Russisches Fernsehen stellt die Rothschild-Familie bloß und fängt an, seine Bürger über deren globale Macht aufzuklären


Russland folgt dem Beispiel der Türkei, und fängt an seine Bürger im öffentlich rechtlichen Fernsehen über die globalen Machtstrukturen von Rothschild, George Soros & co. aufzuklären.

Eine Wochenendnachrichtensendung, die auf dem russischen Kanal 1 am 2. April ausgestrahlt wurde, berichtet über die Geschichte der Familie Rothschild mit Nazi-Propaganda-Aufnahmen und antisemitischen Karikaturen.

Der Beitrag, welcher nach dem Tod des amerikanischen Bankiers David Rockefeller gezeigt wurde, wollte eine andere wohlhabende internationale Banken-Dynastie, nämlich die Rothschilds, beleuchten.

Die Verwendung von Nazi-Propaganda-Aufnahmen – und darüber hinaus, ohne explizit das Nazi-Regime zu nennen – ist bei öffentlichen Sendungen auf russischen Medien ungewöhnlich. Die Sendung beschreibt die großen Verschwörungstheorien über die Familie Rothschild und macht geltend, dass sie Teil eines internationalen jüdischen Komplotts sei, die Kontrolle über die Welt zu übernehmen.

Der MEMRI TV Clip hat Auszüge aus der Originalnachricht ins Englische übersetzt.

Quelle

Gruß an die Sehenden

TA KI

„Traditionelle Männlichkeit ist psychologisch schädlich“


Der US-Psychologenverband APA hat Richtlinien für einen Umgang mit Jungen und Männer veröffentlicht und spricht von „Maskulinitäten“, die auf Normen konstruiert werden

Der amerikanische Psychologenverband APA hat erstmals Richtlinien für den psychologische Umgang mit Jungen und Männern veröffentlicht. Für Mädchen und Frauen gibt es solche bereits seit 2007, auch für sexuelle oder ethnische Minderheiten. Man habe 13 Jahre lang an denen für das männliche Geschlecht gearbeitet, gibt sich allerdings selbstkritisch. Bis in die 1960er Jahre hinein sei die Psychologie die der (weißen) Männer gewesen. Die meisten Untersuchungen seien mit Männern durchgeführt wurden, zudem habe man geglaubt, eine „gesunde“ Psychologie müsse daran ausgerichtet sein, dass sich Männer und Frauen mit ihren gegensätzlichen Rollenbildern identifizieren. Die „Psychologie des Mannes“ werde noch kaum gelehrt, obgleich sie mit „komplexen und unterschiedlichen wirtschaftlichen, biologischen, entwicklungsbedingten, psychologischen und soziokulturellen Faktoren“ sei.

Männer hätten allgemein wegen ihres Geschlechts Vorteile und größere Macht, aber es gebe auch viele negative Folgen. Sie würden unverhältnismäßig harter Disziplin unterworfen, scheitern häufiger an der Universitätsausbildung, haben mehr psychische Probleme (vollendeter Suizid), mehr körperliche Probleme (Herz-Kreislauf) oder andere Probleme wie Gewalt, Gefängnis, Drogen, früher Tod oder Beziehungsprobleme. Aus psychologischer Sicht kommt dazu auch noch, dass Männer oft nicht Hilfe suchen, wenn sie das brauchen, und es viele Hürden gibt, geschlechtsspezifische Behandlung anzunehmen.

Männlichkeitsideologie

Im Mittelpunkt steht, was als „masculinity ideology“, also als Männlichkeitsideologie, bezeichnet wird. Das wird auch die meiste Aufmerksamkeit – und Ablehnung finden. Die traditionelle Männlichkeit sei nämlich „psychologisch schädlich“, wenn man Jungen zur Unterdrückung ihrer Gefühle anhält, würde das innere und äußere Folgen haben. Traditionelle Männlichkeit wird als „Stoizismus, Konkurrenz, Dominanz und Aggression“ gekennzeichnet, sie sei als Ganzes schädlich, Männer, die so erzogen werden, würden weniger wahrscheinlich „gesundes Verhalten“ zeigen.

Je stärker die maskulinen Normen ausgeprägt seien, heißt es mit Verweis auf eine Studie, desto eher wären die Männer geneigt, gesundheitlich riskantes Verhalten wie starkes Trinken, Rauchen oder Vermeidung von Gemüse als normal zu betrachten und selbst zu praktizieren. Insgesamt sei Maskulinität mit einer geringeren Sorge um sich selbst verbunden. Viele Männer seien so erzogen worden, sagt der Psychologe Fredric Rabinowitz, dass sie selbstgenügsam sein und auf sich selbst aufpassen können müssen: „Jeder Hinweis, dass irgendwas nicht okay ist, muss geheim gehalten werden.“

Und wenn die Männlichkeit dann noch auf Fragen der Rasse, der sozialen Klasse oder der Sexualität trifft, werde es zusätzlich schwierig, da dann Vorurteile, Diskriminierung und Schikanieren ins Spiel kommen. Zwar werde die Geschlechterfrage flexibler genommen als früher, aber gerade Jungen und Männer, die aus der maskulinen Rolle herausfallen, weil sie schwul, bisexuell oder transgender sind, würden in der Familie, aber auch in der Schule oft schlechter behandelt oder zurückgewiesen werden.

Klinische Psychologen sollten sich der vorherrschenden Männlichkeitsideale bewusst sein, auch bei sich selbst. Sie sollten sich klar über die vielen damit zusammenhängenden Aspekte von der Spiritualität über das Alter bis zum ethnischen Hintergrund sein und verstehen, dass die Macht, die Privilegien und der Sexismus der Männer ihnen gleichzeitig nützt und sie in starre Rollen zwängt. „Sexismus ist ein Nebenprodukt, ein Verstärker und eine Rechtfertigung der männlichen Privilegien.“

„Wenn wir die Männer verändern, können wir die Welt verändern.“

Geachtet werden sollte auch auf Schul- oder Lernprobleme, die langfristige Folgen haben können. Aggression und Gewalt sollten reduziert werden, Psychologen sollten Indizien für künftigen Drogenmissbrauch und Selbstmord verstehen, Männer dabei unterstützen, ihre Gesundheit zu schützen, und Homophobie, Transphobie, rassistische Vorurteile und andere Diskriminierungen in Institutionen wie dem Strafrechtssystem bekämpfen. Unterstützt werden sollte auch der Umgang der Väter mit Kindern und „gesunde familiäre Beziehungen“.

Überhaupt sei es gut, nicht von der Männlichkeit, sondern plural von Männlichkeiten zu sprechen. Die Richtlinie 1 schlägt denn auch die Akzeptanz vor, dass „Maskulinitäten auf sozialen, kulturellen und kontextuellen Normen konstruiert werden“. Die Biologie wird hier nicht erwähnt, Geschlecht wird als „nicht-binäres Konstrukt“ definiert, das nicht mit sexueller Orientierung gleichzusetzen sei.

Man müsse aber auch die positiven Aspekte der Männlichkeit wie Mut, Opferbereitschaft oder Führungsqualitäten unterstützen, während die „schädlichen Ideologien“ wie Gewalt oder Sexismus bekämpft werden. Allerdings wird dann auch gesagt, dass es eigentlich kaum Unterschiede im grundlegenden Verhalten von Frauen und Männern gebe. So würden sich Männer ebenso sehr um ihre Kinder kümmern wie Frauen, während emotionale Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen klein seien und mitunter nicht den Stereotypen entsprechen, wenn beispielsweise Mädchen im Teenager-Alter ihren Ärger eher zeigen als Jungen.

Und das sei letztlich auch die Botschaft der Richtlinien an die Männer, also ihnen zu vermitteln, „dass sie anpassungsfähig, emotional und ganz außerhalb der Normen handeln können“. Aber die Botschaft der Psychologen geht noch weiter. Wenn sie sich darum bemühen, dass Menschen aus den „Männlichkeitsregeln ausbrechen, die ihnen nicht helfen“, dann könnten die Folgen weit über die psychische Gesundheit der Männer hinausreichen: „Wenn wir die Männer verändern, können wir die Welt verändern.“ (Florian Rötzer)

Quelle

Gruß an die Männer

TA KI

Frage: Weltbank-Präsident tritt vorzeitig zurück – was steckt dahinter?


Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, tritt zurück. Und zwar vorzeitig. Die Amtszeit selbst hätte bis zum Jahr 2022 gedauert. Die Nachricht selbst wurde jetzt zwar veröffentlicht. Dennoch haben sich Leitmedien bis dato nicht mit der Frage beschäftigt, was dahinter steckt. Der Amerikaner wird nun schon zum 1. Februar sein Amt aufgeben. Er möchte dann eigenen Angaben zufolge in ein Unternehmen wechseln, das Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern vorantreibt.

Obama-Mann

Jim Yong Kim wird, sollte er tatsächlich in die „freie Wirtschaft“ wechseln, typischerweise sicher mehr Geld verdienen als bislang. Aufgrund seiner diversen Kontakte über die Weltbank, die genau solche Infrastrukturprojekte fördert und fordert, dürfte er für das „neue Unternehmen“ noch wertvoller sein. Nur ist die Frage, warum er ausgerechnet jetzt die Seiten wechselt. Er durchläuft derzeit seine zweite Amtszeit. Schon nach der ersten Amtszeit hätte er die Seiten wechseln können, so vermuten Beobachter.

Kim ist von Barrack Obama im Jahr 2012 ins Amt bestellt worden. Die Weltbank selbst versteht sich öffentlich als Institut der „Armutsbekämpfung“. Kritiker werden der Weltbank schon lange vor, sie würde sich nicht um Armutsbekämpfung kümmern, sondern die Armen bekämpfen. Mit Sparprogrammen, mit Zwangskonditionen bei der Kreditvergabe und ähnlich zentralisierten Mitteln.

Möglicherweise, so wird spekuliert, ist Kim die Aussichtslosigkeit dieses Tuns als Mediziner eher bewusst als seinen Vorgängern. Dann jedoch hätte er nach der ersten Legislaturperiode gehen können. Die Weltbank wird von den USA besetzt. Nahe liegt deshalb, dass der Obama-Mann inzwischen nicht mehr wie noch vor Jahren schalten und walten kann – und soll, indem die frühere Weltbank-Politik einfach fortgesetzt wird. Möglicherweise spiegelt der Rücktritt neue Kräfteverhältnisse in den USA wider. Kombiniert mit dem Rückzug aus Syrien scheinen die offensiveren Kräfte in den USA langsam den Einfluss zu verlieren.

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Evolution – war alles ganz anders? – Armin Risi


Seit über hundert Jahren dominiert die Evolutionstheorie die gesamte Wissenschaft und Forschung, und sie wird in Schulbüchern und an Universitäten so präsentiert, als sei sie längst bewiesen. In Wirklichkeit ist der Darwinismus jedoch Ausdruck eines materialistischen Weltbildes, auf dessen Grundlage alle biologischen Fakten interpretiert werden. Jede andere, nicht-materialistische Sichtweise wird von vornherein ausgeschlossen und sogar bekämpft. – Wie glaubwürdig sind die Szenarien der Evolutionstheorie? – Was besagen die angeblichen Beweise des Darwinismus tatsächlich? – Wie entstand das Leben auf der Erde? – Wie entstand der Mensch? Dieser Vortrag ist eine logische und leicht verständliche Darlegung der fundamentalen Mängel der Evolutionstheorie. Es wird deutlich, dass heute ein Denken in neuen Dimensionen erforderlich ist, insbesondere was das Phänomen „Leben“ und die Herkunft des Menschen betrifft.

Der Referent: Armin Risi (geb.1962): Philosoph und Sachbuchautor, lebte als Mönch für achtzehn Jahre in vedischen Klöstern in Europa und Indien; Studium der Sanskrit-Schriften und der westlichen und östlichen Mysterientraditionen; seit 1998 freischaffender Schriftsteller, Referent und spiritueller Berater; ist Autor von drei Gedichtbänden und zehn Grundlagenwerken zum aktuellen Paradigmenwechsel.

Gruß an die Erwachenden
TA KI

 

Wie uns Medien tagtäglich manipulieren und täuschen,Unbedingt ansehen es lohnt sich


Menschen haben Beispiele dafür veröffentlicht, wie Medien verschiedene Techniken der Täuschung nutzen können, um dich dazu zu bringen, genau das zu sehen, was sie wollten, dass du siehst. Wie Sie feststellen werden, ist die Perspektive wirklich alles! Es zeigt, dass eine gesunde Dosis Skepsis notwendig ist um die richtigen Nachrichten aus einer Vielzahl von verschiedenen Quellen zu erhalten. Soziale Media sind in dieser Hinsicht gut, aber schlecht in Bezug auf Regulierung.

Gruß an die Erkennenden
TA KI

 

Spiegel-Gate: Der Fall Relotius


Ein Redakteur des Spiegels namens Claas Relotious stand ganz oben im Olymp des Journalismus. Hochgelobt und mit Preisen überschüttet hat er Redaktion und Leser geradezu entzückt mit seinen Reportagen aus aller Welt. Sein Schreibstil war so genial, dass die Redaktion schon von dem Relotius-Sound geschwärmt hat. Am 19. Dezember 2018, nur einen Tag nach seiner letzten Preisverleihung ist dann eine journalistische Wasserstoff-Bombe geplatzt und der Spiegel selbst ging damit an die Öffentlichkeit. Der Chefredakteur Ulrich Fichtner hat in einem Artikel über 13 engbedruckten Seiten eingestehen müssen, dass sie in der Redaktion in Hamburg jahrelang einem Fälscher auf den Leim gegangen sind. Relotius hatte viele seiner Geschichten mit falschen Details ausgeschmückt. Personen und ganze Handlungsstränge haben nie stattgefunden, er hat sie sich einfach ausgedacht. Und dabei war er offenbar ein Genie, ein Meister seines Fachs. Wie er die Geschichten verpackt hat, wie er sie mit Emotionen und großen Bildern ausgemalt hat, großartig. Als hätte er sich direkt ins Gehirn seiner Protagonisten geschlichen, um auch noch das kleinste Detail sichtbar zu machen Insgesamt 60 solcher „Edelreportagen“ hat er seit 2011 seiner Redaktion aufs Auge gedrückt und dazu kommen noch etliche andere Medien, die er mit seinen Ergüssen beliefert hat. Und je mehr Preise er bekam, desto mehr hat er gelogen, dass sich die Balken biegen.

Gruß an die Erwachenden
TA KI

Holger Strohm zur Lage der Nation – Neujahrsansprache


In seiner Neujahrsansprache zieht Holger Strohm eine erschreckende Bilanz für das Jahr 2018, für Deutschland und für das deutsche Volk. Fazit: Wenn das deutsche Volk 2019 nicht aufsteht und sich gegen Unrecht und Willkür der Merkel-Diktatur zur Wehr setzt, wird dies das letzte Jahr in Frieden sein, denn durch eine Masseneinwanderung kulturfremder Ethnien und Religionen von nie gekanntem Ausmaß, wird das Land bereits 2020 unregierbar sein, wie ein CIA-Direktor bereits voraussagte bzw. dann in der Folge millionenfacher in Armut, Chaos und Bürgerkrieg versinken.

Hinweis: Dieses ist das erste Video einer Folge mit folgendem Inhalt.

1.) Video zur Lage der Nation – Neujahrsansprache

2.) Video „Erklärung 2019“ mit Lösungsvorschlägen zur Misere

3.) Video zur Auswertung der Zuschauer-Reaktionen auf Video 1 und 2

Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches Jahr 2019. Wegen vieler Nachfragen:

Die 3 Bände „Und führe uns…“ von Prof. Dr. Elisabeth Roth sind für 33,99 Euro im Shaker Verlag –

Telefon: 02407 95960 oder

info@shaker.de – erhältlich

. Euer Holger Strohm

Gruß an die Klardenker
TA KI

Wie unser Land kippte – Der Wandel in Zitaten


Unglaublich, was die damals gesagt haben!!!! – Zitate aus zwei Jahrzehnten belegen, wie radikal der politische Gesinnungswandel in unserem Land ist. Wer heute als „Nazi“ abgestempelt wird, war vor 15 Jahren im Mainstream in guter Gesellschaft. Was hat zu dem enormen Schwenk geführt? Die Neoliberalen, die unsere Regierungen vor sich hertreiben, sind ein Grund, die Linksverschiebung der CDU ein zweiter wichtiger …

Gruß an die Nachdenklichen
TA KI

Was Zeitreisende aus der Zukunft berichten


Aus ferner Zukunft wollen angeblich Zeitreisende zu uns gekommen sein. Der Menschheit prophezeien sie via YouTube, in Blogs oder bei Kongressen meist schreckliche Ereignisse, die sie mit eigenen Augen gesehen haben wollen. Aber sind Zeitreisen physikalisch überhaupt möglich?

Ein Besuch bei der englischen Königin Viktoria im 19. Jahrhundert, eine Stippvisite zum letzten Tag, bevor das Universum untergeht: Für Doctor Who ist das alles kein Problem. Der Zeitreisende aus der gleichnamigen britischen Kult-Fernsehserie ist zwischen Vergangenheit und Zukunft unterwegs.

So wie angeblich auch einige Menschen im echten Leben. Jedenfalls behaupten sie das in YouTube-Videos oder Blogs. Fast immer haben sie furchtbare Prophezeiungen im Gepäck.

Der Zeitreisende aus dem Jahr 6491

Einer davon ist James Oliver, der sich im Jahr 6491 auf Zeitreise in unsere Gegenwart begeben haben will, von einem nicht näher benannten Planeten in einer entfernten Galaxie aus. Seine Aufgabe sei es, unterschiedliche Kulturen und Zeitalter zu untersuchen, erklärte er in einem Interview mit dem YouTube-Kanal “Apex TV”.

Der Mann hat aber nach eigener Aussage ein Problem: Der Supermond Ende Januar habe ein Software-Update seines Raumschiffs unterbrochen und das Betriebssystem zerstört, und nun stecke er auf der Erde fest.

Auf unseren Planeten kommen laut Oliver düstere Zeiten zu: Irgendwann in den nächsten 200 Jahren werde der Vulkan im Yellowstone-Nationalpark in den USA ausbrechen. Die Folgen seien verheerend: Fünf Jahre lang würden die Vereinigten Staaten von Asche bedeckt sein.

Der Flugverkehr müsse eingestellt werden. Er rät deshalb allen Amerikanern, sofort zum nächstgelegenen Airport zu fahren und das Land zu verlassen, wenn der Ausbruch beginnt.

Oliver hat noch eine weitere, ziemlich merkwürdige Vorhersage: Das Computerspiel “Assassin’s Creed” werde Realität. In dem Game versuchen die sogenannten Assassinen in einem blutigen Krieg Verschwörungen des Templerordens zu verhindern.

Sind Zeitreisen schon seit Jahren möglich?

Bei Noah ist von diesen Ereignissen keine Rede. Der Mann ohne Nachnamen will ebenfalls ein Zeitreisender sein, aus den USA des Jahres 2030. Er wolle die Menschheit vor der Zukunft warnen, sagte er in einem Video des YouTube-Kanals “Paranormal Elite”.

Zwei seiner Vorhersagen: 2021 werde Donald Trump als US-Präsident wiedergewählt. 2028 folgt ihm jemand mit dem Namen Ilana Remikee im Amt.

Noahs weitere Vorhersagen klingen nicht besonders überraschend: Künstliche Intelligenz und die Kryptowährung Bitcoin spielen demnach in unserem Alltag eine wichtigere Rolle, und selbstfahrende Autos werden immer schneller. Nebenbei bringt er noch Verschwörungstheorien ins Spiel: Zeitreisen seien schon seit dem Jahr 2003 möglich, allerdings nur für geheime Organisationen.

Die Zeitreisenden bleiben anonym

Sowohl Noah als auch James Oliver treten in den Videos vermummt auf und wollen ihre wahre Identität nicht bekannt geben. Das sei zu gefährlich, behaupten sie – warum genau, verraten sie nicht. Beweise für ihre Behauptungen haben sie nicht. Bei einem Lügendetektortest soll angeblich herausgekommen sein, dass Noah die Wahrheit sagt. Zu sehen ist der Test allerdings nicht.

Die beiden sind längst nicht die einzigen, die in der Zeit gereist sein wollen: Vor allem “Paranormal Elite” hat sich auf angebliche Augenzeugenberichte spezialisiert. Auf dem Kanal finden sich Dutzende Videos über Menschen, die nach eigener Auskunft in Vergangenheit oder Zukunft unterwegs waren.

Die angeblichen Zeitreisen von Al Bielek

Einer der unermüdlichsten Zeitreisenden ist der Amerikaner Al Bielek – wenn man ihm glaubt. Er trat schon in den 1990er-Jahren bei UFO-Kongressen auf. Dort erzählte er von seinen Erlebnissen unter anderem 100.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung und im Jahr 2749.

Bielek will nach eigenen Aussageb auch am umstrittenen Philadelphia-Experiment teilgenommen haben: Verschwörungstheoretiker sind sicher, dass die US-Navy in den 1950er-Jahren ein ganzes Schiff teleportieren konnte.

Bielek hat ebenfalls eine eigene Version der Geschichte, was in der Zukunft angeblich passieren wird: Es gebe eine neue Weltordnung ohne Ländergrenzen und Regierungen. Stattdessen regierten Militärs die übriggebliebenen 300 Millionen Menschen.

Viele würden nach einer Klimakatastrophe sterben. Auch der Dritte Weltkrieg werde viele Opfer fordern. Den datierte Bielek allerdings in den 1990er-Jahren auf die Jahre 2003 bis 2004.

Dass diese Vorhersage offensichtlich falsch ist, stört seine Anhänger nicht: Sie gehen davon aus, dass es diverse “alternative Zeitlinien” gibt. Was der Zeitreisende beschreibt, ist demnach nur eine von vielen gleichzeitig existierenden Zukunfts-Szenarien.

Zeitreisen finden täglich statt

Seit Albert Einstein 1905 seine spezielle Relativitätstheorie aufstellte, ist klar, dass Zeitreisen theoretisch möglich sind. Aber wie sieht es praktisch aus? Diverse Experimente haben bewiesen, dass Menschen in der Zeit reisen könnten – allerdings nur Bruchteile von Sekunden.

Schon 1971 stellten zwei Forscher laut F.A.Z. fest, dass sie an Bord eines Flugzeugs minimal in die Zukunft gereist waren: Die präzisen Atomuhren, die sie auf ihrer Reise um die Welt dabei hatten, gingen langsamer als die auf der Erde.

Der Münchner Astrophysiker Andreas Müller sagt sogar, dass Zeitreisen täglich stattfinden, ohne dass Menschen es merken. Der Grund: Im Tal vergehe die Zeit langsamer als auf einer Bergspitze, weil der Abstand zur Erdmasse geringer sei, sagte er in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Dabei handelt es sich allerdings nur um Bruchteile von Sekunden.

Um gezielt in die Zukunft zu reisen, braucht man laut Müller nur die passende Geschwindigkeit: eine Milliarde Kilometer pro Stunde, also Lichtgeschwindigkeit. Die konnten Menschen aber bisher noch nicht erzeugen: Das schnellste beschleunigte Objekt war eine Raumsonde mit 200.000 Kilometern pro Stunde.

Reisen in die Vergangenheit?

Reisen in die Vergangenheit sind dagegen laut Müller schwieriger: Dazu bräuchte man zusätzlich ein Wurmloch, das zwei Zeiten miteinander verbinden könnten. Wissenschaftler bezweifeln allerdings, dass Wurmlöcher stabil genug für solche Reisen wären.

Und falls doch, gäbe es ein gravierendes Problem: Der Urlauber in der Zeit würde die Kausalität verletzen, also womöglich etwas tun, was die Zukunft verändert. Das sogenannte Großvaterparadoxon erklärt das anschaulich: Jemand könnte dann in der Vergangenheit seinen Opa töten, würde dann aber selbst nie geboren werden. Die spätere Zeitreise würde damit allerdings ebenfalls unmöglich werden – ein Paradox.

Stephen Hawkings Versuch zu beweisen, dass Zeitreisen möglich sind

Reisen wir zurück ins Jahr 2009: Stephen Hawking sitzt in einem mit Luftballons dekorierten Raum und wartet auf seine Gäste. Der Champagner ist gekühlt, ein großes Buffet ist angerichtet. Es ist eine der exklusivsten Feiern, die jemals stattgefunden haben — denn es sind nur Zeitreisende aus der Zukunft eingeladen. Doch der Astrophysiker wartet vergeblich.

Damals scheiterte Stephen Hawkings Versuch zu beweisen, dass Zeitreisen möglich sind. Bei einem Symposium im Jahr 2012 sagte er dazu: „Ich habe experimentelle Beweise dafür, dass Zeitreisen nicht möglich sind. „Ich habe eine Party für Zeitreisende veranstaltet, aber die Einladungen habe ich erst nach der Party verschickt. Ich saß lange Zeit da, aber niemand kam.“

Dass Zeitreisen möglich sind, hat der Astrophysiker jedoch bis zu seinem Tod im März 2018 nicht ausgeschlossen. In seinem letzten Buch „Brief Answers to the Big Questions“ ging er nochmals auf das Thema ein.

Es sei eine „sehr ernste Frage“, schrieb er — eine Frage, die von den Meisten leider nicht ernstgenommen würde. „Wenn jemand eine Forschungsförderung beantragte, um über Zeitreisen zu forschen, würde der Antrag sofort abgelehnt werden.“

Sind Zeitreisen möglich? Werden wir eines Tages eine Maschine bauen können, um in die Vergangenheit und Zukunft zu reisen? In einem Gastbeitrag für das Wissenschaftsportal „The Conversation“ ist der Forscher Peter Millington von der School of Physics and Astronomy der University of Nottingham diesen Fragen auf den Grund gegangen.

„Die Möglichkeit, unsere Freunde und Familie anzurufen, egal wo sie gerade auf der Welt sind, um zu wissen, was sie jetzt gerade machen, halten wir für selbstverständlich“, schreibt Millington. Dabei können wir niemals genau wissen, was die andere Person in diesem Augenblick tut, da die Signale, die Stimme und Bilder transportieren, zwar extrem schnell übermittelt werden — aber eben nicht „genau jetzt“ .

Die höchste Geschwindigkeit, mit der sich ein Signal oder — physikalisch ausgedrückt — eine elektromagnetische Welle ausbreiten kann, ist die sogenannte Lichtgeschwindigkeit. Sie beträgt ganz genau 299.792.458 Meter pro Sekunde.

Im Rahmen der speziellen Relativitätstheorie hat Albert Einstein postuliert, dass es sich bei der Lichtgeschwindigkeit um eine universelle Konstante handelt, das heißt, dass sich Licht im Vakuum unabhängig vom Beobachter stets mit derselben Geschwindigkeit fortbewegt.

Genau diese Bedingung spielt eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob Zeitreisen möglich sind. So folgt das Gesetz der Kausalität aus der Tatsache, dass nichts schneller sein kann als die Lichtgeschwindigkeit.

Das Gesetz besagt, dass die Wirkung einer Handlung immer nur nach der Ursache auftreten kann, was Zeitreisen in die Vergangenheit unmöglich machen würde. „Wenn ich in der Zeit zurückreisen und meine Geburt verhindern würde, dann stünde die Auswirkung (ich) vor der Ursache (meine Geburt)“, erklärt Millington.

Quellen: PublicDomain/web.de/businessinsider.com am 05.01.2019

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen… Es gibt keine festgeschriebene Zukunft- Zeit ist immer nur JETZT und immer das Ergebnis UNSERER Entscheidung in diesem Moment.

TA KI

 

Unglaubliche Kämpfe Zwischen UFOS – Beschrieben In Antiken Texten


In der antiken Kunst, wie z,B. in Gemälden, Objekten und Gravuren, gibt es unglaubliche Beweise für Sichtungen und Begegnungen mit UFOs, die ihre Spuren in verschiedenen Epochen der Geschichte, auf der ganzen Welt verstreut, hinterließen. Diese Beweise werden durch Erzählungen vergangener Zeiten, in denen ungewöhnliche Ereignisse detailliert beschrieben werden, gestützt. Heutzutage nennt man die Ereignisse, die damals beschrieben wurden, „UFO-Sichtungen“. Im Alten Testament und in anderen heiligen Texten, werden Gegenstände erwähnt, die den Himmel durchquerten. Damals beschrieb man diese Ereignisse mit verschiedene Namen, wie z.B. mit Wirbelwind, Feuerwagen oder flammendes Rad. Oftmals wurden sie, abhängig vom Glauben der Zeitzeugen, einfach als Zeichen ihrer Gottheit betrachtet.

Gruß an die Staunenden
TA KI

Endlich – Trump entlarvt NASA-Betrug und veräppelt ISS-Astronauten in Live Sendung!


Am 24. April 2017 brach Peggy Whitson mit angeblichen 534 Tagen den Rekord für die längste Zeit im All. Trump zelebrierte diesen Erfolg mit einer skurilen Live-Sendung aus dem Oval Office. Er nahm die Astronautin immer wieder auf die Schippe und Ivanka konnte sich das Lachen mehrmals kaum verkneifen.

Dass mit der ISS und der Mondlandung etwas nicht stimmt, ist ein alter Hut. Wer den ISS-Schwindel noch nicht durchschaut hat, kann das im folgenden Video in wenigen Minuten nachholen. (Sehr sehenswert)

In der kuriosen Live-Schaltung verplapperte sich auch noch der schlechte ISS-Schauspieler und beschrieb tatsächlich, wie er an der Wand hängt (6:25). In der Schwerelosigkeit schwebt man bekanntlich, hängen tun die Schauspieler im Filmstudio. Doch das Beste kam zum Schluss (17:40), als Präsident Trump sagte: „Congratulations, amazing, what an amazing cheat (…).“ (dt. Glückwunsch, toll, was für ein toller Betrug.) Trump packte diese Aussage selbstverständlich in einen Versprecher, wer jedoch über den NASA-Betrug aufgeklärt ist, versteht, was gemeint ist.

Dass Trump nicht viel für die NASA übrig hat, bewies er auch bei der Ankündigung der neuen Space Force, als er den Direktor der NASA (Jim Bridenstine) veräppelte. Des Weiteren kürzt er das Budget der NASA-Narren, wie kein anderer vor ihm.

Wer glaubt eigentlich noch, dass man diesen Schrotthaufen auf dem Mond landen kann? (Immerhin haben sie die Beleuchtung nicht vergessen.)

Indessen wurde Patrick Shanahan zum Verteidigungsminister ernannt, doch niemand weiss warum: Nach seinem Masterabschluss am MIT, arbeitete Shanahan für Boeing. Zuletzt war er dort als Senior Vice President tätig. In seiner über 30-jährigen Karriere als führender Maschinenbauingenieur arbeitete Shanahan an klassifizierten (geheimen) Flugprojekten für den militärisch-industriellen Komplex. Er ist also kein Mainstream- oder Pseudowissenschaftler.

Er gehört definitiv zu denen, die tatsächlich Erfahrung mit fortschrittlichen Technologien haben. Während seiner Laufbahn baute er auch eine enge Beziehung zu Nick Cook auf, dem preisgekrönten Luftfahrtberater von Jane’s Defence Weekly, der mit der Veröffentlichung seines Enthüllungsbestsellers „Die Jagd nach Zero Point. Verschlusssache Antigravitationstechnologie“ bereits 2001 einen beeindruckenden Einblick in die geheimen Forschungsprojekte des militärisch-industriellen Komplex‘ lieferte.

15 Jahre später liess Boeing tatsächlich ein Anti-Schwerkraft-Antriebssystem patentieren, das als GRASP (Gravity Research for Advanced Space Propulsion) bezeichnet wurde. Das Patent wurde aus unbekannten Gründen bis im März 2018 geheimgehalten. Als Trump Patrick Shanahan im März 2017 zum United States Deputy Secretary of Defense nominierte, stiess er auf grossen Widerstand. Viele konnten nicht verstehen, wie man einen politisch unerfahrenen Wissenschaftler wie Shanahan zur Nummer 2 des Pentagons ernennen kann. Zudem war Shanahans Hauptaufgabe die neue Space Force vorzubereiten, was noch mehr Gegenwind auslöste; auch seitens der NASA, da diese von der Space Force nicht berücksichtigt wurde.

Seitdem James Mattis zurückgetreten ist, bekleidet Shanahan sogar das Amt des Verteidigungsministers, obwohl er weder politische noch militärische Erfahrung auf dem Feld hat. Auf der anderen Seite wurden seit seinem Amtsantritt im Pentagon zum ersten Mal offiziell detaillierte Informationen und Videomaterial über geheime UFO-Programme enthüllt.

Zudem besteht zwischen Trump und Shanahan eine unglaubliche Verbindung, die bislang kaum beleuchtet wurde. Trumps Onkel, Prof. John G. Trump, war ein brillanter Wissenschaftler und einer der wenigen, die Teslas beschlagnahmten Arbeiten begutachten durften und Shanahan gehört zu den Auserwählten, die in der Weiterentwicklung und Umsetzung dieser geheimen Technologien involviert sind. Dass Trump ausgerechnet ihn an Bord holte, zeigt, dass die Ära der Geheimtuerei bald vorbei sein dürfte.

Seitdem das FBI einen grossen Teil der gestohlenen Tesla-Akten deklassifiziert hat, ist offiziell bekannt, um welche Arten von Technologien es in diesem Vertuschungsskandal geht. Nebst der Freien Energie riss sich der militärisch-industrielle Komplex (MIK) auch Energiewaffen und die Antgravitation unter den Nagel. Ob sämtliche Forschungen zu diesem Zeitpunkt schon funktionsfähig waren, ist nicht bekannt. Da sie aber bis heute unlauter unter Verschluss gehalten werden und nachweislich Billionen (engl. Trillions) in die Weiterentwicklung solcher Geheimprojekte (Black Budget) flossen, kann schwer davon ausgegangen werden, dass Teslas Wissen für den Tiefen Staat von essenzieller Bedeutung ist.

Fazit: Während die NASA eine billige Nebelpetarde ist, spielte die Musik von Anfang an auf geheimen Militärbasen; abseits der medialen Scheinwerfer. Besonders spannend sind die Parallelen zwischen John F. Kennedy und Donald J. Trump; beide legten sich mit der FED an und nun treibt Trump tatsächlich die Enthüllung der klassifizierten UFO- und Tesla-Akten voran. Auch Kennedy stellte am 12. November einen Antrag, um die geheimen Technologien zu enthüllen und genau 10 Tage später wurde er hingerichtet.

Dass Kennedy die FED entmachten wollte, ist auch dokumentiert. Wenn man bedenkt, dass Trump rund 55 Jahre später in dessen Fussstapfen tritt, wird klar, warum so intensiv gegen ihn gehetzt wird. Die Kontrolle über das Schuldgeldsystem und die fortschrittlichen Technologien sind zwei Schlüsselelemente in der Versklavung der Menschheit. Kriege, terroristische Organisationen, Krankheiten, Hungersnöte, organisiertes Verbrechen, Armut, Wettermanipulationen, Migrantenströme und praktisch sämtliche Verwerflichkeiten dieser Welt gehören zum Herrschaftsinstrumentarium der Kabalen. Wenn es Trump und seinem Team gelingt, den tiefen Staat auszuschalten und die Technologien endlich freizugeben, wird der Menschheit zum ersten Mal die Chance auf Weltfrieden und Wohlstand vergönnt, denn ohne Geheimhaltung ist der Tiefe Staat machtlos. Der aktuelle Government Shutdown ist sehr wahrscheinlich in diesen Kontext einzuordnen. Dass die radikale Massnahme wegen eines nahezu bedeutungslosen Budget-Konflikts ergriffen wurde, ist unwahrscheinlich.

Quelle

Gruß an die Darsteller der Politbühne

TA KI

Eroberung, Seelen-Gefängnis und Transformation der Erde


Jo Conrad unterhält sich mit dem russischen Bewußtseinsforscher Alexander Kalen über die geheime Geschichte der Menschheit, die Herkunft von den Sternen und die Manipulation durch eine spinnenartige Spezies sowie die Überwindung durch Stärkung unseres Bewußtseins. Übersetzt wird er von Elena Martin, die das Orania-Zentrum leitet und diverse Workshops und Veranstaltungen anbietet. Ph.D. Alexander Kalen ist Heiler und Bewusstseinsforscher, hat Romano-Germanische Philologie, neugriechische und englische Sprache studiert und mehrere Jahre im Außenministerium in Moskau mit Ausland-Einsätzen gearbeitet. Sein Schwerpunkt in Russland war Forschungsarbeit zu Technologien für Bewusstseins-Forschung und Projekte zur Aktivierung von inneren Reserven, Fähigkeiten und Talenten der Menschen, Innovationen und Entwicklungen auf dem Gebiet alternativer Gesundheitstechnologien.

Original von http://www.Bewusst.tv

http://www.orania-zentrum.de

http://www.alexkalen.com

Gruß an die Aufmerksamen- nicht alles was sich gut anhört ist gut…
TA KI

 

Logen und Geheimgesellschaften von heute – Evolutionstheorie ist die okkulte Alchemie von früher


Goethe und Darwin, Newton und Nietzsche, Hegel und Freud haben eines gemeinsam – sie schufen die intellektuellen Grundlagen unserer modernen Zeit. Doch sie hatten auch verschwiegene Ideen. Das blieb nicht folgenlos …

Europas und vor allem Deutschlands Gedankenwelt wird seit vielen Jahren von Persönlichkeiten wie Goethe und Schiller, Darwin und Newton und Nietzsche, Hegel und Freud beherrscht. Neuzeitliche Umbrüche wurden maßgeblich von ihnen beeinflusst.

Sie haben alle noch etwas anderes gemeinsam – sie standen dem Okkultismus nahe, wie Bernd J. Amann in seinem Buch „Ein höllisches Kulturprojekt – Die unerzählte Geschichte der Moderne“ nach 15 Jahren Forschung auf zwei Kontinenten analysiert.

„Klimawandel, Migrationsdruck, Demokratiezerfall – die steigende Zahl der großen Krisen beunruhigt selbst eingefleischte Zukunftsoptimisten. Dabei hätten Jahrhunderte des Fortschritts und der Weltverbesserung das genaue Gegenteil entwickeln können.

Der Grund für diese Fehlentwicklungen verbirgt sich in den Köpfen progressiver Denker. Von Leonardo da Vinci bis Albert Einstein, von Isaac Newton bis Stephen Hawking, von Charles Darwin bis Richard Dawkins: Die Schlüsselfiguren der Neuzeit verblüffen mit archaischen Geisteshaltungen. Und in diesem mystisch geprägten Gedankenkomplex wurzelt das Systemversagen, das unser Überleben infrage stellt.“

Die europäischen Vordenker neu betrachtet: Goethe, Darwin, Newton und Nietzsche

Goethes Faust verblüfft tatsächlich: Er ist, falls man es wagt, ihn anders zu lesen als zur Schulzeit, eine Einführung in teuflische Praktiken, inklusive okkulte Übungen, Hexerei, Alchemie und schwarzer Magie. Faust wird durch den Teufel unter Einbeziehung der paradiesischen Schlange in Aktion versetzt und profitiert von den Untaten. Anders gesagt: er tut Böses, um in den Himmel zu gelangen.

Darwins Evolutionstheorie von heute ist nichts anderes als die Alchemie von früher – lediglich die Worte sind anders. Die Alchemisten wollten aus unedlen Metallen Gold herstellen. Chemiker von heute wissen genau, das aus Eisen kein Aluminium werden kann, geschweige denn Gold

Im wirklichen Leben zerfallen alle System und Dinge – nur in der Evolutionstheorie Darwins entwickeln sich aus niedrigeren Dingen komplexere. Keinem Wissenschaftler gelang es, das spontane Entstehen von Leben zu beobachten, schreibt der Forscher. Es existiert auch nicht der geringste Beweis, dass dies jemals stattgefunden hat.

Der Fossilbericht zeigt Veränderungen, doch diese geschehen lediglich im Kleinen. Finken können sich an die Lebensbedingungen vor Ort anpassen, sie bleiben jedoch Finken und werden durch Selektion nicht im Geringsten zu Seemöwen. Selbst das Lieblingsspielzeug der Biologen, die Fruchtfliege, ist nach unzähligen Generationen im Labor immer noch eine Fruchtfliege – und nicht zur Wespe mutiert.

Isaak Newton: Es fällt selbst Wikipedia schwer, seine 30 Jahre andauernde alchemistische Forschung zu verheimlichen. Newton schrieb mehr Werke über okkulte und spirituelle Themen als über wissenschaftliche Belange, wie der Nachlassverwalter nach 1727 entsetzt feststellte. Der Nachlassverwalter hatte nur eine Möglichkeit: diese Werke wurden mit dem Vermerk „Nicht für den Druck geeignet“ versehen und er ließ sie in der Versenkung verschwinden.

Doch ehemalige Bekannte packten über Newton aus und im 20. Jahrhundert tauchte das leidige Thema mit den gefunden Originalen massiv wieder auf. Die Indiana University Bloomington hat sich nun zur Aufgabe gemacht, seine alchemistischen Schriften zu veröffentlichen: The Chymystry of Isaac Newton.

„Isaak Newton ließ sich im Alter zusammen mit dem Ouroboros malen, um zu signalisieren, dass sein Werk vollendet sei“ schreibt Bernd J. Amann in seinem Buch. Der Ouroboros [griech. Selbstverzehrer] ist eine Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt. Sie wird in der Alchemie als Symbol für Wandlungsprozesse der Materie benutzt.

Friedrich Nietzsche (1844-1900) studierte anfangs Theologie, mit dem Ziel, später in die Kirche einzutreten. 1881 zeigte sich jedoch etwas anderes, in diesem Jahr veröffentlichte er die Schrift „Morgenröte“, in der er spirituelle Sucher verhöhnt. Im gleichen Jahr machte er eigene tief prägende spirituelle Erfahrungen. Er begegnete einem Wesen, das er zuerst mit dem Ouroboros verglich und später Zarathustra nannte. 1882 begegnete er diesem Ding erneut – und schrieb Also sprach Zarathustra“, um die Menschheit vom christlichen Gott zu befreien. Er lädt die Menschheit darin ein, das Böse nicht zu fürchten, Spaß an schweren Sünden zu finden und auf unmoralische Taten stolz zu sein. Der Mensch soll andere verfluchen, Unrecht begehen und Rache üben, alles Böse soll ihm nützlich sein und er darf niemals auf sein Gewissen hören. Dieser angehende Übermensch soll sich alles nehmen, ohne zu fragen, Angriff und Zerstörung sind für ihn ein Genuss.

Eine unbeachtete Religion: Gnostik und Hermetik

Goethe, Darwin, Newton oder Nietzsche waren keine unreligiösen Menschen, sie folgten jedoch einer anderen Religion als der christlichen Bibel. Diese wurde seit alters her Hermetik genannt. Die Hermetik ist ein sogenannter gnostischer Religionszweig, der starke Betonung auf die Erkenntnis legt (Gnosis; griech. Erkenntnis). Zum Vergleich: Das Christentum legt besonderen Wert auf den Glauben.

Bernd J. Amann schreibt:

„Die Geburt des modernen Materialismus und der modernen Bibelkritik vollzog sich in einem gnostisch-hermetischen Kontext. Alle säkularen Auslegungen sind auf katastrophale Kettenreaktionen im modernen Denkbetrieb zurückzuführen. In den verwüsteten Gehirnregionen kann sich der okkulte Kulturgeist unbemerkt verbergen. Seine weltbewegenden Aktivitäten bleiben vollkommen verborgen.“

Und weiter:

„Bevor [Giordano] Bruno starb, prophezeite er den Niedergang des Christentums und den Beginn eines neuen, okkulten Zeitalters. Der okkulte Hintergrund und die gnostische Ausrichtung der modernen Gründerväter verleihen der Prophezeiung ominöse Authentizität. Alle modernen Entwicklungen, von Bacon bis Darwin, lassen ein okkultes Design erkennen. Selbst die Säulen der säkularen Welt – Humanismus, Demokratie, Bibelkritik und Evolution – ruhen auf spirituellen Fundamenten.“

René Descartes (1596-1659), Francis Bacon (1561-1616), Giordano Bruno (1548-1600), Leonardo da Vinci (1452-1519), John Locke (1632-1704) – der mit Newton geheime alchemistische Formeln austauschte. Charles Fourier (1772-1837) – sie alle waren Gnostiker.

Ein Gnostiker glaubt, die Welt sei schlecht beschaffen und ist mit der Welt unzufrieden. Doch der Mensch könnte vom Übel der Welt erlöst werden und mit einem lang dauernden Prozess verändert werden. Diese Erlösung könnte durch eigene Tat des Menschen erfolgen. Der Gnostiker glaubt, das Wissen für die Methode zu haben, wie die Welt geändert werden kann. Davon ausgehend erstellt er Rezepte zur Erlösung des eigenen Selbst.

„Warum werden diese markanten Geschichtsfakten so hartnäckig ignoriert? Vielleicht weil sie zu reiner radikalen Neubewertung moderner Institutionen zwingen. Jede Locke-inspirierte Regierungsform, jede liberale Demokratie, die Kirche und Staat retten, die Freiheit, Toleranz, Wohlstand, Religionsfreiheit und das Streben nach Glück verfassungsmäßig garantiert, dient prinzipiell einer spirituellen Zielsetzung – unabhängig davon, was die jeweiligen Staatsgründer bezweckten oder derzeitige Bürger davon halten.“ Bernd J. Amann

Einige Überlegungen

Nachdem Herr Amann geschichtliche Fakten überwältigend herausgearbeitet hat, hofft man auf eine Fortsetzung des Buches. Schon während des Lesens drängen sich erste Parallelen zur heutigen Gesellschaft auf, die möglicherweise in einem seiner nächsten Bücher aufgegriffen werden.

Nicht nur zu Zeiten von Goethe und Schiller waren der Adel und die Fürsten, auch das aufstrebende Bürgertum, fasziniert von diesen Möglichkeiten – und okkultem. Sie wurden, natürlich im Geheimen, vom Herrn Geheimrat Goethe durchgeführt, um der Kirche nicht auf die Füße zu treten. Darüber, welche Rituale heute stattfinden, möchten manche Menschen lieber nicht nachdenken.

So wird heute geglaubt, dass mittels Globalisierung, viel Geld und einem hundertjährigen Plan die Welt erlöst werden kann. Die Menschen an der Spitze der Organisationen sind fest davon überzeugt, dass sie das Wissen und die Methoden hätten, um die Welt zu verändern. Ihre Rezepte: Migration, Digitalisierung, Sozialstaat, Feminismus, bedingungsloses Grundeinkommen…

PR und Marketing: Das Böse unter den Tisch kehren

John Locke (1632-1704) erklärte, nicht Adam und Eva handelten falsch, sondern der Schöpfergott war allein verantwortlich, dass sie einen Fehler machten. Das erinnert ebenfalls an heute – heute machen Kinder ihre Eltern für ihre eigenen Fehler verantwortlich. Oder Angestellte ihren Chef, wenn etwas falsch läuft. Keiner will die Verantwortung übernehmen, diese wird auf andere verlagert.

James Hutton (1726-1797), späterer Urvater der Geologie, war auch gut in Marketing und PR. Er löste ein weiteres wichtiges Problem: Die Gnostiker in der Renaissance weigerten sich, an einen tatsächlichen Teufel zu glauben. Denn, so sagen sie:

 „Die Figur des Teufels ist von Barbaren erfunden worden, um die erlösende Wahrheit der Erkenntnis in etwas Böses zu verwandeln.“ (James Hutton, 1795, University of Michigan Library).

Heute wird die Existenz von Gut und Böse nicht bestritten, doch das Böse unter den Tisch gekehrt, in Statistiken zur Kriminalität umgedeutet oder ins Ausland verlagert. Nur das Gute soll betont und alles Dunkle beseitigt werden – wie bei Knecht Ruprecht.

Erasmus Darwin (1731-1802) war ebenfalls brillant auf diesem Gebiet der Schönfärberei, er gilt als Großvater der modernen Evolutionslehre. Er war nicht nur der Großvater von Charles Darwin, sondern ebenfalls begeisterter Okkultist. Ihm war klar, dass es sich bei der Lehre der Evolution um die Fortführung der Alchemie handelte. Erasmus Darwin erklärte, dass es nur gewöhnlichen Menschen verboten gewesen sei, vom Baum der Erkenntnis zu essen. Eingeweihten sei dies erlaubt (die Früchte zu genießen, Gut und Böse zu erkennen, weise zu werden, ewig zu leben).

Heute dürfen ebenfalls nur die „Eingeweihten“ wissen, wo es lang gehen soll, wer dazu gehört, fühlt sich glücklich und erhaben. Das „Herrschaftswissen“ der Politik, des Vatikans, der High Society, illustre Kreise. Wer Karriere machen will, muss sich an ihre Spielregeln halten – und die Sache mit dem ewigen Leben wird gerade in Silicon Valley bearbeitet.

Agieren im Geheimen – Die Logen und Geheimgesellschaften von heute

Allen gemeinsam ist, so drängt sich dem Leser auf, – wie den Anarchisten von heute – die Rebellion gegen die (christliche) Autorität, und der Widerspruch zu allgemein gültigen Richtlinien. Die Logen und Geheimgesellschaften von damals existieren noch heute, die Freimaurer, Rosenkreuzer und Co.

Sie pflegen durchaus okkulte Rituale, bei denen nur die obersten Logenmeister die tatsächlichen Wahrheiten wissen dürfen. Sie sind die „Eingeweihten“, wie es damals die Alchemisten und Okkultisten der Fürsten waren. Auch dem gemeinen Volk (den niederen Rängen) innerhalb der Logen ist es verboten, vom wirklichen „Baum der Erkenntnis“ zu essen .

Die Faszination der Menschen durch das Böse ist ungebrochen. Indem Kinder in der Schule Goethes Faust und Darwins Theorie auswendig lernen, da Vincis Malereien und Ideen bewundern und die Regeln des Paradieses auf Erden von Marx lernen, werden sie unbewusst und von den Lehrern unbeabsichtigt in Wirklichkeit vom Bösen geprägt. Sie suchen den Sinn des Lebens und die Zusammenhänge der Welt später oft in Drogen oder (geheimen) Meditationspraktiken, in Metal-Musik oder Extremsport.

Man fragt sich: Was tun?

Nach all den harten Tatsachen, die von über 660 Anmerkungen und zig Literaturangaben begleitet werden, fällt das letzte Kapitel „Gut und Böse“ erstaunlich kurz aus. Klar ist:

„Die Gefahr wird nicht von selbst verschwinden. Sie muss gestoppt werden. Nur wie?“

Bernd J. Amann nennt acht Ansatzpunkte, an denen Handlungsbedarf besteht. Für ihn lenkt das „heillos verworrene Thema Migration“ von den finsteren Vorgängen ab. Die Ankömmlinge werden zum „Spielball sozialutopischer Kräfte“, die die Massenzuwanderung begrüßen und die Gefahr der „‚Barbarisierung‘ der Einwanderungsgesellschaft und die Verelendung der Auswanderungsgesellschaft in Kauf nehmen“.

„Und das alles, um eine Weltordnung zu erzwingen, die auf Wunschdenken gründet, der menschlichen Natur widerspricht und diabolische Wurzeln besitzt, die den Aktivisten völlig unbekannt sein dürften.“

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 19.12.2018

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

 

Gender total: Mädchen sollen in Knabenchören singen


Gendermainstreaming hält Einzug bei Knabenchören. Denn diese diskriminieren Mädchen systematisch. Damit muss nun endlich Schluss sein, finden die Geschlechtsverwirrer.

In Großbritannien erträgt es die britische Sopranistin Lesley Garrett nicht, dass im renommierten, dass nur Knaben des King’s College Cambridge seit mehr als 60 Jahren das BBC-Weihnachtskonzert bestreiten. In Deutschland skandalisiert die Musikwissenschaftler Christian Ahrens die Tatsache, dass es immer noch reine Knabenchöre wie den Leipziger Thomanerchor, die Regensburger Domspatzen, der Dresdner Kreuzchor oder der Tölzer Knabenchor im Zeitalter des totalen Gendermainstreaming gibt. Denn hier handelt es sich nach Ansicht der Gleichmacher um eine verfassungswidrige Diskriminierung, die Mädchen von der Teilhabe  an hochwertiger musikalischer Ausbildung ausschließe, berichtet der Tagesspiegel.

Zwingende Gründe für den Ausschluss gebe es nicht, da ja auch geübte Mädchenstimme wie eine geübte Knabenchorstimme klingen könne. Und wie bei Freimaurerlogen, Schützen- oder Gesangsvereinen und ähnlichen traditionell männlichen Vereinen, welchen die steuerliche Vergünstigungen versagt wird, wenn sie Frauen grundsätzlich ausschließen, ist es nun an der Zeit, auch die Knabenchöre einer allumfassenden Gendermainstreamingkur zu unterziehen. (SB)

Quelle

Gruß an die Klardenker

TA KI

Jörg Meuthen: Spiegel Reporter fälschte Beiträge nach Gutdünken


Liebe Leser, gestern schlug eine Nachricht in der deutschen Medienwelt wie eine Bombe ein: Der mehrfach preisgekrönte Spiegel-Redakteur Claas Relotius hat eingeräumt, zahlreiche seiner Reportagen gefälscht zu haben.

Das bedeutet, dass die hauseigene Qualitätskontrolle, derer man sich beim Spiegel bislang rühmte, augenscheinlich über Jahre von diesem Herrn problemlos ausgetrickst werden konnte.

Die Deutsche Journalisten-Union (dju) ordnet diesen Betrugsfall dementsprechend auch wie folgt ein:

„Das dürfte der größte Betrugsskandal im Journalismus seit den Hitlertagebüchern sein.“

https://www.focus.de/…/journalistenunion-zu-spiegel-skandal…

Derzeit sind 14 Fälle nachgewiesen, nach Recherchen der Bild-Zeitung könnten aber bis zu 55 Geschichten mehr oder weniger ein Produkt der Phantasie dieses Herrn sein.

https://www.bild.de/…/bis-zu-55-artikel-manipuliert-faelsch…

Und Phantasie hatte er reichlich. So beschrieb er in seiner Reportage „Ein Kinderspiel“ einen Jungen aus Syrien, der glaubte, mit einem Graffiti gegen Assad den Krieg mitausgelöst zu haben.

Eine tolle Reportage, fraglos. Nur leider in dieser Form erfunden, denn Herr Relotius war gar nicht in Syrien. Stattdessen führte er angeblich WhatsApp-Gespräche mit irgendeinem Jungen, von dem man nichts Genaueres weiß.

Für diese Fälschung hatte der Spiegel-Redakteur vor knapp drei Wochen noch den „Deutschen Reporterpreis“ erhalten, übrigens zum vierten Mal in seiner „Karriere“. Wie peinlich für alle Beteiligten.

Der Platz in meiner Kolumne reicht bei weitem nicht aus, um auf jede seiner Fälschungen einzugehen. Erwähnt seien nur noch zwei Reportagen: Zum einen eine erwiesene Fälschung, wegen der Relotius nun auch aufflog, nämlich seine Reportage über eine angeblich fremdenfeindliche Bürgerwehr im US-Bundesstaat Arizona. Frei erfunden!

Zum anderen sei ein Beitrag erwähnt, bei dem die Fälschung zwar noch nicht erwiesen ist, aber der „Spiegel“ selbst nun Zweifel hat. Es geht hier um ein Interview mit Traute Lafrenz, der letzten Überlebenden der Hitler-Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Relotius hatte mit der 99-Jährigen Dame angeblich über die AfD und die „Lügenpresse“ gesprochen.

Das böse, da alle Journalisten unter Generalverdacht stellende Wort der „Lügenpresse“ habe ich in der Vergangenheit nicht in den Mund genommen, und ich habe dies auch in Anbetracht des nun aufgeflogenen Fälschungs-Skandals nicht vor. Das Fehlverhalten jenes Herrn bedeutet nämlich nicht, dass seine Kollegen beim „Spiegel“ sowie den zahlreichen anderen Print-, TV-, Hörfunk- und mittlerweile auch Internetmedien vergleichbar agieren.

Wir als Alternative für Deutschland wissen nämlich, was es heißt, unter Generalverdacht gestellt zu werden, nur weil ein einzelnes Mitglied vielleicht eine unangebrachte oder sogar nur missverständliche Äußerung getätigt hat.

Auf der anderen Seite täte auch manchen Medienschaffenden ein wenig mehr Zurückhaltung und Sorgfalt gut: Wer das eigene Ego oder die eigene politische Gesinnung in den Vordergrund seines journalistischen Handelns stellt, wird schwerlich Beiträge erarbeiten können, die den Ansprüchen seiner Leser oder Zuschauer auf objektive Information gerecht werden – die Bürger erwarten nämlich nach wie vor Information und keine Indoktrination durch „Haltungs-Journalisten“.

Und wer sich – wie der „Spiegel“ – zum „Sturmgeschütz der Demokratie“ erhöht (Zitat des Gründers Rudolf Augstein), der sollte seinen eigenen Ansprüchen auch tunlichst gerecht werden – die Fallhöhe ist wahrlich nicht gering.

Zeit für journalistisches Berufsethos. Zeit für Information statt Indoktrination. Zeit für die #AfD.

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Britische Königsfamilie erneut in ein Gerichtsverfahren über Pädophilie und Sexsklaverei verwickelt


 

In Florida hat eine weitere Gerichtsverhandlung stattgefunden, bei der mehrere Opfer gegen den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein ausgesagt haben. Prinz Andrew, der mit Epstein befreundet ist, wurde als einer der Komplizen genannt.

Wie ist es möglich, dass Jahr für Jahr Vorwürfe und Beweise zunehmen, es aber dennoch keine Auswirkungen für die darin Verwickelten gibt? Und wie können wir etwas unschädlich machen, das von ganz oben kontrolliert wird?

Nie zuvor waren Pädophilie und ritueller Kindesmissbrauch so vielen Menschen bekannt. Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie sehr die Welt davon überzeugt ist, dass ritueller Kindesmissbrauch tatsächlich eine Realität sein kann.

Die Menschen, die im Laufe der Jahre an solchen Handlungen beteiligt waren, sind mächtig, von hochrangigen Militärs bis hin zu mehreren Politikern auf der ganzen Welt und darüber hinaus.

Ein Beispiel wäre der NBC-Bericht, der Hillary Clinton in die Vertuschung eines massiven Pädophilenrings im Herzen des US-Außenministeriums hineinzog, und möglicherweise der Grund dafür, warum wir „Verbrechen gegen Kinder“ in diesem FBI-Dokument sehen. Solche Aktivitäten könnten sogar die Behörden mit drei Buchstaben durchdringen, daher ist es besorgniserregend, dass sie „darüber ermitteln“ .

Die rechte Hand des Papstes, George Pell, wurde wegen sexueller Übergriffe vor Gericht gestellt, und ein massiver Pädophilenring wurde enthüllt, in dem Hunderte von Jungen gefoltert und sexuell missbraucht wurden. Papst Benedikts Bruder stand an der Spitze dieser Kontroverse.

Was den militärisch-industriellen Komplex angeht, nahm die Kongressabgeordnete Cynthia McKinney Donald Rumsfeld wegen DynCorp in die Mangel, einen privaten Auftragsnehmer des Militärs der Beziehungen zum Frauen- und Kinderhandel unterhält .

Jahre später war ein führender US-General, der als Bindeglied zwischen DynCorp und dem US-Militär fungierte, in den sexuellen Übergriff von minderjährigen Mädchen verwickelt. Anfang des Jahres wurde Oberst Michael Shawn Garrett von der Florida Air National Guard schuldig gesprochen, eine Minderjährige zum Sex gedrängt zu haben, und er wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Vor ungefähr einer Woche wurde ein Oberstleutnant der Luftwaffe vom FBI dabei ertappt, wie er versuchte, ein 14-jähriges Mädchen in einem Hotel zu treffen. Sein Name ist Willie Newson, und er wurde jetzt wegen Kindesmissbrauchs festgenommen.

Vor Jahren berichtete der Guardian über Dutzende von Mitarbeitern und Auftragnehmern, deren Sicherheitsabfertigung durch Erpressung wegen ihrer Sexualverbrechen gefährdet wurde. Kürzlich wurde auch darüber berichtet, dass Wladimir Putin einige Äußerungen über Satanismus und Pädophilie in der Politik gemacht hat, die sich als wahr herausstellten.

Die Liste der Beispiele ließe sich praktisch endlos fortsetzen und kann ziemlich überwältigend sein.

Der frühere FBI-Regionaldirektor Ted Gunderson, ein ehemaliger FBI-Regionaldirektor, schärfte das Bewusstsein für rituellen Missbrauch innerhalb der globalen Elite. Es geht um Satanismus, Pädophilie und Sexhandel mit Kindern.

Robert David Steele, ein ehemaliger Marine-Soldat, CIA-Sachbearbeiter und Mitbegründer der US Marine Corps Intelligence Activity, ist bei diesem Thema ebenfalls sehr aktiv, wie viele vor ihm. Er ist Teil einer Gruppe, die das Internationale Tribunal für natürliche Gerechtigkeit (ITNJ) bildete, das sich dieses Problems sehr aktiv angenommen hat. Hier ist eine Liste der ITNJ-Kommissare und hier eine Liste ihrer Befürworter.

Jon Wedger, ein pensionierter Polizeibeamter, der seit über 25 Jahren in der Ermittlung von Kindesmissbrauch tätig ist, sagte gegenüber ITNJ als Zeuge aus und erklärt, wer in diese Ringe verwickelt ist und wie sie ununterbrochen weiterarbeiten, ohne hochgenommen zu werden. Dies liegt daran, dass fast immer die „hohen Tiere“ involviert sind und jegliche Art von bedeutenden Ermittlungen vollständig eingestellt werden .

Jeffrey Epstein

Eines der bestmöglichen Beispiele zur Veranschaulichung dieser Art von Aktivität ist Jeffrey Epstein. Epstein wurde im Wesentlichen dafür befunden, einen Kindersexring zu betreiben, indem er in seinem Privatjet Lolita Express und auf seiner privaten Insel, die als „Orgieninsel“ bezeichnet wurde, Vergewaltigungspartys für seine wohlhabenden Freunde veranstaltete.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gehörte zu Epsteins engsten Freunden, und die hier abgebildeten Flugprotokolle von Epsteins Privatjet zeigen, dass Clinton zwischen 2001 und 2003 mindestens 26 Mal als Passagier aufgelistet war, was bedeutet, dass sich Clinton während des zweijährigen Zeitraums im Schnitt einmal im Monat an Bord des Flugzeugs befand.

Unten ist ein Video von Steve Pieczenik, einem ehemaligen Beamten des US-Außenministeriums und in Harvard ausgebildeten Psychiater, der darauf verweist, dass es auf Clintons Reisen mit Epstein, um „Sex mit Minderjährigen“ ging.

Epstein war auch eng befreundet mit Prinz Andrew, der 2014 in einer von einer Frau eingereichten Klage benannt wurde. Sie behauptete, dass sie als Teenager auf Epsteins Privatinsel festgehalten wurde, wo sie als „Sexsklavin“ behandelt wurde und dazu gezwungen wurde, mit Prinz Andrew Sex zu haben.

Epstein wurde 2008 schließlich nur für eine geringfügige Anklage verurteilt und verbrachte lediglich 13 Monate im Gefängnis, nachdem er wegen „Förderung der Prostitution und Beschaffung einer Minderjährigen für Prostitution“ zu 18 Monaten verurteilt worden war.

Verwicklung Prinz Andrews

Die britische Königsfamilie wurde wieder in den Pädophilieskandal von Jeffrey Epstein hineingezogen, als ein Foto des Sohnes von Königin Elisabeth II., Prinz Andrew, mit einer angeblich „minderjährigen Prostituierten“ in einem neuen US-Gerichtsverfahren als Beweismittel aufgeführt wird. Nachfolgend sehen Sie ein Foto von Andrew mit Epstein.

Die Opfer von Epstein haben kürzlich in einem Gerichtssaal in Florida ausgesagt. Unten ist ein Bild von Prinz Andrew mit Virginia Roberts zu sehen, einer der Anklägerinnen und Opfer des Milliardärs Jeffrey Epstein. Das Foto zeigt den Prinzen mit seinem Arm um Roberts Taille. Sie wurde im März 2001 in eine Londoner Residenz gebracht – zu dieser Zeit war Roberts 17 Jahre alt .

Roberts behauptet, dass sie gezwungen wurde, mit Epstein Sex zu haben, und dann „ausgeliehen“ wurde, um Sex mit seinen Freunden zu haben, einschließlich Prinz Andrew. Ein Sprecher des Buckingham Palace erklärte: „Es wird nachdrücklich bestritten, dass der Herzog von York sexuelle Kontakte oder Beziehungen zu Virginia Roberts hatte.“

Epsteins Verständigung im Strafverfahren

Alexander Acosta verhandelte eine Verständigung im Strafverfahren für Epstein, indem er eine 53-seitige Anklageschrift des FBI gegen ihn besiegelte und verhinderte, dass irgendwelche Strafanzeigen des Bundes gegen ihn erhoben wurden.

Ist es möglich, dass Epsteins Verständigung im Strafverfahren darin bestand, Informationen zu erhalten, die dazu beigetragen haben, jetzt Prinz Andrew strafrechtlich zu verfolgen?

Acosta ist jetzt Donald Trumps Arbeitsminister, was interessant ist, weil Trump sich verpflichtet hat, sich mit dem Problem des Menschenhandels zu befassen. In seinem ersten Monat im Amt erklärte der Präsident, er sei „bereit, alles in der Macht unserer Regierung stehende und ihr ganzes Gewicht in die Waagschale zu werfen“, um den Menschenhandel zu beenden, und er unterzeichnete eine Präsidentenverfügung, in der die Strafverfolgungsbehörden der Bundesstaaten dazu aufgefordert wurden, der Bekämpfung der kriminellen Organisationen, die hinter Zwangsarbeit, Sexhandel, unfreiwilliger Knechtschaft und Ausbeutung von Kindern stehen, oberste Priorität einzuräumen. Mehr darüber und die erzielten Ergebnisse erfahren Sie hier.

Einer der Gründe, warum es schwierig ist, Kriminelle des Systems strafrechtlich zu verfolgen, ist, dass es so tiefgründig und kompliziert ist und eine Menge Desinformation und Verschleierung nach draußen dringen. Die Idee elitärer Pädophilenringe wird von etablierten Medien wie New York Times und CNN, denen ebenfalls vorgeworfen wird, sich an solchen Aktivitäten beteiligt zu haben, immer noch als „Verschwörungstheorie“ bezeichnet.

Es scheint, dass niemand in diesem Bereich eine weiße Weste hat oder zumindest, scheint dies sehr selten der Fall zu sein, wenn man mehr darüber recherchiert hat. Gegen Präsident Trump selbst wurden Anklagen wegen angeblicher Vergewaltigung von minderjährigen Mädchen erhoben. Nur wenn wir daran arbeiten, Tatsachen von Erfindungen zu trennen, und tatsächlich bereit sind, uns mit diesen Dingen auseinanderzusetzen und die Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, dass diese Verbrechen massiv vorkommen, werden wir dazu beitragen, aufzuzeigen, was wirklich vor sich geht.

Fazit

So viele Menschen, zu denen wir aufschauen, sie verehren, und denen wir erlauben, die wichtigsten Entscheidungen auf dem Planeten zu treffen, sind in diese Art von Aktivitäten verstrickt. Viele sind aufgrund von Bestechung, Scham oder extremer Beurteilung und Bestrafung, die die Gesellschaft ihnen auferlegt, nicht in der Lage, an die Öffentlichkeit zu gehen, ohne zu erkennen, dass auch sie genauso Opfer sind wie diejenigen, die sie missbrauchen. Viele innerhalb dieses Systems wurden betäubt, sie sind so unempfindlich und so psychopathisch, dass Mord, Tod und Vergewaltigung ihr moralisches Gewissen nicht belastet.

Wir müssen uns fragen, zu wem wir eigentlich aufschauen. Warum werde diese Menschen vom Mainstream als Heilsbringer dargestellt? Personen wie Obama, Clinton, Prominente und andere. Sind wir so davon besessen und so programmiert, dass wir nicht einmal auf die Idee kommen, dies zu hinterfragen? Ist es einfach zu unglaublich?.

Etwas völlig zu ignorieren und ohne Überprüfung als Verschwörung zu betrachten, ermöglicht es, dass Frauen, Kindern und Männern weiterhin verletzt werden. Diese Menschen brauchen unsere Stimme, und mit alternativen Medien, die sich jahrelang mit dem Thema befassen, und mehr Menschen, die sich dessen bewusst werden, erlangen die Überlebenden und mutigen Seelen, die diese Erfahrungen durchmachen, mehr Mut und sprechen darüber in größerer Zahl.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik, sowie die Verbrechen der Windsors erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 18.12.2018

Quelle

Gruß an die Ungläubigen

TA KI