Bargeld-Abschaffung: Visa schenkt Restaurants 10.000 Dollar, wenn sie kein Bargeld mehr annehmen


„Wir konzentrieren uns darauf, Bargeld aus dem Geschäft zu drängen“, sagt das Kreditkartenunternehmen Visa. Es prämiert derzeit Restaurants, die kein Bargeld mehr annehmen.

„Wir konzentrieren uns darauf, Bargeld aus dem Geschäft zu drängen“, sagt der Geschäftsführer des weltweit führenden Kreditkartenunternehmens Visa, Al Kelly. Auf dem Visa Investorentag im Juni beschrieb er die Strategie dazu. Norbert Häring von „Geld und mehr“ berichtete darüber.

Ziel von Visa sei es, eine Kultur zu schaffen, in der „Bargeld nicht mehr König ist“, schreibt businesswire.com.

Die „Cashless Challenge“

Der neueste Marketing-Coup von Visa heißt „Cashless Challenge“: Dabei werden Restaurants oder Cafés prämiert, die kein Bargeld mehr annehmen.

Stattdessen können die Kunden dort Waren oder Dienstleistungen nur noch mit Kreditkarte oder ihren Smartphones bezahlen. Zum Ausgleich bietet Visa an, die Upgrades der Kassen-Technologie zu sponsern, damit bargeldlose Zahlungen wie Apple Pay akzeptiert werden können.

Bei der Aktion zahlt Visa 50 ausgewählten Lokalen 10.000 Dollar. Offiziell für die „Modernisierung der Zahlungsverkehrsinfrastruktur“. Das Upgrade dürfte jedoch kaum 10.000 Dollar kosten – das restliche Geld soll die Betriebe bei den Marketingkosten unterstützen.

Jack Forestell, globaler Chef von Visa im Bereich Händler-Lösungen erklärt:

Wir betrachten das als Eröffnungssalve“.

Inhaber können sich ab August für eine Teilnahme am Programm bewerben. Online-Unternehmen sind ausgeschlossen.

Erst die Kreditkarte, dann das Essen

Restaurants können in den USA nur schlecht die Annahme von Bargeld verweigern. Dollarnoten sind gesetzliches Zahlungsmittel – allerdings steht das amerikanische Finanzministerium auf dem Standpunkt, dass das dazugehörige Gesetz nicht für den Verkauf von Gütern und Dienstleistungen gilt.

So könnte es üblich werden, dass bereits vor dem Essen eine Kreditkarte verlangt wird. Norbert Häring schreibt: „Diese Unsitte scheint allerdings in den USA bereits einzureißen.“

Visa verstärkt damit den Trend, dass jeder eine Kreditkarte haben muss – nicht nur um in einem Hotel einzuchecken, sondern auch, um etwas zu Essen zu bekommen.

Für Visa ist Bargeld der größte Konkurrent

Agieren Unternehmen mit Kreditkarten, müssen zwei bis drei Prozent des Umsatzes an das Kreditkartenunternehmen gezahlt werden. Und das ist nicht der einzige Grund, warum viele Betreiber Bargeld favorisieren. Die Kreditunternehmen wollen das jetzt ändern.

„Dass Händler kein Bargeld annehmen wollen, ist ein Mythos“, wird der Senior Vice President und Chefjurist der Nationalen Einzelhandelsföderation von „Dow Jones“ zitiert:

Visa betrachtet seit langem Bargeld als größten Wettbewerber und arbeitet daran, es zu verdrängen. Bargeldlos zu werden ist eine Priorität für Visa-CEO Al Kelly, insbesondere da Bargeld- und Scheck-Transaktionen weltweit weiter zunehmen.“

Es ist schon länger üblich, mit Entwicklungsländern Abkommen zum bargeldlosen Verkehr abzuschließen. Manchmal dienen diese Kreditkarten dann gleichzeitig als Personalausweis oder zur Abwicklung von Lohnzahlungen. Norbert Häring schreibt, dass Visa kürzlich ein Abkommen mit der polnischen Regierung geschlossen hat, um das Land in „Richtung einer bargeldlosen Zukunft“ zu entwickeln. Weitere Informationen scheint es dazu noch nicht zu geben.

Quelle: http://www.epochtimes.de/wirtschaft/unternehmen/bargeld-abschaffung-visa-schenkt-restaurants-10-000-dollar-wenn-sie-kein-bargeld-mehr-annehmen-a2166257.html

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Wie Sie herausfinden, ob jemand Sie ausspioniert


Befolgen Sie diese einfachen Schritte, und Sie werden in der Lage sein, die Bedrohung in kürzester Zeit zu erkennen.

Auf dem Gebiet von Information und Technologie werden fast regelmäßig Fortschritte gemacht. Updates für Ihren Computer und Ihr Smartphone sind der lebendige Beweis dafür. Das gilt gleichermaßen für die „dunkle Seite“ dieser Technologie, namentlich de Fortschritte und die Verfügbarkeit von Programmen, welche eine andere Person bestehlen oder möglicherweise schädigen können. Das ist die Software, welche den meisten von uns Sorgen bereitet, und unter den vielen Millionen von Angeboten gibt es einen Zweig der kommerziell verfügbaren „James-Bond-Stil“ Spionage-Software für „normale“ Benutzer.

Diese Unternehmen zielen in der Regel auf Einzelpersonen, die beispielsweise fürchten, von ihrem Ehegatten betrogen zu werden, und von dieser Angst beseelt, werden sie zum Kauf kommerzieller Spionage Produkte verlockt.

Wenn Sie denken, dass jemand Sie möglicherweise bespitzelt, nachstehend sind die Informationen, die Ihnen dabei helfen, festzustellen, ob dies tatsächlich der Fall ist oder nicht.

Hintergrundoperationen

Virtuelles Netzwerk-Computing in KDE 3.1-Umgebung.

Es gibt handelsübliche Software-Tools („Werkzeuge“9, die es jemandem ermöglichen können, Zugang zu Ihrem Computer zu erhalten, ohne dass Sie etwas davon bemerken. Diese Lösungen von Drittanbietern werden ‚Remote-Accessing Tools‘ (Fernzugriffs-Werkzeuge) oder ‚Virtual Networking Computing‘ (Virtuelles Netzwerk-Computing) genannt. Allerdings müssen sie, um Sie auszuspionieren, diese Software zunächst auf Ihrem Computer installieren.

Gehen Sie zum ‚Startmenü ‚, und dann zu ‚Alle Programme‘. Suchen Sie in der Liste, ob Software wie etwa RealVNC, LogMeIn, GoToMyPC, Tight VNC, VNC, oder Software mit ähnlichen Namen installiert ist. Wenn Sie so etwas finden, dann kann jemand Zugriff auf Ihr System nehmen, solange die Software in Ihrem Hintergrund aktiviert ist.

Allerdings, wenn die Software aktiviert ist dann werden Sie (meistens) deren Symbol in Ihrer Taskleiste sehen. Klicken Sie auf solche Symbole, und finden Sie heraus, wohin Sie das leitet. Darüber hinaus, wenn Sie etwas Fremdes entdecken, dann sollten Sie eine Internet-Suche unternehmen und entsprechend nachforschen.

Handelsübliche RAT-Software ist normalerweise in der Taskleiste zu sehen, wenn sie im Hintergrund läuft. Wenn die Taskleiste nichts Befremdliches anzeigt, dann haben Sie nichts zu befürchten.

Firewall & Open Ports

Windows-Firewall, wie es in Windows 10 erscheint, und mit leichten Unterschieden in allen anderen Windows-Versionen seit Windows Vista und Windows Server 2008.

Das Finden von Software im Hintergrund ist eine leichte Sache. Allerdings, wenn Sie alles überprüft haben und Sie immer noch Zweifel hegen, dann überprüfen Sie Ihre Ports.

Die Ports sind die eigentlichen Links, über die Computer untereinander Informationen austauschen. Somit, wenn Sie Spyware, d.d. Spionagesoftware, in Ihrem System haben, dann könnte ein offener Port bei der Übertragung Ihrer Daten aktiv sein.

Sie können dies überprüfen, indem Sie zu Startmenü> Systemsteuerung gehen und nach Windows Firewall suchen. Auf der linken Seite des Fensters sehen Sie die Option ‚Erlaube ein Programm oder eine Funktion über die Windows-Firewall‘. Dies öffnet ein weiteres Fenster, das Ihnen eine Liste der auf Ihrem PC installierten Programme anzeigt. Daneben befinden sich Kontrollkästchen.

Die Angekreuzten sind diejenigen mit Berechtigung. Diejenigen, welche nicht angekreuzt sind, sind die ohne Berechtigung zur Internetverbindung.

Überprüfen Sie die Liste sorgfältig und halten Sie nach unbekannter Software Ausschau. Wenn Sie etwas Ungewohntes finden, machen Sie eine schnelle Internet-Suche, bevor Sie es ausschalten.

TCP-Verbindungen

Der oben erwähnte Schritt ist wichtig, da er Ihnen helfen kann, die Verbindungen zu identifizieren und zu schließen. Oftmals jedoch haben diese Fernzugriffs-Tools nur eine ausgehende Verbindung.

Für Windows werden meistens alle ausgehenden Verbindungen auf ‚on‘ (d.h. eingeschaltet) gesetzt. Das bedeutet, dass keine Verbindung blockiert ist. Wenn also die auf Ihrem System installierte Spionage-Software nur Ihre Informationen sammelt und an einen anderen Rechner sendet, wird nur eine ausgehende Verbindung verwendet – und diese wird nicht in Ihrer Firewall-Liste angezeigt.

Ein Weg, um solche Programme zu überprüfen, ist, die ‚Übertragungssteuerungsprotokolle‘ („Transmission Control Protocls“ – TCP) zu prüfen, die alle mit Ihrem Computer bestehenden Verbindungen anzeigen werden.

Gehen Sie zu Microsoft, und laden Sie ‚TCP-Ansicht‘ herunter. Dekomprimieren Sie die Datei („unzip“) und klicken auf ‚TCP-Ansicht Durchführen‘. Sie werden dort auch eine Spalte ‚Verarbeiten‘ auf der äußersten linken Seite des Fensters sehen. Darunter sehen Sie alle Programme in Betrieb. Überprüfen Sie die Spalte ‚Status ‚. Sie werden eine Reihe verschiedener Status-Angaben sehen, eine von ihnen wird ‚Etabliert‘ („Established“) heißen.

„Established“ kennzeichnet eine offene Verbindung.

Sie müssen die Informationen herausfiltern, die Sie nicht verstehen. Führen Sie eine Online-Recherche durch, um zu sehen, ob die im Hintergrund laufende Anwendung sicher ist oder nicht.

Sie können auch die Spalten ‚Übertragene Datenpakete („Sent Packets“) überprüfen. Dies wird Ihnen helfen, den Prozess zu identifizieren, der viele Daten von Ihrem Computer überträgt. Natürlich, wenn Spyware auf Ihrem System läuft und große Mengen an Daten an einen Server sendet, ist dies der Ort, um die Beweise zu sehen.

Sobald Sie Ihre Google-Suche über diese Verbindung unternehmen und herausfinden, dass der Daten-Versand schädlich ist, klicken Sie mi der rechten Maustaste auf ‚Verarbeiten‘ („Process“) und wählen Sie ‚Prozesseigenschaften‘ („Process Properties“). Es wird ein Fenster mit dem Pfad erscheinen. Folgen Sie der Pfadadresse zu ihrer Datei und beenden Sie den Prozess.

Als nächstes gehen Sie weiter zur Suchleiste im Startmenü. Tippen Sie ‚msconfig‚ ein, drücken Sie auf Eingabe, und ein Fenster wird erscheinen. In den Tabulatoren finden Sie ‚Anfang‘ („Startup“) und dort eine Liste der Programme, die unter der Spalte ‚Anfang – Posten‘ („Startup Items“) genannt sind,  jeweils mit Kontrollkästchen. Finden Sie Ihre bösartige Anwendung, und klicken Sie auf diese im Kontrollkästchen. Von dort aus klicken Sie ‚Anwenden‘ („Apply „) plus OK.

Jetzt sollten Sie einen umfassenden Virenscan starten, und gegegebenfalls Rat in Windows lesen über das Entfernen eines Standard-Virus oder von Malware von einem Windows-Computer.

Wenn Sie diese Schritte befolgen, werden Sie in der Lage sein, festzustellen, ob jemand in Ihrem System herumspioniert.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonymous-news.com/how-to-identify-if-someone-is-spying-on-you-101/

Quelle: http://derwaechter.net/wie-sie-herausfinden-ob-jemand-sie-ausspioniert

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Unglaublicher Gedankenleser enthüllt seine „Gabe“


In einer Darbietung möchte Dave zufällig ausgewählte „Medien“ in Brüssel von seiner besonderen Gabe des „Gedankenlesens“ überzeugen und lädt sie mit dem Hinweis darauf ein, daß seine speziellen Fähigkeiten, demnächst auch in einer Fernsehshow ,einem breiten Publikum vorgestellt werden sollen.

 

Die nicht eingeweihten Leute wissen jedoch nicht, daß zuvor das Team von Dave die Daten über soziale Netzwerke und andere Kanäle eingesammelt hat und Dave nur deshalb sogar auch über recht „intime“ Details der Personen im Bilde ist.

Sie sind zunächst recht erstaunt über Daves magischen Fähigkeiten und etwas verwundert darüber, daß ein für sie bislang fremder Mensch doch so viel aus Ihren Gedanken „lesen“ kann, bis ihnen bei der Auflösung des falschen Zaubers der Schrecken und die Verwunderung im Gesicht steht!

Der Vorhang fällt und den Beteiligten wird schlagartig bewußt, daß Vieles von dem, was Dave vermeintlich aus ihren Gedanken liest, tatsächlich für die ganze Welt gut sichtbar, in den sog. „sozialen Netzwerken“ oder auch anderswo online sichtbar ist.

Den Menschen ist oft nicht bewußt, wie unglaublich gläsern sie geworden sind und wie schnell sie vor einem Scherbenhaufen stehen könnten.

Seid bitte vor- und umsichtig mit Euren Daten und dem, was Ihr der (Um)Welt mitzuteilen habt! Es könnte sich jemand z. B. immens dafür interessieren, wann ihr im Urlaub seid, damit er genau in dieser Zeit mit seinen Kumpels Euch (o. Euer Heim) besuchen kommt, oder was auch immer er mit euren Daten vorhat… – paranoid-krude Vorstellungen? Gegenwart und Zukunft scheinen tendenziös Anderes vermelden zu wollen…

yoicenet2

Gruß an die Entzauberten

TA KI

Gesichtsanalyse per Kamera: Strafanzeige gegen Deutsche Post und Real


Von rt.com

Die Organisation Digitalcourage verleiht jährlich auch die sogenannten „Big Brother Awards“ an Unternehmen, die unter anderem die Privatsphäre nachhaltig verletzen.

Die Bielefelder Datenschutzorganisation Digitalcourage stellt Strafanzeige gegen das Warenhaus Real und die Deutsche Post wegen Verdachts der illegalen Gesichtsanalyse von Kunden. Die Unternehmen nutzen Kameras an Werbebildschirmen, die über eine Software Alter und Geschlecht der Betrachter erkennen.
Digitalcourage will mit der Strafanzeige gegen die Deutsche Post AG und die Real SB-Warenhaus GmbH ein biometrisches Kundenanalysesystem der Augsburger Echion AG, das seit Herbst 2016 in aktuell 40 Real-Märkten und 40 Filialen der Deutschen Post läuft, ahnden lassen. Die Kameras speichern unter anderem auch, wie viel Zeit der Kunde sich für die Werbung genommen hat. Die verwendete Technik der beiden Unternehmen sei von der ePrivacyseal GmbH geprüft und datenschutzrechtlich als unbedenklich eingestuft worden, wie die „Neue Westfälische Zeitung“ schreibt.

Die erfassten Bilder werden den Unternehmen zufolge nur für knapp 150 Millisekunden zwischengespeichert und dann gelöscht. Digitalcourage sieht dennoch Gefahren. So könnten Kunden über einen Abgleich der Zeitstempel der Kameraaufnahmen mit den Informationen der Kassensysteme identifiziert werden. Außerdem wüssten die Kunden in den meisten Fällen nicht, dass ihre Gesichter mit einer Software analysiert werden und könnten deshalb auch nicht dagegen protestieren. Zudem können die Analysen später auch auf Kategorien wie Kleidung und vermutete Gefühlslage ausgedehnt werden.

(…)

Zudem bemängelt Digitalcourage, dass die Kunden nicht ausreichend informiert werden. Das in den Filialen angebrachte Warnschild „Dieser Markt wird videoüberwacht“ gebe keine Informationen über das Ausmaß der Aufnahmen. Die Kunden würden den Hinweis automatisch mit dem Schutz vor Diebstahl verbinden und nicht daran denken, dass sie dabei digital analysiert werden.

Der mit der Strafanzeige beauftragte Rechtsanwalt Markus Kompa äußerte sich gegenüber der Zeitung zur Problematik:

Dieses System könnte einen Dammbruch weiterer Begehrlichkeiten der Werbeindustrie nach sich ziehen, die uns bereits heute online bis in privateste Bereiche ausspioniert.

Die Unternehmen Deutsche Post und Real halten dagegen, ihr Ziel sei es, eine zielgruppenorientierte Werbung anzubieten, wovon der Kunde letztendlich nur profitiere.

Quelle: http://derwaechter.net/gesichtsanalyse-per-kamera-strafanzeige-gegen-deutsche-post-und-real

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Dein Smartphone ist ein Teil der neuen Weltordnung – Das Messgerät der Mächtigen


Beinahe jeder hat inzwischen ein Smartphone. Ein Smartphone ist allerdings kein Telefon. Es ist ein Messgerät. Erst langsam fällt der Groschen, was da alles passiert. Es ist allerdings schwierig zu verstehen, weil der Schaden erst zeitverzögert eintritt.
Quelle: http://bit.ly/1WnxO99

uncutnews.ch

Gruß an die Wissenden

TA KI

Der Samstagsfilm


Hilfe-wir sind offline!

(…)

Vor allem der Siegeszug der Smartphones hat unser soziales Leben schnell verändert. Wer heutzutage bis zum Frühstück nicht mindestens ein Dutzend Nachrichten über die sozialen Netzwerke absetzt, gilt höchstens noch als halber Mensch.

Davon ist auch Mutter Heike (Nina Kunzendorf) nachhaltig genervt. Zwar schenkt sie ihrem Sohn Benny zum 15. Geburtstag ebenfalls ein Smartphone. Aber dann überfällt sie der Online-Blues. Ob beim gemeinsamen Frühstück oder abends auf dem Sofa – wenn sie versucht, mit ihrem Gatten Klaus (Christoph M. Ohrt) und den Kindern zu sprechen, bekommt sie anstelle einer Antwort höchstens noch ein „Plingpling“ und „Düdeldüdel“ aus den Smartphones ihrer Liebsten zu hören.

Wirkliche Probleme werden nur angerissen

Als sie dann auch noch entdeckt, dass der Sohn Geld in virtuellen Pokerräumen verzockt und ihr Mann sich in einer Partnerbörse für „tabulose Singles“ angemeldet hat, reicht es Heike. Kurzerhand konfisziert sie alle Smartphones und kappt mit dem Router den Zugang ins World Wide Web.

Was vor allem für Teenie-Tochter Marie einer Katastrophe gleichkommt, da sie sich gerade in einem virtuellen Kleinkrieg mit einer echten Klassenkameradin befindet. Papa Klaus bangt indes um seinen Job als Systemadministrator. Ob Heike mit ihrem Buchantiquariat die Familie ernähren kann?

(…)

https://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/in-der-komoedie-hilfe-wir-sind-offline-ist-internet-tabu-id12311225.html

Gruß an die, die öfter mal offline sind

TA KI

Da braucht man nicht mal russische Hacker für – Dirk Müller im Tagesausblick vom 20.06.2017


198 Millionen US-Wähler-Daten und somit Daten von einem Großteil der US-Bürger waren durch eine Panne eines Datenbankunternehmens über das Internet frei zugänglich für Jedermann.

Cashkurs.com

Gruß an die Erwachenden

TA KI