Ron Paul: Trumps unbeständige außenpolitische Positionen


donald-trump-cia

Von Ron Paul

Während des Präsidentschaftswahlkampfes waren Donald Trumps außenpolitische Positionen alles andere als beständig. An einem Tag hörten wir, dass die NATO obsolet sei und die USA bessere Beziehungen mit Russland anstreben müssen. Bei seiner nächsten Rede wurden diese sensiblen Positionen aufgegeben oder eine gegensätzliche Position eingenommen. Trumps unbeständige Rhetorik warf die Frage auf, welche Form der Außenpolitik er denn verfolgen würde, falls er gewählt würde.

Die Antrittsrede des Präsidenten war diesbezüglich nicht anders. Auf der einen Seite machte es Mut, als er sagte, dass die USA unter seiner Administration »Freundschaft und Gewogenheit mit den Nationen der Welt anstreben« werde und dass er »das Recht aller Nationen, ihre eigenen Interessen zuvorderst stellen« verstehe. Er klang gar noch besser, als er sagte, dass die USA unter Trump »niemanden unsere Lebensart aufzwingen wollen, sondern als Beispiel strahlen lassen wollen. Wir werden strahlen, auf dass alle uns folgen mögen.« Dies wäre wahrlich ein erster Schritt in Richtung Frieden und Prosperität.

Bereits im nächsten Satz versprach er allerdings einen weltweiten Krieg – nicht gegen ein Land, sondern gegen eine Ideologie. Er sagte: »Wir werden alte Bündnisse stärken und neue formen und wir werden die Welt vom radikalen islamistischen Terrorismus befreien, welchen wir vom Antlitz der Erde tilgen werden.«

Dieser unbeständige und gefährlich harte Kurs wird den »radikalen islamistischen Terrorismus« nicht besiegen, sondern ihn weiter steigern. Terrorismus ist kein Ort, es ist eine Taktik als Reaktion auf Invasion und Besetzung durch Außenstehende, wie Professor Robert Pape es in seinem wichtigen Buch “Dying to Win“ erläutert hat.

Die Neocons wiederholen die Lüge, dass ISIS deshalb gebildet wurde, weil das US-Militär sich aus dem Irak zurückgezogen habe, statt das Land weiter besetzt zu halten. Aber wo war ISIS vor dem US-Angriff auf den Irak? Nirgendwo. ISIS war eine Reaktion auf die US-Invasion und -Besetzung des Irak. Dasselbe Phänomen wiederholte sich allenorts, wann immer die interventionistischen Handlungen der USA Länder und Gesellschaften destabilisiert haben.

Der radikale islamistische Terrorismus ist zum größten Teil eine Reaktion auf ausländischen Interventionismus. Er wird niemals besiegt werden, solange diese einfache Wahrheit nicht verstanden wurde.

Wir haben auch Berichte vernommen, dass Präsident Trump vorhat die US-Geheimdienstgemeinde im großen Stil zu verändern. Mit einem vermutlich annähernd $ 100 Milliarden umfassenden Budget ist die Geheimdienstgemeinde der geheime Arm des US-Imperiums. Die CIA und andere US-Dienste untergraben Wahlen und stürzen Regierungen in Übersee, während zugleich Milliarden darauf verwendet werden, zuhause amerikanische Bürger auszuspionieren. Weder das Eine noch das Andere macht uns sicherer oder erfolgreicher.

Aber das ganze Gerede um große Veränderungen bei der CIA unter Trump war schnell aus der Welt, als der Präsident die CIA gleich an seinem ersten vollen Arbeitstag besuchte. Hat er der CIA gesagt, dass jetzt ein neuer Sheriff in der Stadt ist und sie vor einer großen, lange überfälligen Reform steht? Nein. Er sagte bloß, dass er »1.000 Prozent« hinter ihr steht.

Ein Grund, warum Trump sich in seinen politischen Positionen so widersprüchlich anhört ist, dass er keine Regierungsphilosophie besitzt. Seine Philosophie ist nicht gegen ein US-Militär-Imperium gerichtet, also hört es sich manchmal an, als befürworte er weitere Kriege und manchmal, als stelle er sich dagegen.

Wird Präsident Trump in diesem Fall mehr von jenen beeinflusst, welche er für seine wichtigsten Positionen ausgewählt hat? Wir können nur hoffen, dass dies nicht so ist – zumindest wenn man deren Angriffslust in den jüngsten Anhörungen im Senat zu Rate zieht. Trump kann nicht zugleich für und gegen den Krieg sein. Hoffen wir, dass er, sobald sich einmal das Gewicht seines Amtes bei ihm gesetzt hat, verstehen wird, dass die von ihm versprochene Prosperität nur durch eine konsequent friedliche Außenpolitik zu erreichen ist.

***

zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/ron-paul-trumps-unbestaendige-aussenpolitische-positionen/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Trump will Merkels EU-Armee stoppen


images-dezember2016-dreamstime_xs_56577563_930031793

Donald Trump bombardiert Brüssel, die Pläne für eine EU-Armee zu stoppen oder die Nato verliert die Unterstützung der Vereinigten Staaten, berichtet express.co.uk.

Ältere britische Offiziere, die im Pentagon dienen, wurden unterrichtet, dass eine der neuen Hauptaufgaben der neuen Regierung sein wird, die Pläne von Merkel und dem französischen Präsidenten Hollande zu torpedieren, eine EU-Armee aufzubauen, schreibt Daily Express. Trump soll auch überlegen amerikanische Soldaten aus Europa abzuziehen, sollte die EU ihre Pläne eine EU-Armee zu schaffen, in die Tat umsetzen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die treibende Kraft bei diesen Plänen ist, hatte vor Kurzem ihre Forderung erneuert, dass die Europäische Union eine eigene Armee haben muss, und warnte, dass der Block sich nicht auf andere verlassen könne, um seine Sicherheit mit Donald Trump im Weissen Haus und Grossbritannien zu gewährleisten. Die neue EU-Armee soll unter dem Oberkommando Deutschlands stehen.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/29215-Trump-will-Merkels–Armee-stoppen.html

Gruß an die Konsequenten

TA KI

Steve Quayle: »Enthüllungen über die Antarktis werden die Glaubenssysteme eines jeden erschüttern«


Greg Hunter von USAwatchdog.com hat sich diesmal einen Gast zum Gespräch geladen, welcher nicht ganz seiner sonstigen Linie – Finanzprofis, Geopolitik-Experten, etc. – entspricht. Die Rede ist von Steve Quayle, US-amerikanischer Buchautor, Goldhändler, Radiomoderator, Doku-Filmer und Forscher abseits des Leitstroms.

Quayle ist bekannt für seine Voraussagen im Bereich Finanzwesen und Geopolitik, doch in diesem hochbrisanten Interview nimmt er eine etwas andere Abzweigung und stößt dabei tief in den Kaninchenbau vor, denn die große Überschrift zu diesem Gespräch lautet:

Antarktika

Wer die alternativen Medien im Weltnetz regelmäßig verfolgt, dem dürfte kaum entgangen sein, dass die Antarktis im Jahr 2016 maßgebliches Interesse hervorgerufen hat. So sind im vergangenen Jahr eine Reihe namhafter Persönlichkeiten dorthin gereist, darunter der russisch-orthodoxe Partriach Kyrill und US-Außenminister Kerry – und diese waren keineswegs die ersten Hochgestellten, welche der Antarktis einen Besuch abstatteten.

Mit Recht weist Greg Hunter darauf hin, dass die Antarktis nicht gerade auf dem Weg zu irgendwelchen Krisengebieten liegt. »Obama könnte auf dem Weg nach Syrien einen Zwischenstopp in Deutschland einlegen«, Antarktika dagegen, sei außerhalb jeder gewöhnlichen Reiseroute.

Für Hunter, als ehemaligem MSM-Reporter, ist klar, dass irgendetwas vor sich geht und aus diesem Grund hat er Steve Quayle zum Gespräch geladen. Dieser sagt zur Eröffnung des Gesprächs:

»Was die meisten Menschen nicht verstehen – und dies ist wichtig – ist, dass die Vereinigten Staaten im Jahr 1947 eine Kriegsflotte unter Admiral Byrd in die Antarktis geschickt haben und diese wurde “Operation Highjump“ genannt. Sie sollte die dort befindlichen geheimen Nazi-Basen ausfindig machen und zerstören, welche ihnen von Geheimdiensten dokumentiert worden waren.

Dies war keine kleine Angelegenheit: 13 Schiffe und 4.700 Männer und US-Waffen auf dem seinerzeit aktuellsten Stand der Dinge. Die schlechte Nachricht ist, dass wir einen Tritt in den Hintern bekommen haben. Und im Februar 1948 kam Admiral Byrd zurück und berichtete dem Kongress was dort geschehen war.

Die Russen hatten zufällig ein Video aufgenommen, weil sie dort spioniert hatten, auf dem unsere Flugzeuge auf fliegende Untertassen trafen.«

Um dies ins rechte Licht zu rücken, betont Quayle, dass zwei der führenden Köpfe der NASA ehemalige Nazis gewesen seien. Greg Hunter weist an dieser Stelle auf “Operation Paperclip“ hin, in deren Zuge deutsche Wissenschaftler, deutsche Technik und deutsche Patente nach Amerika geholt wurden – der Begriff “gestohlen“ würde es gewiss besser treffen.

Quayle ist der Überzeugung, dass wenn man es mit Hermann Oberth und Wernher von Braun zu tun habe, dann solle man sich Oberths Aussage vor Augen halten: “Glauben Sie nur nicht, dass wir schlauer waren als irgendwelche anderen Wissenschaftler. Wir hatten Hilfe von anderen Welten.“ Bezüglich der Antarktis sagt er weiter:

»Als Admiral Byrd zurückkam stand der erste Verteidigungsminister ihm zur Seite, um dem amerikanischen Volk mitzuteilen, was dort vor sich geht.« Als dieser Mann, namens James Forrestal, dem amerikanischen Volk sagen wollte, was “Operation Highjump“ zutage gefördert hatte, wurde er aus dem 16. Stock des Naval Medical Center in Bethesda geworfen, so Quayle.

Beim Umgang mit dem Thema Antarktika geht es für Quayle nicht nur um Mythologie, denn bereits im 15ten Jahrhundert habe die Piri-Reis-Karte die Antarktis eisfrei gezeigt, was dem »modernen geologischen Zeitrahmen« widerspreche.

»Hier kommt die 1 Milliarden Dollar-Frage, vielleicht gar 1 Billion Dollar: Warum reisen die religiösen Führer der Welt und die mächtigsten weltlichen Führer nach Antarktika? Ich glaube nicht, dass der russische Patriarch Kyrill dort runter gereist ist, um Pinguine zu treffen. Irgendwer oder irgendetwas – und es ist beides – hat die Führer der Welt, sowohl die religiösen, als auch die politischen, in die Antarktis befohlen.«

Schon Francis Bacon habe im Jahre 1627 in “New Atlantis“ auf uralte Technologie Bezug genommen; von Genmanipulation über Wolkenkratzer bis zu Laserwaffen. Man müsse sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, so Quayle, dass es in der Antarktis eine fortgeschrittene Zivilisation gebe.

»Es gibt jene, welche glauben wir seien von Außerirdischen geschaffen worden – diese Meinung teile ich nicht. Ich werde dies einfach halten: Die Annunaki sind die gefallenen Engel.«, dies zeigen die sumerischen Schrifttafeln. Die Bibel dagegen spreche von “gefallenen Engeln“ und es gibt laut Quayle einen Grund dafür, warum dieser Aspekt so wichtig ist:

»Wir haben es mit einer Zeit zu tun, in der wir eine universelle Religion, eine universelle Regierung und ein universelles Geldsystem haben werden.«, sagt Quayle. »Es ist, als wenn alle Führer der Welt, darunter insbesondere die wichtigsten religiösen Führer, jemandem gegenüber Rechenschaft ablegen müssen, der überlegenen Intellektes ist, überlegener Intelligenz ist, aber eine sehr dunkle und finstere Zukunft für die Welt bereit hält. Mit anderen Worten: globale Kontrolle von allem und jedem.«

»Die Nazis hatten Beweise gefunden, wie auch die Briten und die Russen, für ein Land unterhalb des Eises. Die Pyramiden in Antarktika rücken wieder ins Bewusstsein.« Der Kontinent schmelze, sagt Quayle, und der Grund dafür sei die Vielzahl von Vulkanen in der Antarktis und die künstliche Aufheizung der Ionosphäre. Dass das Eis an den Polen schmelze, sei folglich keine Überraschung.

Quayle sagt weiter, es gäbe bereits umfangreiche Vorbereitungen für die Öffentlichmachung des Kommenden. So stelle der Vatikan beispielsweise die Frage, ob “Aliens“ getauft werden könnten. »Irgendwas passiert und die Antarktis ist entscheidend.«, sagt er und stellt die Behauptung in den Raum:

»Aufgrund der fortschrittlichen Technologie des Dritten Reiches … sind sie unter das Eis gegangen und kamen in Kontakt mit Wesen, fühlenden Wesen – auf welche sich Oberth und von Braun so viele Male bis zu ihrem Tod bezogen haben. All dies ist eine Frage der Aufzeichnungen und wenn man all die Aufzeichnungen zusammenfügt, dann deutet es auf folgendes hin: Es gibt dort eine Entität oder Gruppe von Entitäten, welche empfindungsfähig sind, welche fortschrittliche Technologie besitzen und welche im Grunde den religiösen und politischen Führern unserer Tage Befehle erteilen.«

Quayle empfiehlt allen, welche sich über die wahre Natur von fliegenden Untertassen informieren wollen, sich über den ehemaligen Chef von Lockheed-Martin, Ben Rich, zu informieren. Rich habe gesagt, dass es zwei verschiedene Arten von Fluggeräten gäbe: »Ihre und unsere«. Dies sei dieselbe Aussage, wie sie auch von Oberth und von Braun gemacht worden sei.

Laut hochrangigen Informanten gehe die allgemeine Bedrohung von den “gefallenen Engeln“ aus. »Wer will eine Eine-Welt-Religion, welche absolut im Krieg mit dem Gott der Bibel steht? Dies wären die “gefallenen Engel“ und Luzifer als ihr Kopf, welcher zu Satan wurde, wobei Satan nur ein Abgesandter ist.«, so Quayle in seiner sehr auf seinem christlichen Glauben beruhenden Interpretation.

Die Geschichte der Welt sei in keiner Form so, wie sie heute dargestellt werde. Die im Hintergrund wirkenden Mächte hätten diese Geschichte vorgegeben. »Keiner der Führer der Welt hat jemals geglaubt, dass Hitler in seinem Bunker gestorben ist.«, behauptet Quayle und stellt fest: »Die Antarktis wird zum Ursprung fortgesetzter Enthüllungen, welche die Glaubenssysteme eines jeden erschüttern werden.«

Zum Ende hin leidet das Gespräch bedauerlicherweise etwas unter den ständigen Bekenntnisse der beiden als Christen und Bibelgläubige. Dennoch ist festzustellen, dass die Antarktis ein Thema mit erheblich umfassenderen Anbindungen zu weltgeschichtlichen Aspekten ist, als es womöglich auf den ersten Blick den Anschein macht.

Zusammengefasst liest sich der wesentliche Inhalt des Gespräches wie folgt:

Die Nazis haben sich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Richtung Antarktika abgesetzt. Sie verfügten über fortschrittliche Technologie und bei der Entwicklung dieser Technologie seien ihnen die “gefallenen Engel“ zur Seite gestanden, denen die Deutschen in Kavernen unter dem antarktischen Eis begegnet seien. Selbstverständlich ist dies alles furchtbar böse und die angestrebte Weltherrschaft, unter Anleitung der “gefallenen Engel“, werde zu einer »düsteren« und »finsteren Zukunft für die Welt« führen.

Dieser auf seinen persönlichen Schlussfolgerungen beruhende Blickwinkel sei Herrn Quayle mit der Feststellung gestattet, dass er doch in seinem vermeintlich so aufgeklärten Geist denselben Irrungen unterliegt, wie sie der ganzen Welt nach der offiziellen Beendigung des zweiten weltumspannenden Waffengangs in die Köpfe gepflanzt wurde. Die Zukunft wird gewiss zeigen, inwiefern sich die Wahrnehmung seines christlich und geschichtlich überprägten Weltbildes in der Realität wiederfinden werden.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Transkription und Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/steve-quayle-enthuellungen-ueber-die-antarktis-werden-die-glaubenssysteme-eines-jeden-erschuettern/

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Mainstream Medien entdecken PizzaGate: CBS Moderator macht den „Reality Check“


Das Transkript der deutschen Untertitel:

 #PizzaGate wurde vor ein paar Wochen zu einem großen Thema, als ein Mann an dem Ort auf eigene Faust ermitteln wollt. Dieser Mann hier, geht mit einer Waffe in eine Pizzeria und schoss dort auf den Boden.

Die Medien erzählen, dass die ganze Geschichte eine Ente sei, bzw. „Fake News“.

Aber was bedeutet das überhaupt. Ich habe die Sache im letzten Monat ermittelt. Also, was genau ist #PizzaGate? Und gibt es irgendwelche Tatsachen, welche die Geschichte bestätigen könnten?

Ich muss Sie warnen, was wir heute Abend erzählen werden wird für einige Menschen sehr verstörend sein. Das ist eine Prüfung auf den Wahrheitsgehalt, den man sonst nirgends zu sehen bekommt.

#PizzaGate entstand nach der Veröffentlichung der gehackten E-Mails vom Wahlkampfmanager von Clinton, John Podesta. Insgsamt veröffentlichte WikiLeaks etwa 50.000 E-Mails und aus diesen E-Mails entstand die Vermutung, dass John Podesta möglicherweise Mitglied eines Pädophilenringes sein könnte.

Um eines klarzustellen, nicht in einer einzigen E-Mail in den Podesta E-Mails geht es um Sex mit Kindern, oder allgmein Pädophilie.

Das ist eine Tatsache. Aber es gibt dutzende E-Mails mit sehr seltsamem Inhalt, bei denen es um Pizzas und Servietten geht.

Personen, die sich selbst als Onlinermittler bezeichnen sagen, dass die Gespräche über Pizzas und das Wort Serviette tatsächlich ein Kode ist, der von Pädophilen verwendet wird.

Wie aber wurde die Pizzaria in Washington DC in diese Geschichte reingezogen?

Liesst man hierzu Mainstream Berichte, dann bekommt man erzählt, dass Comet Ping Pong Pizza irgendwie mit diser Falschnachricht in Verbindung steht und es keinerlei Verbindungn gibt zu den genannten Personen. Das aber ist auch nicht wahr.

Was die Medien ignorieren ist, dass die Comet Ping Pong Pizzeria tatsächlich in den Podesta E-Mails vorkommt und zwar mindestens ein dutzend Mal. Und dass der Besitzer der Pizzeria, James Alefantis, ein Freund von John Podesta ist. Er wurde sogar vom GQ Magazin – und das ist etwas seltsam – als einer der 50 einflussreichsten Menschen in Washington DC bezeichnet. Ja, richtig. Ein Pizzeriabetreiber.

Nun zu den Fakten: Es gibt keinerlei belastbare Beweise, dass Comet Ping Pong Pizza benutzt wird, um einen Pädophilenring zu betreiben.

Aber es gibt ein paar seltsame Verbindungen zwischen Comet Ping Pong und einer anderen Pizzeria zwei Häuser weiter, Besta Pizza, und Vorwürfen wegen Pädophilie. Und das ist der Punkt, an dem es seltsam wird, wenn man die Geschichte recherchiert.

Zunächst einmal möchte ich Ihnen ein früher geheimes Dokument des FBI aus dem Jahr 2007 zeigen. Dieses Dokument enthält laut FBI von Pädophilen häufig verwendete Symbole, die damit ihre Präferenz bei Kindern angeben. Hier sind die Bilder mit den Symbolen. Man achte auf dieses dreieckige, es symbolisiert etwas namens „Jungenliebhaber“.

Die Pizzeria neben Comet Ping Pong, Besta Pizza, nun, bis vor ein paar Wochen war das hier ihr Logo. Man sieht klar, dass das Besta Logo jenes Symbol enthält, das dem Symbol für Jungenliebhaber entspricht.

Interessanterweise hat Besta Pizza ihr Logo verändert und das ist das neue. Sie haben das Dreieck entfernt.

Hinzu kommt, dass bei Comet Ping Pong, der von Alefantis betriebenen Pizzeria eine Reihe von Aktionskünslter regelmässig auftreten. Zwei der Gruppen, die dort auftreten und die hier auf diesem Comet Ping Pong Poster beworben werden, sind „Heavy Breathing“ und „Sex Stains“. Schaut man sich die Videos der beiden Bands bei YouTube an, dann sieht man Lieder, wie eines von Heavy Breathing, die sich über Pädophilie lustig machen. Und die Band Sex Stains hat ein Video, in dem man – ich zeige darauf – das selbe Symbol für Jungenliebhaber sieht, wie es in der FBI Akte gelistet ist und wo es heisst, es sei ein Symbol für Jungenliebhaber.

Wie bereits gesagt, das ist eine ziemlich seltsame Sache.

Das gilt auch für den Betreiber der Pizzeria, James Alefantis, der einmal in einer Beziehung lebte mit David Brook, der „Media Matters for Amercia“ leitete. Nun, seitdem #PizzaGate im Internet explodierte hat er sein Instagramprofil JimmyComet aus der Öffentlichkeit genommen. Aber eine Archivsuche nach dem Konto enthüllt eine Reihe von seltsamen Fotos und Worten in Verbindung mit seltsamen und verstörenden Bildern.

So verstörend, dass wir diese Bilder nicht zeigen können. Wir werden sie auch nicht beschreiben, da dies von einigen als zu verstörend empfunden werden könnte. Nun zu den Podesta Brüdern. Denn es waren John Podestas E-Mails, die gehackt wurden. In diesen gehackten E-Mails spricht John Podesta über seine enge Beziehung zu Dennis Hastert, dem ehemaligen Sprecher des Repräsentantenhauses, der vor kurzem zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt wurde, weil er vor Jahren Jungen missbraucht hat.

Der Richter bezeichnete ihn als einen seriellen Kinderschänder.

Laut Washington Post bekamen Gäste große Augen, als sie Tony Podestas Haus in Falls Church besuchten, als sie das Schlafzimmer betraten da dort eine Vielzahl von Fotografien von Katy Grannan hingen, die bekannt ist für Fotos von nackten Jugendlichen in den Vorortshäusern ihrer Eltern im Dokumentarstil.

Und um es klarzumachen: Das hier kratzt nur die Oberfläche dessen an, was da an seltsamen Sachen im Zusammenhang mit der Angelegenheit zu finden sind.

Und bitte nicht vergessen, wir können nicht zu tief in die Details einsteigen, da wir nicht genug Sendezeit haben.

Nur so viel, da ist abgefahren seltsames Zeugs dabei. Und noch einmal: Es gibt keinerlei Beweise, dass von einer Pizzeria in Washington DC aus ein Pädophilenring betrieben wird.

Ermittler haben ja auch bereits nachgewiesen, dass da nichts dran ist, nicht wahr?

Tatsächlich nein – und das ist auch das wichtige, was man darüber wissen sollte. Trotz aller Indizien gab es nicht eine einzige öffentliche Untersuchung zu irgendwas davon. Nicht durch die örtliche Polizei, nicht durch das FBI, durch niemanden. Und das ist dann auch die große Frage. Nicht für John Podesta oder Pizzeriabetreiber, sondern für die Gesetzeshüter.

Bei allem was sein könnte, oder auch nicht, warum wurde bislang noch keine Ermittlung durchgeführt?

Das Originalvideo stammt von hier.

Quelle: http://1nselpresse.blogspot.de/2017/01/video-mainstream-medien-entdecken.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

 

 

Georg Soros und eine zufällige, spontane, weltweite Frauendemonstration gegen Trump


In 157 Orten der Welt wird am Samstag gegen Donald Trump demonstriert – nur in Russland nicht. Warum? Dort ist Georg Soros eine unerwünschte Person. Hier bieten wir Material: Die Google-docs-Liste der Veranstaltungsorte von „Women’s march“, eine Sammlung von 403 Organisationen, die von Soros unterstützt werden – und die Webseite der „Women’s march“ und ihre Unterstützer.

620926968-1-640x427

Viele Medien berichten über Proteste von Frauen in New York (und anderswo) gegen den regulär gewählten Präsidenten Donald Trump. Wer finanziert das? Die Antwort ist: George Soros, der seit Jahren die Women’s March Bewegung unterstützt, insgesamt steckte er mehrere Millionen in die Bewegung.

So überraschte Pop-Ikone Madonna die Frauen bei ihrer Demonstration in Washington. Sie trat vor den Demonstranten auf die Bühne und hielt eine Rede, in der sie heftig über den neuen Präsidenten herzog. Sie rief die Frauen im Land auf, ihre Ablehnung deutlich zu machen, „dieses neue Zeitalter der Tyrannei zu akzeptieren“. Alle Minderheiten im Land seien „in Gefahr“, warnte Madonna. Dem müssten die Demonstranten eine „Revolution der Liebe“ entgegensetzten.

Was sind die Hintergründe?

Drei Dateien möchten wir dabei keinem vorenthalten: Die Veranstaltungsorte von „Women’s March“, eine Sammlung von Organisationen, die von George Soros unterstützt werden und die Webseite der Unterstützer von „Women’s March“.

Somit kann gut darüber nachgedacht werden, wie diese Märsche der Frauen „ganz spontan“ und „zufällig“ mit Unterstützung eines der erbitterten Gegners von Donald Trump stattfinden.

Wie der Zufall es will findet dieser Marsch weltweit statt – in 157 Orten, schreibt Reina de los Duendes, Evelin Piètza, bei Facebook. Es gibt sogar eine google-docs-Liste der Veranstaltungsorte.

Es fällt jedoch auf, dass es in Russland keine Demonstrationen gibt – denn dort werden einige Nichtregierungsorganisationen als ausländische Agenten geführt und George Soros ist dort eine unerwünschte Person.

Liste der Veranstaltungsorte

Die Webseite der Frauenmarsch-Bewegung

Die Webseite von Women’s March hat 158 Unterstützer, davon haben 56 ziemlich enge Verbindungen zu George Soros, wie Reina de los Duendes, schreibt.

Hier ein Blick in die Google-docs-Liste der Unterstützer und den Verbindungen zu George Soros

Viele Organisationen werden von George Soros unterstützt, sie sind in dieser Tabelle zusammengefasst:

Reina de los Duendes schreibt: „Soros finanzierte auch in den letzten Jahren immer wieder diesen Women’s March… insgesamt steckte er mehrere Millionen in die Bewegung“.

Die Zusammenhänge zwischen George Soros und Hillary Clinton sind bekannt, so sponserte er einen Teil ihres Wahlkampfes und verlor. Wie das US-Magazin „Politico“ im November 2016 berichtete, fand im Mandarin Oriental Hotel in Washington ein Treffen zwischen Soros und anderen Clinton-Unterstützern statt. Das Meeting dauerte dem Bericht zufolge drei Tage – unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Teilnehmer hätten Donald Trump bereits ab dem ersten Tag seiner Präsidentschaft den Krieg erklärt, heißt es. Vor allem der 100-Tage-Plan des neuen US-Präsidenten wird von den Demokraten heftig kritisiert.

Weitere Artikel

George Soros und andere Hillary Clinton Unterstützer erklären Donald Trump den Krieg

Clinton-Stiftung: Geldfluss versiegt nach Wahlniederlage – Unterorganisation schließt wegen Leaks

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/georg-soros-und-eine-zufaellige-spontane-weltweite-frauendemonstration-gegen-trump-a2030102.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

Das Ende der Obama-Weltordnung


obama-for-sake-go-already

Von Michael Snyder

Die vergangenen acht Jahre hat Barack Obama die Macht der US-Präsidentschaft dazu genutzt, seine Vision einer progressiven Weltordnung dem gesamten Globus aufzudrängen. Das Ergebnis davon ist, dass der Großteil des Planeten die am Freitag offiziell endende Obama-Ära ausgiebig feiern wird.

Die Obama-Jahre brachten uns den Arabischen Frühling, Benghazi, ISIS, Bürgerkrieg in Syrien, Bürgerkrieg in der Ukraine und den Atomdeal mit dem Iran. An der Heimatfront müssen wir uns mit Obamacare auseinandersetzen, mit “Fast and Furious“, mit einer die konservativen Gruppen ins Visier nehmenden IRS, mit Solyndra, dem Skandal um die Veteranengesundheit, der NSA-Spionage und der schlimmsten “wirtschaftlichen Erholung“ seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Und direkt am Ende seiner Präsidentschaft verübt Barack Obama den größten Verrat an Israel und bringt uns gefährlich nahe an einen Krieg mit Russland.

Ist das Ende der Obama-Weltordnung also ein Grund zum Feiern? Das glauben Sie besser.

Natürlich sind Obama und seine Lakaien in arger Bedrängnis, dass der Großteil ihrer Arbeit der letzten acht Jahre von Donald Trump wieder rückgängig gemacht wird. Am Mittwoch warnte US-Vizepräsident Joe Biden die beim Weltwirtschaftsforum in Davos versammelten Elitisten, dass ihre “liberale Weltordnung“ zu kollabieren droht:

Vizepräsident Joe Biden hielt am Mittwoch gegenüber den Eliten beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davon eine epische Schlussrede. Der Kern seiner Rede war einfach: In einer Zeit der “Unsicherheit“ müssen wir die Werte bekräftigen, welche die westlichen Demokratien groß gemacht haben und dürfen nicht gestatten, dass die “liberale Weltordnung“ von zerstörerischen Kräften zerrissen wird.

Und ohne Zweifel, wir wollen definitiv, dass sie kollabiert.

Während seiner Zeit im Weißen Haus hat Barack Obama die volle diplomatische Macht der Regierung genutzt, um “Abtreibungsrechte“, “Schwulenrechte“ und andere “freiheitliche Werte“ in die fernsten Ecken der Welt zu tragen. Hier daheim hat die Ernennung von zwei neuen Verfassungsrichtern den Weg für die Entscheidung des Verfassungsgerichts geebnet, welche alle 50 Staaten zur Anerkennung der Schwulenehe gezwungen haben. Während seiner letzten Pressekonferenz am Mittwoch erzählte Barack Obama den Medien, dass er hierauf besonders stolz sei:

Obama sagte, er sei besonders stolz auf die “Transformation“ der Schwulenrechte während seiner Präsidentschaft, in welcher das Verfassungsgericht monumentale Entscheidungen über Schwule im Militär und die gleichgeschlechtliche Ehe traf. Obama sagte, seine Rolle sei hauptsächlich die gewesen, der Bewegung Fortschritte zu ermöglichen.

Er sagte, schwule und lesbische Aktivisten verdienten die meiste Anerkennung und hob besonders die Moderatorin Ellen DeGeneres hervor, welcher er im vergangenen Jahr die präsidiale Friedensmedaille verliehen hatte.

Und die letzte Pressekonferenz seiner Präsidentschaft gab Obama auch die Gelegenheit über die UN-Sicherheitsrat-Resolution 2334 zu sprechen:

»Es war wichtig für uns, ein Signal, einen Weckruf zu senden, dass dieser Moment vorübergehen mag und die israelischen Wähler und die Palästinenser verstehen müssen, dass dieser Moment vorübergehen mag.«, sagte er.

Was die meisten von uns betrifft kann der 20. Januar gar nicht früh genug kommen.

Irgendwie haben wir als Nation die letzten acht Jahre überlebt, aber zweifelsohne wurde eine große Menge Schaden angerichtet. Viele hoffen, dass Donald Trump in der Lage sein wird diesen Schaden zu reparieren und dass er hart daran arbeitet, diese Nation wieder auf einen positiven Kurs zu bringen.

Es scheint aber immer noch nicht so recht bei mir angekommen zu sein, dass Donald Trump bald im Weißen Haus residiert. Vielleicht werde ich mich anders fühlen, nachdem ich seine Amtseinführung am Freitag gesehen habe. Und ich erwarte gewiss keine Wunder unter Trump, aber es wird sicher nett sein, ein neues Gesicht im Oval Office zu haben.

In diesem Moment befinden sich Umzugs-LKW vor dem Weißen Haus und jene, welche für Obama gearbeitet haben, packen ihre Sachen und gehen. Für sie ist dies ein ernüchternder Moment, aber für Abermillionen patriotischer Amerikaner ist es ein freudiger. Viele von uns haben hierauf acht lange Jahre gewartet und bis Freitagmorgen wird das derzeitige Personal des Weißen Hauses vollständig fort sein:

 

Inmitten der Beendigung letzter Projekte und des Schreibens von Berichten über ihre getane Arbeit packen Angestellte des Weißen Hauses ihre Kleinigkeiten, Kaffeemaschinen und Fotos ein. Die Kartons stapeln sich in bereits verlassenen Büros von Mitarbeitern, welche in den vergangenen paar Wochen bereits abgereist sind.

Bis Donnerstagabend muss alles fort sein, um Platz für Trumps Team zu machen. Bevor sie das Gebäude ein letztes Mal verlassen, werden sie eine Checkliste durchgehen, was ihren formalen Abschied vom Weißen Haus vervollständigt: Mobiltelefonie werden abgegeben, Computer geschlossen und Unterlagen ordnungsgemäß archiviert. Der letzte Schritt ist laut Helfern der härteste: die Aushändigung des Ausweises, welcher Tag und Nacht Zugang zu dem Komplex gewährt hatte.

Aber nur weil die Linke die Wahl verloren hat, bedeutet dies nicht, dass sie bereit sind sich auf den Rücken zu rollen und aufzugeben. Im Gegenteil, die Emotionen kochen auf der Linken extrem hoch und viele bereiten sich darauf vor, die Amtseinführung Donald Trump so chaotisch wie möglich werden zu lassen.

Am Donnerstagabend setzte sich tatsächlich vor dem Trump International Hotel in Washington ein Mann selbst in Brand:

Ein Protestant setzte sich am Donnerstag vor dem Trump International Hotel in Washington D.C. selbst in Brand. Der bisher noch nicht identifizierte 45-jährige Mann sagte, die Tat sei ein Protest gegen die bevorstehende Amtseinführung des designierten Präsidenten. Zeuge sagten aus, er habe mehrere Male »Trump« geschrien, während »die Flammen seinen Rücken hochliefen«, bevor er sich auf die Straße gelegt hatte.

Und es wird berichtet, dass radikale Linke planen am Freitag die großen Straßen und Metrolinien in der ganzen Region D.C. zu blockieren, um so die Menschen davon abzuhalten zu Trumps Amtseinführungszeremonie zu gelangen.

Seien wir also erfreut darüber, dass die Obama-Weltordnung zu Ende geht, aber verstehen wir auch, dass die Schlacht noch nicht geschlagen ist. In Wahrheit fängt der Krieg um Amerika gerade erst an.

Die Wahl Donald Trumps hat die Linke energetisiert wie niemals zuvor und sie wird seine Administration mit allem angreifen, was ihnen zur Verfügung steht. Donald Trump wird unsere Unterstützung, unsere Stimmen und unsere Gebete brauchen, wenn er irgendeine Chance auf Erfolg haben soll.

Und alle Amerikaner sollten wollen, dass er erfolgreich ist, denn unsere Nation befindet sich am Scheideweg und wenn wir dem falschen Pfad folgen, dann finden wir womöglich niemals wieder zurück.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/das-ende-der-obama-weltordnung/

Gruß an die, die abwarten was da noch kommen wird…

TA KI