Donald Trump, Mike Pence und der Staat Israel: “Zufälle“ gibt’s!


trump-pence

Am 1. Januar 2017 veröffentlichte die US-Plattform Daily Crow einen Beitrag, welcher sich mit reichlich Zahlensymbolik auseinandersetzte – dies im Bezug auf den designierten US-Präsidenten Donald Trump, seinen Vize Mike Pence und dem Staat Israel. Man mag von derlei Zahlenspielereien halten was man will, gewisse Kreise legen bekanntlich allerhöchsten Wert darauf und derlei “Zufälle“ sind nachweislich keineswegs eben solche.

Schauen wir uns nur einige wenige dieser “Zufälle“ an und beginnen wir mit dem Geburtsdatum von Donald Trump, dem 14.06.1946 und stellen eine Verbindung mit der Staatsgründung Israels am 14.05.1948 her. Laut timeanddate.com liegen zwischen diesen beiden Daten exakt 700 Tage. In der Ableitung ergibt sich folglich, dass Israel 777 Tage nach Donald Trumps Geburt genau 77 Tage existierte. So weit, so kurios.

Interessant ist weiter, dass Donald Trump die Wahl genau an dem Tag gewann, an welchem der israelische Premier Benjamin Netanjahu genau 7 Jahre, 7 Monate und 7 Tage im Amt war. Mmh …, aber es wird noch besser: Am 14.06.2016 feierte Donald Trump seinen 70. Geburtstag, 7 Monate später ist der 14.01.2017 und genau 7 Tage später, am 21.01.2017, ist der erste volle Amtstag des neuen Präsidenten. Und als wären dies noch nicht genügend “Zufälle“, befinden wir uns aktuell im Jahr 5777 des hebräischen Kalenders.

Doch selbst hier hört es noch nicht auf. Trumps Vize Mike Pence ist 57 Jahre alt und stammt aus Columbus. Der Trump-Tower in New York City steht an der 57. Straße, 0,7 Meilen vom Columbus Circle entfernt…

Der Beitrag bei Daily Crow hat noch einiges mehr zu bieten, doch wir belassen es an dieser Stelle dabei, denn allein diese wenigen offensichtlichen Punkte gereichen unweigerlich zu der verwunderten Feststellung: “Zufälle“ gibt’s!

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/donald-trump-mike-pence-und-der-staat-israel-zufaelle-gibts/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Rund 15.000 Israelis stürmten Al-Aqsa-Moschee im Jahr 2016


4bkcb17e530ec8kdtj_800c450

Ramallah (Mehr/ParsToday) – Seit Anfang 2016 haben ungefähr 15.000 Israelis die Al-Aqsa-Moschee in Ost-Jerusalem al-Quds gestürmt.

 

Am Donnerstag verurteilte Mohammed al-Momani, der jordanische Staatsminister für Medienangelegenheiten und Regierungssprecher jeden Versuch von Israelis, die Al-Aqsa-Moschee heilige islamische Stätten zu stürmen oder zu betreten. Er unterstrich Jordans Entschlossenheit, den Status quo bei Al-Aqsa beizubehalten.

Jamal Talab al-Amala,  Generaldirektor eines Forschungszentrums für arabische Studien sagte, die Anzahl der Checkpoints in der Westbank und in al-Quds sind um 126% im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen und auf 802 gekommen.
Die Statistiken über die Zerstörung von Palästinenser-Häusern sind im Jahr 2016  im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen und umfassen 418 Wohnungen, so al-Amala.
Des Weiteren ist die Beschlagnahmung von palästinensischem Land durch israelische Siedler im Jahr 2016 um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i21598-rund_15.000_israelis_st%C3%BCrmten_al_aqsa_moschee_im_jahr_2016

Gruß an die Palästinenser

TA KI

Deutsche U-Boote machen Netanyahu Ärger: Generalanwaltschaft ermittelt gegen Premier


313963323

Im Streit um einen Vertrag über deutsche U-Boote hat die israelische Generalstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eröffnen lassen, wie Reuters unter Berufung auf den TV-Sender Channel 10 am Mittwochabend berichtete.

Eine Sprecherin des Justizministeriums gab demnach an, dass Generalstaatsanwalt und Polizei eng zusammenarbeiteten. Bislang sei noch nicht klar, um welche Anschuldigungen es konkret gehe. Die Öffentlichkeit solle bald umfassender informiert werden. Dem Medienbericht zufolge dürfte es sich gar um zwei mit Netanyahu verbundene Fälle handeln, einer von denen war zuvor nicht gemeldet worden.

Von Netanyahu bzw. dessen Büro steht eine Stellungnahme noch aus.

Zuvor hatte eine israelische Polizei-Kommission Ermittlungen zum Ankauf von drei deutschen U-Booten des ThyssenKrupp-Marine Systems eingeleitet. Die Untersuchung bedeutete vorerst keine Einleitung eines Strafverfahrens. Sie richtete sich zunächst auf den persönlichen Rechtsberater und Anwalt Netanyahus, David Schimron, nicht gegen den Ministerpräsidenten selbst.

Der Premier ist beschuldigt worden, die U-Boote gegen den Willen des Verteidigungsministeriums bestellt zu haben.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20161229313963105-u-boote-netanyahu-ermittlung-generalanwaltschaft/

Korruptionsvorwurf in Israel: Netanjahu wegen U-Boot-Deal mit Deutschland unter Druck


Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gerät durch Mauschelei-Vorwürfe bei einem geplanten milliardenschweren U-Boot-Geschäft mit Deutschland immer stärker unter Druck. Der Ex-Verteidigungsminister fordert eine Untersuchung der „beunruhigenden“ Abläufe.

gettyimages-51399870-640x424

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gerät durch Mauschelei-Vorwürfe bei einem geplanten milliardenschweren U-Boot-Geschäft mit Deutschland immer stärker unter Druck.

Oppositionspolitiker fordern die Einrichtung einer Untersuchungskommission in der Affäre, wie israelische Medien berichten.

Netanjahu wird vorgeworfen, er habe das teure Geschäft gegen den ausdrücklichen Widerstand des Verteidigungsministeriums vorangetrieben.

Der persönliche Rechtsberater von Netanjahu, David Schimron, soll als Anwalt auch einen israelischen Geschäftsmann vertreten, der ThyssenKrupp Marine Systems Vertriebspartner in Israel ist, und der durch die Wartung der U-Boote Geld verdienen wollte.

Israels Nationaler Sicherheitsrat und Netanjahus Büro wiesen die Vorwürfe zurück.

Ex-Verteidigungsminister fordert Untersuchung

„Ich war strikt gegen den Kauf drei weiterer U-Boote“, schrieb jedoch der damalige Verteidigungsminister Mosche Jaalon am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite. Die weitere Aufrüstung sei nicht notwendig gewesen. Er forderte eine Untersuchung der „beunruhigenden“ Abläufe.

Jaalon war im Mai nach einem Streit mit Netanjahu zurückgetreten, der U-Boot-Deal wurde nach Medienberichten nach dem Amtsantritt seines Nachfolgers Avigdor Lieberman abgeschlossen.

Deutsche Steuerzahler bezahlen U-Boote für Israel

Israel hat bereits fünf deutsche U-Boote erhalten, die zum Teil aus deutschem Steuergeld finanziert wurden. Ein weiteres soll nächstes Jahr ausgeliefert werden. Der Kaufpreis der Boote der sogenannten Dolphin-Klasse wurde vom deutschen Wirtschaftsministerium zuletzt mit je rund 600 Millionen Euro beziffert.

Die Lieferungen sind umstritten, weil die U-Boote nach Experteneinschätzung theoretisch mit Atomwaffen ausgerüstet werden können. Israel gilt als Atommacht, auch wenn die Regierung den Besitz von Nuklearwaffen nie offiziell zugegeben hat. (dpa)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/korruptionsvorwurf-in-israel-netanjahu-wegen-u-boot-deal-mit-deutschland-unter-druck-a1980151.html

Gruß an die, die wissen, daß mindestens 11 U-Boote in den letzten Jahren durch deutsche Steuergelder bezahlt- und an Israel geliefert wurden

TA KI

 

Donald Trump gründet Israel-Beratungskomitee


usrael

Am 14. Juli wurde auf Donald Trumps Netzseite verkündet, dass sich der zukünftige Präsident zur Bildung eines Israel-Advisory-Committee, also eines Beratungskomitees in Sachen Israel, entschlossen hat. Hier die Übersetzung der Meldung:

Donald J. Trump gibt Schaffung des Israel Advisory Committee bekannt

14. Juli 2014

Donald J. Trump hat die Bildung des Israel Advisory Committee bekanntgegeben, welches die US-Politik gegenüber dem Staat Israel analysieren, das unzerbrechliche Band zwischen den beiden Ländern fördern, Israels militärische Überlegenheit in der Region sichern und alternative Lösungen für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern erforschen wird. Das Komitee wird Herrn Trump Empfehlungen geben.

Die gemeinsamen Vorsitzenden des Israel Advisory Committee sind Hochwohlgeboren Jason Greenblatt, ein Vizepräsident und Rechtsbeamter der Trump Organization und Hochwohlgeboren David M. Friedman, Seniorpartner bei Kasowitz, Benson, Torres & Friedman LLP.

Herr Trump stellte fest:

»Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ist tief. Jeder Präsident der modernen Geschichte hat versucht diesen Konflikt zu lösen und ist dabei gescheitert, währenddessen beide Seiten fortwährend leiden. Wir dürfen keine Angst davor haben neue, konstruktive und zum gegenseitigen Vorteil gereichende Schritte zu unternehmen, um den Frieden in der Region zu fördern. Dabei erkennen wir zu jeder Zeit die moralische und strategische Allianz sowie das unzerbrechliche Band zwischen den Vereinigten Staaten und Israel an.

Deshalb habe ich Jason Greenblatt und David Friedman gebeten mein Israel Advisory Committee zu führen, um mir dabei zu helfen einen frischen Blick auf den derzeitigen Konflikt und unsere Möglichkeiten die Spannungen zu reduzieren zu bekommen. Ereignisse in der Region betreffen direkt unsere nationale Sicherheit und als Präsident habe ich keine größere Verantwortung, als das amerikanische Volk vor Schaden zu beschützen.«

»Jason ist ein brillanter Anwalt, den ich seit fast 20 Jahren kenne und dem ich vertraue. David ist jemand, den ich kenne und dem ich vertraue, der große Liebe für und großes Wissen über Israel besitzt. Ich erwarte, dass dieses Komitee einen frischen Blick auf die laufenden Probleme wirft und mir Ratschläge gibt, wo die USA ihren Kurs im Umgang mit einem unserer standhaftesten Alliierten und der einzigen Demokratie im Mittleren Osten ändern muss: Israel.«

Herr Greenblatt sagte:

»Dieses Komitee wird Menschen mit Expertenwissen über Israel und größeren Mittleren Osten rekrutieren, um Wege zur Stärkung der Freundschaft zwischen den Vereinigten Staaten und Israel zu erörtern und zu versuchen, den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern zu fördern. Herr Trump wertschätzt und respektiert Menschen aller Nationen und Israel ist ein Leuchtfeuer der Demokratie und Hoffnung in einer Region, welche mehr als genug unter Tyrannei und Radikalismus gelitten hat. Ich fühle mich zutiefst geehrt, dass Herr Trump mir diese Position anvertraut hat.«

David Friedman sagte:

»Ich habe lange Zeit die Ansicht vertreten, dass es ein Kerninteresse der Vereinigten Staaten ist, dass der Staat Israel unversehrt, sicher und die herausragende Militärmacht im Mittleren Osten ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Herrn Trump, den ich das Privileg hatte mehr als 15 Jahre zu beraten, und mit dem Komitee, um dieses Ziel zu fördern und zugleich die Spannungen in der Region zu reduzieren.«

Dr. Richard H. Roberts, M.D., Ph.D. wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden des Israel Advisory Committee berufen. Dr. Roberts führte aus:

»Es ist ein großes Privileg diesem Komitee beitreten zu dürfen, welches unter Anderem beabsichtigt den Status Quo zu analysieren und Informationen von allen Seiten hinsichtlich potenziell neuer Lösungen für scheinbar unlösbare Probleme zu finden sucht und diese Lösungen Herrn Trump empfehlen wird.«

Quelle: www.donaldtrump.com (Danke an Outside-Job für den Hinweis)
Wiki-Einträge: Jason Greenblatt, David Friedman, Richard Roberts

Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/donald-trump-gruendet-israel-beratungskomitee/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Mossad will russisches Sozialnetzwerk mit Geheiminfo erschüttern – Video versprochen


313344070

Der israelische Geheimdienst Mossad hat die Veröffentlichung von Geheimmaterialien im russischen Sozialnetzwerk VKontakte angekündigt. Diese Daten sollen „der ganzen Welt die Augen auf die Wahrheit öffnen“.

Das Videomaterial dazu soll am Montag um 17.00 publiziert werden, wie Mossad auf seiner Seite mitteilte. Russische Netzwerk-Nutzer versuchen nun zu erraten, womit der israelische Geheimdienst „der ganzen Welt die Augen auf die Wahrheit eröffnen“ wolle.

„Es scheint, dass die Freimauer den Boden unter den Füßen verlieren und nun Schwerartillerie einsetzen. Jetzt werden alle Agenten rund um die Welt gehirnwaschen“, schreibt ein Nutzer dazu. Mossad registrierte sich erst am vergangenen Freitag bei VKontakte. Die Administratoren der Gruppe versprechen eine alternative Sicht auf alle globalen Ereignisse und verfügen eigenen Beteuerungen zufolge über wertvolle Informationen zu den meisten Schlüsselereignissen der heutigen Welt.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20161114313344217-mossad-russland-sozialnetzwerk-geheiminfo-versprochen/

.
Gruß an die, die sich überraschen lassen
TA KI

 

Die USA haben ISIS bereits fünfmal geholfen


image1-2

Erst letzte Woche bombardierten die USA – die zurzeit ohne UNO-Mandat oder Erlaubnis der syrischen Regierung Militäroperationen auf syrischem Territorium durchführen – syrische Truppen, töteten über 60 Kämpfer und verwundeten weitere 100. Dieser Angriff, dauerte nach Angaben der Assad-Regierung über eine Stunde. Er beinhaltete auch eine Reihe von Kriegsflugzeugen, die zu amerikanischen, britischen und sogar australischen Luftstreitkräften gehören.

Diese Luftangriffe trafen zusammen mit einer Offensive, die von ISIS-Milizen gestartet wurde, die daraufhin versuchten, regierungskontrollierte Einrichtungen zurückzuerobern. Nach Ansicht Russlands und Syriens ging die Luftoffensive mit der Bodenoffensive von ISIS einher, was ihre Bedenken bestätigt, dass die von den USA angeführte Koalition den ISIS-Milizen Deckung aus der Luft verschafft.

Dies sollte niemanden überraschen, der den Aufstieg von Gruppierungen wie ISIS im Nahen Osten mitverfolgt hat. Seit ISIS 2014 Al Qaida als größtes Schreckgespenst abgelöst hat, haben die USA die Gruppierung trotz des offiziell erklärten Krieges gegen die barbarische Terrororganisation auf vielerlei Weise unterstützt – sowohl heimlich als auch offenkundig.

Lassen Sie uns einige der Möglichkeiten genauer unter die Lupe nehmen, durch die die USA ISIS direkt unterstützen, während sie beanspruchen, dagegen zu kämpfen, seitdem der von Amerika erklärte Krieg 2014 begann (die USA halfen ISIS von Anfang an, aber das ist ein Thema für einen eigenständigen Artikel).

1. Mosul und Baiji

Im Juni 2014 überquerte ISIS die syrische Grenze in den Irak und nahm dabei mühelos die strategisch bedeutsamen, ölreichen Städte Mosul und Baiji ein, und schaffte es fast bis nach Bagdad. Inmitten des erschreckenden Siegeszuges der Terrorgruppe, lud sie im Internet Bilder und Videos von Schießereien aus fahrenden Autos sowie Massentodesmärschen und -gräbern (infolge der Massenexekutionen irakischer Soldaten) hoch.

ISIS-Milizen beanspruchten riesige Mengen an amerikanischer Militärausrüstung, einschließlich ganzer LKW-Ladungen an Humvees [Geländewagen der US-Armee], Hubschraubern, Panzern und Artillerie für sich. Dies war weder Washington noch dem Rest der Welt verborgen geblieben, indem sich die Kämpfer selbst fotografierten und aufnahmen und öffentlich ihre Aktivitäten auf sozialen Medien zur Schau stellten.

Wie haben die USA darauf reagiert? Überhaupt nicht. Trotz all der amerikanischen Militärbasen in Irak und der Fähigkeit der Regierung, alle Arten von unerlaubten Aktivitäten durchzuführen – einschließlich der Ermordung Muammar Gaddafis in Libyen durch eine Drohne, die von Sizilien aus durch einen Piloten geflogen wurde, der das Fluggerät von einem Marinestützpunkt in Nevada aus steuerte, konnten die USA nichts dagegen tun, um ISIS am schnellen Vorrücken zu hindern. Gab es vielleicht ein Problem, das das US-Militär davon abhielt, Luftschläge durchzuführen? Ganz klar nein, denn die USA hatten um dieselbe Zeit Drohnenangriffe in Pakistan gestartet, als ISIS vorrückte.

2. ISIS-Ölgewinne

Bei der Dokumentation über die Ausdehnung von ISIS, berichteten die Medien zuvor, dass sich ISIS an einem lukrativen Ölgeschäft erfreuen kann, durch das er mindestens 50 Millionen US-Dollar monatlich verdient. Wer genau kaufte dieses Öl? Die Mainstream-Medien weigerten sich, dies offen zu untersuchen, und die US-Air Force unternahm nichts, um die Haupteinnahmequelle von ISIS zu beseitigen.

Andererseits begannen russische Luftstreitkräfte im November 2015 damit, Ölkonvois in Richtung des türkischen Territoriums ins Visier zu nehmen. Bei einer damit in keinerlei Zusammenhang stehenden Angelegenheit, schoss die Türkei einen russischen Bomber ab, von dem sie behauptete, den türkischen Luftraum (für 17 Sekunden) verletzt zu haben. Die russisch-türkischen Beziehungen verschlechterten sich daraufhin unverzüglich, und Russland antwortete darauf seinerseits mit Sanktionen. Sie führten auch Beweismittel mit Hilfe von Satelliten an, von denen sie behaupteten, dass sie die Türkei als Hauptimporteur von ISIS-Öl aufdecken.

Die US-Regierung zweifelte den Beweis an, stellte jedoch ihrerseits keine Beweise zur Verfügung, und wurde durch die Teilnahme an einem russischen Angriff auf Tankwagen von ISIS zur versuchten Vortäuschung gezwungen, die gleiche Strategie [wie Russland] zu verfolgen. Dieses ganze Debakel warf die Frage auf, warum um alles in der Welt ausgerechnet ein Land mit einem so zweifelhaftem und brutalen Ruf wie Russland einen Job übernimmt, dessen Erledigung die USA für sich beanspruchten.

Die USA kamen daraufhin in Erklärungsnot, warum sie nicht die Haupteinnahmequelle von ISIS angriffen. Laut des früheren CIA-Direktors Michael Morell waren Umweltschäden und die Notwendigkeit, die irakische und syrische Infrastruktur zu schützen, die ausschlaggebenden Gründe dafür, warum die USA diese Tankfahrzeug nicht angriffen:

Wir waren nicht hinter den Ölquellen her, weil wir nicht wollten, dass das Treffen der von ISIS kontrollierten Ölquellen Umweltschäden anrichtet, und wir wollten diese Infrastruktur nicht zerstören.

Das macht Sinn. Das US-Militär kann auf eine lange Geschichte des Umweltschutzes und der Verschonung öffentlicher Infrastruktur zurückblicken (das kann es nicht).

3. Palmyra

Im Mai 2015 überrannte ISIS die antike syrische Stadt Palmyra, worüber CNN behauptete, dass es sich um eine “schnelle, zerstörerische Übernahme einer weiteren Stadt, beim brutalen Streben, sein Kalifat im Nahen Osten auszudehnen” gehandelt habe. Das Einnehmen Palmyras stellte ein Risiko für den Fortbestand der UNESCO-Welterbestätte dar, von der gesagt wurde, “an der Schnittstelle verschiedener Zivilisationen gestanden” zu haben.

Ein weiters Mal während dieser brutalen Übernahme einer historischen Stadt, in der zehntausende Zivilisten wohnen, waren amerikanische Luftstreitkräfte nirgends zu sehen. Ende letzten Jahres hatten die USA ungefähr über 5 Milliarden Dollar ausgegeben, um speziell ISIS zu bekämpfen, haben aber aus unerfindlichen Gründen keine Initiative ergriffen, die am weitesten entwickelte Luftwaffe der Welt einzusetzen, um ihre Offensiven einzudämmen.

4. Abwürfe aus der Luft

Im Oktober 2014 berichtete die Washington Post, dass die US-Luftstreitkräfte “unabsichtlich” Waffen an ISIS geliefert hatten, die für kurdische Milizen in der syrischen Grenzstadt Kobane bestimmt gewesen seien. Die Kurden bekämpften den Islamischen Staat. Obwohl das Abwerfen von Waffen in einem Kriegsgebiet nach einer idiotensicheren Strategie aussieht, stellte es sich in diesem Fall als ein Rückschlag heraus, und die Waffen, zu denen auch Kisten mit Handgranaten gehörten, fielen in die Hände der Terrorgruppe.

Weiterhin finden irakische und syrische Truppen nach Siegen gegen die Terrorgruppe wiederholt ISIS-Kämpfer mit israelischer Ausrüstung.

Zufall?

5. Ramadi

Direkt bevor letztes Jahr die Palmyra-Offensive gestartet wurde, nahm ISIS auch die strategisch wichtige Stadt Ramadi ein. Die Einheimischen fragten sich erneut, warum die US-Truppen während der gesamten Operation nur dasaßen und Däumchen drehten. Die offizielle Erklärung, die für das Nichteingreifen angeboten wurde, war, dass sich die USA mehr über den Schutz des Lebens von Zivilisten sorgten – wenn man dem Glauben schenkt.

Ehrenhafte Erwähnungen

Die verschiedenen Arten, auf die die USA und ihre Verbündeten offenkundig ihre Unterstützung gewährten, sind endlos. Die obige Liste vermittelt nur ein kleines Bild der Möglichkeiten, auf die insbesondere das US-Militär den Islamischen Staat unmittelbar unterstützt hat, während sie gleichzeitig beanspruchen, ihn zu bekämpfen. Dies ist etwas, das man sich vor dem Hintergrund der jüngsten Attacke auf syrische Truppen vergegenwärtigen sollte, der einer ISIS-Offensive ebenfalls Rückendeckung aus der Luft verschaffte.

Ehrenhafte Erwähnungen, die es nicht auf diese Liste geschafft haben, schließen Amerikas Unterstützung für den durch Saudi-Arabien geführten Krieg gegen Yemen ein, in dessen Verlauf nie ein einziger ISIS-Kämpfer angegriffen wurde, und der kürzlich erneuerte US-Luftkrieg in Libyen, wodurch die Stadt Sirte angegriffen wurde. Sirte hat beinahe all seine ISIS-Anteile eliminiert. Es wurde stattdessen spekuliert, dass Amerikas Motive in Libyen nur einen Vorwand dafür liefern, jede Chance auf eine von Gaddafi beeinflusste politische Bewegung zu unterbinden – und dass der Feldzug letztendlich dazu angelegt ist, jede Chance auf eine Lösung der Libyen-Krise hinauszuzögern. So bemerkte die Stop The War Coalition:

Weitere westliche Bombardements werden die Spaltung vertiefen und die Gewalt intensivieren. Sie werden unausweichlich die Verbitterung gegenüber dem Westen erhöhen und nichts dazu beitragen, den IS zu besiegen. Stop The War fordert weiterhin die westlichen Mächte dazu auf, die schmerzlichen Lektionen aus den letzten 15 Jahren zu lernen und ihr krampfhaftes Festhalten an militärischen Lösungen aufzugeben.

Erwähnungen vor 2014 schlossen die Tatsache mit ein, dass ISIS fast zur Gänze ein Produkt der amerikanischen Außenpolitik ist, wie durch einen freigegebenen DOI-Bericht bestätigt wird.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Quelle: http://derwaechter.net/die-usa-haben-isis-bereits-funfmal-geholfen

Gruß an die Erkennenden

TA KI