Stephen Leeb: Für den Westen gilt bald “friss oder stirb“


china-economic-power-crushing-eu-and-us

Stephen Leeb im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 07.01.2017


Stephen Leeb: »Der Grund, warum ich in Sachen Gold und goldbezogener Investments so bullisch bin, hat mit den tiefsitzenden Ungleichheiten und dem aggressiven Drängen sie anzusprechen zu tun. Und nein, trotz der Kampagnen-Rhetorik rede ich nicht über die USA oder die kommende Trump-Administration, deren Politik ausgesprochen unausgegoren ist. Tatsächlich sind Trumps offensichtliche Pläne die Steuern zu kürzen, bevor sich mit der Lücke in der Infrastruktur auseinandergesetzt wird, und seine Pläne Importe mit Zöllen zu belegen schlichtweg die falsche Medizin.

Ich spreche eher über die Welt als Ganzes. Man kann unsere Erde grob in zwei Teile aufteilen: den Westen und den Osten. Der Westen hat eine Bevölkerung von etwa 1,5 Milliarden Menschen mit einem Prokopfeinkommen von geschätzten $ 40.000 im Jahr. Die 6 Milliarden Menschen im Osten haben ein Prokopfeinkommen von etwa $ 4.000. Das ist ein großer Abstand, aber dieser hat sich seit Beginn des Jahrhunderts stetig verringert, weil der Osten rapide gewachsen ist – hauptsächlich in China – und sich das Wachstum im Westen verlangsamt hat.

In den vergangenen 1 ½ Jahrzehnten lag das Wachstum in den USA bei 1,8 Prozent – verglichen mit 3,8 Prozent zwischen 1949 und 1999. Für den Westen insgesamt sieht das Bild ähnlich aus: starkes Wachstum bis zum Beginn dieses Jahrhunderts und dann ein starker Rückgang.

Der Osten steigt auf, während der Westen fällt

Man könnte viele Gründe dafür benennen, warum der Osten den Westen nun weit hinter sich lassen wird. Aber eine Tatsache sticht für mich besonders hervor: Zwischen 1949 und dem Beginn des Jahrhunderts sind die Rohstoffpreise um weniger als 1 Prozent im Jahr gestiegen, derweil sie seit dem Jahr 2000 – trotz all der Volatilität – um jährlich 3,8 Prozent angestiegen sind. Dies hat den Osten erheblich begünstigt und den Westen zugleich heruntergezogen.

Der Osten profitiert auf mehreren Wegen von steigenden Rohstoffpreisen. Zum Einen ist er der wichtigste Rohstoffproduzent, denn etwa 80 Prozent der Ölproduktion – der wichtigste Rohstoff – findet sich im Osten. Wichtiger noch ist, dass der Osten die Rohstoffe zum Aufbau der Infrastruktur genutzt hat. Dies ist einer der sichersten Wege zur Steigerung von Produktivität und Wachstum und für den Bau von Fabriken und Städten, welche dann massive Mengen an Gütern herstellen, die an den Westen verkauft werden.

Kurz gesagt, der Osten war trotz steigender Rohstoffpreise in der Lage zu wachsen, weil seine Fähigkeit zur Nutzung der Rohstoffe für die Anhebung des Lebensstandards die höheren Preise für die benötigten Ressourcen mehr als wettgemacht hat. Der Westen hat dagegen höhere Rohstoffpreise bezahlt und bei der Nutzung dieser zur Verbesserung der Produktion und Infrastruktur versagt. Auf diesem Weg sind die höheren Preise einfach nur als Steuer zu betrachten, welche das Wachstum zurückgehalten haben.

Und der Osten zeigt keine Anzeichen des Zögerns. Während sich Chinas eigenes Wachstum verlangsamt hat, so hat das Land doch eindeutig erkannt, dass sein Wachstum in der Zukunft von der weiteren Entwicklung des Ostens abhängig ist. Daher auch die “One Belt, One Road“ (OBOR), oder auch Seidenstraßen-Initiative.

China plant zunächst $ 4 Billionen für die Infrastruktur der OBOR-Länder auszugeben, welche rund 70 Prozent der Weltbevölkerung stellen und im Schnitt wahrscheinlich weniger als $ 4.000 Prokopfeinkommen haben. Dies kommt zusätzlich zu der $ 1 Billion im Jahr, welche China für seine eigene Infrastruktur-Entwicklung ausgibt.

Ein Ergebnis wird sein, dass es einen hochgradig miteinander verbundenen Osten geben wird, wobei einige Verbindungen sich bis in ressourcenreiche westliche Länder wie Ecuador, Kolumbien und Chile ausdehnen werden. Eine Studie von McKinsey schätzt, dass dies in den hochgradig vernetzten Ländern zu zusätzlichem Wachstum von mehr als 40 % führen wird.

Der Westen: “friss oder stirb“

Was bleibt dem Westen dabei? Er findet sich in einer “friss oder stirb“-Situation wieder. Bereits im Jahr 1999 habe ich in meinem Buch “Defying the Market: Profiting in the Turbulent Post-Technology Market Boom“ vorausgesagt, dass es zu einem Crash bei den Technologie-Aktien kommen wird. Noch wichtiger jedoch war, dass ich darauf aufmerksam gemacht hatte, dass unsere Informationstechnologien zu unzureichend waren, um mit der Rohstoffknappheit umzugehen – was ich als das drängendste Problem ansah. Bis zu diesem Punkt hatte ich leider recht und durch Chinas Seidenstraße wird nun sichergestellt, dass die Rohstoffe noch knapper werden. Aber die USA steckt nach wie vor den Kopf in den Sand.

Ein kürzlicher Bericht der American Society of Engineers (ASCE) ist im Zusammenhang einer langsam wachsenden Wirtschaft beängstigend. Dort heißt es, dass die Infrastrukturlücke in den USA mehr als $ 1,4 Billionen beträgt. Diese Lücke sei jährlich um rund $ 35 Milliarden gewachsen. Der Bericht warnt:

Von 2016 bis 2025 wird jeder Haushalt aufgrund von Infrastrukturmängeln jährlich $ 3.400 an verfügbarem Einkommen verlieren. Falls diese Investitionslücke in den Infrastrukturbereichen der Nation nicht bis 2025 angepackt wird, dann ist zu erwarten, dass die Wirtschaft annähernd $ 4 Billionen an BIP einbüßt, was bis 2025 zum Verlust von 2,5 Millionen Arbeitsplätzen führen wird.

Um zu verstehen, wie eine Infrastrukturlücke derartige Verluste verursacht, denken Sie einfach an massive Staus auf unzureichenden Straßen, gesperrte Brücken, Blackouts, und so weiter.

Ursprünglich wurde China in dem 30-seitigen Bericht nicht erwähnt – sprich: diese Projektion zieht China nicht einmal ins Kalkül. China lauert aber im Hintergrund, nicht weil es uns in Sachen Handel schlägt, sondern wegen seiner eigenen Entwicklung und die auf diesem Weg im ganzen Osten angefachte Entwicklung wird die Rohstoffpreise weiter steigen lassen – wahrscheinlich mit zunehmender Geschwindigkeit.

Je eher wir dies begreifen, umso besser. Die Steuern zu kürzen, bevor wir uns mit der Infrastrukturlücke auseinandersetzen, bedeutet den Karren vor die Pferde zu spannen und dies ist zum Scheitern verurteilt. Eine Steuerkürzung mag das Wachstum beflügeln, aber dieses Wachstum geht nicht mit Produktivitätssteigerungen einher. Nicht vorhandene Investitionen in die Infrastruktur erhöhen die Lebensstandards nicht und die Inflation wird vermutlich mehr als die vom typischen Arbeiter zusätzlich verdienten Dollars aufsaugen.

Chinas Geisterstädte werden zu Megastädten

China versteht, dass Rohstoffe rar sind und immer knapper werden – das zeigen seine Initiativen. Erinnern Sie sich an das ganze Gerede über Chinas Geisterstädte? Davon hört man kaum noch etwas. Warum? Weil diese Geisterstädte zu Teilen von Megastädten werden. Das Gebiet um das Jangtse-Delta, mit Shanghai als größter Stadt, soll bis Ende der 2020er Jahre von 170 Millionen auf mehr als 250 Millionen Einwohner wachsen. Diese dichtbewohnten Megastädte erlauben erhebliche Einsparungen bei Rohstoffen und höhere Produktivität der Arbeiter. Dies wird ultraschnellen Zügen, geringerem Bedarf an Wasser- und Stromleitungen pro Person, besserer Erreichbarkeit von Krankenhäusern und vielem mehr zu verdanken sein.

Also ja, China ist in der Tat eine massive Bedrohung. Nicht wegen des Handels, sondern weil es sich vorgenommen hat die 10-fache Lücke zwischen den Reichen und den Armen in der Welt zu schließen. Das Trump-Lager hat seine Wahl als Auslöser für Infrastrukturbau und damit einhergehende höhere Produktivität und steigende Lebensstandards gefeiert. Ich bin dagegen besorgt, dass es anstatt der Infrastruktur zunächst zu einem Steuernachlass und/oder einem Handelskrieg kommt – in dem Fall wird die ASCE wahrscheinlich Recht behalten. Für den Westen würde dies kein gutes Ende nehmen.

Der größte Schock im Jahr 2017

Nun zu den Auswirkungen der Investitionen. Viele Szenarios gehen von einer Deflation aus, vermutlich als Ergebnis einer weiteren Krise wie 2008 – was immer gut für Gold ist. China wird seine Seidenstraßen-Strategie wahrscheinlich mit Hilfe eines goldgedeckten Geldsystems beschleunigen. Die Welt könnte durch den Osten aufgebrochen werden, welcher nach wie vor relativ arm ist, aber sehr schnell reicher wird. Ein einst reicher Westen würde vom Osten überholt werden.

Die begehrteste Wertanlage, in praktisch allen Szenarios die mir einfallen, wird Gold sein. Es wird entweder ein sicherer Hafen in einem deflationären Sturm oder das einzige Mittel zum Kauf immer knapperer Rohstoffe sein. Wie dem auch sei, Gold wird erheblich weiter steigen.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/stephen-leeb-fuer-den-westen-gilt-bald-friss-oder-stirb/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Werbeanzeigen

Wirtschaftskollaps: Der nächste Prozessschritt wurde eingeläutet – Regierungen im Panikmodus


Anschnallen, liebe Leute. Die wilde Fahrt geht los.

Welche Fahrt? Die in den ökonomischen Kollaps!

Zeitungsstapel - Bildquelle: Wikipedia - Daniel R. Blume

Zeitungsstapel – Bildquelle: Wikipedia – Daniel R. Blume

Das ist Ihnen zu platt? Zu schwarzmalerisch? Bereits zu oft angekündigt worden? Wohl wahr, aber diesesmal schreiben nicht nur alternative Medien über den ökonomischen Kollaps, sondern unsere Mainstreampresse, unsere doch so neutrale Hochleistungspresse.

 

 

Mir ist bewusst, dass wohl 99% der Deutschen keinerlei Anzeichen am Horizont erkennen, dass die nächste Stufe im Prozess des Zusammenbruchs eingeleitet worden ist. Ja, noch einmal: Ein Prozess, kein singuläres Großereignis. Der weltweite Zusammenbruch der Wirtschaft, der in der zweiten Hälfte des letzten Jahres seinen Anfang genommen hat, hat sich weiter verschärft. Nicht nur in Europa oder Asien. Auch in Nordamerika und Südamerika. Und im Nachfolgenden will ich Ihnen einige Beweise für diese These Tatsache liefern. Und wenn ich damit fertig bin, dürfte auch ein bislang optimistisch gestimmter Leser keinen Optimismus mehr verspühren, dass sich die wirtschaftliche Lage der Welt positiv entwickeln wird.

Die Warnungen zahlreicher prominenter Stimmen werden vor unseren Augen zur Realität. Und was wir bislang gesehen haben, sind nur die ersten Kapitel in diesem Prozess einer zusammenbrechenden Weltwirtschaft.

Brasilien

BIP Brasilien - Zero Hedge - Bildquelle: Zero Hedge

BIP Brasilien – Zero Hedge – Bildquelle: Zero Hedge

Lassen Sie uns mit Brasilien anfangen. Brasilien ist die siebtgrößte Wirtschaftsnation der Welt. Und Brasilien befindet sich in der schwersten Wirtschafskrise der vergangenen 25 Jahre. Selbst die selbstverliebten Banker Gottes von Goldman Sachs haben Ende 2015 von einer Depression/Wirtschaftskrise gesprochen.

Aber seitdem hat die Krise in Brasilien an „Schwungmasse“ dazu gewonnen.

Wenn der mainstreamigste Sender per se, CNN, seinen Artikel mit dem Titel Brasilien: Wirtschaftskollaps schlimmer als befürchtet (Brazil: Economic collapse worse than feared) aufmacht, heißt es Augen und Ohren ganz weit aufsperren:

Inmitten des politischen Chaos, ist der wirtschaftliche Zusammenbruch Brasiliens schlimmer als seine Regierung es je glaubte.
In der Mitte der immer weiter zunehmenden Rufe nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff, kündigte die brasilianische Zentralbank am Donnerstag an, dass sie jetzt davon ausgeht, dass die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr um 3,5% schrumpft.
Das ist schlimmer als die vorherige Schätzung der Zentralbank von 1,9%. Die finsterere Prognose stimmt mit dem überein, was der Internationale Währungsfonds für Brasilien – Lateinamerikas größtem Land – projiziert und was viele unabhängige Ökonomen vermutet haben.

(Amid political chaos, Brazil’s economic collapse is worse than its government once believed.
In the midst of rising calls to impeach President Dilma Rousseff, Brazil’s central bank announced Thursday that it now expects the country’s economy to shrink 3.5% this year.
That’s worse than the central bank’s previous estimate for a 1.9% contraction. The darker forecast matches what the International Monetary Fund projected for Brazil — Latin America’s largest country — and what many independent economists have suspected.)

Bereits in meinem Artikel BRICS: Brasilien vor dem Kollaps? Was wird dann aus Russland und China? bin ich auf Brasilien eingegangen, aber es ist immer noch etwas anderes, ob http://www.konjunktion.info einen Artikel dazu verfasst oder CNN.

Venezuela

Hugo Chavez - Bildquelle: Wikipedia / Valter Campanato/ABr (Creative Commons License Attribution 3.0 Brazil)

Hugo Chavez – Bildquelle: Wikipedia / Valter Campanato/ABr (Creative Commons License Attribution 3.0 Brazil)

Doch Venezuela stellt Brasilien in den Schatten. Und das schon seit längerem. Lebensmittel und Dinge der Grundversorgung sind knapp. Die Inflationsrate beträgt 720%. Die Kriminalitätsrate ist vollständig außer Kontrolle. Alles ein „Geschenk der CIA“ – als Bestrafung für sein unzüchtiges Verhalten unter Hugo Chavez? Oder einfach eine „normale wirtschaftliche Entwicklung“? Entscheiden Sie selbst, wenn Sie nachfolgenden Auszug aus einem Artikel des Independent mit dem vielsagenden Titel Venezuela steht am Rande des kompletten wirtschaftlichen Zusammenbruchs (Venezuela is on the brink of complete economic collapse) lesen:

Die einzige Frage ist nun, ob entweder die venezolanische Regierung oder die Wirtschaft als erstes vollständig zusammenbrechen wird.
Das Schlüsselwort dabei ist: „vollständig“. Beide befinden sich in ihrem Todeskampf. Tatsächlich hat die venezolanische Regierungspartei gerade die Kongresswahlen verloren, was der Opposition eine sichere Veto-Mehrheit verschaffte, und es ist schwer vorstellbar, dass irgendetwas besser für sie in naher Zukunft werden wird – oder jemals.
Die etablierten Unternehmen, nach alldem, neigen laut dem Internationalen Währungsfonds nicht dazu gut zu laufen, ihre Wirtschaft schrumpfte innerhalb des ersten Jahres um 10 Prozent, weitere 6 Prozent im nächsten, und die Inflation explodiert auf 720 Prozent. Es ist also kein Wunder, dass die Märkte erwarten, dass Venezuela in sehr naher Zukunft aufgrund seiner Schulden pleite geht. Das Land ist im Grunde bankrott.

(The only question now is whether Venezuela’s government or economy will completely collapse first.
The key word there is “completely.” Both are well into their death throes. Indeed, Venezuela’s ruling party just lost congressional elections that gave the opposition a veto-proof majority, and it’s hard to see that getting any better for them any time soon — or ever.
Incumbents, after all, don’t tend to do too well when, according to the International Monetary Fund, their economy shrinks 10 percent one year, an additional 6 percent the next, and inflation explodes to 720 percent. It’s no wonder, then, that markets expect Venezuela to default on its debt in the very near future. The country is basically bankrupt.)

Und wieder finden wir diese Meldung nicht in einem alternativen Blog. Nein, wir lesen sie in einem Mainstreamblatt, das vom „wirtschaftlichen Zusammenbruch“ spricht, wenn es beschreibt, was gerade in Südamerika passiert.

Italien

Haupteingang Monte dei Paschi - Bildquelle: Wikipedia / Vyacheslav Argenberg

Haupteingang Monte dei Paschi – Bildquelle: Wikipedia / Vyacheslav Argenberg

Der Kollaps der italienischen Banken bzw. des Bankensystems hat eine neue Qualität erreicht. Ein neues verstörendes Kapitel vor dem auch ich schon seit gut eineinhalb Jahren warne. Italiens Finanzminister hat für kommenden Montag eine Sitzung anberaumt, die sich auf einen „letzten Ausweg“ aka Bail Out-Rettungsplan für die in Schwierigkeiten geratenen Banken konzentrieren wird:

 

Finanzminister Pier Carlo Padoan hat ein Treffen in Rom am Montag mit Führungskräften von Italiens größten Finanzinstituten anberaumt, um den letzten Details eines „letzten Auswegs“ aka Bail Out-Rettungsplans zu  zustimmen.
Doch am Vorabend dieser Versammlung bleiben weiterhin Bedenken, ob der Plan ausreichend sein wird die schwächste der italienischen Großbanken, die Monte dei Paschi di Siena, vor einer Ansteckung zu bewahren, so Personen, die an den Gesprächen beteiligt sind.
Italienische Bankaktien haben fast die Hälfte ihres Wertes – das entspricht etwa einem Fünftel des BIPs – in diesem Jahr inmitten von Anlegersorgen wegen 360 Milliarden notleidender Kredite verloren. Die Profitabilität der Kreditgeber wurde von einer lähmenden dreijährigen Rezession getroffen.

(Finance minister Pier Carlo Padoan has called a meeting in Rome on Monday with executives from Italy’s largest financial institutions to agree final details of a „last resort“ bailout plan.
Yet on the eve of that gathering, concerns remain as to whether the plan will be sufficient to ringfence the weakest of Italy’s large banks, Monte dei Paschi di Siena, from contagion, according to people involved in the talks.
Italian bank shares have lost almost half their value so far this year amid investor worries over a €360bn pile of non-performing loans — equivalent to about a fifth of GDP. Lenders’ profitability has been hit by a crippling three-year recession.)

Europa sollte sich schon mal darauf gefasst machen, dass die wilde Fahrt jetzt langsam aber sicher losgeht. Gerade weil Italien nicht Griechenland ist. Soll heißen, dass Griechenland die 44. Stelle der größten Wirtschaftsnationen der Welt einnahm – und Italien die 8. Position.

Den Ernst der Lage für Europa kann man wohl nicht überbewerten. Auch weil wir nicht nur von Italien allein sprechen. Auf dem ganzen europäischen Kontinent stecken die Großbanken in massiven Schwierigkeiten, wenn man den Worten von Francois Perol, dem Vorsitzenden der zweitgrößten Bankengruppe Frankreichs, der Groupe BPCE, Glauben schenken mag:

Ich mache mir viel mehr Sorgen als ich es 2009 getan habe.

(I am much more worried than I was in 2009.)

Österreich

HETA Asset Resolution - Bildquelle Screenshot-Ausschnitt www.heta-asset-resolution.com

HETA Asset Resolution – Bildquelle Screenshot-Ausschnitt http://www.heta-asset-resolution.com

Und die Europäer haben wirklich guten Grund zur Sorge. Denn am Sonntag wurde der mehrfach von mir erwähnte Bail In in Österreich Wirklichkeit:

Und dann wurde heute, nach einem Beschluss der österreichischen Bankenaufsicht, der Finanzmarktaufsicht, Österreich offiziell das erste europäische Land, das ein neues Gesetz verwendete, welches im Rahmen des Bundesgesetz über die Sanierung und Abwicklung von Banken (BaSAG) vorgeschrieben wird, um Verluste einer gescheiterten Bank mit bevorrechtigten Gläubigern zu teilen, um den Wert der Schulden von Heta Asset Resolution AG drastisch zu reduzieren.

(And then today, following a decision by the Austrian Banking Regulator, the Finanzmarktaufsicht or Financial Market Authority, Austria officially became the first European country to use a new law under the framework imposed by Bank the European Recovery and Resolution Directive to share losses of a failed bank with senior creditors as it slashed the value of debt owed by Heta Asset Resolution AG.)

Weiter heißt es auf der Website der österreichischen Finanzmarktaufsicht:

Österreichs Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA hat heute in ihrer Funktion als nationale Abwicklungsbehörde gemäß Bundesgesetz über die Sanierung und Abwicklung von Banken (BaSAG) per Mandatsbescheid die Eckdaten der weiteren Abwicklung der HETA ASSET RESOLUTION AG erlassen. Die wesentlichsten Maßnahmen sind

  • ein Schuldenschnitt von 100% für alle nachrangigen Verbindlichkeiten,
  • ein Schuldenschnitt um 53,98% auf 46,02% für alle berücksichtigungsfähigen vorrangigen Verbindlichkeiten,
  • die Streichung aller Zinszahlungen ab 1.3.2015, als die HETA unter Abwicklung gemäß BaSAG gestellt worden ist,
  • sowie eine Vereinheitlichung der Fälligkeiten aller berücksichtigungsfähigen Verbindlichkeiten auf 31.12.2023.

Sind das nun die ersten Dominosteine? Oder sind wir gar schon weiter?

China und Japan

Der chinesische Aktienmarkt hat seit seinen Höchstständen 40% verloren. Der Export weist im Jahresvergleich für Februar einen Einbruch von 25,4% aus und die Wirtschaftszahlen aus dem Reich der Mitte waren seit der letzten globalen Rezession nicht mehr so schlecht.

Und auch die japanische Wirtschaft läuft alles andere als rund. Das japanische BIP ist in den beiden letzten von drei Quartalen gesunken. Die japanische Industrieproduktion brach auf Monatsbasis so stark ein wie seit dem Tsunami von 2011 nicht mehr. Und die Stimmung der Unternehmen ist auf ein Dreijahrestief gefallen. Genauso wie der Nikkei, der 5.000 Punkte seit dem letzten Sommer verloren hat. Ein Absturz, der japanische Analysten dazu verleitete von einer „Zerstörung der Märkte durch die Interventionspolitik der Bank Of Japan“ zu sprechen.

USA

Janet Yellen - Bildquelle: Wikipedia / United States Federal Reserve

Janet Yellen – Bildquelle: Wikipedia / United States Federal Reserve

In den USA häufen sich die Warnsignale ebenfalls. Das Treffen Janet Yellens mit Barack Obama dürfte Beleg dafür genug sein. So soll das 1. Quartal 2016 ein Wirtschaftswachstum von nur 0,1% oder 0,2% mit sich bringen. Und man darf gespannt sein, was die am Montag beginnende Unternehmensberichtssaison mit sich bringt – wohl eher Negatives:

Wir sind dabei eine Bestätigung zu erhalten, dass das Gewinnwachstum für Amerikas größte Unternehmen im ersten Quartal negativ war, im Vergleich zum gleichen Zeitraum vor einem Jahr.
Wenn der Aluminium-Riese Alcoa seine Ergebnisse am Montag veröffentlicht, wird es den inoffiziellen Start der schwersten Berichtssaison für die S&P 500-Unternehmen markieren.
Es wird erwartet, dass die endgültigen Werte einen 9,1%-igen Ergebnisrückgang für das Quartal zeigen werden, so FactSet Senior Ergebnisanalyst John Butters.

(We are about to get confirmation that earnings growth for America’s biggest companies was negative in the first quarter, compared to the same period a year ago.
When aluminum giant Alcoa releases its results on Monday, it will mark the unofficial start of the heaviest reporting season for S&P 500 companies.
The final scoreboard is expected to show a 9.1% earnings drop for the quarter, according to FactSet senior earnings analyst John Butters.)

Sollte sich diese Annahme bewahrheiten, dann erleben wir das vierte Quartal in Folge mit sinkenden Gewinnen in den USA. So etwas gibt es eigentlich nur in einer Rezession.

Aber auch der Chefökonom der Societe Generale, Albert Edwards, sieht schwere Zeiten auf die US-Wirtschaft zukommen:

Eine Flutwelle kommt auf die US-Wirtschaft laut Albert Edwards zu, und wenn sie bricht, dann wird die Wirtschaft in eine Rezession stürzen.
[…] die Gewinnrezession mit der sich amerikanische Unternehmen konfrontiert sehen, wird zu einem Einbruch bei den Firmenkrediten führen.
„Trotz Risikoaktiva, die ein paar Wochen in der Sonne genossen, haben unsere ausfallsicheren Rezessionsindikatoren ihr gelbes Blinken beendet und auf rot geschaltet.“
[…]
Er führt weiter aus:
Die Gewinne der Gesamtwirtschaft fallen normalerweise nie so tief, ohne dass sich eine Rezession entfaltet. Und da der US-Unternehmenssektor bis zu den Ohren verschuldet ist, sind die eine Anlageklasse, die es zu vermeiden gilt – noch mehr als der lächerlich überbewertete Aktienmarkt – die US-Unternehmensanleihen. Die Wirtschaft wird sicherlich durch eine Flutwelle von Unternehmenspleiten weggefegt werden.

(A tidal wave is coming to the US economy, according to Albert Edwards, and when it crashes it’s going to throw the economy into recession.
[…] the profit recession facing American corporations is going to lead to a collapse in corporate credit.
„Despite risk assets enjoying a few weeks in the sun our fail-safe recession indicator has stopped flashing amber and turned to red.“
[…]
He continued:
Whole economy profits never normally fall this deeply without a recession unfolding. And with the US corporate sector up to its eyes in debt, the one asset class to be avoided — even more so than the ridiculously overvalued equity market — is US corporate debt. The economy will surely be swept away by a tidal wave of corporate default.)

Conclusio

Wie wir sehen, ist es nicht nur eine Region oder ein Staat, um den man sich Sorgen machen muss. Das Wirtschaftschaos bricht buchstäblich überall aus und die Staatenlenker beginnen in Panik zu verfallen. Sie hatten zwar sieben Jahre seit der letzten Rezession Zeit, aber sie haben anstatt die Banken an die Kandare zu nehmen, weiter nur ihren Strippenziehern im Hintergrund Gesetze erlassen und die Ausbeutung der Bevölkerungen befeuert. Statt Regulierung sind die Banken noch größer und damit noch gefährlicher geworden. Statt Regionalisierung wurde weiter am Zentralisierungsrad gedreht. Jeder der jetzt noch glaubt, dass irgendein Wunder eintreten wird und wir mit einem blauen Auge davon kommen werden, sollte nochmals in sich gehen. Und sich fragen, wie diese astronomischen Schuldenstände (ohne Einbezug der Bevölkerungen) je reduziert werden können.

Anschnallen, liebe Leute. Die wilde Fahrt geht los. Willkommen im nächsten Prozessschritt auf dem Weg zur NWO.

Quellen:
Economic Collapse Is Erupting All Over The Planet As Global Leaders Begin To Panic
Global Crisis: Goldman Sachs Says That Brazil Has Plunged Into ‘An Outright Depression’
Brazil: Economic collapse worse than feared
Robert Kiyosaki And Harry Dent Warn That Financial Armageddon Is Imminent
The Economic Collapse Of South America Is Well Underway
BRICS: Brasilien vor dem Kollaps? Was wird dann aus Russland und China?
Venezuela is on the brink of complete economic collapse
You Won’t Believe What We Saw In Socialist Venezuela
The Collapse Of Italy’s Banks Threatens To Plunge The European Financial System Into Chaos
Italy Seeks “Last Resort” Bailout Fund to “Ringfence” Troubled Banks, Meeting Monday; Italy vs. Austria
A French bank boss says he’s ‚much more worried than I was in 2009‘
Austria Just Announced A 54% Haircut Of Senior Creditors In First „Bail In“ Under New European Rules
FMA erlässt den Rahmen für die Abwicklung der HETA ASSET RESOLUTION AG
Watch Japan – For All Is Not Well In The Land Of The Rising Sun
Japan GDP Growth Rate 1980-2016
Japanese Industrial Production Crashes Most Since 2011 Tsunami
Japan business mood sours to three-year low, adds to doubt over ‚Abenomics‘
First-quarter economy looks bleaker by the day
Standby for terrible news from Wall Street
19 Facts That Prove Things In America Are Worse Than They Were Six Months Ago
Economist Warns: “A Tidal Wave Is Coming… Recession Indicator Has Turned Red”

 

Quelle: http://www.konjunktion.info/2016/04/wirtschaftskollaps-der-naechste-prozessschritt-wurde-eingelaeutet-regierungen-im-panikmodus/

Gruß an die Weiterdenker

TA KI

Vier Stunden, 74 Fragen: Putin stellt sich den Sorgen der Bürger


Putin-TV-Fragen

Nach mehr als vier Stunden hat der russische Präsident sein 13. Live-Gespräch mit den Landsleuten beendet. Während der Konversation, die im Fernsehen und Rundfunk live übertragen wurde, beantwortete der Staatschef 74 Fragen aus verschiedenen Regionen Russlands. Die wichtigsten von ihnen haben wir in unserem Live-Ticker zusammengefasst.

Rechnet man kurze Fragen und Fragen per SMS hinzu, gab Putin insgesamt 90 Antworten.

Putin spricht seit 14 Jahren fast jährlich im Fernsehen live mit den Bürgern des Landes. Seine erste TV-Konferenz hatte am 24. Dezember 2001 stattgefunden und mit 2:20 Stunden etwa 50 Minuten länger als geplant gedauert. Seitdem stand Putin insgesamt 13 Mal live Antwort und Rede, darunter viermal (2008 bis 2011) als Ministerpräsident. Bei seiner bislang längsten Live-Fragestunde im Jahr 2013 (4:47 Stunden rund 17 Minuten) hatte Putin insgesamt 85 Fragen beantwortet.
.
Gruß an den Präsidenten Wladimir Putin
TA KI

China erobert Waffenmarkt und warnt USA vor „Hegemonie-Denken“


301521157Die Waffen aus chinesischer Produktion werden immer besser. Sie erobern den ausländischen Markt und machen Chinas Armee stärker, wie ein russischer Analyst einschätzt. Pekings Aufrüstung beunruhigt das Pentagon. Ein chinesischer Marineexperte warnt die USA jedoch vor einem „hegemonistischen Denken“ im asiatisch-pazifischen Raum.

„Bereits vor einigen Jahren hatte sich China zum Ziel gesetzt, seine militärischen Exporte umzuorientieren: Nicht billige, sondern teurere Waffen von mittlerer und hoher Qualität sollen nun verkauft werden“, sagte Alexander Issajew, Experte des russischen Fernost-Instituts, im Gespräch mit der „Nesawissimaja Gaseta“. So kommentierte er den jüngsten SIPRI-Bericht, wonach China als Waffenexporteuer derzeit auf Platz drei weltweit hinter den USA und Russland rangiert. Innerhalb von fünf Jahren konnte China seinen Waffenexport um 143 Prozent erhöhen und Deutschland in diesem Bereich abhängen.

„Faktisch konkurriert China bereits mit den US-amerikanischen, russischen und europäischen Waffenherstellern. Ein Beispiel dafür sind jene chinesischen Luftabwehrsysteme, die die Türkei kaufen wollte. Im Wettbewerb konnten sich die Chinesen damals gegen die Amerikaner und die Russen durchsetzen, der Wert des geplanten Vertrags wurde auf vier Milliarden US-Dollar geschätzt. Erst nach einer Einmischung von außen verzichtete die Türkei auf den Deal. Die potentiellen Möglichkeiten Chinas sind groß. In den nächsten drei Jahren ist offenbar ein zunehmender Druck dieses Landes auf den Waffenmarkt zu erwarten“, so Issajew.

Ende 2014 hatte China beispielsweise sein neuartiges Kampfflugzeug J-31 und die Überschall-Flügelrakete CX-1 präsentiert. China baut mittlerweile moderne gepanzerte Kampffahrzeuge und Mehrfachraketenwerfer. Das Land hat den zweitgrößten Militäretat weltweit hinter den USA. Das russische Blatt kommentiert: „Die Exporteinnahmen ermöglichen, die Ausgaben für die Entwicklung von High-Tech-Waffen zum Teil zu decken. Das Pentagon und seine Analysten betrachten die stärker werdende Armee Chinas als Bedrohung für die Positionen der USA im asiatisch-pazifischen Raum.“

In diesem Zusammenhang schreibt der chinesische Marineexperte Zhang Junshe in einem Gastbeitrag für die Zeitung „Renmin Ribao“: „Die USA betrachten die chinesische Armee nach wie vor als potentiellen Gegner. Die USA erhöhen ihre Kampffähigkeit gegenüber China und bauen ihre militärischen Positionen um China aus. Sie verstärken ihre während des Kalten Krieges geschlossenen Militärbündnisse mit Japan, den Philippinen und Australien. Washington sieht über Pekings Bemühungen hinweg, die darauf abgezielt sind, Konflikte auf See unter den Ländern der Region zu regeln. Mehr noch, die USA instrumentalisieren diese Differenzen für ihre Eindämmungspolitik gegen China weiter.“Laut Zhang enthält die aktuelle Marinestrategie der USA einen „verborgenen Sinn, der an die Ideologie des Kalten Krieges erinnert“. Diese Strategie sei eine Erscheinungsform des „hegemonistischen Denkens.“

„Seit die USA darauf hinarbeiten, das ‚Gleichgewicht im Asien-Pazifik-Raum wiederherzustellen’, belegen Fakten: Die amerikanischen Maßnahmen gegenüber China sind ungünstig für den Aufbau neuer militärischer Beziehungen zwischen Washington und Peking. Sie tragen auch kaum zur Stabilität in der Region und weltweit bei“, so der chinesische Marineexperte.

Gruß an die Hintergrundversteher
TA KI