen Individualität heranerziehen will, damit er das Gruppenbewusstsein der Blutsbande überwinde. Schließlich verlässt Wotan ihn, auf dass er frei umherstreifend ganz auf sich allein gestellt sei. Gegen die Übermacht einer Sippe verliert Siegmund Waffen und Wehr und flüchtet im Dunkeln in ein Haus, das aber Hunding, einem seiner Feinde gehört, der des heiligen Gastrechts wegen dem Waffenlosen erst für den Morgen den Kampf ansagt. Da erinnert sich Siegmund, dass ihm sein Vater einst für die Not eine sichere Waffe verhieß. Hundings Frau, die sich als Siegmunds verschollene und verschacherte Zwillingsschwester Sieglinde entpuppt, zeigt ihm ein Schwert, das einst Wotan vor den versammelten Männern bis zum Heft in den Stamm einer Esche stieß: dem Stärksten allein sei es bestimmt. Doch niemand habe es herausziehen können. Siegmund zieht das Schwert mit einem gewaltigen Ruck aus dem Stamm und nennt es „Nothung“.

Der Vorgang ist von tiefer sinnbildlicher Bedeutung. Das Schwert ist in Sagen und Märchen immer Bild für die geistigen Fähigkeiten der Trennung und Unterscheidung, sowie der Entschlossenheit, des Mutes und der Initiative. In der modernen Rechtsprechung ist das Schwert daher Sinnbild objektiven Urteilens, Richtens und Entscheidens. So steht das Schwert für Bewusstsein und Kraft des menschlichen Ichs. Das Ziehen des Schwertes aus dem Stamm des Baumes versinnbildlicht so die Herauslösung des Ich-Bewusstseins aus dem Stammbaum des Blutes, der Blutsgemeinschaft (vgl Oberkogler S. 119). Wotan will Siegmund veranlassen, sein Denken und Handeln nicht mehr aus den Gesetzen der Sippe, sondern aus dem eigenen Ich zu bestimmen.

Die Geschwister verbinden sich in tiefer Liebe miteinander. Auf den Hintergrund dieser seltsamen, von Wotan herbeigeführten Geschwisterliebe einzugehen, würde hier zu weit führen. Noch in der Nacht fliehen sie gemeinsam aus dem Hause Hundings. Wotans Gattin Fricka, die Hüterin von Sitte und Gesetz, stellt in der Zwischenzeit Wotan wegen dieses Ehebruchs, der zudem noch mit einer Blutschande verbunden ist, heftig zur Rede. Wotan hält ihr die Notwendigkeit entgegen, den freien Menschen zu schaffen, das nicht ohne Brechung des Alten möglich sei:

„Not tut ein Held, der, ledig göttlichen Schutzes, sich löse vom Göttergesetz.“

Doch Fricka hält ihm vor, dass Siegmund gar nicht frei sei. Er tue nur, was Wotan an Kraft und Mut in ihn hineingelegt habe:

In ihm treff ich nur dich, denn durch dich trotzt er allein.“

Auch das Schwert, die Ich-Kraft, stamme von ihm, und die Not, die Siegmund zwang, sich seiner zu bemächtigen, habe er, Wotan, mit List herbeigeführt. Siegmund spricht in der Folge auch nie von seinem Schwert, er benutzt es als helfende Gabe des Vaters. Siegmund ist trotz aller Not nie „ledig des göttlichen Schutzes“, er hat sich noch nicht „gelöst vom Göttergesetz`“.

Wotan muss sich eingestehen: Siegmund ist noch nicht der Freie, den er sich ersehnte. Anlage und Keim des Ich kann er ihm verleihen, aber sich damit identifizieren, es im Inneren als er selbst kraftvoll erwecken und zum Bewusstsein bringen, kann nur der Mensch selbst. Doch wie soll aus einer Welt, in der alles Wesensoffenbarung und Werk der Gottheit ist, der Freie entstehen, der die Gottsubstanz zwar in sich trägt, aber nicht durch sie bestimmt wird? Wie soll er ein Sich-selbst-Bewegender sein, außerhalb des göttlichen Willens stehen, und doch diesen Willen aus Einsicht in die Weltenweisheit als den eigenen vollziehen? (Vgl. Oberkogler S. 141) In einem ergreifenden Monolog geht Wotan mit sich zu Rate und fragt sich schließlich:

Wie schüf` ich den Freien,
den nie ich schirmte,
der in eigenem Trotze
der trauteste mir?
Wie macht` ich den andren,
der nicht mehr ich,
und aus sich wirkte,
was ich nur will? – …
Zum Ekel find` ich
Ewig nur mich
In allem, was ich erwirke!
Das andre, das ich ersehne,
das andre erseh ich nie:
denn selbst muss der Freie sich schaffen;
Knechte erknet` ich mir nur!

Das höhere Selbst

Wotan beauftragt seine Lieblingstochter, die Walküre Brünnhilde, im bevorstehenden Kampf mit dem herannahenden Hunding Siegmunds Tod herbeizuführen und seine Seele in die Götterburg Walhall zu bringen. Nach dem germanischen Mythos hatten nur die tapferen Helden die Begegnung mit dem Todesengel, der sie nach Walhall leitete. Wer daheim auf dem Strohsack starb, musste zur Hel, in die Schatten der Unterwelt. Dies ist das Geschehen von außen betrachtet. Es besagte im Inneren, dass der Einzelne durch Tapferkeit, für die der Wert der Seele mehr bedeutet als Leib und Leben, die Unsterblichkeit erwarb, die ihm in der Gestalt der Walküre entgegenkam.

Er begegnete im Tode gleichsam seinem eigenen unsterblichen Wesen, seinem höheren Selbst, mit dem er sich vereinigte. Denn der Sündenfall, der auch in der germanischen Mythologie eine entscheidende Rolle spielt, hat den Menschen geteilt: in einen irdischen, Sünde, Krankheit und Tod unterliegenden Menschen, der nur ein wesenhaftes Abbild des in der göttlichen Welt verbliebenen höheren Wesensteiles ist, zu dem er nach dem Tode zurückkehrt.

In Brünnhilde herrscht ein großer Zwiespalt. Sie hat sich im Zuge der Evolution bereits von der unbedingten Hingabe an Wotans Willen zu lösen begonnen:

„Den du zu lieben stets mich gelehrt, … – gegen ihn zwingt mich nimmer dein zwiespältig Wort.

Hin und her gerissen folgt sie indessen bangen Herzens Wotans Befehl:

„Weh, mein Wälsung! Im höchsten Leid muss dich treulos die Treue verlassen.“

Sie verkündet Siegmund den Tod. Verzweifelt darüber, dass Sieglinde weiterleben und er so von ihr getrennt werden soll, sagt sich Siegmund von Wotan los. Dann will er lieber zur Hel als nach Walhall. Als er schließlich die schlafende Sieglinde und sich selbst töten will, verspricht ihm Brünnhilde tief ergriffen und voller Mitgefühl den Sieg über Hunding.

Damit hat sie sich vom unbedingten, fraglosen Gehorsam zur göttlichen Vaterwelt gelöst und mit dem Schicksal des Erdenmenschen verbunden. Der göttliche Wesenskern des Menschen hat sich aus dem bis dahin fraglosen Eingebettet-Sein in die göttliche Welt als ein Selbst zu verselbständigen begonnen – eine Voraussetzung dafür, dass der Erdenmensch sein höheres Selbst als sein Ich finden und in seiner Seele ein Bewusstsein von ihm entwickeln kann, um sich immer stärker damit zu durchdringen.

Wotan, dem das Ganze nicht verborgen geblieben ist, kann den Ungehorsam Brünnhildes nicht zulassen. Als Brünnhilde in einem blendenden Lichtschein Siegmund mit dem Schilde deckt und dieser zum tödlichen Streich gegen Hunding ausholt, erscheint Wotan und hält dem Schlag Siegmunds seinen Speer entgegen, an dem dessen Schwert in Stücke zerspringt. Dem jetzt Unbewaffneten stößt Hunding seinen Speer in die Brust. Wotan schaut schmerzlich auf Siegmunds Leiche, und von seiner verächtlichen Handbewegung gegen Hunding sinkt dieser tot zu Boden. Brünnhilde hat rasch die Schwertstücke und die ohnmächtig hingesunkene Sieglinde auf ihr Ross gehoben und flieht mit ihr vor dem sie wütend verfolgenden Wotan.

Wotan stellt Brünnhilde und schließt sie von Walhall aus. Er bannt sie auf einen Berg, wo er sie in einen tiefen Schlaf versetzt, aus dem sie nur der auf der Erde lebende Mann erwecken wird, der die flammende Waberlohe, die sie umgibt und schützt, durchdringen kann. Es ist im Grunde keine Strafe, sondern die Konsequenz des eingeleiteten evolutionären Prozesses. Brünnhilde handelt letztlich doch im Willen Wotans:

„Durch meinen Willen warst du allein: Gegen mich doch hast du gewollt; meine Befehle nur führtest du aus.“

Es geht um die Abnabelung des höheren Selbst des Menschen aus dem Schoß der Götter zu einer eigenen Entwicklung, die zu einer stärkeren Verbindung mit dem Erdenmenschen nötig wird. Doch nur der kann von unten zu ihr vordringen, der die Waberlohe, das Feuer der Begierden und Leidenschaften, die aus dem Egoismus aufsteigen, überwinden und das Göttliche in sich erwecken kann.

Siegfried, der freie Held

Sieglinde, die von Brünnhilde in einem Walde versteckt wurde, trägt aus der Verbindung mit Siegmund ein Kind unter dem Herzen. In der Höhle des Zwerges Mime, der die Hilfsbedürftige fand, bringt sie Siegfried zur Welt. Sieglinde stirbt bei der Geburt, so dass der Schmied Mime sich des Knaben annimmt und ihn aufzieht. Mime ist der verfeindete Bruder Alberichs und giert auch nach dem Ring, den der Drache Fafner hütet. Er will Siegfried dazu bringen, den Drachen zu töten und ihm den Ring zu gewinnen. Doch die einzige Waffe, die dazu taugte, wäre das Schwert, das Siegmund von Wotan erhalten hatte. Mime weiß nicht, wie die Teile wieder zusammenzuschmieden wären. Von Wotan, der bei ihm auftaucht, erfährt er:

„Nur wer das Fürchten nie erfuhr, schmiedet Nothung neu.“

Der Furchtlose ist Siegfried. Mime hat schon immer gestaunt, dass Siegfried keinerlei Angst und Furcht hat. In kindlicher Reinheit weiß er nichts von der Trennung der Welt in Gut und Böse. Nur wer die Furcht nicht kennt, kann das Ich-Schwert schmieden, sich selbst in höchster Stärke entfalten.

Siegfried zerfeilt die Teile Nothungs in lauter Eisenspäne, schmilzt sie ein und schmiedet selbst daraus das Schwert vollkommen neu. – Ein grandioses Bild: Das Ich des Menschen, substanziell göttlichen Ursprungs, ergreift sich, abgesondert von der göttlichen Welt, und bildet sich von innen her selbst. Es kann so die Unabhängigkeit von den Göttern erlangen und ihnen als ein Sich-selbst-Bestimmender, Freier gegenübertreten. Siegfried erfüllt die Sehnsucht Wotans. Er ist nicht mehr der von ihm „geknetete Knecht“, sondern die realisierte Hoffnung:

„Nur selbst kann der Freie sich schaffen.“

Siegfried tötet den Drachen, die furchtbare mystische Gestalt des Egoismus selbst, nicht als bloße konventionell verpackte Eigenschaft in der Seele des Menschen, sondern, losgelöst von jeglichem beschränkenden Zusammenhang, als nach außen projizierte wesenhafte Gestalt der „Macht an sich“, die ihren letzten Sinn in der hasserfüllten Vernichtung alles dessen findet, was außerhalb ihrer steht. Durch diesen Sieg kann ihm die verderbliche Kraft des Ringes, den er sich selbst unwissend ansteckt, nichts anhaben. Sie bewirkt bei ihm das Zu-sich-selbst-Finden, die innere Geschlossenheit seiner Persönlichkeit, die aber den Fluch, die Schattenseite der Egoität, nicht kennt. Dadurch ist Siegfried vorbereitet, zu Brünnhilde, seinem höheren Selbst, das nur auf innerem Wege im Geiste erreicht werden kann, durchzudringen und sich mit ihm zu vereinigen.

Ihre höhere Einheit spricht Brünnhilde mit den Worten aus:

„Du selbst bin ich, wenn du mich Selige liebst. Was du nicht weißt, weiß ich für dich; doch wissend bin ich nur – weil ich dich liebe. … Dein war ich von je! Dein werd ich ewig sein!“

Was Siegfried eins werden lässt mit seinem höheren Wesensteil und ihm dessen Welten-Wissen verleiht, quillt aus der Kraft der Liebe.

„Ihre höchste Liebes-Intensität muss die Menschenseele aufrufen, will sie sich mit dieser Sonnensphäre verbinden. Und höchste Liebeskraft ist es auch, die ihr dort zum Erlebnis wird.“(Oberkogler S. 256)

Die Tragik des Helden

Doch so lange der Mensch in einem irdischen Leib lebt, kann er nicht dauerhaft in der Sphäre seines höheren Ich bleiben. Er muss wieder zurück. Brünnhilde gibt ihm ihr Ross, uraltes Symbol hoher Weisheitskräfte. Siegfried schenkt ihr den eroberten Ring, wodurch er ihr überirdisches Sein mit der Endlichkeit seines irdischen Menschenwesens verbindet. Es wird alles darauf ankommen, ob Siegfried im Erdenleben die Erinnerung an sein höheres Wesen mit dessen Weisheit bewahren und es immer wieder in sich zur Geburt bringen kann.

Aber Hagen, der Sohn des Nibelungen Alberich, sorgt dafür, dass Siegfried ein Trank gereicht wird, der ihn Brünhild vergessen lässt. Sein Bewusstsein wird durch den Einfluss böser Mächte auf das rein irdische Geschehen reduziert. Es ist auch dem größten vorchristlichen Menschen nicht möglich, dem Einfluss des Bösen zu entgehen, das schließlich durch die Hand Hagens seinen Untergang herbeiführt. Das Böse zu überwinden, das ist Richard Wagners Überzeugung, wird erst dem Menschen möglich, der sich aus der Aktivität seines Ichs heraus mit den Christuskräften vollkommen durchdringt. Ihn stellt er in seinem letzten Werk, dem Parsifal, dar.

Parsifal ist der verchristlichte Siegfried, der nach seinen Wegen durch die Taten und Leiden des Erdentales die Verhärtungen des Egoismus überwunden hat und ein „aus Mitleid und Liebe Wissender“ geworden ist, der dem Mensch gewordenen Gott als freier Mensch gegenübersteht. Christus hat es selbst prophetisch ausgesprochen:

„Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch habe ich Freunde genannt; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, das habe ich euch zu erkennen gegeben“ (Joh. 15,15).

Die Besinnung auf diese tiefen Fragen des Menschseins ist – anders als vielleicht mancher glauben mag – von großer Bedeutung für das alltägliche Leben. Wer sich nicht als ein Knecht Gottes empfindet, wird es im staatlichen und wirtschaftlichen Leben erst recht nicht hinnehmen, ein Knecht anderer Menschen zu sein. Er wird Gemeinschaftsformen freier Menschen anstreben, jenseits von zerstörerischem Egoismus, von Macht und Anarchie. Sie sind keine Utopie, sondern als Entwicklungsziele im Menschen tief begründet.

Quelle: http://www.geolitico.de/2016/05/14/freiheit-gibt-es-nicht-geschenkt/

Gruß an die freien Menschen

TA KI

Seid ihr eine Brücke zwischen zwei Welten?


gefunden auf wakeupworld, geschrieben von Christina Lavers, übersetzt von Stella
Are-You-a-Bridge-Between-Worlds-fb-330x206Viele von uns, die sich als erwacht erfahren, befinden sich momentan eher im Spagat zwischen zwei Welten. Die eine ist die alte Welt, diejenige, in der wir gross geworden sind. Diese Realität ist uns von oben auferlegt worden. In dieser Version wurde uns beigebracht, dass das Leben hart ist und es vieles gibt, wovor wir uns zu fürchten hätten. Es wird suggeriert, es wäre unerlässlich, der Autorität zu vertrauen und zu unserer eigenen Sicherheit hätten wir zu akzeptieren, dass wir von einer externen Instanz regiert (kontrolliert) werden. Versunken in diesem alten Paradigma schauen wir nach draussen und sehen tatsächlich so vieles, was diese düstere, einschränkende Perspektive verstärkt. Dies ist eine „der Hund frisst den Hund“ Welt, in der wir kämpfen und uns anstrengen müssen, um unser Stück des Kuchens zu erhalten oder zu behalten.

Im Kontrast dazu steht die neue Welt, welche sich für viele von uns anfühlt, als würde sie am Rand des unendlichen Horizonts plätschern, die auf Liebe, Authentizität und persönliche Souveränität basiert. Jene, die sich dazu entschieden haben, dem Flüstern, welches sanft in den Winden der inneren Landschaften weht, Aufmerksamkeit zu schenken und zuzuhören – entdecken die Weisheiten unserer Herzen und eine Wahrheit, die sich gut und richtig anfühlt. Obwohl diese mit der zunehmend synthetischen Aussenwelt nicht übereinstimmt. Wenn wir uns in dieser neuen Welt erden, dann erkennen wir, dass unser Leben nicht mehr von Angst bestimmt wird, sondern dass wir von Sehnsucht nach Verbindung, Authentizität, Mitgefühl und Harmonie vorangetrieben werden.

Dies sind die beiden Realitäten der alten und der neuen Welt, die momentan parallel auf der Erde koexistieren. Zur Zeit spielt es keine Rolle, wie sehr wir unsere Beziehung zur neuen Welt nähren, denn der Fakt, dass die alte Welt hier immer noch existiert, verbleibt offensichtlich. In Wahrheit ist es sogar so, dass wenn wir den theatralischen Aufführungen, die die Massenmedien verbreiten, Aufmerksamkeit schenken, dann scheint es so, als hätte sich absolut nichts geändert. Viele von uns haben auch Familienmitglieder oder Freunde, die uns wegen unserer romantischen und idealistischen Perspektiven, die wir unterstützen, verspotten und versuchen uns davon zu überzeugen, dass wir zu naiv sind und an diese fantastische Vorstellung einer auf Liebe basierenden Welt glauben. Wenn wir uns in der Welt umschauen und unsere ausgerotteten Rechte, die weit verbreitete Zerstörung, das beträchtliche Leiden und die offensichtliche Korruption beobachten, dann ist es schwer, nicht das Ziehen der alten Welt zu spüren, welche versucht, ihre Kontrolle über unsere Glaubenssätze wiederzugewinnen, uns zurück in die alten Muster zu zerren und somit ihrer Macht wieder zu unterwerfen.

Und dennoch, wenn wir uns Zeit nehmen und auf die Wahrheit unseres Herzens fokussieren, dann erkennen wir, was das Gedröhne draussen darstellt: eine flache, zerbröckelnde Illusion, aus der wir herausgewachsen sind. Dies ist eine schwankende, manchmal verwirrende, und fraglos die grösste Herausforderung des Lebens, eine Brücke zwischen zwei Welten zu sein.

Wenn ihr euch mit all dem identifizieren könnt, dann seid ihr sehr wahrscheinlich eine Brücke: ein Mensch, der hier und jetzt erwacht ist, um den Prozess der Verschiebung von der alten Welt und ihren Paradigmen zu unterstützen, hinüber in eine frische, neue zu führen. Wenn wir dazu fähig sind, den unglaublichen Schimmer des Potentials, der für die Menschheit existiert, so klar zu erkennen, dann wird es sich zwangsläufig sehr frustrierend anfühlen, zuzusehen, wie das hartnäckige, unnachgiebige, erdrückende und alte Paradigma an seiner Autoritätsposition mit aller Gewalt festhält. An einigen Tagen kann es sein, dass wir uns wünschen, wir wären nie erwacht, so dass wir nicht mit der Schwerfälligkeit und dem Unbehagen konfrontiert werden würden, welches mit dem Erwachen zusammen geht. Wie dem auch sei, jene unter uns, die sich in zwei Welten befinden, sind in der gesegneten Position in der Lage zu sein, der Menschheit zu dienen, indem sie an diesem profunden und aufregenden Prozess der Transformation teilnehmen und diesen erleichtern.

Are-You-Living-Between-Two-Worlds-fb

Seid euch über eure Energie bewusst und wie ihr diese lenkt

Jeder von uns hat eine energetische Signatur, die Energie, die aus euch herausfliesst. Während diese Energie eine einzigartige Essenz hat, ist diese nicht stagnierend und kann sich sowohl in ihrem Feld als auch in ihrer Frequenz ändern, je nachdem, wie diese beeinflusst wird. Wenn wir uns in einer herz-basierenden Weltansicht erden, dann fühlen wir uns vollständig, optimistisch und kraftvoll und unsere Energie reflektiert das, sendet diese Frequenz raus in die weite Welt und bekräftigt somit die neue Welt. Wie auch immer, wenn wir uns zu sehr auf das Negative konzentrieren und uns erlauben, in die alten Glaubenssätze abzurutschen, fällt unsere Energie zusammen und wir fühlen uns hilflos und angstvoll. Dies nährt und versorgt natürlich all die Paradigmen, die wir hinter uns lassen wollen. So kann es sehr nützlich sein, die Dynamik und die Mechanismen des Alten zu verstehen, und es ist unausweichlich bis zu einem gewissen Mass davon betroffen zu sein, doch ist es wichtig zu erkennen, wann die Zeit gekommen ist, unseren Fokus zu ändern – weg von den beunruhigenden und stressenden, hin zu den uns anhebenden und inspirierenden Paradigmen, um uns wieder zu zentrieren und aufzuladen.

Vertraut dem Prozess

Zu lernen, von internen als auch externen Hinweisen geführt zu werden, kann eine sehr grosse Herausforderung darstellen. Viele von uns haben einen Berg von verzerrten Glaubensätzen verinnerlicht und der Heilungsprozess und die Neuausrichtung unserer inneren Welt ist bei weitem kein Spaziergang durch den Park. Ich persönlich habe es so empfunden, dass meine Reise der Heilung ein eigenes Leben hat, so als wäre sie durch eine weisere, erleuchtete Version meiner Selbst orchestriert wurde. Wenn ich versuche, zu kontrollieren und zu diktieren, dann erfahre ich mich in einem ständigen Kampf und einer Quälerei. Doch sobald ich dem Prozess vertraue und geduldig bin und erlaube, dass es sich natürlich ohne Verurteilung entfaltet, dann habe ich eine weit freundlichere Erfahrung. Wenn Energien, die in alten, unterdrückten Wunden wurzeln, an die Oberfläche kommen, dann ist dies fraglos unbequem, diese zu erkennen, zu integrieren und/oder loszulassen. Wie dem auch sei, ich habe für mich herausgefunden, dass je mehr ich diese Dinge umarme, diese desto schneller durch mich gehen und ich so eine grosse Menge an Ballast loswerde, den ich mit mir trage. Somit fühle ich mich leichter, solider und letztlich dynamischer.

Are-You-a-Bridge-Between-Two-Worlds-768x409

Seid radikal ihr selbst

Wir befinden uns nicht mehr auf der Schnellstrasse des Königs. In den neuen Paradigmen gibt es keinen richtigen oder falschen Weg. Wir sind alle selbst dafür verantwortlich, unseren Pfad zu finden, um uns durchs Leben zu lotsen. Das Wichtigste, was wir tun können, um diese Veränderung zu erleichtern ist, völlig und ohne Entschuldigungen wir selbst zu sein. Wir tragen einen vitalen Teil des Ganzen in uns. In der alten Welt wurde uns beigebracht, unsere Einzigartigkeit zu verstecken und danach zu streben, in die externen, vorgegebenen Ideal-Module hineinzupassen. In den neuen Paradigmen ist unsere Einzigartigkeit wertvoll und sollte gefeiert werden. Jeder von uns sieht die Welt mit seiner eigenen, persönlichen Perspektive und je mehr wir unsere Vision teilen, desto reicher und dynamischer wird das Ganze. So lasst uns bitte unsere weite, innere Welt erkunden, um unsere einzigartigen Schätze zu entdecken, die wir in uns tragen, und diese mit anderen teilen.
Verbindet euch mit gleichgesinnten Menschen

Da die Frequenzen die Energien beeinflussen und ihnen dann wiederum ausgesetzt sind, ist es viel einfacher eine positive Schwingung beizubehalten, wenn wir uns mit anderen optimistischen, dynamischen Menschen umgeben. Manchmal müssen wir alte Beziehungen gehen lassen, die uns herunterziehen, um uns auf den Weg zu begeben – zu neuen, unterstützenden, mehr herzbasierten Beziehungen. Je mehr Verbindungen zwischen gleichgesinnten Menschen sich bilden, die bewusst aus dem konkurrierenden, egozentrischen Paradigma austreten, in welches wir unterwiesen wurden, und sich dem kollektiveren, liebevollerem Lebenssein hinwenden, bilden sich kleine Nischen neuer Energie, die sich ausbreiten, kräftiger und sichtbarer werden – so wird die neue Welt schrittweise immer mehr in unserer Realität hervorspringen.

Über die Autorin:  Christina Lavers ist eine Schreiberin, Künstlerin, ein kreativer Enthusiast und eine Forscherin der inneren Welt. Sie in Montreal, Quebec/Kanada geboren und lebt nun mit ihrem Partner und ihrem Sohn in einem Regenwaldgebiet in den Bergen hinter Coffs Haber in NSW Australien. Sie verbringt ihre Zeit spielend, kreierend, wachsend und teilend.
Christina hat sich dazu verpflichtet, Menschen zu helfen, die ihre eigene kreative, magische Gaben, die tief in jedem von uns fließen, entdecken wollen und sich mit diesen verbinden wollen. Sie bietet nun auch e-Kurse an, die dazu gedacht sind, Menschen zu helfen, ihre Welt mit Leidenschaft und Kreativität zu erfrischen.
Christina hat auch kürzlich ihr erstes Buch veröffentlicht. Eine Erzählung über ihre wilde Reise des Erwachens mit dem Titel „Jump into the Blue“ und momentan arbeitet sie an dem nächsten.
„Meine Reise handelte von persönlicher Alchemie…Die Erforschung der Geheimnisse meiner Seele und meiner Umwelt; und zu lernen alle Aspekte, sowohl die dunklen als auch die lichtvollen, zusammen zu bringen und diese mit einer Zutat zu transformieren….der Liebe. Je mehr ich meine verwundeten Aspekte entdecke und heile, desto ganzheitlicher und geerdeter fühle ich mich und gleichzeitig reflektiert meine Aussenwelt mehr Liebe, mehr Wunder und mehr Magie; Dinge, die ich in mir entdeckt habe.“

Quelle: http://transinformation.net/seid-ihr-eine-bruecke-zwischen-zwei-welten/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Im Rauch der rauhen Nächte


von Andrea Kraus

(OM/12-14).

In den Nächten und Tagen ab 21. Dezember bis Anfang Januar herrscht eine besondere Zeitqualität. Die Schleier und Grenzen, die unserer Welt aufrecht halten, sind seit jeher tranparenter und durchlässiger als im ganzen Rest des Jahres. Kraft- und machtvoll strömen die Energien und schenken uns Menschen viele Möglichkeiten für tiefe magische Rituale und hohe lichtreiche Zeremonien…

An diesen Tagen empfangen wir besondere Inputs der Mondgöttin und ihrer ehemals verkörperten Priesterinnen aus Avalon sowie der keltisch druidischen Ära und darüber hinaus. Unsere Ahnen und Krafttiere und viele Wesen längst verflossender Zeitepochen geben sich in diesen Nächten und Tagen ein Stelldichein und überliefern uns Botschaften und Erkenntnisse, die von großem Wert für alle nächsten Monate, das ganze Jahr sind.

Rauhnächte2-w

Schließlich öffnen sich für uns Menschen die magischen Sphären  im fahlen Licht des Alten bis zur Wiedergeburt des neuen Lichtes, durch welche wir reisen können!  Wir sind in jenen Tagen im Geleit der großen Mutter und ihr Zwielicht, das wir so oft warhnehmen können, ist im Prinzip ihre weiblich-markante Unschärfe. Was bedeutet das? Nichts ist klar zu erkennen, wird weder durch die maskulinen Energien beleuchtet noch herausgestellt… sondern es bleibt im diffusen Lichtraum des Weiblichen, der den Schattenwelten Einlaß gewährt. Um uns nicht zu erschrecken über jenes, was sich in der Dunkelheit verbirgt, stellt es die Göttin zaghaft und verwaschen dar. So können wir die Dinge weniger mit scharfem Verstand, sondern eher in der Wahrnehmung spüren, um sie im selben Raum schließlich sanft und machtvoll zu erlösen.

Es gibt unterschiedliche Auffassungen – je nach Glaubensrichtung –  welche der zwölf Nächte eine besondere Bedeutung haben.
Die Geistigen sagen: ALLE!

21. bis 22. Dezember – Thomasnacht / Wintersonnwende / längste Nacht des Jahres
24. bis 25. Dezember – Heiliger Abend / Weihnachtstag
31. Dezember – 1. Januar  – Silvester / Neujahr
5. – 6. Januar – Erscheinung des Herren / Dreikönigstag

Die Rauhnächte (vom 25. Dezember bis 5. Januar) werden mittlerweile von Millioen Menschen zelebriert und das längst nicht nur, um den uralten Traditionen zu folgen – aber auch! Es werden kraftvolle Reinigungen, Transformationen und Anrufungen zelebriert, die allesamt von dieser besonderen Qualität getragen sind und sich aufgrund der zahlreichen Zusammenkünfte weltweit mittlerweile zu einem sehr effektiven geistigen Strom ausgeweitet haben.
Wesentlich ist hierbei unserer Intuition zu folgen und klare Absichten zu formulieren, die alle Türen für künftige Lebens-Kreationen öffnen.
Die Rituale, die wir in den genannten Nächten (und natürlich auch Tagen) durchführen, sollten von dem Geist der Ahnen getragen sein, mit denen wir uns kraftvoll und dankbar rückverbinden können. In der Tiefe unseres Herzens werden wir jene Geistwesen deutlich spüren, die mit uns sind…

Alle Rauhen Nächte stehen jeweils mit den 12 kommenden Monaten in Korrelation – begonnen vom 25.12. steht für den Januar (bis 5. Januar – steht für Dezember). Sie beherbergen außerdem die Themen des gesamten Jahres, das noch vor uns liegt.
Hier sollten wir uns weniger an überlieferten Aussagen orientieren sondern eher intuitiv erfassen, worum es im entsprechenden Augenblick geht.
An JEDEM Tag in dieser Zeit sollten wir ganz bewußt mit unserer kreativen Energie, der Wahrnehmung und mit Spirit umgehen und tags wie nachts die übermittelten Zeichen, Bilder und Botschaften lesen und tief in sie eintauchen.
Eine Möglichkeit sind Aufzeichnungen direkt am Schlafplatz vorzunehmen, weil so die traumhaften Bilder und Inhalte noch ziemlich frisch und ungestört abrufbar sind. Eine besondere Form ist das nächliche Hinein-Lauschen, das wir hin und wieder praktizieren und wodurch sich phantastische Gestalten und Welten zeigen können.
Täglich können wir, noch bevor wir richtig aufgewacht sind, den Tag wie ein Wesen konsultieren und ihn fragen: Sag, lieber Tag, was hast du mir heute anzubieten. Welches Thema will sich öffnen und worum geht es dabei genau?
Damit sollten wir verwertbare Antworten erhalten und daraufhin erkennen, wie wir mit den Energien des entsprehenden Tages umgehen, wie wir sie zu nehmen oder in Fluss zu bringen haben!
Wir können auch mit dem Pendel oder Tensor testen, welches Thema ansteht: Es geht um folgende Qualitäten: Präsenz / Sein, Liebe / Dankbarkeit, Der eigene Weg, Berufung, Loslassen, Erfüllung, Gemeinschaft/ Familie, Vergebung, inneres Kind, Körper / Leben, Emotionen, Intuition / Wissen. Diese Themen sind nur ein Leitfaden, weil sich in den veränderlichen Energie und Entwicklung des Einzelnen natürlich auch
unterschiedliche Themen zeigen können.
Ein nicht zu unterschätzender Faktor: Spirit duldet keine Zwiespältigkeiten! Verlaßt euch drauf, wenn ihr euch entschieden habt, in die Magie der Rauhnächte einzutauchen und für euch zu nutzen… und habt es aus allerlei alltäglichem Kleinkram und Verwirrnissen nicht geschafft, euch
ANGEMESSEN darum zu kümmern… so werdet ihr auch hierfür die Konsequenzen tragen müssen. Das soll keine Drohung sein (sagen die Geistigen) sondern eher eine Aufforderung, tiefgründig und achtsam zu agieren!
Jederzeit kann ein Ritual nachgeholt oder selbst die gesamte Rauhnachtszeremonie in der letzten Nacht abgehalten werden… Doch vergeßt nicht eure heren Absichten bezüglich der bewussten Erschaffung eines neuen Lebenszyklus, für welchen ihr die hochkarätigste Unterstützung erhaltet, die überhaupt möglich ist!

Thema Krafttiere:Hirsch

Alle Tiere, die sich in den Rauhnächten außen oder auf Traumebene zeigen, stehen in Beziehung mit uns und unserem Leben. Jene, die in Träumen auftauchen, weisen uns auf Themen des Unbewussten hin, die wir klären und transformieren dürfen. Die Tiere, die uns leiblich erscheinen, haben mit den Ereignissen und Erfahrungen des neuen Jahres zu tun.
Wir können Karten und verschiedenen Orakel, Runen, IGing zur Hilfe nehmen, um gewisse Situatiuonen anzuschauen für den entsprechenden Zeitraum. Genauso steht es usn frei, andere Hilfsmittel intuitiv zu nutzen, um Botschaften für die nachfolgende Lebenszeit besser heraus zu kristallisieren.
Überhaupt können diese Nächte sehr unruhig sein oder uns in den absoluten Tiefschlaf befördern. Irgendwie jedenfalls sind sie immer anders als in der übrigen Zeit.
Wir können Karten zur Hilfe nehmen, um gewisse Situatiuonen anzuschauen für den entsprechenden Zeitraum. Wir können genauso andere Hilfsmittel intuitiv nutzen, um Botschaften für die nachfolgende Lebenszeit besser heraus zu kristallisieren.
Zyklus 12 Rauhnächte – Live oder per Video: https://omspirit-magazin.edudip.com oder nachlesen auf http://www.omspirit-magazin.de
.
Gruß an die heilige Zeit
TA KI

Die Gralstafeln von Chartres


Gralstafeln von ChatresZur Erinnerung: Erschien am 11.05.2014

Die Gralstafeln von Chartres sind eine Meditationstechnik, die von französischen Zigeunern aus dem Mittelalter überliefert wurde. Durch Schielen mit den Augen kann in der Mitte eine virtuelle dritte Tafelreihe erzeugt werden, die aus der Bildebene herauszuspringen scheint und zunächst zwischen den Farben Blau und Rot hin- und herpendelt. Nach einiger Zeit bildet sich ein violetter Farbton heraus, und das Bild kommt zur Ruhe. Heute weiß man, daß die Tafeln ein einfaches Biofeedbackgerät darstellen, um den Aktivitätszustand der beiden Gehirnhälften zu überwachen. Ziel der Übung ist die Synchronisation der Gehirnhälften, was zunächst zu einem Entspannungseffekt, bei längerer Übung dann zum Eintritt in neue Erkenntnisräume führt.

Inhalt:

1)     Symphonie in Stein

»Ein beinahe lächerlich kleines Stück Raum am Rande eines als unbegrenzt geltenden Kosmos ist überwunden worden; die Fähigkeit aber, in den Kosmos des menschlichen Gehirns einzutauchen, so wie es unseren Vorfahren noch möglich war, ist verlorengegangen. Der Mensch findet nicht mehr zu dem Reichtum und den Wundern eines freien Lebens; die Trugbilder einer falschen, Schritt für Schritt in das Nichts führenden Wissenschaft halten ihn gefangen.«

Der französische Schriftsteller Pierre Derlon, von dem diese Worte stammen, hat über dreißig Jahre seines Lebens dem Studium des Lebens und der Gebräuche französischer Zigeunerstämme gewidmet, und als wohl erstem Nichtzigeuner gewährten ihm die Patriarchen dieses geheimnisumwobenen Volkes Einblick in ihr altüberliefertes Wissen.

Schon früh war Derlon aufgefallen, daß sich der Anführer einer Sippe des öfteren während des Tages für einige Stunden in einen abgelegenen »Garten der Einweihung« zurückzog, um dort zu meditieren. Diese »Gärten« hatten bei allen Zigeunerstämmen, die Derlon besuchte, immer wieder die gleiche Gestalt: In einem mit Holzpflöcken abgesteckten Rechteck legten sie in zwei Reihen geometrische Figuren aus Holz oder Blech aus: Je ein Rechteck, ein Quadrat und einen Kreis von abwechselnd blauer und roter Farbe.

Später wurde Pierre Derlon in das Geheimnis dieser Gärten eingeweiht: Der Meditierende setzt sich vor die ausgelegten Tafeln und betrachtet diese mit leicht schielendem Blick, so daß sich die beiden Reihen scheinbar verdoppeln und sich schließlich in der Mitte zu einer einzigen vereinigen. Es kann ihm so gelingen, in innere Erkenntnisräume einzudringen, die dem oberflächlichen Denken unserer heutigen Zeit fremd geworden sind.

Die verwendete Sehtechnik ist gegenwärtig hochaktuell und kommt unter anderem auch bei den derzeit so in Mode gekommenen »Cyberoptics«, den dreidimensionalen Illusionsbildern, zur Anwendung.

Doch die »Gärten der Einweihung« der französischen Zigeuner waren alles andere als ein vergnüglicher Zeitvertreib. Es gilt für uns einmal mehr, von der Oberfläche eines Phänomens in die Tiefe zu schauen und so verlorenes Wissen wiederzuentdecken. Daß bei der Betrachtung der hier ausgelegten geometrischen Formen die gleiche Sehtechnik angewandt wurde wie bei den heutigen Computerbildern, bedeutet noch lange nicht, daß in beiden Fällen auch das gleiche geschieht.

Es ist schwer, das Weitere in Worten zu beschreiben. Am besten wäre es, Sie würden selbst einmal versuchen, die blauen und roten Farbtafeln durch Schielen mit den Augen zunächst zu verdoppeln und die verdoppelten Bilder schließlich in der Mitte zur Deckung zu bringen. Als erstes dürften Sie bemerken, daß die entstehende mittlere Reihe in Richtung der dritten Dimension aus dem Papier herauszuspringen scheint. Dies entspricht dem Effekt der Cyberoptics.

Um die weiteren Vorgänge zu verstehen, müssen wir einen kleinen Ausflug in die Physiologie des Gehirns machen. Die linke Tafelreihe wird bei der vorliegenden Sehtechnik hauptsächlich mit dem rechten Auge gesehen, das mit der linken Gehirnhälfte verbunden ist. Analog gelangt das Bild der rechten Tafelreihe über das linke Auge in die rechte Gehirnhälfte. Das Sehzentrum im Gehirn versucht nun stets, aus den Informationen, die ihm die beiden Augen liefern, ein konsistentes Bild zusammenzusetzen. Dadurch entsteht unsere Fähigkeit, stereoskopisch, also dreidimensional, zu sehen.

In diesem Fall aber wird das Gehirn vor eine schwierige Aufgabe gestellt, da die von den Augen gelieferten Informationen in der Farbgebung nicht übereinstimmen. So pflegt das dreidimensionale Bild zu Anfang zwischen den Farben Rot und Blau hin- und herzuspringen, bis man schließlich nach einiger Zeit den Mischton Violett sieht. Das Bild kommt zur Ruhe.

Gehirnphysiologisch spricht man von einer Synchronisation der beiden Großhirnhälften, und man weiß heute genau, daß dadurch tief veränderte Bewußtseinszustände ausgelöst werden können – eine Erfahrung, die den Zigeunern seit Jahrhunderten bekannt ist.

Mit zunehmender Übung kann es auch Ihnen gelingen, das dreidimensionale Illusionsbild in der Mitte der Tafel länger und länger festzuhalten und dadurch auch bei sich selbst tief meditative Zustände zu erreichen. (Genaueres im Abschnitt „Verborgene Wirklichkeit“)

Es hat sich gezeigt, daß die Tafeln von Chartres insbesondere eine starke Wirkung zeigen, wenn man die Übung kurz vor dem Einschlafen macht. Dies kann tiefgreifende Auswirkungen auf das Traumleben haben und zu sehr interessanten Traumerfahrungen führen. Aus diesem Grund sind die Tafeln auch von ganz besonderer Bedeutung in Zusammenhang mit Klartraumübungen (s. auch „Spektrum der Nacht“)

Doch die »Gärten der Einweihung« bergen noch weitergehende Geheimnisse. Wer über längere Zeit mit den Tafeln arbeitet, kann an sich Bewußtseinsveränderungen erleben, die allein durch den Zustand der Gehirnsynchronisation nicht mehr erklärt werden können. Die verwendeten geometrischen Figuren sind aber auch nicht beliebig gewählt. Das Rechteck hat ein Seitenverhältnis von 2 zu 1, und das Quadrat und der Kreis sind so konstruiert, daß alle drei Flächen den gleichen Flächeninhalt haben. Diese Konstruktion sprengt symbolisch den Rahmen unseres rationalen Denkens, denn die Quadratur des Kreises ist eine für unsere bekannte Geometrie unlösbare Aufgabe.

Ganz offenbar ist die Verwendung genau dieser Figuren entscheidend für die tiefen Bewußtseinsveränderungen, die beim Betrachten der Tafeln ausgelöst werden können. Pierre Derlon konnte durch eigene Experimente belegen, daß bereits durch das Weglassen einzelner Figuren (wenn man zum Beispiel nur die Quadrate betrachten würde) die Wirkung abgeschwächt wird. Er fragte den Zigeunerpatriarchen Pietro Hartiss eines Tages, woher den Zigeunern diese Tafeln bekannt seien, und erhielt zur Antwort, sie stammten aus der Kathedrale von Chartres.

Dies führt uns zurück zum Ausgangspunkt unserer Überlegungen, wonach seit uralter Zeit Menschen ihr geheimes Wissen in heiligen Stätten in Stein verewigt und in der geometrischen Anordnung ihrer Kultorte auf Landkarten hinterlassen haben. Wenn auch unsere heutige Wissenschaft den Blick für diese Geheimnisse weitgehend verloren hat – die Zeugnisse uralter Weisheit liegen überall offen herum und warten darauf, von uns wiederentdeckt zu werden.

Wer immer die Kathedrale von Chartres besucht hat, der weiß, daß es sich hierbei nicht um irgendeine Kirche handelt. Er wird nach dem Verlassen dieses Gebäudes nicht mehr der selbe Mensch sein wie vorher. Die offizielle Wissenschaft sagt, daß es sich um die älteste im gotischen Stil erbaute Kathedrale handelt, deren erste Bauphasen bis ins 12. Jahrhundert reichen. Darüber hinaus jedoch merken selbst anerkannte Kunsthistoriker wie etwa Jan van der Meulen und Jürgen Hohmeyer an: »Sie wirft damit auch sofort die Frage auf, wieviel von den Beweggründen, die diesen Bau bewirkt haben, mit den Stil- und Epochenbegriffen einer neuzeitlichen Kunstgeschichtsschreibung überhaupt zu erfassen sind, ja, ob solche Begriffe den Zugang nicht viel eher verstellen als erleichtern.«

Die Kathedrale von Chartres ist mehr als ein normales Gotteshaus, sie ist auch mehr als ein Kunstobjekt – sie ist eine mystische Einweihungsstätte voller Geheimnisse.

Einige Besonderheiten fallen sofort ins Auge. So ist das Kirchenschiff, im Gegensatz zu den meisten anderen mittelalterlichen Kathedralen, nicht in ost-westlicher Richtung ausgerichtet, sondern in einem Winkel von etwa 47 Grad in Richtung Nordost. Auf einem Hügel erbaut, überragt sie die umgebende Stadt derart, daß von der Autobahn aus nur die Kirche, nicht aber die Stadt zu sehen ist. Das imposante Gebäude würde man ohnehin eher in einer viel größeren Stadt vermuten. Chartres zählt heute etwa 87000 Einwohner und dürfte im 12. Jahrhundert bestenfalls von einigen Tausend Menschen bewohnt gewesen sein. Wozu brauchte eine so kleine Stadt ein so monumentales Gotteshaus, und woher kamen die Arbeiter und die gewaltigen Geldmengen zum Bau der Kirche? Diese Frage wird noch weitere Kreise ziehen, und wir werden darauf noch eingehen müssen.

cathedrale von Chatres

Im Innern der Kathedrale stößt man auf weitere Merkwürdigkeiten. So entdeckte der französische Journalist und Sachbuchautor Louis Charpentier an einer Stelle des Fußbodens einen merkwürdigen, nicht passenden Stein. Genau oberhalb dieses Steins hat eines der mittelalterlichen Buntglasfenster ein ganz offenbar beabsichtigtes Loch, durch das genau am 21. Juni, am Tag der Sommersonnenwende, um 12 Uhr mittags ein Sonnenstrahl auf diesen Stein fällt.

Auch die Winkelabweichung von 47 Grad von der Ost-West-Ausrichtung konnte Charpentier klären: Sie peilt exakt den Sonnenaufgang zur Zeit der Tag- und Nachtgleiche im Frühling an.

Derartiges würde man doch wohl eher in einem prähistorischen heidnischen Sonnenheiligtum wie dem englischen Stonehenge vermuten als in einer christlichen Kathedrale des Mittelalters, gebaut in einer Zeit, als die allmächtige und alleinseligmachende katholische Kirche jede Abweichung von der offiziellen Lehre Roms mit dem Scheiterhaufen bedrohte!

Und wie ist die Bemerkung des Zigeunerpatriarchen zu verstehen, seine Meditationstafeln entstammten der Kathedrale von Chartres? Wenn Sie denken, Sie könnten die Kirche betreten und würden irgendwo in einem Mosaik oder Kirchenfenster diese drei geometrischen Figuren finden, so täuschen Sie sich. Es handelt sich wieder um verborgenes Wissen, das erst entdeckt werden will, um ein Wissen, das viel gewaltigere Konsequenzen in sich birgt, als man auf den ersten Blick annehmen würde.

Louis Charpentier hat dieses Rätsel in langjähriger Forschungsarbeit zumindest teilweise gelöst: Die drei Tafeln von Chartres sind in der Geometrie der Kathedrale verewigt, sie bilden sozusagen einen unsichtbaren Bauplan, der ihre gesamten Proportionen in entscheidender Weise prägte.

Geheimnis der Erbauer

Es beginnt damit, daß der Chor der Kathedrale genau doppelt so lang wie breit ist. Seine abschließende Rundung ist so gewählt, daß der Flächeninhalt genau einem Rechteck mit einem Seitenverhältnis von 2:1 gleicht. Die erste Tafel hätten wir also gefunden (Abb. 2).

Konstruiert man nun ein Quadrat mit gleichem Flächeninhalt und legt es in Gedanken auf dem Fußboden aus, so zeigen seine Ecken die Breite des Hauptschiffes an. Seine Seitenlänge ist 23,19 Meter, was einem Zehntel der Grundlinie der Cheopspyramide entspricht.

Ein anschließender gedachter Kreis mit gleicher Fläche endet genau am Hauptportal. Die drei Figuren zusammen bestimmen also die Länge des Kirchenschiffs. Welchen Grund konnten die Erbauer haben, derartige geometrische Formen als Grundlage des Kathedralenbaus zu benutzen? Wir sind hier einer heiligen Geometrie auf der Spur, die uns weit über die Erkenntnisse einer einseitig materialistisch ausgerichteten Wissenschaft hinausführt.

Gemäß einer alten Überlieferung haben drei Tafeln den heiligen Gral getragen, und »ihre Zahl ist 21«.

Die erste Gralstafel ist danach die im Neuen Testament überlieferte rechteckige Tafel, an der Jesus mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl feierte. Hatte sie – wie Charpentier vermutet – ein Seitenverhältnis von 2:1, so daß »ihre Zahl 21« war?

Weiter heißt es in der Überlieferung, daß Joseph von Arimathäa, der Onkel von Jesus, nach der Kreuzigung das Blut Christi in einer Schale – wiederum ein Symbol des Grals – auffing. Nach seiner Gefangennahme durch die Römer soll Christus ihm im Kerker erschienen sein, um ihm den Auftrag zu geben, in einem anderen Land eine neue, diesmal quadratische Gralstafel zu errichten. Joseph von Arimathäa soll daraufhin die Flucht nach England gelungen sein, und er gilt allgemein als Begründer der ersten Kirchengemeinde in Glastonbury, dem mystischen Avalon der Kelten.

Dort wiederum errichtete nach der Sage König Uther Pendragon, der Vater von König Artus, im Auftrag des Zauberers Merlin eine runde Tafel, uns allen bekannt durch König Artus‘ Tafelrunde. Die Artussage ist eine Allegorie für die Suche nach dem verschollenen Gral, der den Rittern am Ostersonntag nur in Form einer Vision erschienen war.

Wir sehen deutlich, wie die drei Gralstafeln einen zunehmenden Prozeß der Verweltlichung beschreiben. So ist es nicht verwunderlich, daß der Besucher der Kathedrale von Chartres, wenn er aus der Welt des Profanen in das Kirchenschiff eintritt, zunächst die runde Gralstafel überquert, anschließend die quadratische, während die rechteckige Abendmahlstafel erst hinten im Chor zu finden ist. Noch heute heißt dieser Teil der Kathedrale Chapelle du Saint Sacrement – Kapelle des heiligen Sakraments, also des Abendmahls. In früheren Zeiten hat sich hier auch der Altar befunden.

Doch die Geheimnisse der Kathedrale gehen noch weiter: Die Proportionen der Säulen und Galerien stehen zueinander in harmonischen Verhältnissen, die der im Mittelalter üblichen gregorianischen Tonleiter entsprechen. Man weiß, daß sich die Kirche über einem unterirdischen Dolmen befindet, einem uralten keltischen Heiligtum, in dem eine heilige Quelle entspringt. Diente das Kirchenschiff als Resonanzkörper, als eine Art Musikinstrument, das die heilkräftigen Schwingungen aus dem Erdinnern an die Oberfläche weiterleiten und verstärken sollte? Die im 12. Jahrhundert wie aus dem Nichts neuentstandene Bauweise der Gotik mit ihren schwindelerregend hohen Gewölben und fast schwerelos wirkenden Bögen erzeugt in der Tat eine ganz eigene Akustik. Es fällt in diesem Zusammenhang auch auf, daß zwar das Äußere der Kathedrale durch Hunderte von Statuen reich geschmückt ist, während man im Innern nur schlichte, glatte Wände findet. Ganz offenbar sollte die Akustik der riesigen Halle nicht durch überflüssigen Zierat zerstört werden. Dies blieb erst späteren Baustilen, etwa dem Barock, vorbehalten, als vieles uraltes Wissen längst vergessen war.

Die Technik, durch Spannung in den steinernen Bögen Klangräume zu erzeugen, so wie bei den Saiten eines Klaviers, hat uralte Wurzeln. So steht zum Beispiel in der Nähe des Dorfes St. Just in der Bretagne auf einem Hügel bis heute der Roche de Tréal, ein Dolmen aus der Zeit um 2500 v. Chr., dessen Steine klingen, wenn man sie mit dem Finger oder einem kleinen Stein anschlägt. Durch geomantische Linien ist er verbunden mit weiteren prähistorischen Kultstätten der Umgebung, etwa dem Château Bû, einem in Europa einmaligen Bauwerk aus dem vierten vorchristlichen Jahrtausend. Die Namengebung aus heutiger Zeit ist nur ein Ausdruck der Hilflosigkeit unserer Archäologen, Sinn und Zweck prähistorischer Monumente einzuordnen.

Geomantische Untersuchungen am Roche de Treal

Abb. 3: Die Autorin Grazyna Fosar führt geomantische Untersuchungen durch am Roche de Tréal (Bretagne).

Niemand weiß bis heute genau, zu welchem Zweck das Château Bû gedient haben mag. Ein »Château«, also eine Burg, ist es mit Sicherheit nicht gewesen. Den Hauptteil der Anlage bildet ein Cromlech, also ein Steinkreis, der aber zu den sonst in der Gegend gefundenen Menhiren keinerlei Ähnlichkeiten aufweist. Zwei unterirdische Grabstätten wurden nachweislich erst viel später, zur Bronzezeit, etwa 1500 v. Chr. hinzugefügt. Handelte es sich um einen vorzeitlichen Tempel oder Opferplatz?

Chateau Bu

Abb. 4: Das „Chateâu Bû“ bei St. Just (Bretagne).

Auf jeden Fall ist Chateâu Bû ein heiliger Ort der Kraft. Wir besuchten die Stelle im Spätsommer, als das Gras durch die wochenlang andauernde Sommerhitze überall braun und verbrannt war. Nur im Innern des Steinkreises war es nach wie vor frisch und grün (Abb. 4).

Haben die Erbauer der Kathedrale von Chartres etwa das Geheimwissen der keltischen Druiden übernommen? Ein angesichts der gnadenlosen Verfolgung »heidnischer« Bräuche im Mittelalter geradezu revolutionärer Gedanke. Und doch liegt er nahe, wenn man die Geschichte des unterirdischen Dolmens unter der Kirche genauer betrachtet.

Chartres ist nämlich schon vor dem 12. Jahrhundert ein jahrhundertealter bedeutender Wallfahrtsort gewesen. Es heißt, ein keltischer Druide habe etwa 100 Jahre vor Christi Geburt nach einer Vision prophezeit, eine Jungfrau werde ein Kind gebären. Daraufhin sei an diesem Ort bereits in vorchristlicher Zeit der gebärenden Jungfrau ein Heiligtum errichtet worden. Bereits zur Zeit der Kelten wurde hier eine schwarze Madonna angebetet. Nach der Christianisierung wurde dann dieser bedeutende Kultort einfach als Marienheiligtum übernommen. Die Kathedrale von Chartres ist demzufolge auch der Jungfrau Maria geweiht und trägt bis heute den Namen Notre-Dame.

Bei diesem Namen fällt einem natürlich sofort die viel bekanntere Kathedrale Notre-Dame in Paris ein, und dies führt uns zum nächsten Geheimnis. In nur wenig mehr als hundert Jahren, also für die damalige Zeit nahezu gleichzeitig, sind im 12. und 13. Jahrhundert in Nordfrankreich eine große Anzahl gotischer Kathedralen gebaut worden, die alle Notre-Dame heißen, also der Jungfrau Maria geweiht sind. Die bedeutendsten befinden sich außer in Chartres und Paris noch in Reims, Amiens, Rouen, Bayeux, Laon, L’Epine und Evreux.

Verbindet man diese Städte auf der Landkarte durch Linien, so bilden sie das Sternbild Jungfrau.

Diese Tatsache beweist eindeutig, daß die Verehrung der gebärenden Jungfrau vorchristliche Wurzeln haben muß, denn die meisten genannten Städte sind uralte keltische Siedlungen, die bereits zur Zeit des gallischen Kriegs existierten, als Cäsars Legionen ins Land einfielen.

Und doch haben die Baumeister der gotischen Kathedralen ihr Wissen nicht von den »heidnischen« Druiden übernommen, denn die ältesten erhaltenen schriftlichen Zeugnisse über die Jungfrauenverehrung der Kelten stammen erst aus dem 14. Jahrhundert, also aus einer Zeit, da die gotischen Kathedralen allesamt schon errichtet waren.

Das Rätsel löst sich auf ganz andere Weise: Paradoxerweise mußten die Franzosen des Mittelalters weite Reisen unternehmen, um das gleiche Wissen zu erwerben, das ihre eigenen Vorfahren auch besessen haben. Erst später dann ist ihnen ganz offenbar diese Übereinstimmung aufgefallen. So kann dogmatisches Denken den Blick des Menschen trüben.

Anfang des 12. Jahrhunderts zogen neun französische und flämische Ritter ins Heilige Land, um – wie es offiziell hieß – die Pilgerwege nach Jerusalem vor Räubern zu schützen. Eine seltsame Aufgabe für Männer, die größtenteils dem Hochadel angehörten. Bald schon zeigte es sich, daß ihr eigentlicher Auftrag ganz anderer Natur war. Der König von Jerusalem, Balduin II., wies den Rittern ein Quartier fernab von der kämpfenden Truppe an, auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee, wo sich früher der Tempel Salomos befunden hatte. Sie nannten sich dementsprechend »Arme Ritter Christi vom Salomonischen Tempel« oder kurz Templer. Keiner von ihnen war je im Kampfeinsatz gegen räuberische Beduinen. Statt dessen suchten sie in den Ruinen des Tempels nach geheimem Wissen – nach der Bundeslade.

Viel ist schon über Konstruktion und Inhalt der Bundeslade geschrieben worden. Fest steht, daß die Israeliten sie wie einen Schatz gehütet und durch mehrere Stufen von Sicherheitsvorkehrungen vor unerlaubtem Zugriff bewahrt hatten. König Salomo schließlich baute den Tempel in Jerusalem eigens zu dem Zweck, einen sicheren Ort zur Aufbewahrung der Lade zu erhalten.

Was befand sich in dieser Lade? Nach dem alten Testament waren es zwei steinerne Gesetzestafeln, die Moses auf dem Berg Sinai von Gott empfangen hatte. Das mag ja sein, aber welcher Art waren diese Gesetze? Waren es die zehn Gebote, so wie man es uns offiziell weismachen will? Wieso sollte man Steintafeln, die die zehn Gebote enthalten, so sorgsam vor der Öffentlichkeit verstecken? Diese Gesetze waren und sind schließlich jedermann bekannt und sollten es auch sein.

Waren möglicherweise andere Gesetze in der Bundeslade verborgen? Waren es, wie Louis Charpentier vermutet, die Gesetze der Harmonie und der heiligen Geometrie, die uns nicht nur als äußere Zeichen die herrlichen Bauwerke der Gotik bescherten, sondern dem Eingeweihten auch große Macht verliehen? Ist dies der Grund, daß die zweite Gralstafel in ihren Proportionen der Grundfläche der Cheopspyramide entspricht? Moses war in Ägypten geboren und in ägyptisches Geheimwissen eingeweiht.

Stand auf den Gesetzestafeln des Moses das Wissen über den Heiligen Gral? Wir müssen bedenken, daß die Vorstellung des Grals als Kelch eine christianisierte Form der Legende ist. Wolfram von Eschenbach, angeblich selbst ein Templer, bezeichnete hingegen in seinem Parzival-Epos den Gral ausdrücklich als einen Stein. Im Grunde aber sollte man sich den Gral vermutlich überhaupt nicht als irgendeinen Gegenstand vorstellen, sondern eher als einen Einweihungsweg, ein geheimes Wissen, so wie es durch die drei Gralstafeln von Chartres repräsentiert wird.

Jetzt paßt jedenfalls alles zusammen: Nach etwa zehn Jahren im Heiligen Land kehrten die Templer im Jahre 1128 nach Frankreich zurück. Ihr Auftrag war erfüllt, obwohl mit Sicherheit immer noch räuberische Araberstämme die Pilgerwege bedrohten. Und kurz nach dem Eintreffen der Tempelritter in der Heimat begann man allenthalben in Nordfrankreich fieberhaft Kathedralen zu bauen, in einem Baustil, der bislang unbekannt war – der Gotik.

Die Templer lieferten das Wissen dazu, aber sie lieferten auch die notwendige Infrastruktur. Von König und Papst mit weitreichenden Privilegien ausgestattet, bauten sie in kurzer Zeit eine Art Staat im Staate auf, verfügten über riesige Güter und Geldmengen – die »Armen Ritter Christi«!

Dieses Geld benutzten sie nicht für sich selbst, sondern zum Bau der gotischen Kathedralen.

Als der Templerorden Anfang des 14. Jahrhunderts durch Philipp den Schönen aufgelöst wurde und die letzten Templer den Weg zum Scheiterhaufen antreten mußten, verschwand auch der Baustil der echten Gotik so plötzlich, wie er gekommen war. Wohl baute man weiterhin Kirchen mit hohen Gewölben und Spitzbögen, aber dies waren nur noch äußerliche Kunstwerke, teilweise bis ins Groteske überladen, die nichts mehr mit der heiligen Geometrie des Originalbaustils zu tun hatten.

Welcher Art war die Macht, die die Anwendung der heiligen Geometrie den Menschen verlieh? Welche Kräfte stecken in gotischen Kathedralen wie der von Chartres, wenn sie an Orten der Kraft gebaut wurden? Es wird hier ganz deutlich, daß es nicht nur um Ausstrahlungen von unterirdischen Wasseradern geht. Die Gralstafeln werden von den Zigeunern zur Bewußtseinsveränderung benutzt – eine Technik, die von jedem nachvollzogen werden kann. Weckte auch die Kathedrale Bewußtseinskräfte, die uns noch unbekannt sind?

Hierzu müssen wir noch auf eine andere Besonderheit eingehen, nämlich das Labyrinth. In mehreren Kathedralen der Gotik findet sich im Fußboden ein Labyrinth. Chartres ist die einzige von ihnen, in denen das ursprüngliche Labyrinth noch nahezu vollkommen erhalten ist. Es ist auch mit fast 13 Metern Durchmesser das größte. Ein weiteres Labyrinth ist noch in Amiens zu besichtigen. Es wurde aber nur nach alten Vorlagen rekonstruiert. Das Labyrinth in der Kathedrale von Reims hingegen wurde zerstört, weil es angeblich von Kindern als Spielplatz mißbraucht wurde.

Nach verbreiteter Ansicht der Kunsthistoriker ist das Labyrinth von Chartres ein Sinnbild für das menschliche Leben von der Geburt bis zum Tode. Dies mag oberflächlich richtig sein, nur sollte man nicht vorschnell alles zu bloßen Sinnbildern erklären, dessen wahren Sinn man nur nicht verstanden hat.

Zunächst einmal ist der Begriff Labyrinth irreführend. Im Gegensatz zu dem wirklichen Labyrinth, das Daedalus der Sage nach im Tempel zu Knossos auf Kreta als Gefängnis für den Minotaurus errichtete, kann man sich im Labyrinth von Chartres nämlich nicht verirren. Es stellt nur einen einzigen, wenn auch verschlungenen Weg dar, der von der Peripherie ins Zentrum führt, und es ist überliefert, daß in früheren Zeiten Menschen diesen Weg zu Zwecken der Meditation auch tatsächlich abgegangen sind. Heute ist dies nicht mehr möglich, da der größte Teil des Labyrinths durch Stuhlreihen verstellt ist.

Nur der mittlere Teil im Gang liegt frei, und täglich marschieren Tausende von Touristen über diesen uralten Einweihungsweg, ohne sich dessen bewußt zu sein. Die abwechselnd hellen und schwarzen Steine weisen eine sehr starke, abwechselnd positive und negative Ausstrahlung auf, die sich radiästhetisch einwandfrei messen läßt. Ganz offenbar diente das Labyrinth ursprünglich dazu, Menschen durch das Abgehen der verschlungenen Wege unter dem Einfluß dieser Erdkräfte in veränderte Bewußtseinszustände zu versetzen.

Auch König David, der selbst ein Eingeweihter war, tanzte vor der Bundeslade. Rituelle Tänze zur Bewußtseinserweiterung sind auch aus anderen Kulturen bekannt, etwa von den tanzenden Derwischen, einer geheimen islamischen Bruderschaft. Das Labyrinth von Chartres liegt inmitten der runden Gralstafel. Sollte der Mensch durch einen rituellen Tanz auf die Einweihung in höhere Geheimnisse vorbereitet werden?

Warum wurde dieses Wissen seit der Zeit der biblischen Könige vor der ganzen Welt geheimgehalten? Konnten dadurch Kräfte geweckt werden, die der Mensch ohne genügende Vorbereitung nicht beherrschen konnte? Hinweise darauf finden sich bereits im Alten Testament, und zwar in einem Buch, in dem man es vielleicht am wenigsten vermuten könnte – im Hohenlied Salomos.

König Salomo, der Erbauer des Tempels in Jerusalem und bis heute sprichwörtlicher Weiser, war ganz offenbar in das Geheimnis der Bundeslade eingeweiht. Das Hohelied, das er verfaßte, erscheint äußerlich als ein ganz profanes Liebeslied, so daß es eigentlich verwundert, einen solchen Text in der Heiligen Schrift überhaupt zu finden. Man sollte aber nicht vergessen, daß das hebräische Alphabet zugleich ein Zahlsystem war, das über das geheime Buch der Kabbala entschlüsselt werden konnte. Louis Charpentier jedenfalls vermutet, daß Salomo genau in diesem Buch geheimes Wissen über die Bundeslade versteckt hat.

Natürlich kann man mit Hilfe einer neuzeitlichen Bibelübersetzung dem wahren Sinn nicht mehr auf die Spur kommen. Hierzu müßte der hebräische Urtext – der eigentliche Geheimcode – untersucht werden. Immerhin finden sich auch im äußeren Text bereits Hinweise auf die Verehrung der schwarzen Madonna sowohl in gotischen Kathedralen als auch in keltischen Druidentempeln, so z. B. im Kapitel 1, Vers 5: »Ich bin schwarz, aber gar lieblich, ihr Töchter Jerusalems.«

Schwarze Madonnengestalten sind weltweit zu finden. Die Jungfrau im Dolmen von Chartres ist kein Einzelfall. In der Kathedrale ist die heilige Anna, die Mutter Marias, mit schwarzem Gesicht in einem Kirchenfenster dargestellt. Und vergessen wir nicht die »Königin Polens«, die weltberühmte schwarze Madonna von Tschenstochau, zu der jährlich Millionen Gläubiger pilgern.

Mehrmals in seinem »Liebeslied« verkündete Salomo dann aber auch eine ernsthafte, fast leidenschaftliche Warnung, so zum Beispiel im 2. Kapitel, Vers 7: »Ich beschwöre euch, Töchter Jerusalems, bei den Rehen oder bei den Hinden auf dem Felde, daß ihr meine Freundin nicht aufweckt noch regt, bis es ihr selbst gefällt.«

Möglicherweise waren in der Bundeslade geheime Formeln der heiligen Geometrie versteckt, deren Anwendung durch Unbefugte gefährlich wäre. Genaueres könnte man wohl nur erfahren, wenn man den Originaltext mit Hilfe kabbalistischer Schlüssel dechiffrieren würde.

Es gibt aber noch einen anderen Weg. Wie wir inzwischen herausgefunden haben (und wie auch den Baumeistern des Mittelalters zunehmend bewußt wurde), verfügten auch die keltischen Druiden über das gleiche Geheimwissen, wie es die Templer aus Salomos Tempel mitgebracht hatten. Eine Pilgerfahrt zum Dolmen von Chartres und zur schwarzen Madonna diente nicht nur der Anbetung von Göttern. Dies sind nur ritualisierte Symbolhandlungen, die wir mit unseren vom Christentum geprägten Augen erkennen können. Wir schauen nach wie vor nur auf die Oberfläche eines magischen Bildes, und die dahinterliegenden eigentlichen Wahrheiten haben sich vor unseren Augen noch nicht entfaltet.

Dieses Geheimnis muß etwas mit Erdkräften zu tun haben. Erinnern wir uns an den Steinkreis von Château Bû, in dem das Gras auch im trockensten Hochsommer noch grün und frisch war. Erinnern wir uns daran, daß unter heiligen Orten zumeist auch heilige Quellen sprudeln, so wie in Chartres, aber auch in Glastonbury mit seiner berühmten Gralsquelle, oder am Mont St. Odile im Elsaß. Wir könnten noch beliebig viele Beispiele angeben.

Ganz offenbar dienten prähistorische Dolmen und Tempel, aber auch gotische Kathedralen des Mittelalters, dazu, geeignete Resonanzkörper zu schaffen, die die vorhandenen Erdkräfte verstärken sollten. Die Verehrung gebärender Jungfrauen an solchen Orten zeigt deutlich, daß es hier vorrangig um den Kontakt zur Mutter Erde ging – der ältesten Religion der Menschheit, deren Wurzeln bis tief in die Altsteinzeit zurückreichen.

Die Impulse, die ein Mensch an solchen Orten erhalten kann, beziehen sich nicht nur auf heilende Kräfte, sondern eröffnen ihm auch den Zugang zu anderen Dimensionen des Bewußtseins. In der Regel sind solche Impulse schwach, und erst durch jahrelange Schulung konnte ein Mensch darauf vorbereitet werden, sie zu empfangen.

Dieser Weg führte den Einzuweihenden stets durch die Tiefen seines eigenen Selbst, so daß er lernte, seine egoistischen Bedürfnisse zu erkennen und schließlich zu überwinden. Durch Resonanzverstärkung hingegen wurde es möglich, den Zugang zu spirituellen Dimensionen nunmehr auch unvorbereiteten Menschen zugänglich zu machen, die dieses Wissen später in den Dienst ihres persönlichen Strebens stellen konnten. Genau hier liegen die Gefahren des Mißbrauchs, die schon König Salomo gekannt hatte, als er so leidenschaftlich davor warnte, diese Kräfte vor der Zeit zu wecken.

Wir sehen, daß das höhere Wissen stets die Tendenz hatte, sich selbst zu schützen. Einem Menschen, der das kleine Einmaleins nicht beherrscht, kann man unbesorgt ein Lehrbuch der Atomphysik in die Hand geben. Er wird dennoch nicht in der Lage sein, eine Atombombe zu bauen. Die Technik erst versetzt uns in die Lage, Wissen mißbräuchlich anzuwenden. Gibt man dem Ungebildeten die fertige Atombombe in die Hand, so kann er sehr wohl damit Schaden anrichten.

Genauso bergen die mystischen Einweihungsstätten von den Pyramiden des alten Ägypten bis hin zu den gotischen Kathedralen des Mittelalters Geheimnisse, die nicht vor der Zeit geweckt werden sollten. Dieses Wissen schützt sich nicht mehr von selbst, denn es liegt für jeden greifbar offen da. Wir selbst sind es, die nur nicht in der Lage sind, es zu erkennen. Durch unsere eigenen Vorurteile, durch die Doktrinen und Dogmen unserer Zeit, die vorrangig von einer zu einseitig materialistisch ausgerichteten Wissenschaft definiert werden, versperren wir uns selbst den Blick auf höhere Erkenntnisse – vielleicht zu unserem eigenen Schutz. Wir sind so etwa in der gleichen Situation wie die Templer, die auf der Suche nach dem geheimen verlorenen Wissen die mühevolle und gefährliche Pilgerreise ins Heilige Land auf sich nehmen mußten, weil sie in ihrem religiösen Eifer nicht in der Lage waren zur Kenntnis zu nehmen, daß die »heidnischen« Druiden direkt vor ihrer Haustür steinerne Zeugen der gleichen universell gültigen Gesetze hinterlassen haben.

Es geht uns im Moment um weitaus mehr als um die Regeln der heiligen Geometrie und des harmonikalen Bauens. Louis Charpentier gibt selbst zu, in seiner jahrelangen Forschungsarbeit noch nicht alle Geheimnisse der Kathedrale gelüftet zu haben. Es gelang ihm immerhin, zwei geheime Maßeinheiten zu finden: Eine, die den Grundriß, also die ersten zwei Dimensionen, festlegt, und eine weitere, die die Konstruktion des Gewölbes, also die dritte Dimension, bestimmte.

Er war sich jedoch darüber im Klaren, daß die Kathedrale von Chartres ein Ort der Begegnung zweier Welten ist, wie so viele andere mystische Stätten auch. Es muß daher noch ein drittes verborgenes Maß – entsprechend der dritten Gralstafel – geben, das folgerichtigerweise den Zugang zur vierten Dimension eröffnet. Diese ist aber die Dimension der Zeit. Hier liegt die eigentliche Gefahr. Wer das dritte Maß der Kathedrale von Chartres kennt, der wird zum Herrn der Zeit und damit – wenn er noch nicht genügend persönliche Reife erworben hat – zum Herrscher der Welt.

Drudenfuß

Auch in den verschiedenen Gralslegenden ist immer wieder die Rede davon, daß der Gral seinem Besitzer große – auch weltliche – Macht verleiht.

Steht dieses geheime dritte Maß in Zusammenhang mit der dritten Gralstafel, mit dem Rechteck, »dessen Zahl 21 ist«? Liegt dieses Geheimnis dort bis heute unerkannt verborgen? Es dürfte kaum ein Zufall sein, daß im Chorumgang von Chartres in allen Fensternischen schmiedeeiserne Gitter angebracht wurden, an denen große Pentagrammsymbole befestigt sind! (Abb. 5) Soll im Chor der Kathedrale, am Ort des Allerheiligsten, der dritten Gralstafel, etwas vor unbefugtem Zugriff geschützt werden?

Leider hat es den Anschein, daß das Sicherheitssystem Lücken hat, daß Spuren des verlorenen Wissens über die Jahrhunderte immer wieder durchgesickert und zu Machtzwecken mißbraucht worden sind.

 

Quelle: http://www.fosar-bludorf.com/chartres/

Gruß an die heilbringende Weiblichkeit

TA KI

Der galaktische Stellvertreter-Krieg in Syrien


Die Säuberung der Chimera-Gruppe geht weiter. Nicht viel kann darüber jetzt öffentlich gesagt werden.

Auf der anderen Seite ist die Säuberung von ihren Draco- und Reptilien-Schergen jetzt sehr intensiv und hat bereits das Bewusstsein für die Mehrheitsbevölkerung erreicht:

sputniknews.com/politics/20151018/end-new-world-order-russia-shifts-balance-power

veteranstoday.com/2015/10/14/putins-wild-card-in-syria

Hierbei ist es wichtig zu verstehen, dass die Khasarischen eigentlich Dracos sind, die auf den Planeten Erde im späten atlantischen Zeitalter durch das Kaukasus-Portal kamen und danach in menschlichen Körper reinkarnierten. Das Kaukasus-Portal war auch der Haupteintrittspunkt für die Reptilien-Krieger-Sklavenkaste, die in menschliche Körper in atlantischen Zeiten und später während der Jungsteinzeit durch die Kurgan-Invasion auf den Planeten Erde kamen:

Kurgan

Und während des 4.Jahrhunderts während der Khazar Invasion:

Khazar

Die Plejadier und die verbündeten Rassen unterstützten immer die Bevölkerung der Erde in ihrem Kampf für die Freiheit gegen die Chimera / Draco / Reptilian Unterdrückung. Die Slawen, vor allem die Russen, waren in der Regel sehr offen für die Plejadische Führung und Unterstützung.

Die Kiewer Rus, unter der militärischen Führung von Swjatoslaw I., haben den Khasachischen Staat um das Jahr 965 zerstört:

de.wikipedia.org/wiki/Swjatoslaw_I.

Das war der Beginn der langen Feindschaft zwischen den Khazarischen und den Russen. Seitdem waren die Khazarischen ohne ihre ursprüngliche Heimat und haben die Kontrolle über das Kaukasus-Portal verloren.

Die Plejadier und die verbündeten Rassen unterstützen nun Putin in seiner Mission, Syrien von den Söldnern des islamischen Staates zu befreien. Diese Wesen gehören tatsächlich der Reptilien-Kriegerkaste an, die vor Tausenden von Jahren durch das Kaukasus-Portal auf den Planeten Erde kam und die Reinkarnation in menschliche Körper beibehielt:

exopolitics.org/is-russia-using-weapons-developed-with-extraterrestrial-help-in-syrian-civil-war

Viele Plejadische Geiseln sind in letzter Zeit aus Syrien von russischen Spetsnaz-Agenten gerettet worden, während solche Agenten denken, sie würden lediglich nur menschliche Kriegsgefangene aus syrischen Gefängnissen retten. Das Geheimdienst-Personal an der Spitze der Nachrichtendienste innerhalb der GRU ist sich des extraterrestrischen Elementes der syrischen Situation bewusst.

Die Chimera will den Kaukasus-Wirbel zurückerobern und dies ist der okkulte Grund für die Beteiligung der tschetschenischen Streitkräfte an der syrischen Situation:

veteranstoday.com/2015/10/16/direct-intelligence-from-syria-and-lebanon

Chechnya

Lasst mich dazu noch sagen, dass Grosny (Übersetzung: das Schreckliche), die Hauptstadt von Tschetschenien, ein wichtiger negativer Wirbel im Energienetz des Planeten ist, welches eine Menge an Heilung benötigt und mit Odessa in der Ukraine verbunden ist, einem weiteren negativen Wirbel, einer Hochburg der Khazarischen:

one-evil.org/entities_locations_odessa

Die Lage in Syrien ist der geopolitische Wendepunkt für die planetare Befreiung. Das Iranische Militär zeigt stolz seine unterirdischen Militärbasen:

rt.com/news/318702-iran-video-missiles-secret/

Währenddessen sind auf der gegenüberliegenden Seite die Saudi-Khazarischen auf der Flucht:

awdnews.com/top-news/the-mystery-of-fleeing-saudi-princes-and-their-immense-oil-wealth-smuggled-into-europe

Weit entfernt von der Aufmerksamkeit der Mainstream-Medien beginnen die Massen in Europa mit ihrem Kampf für die Freiheit.

Fast 2 Millionen Menschen für die Unabhängkeit Kataloniens:

In Deutsch:  spiegel.de/politik/ausland/unabhaengigkeit-kataloniens-hunderttausende-demonstrieren-in-barcelona

Eine Viertelmillion gegen TTIP in Deutschland:

In Deutsch:  umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/was-fuer-ein-signal-250000-bei-ttip-demo.html

Hunderttausende gegen die Sparpolitik in Belgien:

journalstar.com/business/belgian-government-faces-big-protests-over-austerity

In finanzieller Hinsicht hat die Östliche Allianz CIPS freigegeben, ein internationales Zahlungssystem, als Alternative zum SWIFT:

tass.ru/en/economy/827143

sputniknews.com/business/20151008

Und die USA wurde gezwungen, die Aufnahme des chinesischen Yuan in den SZR-Korb von Währungen zu genehmigen:

geopolitics.co/2015/09/27/us-approves-yuan-sdr-inclusion-after-china-orders-300-boeing-planes

Es gibt bereits positive Risse im laufenden Finanz-Sklaven-System:

trueactivist.com/this-is-what-happened-when-sweden-adopted-a-6-hour-workday

In Deutsch:  de.euronews.com/2015/10/01/schweden-testet-sechs-stunden-arbeitstag

Während sich die Galaktischen Kriege zu Ende neigen mit dem endgültigen und definitiven Sieg der am Horizont, ist die „weiche Offenlegung“ plötzlich nicht mehr so weich:

news.discovery.com/space/alien-life-exoplanets/has-kepler-discovered-an-alien-megastructure

In Deutsch:  pravda-tv.com/2015/10/spekulation-ueber-megastruktur-lassen-aliens-sonnenkollektoren-um-stern-kreisen

Sphere1

Da sich der endgültige Sieg nähert, möchten einige Leute vielleicht versuchen zu entkommen:

theguardian.com/2015/sep/16/mega-rich-rocket-ships-escape-earth

Sie werden nirgendwo hingehen.

Sieg des Lichtes!

Quelle: http://transinformation.net/der-galaktische-stellvertreter-krieg-in-syrien/

Gruß an die, die mehr wissen

TA KI