„Die Deutschen sind dermaßen gehirngewaschen“


Frubi TV

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Heilung


Die Unzahl an undurchsichtigen und wirren Aussagen und Handlungen der hochrangigen geopolitischen Akteure erwecken mittlerweile den Eindruck, dass die Produzenten des globalen Theaterschauspiels die Kontrolle über ihre Handlungsstränge verloren haben.

Möglicherweise geschehen die überraschenden Wendungen und Kniffe jedoch auch mit voller Absicht, was das Schauspiel und dessen Akteure inzwischen einer gewissen Lächerlichkeit preisgibt und in gewisser Form zu einer Komödie macht. Soll damit das Publikum im Raum gehalten werden? Damit es nicht merkt, dass die Türen hinter den dunklen, das grelle Licht verhüllenden Vorhängen an den Ausgängen sperrangelweit offenstehen und man jederzeit den Vorführraum verlassen kann?

Die ganzen uns vorgesetzten Narrative sind nur noch absurd und dennoch wird daran festgehalten:

  • Assad vergast sein eigenes Volk mit Saringas aus usraelischen Werbegeschenken
  • Die USA sind der Weltpolizist und geben Assad eins “auf den Deckel“, 59 Tomahawks für einen Flugplatz (?) – Kosten-/Nutzenrechnung … lassen wir das
  • Russland ist verstimmt und “Linien“ wurden überschritten
  • Die USA sind der Weltpolizist und “Linien“ sind ihnen egal (es sei denn, sie wurden von ihnen selbst gezogen)
  • Nord-Koreas Kim, “der Dicke“, ist ein durchgeknallter Irrer (und sein ganzes Regime mit dazu)
  • Die USA sind der Weltpolizist und drohen Kim, “dem Dicken“, mit Krieg
  • In Afghanistan hatte die CIA für die Taliban ein paar Tunnel gegraben, weshalb die USA, die sind der Weltpolizist, an diesen Tunneln ihre “größte nicht nukleare Bombe“, die sogenannte “Mutter aller Bomben“ ausprobiert – »Badabumm, mächtiger Badabumm« – Kosten-/Nutzenrechnung … ach lassen wir das ebenfalls
  • China lässt 175.000 Mann an Nord-Koreas Grenze aufmarschieren (diese verbleiben aber hinter der “Linie“ und warten ab)
  • Derweil müssen die USA, also der Weltpolizist, zugeben, dass ihre Trägergruppe um die USS Carl Vinson nicht mit Volldampf auf Nord-Korea zuläuft, sondern aktuell 3.000 Meilen von der koreanischen Halbinsel entfernt Kriegsspiele mit den Australiern spielt
  • Kim, “der Dicke“, lässt ein farbenfrohes atomares Vernichtungsvideo verbreiten
  • Die USA sind aber der Weltpolizist und drohen Kim, “dem Dicken“, mit Auslöschung (was noch die eine oder andere Woche dauern dürfte)
  • usw.

Und das Ergebnis?

Ein Teil der “aufgeklärten“ Bevölkerung hat Angst vor einem Weltkrieg und ein anderer Teil der “aufgeklärten“ Bevölkerung ist verwirrt und schnuppert Verrat auf allen Ebenen durch Politik, Medien und “unsere amerikanischen Freunde“ – und hofft “auf Putin“. Der verbleibende Rest, was der kleinste Teil des Volkes sein dürfte, ist womöglich tatsächlich aufgeklärt genug um zu verstehen, dass uns allen hier ein mit dem Hund wedelnder Schwanz nach dem nächsten vorgesetzt wird.

Wie schrieb der werte Kollege Bondaffe am 18. April 2017 doch so treffend:

Ich habe Schluss gemacht mit Fernsehen und Radio – Was für eine Wohltat

Dort wünscht er den »Spießgesellen und leisen Berieselungseinflüsterern« den Cerberus als Aufpasser an den Hals, auf dass sie in ihrer Fernsehhölle eingesperrt bleiben. »All die negativen Energien, all die Manipulationen, die über den Fernseher hereingekommen sind, haben sich einfach aufgelöst«, stellt der Bondaffe fest und sein Fernseher tut ihm sinnbildlich leid, für all das was dieser »sich so reinziehen musste«.

Scheinbar immer mehr Menschen verabschieden sich vom Fernsehen. Sie sind enttäuscht über die einseitigen Berichterstattungen. Man erkennt angelogen zu werden. Andere sehen, daß viel verschwiegen wird. Die Plausibilität in den Ereignissen fehlt, darum werden Lügen sichtbar. Immer mehr Menschen erkennen das.

Die Lüge muß immer wieder neu erklärt werden, sonst ist sie nicht zu halten.

Treffender als im letzten Satz kann man es kaum ausdrücken – Hut ab, werter Bondaffe!

Wir werden allesamt belogen. Allerspätestens seit Beginn des Informationszeitalters werden uns in exponentiell wachsender Flut irgendwelche Schauspiele auf der Theaterbühne namens “Welt“ vorgeführt, die uns einfach nur beschäftigen und von den wirklich wichtigen Dingen im Leben abhalten sollen.

An vorderster Stelle steht selber denken und sich nicht auf den vorgekauten, keinen Sinn mehr ergebenden Quatsch einzulassen, welcher uns vom Fernseher täglich erzählt wird.

Doch das Theaterstück wird allmählich langweilig, die Wiederholungen bestimmter Handlungsstränge sind derer zu viele, es fehlt der “Kick“! Einer nach dem anderen zieht sich aus dem Publikum zurück, weil er die Seifenoper als solche erkannt hat und nicht mehr bereit ist, sich diesen Unsinn weiter anzutun.

»Es scheint eine Art Heilungsprozeß stattzufinden«, stellt der Bondaffe fest und ja, diese Heilung ist dringend vonnöten und der Prozess schreitet unaufhaltsam voran. So wird die Welt wieder heil.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/heilung/

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

Caritas und NGOs: Das Millionengeschäft mit den Flüchtlingen


Die Flüchtlingswelle von 2015/16 war für viele Wohlfahrtsverbände, allen voran die katholische Caritas, ein lukratives Geschäft. Gekonnt positionierten sie sich in den Medien als die Retter der Gestrandeten und sammelten dabei Millionenbeträge ein.

Die Flüchtlingswelle von 2015/16 war für viele Wohlfahrtsverbände, allen voran die katholische Caritas, ein lukratives Geschäft. Gekonnt positionierten sie sich in den Medien als die Retter der Gestrandeten und sammelten dabei Millionenbeträge ein.

Die Spendenbereitschaft der Menschen zur Flüchtlingswelle 2015/16 war tatsächlich sehr hoch.  Doch nicht nur aus diesen Quellen wurde zum Beispiel die Caritas überschwenglich mit Geld versorgt, auch der Staat und somit der Steuerzahler musste der Caritas hunderte Millionen Euro zur Betreuung und Unterbringung zahlen.

Wie das Blatt „Katholische Kirche“ Österreich letztes Jahr berichtete, wurde jeder zweite Asylbewerber (rund 45.000 Personen) von der Caritas betreut. 952 davon waren der Jackpot für Quartiergeber – unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMFs) mit bis zu 95 Euro Taggeld für die Unterbringung.

Caritas verdiente über 300 Millionen Euro

Im Medienportal „info-direkt.eu“ beleuchtet der ehemalige Leiter zweier privater Flüchtlingsheime in Oberösterreich Florian Machl die Funktionsweise der Asylindustrie und liefert Zahlen.

„Nimmt man die Anfang 2016 gültigen Tarifsätze zur Berechnungsgrundlage, bedeutet dies einen monatlichen Umsatz von ca. 25 Millionen Euro für die Erwachsenen und bis zu 2,7 Millionen Euro für die „UMFs“.  Aufs Jahr gerechnet erhält die Caritas somit über 332,4 Millionen Euro für Belange der Unterbringung, von denen nur ein sehr kleiner Anteil als Essensgeld an die Asylbewerber weiterfließt“, schreibt Machl.

Und noch eine weitere Einnahmequelle sei bisher nie hinterfragt worden, meint Machl. Die Caritas benötige für die von ihr verwaltete Menge an Flüchtlingen österreichweit mindestens 260 Sozialarbeiter. Diese Betreuung sei vertraglich mit den Ländern vereinbart. Wieviel Geld dafür an die NGOs fließe, (welche die Sozialarbeiter zur Verfügung stellen) sei nirgendwo publiziert und sei bis heute von keinem Medium hinterfragt worden. Unbestätigte interne Quellen würden von mindestens 40 Euro pro Asylwerber und Monat sprechen – demnach würden 6.800 Euro pro Betreuer an die NGOs fließen.

Und weiter: „Der Sozialarbeiter erhält einen Mindestlohn von 2.174,90 Brutto im Monat. Es stehen den Dienstgeberkosten von ca. 40.000 Euro pro Person Einnahmen von ca. 81.600 gegenüber, wenn man die 40 Euro als gegeben annimmt. Stimmen die Zahlen, setzt die Caritas über diesen Betreuungsweg weitere 21 Millionen Euro pro Jahr um.“

Noch mehr Ex-Leiter von Flüchtlingsunterkünften packen jetzt aus

Machl ist nicht der einzige ehemalige Leiter einer Flüchtlingsunterkunft in Österreich, der auspackt. Auch Franz Schabhüttl, ehemals Asylheim Traiskirchen, brachte erst im März ein Enthüllungsbuch über die Missstände in der Asylindustrie heraus. Darin erwähnt er unter anderem, dass es weder den Linken noch den Rechten, weder den Politikern noch den Hilfsorganisationen tatsächlich um die Asylbewerber gehe. Der Staat mache sich zum verlängerten Arm der Schlepper, die Hilfsorganisationen würden an den Flüchtlingen verdienen.

Dass die meisten NGO’s mehr am Geld als an der humanitären Hilfe interessiert sind, zeigt sich leider immer wieder. Die russische Journalistin  Darja Aslamowa reiste 2016 auf die griechische Insel Lesbos, um ein Lager für Migranten zu besuchen. Im Gespräch mit ansässigen privaten Helfern musste sie Dinge hören wie: „Wo ist das „Internationale Rote Kreuz“, wo ist die UNO, wo sind die „Ärzte ohne Grenzen“? Wo sind alle diese Organisationen, die milliardenschwere Subventionen vom Staat und Spenden von privaten Sponsoren bekommen? Wir waren naiv. Wir mussten eine Menge schmutziger Dinge über die Welt der Wohltätigkeit lernen.“ Und: „Täuschung, Lügen, riesige Spendeneinkommen und keiner weiß, wofür sie ausgegeben werden. Das aber ist noch nicht einmal so schlimm. Hinter den „Ärzten ohne Grenzen“ versteckt sich jedoch eine sehr verdächtige andere Spur.“ Mehr Klartext über „Ärzte ohne Grenzen“ hier.

Quelle:http://www.epochtimes.de/politik/welt/caritas-und-ngos-das-millionengeschaeft-mit-den-fluechtlingen-a2095657.html

Gruß an die Aufklärer

TA KI

 

“Weisse sollen lebendig begraben werden”, fordert ein südafrikanischer Politiker im Parlament


Über die brutalen #Farmattacks, mit denen die Morde an weißen Farmern in Südafrika gemeint sind, spricht man im Westen kaum. Nach dem Ende der Apartheid blieb die befürchtete große Racheaktion der Schwarzen aus, aber die vielen “Einzelschicksale” der weißen Farmer interessieren niemanden großartig, selbst Schuld, denken wohl viele.

Im südafrikanischen Parlament spricht man sehr wohl regelmäßig darüber, weil es die demokratischen Spielregeln nun mal so vorsehen. Was viele schwarze Südafrikaner davon halten, davon berichtet Marcel Bas von “De Roepstem”.

Der stellvertretende Minister für Hochschulbildung, Mduduzi Manana, sagte noch im März 2017 während einer solchen Debatte, man solle die Weißen “einfach lebendig begraben!“ 

Mduduzi Manana photo
Mduduzi Manana – Foto by GovernmentZA

Der Rassenkrieg mit dem Ziel der totalen Vernichtung der Weißen in Südafrika, der Auslöschung der Kultur – von den Boeren “Afrikaaner-Kultur” genannt und der Sprache Afrikaans, nimmt immer brutalere Züge an. Das Land wird von der korrupten ANC Regierung ausgenommen, ist völlig heruntergewirtschaftet, doch im Westen wird Südafrika immer mit dem Bild des Nationalheiligen Gutmenschen Nelson Mandela assoziiert und das Märchen von der multikulturellen “Regenbogennation” erzählt.

Der Rassismus der Schwarzen richtet sich aber nicht nur gegen die Weißen, auch gegen Flüchtlinge und illegale Einwanderer aus anderen afrikanischen Ländern und die vielen asiatisch-stämmigen Farmer und Arbeiter, die fast genauso verhasst wie die Weißen sind. Angesichts der Ausschreitungen im Februar, rief auch Simbabwes Präsident Mugabe die Schwarzen dazu auf, ihren Hass doch besser an den Weißen auszulassen. (1)

Quelle: http://opposition24.com/weisse-sollen-lebendig-begraben-werden-fordert-ein-suedafrikanischer-politiker-im-parlament/307907

Gruß an die Erkennenden

TA KI

John Embry: Das katastrophale Endspiel kommt rapide auf uns zu


John Embry im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 10.04.2017

John Embry: »Eric, der Druck auf den Gold- und Silbermärkten hat sich nachhaltig intensiviert, da die üblichen Verdächtigen Himmel und Erde bewegen um sicherzustellen, dass scharf steigende Gold- und Silberpreise die künstliche Realität nicht unterlaufen, welche von den westlichen Zentralbanken und ihrer fast manischen Manipulation der größeren Märkte – Aktien, Bonds, Währungen, Immobilien, etc. – geschaffen wurde. Diese Märkte sind mittlerweile historisch deplatziert und daher sehr verwundbar, falls irgendetwas im massiven Ponzi-Schema der Zentralbanker schief geht.

Wir haben den Open Interest für Silber an der COMEX jetzt auf einem Allzeithoch, während der Silberpreis mehrere Dollar niedriger steht, als beim letzten Mal, als dieses Niveau an Open Interest erreicht wurde. Denken Sie darüber nach, Eric, Silber ist ohne Frage das unterbewertetste reale Anlagegut der Welt und dennoch gibt es kumulative Interest-Shorts an der COMEX, welche deutlich mehr als eine Million Unzen ausmachen – was materiell gesehen mehr als einer Jahresproduktion entspricht.

Und im Gegensatz zu Gold wird ein maßgeblicher Anteil der Silberminen-Produktion vom jährlich wachsenden Industriebedarf verbraucht. Folglich ist der einzige Grund, warum irgendwer in dieser Größenordnung und zu diesen Preisen beim Silber short sein würde, manipulativen Zwecken zuzuordnen. Falls Silber plötzlich seinen wahren Wert abbilden würde, welcher meiner Ansicht nach bei annähernd $ 100 die Unze liegt, dann würde der Goldpreis ebenfalls nach oben explodieren und diese haarsträubend niedrigen Zinsen, welche dafür geschaffen wurden das vollkommen überschuldete globale Finanzsystem über Wasser zu halten, würden als totaler Schwindel auffliegen.

Die Auswirkungen hiervon wären katastrophal. Die Bondmärkte würden praktisch kollabieren, viele vollkommen überteuerte Aktien würden weit niedriger eingepreist werden, Immobilien wären im Belagerungszustand, wie auch viele der weltweiten Volkswirtschaften. Die Wirkung dieser Entwicklungen auf Rentenfonds, Banken, Versicherungsunternehmen, usw. wäre verheerend. Entsprechend werden die Hintergrundmächte alles in ihrer Macht stehende tun, um die Gold- und Silberpreise bis zum letzten Ende dieser Saga zu drücken. Bedauerlicherweise, für die Gesellschaft als Ganzes, denke ich, dass dieses Ende rapide auf uns zukommt.

Schauen wir uns die wirtschaftlichen Schlüsselsektoren in den USA an, wie Energie, Einzelhandel und die Automobilindustrie, dann ist zu erkennen, dass die Wirtschaft bestenfalls stagniert. Gleichzeitig sehen wir weiterhin hohe Budget-Defizite und das Schuldengrenzen-Problem tritt wieder einmal in den Vordergrund.

Betrachten wird die “Fake-News“, welche derzeit überall diskutiert werden. Das namhafte Magazin The Economist und die Financial Times reden dieser Tage ständig über eine wirtschaftliche Wiedergeburt in Europa. Meiner Meinung nach könnte nichts ferner der Wahrheit sein, da dieser umnachtete Kontinent nur durch massive finanzielle Eingriffe der Europäischen Zentralbank über Wasser gehalten wird.

Vielleicht haben derlei Veröffentlichungen ein anderes Motiv. Vielleicht sollen sie ein sehr positives Bild der europäischen Situation malen, um die französischen Wähler davon abzubringen Marine Le Pen zu wählen. Diese wäre der Todesstoß für die Europäische Union, welche ihr Verfallsdatum meiner Ansicht nach ohnehin lange überschritten hat.

An diesem Punkt müssen Investoren sehr geduldig und stark in reale Werte investiert sein. Die besten sind Gold- und Silberbullion und die Aktien der entsprechenden Minen. Reine Papieranlagen mit massiven Ausfallrisiken müssen unter allen Umständen vermieden werden.«

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/john-embry-das-katastrophale-endspiel-kommt-rapide-auf-uns-zu/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Egon von Greyerz: »Lügen, verdammte Lügen und Nachrichten«


Von Egon von Greyerz

Es sind Lügen, verdammte Lügen und Nachrichten – angelehnt an den ehemaligen britischen Premierminister Disraeli, welcher sagte:

»Es sind Lügen, verdammte Lügen und Statistiken.«

Heute werden wir allgegenwärtig in Form von Nachrichten mit Lügen gefüttert und die meisten Menschen, welche nur die konventionellen Medien verfolgen, sind sich der Wahrheit vollkommen unbewusst. Denn die Wahrheit wird heutzutage nicht von vielen ausgesprochen:

  • Politiker lügen, um die Menschen in die Irre zu führen und zu indoktrinieren.
  • Regierungen veröffentlichen falsche Wirtschaftsdaten (wie Arbeitslosenzahlen oder Inflationszahlen), welche ihren Zwecken dienen sollen.
  • Zentralbanker lügen, denn falls sie die Wahrheit sagen würden, dann würde die globale Finanzblase sofort platzen.
  • Banker lügen über den Zustand ihrer Banken, denn falls sie ihren Kunden ihre wahre finanzielle Situation mitteilen würden, dann hätten sie nicht einen einzigen Einleger.
  • Fake-News und False-Flags sind heute ein Gemeinplatz. Da die meisten Menschen völlig unkritisch mit alldem umgehen, was sie in der Zeitung lesen oder im Fernsehen schauen, ist es für Regierungen im Westen wie im Osten extrem einfach Lügen und Fake-News zu veröffentlichen.
  • Journalisten lügen aufgrund ihrer politischen Neigung oder weil sie zu faul sind, die wahren Fakten herauszufinden.
  • Rentenfondsverwalter lügen, da sie ihren Rentnern unter keinen Umständen sagen werden, dass sie kaum mehr als einen Bruchteil der versprochenen Pension bekommen werden.

Die obigen sind nur ein paar wenige Beispiele, die Liste ist endlos.

Das Ende einer Ära

Die Gründe für die Lügen und Täuschungen sind recht komplex. Einfach ausgedrückt stehen wir am Ende einer Ära, in der alle moralischen und ethischen Werte verlorengegangen sind. Dies geschieht regelmäßig mit allen Imperien. Der Zyklus beginnt mit anfänglichem, auf realem Wachstum und Raub aus “Kolonien“ basiertem Wohlstand, welcher sowohl physisch als auch finanziell sein kann. Früher oder später verlangsamt sich das Wachstum und es gibt weniger Güter oder Geld, welches vom Imperium oder dem Finanzsystem gestohlen werden kann.

Die Kosten für Kriege, Rüstung oder finanzielle Manipulation eskalieren ebenfalls und führen zu mehr Schulden und mehr Geldschöpfung. Bürokratie verbreitet sich, Wohlfahrtskosten steigen und ebenso die Steuern. Die Menschen werden faul und weniger produktiv und ein immer größerer Teil der Bevölkerung bezieht Sozialleistungen oder arbeitet gar nicht mehr.

Dies geschieht heute in vielen Ländern im Westen. In den USA gibt es beispielsweise 100 Millionen arbeitsfähige Menschen, welche keiner Arbeit nachgehen und 45 Millionen beziehen Lebensmittelmarken. Letztlich hat die Kreditausweitung oder Geldschöpfung keinen Effekt und warum sollte sie auch, da die gedruckten Papierstücke oder das Leihen von nicht existentem Geld stets keinerlei Wert besitzen. Beschleunigte Geldschöpfung führt unweigerlich zum Bankrott, wie Ludwig von Mises so treffsicher sagte:

»Es gibt keine Möglichkeit, den finalen Zusammenbruch eines Booms zu verhindern, der durch Kreditexpansion erzeugt wurde. Die einzige Alternative lautet: Entweder die Krise entsteht früher, durch die freiwillige Beendigung einer Kreditexpansion, oder sie entsteht später, als finale und totale Katastrophe für das betreffende Währungssystem.«

Nach 100 Jahren eines gescheiterten Experiments der Kreditausweitung, welches zu Blasenwerten und Billiarden an Verbindlichkeiten geführt hat, steht die Welt nun vor dem finanziellen Bankrott und der »finalen und totalen Katastrophe« des derzeitigen Systems. Wie ich viele Male erörtert habe, sind alle notwendigen Elemente hierfür in Position gebracht. Die Frage ist nur, wie lange Regierungen und Zentralbanken die Menschen weiter irreführen können, bevor wir das Endspiel erreichen. Der Effekt zusätzlichen Kredits löst sich jetzt rapide in Wohlgefallen auf, da immer mehr Dollars für die Schaffung eines einzigen Dollars Wachstum im BIP benötigt werden.

Der aussichtslose Weg in den Krieg

Die letzte verzweifelte Maßnahme zur Ablenkung von der schlimmen finanziellen Situation eines Landes ist Krieg. Nach weniger als 3 Monaten an der Macht hat Trump sich auf den Krieg verlegt. Die meisten seiner Versuche seine präsidiale Macht auszuüben sind gescheitert. All seine Aussagen, dass die USA kein Aggressor mehr sein wird, haben sich nach dem angeblichen Gasangriff durch Syrien schnell geändert. Der US-Präsident hat die Entscheidung Syrien zu bombardieren getroffen, bevor jedwede unabhängige Untersuchung stattgefunden hat.

Russland wird dies eindeutig nicht akzeptieren und unterstützt Syrien jetzt bei der Stärkung seiner Verteidigung. Russland sendet auch Kriegsschiffe ins Mittelmeer, wo sich bereits US-Kriegsschiffe befinden. Der britische Außenminister hat gerade erst eine Reise nach Russland abgesagt und sich mit dem US-Außenminister darauf geeinigt, gemeinsam das Ziel zu verfolgen, Russland aus Syrien zu vertreiben.

Dies ist eine extrem gefährliche Situation, welche problemlos zu einem großen Konflikt katastrophalen Ausmaßes werden könnte. Aber es passt perfekt ins Bild, denn Kriegszyklen deuten auf eine Eskalation von Kriegen für die nächsten paar Jahre hin. Kriegszyklen decken sich der Regel nach mit dem Zustand der Wirtschaft. Da die Weltwirtschaft jetzt in einer schlechteren Position ist, als zu irgendeiner Zeit der Geschichte, ist das Kriegsrisiko größer, als es seit sehr langer Zeit war. Länder wie Japan, China, viele europäische Nationen und die USA fahren eskalierende Defizite und Schulden, welche niemals wieder zurückbezahlt werden.

Zwischen 2007 und 2009 ist das Weltfinanzsystem aufgrund von Schulden beinahe untergegangen. Seitdem sind die weltweiten Schulden um mindestens 70 % angewachsen. Keins der Probleme, welche die große Finanzkrise ausgelöst haben, wurde gelöst. Dies bedeutet, dass das Risiko jetzt exponentiell größer ist, als vor 10 Jahren. Die meisten Führer wissen, dass sie den aussichtslosen Zustand der Wirtschaft nicht lösen und zugleich an der Macht bleiben können. Folglich gibt es für eine Supermacht wie die USA jetzt nur noch die ultimative Lösung. Die bequemste Lösung für einen an der Heimatfront scheiternden Führer ist das Finden eines Grundes und eines Sündenbocks, um die Aufmerksamkeit außerhalb seines Landes zu lenken.

Entsprechend unternimmt Trump jetzt, entgegen allem, was er während des Wahlkampfes versprochen hatte, die ersten Schritte in Richtung eines großen globalen Konflikts. Dieser Krieg geht nicht gegen das kleine Syrien. Assad hat erheblich weniger unschuldige Menschen auf dem Gewissen, als die USA und ihre Alliierten in Afghanistan, dem Irak und in Libyen. Nein, dieser Krieg richtet sich gegen Russland und es geht um die Kontrolle des Mittleren Ostens. Russland wurde von Syrien eingeladen das Land zu verteidigen, die USA dagegen sind ein Aggressor. Wir stehen also vor einem potenziellen großen Konflikt zwischen den zwei Supermächten der Welt.

Das Endergebnis eines möglichen Konflikts dieser Größenordnung ist unmöglich vorherzusagen, insbesondere da Atomwaffen zum Einsatz kommen könnten. Nur wenige Länder würden einem großen Konflikt entkommen, aber es ist möglich, dass Teile Süd-Amerikas, wie auch Neuseeland und Australien ein besserer Ort wären. Für die meisten Menschen ist es jedoch weder praktikabel noch möglich irgendwo anders hinzuziehen. Lassen sie uns hoffen und beten, dass nichts geschehen wird. Aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass das Risiko größer als jemals zuvor ist.

Schützen Sie sich selbst und Ihre Familie

Was ein jeder den eigenen Möglichkeiten entsprechend tun kann, ist sich selbst gegen die kommende Finanzkrise abzusichern. Diese Krise ist für die nächsten paar Jahre praktisch vorprogrammiert. […]

Ob es Krieg geben wird oder nicht, Gold und Silber haben ihren brutalen Bärenmarkt beendet, welcher nach den Hochs 2011 begann, und sind jetzt auf dem Weg zu neuen Hochs, welche weit über den bisherigen sein werden. Gold sollte in heutigen Preisen mindestens $ 10.000 und Silber mindestens $ 500 erreichen. Da es jedoch sehr wahrscheinlich zu einer Hyperinflation kommen wird, könnten die Preise tatsächlich ein Vielfaches dieser Niveaus betragen.

Ich habe oftmals betont, dass Gold und Silber nicht als Investment gesehen werden sollten, sondern als die wichtigste Möglichkeit für jedermann sein Vermögen zu erhalten. Im Lauf der Geschichte waren Gold und Silber, während allen Krisenzeiten, ob nun eine Wirtschaftskrise, Hyperinflation oder eine geopolitische Krise wie ein Krieg, immer die beste Versicherung. Die kommende Zeit wird kaum eine Ausnahme für diese Regel werden.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/egon-von-greyerz-luegen-verdammte-luegen-und-nachrichten/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

SYRIEN-KRIEG: „Größte MEDIENLÜGE unserer Zeit! Journalisten sind FEIGLINGE & MITLÄUFER!“


Er ist kein Politiker und kein Prominenter. Aber doch ein ernst zunehmender Augenzeuge:

Der flämische Pater Daniel Maes, der seit 2010 im byzantinisch-katholischen Mar-Yakub-Kloster in Ostsyrien nahe der Stadt Qara (rund 100 Kilometer nördlich von Damaskus) lebt.

Seiner Ansicht nach sind die westlichen Medienberichte über den Syrienkrieg irreführend. Mit ein Grund: Zu viele Journalisten seien „Mitläufer und Feiglinge“. Und würden damit zum Massaker im Land beitragen!

Das sagt der Pater in einem Interview mit dem belgischen Algemeen Dagblad.

Und weiter:

„Die Vorstellung, dass ein Volksaufstand gegen Präsident Assad stattgefunden hat, ist vollkommen falsch. Ich bin seit 2010 in Qara, und ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie Unruhestifter aus dem Ausland Proteste gegen die Regierung organisierten und junge Leute rekrutierten.

Das wurde gefilmt und bei Al Jazeera ausgestrahlt, um den Eindruck zu vermitteln, dass ein Aufstand stattfindet. Ausländische Terroristen begingen Morde gegen sunnitische und christliche Gemeinden, um im syrischen Volk religiöse und ethnische Konflikte zu schüren. Doch in meiner Erfahrung war das syrische Volk sehr einig.

Vor dem Krieg war dies ein harmonisches Land, ein säkularer Staat, wo verschiedene Religionen friedlich nebeneinander lebten. Es gab kaum Armut, die Bildung war kostenlos, und die Gesundheitsversorgung war gut. Zwar konnte man politische Ansichten nicht frei äußern. Doch den meisten Menschen war das egal.“

Sie sehen: Schon alleine dies widerspricht der offiziellen westlichen Geschichtsschreibung.

Doch der Pater weiß noch mehr zu berichten. So auch im Hinblick auf die angeblichen Kriegsverbrechen der Assad-Truppen, etwa von Luftangriffen mit Fassbomben:

„Die Medienberichte über Syrien sind die größte Medienlüge unserer Zeit. Sie haben reinen Unsinn über Assad verbreitet.

In Wirklichkeit waren es die Rebellen, die plünderten und töteten.

Glauben Sie, dass das syrische Volk dumm ist? Glauben Sie, dass diese Menschen gezwungen wurden, Assad und Putin zuzujubeln?“

Nach Ansicht von Pater Maes geht es den Amerikanern um Pipelines und natürliche Ressourcen in der Region. Vor allem, um dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin zu schaden. Saudi-Arabien und Katar wollten in Syrien einen sunnitischen Staat errichten, ohne religiöse Freiheit. Deshalb müsse Assad weg.

Pater Maes:

„Als die syrische Armee sich auf die Schlacht von Aleppo vorbereitete, kamen muslimische Soldaten zu mir, um sich den Segen zu holen. Es gibt kein Problem zwischen normalen Muslimen und Christen. Es sind jene vom Westen unterstützten radikalen islamistischen Rebellen, die uns massakrieren wollen. Sie sind alle Al-Kaida und IS. Es gibt keine gemäßigten Kämpfer mehr.“

Daniel Maes war auch ein scharfer Kritiker von Hillary Clinton. Der Grund: Die ehemalige US-Außenministerin hätte den Konflikt in Syrien bewusst und absichtlich geheizt.

Der Pater und sein Kloster helfen den Menschen in Syrien, eröffneten z.B. eine Suppenküche in Aleppo , wo fünfmal in der Woche 25.000 Mahlzeiten zubereitet werden.

Und weiter weiß er zu berichten:

„Es ist ein Wunder, dass wir noch am Leben sind. Wir verdanken das der Armee der Assad-Regierung und Wladimir Putin, weil er entschieden hat einzugreifen, als die Aufständischen die Macht zu übernehmen drohten.

Als Tausende Terroristen sich in Qara niederließen, bekamen wir Angst um unsere Leben. Sie kamen aus den Golfstaaten, Saudi-Arabien, Europa, der Türkei, Libyen. Und es gab viele Tschetschenen.

Sie bildeten eine ausländische Besatzungsmacht und hatten alle Verbindungen zu Al-Qaida und anderen Terroristen. Sie waren bis zu den Zähnen bewaffnet vom Westen und dessen Verbündeten. […]

Sie haben wörtlich gesagt: „Dieses Land gehört jetzt uns.“

Oft standen sie unter Drogen, sie bekämpften einander, am Abend schossen sie willkürlich in die Luft. Lange mussten wir die Gruften der Monarchie verbergen.

Als die syrische Armee sie wegjagte, waren alle froh und glücklich. Die syrischen Bürger, weil sie die ausländischen Rebellen hassten, und wir, weil der Frieden zurückkehrte.“

Quelle & Übersetzung

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/04/09/syrien-krieg-groesste-medienluege-unserer-zeit-journalisten-sind-feiglinge-mitlaeufer/

Gruß an die Aufklärer

TA KI