Das Ende der Obama-Weltordnung


obama-for-sake-go-already

Von Michael Snyder

Die vergangenen acht Jahre hat Barack Obama die Macht der US-Präsidentschaft dazu genutzt, seine Vision einer progressiven Weltordnung dem gesamten Globus aufzudrängen. Das Ergebnis davon ist, dass der Großteil des Planeten die am Freitag offiziell endende Obama-Ära ausgiebig feiern wird.

Die Obama-Jahre brachten uns den Arabischen Frühling, Benghazi, ISIS, Bürgerkrieg in Syrien, Bürgerkrieg in der Ukraine und den Atomdeal mit dem Iran. An der Heimatfront müssen wir uns mit Obamacare auseinandersetzen, mit “Fast and Furious“, mit einer die konservativen Gruppen ins Visier nehmenden IRS, mit Solyndra, dem Skandal um die Veteranengesundheit, der NSA-Spionage und der schlimmsten “wirtschaftlichen Erholung“ seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Und direkt am Ende seiner Präsidentschaft verübt Barack Obama den größten Verrat an Israel und bringt uns gefährlich nahe an einen Krieg mit Russland.

Ist das Ende der Obama-Weltordnung also ein Grund zum Feiern? Das glauben Sie besser.

Natürlich sind Obama und seine Lakaien in arger Bedrängnis, dass der Großteil ihrer Arbeit der letzten acht Jahre von Donald Trump wieder rückgängig gemacht wird. Am Mittwoch warnte US-Vizepräsident Joe Biden die beim Weltwirtschaftsforum in Davos versammelten Elitisten, dass ihre “liberale Weltordnung“ zu kollabieren droht:

Vizepräsident Joe Biden hielt am Mittwoch gegenüber den Eliten beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davon eine epische Schlussrede. Der Kern seiner Rede war einfach: In einer Zeit der “Unsicherheit“ müssen wir die Werte bekräftigen, welche die westlichen Demokratien groß gemacht haben und dürfen nicht gestatten, dass die “liberale Weltordnung“ von zerstörerischen Kräften zerrissen wird.

Und ohne Zweifel, wir wollen definitiv, dass sie kollabiert.

Während seiner Zeit im Weißen Haus hat Barack Obama die volle diplomatische Macht der Regierung genutzt, um “Abtreibungsrechte“, “Schwulenrechte“ und andere “freiheitliche Werte“ in die fernsten Ecken der Welt zu tragen. Hier daheim hat die Ernennung von zwei neuen Verfassungsrichtern den Weg für die Entscheidung des Verfassungsgerichts geebnet, welche alle 50 Staaten zur Anerkennung der Schwulenehe gezwungen haben. Während seiner letzten Pressekonferenz am Mittwoch erzählte Barack Obama den Medien, dass er hierauf besonders stolz sei:

Obama sagte, er sei besonders stolz auf die “Transformation“ der Schwulenrechte während seiner Präsidentschaft, in welcher das Verfassungsgericht monumentale Entscheidungen über Schwule im Militär und die gleichgeschlechtliche Ehe traf. Obama sagte, seine Rolle sei hauptsächlich die gewesen, der Bewegung Fortschritte zu ermöglichen.

Er sagte, schwule und lesbische Aktivisten verdienten die meiste Anerkennung und hob besonders die Moderatorin Ellen DeGeneres hervor, welcher er im vergangenen Jahr die präsidiale Friedensmedaille verliehen hatte.

Und die letzte Pressekonferenz seiner Präsidentschaft gab Obama auch die Gelegenheit über die UN-Sicherheitsrat-Resolution 2334 zu sprechen:

»Es war wichtig für uns, ein Signal, einen Weckruf zu senden, dass dieser Moment vorübergehen mag und die israelischen Wähler und die Palästinenser verstehen müssen, dass dieser Moment vorübergehen mag.«, sagte er.

Was die meisten von uns betrifft kann der 20. Januar gar nicht früh genug kommen.

Irgendwie haben wir als Nation die letzten acht Jahre überlebt, aber zweifelsohne wurde eine große Menge Schaden angerichtet. Viele hoffen, dass Donald Trump in der Lage sein wird diesen Schaden zu reparieren und dass er hart daran arbeitet, diese Nation wieder auf einen positiven Kurs zu bringen.

Es scheint aber immer noch nicht so recht bei mir angekommen zu sein, dass Donald Trump bald im Weißen Haus residiert. Vielleicht werde ich mich anders fühlen, nachdem ich seine Amtseinführung am Freitag gesehen habe. Und ich erwarte gewiss keine Wunder unter Trump, aber es wird sicher nett sein, ein neues Gesicht im Oval Office zu haben.

In diesem Moment befinden sich Umzugs-LKW vor dem Weißen Haus und jene, welche für Obama gearbeitet haben, packen ihre Sachen und gehen. Für sie ist dies ein ernüchternder Moment, aber für Abermillionen patriotischer Amerikaner ist es ein freudiger. Viele von uns haben hierauf acht lange Jahre gewartet und bis Freitagmorgen wird das derzeitige Personal des Weißen Hauses vollständig fort sein:

 

Inmitten der Beendigung letzter Projekte und des Schreibens von Berichten über ihre getane Arbeit packen Angestellte des Weißen Hauses ihre Kleinigkeiten, Kaffeemaschinen und Fotos ein. Die Kartons stapeln sich in bereits verlassenen Büros von Mitarbeitern, welche in den vergangenen paar Wochen bereits abgereist sind.

Bis Donnerstagabend muss alles fort sein, um Platz für Trumps Team zu machen. Bevor sie das Gebäude ein letztes Mal verlassen, werden sie eine Checkliste durchgehen, was ihren formalen Abschied vom Weißen Haus vervollständigt: Mobiltelefonie werden abgegeben, Computer geschlossen und Unterlagen ordnungsgemäß archiviert. Der letzte Schritt ist laut Helfern der härteste: die Aushändigung des Ausweises, welcher Tag und Nacht Zugang zu dem Komplex gewährt hatte.

Aber nur weil die Linke die Wahl verloren hat, bedeutet dies nicht, dass sie bereit sind sich auf den Rücken zu rollen und aufzugeben. Im Gegenteil, die Emotionen kochen auf der Linken extrem hoch und viele bereiten sich darauf vor, die Amtseinführung Donald Trump so chaotisch wie möglich werden zu lassen.

Am Donnerstagabend setzte sich tatsächlich vor dem Trump International Hotel in Washington ein Mann selbst in Brand:

Ein Protestant setzte sich am Donnerstag vor dem Trump International Hotel in Washington D.C. selbst in Brand. Der bisher noch nicht identifizierte 45-jährige Mann sagte, die Tat sei ein Protest gegen die bevorstehende Amtseinführung des designierten Präsidenten. Zeuge sagten aus, er habe mehrere Male »Trump« geschrien, während »die Flammen seinen Rücken hochliefen«, bevor er sich auf die Straße gelegt hatte.

Und es wird berichtet, dass radikale Linke planen am Freitag die großen Straßen und Metrolinien in der ganzen Region D.C. zu blockieren, um so die Menschen davon abzuhalten zu Trumps Amtseinführungszeremonie zu gelangen.

Seien wir also erfreut darüber, dass die Obama-Weltordnung zu Ende geht, aber verstehen wir auch, dass die Schlacht noch nicht geschlagen ist. In Wahrheit fängt der Krieg um Amerika gerade erst an.

Die Wahl Donald Trumps hat die Linke energetisiert wie niemals zuvor und sie wird seine Administration mit allem angreifen, was ihnen zur Verfügung steht. Donald Trump wird unsere Unterstützung, unsere Stimmen und unsere Gebete brauchen, wenn er irgendeine Chance auf Erfolg haben soll.

Und alle Amerikaner sollten wollen, dass er erfolgreich ist, denn unsere Nation befindet sich am Scheideweg und wenn wir dem falschen Pfad folgen, dann finden wir womöglich niemals wieder zurück.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/das-ende-der-obama-weltordnung/

Gruß an die, die abwarten was da noch kommen wird…

TA KI

Kurz vor Machtübergabe: Obama islamisiert Armee!


five_presidents_2009

Kurz vor seinem Abgang gibt Präsident Obama noch einmal alles, um die Islamisierung voranzutreiben.

Das US-Militär hat jetzt eine neue Richtlinie veröffentlicht, nach der es muslimischen Frauen in der Armee erlaubt ist, das Kopftuch zu tragen. Auch Sikhs dürfen jetzt mit Turban und Bart Amerika verteidigen. Selbst dreadlocks bei Frauen sind nun bei der bunten Truppe kein Tabu mehr.

 

Foto: Wikipedia/ Von White House photo by Joyce N. Boghosian – http://georgewbush-whitehouse.archives.gov/news/releases/2009/01/images/20090107-3_ky2q3150-515h.html, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5668214

http://conservativepost.com/obamas-final-blow-to-weaken-our-military-before-leaving-the-white-house/

.

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/01/16/kurz-vor-machtuebergabe-obama-islamisiert-armee/fd

Gruß an die Erwachenden

TA KI

 

Dank Obama: Das Heimatschutzministerium ist die mächtigste Behörde der USA


1373489677_aa55047245_o-1366x555

Gestern stellte ich die Frage, ob in den USA ein Putsch durchgeführt wurde. Hintergrund war die Meldung, dass das US-Heimatschutzministerium (DHS) die „kritische Wahlinfrastruktur“ und damit de facto die Wahlen per se übernommen hat.

Zwischenzeitlich stellte sich jedoch heraus, dass es sich nicht nur um die Wahlen handelte, die das DHS an sich gerissen hat. Vielmehr sind es 16 weitere Bereiche, die dem DHS bereits seit 2013 unterstehen:

Eine Präsidentschaftsrichtlinie von 2013 identifizierte 16 Sektoren als kritische Infrastrukturen, einschließlich Energie, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Transport, Nahrungsmittel und Landwirtschaft und Kommunikation.

(A 2013 presidential directive identified 16 sectors as critical infrastructures, including energy, financial services, health care, transportation, food and agriculture and communications.)

Zudem lesen wir in einem Artikel von ABC News weiter:

Die Bestimmung, die am Freitag verkündet wurde, verteilt Verantwortlichkeiten auf den Minister der Heimatschutzbehörde, um diese Sektoren zu identifizieren und zu priorisieren, unter Berücksichtigung von physischen und Cyber-Bedrohungen gegen diese [Bereiche]. Der Minister ist auch verpflichtet, Sicherheitskontrollen durchzuführen und Informationen über aufkommende und drohende Bedrohungen zu geben.

(The designation announced Friday places responsibilities on the Homeland Security secretary to identify and prioritize those sectors, considering physical and cyber threats against them. The secretary is also required to conduct security checks and provide information about emerging and imminent threats.)

Auch wenn ABC News hier falsch liegt, weil das DHS mit Ausnahme der Wahlen bereits seit 2013 die „Verantwortung“ für diese Bereiche trägt, gilt festzuhalten, dass mit all seinen Befugnissen, das DHS das mächtigste Ministerium in den USA ist. Dass dies kein Zufall ist, dürfte klar sein. Die 2013 von Barack Obama unterzeichnete Direktive trägt den Titel Critical Infrastructure Security and Review (Sicherheit und Überprüfung der kritischen Infrastruktur). Sie zählt insgesamt 16 Bereiche auf, die zur sogenannten „kritischen Infrastruktur“ gehören, die dem DHS unterstehen:

  1. Chemieanlagen
  2. Geschäftseinrichtungen
  3. Kommunikation
  4. kritische Fertigungsbereiche
  5. Dämme
  6. Verteidigungsindustrie
  7. Notdienste
  8. Energie
  9. abschließende Dienstleistungen
  10. Lebensmittel und Landwirtschaft
  11. Regierungseinrichtungen
  12. Gesundheitswesen und öffentliches Gesundheitswesen
  13. Informationstechnologie
  14. Kernreaktoren, Kernmaterial und -abfall
  15. Verkehrssysteme
  16. Wasser- und Abwassersysteme

De facto jeder Aspekt des täglichen Lebens unterliegt nach der Vorstellung dieser Direktive dem Chef der US-Heimatschutzbehörde. Zudem ist das DHS verantwortlich für die „Integration und Überwachung ALLER Datennetzwerke dieser 16 Bereiche“. Der eine oder andere mag dies vielleicht sogar als angemessen empfinden, aber die Realität ist, dass damit die absolute Kontrolle möglich ist. Diese Direktive von 2013 – zusammen mit der jetzigen Übernahme der Verantwortlichkeit für die Wahlen – ist die Blaupause für ein globales Management eines neuen Systems. Die Übernahme dieser 16 Bereiche (und der jeweiligen Daten) dürfte von Anbeginn das Langzeitziel bei der Gründung des US-Heimatschutzministeriums gewesen sein, das man nach dem 9/11 schuf.

Will man eine neue Gesellschaft formen, muss man zwangsläufig alle möglichen Systeme und Daten (von der Kommunikation bis hin zur Überwachung) unter einem Dach sammeln. Denn jede Person muss in den Augen der verantwortlichen Technokraten zum Zweck der Gleichschaltung insbesondere technologisch „vermessen“ werden:

[Technologien] werden zügig umgesetzt […] alle Facetten der individuellen Aktivität und jedes Energiepotenzial, das im Leben eines einzelnen Individuums abgegeben und verbraucht wird, wird umfassend überwacht, gemessen und kontrolliert. – Patrick Wood, Technocracy Rising

([Technology] is being rapidly implemented […] to exhaustively monitor, measure and control every facet of individual activity and every ampere of energy delivered and consumed in the life of such individual[s]. – Patrick Wood, Technocracy Rising)

Und genau für diese umfassende Überwachung, Messung und Kontrolle wurde das DHS aufgebaut, um jedwede Datenbank (egal ob privat oder staatlich) miteinander zu verbinden, Referenzen zu erkennen und Schnittstellen zu schaffen. Natürlich alles im Namen der Sicherheit.

Doch in Wahrheit ist es eine Gefahr für die Freiheitsrechte der Menschen. Und weil es doch noch Menschen gibt, die sich dagegen wehren, braucht man immer wieder neue Feinde, die als Rechtfertigungsgrund für diese faschistischen Maßnahmen dienen, weil diese ja „proaktive Dinge sind, die unsere Sicherheit gewährleisten“.

Es geht und ging nie um die Sicherheit der Bevölkerungen – weder in den USA, noch woanders. Es geht immer nur um den Machterhalt einer elitären Clique, die mittels Energiekontrolle (und das beinhaltet auch den Energieverbrauch eines jeden Einzelnen von uns) diese Macht erhalten und ausbauen will. Nachhaltiges Wirtschaften, SmartGrid, grüne Ökonomie, Agenda 21, Agenda 2030, Kohlenstoffsteuer, Emmissionshandel und auch der Indoktrinationsprozess getarnt als Bildung für unsere Kinder namens Common Core sind dabei die Schlagwörter und Mittel der Wahl, um diese Energiekontrolle (und damit über die Menschen) zu er- und behalten.

Die „Schöpfer“ dahinter zählen darauf, dass die Menschen nicht begreifen, was hier gerade passiert. Sie zählen auf die Passivität der Menschen. Sie zählen auf das nicht mehr vorhandene Langzeitgedächtnis der Menschen. Und wie es scheint, ist das ihr größtes Ass.

Quellen:

The Op: Unelected Agents Now Infiltrating “Critical Infrastructures”
Technocracy Rising: The Trojan Horse Of Global Transformation Dec 29, 2014 by Patrick M. Wood
USA: Heimatschutzbehörde hat die Aufsicht über die Wahlen übernommen – ein Putschtatbestand?
State Election Systems to Get More Federal Aid for Security

Quelle: http://www.neopresse.com/politik/usa/dank-obama-das-heimatschutzministerium-ist-die-maechtigste-behoerde-der-usa/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Friedensnobelpreisträger warf 26.171 Bomben


images-dezember2016-depositphotos_53819431_m_2015_425856343

Tod und Zerstörung, das ist das Fazit der Präsidentschaft des amerikanischen Friedensnobelpreisträgers und Präsidenten Barack Obama, belegen Zahlen aus dem Pentagon.

Laut einer Analyse der Daten des Verteidigungsministeriums vom Rat für auswärtige Beziehungen, einem unparteiischen Think Tank, wurde die Mehrheit der Bomben im Irak und in Syrien fallen gelassen, berichtet die Webseite blogs.cfr.org.

Die VSA führen eine internationale Koalition, die die islamische Terrorgruppe in beiden Ländern bekämpft, und hat Luftoperationen durchgeführt, um das von der terroristischen Organisation kontrollierte Gebiet zu reduzieren.

Fast die gleiche Menge an Bomben wurden in Syrien (12,192) und Irak (12 095) im Jahr davor abgeworfen.

Quelle

Foto: © palinchak

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/29119-Friedensnobelpreistrger-warf-26171-Bomben.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

Das globale Theaterstück im Jahr 2016


2016-2017

Das Jahr 2016 wird gewiss als ein Vorläuferjahr zu sehr umfangreichen Veränderungen in die neuere Weltgeschichte eingehen. Dass der “große Knall“ bislang ausgeblieben ist, ist für sich genommen bereits verwunderlich genug, ist doch insbesondere die Finanzwelt mit ihren Banken, Zentralbanken, Fiatwährungen, etc. faktisch bereits seit Jahren bankrott.

Dennoch müssen wir verstehen, dass die im Hintergrund – also jenseits der sichtbaren Ebenen – ablaufenden Prozesse unaufhörlich auf den für viele aufmerksame Autoren und Leser unabwendbaren Zusammenbruch der derzeit noch aktiven Strukturen hinarbeiten.

Im Rückblick betrachtet hatte das nun zu Ende gegangene Jahr auch neben den ständigen Warnungen der einschlägigen Crash-Propheten, den vielbesprochenen Null- und Negativzinsen und ihren (Nicht-)Auswirkungen, rasanten Entwicklungen in den Märkten und vielen, vielen “Fake News“ auch sonst noch eine große Menge zu bieten. Aus den Geschehnissen auf vielen verschiedenen für jedermann sichtbaren Ebenen lassen sich durchaus gewisse, allgemeine Rückschlüsse ziehen – sofern man denn gewillt und in der Lage ist, den bisweilen schwierig anmutenden Blick über den Tellerrand zu wagen.

Schauen wir also einmal, was sich 2016 so an interessanten und kuriosen Begebenheiten zugetragen hat:

Januar

Der Januar begann mit einem rechten Paukenschlag. Die Geschehnisse der Nacht vom 31.12.2015 auf den 01.01.2016 brauchten ein paar Tage, bis sie unaufhaltsam auch bei den sich mit aller Kraft windenden LeiDmedien ankamen. Die Gewalt-“Bereicherung“ in Deutschland begann jedoch keineswegs erst in dieser Nacht, denn bereits im Spätsommer kamen vermehrt Meldungen über die besondere Art der Bereicherung unserer von Noch-Kanzlerin Merkel eingeladenen “Gäste“.

In China sackte der CSI 300 mehrfach derart kräftig ab, dass es zu Notabschaltungen der Märkte kam. Auch der Aktienmarkt in den USA hatte erhebliche Einbrüche zu verzeichnen. Der Baltic-Dry-Index fiel im Januar zum ersten Mal überhaupt auf unter 400 Punkte, es war zwischenzeitlich gar billiger einen ganzen Tanker zu chartern, als einen Ferrari zu mieten.

Der US-Senator Rand Paul (Sohn von Ron Paul) scheiterte im Senat endgültig mit seiner Autit-the-FED-Initiative und Nigel Farage haben seine Autoreifen auf der Autobahn überholt.

(der komplette Januar)

Februar

Das Thema “Flüchtlinge“ im Zusammenhang mit “sexuellen Übergriffen“ nimmt ein Stück weit Fahrt auf, die Vorgänge der Silvesternacht in Köln und andernorts zeigen Wirkung – zumindest in Finnland. Von Sicherheitskräften wird für Deutschland allerdings ein Bürgerkrieg vorhergesagt. In Polen wird bereits zu diesem Zeitpunkt von der “Vergewaltigung Europas“ geschrieben, Stimmen in Deutschland fordern dagegen mehr Gelassenheit im Umgang mit den Rapefugees. Derweil werden auf Kos “Flüchtlinge“ als Wasserleichen angeheuert, um die öffentliche Meinung in die gewünschte Richtung zu steuern.

Die Märkte brechen weltweit weiterhin ein. Der Baltic-Dry fällt unter die 300-Punkte-Marke und somit auf ein weiteres historischen Tief – eine Auswirkung: der Lastkraftverkehr in den USA findet keine Ladung mehr.

Die Brexit-Kampange beginnt: Laut Daily Express wollen 92 % der Briten aus der EU austreten und die NASA übersieht einen Meteor in der Größe eines Einfamilienhauses.

(der komplette Februar)

März

Nach den Anschlägen in Paris schlägt der Terror am 22. des Monats (322 – Skull&Bones!) in Brüssel zu. Viele Fragen werden gestellt und bleiben wie so oft unbeantwortet, das Muster ist jedoch durchaus bekannt… Derweil wird bekannt, dass die Ausgaben für die “Flüchtlinge“ von der Bundesregierung der BRD unter “Entwicklungshilfe“ laufen, die wahren Kosten werden bis heute erfolgreich verschleiert.

Apple stellt sich öffentlich gegen das FBI, indem man sich weigert in seine iPhones eine Hintertür einzubauen, die dem FBI den Zugriff ermöglicht. Hintergrund ist der angebliche Attentäter von San Bernardino/Kalifornien (Dezember 2015), dieser besaß ein iPhone und niemand kommt angeblich an die Daten dran.

Das Thema “Fluchtburg“ rückt zusehens in den Focus, die Weltwirtschaft bleibt weiter auf Talfahrt, Reeder gehen pleite und US-Raffinerien werden von Saudis übernommen. Kanada trennt sich offiziell von seinen Goldvorräten, während die USA Billionen für die Fehlentwicklung eines neuen Kampfjets in den Sand setzen.

(der komplette März)

April

Die US-Bevölkerung fällt zunehmend in Armut, ein Drittel kann seine Grundbedürfnisse nicht mehr decken und fast die Hälfte hat nicht einmal 400 Dollar für die Notaufnahme, in jeder 5. Familie hat niemand einen Arbeitsplatz.

Die “Panama-Papers“ sorgen für Wirbel und fordern ein prominentes Opfer: Islands Premier Gunnlaugsson muss zurücktreten – der Rest des Themas ist und bleibt ein Strohfeuer. Ein Gastprofessor der kalifornischen Uni Stanford zeigt in einem Video, wie einfach heute beispielsweise Interviews manipuliert werden können.

Polnische Spieleentwickler bringen einen Egoshooter auf den Markt, bei dem der Spieler Europa vom IS befreien muss und nach langem Zögern der Redaktion wird beim Nachtwächter erstmals der Frage nachgegangen, was es mit der seit Anfang 2015 immer stärker diskutierten “Flachen Erde“ auf sich haben mag.

(der komplette April)

Mai

Der Vernichtungsfeldzug gegen das deutsche Volk wird weiter vorangetrieben, Deutschland soll zahlen (wie immer) und die Deutschen sollen endlich von der Bildfläche verschwinden, während die Abstimmung über den Brexit unaufhaltsam näher rückt. Die Queen sieht dagegen offenbar recht klar, denn sie ist der Ansicht, dass der Zweite Weltkrieg gegenüber dem was auf uns alle zukommt »wie eine Unebenheit auf der Straße aussehen« wird.

Während immer mehr Menschen sich selbst in eine totale Abhängigkeit zu ihren “Schlautelefonen“ bringen, zeigt die US-Armee ihre wahren Qualitäten bei Panzerkriegsspielen in Grafenwöhr – sie versagt total, was bekanntlich nichts Neues ist.

Erste Meldungen über Orgien hochgestellter Pädophilen-Kreise machen die Runde, die Verwahrlosung der Gesellschaft (nicht nur in den USA) und deren moralischer Verfall in Sachen Sitten und Sexualität wird offen in den US-LeiDmedien diskutiert.

Ein kurioses Bild: Fast 300 Dieselloks werden mangels Aufträgen in Arizona in der Wüste geparkt. Die US-Wirtschaft dümpelt weiter vor sich hin und die Aussichten sind alles andere als gut – die Talfahrt setzt sich fort. Derweil belegen konkrete Zahlen, dass das Realeinkommen in den USA seit fast 50 Jahren rückläufig ist.

(der komplette Mai)

Juni

Brexit, Brexit, Brexit, das dominierende Thema des Monats Juni. Das Ergebnis, ein Sieg auf ganzer Linie für Nigel Farages UKIP, kam für viele der selbstverliebten EU-Politbonzen “überraschend“, hatte man doch alles dafür gegeben den Brexit medial als Unmöglichkeit hinzustellen.

Während China seine Bevölkerung offen zum Goldkauf auffordert, geht es bei der “Weltmacht Nr. 1“ weiter bergab. Skurril: In Kanada wird Oralsex mit Tieren legalisiert (kein Scherz!), die britische Marine sitzt nun auf 6 Zerstörern, bei denen 32°C Wassertemperatur zum Ausfall der Bord-Elektronik führt – »Sitting Ducks«, wie die Besatzer gerne sagen. Ebenso skurril ist die Eröffnungszeremonie am St. Gotthard-Tunnel.

In Orlando USA kommt es zu einem angeblichen Terroranschlag in einer Schwulenbar, welcher jedoch recht bald von einer ganzen Reihe von Analysten hinsichtlich der offiziell verkauften Storyline massiv infrage gestellt wird.

(der komplette Monat Juni)

Juli

Trotz der seit Monaten katastrophalen wirtschaftlichen Fundamentaldaten befinden sich die Aktienmärkte in den USA im Höhenrausch, ein Allzeit-Rekord nach dem anderen fällt, während das britische Pfund nach dem Brexit unter Druck gerät, wie auch der Hauptinitiator Nigel Farage.

Die lang und heiß diskutierten “28 Pages“ des 911-Reports werden endlich veröffentlicht, wenn auch in großen Teilen geschwärzt, und den Saudis wird offiziell vorgeworfen, mit den “Anschlägen“ in Verbindung zu stehen.

In Frankreich hat derweil der “LKW-Terror“ Premiere, als in Nizza angeblich über 80 Menschen von einem Lastwagen überrollt und getötet werden (was sich in der Nachbetrachtung als durchaus fragwürdig herausstellen wird).

US-Kriegsschiffe rasseln mit den Säbeln und sammeln sich provokant im südchinesischen Meer und BRD-Kanzlerin Merkel räumt gegenüber Reuters erstmals ein, dass sich unter den “Flüchtlingen“ auch Terroristen befinden.

Unser Gastautor in Sachen “Flache Erde“ legt mit Urlaubsbildern nach.

(der komplette Juli)

August

Sommerloch mit jeder Menge Crash-Warnungen, einem hillarischen Gurkenglas und der im Grunde einigen außergewöhnlichen Meldung abseits des ganz normalen Wahnsinns, dass den Bunzeldeutschen allen Ernstes dringend angeraten wird, man möge doch für mindestens 10 Tage Vorräte und Trinkwasser im Haus haben. Ein Schelm, wer …

(der komplette August)

September

In den USA ist die Armut bei Teilen des Volkes mittlerweile so groß, dass sich Jugendliche gegen Essen körperlich verkaufen. Derweil beginnt die Schlammschlacht im Präsidentenwahlkampf, Killary bricht bei einer 911-Gedenkveranstaltung zusammen und muss mit tatkräftiger Hilfe ins Auto gehievt werden.

Am 1. September kommt es in Cape Canavaral zu einer Explosion – eine Falcon 9-Rakete verdampft nach dem Vorbeiflug eines undefinierbaren Objekts. Die Entwurzelung der Nationen schreitet weiter voran und ein “deutsches Mädchen“ betritt die Bildfläche der Alternativen Medien.

(der komplette September)

Oktober

Zum 3. Oktober wird Dresden zur Festung ausgebaut – die Bonzen haben Angst vorm “Pack“. Der Syrer Jaber al-Bakr, ein mutmaßlicher “ISIS-Terrorist“ aus Chemnitz, erhängt sich nach missglückter Flucht mit seinem Hemd in seiner Gefängniszelle – die ganze Geschichte ist derart absurd, doch die Wahrheitsmedien halten an der offiziellen Version fest.

Die Armut in den USA präsentiert sich Monat für Monat aufs Neue: Jeder dritte US-Amerikaner ertrinkt in Schulden. Derweil wird die Deutsche Bank totgeschrieben (totgeglaubte leben jedoch länger…), der US-Wahlkampf wird allmählich heiß und das geopolitische Säbelrasseln wird lauter.

(der komplette Oktober)

November

Black Friday in den USA: Wie jedes Jahr schlagen sich die Deppen um vermeintliche Rabatte und ziehen für diesen Zweck auf den Kriegspfad gegen andere Konsumenten. War sonst noch was im November? Oh, ja. Da war doch noch was…

John Podesta hat als Wahlkampfleiter von Hillary Clinton versagt – bei “Pizza“-Bestellungen schaut es dagegen wohl vollkommen anders aus, wie wohl auch bei körperlichen Bedürfnissen des ehemaligen PotUS Bill Clinton.

Die Schlammschlacht wähnt vorbei zu sein, Trump wird zum US-Präsidenten gewählt und Hillary trifft diese Entscheidung des Volkes überhart. George Soros lässt im Anschluss seine US-Version der Antifa auflaufen und in der hiesigen US-Kolonie kippt die Stimmung endgültig zugunsten der AfD.

Bei all dem grotesken Irrsinn zwischendurch noch etwas zum Schmunzeln: Der Cowboy und der Yuppie.

(der komplette November)

Dezember

Ein neues Wort eitert aus den Think Tanks der vermeintlichen “Eliten“: »Fake News«. Bei den Unmengen an nachgewiesenen Falschmeldungen der GEZ- und Wahrheitsmedien finden sich selbige übers Jahr gesehen im Sturzflug wieder. Wo wir beim Thema »Fake« sind, auch Google hat so seine Glaubwürdigkeitsmängel.

Kam es Anfang Dezember noch zu einer enorm emotionalen und versöhnlichen Zusammenkunft in den USA, so steigt doch hierzulande der Zorn. Das dem hiesigen Volk kurz vor Weihnachten präsentierte Theater in Berlin wird durchaus berechtigt hinterfragt, aber die kritischen Betrachtungen gehen an der breiten Masse vorbei.

(der komplette Dezember)


Soviel zum Jahr 2016, werte Leser. So grotesk und absurd die Sammlung der vielen obigen Meldungen auch sein mögen, die Monatszusammenfassungen erheben keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit.

Als wäre dies alles nun nicht bereits genug, geht das große Schauspiel auf der Bühne mit dem Jahreswechsel bereits ungebremst in die nächste Runde. Hier nur ein paar wenige Schlagzeilen vom 1. Januar:

Dutzende Menschen in Istanbul getötet

Dortmund: 1000-köpfiger Mob greift Polizisten in der Silvesternacht an, Feuer an Reinoldikirche!

Berlin Silvester: Szenen wie im Krieg

Silvester: Sex- Attacken, Schwerverletzte, Brände

Kanton Zürich: Im Kanton war es ruhig, im HB Zürich gewalttätig

Scheint doch eine ruhige Nacht zum Jahreswechsel gewesen zu sein. Nur in Großbritannien ist man besorgt, nachdem die Queen bereits seit kurz vor Weihnachten nicht mehr in der Öffentlichkeit erschienen ist und nun auch auf den traditionellen Neujahrsgottesdienst verzichtet hat.

Ob das wohl etwas mit den ganz aktuellen Funden in Sachen “The World in 2017“ zu tun haben mag? Vielleicht weiß die Queen mehr über das neue Jahr 2017, als ihr lieb ist. Interessante Wochen und Monate liegen vor uns, werte Leser!

Wir werden in jedem Fall dran bleiben, denn auch 2017 gilt die Feststellung:

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/das-globale-theaterstueck-im-jahr-2016/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Berlin empfängt Massenmörder Obama


images-august2016-depositphotos_116225626_original_260065091

Der amerikanische Präsident wird am Mittwochabend auf dem Militärflughafen Tegel im Norden Berlins ankommen. Seine Abreise ist für Freitagmittag vorgesehen.

Die deutsche Polizei will ihre Sicherheitsmassnahmen nicht kommentieren aber für Obama gelten die „1 + Massnahmen“. Die Berliner Zeitung berichtete am Montag , dass die Bewohner einer Strasse in Berlin – Mitte  über das Wochenende darüber informiert wurden, dass sie ihre Fenster von Mittwochmittag bis zur gleichen Zeit am Freitag geschlossen halten müssen.

Am Montagmorgen hatte die Polizei bereits eine Sicherheitszone geschaffen, die das Regierungsviertel und das Brandenburger Tor umschliesst, wo unbeaufsichtigt gelassene Autos, Fahrräder und Grosscontainer verboten sind.

Obama liess mehr als 1,4 Millionen Menschen ermorden

 

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat während seiner bisherigen Amtszeit mehr als 1,4 Millionen Menschen ermorden lassen. Laut Studien geht man davon aus, dass das amerikanische Militär auf seinen Befehl weltweit ca. 500 Menschen täglich tötet. Berechnet man das vom Tag seiner Vereidigung bis zum heutigen Tag, ergibt sich daraus eine Gesamtzahl von 2857 Tagen x 500 Tötungen = 1.428.500 vom unehrenhaften amerikanischen Militär ermordete Menschen. 85 bis 90% aller Todesfälle in bewaffneten Konflikten sind Zivilisten, laut einer aktuellen Untersuchung des American Journal of Public Health. Daraus ergibt sich, dass seit seiner Amtseinführung 1.214.225 alte Menschen, Frauen und Kinder ermordet wurden, für die Obama die Hauptverantwortung trägt.

Wie skrupellos und menschenverachtend der amerikanische Präsident Obama ist, verriet er selbst. „Ich bin wirklich gut im Töten von Leuten“, sagte Obama einst vor Selbstlob strotzend bei einem Gespräch mit seinen Beratern über den Drohnenkrieg. Obama liess während seiner Amtzseit mehr Menschen durch Drohnen ermorden, als jeder Präsident vor ihm.

Obamas restliche Amtszeit

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/deutschland/28688-Berlin-empfngt-Massenmrder-Obama.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

Putin, Pluto und Obama


wladimir-putin-geolitico-600x300

Wladimir Putin © GEOLITICO

Das von den USA nur zu gern zur „Regionalmacht“ degradierte Russland lässt sich keineswegs einschüchtern, sondern spricht Tacheles! Eine rabenschwarze Glosse.

 Es ist noch nicht lange her, da hatten die Götter beschlossen, den schwarzen Messias und Moslembruder der FED, US-Präsident Obama, endgültig mit goldiger Hybris zu beglücken. Und so verkündete der reich belohnte Stellvertreter des Stellvertreters Gottes auf Erden mit stolz geschwellter Brust seinen Truppen des Ewigen Friedens so weltöffentlich wie siegesgewiß, dass das kleine Fleckchen Erde namens Russland künftig nur noch als „Regionalmacht“ zu betrachten sei.

Wie man als mächtigster Papieradler der Welt mit so einer „Regionalmacht“ verfährt, wenn sie nicht bedingungslos den frommen Wünschen des Weißen Hauses willfahren will, hat Barack der Große der staunenden Menschheit erst durch seine genial friedliche Einkreisungspolitik und schließlich mit seiner noch erfolgreicheren Sanktionspolitik vorgeführt. Letztere Heimsuchung des Weltweisen erwies sich durch die Vorsehung sogar als so unfehlbar wirksam, dass sie Washingtons eigenen Helotenstaatenbund, genannt EU, gleich kongenial mitruinierte. Gerüchten zufolge soll sein außenpolitischer Visionär, das niemals alternde, polnischstämmige Schachgenie Zbigniew Breszinski, deshalb mit der Goldenen Schnabeltasse ausgezeichnet worden sein.

Putin, der kleine Regionalschurke

Nebenbei hat der amerikanische Adler dem russischen Wurm vorsorglich befohlen, sich atomar gründlich zu entwaffnen und reuemütig sein Haupt mit Atomstaub zu bedecken. Andernfalls wird der Messias der Erstschlagdoktrin dem römischen Götterimperiumskapitol empfehlen, dieses Regionalmilitär wieder in die Substanz zurück zu verwandeln, aus der der Schöpfer einst die Menschen geschaffen haben soll. Fürderhin soll also die Provinztruppe Moskaus weder dem großen Barack noch Franziskus oder Gott bei der Errichtung des Paradieses auf Erden Ungehorsam oder gar tätlichen Widerstand entgegensetzen können. Denn bekanntlich geht es Pluto dem Gerechten allein um den ewigen Weltfrieden, den besagte „Regionalmacht“ nachweislich gefährdet hat, seit es die Welt der Jesuitenmissionen und der britischen Ostindiengesellschaft gibt.

Doch wie reagiert Siegfried Putin, der kleine Regionalschurke, dieser miese, unbelehrbare Oberdiktator des ersten Schurkenstaates der euroasiatischen US-Region, auf diese Diplomatie der Heiligen? Kriegslüstern wie er ist, greift er deren glaubensfeste Befreier von Kiew und Damaskus an, die sich, mit allem ausgerüstet, was sie hierzu brauchen und die US-Rüstungsschmieden der Vatikanbanken hergeben, aufopferungsvoll um die Menschenrechte, also die vernünftige Reduzierung der Weltbevölkerung gekümmert und somit als Rainbow-Warriors einen unverzichtbaren Beitrag zur Erholung des bunten Weltklimas geleistet haben. Und das oft nur mit bloßen Händen! Vornehmlich in der Ukraine und Arabien, wo sich durch die Befreiung vieler Städte und Dörfer von ihren Einwohnern wenigstens die Treibhausgase inzwischen signifikant verringert haben sollen.

Da fällt der Deutsche glatt vom transatlantischen Glauben ab!

Schlimm genug, dass die Gotteskrieger sowieso schon mit der Befreiung Afrikas von seiner Überbevölkerung und vom chinesischen Drachen ziemlich im Rückstand sind! Nun sollen die messerscharfen, glaubensfesten und bombensicheren Umweltschützer der grünen Freien Welt des Westens durch diesen elenden Regionalsiegfried aus dem Osten in Syrien sogar mit ihrem Aussterben bedroht worden sein! Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, will der russische Dschingis Khan sein waffenfähiges Plutonium nicht mehr so brav entsorgen wie ehedem. Es sei denn… und nun erst kommt der wirkliche Hammer!

Ein Horror-Katalog an Kreml-Forderungen! Da fällt man als Deutscher glatt vom transatlantischen Glauben ab! Der traut sich was! Kann er das überhaupt? Da fordert dieser Höllenbraten von den Paradiesmachern doch tatsächlich, sozusagen krimreif, die völlige Aufhebung des russenkritischen Magnitsky-Gesetzes von 2012! Und als ob das noch nicht frech genug wäre, obendrein die Aufhebung des Gesetzes zur Unterstützung der Freiheit in der Ukraine aus dem Jahr 2014!

Der kaum verhehlte Hintergedanke dieser unglaublichen Schamlosigkeit: Die bedingungslose Aufhebung all der schönen und tief durchdachten Friedens-Sanktionen der gesamten Internationalen Washingtonwertegemeinschaft zum einseitigen Vorteil all der natürlichen und juristischen, in jedem Fall aber kriegslüsternen russischen Teufel, die auf der Steckbriefliste der höheren Gerechtigkeit des angloamerikanischen Weltfriedens namentlich aufgeführt sind.

Selbst Al Capone wäre vor Scham errötet

Wer aber glaubt, der schreckliche Iwan würde sich nun wenigstens damit zufrieden geben, weiß nichts von der abgrundtiefen Bösartigkeit des bösen russischen Wolfes, der eigentlich ein Bär ist und sich manchmal auch so benimmt! Da haut der doch also mal eben mit seiner Tatze auf den Diplomatentisch, und während der zu Sägemehl zerfällt, brummt er den Präsidenten der Freien Welt dazu noch an, er habe seine Truppen in den NATO-Ländern, inklusive ihrer gesamten Infrastruktur, auf das unterirdische Niveau vom 29. August 2000 zu reduzieren, auf das sich Messias Obamas friedvoller Jesus-Vorgänger, Frauenschreck Bill Clinton, mit dem Reich des Bösen mal geeinigt hatte. Ja ist denn schon Weihnachten?!

Aber wer nun annimmt, dass man unverfrorener nicht sein kann, der weiß eben nicht, dass Ras-Putin da noch locker eine Schippe drauf gelegt hat! Er verlangte nämlich auch noch eine Entschädigung für sämtliche Verluste, die Russland durch die Sanktionen erlitten haben will. Und dass er darüber hinaus auch noch Entschädigungen (!) für seine eigenen Gegensanktionen (!!!) verlangt, hätte vermutlich Al Capone glatt die Schamröte ins Gesicht getrieben. Soll das jetzt heißen, die USA hätten bei den Russen auf ewig Schulden? Na soweit kommt‘s noch!

Boah! Was Regionalmächte sich manchmal so rausnehmen! Wenn das Schule macht! Na wenigstens hat der Schwarze Mann im Weißen Haus es vor dem Ende seiner ru(h)mreichen Amtszeit noch geschafft, den offenbar notorisch gedopten Russen an der olympischen Front einen empfindlichen Schaden zuzufügen. Und so wird die Fama einst vom ersten schwarzen Mann im Weißen Haus zu rühmen wissen: Er tat halt, was er als Messias konnte.

Quelle: http://www.geolitico.de/2016/10/12/putin-pluto-und-obama/

Gruß an den „schwarzen Humor“

TA KI