Geheimdienstkomitee-Vorsitzender bestätigt #Wiretapping des Trump-Teams


<> on March 22, 2017 in Washington, DC.

Am vergangenen Montag wurde FBI-Direktor Comey vom Geheimdienstkomitee des US-Kongresses unter anderem über Donald Trumps Vorwurf gegenüber der Obama-Administration befragt, er und Mitglieder seines Teams seien überwacht und abgehört worden. Comey sagte vor dem Komitee unter Eid aus, dass dem FBI keine Hinweise vorlägen, welche Trumps Behauptungen stützen würden:

»Hinsichtlich der Tweets des Präsidenten über ein angebliches gegen ihn gerichtetes Abhören durch die ehemalige Administration liegen mir keine Informationen vor, welche diese Tweets stützen. Und wir haben innerhalb des FBI gründlich nachgesehen.«

Nun trat am gestrigen 22. März 2017 der Vorsitzende des Geheimdienstkomitees im US-Kongress, der kalifornische Abgeordnete Devin Nunes, in Washington D.C. vor die Presse und sagte, er sei darüber informiert worden, dass das Trump-Team tatsächlich von Geheimdiensten abgehört wurde:

»Erstens: Ich habe kürzlich Bestätigung dafür erhalten, dass Geheimdienstkreise bei mehreren Gelegenheiten zufällig Informationen über US-Bürger eingesammelt haben, welche in den Trump-Übergang [von der Obama- zur Trump-Administration] involviert waren.

Details über US-Personen, welche mit der US-Administration in Verbindung standen, Details mit wenig oder keinerlei offensichtlichem Wert für den Auslandsgeheimdienst, wurden in Berichten der Geheimdienstkreise breit gestreut.

Drittens habe ich die Bestätigung erhalten, dass zusätzlich Namen von Mitgliedern des Trump-Übergangsteams offengelegt wurden.

Viertens und letztens, möchte ich deutlich sagen: nichts von dieser Überwachung stand in Beziehung zu Russland oder der Untersuchung russischer Aktivitäten oder dem Trump-Team.

Das Geheimdienstkomitee des Kongresses wird die Überwachung und die nachfolgende Verbreitung gründlich untersuchen, um ein paar Dinge festzustellen, welche ich hier vorlesen werde:

Wer wusste davon? Warum wurde es dem Kongress nicht mitgeteilt? Wer hat die Offenlegung [der Namen von US-Bürgern] angefordert und autorisiert? Hat irgendjemand die Geheimdienste angewiesen, sich auf Mitarbeiter von Trump zu konzentrieren? Und wurde gegen irgendwelche Gesetze, Regularien oder Prozeduren verstoßen?«

Der Sohn des US-Präsidenten, Donald Trump jr., kommentierte den Sachverhalt wie folgt:

»Man möge mein Gedächtnis auffrischen. Wer hat dies jetzt seit Wochen gesagt??? Die Medien würden langfristig viel effektiver sein, würden sie nicht jedes Mal scheitern, wenn sie so verzweifelt versuchen @realdonaldtrump zu unterminieren. Jetzt ist deren Glaubwürdigkeit praktisch nicht existent. Deshalb ist es so effektiv, dass er über seine sozialen Plattformen direkt zu den Menschen geht und warum die [Medien] hassen, dass er das tut. Die Amerikaner verstehen die wahre Story ohne Verdrehungen und die [Medien] verlieren ihre Fähigkeit ihr Narrativ voranzutreiben und die Menschen zu zwingen, nur so zu denken wie sie selbst. Zwei Fliegen mit einer Klappe!«

 

Gefällt 18.3 Tsd. Mal
1,032 Kommentare
Refresh my memory. Who has been saying this for weeks now??? The media would be a lot more effective in the long run if they didn’t fail every time they try so desperately to undermine @realdonaldtrump. Now their credibility is practically non existent. It’s why him going right to the people with his social platforms is so effective and why they hate that he does it. Americans get the real story with out the spin and they lose their ability to drive their narrative forcing people to think only as they do. Two birds one stone! #fakenews#trump#maga#toldyouso#twobirdsonestone

Vor 15 Stunden

Mindestens hinsichtlich seiner Einschätzung über die Art und Weise, wie die führenden LeiDmedien die Meinung des Volkes zu manipulieren gesuchen, liegt Trump jr. nachweislich richtig. Und da der US-Präsident von diesen Medien wegen seiner direkten Kommunikation mit den Menschen in aller Regelmäßigkeit scharf kritisiert wird, darf getrost davon ausgegangen werden, dass er seine Botschaft auch weiterhin auf direktem Weg unters Volk bringen wird.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/geheimdienstkomitee-vorsitzender-bestaetigt-wiretapping-des-trump-teams/

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Nordbayrischem Buchautor werden „skandalöse Entgleisungen“ vorgeworfen – Nennt Flüchtlinge „Asyl-Erpresser“


„Skandalöse Entgleisungen“ werden dem Nürnberger Schriftsteller Godehard Schramm vorgeworfen. In seinem neuesten Buch geht er auch auf die Flüchtlingsthematik ein – nicht ganz ohne Folgen, denn eine Bürgerbewegung entrüstet sich.

„Skandalöse Entgleisungen“ werden dem Nürnberger Schriftsteller Godehard Schramm vorgeworfen. Die Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken meint, dass seine Aussagen zum Thema Flüchtlinge und Flüchtlingspolitik in seinem neuen Buch „an der Grenze zur Volksverhetzung“ stehen, berichtet das Magazin „Nordbayern“.

In seinem Buch „WeitLandWeitGroßstadtlosGroß“, welches in erster Linie ein Portrait des Landkreises Neustadt/Aisch darstellt, geht der Autor im vorletzten Kapitel auf die Flüchtlingsthematik ein. Er schreibt hier  unter anderem: „Meiner Meinung begann das Unheil der unbewaffneten Invasion Europas damit, dass Papst Franziskus auf die Insel Lampedusa reiste und alle, die da übers Meer kamen, als Flüchtlinge auf der Stelle schon zu Lebzeiten selig sprach. (…)

Ich bezeichnete diese Abhauer aus verschiedenen afkrikanischen Ländern sowie aus Syrien als Asyl-Erpresser oder Einwanderungs-Einbrecher, die mit nichts anderem bewaffnet als ihrer nackten Existenz bei der Ankunft uns ihre leibeigene und leibhaftige Pistole auf die Brust setzen und uns mit ihrem Schicksal nötigen, ihnen auf der Stelle ein besseres Leben zu ermöglichen. Mittlerweile steht uns das Invasions-Hochwasser bis zum Hals und es wird nicht mehr lange dauern, bis staatliche Blockwarte nicht ständig von uns genutzte Wohnräume beschlagnahmen. Denn dieses menschliche Hochwasser spült auch Terroristen unerkannt ins Land. Guter Rat wird immer teurer.“

Wie Nordbayern berichtet, lösten diese Passagen bei der Bürgerbewegung einen „Sturm der Entrüstung aus“: Sie kommentierten: „Hier werden Menschen, die in Not aus ihrer Heimat fliehen, verächtlich gemacht, mit Zynismus und Häme bedacht, pauschal diffamiert und beleidigt.“

Der Autor dagegen beruft sich auf die Meinungsfreiheit und betont, er habe seine Worte mit Bedacht gewählt. In seinen Zeilen sehe er eine  „kritische, Widerspruch herbeirufende Darstellung in einem komplexen Zusammenhang“. Schramm ist Träger des Wolfram-von-Eschenbach-Kulturpreises des Bezirks Mittelfranken und des Friedrich-Baur-Preises der Akademie der Schönen Künste. (mcd)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nordbayrischem-buchautor-werden-skandaloese-entgleisungen-vorgeworfen-nennt-fluechtlinge-asyl-erpresser-a2078250.html

Gruß an die Aufrichtigen

TA KI

Ungesunde Ernährung in der Jugend erhöht Brustkrebsrisiko


Oft glaubt man, als junger Mensch braucht man nicht so sehr auf gesunde Ernährung achten. Der Körper ist noch stark und steckt viel mehr weg – so eine weit verbreitete Meinung. Doch der Körper merkt sich alles. Und so steigt auch das Risiko, noch vor den Wechseljahren an Brustkrebs zu erkranken, wenn die Ernährung in der Jugend eher ungesund war, wie eine Studie der University of California im Frühjahr 2017 zeigte. Eine gesunde Ernährung in der Jugendzeit hingegen senkt eindeutig das Brustkrebsrisiko. Eine gesunde Ernährung zahlt sich somit in jedem Alter aus.

Ungesunde Ernährung fördert Entzündungen – und Entzündungen fördern Krebs

Frühere Untersuchungen zeigten bereits, dass eine ungesunde Ernährung chronische Entzündungsprozesse verursachen kann – und chronische Entzündungsprozesse lassen das Krebsrisiko steigen. Mit ungesunder Ernährung ist eine Ernährungsweise gemeint, bei der wenig Gemüse, aber viel Zucker, viel Fleisch, viel Wurst und viele isolierten Kohlenhydrate gegessen werden sowie gerne Softdrinks getrunken werden.

In einer neuen Studie nun liess sich deutlich erkennen, dass es diese ernährungsbedingten Entzündungsprozesse sind, die das Risiko einer Frau steigen lassen, noch vor der Menopause an Brustkrebs zu erkranken.

Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebsform, an der Frauen erkranken. Etwa 17.000 Brustkrebspatientinnen sterben alljährlich an der Krankheit. Allein in den USA rechnet man pro Jahr mit über 250.000 Neuerkrankungen und 40.000 brustkrebsbedingten Todesfällen.

Jede Frau hat ihr persönliches Brustkrebsrisiko und kann dieses auch beeinflussen

Studienautorin Dr. Karin B. Michels – Professorin an der University of California/Los Angeles – schrieb im Fachjournal Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention:

Etwa 12 Prozent der Frauen in den USA werden an Brustkrebs erkranken. Doch verfügt jede Frau über ihr eigenes ganz persönliches Brustkrebsrisiko. Die genetische Veranlagung, aber auch der Lebensstil, das Körpergewicht und das Ausmass des Alkoholkonsums können das Brustkrebsrisiko einer Frau steigen oder auch sinken lassen.“

Ungesunde Ernährung in jungen Jahren: Wichtiger Risikofaktor für Brustkrebs

Die Forscher rund um Michels analysierten Daten von mehr als 45.000 Frauen aus der Nurses‘ Health Study II. Verglichen mit jenen Frauen, die in ihrer Jugendzeit eine eher entzündungshemmende, also gesunde Ernährung praktiziert hatten, mussten die Frauen, die sich ungesund ernährten, mit einem um 35 Prozent höheren Risiko rechnen, noch vor den Wechseljahren Brustkrebs zu bekommen.

Wenn sich die Frauen in ihren Zwanzigern und Dreissigern immer noch ungesund ernährten, dann stieg ihr Brustkrebsrisiko um 41 Prozent im Vergleich zu den Frauen, die in diesem Lebensalter Spass an gesunder Ernährung hatten.

Unsere Studie zeigt, dass eine entzündungsfördernde Ernährung in der Jugendzeit und im frühen Erwachsenenalter ein weiterer Risikofaktor für einen späteren Brustkrebs darstellt. Denn gerade in dieser Zeit, wenn sich die Brustdrüsen entwickeln, sind diese besonders anfällig für Störfaktoren, wozu auch eine ungesunde Ernährung gehört.“

Obst lässt Brustkrebsrisiko sinken

Ernähren sich Frauen in ihrer Jugend hingegen gesund von u. a. reichlich Früchten – so eine Studie, die im Mai 2016 im British Medical Journal zu lesen war – dann sinkt ihr Brustkrebsrisiko im späteren Leben. Auch hier wurden die Daten der Nurses‘ Health Study II verwendet, allerdings von über 90.000 Frauen (Gruppe 1), die Informationen zu ihrer Ernährung im Alter zwischen 27 und 44 Jahren angegeben hatten, sowie von mehr als 44.000 Frauen (Gruppe 2), deren Ernährungsweise in der Jugend (im Alter zwischen 13 und 18) bekannt war.

Etwa zwanzig Jahre später hatten 3.235 dieser Frauen die Diagnose „invasiver Brustkrebs“ erhalten. Ein invasiver Brustkrebs kann – im Gegensatz zum nichtinvasiven Brustkrebs – Metastasen in anderen Körperregionen bilden und gilt daher als besonders aggressiv.

Carotinreiche Früchte und Gemüse reduzieren Brustkrebsrisiko

Wer nun in der Jugend viel Obst (Äpfel, Bananen, Trauben) gegessen hatte (3 Portionen pro Tag), erkrankte seltener an Brustkrebs als die Obstmuffel (0,5 Portionen pro Tag) – und zwar unabhängig davon, wie viel Obst dann später im Erwachsenenalter gegessen wurde. Wer ausserdem im frühen Erwachsenenalter gerne carotinreiche Früchte und Gemüse ass (z. B. Orangen und Grünkohl), hatte ein geringeres Risiko, später an Brustkrebs zu erkranken.

Das Trinken von Fruchtsäften konnte in dieser Studie das Brustkrebsrisiko nicht beeinflussen, ganz im Gegensatz zu rotem Fleisch.

Fleisch erhöht Brustkrebsrisiko

Rotes Fleisch gilt seit spätestens 2014 als weiterer Risikofaktor für Brustkrebs – und zwar besonders dann, wenn es im frühen Erwachsenenalter verzehrt wird. In diesem Fall kann es das Brustkrebsrisiko im späteren Leben deutlich erhöhen (um 22 Prozent) – schrieben Forscher in der Juni-Ausgabe 2014 des British Medical Journal.

Dass sich Fleisch auch noch später äusserst negativ auf die Gesundheit auswirken kann, nämlich selbst dann, wenn der Brustkrebs längst überstanden ist, hatten wir schon hier beschrieben: Fleisch erhöht Todesrisiko nach überstandenem Brustkrebs

Wird das Fleisch mit einer anderen Proteinquelle ersetzt, wie z. B. Hülsenfrüchte, Nüsse oder Fisch, dann reduziert sich das Brustkrebsrisiko um 14 Prozent. Gerade Hülsenfrüchte und Nüsse sind besonders reich an Ballaststoffen – und genau diese Stoffgruppe hat sich in weiteren Studien als guter Krebsschutz bewährt.

Ballaststoffe senken Brustkrebsrisiko

Wer in seiner Jugend und im frühen Erwachsenenalter viele ballaststoffreichen Lebensmittel isst, hat später ein geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken – so eine Studie, die im Februar 2016 im Journal Pediatrics veröffentlicht wurde.

Studienautorin Dr. Maryam Farvid von der Harvard T.H. Chan School of Public Health schrieb darin, dass pro 10 Gramm Ballaststoffe, die täglich verzehrt werden, das Brustkrebsrisiko um 13 Prozent sinkt. 10 Gramm Ballaststoffe sind beispielsweise in einem Apfel und zwei Scheiben Vollkornbrot enthalten.

Wenn Frauen im frühen Erwachsenenalter hingegen eine ballaststoffarme Ernährung praktiziert hatten, dann hatten sie ein um fast 20 Prozent höheres Risiko, Brustkrebs zu bekommen als Frauen, die sich gerne ballaststoffreich ernährten.

Wenn sich Frauen gar schon in der Jugendzeit ballaststoffreich ernährten, dann sank ihr Risiko, vor den Wechseljahren an Brustkrebs zu erkranken, um 24 Prozent. Ballaststoffe aus Früchten und Gemüse konnten dabei das Brustkrebsrisiko besonders gut reduzieren.

Offenbar werden Ballaststoffe mit der Fähigkeit in Verbindung gebracht, überhöhte Östrogenspiegel senken zu können, die einen enormen Risikofaktor für Brustkrebs darstellen.

Natürlich lässt eine gesunde und ballaststoffreiche Ernährung nicht nur das Brustkrebsrisiko sinken, sondern auch das Risiko vieler anderer Krankheiten, z. B. Herz-Kreislauferkrankungen, chronischer Verdauungsprobleme, Darmkrebs und sogar Lungenkrankheiten, wir wir hier berichtet hatten: Ballaststoffe schützen vor Lungenkrankheiten

Offizielle Ernährungsrichtlinien bei Krebs und zur Krebsprävention

Aus all diesen Untersuchungen entstanden somit die Ernährungsempfehlungen zur Krebsprävention der American Cancer Society:

  • Essen Sie gesund!
  • Essen Sie ballaststoffreich!
  • Bevorzugen Sie wann immer möglich pflanzliche Lebensmittel.
  • Schränken Sie Ihren Fleischverzehr und den Konsum verarbeiteter Fleischprodukte (Wurst, Schinken, Salami, Frühstücksfleisch, Würstchen etc.) stark ein.
  • Essen Sie statt Fleisch lieber eine Portion Bohnen, Nüsse oder Fisch.
  • Wenn Sie doch einmal Fleisch essen, wählen Sie mageres Fleisch und essen Sie davon nur eine kleine Menge. Vermeiden Sie Gegrilltes und Frittiertes.

(…)

 

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/brustkrebs-ernaehrung-170304026.html

Gruß an die Besseresser

TA KI

Jay Rockefeller sagt: “Das Internet hätte niemals existieren sollen”


Jay Rockefeller ist der Erste, der als erstes ein hartes Vorgehen gegen die Freiheit im Internet einführte. Der Vorwand dafür sind “Terroraktivität” und “Heimatschutz”. Folge immer so weit wie möglich “der Spur des Geldes”, um die verantwortlichen Beteiligten zu finden.

Jay Rockefeller ist einer der “elitären 0,01% Oligarchen-Globalisten”. Er verfügt über Macht und Einfluss in unvorstellbarem Ausmaß und sein Name steht groß und deutlich mit vielen Dingen in Verbindung, aber derzeit mit kaum etwas so sehr, wie mit dem Verlangen nach kompletter Kontrolle über das Internet, das von entscheidender Bedeutung ist, da es die Art und Weise betrifft, wie “wir, das Volk” miteinander kommunizieren und uns informieren.

Den Leuten die Kommunikationswege abzuschneiden ist in Zeiten der Unterdrückung und großer Veränderungen eine übliche Praxis der elitären 0,01% …oder was denken Sie, warum es den Sklaven nicht erlaubt war, lesen zu lernen? Weil es ein System war, das die Massen unter Kontrolle halten wollte. Kommt ihnen das bekannt vor?

Achten Sie auf die Ähnlichkeiten…der Inhalt dieses Video kann dazu führen, dass Ihnen in Bezug auf unsere Geschichte mulmig zumute wird. Gehen Sie etwas auf Distanz und betrachten Sie es aus einer unvoreingenommenen Perspektive…

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/rockefeller-says-internet-never-existed-video/

Quelle: http://derwaechter.net/jay-rockefeller-ist-das-stuck-sche-das-als-erstes-ein-hartes-vorgehen-gegen-die-freiheit-im-internet-einfuhrte-der-vorwand-dafur-sind-terroraktivitat-und-heimatschutz-folge-immer-so-weit

Gruß an die Erwachten

TA KI

Eichhase (Polyporus umbellatus)


Schon vor fast 2000 Jahren wurde der Eichhase (Polyporus umbellatus) von den Chinesen als Heilpilz verwendet. Er ist auch bei uns heimisch, kommt jedoch nicht so zahlreich vor, wie sich das die ambitionierten Pilzsammler wünschen würden.

Wirkung

Der Eichhase ist sehr herzstärkend, da er entwässert und den Harnfluss steigert, ohne dabei Kalium auszuscheiden. Natrium und Chlorid werden beim Entwässern ausgeschieden. Natrium ist der Gegenspieler des Kaliums und hält das Wasser im Körper.

Positive Wirkungen hat er daher bei Ödemen und der Regulierung des lymphatischen Systems, auf das er entgiftend wirkt. Bei Erkrankungen, wo Lymphdrüsen entfernt werden z.B. Brustkrebs oder Prostatakrebs, hat er eine wichtige Funktion.

Er lockert das Muskelgewebe und öffnet die Schweißdrüsen. Damit verbessert er die Struktur der Haut, weshalb er auch bei Hautproblemen angewendet wird. Das Haarwachstum verbessert sich ebenfalls.

Auch bei allergischen Reaktionen wie dem Heuschnupfen ist er hilfreich.

Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin wirkt der Eichhase

bei Ödemen
– bei Durchfall
– heilend auf die Leber
– bei Hautproblemen
– bei Heuschnupfen
– antibakteriell gegen Staphylococcus aureus, E.coli
– helfend bei Lungen- und Leberkrebs

Für Mukoviszidose Patienten ist dieser Heilpilz weniger geeignet, da wir durch unseren Schweiß sowieso mehr Natrium verlieren als Gesunde und uns daher weitere Natriumverluste kaum leisten können.

Für Frauen, die ja vermehrt zu Ödemen neigen, ist der Eichhase sicher ein hochinteressanter Heilpilz! Aber auch Akne- und Heuschnupfenopfer werden am Eichhasen ihre Freude haben.

Quelle: http://www.cysticus.de/heilpilze/polyporus-umbellatus/eichhase.htm

Gruß an die Wissenden

TA KI

Blaubeersaft verbessert Gehirnfunktionen


Blaubeeren gelten als ganz besondere Beeren. Sie enthalten gesundheitsfördernde Flavonoide, die sich auf viele Körperbereiche äusserst positiv auswirken können. In einer Studie, die Anfang 2017 veröffentlicht wurde, ergab sich, dass Blaubeersaft bei älteren Menschen die kognitiven Funktionen und den Blutfluss im Gehirn deutlich verbessern konnte. Wer in dieser Untersuchung Blaubeersaft getrunken hatte, verfügte über ein signifikant aktiveres Gehirn als die Kontrollgruppe, die keinen Blaubeersaft trinken durfte.

Blaubeersaft für’s Gehirn

Blaubeeren sind schon lange als echte Heilbeeren bekannt. Längst haben sie in Studien bewiesen, wie gut sie das Herz-Kreislauf-System unterstützen können, etwa indem sie

  • den Cholesterinspiegel senken und
  • konkret gegen Arteriosklerose helfen, da sie Ablagerungen an den Blutgefässwänden verhindern.

(…)

In erster Linie sind es die Antioxidantien, die sich überreichlich in den Blaubeeren finden lassen und den Körper gegen viele schädliche Einflüsse zu schützen vermögen.

Gesünderes Gehirn bei pflanzenbasierter Ernährung

Zu den antioxidativ wirksamen Stoffen in Blaubeeren gehören die Flavonoide, die zusätzlich stark entzündungshemmend wirken. Dr. Joanna Bowtell, Leiterin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften an der University of Exeter, erklärt:

Unsere kognitiven Funktionen tendieren dazu, mit dem Alter immer weiter abzunehmen. Doch hat sich schon in früheren Studien gezeigt, dass genau diese kognitiven Funktionen bei jenen Menschen sehr viel besser erhalten bleiben, die eine pflanzenbasierte Ernährung praktizieren.

30 ml Blaubeersaft pro Tag verbessern die Gehirnfunktionen in 12 Wochen

In unserer aktuellen Studie haben wir nun entdeckt, dass man seine Gehirnfunktionen schon dann verbessern kann, wenn man 12 Wochen lang täglich 30 ml eines konzentrierten Blaubeersaftes trinkt.“

Diese Saftmenge entspricht etwa 230 g frischen Blaubeeren mit einem Gehalt von 387 mg Anthocyanen, einem blau färbenden Antioxidans aus der Gruppe der Flavonoide.

Vor und nach der 12-wöchigen Studienphase liess man die Teilnehmer eine Reihe kognitiver Tests absolvieren, während mit einem MRI-Scanner die Gehirnfunktion sowie die Durchblutung im Gehirn gemessen wurden.

Bei den Teilnehmern, die den Saft tranken, war das Gehirn viel besser durchblutet, es war aktiver und auch das Erinnerungsvermögen zeigte höhere Leistungen, als dies vor der Safteinnahme der Fall war. In der Placebogruppe, die keinen Blaubeersaft trank, konnte man keine entsprechenden Verbesserungen feststellen.

Es müssen nicht unbedingt Blaubeeren sein!

Allerdings wurden von vornherein jene Teilnehmer aus der Studie ausgeschlossen, die bereits viel Obst und Gemüse assen. Denn man weiss natürlich längst aus früheren Studien, dass ein hoher Obst- und Gemüseverzehr das Demenzrisiko senken kann. Es waren daher nur Teilnehmer zugelassen, die weniger als 5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu sich nahmen.

Die Studie zeigt also mal wieder, wie ausserordentlich wichtig es ist, viel Obst und Gemüse zu essen. Es müssen auch nicht unbedingt Blaubeeren sein. Essen Sie einfach Obst und Gemüse der Saison – und zwar so viel wie möglich. Auf diese Weise nehmen Sie genügend Flavonoide und andere antioxidativ wirksame Pflanzenstoffe zu sich, um bis ins hohe Alter geistig fit und agil zu bleiben.

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/blaubeersaft-verbessert-gehirnfunktion-170304025.html

Gruß an die, die geistig fit bleiben wollen

TA KI