Kahanes Netz-Stasi mit neuem Namen – und illegaler Steuerfinanzierung


Diktaturen erkennt man unter anderem daran, dass der Staat Zeitungen, Sender und Demonstrationen steuert und beherrscht. Zogen einst die SED-Mitglieder und FDJ-Blauhemden jubelnd an Erich Honecker vorbei, huldigen nun bezahlte Claqueure einer von links beeinflussten Politik der etablierten Parteien. Wie der „Antifaschismus“ der DDR, so ist auch heute der „Kampf gegen Rechts“ längst zur Phrase verkommen, um Opposition zu stigmatisieren. Die Entwicklung ist demokratiepolitisch nicht nur bedenklich, sondern auch illegal.

„Der Staat darf Steuergelder nicht einsetzen, um gezielt die Willensbildung des Volkes für oder gegen eine bestimmte Partei zu beeinflussen“, erklärt Prof. Dietrich Murswiek gegenüber JouWatch. Der renommierte Staatsrechtler geht noch weiter: „Dies darf der Staat auch nicht dadurch, dass er das nicht unmittelbar selbst tut, durch die eigenen Ministerien, sondern indem er Steuergelder an private Organisationen gibt, die dann diese Aufgabe übernehmen.“

Keine Chancengleichheit für die AfD

Die Bezuschussung der vielen vermeintlichen „Demokratievereine“ ist demnach spätestens dann illegal, wenn diese gegen eine Partei agieren und agitieren. Schließlich garantiert der Art. 21 des Grundgesetzes Chancengleichheit der Parteien.

Folglich kann man die Amadeu-Antonio-Stiftung der Anetta Kahane als ein illegales Konstrukt bezeichnen, lebt dieser Verein doch im erhebliche Ausmaß von Steuergeldern.

Auf ihrer neuen Internetseite, Belltower, stellt denn auch die AfD einen Schwerpunkt dar. Wechselweise mit dieser werden tatsächliche Nazis behandelt. Der offenbar gewünschte Effekt: Der Unterschied zur AfD soll verwischt und diese auf eine Ebene mit Extremisten gehoben werden.

Der Fluss des Geldes

Das ist aber nur ein kleiner Teil der Diffamierungskampagne. Weil die AfD in Einzelfällen von Sozialleistungsempfängern als Gegenleistung gemeinnützige Arbeit verlangen will, wird ihr von Belltower angedichtet, sie träte für Zwangsarbeit ein. Mit „Zwangsarbeit“ soll die AfD in die Nähe der NS-Diktatur gerückt werden. Warum sich die SPD nicht das gleiche Schicksal erarbeitet, deren ehemaliger Vorsitzender Franz Müntefering einst erklärte, wer nicht arbeite, solle auch nicht essen, bleibt eher unklar.

Doch wie kommt man zu öffentlichem Geld? Zum Teil wird diese Frage durch eine Geschichte beantwortet, die im Jahr 2010 begann: Als der damalige Bundesbanker Thilo Sarrazin sich über Kopftuchmädchen ausließ und klarmachte, dass diese Gruppe unter den Migranten Türken und Araber seien, wandte sich „Türkische Bund in Berlin-Brandenburg“ (TBB) an den Antirassismus-Ausschuss der Vereinten Nationen.

„Wir und die“ als Nachweis des Rassismus

Für das Verfahren Nr. 48/2010 gab das „Deutsche Institut für Menschenrechte“ im Dezember 2011 ein 18-seitiges Gutachten ab. Das Institut kam in dem Gutachten zu dem Schluss, Sarrazin offenbare seinen Rassismus durch Sprachfiguren wie „Wir“ und die „Anderen“:

»Sarrazin unterteilt die Bevölkerung in den einschlägigen Passagen des Interviews nach dem Muster ›Wir‹ und die ›Anderen‹. (›Wir müssen uns einmal die unterschiedlichen ›Migrantengruppen‹ anschauen.‹)«

Auch der Amadeu-Antonio-Stiftung gilt die Verwendung von „wir“ und „die“ als Nachweises der Hetze gegen „Flüchtlinge“. Kein Wunder: Gehört doch die Kahane Stiftung dem Verein „Deutschen Institut für Menschenrechte“ doch genauso als Mitglied an, wie Action Courage.

UN geht mit Hilfe des Bundestages gegen Sarrazin vor

Der Antirassismus-Ausschuss der UN kam zu dem Schluss, Deutschland habe seine Bevölkerung unzureichend gegen rassistische Diskriminierung geschützt.

Das Institut für Menschenrechte wird vollständig aus dem Haushalt des Deutschen Bundestages finanziert. Die etablierte Politik finanziert damit direkt oder indirekt ein ganzes Netzwerk, um Kritik an einer entgrenzten Migrationspolitik zu bekämpfen. Von der Willensbildung des Volkes zur Volkserziehung.

Für die beiden vorgenannten Mitglieder des „Instituts“ sowie den Beschwerdeführer TBB bzw. dessen übergeordneten Verband hat sich die Klage gegen Sarrazin gelohnt, wie die Aufstellung über die Zuschüsse zeigt, die auf eine Auskunft des Bundesfamilienministeriums uns gegenüber zurückgeht:

Förderung Amadeu Antonio Stiftung durch das Bundesfamilienministerium
„Kampf gegen Rechts“ lohnt sich: Förderung Amadeu Antonio Stiftung und anderer alleine durch das Bundesfamilienministerium im Rahmes des Programms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ (Tabelle: JouWatch)

In der Liste findet sich auch der Bundesverband Mobile Beratung, deren Kooperationspartner die Amadeu Antonio Stiftung ist.

Berlin kämpft gegen Rechts

Aber auch aus den Bundesländern erhält die Anti-Sarrazin-Koalition, die mittlerweile eher als Anti-AfD-Kampfverband verstanden werden muss, Steuergeld:

Über 871 000 Euro brachte der Steuerzahler allein in Berlin zwischen 2013 und 2015 für den TBB auf.

Knapp eine Dreiviertelmillion Euro (739 278 Euro) zahlte die öffentliche Hand der Bundeshauptstadt der Aktion Courage.

Seit 2012 erhält die Amadeu-Antonio-Stiftung alljährlich vom Land Berlin (und somit auch den Bundesländern, die zugunsten Berlins in den Länderfinanzausgleich einzahlen) 14 600 Euro.

Insgesamt gibt das Land Berlin im Jahr 2017 für den Kampf gegen Rechts 3,3 Millionen Euro aus. Davon erhält die Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus Berlin (mbr) 675 000 Euro. Der Trägerverein des mbr ist der „Verein für demokratische Kultur“ (VdK). Fast unnötig zu sagen: Auch dieser Verein ist ein Kooperationspartner der Amadeu-Antonio-Stiftung. Und auch dieser liefert – für die etablierte Politik und gegen die AfD. Pünktlich vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus erschien die Broschüre „Antritt von Rechts“, die vor allem die AfD auf´s Korn nahm.

Vom Steuergeldregen des überschuldeten Berlin profitieren um die 50 Organisationen. Alle genauso antifaschistisch, wie die Berliner Mauer einst auch einen „antifaschistischen Schutzwall“ darstellte. (CJ)

Quelle: http://www.journalistenwatch.com/2017/05/16/kahanes-netz-stasi-mit-neuem-namen-und-illegaler-steuerfinanzierung/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Soros – Die linke Hand des Teufels


In Großbritannien mehren sich die Hinweise darauf, dass der US-Milliardär George Soros hinter der bekannten Brexit-Gegnerin Gina Miller steht, die mit allen Mitteln versucht, den Brexit zum Scheitern zu bringen.

Gina Miller hatte eine Parlamentsabstimmung über den Brexit durchgesetzt, um ihn so in letzter Sekunde zu verhindern. Sie war mit ihrem Plan krachend gescheitert. Die Abgeordneten des Unterhauses stimmten mit großer Mehrheit Anfang Februar für den Beginn der Austrittsverhandlungen und stärkten so Regierungschefin Theresa May den Rücken.

Nun konzentriert sich das 52jährige Ex-Model darauf, die sogenannten „Remoaners“, die in der EU bleiben wollen, finanziell zu ködern, um die neuangesetzte Parlamentswahl zu beeinflussen.

Sie soll auch Kandidaten der Schottische Nationalpartei SNP finanziell unterstützen, die die Unabhängigkeit von Großbritannien fordern, um weiter Teil der EU zu sein.

Nun hat die Bruges Group herausgefunden, dass die Leute hinter der Anti-Brexit Kampagne von Gina Miller´s Gina Miller’s UK & EU Open Society direkte Verbindungen zu dem Milliardär Soros haben.

Der Milliardär, der die Open Society Foundation gründete, nutzt seinen Reichtum, um Einfluss auf die EU-Politik zu nehmen, so dass sie den ständigen Zustrom von hunderttausenden von  aus dem Nahen Osten und Afrika weiter zulässt. So setzt der Mann, der Anfang der 90er Jahre mit seiner Wette gegen das britische Pfund Milliarden machte und das Land in eine schwere Krise stürzte, seine Vorstellung von einer Welt ohne Grenzen und Nationen durch.

Er befindet sich auch im Krieg mit dem Ungarischen Premier Viktor Orban, der sich mit allen Mitteln gegen die muslimische Zuwanderung stemmt. Orban hat mittlerweile durchgesetzt, dass die von Soros finanzierte und ideologisch stramm hinter ihm stehende Universität CEU in Ungarn nicht mehr lehren darf und dafür die üblichen Schläge seitens der EU kassiert.

Gina Millers UK & EU Open Society teilt nicht nur das Wort „Open“ mit der Soros-Organisation. Im Vorstand finden sich auch Anatole Kaletsk, Sir Clive Cowdery und Stephen Peel, die  im Gremium von Soros Institute for New Economic Thinking und der Open Society Foundations sitzen.

Miller´s Ehemann Alan und George Soros kennen sich bereits seit 2003. Damals erwarb Soros einen 40 prozentigen Anteil im Wert von rund 90 Millionen Euro an dessen New Star hedge funds.

Der Direktor der Bruges Group Robert Oulds fordert nun Gina Miller dazu auf, Klarheit über ihre Verbindungen zu ausländischen Unterstützer und deren politischen Interessen zu schaffen.

“Das ist das Mindeste, was die britischen Wähler erwarten können“, so Oulds. (MS)

Foto (zugeschnitten): Wikipedia/ Von Copyright by World Economic Forum. swiss-image.ch/Photo by Sebastian Derungs. – originally posted to Flickr as George Soros – World Economic Forum Annual Meeting Davos 2010, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9096884

Quelle:http://www.journalistenwatch.com/2017/05/13/soros-die-linke-hand-des-teufels/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Deutsche staatseigene Bank überweist auf seltsame Weise über 5 Milliarden Dollar an vier Banken


Ein Land, das seinen Bankern vertraut, ist ein Land, das dem Untergang geweiht ist. Mit einem einfachen Klick können die Banker die Dinge auf den Kopf stellen. Dies ist genau der Grund für die Entscheidung Islands, die Banker unbarmherzig anzugehen, indem diese nach der Finanzkrise ins Gefängnis gebracht wurden. Die US- und die europäischen Regierungen, anstatt dem Beispiel von Island zu folgen, entschlossen sich jedoch, die Banker dafür zu belohnen, dass sie die Weltwirtschaft abstürzen ließen. Die staatseigene deutsche Entwicklungsbank, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), hat etwas getan, das ebenfalls sehr schockierend ist.

KfW ist Deutschlands viertgrößte Bank nach Vermögenswerten. Sie hat Berichten zufolge Milliarden Euro an vier Banken in Deutschland überwiesen und nachfolgend behauptet, es habe sich um einen “Konfigurationsfehler” gehandelt, der einem “erfahrenen Programmierer” der Bank unterlaufen sei. Der Vorfall hat viele Beobachter schockiert.

Bloomberg berichtet, dass der Vorfall sich Ende Februar ereignet habe. Die Bank hat auf vier andere Finanzinstitute rund 5 Milliarden Euro (5,4 Milliarden Dollar) übertragen. Laut einer anonymen Person, die mit der betrügerischen Transaktion vertraut ist, ist der von der KfW übertragene Betrag insgesamt sogar höher als in den Medien enthüllt. Der Betrag könnte sich demnach auf sogar 6 Milliarden Euro belaufen.

KfW hat in einer e-Mail an Bloomberg eingeräumt, die stattliche Summe Geldes an die vier Banken übertragen zu haben. Sie behauptet, es sei irrtümlich geschehen und beschreibt es als “menschliches Versagen aufgrund eines Konfigurationsfehlers”.

“Die KfW hat den Systemfehler schon sehr früh im Prozess entdeckt, die unerwünschte Aktion korrigiert und den notwendigen Prozess zur Analyse der Ursachen eingeleitet”, heißt es in einer Erklärung der Bank gegenüber Bloomberg.

Die Bank erklärte fernerhin, dass der “Konfigurationsfehler” einem “erfahrenen Programmierer” unterlaufen sei, der mit der Bank-internen Zahlungssoftware gearbeitet habe. Der Fehler führte laut KfW zu einer “automatisierten Schleife”, welche letztlich vier automatisierte Zahlungen auslöste.

Der ungenannten Informationsquelle zufolge, welche die tatsächliche Überweisungssumme als “näher an 6 Milliarden Euro” bezifferte, war es die Deutsche Bundesbank, welche den Transfer entdeckt und KfW eine Anfrage zugestellt hatte, was diese  Zahlungen bezweckten. Nachdem KfW die Anfrage erhalten hatte, forderte sie sofort die überwiesenen Beträge zurück.

Der Vorfall hat öffentlichen Verdacht ausgelöst hinsichtlich etwaiger betrügerischer Handlungen seitens KfW und der Banken, auf welche die Mittel überwiesen worden waren. Um diesem Verdacht entgegenzutreten, versicherte die Bank in einer gesonderten Erklärung, dass sie eine sogenannte interne Untersuchung eingeleitet habe, um zu enträtseln, was genau die Überweisung der Gelder verursachte.

“KfW hat sofort umfassende interne und externe Prüfungen veranlasst, um die Ursachen des Vorfalls im Detail zu klären und die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen” sagte die Bank in einer Erklärung.

Laut Beobachtern ist dieses nicht das erste Mal, dass KfW auf merkwürdige Art und Weise Gelder an andere Institute übertragen hat. Im Jahr der gobalen Finanzkrise 2008 übertrug die Bank die satte Summe von 300 Millionen Euro an die US-amerikanische Investmentgesellschaft Lehman Brothers. Tatsächlich hatte Lehman Brothers jedoch bereits Konkurs bei den Regulierungsbehörden angemeldet, als diese zweifelhafte Zahlung vorgenommen wurde.

Als dies bekannt wurde, verteidigte die Bank sich mit der Erklärung, dass die Zahlung erfolgte, da aufgrund eines Versagens ihrer Computer-Systeme keine Aktualisierung erfolgt sei. Man behauptete, dieser “Fehler” habe die Transaktion automatisch ausgelöst.

Allerdings führten interne Untersuchungen nachträglich zur Beurlaubung gleich mehrerer Führungskräfte der Bank. Diese Suspendierung hat viele Fragen aufgeworfen. Wenn es ein Systemversagen war, welches die Überweisungen verursachte, warum wurden dann Menschen zur Rechenschaft gezogen? Deutschlands meistverkaufte Zeitung Bild beschrieb KfW daraufhin in einem Editorial als “Deutschlands dümmste Bank”.

Die Deutsche Bank, Deutschlands größte Bank, hat im Jahr 2015 ebenfalls bis zu 6 Milliarden Dollar an einen Hedge-Fonds-Kunden gezahlt. Die Bank sagte dann später, dass die Zahlung auf einen Irrtum bei einem “fetten” Handel an seinem Devisenschalter zurückgehe. Gleichwohl hat das viele Leute nicht sonderlich überzeugt. Einige vermuteten, dass es vielmehr um ein umfassenderes Geldwäsche-Programm gehen könnte, an dem einflussreiche Menschen und die Bank möglicherweise beteiligt sind.

Diese heimliche Vorgehensweise von großen Banken, um den Super-Reichen und anderen Kriminellen dabei zu helfen, “Geld zu waschen”, ist nicht neu, obwohl der Geldwäscheprozess sehr komplex ist.

Die Banken unterstützen Kriminelle dabei, Gelder die diese aus der illegalen Wirtschaft erlangt haben, so zu tarnen, dass sie aussehen, als kämen sie aus einer legitimen Quelle. Wenn dieser heimliche Prozess nicht von Regulierungsbehörden (Zentralbanken) erkannt wird, werden die Mittel dann in den Wirtschaftskreislauf legalen Geldes eingebracht. Viele Verbrecher, darunter auch einige der in der Forbes-Milliardär-Liste, gepriesenen Menschen, sind an diesem schmutzigen Spiel beteiligt.

Leider schaffen sie es, nicht verhaftet zu werden, weil sie viele leitende Bankmanager gekauft und bezahlt haben, so dass sie ihre Geldwäsche-Geschäfte weiterbetrieben können, ohne von Strafverfolgungsbehörden belangt zu werden.

Wir sagen nicht, dass es hier so ist, aber wahrscheinlich ist das, was bei der KfW passiert ist, ein Paradebeispiel für den komplexen Geldwäscheprozess, wie wir ihn beschrieben haben – mit eklatanter Komplizenschaft von Führungskräften der Bank. Dies ist eine der zahlreichen Möglichkeiten, die Banker anwenden, um die legale Wirtschaft einstürzen zu lassen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com http://anonhq.com/germanys-state-owned-bank-mysteriously-transfers-5-billion-four-banks-nothing-claims-human-error/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

George Soros: 10 Milliarden-Klage gegen den Multimilliardär wegen „politischer Einflussnahme“ eingereicht


George Soros – das bekannteste Gesicht des Establishments, Globalist, Multi-Milliardär und eine der umstrittensten Figuren auf dem wirtschaftlich-politischen Parkett – steht im Mittelpunkt einer 10 Milliarden US-Dollar schweren Klage. Die Kläger werfen ihm vor, dass er sich – hauptsächlich aus persönlichen Gründen – in die Angelegenheiten des souveränen afrikanischen Staates Guinea eingemischt hat. Quasi eine Klage gegen seinen üblichen Modus Operandi.

FOX News berichtet, dass der inzwischen 86-jährige „Manager eines globalen NGO-Netzwerks“ durch die Klage von BSG Resources Ltd. (BSGR) dazu gezwungen werden soll, dass er Fragen zur Manipulation von Politik (und Wirtschaft), die zu seinem Nutzen waren, in Guinea beantwortet:

Soros war nur durch Bösartigkeit motiviert, da er kein wirtschaftliches Interesse in Guinea hatte.

(Soros was motivated solely by malice, as there was no economic interest he had in Guinea.)

Obwohl bereits im letzten Monat die Klageschrift beim New York Federal Court eingereicht wude, kamen erst jetzt erste Details an die Öffentlichkeit. Bloomberg in einem Artikel dazu:

Unternehmen, die vom israelischen Bergbau-Magnaten Beny Steinmetz kontrolliert werden, verklagten den Milliardärsgefährten George Soros und behaupteten, dass er ihnen mindestens 10 Milliarden Dollar durch eine Verleumdungskampagne gekostet habe, die ihnen die Rechte an einer Eisenerzlagerstätte in Guinea und andere Geschäftsmöglichkeiten auf der ganzen Welt entzogen haben.

(Companies controlled by Israeli mining magnate Beny Steinmetz sued fellow billionaire George Soros, claiming he cost them at least $10 billion through a defamation campaign that stripped them of rights to an iron ore deposit in Guinea and other business opportunities around the world.)

Weiter lesen wir dort:

Soros finanzierte Anwaltskanzleien, Transparenzgruppen, Ermittler und Regierungsbeamte in Guinea in einer koordinierten Anstrengung, um sicherzustellen, dass BSG Resources Ltd. die Rechte an der Simandou-Lagerstätte im April 2014 verlor, sagte BSGR in einer Beschwerde, eingereicht am 14. April beim Manhattaner Bundesgericht.

(Soros funded law firms, transparency groups, investigators and government officials in Guinea in a coordinated effort to ensure BSG Resources Ltd. lost the rights to the Simandou deposit in April 2014, BSGR said in a complaint filed [April 14] in Manhattan federal court.)

Interessanterweise geht eine andere „Milliardärsclique“ gegen Soros vor, die ihre eigenen Pfründe sichern will. Dass unzählige Zivilisten direkt von Soros Aktivitäten und Strippenziehertätigkeiten betroffen sind, ist einmal mehr – trotz zerstörter Existenzen und Toten – keine besondere Erwähnung wert.

Einer der Chefs von BSG Resources Ltd., Beny Steinmetz wurde im Dezember wegen Bestechung im Falle Guinea verhaftet, weil er versucht haben soll, sich mit Millionen US-Dollar Schürf-/Abbaurechte in Simandou zu sichern. BSGR behauptet nun, dass die damaligen Vorwürfe gegen Steinmetz auf „fabrizierten Berichten von Soros-unterstützten Unternehmen (fabricated reports by Soros-funded companies)“ beruhten. Bloomberg im eingangs erwähnten Artikel dazu:

[Mamadie Toure, die vierte Ehefrau des ehemaligen Präsidenten von Guinea], die BSGR und Steinmetz [miteinander] verbindet, erhielt 50.000 US-Dollar von einem Berater von Präsident Alpha Conde und 80.000 US-Dollar von einem „Agenten oder einer Gesellschaft von Soros“, so die Klage.

([Mamadie Toure, the fourth wife of the former president of Guinea], who implicated BSGR and Steinmetz, received $50,000 from an adviser to President Alpha Conde and $80,000 from an „agent or affiliate of Soros,“ according to the complaint.)

Laut der Klage „gab der finanzielle Einfluss Soros ihm die Macht über die Regierungsprozesse Guineas, die er dann gründlich missbraucht hatte (Soros’s financial clout gave him power over Guinea’s processes of government, which he then thoroughly abused)“. Wobei sich für mich die Frage stellt, ob es einen Unterschied für die Menschen in Guinea macht von welchem Milliardär das Land ausgebeutet wird.

In Simandou liegen zwei Milliarden Tonnen Eisenerz besonderer Güte – kein Wunder, dass sich hier die Oligarchen gegenseitig ins Aus schießen wollen. Schon seit Jahren streiten sich BSGR und Soros um diese Lagerstätten, aber erst jetzt unternimmt BSGR weitere Schritte und Bloomberg schreibt zur Klage:

BSGR behauptet, dass Soros von einem Groll aufgrund eines Geschäfts in Russland aus dem Jahr 1998 und seiner angeblichen Feindseligkeit gegenüber Israel getrieben wurde.

(BSGR alleges that Soros was driven by a grudge dating back to 1998 around a business in Russia and his alleged hostility towards Israel.)

George Soros nutzt dazu gerne „humanitäre Beweggründe“, um seine eigenen politischen und wirtschaftlichen Manöver zu kaschieren. Die Open Society Foundations, als bekannteste seiner Organisationen, wird seit langem verdächtigt, politische Bewegungen zu finanzieren und zu unterstützen, so dass die „Ergebnisse“ den „Vorgaben der Eliten“ entsprechen. BSGR wird sich bei der Klage insbesondere auf den Einfluss Soros auf die US-Politik (Kandidatenunterstützung in Millionenhöhe) konzentrieren, um aufzuzeigen, dass er den „politischen Hebel“ einsetzt, um seinen eigenen Interessen verfolgen zu können.

J. Christian Adams, ein ehemaliger Anwalt der US-Justizministeriums unter Obama, sagte gegenüber FOX, dass Soros massiven Einfluss auf die Politik des Justizministeriums hatte:

Soros Organisationen in den USA waren maßgeblich an der Gestaltung der DOJ-Politik unter der Obama-Regierung [beteiligt].

Die Amerikaner verstehen nicht, inwieweit Soros diese anti-konstitutionelle, anti-amerikanische Agenda fördert.

(Soros’ organizations in the U.S. were instrumental in shaping DOJ policy under the Obama administration.

Americans do not understand the extent to which Soros fuels this anti-constitutional, anti-American agenda.)

Ein Sprecher George Soros sagte zu FOX, dass die Klage ein Ablenkungsmanöver von BSGR sei, um damit seine eigenen Verfehlungen überdecken zu können.

Wie auch immer die Klage ausgeht, die seit Jahrzehnten manipulativen Taktiken Soros (und damit des Establishments) scheinen aufgrund eines internen Machtkampfs erstmals an die „mediale Oberfläche“ zu gelangen. Vielleicht erkennen dadurch endlich mehr Menschen, dass die Welt nicht durch Wahlen bestimmt wird oder dass der Souverän entscheidet, sondern dass die Welt von denjenigen kontrolliert wird, die wiederum die Möglichkeiten haben Regierungen zu kaufen und dadurch politischen Einfluss haben, der allein ihren Zielen dient.

Quellen:
Federal Suit Hits Soros For $10 Billion For “Political Meddling…Motivated Solely By Malice”
George Soros battles $10B lawsuit, familiar charges of wielding political influence
BSG Resources (Guinea) Limited et al v. Soros et al
Soros Sued by Fellow Billionaire in $10 Billion Mine Brawl
Soros-funded Media Matters Caught Secretly Plotting with Facebook to Stop Alternative Media
‘Stop Operation Soros’ – Massive Movement to Overthrow Soros Takes Off in Macedonia
BSGR boss Beny Steinmetz arrested in Israel over Guinea bribery case
BSGR sues George Soros over loss of Guinea iron project
Globalist Soros Exposed Funding Over 50 Organizations in Women’s March on DC
Inside The Lawsuit Against Soros Claiming He “Wields Political Influence”

Quelle: http://www.neopresse.com/politik/usa/george-soros-10-milliarden-klage-gegen-den-multimilliardaer-wegen-politischer-einflussnahme-eingereicht/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Die Illuminaten in Salzburg, in Schloss Aigen und am Untersberg


Historisch belegt ist, daß der Orden Illuminaten von Adam Weishaupt am 1. Mai 1776 in Ingolstadt gegründet wurde um den Menschen zu vervollkommnen und tugendhaft zu machen. Es wird seit Jahrhunderten darüber spekuliert, daß die Illuminaten trotz des Verbotes im Jahr 1785 bis heute fortbestehen. Die Historikerin Gabriele Lukacs kann noch heute Spuren des Geheimbundes in Salzburg feststellen und findet diese auch am sagenumwobenen Untersberg.

KOLLEKTIV

Gruß an die Denkenden

TA KI

Benjamin Fulford: „Wir müssen alle darauf hinarbeiten und sicherstellen, dass die kriminelle US-Firmenregierung zum 1. Mai dichtmacht“


Bitte wie immer mit entsprechender Skepsis lesen

Obwohl die traurige Erfahrung mich lehrte, nicht auf bestimmte Kalenderdaten zu schauen, erklären zahlreiche Quellen übereinstimmend, dass etwas Großes am 1. May passieren könnte. In den Firmenmedien ist das der Tag, an dem die US-Regierung schließt, wenn die Schulden-Decke nicht erhöht wird.

http://www.zerohedge.com/news/2017-04-21/trump-administration-begins-quiet-preparations-government-shutdown

Es ist auch der Tag, an dem Puerto Rico, eine vollständige Tochter der US- Firmen-Regierung, wahrscheinlich bankrott geht.

http://www.reuters.com/article/us-puertorico-debt-bankruptcy-analysis-idUSKBN17E0GN

Quellen der CIA, der gnostischen Illuminaten, des Japanischen militärischen Nachrichtendienstes und des Pentagons sagen, an dem Tag gäbe es eine reelle Chance, die US-Firmenregierung zu schließen und die Republik der Vereinigten Staaten von Amerika wieder einzuführen, im Volksmund bekannt als die „Guten alten Vereinigten Staaten.“

Die White Dragon Society beeinflusst die wichtigsten Gläubiger der US-Firmenregierung, nämlich Japan und China, dieser Firmenregierung keine weiteren Kreditverlängerungen zu gewähren, solange sie unter der Kontrolle der Khasarischen Mafia steht. Es wurde ihnen gesagt, der kontrollierte Abbau der US-Firmenregierung würde die Finanzierung der endlosen Kriege beenden, es wäre auch das Ende von Daesh, dem Falsch-Flaggen-Terrorismus, dem Versprühen von Bio-Waffen usw. usw.

Die Khasarische Mafia wurde in den letzte Tagen zu etwas, das nur noch als institutioneller Wahnsinn bezeichnet werden kann, weil sich der Stichtag des Bankrotts nähert. Auf die letzten Versuche, den 3. Weltkrieg in Syrien und Nord-Korea loszutreten, folgten wiederholte Drohungen mit nuklearem und biologischem Terror, und dieser Wahnsinn hält zweifellos solange an, bis sie nachhaltig aus dem Geschäft geschmissen werden.

Es ist kein Zufall, dass der Malteser-Orden (Knights of Malta) am 29. April einen neuen Führer wählen wird, einen Tag vor dem Stichtag des Bankrotts der US-Corporation. Der Großmeister des Ordens, Matthew Festing, wurde neulich vom Papst gefeuert, angeblich wegen eines Streits über Kondome.

http://alcuinbramerton.blogspot.jp/2017/02/in-knights-of-malta-land.html

Quellen des Japanischen Militärischen Nachrichtendienstes, der Italienischen P2-Freimaurerloge und des MI6 bestätigen übereinstimmend, dass die faschistische Fraktion des Malteser-Ordens, die von Festing geleitet wurde, tief in die nukleare Tsunami-Terrorattacke gegen Japan vom 11. März 2011 verwickelt war. Der selbsternannte Satanist Leo Zagami, der diesem Autor Droh-E-Mails schickte, Japan würde sofort nach Fukushima im Meer versinken, behauptete auch, ein Führer des Malteser-Ordens zu sein.

Nebenbei sei bemerkt, ein Freund besuchte Fukushima vor kurzem mit einem Geigerzähler, er war aber nicht in der Lage, irgend etwas anderes zu messen als eine normale Hintergrund-Strahlung.

Wie dem auch sei, der Malteser-Orden als vorgeblich wohltätige Organisation ist der älteste militärische Orden der Katholischen Kirche, und die faschistische Fraktion dieses Ordens war im Geheimen verantwortlich dafür, weltliche Führer durch eine Kombination von Bestechung, Drohung und Mord zu kontrollieren. Mit anderen Worten, der Malteser-Orden ist einer der wichtigsten Vollstrecker der geheimen Weltregierung gewesen. Sie hatten zudem großen Einfluss auf das US-Militär, denn viele hohe Tiere dort sind „Knights of Malta“, Mitglieder des Malteser-Ordens.

So kommt es, dass eine Wahl durch 60 dieser Knechte tatsächlich einen entscheidenden Einfluss auf die Zukunft des Planeten, insbesondere der USA, haben wird.

In einer anderen Entwicklung kontaktierte der internationale Flüchtling Henry Kissinger in der letzten Woche die WDS, um zu erzählen, er hätte schon vor langer Zeit seine Beziehungen zu David Rockefeller abgebrochen, weil Rockefeller „ihn öffentlich beleidigt“ habe. Quellen aus dem CSIS, die behaupten, Kissingers Botschafter zu sein, erzählen, Rockefeller ließ Kissinger wiederholt Tee servieren und in der Gegenwart weltlicher Würdenträger den Kellner spielen.

Weiter erzählen diese Quellen, Kissinger wäre in den 60er Jahren durch den KGB gefangen und gefoltert und in einen KGB-Agenten mit dem Codenamen „Bor“ verwandelt worden, bevor er in das Kabinett Richard Nixons eintrat. Seit der Zeit, so berichten die Quellen, arbeitete Kissinger nicht wirklich für Rockefeller.

Wird fortgesetzt …

Quelle: http://antimatrix.org/

Übersetzung: mdd

Quelle:https://brd-schwindel.org/benjamin-fulford-wir-muessen-alle-darauf-hinarbeiten-und-sicherstellen-dass-die-kriminelle-us-firmenregierung-zum-1-mai-dichtmacht/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI