Rückkehr zur Quelle – Die Reise des Geistes nach Hause


Flickr-Walking-the-Path-AlicePopkorn

Übereinstimmend mit einer grossen Anzahl von magischen und alchemistischen Texten, hermetischen Abhandlungen, philosophischen Arbeiten, religiösen Schriften und vielen bekannten literarischen Werken durch alle Zeitalter, scheint der Zweck des Lebens zu sein, aus einem uns selbst auferlegten Schlummer aufzuwachen. Es gilt uns zu erinnern, wer wir wirklich sind oder werden sollen, was wir immer schon gewesen sind. Diese natürliche Neigung, die im Menschen durchsickert, bewusst mit einem irrationalen, angeborenen, unbewussten Lebensprozess zusammenzuarbeiten, ist es, was uns einen individuellen Zweck, Sinn und Wert gibt.

Wir sehen diesen Gedankengang eindeutig in Ralph Emersons erstem Buch mit dem Titel „Natur“ zum Ausdruck gebracht. Während eine feine Übereinstimmung zwischen den Begriffen „Natur“ und Wesen (nature) auffallend ist, setzt das Werk im Wesentlichen voraus, dass alles Leben nur einem Zweck folgt: zur Quelle zurückzukehren.

Im Grunde ist dieser Prozess des spirituellen Erwachens letztlich eine Initiation in die dauerhafte Harmonie der Welt oder, wenn man so will, eine Neuausrichtung unseres Willens auf den verkörperten Willen des Universums. Es geht darum, auf dieser mystischen Leiter aufzusteigen, die geradewegs bis zur Haustür Gottes führt. Es geht um das Brennen der elementaren Tonerde, um daraus eine strahlende Glasur zu fertigen. Im Wesentlichen geht es um die Veränderung der Frequenz, so wie das Gedeihen unseres Blutes es uns erlaubt, uns wieder auf die alten Themen der Sphärenmusik einzustimmen. Wie Cicero in seinem Werk „Der Traum des Scipio“ schrieb:

„Gelehrte Männer haben – durch Nachahmung dieser Harmonie auf Saiteninstrumenten und im Gesang – für sich die Rückkehr in überirdische Höhen erlangt….“

In Anbetracht von all dem stellt sich natürlich die Frage, wie wir wissen, dass wir der richtigen „Melodie“ folgen. Wenn wir den Lebensplan verfolgen, auf dem wir uns alle in verschiedenen Kapiteln befinden, gibt es viele Indikatoren für den Fortschritt, die einem helfen, das Ausmass zu erfassen, in welchem er/sie sich erfolgreich von einem objektorientierten, egodominierten Bewusstsein wegbewegt hat.

Zum Beispiel wirst du zuerst von einer Serie von atemberaubenden „Zufällen“ (Synchronizitäten) beeindruckt sein. Das innere Wollen quillt über in das Aussen, dein Enthusiasmus sprüht wie ein appetitliches Mahl, wallt auf zu einem Crescendo und hebt letztlich ab wie eine 747. Diese gewaltige energetische Essenz der Emotionen scheint das Elixier zu sein, welches den Aborigines nach dem traumhaften Zustand des Geistes zugrunde liegt. Wie Albertus Magnus in seinem Stück „De mirabilibus mundi“ (Die Wunder der Welt) schrieb:

„Ich entdeckte einen lehrreichen Bericht (über Magie/Magick) in Avicennas (persischer Arzt, Philosoph gest. 1037) Buch „Liber Sextus Naturalium“, der besagt, dass eine gewisse Macht, die Dinge zu verändern, in jeder menschlichen Seele innewohnt und ihr die anderen Dinge unterwirft, besonders wenn sie von einer grossen Intensität von Liebe oder Hass überschwemmt ist. Wenn also die Seele des Menschen in einen bedeutenden Zustand irgendeiner Leidenschaft fällt, kann es durch Versuch nachgewiesen werden, dass dieser Überschuss Dinge bindet und verändert in der Art und Weise, wie die Person es will.“

Da diese Synchronizitäten reich vorhanden sind, fühlst du dich wie im Traum, während du dich in einem Zustand des Wachbewusstseins befindest. Es ist als ob du der Choreograph deiner eigenen inneren Theaterproduktion bist. Für mich war das der Wendepunkt, an dem ich gezwungen war, mein kognitives Schema in Bezug darauf, wie die Welt aufgebaut ist und funktioniert, neu zu konfigurieren. Ich war gezwungen es zu sehen, wie es wirklich war – eine Art Fiktion, Illusion, kognitive Konstruktion oder illusionäre, transzendentale Projektion von Gedanken. Nun, es ist wahr, dass jeder bestimmte synchrone Phänomene, wie oben erwähnt, erlebt, und jene die bereits auf einem schamanischen Weg sind, werden die Regelmässigkeit und Häufigkeit dieser Ereignisse, die im Ansteigen sind, bemerken. Es kann sogar zu dem Punkt kommen, wo es psychologisch besorgniserregend wird. Aber es ist nichts zu befürchten, es ist alles ein Bestandteil des Weges.

Siehe: 9 Schlüsselkomponenten der Veränderung zu einem höheren Bewusstsein

Das Nächste, was du auf dieser Reise bemerken wirst, ist die geheimnisvolle Manifestation einer Vielzahl von Omen. Omen sind die Art und Weise, wie der Geist/Spirit mit Menschen durch das Medium der Natur kommuniziert. Sie erscheinen im Leben von spirituelleren Personen öfter aufzutreten, doch das ist nur eine Illusion. Wie Carlos Castaneda in „The Power of Science“ (Die Macht der Wissenschaft) schrieb:

„Ich werde dir eine Geschichte über den Nagual (= ein persönlicher Schutzgeist in Mesoamerika) Elias und die Manifestation des Geistes erzählen. Der Geist manifestiert sich als Zauberer, vor allem als ein Nagual, überall. Dies ist jedoch nicht die ganze Wahrheit. Die ganze Wahrheit ist, dass der Geist sich mit der gleichen Intensität und Konsistenz jedem zeigt, aber nur Zauberer und Naguals im Besonderen sind bestimmt für solche Offenbarungen.“

Ein weiteres Zeichen des Erfolges wird ein erhöhtes Bedürfnis sein, sich kreativ auszudrücken. Zu manchen Zeiten und scheinbar aus dem Nichts kommt ein unglaublich starker Impuls, dich auszudrücken. Dieser Impuls überrennt selbst die stark-linke-Gehirnhälfte-geprägten-Typen und es scheint fast so, dass sie gedrängt sind, sich in irgendeiner konkreten Form auszudrücken und wenn es ein Gemälde, eine Skulptur, Zeichnung oder was auch immer ist. Ich sage fast, weil das nicht ein elementares Kämpfen ist, um zu überleben, sondern etwas, das von einer inneren Notwendigkeit ausgeht, etwas, dass sich wie eine Art Pflicht anfühlt. Erstaunlicherweise wirst du dich in dem gesamten Prozess fühlen, als wenn deine Hand von einer unsichtbaren Kraft geführt wird, so als ob du ein Instrument oder ein Kanal für das „One and All“ bist. Und wenn die Arbeit dann abgeschlossen ist, gehst du einen Schritt zurück und sagst: „Das ist nicht durch meine Hand geschehen und doch ist es durch mich geschehen.“ Und das ist noch ein weiteres Zeichen: es nicht als Verdienst zu nehmen.

Wenn du fortfährst, Fortschritte zu machen, wird etwas wahrlich Erstaunliches in deinem Leben auftauchen. Das Erscheinen von Zahlen. Zunächst wird dir die Zahl elf immer wieder begegnen in einer Frequenz, die jenseits dessen ist, was statistisch erklärbar wäre. Zum Beispiel wird es viele aufeinanderfolgende Tage, manchmal sogar Jahre geben, in denen dir ständig die Zahl elf begegnet, wenn du unbewusst auf die Uhr schaust. Dies wäre das Äquivalent aller Zufallsvariablen oder Datensätzen die konsequent innerhalb des Heckbereichs der Normalverteilungskurve fallen. Und nein, das ist nicht aufgrund einer unaufhörlichen Verliebtheit in die Nummer elf, oder weil ihr eine Art tiefe sentimentale Wertigkeit oder heilige Bedeutung beigemessen wird. Diese Erfahrungen treten in der Regel häufig auf, bevor die Zahl irgendeine symbolische Bedeutung in deinem Geist bekommt. Wichtig zu verstehen ist, dass diese Erfahrungen in der Regel normal sind und nicht notwendigerweise ein Zeichen einer Neurose.

Letztendlich repräsentieren diese Zahlen, die von der Natur auf mysteriöse Weise sichtbar gemacht werden, symbolische Versuche, den Prozess der Individuation zu erleichtern; um diese Kluft innerhalb des Geistes des Menschen zu überbrücken, die dramatische Ausmasse angenommen hat. Zahlen sind genauso wie Sonne, Mond und Sterne oder irgendetwas in der Natur letztlich Symbole. Genauer gesagt, sind sie Urbilder der Ordnung. Wie Dr. Carl Jung in seinem Werk Synchronizität: Ein a-kausales verbindendes Prinzip schrieb

„Daher ist es nicht so eine kühne Schlussfolgerung, wenn wir Zahlen psychologisch als einen Archetypus der Ordnung definieren, welche uns bewusst geworden ist. Bemerkenswerterweise sind die psychischen Bilder der Ganzheit, die vom Unbewussten spontan erzeugt werden, die Symbole des Selbst in Mandalaform und haben ebenso eine mathematische Struktur. Sie sind in der Regel vierteilig = Quaternität = Vierzahl, https://de.wikipedia.org/wiki/Quaternit%C3%A4t. Diese Strukturen besitzen nicht nur Ordnung, sondern sie erschaffen auch eine solche. Aus diesem Grund erscheinen sie in der Regel in Zeiten psychischer Desorientierung, um einen chaotischen Zustand zu kompensieren oder als Formulierungen von numinosen (göttlichen) Erfahrungen. Es muss noch einmal betont werden, dass sie keine Erfindungen des Bewusstseins sind, sondern spontane Produkte des Unbewussten, wie es sich durch Erfahrungen hinreichend gezeigt hat. Natürlich kann der bewusste Verstand diese Ordnungsmuster nachahmen, aber solche Nachahmungen können nicht beweisen, dass die Originale bewusste Erfahrungen sind. Daraus folgt unwiderlegbar, dass das Unbewusste Zahlen als Ordnungsfaktor verwendet.“

Ein weiteres eigenwilliges Element, mit welchem du erwarten kannst, konfrontiert zu werden ist, dass dir auf diesem Weg Leid begegnen wird. So wie Schmerz unseren Eintritt in diese Welt begleitet, so begleitet uns Schmerz auch im Prozess der mystischen Regeneration. Als Teil dieses Leidens kannst du die Arroganz der Eingebildeten, den Spott der Engstirnigen, die Verhöhnung der Egoistischen und die allgemeine Gleichgültigkeit der Massen erleben. Viele können dich als eine Art Anomalie oder Schlimmerem wahrnehmen. Sie werden wie Autofahrer gaffen, wenn sie langsam fahren, um auf eine übel zugerichtete Schweinerei zu glotzen. Sie werden denken: „Hat er überhaupt bemerkt, dass er nirgendwohin geht?“ Wie ein Hamster, der in einem Rad läuft wirst du wahrgenommen werden. Aber nicht alle, die wandern, sind verloren.

„Jene, die tanzen werden von jenen für verrückt gehalten, die die Musik nicht hören.“ – The Times (London) 1927

Andere Aspekte dieser ungewöhnlichen Thematik schliessen die Manifestation einer Reihe psychischer Abweichungen ein, die die Arbeit unterminieren und erschweren. In der Alchemie werden diese Störungen allgemein als technische Schwierigkeiten beiseite gewischt. Wie auch immer, in den griechischen und lateinischen alchemistischen Texten wird die psychische Natur dieser Gefahren ausführlich erläutert und als Teil dämonischer und Teil psychischer Störung beschrieben und als Melancholie bezeichnet. Im Hinblick darauf stellt dies die Konfrontation mit dem Schatten oder die Nigredo-Phase (nigredo -> lat. Schwärzung) der Arbeit dar. Dieser eigentümliche psychische Zustand wird plötzlich und ohne Vorwarnung in euch fühlbar werden. Er wird als extreme Langeweile erlebt werden, anders als alles, was du je erlebt hast. Du wirst buchstäblich Null Interesse an irgendetwas haben. Und dann, so plötzlich, wie es kam wird es wieder vergehen (bei mir dauerte es genau 30 Tage). Im Hinblick auf die Gefahren schrieb der Alchemist Aegidius de Vadis Folgendes in seinem Werk „Dialogus inter naturam et filium philosophorum“ (Dialog zwischen der Natur und dem Sohn der Philosophie) (1659):

„Ich werde über die Wissenschaft schweigen, die die Meisten derer in die Verwirrung geführt hat, die daran arbeiten. Denn es gibt in der Tat einige, welche finden, was sie suchen, aber eine unendliche Zahl, die in ihr Verderben gestürzt sind.“

Letztlich können all dieser Trübsinn und das Verderben als notwendiges Training betrachtet werden, um den Wächter der Schwelle zu besiegen – während sich das alte Bewusstsein auflöst und ein neues aufsteigt und dessen Platz einnimmt. Das eine muss sterben, dass das andere geboren werden kann. Und einer der wichtigsten Facetten dieses figurativen Todes ist eine Trennung von der eigenen Muttersprache. Die nächtliche Reise übers Meer des Odysseus ist eine notwendige Voraussetzung für die Rückfahrt nach Hause. Wurde nicht Christus in einer Höhle verklärt? Ist Buddha nicht in der Wüste verschwunden? So werden auch wir das dichteste Dickicht unserer eigenen unbewussten Wildnis durchqueren müssen, wenn wir uns von Blei in Gold verwandeln wollen. Wir sind wie Pilze, wir wachsen im Dunklen. Mit den Worten des eingeborenen Eskimo Schamanen Igjugarju:

„Die einzig wahre Weisheit lebt weit weg von den Menschen, draussen in der grossen Einsamkeit, und sie kann nur durch Leiden erlangt werden. Entbehrungen und Leiden allein kann den Geist eines Mannes öffnen, der allen anderen verborgen ist.“ – H. Ostermann, Der Alaska Eskimo

Während du deinen Weg durch diese stürmische See navigierst und weisst, dass du auf dem richtigen Weg bist, vertraue auf dich und lasse diese Kraft in jede erdenkliche Richtung ausstrahlen. Sei der Spiegel dessen, was niemand sieht, aber alle spüren. Kommuniziere ohne zu sprechen – indem dein Magnetfeld das Bewusstsein der Menschen in deiner Umgebung überflutet. Agiere als der Katalysator, der die gesamte Kaskade von neurologischen Impulsen initiiert, welche die Kraft der Seele zündet. Aus diesem endlosen Ozean – dem unerschöpflichen Feuer, das dich aktiv werden lässt, trägt eine zusätzliche Quelle zu deinem Schritt bei, und ist der Ursprung, deinen toten Punkt zu überwinden – brodelnd in deinem Inneren.

Siehe: Der Weg des Kriegers – 50 Wege um das Tor zu deiner persönlichen Kraft zu öffnen

Da diese reiche, mächtige, unendliche Kraft selbst fortdauernd durch dich arbeitet, wird sie schliesslich eine Veränderung des Lebensstils bewirken. Erfolge werden deutlicher sichtbar, wenn du beginnst, mehr Mitgefühl anderen gegenüber zu zeigen. Und so wie du lernst, andere zu lieben, wird deine Fähigkeit, dich selbst anzunehmen und zu lieben, exponentiell wachsen. Mit diesem neuen Respekt wird sich ein erhöhtes Bewusstsein bezüglich der Bedeutung der körperlichen Gesundheit in dir verankern. Schliesslich wird eine Win-Win-Haltung angenommen und eine ungewöhnliche Begeisterung wird dich zur Gänze erfüllen. Dieser unheimliche Jubel wird dich unweigerlich mit dem physiologischen Resultat überfluten, dass du dich fühlst, als würdest du auf Wolken gehen. Es wird Zeiten geben, in denen du dich wie ein Ballon fühlst, der buchstäblich Lust hat, wegzufloaten. Genau dann wird dein schamanisches Sehen, deine Kraft der Imagination besonders stark. Eine Verbreiterung des auf Wahrnehmung beruhenden Horizontes ermöglicht es dir, die Dunkelheit im anderen zu sehen. Durch all dies wirst du dich jünger fühlen und aussehen, auch wenn du älter wirst.

superconsciousness

Dir wird mehr und mehr von Gott geholfen, wenn du auf diesem Weg weitergehst, sei es durch Hingabe, die Anwendung des philosophischen Willens oder auf eine andere Weise. Massgeblicher Fortschritt auf weltlicher Ebene wird ebenso eine entscheidende Komponente sein, die deinen Aufstieg erleichtert. Denn, wenn du dich erinnerst, war es erst nach einer Reihe weltlicher Siege für Parzival möglich, die Vision des Grals zu erfahren. Erst als seine weltlichen Ziele erfüllt waren, kam der Ruf von König Artus‘ Hof tiefer zu gehen, jenseits der Grenzen von Raum, Zeit und Kausalität zu mehr transpersonalen Reichen. Kurz gesagt, der unwegsame Pfad, der durch den Garten des Philosophen führt, zeigt sich, nachdem der Ritter seinen Bergfried verdient hat und bereit ist. Wie Louis Pasteur einmal witzelte:

„Der Zufall begünstigt den vorbereiteten Geist.“

Schliesslich werden Ereignisse aufzutreten beginnen, die so verblüffend sein werden, so weltbewegend, dass sie sogar die am leidenschaftlichsten Ungläubigen in die Knie gehen lassen. Die Mysterien werden beginnen, sich in deinem täglichen Leben als Umstände, Menschen, Erlebnisse, Gelegenheiten, etc. zu entfalten und sie werden zu dir gebracht, um als einleitende „Götter“ zu handeln. Der Geist wird dir überall begegnen, wohin du gehst. Wie es im „Corpus Hermeticum“ gesagt wird (Hermes-Thot):

„Gott wird überall sein, um dich zu treffen, überall wird er dir erscheinen, an Orten und Zeiten, zu denen du nicht nach ihm suchst, in deinen wachen Stunden und während du schläfst, wenn du über das Wasser reist oder über das Land, zur Nachtzeit und bei Tag, wenn du sprichst und wenn du schweigst, denn es gibt nichts, was nicht Gott ist.“

Alles in allem – was sich hier wirklich herauskristallisiert – ist die bewusste Verwirklichung von vormals unbewussten Aspekten unseres Selbst. Wenn wir fortfahren, voranzuschreiten, zu höheren und höheren Ebenen, dann werden wir dort noch andere Überraschungen erleben, die uns helfen, sicher zu sein – die Erinnerung an vergangene Leben und die Manifestation von Wundern, um nur ein paar zu nennen. In zunehmendem Masse wird die Natur als Spiegel eines spannenden belebenden inneren Abenteuers handeln. Das Leben wird dann das Zuhause; das Leben wird der Initiator. Und das ist genau das, wenn es kristallklar für dich wird, dass es keine Notwendigkeit gibt, einen Meister zu suchen und dass wahres Lernen beginnt, wo die Bücher enden. Du wirst angekommen sein – mit der Realisierung durch Erfahrung, dass die höchste Autorität im Inneren gefunden wird.

Am Ende wird die grosse Vollendung manifest und die Vision des Grals wird sich dir zeigen. Zu „High Noon“ wird der Stoff der Natur durchscheinend sein und die Welt sich in ein Netz aus sprudelndem Licht verwandelt. Unendlich lebendig, voller Geschmack und Inbrunst, ungestüm und sprudelnd, knistert es, bis die Seele in Flammen aufgeht. Wir werden dann alles, weil wir uns gegen nichts widersetzen. Zum Zentrum wandernd, wo alle Gegensätze flattern innerhalb des Rades der Raum-Zeit in das Eine verschmelzen, werden unsere Sinne vergeistigt, unsere Instinkte integriert, der Körper verklärt, die Welt transformiert. Wir sind zu jenen ewigen Höhen zurückgekehrt, um die Sphärenmusik zu hören, wie Beatrice, das Paradies wahrzunehmen, den Sonnenaufgang zu erleben und die Wellen der Unendlichkeit zu fühlen. Dieser faszinierende, glückselige, grossartige Zustand ist unser Recht, unser Erbe, unser Schicksal. Er ist der Anfang und das Ende; unsere Vergangenheit und Zukunft. Und es ist unseres, dies zu beanspruchen – Hier und Jetzt.

Über den Autor
Alex Vandenberg ist ein Mitarbeiter von Waking Times. Er ist ein Autor und Forscher von einer grossen Anzahl verschiedener Themen von wirtschaftlichen Themen bis zu Okkultem.

Quelle: http://transinformation.net/rueckkehr-zur-quelle-die-reise-des-geistes-nach-hause/

Gruß an die Bewussten

TA KI

Wirf deine Brille weg! Tausende von Menschen verbesserten ihre Sehfähigkeit mit dieser Methode!Die Gralstafeln von Chartres


rsz_ocila

Wenn du einen Unfall hast und dein Bein brechen würde, wärst du nicht mehr in der Lage zu gehen, aber du könntest einen Rollstuhl benutzen bis die Fraktur geheilt ist.

In diesem Fall sind die Muskeln für diesen Zeitraum inaktiv und sie werden schwächer. Das ist genau das, was mit den Muskeln geschieht, die deine Augenlinsen umgeben.

eyes

Dieser Prozess ist notwendig für die Wiederherstellung deiner Vision:

-Es wird empfohlen, deine Augen für ein paar Minuten zu schliessen alle 2-3 Stunden und harten Druck auf sie zu vermeiden.
-Du wirst Gymnastik für die Augen implementieren müssen. Es gibt 16 Übungen für deine Augen. (Folge diesen Linien mit deinen Augen)
Trage keine Brille.
-Massiere spezifische Stellen jeden Tag.

Ein leichter Druck kann auf dem Augenapfel angewendet werden mit den Spitzen von Zeige- und Mittelfinger. Sei sehr sanft, so dass du Dir keine Schmerzen fühlst. Drücke diese Punkte mit dem Zeigefinger. Wenn du draussen bist, versuche in die Entfernung zu sehen und trinke mehr frischen Karottensaft, du kannst Olivenöl hinzufügen für bessere Ergebnisse.

Achte darauf, deine Augen regelmässig mit lauwarmem Wasser zu reinigen und es ist auch sehr wichtig, Laptop, PC, TV, Handy und viele andere Geräte zu vermeiden, die deine Augen beschädigen, besonders vor dem Schlafengehen. Am besten ist es, diese Geräte nicht mehr zu verwenden für mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen.

Um deine Sehfähigkeit noch besser zu etablieren kannst du die indische Übung Trataka anwenden. Diese Übung ist eine Form der Meditation, in der man sich bei moderatem Abstand auf einen bestimmten Punkt konzentrieren muss (Kerzenlicht, schwarzer Fleck, kleines Objekt) um die Sehkraft zu stärken, das dritte Auge anzuregen und den Fokus zu entwickeln.

Zunächst musst du dich auf ein Objekt oder ein Symbol konzentrieren und ständig darauf starren mit der Aufmerksamkeit auf jeden Gedanken und jede Emotion. Du wirst sie freigeben müssen um deinen Geist konzentriert zu haben auf das Symbol mit reinen Gedanken.

Falls deine Augen beginnen zu tränen, schliesse sie und lasse sie ruhen.

 

Quelle:http://healthadvisorgroup.com/

Quelle: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/wirf-deine-brille-weg-tausende-von-menschen-verbesserten-ihre-vision-mit-dieser-methode/

Die Gralstafeln von Chartres

 

Gralstafeln von Chatres

Die Gralstafeln von Chartres sind eine Meditationstechnik, die von französischen Zigeunern aus dem Mittelalter überliefert wurde. Durch Schielen mit den Augen kann in der Mitte eine virtuelle dritte Tafelreihe erzeugt werden, die aus der Bildebene herauszuspringen scheint und zunächst zwischen den Farben Blau und Rot hin- und herpendelt. Nach einiger Zeit bildet sich ein violetter Farbton heraus, und das Bild kommt zur Ruhe. Heute weiß man, daß die Tafeln ein einfaches Biofeedbackgerät darstellen, um den Aktivitätszustand der beiden Gehirnhälften zu überwachen. Ziel der Übung ist die Synchronisation der Gehirnhälften, was zunächst zu einem Entspannungseffekt, bei längerer Übung dann zum Eintritt in neue Erkenntnisräume führt.

Inhalt:

1)     Symphonie in Stein

»Ein beinahe lächerlich kleines Stück Raum am Rande eines als unbegrenzt geltenden Kosmos ist überwunden worden; die Fähigkeit aber, in den Kosmos des menschlichen Gehirns einzutauchen, so wie es unseren Vorfahren noch möglich war, ist verlorengegangen. Der Mensch findet nicht mehr zu dem Reichtum und den Wundern eines freien Lebens; die Trugbilder einer falschen, Schritt für Schritt in das Nichts führenden Wissenschaft halten ihn gefangen.«

Der französische Schriftsteller Pierre Derlon, von dem diese Worte stammen, hat über dreißig Jahre seines Lebens dem Studium des Lebens und der Gebräuche französischer Zigeunerstämme gewidmet, und als wohl erstem Nichtzigeuner gewährten ihm die Patriarchen dieses geheimnisumwobenen Volkes Einblick in ihr altüberliefertes Wissen.

Schon früh war Derlon aufgefallen, daß sich der Anführer einer Sippe des öfteren während des Tages für einige Stunden in einen abgelegenen »Garten der Einweihung« zurückzog, um dort zu meditieren. Diese »Gärten« hatten bei allen Zigeunerstämmen, die Derlon besuchte, immer wieder die gleiche Gestalt: In einem mit Holzpflöcken abgesteckten Rechteck legten sie in zwei Reihen geometrische Figuren aus Holz oder Blech aus: Je ein Rechteck, ein Quadrat und einen Kreis von abwechselnd blauer und roter Farbe.

Später wurde Pierre Derlon in das Geheimnis dieser Gärten eingeweiht: Der Meditierende setzt sich vor die ausgelegten Tafeln und betrachtet diese mit leicht schielendem Blick, so daß sich die beiden Reihen scheinbar verdoppeln und sich schließlich in der Mitte zu einer einzigen vereinigen. Es kann ihm so gelingen, in innere Erkenntnisräume einzudringen, die dem oberflächlichen Denken unserer heutigen Zeit fremd geworden sind.

Die verwendete Sehtechnik ist gegenwärtig hochaktuell und kommt unter anderem auch bei den derzeit so in Mode gekommenen »Cyberoptics«, den dreidimensionalen Illusionsbildern, zur Anwendung.

Doch die »Gärten der Einweihung« der französischen Zigeuner waren alles andere als ein vergnüglicher Zeitvertreib. Es gilt für uns einmal mehr, von der Oberfläche eines Phänomens in die Tiefe zu schauen und so verlorenes Wissen wiederzuentdecken. Daß bei der Betrachtung der hier ausgelegten geometrischen Formen die gleiche Sehtechnik angewandt wurde wie bei den heutigen Computerbildern, bedeutet noch lange nicht, daß in beiden Fällen auch das gleiche geschieht.

Es ist schwer, das Weitere in Worten zu beschreiben. Am besten wäre es, Sie würden selbst einmal versuchen, die blauen und roten Farbtafeln durch Schielen mit den Augen zunächst zu verdoppeln und die verdoppelten Bilder schließlich in der Mitte zur Deckung zu bringen. Als erstes dürften Sie bemerken, daß die entstehende mittlere Reihe in Richtung der dritten Dimension aus dem Papier herauszuspringen scheint. Dies entspricht dem Effekt der Cyberoptics.

Um die weiteren Vorgänge zu verstehen, müssen wir einen kleinen Ausflug in die Physiologie des Gehirns machen. Die linke Tafelreihe wird bei der vorliegenden Sehtechnik hauptsächlich mit dem rechten Auge gesehen, das mit der linken Gehirnhälfte verbunden ist. Analog gelangt das Bild der rechten Tafelreihe über das linke Auge in die rechte Gehirnhälfte. Das Sehzentrum im Gehirn versucht nun stets, aus den Informationen, die ihm die beiden Augen liefern, ein konsistentes Bild zusammenzusetzen. Dadurch entsteht unsere Fähigkeit, stereoskopisch, also dreidimensional, zu sehen.

In diesem Fall aber wird das Gehirn vor eine schwierige Aufgabe gestellt, da die von den Augen gelieferten Informationen in der Farbgebung nicht übereinstimmen. So pflegt das dreidimensionale Bild zu Anfang zwischen den Farben Rot und Blau hin- und herzuspringen, bis man schließlich nach einiger Zeit den Mischton Violett sieht. Das Bild kommt zur Ruhe.

Gehirnphysiologisch spricht man von einer Synchronisation der beiden Großhirnhälften, und man weiß heute genau, daß dadurch tief veränderte Bewußtseinszustände ausgelöst werden können – eine Erfahrung, die den Zigeunern seit Jahrhunderten bekannt ist.

Mit zunehmender Übung kann es auch Ihnen gelingen, das dreidimensionale Illusionsbild in der Mitte der Tafel länger und länger festzuhalten und dadurch auch bei sich selbst tief meditative Zustände zu erreichen. (Genaueres im Abschnitt „Verborgene Wirklichkeit“)

Es hat sich gezeigt, daß die Tafeln von Chartres insbesondere eine starke Wirkung zeigen, wenn man die Übung kurz vor dem Einschlafen macht. Dies kann tiefgreifende Auswirkungen auf das Traumleben haben und zu sehr interessanten Traumerfahrungen führen. Aus diesem Grund sind die Tafeln auch von ganz besonderer Bedeutung in Zusammenhang mit Klartraumübungen (s. auch „Spektrum der Nacht“)

Doch die »Gärten der Einweihung« bergen noch weitergehende Geheimnisse. Wer über längere Zeit mit den Tafeln arbeitet, kann an sich Bewußtseinsveränderungen erleben, die allein durch den Zustand der Gehirnsynchronisation nicht mehr erklärt werden können. Die verwendeten geometrischen Figuren sind aber auch nicht beliebig gewählt. Das Rechteck hat ein Seitenverhältnis von 2 zu 1, und das Quadrat und der Kreis sind so konstruiert, daß alle drei Flächen den gleichen Flächeninhalt haben. Diese Konstruktion sprengt symbolisch den Rahmen unseres rationalen Denkens, denn die Quadratur des Kreises ist eine für unsere bekannte Geometrie unlösbare Aufgabe.

Ganz offenbar ist die Verwendung genau dieser Figuren entscheidend für die tiefen Bewußtseinsveränderungen, die beim Betrachten der Tafeln ausgelöst werden können. Pierre Derlon konnte durch eigene Experimente belegen, daß bereits durch das Weglassen einzelner Figuren (wenn man zum Beispiel nur die Quadrate betrachten würde) die Wirkung abgeschwächt wird. Er fragte den Zigeunerpatriarchen Pietro Hartiss eines Tages, woher den Zigeunern diese Tafeln bekannt seien, und erhielt zur Antwort, sie stammten aus der Kathedrale von Chartres.

Dies führt uns zurück zum Ausgangspunkt unserer Überlegungen, wonach seit uralter Zeit Menschen ihr geheimes Wissen in heiligen Stätten in Stein verewigt und in der geometrischen Anordnung ihrer Kultorte auf Landkarten hinterlassen haben. Wenn auch unsere heutige Wissenschaft den Blick für diese Geheimnisse weitgehend verloren hat – die Zeugnisse uralter Weisheit liegen überall offen herum und warten darauf, von uns wiederentdeckt zu werden.

Wer immer die Kathedrale von Chartres besucht hat, der weiß, daß es sich hierbei nicht um irgendeine Kirche handelt. Er wird nach dem Verlassen dieses Gebäudes nicht mehr der selbe Mensch sein wie vorher. Die offizielle Wissenschaft sagt, daß es sich um die älteste im gotischen Stil erbaute Kathedrale handelt, deren erste Bauphasen bis ins 12. Jahrhundert reichen. Darüber hinaus jedoch merken selbst anerkannte Kunsthistoriker wie etwa Jan van der Meulen und Jürgen Hohmeyer an: »Sie wirft damit auch sofort die Frage auf, wieviel von den Beweggründen, die diesen Bau bewirkt haben, mit den Stil- und Epochenbegriffen einer neuzeitlichen Kunstgeschichtsschreibung überhaupt zu erfassen sind, ja, ob solche Begriffe den Zugang nicht viel eher verstellen als erleichtern.«

Die Kathedrale von Chartres ist mehr als ein normales Gotteshaus, sie ist auch mehr als ein Kunstobjekt – sie ist eine mystische Einweihungsstätte voller Geheimnisse.

Einige Besonderheiten fallen sofort ins Auge. So ist das Kirchenschiff, im Gegensatz zu den meisten anderen mittelalterlichen Kathedralen, nicht in ost-westlicher Richtung ausgerichtet, sondern in einem Winkel von etwa 47 Grad in Richtung Nordost. Auf einem Hügel erbaut, überragt sie die umgebende Stadt derart, daß von der Autobahn aus nur die Kirche, nicht aber die Stadt zu sehen ist. Das imposante Gebäude würde man ohnehin eher in einer viel größeren Stadt vermuten. Chartres zählt heute etwa 87000 Einwohner und dürfte im 12. Jahrhundert bestenfalls von einigen Tausend Menschen bewohnt gewesen sein. Wozu brauchte eine so kleine Stadt ein so monumentales Gotteshaus, und woher kamen die Arbeiter und die gewaltigen Geldmengen zum Bau der Kirche? Diese Frage wird noch weitere Kreise ziehen, und wir werden darauf noch eingehen müssen.

cathedrale von Chatres

Im Innern der Kathedrale stößt man auf weitere Merkwürdigkeiten. So entdeckte der französische Journalist und Sachbuchautor Louis Charpentier an einer Stelle des Fußbodens einen merkwürdigen, nicht passenden Stein. Genau oberhalb dieses Steins hat eines der mittelalterlichen Buntglasfenster ein ganz offenbar beabsichtigtes Loch, durch das genau am 21. Juni, am Tag der Sommersonnenwende, um 12 Uhr mittags ein Sonnenstrahl auf diesen Stein fällt.

Auch die Winkelabweichung von 47 Grad von der Ost-West-Ausrichtung konnte Charpentier klären: Sie peilt exakt den Sonnenaufgang zur Zeit der Tag- und Nachtgleiche im Frühling an.

Derartiges würde man doch wohl eher in einem prähistorischen heidnischen Sonnenheiligtum wie dem englischen Stonehenge vermuten als in einer christlichen Kathedrale des Mittelalters, gebaut in einer Zeit, als die allmächtige und alleinseligmachende katholische Kirche jede Abweichung von der offiziellen Lehre Roms mit dem Scheiterhaufen bedrohte!

Und wie ist die Bemerkung des Zigeunerpatriarchen zu verstehen, seine Meditationstafeln entstammten der Kathedrale von Chartres? Wenn Sie denken, Sie könnten die Kirche betreten und würden irgendwo in einem Mosaik oder Kirchenfenster diese drei geometrischen Figuren finden, so täuschen Sie sich. Es handelt sich wieder um verborgenes Wissen, das erst entdeckt werden will, um ein Wissen, das viel gewaltigere Konsequenzen in sich birgt, als man auf den ersten Blick annehmen würde.

Louis Charpentier hat dieses Rätsel in langjähriger Forschungsarbeit zumindest teilweise gelöst: Die drei Tafeln von Chartres sind in der Geometrie der Kathedrale verewigt, sie bilden sozusagen einen unsichtbaren Bauplan, der ihre gesamten Proportionen in entscheidender Weise prägte.

Geheimnis der Erbauer

Es beginnt damit, daß der Chor der Kathedrale genau doppelt so lang wie breit ist. Seine abschließende Rundung ist so gewählt, daß der Flächeninhalt genau einem Rechteck mit einem Seitenverhältnis von 2:1 gleicht. Die erste Tafel hätten wir also gefunden (Abb. 2).

Konstruiert man nun ein Quadrat mit gleichem Flächeninhalt und legt es in Gedanken auf dem Fußboden aus, so zeigen seine Ecken die Breite des Hauptschiffes an. Seine Seitenlänge ist 23,19 Meter, was einem Zehntel der Grundlinie der Cheopspyramide entspricht.

Ein anschließender gedachter Kreis mit gleicher Fläche endet genau am Hauptportal. Die drei Figuren zusammen bestimmen also die Länge des Kirchenschiffs. Welchen Grund konnten die Erbauer haben, derartige geometrische Formen als Grundlage des Kathedralenbaus zu benutzen? Wir sind hier einer heiligen Geometrie auf der Spur, die uns weit über die Erkenntnisse einer einseitig materialistisch ausgerichteten Wissenschaft hinausführt.

Gemäß einer alten Überlieferung haben drei Tafeln den heiligen Gral getragen, und »ihre Zahl ist 21«.

Die erste Gralstafel ist danach die im Neuen Testament überlieferte rechteckige Tafel, an der Jesus mit seinen Jüngern das letzte Abendmahl feierte. Hatte sie – wie Charpentier vermutet – ein Seitenverhältnis von 2:1, so daß »ihre Zahl 21« war?

Weiter heißt es in der Überlieferung, daß Joseph von Arimathäa, der Onkel von Jesus, nach der Kreuzigung das Blut Christi in einer Schale – wiederum ein Symbol des Grals – auffing. Nach seiner Gefangennahme durch die Römer soll Christus ihm im Kerker erschienen sein, um ihm den Auftrag zu geben, in einem anderen Land eine neue, diesmal quadratische Gralstafel zu errichten. Joseph von Arimathäa soll daraufhin die Flucht nach England gelungen sein, und er gilt allgemein als Begründer der ersten Kirchengemeinde in Glastonbury, dem mystischen Avalon der Kelten.

Dort wiederum errichtete nach der Sage König Uther Pendragon, der Vater von König Artus, im Auftrag des Zauberers Merlin eine runde Tafel, uns allen bekannt durch König Artus‘ Tafelrunde. Die Artussage ist eine Allegorie für die Suche nach dem verschollenen Gral, der den Rittern am Ostersonntag nur in Form einer Vision erschienen war.

Wir sehen deutlich, wie die drei Gralstafeln einen zunehmenden Prozeß der Verweltlichung beschreiben. So ist es nicht verwunderlich, daß der Besucher der Kathedrale von Chartres, wenn er aus der Welt des Profanen in das Kirchenschiff eintritt, zunächst die runde Gralstafel überquert, anschließend die quadratische, während die rechteckige Abendmahlstafel erst hinten im Chor zu finden ist. Noch heute heißt dieser Teil der Kathedrale Chapelle du Saint Sacrement – Kapelle des heiligen Sakraments, also des Abendmahls. In früheren Zeiten hat sich hier auch der Altar befunden.

Doch die Geheimnisse der Kathedrale gehen noch weiter: Die Proportionen der Säulen und Galerien stehen zueinander in harmonischen Verhältnissen, die der im Mittelalter üblichen gregorianischen Tonleiter entsprechen. Man weiß, daß sich die Kirche über einem unterirdischen Dolmen befindet, einem uralten keltischen Heiligtum, in dem eine heilige Quelle entspringt. Diente das Kirchenschiff als Resonanzkörper, als eine Art Musikinstrument, das die heilkräftigen Schwingungen aus dem Erdinnern an die Oberfläche weiterleiten und verstärken sollte? Die im 12. Jahrhundert wie aus dem Nichts neuentstandene Bauweise der Gotik mit ihren schwindelerregend hohen Gewölben und fast schwerelos wirkenden Bögen erzeugt in der Tat eine ganz eigene Akustik. Es fällt in diesem Zusammenhang auch auf, daß zwar das Äußere der Kathedrale durch Hunderte von Statuen reich geschmückt ist, während man im Innern nur schlichte, glatte Wände findet. Ganz offenbar sollte die Akustik der riesigen Halle nicht durch überflüssigen Zierat zerstört werden. Dies blieb erst späteren Baustilen, etwa dem Barock, vorbehalten, als vieles uraltes Wissen längst vergessen war.

Die Technik, durch Spannung in den steinernen Bögen Klangräume zu erzeugen, so wie bei den Saiten eines Klaviers, hat uralte Wurzeln. So steht zum Beispiel in der Nähe des Dorfes St. Just in der Bretagne auf einem Hügel bis heute der Roche de Tréal, ein Dolmen aus der Zeit um 2500 v. Chr., dessen Steine klingen, wenn man sie mit dem Finger oder einem kleinen Stein anschlägt. Durch geomantische Linien ist er verbunden mit weiteren prähistorischen Kultstätten der Umgebung, etwa dem Château Bû, einem in Europa einmaligen Bauwerk aus dem vierten vorchristlichen Jahrtausend. Die Namengebung aus heutiger Zeit ist nur ein Ausdruck der Hilflosigkeit unserer Archäologen, Sinn und Zweck prähistorischer Monumente einzuordnen.

Geomantische Untersuchungen am Roche de Treal

Abb. 3: Die Autorin Grazyna Fosar führt geomantische Untersuchungen durch am Roche de Tréal (Bretagne).

Niemand weiß bis heute genau, zu welchem Zweck das Château Bû gedient haben mag. Ein »Château«, also eine Burg, ist es mit Sicherheit nicht gewesen. Den Hauptteil der Anlage bildet ein Cromlech, also ein Steinkreis, der aber zu den sonst in der Gegend gefundenen Menhiren keinerlei Ähnlichkeiten aufweist. Zwei unterirdische Grabstätten wurden nachweislich erst viel später, zur Bronzezeit, etwa 1500 v. Chr. hinzugefügt. Handelte es sich um einen vorzeitlichen Tempel oder Opferplatz?

Chateau Bu

Abb. 4: Das „Chateâu Bû“ bei St. Just (Bretagne).

Auf jeden Fall ist Chateâu Bû ein heiliger Ort der Kraft. Wir besuchten die Stelle im Spätsommer, als das Gras durch die wochenlang andauernde Sommerhitze überall braun und verbrannt war. Nur im Innern des Steinkreises war es nach wie vor frisch und grün (Abb. 4).

Haben die Erbauer der Kathedrale von Chartres etwa das Geheimwissen der keltischen Druiden übernommen? Ein angesichts der gnadenlosen Verfolgung »heidnischer« Bräuche im Mittelalter geradezu revolutionärer Gedanke. Und doch liegt er nahe, wenn man die Geschichte des unterirdischen Dolmens unter der Kirche genauer betrachtet.

Chartres ist nämlich schon vor dem 12. Jahrhundert ein jahrhundertealter bedeutender Wallfahrtsort gewesen. Es heißt, ein keltischer Druide habe etwa 100 Jahre vor Christi Geburt nach einer Vision prophezeit, eine Jungfrau werde ein Kind gebären. Daraufhin sei an diesem Ort bereits in vorchristlicher Zeit der gebärenden Jungfrau ein Heiligtum errichtet worden. Bereits zur Zeit der Kelten wurde hier eine schwarze Madonna angebetet. Nach der Christianisierung wurde dann dieser bedeutende Kultort einfach als Marienheiligtum übernommen. Die Kathedrale von Chartres ist demzufolge auch der Jungfrau Maria geweiht und trägt bis heute den Namen Notre-Dame.

Bei diesem Namen fällt einem natürlich sofort die viel bekanntere Kathedrale Notre-Dame in Paris ein, und dies führt uns zum nächsten Geheimnis. In nur wenig mehr als hundert Jahren, also für die damalige Zeit nahezu gleichzeitig, sind im 12. und 13. Jahrhundert in Nordfrankreich eine große Anzahl gotischer Kathedralen gebaut worden, die alle Notre-Dame heißen, also der Jungfrau Maria geweiht sind. Die bedeutendsten befinden sich außer in Chartres und Paris noch in Reims, Amiens, Rouen, Bayeux, Laon, L’Epine und Evreux.

Verbindet man diese Städte auf der Landkarte durch Linien, so bilden sie das Sternbild Jungfrau.

Diese Tatsache beweist eindeutig, daß die Verehrung der gebärenden Jungfrau vorchristliche Wurzeln haben muß, denn die meisten genannten Städte sind uralte keltische Siedlungen, die bereits zur Zeit des gallischen Kriegs existierten, als Cäsars Legionen ins Land einfielen.

Und doch haben die Baumeister der gotischen Kathedralen ihr Wissen nicht von den »heidnischen« Druiden übernommen, denn die ältesten erhaltenen schriftlichen Zeugnisse über die Jungfrauenverehrung der Kelten stammen erst aus dem 14. Jahrhundert, also aus einer Zeit, da die gotischen Kathedralen allesamt schon errichtet waren.

Das Rätsel löst sich auf ganz andere Weise: Paradoxerweise mußten die Franzosen des Mittelalters weite Reisen unternehmen, um das gleiche Wissen zu erwerben, das ihre eigenen Vorfahren auch besessen haben. Erst später dann ist ihnen ganz offenbar diese Übereinstimmung aufgefallen. So kann dogmatisches Denken den Blick des Menschen trüben.

Anfang des 12. Jahrhunderts zogen neun französische und flämische Ritter ins Heilige Land, um – wie es offiziell hieß – die Pilgerwege nach Jerusalem vor Räubern zu schützen. Eine seltsame Aufgabe für Männer, die größtenteils dem Hochadel angehörten. Bald schon zeigte es sich, daß ihr eigentlicher Auftrag ganz anderer Natur war. Der König von Jerusalem, Balduin II., wies den Rittern ein Quartier fernab von der kämpfenden Truppe an, auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee, wo sich früher der Tempel Salomos befunden hatte. Sie nannten sich dementsprechend »Arme Ritter Christi vom Salomonischen Tempel« oder kurz Templer. Keiner von ihnen war je im Kampfeinsatz gegen räuberische Beduinen. Statt dessen suchten sie in den Ruinen des Tempels nach geheimem Wissen – nach der Bundeslade.

Viel ist schon über Konstruktion und Inhalt der Bundeslade geschrieben worden. Fest steht, daß die Israeliten sie wie einen Schatz gehütet und durch mehrere Stufen von Sicherheitsvorkehrungen vor unerlaubtem Zugriff bewahrt hatten. König Salomo schließlich baute den Tempel in Jerusalem eigens zu dem Zweck, einen sicheren Ort zur Aufbewahrung der Lade zu erhalten.

Was befand sich in dieser Lade? Nach dem alten Testament waren es zwei steinerne Gesetzestafeln, die Moses auf dem Berg Sinai von Gott empfangen hatte. Das mag ja sein, aber welcher Art waren diese Gesetze? Waren es die zehn Gebote, so wie man es uns offiziell weismachen will? Wieso sollte man Steintafeln, die die zehn Gebote enthalten, so sorgsam vor der Öffentlichkeit verstecken? Diese Gesetze waren und sind schließlich jedermann bekannt und sollten es auch sein.

Waren möglicherweise andere Gesetze in der Bundeslade verborgen? Waren es, wie Louis Charpentier vermutet, die Gesetze der Harmonie und der heiligen Geometrie, die uns nicht nur als äußere Zeichen die herrlichen Bauwerke der Gotik bescherten, sondern dem Eingeweihten auch große Macht verliehen? Ist dies der Grund, daß die zweite Gralstafel in ihren Proportionen der Grundfläche der Cheopspyramide entspricht? Moses war in Ägypten geboren und in ägyptisches Geheimwissen eingeweiht.

Stand auf den Gesetzestafeln des Moses das Wissen über den Heiligen Gral? Wir müssen bedenken, daß die Vorstellung des Grals als Kelch eine christianisierte Form der Legende ist. Wolfram von Eschenbach, angeblich selbst ein Templer, bezeichnete hingegen in seinem Parzival-Epos den Gral ausdrücklich als einen Stein. Im Grunde aber sollte man sich den Gral vermutlich überhaupt nicht als irgendeinen Gegenstand vorstellen, sondern eher als einen Einweihungsweg, ein geheimes Wissen, so wie es durch die drei Gralstafeln von Chartres repräsentiert wird.

Jetzt paßt jedenfalls alles zusammen: Nach etwa zehn Jahren im Heiligen Land kehrten die Templer im Jahre 1128 nach Frankreich zurück. Ihr Auftrag war erfüllt, obwohl mit Sicherheit immer noch räuberische Araberstämme die Pilgerwege bedrohten. Und kurz nach dem Eintreffen der Tempelritter in der Heimat begann man allenthalben in Nordfrankreich fieberhaft Kathedralen zu bauen, in einem Baustil, der bislang unbekannt war – der Gotik.

Die Templer lieferten das Wissen dazu, aber sie lieferten auch die notwendige Infrastruktur. Von König und Papst mit weitreichenden Privilegien ausgestattet, bauten sie in kurzer Zeit eine Art Staat im Staate auf, verfügten über riesige Güter und Geldmengen – die »Armen Ritter Christi«!

Dieses Geld benutzten sie nicht für sich selbst, sondern zum Bau der gotischen Kathedralen.

Als der Templerorden Anfang des 14. Jahrhunderts durch Philipp den Schönen aufgelöst wurde und die letzten Templer den Weg zum Scheiterhaufen antreten mußten, verschwand auch der Baustil der echten Gotik so plötzlich, wie er gekommen war. Wohl baute man weiterhin Kirchen mit hohen Gewölben und Spitzbögen, aber dies waren nur noch äußerliche Kunstwerke, teilweise bis ins Groteske überladen, die nichts mehr mit der heiligen Geometrie des Originalbaustils zu tun hatten.

Welcher Art war die Macht, die die Anwendung der heiligen Geometrie den Menschen verlieh? Welche Kräfte stecken in gotischen Kathedralen wie der von Chartres, wenn sie an Orten der Kraft gebaut wurden? Es wird hier ganz deutlich, daß es nicht nur um Ausstrahlungen von unterirdischen Wasseradern geht. Die Gralstafeln werden von den Zigeunern zur Bewußtseinsveränderung benutzt – eine Technik, die von jedem nachvollzogen werden kann. Weckte auch die Kathedrale Bewußtseinskräfte, die uns noch unbekannt sind?

Hierzu müssen wir noch auf eine andere Besonderheit eingehen, nämlich das Labyrinth. In mehreren Kathedralen der Gotik findet sich im Fußboden ein Labyrinth. Chartres ist die einzige von ihnen, in denen das ursprüngliche Labyrinth noch nahezu vollkommen erhalten ist. Es ist auch mit fast 13 Metern Durchmesser das größte. Ein weiteres Labyrinth ist noch in Amiens zu besichtigen. Es wurde aber nur nach alten Vorlagen rekonstruiert. Das Labyrinth in der Kathedrale von Reims hingegen wurde zerstört, weil es angeblich von Kindern als Spielplatz mißbraucht wurde.

Nach verbreiteter Ansicht der Kunsthistoriker ist das Labyrinth von Chartres ein Sinnbild für das menschliche Leben von der Geburt bis zum Tode. Dies mag oberflächlich richtig sein, nur sollte man nicht vorschnell alles zu bloßen Sinnbildern erklären, dessen wahren Sinn man nur nicht verstanden hat.

Zunächst einmal ist der Begriff Labyrinth irreführend. Im Gegensatz zu dem wirklichen Labyrinth, das Daedalus der Sage nach im Tempel zu Knossos auf Kreta als Gefängnis für den Minotaurus errichtete, kann man sich im Labyrinth von Chartres nämlich nicht verirren. Es stellt nur einen einzigen, wenn auch verschlungenen Weg dar, der von der Peripherie ins Zentrum führt, und es ist überliefert, daß in früheren Zeiten Menschen diesen Weg zu Zwecken der Meditation auch tatsächlich abgegangen sind. Heute ist dies nicht mehr möglich, da der größte Teil des Labyrinths durch Stuhlreihen verstellt ist.

Nur der mittlere Teil im Gang liegt frei, und täglich marschieren Tausende von Touristen über diesen uralten Einweihungsweg, ohne sich dessen bewußt zu sein. Die abwechselnd hellen und schwarzen Steine weisen eine sehr starke, abwechselnd positive und negative Ausstrahlung auf, die sich radiästhetisch einwandfrei messen läßt. Ganz offenbar diente das Labyrinth ursprünglich dazu, Menschen durch das Abgehen der verschlungenen Wege unter dem Einfluß dieser Erdkräfte in veränderte Bewußtseinszustände zu versetzen.

Auch König David, der selbst ein Eingeweihter war, tanzte vor der Bundeslade. Rituelle Tänze zur Bewußtseinserweiterung sind auch aus anderen Kulturen bekannt, etwa von den tanzenden Derwischen, einer geheimen islamischen Bruderschaft. Das Labyrinth von Chartres liegt inmitten der runden Gralstafel. Sollte der Mensch durch einen rituellen Tanz auf die Einweihung in höhere Geheimnisse vorbereitet werden?

Warum wurde dieses Wissen seit der Zeit der biblischen Könige vor der ganzen Welt geheimgehalten? Konnten dadurch Kräfte geweckt werden, die der Mensch ohne genügende Vorbereitung nicht beherrschen konnte? Hinweise darauf finden sich bereits im Alten Testament, und zwar in einem Buch, in dem man es vielleicht am wenigsten vermuten könnte – im Hohenlied Salomos.

König Salomo, der Erbauer des Tempels in Jerusalem und bis heute sprichwörtlicher Weiser, war ganz offenbar in das Geheimnis der Bundeslade eingeweiht. Das Hohelied, das er verfaßte, erscheint äußerlich als ein ganz profanes Liebeslied, so daß es eigentlich verwundert, einen solchen Text in der Heiligen Schrift überhaupt zu finden. Man sollte aber nicht vergessen, daß das hebräische Alphabet zugleich ein Zahlsystem war, das über das geheime Buch der Kabbala entschlüsselt werden konnte. Louis Charpentier jedenfalls vermutet, daß Salomo genau in diesem Buch geheimes Wissen über die Bundeslade versteckt hat.

Natürlich kann man mit Hilfe einer neuzeitlichen Bibelübersetzung dem wahren Sinn nicht mehr auf die Spur kommen. Hierzu müßte der hebräische Urtext – der eigentliche Geheimcode – untersucht werden. Immerhin finden sich auch im äußeren Text bereits Hinweise auf die Verehrung der schwarzen Madonna sowohl in gotischen Kathedralen als auch in keltischen Druidentempeln, so z. B. im Kapitel 1, Vers 5: »Ich bin schwarz, aber gar lieblich, ihr Töchter Jerusalems.«

Schwarze Madonnengestalten sind weltweit zu finden. Die Jungfrau im Dolmen von Chartres ist kein Einzelfall. In der Kathedrale ist die heilige Anna, die Mutter Marias, mit schwarzem Gesicht in einem Kirchenfenster dargestellt. Und vergessen wir nicht die »Königin Polens«, die weltberühmte schwarze Madonna von Tschenstochau, zu der jährlich Millionen Gläubiger pilgern.

Mehrmals in seinem »Liebeslied« verkündete Salomo dann aber auch eine ernsthafte, fast leidenschaftliche Warnung, so zum Beispiel im 2. Kapitel, Vers 7: »Ich beschwöre euch, Töchter Jerusalems, bei den Rehen oder bei den Hinden auf dem Felde, daß ihr meine Freundin nicht aufweckt noch regt, bis es ihr selbst gefällt.«

Möglicherweise waren in der Bundeslade geheime Formeln der heiligen Geometrie versteckt, deren Anwendung durch Unbefugte gefährlich wäre. Genaueres könnte man wohl nur erfahren, wenn man den Originaltext mit Hilfe kabbalistischer Schlüssel dechiffrieren würde.

Es gibt aber noch einen anderen Weg. Wie wir inzwischen herausgefunden haben (und wie auch den Baumeistern des Mittelalters zunehmend bewußt wurde), verfügten auch die keltischen Druiden über das gleiche Geheimwissen, wie es die Templer aus Salomos Tempel mitgebracht hatten. Eine Pilgerfahrt zum Dolmen von Chartres und zur schwarzen Madonna diente nicht nur der Anbetung von Göttern. Dies sind nur ritualisierte Symbolhandlungen, die wir mit unseren vom Christentum geprägten Augen erkennen können. Wir schauen nach wie vor nur auf die Oberfläche eines magischen Bildes, und die dahinterliegenden eigentlichen Wahrheiten haben sich vor unseren Augen noch nicht entfaltet.

Dieses Geheimnis muß etwas mit Erdkräften zu tun haben. Erinnern wir uns an den Steinkreis von Château Bû, in dem das Gras auch im trockensten Hochsommer noch grün und frisch war. Erinnern wir uns daran, daß unter heiligen Orten zumeist auch heilige Quellen sprudeln, so wie in Chartres, aber auch in Glastonbury mit seiner berühmten Gralsquelle, oder am Mont St. Odile im Elsaß. Wir könnten noch beliebig viele Beispiele angeben.

Ganz offenbar dienten prähistorische Dolmen und Tempel, aber auch gotische Kathedralen des Mittelalters, dazu, geeignete Resonanzkörper zu schaffen, die die vorhandenen Erdkräfte verstärken sollten. Die Verehrung gebärender Jungfrauen an solchen Orten zeigt deutlich, daß es hier vorrangig um den Kontakt zur Mutter Erde ging – der ältesten Religion der Menschheit, deren Wurzeln bis tief in die Altsteinzeit zurückreichen.

Die Impulse, die ein Mensch an solchen Orten erhalten kann, beziehen sich nicht nur auf heilende Kräfte, sondern eröffnen ihm auch den Zugang zu anderen Dimensionen des Bewußtseins. In der Regel sind solche Impulse schwach, und erst durch jahrelange Schulung konnte ein Mensch darauf vorbereitet werden, sie zu empfangen.

Dieser Weg führte den Einzuweihenden stets durch die Tiefen seines eigenen Selbst, so daß er lernte, seine egoistischen Bedürfnisse zu erkennen und schließlich zu überwinden. Durch Resonanzverstärkung hingegen wurde es möglich, den Zugang zu spirituellen Dimensionen nunmehr auch unvorbereiteten Menschen zugänglich zu machen, die dieses Wissen später in den Dienst ihres persönlichen Strebens stellen konnten. Genau hier liegen die Gefahren des Mißbrauchs, die schon König Salomo gekannt hatte, als er so leidenschaftlich davor warnte, diese Kräfte vor der Zeit zu wecken.

Wir sehen, daß das höhere Wissen stets die Tendenz hatte, sich selbst zu schützen. Einem Menschen, der das kleine Einmaleins nicht beherrscht, kann man unbesorgt ein Lehrbuch der Atomphysik in die Hand geben. Er wird dennoch nicht in der Lage sein, eine Atombombe zu bauen. Die Technik erst versetzt uns in die Lage, Wissen mißbräuchlich anzuwenden. Gibt man dem Ungebildeten die fertige Atombombe in die Hand, so kann er sehr wohl damit Schaden anrichten.

Genauso bergen die mystischen Einweihungsstätten von den Pyramiden des alten Ägypten bis hin zu den gotischen Kathedralen des Mittelalters Geheimnisse, die nicht vor der Zeit geweckt werden sollten. Dieses Wissen schützt sich nicht mehr von selbst, denn es liegt für jeden greifbar offen da. Wir selbst sind es, die nur nicht in der Lage sind, es zu erkennen. Durch unsere eigenen Vorurteile, durch die Doktrinen und Dogmen unserer Zeit, die vorrangig von einer zu einseitig materialistisch ausgerichteten Wissenschaft definiert werden, versperren wir uns selbst den Blick auf höhere Erkenntnisse – vielleicht zu unserem eigenen Schutz. Wir sind so etwa in der gleichen Situation wie die Templer, die auf der Suche nach dem geheimen verlorenen Wissen die mühevolle und gefährliche Pilgerreise ins Heilige Land auf sich nehmen mußten, weil sie in ihrem religiösen Eifer nicht in der Lage waren zur Kenntnis zu nehmen, daß die »heidnischen« Druiden direkt vor ihrer Haustür steinerne Zeugen der gleichen universell gültigen Gesetze hinterlassen haben.

Es geht uns im Moment um weitaus mehr als um die Regeln der heiligen Geometrie und des harmonikalen Bauens. Louis Charpentier gibt selbst zu, in seiner jahrelangen Forschungsarbeit noch nicht alle Geheimnisse der Kathedrale gelüftet zu haben. Es gelang ihm immerhin, zwei geheime Maßeinheiten zu finden: Eine, die den Grundriß, also die ersten zwei Dimensionen, festlegt, und eine weitere, die die Konstruktion des Gewölbes, also die dritte Dimension, bestimmte.

Er war sich jedoch darüber im Klaren, daß die Kathedrale von Chartres ein Ort der Begegnung zweier Welten ist, wie so viele andere mystische Stätten auch. Es muß daher noch ein drittes verborgenes Maß – entsprechend der dritten Gralstafel – geben, das folgerichtigerweise den Zugang zur vierten Dimension eröffnet. Diese ist aber die Dimension der Zeit. Hier liegt die eigentliche Gefahr. Wer das dritte Maß der Kathedrale von Chartres kennt, der wird zum Herrn der Zeit und damit – wenn er noch nicht genügend persönliche Reife erworben hat – zum Herrscher der Welt.

Drudenfuß

Auch in den verschiedenen Gralslegenden ist immer wieder die Rede davon, daß der Gral seinem Besitzer große – auch weltliche – Macht verleiht.

Steht dieses geheime dritte Maß in Zusammenhang mit der dritten Gralstafel, mit dem Rechteck, »dessen Zahl 21 ist«? Liegt dieses Geheimnis dort bis heute unerkannt verborgen? Es dürfte kaum ein Zufall sein, daß im Chorumgang von Chartres in allen Fensternischen schmiedeeiserne Gitter angebracht wurden, an denen große Pentagrammsymbole befestigt sind! (Abb. 5) Soll im Chor der Kathedrale, am Ort des Allerheiligsten, der dritten Gralstafel, etwas vor unbefugtem Zugriff geschützt werden?

Leider hat es den Anschein, daß das Sicherheitssystem Lücken hat, daß Spuren des verlorenen Wissens über die Jahrhunderte immer wieder durchgesickert und zu Machtzwecken mißbraucht worden sind.

 

Quelle: http://www.fosar-bludorf.com/chartres/

Gruß an die heilbringende Weiblichkeit

TA KI

Quelle: https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/11/08/die-gralstafeln-von-chartres/

Gruß an die wirklich Sehenden

TA KI

So aktivieren Sie Ihr drittes Auge


Was wir »das dritte Auge«, »das sechste Chakra« und »Zirbeldrüse« nennen, ist ein besonders wichtiger Teil unseres Körpers. Jedes einzelne Chakra vibriert mit seiner eigenen Frequenz, die Aktivierung des dritten Auges erfordert also die richtigen Vibrationen, die ein magnetisches Feld zwischen der Hirnanhangdrüse und der Zirbeldrüse erzeugen.

pineal-gland

Um dieses Ziel zu erreichen, sind Visualisierung und Meditation von größter Wichtigkeit. Der Prozess kann intensiv und langwierig sein, doch die Mühe lohnt sich.

 

Meditation und Visualisierung

Es werden verschiedene Methoden zur Aktivierung des dritten Auges empfohlen, doch alle erfordern die Entspannung des Körpers, Fokussierung des Geistes und die Visualisierung der Energie des sechsten Chakra. Die Meditation ist eine höchst persönliche Erfahrung, versuchen Sie also, Ihre Meditationspraxis Ihren Vorlieben anzupassen. Vielleicht meditieren Sie lieber im Freien, in der Nacht oder in einem bestimmten Raum.

So notwendig es ist, Ihre Meditationssitzungen nach Ihren persönlichen Bedürfnissen zu gestalten, Sie müssen gleichzeitig eine klare Vorstellung davon haben, was Sie zu erreichen versuchen – und wie. Es folgen nur einige von vielen möglichen meditativen Übungen. Dabei wird empfohlen, dass Sie zunächst diesen Schritten folgen und den Prozess persönlicher gestalten, sobald Sie Ihren Meditationsstil besser kennen.

1. Entspannen Sie sich an einem ruhigen Ort. Sie können den Lotussitz einnehmen oder sich hinlegen.

2. Schließen Sie die Augen. Es ist sehr schwer, sich vollkommen zu entspannen, nehmen Sie sich also Zeit und lassen Sie eine Sorge nach der anderen los.

3. Wenn Ihr Geist zur Ruhe gekommen ist, fokussieren Sie Ihre geistige Energie auf die Stirn. Die Zirbeldrüse sitzt im Gehirn, konzentrieren Sie sich also auf diese Drüse. Es kann sein, dass sie an diesem Punkt der Übung ein Gefühl von Wärme oder ein Kribbeln verspüren.

4. Visualisieren Sie ein drittes Auge mitten auf der Stirn. Konzentrieren Sie sich auf Bilder, wie sich dieses Auge öffnet, und auf die Frequenz, mit der sich die Energie dieses Auges in Einklang mit der übrigen Körperenergie bringt.

5. Wiederholen Sie die Übung so lange, bis Sie das volle Potenzial des sechsten Chakra geweckt haben. Es kann sein, dass Sie, wenn das dritte Auge stärker wird, den Raum aus seiner Perspektive betrachten können. Visualisieren Sie mit geschlossenen Augen den Raum aus dem dritten Auge.

 

Warum ist das dritte Auge wichtig?

Man nimmt an, dass Wahrnehmung und Kommunikation durch die Aktivierung des dritten Auges verbessert werden. Menschen, die ihr sechstes Chakra geöffnet haben, sind empfänglich für die Energie um sie herum und werden leicht von externen Faktoren beeinflusst, beispielsweise durch das, was sie essen.

Wenn Sie bereit sind, Ihr drittes Auge zu öffnen, dann denken Sie daran, dass dieser Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Bei einigen geht es sehr schnell, bei anderen dauert es Jahre. Denken Sie daran, dass es eine Chance ist, sich selbst und Ihre inneren Energien besser kennenzulernen.


Quellen: 
NewAgeInfo.comDNAAlchemy.comDHerbs.com

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Die Bedeutung von Mandalas: Wie der heilige Kreis hilft, uns wiederzuverbinden mit uns selbst


Sie sind allgegenwärtig, geheimnisvoll und faszinierend…aber was sind Mandalas wirklich?

Das Mandala ist eines der ältesten und universellen Symbolen die dem Menschen bekannt sind. Bedeutung ”Kreis” im Sanskrit, kann das Mandala überall gefunden werden in Altsteinzeit Gravuren, in der mittelalterlichen Alchemie und dem tibetischen Buddhismus.

Die Bedeutung der Mandalas

Yin-Yang Mandala

Auf der Basisebene stellen Mandalas Ganzheitlichkeit, Einheit und Harmonie dar. Allerdings hat jedes Mandala eine einzigartige Bedeutung. Auf der ganzen Welt kamen Mandalas dazu alles darzustellen von pychologischem Gleichgewicht (Jungian Psychologie) und kosmischer Ordnung (Taoismus), zu religiösen Überzeugungen (Christentum) und der Vergänglichkeit des Lebens (Navajo Indianer).

Carl Jung, der Vater der analytischen Psychologie selbst, zeichnete Mandalas um sein Selbst-Wachstum zu unterstützen. Jeden Morgen skizzierte er einen Kreis in seinem Notizbuch und füllte ihn so aus, wie seine innere Situation war. Wie er in seiner Autobiografie schrieb: ”Erst nach und nach habe ich entdeckt, was das Mandala ist… und es ist das Selbst, die Gesamtheit der Persönlichkeit, die, wenn alles gut geht, harmonisch ist.”

Celtic Mandala

Jedoch ist die Mandala-Interpretation von Carl Jung nur eine von vielen Interpretationen. Zum Beispiel in Tibet wurden Mandalas geschaffen als Meditations-Hilfe für buddhistische Mönche, die sie entwarfen. Im Islam wurden Mandalas rein für devotionale Zwecke geschafften und im keltischen Heidentum stellt das Mandala die drei Welten von Körper, Geist und Seele dar.

Klar, unabhängig von ihrer Bedeutung haben Mandalas immer das verkörpert, was heilig und geheimnisvoll ist. Es scheint, dass trotz unserem kulturellen oder religiösen Kontext, Mandalas eine universelle Anziehung auf unsere menschliche Psyche haben.

Wie du dein eigenes Mandala zeichnest

Das Bewusstsein für das Mandala kann das Potenzial haben, zu verändern, wie wir uns, unseren Planeten und vielleicht sogar unseren eigenen Lebens-Zweck sehen.— Bailey Cunningham

Zu lernen, wie man ein eigenes Mandala zeichnet ist eine tief absorbierende, meditative Praxis. Es entfesselt nicht nur deinen inneren Künstler, sondern kann auch tiefere Einblicke in das Leben selbst geben.

Dein eigenes Mandala zu entwerfen ist ein schöner Weg, in einen veränderten Bewusstseinszustand einzutreten. Die Vorteile sind ein erhöhtes Wohlgefühl, Ruhe, Klarheit, emotionale Stabilität, Ganzheitlichkeit, Kreativität und Verständnis. Es wird auch gesagt, dass Mandalas ihre eigene besondere Art von Schwingungsenergie tragen. Daher können sie zur Verbesserung der mentalen, emotionalen, körperlichen und geistigen Gesundheit verwendet werden.

Bevor du dein eigenes Mandala kreierst, wirst du ein paar Materialien brauchen:
  • Ein stück Papier oder ein visuelles Tagebuch
  • Bleistift, Permanent-Marker und Radiergummi
  • Optional: Lineal, Zirkel und Winkelmesser um Linien und Kreise zu zeichnen (sonst kann man sie auch organisch mit der Hand zeichnen)
  • Optional: Buntstifte, Wasserfarben oder Ölkreiden
  1. Mach es dir bequem- finde einen ruhigen und ungestörten Ort an dem du dich entspannen kannst. Unterbrochen zu werden könnte deinen kreativen Fluss stören.
  2. Erstelle einen Zweck- in anderen Worten, was ist die Absicht hinter deinem Mandala? Willst du einfach dein Unterbewusstes ausdrücken, oder hast du eine präzisere Absicht, wie zum Beispiel eine Meditations-Hilfe schaffen? Vielleicht möchtest du sogar kreativ Gefühle ausdrücken wie Wut, Liebe oder Dankbarkeit?
  3. Zeichne was auch immer in deinen Kopf kommt mit einem Bleistift, der ausradiert werden kann. Vielleicht möchtest du einen Zirkel, Winkelmesser und einen Lineal benutzen…
  4. Bei Mandalas geht es um Symmetrie, es hilft, wenn du deine Seite in zwei Teil spaltest. Was auch immer du auf der einen Seite zeichnest, zeichne es auch auf der anderen Seite. Dies schafft Gleichgewicht.
  5. Wenn ”mentales Geschwätz” in deinen Kopf kommt, stoppe, atme und lass es passieren. Sobald du wiederverbunden bist mit deinem kreativen Saft, kannst du weiter zeichnen.

Sobald du dein Mandala abgeschlossen hast, magst du vielleicht über eine Färbung nachdenken, Verschiedene Farben haben verschiedene Bedeutungen. Wähle die Farben, die mit deiner Absicht mitschwingen. Hier sind einige Beispiele:

  • Gelb für Freude und Glück
  • Orange für Selbstbewusstsein und Kreativität
  • Rot für Energie, Leidenschaft und Stärke
  • Rosa für Weiblichkeit, Liebe und Sanftmut
  • Lila für Geheimnisvoll und Spiritualität
  • Violett für Einsicht und Intuition
  • Blau für Heilung und Frieden
  • grün für die Natur, Bodenständigkeit und Verbindung
  • Weiss für Reinheit, Wahrheit und Bewusstsein
  • Schwarz für Schattenarbeit und Macht

 

Am wichtigsten ist, dass dein Mandala gefühlvoll ist. Beunruhige dich selbst nicht zu fest mit, es ”richtig” oder vollkommen symmetrisch aussehen zu lassen. Wir nutzen unsere analytischen linksseitigen Gehirne zu viel im täglichen Leben! Lass deine Mandala-Kunst frei fliessend sein. Auf diese Weise geniesst du es viel mehr und es wird keine Quelle von Perfektionismus oder Stress für dich sein.

Hier ist ein kurzes Anleitungs-Video:

Die Bedeutung von Mandalas variiert von Kultur zu Kultur. Was offensichtlich ist ist, dass der heilige Kreis seit Anbeginn in der Natur, religiöser Kunst und spirituellen Rituale ersichtlich ist. Kreise werden immer ein Symbol für Einheit sein und damit zu unserem tieferen Verständnis der Wahrheit, Vollendung und Freude appellieren.

(…)

Quelle: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/die-bedeutung-von-mandalas-wie-der-heilige-kreis-hilft-uns-wiederzuverbinden-mit-uns-selbst/

Gruß an die künstlerisch Begabten

TA KI

 

PrepareForChange und Cobra – Interview 26. Mai 2016 / Teil 2


Lynn: Was ist die Bedeutung und der Nutzen von Yoga?

Cobra: Die Bedeutung und der Nutzen von Yoga ist Vereinigung mit der Quelle.

Lynn: Wie lange wird Yoga schon auf der Erde praktiziert?

Cobra: Yoga wird auf der Erde praktiziert seit bewusste Wesen zur Erde gekommen sind. Yoga wurde von Sternenwesen mitgebracht, die zu diesem Sonnensystem und zur Erde gekommen sind.

Lynn: Wieviele Arten von Yoga gibt es?

Cobra: Dies ist wieder der menschliche Verstand der alles charakterisieren oder analysieren möchte. Es gibt so viele Annäherungen an Yoga wie es Wesen gibt im Universum.

Richard: Ist es möglich, ein verstorbenes Tier wiederzubeleben?

Cobra: Es ist nicht sehr leicht, doch es ist möglich, sofern nicht zu viel Zeit vergangen ist und die Ursache des Todes entfernt wurde. Unter besonderen Umständen ist es dann möglich, dass die Seele des Tieres wieder in den Körper einzieht.

Lynn: Kennst du Parama Shiva Yoga?

Cobra: Nicht direkt.

Richard: Wie würde ein aufgestiegenes Wesen, das mit dir zusammen arbeitet, mit dir kommunizieren?

Cobra: Es würde mit dir in einer Weise kommunizieren, die du verstehen könntest. In vielen Fällen arbeiten sie mit inneren Visionen, durch telepathische Kommunikation und manchmal materialisieren sie einen Körper, der aussieht wie ein physischer Körper, man kann sie hören, sehen und mit den physischen Sinnen wahrnehmen.

Lynn: Wie waren die Menschen und der Planet Erde, bevor die Anomalie oder „Dunkelheit“ zur Erde kam?

Cobra: Es war ein Paradiesplanet. Alle Legenden der vielen verschiedenen ethnischen Gruppen und Stämme um den gesamten Planeten herum sind eine Erinnerung an diese Zeit des Paradieses. Das Leben damals war ohne grosses Leiden, ohne grosse Konflikte so wie wir sie heute erleben.

Richard: Kreieren hoch entwickelte Wesen/super-entwickelte Wesen Universen und die Gesetze darin?

Cobra: Sehr sehr weit entwickelte Wesen haben Universen kreiert, doch diese, die die Universen kreiert haben, gehen jetzt in ein anderes Stadium ihrer Evolution über.

Lynn: Kennst du dich mit Quanten-Tunneln aus?

Cobra: Nein, nicht direkt.

Richard: Wer ist Shiva und was ist seine Beziehung zu diesem Universum?

Cobra: Shiva ist eines der Schöpferwesen, die anwesend waren, als dieses Sonnensystem erschaffen wurde und bestimmte Aspekte der Galaxie entstanden sind. Die Berufung dieses Wesens war es, bestimmte Aspekte der Schöpfung zu erschaffen, durch diese Schöpfung zu lernen und diese Schöpfung dann zurück in die Quelle zu erlösen.

Lynn: Was ist die wahre Natur des göttlichen Plans für die Menschheit?

Cobra: Die wahre Natur des göttlichen Planes ist es, die Menschheit zurück zur Quelle zu bringen.

Richard: Was ist der Ursprung und der Sinn des Gesetzes des Karmas?

Cobra: Ich habe diese Frage so oft beantwortet. Das Gesetz des Karmas ist ein künstliches Konstrukt, das die Archons geschaffen haben, um andere Wesen spirituell zu kontrollieren und spirituell zu versklaven. Wesen im Quarantänestatus sagen, und die allgemeine Erklärung des Karma-Gesetzes ist, wenn du etwas getan hast, hat das Konsequenzen – in die eine oder andere Richtung. Es ist eine verzerrte Version des Gesetzes der Manifestation. Natürlich hat jede Handlung eine Folge, doch ist es nicht wahr, dass wir jetzt bestimmte schlechte Dinge erleben, weil wir irgendetwas Böses in unseren vergangenen Leben getan haben. Wir erleben schlechte Dinge, weil dieser Planet besetzt ist und jemand tut diese schlechten Dinge gegen die wir Widerstand leisten müssen. Wir müssen den Planeten befreien, damit diese Dinge aufhören.

Lynn: Hier möchte ich kurz unterbrechen. Wir rufen euch auf, euch der Prepare for Change-Familie anzuschliessen (Prepare for Change D-A-CH). Ihr könnt Euch auch auf der Karte (Coeo.cc oder bei transinformation) eintragen, um euch zu vernetzen. Ihr könnt zu einer Gruppe dazustossen oder eure eigene gründen, einfach indem ihr auf die Karte klickt und euch eintragt als Anbieter oder eben jemanden kontaktiert, der schon Treffen o.ä. anbietet. Bald werdet ihr feststellen, wie viel effizienter und erfüllter eurer Leben ist, wenn ihr euch mit Menschen verbindet, die auf demselben Pfad sind.

pfc

Prepare for Change könnte genau dich suchen: Schreibst du gern oder tauschst du dich gern über gemeinsame Themen aus? Wir beginnen gerade ein Entwickler-Team zusammenzustellen. Bitte geht auf die Webseite um mehr Details zu lesen: http://prepareforchange.net/participate/prepare-for-change-volunteers/

Lynn: Diese Zeit, in der wir gerade leben, ist es einfach nur das Ende eines Zyklus oder geht es um einen Reset des gesamten Universums?

Cobra: Es ist das Ende eines Zyklus. Es ist nicht der totale Reset des gesamten Universums, doch ich würde sagen, es geht um die Restrukturierung eines bestimmten Aspektes des Universums. Es ist die Restrukturierung der primären Anomalie, was einen wichtigen Teil der kosmischen Evolution darstellt, doch dieser Teil ist nicht der einzige.

Richard: Wie würdest du Magie definieren?

Cobra: Magie ist eine Wissenschaft der Manifestation. Es ist eine okkulte Wissenschaft, die beschreibt, wie wir unsere Ideen auf der physischen Ebene durch die Handhabung von Energien umsetzen können.

Lynn: Was ist Hexenkraft?

Cobra: Hexenkraft ist eine alte Praktik der Magie, die in positiver oder negativer Weise genutzt werden kann. Jesuiten und andere Archon-Kräfte haben versucht, ein schlechtes Licht auf Zauberei zu werfen und beschreiben es als etwas Negatives. In der Vergangenheit gab es viele weibliche Heilerinnen, die diese Praktiken einfach angewendet haben, um ihren Mitmenschen zu helfen und ihre Zustände zu verbessern, überall auf dem Planeten. Dies gefiel den Archons nicht, deswegen haben sie diese Lehren schlecht dargestellt (und deren Ausübung bestraft). Hexenkraft ist also lediglich eine Praxis, Energien in einer spirituellen und wissenschaftlichen Weise zu handhaben, um die Lebensbedingungen der uns umgebenden Wesen zu verbessern.

Richard: Was ist Zauberei und was ist der Unterschied zwischen Zauberei und Magie?

Cobra: Ich würde sagen, Zauberei ist ein begrenzter Aspekt der Magie, wo bestimmte Techniken benutzt werden oder Annäherungen an Magie unternommen werden, ohne ein tieferes Verständnis der Kräfte, die eingeladen werden.

Lynn: Könntest du uns auch den Unterschied zwischen Chemie und Alchimie beschreiben?

Cobra: Chemie ist die moderne Wissenschaft, die die Reaktionen von Atomen und Molekülen aufeinander beschreibt und die versucht, das Verhalten von physischer Materie zu definieren und zu beschreiben. Alchimie ist die spirituelle Wissenschaft, die den inneren Transmutationsprozess beschreibt sowie auch zu einem bestimmten Grad den Transmutationsprozess physischer Materie. Hierbei geht es nicht so sehr um die chemischen Reaktionen, sondern mehr um die spirituellen Reaktionen innerhalb unserer Energiekörper. Auf die physische Ebene bezogen haben es in der Vergangenheit einige sehr fortgeschrittene Alchimisten geschafft, Kernreaktionen und Geschehnisse innerhalb des Atomkerns zu begreifen.

Richard: Was ist Hellfühligkeit?

Cobra: Hellfühligkeit ist eine Fähigkeit, Klang zu fühlen und Informationen zu übertragen, die auf einer höheren Ebene als auf der physischen existieren.

Richard: Ist dies eine Form der Telepathie?

Cobra: Es findet in Telepathie auch statt, doch Telepathie ist nur mentale Informationsübertragung während Hellfühligkeit wesentlich mehr als das ist. Es ist die Fähigkeit, Klang oder andere Signalformen zu übermitteln, die nicht nur mentale Bilder oder mentale Transmissionen darstellen; es ist wesentlich mehr.

Richard: Ich hatte einmal in einem ganz normalen Raum das Gefühl, plötzlich den Duft von Rosen zu riechen, ist das Hellfühligkeit?

Cobra: Ja, es ist ein Aspekt davon, ja.

Lynn: Gibt es einen Unterschied zwischen Hellfühligkeit und Hellhörigkeit?

Cobra: Hellhörigkeit bezieht lediglich den Aspekt des Klangs mit ein, wohingegen Hellfühligkeit andere Sinne miteinschliesst.

Richard: Was ist Hellsichtigkeit?

Cobra: Hellsichtigkeit ist die Fähigkeit, auf den nicht-physischen Ebenen zu sehen.

Lynn: Kannst du Hypnose definieren?

Cobra: Hypnose ist eine Praxis, das Unterbewusstsein des Menschen zu nutzen, während man mit dem Unterbewusstsein spricht und gleichzeitig die bewussten Aspekte des Selbstes nicht voll präsent oder wach sind.

Richard: Ist dies positiv oder negativ?

Cobra: Es kann für beides, für Positives und Negatives verwendet werden.

Lynn: Kannst du beschreiben, was die physische Ebene ist?

Cobra: Dies ist ziemlich offensichtlich, die physische Ebene ist die physische Ebene.

Richard: Kannst du uns die astrale und die ätherische Ebene beschreiben und wie sie genutzt werden?

Cobra: Die ätherische Ebene ist die energetische Ebene. Wo die feinfühligen Menschen all die Energien spüren, das ist die energetische Ebene, die Bereiche, die unsere Chakren und Nadis, unser gesamtes Energiefeld darstellen. Das astrale Feld ist durch unsere Emotionen gekennzeichnet, es ist unser Emotionalkörper. Diese Ebene besuchen wir, wenn wir schlafen oder träumen.

Lynn: Was ist die kausale Ebene?

Cobra: Die kausale Ebene ist die höhere Mentalebene, die Ebene der Archetypen, von der aus die physische Welt und alle anderen Welten erschaffen werden.

Richard: Kannst du uns nun die mentale Ebene beschreiben?

Cobra: Die mentale Ebene ist der Bereich des Verstandes, der Gedankenformen der Ideen. Nachdem wir sterben und nachdem wir durch die ätherischen und astralen Ebenen gegangen sind, halten wir uns auch einige Zeit auf der mentalen Ebene auf, bevor wir wieder inkarnieren. Dies ist das sogenannte Paradies zwischen zwei Inkarnationen.

Richard: Es gibt da eine Ebene, wo die Vorstellung geformt wird und die Gedanken, wenn man manifestieren möchte…

Cobra: Ja, genau das ist es, ja, ja.

Lynn: Was ist die Sat-Nam-Ebene?

Cobra: Manche Menschen nennen sie die Ebene der Wahrheit, manche nennen es buddhische oder spirituelle Ebene oder 6te Dimension. Es ist eine Ebene von reiner Liebe und reinem Licht.

Richard: Was sind die biochemischen Codes für Zeitalter?

Cobra: Dies ist die Beschreibung, die jemand benutzt, doch da ich den genauen Zusammenhang nicht kenne, kann ich diese Frage nicht beantworten.

Lynn: Eisen ist ein wichtiges Element für unser Blut, wird sich dies ändern im Goldenen Zeitalter?

Cobra: Dies wird sich verändern, sobald wir eine bestimmte Frequenzebene erreicht haben, doch noch sind wir noch nicht da.

Lynn: Was ist das intergalaktische Konzil oder IGC und was sind ihre spezifischen Pflichten?

Cobra: Das ist wieder ein Konzept aus dem Werk eines anderen entnommen, doch ich würde sagen, es gibt für jede Ebene der Schöpfung Konzile und diese regulieren den jeweiligen Bereich der Schöpfung in vollkommener Harmonie mit dem Rest der Schöpfung.

Richard: Kannst du die Bedeutung und den Sinn der „Ersten Direktive“ (Oberstes Gebot) nennen?

Cobra: Mit der „Ersten Direktive“ kann das, was hier auf dem Planeten geschieht, nicht bezeichnet werden. Das Nicht-Eingreifen-Konzept haben die Archons eingeführt, um die Zensur, die wir bezüglich des Erstkontakts erfahren, zu rechtfertigen. Es gibt viele Rassen, die uns kontaktieren möchten. Viele positive Rassen würden gern Kontakt mit uns haben und der Grund, weshalb sie das nicht tun ist nicht, dass sie unseren Freien Willen nicht respektieren würden, wenn sie uns kontaktieren. Der Grund dafür, dass es keinen Erstkontakt gibt, ist, weil die Archons und die Chimera-Gruppe es verhindern. Unser Freier Wille ist FÜR Erstkontakt und nicht dagegen.

Lynn: Hier ist eine themenverwandte Frage: Was ist das IGC-Enforcement und weshalb erzwingen sie nicht das Eingreifen in die menschliche Evolution zu stoppen und die Verletzung des Freien Willens, die hier geschehen?

Cobra: Ja, natürlich, ich habe diese Frage so viele Male beantwortet. Die Geiselsituation ist die wahre Antwort. Die Chimera-Gruppe hat die gesamte Menschheit mit ihren Toplet-Bomben als Geiseln genommen. Diese müssen entfernt werden und der Kontakt kann stattfinden.

Richard: Ein Zuhörer sagt, so viele Menschen sind so viel krank, er sei die ganze Zeit krank. Er fühlt sich krank, es wird ein paar Tage besser und dann dasselbe von vorn. Dies seit Jahren, er war bei Ärzten, habe viele Male Antibiotika eingenommen und es wurde nicht besser. Er macht Körperübungen und ernährt sich gesund. Viele Menschen berichteten dieselbe Sache.

Cobra: Der Hauptgrund ist die Anomalie der Plasma-Ebene, die in den letzten Jahren durch eine intensive Reinigungsphase geht. Die Plasmavergiftung ist der hauptsächliche Ursprung für die meisten Krankheiten auf diesem Planeten. Es ist momentan schlimmer als vor ein paar Jahren. Es muss erst vollständig gereinigt werden, bevor die Krankheitsbedingungen vollständig zurückgesetzt werden können.

Lynn: Ein Leser fragt: Cobra mit seinem grossen Wissen, kann er uns vielleicht sagen, ob Cannabis (oder Marijuana) von der Erde stammt oder ob es von einem anderen Planeten kommt?

Cobra: Es wurde hier hergebracht, vor einer langen Zeit, von woanders her.

Lynn: Ist dies vielleicht mit anderen Pflanzen auch der Fall, wie z.B. Aloe Vera, was ja eine sehr heilsame Wirkung hat?

Cobra: Ja, natürlich.

Richard: Stimmt das, was die Zetas sagen, dass Planet X kommen wird und einen Polsprung verursachen wird?

Cobra: Nein, das ist absolut unwahr.

Lynn: Kannst du uns etwas zu Orgoniten sagen, viele von uns kreieren sie und schenken sie als Towerbuster, um Gemeinschaften von EMF-Attacken zu schützen. Neben Mobilfunkmasten, was gibt es noch für Möglichkeiten, wo Orgonit am effektivsten eingesetzt werden könnte?

Cobra: Die Plätze von sogenannten Gwen Towers, die überall in den USA verteilt sind.

Lynn: Ja, viele platzieren Orgoniten um diese herum, das ist wirklich hilfreich.

Cobra: Es ist auch gut, die Orgoniten überall hinzusetzen, wo irgendwelche Radarstationen sind in den Vereinigten Staaten.

Lynn: Gibt es noch irgendwelche Plätze, wo sie hinkommen sollten?

Cobra: Wenn diese beiden Aspekte, die Gwen Towers und die Radarstationen abgedeckt wären, das wäre sinnvoll. Natürlich kann man auch HAARP und andere ähnliche Einrichtungen mit einbeziehen.

Richard: Gibt es eine Intelligenz über der Quelle?

Cobra: Die Quelle IST die Intelligenz.

Richard: Wie ist die Beziehung der Quelle und dem Schöpfer?

Cobra: Ich würde den Begriff Schöpfer nicht benutzen, da es bestimmte philosophische Ansichten impliziert, mit denen ich nicht übereinstimme. Ich würde sagen, die Quelle ist das Wesen das immer existiert hat und immer existieren wird. Dieses Universum wurde nicht von einer gewissen Quelle erschaffen, sondern durch die Interaktion der Quelle mit der primären Anomalie.

Richard: Was ist die unendliche Leere?

Cobra: Die unendliche Leere ist das Medium in dem die Quelle existiert.

Lynn: Was befindet sich gewöhnlich auf der anderen Seite eines Schwarzen Loches?

Cobra: Ein Schwarzes Loch ist immer ein Eingangspunkt in ein Wurmloch und auf der anderen Seite ist ein Weisses Loch, der Ausgang von dem Wurmloch.

Richard: Welche Prozentzahl der Erdbevölkerung wird ungefähr aufsteigen?

Cobra: Ich werde diese Frage aus verschiedenen Gründen nicht beantworten. Erstens ist der Freie Wille involviert und ich möchte den menschlichen Freien Willen nicht auf eine Prozentzahl limitieren. Zweitens, selbst wenn ich die Frage beantworten könnte, wäre dies klassifizierte Information zu dem momentanen Zeitpunkt.

Lynn: Wie lange dauert die Übergangszeit nach dem Event bis zu einem fairen und gerechten Geldsystem?

Cobra: Der tatsächliche Übergang wird sehr schnell gehen. Nach dem Moment des Events haben wir ca. 1 bis 2 Wochen, wo die Banken geschlossen sein werden und wenn sie wieder öffnen, werden wir ein wesentlich faireres und balancierteres Geldsystem haben, denn es wird bereits vorbereitet. Danach wird es eine gewisse Übergangszeit geben, in der wir feststellen werden, dass wir Geld nicht mehr brauchen, da wir alles herstellen und materialisieren können, was wir wollen auf der physischen Ebene. Geld wird überflüssig werden.

Lynn: Wir bekommen immer wieder Fragen zum Finanzsystem, zum Reset und den humanitären Fonds. Um die Frage zu beruhigen: Siehst du irgendwelche Veränderungen diesbezüglich, denkst du, es werden Fonds freigegeben vor dem Event?

Cobra: Auf einer planetaren Ebene würde ich dies verneinen. Fonds werden zum Zeitpunkt des Events freigegeben und danach, so ca. 1 bis 2 Wochen danach, werden sie beginnen, freigegeben zu werden. Es wird einige begrenzte Fälle geben, wo bestimmte kleine Mengen von Fonds schon vorher vergeben werden könnten, doch das ist nicht wofür wir arbeiten. Wir arbeiten für einen globalen weltweiten Finanzreset.

Richard: Was passiert mit Laserlicht, das durch einen tachyonisierten Kristall geht?

Cobra: Laserlicht ist ein sehr fokussierter Photonenstrahl, der auf einem Quantenlevel bereichert wird durch solche Tachyonen. Ich würde sagen, die Quantensignatur auf solchen Quanten verändert sich dadurch, sie wird harmonisiert. Die Quantenfluktuation um solche Photonen wird harmonisiert. Laserlicht an sich ist schon eine kohärente Photonenquelle und wenn es durch einen tachyonisierten Kristall geht, findet eine zusätzliche Harmonisierung statt. Der Heilungseffekt eines solchen Laserlichtes, wenn ihr es z.B. für Heilzwecke benutzt, kann so erheblich verstärkt werden.

Lynn: Die Prepare for Change-Gruppe in Japan möchte gern mehr über die Zahl 144.000 wissen. Sie wurde in der Bibel erwähnt, in der Geschichte mit Sanat Kumara, der kritischen Masse und an vielen anderen Orten. Weshalb diese Zahl?

Cobra: 12 X 12 X 1000. Es ist eine symbolische Zahl mit einer sehr kraftvollen Bedeutung in der heiligen Geometrie von Zahlen, und es ist auch eine tatsächliche Anzahl an Seelen, die ausgewählt sind, um in die Quarantäne einzutreten, damit sie transformiert werden kann. Eine geringe Anzahl ist schon zu ihren Missionen erwacht und noch mehr werden dazu erwachen in der Zukunft.

Richard: Wie nennen andere Rassen unser Sonnensystem und unsere Erde?

Cobra: Jede Rasse und Zivilisation hat ihre eigenen Namen dafür.

Richard: Wie nennen es die Plejadier?

Cobra: Sie nennen es das blauen Juwel. (Danke, der Name gefällt mir)

Lynn: Wie kann man sich am besten mit der Seele der Erde verbinden, oder dem lebenden Wesen Erde (Mutter Natur)?

Cobra: Die beste Möglichkeit ist natürlich durch die Natur. Die Natur ist ein Ausdruck des Atems des Lebens der planetaren Wesenheit und jedes Wesen hat seine eigene Weise sich mit ihr zu verbinden. Somit bin ich nicht hier, um euch zu sagen, wie ihr das tun sollt.

Lynn: Mit welchem Namen resoniert dieses Wesen am meisten?

Cobra: Verschiedene Kulturen, Menschen haben verschiedene Namen für dieses Wesen. Der Name ist nicht bedeutend. Was wirklich von Bedeutung ist, ist eine wirkliche Herzensverbindung mit diesem Wesen.

Richard: Wie können wir uns mit Engeln verbinden?

Cobra: Indem wir sie einladen, uns verbinden, durch Meditation. Ihr könnt ein bisschen über sie lesen, so habt ihr eine Idee, wer sie sind und euch dann in jeder möglichen Weise mit ihnen verbinden.

Lynn: Cobra, hast du ein paar abschliessende Worte, vielleicht über die kommende Aufstiegskonferenz in Kreta am 4. und 5. Juni 2016?

Cobra: Ja, wir haben sehr bald eine Aufstiegskonferenz in Kreta. Wir beginnen am Ende nächster Woche und jeder ist herzlich eingeladen teilzunehmen. Es wird sehr interessant werden. Es ist der nächste Schritt nach der Konferenz in der Schweiz. Wie ich im letzten Interview sagte, die Dinge werden ein bisschen interessanter im Mai und dies reflektiert natürlich die hereinkommenden Energien, also willkommen an alle.

Lynn: Sehr gut. Möchtest du noch etwas zum Monat Mai sagen, das wir noch nicht abgedeckt haben?

Cobra: Ich habe nichts Bestimmtes zu sagen, ausser dass es wichtig ist, für alle weiterzumachen, das Licht zu verankern und für die Befreiung des Planeten zu arbeiten, somit werden wir erfolgreich sein.

Lynn: Danke dir vielmals. Abschliessend möchte ich gern dem ganzen Team danken, das das Interview möglich gemacht hat:

Cobra dafür, ein wundervoller Gast gewesen zu sein, seine Webseite ist: http://2012portal.blogspot.com/

DOV für unseren Themensong „Voices of the World“ (Die Stimmen der Welt)

Danell für das Transscript

Meinen Co-Interviewer Richard

Aaron für den Klang

und Untwine für die Feineinstimmung und Bearbeitung

und all unseren wundervollen Zuhörern!

Denkt immer daran, wir sind Die Stimmen der Welt

Quelle. http://trans-information.net/prepareforchange-und-cobra-interview-26-mai-2016-teil-2/

Gruß an die Stimmen der Welt

TA KI

2. Gemeinsames Interview Cobra & Corey Goode im Mai 2016 Teil 1


Dieses gesamte Interview mit Cobra und Corey ist offensichtlich bereits am Beginn des Monats Mai geführt worden und wurde so in 2 Teilen veröffentlicht. Auf Cobras Blog am 3. Juni 2016
Somit gibt es insgesamt 4 Interview-Teile! Hier Teil 1 / Teil 2, die schon veröffentlicht wurden.

Diese Übersetzung ist erneut ein „Joint-Venture“ von HAS, (dem Admin der deutschen Version von spherebeingalliance.com) und Antares (Admin bei transinformation mit den deutschen Übersetzungen von Cobra).

Bevor ihr in das 2. Interview einsteigt, ist hier die Analyse des 1. Teils vorangestellt, die Cobra sehr zu lesen empfahl:

Joint Cobra and Corey Goode

Im Folgenden ist hier eine Reflexion über den ersten Teil eines Interviews mit Rob Potter, Corey Goode und COBRA. Dieses Interview durchzuführen wurde bereits vor einigen Monaten diskutiert und kam schliesslich vor kurzem zustande. Was an diesem Interview wirklich ermutigend ist, ist die Motivation der Einheit und Zusammenarbeit. Eine der Fragen, die insbesondere von Potter gefragt wurde, bezog sich auf die Fans oder Anhänger dieser beiden Personen. Die Tendenz von Gruppen, die mit bestimmten Persönlichkeiten verbunden sind, besteht häufig darin, nicht zu kooperieren, wenn seitens ihrer Anhänger irgendwie der Eindruck vermittelt wird, dass ihre jeweiligen Repräsentanten nicht einig sind.
In der Vergangenheit hatten Corey und COBRA einige Meinungsverschiedenheiten sowie widersprüchliche Aspekte in ihren Aussagen. Was jedoch noch wichtiger ist, ihre Absichten und Ziele sind in Übereinstimmung. Zwar mag es in den gemeinsamen Themen einige kleinere Unstimmigkeiten in ihren jeweiligen Berichten geben, die gemeinsamen Fäden, die sie in Zusammenarbeit vereinen sind – Freiheit für die Menschen und die vollständigen Offenlegungen, unter anderen.

Beide – COBRA und Corey – haben in ihrer Arbeit die Bedeutung der individuellen und kollektiven Heilung diskutiert. Zum Beispiel ist ein Teil von COBRAs Arbeit darauf fokussiert, die Menschen zu globalen synchronisierten Meditationen zusammenzubringen, zentriert auf Frieden, der Wiederherstellung des Lebens und der Herbeiführung positiver Veränderungen. Coreys Arbeit berührt ein ähnliches Thema, bezeichnet als die Botschaft der Sphären-Wesen-Allianz an die Menschheit, um unsere Schwingungen zu heben und die Veränderung zu werden, die wir in der Welt sehen wollen.
Im Interview erklären beide, dass es keinen triftigen Grund für ihre jeweiligen Anhänger gibt, nicht zusammenzuarbeiten oder eine gemeinsame Basis in diesem hohen Ziel der Freiheit und Offenlegungen zu finden.
Wie sie zuvor beiden diskutiert haben, ist die Kabale eine lose Gruppe von Kriminellen, die den Wert ihrer Zusammenarbeit darin sehen, ihre gemeinsamen Ziele zu erreichen. Doch innerhalb des Gewebes der übergeordneten Organisationen besteht Vielfalt.
Die Einheit, die wir als eine Gemeinschaft brauchen, ist ähnlich vielfältig. Es ist unrealistisch zu glauben, jeder müsse auch jedem Punkt zustimmen, bevor wir uns als ein Volk auf die grösseren Probleme bewegen könnten. Wenn die Kabale sich vereinigen können, um ihre Ziele zu erreichen, können wir sicher das gleiche tun!!
Und wir haben die Liebe, Mitgefühl und Güte auf unserer Seite, was viel bessere Werkzeuge für die Kultivierung der Zusammenarbeit sind, als die Methoden der Kabale – Angst und Einschüchterung.
In dem Interview fragt Potter einige Fragen, die beiden, Corey und COBRA eine Gelegenheit geben, ihre Berichte zu bestätigen und zu verdeutlichen. COBRA bestätigt zum Beispiel an einem Punkt, dass die unsichtbaren oder getarnten Sphären im Sonnensystem vorhanden sind. In einem anderen Beispiel bestätigt Corey, dass die Event-Agenda, die durch COBRA diskutiert wird, in vielen Aspekten damit übereinstimmt, was zu dieser Zeit in verschiedenen Allianz-Sitzungen verhandelt wird.
Und es werden zahlreiche andere Punkte des Vergleichs angeführt, die die Ansichten dieser beiden Insider unterstützen und ein Zeugnis dafür, dass beide durch die gleiche übergeordnete Schilderung verbunden sind. Was in etwa heisst, sie sind sich einig, es gibt ein Geheimes Weltraum-Programm, es gibt eine Kabale, und es gibt Gruppen, viele verschiedene, die dafür arbeiten, Freiheit und Wohlstand wiederherzustellen.
Als Aussenseiter glaube ich, dass wir die Vielfalt innerhalb ihrer Arbeit betrachten können, jedoch unser Bestes tun sollten, uns nicht nur auf die Unterschiede zu konzentrieren. Die gemeinsamen Themen, die wir alle teilen, sind genau das, was uns für den Wandel vereint. Eine Möglichkeit, dies zu tun wäre, uns tatsächlich auf die Diskussion zu konzentrieren, was unsere gemeinsamen Ziele sind. Dies wurde von Potter in Bezug auf die Vorbereitungen für den Disclosure-Tag am 8. Juli erwähnt.
Ich würde sagen, die menschliche Familie wieder zu vereinen wird Zeit und Ausdauer brauchen, und je früher wir beginnen, desto besser. In dem Prozess werden wir wahrscheinlich feststellen, wie wir miteinander viel mehr gemeinsam haben, als wir uns erlaubt haben, zu glauben. Justin (von Stillness in the Storm)

Rob Potter weist in seiner Einführung zum 2. Interview nochmals auf den 8. Juli hin…

Cobra und Corey haben sich darauf geeinigt, worin wir uns alle einig sind, wir wollen die vollständigen Offenlegungen, Ehrlichkeit, Transparenz und Gerechtigkeit, und sie haben vereinbart, zusammenzuarbeiten, insbesondere für die vollständigen Offenlegungen.
Ich möchte euch alle daran erinnern, dass die weltweite Meditation für die vollständigen Offenlegungen und unsere planetare Befreiung am 8. Juli ist. Das ist nicht der Tag des Events! Sicher würden wir gerne sehen, wenn einige von euch sozusagen Kunstwerke rund um die 8. Juli-Meditation erschaffen. Eine Idee ist es, die Meditation um 12:00 Uhr für 15 Minuten für die vollständige Offenlegung und die planetare Befreiung gemeinsam durchzuführen. Es ist mehr eine Auftaktveranstaltung, unterstützt von Corey und Cobra.
Die genaue Meditation erscheint weniger entscheidend. Es sind die 15 Momente der Stille und der Absicht, für die Heilung und die Befreiung dieses Planeten und die Offenbarung der Wahrheit dessen, was hier seit langer Zeit stattfindet. Rob P. (ThePromiseRevealed)

Sehr vermutlich wird es weitere Hinweise dazu geben. Gerne beteiligt euch alle daran. Nehmt Kontakte untereinander und mit anderen Gruppen auf, dass viele Informationen verbreitet werden können. Wir versuchen gerade zu recherchieren, welche Aktionen von wem für diesen Tag noch geplant sind. Antares

2. Interview

Rob: Hier sind wir wieder mit Cory und Cobra für den zweiten Teil unseres sehr interessanten Interviews. Beide Herren bestätigen das Intel (die Hintergrundinformationen) des jeweils Anderen mit ein paar Ergänzungen von beiden. Ich hoffe, ihr freut euch über diese Vereinigung und erinnert euch an die Meditation zur vollständigen Offenlegung, die Secret Space Program-Konferenz in Mt. Shasta, wie auch Cobras bevorstehende Aufstiegskonferenz. Also viele Orte mit denen ihr euch mit anderen Lichtarbeitern verbinden könnt und Lichtträger oder Informanten für Leute in eurer Gemeinschaft werden könnt.
Es geht wirklich darum, die Leute auf gewaltige Veränderungen vorzubereiten, die auf der Oberfläche des Planeten stattfinden und wir streben in diesem Interview nach Aufklärung.
Wir sprechen zuerst mit Corey. Die erste Frage lautet: „Corey, du hast erwähnt, dass einige ET-Gruppen hier gewesen sind mit ein gewissen Anteil des „Service-to-Self“ (Dienst an sich selbst), ist das richtig?“

Corey: Ja.

Rob: Ja, du hast behauptet, dass die blauen Avianer hier sind, weil wir wie ein Bremsschirm sind, wie du es genannt hast. Es scheint, dass die Unordnung auf der Erde sie irgendwie davon abhält, sich weiterzuentwickeln. Ist das korrekt?

Corey: Ja, das ist der Fall mit allen Wesen, die diesem Glauben oder dieser Art Modell folgen, an anderen Wesen herumzubasteln oder diese zu erschaffen. Wenn sie jenseits dieses Punktes fortschreiten, vielleicht Tausende oder Millionen von Jahren später, können sie nicht zu anderen Ebenen aufsteigen oder weiter fortschreiten, bis zu zurückkehren und sich um ihre Schöpfungen kümmern oder was auch immer die karmische Verstrickung sein mag, die diese mit ihnen haben. Wir sind zwar keine Schöpfung dieser Kugelwesen (Sphärenwesen), aber ihre Aktionen vor Millionen und Milliarden von Jahren haben sie irgendwie an uns gebunden, so dass wir aussteigen müssen bzw. unsere nächste Ebene erreichen müssen, bevor sie dies erst vollständig tun können. Sie sind so weit gegangen wie sie konnten. Ihr Ziel ist schlussendlich zur Quelle zurückzukehren.

Rob: Ok, dies ist also eine Art von erdbezogener Angelegenheit. Sie besagt, „wenn dem so ist beinhaltet es, sie sind hier mit ihrer eigenen Agenda bezüglich des Fortschritts.“

Corey: Das ist in der Antwort enthalten, die ich aufgezeigt habe.

Rob: Ja, sie sind möglicherweise nicht in dieser Zeit hier, um auf andere Weise einzuschreiten. Macht sie das selbstbezogen?

Corey: Ja. Kaaree benutzte das, um mich irgendwie in den Magen zu schlagen, weil, wie ich vermute, sie an deren Position Anstoss nahm, dass ihr Volk selbstbezogen sei. Weisst du, letzten Endes sind wir alle Eins und wir sind alle miteinander karmisch verbunden, auf irgendeiner Ebene miteinander verbunden, und jede Entität muss, nach dieser Definition, selbstbezogen sein. Bevor sie zur Quelle zurückkehren können müssen sie sicherstellen, dass wir auf dem richtigen Pfad sind bzw. uns auf dem richtigen Fall bewegen. Ich glaube, in diesem Zusammenhang, in diesem grösseren Rahmen, könnte man es so kennzeichnen.

Rob: Ja, es erscheint einfach so, dass sie die grössere Technologien haben, so dass jeder auf sie hören muss. Cobra, ich frage dich nun nach deinem Kommentar zu diesem kleinen Dialog.

Cobra: Ok, die ganze Galaxie ist ein lebendes Wesen. Es ist eine lebende Wesenheit und alle Zellen in diesem galaktischen Organismus sind miteinander verbunden. Wenn also eine Zelle mit Krebs infiziert ist, kann sich der gesamte galaktische Körper nicht voll entwickeln. Und keine Rasse in der Galaxie kann sich voll entwickeln, bis die Situation der Erde gelöst ist. Und die Aufteilung zwischen Dienst am Anderen und Dienst am Selbst ist künstlich. Es ist ein Programmierungsversuch, um Wesen voneinander zu trennen. Jedes empfindungsfähige Wesen muss sich zuerst um sich selbst sorgen, bevor es Anderen helfen kann.

Alcyone Music

Der Schlüssel ist das Gleichgewicht zwischen dem Sich-Kümmern um die eigenen Bedürfnisse und Anderen zu helfen. Eine sich entwickelnde galaktische Gesellschaft bewahrt dieses Gleichgewicht. Und sich um seine eigenen Bedürfnisse kümmern bedeutet nicht, auf Anderen herumzutrampeln. Es bedeutet eine respektvolle Zusammenarbeit in der gesamten Galaxie, und das ist es, was die entwickelten galaktischen Rassen erreicht haben. Sie haben eine zivilisierte Gesellschaft erschaffen, in der keine Kriege nötig sind, keine Konflikte. Im Grunde ist Konflikt ein Irrweg, eine Anomalie. Für den grössten Teil der Galaxie ist das, was hier unten passiert, purer Irrsinn. Sie leben in einer Realität der Liebe, in einem galaktischen Ozean der Liebe, und für sie ist das was hier passiert reiner Irrsinn.

Rob: Vielen Dank, dem möchte ich mich anschliessen. Wir sind definitiv in einer irrsinnigen Situation hier unten. Ich möchte hier einen kleinen Kommentar abgeben. Ich habe auch das Gleiche gehört und gefühlt, dass wir alle eins sind und dass Menschen hier sind, die versuchen, die Situation zu lösen. Und für diese von uns hier ist es genauso… Weisst du, wir schauen uns um, wir sind durch Programme und Grenzen und durch die Kabale getrennt. Wenn wir feststellen könnten, dass wir alle ein Volk sind und dass Leute in Afrika verhungern, dass es kleine Kinder gibt, Waisen, und in der ganzen Welt Leute, die obdachlos sind und leiden, dass wir dann trotzdem für andere Dinge Geld ausgeben.
Wir könnten unsere Nachbarn ernähren. Wir könnten uns selbst als eins wahrnehmen. Und das wird kommen und darum geht es bei dieser Bewegung, dass Menschen aufwachen und dass die Anführer aufrichtig und gerecht sind. Wir werden hier ein paar Unterschiede darstellen. Wir haben eine Menge Einigkeit erreicht. Und ich strebe nach Klarheit. Es geht nicht darum, die Unterschiede zu betonen.
Cobra, du hast festgestellt, dass die künstliche Intelligenz, die Corey schildert und die ich Plasma-Skalarfeld-Bewussteins-Kontroll-Netzwerk nennen würde, multidimensional ist und durch physische Technologie verstärkt wird. Aber du sagst, dass sie abgeschaltet werden kann und Teil eines Skalar-Plasma-Zauns ist, der mit bestimmten Kabale-Mitgliedern und der Chimera verbunden ist, einschliesslich den Toplet- und Strangelet-Bomben. Der Punkt ist, dass dies ein komplizierter Supercomputer ist, der so schnell reagiert, dass er wie empfindungsfähig wirkt. Kannst du über diese Version deines Verständnisses dieses Kontroll-Netzwerkes sprechen?

Cobra: Okay, es ist eine Frage der Terminologie. Im Grunde haben wir es mit einer empfindungsfähigen organischen Intelligenz zu tun, die Technologie verwendet, die im Grunde Technologien als ihren Körper benutzt. Ein Fuzzi-Logik- Softwareprogramm ist Teil dieses Körpers. Es könnte also Jemand sagen: „Hey, das ist eine künstliche Intelligenz. Dieses Programm denkt und trifft Entscheidungen.“ Während in Wirklichkeit ein Wesen hinter diesem Programm steht, das Entscheidungen trifft und in einem hohen Masse durch dieses Programm unterstützt wird. Wenn man es also von einer bestimmten Perspektive aus betrachten würde scheint es so, als ob das Programm Entscheidungen trifft.
Aber es gibt immer eine Entität, ein lebendes Wesen, Freien Willen, der hinter diesen Entscheidungen steht. Und die Chimera-Gruppe hat diese sogenannte künstliche Intelligenz vor vielen Millionen Jahren erfunden und hat versucht, seine Infektion über die gesamte Galaxie über Skalar-Plasma-Netzwerke auszubreiten. Und sie waren bis zu einem gewissen Grad erfolgreich, aber ich würde sagen, die meisten entwickelten kosmischen Rassen wissen, wie damit umzugehen ist.

Rob: Danke. Corey, du hast eine etwas andere Version. Kannst du über dein Verständnis sprechen? Und ich nehme an, Einiges davon kommt von den Glass Pads, aber du hast festgestellt, dass das eine eigene Sache ist, soetwas wie der Terminator oder der Borg, wie wir sagten. Kannst du diese Information mitteilen? Du hast gesagt, dass sie gegenwärtig mehrere Galaxien infiziert hat. Kannst du deine Version ausführen? Und dann möchten wir euch bitten, euch gegenseitig zu kommentieren.

Corey: Einiges von dem, was Cobra sagte, klingt ein bisschen wie eine Mischung aus zwei verschiedenen Technologien, wenn ich ihn richtig verstehe. Vielleicht missverstehe ich ihn aber auch. Es gibt einen skalares Bewusstseins-Kontrollnetz, welches die Erde umgibt, seit es Menschen gibt, die hier herumlaufen. Wir können es vereinfachen und können es das Bewusstseins-Kontrollnetz oder das Kontrollnetz nennen.
Es gibt zwei riesige Kreuzer oder Schiffe, die unbemannt sind. Sie werden im Wesentlichen kontrolliert von dem, was wir ein Computerprogramm nennen würden. Sie vervollständigen den Kreislauf dieses Kontrollnetzes, von dem sich das meiste hier unten auf der Erde befindet. Das ist etwas, das abgeschaltet werden kann. Sie haben darüber gesprochen es abzuschalten, aber sie denken, dass das Abschalten für die Menschheit sehr grob werden wird, wenn…. Es ist die Ausrede, die sie verwenden, um es nicht abzuschalten.
Aber Tatsache ist, dass neuere spezielle Zugangsprogramm-Gruppen diese Technologie studiert haben und sie nachahmen und sie für eigene Absichten verwenden. Das interdimensionale Künstliche Intelligenz-Signal, über das ich spreche, ist ein Signal das ausgestrahlt wurde und es kam herein aus einer anderen Realität vor vielen vielen Millionen, wenn nicht Milliarden von Jahren. Es kaskadierte seinen Weg durch zahlreiche Galaxien hinab und in der Art, wie ich beschrieben habe, hat es die bio- neuronalen Felder der Menschen infiltriert. Es hat Technologie infiltriert und Technologie ausgenutzt, aber es ist keine Technologie. Es ist keine tatsächliche Künstliche-Intelligenz- Technologie, die von organischen Wesen hier erschaffen wurde. Es ist ein um sich greifendes Signal, das sich nun selbst ausstrahlt durch Verstärker-Systeme, von organischen Wesen für sie erschaffen durch einen Schwindel.
Das ist etwas, womit die technisch und spirituell fortgeschrittenen Wesen umgehen können. Viele, viele technologisch wenig entwickelte Zivilisationen, die Tausende von Jahren weiter entwickelt sind als unsere auf der Erdoberfläche, sind unterlegen und müssen mit dieser Bedrohung umgehen.

156236_426375820708574_125162242_n

Rob: Ok, das ist etwas vollständig anderes. Cobra, kannst du dies kommentieren oder hast du von dieser anderen Art universeller KI-Intelligenz gehört? Corey hat behauptet, diese Intelligenz liegt versteckt aufkeimend und kommt dann heraus und beeinflusst organische Wesen, Technologien zu erschaffen, innerhalb derer sie dann leben kann. Es kann sich aktuell in einem Computer befinden. Wenn du eine Technologie berührst, kannst du dich damit infizieren und es kann dann von dir etwas empfangen. Es hat seine eigene Intelligenz, sagte er. Cobra, kannst du das bestätigen? Kannst du sagen, dass du dies verstehst oder hast du eine andere Sicht?

Cobra: Okay, mein Verständnis ist, dass dies Plasmabewusstsein ist, welches Technologie als Vehikel verwenden kann, um den Virus zu verbreiten. Ich kann bestätigen, dass dieser Virus einen Teil dieser Galaxie infiziert hat, einen Teil der Andromeda-Galaxie und einen Teil der M 33 Galaxie im Dreiecksnebel und zu einem sehr, sehr begrenztem Mass bestimmte andere Galaxien im lokalen Galaxienhaufen. Ich kann auch sagen, dass die Widerstandsbewegung mit diesem Thema zu tun hatte und für ihre eigene Gesellschaft diese Angelegenheit behandelt hat. Wenn also jemand in die [Räume der] Widerstandsbewegung eintreten möchte, muss er durch einen bestimmten Reinigungsprozess gehen. Es ist so etwas wie eine Dusche, man muss eine bestimmte Dusche nehmen, die alle Teile dieses Signals entfernt, bevor man auch nur in ihre Regionen unterhalb der Oberfläche eintreten kann. Und sie haben auch dabei geholfen, viel davon von der Oberfläche zu entfernen. Sie waren nicht zu 100 % erfolgreich, aber sie waren sehr erfolgreich, und sie haben gegenwärtig eine bestimmte Technologie in Duschgels eingeführt über bestimmte multinationale Firmen. Und Menschen, die diese Duschgels tatsächlich gebrauchten…ihnen wurde bei der Entfernung dieses Signals geholfen. Und noch mal, dies war nicht zu 100 % erfolgreich, denn die Chimera- Gruppe hat ihre eigenen Mittel, dies aufrechtzuerhalten, und der einfachste Weg für sie, dies aufrechterhalten, ist es über Menschen, die am meisten Gedanken-gesteuert sind und am meisten unter dem Plasma-Einfluss stehen.

Corey: Es gibt einen Plan, der Teil des natürlichen Prozesses dessen ist, was mit den energetischen Wellen passieren wird, die über unsere Sonne in unser Sonnensystem hineinkommen, Es wird ein Ereignis stattfinden, welches unser Sonnensystem einem bestimmten Punkt vollständig von dem Signal bereinigt.

Cobra: Das ist genau das, worüber ich spreche bezüglich der Entfernung dieses Plasma-Skalarfeldes von Yaldabaoth, dieser Kraken-Wesenheit. Und das ist genau das Event. Wenn dieses Plasmafeld entfernt ist, ist dies der Moment des Kompressions-Durchbruchs.

Corey: Ein solares Ereignis, welches grosse Auswirkungen auf elektrischen Anlagen und solche Dingen haben wird, aber das ist es, was nötig sein wird, um dieses Signal hinauszuwerfen, während sie einige sehr fortschrittliche Technologien einführen, die nicht so anfällig für dieses Signal sein werden.

Rob: Dies wird eine Art Schutzschild über uns ausbreiten, das ist grossartig. Eine weitere Frage an dich, Cobra war: Es geht um den interdimensionalen Anteil. Du sagtest, dass er damit verbunden ist, das sei eine Technologie, aber sie kann abgeschaltet werden. Nachdem, was ihr beschreibt, wird dieses Signal weiter existieren, aber es wird von der Erde weggedrückt werden. Aber es mischt noch in anderen Teilen unseres Superhaufens von verschiedenen Galaxien mit.

Corey: Was nun geschieht ist, dass diese fortgeschrittenen Gruppen ein dämpfendes Feld erschaffen haben, die es diesem Signal nicht erlaubt innerhalb der Einflusssphäre dieses dämpfenden Feldes zu senden, wie es die meisten tun. Und ich nehme an, es ist eine Art Schutzschirm, der das Signal effektiv neutralisiert.

Cobra: Ok, nach meinen Quellen ist die erhöhte Aktivität der Galaktischen Zentralsonne exakt das Mittel, um das Signal von der Galaxie zu entfernen. Daher kommt der erhöhte Partikel-Fluss, und ich spreche von physischen und nicht-physischen Partikeln sowie Energiewellen. Es ist ein reinigender Effekt, der tatsächlich die gesamte Galaxie reinigen wird. Dieses Signal wird nicht länger existieren, es ist eine Anomalie, ein Irrweg, und er wird entfernt.
Und das ist es, wovon die Gnostiker sprechen, wenn sie sagen „Berichtigung der ursprünglichen Sünde“ und die „ursprüngliche Sünde“ war tatsächlich eine Anomalie, die korrigiert werden muss und mit der neuen Energie korrigiert wird, die die gestörte Raumzeit-Struktur heilen wird sowie dieses Signal, welches einfach ein Aspekt der kosmischen Anomalie ist.

Corey: Die Informationen, die ich gehört habe, sind, das über die ganze Galaxie hin das Signal nach tausend Jahren wiederkehrt, was galaxienweit betrachtet nicht viel Zeit ist, nachdem verschiedene Galaxien ihre galaktischen Emanationen hatten. Es ist ein Problem der Schädigung, jedoch eins, das gelöst werden kann – insbesondere dadurch, dass wir spirituell und technologisch fortschreiten und mit den anderen Gruppen gleichziehen.

Rob: Okay, danke. Ich hatte neulich eine kurze Unterhaltung mit Alex Collier – ich werde ein weiteres Interview mit ihm machen – und er war mehr auf der Linie mit Cobra, dass es eine Art Technologie sei und sagte irgendwie, dass nach seinem Verständnis aus der Unterhaltung mit den Andromedanern es anders ist. Ich nehme also an, wir müssen noch tausend Jahre warten und hoffentlich werden die Offenlegungen noch viele Informationen für uns offenbaren.
Ich wollte hier noch auf etwas Bestimmtes kommen. Ich wollte es für später aufsparen, aber wir haben über die systematische Reinigung der Heliopause von dieser Energie gesprochen. Dr. Frank Stranges hat auch einmal darüber gesprochen und ich möchte über die Reinigungstechnologie sprechen. Er behauptet, dass als er mit dem Kommandanten Valiant Thor an Bord des Raumschiffes ‚Victor One’ ging, dass man ihn durch eine Art magnetisches Feld gehen ließ, welches ihn reinigte, bevor er an Bord gehen konnte. Seine Kleider wurden ausgezogen und diese Dinge. Ich habe auch einige Abschriften von den früheren Atlantern gelesen, dass sie diese künstliche Intelligenz sehr ernst nehmen. Fred Bell hat mich, ebenso wie Bob Reynaud von den TerraKor-Dateien, darauf hingewiesen, dass bevor einem Ausserirdischen, der in der irdischen Situation gedient hat, erlaubt wird, zu seinem Planeten zurückzukehren, er ein extrem verlängertes Sicherheits-Auswertungsprotokoll durchlaufen muss, das wirklich eher eine leuchtende und seelenenergetische Reinigung ist um sicherzustellen, dass dieses KI (Künstliche Intelligenz-Signal) nicht in ihm steckt. Kann jeder von euch bestätigen, dass diese Technologie seit langem existiert und dass viele Welten sehr, sehr besorgt sind, wenn Menschen von der Erde zurückkehren? Corey zuerst.

Corey: Ja, absolut. Wir wurden gewarnt und gewarnt und gewarnt durch diese verschiedenen nicht-irdischen Gruppen mit diesem KI-Signal oder diesen verschiedenen Künstlichen-Intelligenz-Technologien, die sich aus diesem interdimensionalen KI-Signal, das wir empfangen haben, entwickelt haben, nicht herumzuhantieren

Rob: Natürlich missachtet das ICC und die Nazis dies und das ist unser gegenwärtiger Zustand.

Corey: Ja, und nicht nur das, sie haben begonnen, diese KI-Technologien über Zukunftswahrscheinlichkeiten zu verwenden, um immer einen Schritt voraus zu sein. Schon viele Male haben wir gehört, dass die Kabale dabei ist unterzugehen, dass es Massenverhaftungen geben würde. Nun, sie waren imstande den Handlungen der Allianz mit dieser Technologie einen Schritt voraus zu sein.
Aber diese Technologie hat neuerlich nicht für sie funktioniert. Das ist eine weitere Sache, die sie in Verwirrung gebracht hat. Sie sind so sehr angewiesen auf diese Technologie der Zukunftsvermutung, und es geht nicht nur um Remote Viewing und diese verschiedenen Dinge, aber sie greifen nun darauf zurück.
Sie hatten diese verschiedenen Möglichkeiten, mutmassliche Zukunftsereignisse zu sehen, aber bestimmte Fraktionen haben sich zu sehr auf diese KI-Technologie wahrscheinlicher Zukünfte verlassen, so dass sie sich nun im Chaos befinden, weil sie für sie nicht mehr funktionieren.

Rob: Cobra, kannst du etwas über die positiven Lichtarbeiter sagen, die da hindurchgehen? Du sagst, dass die Mitglieder des Widerstandes Menschen da hindurchgehen lassen. Gibt es irgendeine Technologie des Widerstandes oder der positiven ETs, wenn ihre Gruppen hier unten sind und sie zurückkehren? Müssen sie auch diese Reinigung durchlaufen? Man beschäftigt sich ja nicht bewusst mit diesem Zeug, es kommt subtil in einen hinein durch das Unbewusste. Ist das richtig?

Cobra: Für die Mitglieder des Widerstandes, die an die Oberfläche kommen und zurückgehen, ist es durchaus ein Prozess. Sie gehen, wie du sagst, durch etwas, das wie eine Dusche aussieht. Dann gehen sie durch eine Dusche, die eigentlich ein Scan-Gerät ist und es sucht ihren physischen Körper, ihren ätherischen Körper, ihren Plasma-Körper, den Astralkörper, ihren Mentalkörper, alles ab und entfernt jede Art von Befall, bevor sie eintreten können. Und dann haben sie selbstverständlich eine medizinische Untersuchung. Sie haben weitere Untersuchungen, bevor sie wieder eintreten können. Das ist eine ganz schöne Prozedur und das ist es auch praktisch, warum sie nicht gerne an die Oberfläche kommen. Denn sie wissen, dass wenn sie zurückkommen sie durch diesen ganzen Prozess hindurchgehen müssen.
Und die Oberfläche des Planeten ist infiziert und sie wissen das, und sie sind in dieser Hinsicht sehr vorsichtig. Die Technologien, um die Oberfläche zu desinfizieren, werden zum Zeitpunkt des Events verfügbar sein, nicht davor. Wenn die Lichtkräfte mehr Macht haben als die Besatzungsmächte wird dieser technologische Durchbruch geschehen zur gleichen Zeit wie das Event.
Ich habe bisher nicht darüber gesprochen, aber es gibt bestimmte Technologien, die der Widerstand und andere Lichtkräfte haben, die zum Zeitpunkt des Events an die Oberfläche gebracht werden und die die Oberfläche von vielen Dingen desinfizieren werden. Dies ist ein Teil des Kompressionsdurchbruchs.
Daher sind auch deshalb die Lebensstandards an der Oberfläche künstlich niedrig. Diese Infektion kriecht in das Bewusstsein der menschlichen Wesen und das ist es, weshalb sie so deprimiert und uninspiriert sind. Und ich würde sagen, die grosse Mehrheit der menschlichen Konflikte die stattfinden sind eingefädelt, sie sind keine echten, das alles wird von dieser Technologie orchestriert.

Rob: Nun, das ist wunderbar, es bestätigt vieles an Information, die ich bereits hatte. Ihr Beiden habt beide bestätigt, dass diese Technologie existiert.

Corey: Mir wird bewusst, dass ich deine Frage nicht direkt beantwortet habe, aber ja, die Vollspektrum-Dekontaminierung ist eine Standardprozedur für einfach jede Gruppe, wenn man sich mit einer anderen Gruppe als der eigenen mischt und man eine kontrollierte Umgebung verlässt, um dorthin zu gehen, was wir eine für sie fremde Umgebung nennen können.

Rob: Ich habe auch gehört, dass sie umfangreiche technologische Fragen und Antworten haben sogar nach dem Screening, dass sie sehr sorgfältig sind, wenn eine Person zurückkehrt. Es ist sehr interessant. Das ist es Leute, wir können uns also auf so etwas freuen, dass man Viren-Dusche nennen könnte. Ich werde eine bekommen und ich kümmere mich nicht darum, ob uns das heisse Wasser ausgeht, ich will eine.
Das ist also sehr interessant. Ich bin froh, dass wir diese Information für euch, Leute, geklärt haben in Bezug auf die KI-Intelligenz. Meine Idee, über die ich schon 2012 auf Cobras Portal gesprochen habe, ist: nach meinem Verständnis nährt sie sich vom Verstand und von der Ausrichtung, so dass man dieses Feld aushungern kann, indem man in die Stille eintritt und man hat den Willen aus eigenen Gedanken und Entscheidungen, diese negativen Impulse zu missachten, wenn man an einem tugendhaften Leben festhält.

Quelle: http://trans-information.net/2-gemeinsames-interview-cobra-corey-goode-im-mai-2016-teil-1/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Ein Leben ohne Zirbeldrüse?


Bleibt uns der Zugang zu unserem höheren Selbst ohne eine Zirbeldrüse verschlossen?

Ein-Leben-ohne-Zirbeldrüse-dieter-broers-deLiebe Freunde,

wie ich aus Euren Reaktionen erkenne, ist eines Euer Lieblingsthemen die Zirbeldrüse. Obwohl, oder gerade weil ich mich seit über 40 Jahren mit den Eigenschaften des sogenannten „dritten Auges“ befasse, freut mich das sehr. Aus mythologischer Sicht fungiert dieses Organ als ein Wandler zwischen Geist und Materie. Hinduistische Mystiker sehen in der Zirbeldrüse das 6. Chakra (Ajna-Chakra) und 3. Auge, das der Verbindung von Mensch und Kosmos dienen soll.

Mythologisch wurde die Kombination aus der Zirbeldrüse und dem Gehirn befindlichen seitlichen Ventrikel als „Schwan“ bezeichnet. In der Gralsgeschichte symbolisiert der Schwan ein „erleuchtetes“ Wesen. Der griechischen Mythologie nach verliebte sich Zeus in die Königstochter Leda. Er näherte sich ihr in der Gestalt eines Schwanes und schwängerte sie. Im Sinne der Gestalt eines Schwans gab sogar Schwanenritter (Gralssucher) wie Parzival und Lohengrin. In einer alten Mythologie nach entspricht dieses Wissen wiederum der Abbildung eines geflügelten Merkurstabes, auch Hermesstab genannt – zwei Schlangen winden sich um einen „geflügelten“ Stab. Eine erste naturwissenschaftliche Theorie entwarf im 17. Jahrhundert der französische Wissenschaftler und Philosoph Rene Descartes. Aufgrund des damaligen anatomischen und biologischen Wissens erstellte er ein Konzept über die Wechselwirkungen zwischen Seele und Körper. Rene Descartes kam mit seinen Überlegungen den heutigen, neurophysiologischen Erkenntnissen sehr nahe:

Der Sitz der Seele ist – so sagte er – in der Zirbeldrüse (Corpus pineale). Von der Zirbeldrüse gehe eine spezifische Substanz aus, die in kleinen Röhrchen fließt (den Nervenleitungen entsprechend) und überbringt so die einzelnen Befehle der Seele. Und andererseits wird alles, was der Mensch sieht, hört und tastet, der Zirbeldrüse (und damit der Seele) übermittelt. Der menschliche Körper wurde von Descartes als eine Art Bio-Maschine beschrieben, die von einem übergeordneten Zentrum – der Seele – bedient und gesteuert wird. Tatsächlich vertreten die gegenwärtigen Neuro- und Psychowissenschaften ein Konzept, das dem Descartes‘ erstaunlich ähnlich ist. In millionenfachen Experimenten (mit Elektronenmikroskopen, radioaktiven Substanzen, Mikroelektroden, Magnetresonanztomographie) wurden und werden Unmengen von Versuchstieren geopfert, und auch Tausende von Testpersonen leisten – freiwillig und unfrei- willig – ihren Beitrag zu dieser Forschung. Besonders erstaunlich finde ich, dass im Vergleich zu den Vorstellungen von Rene Descartes keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse gewonnen wurden. Man fand lediglich beachtliche Fülle neuer Details. Dabei blieben bis vor wenigen Jahren die von Descartes postulierten befehlsübertragenden Substanzen verborgen. Jahrzehntelang glaubten die Hirnforscher, dass das Nervennetz vor allem mit elektrischen Impulsen arbeiten würde, wobei biochemischen Substanzen nur eine untergeordnete Rolle zugebilligt wurde. Tatsächlich war man der Ansicht, das zentrale und periphere Nervennetz würde wie ein hyperdifferenziertes Telegraphensystem funktionieren. Man wusste, dass die neurologischen Befehle und die Empfindungen mittels kleiner codierter Stromstöße durch die Nervenleitungen geschickt werden. Die Informationsübertragung von einer Nervenzelle zur anderen geschieht an den Schaltstellen (Synapsen). Lange Zeit glaubte man, die ankommenden elektrischen Impulse würden an diesen Schaltstellen von einer Nervenzelle auf die benachbarte Nervenzelle wie ein Funke überspringen. Doch seit den fünfziger Jahren ist experimentell bewiesen: Sobald der Nervenimpuls am Ende des Nervenstranges angelangt ist, löst er nicht nur weitere elektrische Vorgänge aus, sondern setzt vor allem eine Vielzahl von biochemischen Substanzen in Bewegung. Heute wissen wir genau, dass all unsere Wahrnehmungen, unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen von Botenstoffen getragen, weitergeleitet und „verarbeitet“ werden. Denken, Fühlen und Handeln ist ohne Botenstoffe nicht möglich. Und es sind auch die Botenstoffe (Neurotransmitter), die die ankommenden Botschaften im Bereich der Synapse genau registrieren und für die Informationsspeicherung sorgen: Dies ist die Grundlage für unser Gedächtnis.

Liebe Freunde,

mit diesem Artikel möchte ich ein Missverständnis über die Zirbeldrüse aufklären. Offenbar ist die Frage, ob wir nicht auch ohne eine intakte Zirbeldrüsenfunktion auskommen, nicht eindeutig geklärt. Ich möchte es gleich vorweg nehmen: ohne eine intakte Zirbeldrüsenfunktion reduzieren sich unsere Empfindungen und Emotionen auf die Ebene des reinen Verstandes.1 Emotionen entstehen durch biochemische Prozesse („Moleküle der Gefühle“2). Die Interaktion von Gedanken (innere Bilder usw.) und Emotionen ist zwar bekannt, jedoch in seinem Schöpfungspotenzial noch nicht genug verstanden. Emotionen sind quasi der Stoff, der unsere Gedanken(-Bilder) in die Realität umsetzt. Ein Computer mag zwar schlauer als wir sein, er wird jedoch niemals seine Informationen (künstliche/digitalisierte Gedanken/Bilder) direkt Umwandeln können. Vor allem unser Zugang zu den geistigen Dimensionen (wozu auch das „höhere Selbst“ gehört) wäre ohne eine intakte (und vorhandene) Zirbeldrüse nicht möglich.

Die von der Zirbeldrüse produzierten Neurotransmitter ermöglichen uns die Wahrnehmungen einer Bewusstseinserweiterung sowie einer echten Selbst-Erkenntnis. Tatsächlich besitzt die Zirbeldrüse die höchsten konzentriert Serotoninvorräte im ganzen Körper3 . Serotonin4, auch 5-Hydroxytryptamin (5-HT) ist ein Hormon und Neurotransmitter. Die Zirbeldrüse wandelt das am Tage im Gehirn gebildete Serotonin in der Dunkelheit der Nacht in Melatonin um. Serotonin und Melatonin spielen bei einer Depression eine Schlüsselrolle. Bekanntlich ist die Depression eine psychische Störung. Ihre Zeichen sind negative Stimmungen und Gedanken sowie Verlust von Freude, Lustempfinden, Interesse, Antrieb, Selbstwertgefühl, und Einfühlungsvermögen.

Im Zustand einer Depression sind wir quasi von uns Selbst abgetrennt. Andererseits ist eine funktionierende Zirbeldrüse in der Lage, Serotonin und Melatonin in hoch potente Psychedelika – also bewusstseinserweiternde Substanzen – umzuwandeln5 (als Psychedelika werden halluzinogen wirksame psychotrope Substanzen bezeichnet). Diese körpereigenen bewusstseinserweiternd wirkenden Substanzen (DMT oder 5-Methoxy-DMT) ermöglichen uns aus einer dominierenden Triebmotivation in eine vom Selbst gelenkten Haltung zu kommen.

Nach Burkhard Heim bezieht sich unsere Erlebnisverarbeitung im psychischen Bereich im Wesentlichen auf vier Trieb-Motivationen. Diese Trieb-Motivationen bieten die Voraussetzung für die Lebensprozesse insgesamt. Diese sind: 1. Selbsterhaltung, 2. Selbstentfaltung, 3. Arterhaltung und 4. kaptative6 Triebe. Unsere bisherigen Handlungen wurden bisher überwiegend von einer Trieb- und Lust-Automatik gesteuert. So wird uns also unsere Zirbeldrüse dabei helfen, diese Trieb- und Lust-Automatik zu durchschauen, und durch vom „höheren Selbst“ motivierte Handlungen zu ersetzen.

Me Agape
Euer
Dieter Broers

Quelle: http://dieter-broers.de/ein-leben-ohne-zirbeldruese/

Das Gesetz des Einen


von Tanaath, gefunden bei „The Silver Legion-Update„, Fortsetzung von Wie oben, so unten, übersetzt von Antares

Dieses ist ein besonders umstrittenes „Gesetz“. Wie viele populäre Konzepte des New Age wurde es umfirmiert und von etwas sehr realem aus verdreht. Das Gesetz des Einen besagt, dass wir zu einem gewissen Grad alle eins sind, alle dasselbe Wesen. Dies ist grundsätzlich wahr, da wir alle Teil der Quelle sind – in diesem Universum, wir alle sind Aspekte des gleichen Wesens und dies ist unsere Quelle. In anderen Universen sind wir Aspekte von anderen Wesen – den Quellen jener Universen. Letztlich transzendieren wir als Bewusstseine die Universen – wir existieren in ihnen und durch uns selbst als ewige Wesen, geschaffen von keinem, verpflichtet zu nichts und zu niemandem als uns selbst gehörend. Jedoch erleben wir alle unsere Erfahrungen in Universen, in denen wir alle aus einer Quelle abstammen, während wir Teil dieses Universums sind. Wenn unsere „Gefährte“ der Erfahrung vergehen (also in anderen Worten, wir sterben, oder was auch immer für ein Prozess das Anhalten bestimmt, in welch auch immer konkreten Ausdruck wir uns befinden), kehren wir zurück, um ein Teil des Quellen-Bewusstseins zu sein, bevor wir uns wieder umwenden, um aufs Neue Erfahrungen zu erleben. Wir setzen diesen Prozess fort, bis wir davon müde werden und aufhören, es zu tun, oder bis das Universum zu Grunde geht, je nachdem, was zuerst eintritt. Doch sind wir alle gleiche Ausdrücke derselben Quelle. Das ist genau das, was das Gesetz des Einen wirklich ist, ursprünglich ausdrückt – wir sind alle Teil von EINER QUELLE und alle von uns sind mit dem Baum des Lebens verbunden, und sind Teil der Existenz. Genau das ist es.

Aber natürlich wurde dieses Konzept zu uns nach unten gefiltert mit dem Anhang von einer Menge Bösem, entmachtendem Gepäck und einigen wirklich schrecklichen Dingen, die als natürliche, normale Sachen ausgegeben wurden in „der Art und Weise, wie die Dinge sein sollten“. Es gibt eine Menge Leute, die verschiedene Vermutungen über das Gesetz des Einen zitieren, und viele dieser Dinge sind sehr schädlich. Zum Beispiel wird die Vorstellung, dass wir alle eins sind, oft für das Verhalten von missbrauchenden Wesenheiten als Entschuldigung verwendet – verknüpft mit der Anmerkung, dass wir unsere Erfahrungen gemeinsam mit erschaffen. Die Aktionen dieser Wesen werden als etwas entschuldigt, das wir vereinbart hätten oder wählten und dass wir dies erdulden sollten, ohne zu klagen und ohne zu versuchen, das zu ändern, was wir nicht mögen. Denn da wir ‚Eins‘ sind, sind die bösen Jungs ebenso so viel, wie wir es auch sind. Das Leiden für das Vergnügen der bösen Wesenheiten wird als Unterstützung für uns selbst neu deklariert! Wenn jemand mit einem Gehirn das sehen kann, ist es alles andere als. Absolut nirgendwo wird es von uns verlangt, dass wir den Launen der missbräuchlichen Wesen gerecht zu werden haben, nur weil wir alle aus der gleichen Quelle stammen. Was sie wählen zu tun ist ihre Wahl – wir sind frei, uns diesen Entscheidungen zu widersetzen und die Konsequenzen zu demonstrieren, die sich durch diese Entscheidungen auswirken. Niemand wird jemals verpflichtet, unter den Händen eines anderen zu leiden, nur weil wir irgendwann einmal alle Teile des gleichen Wesens waren. Basta.

Ein weiterer Fehler in dem Dogma, welches häufig als Teil des „Gesetz des Einen“ herumgereicht wird ist, dass die erfahrene Schöpfung eine Illusion sei. Dies mag einfach eine falsche Übersetzung sein – das erfahrungsbezogene Universum ist ein fraktales Hologramm (welches schnell und locker durch die schlecht Informierten als „Illusion“ übersetzt werden könnte), aber es ist sehr, sehr real. Es ist eine Schöpfung, es ist eine Projektion, und es ist ein Hologramm, doch es ist nichts „Synthetisches“. Der Teil des Universums, in dem gelebt werden kann und welcher erfahren wird, ist der gesamte Sinn, der ein Universum ausmacht. Es geht vollkommen darum, in der Lage zu sein, Erfahrungen anzubieten oder in der Lage zu sein, Erfahrungen zu erleben. Zu behaupten, dies wäre eine Illusion, ist zu behaupten, dass Existenz nicht real ist oder keine Rolle spielt. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt!

mqdefaultDas ‚Gesetz des Einen‘ wird auch im Allgemeinen damit in Verbindung gebracht, dass wir alle zum Einssein zurückkehren. Dies ist in einer Weise wahr. Jedes Mal, wenn wir eine Pause von der Erfahrungs-Existenz nehmen möchten – oder ihr durch den Tod raus gezwungen seid oder was auch immer konkret erlebt wird – kehren wir zum Einssein mit der Quelle zurück. Dies ist Teil der normalen Ruhezeit, den das Bewusstsein sich nimmt, bevor es wieder austritt, um mehr Erfahrungen zu machen. Das ist es. Es ist grossartig – ohne eine Quelle, zu der zurückzukehren möglich ist, degradiert das Bewusstsein und die Seelen-Materie (manche nennen es Energimata) unseres individuelles Selbstes mit jedem Tod, wenn es nicht in der Quelle aufgefrischt wird … das ist ein Teil dessen, warum wir letztendlich nicht vom toten Alternate-Universum gegessen wollen, weil es dort keine wirkliche Quelle gibt, um in ihr auszuruhen. Im Laufe der Zeit wird ein Wesen in diesem toten Universum am Ende entweder durch Verschleiss vernichtet (zumindest als dieser besondere Ausdruck – dem Ausdruck dieser Person in anderen Universen, die nicht betroffen sind, geht es weiter ganz gut, doch das wirkt sich nicht auf den Bewusstsein-Teil in diesem toten Universum aus!) oder vollständig bekloppt und verrückt. Um verlorene Energimata wiederherzustellen, wenden sich Wesen in einem toten Universum oft dem Kannibalismus zu – was nicht wörtlich bedeutet, Leichen zu essen, doch sie verschlingen die Energimata anderer Wesen, um ihre eigene Existenz zu sichern. Das Leben in einem toten Universum ist bösartig, grausam, intensiv unangenehm und es erfordert, eine Menge unangenehmer Dinge zu tun, nur um die Existenz aufrecht zu erhalten. Deshalb brauchen wir eine Quelle, und aus diesem Grund wollen wir eine Quelle, die mit dem Baum des Lebens verbunden ist – denn sonst sind wir als Bewusstseine entweder zum Verfall oder zu einer endlosen Kette von abscheulichen Erfahrungen verurteilt.

Ich habe es vorhin gesagt und ich sage es noch einmal – der Zweck der Existenz ist es, zu existieren und NICHT einen Weg finden, euer Bewusstsein so schnell wie möglich aufzulösen. Wenn wir in die Einheit zurückkehren, wird unser individuelles Bewusstsein – der Teil des Bewusstseins, der unser individuelles Selbst mit einer Identität und Selbstbewusstsein ist – aufgelöst. Unsere individuellen Bewusstseine – so viele wie möglich tun so viele Dinge wie möglich – sind der einzige Weg für die Quelle, ihr Ziel zu vervollständigen – also sich selbst so weit wie irgendwie möglich zu erleben. Sie kann das nicht tun, wenn wir alle zu beschäftigt sind, zu versuchen, EINS zu sein. Irgendwann wird diese Quelle entscheiden, dass sie alles weiss, was sie wissen kann und wir alle bewegen uns in die Einheit (und selbst wenn dann einer von uns nicht einverstanden ist und immer noch „spielen“ will, tun wir es nicht, weil offensichtlich die Quelle in diesem Fall noch nicht bereits ist) – und dann werden diejenigen von uns, die Erfahrungsanbieter werden wollen, sich als neue Universen nach aussen verzweigen, während diejenigen von uns, die Erfahrende sein wollen in diese neuen Universen gehen – und unsere Quelle hier wird wahrscheinlich als Helfer-Gott für einige dieser neuen Universen mitmachen. Und dieses Universum wird als ein spezifisches, einzigartiges Universum vorbei sein und wird nun ein Zweig auf dem Baum. Das wäre die letzte Konsequenz des ‚Gesetzes des Einen‘ für ein bestimmtes Universum. Aber solange jemand weiterbestehen werden will, ist es noch nicht an der Zeit. Ebensowenig ist es ein Rennen, welches so schnell wie möglich bewältigt werden muss. Universen sind nicht für „Hochgeschwindigkeit“ angedacht.

Im dem speziellen gechannelten „Gesetz des Einen“- Material sprechen sie von der „Ernte“. Dies ist im Zusammenhang mit der grossen Rückkehr zum Einssein entstanden, und eine wunderbare Sache und der ganze Sinn dieses Planetens. Wenn ihr auf die hübschen Phrasen schaut und all den Hype, der tatsächlich hier veranstaltet wird, ist es ein Massenmord und eine wörtliche „Ernte“ von Energimata und die Zerstörung von Millionen oder sogar Milliarden von Seelen, die sich derzeit auf Terra befinden. Die gechannelten [Textteile] sprechen darüber, uns zu töten und unsere Seelenenergie zu ernten und deklarieren dies als eine Art der positiven Rückkehr zur Quelle. Diese „Ernte“ ist weder eine natürliche Sache, noch ist sie eine positive Sache, noch ist sie der Grund, weswegen wir hier sind. Es ist einfach, dass opportunistische ET / ED Wesen versuchen, ihre beabsichtigten Grausamkeiten mit uns in einer Weise zu gestalten, die so erscheinen sollen, als täten sie etwas Gutes für uns. Dieses 3D-Leben, in dem wir uns befinden, mag vielleicht nicht so funktioniert haben, wie es sein sollte, aber das ist nicht die Weise, wie es zu beheben geht. Es ist als ob das Haus heruntergebrannt wird, nur weil die Farbe nicht die richtige Farbe ist. Solange ich oder irgendjemand von der „Silver Legion“ existiert, werden wir alle daran arbeiten, die Verbrecherkartei von Wesen hier zu stoppen, die geifernd an einer Ernte der Menschheit teilnehmen.

Natürlich werde ich die Folge nicht beenden, ohne über Karma zu sprechen…

Quelle: http://trans-information.net/das-gesetz-des-einen/

Gruß an die Quelle

TA KI

Der Kelch des Lichtes


Hier ist der offizielle Bericht über die Aufstiegskonferenz in Glarus/Schweiz, die am 16./17. April 2016 stattfand. Dies ist Teil 3. (Fortsetzung von Teil 2)

Erklärung:
Die folgenden Konferenz- Notizen sind eine Interpretation der Person, die diesen Bericht geschrieben hat. Viele Details sind weggelassen und einiges der ursprünglichen Bedeutung ist verloren gegangen. Es sind nicht die exakten Worte von Cobra und Isis.

Die Notizen wurden während der Konferenz mitgeschrieben und später zum Bericht ausgearbeitet von Antares, editiert in Englisch von Cobra.

Isis am Sonnabend, dem 16. April

Isis führte uns durch diese Themen. Ich habe versucht, so vieles wie möglich ihrer Worte und Formulierungen aufzuschreiben, um sie Euch so nah es geht weiterzugeben. Tatsächlich hoffe ich, dass auch die wunderbare Energie mit zu Euch kommt, die wir alle gemeinsam erlebt haben. Die Energiearbeit nimmt bei den Konferenzen eine wichtige Rolle ein. Meditationen und Mantren  – nicht alle davon habe ich im Text erwähnt- in solch einer grossen Gruppe strahlen eine kraftvolle Energie aus. Antares

Der Kelch des Lichtes

Wenn ich eine Tür öffne für das Licht, so bin ich mit Körper, Seele und Geist ein Kelch für das Licht. Die Natur unseres wahren Seins ist es, ein Wesen des Lichtes zu sein. Nur durch unseren physischen Körper werden wir auf Raum und Zeit beschränkt. Tatsächlich sind wir multidimensionale Lichtwesen. Je mehr Bewusstsein wir haben, desto mehr Licht durchfliesst unsere Körper, wir werden immer weiter zu einem Tempel des Lichtes.

Bevor wir nun unsere Körper auch als Tempel des Lichtes erkennen können, müssen wir mit der Zeit lernen, gewisse Attribute abzulehnen, die uns einschränken. Dann können wir unsere Körper neu sehen lernen. Dies trifft auf zahlreiche Begriffe zu mit denen wir einst lernen sollten, uns innerhalb der Dualität zu erkennen – wie auch auf die Attribute weiblich und männlich. Um uns im Körper zu erleben, haben wir uns als weiblich/männlich realisiert.

Uns wurden diese Körper gegeben, um unsere Seele ins Manifeste zu bringen. Wir sind Funken des Lichtes, welches jede unserer Zellen ausfüllt. Mit unserem erweiterten Bewusstsein können wir nun in Liebe und Respekt unsere Einstellung dazu ändern.
Der Kelch des Lichtes symbolisiert die Göttliche Weiblichkeit. Unser Körper ist hier auf der Erde ein Portal zwischen den Dimensionen. Wir wurden als Frau/ Mann geschaffen, und nun können wir beide durch unsere weiblichen Qualitäten hindurch ein Kelch des Göttlich Weiblichen sein.

Die Geburt des Lebens findet durch diesen Kelch statt.

Neues Leben beginnt, so wie wir es kennen, in der Gebärmutter als Spirale.

Dabei ist der weibliche Körper tatsächlich in der Lage, Leben aus einer Dimension in eine andere durch sich selbst hindurch zu kanalisieren. In der heiligen Geometrie können wir diesen Vorgang in der Vesica erkennen. Dies wird berechtigterweise auch als das Wunder des Lebens gesehen und bezeichnet. Es ist eine unabdingbar wichtige Tatsache, dass Frauen in diesem Zusammenhang lernen, sich selbst dafür Anerkennung zu geben, weil sie ein Kanal sind, um Leben zu geben. Für die Männer ist es gleichfalls wichtig, dies zu verstehen, anzuerkennen und die Frau wirklich zu unterstützen.
Besonderes jetzt in der Zeit der Wiederkehr der Göttin ist es wichtig, dass die weibliche Energie auch im männlichen Körper angemessen ins Fliessen gebracht wird. Dem weiblichen Bewusstsein muss erlaubt sein, durch weibliche wie männliche Körper zu gehen, weil wir beide die „Mütter“ sind, die das Neue Goldene Zeitalter energetisch gebären – indem wir eben wirklich die Göttlich Weibliche Energie channeln.

Beginnen wir alle damit, die Göttlich Weibliche Energie in uns und jedem anderen zu ehren und zu respektieren. Wenn das geschieht passiert es, dass gleichzeitig beides, das Göttlich Weibliche und das Göttlich Männliche ins Fliessen kommen. Dadurch werden alte Muster in beiden geheilt. Starke männliche Energie braucht starke weibliche Energie und umgekehrt. Wir lernen zu verstehen, wie und warum wir einander brauchen, um beide in Balance zu kommen.

Die Göttlich Männlichen Energien wie Stärke, Mut, Kraft, Schutz zu geben, Aktion… helfen jeweils sowohl dem Mann, zu sich zu kommen. Wenn der Mann dann in seine männliche Kraft gekommen ist, kann er dadurch die Frau unterstützen, ihre Göttlich Weiblichen Energien zum Blühen zu bringen. Dies gilt natürlich auch jeweils für den in uns verborgenen Aspekt.
Die Göttlich Weibliche Energie ist sehr mit dem Körper verbunden, mit den Sinnen, den Gefühlen. Wenn wir in Balance sind, erlauben wir uns dadurch, die Wahrheit zu sprechen, bewusst und wach zu sein, statt wie im alten Muster uns durchs Leben zu kämpfen, in die Opferrolle zu gehen und alles als sehr schwierig zu betrachten.

Die Teilnahme an der Aufstiegskonferenz möge dazu beitragen, dass wir verstehen, wie die Opferrolle zu verlassen ist. In vielen unserer Beziehungen – zu uns selbst wie zu anderen – steckten wir in zahlreichen Konditionierungen fest, waren depressiv, kraftlos und hatten das Gefühl, nicht weiter zu kommen. All dies ist bislang in uns gespeichert. Nun ist es an der Zeit, aus der Rolle herauszutreten. Die neuen Energien, besonders der letzten Monate, erlauben diese Spiele nicht mehr. Die Energien bewegen uns aus all den Dramen heraus.

Ein Kelch zu sein für das Göttlich-Weibliche und das Göttlich-Männliche bedeutet, ein Meister unseres Energiefeldes zu werden. Wir erkennen dadurch, worin das Spiel besteht. Um die Opferrolle in Beziehungen zu verlassen müssen wir den JETZT-Moment meistern. Die Vergangenheit ist unwichtig, die Zukunft noch nicht hier. Wir mögen den Moment meistern in egal welcher Situation. Es gibt wirklich keinen Grund mehr für Dramen, keine Notwendigkeit, aggressiv oder dominierend zu sein!!! Warum ist das so? Nach dem Ende des Maya-Kalenders ist die lineare Zeit gestoppt. Durch die Verschiebung in die Ausrichtung mit dem galaktischen Herzen nehmen wir die Zeit anders wahr, in Form der Spiralenergie. Somit wird es wichtig, dass wir aufhören, unseren Körper als weiblich oder männlich wahrzunehmen. Als Kelch der Liebe, der wir sind, zeugen wir uns Selbstrespekt. Wir alle sind Teile desselben Energiefeldes, der gleichen Matrix.

Torus Mensch

Torus-Mensch Bildquelle

All unsere Zellen enthalten wie die gesamte Natur den Schöpferfunken.

In der äusseren Welt wird mehr denn je manifestiert, was jeder ausstrahlt.

Nun ist es wahrhaft an der Zeit, dass die Frauen sich entscheiden, die männliche Energie wirklich zu respektieren, und die Männer sich entscheiden, selbst Mann zu sein und ebenso die Frauen zu respektieren. Es ist wirklich eine Entscheidung. Die Männer brauchen nicht länger Angst vor den Frauen zu haben, vor ihrer Macht – durch die sie in der Lage sind zu gebären. Der weibliche Körper ist bereits ein göttlicher Kelch, um überhaupt gebären zu können. Doch das Leben von einer Dimension in eine andere herunterzubringen ist eine riesige Aufgabe, die auch bedrohlich ist, wofür die Frauen zurück zu den Urgewalten der Natur gehen. Die Männer hatten bislang Angst vor dieser Kraft und reagierten mit Kontrolle und Dominanz. Für die Frauen ist es nötig aufzuhören, die Männer zu kastrieren, sie für schwach zu halten, sie zu kritisieren, nicht dies oder das zu tun. Die Männer wählten bislang als Rache, die Unterstützung zu verweigern, was jedoch zu vermehrter Kritik führte.

Die Chakren in unseren Körpern haben die Farben des Regenbogens. Das weisse Licht ist ein Regenbogen. Beide Körper sind heilig und Tore für das Licht. ICH BIN HEILIG = DAS LICHT IST HEILIG. Es ist das gleiche, wie Isis betont.

Wenn wir aus dem Urteilen aussteigen und aufhören, die Wahrheit dessen zu ignorieren, erkennen wir, dass die Schöpfung die wahre Essenz ist. Wir wissen dies bereits. Isis weist uns darauf hin, dass wir all dies wissen, worüber sie zu uns spricht.
Die neuen Energien fordern uns auf, aus dem Kampf auszusteigen, und damit auch aus dem Kampf mit dem System, und uns an unsere wahre Natur zu erinnern.

Das Gesetz der Wahl, der Entscheidung

Wenn ich weiss, dass ich die Macht habe zu wählen, kann ich diese ins Leben zurückbringen und selbst Schöpfer des Lebens sein. Unser Leben basiert sehr darauf, dass wir wählen. Beim Gesetz der Wahl geht es weniger um Worte, sondern um unser Tun, um die Aktivitäten und darum, das Gesetz des Freien Willens anzuwenden.

Wenn wir Meister des Aufstiegsprozesses sein wollen, müssen wir Meister des Freien Willens sein. In der Vergangenheit ist dies immens unterdrückt worden, so dass wir wählten, in die Opferrolle oder die Dominanz zu gehen. Wir haben uns bislang selten als Schöpfer gefühlt. Wir sagten einfach ja zu Dingen, die ‚irgendwohin‘ führten. Nun ist es an der Zeit NEIN sagen zu lernen. So sind wir in der Lage, jede Situation zu verlassen. So sagt NEIN, wenn es euch nicht gut tut, zu verweilen oder zuzulassen.

Nun ergibt sich die Frage, was ist die „richtige“ Wahl? Indem wir ein Kelch des Lichtes sind, in unserer ICH BIN PRÄSENZ, sind wir Meister unseres Energiefeldes, fest mit unserem Herzen und uns selbst verbunden.

Wir müssen lernen, darauf wies Isis mehrfach hin, uns mit unserem „inneren Direktor“, unserer Führung zu verbinden. Durch unseren Freien Willen und den inneren Direktor treten wir hinein in das Licht, die Liebe und die Fülle. Die Intuition führt uns. Wenn wir das Gesetz des Freien Willens wirklich verstehen, können wir Meister aus uns machen.

Wenn wir beispielsweise nicht wissen, was wir tun sollen, müssen wir lernen Ehrlichkeit uns selbst gegenüber an den Tag zu legen und können so eine Entscheidung treffen, Grenzen setzen. Bitte übt alle, JA und NEIN ehrlich zu sagen.

Die mächtige ICH BIN Präsenz

Über die ICH BIN Präsenz können wir zahlreiche gute Bücher lesen. Im Aufstiegsprozess werden wir früher oder später mit Mutter Gaia durch diesen Prozess gehen, das ICH BIN zu erfahren. Das Wissen darüber wurde von den Ausgestiegenen Meistern an uns gegeben.
ICH BIN DIE / DER ICH BIN
Wir alle sind das Licht des Schöpfers und bestätigen damit die Tatsache, ein göttlicher Funke zu sein.
Zahlreiches Wissen über die ICH BIN Präsenz wurde von St. Germaine überbracht, der einem wundervollen Mann am Mt. Shasta erschien. Godfre Ray King schrieb Bücher darüber und wurde später selbst erleuchtet.
Wir alle sind bewusste, souveräne Wesen des Lichtes. Unsere Rechte sind in unserer Chakren verankert [dazu bitte hier …im Transkript der Konferenz vom März 2015… ausführlich lesen]. Der Freie Wille steht in engem Zusammenhang mit unserem Aufstiegsprozess. Durch die Stärkung unseres Freien Willens nähern wir uns unserem Aufstieg. Der Freie Wille ist im Solarplexus verankert.

Wenn wir ein Kelch des Lichtes sind und mit unserem Herzen und unserem inneren Direktor verbunden sind, und wir mit unseren Freien Willen wählen, dann sind wir Co-Schöpfer. Diese Entscheidung treffen wir in Ehrlichkeit zu uns selbst. Freiheit verlangt Gehorsamkeit, doch nicht Dogmen gegenüber, sondern der inneren Führung gegenüber. Dann sind wir frei. Wenn wir auf die herzverbundene innere Führung hören, haben wir keine Ängste mehr vor unseren Entscheidungen. Wir werden Frieden manifestieren. Für diese Entscheidungen braucht es unsere Aufmerksamkeit, Pfade zu wählen, zu fokussieren, braucht es Aktionen.
Durch die Entscheidung, den Fokus und die Visualisierung verbunden im ICH BIN – erschaffen wir Wunder. Jedes Chakra hat sein Element und durch sein Mantra seinen Klang. Das Mantra des Kehlchakras ist „Soham“. Es ist ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet: Ich bin DAS oder ICH BIN das ICH BIN.

Wir alle gemeinsam haben dieses kraftvolle Mantra gesprochen. Isis wies dabei darauf hin, dass es geeignet ist, diese Mantren 3 oder 9 oder 27… mal zu wiederholen.

In einem Buch wurde durch St. Germain darauf hingewiesen, dass wir zuallererst die Aufmerksamkeit und das Gewahrsein zu unserer eigenen ICH BIN Präsenz wenden und uns selbst mit unserem eigenen ICH BIN DER ICH BIN verbinden müssen, bevor wir uns mit den Aufgestiegenen Meistern verbinden.
Dies ist eine neue Art der Annäherung an den Aufstieg. Es gibt zahlreiche Gruppen, die das „Ich bin“ gemeinsam üben, dies ist nichts mechanisches, sondern sehr energievoll.
Macht eure Anrufungen eurer ICH BIN Präsenz, indem ihr dies tief fühlt. Wenn ihr eine Aufforderung zur Hilfe aussprechen wollt, so beginnt mit „Geliebte Mächtige Kraft des Ich Bin“, wählt dann einen Befehl über den inneren Direktor, die negativen Energien zu entfernen und endet mit „So Sei Es“.

Die wichtigste Botschaft, die wir aus der Aufstiegskonferenz mitnehmen mögen ist die, bewusst unseren Freien Willen zu nutzen. Das Licht respektiert den Freien Willen und erlaubt keine Beeinflussung dessen. Nun realisieren wir alle, wie manipuliert und abgeschnitten von uns selbst wir waren. Wenn wir jedoch direkt mit unserem Freien Willen verbunden sind, dürfen die Lichtkräfte uns auch unterstützen. Bitte überlegt, was wir alle gemeinsam als Gruppe in Verbindung mit unserem Freien Willen für die Befreiung des Planeten erreichen können. Isis drückt ihr Gefühl aus, dass wir durch diese Konferenz all dies auch herunterbringen konnten und es nun bereits in alle Richtungen verteilen.

Vielfach während der Konferenz haben wir uns gemeinsam in Meditation begeben. An dieser Stelle haben wir zusammen ein altes atlantisches Mantra gesungen, was unsere ICH BIN Gegenwart stärkt. Isis bat uns, das Mantra tief zu fühlen, uns mit unserer Wahl und unserem Willen zu verbinden.

Fortsetzung mit Teil 4

Die Bilder dienen der Veranschaulichung und sind nicht jene, die in der Konferenz gezeigt wurden.

Quelle: http://trans-information.net/der-kelch-des-lichtes/

Gruß an die göttliche Energie

TA KI

Bericht zur Aufstiegskonferenz Teil 1


Hier ist nun der offizielle Bericht über die Aufstiegskonferenz in Glarus, die am 16./17. April 2016 stattfand.

Wir veröffentlichen alles in mehreren Teilen.

Erklärung:
Die folgenden Konferenz- Notizen sind eine Interpretation der Person, die diesen Bericht geschrieben hat. Viele Details sind weggelassen und einiges der ursprünglichen Bedeutung ist verloren gegangen. Es sind nicht die exakten Worte von Cobra und Isis.

Die Notizen wurden während der Konferenz mitgeschrieben und später zum Bericht ausgearbeitet von Antares, editiert in Englisch von Cobra.

Cobra am Sonnabend, dem 16. April

Cobra begrüsst uns und betont, dass wir alle gemeinsam diese Aufstiegskonferenz möglich machen – und dass dies eine Reflexion des sich zeigenden Fortschritts sei. Die sich drastisch ändernde Situation erlaubt diese Konferenzen, von denen es zu gegebener Zeit weitere geben wird.
Auch Isis bedankt sich für unser Kommen und spricht darüber, dass wir alle gemeinsam mit unseren Herzen ein grosses Mandala des Lichts bilden, einen Lichtvortex, um das Erwachen zu beschleunigen und den Planeten zu unterstützen.
Cobra beginnt nach der Meditation, mit der wir uns aufeinander einstimmten und alte Energien losliessen, mit dem ersten Thema.

Die Galaktische Ausrichtung und die galaktische Superwelle

Der Zweck der Konferenz ist es, durch unsere Assistenz endlich dem Sieg des Lichtes zum Durchbruch zu verhelfen. Das Event ist allerdings nur der erste Schritt, ist nur der Beginn des Aufstiegsprozesses. Erst wenn die Okkupation der Erde vorbei ist können wie beginnen, unser wirkliches Potential entfalten zu lernen. Hier wollen wir bereits über dieses Ziel hinausreichen. Das Neue Zeitalter, über das wir sprechen, ist die Zeit NACH DEM EVENT. Jetzt befinden wir uns in einer Reinigungsphase. Wenn wir den Fokus auf das Jetzt richten, verlieren wir die Perspektive, weswegen es von wichtigster Bedeutung ist, uns wirklich auf die Zeit danach, nach dem Event, auszurichten. Das tatsächliche Verstehen des Gesamtplanes ist von tiefer Bedeutung.
Die Lichtkräfte hatten immer einen Plan, der von Anfang an sehr mächtig war und immer an die sich ändernde Situation angepasst wurde. Je mehr wir also den Plan verstehen, desto besser verstehen wir auch die Gesamtsituation. Wenn all die 200 Leute hier im Raum ihr Verständnis davon weitertragen, entsteht eine Kettenreaktion, die zu einem globalen Verstehen führt, zu mehr Erwachen. Es gibt zahlreiche Missverständnisse darüber, was richtig und falsch ist. Wir benötigen tiefe Klarheit für die Situation, nicht nur mentales Verstehen. Unsere Energien sind das Potential für die Transformation. Die Teilnahme an der Konferenz löst einen eigenen Transformationsprozess aus, der nicht nur über die 2 Tage geht, es kann eine lebensverändernde Erfahrung werden.

YodaLearnVerlernen, was wir gelernt haben

Cobra geht nochmals kurz auf die Programmierungen ein, denen wir seit unserer Geburt unterliegen. Unsere neue Gruppenausrichtung ermöglicht auch den neuen Zyklus für die Erde. Die erste Schicht der Programmierung entstand, als wir vor vielen Tausenden von Jahren (oder eben sogar Millionen Jahren) in die Quarantäne eintraten, um den Planeten Erde hier zu transformieren, um sowohl die Situation hier, als auch eine kosmische Transformation zu ermöglichen. Aber die einzige Möglichkeit um hierher zu kommen war, einen Vertrag mit den kontrollierenden Kräften abzuschliessen, welcher die Implantation –auch über Kristalle – beinhaltete. Die Hauptfolge dessen war die Trennung zwischen uns und der Quelle, zwischen dem Menschen und dem Göttlichen, hin zur Unterscheidung zwischen Persönlichkeit und Seele. Die erste Schicht der Programmierung ist/war die separierte Identität. Alle anschliessenden Programme sind daran gebunden.
Zu jeder nun folgenden Inkarnation, wie auch dieser jetzigen, musste ein erneuter Vertrag abgeschlossen werden, dessen erste Konsequenz die Implantation bei der Geburt ist. Damit verbunden ist das Löschen aller Erinnerungen an die vorherigen Leben, und dies ist sehr schmerzhaft, weswegen die Babys weinen, sobald sie geboren sind.

Weil die Erinnerungen abgeschnitten wurden ist dann sozusagen die „Bahn frei“, um all die Muster der Eltern zu übernehmen. Es werden damit auch die Emotionen der Umgebung vollkommen aufgenommen, die ja teilweise auch sehr diskrepant sind. Die Programmierung wird durch den Kindergarten, das Schulsystem, die Medien, die vorherrschenden Trends und Moden vervollkommnet, so dass wir als Erwachsene völlig dem Sklavensystem angepasst sind. So arbeitet dieser gesamte Zyklus.
Sobald wir aber zu erwachen beginnen, fangen wir an nachzufragen. Wir hinterfragen die Glaubenssysteme und dekonstruieren sie dadurch Schritt für Schritt. Cobra erwähnt in diesem Zusammenhang den Film Conspiracy Theory, der wohl sehr angemessen auf die „richtigen und falschen“ Verschwörungstheorien eingeht, die wir zumeist auch schon entdecken.
Nun gilt es für uns alle zu lernen, in welchen Energien, in was für einer Welt wir leben.

Die Galaktische Ausrichtung

Die hier Anwesenden kommen aus 22 Ländern, von allen Kontinenten (ausser der Antarktis), doch – wie Cobra mit einem Zwinkern sagt – vielleicht auch von anderen Planeten 😉 . Wer weiss…

Galaxisausschnitt Alle Sterne, wirklich alle, die wir in der Nacht sehen können befinden sich in dem kleinen gelben Kreis (in einem der Arme der Milchstrasse), in dessen Zentrum sich das Sonnensystem befindet.
An diesem Beispiel wird klar, wie wichtig es ist, die Dinge in die richtige Perspektive zu setzen. Hier auf dem Planeten sehen wir nur einen wirklich winzig kleinen Teil der Realität. Unsere Augen sind nur in der Lage, einen winzig kleinen Teil des elektromagnetischen Spektrums zu erfassen. Ganz krass ausgedrückt sehen und fühlen wir „fast nichts“. All die Sterne, die wir des Nachts betrachten können, befinden sich innerhalb dieses Kreises. Die Milchstrasse als Ganzes erscheint lediglich als milchige Wolke, in der über die kleine Auswahl hinaus keine einzelnen Sterne erkennbar sind. Die überwältigend grosse Mehrheit der Sterne, sowie darüber hinaus all die weiteren existierenden Galaxien sind für uns unsichtbar. Cobra weist nochmals darauf hin, wie wichtig es ist, unsere Wahrnehmung auszudehnen bezüglich der physischen und nicht-physischen Horizonte.
Cobra zeigt ein Bild, was während seines Fluges über dem Schleier aufgenommen wurde. Er erklärte, dass er als Ergebnis des Fluges viel über die Chimera-Gruppe gelernt hätte. Jenseits des Schleiers sind die Energien wirklich viel, viel besser als auf der Erde hier. Er fühlte sich in Tachyonen gebadet, was einem Gefühl in der Tachyonenkammer entspricht, nur dass die Kammer eben überall ist. Dort ist man somit fähig, das Galaktische Meer von Licht und Liebe zu erfühlen, zu erfahren.
Es gibt weit mehr da draussen…
Nearspace2
Von den Dingen, die um uns herum geschehen, wird ein Teil durch die kontrollierenden /Dunkel-Kräfte verursacht, ein Teil gehört zum Galaktischen Plan. Wir sind Instrumente innerhalb der Mission der Lichtkräfte, wir sind Repräsentanten des Lichtes. Durch unzählige Lebenszeiten hindurch sind wir trainiert worden, um unsere Fähigkeiten, Interessen und bestimmte andere Dinge JETZT so entsprechend anzuwenden. Manche Dinge/Tätigkeiten scheinen gegenwärtig ohne Bezug zu diesem Plan zu sein, doch Talente und Fähigkeiten können ganz plötzlich nötig werden. Wenn heute jemand gern schnell Auto fährt, mag der Tag kommen, an dem die gleiche Fähigkeit in einem Raumschiff anzuwenden ist. Dazu sind bestimmte Reflexe und Koordinationsfähigkeiten nötig. Das gleiche gilt z.B. auch für Videospiele. In der nächsten Phase, nach dem Erstkontakt, sind dies Teile des Planes, wir sollten diese Talente jetzt schon fördern und gebrauchen. Den vollen Umfang werden wir dann nach dem Erstkontakt anwenden. In jedem von uns werden die verschiedenen Talente und Fähigkeiten durch die einströmenden Energien angetriggert. Gegenwärtig mögen sie noch in uns schlafen, doch werden sie plötzlich aktiviert und wir können dann eine intensive Integrationsphase erleben. Wir erfahren dann ein „Neulernen“ dieser Talente und erleben sie wieder neu. Der Freie Wille ist dabei das grösste Problem! Zahlreiche Menschen haben zwar diverse Talente in sich entwickelt, doch sie folgen nicht ihrer inneren Führung. Dadurch kommt es zu einem langsameren Wachstum.

Wenn 100% der Schlüsselpersonen ihrer inneren Führung völlig gefolgt wären, hätten wir das Event 1996 erlebt!

Die Menschen, die hier im Raum sitzen, folgen ihrer Führung zu mindestens 50% oder mehr. Sonst wären sie nicht hier. Dies ist ein gutes Zeichen. Je mehr Leute erwachen, desto erheblicher wird der Prozess beschleunigt. Möge also diese Konferenz entsprechend dazu beitragen (und es an dieser Stelle an all die Leser in der Welt weitertragen!).

Das Gruppenerwachen wird durch die Galaktische Energie beschleunigt. Unsere Galaxie besteht aus einer Doppelspirale. Im Zentrum befindet sich die Galaktische Zentralsonne, das Herz der Galaxie, ein Sternentor. Die Zentralsonne ist die Quelle des Lichtes und der Liebe. Alle 25.000 Jahre sendet sie einen Herzpuls aus. Jetzt befinden wir uns genau in der Mitte dieses Herzschlages. Das ist kein New-Age-Bla-Bla, sondern beruht auf Fakten. Die Erdachse ist momentan auf den Polarstern ausgerichtet. Die Präzessionsbewegung der Erdachse steht im Zusammenhang mit diesem alle 25.000 Jahre stattfindenden Galaktischen Puls. Die Galaktische Zentralsonne sendet einen Puls, der die gesamte Galaxie synchronisiert. Somit wird auch die Erdachse ausgerichtet. Eine interessante Rolle spielen dabei die Sonnenwenden im Sommer und Winter.

 

Alignment1975 begann die Erde zur Wintersonnenwende mit dem Galaktischen Äquator ausgerichtet zu sein. Das setzt sich bis 2020 noch so fort. Somit ist momentan in jedem ersten Moment des Winter (etwa 3 Tage) ein Portal zum Galaktischen Äquator offen. (Der Galaktische Äquator ist die Symmetrie-Ebene der diskusförmigen Milchstrasse). Somit gibt es auch von der Galaktischen Zentralsonne aus über die Sonnen auf die Erde alle 25.000 Jahre einen direkten Zugang…momentan immer am ersten Wintertag.

Dieses kosmische Portal verursacht die Transformation.

Vor 25.000 Jahren geriet die Erde in den Quarantäne-Status. In der Mitte dieser Zeitperiode, vor etwa gut 13.000 Jahren, fiel Atlantis und ging unter. Es fand eine Massenauslöschung von Arten auf dem Planeten statt. Es war das Ende der Eiszeit und es fanden globale Kataklysmen statt. All dieses werden wir JETZT NICHT erleben, sondern eine Transformation des Bewusstseins der Gesellschaft.

Die Galaktische Superwelle, die alle 25.000 Jahre stattfindet

GalacticDurch diesen Herzpuls werden Energie und Partikel in die gesamte Galaxie gesandt. Genau deshalb wird unsere Sonne aktiver und das Klima auf der Erde ändert sich. Deswegen erleben wir hier auch all die Wetterkapriolen der letzten Zeit. Vielen von uns ist aufgefallen, dass wenn wir der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sind wir uns etwas befremdlich fühlen. Die Sonne hat eine andere Kraft, eine andere Intensität. All die Wettermuster ändern sich und das wirkt sich auch auf unser Bewusstsein aus. Alles, was bislang unterdrückt war wird nun davon beeinflusst und wir erleben einen tiefen Reinigungsprozess. Die Galaktische Superwelle ist sehr stark und nicht zu stoppen.

Sie führt unweigerlich zum Event. Was wir gerade um uns herum sehen, sind keine lokalen politischen Veränderungen hier und da, sondern die gesamte planetare Situation wird komplett verändert und dies führt uns in das Goldene Zeitalter.
Die Galaktische Quellen-Energie transformiert unseren Planeten. Die erste wichtigste Energie, die dabei eine Rolle spielt sind die Tachyonen. Sie sind die ersten Partikel in unserem Universum und stehen in direkter Verbindung mit der Quelle. Sie sind die Ursache sowohl für Balance, als auch für Transformation. Die gesamte Galaxie ist voller Tachyonen. Diese gelangen allerdings nicht bis zu unserem Planeten, weil der Schleier und diverse Technologien dies verhindern. Die Plejadier haben Cobra Technologien gegeben, um Tachyonen-Kammern zu bauen. Davon gibt es 2 verschiedene, eine Heilkammer und eine, um verschiedene Materialien zu energetisieren.

Die galaktische Superwelle ist die Grundlage der gesamten Transformation. Deswegen passiert das ALLES hier und genau aus dem Grunde sind auch wir zu dieser Zeit hier. Wir wurden inspiriert und geführt, hier zu sein. Gerade jetzt ist es für uns alle von immenser Bedeutung, uns mit unserer spirituellen Führung zu verbinden.

Die Kraft der Galaktischen Superwelle steigt nun gerade an, besonders seit April.

Die NASA hat hier einen Gammastrahl aufgezeichnet, der von der Galaktischen Zentralsonne kam.
Die NASA hat innerhalb ihres Programmes die Voyager2 Sonde 1977 gestartet. Sie reist durch unser Sonnensystem und befindet sich jetzt an dessen äusserstem Rand. Dieser aufgezeichnete Gammastrahl ist das Resultat der Galaktischen Aktivitäten. Die Lichtkräfte sind deswegen auch sehr aktiv geworden, über deren Aktivitäten hatte Cobra gerade in seinem letzten Bericht geschrieben.

BarriersZu diesem Bild erläutert Cobra, dass zwei interessante Dinge geschehen. Unsere Sonne sendet die Partikel in alle Richtungen, drückt sie nach aussen. Diese treffen auf die von der GZS/überall kommenden interstellaren Partikel. Im Ergebnis findet ein „Crash“ statt, der Termination Shock. Dieser Umstand ist für unser Schicksal wichtig. Etwas ausserhalb des Termination Shock befindet sich die Heliopause, der Bereich, in dem die Lichtkräfte bereits seit einiger Zeit ihre riesigen Mutterschiffe positioniert haben. Diese regulieren den Flow von Energien und Wesen in und aus dem Sonnensystem. Ohne jene Mutterschiffe hätten wir hier Erdbeben und die Menschheit wäre bereits ausgelöscht, entsprechend vielen der kursierenden Prophezeiungen. Den Menschen, die dies publizier(t)en waren/sind die Schutzmassnahmen um das Sonnensystem nicht bekannt. Die vorhergesagten Katastrophen werden nicht geschehen, aus den genannten Gründen. Die Mutterschiffe sind unser Schutz.

Hier zeigt Cobra ein Bild vom Jupiter, welches am 17.März 2016 aufgenommen wurde. Es zeigt ein Aufleuchten am unteren rechten Rand, was offiziell als Meteoriteneinschlag interpretiert wurde [z.B.: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/unerwarteter-einschlag-auf-jupiter20160330/]. Tatsächlich handelt es sich laut Cobra um ein Mutterschiff, welches sich kurz enttarnt hat. Diese Schiffe sind 500-1000 km im Durchmesser, stets getarnt und befinden sich überall. Es ist Teil des Disclosure-Prozesses, dass sich die Schiffe nur für kurze Sekunden enttarnen, um keine übermässigen Reaktionen zu provozieren.
Vor sehr kurzem gingen Isis und Cobra spazieren und fühlen beide plötzlich einen starken Impuls in eine Richtung zu blicken, und sie sahen ebenfalls kurz ein solches enttarntes Schiff. Seit Mitte März gibt es immer mehr Enttarnungen und es sind darunter wirklich Mutterschiffe der Galaktischen Konföderation.

CintamaniDer Chintamani spielt im Offenlegungsprozess eine besondere Rolle. Vor Millionen von Jahren fand im Siriussternsystem eine Explosion eines Planeten statt. Fragmente zerstoben durch die Galaxie und schlugen u.a. auf der Erde an einer bestimmten Stelle ein. Der Chintamani ist zur Zeit auf der Erde die höchstmögliche Schwingung aller bekannten Steine. Innerhalb des Chintamani-Projektes wurden Steine überall hin gebracht. Zuletzt hat ein Japanisch-USamerikanisches Team erfolgreich über Südamerika einen Chintamani in die Antarktis bringen können. Sie konnten „zufällig“ den allerletzten Flug vor der Wintersaison dort nutzen, die am 1. April beginnt. Cobra dankt allen, die Steine platziert haben.

Fragen an Cobra:

Warum enttarnen sich die Schiffe nun? Die Schiffe enttarnen sich gegenwärtig zur Bewusstseinserhöhung der Menschheit.

Bis wann müssen wir alle aufgestiegen sein? Grundsätzlich gibt es für den Aufstieg an sich kein Zeitfenster. Allerdings ist der Zeitrahmen für den Beginn des Prozesses auf zwischen 1975 und 2025 festgelegt. In Gruppen wird dies beschleunigt ablaufen können, doch wird jeder ausreichend Zeit für seinen eigenen Umgang damit haben. Wenn der Aufstieg erst einmal begonnen hat, wird alles sehr schnell gehen.

Wenn es doch keine parallelen Erden gibt, wie sieht es mit parallelen Zeitlinien aus? Grundsätzlich sind parallele Ziellinien potentielle Zukünfte innerhalb der Quantenmöglichkeiten. Das Gruppenbewusstsein entscheidet, was sich dann manifestiert. Da die allermeisten Menschen ihren Freien Willen NICHT AUSÜBEN, muss – wie so oft in der Geschichte der Erde – eine kleine Gruppe von Menschen festlegen, was passiert, was manifestiert wird. Immer das höchstschwingende Bewusstsein entscheidet, was eintritt. Eine Gruppe wie genau diese hier ändert die Zeitlinien. Deshalb bitten die Lichtkräfte auch um solche konkreten Gruppenmeditationen, weil dadurch die Zeitlinien tatsächlich verändert werden können.

Was sind diese Lichtbälle, von denen auf der Erde berichtet wird? Dies entsteht durch verschiedene Wesen, ätherische Wesen, die auch etwas physisch sind. Es gibt eben mehr Bewohner auf der Erde.

Was tut der Chintamani, wenn ich ihn in der Tasche mit mir trage? Der Chintamani erschafft ein Energiefeld, das transformierend wirkt, er leitet uns.

Was machen die Tiere beim Aufstieg? Sie gehen durch ihren eigenen Transformationsprozess. Gerade in den letzten Dekaden haben die Tiere viele Schocks erlitten, die sie heilen müssen. Manche Tiere sind uns allerdings in ihrer Entwicklung sehr voraus.

Der Plasma-Oktopus

Kontraktauflösung 1

Hier in der Graphik werden die Ebenen der Dimensionen dargestellt. Cobra möchte nochmals auf die Grundlagen eingehen. Es gibt die solide erscheinende physische Ebene, dann die flüssige und die gasförmige. Wenn das Gasförmige zerfällt (durch Energiezufuhr), wenn sozusagen die Elektronen abhauen, sich von den Atomkernen lösen, bildet sich Plasma. Plasma ist etwas Befremdliches für uns, es hat Bewusstsein, welches positiv oder negativ sein kann. All die Informationen über das Plasma wurden stark unterdrückt, es ist jedoch ein entscheidender Teil unserer Befreiung. Es wird viel über das Physische und das Ätherische gesprochen, doch nichts über das Plasma. Plasma ist wirklich überall und wenn man dann weiss, wie Plasma funktioniert, dann weiss man auch, wie bestimmte Antriebssysteme, wie Overunity und Freie Energie in Gang zu bringen sind. Freie Energie wird dann ohne Kosten allen zur Verfügung stehen. Beim Heilen wird die Kenntnis über Plasma benötigt, weil Krankheit an sich eine Verzerrung der Signatur des Plasmakörpers ist. Die Kontrollkräfte haben Techniken, mit denen sie das Plasmafeld beeinflussen und uns im Gefängnis halten. Wenn wir diese Dynamiken verstehen, können wir aus dem Gefängnis entkommen.
Bislang gibt es schon Methoden der physischen und ätherischen Heilung. Die ätherische Medizin nutzt das Wissen über die Chakren und Meridiane, wie in der Chinesischen Medizin. Das Wissen über die Energiekörper wird auch bei verschiedenen anderen alternativen Heilweisen angewendet. Nur die westliche Schulmedizin bezieht nur das Physische ein. Jetzt beginnt sich die Plasmamedizin zu entwickeln, ein wirklich neuer Heilzweig.

Durch das Plasma können wir die Emotionen im Körper fühlen. Wir können das ätherische Feld des Emotionalkörpers fühlen. Mit der Astralebene sind wir heftig in Kontakt z.B. während eines Rockkonzertes oder der Rushhour im der Stadt. Über die Mentalebene sind wir in Kontakt mit den Gedanken und Glaubenssystemen, sowohl den eigenen, als auch des Planetens. Hierbei müssen wir lernen zu unterscheiden, was das vorhandene natürliche Feld der Menschen umfasst oder uns in die künstlichen Glaubenssysteme führt – wie Religionen –, die uns über fortgeschrittene Technologien steuern. Cobra sagt, die Leute glauben wirklich befremdliche Dinge ohne sie zu hinterfragen. Erst dann, wenn jemand die Glaubenssysteme selbst hinterfragt, ist er in der Lage, durch die Wolken zu dringen. Auch dank des Internets (einem wichtigen Werkzeug der Lichtkräfte und zur Befreiung des Planeten) ist es für uns möglich, uns nun selbst zahlreiche Zusammenhänge zu erschliessen. Wenn wir in Verbindung mit unserem eigenen Höheren Selbst stehen, können wir sicherer feststellen, was wahr oder falsch ist.
Über und jenseits der Mentalebene befindet sich die höhere spirituelle Ebene, die Quelle unseres Seins, unsere Führung.
In Dimensionen ausgedrückt, ist die 3. die physische, die 4. die astrale oder untere Mentalebene und die 5. die höhere Mentalebene. Alles andere liegt darüber.

Plasma ist eine lebende Wesenheit, kein totes Energiefeld. [Unser Beitrag über das Plasma wurde aus diesem Grund vor kurzem veröffentlicht.]

Auf dem ist es als riesiger Vortex zu sehen. Dieser ist offiziell bekannt und nicht einfach Cobras Vorstellungen entsprungen. Plasmaröhren
Dieses lebende Wesen, den Oktopus, benannten schon die Gnostiker als Jaldabaoth. Er wurde durch tiefe okkulte Kräfte geschaffen und am Leben erhalten. Er hält das Sonnensystem gefangen und die darin enthaltenen Bomben [Strangelet…] halten bislang die Fortschritte auf. Die Lichtkräfte entfernen dies nun beschleunigt.

Nothing-Beyond-Our-Reach

Nichts ist ausserhalb unserer Reichweite

 

 

 

.

 

.Hier kann man nun sehen, dass sich jene Kräfte auf der Erde ihres Tuns sehr genau bewusst waren und sind. Dies ist das Logo der Mission [siehe hier im Artikel: Wir sind bereit]

Vor 25.000 Jahren war von den kontrollierenden Kräften beschlossen worden, den Schleier zu erschaffen, um die Quarantäne zu erstellen und die Erde zu okkupieren. Die Erde war zu jenem Zeitpunkt ein Paradies-Planet, den sie für sich wollten. Sie brachten die Mehrheit ihrer Kräfte hierher. Die Skalarschichten bestimmten, wer Ein- und Austreten durfte. Es kamen zahlreiche Wesen zu Hilfe, die dann nicht mehr weg durften und im Inkarnationsprozess gefangen gehalten werden. Den Menschen wurde diese gravierende Programmierung auferlegt, weil sie sonst einfach hätten weitergehen können.

AFSPCÜber all diese Basen hier auf dem Bild werden jegliche Flüge von „UFOs“ entdeckt und geahndet. Die Lichtkräfte werden am Eintreten gehindert. Mutterschiffe können sich nur kurz enttarnen, weil sie sonst entdeckt werden. Cobra weist auf Diego Garcia hin, eine Basis für die SSPs, auf der auch das „verschwundenen“ Flugzeug MH 370 gelandet wurde und die weit in Ozean liegt, so dass Aktivitäten nicht beobachtet werden können von unerwünschten Zuschauern.

Jetzt entfernen die Lichtkräfte die Strangelet- und Toplet-Bomben, mehr Lichtenergie gelangt auf den Planeten und es treffen auch wieder viele Lichtwesen hier ein. Z.B. lösen Erzengel als kosmische Lichtwesen den Schleier auf. Es werden wieder vermehrt Lichtvortexe aktiviert/erschaffen. Überall dort, wo sich ein Chintamani befindet, kommen Engelwesen dazu und reinigen und schaffen den Vortex.

Fortsetzung folgt!

Quelle: http://trans-information.net/bericht-zur-aufstiegskonferenz-teil-1/

Gruß an die Transformierenden

TA KI

 

Wissenschaftler identifizieren einen kosmischen Energie-Beschleuniger im Galaktischen Zentrum


Hier gibt es nun eine von Vielen so sehr erwünschte „wissenschaftliche Erklärung“ für einen Zusammenhang zwischen den Energien unserer Quelle, der Galaktischen Zentralsonne, und der aktuellen Erweiterung unseres Bewusstseins. Cobra ging in der Konferenz sehr ausführlich darauf ein. Gerne lest auch mehr dazu bei Dieter Broers.

gefunden auf wakingtimes, geschrieben von Terence Newton, übersetzt von Antares

Galactic-Center-1

Kosmische Strahlung und hochenergetische Teilchen bombardieren ständig die Erde, laden unsere Atmosphäre elektrisch auf und reagieren mit den elektromagnetischen Feldern, die die Erde umgeben. Wissenschaftler haben seit Jahrzehnten nach der primären Quelle dieser beschleunigten Energie gesucht, und die New-Age-Gemeinschaft hat diesen Energien evolutionäre Bedeutung zugeschrieben. Sie wies auf 2012 als Schlüsselmoment hin, ab dem wir vollen und direkten Zugang zu diesen Energien haben würden.

Sowohl bei Wissenschaftlern als auch bei spirituellen Menschen gibt es gleichermassen eine tiefe Neugier darüber, was im Innersten unserer Galaxie geschieht.

Durch eine beispiellose wissenschaftliche Entdeckung haben nun Forscher festgestellt, dass das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie als ein intensiver Energiebeschleuniger wirkt. Das H.E.S.S. Observatorium (High Energy Steroscopic System) in Namibia, Afrika wird von einem internationalen Team in Zusammenarbeit betrieben – 42 Institutionen aus 12 Ländern. Dort wurden über Jahrzehnte die sehr hochenergetischen Gamma-Strahlen kartographiert, die aus der Mitte unserer Galaxie emittiert werden.

„Eine detaillierte Analyse der neuesten H.E.S.S. Daten, die am 16. März 2016 in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde, offenbart zum ersten Mal eine Quelle von kosmischer Strahlung mit Energien, die nie zuvor in der Milchstrasse beobachtet wurden: Diese Quelle ist das supermassenreiche Schwarze Loch im Zentrum der Galaxie, welche kosmische Strahlung auf Energien beschleunigt, die wahrscheinlich 100 mal grösser sind als diejenigen, die der grösste terrestrische Teilchenbeschleuniger erreicht, der LHC am CERN. „[Quelle]

Eine neue Kartographierung dieser Phänomene identifiziert eine relativ schmale Konzentration von superhochenergetischen Gammastrahlen, fokussiert im exaktem Zentrum der Milchstrasse. Dies weist auf eine Verbindung hin zwischen der beschleunigten Energie und mehreren wichtigen Objekte, die in dieser Region gefunden wurden.

„Irgendwo im 33 Lichtjahre grossen Zentrum der Milchstrasse gibt es eine astrophysikalische Quelle, die in der Lage ist, Protonen auf Energien von etwa einem Petaelectronvolt zu beschleunigen, kontinuierlich für mindestens 1.000 Jahre“, sagt Emmanuel Moulin (CEA, Saclay). [Quelle]

HESS-Observatory

Die Beweise zeigen jetzt ein massives Schwarzes Loch im Galaktischen Zentrum, bekannt als Sgr A* (Sagittarius A*, von uns aus im Sternbild Schütze).

Das Zentrum unserer Galaxie ist die Heimat vieler Objekte, die in der Lage sind, kosmische Strahlung mit hoher Energie zu erzeugen, einschliesslich insbesondere einem Supernova-Überbleibsel, einem Pulsar-Wind-Nebel und einem kompaktem Cluster von massiven Sternen. Jedoch ist „das supermassive Schwarze Loch, welches sich im Zentrum der Galaxie befindet und Sgr A* genannt wird die plausibelste Quelle der PeV-Protonen“, sagt Felix Aharonian (MPIK, Heidelberg und DIAS, Dublin). Und er fügt hinzu, dass „mehrere mögliche Beschleunigungs-Regionen in Betracht gezogen werden können, entweder in unmittelbarer Nähe des Schwarzen Lochs, oder weiter entfernt, wo ein Bruchteil des Materials, welches in das Schwarze Loch fällt, wieder in die Umgebung ausgestossen wird und dadurch die Beschleunigung von Teilchen initiiert.“ [Quelle]

Kosmische Energie und menschliche Bewusstsein

Viele Denker und Spirituelle haben der kosmischen Strahlung, die vom Zentrum unserer Galaxie ausgeht, erhebliche Bedeutung zugeschrieben. Oft wird die Evolution des menschlichen Bewusstseins in Zusammenhang gebracht mit dem zeitlichen Verhältnis der Erde zur Quelle dieser Energien. Für viele markierte das Jahr 2012 einen Wendepunkt für die Menschheit, als die Erde begann, sich näher an das Galaktische Zentrum zu bewegen, unsere Nähe und Offenheit für die kosmische Strahlung erhöhend, was dann das Bewusstsein nähren würde und uns in der Evolution weiter bringt.

„Die Erde führt den Aufstieg der Menschheit an. Und sie machte ihren Aufstieg am 12-12-12 Datum. Sie ist jetzt so positioniert, dass sie direkte Informationen von der Zentralsonne erhält. Ohne eine solch perfekt orchestrierte astronomische Repositionierung würden universelle Informationen auf die lineare Realität beschränkt bleiben, die derzeit vorherrscht.

Am 21. Dezember erhielten wir plötzlich Zugang zu allen Punkten innerhalb des Universums. Dies hat unsere Welt automatisch den Erkenntnissen und Informationen geöffnet, die auf all diesen anderen Welten während der ganzen Zeit präsent waren. Es hat die Türen zu unserem unendlichen Potenzial geöffnet. „[Quelle]

Obwohl diese Sichtweise nicht ganz wissenschaftlich ist, zwingt sie uns doch uns Gedanken darüber zu machen, was sich dort im Zentrum unserer Galaxie befindet, und was die zentrale Antriebskraft der intensiven Strahlung ist, die uns von dort erreicht. Am wichtigsten dabei ist: wie wirkt sich diese Information das menschliche Bewusstsein aus?

Quelle: http://trans-information.net/wissenschaftler-identifizieren-einen-kosmischen-energie-beschleuniger-im-galaktischen-zentrum/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Wie wir unsere Chakren durch die 5 Sinne anregen


chakra-activation

 

Bild:www.modapebune.ro

Für viele von uns ist die Zeit gekommen, dass wir der westlichen Medizin weniger vertrauen als je zuvor. Wir entdecken, dass die Macht zu heilen in uns selbst liegt.

Unser Körper ist der am weitesten fortgeschrittene Computer, der jemals entwickelt wurde. Alles in uns ist verbunden.

Unser Körper kommuniziert mit uns non stop. Aber die meisten Menschen in der westlichen Zivilisation haben traurigerweise, die Sprache ihres Körpers vergessen. Deshalb werden viele Signale vernachlässigt oder schon gar nicht bemerkt.

Innerhalb unseres physischen Rahmens haben wir viele Energie-Räder, auch bekannt als Chakras, die wir für unsere physischen, emotionalen, mentalen und spirituellen Prozesse verwenden. Unsere bekanntesten Chakren sind die Kronen-, Stirn-, Hals-, Herz-, Solarplexus-, Sakral- und Wurzelchakra.

Viele neigen auch dazu zu vergessen, dass wir diese Energieräder auch in den Gelenken, wie unsere Schultern, Ellbogen, Handgelenken, Hüften, Knien und Knöchel finden. Wenn wir uns depressiv oder von einer negativen Emotion wie Wut, Eifersucht oder auch Unwissenheit beeinflusst fühlen, blockieren unsere Chakren. Dies wird in Form von körperlichen Beschwerden erlebt werden. Blockierte Chakren werden auch ein Grundgefühl des Unglücks verursachen.

Es wird schwieriger sein zu entspannen und herauszufinden, was Stress verursachen kann.

Unsere Lebensart ist von grossem Einfluss auf unsere Chakren. Die Lebensmittel die wir verbrauchen, die Art wie wir uns verhalten oder handeln und sogar das Klima in dem wir leben. All dies sind Faktoren, die einen Unterschied machen. Wenn wir ein unglückliches Leben leben, wird das im Laufe der Zeit körperlich spürbar sein.

Liebe und Mitgefühl sind zwei wichtige Antworten um die von diesen Beschwerden zu befreien und Ereignisse auf eine gesunde Existenz zu drehen. Aber wie kann Liebe und Mitgefühl einen Unterschied machen?
Durch das liebevoll und mitfühlend sein produzieren wir Serotonin und Endorphine, die auch Glückshormone genannt werden.

Diese beiden Hormone sind notwendig, um unsere blockierten Chakren zu öffnen. Glücklich zu fühlen wird deine Gesundheit auf der physischen Ebene erhöhen und eine solide basis für einen stärkeren mentalen Körper sein.

Unsere fünf Sinne können auch helfen, unsere Chakren zu entsperren:

-Die Solarplexuschakra kann aktiviert werden durch den Tastsinn und um dieses Gefühl zu geniessen. Wie fühlt sich die Rinde des Baumes an. Oder das Gefühl von Gras und Sand unter den nackten Füsseb. Was spürst du, wenn du ein Haustier hast oder ein Baby in den Armen hälst?

-Die Herzchakra aktivieren wir durch den Geschmackssin, die Nutzung unserer Geschmacksknospen. Denke an die Aromen die du liebst. Vielleichts ist es ein Schokoriegel oder ein sehr saftiges Stück Frucht?

-Die Halschakra kann aktiviert werden durch denn Sichtsinn. Zur Visualisierung von schönen Farben und Bilder. Gehe in die Natur und nehme deine Umgebung war. Geniesse einen Sonnenaufgang oder die Farbe der Blätter von einem Baum.

-Die Kronenchakra aktivieren wir durch Klang. Positive Schwingungen in Form von Musik oder vielleicht natur-Sounds, die dich beruhigen. Es spielt kein Rolle, solange es dich in einem guten Weg bewegt.

-Die Sakralchakra wird aktiviert durch den Geruchssinn. Düfte die du gerne riechst. Denke an dein lieblings Parfüm, eine Rose oder vielleicht der Geruch des Meeres.

Steigere deine Bewusstsein für deine Sinne und beginne es in einer Art und Weise, die deinen Körper gesund halten- Nicht nur das, du wirst auch insgesamt mehr Glück erfahren.

Quelle: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/wie-wir-unsere-chakren-durch-die-5-sinne-anregen/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Gemeinsames Interview Cobra & Corey Goode im Mai 2016


Hier ist die Abschrift des ersten Teils des gemeinsamen Cobra / Corey Goode Interviews von Rob Potter. Das Transkript des zweiten Teils wird veröffentlicht, wenn es fertig ist.
Die Übersetzung ist ein „Joint-Venture“ von HAS, (dem Admin der deutschen Version von spherebeingalliance.com) und Antares (Admin bei transinformation mit den deutschen Übersetzungen von Cobra).

Teil 1/1

Rob – Hallo meine Damen und Herren, Jungs und Mädchen, Brüder und Schwestern, die göttliche Verkörperungen des Allganzen. Mein Name ist Rob Potter und das ist die ‚Victory oft he Light’ Radio-Show. Ich möchte Alan aus dem Land der Wunder ‚down under’ (Anm. Australien) danken, der dies möglich macht. Ich möchte Danell für das Transkript danken, Rique Seraphico, der normalerweise die Transkription macht. Ich möchte Chris danken für die Veränderung von Cobras Stimme.
Wir werden einige gute Informationen mit euch teilen.

Insider, die enthüllen was vor sich geht, haben im Interesse der Einheit und im Interesse ihrer Anhänger vereinbart, die Fragen an den jeweils anderen zu kommentieren. Es wurden so einige Fragen eingereicht.

(Rob – http://thepromiserevealed.com, Cobrahttp://2012portal.blogspot.com, Corey http://www.spherebeingalliance.com)

Happy

Rob – Corey und Cobra. Trotz der Tatsache, dass bestimmte Aspekte eurer Daten nicht miteinander übereinstimmen, seid ihr euch im Allgemeinen bei den grösseren Fragen einig wie der vollständigen Offenlegung, der Freiheit für die Menschen, der Freigabe von verborgen gehaltener Technologie, der Notwendigkeit des Endes von Krieg und Umweltzerstörung. Corey.

Corey – Ja, ich denke, das ist etwas, wo so ziemlich jeder sich dahinter stellen kann. Wir haben alle gesehen, dass jegliche Anzeichen für diese Themen keine Verschwörungen sind, sondern real. Wir haben die verschiedenen politischen Bewegungen gesehen. Jeder ist müde von den Lügen. Man ist bereit. (Cobra)

COBRA – Ja, natürlich stimme ich dem zu und habe mein ganzes Leben lang dafür gekämpft. Und natürlich bin ich einverstanden und würde jeden unterstützen, der in der gleichen Richtung kämpft.

Rob – Gäbe es einen Grund, dass eure jeweilige Hörerschaft nicht miteinander für die vollständige Enthüllung und Befreiung des Planeten zusammenarbeiten sollte. Cobra.

COBRA – Ich sehe keinen Grund dafür. (Corey)

Corey – Dies ist eines der wichtigsten Dinge, die wir beim Full Disclosure-Projekt zu tun versuchen, die Einheit in der Gemeinschaft zu erhalten. Es gibt so viele verschiedene Ideologien, über die wir streiten können. Das Einzige, wo wir uns alle einig sind ist, dass wir eine vollständige Offenlegung möchten. Wir wollen die Wahrheit wissen. Wenn wir Scheuklappen anlegen bzgl. all der Dinge, mit denen wir nicht einverstanden sind und uns auf das konzentrieren, worin wir uns einig sind, können wir viel erreichen.

Rob – Wunderbar. Das ist es, was die Welt hören wollte. Corey weisst du, was das Event ist so wie Cobra es beschrieben hat. (Nein.) Cobra magst du ihm eine kurze Zusammenfassung geben?

COBRA – Ja, natürlich. Das Event ist der Moment des Kompressions-Durchbruchs. Der Kompressions-Durchbruch geschieht, wenn die Lichtkräfte von oberhalb der Oberfläche des Planeten und von unterhalb der Oberfläche des Planeten in der Mitte, also auf der Oberfläche des Planeten zusammentreffen. Ich hoffe, dass wir uns alle einig sind, dass es bestimmte Fraktionen gibt, die das Licht und die Befreiung unterstützen, die innerhalb des Sonnensystems existieren. Es gibt einige Fraktionen, die das Licht und die Befreiung des Planeten unterstützen, die unterhalb der Oberfläche existieren. Sie schreiten in Richtung der Oberfläche des Planeten fort, weil die Oberfläche des Planeten das Hauptschlachtfeld, der Mittelpunkt dieser ganzen Situation ist, die nicht nur auf den Planeten Erde begrenzt ist. Wenn dieser Durchbruch geschieht, ist es das, was wir als Event bezeichnen. Das Event umfasst tatsächlich viele Dinge im gleichen Augenblick. Dies ist, wenn die Lichtkräfte die Massenmedien übernehmen und Geheiminformationen über die ausserirdische Beteiligung, über die Verbrechen der Kabale, über die fortschrittlichen Technologien veröffentlichen, also die vollständige Offenlegung. Dies ist ein Teil davon, der andere Teil ist die Massenverhaftung der Kabale. Ein weiterer Teil ist der finanzielle Reset, den die Östliche Allianz seit einer recht langen Zeit vorbereitet hat. Und natürlich sind wir nach und nach in Richtung des Erst-Kontaktes vorgerückt, der ein tatsächlicher offizieller Kontakt zwischen der irdischen Zivilisation und anderen positiven ET-Rassen ist, die überall in der Galaxie existieren. Und das Event wird ein Triggerpunkt, der diesen Prozess auslöst. Das ist die kurze Übersicht über das, was das Event ist. Und natürlich haben wir den Puls von der Galaktischen Zentralsonne. Die Galaktische Zentralsonne ist ein lebendes Wesen und sie setzt den Energieimpuls zeitlich entsprechend unserem globalen Bewusstsein und der Höhe dieses Bewusstseins und der Höhe des Erwachens. Und wenn wir diesen Kompressions-Durchbruch haben ist das Niveau des Erwachens hoch genug für die Menschheit, diesen Impuls erhöhter Energie aus dem Galaktischen Zentrum zu empfangen.

Aelora

Rob – Corey, Hast du irgendwelches Intel (Anm.: Hintergrundinformationen), die Cobras Informationen über das Event bestätigen, wie er es speziell erklärt hat.

Corey – Vieles von dem, was er gesagt hat, ist Teil der Verhandlungen zwischen all diesen verschiedenen Allianzen, Kabale-Gruppen, alles Sachen, die ich über die Dinge gehört habe, die ausgehandelt wurden. Ja, das ist ein grosser Teil der Realität dessen, was los ist und verhandelt wird. Viele dieser Dinge sind im Fluss bzgl. dessen, welchen Prozentsatz einige Gruppen freigeben wollen und das alles. Wenn alles gesagt und getan ist, werden sie nicht wirklich. . . sie denken, dass sie mehr Macht darüber haben, wie Dinge herauskommen als darüber, in welcher Form sie es tatsächlich tun.

Rob – Das ist wirklich eine gute Nachricht für alle. Die nächste Frage richtet sich an Cobra. Cobra, du hast bisher eine Bestätigung von deinen Quellen gehört, die nicht nur die blauen Avianer, sondern die Sphären-Wesen Allianz oder die Treffen mit der Superföderation der 40 bestätigt, die Anchara-Allianz und die verschiedenen Gruppen wie Corey sie beschreibt?

COBRA – Dies sind im Grunde viele Fragen in einer. Ich kann bestätigen, dass meine Quellen die Existenz der sogenannten Sphären (Kugeln) bestätigt haben. Sie bestimmen sie nicht auf diese Weise. Sie sagen, es gibt viele gigantische Objekte im äusseren Bereich des Sonnensystems und auch im gesamten Sonnensystem, die die meiste Zeit über getarnt sind, und zwar nicht nur im sichtbaren Teil des Spektrums, sondern in allen Bereichen der elektromagnetischen Strahlung, so dass sie nicht nachweisbar sind. Sie sind auch nicht für Remote-Viewer sichtbar. Und ja, das ist es, was ich bestätigen kann. Ich kann nicht alle Details bestätigen, die Corey freigegeben hat, und ich kann nicht seine Treffen mit verschiedenen Allianzen bestätigen. Aber ich kann definitiv die Existenz der Sphären bestätigen, nicht im Detail, aber allgemeine Informationen kann ich bestätigen.

Rob – Nochmal, meine Damen und Herren, wir haben hier Herren, die beide echte Kontakte haben und es scheint, dass diese Gruppen in ihren eigenen unterschiedlichen Parametern arbeiten. Corey, kannst du deine Meinung sagen, ich weiss, es gibt viele verschiedene Menschen mit vielen verschiedenen Arten von Kontakten. Ist das der Grund, dass einige dieser aufrichtigen Menschen mit Kontakt von Angesicht zu Angesicht, die aus dem gleichen Grund arbeiten, deinem Verständnis nach vielleicht nicht auf der gleichen Linie sind? Es gibt offensichtlich viele Gruppen. Was ist deine Meinung dazu?

Corey – Es gibt viele verschiedene Gruppen, die an Agenden mit leicht unterschiedlichem Endziel arbeiten, die wie ich glaube, die gleiche übergreifende Agenda haben. Sie arbeiten an ihren eigenen segmentierten kleinen Operationen und daher, weisst du, sie sind nicht immer vollständig im Bilde bzgl. der Handlungen anderer Gruppen. Sie arbeiten vielleicht eine Menge des gleichen Intels ab, aber sie arbeiten nicht am gleichen Leitbild, wenn das verständlich ist. Wenn man verschiedene Wesen meint, könnte man daher zwei oder drei verschiedene Wesen treffen, die verschiedene Operations-Modi haben und Informationen an die Menschen aus unterschiedlichen Gründen weitergeben. Es geschieht tatsächlich alles wegen des gleichen operativen Gesamtziels.

Rob – Cobra, würdest du zustimmen, oder hast du irgendwelche Anmerkungen da?

COBRA – Ja, ich würde zustimmen, und hinzufügen, dass jede Gruppe ihre eigenen kulturellen Wurzeln und seine eigene Strategie hat. Es ist nicht leicht für jede dieser Gruppen, die Situation zu steuern, da es so viel Komplexität in der Situation gibt und jede Gruppe muss ihre eigene Handlungsweise herausfinden, und das ist nicht immer einfach. Jede Gruppe betrachtet es aus ihrer eigenen Perspektive und wenn diese Perspektiven zusammenkommen, gibt es immer eine Zeit, wo man sich gegenseitig kennenlernt, das Intel aufeinander abstimmt. Es ist ein Prozess, der Zeit braucht, vor allem innerhalb dieses Sonnensystems, da es so viel Spaltung gab und so viel Intel unterdrückt wurde. Das ist also der Prozess, von dem ich erwarte, dass er einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Corey – Das ist ein wichtiger Punkt, den Cobra hier macht. Man muss eine Beziehung zu einem Wesen entwickeln, um seine Kultur zu verstehen, wo sie herkommen, wie sie kommunizieren, weil all diese verschiedenen Wesen in einer anderen Art und Weise kommunizieren können, genau wie all die verschiedenen Menschen, denen wir im täglichen Leben über den Weg laufen.

Rob – Das ist in Ordnung. So wie Italiener in einer bestimmten Art und Weise sprechen und kommunizieren.

Corey – Nicht nur das, sondern unterschiedliche Persönlichkeitstypen und Sichtweisen. Menschen kommunizieren anders und in unserem täglichen Leben können wir unsere normale Unterhaltung so lange verkennen, bis man eine Person kennt, dann erst beginnt man zu verstehen, was sie einem mitzuteilen versucht. Wir müssen eine Beziehung mit einigen dieser Wesen entwickeln, bevor wir uns in vollem Umfang darauf beziehen können, was sie uns kommunizieren.

Rob – Ok. Danke. Hier ist eine interessante Frage: Leute haben mir Links von Nachrichtenreportern aus der ganzen Welt geschickt über diese gleiche Phänomenen wie jenen riesigen runden Dolinen, die sich aufgetan haben und über die geschwiegen wird. Aber auf der ganzen Welt haben viele Leute sowohl auf Videos als auch aus Nachrichtensendungen aufgezeichnet, dass bestimmte Städte bestimmte Geräusche hören. Was sind diese traurigen Trompetenklänge, die in Ländern auf der ganzen Welt aufgezeichnet werden. Cobra zuerst. Hast du Intel darüber, was diese Töne sind? Sie scheinen definitiv real zu sein.

COBRA – Okay. Gemäss meinen Quellen, würde ich das, was passiert ist, als Infraschall bezeichnen, der gerade an der Schwelle des menschlichen Gehörs bei 16 Hz liegt und diese Frequenz ist schädlich für das menschliche Bewusstsein und die Kabale verwendet Skalar-Geräte, die Infraschall übertragen. Der Infraschall reist nicht nur durch den physischen Raum, er bewegt sich durch den Äther-Raum und er bewegt sich vor allem durch das Plasma. Durch Infraschall-Skalarwellen halten sie das Bewusstsein der Menschen innerhalb eines bestimmten Schwingungszustandes eingesperrt und Menschen, die ein gutes Gehör haben, können diesen Ton hören. Einige können tatsächlich diesen Ton in ihrem Körper als eine bestimmte Schwingung fühlen, bestimmte unterdrückende Vibrationen. Es ist etwas, das auf der ganzen Welt tatsächlich beobachtet, gemessen und dokumentiert wurde.

Rob – Um hieran anzuschliessen, einige der Töne werden tatsächlich in bestimmten Bereichen gehört. Sie wurden ca. eine Woche lang aufgenommen, ich bin nicht sicher, aber irgendwo in Utah hört man diese Geräusche. Sie sind in den Nachrichten, ist es daher so, dass diese Technologie der Kabale zusammenbricht und jetzt in das hörbare Spektrum einbricht?

COBRA – Eigentlich können viele Leute diesen Klang hören. Es ist nicht so schwierig, ihn zu hören, wenn man weiß, worauf man achten muss. Jedoch beachten es die Menschen üblicherweise nicht, weil sie sich auf so viele andere Dinge in ihrem Leben konzentrieren müssen. Wie ich bereits gesagt habe, diese Klänge wurden dokumentiert und gemessen. Das Frequenzspektrum wurde gemessen und in der Regel liegen sie knapp unterhalb der Hörschwelle des Menschen, aber Einige können sie hören.

Rob –Ok, sie werden aufgezeichnet, daher können viele Leute sie hören. Kannst du darüber sprechen, Corey?

Corey – Das ist etwas, was ich ziemlich oft gefragt wurde, und es hängt von der tatsächlichen Begebenheit ab. Dies ist ein Klang, der vollständig zu hören ist und den man aufzeichnen kann, folglich ist es ein mechanischer Klang. Wenn dies regional auftritt, nur um eine kleine Stadt herum vorkommt, ist es oft Luftaustausch mit der Oberfläche durch die unterirdischen Basen. Wenn er in grösseren Regionen rund um den Planeten als grosser Trompetenklang und andere Wortfrequenzen gehört wird, ist es sowas wie Himmelsbeben. Es ist aus hereinkommenden energetischen Wellen, die in das Sonnensystem kommen, die mit unserer oberen Atmosphäre interagieren.

Rob – Interessant, danke sehr. Wir haben hierbei die zwei verschiedenen Möglichkeiten, sowohl ein Schwingungsphänomen als auch eine Infrastruktur der Kabale, dem beide zustimmen. Hier ist eine weitere andere interessante Frage. Hat einer von euch Intel über die Explosionen vor der Küste von Japan? Nach Benjamin Fulford sind dies unterirdische Schlachten unter einer Militärbasis, wie Ben Fulford sagte, um den 3. Weltkrieg zu verhindern. Corey, hast du ein Intel zu diesem Erdbeben vor Japan? War es eine kleine Atombombe oder hast du irgendwelche Informationen dazu?

Corey – Durchaus einige der Erdbeben, die wir haben und die zwischen 5,8 und 6,8 liegen, werden durch verschiedene exotische Waffen ausgelöst. Ein Teil dieser Intel-Updates, die wir veröffentlichen, wird entweder heute Abend oder morgen rausgehen. David Wilcock veröffentlicht sie auf seiner Website divinecosmos.com. Es hat mit einigen schrecklichen Schlachten zu tun, die in unterirdischen Basen und Höhlen vor allem unten in Südamerika und unter dem Ozean um die Antarktis herum stattfinden. Viele Aktivitäten geschehen unterirdisch und viele verschiedene exotische Waffen und Atombomben werden verwendet, all diese verschiedenen exotischen Skalarwaffen, und es ist ziemlich hektisch jetzt. Ja, es passiert viel.

Rob – Kannst du uns noch mehr dazu sagen? Geschieht dies zwischen verschiedenen ET-Gruppen oder ist dies zwischen bestimmten Aspekten des Positiven Militärs oder Negativen Militärs, oder allen dreien?

Corey – Alles des gerade Genannten war kürzlich Teil des neuesten Intel von Gonzales. Ich bekomme seit Wochen massiv Berichte von verschiedenen Arten von Orb-artigen UFOs über Australien. Einige sagen, sie seien metallisch. Andere berichteten sie hätten Portale um sich herum. Einige Berichte sagen, sie seien russischer Herkunft und dann gab es Berichte über diese sehr grossen kürbiskernförmigen Kreuzer, die von den Dracos sind. Es ist in Australien, in der Antarktis. Einige von ihnen hätten dann tatsächlich die Erdatmosphäre verlassen, bevor alle diese unbekannten dunklen angewinkelten Schiffe auftauchten und begannen, sie anzugreifen und dann waren sie in der Antarktis. Bei dem letzten Treffen wurde postuliert, es gebe eine Erd-Allianz-Gruppe, die diese Technologie erhalten hat, aber sie übernehmen keine Verantwortung für diesen Einsatz.

Rob – Ok, du sagst also, dass Dracos versuchten, in kürbissamenförmigen Schiffes von der Antarktis aus zu verschwinden und angewinkelte Schiffe, von denen gemunkelt wird, dass sie Schiffe der Erdallianz sind, holen sie wieder runter, nicht die grössere Konföderation, ist das richtig?

Corey – Richtig, und seit Monaten hatten wir Kabale / Nazi-Gruppen beobachten, die nach Brasilien und Argentinien runtergingen zu den unterirdischen Bunkern wie Ameisen in den Boden und sie verbringen eine Menge ihrer Besitztümer und Leute runter in die Antarktis. Diese Leute, glauben wir, sind in diesen Kreuzern und versuchen den Planeten zu verlassen, bevor etwas passiert. Die Dinge scheinen ein Crescendo aller Art zu erreichen, vor allem in der Erd-Allianz mit den Verhandlungen über die Erde und dem, was im Hintergrund geschieht.

Rob – Vielen Dank. Cobra, wir gingen nun auf andere Informationen ein, doch kannst du die Informationen über Japan bestätigen, von denen Corey sagt, sie seinen korrekt und diese anderen Dinge oder Teile dieses Intels?

COBRA – Okay. Was ich von meinen Quellen empfangen habe ist: ja, es gibt Kämpfe in – ich würde sagen – flachen unterirdischen Basen in Japan. Meistens wurden konventionelle Waffen verwendet, die einige der Erdbeben auslösten. Aber nicht alle Erdbeben wurden dadurch ausgelöst. Es gibt auch eine erhöhte Aktivität der tektonischen Platten, die auf eine erhöhte Aktivität der Galaktischen Zentralsonne reagieren. Die andere Sache, die ich bestätigen kann ist, dass es viel Bewegung der Kabale-Gruppen gibt. Sie wollen über zwei Routen in die Antarktis entkommen. Die einen werden nun von Texas nach Mexiko und dann nach Südamerika gehen, vor allem Brasilien und Argentinien und in Richtung Antarktis. Die anderen gehen nach Neuseeland und Tasmanien in Richtung Antarktis. Sie wollen fliehen, weil sie denken, dass sie dort nicht gefunden werden. Tatsächlich haben einige von ihnen versucht, dem Planeten zu entkommen. Gemäss einer Quelle versuchte die Gruppe, die Corey als ‚Dunkle Flotte’ bezeichnet, die breakaway-Fraktion der Nazi von vor langer Zeit, die Nazi-Fraktion in der Antarktis zu kontaktieren und bildeten eine Brücke, die einen Teil des Personals von der Antarktis bis zum äusseren Rand des Sonnensystems in Richtung des Kuiper-Gürtels transportierte. Aber dieses Intel ist nicht bestätigt, daher kann ich keine 100%ige Garantie dafür geben, doch das ist es, was ich von einer der Quellen gehört habe.

Rob – Okay, vielen Dank. Hat einer von euch von einer alten Plejadischen Zivilisation in Südamerika gehört, die im Regenwald war und durch Erdverschiebungen nicht mehr existiert? Schon vor langer Zeit gab es sehr tief unter der Erde eine Technologie, die noch heute existiert, die den Planeten stabilisiert. Hat einer von euch von dieser tief unterirdischen Technologie-Basis der Plejadier in der Antarktis gehört?

Corey – Nicht von der Plejadiern, die du erwähnst. Doch ja, ich habe ausführlich sehr viel über diese alten Technologiearten gesprochen, die in verschiedenen Teilen der Erde einschliesslich der Antarktis unterirdisch angebracht wurden. Ein Teil davon war entfernt worden und das hat Probleme mit unseren tektonischen Platten, dem Wetter und anderen Dingen verursacht, denn sie hatten mit dieser Technologie gehandelt und sie weggegeben und das verursachte ein Ungleichgewicht.

Rob –Corey: weisst du, wer die Technologie ursprünglich dort angebracht hat?

Corey – Es ist nicht bekannt. Sie ist extrem alt. Wenn ich auf die Fussnoten des Berichts geschaut habe, hätten es drei verschiedene Bevölkerungen gewesen sein können, die sie dort eingebaut haben könnten.

Rob – Vielen Dank. Cobra, hast du irgendwelche Informationen?

COBRA – Im Grunde müssen wir ein wenig zurück gehen – in die Geschichte von Atlantis. Atlantis war auf dem Planeten Erde so ziemlich eine globale Zivilisation, die von verschiedenen Wellen, Wellen unterschiedlicher kosmischen Rassen ausgesät oder gefördert wurde. Es gab eine Plejadische Welle, die Atlantis vor 200.000 Jahren zu seiner Grösse gebracht hat. Und es gab eine Besiedlung aus dem Sirius-Sternensystem, das den Gipfel der atlantischen Zivilisation vor etwa 75.000 Jahren bildete. Und jede dieser Rassen brachte Atlantis eine Menge Technologie und spirituelles Verständnis, und jede dieser Rassen, die ich erwähnt habe, hatten ihr eigenes Netzwerk von Städten an der Oberfläche, unter der Oberfläche und von Tunnelnetzen, unterirdischen Pyramiden, Kristallen, sowie Stabilisierungstechnologie für die tektonischen Platten erschaffen. Aber leider war es eine andere Fraktion, die vom Orion kam, die diese Netzwerke von Atlantis infiltrierte und diese Technologie missbrauchte. Der Missbrauch dieser Technologie war faktisch verantwortlich für die Flut von Atlantis, für das letztendliche Sinken von Atlantis, welches vor etwa 11.500 Jahren stattfand. Viel von der alten Technologie ist immer noch verbreitet vorhanden. Ein Teil davon ist auf dem Grund des Ozeans gesunken. Ein Teil davon ist knapp unter der Erdoberfläche. Einiges davon wurde absichtlich zerstört oder unterdrückt. Aber viele dieser Maschinen und Technologien und Kristalle sind noch übrig geblieben und einige der unterirdischen Fraktionen haben diese alten Reste. Vieles davon wird zum Zeitpunkt des Events in die Mainstream-Medien kommen.

Corey – Das ist viel jüngere Technologie, das ist nicht die älteste Technologie im unterirdischen Gestein.

Rob – Es gibt also noch weit ältere Technologie, ich habe das auch gehört.

Corey – Ja, Hunderte von Millionen Jahre alt.

Rob – Vielen Dank dafür. Simon Parks hat gemeint, er hätte gehört, dass dies ein Kampf gewesen sei. Dies ist etwas näher zu uns hin und wir wissen es nicht sicher, doch die Leute haben es gefilmt, das waren mehrere Gruppen. Es gab in der Area 51 eine grosse Menge Rauch und es sah nicht wie ein Buschfeuer aus, weil es aus einer Quelle kam. Hat einer von euch Intel bzgl. dieser riesigen Rauchwolke in Area 51, über die berichtet wurde? War diese Untergrund-Basis an einer dieser Schlachten beteiligt oder war dies ein Buschfeuer, hat einer von euch Intel dazu?

Corey – Sie hatten ein grosses Problem, ihr Kernmaterial aus ihren Tests loszuwerden und sie haben Kernmaterial gebrannt und man hat es bereits so einige Male zuvor dort gemacht. Dies ist etwas, was vorher passiert ist.

COBRA – Nach meinen Quellen war es nur ein Buschfeuer.

Corey – Ja. Sie haben einige Dinge verbrannt und freigelassen, die ausser Kontrolle geraten sind und das ganze Gebiet fing Feuer. Es ist mehrmals passiert ist. Sie schalten dann die Strahlungsdetektoren in Bereichen aus, wo der Wind es hinträgt. Es geschah schon häufiger.

Rob – Interessant. Beide können hier richtig sein. Cobra sagt, es ist ein Buschfeuer. Corey. .

Corey – Es war ein Buschfeuer. Es wurde zu einem riesigen Buschfeuer.

Rob – Abgesehen von den Bränden ist es einfach verrückt. Diese Kerle sind wirklich verrückt. Danke an euch. Hier ist nun eine Frage für beide von euch. Ich denke, da für Corey die Event-Informationen neu sind, so ist doch das generelle Thema, über das du von deinen verschiedenen Quellen gehört hast, die Absicht der Befreiung. Die Frage ist… während sich die globale Situation auf dem Planeten verbessert, auch wenn es langsam zu sein scheint, brauchen wir wirklich ein Ereignis oder einen Wendepunkt, um die Situation weiterhin zu verbessern, wie es bereits in den vergangenen Jahren geschah? Ist eine langsame Dynamik ausreichend oder meint ihr beide, dass es tatsächlich einen Aha- Moment erfordert, eine Offenlegung durch die Massen-Medien mit einem breiten Fokus auf die Welt, um das Event zu erschaffen?

Corey – Ja. Es wird unbedingt ein katalysierendes Ereignis benötigt, so dass jeder wach gerüttelt wird. Wenn wir zu langsam vorankommen, erwarten alle, dass sie in diese neue Realität des Verständnisses über all diese unterdrückten Technologien hineinsickern, einschliesslich all dieser anderen Sachen, über die Cobra und ich so sprechen. Wir würden Jahrtausende warten. Nun mag es externe [von ausserhalb der Erde] Quellen geben, die alles tun, was sie nur können, doch wir haben einen Teil in diesem Szenario zu spielen. Jeder einzelne von uns. Nicht eine Person ist zu klein, um einen Teil zu übernehmen und etwas zu bewirken, und sie [die externen Quellen] warten darauf, dass wir in unsere Startposition gehen und unseren Teil angehen. Keiner von uns kann sagen, dass wir damit nichts zu tun hätten. Somit, wenn jeder von uns dazu beiträgt und wir unsere Differenzen beiseitelegen und beginnen, an der vollständigen Offenlegung zu arbeiten, um die Informationen nach draussen an die breite Öffentlichkeit zu bringen, dann kann der Effekt des 100. Affen auftreten. Umso mehr und mehr von ihnen diese Informationen begreifen, wie ihr wisst, je mehr wird es für weitere Leute akzeptabel. Und die Menschen werden beginnen, die Fragen zu stellen, die wir hoffen, dass sie sie fragen werden. Wenn das katalysierende Ereignis auftritt, dann werden sie nicht so sehr in Schock verfallen, wie es zuvor gewesen wäre.

Fortsetzung mit Teil 1/2…

Quelle: http://trans-information.net/gemeinsames-interview-cobra-corey-goode-im-mai-2016/

Gruß an die Zukunft

TA KI

Der Schamane im Inneren: Kanalisiere die universelle Lebenskraft um deinen Körper zu heilen


Wir leben in einem Meer von subtilen Energien. Wenn wir uns dieser bewusst werden, können wir lernen sie zu nutzen.

Alte Kulturen verstanden, dass wir in einem riesigen Meer von Energie leben. Sie verstanden, dass die Planeten und Sterne bewusste Wesen sind, welche miteinander kommunizieren. Sie glaubten, dass die Bäume als Antennen dienen, welche den natürlichen, feinstofflichen Energien und Informationen erlauben von der Erde zu den Sternen und Planeten zu strömen und von allen himmlischen Körpern zur Erde. Sie lehrten, dass alles und alle Wesen Bewusstsein haben und diese Energie im Einklang mit ihren Fähigkeiten kanalisieren um diesen essentiellen kosmischen Dialog zu unterstützen. Tatsächlich verstanden sie, dass alle Materie, inklusive des physischen Körpers eine Ansammlung dieser kosmischen Energie ist. Sie erkannten, dass unsere Gedanken und Emotionen eine Art von Energie sind und wenn diese in Harmonie mit dem lebendigen universellen Energiefeld sind, wir klare Kanäle werden. Dann fließt die Lebenskraft der Erde und des Kosmos reibungsloser und im Überfluss durch uns, unsere Entwicklung anleitend in Form von neuen Perspektiven, die sich enthüllen und mit erweiterten Fähigkeiten, die in uns erwachen. Diese Fähigkeiten beinhalten erhöhte Kreativität, übersinnliche Wahrnehmung und die Fähigkeit bemerkenswerte physische Heilung zu vollbringen. Schamanen lernen diese Energie zu fühlen, zu empfinden und zu nutzen ohne sie zu filtern oder zu verzerren. Sie sprechen oft von diesem Prozess als zu einem „hohlen Knochen“ werden.

Schamane in uns

Wir übertragen und empfangen Energie

Dieses universelle Meer der Energie, welches in China Qi genannt wird und in Indien Prana, zirkuliert durch unsere Körper, interagiert mit dem elektromagnetischen Spektrum und inkludiert andere feinstoffliche Energien, welche bisher nicht von der westlichen Wissenschaft verstanden werden. Diese Energie ist die Grundlage für das Praktizieren der Akupunktur, wobei dünne Nadeln verwendet werden um den Fluss der Vitalenergie im Körper durch die Meridiane zu unterstützen. Es ist die innere Kraft die fortgeschrittene Kampfsportler kultivieren und nach außen bringen. Die Hopis aus dem amerikanischen Südwesten verwenden den Ausdruck Kachina um die feinstofflichen Energien in der Welt zu beschreiben. Sie führen Rituale und Zeremonien durch um mit Kachina zu interagieren, um Regen zu erschaffen, um ihre Felder zu bewässern, um Heilung zu erhalten oder andere Wohltaten zu empfangen. Die Dogon in Afrika nennen den Kanal durch welchen die Erde Energie durch uns projiziert, die Bayuali. Sie nennen den Kanal durch welchen wir die Energien vom Kosmos empfangen, den Yenu. Die Dogon glauben, dass es unsere Verantwortung als Menschen ist ein klarer Kanal zu werden, um den Fluss der kosmischen Energien zu erleichtern und diesen nicht zu stören oder zu behindern.

Obwohl die westliche Medizin ihren Fokus nur auf die elektromagnetischen Energien richtet, wissen sie dass der menschliche Körper wie eine zwei-Weg Antenne funktioniert. Ärzte verwenden Hilfsmittel, wie das EKG und EEG um zu ermitteln, ob ein Patient noch lebt, indem sie die elektrische Energie messen, welche von innerhalb des Körpers des Patienten ausgesendet wird. Sie verstehen, dass unsere Körper Informationen von elektromagnetischen Feldern in unserer Umwelt erhalten um die zyklischen Rhythmen zu regulieren, wie z.B. unseren Schlaf und den Wach-Rhythmus. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass unser Rückenmark (es enthält die Cerebrospinalflüssigkeit, die leitfähig ist) wie eine natürliche Antenne agiert und dass die DNS als fraktale Antenne dient, die fähig ist mit vielen verschiedenen Frequenzen gleichzeitig zu operieren. Es ist ebenso interessant zu bemerken, dass die US-Armee bewiesen hat, dass Bäume bemerkenswert gute Antennen für drahtlose Kommunikation sind und sie verwendeten diese zu diesem Zweck während des Vietnamkrieges.

7,83 Hz: Die Erde und der Kosmos tauschen Energie und Information aus

Nikola Tesla ist der Physiker, dessen Erfindungen den Grundstein für unseren modernen Gebrauch der Elektrizität und der Drahtlos-Technologien wie Wechselstrom, Radio, Röntgenstrahlen, Radar und Fernsteuerung, legte, entdeckte, dass die Erde Energie empfängt, speichert und übermittelt. Im Jahr 1899 baute er ein Labor in Colorado Springs am Gipfel von Pikes Peak, einem Ort von dem die Hopi und die Utah Indianer sagen, dass er heilig sei. Während der dortigen Experimente entdeckte er extrem niedrigfrequente Wellen (ELF=extreme low frequency) von elektromagnetischer Energie, welche völlig natürlich innerhalb des Hohlraums zwischen der Oberfläche der Erde und der Ionosphäre, 80 km über der Erde, übertragen werden. Er entdeckte, dass innerhalb dieser ELF-Wellen, jene welche um die 8 Zyklen pro Sekunde (8Hz) vibrierten, harmonischer zwischen Erde und Ionosphäre flossen, mit weniger Widerstand und größerer Amplitude (Stärke oder Kraft). Er glaubte, dass es möglich ist, diese immanente Frequenz von ungefähr 8 Hz als Trägerwelle zu nutzen um Information und Kraft drahtlos zu übermitteln, und zwar überall hin auf der Welt. Tesla was sehr interessiert daran die natürlichen Ressourcen der Erde für zukünftige Generationen zu bewahren. Er sprach über die Notwendigkeit, die Verwendung von Benzin als Energiequelle zu beenden. Sein Ziel war es „das besondere Räderwerk der Natur“ nutzbar zu machen und zwar durch das Anzapfen der natürlichen und erneuerbaren Speicherbatterie, die zwischen der Erde und der Ionosphäre existiert. Er war nicht imstande ausreichend Mittel zu bekommen um seine Projekte, wie die drahtlose Übertragung von Energie, zu vollenden, jedoch die Idee der drahtlosen Übertragung von Informationen, welche zur Erfindung von AM und FM Radio führte. Tesla erklärte auch, dass er, während seiner Zeit in Pikes Peak, Radiowellen, welche aus dem Weltall auf die Erde einstrahlten, aufgezeichnet hat. Die Länder auf der gesamten Welt nutzen jetzt Radiowellen um die Zusammensetzung von Sternen und Planeten zu analysieren. Die Erde übermittelt und empfängt. Ein Physiker namens Schumann maß 1952 die resonante Frequenz des Erden-Ionosphäre Hohlraums genauer mit 7,83 Hz (in Übereinstimmung mit Teslas Kalkulation von ca. 8 Hz). Die Erde übermittelt und empfängt eine messbare energetische Frequenz, die alle Leben auf unserem Planeten umgibt. Es wurde entdeckt, dass das menschliche Gehirn, während einer tiefen Meditation, seine Gehirnwellenschwingung auf die Schwingung der Erde ausrichtet und so mit ihr in Resonanz geht.

Wir stimmen uns ein auf den kosmischen Dialog der Energien durch das Anpassen der Frequenz unserer Gehirnwellen

Gehirnwellen

Gammawellen 30-42 Hz gleichzeitige Verarbeitung von Information aus verschieden Gehirnarealen, Wahrnehmung. Betawellen 15-30 Hz Alarm, mit Entscheidungen treffen, Stress, Arbeit oder Kommunikation beschäftigt. Alphawellen 8-15 Hz Entspannung, Tagträumen, Kreativität, Gelassenheit. Thetawellen 4-8 Hz tiefe Meditation, lebhafte Imagination, Intuition, Heilung, schamanischer Status

In schamanischen Traditionen werden Trommeln seit langem verwendet um rhythmische Schwingungen zu erzeugen, die die Schamanen unterstützen, ihren Geist auf das universelle Energiefeld einzustimmen. In diesem Zustand veränderten Bewusstseins ist der Schamane in der Lage mit der nichtphysischen Welt zu interagieren. Sie kanalisieren und übermitteln feinstoffliche universelle Energien um sich selbst und anderen zu helfen. Sie erhalten auch Informationen in der Form von lebendigen Bildern, Gedanken, Worten und Ideen, welche ihnen von den Führern und Ahnen aus der geistigen Welt mitgeteilt werden. Diese schamanische Tradition wurde mittels EEG-Test studiert. Die Ergebnisse zeigten, dass das Gehirnwellenmuster der Probanden sich auf den Theta-Wellen Bereich senkte. Dieser Status wurde erreicht, wenn die Mehrzahl der Gehirnwellen, die die Versuchsperson aussendete, sich auf die Frequenz von 4-8 Zyklen pro Sekunde (4-8 Hz) einpendelte. EEG-Studien von regelmäßig Meditierenden zeigten, dass sie diesen Thetazustand in tiefer Meditation ebenso erreichen. Jene, die konsequent Meditation betreiben erzählen oft, dass sie eine Veränderung in der Wahrnehmung der sie umgebenden Energien erleben, plötzliche Erkenntnisse und farbige Visionen haben, neue Fähigkeiten entwickeln und emotionale und physische Heilung erleben. Sie berichten ebenso, dass sie, je öfter sie meditieren, sie umso leichter Zugang zu diesem veränderten Zustand erhalten.

Tesla war sich dieses lebendigen universellen Energiefeldes bewusst. In seinem Artikel „Man’s Greatest Achievement“ (Des Menschen größter Erfolg) verwendete er vedische Terminologie wie Prana und Akasha um dieses Feld zu beschreiben, von welchem alle wahrnehmbare Materie generiert ist. Er sagte, dass er viele seiner Ideen entwickelte, während er sich alleine in tiefer Meditation befand. Er nannte sich selbst „einen sensitiven Empfänger“ und erzählte, dass er Visionen und Vorahnungen hatte, wie z.B. eine, welche einen Freund davor bewahrte in einen Zug zu steigen, der später verunglückte. Er enthüllte, dass er ein photographisches Erinnerungsvermögen hatte und beschrieb die inneren Bilder seiner Erfindungen so detailgetreu, dass er das Gerät in seinem Kopf erstellen konnte, dann daran Verbesserungen machte und stellte dann in der Folge präzise und korrekte Messungen an, ohne auch nur eine Skizze angefertigt zu haben.

Ein Schamane erklärte mir, dass wir ständig Energie und Informationen durch das feinstoffliche universelle Feld erhalten und aussenden. Jedoch verbringen wir die meiste Zeit im höheren Betawellenbereich (15-30 Hz), welcher mit Aufmerksamkeit, Logik, Stress und kritischer Beweisführung in Verbindung steht. Das entfernt uns von den feinstofflichen Energien und verhindert deren Fluss durch unseren Körper. Wir können das mit unserem Autoradio vergleichen, dass ständig auf einen Sender eingestellt ist ohne dass wir diesen verändern können. Unsere Gehirnwellen durch regelmäßige Meditation auf die natürliche Frequenz der Erde auf ungefähr 8 Hz einzustimmen, entspricht dem Anwählen eines neuen Senders in deinem Radio. Während wir uns einstimmen erhalten wir mehr Lebenskraft und Information vom Universum. In dieser Frequenz übermitteln wir ebenso Energie mit dem Nutzen von konstruktiver Interferenz. Dieser Begriff, welcher in der Physik verwendet wird, beschreibt die ansteigende Amplitude (Kraft oder Stärke) die auftritt, wenn zwei Wellen derselben Frequenz zusammentreffen. Wenn wir unsere Gehirnwellen mit der natürlichen Frequenz unseres Planeten harmonisieren werden unsere Absichten mit der Kraft der Erde im Hintergrund gesendet, was ihnen viel mehr Kraft und Ausrichtung gibt.

Neue Fähigkeiten werden in uns erweckt

In einem vorherigen Artikel, „Your Cells Are Listening: How Talking To Your Body Can Help You Heal.“ (deine Zellen hören zu: Wie du mit deinem Körper sprechen und ihn dadurch heilen kannst.), schrieb ich über die überraschende Fähigkeit, welche in mir nach einigen Monaten konsequenter Meditation erweckt wurde. Das ist die Fähigkeit mit meinem Körper durch Worte zu kommunizieren und ich erhielt dramatische physische Antworten. Als ich mit meinem Bein sprach – in dem ich heftige Schmerzen und partielle Lähmungen hatte, welche durch „reflex sympathetic dystrophy“ (Komplexes regionales Schmerzsyndrom) ausgelöst wurden – fühlte ich plötzlich ein Auflösen von Narbengewebe unter meiner Haut, Nerven brannten und Energie begann entlang der bestimmten Bahnen durch meine Wade zu fließen. Meine Wadenmuskel begann sich zusammenzuziehen und zu entspannen ohne mein bewusstes Zutun, wie durch elektrische Impulse ausgelöst. Durch eine Serie von Gesprächen mit meinem Bein war ich in der Lage die Funktion der Muskel wieder völlig herzustellen. Das große Potential dieser Geist-Körper Technik erkennend, entwickelte ich ein System, dass ich meine Klienten lehren konnte und nannte es Antara (Sanskrit für innerhalb).

Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht und wie wir sie verarbeitet haben, bestimmen wie unser Körper universelle Energien einlässt

In der Kommunikation mit verschiedenen Geweben in meinem Körper wurde klar, dass die Veränderungen in dem verbindenden Gewebe, genannt Faszien für die Entspannung des Krampfes und des Narbengewebes, die Befreiung der eingeengten Nerven, die Entblockung der Akupunkturkanäle und die wieder in Fluss gebrachte Kommunikation zwischen meinen Nerven und meinen Muskeln verantwortlich waren. Das fasziale Netzwerk ist ein dünnes, sehr starkes, dreidimensionales Netz von biologischen Fasern, welches aus vielen Schichten besteht, welche jedes andere Gewebe in deinem Körper einhüllt und durchzieht. Sowohl Festigkeit als auch Elastizität bietend, halten die Faszien deine Organe an ihrem Platz und richten deine Wirbelsäule aus, während sie gleichzeitig Beweglichkeit zulassen. Das Fasziengewebe gibt ebenso Raum für Blutgefäße, Nerven und lymphatische Gefäße, sodass Nährstoffe und Hormone zu jeder Zelle geliefert und Toxine zur Ausscheidung abtransportiert werden können. Die Faszien dienen ebenso als das unterstützende physische Material für das Akupunktur Meridiansystem. Physische Traumen können zu steigender Spannung und der Bildung von Narbengewebe innerhalb des faszialen Netzwerkes führen. Dies ist die Ursache dafür, dass die Faszien sich verkürzen und zusammenziehen, was die Nerven einengen kann, den Blut-, Lymph- und Energiefluss unterbricht und die Wirbelsäule aus ihrer Zentrierung zieht.

Während der Anwendung und dem Lehren dieser Technik habe ich beobachtet, dass emotionale Traumen ebenso in der faszialen Spannung und dem Narbengewebe eine Rolle spielen. In Übereinstimmung mit dem schamanischen Glauben, dass physische Gewebe auf der tiefsten Ebene eine Ansammlung und Konzentration von emotionaler Energie sind. Jede physische Lebensform beginnt mit einem einzigen emotionalen Impuls. Emotionale Energie ist das Rankgitter an dem physische Körper wachsen. Meine Erfahrung mit der Antara Methode legt nahe, dass das fasziale Netzwerk im Körper eine physische Darstellung des, wie ich es nenne, emotionalen Gitterwerkes ist. Jeder von uns erschafft sein eigenes, einzigartige emotionale Gitterwerk innerhalb seines Körpers, welches von den negativen und positiven Emotionen geformt wird. Stress, unerlöste Traumen und unterdrückte Emotionen können ein kompliziertes Gitterwerk erschaffen, welches disharmonische Frequenzen enthält, die den Tonus der Faszien zu verändern scheinen und den Energiefluss stören. Stell dir die Faszien als ein biologisches Gewebe vor, welches aus vielen langen Fäden gemacht ist. Jeder Faden vibriert mit der Lebenskraft ähnlich wie die Saite einer Gitarre vibriert, wenn Wellen von Energie durch sie laufen. Wenn du eine Gitarrensaite durch Drehen am Stimmwirbel verkürzt, erhöht das die Tonhöhe (die Frequenz der Schwingung der Saite). Wenn sich der Tonus oder die Spannung der faszialen Fäden verändert, verändert sich ebenso ihre Frequenz und Vibration und der Körper wird ein „verstimmtes Instrument“. Dadurch ändert sich die Resonanzvorgabe des Körpers oder der Bereich der Frequenzen, die der Körper natürlicherweise durchlässt.

Oftmals während ich mit meinem eigenen Körper spreche, fühle ich offensichtliche entwirrende Sensationen in meinen Faszien und immer, wenn ich in der Lage war eine weitere Schicht von Spannung oder Ebene von Narbengewebe zu lösen, erlebte ich einen intensiven Traum am selben Abend. Die Träume beinhalten gewöhnlich Menschen, Beziehungen oder Ereignisse aus meiner Vergangenheit – gewöhnlich solche, an die ich schon für eine sehr lange Zeit nicht mehr gedacht habe. Gelegentlich basieren die Träume auf Urängsten (oder möglicherweise auf Vorleben) und nicht auf etwas was ich in diesem Leben erfahren habe.

Klienten erzählen ebenso, dass sie überrascht sind von unerwarteten Emotionen und Träumen, welche auftauchen, wenn sie Antara praktizieren. Dies gilt sowohl für allmähliches als auch plötzliches Auftreten von chronischen Schmerzen. Es scheint, dass die Energie von unterdrückten Emotionen den Tonus der Faszien beeinträchtigen und den normalen Heilungsprozess nach einer Verletzung stören kann. An einem gewissen Punkt wird die Emotion innerhalb des Gewebes gefangen. Der Antara Prozess entwindet die Faszien und befreit die gefangene Energie, dann wird die Emotion erfahren, wie sie entweder leicht aus dem Körper fließt oder sie kommt an die Oberfläche, wo sie erkannt, verarbeitet und erlöst wird. Die neu befreiten faszialen Fäden integrieren sich wieder in den Körper, wo das fasziale Netzwerk wie ein Orchester, welches in Harmonie spielt seine Funktion beginnt. Die Lebenskraft von der Erde und den Sternen fließt reibungslos durch den Körper und die regenerativen Prozesse finden wieder statt.

Krankheit und Verletzung ist eine Möglichkeit zur Entwicklung

Im Schamanismus wird gelehrt, dass eine Krankheit, die auf eine herkömmliche Behandlung nicht reagiert oftmals auf einen spirituellen Initiationsprozess hinweist, der zu einer Unterbrechung des normalen Lebens und zu einem Rückzug von der irdischen Welt führt. Das Individuum erfährt eine Zeit eines körperlichen, seelischen und geistigen Prozesses, in dem es die schwierigsten Erfahrungen des Lebens fühlen, verstehen und integrieren muss. Durch Suchen von Antworten auf die Mysterien des Lebens und durch das Einstimmen auf das Innere durch Meditation erreicht es neue Ebenen von Bewusstheit. Das Individuum erhält Freiheit von selbsterschaffenen Restriktionen und unterdrückender Umgebung (beides kann sich als Spannungen im faszialen Netzwerk manifestieren, welche den Energiefluss behindern). Sie erkennen, dass jede physische Herausforderung, jede Emotion und jede Person, die ihren Weg kreuzte ein Stimulans für ihre eigen Entwicklung gewesen ist. Mit weniger Störungen beginnen sie die universelle Lebenskraft freier zu kanalisieren und entdecken überraschende Fähigkeiten in sich. Diese Transformation kann sie zu einem höheren Zweck oder Schicksal führen als sie vorher dachten. Sie haben die Möglichkeit sich selbst zu heilen und dann zu teilen was sie gelernt haben und leisten so einen nachhaltigen Beitrag für die Welt. Die Antara Methode ist das Resultat meiner eigenen Experimente mittels fokussierter Absicht während tiefer Meditation. Während eines Zustandes in dem die Gehirnwellen mit jenen der Erde in Resonanz sind, erfahren meine Absichten mit meinem Körper zu kommunizieren eine größere Kraft und Ausrichtung. Mit der Unterstützung von der Erde und dem Kosmos und der Kooperation meines physischen Körpers war ich in der Lage, dramatische und profunde physische Heilung zu manifestieren. Wir existieren in einem lebenden universellen Energiefeld. Jeder von uns kann sich dieses Feldes bewusst werden und lernen besser mit diesem zu kooperieren um Herausforderungen zu überwinden und um höhere Ziele in seinem Leben zu erfüllen.

Quelle: http://trans-information.net/der-schamane-im-inneren-kanalisiere-die-universelle-lebenskraft-um-deinen-koerper-zu-heilen/

Gruß an die Bewußten

TA KI

Freiheit gibt es nicht geschenkt


Richard-Wagner-600x300Wir definieren Freiheit meist politisch. Dabei ist sie das Ziel unseres Daseins, indem wir den Egoismus überwinden und als selbstbestimmte, freie Menschen Gott gegenüberstehen.

„Denn selbst muss der Freie sich schaffen;
Knechte erknet` ich mir nur!“
                                                                                                                    (Wotan in: „Die Walküre“)

Ein Mensch, der nicht merkt, dass er ein gut genährter Sklave ist, wird nicht nach Freiheit streben. Sein Ich, das nur sich selbst bestimmend in Erscheinung treten kann, ist im äußeren Wohlbehagen eines empfangenden Konsumenten erstickt. Er lässt sich als Kreatur, als Objekt behandeln. Fühlt er sich darin auch noch glücklich, wird er gar zum erbittertsten Feind der Freiheit, die seine dumpfe Ruhe gefährden könnte. Er versäumt, ja verrät sein eigentliches Menschsein, seine innere Würde.

Vieles in der Gegenwart wird daraus verständlich. Die Entwicklung der Freiheit und ihre gesellschaftliche Realisierung setzen daher das Erfassen und die Erkenntnis des inneren Wesens des Menschen voraus, auf das jeder mit dem Wörtchen „Ich“ hindeutet. Wo kommt es her, und was ist seine Bestimmung?

Der innere Mensch hat sich im Laufe der Geschichte entwickelt. Innere Entwicklung, die sich im äußeren kulturellen Geschehen ausdrückt, ist der Schlüssel zum Geschichtsverständnis. Die heute herrschende Form der äußeren Geschichtserzählung ist noch nicht sehr alt. Ihr ging in allen Völkern das Erzählen volks- und menschheitsgeschichtlicher Vorgänge in mythischen Bildern voraus, die einer Zeit entstammen, in der das Bewusstsein der Menschen nicht auf die äußere sinnliche Welt beschränkt war, sondern im Natur- und Menschenleben noch das Wirken höherer göttlicher Wesen wahrnahm. Diese höhere Erkenntnis wurde schließlich noch in den alten Mysterienstätten der Völker geschult und gepflegt. Und aus ihnen sind die mythischen Götter- und Heldensagen unter das Volk gebracht worden.

„Die Mythologie eines Volkes ist die exoterische Darstellung dessen, was in den Mysterienstätten an esoterischer Weltendramatik erlebt wurde“, war Richard Wagner überzeugt.[1]

Richard Wagners in Musik gehobene Entwicklungs-Dramatik

Wagner wusste, dass in den Mysterien diese Vorgänge auch in dramatische Handlungen, in heilige „Mysteriendramen“ umgesetzt wurden. In Griechenland traten diese noch mit einem Nachklang dieses Charakters in den Dramen von Aischylos und Sophokles in die Öffentlichkeit, woraus sich das heutige weltliche Drama entwickelt hat. Wagner erkannte, dass auch die Sagen der germanischen Mythologie tiefste geistige Entwicklungsvorgänge der Menschheit schildern, die in einzelnen mythischen Helden exemplarisch dargestellt werden. Sie in gleichsam musikalische „Mysteriendramen“ zu formen, die er daher nicht profan Opern, sondern „Bühnenfestspiele“ nannte, war sein tiefstes Anliegen.

Er konzentrierte in einer Neudichtung sprachlich und musikalisch die wesentlichen mythologisch-geistigen Ereignisse in dramatische Handlungsabläufe. Diese müssen natürlich mit sinnlichen Mitteln und Personen dargestellt werden; sie aber deshalb als platte psychologische oder symbolisch-politische Handlungsabläufe zu deuten, ist das große Missverständnis, dem die meisten Regisseure der Werke Richard Wagners in den heutigen Opernhäusern unterliegen und damit deren eigentlichen Sinngehalt mit oft absurden Ideologien zustellen.

Alles Wirken der Götter und widerstrebenden Mächte, das in der Mythologie geschildert wird, dreht sich um die Bildung und Entwicklung des Menschen zu einem freien Wesen. Aus der Substanz der Götter ist der Mensch hervorgegangen. Er ist ein Sohn der Götter, die ihre Kräfte hergaben und – eine deutliche Parallele zur biblischen Schöpfungsgeschichte – den Menschen sich ähnlich machten.

Der Ring der Persönlichkeit

Aber um selbständig zu werden, musste der Mensch in einen Prozess geführt werden, durch den ersich sukzessive von der heimatlichen göttlichen Welt absonderte. Dies geschah mit Hilfe des Zwerges Alberich und seines unterirdischen Nibelungengeschlechts, die selbst schon einen gewissen vormenschlichen Abschnürungs- und Verdichtungsprozess durchgemacht hatten, der aber mit einer gewissen Eigensucht verbunden war. Alberich, der lieblose Eigensüchtige, schmiedete aus dem Rheingold der Urweltweisheit einen Ring, durch den ihm „maßlose Macht“ und „der Welt Erbe“ verhießen ward: „das in sich selbst rundende, von der Umwelt sich abschließende Wesen der Egoität.“ (Oberkogler S. 67) Dies wurde von den Göttern benötigt, die Alberich den Ring abnahmen, wie es in dem Vorabendspiel „Das Rheingold“ zum dreiteiligen Bühnenfestspiel „Der Ring des Nibelungen“ geschildert wird. Der Ring der Egoität musste sich um den Menschen legen, ihn von der Umwelt abgrenzen, damit aber im Inneren der Persönlichkeit ein eigenes Bewusstsein aufleuchten konnte für das Unbegrenzte.

Alberich spricht in seinem Zorn einen Fluch über den Ring aus, der aber nichts anderes ist als die Prophezeiung der Folgen, die notwendig aus dem Egoismus hervorgehen werden: Machtgier, Furcht, Neid, Hass, Elend und Tod:

 „Wer ihn besitzt,
den sehre die Sorge,
und wer ihn nicht hat,
den nage der Neid!
Jeder giere
nach seinem Gut,
doch keiner genieße
mit Nutzen sein.
…Dem Tode verfallen,
fessle den Feigen die Furcht;
solang er lebt,
sterb` er lechzend dahin,
des Ringes Herr
als des Ringes Knecht. …“

Wotan (Odhin), der führende der Asen-Götter, verliert auch bald den Ring im Streit an die beiden Riesen Fafner und Fasold, die ihm Walhall bauen. Und auch diese zerstreiten sich. Fafner tötet Fasold und reißt den Ring nebst weiteren Schätzen an sich. Er verwandelt sich in einen furchtbaren Drachen, der sich in einer Höhle auf den Nibelungenschatz legt, um ihn gegen jedermann zu verteidigen.

Mit dem Abstieg in die irdische Persönlichkeit hat der Egoismus Einzug in den Schöpfungsprozess der Menschheit gehalten, kann aber sein ganzes zerstörerisches Potential noch nicht voll entfalten, solange die Menschen noch in göttlich inspirierten Blutsgemeinschaften gehalten und geführt werden, um ihr inneres Wesen allmählich zu stärken und auf die volle Selbständigkeit vorzubereiten. Einen deutlichen Einschlag zur weiteren Individualisierung beschreibt Richard Wagner in „Die Walküre“, dem ersten Hauptteil vom „Ring des Nibelungen“.

Der Noch-Nicht-Freie

Wotan zeugt als Wälse mit einer Menschenfrau Siegmund, den er zur kraftvollen Individualität heranerziehen will, damit er das Gruppenbewusstsein der Blutsbande überwinde. Schließlich verlässt Wotan ihn, auf dass er frei umherstreifend ganz auf sich allein gestellt sei. Gegen die Übermacht einer Sippe verliert Siegmund Waffen und Wehr und flüchtet im Dunkeln in ein Haus, das aber Hunding, einem seiner Feinde gehört, der des heiligen Gastrechts wegen dem Waffenlosen erst für den Morgen den Kampf ansagt. Da erinnert sich Siegmund, dass ihm sein Vater einst für die Not eine sichere Waffe verhieß. Hundings Frau, die sich als Siegmunds verschollene und verschacherte Zwillingsschwester Sieglinde entpuppt, zeigt ihm ein Schwert, das einst Wotan vor den versammelten Männern bis zum Heft in den Stamm einer Esche stieß: dem Stärksten allein sei es bestimmt. Doch niemand habe es herausziehen können. Siegmund zieht das Schwert mit einem gewaltigen Ruck aus dem Stamm und nennt es „Nothung“.

Der Vorgang ist von tiefer sinnbildlicher Bedeutung. Das Schwert ist in Sagen und Märchen immer Bild für die geistigen Fähigkeiten der Trennung und Unterscheidung, sowie der Entschlossenheit, des Mutes und der Initiative. In der modernen Rechtsprechung ist das Schwert daher Sinnbild objektiven Urteilens, Richtens und Entscheidens. So steht das Schwert für Bewusstsein und Kraft des menschlichen Ichs. Das Ziehen des Schwertes aus dem Stamm des Baumes versinnbildlicht so die Herauslösung des Ich-Bewusstseins aus dem Stammbaum des Blutes, der Blutsgemeinschaft (vgl Oberkogler S. 119). Wotan will Siegmund veranlassen, sein Denken und Handeln nicht mehr aus den Gesetzen der Sippe, sondern aus dem eigenen Ich zu bestimmen.

Die Geschwister verbinden sich in tiefer Liebe miteinander. Auf den Hintergrund dieser seltsamen, von Wotan herbeigeführten Geschwisterliebe einzugehen, würde hier zu weit führen. Noch in der Nacht fliehen sie gemeinsam aus dem Hause Hundings. Wotans Gattin Fricka, die Hüterin von Sitte und Gesetz, stellt in der Zwischenzeit Wotan wegen dieses Ehebruchs, der zudem noch mit einer Blutschande verbunden ist, heftig zur Rede. Wotan hält ihr die Notwendigkeit entgegen, den freien Menschen zu schaffen, das nicht ohne Brechung des Alten möglich sei:

„Not tut ein Held, der, ledig göttlichen Schutzes, sich löse vom Göttergesetz.“

Doch Fricka hält ihm vor, dass Siegmund gar nicht frei sei. Er tue nur, was Wotan an Kraft und Mut in ihn hineingelegt habe:

In ihm treff ich nur dich, denn durch dich trotzt er allein.“

Auch das Schwert, die Ich-Kraft, stamme von ihm, und die Not, die Siegmund zwang, sich seiner zu bemächtigen, habe er, Wotan, mit List herbeigeführt. Siegmund spricht in der Folge auch nie von seinem Schwert, er benutzt es als helfende Gabe des Vaters. Siegmund ist trotz aller Not nie „ledig des göttlichen Schutzes“, er hat sich noch nicht „gelöst vom Göttergesetz`“.

Wotan muss sich eingestehen: Siegmund ist noch nicht der Freie, den er sich ersehnte. Anlage und Keim des Ich kann er ihm verleihen, aber sich damit identifizieren, es im Inneren als er selbst kraftvoll erwecken und zum Bewusstsein bringen, kann nur der Mensch selbst. Doch wie soll aus einer Welt, in der alles Wesensoffenbarung und Werk der Gottheit ist, der Freie entstehen, der die Gottsubstanz zwar in sich trägt, aber nicht durch sie bestimmt wird? Wie soll er ein Sich-selbst-Bewegender sein, außerhalb des göttlichen Willens stehen, und doch diesen Willen aus Einsicht in die Weltenweisheit als den eigenen vollziehen? (Vgl. Oberkogler S. 141) In einem ergreifenden Monolog geht Wotan mit sich zu Rate und fragt sich schließlich:

Wie schüf` ich den Freien,
den nie ich schirmte,
der in eigenem Trotze
der trauteste mir?
Wie macht` ich den andren,
der nicht mehr ich,
und aus sich wirkte,
was ich nur will? – …
Zum Ekel find` ich
Ewig nur mich
In allem, was ich erwirke!
Das andre, das ich ersehne,
das andre erseh ich nie:
denn selbst muss der Freie sich schaffen;
Knechte erknet` ich mir nur!

Das höhere Selbst

Wotan beauftragt seine Lieblingstochter, die Walküre Brünnhilde, im bevorstehenden Kampf mit dem herannahenden Hunding Siegmunds Tod herbeizuführen und seine Seele in die Götterburg Walhall zu bringen. Nach dem germanischen Mythos hatten nur die tapferen Helden die Begegnung mit dem Todesengel, der sie nach Walhall leitete. Wer daheim auf dem Strohsack starb, musste zur Hel, in die Schatten der Unterwelt. Dies ist das Geschehen von außen betrachtet. Es besagte im Inneren, dass der Einzelne durch Tapferkeit, für die der Wert der Seele mehr bedeutet als Leib und Leben, die Unsterblichkeit erwarb, die ihm in der Gestalt der Walküre entgegenkam.

Er begegnete im Tode gleichsam seinem eigenen unsterblichen Wesen, seinem höheren Selbst, mit dem er sich vereinigte. Denn der Sündenfall, der auch in der germanischen Mythologie eine entscheidende Rolle spielt, hat den Menschen geteilt: in einen irdischen, Sünde, Krankheit und Tod unterliegenden Menschen, der nur ein wesenhaftes Abbild des in der göttlichen Welt verbliebenen höheren Wesensteiles ist, zu dem er nach dem Tode zurückkehrt.

In Brünnhilde herrscht ein großer Zwiespalt. Sie hat sich im Zuge der Evolution bereits von der unbedingten Hingabe an Wotans Willen zu lösen begonnen:

„Den du zu lieben stets mich gelehrt, … – gegen ihn zwingt mich nimmer dein zwiespältig Wort.

Hin und her gerissen folgt sie indessen bangen Herzens Wotans Befehl:

„Weh, mein Wälsung! Im höchsten Leid muss dich treulos die Treue verlassen.“

Sie verkündet Siegmund den Tod. Verzweifelt darüber, dass Sieglinde weiterleben und er so von ihr getrennt werden soll, sagt sich Siegmund von Wotan los. Dann will er lieber zur Hel als nach Walhall. Als er schließlich die schlafende Sieglinde und sich selbst töten will, verspricht ihm Brünnhilde tief ergriffen und voller Mitgefühl den Sieg über Hunding.

Damit hat sie sich vom unbedingten, fraglosen Gehorsam zur göttlichen Vaterwelt gelöst und mit dem Schicksal des Erdenmenschen verbunden. Der göttliche Wesenskern des Menschen hat sich aus dem bis dahin fraglosen Eingebettet-Sein in die göttliche Welt als ein Selbst zu verselbständigen begonnen – eine Voraussetzung dafür, dass der Erdenmensch sein höheres Selbst als sein Ich finden und in seiner Seele ein Bewusstsein von ihm entwickeln kann, um sich immer stärker damit zu durchdringen.

Wotan, dem das Ganze nicht verborgen geblieben ist, kann den Ungehorsam Brünnhildes nicht zulassen. Als Brünnhilde in einem blendenden Lichtschein Siegmund mit dem Schilde deckt und dieser zum tödlichen Streich gegen Hunding ausholt, erscheint Wotan und hält dem Schlag Siegmunds seinen Speer entgegen, an dem dessen Schwert in Stücke zerspringt. Dem jetzt Unbewaffneten stößt Hunding seinen Speer in die Brust. Wotan schaut schmerzlich auf Siegmunds Leiche, und von seiner verächtlichen Handbewegung gegen Hunding sinkt dieser tot zu Boden. Brünnhilde hat rasch die Schwertstücke und die ohnmächtig hingesunkene Sieglinde auf ihr Ross gehoben und flieht mit ihr vor dem sie wütend verfolgenden Wotan.

Wotan stellt Brünnhilde und schließt sie von Walhall aus. Er bannt sie auf einen Berg, wo er sie in einen tiefen Schlaf versetzt, aus dem sie nur der auf der Erde lebende Mann erwecken wird, der die flammende Waberlohe, die sie umgibt und schützt, durchdringen kann. Es ist im Grunde keine Strafe, sondern die Konsequenz des eingeleiteten evolutionären Prozesses. Brünnhilde handelt letztlich doch im Willen Wotans:

„Durch meinen Willen warst du allein: Gegen mich doch hast du gewollt; meine Befehle nur führtest du aus.“

Es geht um die Abnabelung des höheren Selbst des Menschen aus dem Schoß der Götter zu einer eigenen Entwicklung, die zu einer stärkeren Verbindung mit dem Erdenmenschen nötig wird. Doch nur der kann von unten zu ihr vordringen, der die Waberlohe, das Feuer der Begierden und Leidenschaften, die aus dem Egoismus aufsteigen, überwinden und das Göttliche in sich erwecken kann.

Siegfried, der freie Held

Sieglinde, die von Brünnhilde in einem Walde versteckt wurde, trägt aus der Verbindung mit Siegmund ein Kind unter dem Herzen. In der Höhle des Zwerges Mime, der die Hilfsbedürftige fand, bringt sie Siegfried zur Welt. Sieglinde stirbt bei der Geburt, so dass der Schmied Mime sich des Knaben annimmt und ihn aufzieht. Mime ist der verfeindete Bruder Alberichs und giert auch nach dem Ring, den der Drache Fafner hütet. Er will Siegfried dazu bringen, den Drachen zu töten und ihm den Ring zu gewinnen. Doch die einzige Waffe, die dazu taugte, wäre das Schwert, das Siegmund von Wotan erhalten hatte. Mime weiß nicht, wie die Teile wieder zusammenzuschmieden wären. Von Wotan, der bei ihm auftaucht, erfährt er:

„Nur wer das Fürchten nie erfuhr, schmiedet Nothung neu.“

Der Furchtlose ist Siegfried. Mime hat schon immer gestaunt, dass Siegfried keinerlei Angst und Furcht hat. In kindlicher Reinheit weiß er nichts von der Trennung der Welt in Gut und Böse. Nur wer die Furcht nicht kennt, kann das Ich-Schwert schmieden, sich selbst in höchster Stärke entfalten.

Siegfried zerfeilt die Teile Nothungs in lauter Eisenspäne, schmilzt sie ein und schmiedet selbst daraus das Schwert vollkommen neu. – Ein grandioses Bild: Das Ich des Menschen, substanziell göttlichen Ursprungs, ergreift sich, abgesondert von der göttlichen Welt, und bildet sich von innen her selbst. Es kann so die Unabhängigkeit von den Göttern erlangen und ihnen als ein Sich-selbst-Bestimmender, Freier gegenübertreten. Siegfried erfüllt die Sehnsucht Wotans. Er ist nicht mehr der von ihm „geknetete Knecht“, sondern die realisierte Hoffnung:

„Nur selbst kann der Freie sich schaffen.“

Siegfried tötet den Drachen, die furchtbare mystische Gestalt des Egoismus selbst, nicht als bloße konventionell verpackte Eigenschaft in der Seele des Menschen, sondern, losgelöst von jeglichem beschränkenden Zusammenhang, als nach außen projizierte wesenhafte Gestalt der „Macht an sich“, die ihren letzten Sinn in der hasserfüllten Vernichtung alles dessen findet, was außerhalb ihrer steht. Durch diesen Sieg kann ihm die verderbliche Kraft des Ringes, den er sich selbst unwissend ansteckt, nichts anhaben. Sie bewirkt bei ihm das Zu-sich-selbst-Finden, die innere Geschlossenheit seiner Persönlichkeit, die aber den Fluch, die Schattenseite der Egoität, nicht kennt. Dadurch ist Siegfried vorbereitet, zu Brünnhilde, seinem höheren Selbst, das nur auf innerem Wege im Geiste erreicht werden kann, durchzudringen und sich mit ihm zu vereinigen.

Ihre höhere Einheit spricht Brünnhilde mit den Worten aus:

„Du selbst bin ich, wenn du mich Selige liebst. Was du nicht weißt, weiß ich für dich; doch wissend bin ich nur – weil ich dich liebe. … Dein war ich von je! Dein werd ich ewig sein!“

Was Siegfried eins werden lässt mit seinem höheren Wesensteil und ihm dessen Welten-Wissen verleiht, quillt aus der Kraft der Liebe.

„Ihre höchste Liebes-Intensität muss die Menschenseele aufrufen, will sie sich mit dieser Sonnensphäre verbinden. Und höchste Liebeskraft ist es auch, die ihr dort zum Erlebnis wird.“(Oberkogler S. 256)

Die Tragik des Helden

Doch so lange der Mensch in einem irdischen Leib lebt, kann er nicht dauerhaft in der Sphäre seines höheren Ich bleiben. Er muss wieder zurück. Brünnhilde gibt ihm ihr Ross, uraltes Symbol hoher Weisheitskräfte. Siegfried schenkt ihr den eroberten Ring, wodurch er ihr überirdisches Sein mit der Endlichkeit seines irdischen Menschenwesens verbindet. Es wird alles darauf ankommen, ob Siegfried im Erdenleben die Erinnerung an sein höheres Wesen mit dessen Weisheit bewahren und es immer wieder in sich zur Geburt bringen kann.

Aber Hagen, der Sohn des Nibelungen Alberich, sorgt dafür, dass Siegfried ein Trank gereicht wird, der ihn Brünhild vergessen lässt. Sein Bewusstsein wird durch den Einfluss böser Mächte auf das rein irdische Geschehen reduziert. Es ist auch dem größten vorchristlichen Menschen nicht möglich, dem Einfluss des Bösen zu entgehen, das schließlich durch die Hand Hagens seinen Untergang herbeiführt. Das Böse zu überwinden, das ist Richard Wagners Überzeugung, wird erst dem Menschen möglich, der sich aus der Aktivität seines Ichs heraus mit den Christuskräften vollkommen durchdringt. Ihn stellt er in seinem letzten Werk, dem Parsifal, dar.

Parsifal ist der verchristlichte Siegfried, der nach seinen Wegen durch die Taten und Leiden des Erdentales die Verhärtungen des Egoismus überwunden hat und ein „aus Mitleid und Liebe Wissender“ geworden ist, der dem Mensch gewordenen Gott als freier Mensch gegenübersteht. Christus hat es selbst prophetisch ausgesprochen:

„Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch habe ich Freunde genannt; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, das habe ich euch zu erkennen gegeben“ (Joh. 15,15).

Die Besinnung auf diese tiefen Fragen des Menschseins ist – anders als vielleicht mancher glauben mag – von großer Bedeutung für das alltägliche Leben. Wer sich nicht als ein Knecht Gottes empfindet, wird es im staatlichen und wirtschaftlichen Leben erst recht nicht hinnehmen, ein Knecht anderer Menschen zu sein. Er wird Gemeinschaftsformen freier Menschen anstreben, jenseits von zerstörerischem Egoismus, von Macht und Anarchie. Sie sind keine Utopie, sondern als Entwicklungsziele im Menschen tief begründet.

Quelle: http://www.geolitico.de/2016/05/14/freiheit-gibt-es-nicht-geschenkt/

Gruß an die freien Menschen

TA KI

Wie oben, so unten


von Tanaath, Fortsetzung von Dualitäts-Spiele, übersetzt von Antares

Es ist nur ein Kurzbeitrag dieses Mal, doch ein wichtiger. Bis zum nächsten könnte es etwas dauern, weil ich viel unterwegs sein werde.

Dies ist ziemlich unkompliziert. Wie ich zu Beginn der Aufsätze sagte, leben wir in einem Fraktal. Ein Fraktal ist ein iteratives, rekursives, sich wiederholendes Muster. Alle Dimensionen und Dichten sind ein Teil dieses Fraktals. Der Begriff „wie oben, so unten“ beschreibt dies. Was damit ausgesagt wird ist, dass die Muster, die in einer Iteration des Fraktals existieren, ebenfalls in anderen Iterationen der Fraktals existieren werden. Somit werden bestimmte Muster in den niedrigsten Dimensionen (unten) wie in den höchsten Dimensionen (oben) und in allen dazwischen liegenden gefunden. Wie ich in meinen ersten Beiträgen zu diesen Themen erwähnt habe, kann auf einem bestimmten Niveau der fraktale Ausdruck anders „aussehen“ als auf einer anderen Ebene. Je nachdem, was euer Referenzrahmen ist, ändert sich das „Bild”, doch das Muster bleibt immer gleich.

Was dies konkret bedeutet ist, dass alle Dinge, die wir erleben – das Muster des grossen Gesamtbildes – wir auch andernorts in der Schöpfung beobachten werden. Dies kann nützlich sein – zum Beispiel: wenn du wissen willst, wie subatomare Teilchen aussehen und sich verhalten, dann beobachte den Kosmos auf der Makroebene, denn die Bewegungen und die Formen von Galaxien innerhalb der Supercluster sind die gleichen. Es bedeutet nun auch, dass wir einige der gleichen Dinge, die wir in unserer eigenen Gesellschaft beobachten, auch in anderen Gesellschaften sehen werden, auch in vermeintlich „höheren, mehr erleuchteten“ Gesellschaften. Wenn wir uns mit nutzlosen politischen Prozessen und dysfunktionalen Überzeugungen identifizieren, so machen die Menschen das in höheren Dimensionen ebenfalls, weil sie Teil des gleichen fehlerhaften Musters sind wie wir. Aus diesem Grund ist es unter Umständen eine Falle anzunehmen, dass die Menschen in den höheren Dimensionen immer reifer, aufgeklärter oder unumwunden besser sein werden als wir Menschen hier unten. Sie sind es nicht – sie sind Bestandteil der gleichen Fehler-Sequenz wie wir. Doch Leute, einige von ihnen versuchen immer euch DENKEN zu lassen, dass sie besser sind, denn dann können sie die Kontrolle über euch gewinnen und euch ihren Willen aufzwingen.

000907_0486_0003_nslsDas „wie oben, so unten“ – Konzept hat eine wichtige Implikation: diejenigen, die das Grosse Problem erschaffen haben wollen nicht, dass ihr das wirklich realisiert. Das ist der ganze Grund, weswegen Terra als „Schlachtfeld” für diese kleine Chaos gewählt wurde. Es ist ganz einfach: um das Ganze zu ändern, müssen wir einen Teil ändern. Für die Änderung des gesamten Fraktals ist es nur erforderlich, bestimmte Teile davon zu ändern. Terra ist ein besonders interessanter Planet – aus welchem Grund auch immer ist seine Position innerhalb des universellen Fraktals so, dass das was hier geschieht die Fähigkeit hat, das gesamte Fraktal zu ändern. Aus diesem Grund ist dieser Planet für die Alternate so wichtig, und darum sind so viel Zeit, Energie und Ressourcen investiert worden, um uns zu kontrollieren, zu steuern und zu versuchen, uns in einem Labyrinth von Unwahrheiten zu betrügen. Dies ist auch die Ursache, weswegen sich so viele ET und ED-Interessengruppen angezogen fühlen – obwohl nicht alle von ihnen die Auswirkungen vollständig verstehen und es einfach als Chance nutzen, um etwas für sich selbst herauszuholen, auch wenn es auf Kosten von anderen geschieht.

Wenn wir diese Überlegungen nun noch weiter darlegen kommen wir zu dem unvermeidlichen Schluss: weil wir ein Teil des Fraktals sind ist es so, dass wenn wir uns selbst ändern, wir die gesamte Welt um uns herum ändern werden. Dies ist ein täuschend einfaches, doch sehr umfangreiches, schwieriges Konzept. Es ist eines, was leicht zu betrachten erscheinen mag, doch dies dann tatsächlich ZU TUN ist im Rahmen einer künstlichen Realität sehr schwer, die immer wieder verstärkt und ausgebaut wird. Denn die Realität um uns herum verweigert es uns in sehr überzeugender Weise zu zeigen, wie viel sie sich ändert während wir sie ändern, es fühlt sich so an, als ob nur wir es sind, die sich verändern. Allerdings summieren sich diese Dinge, vor allem, wenn wir alle die gleichen Arten von richtigstellenden, regulierenden Veränderungen versuchen vorzunehmen – mehr wir selbst zu werden, unsere persönliche Souveränität und persönliche Macht zurück zu gewinnen, unsere Autonomie zurück zu gewinnen und ausgeglichener zu werden. Früher oder später wird das „Gewicht“ unserer eigenen persönlichen Änderungen zwingend erfordern, dass sich die Matrix selbst umprogrammiert um diese Änderungen zu widerspiegeln, und dann werden wir beginnen die Ergebnisse in umfassenderer Weise zu sehen.

Doch was ist mit dem „Gesetz des Einen“? Ich werde das nächste Mal darüber schreiben.

Ergänzung
Im folgenden Video wird das berühmte Mandelbrot-Fraktal, dessen Grundlage eine sehr einfache mathematische Gleichung ist, in der Weise untersucht, dass man immer tiefer in die unermesslichen Tiefen des Fraktals hineinzoomt. Dabei stellt man fest, dass zwar immer wieder wunderbare neue Formen in einer unendlichen Vielfalt zu entdecken sind, dass sich aber bestimmte Muster immer und immer wieder wiederholen – und dass man immer weiter in dieses Fraktal hinein tauchen kann, ohne dass man jemals zu einem Ende kommen wird.
Es kann noch darauf hingewiesen werden, dass man in einer solchen Zoom-Reise in jedem Moment neu entscheiden kann, an welcher Stelle man mit dem Hineinzoomen weiterfahren will – die Farben und Formen mögen dann unterschiedlich sein, die Grundmuster werden aber wieder neu auftauchen. (Beachte auch, dass am willkürlichen Ende der Zoomreise genau jene Figur wieder erscheint, von der aus die Reise gestartet wurde.)
In diesem Sinne kann dieses ‚einfache’ mathematische Fraktal als Sinnbild verstanden werden für den Aufbau dieser Welt, auf den Tanaath immer wieder hinweist. Taygeta

.
.
Gruß an die Matrix
TA KI

Seid ihr eine Brücke zwischen zwei Welten?


gefunden auf wakeupworld, geschrieben von Christina Lavers, übersetzt von Stella
Are-You-a-Bridge-Between-Worlds-fb-330x206Viele von uns, die sich als erwacht erfahren, befinden sich momentan eher im Spagat zwischen zwei Welten. Die eine ist die alte Welt, diejenige, in der wir gross geworden sind. Diese Realität ist uns von oben auferlegt worden. In dieser Version wurde uns beigebracht, dass das Leben hart ist und es vieles gibt, wovor wir uns zu fürchten hätten. Es wird suggeriert, es wäre unerlässlich, der Autorität zu vertrauen und zu unserer eigenen Sicherheit hätten wir zu akzeptieren, dass wir von einer externen Instanz regiert (kontrolliert) werden. Versunken in diesem alten Paradigma schauen wir nach draussen und sehen tatsächlich so vieles, was diese düstere, einschränkende Perspektive verstärkt. Dies ist eine „der Hund frisst den Hund“ Welt, in der wir kämpfen und uns anstrengen müssen, um unser Stück des Kuchens zu erhalten oder zu behalten.

Im Kontrast dazu steht die neue Welt, welche sich für viele von uns anfühlt, als würde sie am Rand des unendlichen Horizonts plätschern, die auf Liebe, Authentizität und persönliche Souveränität basiert. Jene, die sich dazu entschieden haben, dem Flüstern, welches sanft in den Winden der inneren Landschaften weht, Aufmerksamkeit zu schenken und zuzuhören – entdecken die Weisheiten unserer Herzen und eine Wahrheit, die sich gut und richtig anfühlt. Obwohl diese mit der zunehmend synthetischen Aussenwelt nicht übereinstimmt. Wenn wir uns in dieser neuen Welt erden, dann erkennen wir, dass unser Leben nicht mehr von Angst bestimmt wird, sondern dass wir von Sehnsucht nach Verbindung, Authentizität, Mitgefühl und Harmonie vorangetrieben werden.

Dies sind die beiden Realitäten der alten und der neuen Welt, die momentan parallel auf der Erde koexistieren. Zur Zeit spielt es keine Rolle, wie sehr wir unsere Beziehung zur neuen Welt nähren, denn der Fakt, dass die alte Welt hier immer noch existiert, verbleibt offensichtlich. In Wahrheit ist es sogar so, dass wenn wir den theatralischen Aufführungen, die die Massenmedien verbreiten, Aufmerksamkeit schenken, dann scheint es so, als hätte sich absolut nichts geändert. Viele von uns haben auch Familienmitglieder oder Freunde, die uns wegen unserer romantischen und idealistischen Perspektiven, die wir unterstützen, verspotten und versuchen uns davon zu überzeugen, dass wir zu naiv sind und an diese fantastische Vorstellung einer auf Liebe basierenden Welt glauben. Wenn wir uns in der Welt umschauen und unsere ausgerotteten Rechte, die weit verbreitete Zerstörung, das beträchtliche Leiden und die offensichtliche Korruption beobachten, dann ist es schwer, nicht das Ziehen der alten Welt zu spüren, welche versucht, ihre Kontrolle über unsere Glaubenssätze wiederzugewinnen, uns zurück in die alten Muster zu zerren und somit ihrer Macht wieder zu unterwerfen.

Und dennoch, wenn wir uns Zeit nehmen und auf die Wahrheit unseres Herzens fokussieren, dann erkennen wir, was das Gedröhne draussen darstellt: eine flache, zerbröckelnde Illusion, aus der wir herausgewachsen sind. Dies ist eine schwankende, manchmal verwirrende, und fraglos die grösste Herausforderung des Lebens, eine Brücke zwischen zwei Welten zu sein.

Wenn ihr euch mit all dem identifizieren könnt, dann seid ihr sehr wahrscheinlich eine Brücke: ein Mensch, der hier und jetzt erwacht ist, um den Prozess der Verschiebung von der alten Welt und ihren Paradigmen zu unterstützen, hinüber in eine frische, neue zu führen. Wenn wir dazu fähig sind, den unglaublichen Schimmer des Potentials, der für die Menschheit existiert, so klar zu erkennen, dann wird es sich zwangsläufig sehr frustrierend anfühlen, zuzusehen, wie das hartnäckige, unnachgiebige, erdrückende und alte Paradigma an seiner Autoritätsposition mit aller Gewalt festhält. An einigen Tagen kann es sein, dass wir uns wünschen, wir wären nie erwacht, so dass wir nicht mit der Schwerfälligkeit und dem Unbehagen konfrontiert werden würden, welches mit dem Erwachen zusammen geht. Wie dem auch sei, jene unter uns, die sich in zwei Welten befinden, sind in der gesegneten Position in der Lage zu sein, der Menschheit zu dienen, indem sie an diesem profunden und aufregenden Prozess der Transformation teilnehmen und diesen erleichtern.

Are-You-Living-Between-Two-Worlds-fb

Seid euch über eure Energie bewusst und wie ihr diese lenkt

Jeder von uns hat eine energetische Signatur, die Energie, die aus euch herausfliesst. Während diese Energie eine einzigartige Essenz hat, ist diese nicht stagnierend und kann sich sowohl in ihrem Feld als auch in ihrer Frequenz ändern, je nachdem, wie diese beeinflusst wird. Wenn wir uns in einer herz-basierenden Weltansicht erden, dann fühlen wir uns vollständig, optimistisch und kraftvoll und unsere Energie reflektiert das, sendet diese Frequenz raus in die weite Welt und bekräftigt somit die neue Welt. Wie auch immer, wenn wir uns zu sehr auf das Negative konzentrieren und uns erlauben, in die alten Glaubenssätze abzurutschen, fällt unsere Energie zusammen und wir fühlen uns hilflos und angstvoll. Dies nährt und versorgt natürlich all die Paradigmen, die wir hinter uns lassen wollen. So kann es sehr nützlich sein, die Dynamik und die Mechanismen des Alten zu verstehen, und es ist unausweichlich bis zu einem gewissen Mass davon betroffen zu sein, doch ist es wichtig zu erkennen, wann die Zeit gekommen ist, unseren Fokus zu ändern – weg von den beunruhigenden und stressenden, hin zu den uns anhebenden und inspirierenden Paradigmen, um uns wieder zu zentrieren und aufzuladen.

Vertraut dem Prozess

Zu lernen, von internen als auch externen Hinweisen geführt zu werden, kann eine sehr grosse Herausforderung darstellen. Viele von uns haben einen Berg von verzerrten Glaubensätzen verinnerlicht und der Heilungsprozess und die Neuausrichtung unserer inneren Welt ist bei weitem kein Spaziergang durch den Park. Ich persönlich habe es so empfunden, dass meine Reise der Heilung ein eigenes Leben hat, so als wäre sie durch eine weisere, erleuchtete Version meiner Selbst orchestriert wurde. Wenn ich versuche, zu kontrollieren und zu diktieren, dann erfahre ich mich in einem ständigen Kampf und einer Quälerei. Doch sobald ich dem Prozess vertraue und geduldig bin und erlaube, dass es sich natürlich ohne Verurteilung entfaltet, dann habe ich eine weit freundlichere Erfahrung. Wenn Energien, die in alten, unterdrückten Wunden wurzeln, an die Oberfläche kommen, dann ist dies fraglos unbequem, diese zu erkennen, zu integrieren und/oder loszulassen. Wie dem auch sei, ich habe für mich herausgefunden, dass je mehr ich diese Dinge umarme, diese desto schneller durch mich gehen und ich so eine grosse Menge an Ballast loswerde, den ich mit mir trage. Somit fühle ich mich leichter, solider und letztlich dynamischer.

Are-You-a-Bridge-Between-Two-Worlds-768x409

Seid radikal ihr selbst

Wir befinden uns nicht mehr auf der Schnellstrasse des Königs. In den neuen Paradigmen gibt es keinen richtigen oder falschen Weg. Wir sind alle selbst dafür verantwortlich, unseren Pfad zu finden, um uns durchs Leben zu lotsen. Das Wichtigste, was wir tun können, um diese Veränderung zu erleichtern ist, völlig und ohne Entschuldigungen wir selbst zu sein. Wir tragen einen vitalen Teil des Ganzen in uns. In der alten Welt wurde uns beigebracht, unsere Einzigartigkeit zu verstecken und danach zu streben, in die externen, vorgegebenen Ideal-Module hineinzupassen. In den neuen Paradigmen ist unsere Einzigartigkeit wertvoll und sollte gefeiert werden. Jeder von uns sieht die Welt mit seiner eigenen, persönlichen Perspektive und je mehr wir unsere Vision teilen, desto reicher und dynamischer wird das Ganze. So lasst uns bitte unsere weite, innere Welt erkunden, um unsere einzigartigen Schätze zu entdecken, die wir in uns tragen, und diese mit anderen teilen.
Verbindet euch mit gleichgesinnten Menschen

Da die Frequenzen die Energien beeinflussen und ihnen dann wiederum ausgesetzt sind, ist es viel einfacher eine positive Schwingung beizubehalten, wenn wir uns mit anderen optimistischen, dynamischen Menschen umgeben. Manchmal müssen wir alte Beziehungen gehen lassen, die uns herunterziehen, um uns auf den Weg zu begeben – zu neuen, unterstützenden, mehr herzbasierten Beziehungen. Je mehr Verbindungen zwischen gleichgesinnten Menschen sich bilden, die bewusst aus dem konkurrierenden, egozentrischen Paradigma austreten, in welches wir unterwiesen wurden, und sich dem kollektiveren, liebevollerem Lebenssein hinwenden, bilden sich kleine Nischen neuer Energie, die sich ausbreiten, kräftiger und sichtbarer werden – so wird die neue Welt schrittweise immer mehr in unserer Realität hervorspringen.

Über die Autorin:  Christina Lavers ist eine Schreiberin, Künstlerin, ein kreativer Enthusiast und eine Forscherin der inneren Welt. Sie in Montreal, Quebec/Kanada geboren und lebt nun mit ihrem Partner und ihrem Sohn in einem Regenwaldgebiet in den Bergen hinter Coffs Haber in NSW Australien. Sie verbringt ihre Zeit spielend, kreierend, wachsend und teilend.
Christina hat sich dazu verpflichtet, Menschen zu helfen, die ihre eigene kreative, magische Gaben, die tief in jedem von uns fließen, entdecken wollen und sich mit diesen verbinden wollen. Sie bietet nun auch e-Kurse an, die dazu gedacht sind, Menschen zu helfen, ihre Welt mit Leidenschaft und Kreativität zu erfrischen.
Christina hat auch kürzlich ihr erstes Buch veröffentlicht. Eine Erzählung über ihre wilde Reise des Erwachens mit dem Titel „Jump into the Blue“ und momentan arbeitet sie an dem nächsten.
„Meine Reise handelte von persönlicher Alchemie…Die Erforschung der Geheimnisse meiner Seele und meiner Umwelt; und zu lernen alle Aspekte, sowohl die dunklen als auch die lichtvollen, zusammen zu bringen und diese mit einer Zutat zu transformieren….der Liebe. Je mehr ich meine verwundeten Aspekte entdecke und heile, desto ganzheitlicher und geerdeter fühle ich mich und gleichzeitig reflektiert meine Aussenwelt mehr Liebe, mehr Wunder und mehr Magie; Dinge, die ich in mir entdeckt habe.“

Quelle: http://transinformation.net/seid-ihr-eine-bruecke-zwischen-zwei-welten/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Das Event, Sri Aurobindo, Kristallmensch und Drunvalo Melchisedek


Verfasst von Petra aus der Familie Mecklenburg

Im folgenden Text will ich einige Quellen zusammenführen, in denen ich schon vor Jahren Hinweise auf das Event gefunden habe. Ich finde diese Quellen lesenswert, weil sie Aspekte beleuchten, die mir in ihrer Detailliertheit geholfen haben, auch meinem Mind das Kommende sehr plastisch vorstellbar zu machen.

Einmal nämlich Details, Einzelheiten dazu, was genau zischen unseren Herzen und unserer Zirbedrüse geschieht, während der Quantensprung in die neue Seinsebene sich vollzieht – das findet sich am detailliertesten bei Sabine Wolf. Drunvalo Melchisedek spricht auch viel darüber, beschreibt aber die Einzelheiten der energetischen Prozesse nicht so detailliert wie Sabine Wolf. Und bei Sri Aurobindo ist der Prozess in poetischer Form im Einzelnen beschrieben – die Bedeutung der Worte konnte ich aber nur ermessen, weil ich es bei Sabine in Prosa gelesen hatte.

Und zum Zweiten anschauliche Schilderungen aus zwei Blickwinkeln (einmal auf die Welt und einmal auf „den Tod“) davon, wie genau angesichts dieses Erwachens in uns Menschen das Zerstörerische sich auflöst – dazu finden sich wunderbare Schilderungen an zwei Stellen in Sri Aurobindos Epos “Savitri”.

Dass all diese beschriebenen Phänomene Aspekte des Event sind, ist mein Verständnis – die Schilderungen passen einfach für mich so genau ineinander wie Puzzlestücke und ergänzen sich gegenseitig.

Nun also zu den genannten Themen:
Über das Event brauche ich hier nichts mehr schreiben :-)

Was hat es aber mit Sri Aurobindo und seinem Epos “Savitri” auf sich?
Auf der Webseite http://www.evolutionsforschung.org/Agenda.htm findet sich alles dazu.
(Wichtig: es geht um den Unterpunkt „Agenda.htm“, nicht um die Startseite). Das wovon hier die Rede ist, findet sich in „Savitri“ – in Versform, und vor allem in der Agenda, das sind Protokolle, die Satprem über viele Jahre lang aus Gesprächen mit der Gefährtin von Sri Aurobindo, Mirra Alfassa, genannt auch “Mutter” niederschrieb (es gibt in Indien mehrere weise Frauen, die den Beinamen “Mutter” bekommen haben, soweit ich weiß – hier geht es um Mirra Alfassa).

Hier eine kurze Beschreibung der „Agenda“ in Zitatform:
Mutters Agenda 1951-1973

“Die Aufzeichnung über zweiundzwanzig Jahre, in 13 Bänden mit insgesamt 6000 Seiten, einer einzigartigen Erforschung des Körperbewußtseins. Auf Sri Aurobindos Spuren entdeckte die in Indien “Mutter” genannte Fortsetzerin seines Werks ein “Mental der Zellen”, das ermöglicht, die Bedingungen des Körpers ebenso radikal zu verändern, wie einst das erste Stammeln eines “denkenden Mentals” die Bedingungen des Anthropoiden verwandelte.
Ein Dokument experimenteller Evolution.
Eine Revolution des Bewußtseins, welche die Gesetze der Spezies verändert. Und das gerade ist die Frage unserer Zeit, denn trotz allem Anschein stehen wir nicht am Ende einer Zivilisation, sondern am Ende eines evolutionären Zyklus. Werden wir den Übergang zur nächsten Spezies finden oder untergehen?
So gründlich und genau wie ein Wissenschaftler in seinem Labor ging Mutter zurück zum Ursprung der ersten Formation der Materie, ihrem Ur-Kode, und stieß “zufällig” auf den Mechanismus des Todes – genau die Kraft, die den Tod ändern kann – und auf eine “neue” Energie, die in seltsamer Weise den modernsten Theorien der Teilchenphysik gleicht.
Der Schlüssel der Materie birgt den Schlüssel des Todes und den Schlüssel der nächsten Spezies.”

Der Ausdruck „Mental der Zellen“ ist für mich immer noch verwirrend, weil ich Mental so sehr mit Mind assozieere, aber Mental der Zellen ist nun mal bei Mutter die Bezeichnung dafür, also taucht sie auch immer wieder auf. (Auch in den Versen weiter unten). Letzlich handelt es sich dabei um ein kosmisches Licht, das in den Zellen darauf wartet, befreit zu werden, um die Materie einschließlich unserer Körper überhaupt zum ersten Mal zur wahren Materie umzugestalten, eben so, wie es schon jetzt und dann vor allem nach dem Event beschrieben ist.
Ich habe nicht die 12 Bände der Agenda gelesen, sondern drei Bände, in denen die 12 Bände zusammengefasst sind, und ich finde, es liest sich wie ein kosmischer Krimi, unglaublich, unglaublich toll, unglaublich spannend, unglaublich bewegend und vor allem: unglaublich relevant, denn so wie ich es verstehe, beruht auf dem, was hier geschildert wird, der Umstand, dass das EVENT konkret JETZT bevorsteht.
Bei den drei Bänden handelt es sich um die Trilogie:
1. Der Göttliche Materialismus
2. Die Neue Spezies
3. Die Mutation des Todes mit sie die Augen öffnen?
und es findet sich unter dem angegebenen Link zu jedem Buch eine recht ausführliche Leseprobe. In diesen drei Büchern bzw. in der Agenda ist genau das beschrieben, was sich poetischer Form auch in Savitri findet – die Werke ergänzen sich und wurden auch in diesem Bewusstsein verfasst, dass sie dasselbe zum Inhalt haben.

Die konkreten Zitate aus Savitri nun, die ich meine, die aus meiner Sicht das Event beschreiben, sind folgende. Einmal das untenstehende, was für mich eine Beschreibung des Events ist: (Ich weiß nur nicht, an welcher Stelle von Savitri das steht, es ist aber aus Savitri: das Deutsche ist in diesem Fall von mir)

Wenn Finsternis wächst und der Erde Brust erstickt
und des Menschen leibliches Mental* die einz’ge Lampe ist,
wird verstohlen wie ein Dieb in der Nacht der unsichtbare Schritt sein
von Einem, der ungesehen in sein Haus einsteigt.
Eine bisher nur schwer vernomm’ne Stimme wird sprechen, die Seele gehorchen,
eine Macht sich in des Mentals innere Kammer stehlen,
ein Zauber und eine Süße die verschloss’nen Tore des Lebens öffnen,
und Schönheit die widerstrebende Welt erobern.
Das Wahrheits-Licht wird die Natur im Sturm einnehmen,
Gott auf leisen Sohlen das Herz in Wonne baden,
und unerwartet wird die Erde göttlich werden.
In der Materie wird des Geistes Glut entzündet,
In Leib um Leib die heilige Geburt entflammt.
Es wird die Nacht erwachen zu dem Lobgesang der Sterne,
die Tage werden wie ein froher Pilgerzug,
unser Wille eine Kraft der Macht des Ewigen,
und Denken sendet spiritueller Sonne Strahlen aus.
Einige werden sehen, was niemand noch versteht.
Gott wird wachsen, während die Weisen reden und schlafen.
Denn der Mensch wird des Kommens nicht gewahr bevor die Stunde schlägt,
und es wird keinen Glauben geben, bis das Werk getan.

* Das damals noch verborgene Licht in unseren Zellen – das Mental der Zellen

(…)

Das folgende ist ebenfalls aus Savitri und beschreibt sehr konkret und anschaulich, was genau in Savitri’s Körpersystem geschieht, bevor es ihr möglich ist, das allgegenwärtige lebensfeindliche zerstörerische Nein zum Leben (hier symbolisiert durch den Tod) zum Aufgeben zu bringen. Der Auszug stammt aus einer der Schlussszenen, in der Savitri, dem Tod schließlich nach vielem Hin- und Her (mit Argumenten, die ich so gut aus meinem Leben kenne!) ihren Geliebten Satyavan (den zuvor der Tod “zu sich geholt hat”) wieder freigeben lässt – Damit endet dieses Epos mit dem “Sieg” des Lebens über den Tod, und zwar sehr konkret und für immer, und so war es damals, vor vielen Jahrzehnten, auch gemeint von Sri Aurobindo – als Beschreibung einer greifbaren kommenden Wirklichkeit. Was hier beschrieben wird, ist nach meinem Verständnis das Event. (Das Deutsche im Folgenden entstammt der offiziellen deutschen Übersetzung, ab S. 678, von Heinz Kappes:)

“Savitri sah den Tod an, aber er antwortete nicht.
Fast schien es, als hätte in des Todes Symbolgestalt
die Finsternis der Welt dem Himmelslichte zugestimmt,
als ob Gott die Abschirmung durch das Unbewusste nicht mehr brauchte,
über Savitri kam nun eine mächtige Verwandlung.
Ein Lichtkranz jener Göttlichkeit, die in ihr wohnte,
die Strahlkraft des Unsterblichen, die ihr Gesicht erleuchtet hatte
und dessen Glanz jetzt in ihres Körpers Haus seine Zelte aufschlug,
floß über und machte die Luft zu einem Ozean von Licht.
In einem flammenden Moment apokalyptischer Erleuchtung
warf die Inkarnation ihren Schleier zur Seitee.
Wenn auch in der Unendlichkeit nur eine unbedeutende Gestalt,
stand sie doch da und schien des Ewigen wahrhaftes Haus zu sein,
und all der weite Raum nur deren äußeres Gewand.
Wie eine Wölbung jener stillen Hoheit eines fernen Himmelts,
die in der Erde Demut niederkommt,
umspannte ihrer Stirne Bogen des Allweisen Blick,
und ihre Augen waren wie zwei Sterne, die das Universum überschauten.
Die Macht, die von der Höhe ihres Wesens her regierte,
die Gegenwart, die in der Heimlichkeit des Lotus wohnt,
kamen herab und zogen in die Mitte über ihren Augenbrauen,
wo der Herr des Mentals in seinem Herrschaftsraum sitzt.
Dort thront er auf der Konzentration angestammtem Sitz
und öffnet für den Menschen jenes dritte rätselhafte Auge,
das Auge für das Ungesehene, das in das Unsichtbare blickt,
wenn jenes Licht mit seiner goldenen Verzückung sein Gehirn erfüllt
und wenn des Ewigen Weisheit ihn zur Entscheidung treibt
und wenn ewiger Wille den Willen des Sterblichen ergreift.
Im Lotus ihrer Sangeskehle regte sich die Macht,
in ihrer Rede pulsierte das unsterbliche Wort,
ihr Leben hallte wider von den Schritten der Weltseele,
so dass es sich mit dem kosmischen Gedanken in Harmonie bewegte.
Wie Gottes Sonne in ihre mystische Grotte schlüpft
wo sie sein Licht verbirgt vor der Verfolgung durch die Götter,
so glitt es in den Lotus ihres Herzens
und weckte dort in ihm die Kraft, die Schicksal ändert.
Sie goß sich in die Tiefe ihres Nabel-Lotus,
der in dem engen Heim der kleinen Lebensart wohnt,
und auf des Körpers Sehnsüchten erwuchst die Blume himmlischen Entzückens
und wanelte Begehren um in eine reine Himmelsflamme.
Dann brauch sie in die Höhle ein, wo die Welt-Energie eingerollt schläft,
und griff die Schlangenkraft mit ihren tausend Hauben an,
so dass sie flammend in die Höhe fuhr und oben das Welt-Selbst fasste
und so die Stummheit der Materie mit des Geistes Stille einte
und Handlungen der Erde mit des Geistes schweigender Gewalt erfüllte.
Derart gewandelt wartete Savitri auf das Wort, das zu ihr spricht.”

(…)

Das beschreibt für mich das, was auch bei Sabine Wolf beschrieben ist über die Vereinigung von Herz und Zirbeldrüse und seine Folgen. (Und es beschreibt auch das Erwachen der Kundalini.) Bei Sabine Wolf (und auch Drunvalo) geht die Verwandlung vom Sinusknoten des Herzens („tiny little spot“, „5. Kammer des Herzens“) aus, während sie in Savitri von der Zirbeldrüse ausgeht.
Mir helfen beide Schilderungen, mir die Einzelheiten dessen, was vor sich geht, gut vorzustellen, so dass sie mir schon sehr vertraut sind.

Und jetzt die Beschreibung, was, nach langem Hin und Her, erst auf diese innere Verwandlung Savitris hin beim Tod ausgelöst wird – wie er angesichts dieser Verwandlung Savitris letztlich nicht anders kann, als sich aufzulösen:
“Sie [Savitri] sprach’s, aber der Tod, nicht überzeugt, gab seinen Widerstand nicht auf.
Obwohl er wusste, weigerte er sich zu wissen,
Obwohl der sah, wies er das Sehen weiterhin zurück.
Noch stand er unerschütterlich und forderte sein Recht.
Wohl beugte sich sein Geist, doch sein Wille gehorchte dem Gesetz
der eigenen Natur, das selbst die Götter bindet.
Die beiden standen sich Auge in Auge widerstreitend gegenüber.
Sein Wesen türmte sich gleich einem Riesen-Fort von Finsternis;
rund um es wuchs ihr Licht so wie der Ansturm eines Ozeans.
Noch eine Weile überlebte dieser Schatten, der dem Himmel trotzte.
Obwohl sie ihn von vorn bestürmte und von oben niederdrückte
als die konkrete Masse von bewusster Macht, so widerstand er doch
der Tyrannei ihres göttlichen Begehrens.
Der Druck einer untragbaren Kraft lastete
auf seinem ungebeugten Haupt und seiner starren Brust.
Ein Licht wie eine Feuerzunge leckte seine Gedanken auf
und Licht war auch in seinem Herzen eine feurige Tortur,
und Licht durchströmte seine Nerven so wie eine wunderbare Qual,
seine Finsternis murrte beim Untergehen in ihrer Glut.
Ihr Wort war Meister und beherrschte jedes Glied
und ließ dort keinen Raum für seinen ungeheuren Willen,
der ausgestoßen schien in einen Raum wo keine Hilfe ist,
und nicht mehr wiederkehren konnte, der ihn leer zurückließ.
Er rief die Nacht zu Hilfe, doch sie fiel schaudernd zurück.
Er rief zur Hölle, doch sie wendete sich mürrisch von ihm ab.
Er wandte sich um Unterstützung an das Unbewusste,
aus dem er stammte, sein weites Selbst, das ihn sonst stützte;
doch das riß ihn zurück in eine grenzenlose Leere
als ob er sich durch sich selber verschlingen sollte;
Er appelierte noch an seine Stärke, doch sie lehnte seinen Anruf ab.
Sein Körper ward von Licht verzehrt, sein Geist verschlungen.
Und schließlich wusste er, dass seine Niederlage unvermeidlich war,
und ließ die Form, die er getragen hatte, bröckelnd zurück.
Er gab die Hoffnung auf, des Menschen Seele könne er erbeuten
und den unsterblichen Geist zwingen, sterblich zu sein.
Er floh weit weg, um der gefürchteten Berührung durch sie auszuweichen,
und suchte Zuflucht in der Nacht, die sich weiter zurückzog.
Im Traum-Zwielicht solcher Symbol-Welt
verschwand der schreckliche universale Schatten
und löste sich in jener Leere auf, aus der er kam.
Als wäre es seines ursprünglichen Daseinsgrundes beraubt
entschwand das Reich des Zwielichts, löste sich von ihren Seelen.
Und Satyavan und Savitri waren allein.”

(…)

Als Ergänzung noch: Auch in Satprem’s Roman “Gringo” finden sich köstliche Beschreibungen, wie genau das Event sich auf unserer Ebene auswirken könnte, und ebenfalls in seinem wunderbaren letzten Werk „L’oiseau Doel“ – der Vogel Doel – das es m. W. nur auf Französisch gibt.

Damit komme ich jetzt zu Sabine Wolf und Drunvalo Melchisedek, die beide davon sprechen, dass es eine spezielle, Mutation auslösende Verbindung zwischen Herz, genauer Sinusknoten, und Zirbeldrüse gibt/geben wird. Sabine spricht sehr detailliert davon, wie genau dabei die inneren Abläufe sind, während es bei Drunvalo in Teilen etwas geheimnisvoll klingt, mit dem Verweis auf Schulungen (in seiner zu diesem Zweck neu gegründeten “School of Remembering”), die er zu dem Zweck anbietet.
Stichworte bei Drunvalo zum Thema sind “tiny space in the heart”, “tiny little space”, “awakening the illuminated heart”
Links dazu sind z.B.:
https://www.youtube.com/watch?v=0UZZjgN8_Iw
https://www.youtube.com/watch?v=qELCkUKhbhc
Hier noch ein Video, in dem Drunvalo von dem spricht, was für mich offensichtlich auch das Event umfasst:

Zurück zu dem, was zwischen Sinusknoten und Zirbeldrüse geschieht:
Drunvalo nennt es “the tiny little space” in the heart, Sabine spricht an einer Stelle von SinusNova, die entsteht, wenn aus welchem Anlass auch immer Sinusknotenzellen, die die kosmische Schrittmacherzellen unseres Herzens sind, sich entflammen. Drunvalo erwähnt den Sinusknoten nicht speziell, spricht immer nur vom “tiny little space”, andere nennen es auch “die fünfte Kammer” des Herzens. Nachdem ich die Beschreibung bei Sabine gelesen habe, ist für mich klar, dass mit „tiny little spot“, 5. Herzkammer und Sinusknoten jeweils dasselbe gemeint ist. Bei Sabine ist es sehr detailliert beschrieben. Im Folgenden ein Auszug von ihr, mit weiteren Links am Ende:
Der Auszug ist aus einem auf ihrer Seite frei herunterladbaren Text (Links siehe unten), mit dem Titel: “Die Lichtsäule oder Der Kanal des Metatron: Was ist eine Lichtsäule? Wie funktioniert sie? Wofür und wie setzen wir sie ein?”

Das Zitat beginnt glaube ich bei Seite 21 dieses Textes:
„4. Kettenreaktion – Es beginnt in unserem Innersten
Aus dem Herzen schießt die Flamme in den Kopf. Von dort aus läuft der Funke weiter und entzündet den Körper – genauer: das Hormon- und Nervensystem und alle an sie gebundenen Funktionssysteme.

Das hohe, undifferenzierte Licht aktiviert sich, der kosmische Strom öffnet sich, der hohe Geist fließt ein, dein Herzlicht flammt auf, AV- und Sinusknoten deines autonomen Herznervensystems laufen heiß.

Schauer durchlaufen deinen Körper, Gänsehaut überzieht ihn – und alles fühlt sich irgendwie HEILIG an.

Doch nicht genug damit! Im Kopf geht’s weiter:
Die Lichtflamme deines Herzens schießt hoch in den Kopf und erhöht die Schwingung der Epiphyse (Zirbeldrüse/pineal gland) um ein zigtausendfaches. Ihre Zellkerndrehung beschleunigt sich so sehr, dass dir für eine Weile Hören und Sehen vergeht. Bei dieser Drehgeschwindigkeit verlierst du erhebliche Teile deines alten Verstandes – was durchaus geplant ist. Dass du dabei Schwindelgefühle, Ohrenpfeifen und Sehstörungen erlebst – und manchmal ausgesprochen zusammenhangloses Zeug redest, sollte bei dieser inneren Karussellfahrt kein Wunder sein. Doch alles ist in bester Ordnung! Das ist die Zeitenwende der geteilten Gehirnstrukturen.

Immerhin – im Zentrum dieses Brummschädels ist etwas Bedeutsames geschehen: Das Licht der Epiphyse ist aufgeleuchtet! Dieses Licht ist ein Mysterium des menschlichen Körpers, das über sehr viele Zeitalter von sehr wenigen Eingeweihten gehütet wurde.

Die Reise des Hormon- und Nervensystems von der 3. in die 5. Dimension
Die Epiphyse ist direkt mit dem Herzen verbunden. Wenn sie aufleuchtet, dann bedeutet dies, dass die alte Kommandobrücke (Hypophyse-Hypothalamus) mit dem gesamten Generalsstab der alten Zeit (Hormon-, Immun- und Nervensystem) sofort außer Betrieb gesetzt wird.

Die Epiphyse/Zirbeldrüse/pineal gland ist ein weibliches Wesen, das mit ganz anderen Mitteln Ordnung schafft und Gleichgewicht herstellt als die maskuline Hypophyse (pituitary gland). Dieser hat bei jeder Unregelmäßigkeit im Körperstaat sofort seine Offiziere (die Drüsen) instruiert und die Heerscharen des hormonellen Militärs (Hormone, Enzyme und Säuren) losgeschickt. Kontrollierende und trennende Hormone hatten alle Krankheitskeime, -erreger und -konstellationen kategorisch abzulehnen, zu bekämpfen, zu versenken oder abzutöten. Dies gelang allerdings immer nur auf der physischen Ebene. Energetisch und geistig blieben sie erhalten und sorgten immer wieder für Rückfälle und Neubildung der kranken Strukturen. Ein Schlag gab den anderen: Auge um Auge, Zahn um Zahn wurde in unseren Körpern Krieg geführt.

Das hatte gewaltige Folgen: Der erzwungene Gehorsam, die permanente Hab-Acht-Stellung und die beständigen Großeinsätze in der alten Zeit haben unsere Drüsen dauererhitzt, unsere Gemüter dauer-entzündet und Zeitalter lange Dauer-Schwelbrände im Organismus und Bewusstsein unterhalten. Dieser grundlegenden, inneren Dauer-Aggression konnte sich niemand entziehen, daher herrschten Entzündung und Krieg in jedem Körper, auch in den frisch geborenen.

Doch nun springt das Hormon- oder Drüsensystem aus unserem körperlichen Fische-Zeitalter heraus – und unmittelbar hinein in das Wassermann-Zeitalter unseres physischen Lebens. Es verlässt die 3. Dimension und schließt sie ab. Es öffnet und betritt die 5. Dimension.

Die Drüsen potenzieren ihre Schwingungsfrequenz und leuchten ebenfalls auf. Doch dabei verbrennen sie nicht, denn die hohe kosmische Geist-Elektrizität ist sehr, sehr kühl. Die Drüsen baden in jener eisblumenblauen Lichtessenz, die wir von Mutter Maria her kennen. (auch von Sri Aurobindo)

Das bedeutet eine grundlegende Veränderung der inneren Zustände und Schöpfung: Die Epiphyse strahlt bei jeder Unregelmäßigkeit im Körperstaat auf und sendet ihr eigenes Licht und das des Herzens in die Drüsen. Gemeinsam senden sie integrative und überlichtende Hormone aus. Diese nehmen jeden Krankheitskeim und -erreger an, schwingen dessen Zellkerndrehung hoch – überlichten ihn auf diese Weise – und erlösen ihn damit auf allen Ebenen. Die kranke Struktur steigt körperlich, energetisch und geistig auf – und ist damit endgültig geheilt. Ebenso verfährt die aktive Epiphyse mit Fremdsubstanzen, wie chemotherapeutischen Substanzen und Impfstoffen aller Art.

 

Der innere Aufstieg

Auch das Zentrale Nervensystem, die Wirbelsäule und das Rückenmark steigen auf. Sowohl von der Epiphyse direkt als auch von den ihr untergeordneten Drüsen erhalten das Rückenmark und das Zentrale Nervensystem nun völlig neue Informationen – und Anweisungen zu völlig neuen Aktionen und Reaktionen im Körper. (…)”

Kristallmensch.net
http://www.kristallmensch.net/downloadportal-texte.html

http://www.kristallmensch.net/downloadportal-audios.html

Quelle: http://de.prepareforchange.net/2016/04/12/das-event-sri-aurobindo-kristallmensch-und-drunvalo-melchisedek/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Der Vollmond am 22. April 2016


Eine seltsame Stimmung macht sich breit, ein fernes, stilles Donnergrollen, unsichtbar, versteckt in einer Zeitfalte unterwegs zu uns. Zu spät, um die Riesenwelle aufzuhalten, von hemmungslosen Spekulanten inszeniert, wird sie an den Strand unseres Bewußtseins branden.

Noch nicht jetzt sofort, aber sie wird kommen, gnädig im Schenken von kostbarer Zeit, sich gut vorzubereiten. Die Zeichen stehen auf Sturm, die Finanzexperten warnen, und den Hütern der Währungen entgleitet die Kontrolle aus allzu leichtfertigen Händen. Die Gier, alles für sich in Be- sitz zu nehmen, hat Ausmaße angenommen, die nun die ganze Weltwirtschaft bedro- hen. Dieser Prozeß läuft weltweit, und die Auswirkun- gen können unsere kühnsten Vorstellungen übertreffen.

Es war seit Jahren absehbar, und wer hat vernünftige Vorkehrungen getroffen, die Völker zu schützen? Der Westen kein Stück, aber der Osten sehr wohl. Zu deutlich wird uns vor Augen geführt werden, wer sein Volk liebt, und wer nicht.

In den letzten Jahren haben China und Russland erhebliche Maßnahmen der Vorbereitung auf ein solches Szenario unternommen, sie kooperieren in vielen Bereichen, und bereiten sich auf ein neues Zeitalter der multi-nationalen Zusammenarbeit vor. Letztes Jahr wurde die AIIB eröffnet, die neue Weltbank, und jetzt wurden die ersten Kredite für einige BRICS-Großprojekte genehmigt. Sie sind bereit und gut aufgestellt, eine neue Gold-gedeckte Währung einzuführen, während der Westen kostbare Zeit damit verplempert, sich neue Intrigen und Angriffe auf Russland auszudenken. Sie beharren auf der alten Denkweise, daß die Wirtschaft nur über Kriege anzukurbeln sei – aber diese Haltung führt ins Nichts, und setzt vor allem die Völker einer Bedrohung aus.

Wir sind nun fast am Ende dieses 70jährigen Zeitzyklus des Finanzsystems angekommen. Es wurde über die Maßen ausgereizt, mit virtuellen Minus-Summen, die geschätzte 600 Billionen betragen sollen. Eine Folge der aufgehobenen Bankentrennung, die es ermög- lichte, mit den Sparersummen zu spekulieren. Alle beteiligten sich, auch Versicherungen, die einen großen Crash natürlich nicht abfangen können. Diese Banken-Euphorie setzte ein mit Pluto im Schützen, und erhielt seinen ersten Dämpfer beim Eintritt von Pluto in den Steinbock 2008. Dies betraf ganz klar den Dollar, der sein MC dort stehen hat. Seitdem wird uns vorgelogen, die Regierungen und Zentralbanken hätten alles im Griff. Nein – das haben sie ganz und gar nicht.

Es stehen sich also die bisher dominanten Staaten – vertreten von den angelsächsischen Ländern – und die BRICS gegenüber, mit vielen sympathisierenden Staaten. Inzwischen ist der Westen in der Minderzahl, was in den Medien so gut wie nicht erwähnt wird. Das alte Europa, das sich von US und GB gängeln läßt, spielt in der Gestaltung der Welt nunmehr eine Nebenrolle am Rande. Dabei hält Russland seine Türen offen, allen miesen Erfahrun- gen mit uns zum Trotz, aber unsere Regierungen können diese Großmut überhaupt nicht wertschätzen. Da sind es dann eher die Industriellen, die sich über die Sanktionen hinweg- setzen und sich trotzdem mit Putin treffen.

Nun, Europa wird an sein vorgezeichnetes Ende gelangen, wenn es nicht Russland die Hand reicht. Die Völker wissen das längst, aber für eine gute Zusammenarbeit braucht es wohl auch neue Regierungen, die auf einer ethisch wie völkerrechtlich sauberen und vor allem kompetenten Grundlage arbeiten. Dies ist der einzig gangbare Weg – alles andere führt ins Verderben.

Wo wir nun finanziell stehen, wird hier offensichtlich:
http://www.miningscout.de/kolumnen/2016/04/12/die-situation-ist-brandgefaehrlich/

http://www.konjunktion.info/2016/04/wirtschaftskollaps-der-naechste-prozessschritt-wurde-eingelaeutet-regierungen-im-panikmodus/

Russland hat viele neue Freunde gewonnen, und zwar weil die Menschen spüren und vor allem an seinen Handlungen sehen, daß es die grundlegenden Werte ehrlich vertritt. Des- halb gelingen auch viele wirtschaftliche Fortschritte:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/russland-iran-und-aserbaidschan-verstaendigen-sich-auf-bahnbrechenden-verkehrskorridor.html

Außerdem wird Russland zukünftig wohl auf die Münchner Unsicherheitskonferenz ver- zichten, die durch den negativen Nato-Einfluß nicht mehr zielführend sein kann, und gründet seine eigene:
http://de.sputniknews.com/politik/20160414/309213755/russland-sicherheitskonferenz-einladung-schoigu.html

Zum selbstanpreisenden Sultan, der zielgerichtet alle Fettnäpfchen anpeilt. Nun aber hat er vor, den Kurden ihre türkische Staatszugehörigkeit zu nehmen:
Gelingt es Präsident Erdoğan, fünf Millionen Türken ihre Nationalität zu nehmen?
http://www.voltairenet.org/article191188.html

Eine erstaunliche Errungenschaft der Russen, die Geheimdienste mit teilweiser Transpa- renz arbeiten zu lassen. Eine Auflistung von Erdogans Wohltaten an Daesh:
Zweiter Bericht des russischen Geheimdienstes über die aktuelle türkische Unterstützung für Daesh
http://www.voltairenet.org/article191261.html

Unsere BRD-GmbH-Chefin reitet hingegen buchstäblich in den Sonnenuntergang, mit ihrer Haltung gegenüber Erdogan. Um den EU-Deal nicht zu gefährden, geht sie auf erpresse- rischen Druck ein, absolut fatal für eine Staatsführung, und ein Armutszeugnis für uns. An- dere Länder fassen sich an den Kopf und nehmen uns nicht mehr ernst – da fragt man sich schon, was es noch alles braucht, bis das Volk aufsteht und diese Scheinregierung verjagt. In Frankreich und England gibt es große Proteste, aber sie sind zum Teil organisiert wie der ‚Arabische Frühling‘, und ich halte es für möglich, daß dies auch bald bei uns passiert. Bitte aufmerksam lesen, was Thierry Meyssan herausgefunden hat:
„Die Nacht zum Tag“ (Nuit debout), ein Alptraum
http://www.voltairenet.org/article191222.html

Ein nachdenklich machendes Gespräch von Michael Vogt mit dem weitsichtigen Herrn Rassadin:
http://quer-denken.tv/neugeburt-von-erde-und-menschheit-blutig-dramatisch-befreiend-ekstatisch-wie-machen-wir-die-menschen-fit-fuer-den-umbruch/

Die letzten beiden Updates von Benjamin Fulford über die bevorstehenden Umbrüche:
04. April
http://benjaminfulfordtranslations.blogspot.de/2016/04/deutsch-benjamin-fulford-04042016.html
12. April
http://benjaminfulfordtranslations.blogspot.de/2016/04/deutsch-benjamin-fulford-12042016.html

SP = Spiegelpunkt, GZ = Galaktisches Zentrum

Vollmond 22.04.2016

Es wird nicht gerade leichter, der Ereignisvorlauf sorgte bereits dafür, daß es nun schwierig und kompliziert wird, trotz Zwilling-AC im Vollmond. Es wird um viele Infos gehen, die bisher geheim waren (Merkur H1 in 12), das betrifft die Finanzen genau so (Merkur H2 in 12), wie unsere Sicherheit und Grenzen, die so nicht mehr gegeben sind. Es liegt ein miß- bräuchliches Versagen vor (Merkur Konj. Sedna), das unter Verschluß gehalten wird (beide im Stier einge- schlossen). Hinzu kommt, daß sicher auch die Mißbrauchsgeschichten einiger Promis dazu gehören. Es dürfte im Zusammenhang stehen, daß viele Kinder spurlos verschwun- den sind (Sonne H5 in 12, Orcus in 5 in Jungfrau eingeschlossen). Die Sorglosigkeit der Banken macht allen Ländern zu schaffen, und hier sieht man sehr schön die unfaßbar große Finanzblase (Jupiter H8 + H7 Opp. Neptun), worüber ja auch nicht die Wahrheit berichtet wird (beide in Jungfrau + Fische eingeschlossen). Wir haben die Bedin- gungen, daß Medien nicht berichten dürfen (Mond H3 im Skorpion eingeschlossen), und die Bedingung kommt als Zwang, daß falsche Glaubensmuster gesetzt werden (Pluto in 9), wir werden also bewußt falsch informiert, per Anweisung aus dem Ausland (Saturn H9 in 7). All dies liegt also im Merkur verborgen.

Aber die Wahrheit steht schon bereit, mit all dem Schmerz und Verrat der in ihr liegt, sie ist schon zum Ursprung gekommen (Neptun, Chiron, Nessus in 11), aber noch versteckt (eingeschlossen in Fische). Der Hammer ist, die Regierung weiß das alles, und schickt quasi die Wahrheit – und somit die Befreiung – zurück vor den Ursprung (Uranus H10 + H11 in 12). Auch das geschieht unter Zwangsanordnung (Pluto Qu. Uranus). Damit hebt die Regierung unsere Werte und Grenzen komplett auf (Uranus Konj. Venus). Es ist auch der Streit mit dem Ausland zu sehen, damit ist wohl die Türkei gemeint (Mars am DC), und die Bedingung der Verurteilung eines Satirikers (Pluto H6 in 9, Saturn H9 in 7). Auch dies ist natürlich eine Aufhebung der demokratischen Werte, wenn man solchem Druck nach- gibt. Aber die Demokratie muß man ja inzwischen als Nadel im Heuhaufen suchen. Dies alles wäre mehr als Grund genug, die Regierung in die Wüste zu schicken (H10 in 12). In der Koalition herrscht zudem Streit (Uranus Konj. Venus + Eris).

Mehrfach erzählte ich schon, daß es seit Jahresbeginn diese spezielle Zwickmühle gibt: den Saturn-Pluto SP um 0° Steinbock, und den Uranus-Neptun SP um 0° Widder. Erster nimmt die Welt in den Zwangszangengriff, und zweiter will die Befreiung im Sinne der Wahrheit. Das macht enormen Druck, den viele von uns spüren. Hier stehen sich auch Kriegstreiber und Whistleblower gegenüber. Wer wird sich durchsetzen? Und jetzt haben wir die Situation, daß Mars in seiner Station genau dort seinen ‚Bohrer‘ ansetzt. Es ist nicht nur ein zunehmender Wille zur Bereinigung (Mars Qu. Neptun), sondern ein gnadenloses, detektivisches Aufspüren aller Zwänge und Manipulationen (Mars SP Pluto). Und nur das gibt uns die Chance zu gewinnen, wenn jetzt rücksichtslos aufgedeckt wird!

Dazu möchte ich die unbedingte Buchempfehlung geben:
„Whistleblower“ von Jan van Helsing und Stefan Erdmann.

Bitte lest es, damit wir die Wahrheit zur Kenntnis nehmen können, die falsche Vorstellun- gen von heiler Welt vertreibt. Das muß sein, um entsprechend adäquat handeln zu können. Wenn ihr könnt, bitte verschenkt das Buch an zwei unwissende Menschen, mit der Bitte, sie mögen es wieder an zwei weitere verschenken. Das ist etwas, was ihr konkret tun könnt, denn es wird überlebenswichtig für uns, daß alle die Wahrheit erfahren!

Der Mars bohrt nun den ganzen April auf den Nerven der Sklavenhalter, und das ist ein globaler Prozeß. Die Welt sitzt praktisch beim Zahnarzt, der ihr sagt „ich muß jetzt leider ein paar Zähne anbohren, nämlich die mit giftigen Füllungen. Das tut zwar weh, aber da- nach bauen wir die Zähne ganz neu auf.“ Indem er das macht, kommt nämlich plötzlich alles Verborgene zum Vorschein (Mars H12 in 7), also all das Verheimlichte, das der Merkur in 12 verborgen hielt. Und so drängt zumindest ein erheblicher Teil der Wahrheit in unser Bewußtsein.

Zudem ist damit zu rechnen, daß die Banken in einen Strudel geraten, der sie umreißen wird, wenn die Banker nicht endlich mit dem Herzen handeln (GZ auf Spitze Haus 8). Darauf können wir uns aber nicht verlassen, weil gerade die Bankstrukturen so vernetzt und voller Verrat sind, und als Einzelner ist da nichts zu machen. Das alte System muß gehen, und so sollten wir es gehen lassen.

Am besten, wir nehmen den Blick aus der Vogelperspektive und einen möglichst unsicht- baren Standort ein (Merkur in 12) und sorgen etwas für unsere Sicherheit (Merkur im Stier). Diese kommende Welle der Bereinigung wird kollektiv erlebt, und wir brauchen nun hohe Aufmerksamkeit und Flexibilität, uns darauf einzustellen. Es bedeutet auch, sich möglichst aus irgendwelchen Grabenkämpfen rauszuhalten (Mars in 7) – ob familiär, beruflich oder spirituell. Aber aufklären, sobald sich die Gelegenheit bietet. Die Wahrheit wird ihren eige- nen Weg finden. Man kann sie nicht auf ewig verschließen, das ist der falsche Glaube der Unterdrücker. Für sie ist es wohl die letzte Möglichkeit, die Kraft der Schöpferliebe anzu- erkennen.

Cintamani-Stein für die Antarktis


Ausgewählte Stücke des Chintamani- Steines wurden in viele Dutzend der wichtigsten Vortex-Schlüsselpunkte des Gitternetzes des Planeten eingebracht, um den Transformationsprozess in das Event zu stabilisieren. Dieses Chintamani-Energienetz um den Planeten ist nun fast abgeschlossen. Cobra 8.12.15

In diesem Update vom 8.Dezember 2015  fragt Cobra, ob es weltweit einen Freiwilligen gäbe, um einen Chintamani-Stein zur Antarktis zu bringen.
Untwine hatte gleich noch die Umstände angefügt, die diese Reise mit sich bringen würde:

Kommentar von untwine vom 8. Dezember 2015
Danke Cobra :-)
Für jene an der Antarktis Interessierten… es geht hier nicht nur um die Freiwilligenarbeit, weil es keine touristischen Flüge in die Antarktis gibt.
Es gibt 5 Möglichkeiten, um dorthin zu gelangen:
– Schreibe dich beim Militär ein
– nimm einen Job an auf der Militärbasis (Küchenpersonal, etc. )
– habe einen besonderen Status, wie ausgewählter Offizieller
– sei Teil eines wissenschaftlichen Projektes dort
– wählt eine teure Kreuzfahrt (20.000 $ +). Diese sind vorgeplante und geführte Rundfahrten, wobei nicht garantiert ist, ob ihr in der Lage sein werdet, an den Ort des Vortexes zu gehen.
Der einzige mögliche Weg um dorthin zu gelangen ist, wenn ihr in eine dieser Kategorien passt.
Sieg dem Licht!

Aus all diesen Gründen schien es verständlich, dass die Reise auf sich warten liess…

Cobra geht am 25. März erneut darauf ein, als er über die auch von Fulford erwähnten speziellen Interessen der Kabale bezüglich der Antarktis schreibt: Um diesen Pläne energisch entgegenzuwirken, ist es notwendig, so schnell wie möglich ein Stück Chintamani-Stein in die Antarktis zu bekommen, und das muss von der Oberflächen-Bevölkerung durchgeführt werden. Wenn jemand bereit ist, das zu tun und auch in der Lage ist, die Kosten für seine Reise zu decken, kann derjenige  cobraresistance@gmail.com  für eine detaillierte Instruktion kontaktieren.

Nun ist der Stein an seinem Bestimmungort angekommen!

PFC Japan – 10.04.2016 – übersetzt von Kleines Sandkorn

Cintamani
Wir können viele Spekulationen und verwirrende Kommentare im Internet über das Antarktis-Projekt beobachten und viele Menschen befragen uns hierzu. All dies ist nach wie vor vertraulich, somit haben wir keine Informationen darüber verbreitet. Wir wollen warten bis Cobra sich dazu äussert. Um weitere Spekulationen zu vermeiden, haben wir uns dazu entschieden, die grundlegende Fakten klarzustellen.

Eine japanische Frau des PFC-Teams Japan erklärte sich bereit, die Antarktis zu besuchen, um die noch offene Mission zu erfüllen. Wir versuchten, eine passende Transportmöglichkeit dorthin zu finden, doch unglücklicherweise konnten wir keinen Flug oder Schifffahrt finden, da die Sommersaison vorbei ist. So entschieden wir, dass sie zum unteren Ende von Südamerika gehen solle, um dort lokal eine Möglichkeit zu finden, um in die Antarktis zu gelangen.

Doch auch nach ihrer Ankunft dort sagte die Fluggesellschaft kurzfristig ab, um einen anderen kommerziellen Flug zu bevorzugen. So reiste die Freiwillige aus Japan mit dem Bus in ein anderes Land. Diese Fahrt dauerte mehr als 8 Stunden und war sehr rauh. Ihre Hoffnung war es, in dem besagten Land ein Boot/Schiff zu finden.

Zufällig hörten wir von jemand anderem ausserhalb Japans, der ebenfalls in der Gegend war und auch diese Person suchte erfolglos nach einer passenden Transportmöglichkeit in die Antarktis. Jedenfalls bot uns die Fluggesellschaft überraschend an, die beiden Passagiere in einem kommerziellen Flug zusätzlich zu den übrigen Passagieren zu befördern. Dies war das zweite Wunder innerhalb der Mission. Das erste Wunder war die japanische Frau, die sich als Freiwillige bereit erklärte, diese herausfordernde Aufgabe zu meistern.

Der nun geplante Flug wurde doch wieder wegen des schlechten Wetters abgesagt. Ein Wind in der Gegend dort kann einem Taifun gleichen. Eine kraftvolle Lichtarbeitergruppe, geleitet von Nova Biscotti und Untwine, machten einen zweiten Aufruf zur Meditation für die Wetterstabilisierung. Ebenfalls eine grosse Gruppe aus Taiwan, geleitet von Anthem, meditierte hierfür und natürlich die PFC-Gruppe Japan.

Am nächsten Tag hatte sich das Wetter in ein unglaubliches, wundervolles, ideales Wetter für den Flug gewandelt.

Wir können keine Details über die Operationen bekanntgeben, doch die Betreffenden haben die Mission erfolgreich erfüllt und sind wieder aus der Antarktis heimgekehrt.
Die Freiwillige aus Japan ist noch immer aufgeregt und gerade in dem Hotelzimmer dort, doch sie möchte euch allen danken, die ihr sie so kraftvoll unterstützt habt durch Meditation und in jeder anderen Weise. Sie berichtet, dass sie eure Kraft wirklich gespürt hat und es so geschafft hat, der Herausforderung gestärkt zu begegnen.

Wir als PFC-Japan sind erfüllt von Dankbarkeit all jenen gegenüber, die geholfen haben, diese Mission zu erfüllen. Wir haben gelernt, wie das Wirken der Gruppe durch Meditation und andere Weise es wirklich geschafft hat, die unmöglich erscheinenden Umstände zu meistern.

Sieg dem Licht!

XG

Vielen Dank an alle, die mitgewirkt haben :-)

Quelle: http://transinformation.net/cintamani-stein-fuer-die-antarktis/

Gruß an die, die Gutes schaffen

TA KI