Ron Paul: Trumps unbeständige außenpolitische Positionen


donald-trump-cia

Von Ron Paul

Während des Präsidentschaftswahlkampfes waren Donald Trumps außenpolitische Positionen alles andere als beständig. An einem Tag hörten wir, dass die NATO obsolet sei und die USA bessere Beziehungen mit Russland anstreben müssen. Bei seiner nächsten Rede wurden diese sensiblen Positionen aufgegeben oder eine gegensätzliche Position eingenommen. Trumps unbeständige Rhetorik warf die Frage auf, welche Form der Außenpolitik er denn verfolgen würde, falls er gewählt würde.

Die Antrittsrede des Präsidenten war diesbezüglich nicht anders. Auf der einen Seite machte es Mut, als er sagte, dass die USA unter seiner Administration »Freundschaft und Gewogenheit mit den Nationen der Welt anstreben« werde und dass er »das Recht aller Nationen, ihre eigenen Interessen zuvorderst stellen« verstehe. Er klang gar noch besser, als er sagte, dass die USA unter Trump »niemanden unsere Lebensart aufzwingen wollen, sondern als Beispiel strahlen lassen wollen. Wir werden strahlen, auf dass alle uns folgen mögen.« Dies wäre wahrlich ein erster Schritt in Richtung Frieden und Prosperität.

Bereits im nächsten Satz versprach er allerdings einen weltweiten Krieg – nicht gegen ein Land, sondern gegen eine Ideologie. Er sagte: »Wir werden alte Bündnisse stärken und neue formen und wir werden die Welt vom radikalen islamistischen Terrorismus befreien, welchen wir vom Antlitz der Erde tilgen werden.«

Dieser unbeständige und gefährlich harte Kurs wird den »radikalen islamistischen Terrorismus« nicht besiegen, sondern ihn weiter steigern. Terrorismus ist kein Ort, es ist eine Taktik als Reaktion auf Invasion und Besetzung durch Außenstehende, wie Professor Robert Pape es in seinem wichtigen Buch “Dying to Win“ erläutert hat.

Die Neocons wiederholen die Lüge, dass ISIS deshalb gebildet wurde, weil das US-Militär sich aus dem Irak zurückgezogen habe, statt das Land weiter besetzt zu halten. Aber wo war ISIS vor dem US-Angriff auf den Irak? Nirgendwo. ISIS war eine Reaktion auf die US-Invasion und -Besetzung des Irak. Dasselbe Phänomen wiederholte sich allenorts, wann immer die interventionistischen Handlungen der USA Länder und Gesellschaften destabilisiert haben.

Der radikale islamistische Terrorismus ist zum größten Teil eine Reaktion auf ausländischen Interventionismus. Er wird niemals besiegt werden, solange diese einfache Wahrheit nicht verstanden wurde.

Wir haben auch Berichte vernommen, dass Präsident Trump vorhat die US-Geheimdienstgemeinde im großen Stil zu verändern. Mit einem vermutlich annähernd $ 100 Milliarden umfassenden Budget ist die Geheimdienstgemeinde der geheime Arm des US-Imperiums. Die CIA und andere US-Dienste untergraben Wahlen und stürzen Regierungen in Übersee, während zugleich Milliarden darauf verwendet werden, zuhause amerikanische Bürger auszuspionieren. Weder das Eine noch das Andere macht uns sicherer oder erfolgreicher.

Aber das ganze Gerede um große Veränderungen bei der CIA unter Trump war schnell aus der Welt, als der Präsident die CIA gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag besuchte. Hat er der CIA gesagt, dass jetzt ein neuer Sheriff in der Stadt ist und sie vor einer großen, lange überfälligen Reform steht? Nein. Er sagte bloß, dass er »1.000 Prozent« hinter ihr steht.

Ein Grund, warum Trump sich in seinen politischen Positionen so widersprüchlich anhört ist, dass er keine Regierungsphilosophie besitzt. Seine Philosophie ist nicht gegen ein US-Militär-Imperium gerichtet, also hört es sich manchmal an, als befürworte er weitere Kriege und manchmal, als stelle er sich dagegen.

Wird Präsident Trump in diesem Fall mehr von jenen beeinflusst, welche er für seine wichtigsten Positionen ausgewählt hat? Wir können nur hoffen, dass dies nicht so ist – zumindest wenn man deren Angriffslust in den jüngsten Anhörungen im Senat zu Rate zieht. Trump kann nicht zugleich für und gegen den Krieg sein. Hoffen wir, dass er, sobald sich einmal das Gewicht seines Amtes bei ihm gesetzt hat, verstehen wird, dass die von ihm versprochene Prosperität nur durch eine konsequent friedliche Außenpolitik zu erreichen ist.

***

zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/ron-paul-trumps-unbestaendige-aussenpolitische-positionen/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Benjamin Fulford 16.01.2017


Gruß an die Erwachenden

TA KI

CIA hat seit 1975 Herzinfarkt-Pistole


ascdbgfh5t3ewqdefg-1068x559

Der US-Geheimdienst CIA verfügt seit 1975 über eine Herzinfarkt-Waffe. Diese feuert einen winzigen Pfeil ab, der Kleidung durchdringt und dem Opfer Gift injiziert. Nur Momente später erleidet dieses einen Herzinfarkt. Das Gift verflüchtigt sich sofort und kann in einer Autopsie nicht mehr nachgewiesen werden.

von Bastian Degen

Die CIA verfügt mindestens seit dem Jahr 1975 über eine „Herzinfarkt-Waffe“, laut einem interessanten Video. Und so funktioniert’s: Mit der Waffe wird ein kleiner giftiger Pfeil auf das Opfer abgefeuert, wodurch dieses einen Herzanfall erleidet.

Der Pfeil durchdringt Kleidung und hinterlässt bis auf einen kleinen roten Punkt auf der Haut keinerlei Spuren. Der Pfeil gibt tödliches Gift in die Blutbahn ab, was nur Momente später einen Herzinfarkt verursacht. Kurz darauf zerfällt der Pfeil vollständig.

Durch eine Autopsie kann das Gift laut Video nicht mehr festgestellt werden, da dieses binnen Sekunden denaturiert. Der Stich selbst fühlt sich angeblich maximal so schlimm an wie der einer Mücke, wenn alles glatt läuft sollte das Opfer jedoch überhaupt nichts spüren.

Nicht erwähnt wird allerdings, um welches Gift es dabei geht, das anschließend nicht nachgewiesen werden kann. Möglicherweise existieren Medikamente, die das Blut in kurzer Zeit so verändern (verdicken), dass es zu einem echten Herzinfarkt kommt, der bei einer Autopsie als ein solcher bestätigt wird. Beim Pfeil handelt es sich laut einer CIA-Mitarbeiterin um eine tiefgefrorene Form des flüssigen Giftes, die im Körper schmilzt. Übrig bleibt nach dem Mord dann nur ein winziger, roter Einstichpunkt. Wie dieser Pfeil es allerdings schafft die Kleidung zu durchdringen, wird im Video nicht erklärt.

Keine CIA-Erfindung

Auch der russische KGB arbeitete nach einer ähnlichen Methode. Im Jahr 1959 wurde der in München im Exil lebende Politiker Stepan Bandera von KGB-Profikillern mit einer pistolenähnlichen Waffe ermordet. Bandera gilt als ukrainischer Kriegsverbrecher, Nazi oder auch Nationalheld – je nach Geschichtsauslegung.

Die Idee, unliebsame Personen mittels Giftpfeilen still und heimlich auszuschalten, ist wahrlich nicht neu. Bereits die Indios verfügten über ihr Curare. Je nach Dosis führte das Pfeilgift zu Lähmungen bis zum Tod durch Atemstillstand. Überliefert ist beispielsweise, wie im Jahr 1541 zwei spanische Söldner auf dem Amazonas von Giftpfeilen getroffen wurden und qualvoll verendeten.

Quelle: http://www.anonymousnews.ru/2017/01/14/cia-hat-seit-1975-herzinfarkt-pistole/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Hurra, die Ami-Panzer sind wieder da! – NATO-Aufrüstung in Osteuropa


nato-truppen

Von Hubert von Brunn

Noch keine vier Jahre ist es her, dass die letzten US-Panzer deutschen Boden verlassen und von Bremerhaven aus die Heimreise angetreten haben. Jetzt sind sie wieder da und rollen an gleicher Stelle von Bord amerikanischer Militär-Transportschiffe. Na, darauf geben wir doch ein dreifach donnerndes „hip, hip hurra“!

Unter dem kämpferischen Motto „Atlantic Resolve“ (atlantische Entschlossenheit) werden knapp 4.000 Mann, 2.500 Fahrzeuge und Container, darunter auch schweres Gerät wie Kampfpanzer, Schützenpanzer und Panzerhaubitzen, überwiegend per Bahn von Deutschland aus erst nach Polen verbracht. Von dort werden die Kontingente dann verteilt in die baltischen Staaten, nach Rumänien und Bulgarien. Die größte NATO-Truppenbewegung seit dem Ende des Kalten Krieges ist im Gange!

Warum? – Weil die genannten Staaten angeblich massiv von Russland bedroht werden und die USA sich selbstverständlich bemüßigt fühlen, ihren osteuropäischen Freunden Schutz und Schild zu bieten. Angeschoben wurde diese Aktion bereits 2014 als – aus USA/NATO-Sicht – notwendige Gegenmaßnahme in Reaktion auf das „russische Verhalten“ im Ukraine-Konflikt. Ein trefflicher Vorwand für die Säbelrassler in der NATO. Letztlich verabschiedet wurde „Atlantic Resolve“ beim NATO-Gipfel im Sommer 2016 in Warschau und es ist gewiss kein Zufall, dass die Umsetzung noch in den letzten Tagen der Amtszeit von Präsident Obama geschieht.

Wovor genau haben die Polen Angst?

Die baltischen Staaten mit ihren durchaus nennenswerten russischen Bevölkerungs-Minderheiten haben Angst, Putin könnte einmarschieren, um seine Leute „heim ins Reich“ zu holen. Gut, bei den Älteren ist noch nicht vergessen, wie sie zu Sowjetzeiten unter der Knute der Russen zu leiden hatten. So gesehen sind diese diffusen, im Bewusstsein der Menschen jedoch tief eingebrannten Ängste sogar irgendwie nachvollziehbar. Mit der Realität haben sie nichts zu tun. Warum, um alles in der Welt, sollte Putin auf die Gefahr hin, eine kriegerische Auseinandersetzung mit dem Westen zu provozieren, ausgerechnet diese paar tausend Quadratkilometer Land seinem Riesenreich einverleiben wollen? Aus Gründen der Landgewinnung werden schon lange keine Kriege mehr geführt.

Die am lautesten „Hilfe, die Russen kommen!“ gebrüllt haben, waren die Polen. Hier ist das von der polnischen Regierung gebetsmühlenartig vorgetragene Bedrohungs-Szenario durch die Russen überhaupt nicht nachvollziehbar. Was sollte für Putin in Polen zu holen sein (siehe oben)? Offenbar handelt es sich hier um eine Art kollektive Paranoia – ausgelöst durch die Geschehnisse vor, im und nach dem Zweiten Weltkrieg, die heute noch nachwirkt. Dabei – und das sollte bei objektiver Betrachtung nicht unter den Tisch gekehrt werden – dürfte Polen gar nicht Mitglied der NATO sein, ebenso wenig wie die baltischen Staaten, Rumänien und Bulgarien. Schließlich war eine mögliche NATO-Osterweiterung im Zuge der 2+4-Verhandlungen über die Wiedervereinigung Deutschlands durchaus auch Thema. Bei verschiedenen Gelegenheiten wurde von unterschiedlichen Akteuren bei diesem Politpoker deutlich gemacht, dass die NATO nicht vorhabe, sich in Osteuropa auszubreiten.

Wortbruch und Vertragsbruch von Seiten des Westens

Ein zunächst geheim gehaltener und 2009 veröffentlichter Aktenvermerk über eine Äußerung des damaligen Bundesaußenministers Genscher vom 10. Februar 1990 zum sowjetischen Außenminister Schewardnadse lautet:

„BM (Bundesminister): Uns sei bewusst, dass die Zugehörigkeit eines vereinten Deutschlands zur NATO komplizierte Fragen aufwerfe. Für uns stehe aber fest: Die NATO werde sich nicht nach Osten ausdehnen.“

Und der damalige Außenminister der Vereinigten Staaten, James Baker, erklärte am 9. Februar 1990 im Katharinensaal des Kreml in Bezug auf Deutschland:

„Das Bündnis werde seinen Einflussbereich ‚nicht einen Inch weiter nach Osten ausdehnen‘, falls die Sowjets der Nato-Mitgliedschaft eines geeinten Deutschland zustimmten.“

Verträge, in denen schriftlich fixiert wäre, dass eine NATO-Osterweiterung nicht stattfindet, gibt es nicht. Der Wortbruch seitens des Westens indes ist evident und hat Bestand.

Durchaus schriftlich niedergelegt ist eine zentrale Bestimmung des 2+4-Vertrags von 1990, die besagt, dass es – aus Rücksicht auf Sicherheitsinteressen der damaligen Sowjetunion – verboten ist, ausländische Truppen und Atomwaffen auf dem früheren DDR-Territorium zu stationieren oder dorthin zu verlegen. Gegen diese Vereinbarung wird spätestens seit 2006 verstoßen. Damals nämlich hat man begonnen, Teile der Flughafenanlage in Leipzig auszubauen und für militärische Zwecke umzuwidmen. Nicht für die Bundeswehr, sondern für Großraumtransporte „im Rahmen der NATO Response Force (NRF) und der EU-Battle-Groups“. Großraummaschinen sind hier stationiert und können bis zu 21.000 NATO-Soldaten und deren Waffen (inklusive ABC-Waffen) binnen sechs Tagen an weltweite Kriegsschauplätze verlegen.

Mit dem Transport von US-Truppen und schwerem Kriegsgerät durch mindestens ein ostdeutsches Bundesland (Brandenburg) wird nun erneut gegen jene Bestimmung des 2+4-Vertrags verstoßen. Aber Wortbruch interessiert die „Verteidiger der Demokratie und der westlichen Werte“ ebenso wenig wie der eklatante Verstoß gegen unterschriebene Verträge nach dem Motto: Wir sind die USA, wir sind die Größten, wir machen was wir wollen! Wer will uns aufhalten? – Tja, Deutschland, nach wie vor Feindesland im Besatzungsstatus mit einer amerikahörigen Kanzlerin, ganz bestimmt nicht.

Die „Guten“ dürfen alles – oder?

Blicken wir nach Südosteuropa, wo nun auch bereits stationierte US-Truppen weiter aufgestockt werden. In Bulgarien gibt es seit 2007 mehrere Militärstützpunkte und mindestens einen Luftwaffenstützpunkt mit bis zu 2.500 Soldaten. Gleiches gilt für Rumänien. Hier wurde im Mai 2016 das amerikanische landgestützte Raketensystem „Aegis“ aktiviert – medienwirksam in Szene gesetzt vom Ober-Säbelrassler, NATO-Generalsektretär Jens Stoltenberg. Die New York Times gab in ihrem Bericht zu diesem Vorgang offen zu, dass die Raketenbatterie „gegen einen Vertrag von 1987 verstößt, der die Supermächte von ihrem höchst gefährlichen Lieblingsspielzeug, den Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von 480 bis 5440 Kilometern abbringen sollte.“ Aber die USA/NATO – die dürfen das. Schließlich sind das die „Guten“.

Und in diesem Selbstverständnis, das moralische Gewissen der ganzen Welt zu sein, spielen sie munter weiter mit gezinkten Karten. Der Gipfel der Unverfrorenheit ist die aalglatte Rechtfertigung für die im Zuge von „Atlantic Resolve“ deutliche Anhebung der Truppenstärke in Osteuropa. Nachdem die Pläne bekannt geworden waren, hat Russland dagegen protestiert und deutlich gemacht, dass der Westen damit gegen die NATO-Russland-Grundakte verstößt. Dort nämlich hat sich die Militärallianz gegen die „dauerhafte Stationierung zusätzlicher substanzieller Kampftruppen“ ausgesprochen.

Dreistes Spiel mit gezinkten Karten

Aber nicht doch, weisen USA/NATO diesen Vorwurf weit von sich. Diese Truppen sind nicht fest stationiert, sie rotieren. Nach neun Monaten werden sie ausgetauscht. Eine Brigade geht, eine andere kommt – die Anzahl der Soldaten bleibt also gleich, es sind halt nur andere Menschen in anderen Uniformen. Und was passiert mit dem schweren Gerät vor Ort? Wie es heißt, sollen die neuen Verbände nämlich jeweils samt Ausrüstung von ihrem Standort in den USA auf die Stützpunkte in Europa verlegt werden. „Samt Ausrüstung“ bedeutet, dass in den genannten Ländern mit jedem Truppen-Austausch immer mehr Kriegsgerät angehäuft wird. Diese verlogene Vorgehensweise auch noch als „Akt der Friedenssicherung“ verkaufen zu wollen, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Dass die Russen diesem Treiben nicht tatenlos zusehen, liegt auf der Hand. Bereits vor dem Warschauer NATO-Gipfel hat Moskau angekündigt, als Reaktion auf die Aufrüstung des Westens drei weitere Divisionen (30.000 Soldaten) im Westen und Südwesten des Landes aufzustellen. – Nur weiter so, Herr Stoltenberg. Irgendwie werden Sie es schon noch hinkriegen, den Dritten Weltkrieg vom Zaun zu brechen. Es sei denn – und da keimt ein Funken Hoffnung auf – der neue Präsident der USA tritt auf die Bremse und holt seine Jungs samt Kriegsgerät wieder nach Hause. Immerhin hat er im Wahlkampf verkündet, nicht mehr Weltpolizist spielen zu wollen und er hat auch betont, zu einem besseren, konstruktiven, dem Frieden dienenden Verhältnis mit Russland zurückzufinden. Möge Donald Trump seinen Worten Taten folgen lassen und das Säbelrasseln des Westens beenden. Dafür würde man ihm dann auch die eine oder andere Zote verzeihen, die seinem großen Mund entschlüpft.

Bereits 1939 hat Polen für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs eine mehr als zweifelhafte Rolle gespielt, und zwar mit massiver Unterstützung aus London. Im März 1939 wurde eine Generalmobilmachung ausgerufen, was damals sehr nahe an einer Kriegserklärung war. Darf man da Parallelen zur Gegenwart sehen?

Damals wie heute war das Ziel, dass sich deutsche und russische Truppen direkt gegenüberstehen und anschließend gegenseitig massakrieren. Wer das durchschaut hat, sieht die Entwicklungen der Gegenwart klarer. Mehr darüber und warum es für den (Welt-)Frieden unumgänglich ist, die Verbrechen der Alliierten endlich aufzuarbeiten, finden Sie in dem Buch „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“. (…)

Quelle: https://brd-schwindel.org/hurra-die-ami-panzer-sind-wieder-da-nato-aufruestung-in-osteuropa/

981554154419_ml

Hier erhältlich:

http://honigmann-shop.de/epages/fde5dcb1-0624-41d1-8f2b-364e0ed5db22.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/fde5dcb1-0624-41d1-8f2b-364e0ed5db22/Products/002

Gruß an die Deutlichen

TA KI

Drohnenschwarm-Test des Pentagons über Kalifornien


Einst galt die Nutzung von Drohnen, als Teil der Kriegsführung und Überwachung im Landesinneren als auch im Ausland, als Verschwörungstheorie. Doch die Realität hat diese Theorie zwischenzeitlich längst eingeholt. Die nächste Stufe der Drohnen-Evolution sind Drohnenschwärme.

Im Zuge der unaufhaltsamen Fortschritte in Sachen künstlicher Intelligenz wird die Schwarmtechnologie von Rüstungsunternehmen und Regierungen im Grunde in allen Bereichen getestet: an Land, auf See und in der Luft. Dabei erlauben autonome Systeme, dass die Schwarmintelligenz vollständig von der menschlichen Kontrolle abgekoppelt wird. Sie identifiziert ein Ziel, umzingelt es und schaltet es aus.

Eine Komponente luftgestützter Drohnenschwärme ist der Einsatz von Mikro-Drohnen. Dabei handelt es sich um kleine Geräte, manchmal nur so groß wie ein Insekt, welche von einem größeren Flugzeug aus zum Einsatz gebracht werden.

Bereits Anfang vergangenen Jahres wurde ein Video über das sogenannte Perdix-System veröffentlicht. Es handelt sich dabei um ein bis zu dem Zeitpunkt geheimes Programm, bei dem Kampfflugzeuge der Typen F16 und F/A18 ganze Schwärme von Mikro-Drohnen zum Einsatz bringen. Nicholas West von TheDailySheeple schreibt dazu:

Das Video war kurz, von schlechter Qualität und zeigte nicht das Produktionsniveau anderer Militär-Werbefilme. […] Jetzt hat das Pentagon ein neues, viel klareres Video des Perdix-Systems veröffentlicht, welches detaillierter ist und zugleich ein weit abschreckenderes Beispiel dafür, welche Art der Schwarmtechnologie aktuell existiert (soweit es die Öffentlichkeit wissen darf).

Der Film zeigt, wie eine ganze Wolke von Mikro-Drohnen von F/A18-Super Hornets abgeworfen wird und es wird dabei betont, dass dies einer der größten Schwärme ist, welcher bisher erfolgreich zum Einsatz gebracht wurde. Der Test fand über einer Marine-Basis 150 Meilen nördlich von Los Angeles statt.

Laut AFP lesen sich die vom Pentagon angegebenen Fähigkeiten des Schwarms wie folgt:

  • “Die Mikro-Drohnen demonstrierten fortgeschrittenes Schwarmverhalten, wie das Treffen gemeinsamer Endscheidungen, angepassten Formationsflug und Selbstheilung.“
  • “Perdix ist nicht individuell synchronisiert und vorprogrammiert, sondern ein kollektiver Organismus, welcher ein [auf alle Einheiten] verteiltes Gehirn für die Entscheidungsfindung hat und sich untereinander anpasst, wie Schwärme in der Natur.“
  • “Da jede Perdix[-Drohne] mit jeder anderen kommuniziert und zusammenarbeitet, hat der Schwarm keinen Führer und kann sich anstandslos darauf einstellen, dass Drohnen dem Verband bei- oder aus ihm austreten.“

Bisher kennen wir derartige Technologien nur aus Science-Fiction-Filmen, diese Schwarmtechnologie ist dagegen vom Pentagon offiziell bekanntgegeben worden. Derartige Entwicklungen benötigen viele Jahre der Vorbereitung und Entwicklung und es ist davon auszugehen, dass die in dem Video vorgestellten Schwärme mit den vergleichsweise noch recht großen und lauten Drohnen gewiss schneller von der Realität überholt werden, als uns allen lieb sein kann.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/drohnenschwarm-test-des-pentagons-ueber-kalifornien/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Dank Obama: Das Heimatschutzministerium ist die mächtigste Behörde der USA


1373489677_aa55047245_o-1366x555

Gestern stellte ich die Frage, ob in den USA ein Putsch durchgeführt wurde. Hintergrund war die Meldung, dass das US-Heimatschutzministerium (DHS) die „kritische Wahlinfrastruktur“ und damit de facto die Wahlen per se übernommen hat.

Zwischenzeitlich stellte sich jedoch heraus, dass es sich nicht nur um die Wahlen handelte, die das DHS an sich gerissen hat. Vielmehr sind es 16 weitere Bereiche, die dem DHS bereits seit 2013 unterstehen:

Eine Präsidentschaftsrichtlinie von 2013 identifizierte 16 Sektoren als kritische Infrastrukturen, einschließlich Energie, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Transport, Nahrungsmittel und Landwirtschaft und Kommunikation.

(A 2013 presidential directive identified 16 sectors as critical infrastructures, including energy, financial services, health care, transportation, food and agriculture and communications.)

Zudem lesen wir in einem Artikel von ABC News weiter:

Die Bestimmung, die am Freitag verkündet wurde, verteilt Verantwortlichkeiten auf den Minister der Heimatschutzbehörde, um diese Sektoren zu identifizieren und zu priorisieren, unter Berücksichtigung von physischen und Cyber-Bedrohungen gegen diese [Bereiche]. Der Minister ist auch verpflichtet, Sicherheitskontrollen durchzuführen und Informationen über aufkommende und drohende Bedrohungen zu geben.

(The designation announced Friday places responsibilities on the Homeland Security secretary to identify and prioritize those sectors, considering physical and cyber threats against them. The secretary is also required to conduct security checks and provide information about emerging and imminent threats.)

Auch wenn ABC News hier falsch liegt, weil das DHS mit Ausnahme der Wahlen bereits seit 2013 die „Verantwortung“ für diese Bereiche trägt, gilt festzuhalten, dass mit all seinen Befugnissen, das DHS das mächtigste Ministerium in den USA ist. Dass dies kein Zufall ist, dürfte klar sein. Die 2013 von Barack Obama unterzeichnete Direktive trägt den Titel Critical Infrastructure Security and Review (Sicherheit und Überprüfung der kritischen Infrastruktur). Sie zählt insgesamt 16 Bereiche auf, die zur sogenannten „kritischen Infrastruktur“ gehören, die dem DHS unterstehen:

  1. Chemieanlagen
  2. Geschäftseinrichtungen
  3. Kommunikation
  4. kritische Fertigungsbereiche
  5. Dämme
  6. Verteidigungsindustrie
  7. Notdienste
  8. Energie
  9. abschließende Dienstleistungen
  10. Lebensmittel und Landwirtschaft
  11. Regierungseinrichtungen
  12. Gesundheitswesen und öffentliches Gesundheitswesen
  13. Informationstechnologie
  14. Kernreaktoren, Kernmaterial und -abfall
  15. Verkehrssysteme
  16. Wasser- und Abwassersysteme

De facto jeder Aspekt des täglichen Lebens unterliegt nach der Vorstellung dieser Direktive dem Chef der US-Heimatschutzbehörde. Zudem ist das DHS verantwortlich für die „Integration und Überwachung ALLER Datennetzwerke dieser 16 Bereiche“. Der eine oder andere mag dies vielleicht sogar als angemessen empfinden, aber die Realität ist, dass damit die absolute Kontrolle möglich ist. Diese Direktive von 2013 – zusammen mit der jetzigen Übernahme der Verantwortlichkeit für die Wahlen – ist die Blaupause für ein globales Management eines neuen Systems. Die Übernahme dieser 16 Bereiche (und der jeweiligen Daten) dürfte von Anbeginn das Langzeitziel bei der Gründung des US-Heimatschutzministeriums gewesen sein, das man nach dem 9/11 schuf.

Will man eine neue Gesellschaft formen, muss man zwangsläufig alle möglichen Systeme und Daten (von der Kommunikation bis hin zur Überwachung) unter einem Dach sammeln. Denn jede Person muss in den Augen der verantwortlichen Technokraten zum Zweck der Gleichschaltung insbesondere technologisch „vermessen“ werden:

[Technologien] werden zügig umgesetzt […] alle Facetten der individuellen Aktivität und jedes Energiepotenzial, das im Leben eines einzelnen Individuums abgegeben und verbraucht wird, wird umfassend überwacht, gemessen und kontrolliert. – Patrick Wood, Technocracy Rising

([Technology] is being rapidly implemented […] to exhaustively monitor, measure and control every facet of individual activity and every ampere of energy delivered and consumed in the life of such individual[s]. – Patrick Wood, Technocracy Rising)

Und genau für diese umfassende Überwachung, Messung und Kontrolle wurde das DHS aufgebaut, um jedwede Datenbank (egal ob privat oder staatlich) miteinander zu verbinden, Referenzen zu erkennen und Schnittstellen zu schaffen. Natürlich alles im Namen der Sicherheit.

Doch in Wahrheit ist es eine Gefahr für die Freiheitsrechte der Menschen. Und weil es doch noch Menschen gibt, die sich dagegen wehren, braucht man immer wieder neue Feinde, die als Rechtfertigungsgrund für diese faschistischen Maßnahmen dienen, weil diese ja „proaktive Dinge sind, die unsere Sicherheit gewährleisten“.

Es geht und ging nie um die Sicherheit der Bevölkerungen – weder in den USA, noch woanders. Es geht immer nur um den Machterhalt einer elitären Clique, die mittels Energiekontrolle (und das beinhaltet auch den Energieverbrauch eines jeden Einzelnen von uns) diese Macht erhalten und ausbauen will. Nachhaltiges Wirtschaften, SmartGrid, grüne Ökonomie, Agenda 21, Agenda 2030, Kohlenstoffsteuer, Emmissionshandel und auch der Indoktrinationsprozess getarnt als Bildung für unsere Kinder namens Common Core sind dabei die Schlagwörter und Mittel der Wahl, um diese Energiekontrolle (und damit über die Menschen) zu er- und behalten.

Die „Schöpfer“ dahinter zählen darauf, dass die Menschen nicht begreifen, was hier gerade passiert. Sie zählen auf die Passivität der Menschen. Sie zählen auf das nicht mehr vorhandene Langzeitgedächtnis der Menschen. Und wie es scheint, ist das ihr größtes Ass.

Quellen:

The Op: Unelected Agents Now Infiltrating “Critical Infrastructures”
Technocracy Rising: The Trojan Horse Of Global Transformation Dec 29, 2014 by Patrick M. Wood
USA: Heimatschutzbehörde hat die Aufsicht über die Wahlen übernommen – ein Putschtatbestand?
State Election Systems to Get More Federal Aid for Security

Quelle: http://www.neopresse.com/politik/usa/dank-obama-das-heimatschutzministerium-ist-die-maechtigste-behoerde-der-usa/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

US-Brigade rollt über Deutschland nach Osteuropa – Protest-Demo in Bremerhaven


314019030

Das Jahr beginnt mit „der größten Truppenverlegung in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges“: Die US-Armee will ab dem 6. Januar mit Unterstützung der Bundeswehr eine Panzerbrigade aus den USA mit 4000 Soldaten und dazugehörigen Fahrzeugen über Bremerhaven zu Nato-Manövern nach Osteuropa verlegen. Die Linke und die Friedensbewegung protestieren.

Die Third Armored Brigade der Fourth Infantry Division aus Fort Carson in Colorado wird mit ihren über 4.000 Soldaten und ihren mehr als 2.000 Panzern, Haubitzen und Militärtransportern nach Osteuropa verschifft; die Transportroute führt über Bremerhaven in Norddeutschland.

Bei der Verlegung geht es laut Oberst Todd Bertulis, stellvertretender Logistik-Chef des US-Kommandos Eucom in Stuttgart, auch darum, die logistischen Fähigkeiten der US-Armee auf die Probe zu stellen. Es gelte nachzuweisen, dass die Kampfkraft der USA zur rechten Zeit an den rechten Ort nach Europa gebracht werden könne.

Der sicherheitspolitische Sprecher der Fraktion die Linke im Bundestag Dr. Alexander Neu erläutert im Interview mit Sputnik-Korrespondent Bolle Selke welche tatsächlichen Gründe er für die Manöver sieht: „Es geht in erster Linie darum, der Nato eine Existenzberechtigung zu geben. Es werden neue Gefahren kreiert und neue Szenarien entworfen. Hier wird Russland, seitdem es die Spannung mit der Ukraine gibt, als der alte-neue Gegner wiedererfunden. Nachdem das mit den Auslandeinsätzen — Stichwort Afghanistan, Stichwort Libyen — nicht so wirklich gut funktioniert hat, muss man der Nato doch einen neuen Sinn geben können.“ Kommt zur Demo am Samstag, 7. Januar 2017, um 12 Uhr zur Großen Kirche in Bremerhaven!!

15894871_1376713382373840_7309241121821364055_n

Deutschland werde hier als Dreh- und Angelscheibe der US-amerikanischen Aggressionspolitik innerhalb Europa zu Verfügung gestellt, so Neu. Denn, wenn man so schwere Geschütze auffahre, handele es sich ganz eindeutig um eine Aggressionspolitik.

Auch die Bremer Friedensbewegung kritisiert die Truppenverlegungen. Ekkehard Lentz vom Sprecherkreis des Bremer Friedensforums erklärt im Sputnik-Interview: „Wir wollen das nicht widerspruchslos hinnehmen, sondern Alternativen der Friedensbewegung aufzeigen. Deshalb rufen wir die Bevölkerung am kommenden Samstag in Bremerhaven zur Demonstration auf.“ Ihnen gehe es vor allen Dingen darum, deutlich zu machen, dass dieser militärische Aufmarsch gegen Russland in der Bundesrepublik abgelehnt werde. Das Bremer Friedensforum hält die Konsequenzen dieser Manöver für kaum absehbar. Angesichts der angespannten weltpolitischen Lage könne dieses „Säbelrasseln“ der US-Armee und der Nato die Kriegsgefahr erhöhen.

Im Rahmen des »Host Nation Support« beteiligt sich auch die Bundeswehr stark am Transport der US-Truppen von Bremerhaven nach Polen. Ekkehard Lentz stellt fest:

„Die Unterstützung der Bundeswehr läuft über die Logistikschule in Garlstedt bei Bremen. Das ist ja auch ein Traditionsreicher Ort der Friedensbewegung. Bereits 1978 wurde dort eine US-Kampfbrigade mit Vietnamkriegserfahrung stationiert. Die Bundesregierung müsste verstärkt aufgefordert werden, die Übernahme der Logistik durch die Bundeswehr zu diesem Aufmarsch sofort zu stoppen und den Transport durch Deutschland zu untersagen.“ Die erste Friedensdemonstration des neuen Jahres findet am Samstag, 7. Januar, in Bremerhaven statt. Treffpunkt ist um 12 Uhr an der Großen Kirche in der Bürgermeister-Smidt-Straße.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20170106314019086-us-panzerbrigade-deutschland-osteuropa/

.
Gruß nach Russland- das deutsche Volk will Frieden mit euch!!
TA KI