Die einzige Königsdisziplin des Menschen: Tieren und der Natur zu dienen!!


….

elephantnews

…nicht herrschen, sondern

…dienen…

(“ iCH dien“- das Logo der Windsors..)

 

…die Tiere und die Natur sind unsere Untertan.-

Jedoch niemals unsere Sklaven, oder Leibeigenen…

Die Welt wurde uns zu Untertan gemacht- irgendetwas haben wir offensichtlich NICHT begriffen…

 

Gruß an die wahren Diener der Erde!

An die, die wissen, daß nur Einklang eine Melodie ist-

die WIR dirigieren…

Gruß an die wahrhaft Königlichen-

 

TA KI

Ein Leben nach dem Tod und die Wiedergeburt –


Bei diesem hervorragenden Referat staunten selbst die Zuhörer in Bichwil, die schon viel Erstaunliches gehört haben, nicht schlecht. Dieter Hassler hatte Belege und führte einen Präzedenzfall vor, der in seinem Detailreichtum nicht nur überzeugend, sondern auch sehr berührend war.

Wer die Geschichte des kleinen James Leiniger kennenlernt, ist fasziniert, mit welcher Unbeirrbarkeit der kleine Bub darauf bestand, daß seine detaillierten Bilder, Kenntnisse, Ängste und Erinnerungsfetzen aus einem früheren Leben stammen – einem Leben und einem Tod als Kampfpilot im Zweiten Weltkrieg. Der „Fall James Leininger“ ist einer der wohl am besten dokumentierten Zeugnisse dafür, dass die Wiederverkörperung eine Tatsache ist. Denn obwohl der Vater von James während all seiner Recherchen nur beweisen wollte, dass sein kleiner Sohn phantasierte, musste er schließlich vor der Fülle der Fakten kapitulieren.

James Leininger, der amerikanische Junge, um den es hier geht, wurde am 10. April 1998 in Dallas, Texas, geboren und lebte nach dem Umzug von dort ab seinem zweiten Lebensjahr mit seinen Eltern Bruce und Andrea in Lafayette, Louisiana, USA. Ab dem 1. Mai 2000 wurde der gerade Zweijährige von schlimmen, lautstarken Alpträumen heimgesucht, die seine Mutter in Angst und Schrecken versetzten. Sie kamen fast fünfmal die Woche und dies blieb, mit abnehmender Tendenz, fast ein Jahr lang so. In seinen Alpträumen lag James auf dem Rücken, weinte und strampelte so unter seiner Decke, als wolle er sich aus einem geschlossenen Sarg be­­freien. Nach einiger Zeit verstand Andrea auch, was er weinend hervorstieß: „Flugzeugabsturz! Flugzeug brennt. Der kleine Mann kann nicht herauskommen!“ Die Mutter nahm ihn dann in den Arm und beruhigte ihn mit leisen Worten, um ihn nicht plötzlich aufzuwecken.

Die Eltern wollten dem Jungen helfen, über diese Alpträume hinwegzukommen, doch je mehr sie durch Fragen und Nachforschungen den Bildern und Empfindungen auf den Grund gingen, umso klarer wurde es, daß der kleine Junge tatsächlich über Erinnerungen aus einem vorherigen Leben verfügte. Seine Angaben waren ungeheuer genau – und trafen auf einen ganz bestimmten Kampfpiloten zu, den die Eltern auch ermitteln konnten.

Das wirft ein ganz neues Licht auf die menschheitsalten Fragen: Leben “wir”, unser Bewußtsein oder unsere Seelen nach dem Tod fort? Kommen “wir” vielleicht in einem neuen Körper wieder auf die Erde zurück?

Unumstößliche Beweise dafür gibt es nicht. Aber es gibt sehr starke Hinweise darauf, daß es ein Überleben des Todes geben könnte, die es “in sich haben”. Sie stammen aus vielseitigen Erfahrungen des Menschen, die sich wie Blütenblätter um das Zentrum der Blüte ranken. Die Geschichte James Leiniger ist nur eine davon.

Die überzeugendsten Hinweise stammen von der Reinkarnationsforschung an kleinen Kindern, die sich an ein früheres Leben erinnern. Spontane „Erinnerungen“ kleiner Kinder an ihre angeblichen „früheren Leben“ liefern die relativ überzeugendsten empirischen Hinweise darauf, daß wir Menschen in unserer Individualität den Tod überdauern und in einem neuen Körper wiedergeboren werden. Die wichtigsten „Wunder“, welche die Kinder unaufgefordert vorführen, bestehen in stimmigen – Aussagen zu Namen, Orten, Objekten etc. der früheren Person, – Wiedererkennungen von Verwandten, Freunden, Orten und Gegenständen der früheren Person, Emotionen und Charakterzügen, die denen der früheren Person entsprechen, – Muttermalen und angeborenen Mißbildungen, die nachweislich meist Todeswunden der – Fähigkeiten und Fertigkeiten, einschließlich der Sprache und – Erinnerungen an die Zeit im Jenseits. Zusätzlich geht es um Träume – meist der Mutter, die darin der Seele ihres ungeborenen Kindes begegnet und um Gelüste in der Schwangerschaft, die mit der früheren Person und dem Ungeborenen zu tun haben.

Natürlich werden diese Wunder nicht unkritisch hingenommen, sondern alle denkbaren Einwendungen durchgegangen und bewertet. Dazu gehören u. a. die Evolutionstheorie, die Gehirnforschung, die moderne Physik, die Glaubwürdigkeit des Fallmaterials und viele Alternativerklärungen, welche die Reinkarnationshypothese vermeiden.

Dieter Hassler – ist Diplomingenieur der Nachrichtentechnik. Er war hauptsächlich in der Industrieforschung für medizinische Technik tätig und hat lange daran gezweifelt, daß es Reinkarnation gibt. Erst nach der Frühpensionierung hat er sich mehr als zehn Jahre mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt und – letztlich anerkennen müssen, daß man die Reinkarnationshypothese ernst nehmen kann und muß.

.

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Großbritannien: Sechs Monate Haft für einen „islamophoben Schinkenklopfer“!


Wird mittlerweile als Waffe benutzt: Der leckere Schinken (Foto: Durch gosphotodesign/Shutterstock)

Oh ja, die Justiz kann gnadenlos sein, wenn es darum geht, die „Einheimischen“ zu bestrafen:

In London ist ein Mann zu sechs Monaten Haft verurteilt worden, weil er eine junge Muslimin mit einem Schinkenstreifen „geschlagen“ hat. Nur fünf Tage nach den islamischen Anschlägen auf der London Bridge und Borough Market verlor der 36jährige die Nerven, beschimpfte sie und ihre Mutter „islamophob“ und griff dann zu einem Stückchen Schinken. Die Attacke war gefilmt worden. Ein Polizist nannte die Aufnahmen „wirklich schockierend“.

 

Die britische Polizei verzeichnet zur Zeit einen Anstieg der „Hass-Verbrechen“, was immer das bedeuten mag. Vielleicht gehören aber sind die Messerattacken, Vergewaltigungen und Terroranschläge dazu. Dann könnte man tatsächlich von einem Anstieg reden.

Vielleicht hätte der Verurteilte auch lieber mit Sauerbraten um sich schlagen sollen, das wäre wenigstens halal gewesen.

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/07/01/grossbritannien-sechs-monate-haft-fuer-einen-islamophoben-schinkenklopfer/

Gruß an die armen Schweine

TA KI

Mann versucht, einen streunenden Hund am Strand zu treten, aber dann bekommt er genau das, was er verdient hat


Dieser Kerl dachte, es würde Spaß machen, einen streunenden Hund am Strand zu treten, aber sein Karma war schneller  – Momente später wird er von einer ganzen Gruppe Hunden angegriffen, die aus den Büschen kommen, um ihren Freund zu beschützen!

Kein Tier hat es verdient in irgendeiner Weise getreten oder missbraucht zu werden! – Dieser Mann hat genau das bekommen, was er verdient hat und während wir das endgültige Ende nicht kennen, wissen wir, dass kein Tier dank dieser Gruppe von Hunden verletzt wurde!

Wenn Menschen scheitern, freundlich zu sein, wissen Tiere genau, was zu tun ist! – Schau dir einfach das Video an!

https://cdn.liveleak.com/80281E/ll_a_s/2017/Mar/31/LiveLeak-dot-com-f28_1490937427-er_1490937548.mp4.h264_base.mp4?QmRnLArOyCzJIjNSrlJi2GQlc1QvoY6lclAAnZOupqPo0IB0Vw1n2HD15VnYD7ER&ec_rate=499

Hier der Link: https://www.liveleak.com/ll_embed?f=3683c9939245

Gefunden bei: http://wamiz.de/mann-versucht-einen-streunenden-hund-am-strand-zu-treten-aber/

Gruß an das Karma

TA KI

21. Juni – Sommersonnenwende (auch Alban Heruin)


Am 21.06. ist der Zeitpunkt des längsten Tages und der kürzesten Nacht des Jahres gekommen. Die Sommersonnenwende ist eines der wichtigsten heidnischen Feste und es ist eines der wenigen, welche bis heute noch weit verbreitet sind. Wenn auch ganz unterschiedlich gefeiert, so erfreut sich die festliche Zusammenkunft an ganz besonderen Plätzen im Freien, zu großen Sommersonnenwende-Feuern, noch immer großer Beliebtheit.

Sommersonnenwende

Das Fest hat sehr viele Aspekte und noch mehr Traditionen.

Schon die Namen sind sehr verschieden, vom geläufigen (astronomischen) Begriff Sommersonnenwende über Sonnenwendfest, Sonnenwendfeier, Mittsommerfest, Mittsommernacht hin zu dem unter Hexen und Heiden zumindest recht weit verbreiteten Begriff Litha (gesprochen „Litta“) bis zu den sehr speziellen Begriffen Alban Heruin (keltisch), Alban Hefin (Caledonii-Wicca) und Feill Sheathain (Pecti-Wita). Im christlichen Sprachgebrauch findet man entsprechend den Johannistag, während vorchristliche Riten mit der Bezeichnung „Hexenfest“ abgetan werden.

Sicher ist nur eines: die Sonnenwende war schon in vorchristlicher Zeit ein bedeutendes Fest. Im Mittelalter soll es am „Sunnwendfeuertanz“ Sitte gewesen sein, bis zur Erschöpfung um das Feuer herum zu tanzen und zu springen. Die Bauern erhofften, dass sich diese geopferte Lebenskraft der bevorstehenden Ernte zuwendet. Ein Stück am Sonnenwende-Feuer getrocknetes (und leicht angebranntes) Holz gilt noch heute als glücksbringendes Amulett. Mit dessen Kohle-Seite (Johannis-Kohle) wurden einst auch Schutzsymbole ans Haus gezeichnet.

Wenn Sie die Sommersonnenwende mit Feuer feiern möchten, dann machen Sie sich rechtzeitig Gedanken um die Auswahl des Platzes!

Ein Feuer zu entzünden ist nicht überall erlaubt und so richtet sich die Größe des Feuers vor allem nach den speziellen örtlichen Begebenheiten. Man sollte dabei aber auch im Sinn behalten, ob später über das Feuer gesprungen werden soll oder nicht.

Wünscht man einen Schutzkreis um die Feuerstelle, so kann man diesen beispielsweise mit Blumen, Blüten, Kräutern oder Kerzen symbolisieren und den Kreis mit passendem Räucherwerk abschreiten. Auch die Himmelsrichtungen können durch Kerzen oder Fackeln gekennzeichnet werden. Wer es etwas magischer mag, kennzeichnet diese vier Punkte mit den entsprechenden Elementen. Also etwa einer Schale Wasser im Westen, einer Kerze im Süden, Federn im Osten und eine Schale mit fruchtbarer Erde im Norden. Das Entzünden des Feuers markiert den Beginn des Festes.

Die Sonnenwende soll auch ein persönlicher Wendepunkt sein.

Es ist der richtige Zeitpunkt, um Wünsche zu äußern. Es soll ein Wendepunkt sein, an dem wir mit vergangenen Dingen unseren Frieden schließen und der Zukunft optimistisch entgegensehen. Häufig werden symbolische Gegenstände oder mit Wünschen beschriebene Ritualpapiere ins Feuer geworfen.

Zum Wunsch nach positiver Veränderung gehört auch der Dank.

Dafür sollte jeder der dem Feuer seine Wünsche zur Transformation übergeben hat hinterher auch ein Feueropfer darbringen. Etwa kleine Kränze aus getrockneten Blumen oder aus Kräutern, Girlanden gebastelt aus buntem Papier oder etwas Ähnliches. Ausgewählt mit Liebe, hergestellt mit den eigenen Händen!

Wenn alle dann dem Feuer ihre Ehre erbracht haben, so ist es Zeit für den Sprung über das Feuer.

Paare springen gemeinsam über das Feuer, das stärkt die Beziehung. Beim Sprung gilt aber für jeden, dass er/sie sich hierbei eine positive Veränderung wünschen sollte.

Danach beginnt das Festmahl. Auch hier gilt: man sollte so viel wie möglich selber backen/kochen/herstellen. Kuchen und Wein (oder Traubensaft) sollten auf jeden Fall gereicht werden, ansonsten ist dieser Teil ganz dem eigenen Geschmack überlassen.

Man kann die Sommersonnenwende auch mit ihrem walisischen Namen „Alban Heruin“ („Licht über der Küste“) bezeichnen, passend zu den Namen „Alban Elued“ für die Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche, „Alban Eiler“ für die Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche und „Alban Arthuan“ für die Wintersonnenwende.

(…)

Sommersonnenwende – das Licht ist auf seinem Höhepunkt.

Mit diesem Fest feiert man den längsten Tag und die kürzesten Nacht des Jahres. In das Sonnenwende-Feuer geworfene Wünsche und Opfergaben begünstigen eine reiche Ernte – auch im übertragenen Sinne.

Dies ist ein Zauber für die Wunscherfüllung, den Erfolg und die materielle Fülle aber auch für die Dankbarkeit.

(…) Unter anderem ein kleines Sonnenwend-Feuer für Zuhause, Ritualpapier, Sommerblumen, eine Opferschale, ein Ritualöl, Räucherwerk, Kohle & Sand, Streichhölzer und eine ausführliche Anleitung.

Zeitpunkt

Der Sonnenwende-Zeitpunkt markiert den Beginn des astronomischen Sommers. Dieser Zauber sollte innerhalb der 24 Stunden nach dem astronomischen Sommersonnenwende-Zeitpunkt durchgeführt werden. Dieser findet am 21. Juni 2017 um 6:24 Uhr statt. Es ist also Zeit bis zum 22. Juni um 6:24 Uhr. Ob dieses Sommerfest bei Helligkeit und Sonnenschein gefeiert wird oder man die kürzeste Nacht des Jahres mit dem Sonnenwend-Feuer für Zuhause erhellt, bleibt den persönlichen Vorlieben überlassen.

Quelle: https://www.hexenladen-hamburg.de/jahreskreis-feste/21-juni-sommersonnenwende/

Gruß an alle Sonnenwend- Freunde

TA KI ( Dieses Photo entstand bei der „Sommersonnenwende – 7 Tage – Ein Feuerwerk des Wissens inmitten des Nördlinger Ries“ am 21.06.2016 )

Rätselhaft: Frau in Südafrika erinnert sich an 10 vergangene Leben.


Wenn Kinder von magischen Welten und dem Leben imaginärer Freunde erzählen, machen sich darum die wenigsten Eltern Sorgen, eher sind sie fasziniert und entzückt. Und ganz bestimmt nehmen sie das, was sie da hören, nicht für bare Münze.

Im Falle von Joey Verwey aus Südafrika waren es jedoch nicht einfach Dinge, die ein Kind sich ausgedacht haben konnte.

Youtube/Strange Mysteries

Bereits im Alter von nur 3 Jahren erzählte die Kleine ihren Eltern Geschichten von „früher“ – und meinte damit Ereignisse, die ihr in verschiedenen früheren Leben widerfahren waren. Joey erinnerte sich an Dinge, die nicht sein konnten und über die ein so junges Kind unmöglich Bescheid wissen konnte. Ihre Eltern waren besorgt und verstört.

Als sie 5 Jahre alt war, wurde Joey schon regelmäßig von Professoren und Journalisten besucht, die ihren Schilderungen erst mit Skepsis und dann mit ungläubigem Staunen lauschten. Sie erinnerte sich an insgesamt 10 zurückliegende Leben und erzählte bereitwillig von Dingen, die sie „damals“ gesehen und getan hatte.

 

Youtube/Strange Mysteries

Das erste Leben, das ihr noch im Gedächtnis war, will sie vor vielen tausend Jahren als Höhlenmensch verbracht haben. Auf Nachfragen beschrieb sie ganz genau, wo ihre heimatliche Höhle gelegen habe – und führte damit die Nachforschenden tatsächlich zu einer Höhlengruppe, in der frühzeitliche Menschen ihre Behausung gehabt hatten.

Youtube/Strange Mysteries

Eine andere Inkarnation habe sie als Sklavin im alten Ägypten verbracht, sagt Joey. Sie erzählte mit perfekten Details von den Galeeren und den Straßenbautechniken dieser Zeit. Ein anderes Leben habe sie als verfolgte frühe Christin im ersten Jahrhundert verbracht und sei jemandem begegnet, der vielleicht Simon Petrus gewesen ist.

Im frühen 20. Jahrhundert will Joey die Enkelin Paul Krugers gewesen sein, der bis 1902 Präsident der Republik Südafrika war.

Youtube/Strange Mysteries

Sie sei zweimal verheiratet gewesen, erzählt sie, und habe 10 Kinder gehabt. Recherchen ergaben, dass eines dieser Kinder noch am Leben und inzwischen eine sehr alte Dame in ihren Neunzigern war. Sie willigte ein, sich mit Joey zu treffen. Die beiden sprachen über lange Zurückliegendes und Joey erinnerte sich an Dinge, die nur die Mutter der Dame wissen konnte.

Joeys ganze mysteriöse Geschichte kann hier angesehen werden (auf Englisch):

Wer kann schon sagen, wohin wir einmal gehen, wenn dieses Leben vorbei ist? Vielleicht werden auch wir uns in ferner Zukunft einmal an das erinnern, was wir hier und jetzt erleben.

Quelle: http://www.heftig.de/joey-verwey/

Gruß an die Erkennenden

TA KI