Erschreckende neue Studie zeigt, Menschen sind bereit, völlig Fremde zu verletzen, nur um Autorität zu gehorchen


Ein Staat muss, um Krieg veranstalten zu können, seine Bevölkerung davon überzeugen, dass das Töten anderer Menschen gerecht und notwendig sei. Viele verschiedene Begründungen haben sich über die Jahrtausende hinweg aufgebaut – von der Kontrolle über Ressourcen und der Ausrottung von Rassen bis hin zu “Terrorismusbekämpfung” – aber die Ermordung von Fremden erfordert einen besonderen Gehorsam gegenüber der Autorität.

Vor fünfzig Jahren führte der Psychologe Stanley Milgram das nach ihm benannte sogenannte Milgram-Experiment durch zur Messung der Bereitschaft der Studienteilnehmer, andere im Interesse des Gehorsams gegenüber der Autorität zu verletzen, und zwar auch, wenn es mit ihrem persönlichen Gewissen in Konflikt steht. Die Ergebnisse, die 1963 veröffentlicht wurden, zeigten, dass ein sehr hoher Prozentsatz der Teilnehmer bereit war, Befehle zu befolgen und schwere Verletzungen für andere zu verursachen.

Man würde denken, dass 50 Jahre später – nach den Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg, dem Schrecken von Vietnam, der plumpen Torheit der Irak-Invasion und der langen Liste brutaler Militärkreuzzüge – die Menschheit eigentlich eine größere Abneigung dagegen haben sollte, anderen auf Geheiß der Autorität Schaden zuzufügen. Aber eine Replikation des Milgram-Experiments zeigt, dass die Menschen so willig sind wie jemals zuvor, der Autorität dahingehend zu folgen, dass sie ihre Mitmenschen verletzen.

“Die Frage ist direkt, ‘Würden Sie einen Elektroschock im Jahr 2015 anwenden?’, und die Antwort ist laut den Ergebnissen dieser Replikationsstudie ‘Ja’. Sozialpsychologen der SWPS-Universität für Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften in Polen replizierten eine moderne Version des Milgram-Experiments und fanden Ergebnisse ähnlich wie bei Studien 50 Jahre zuvor…

Die Forscher rekrutierten für die Studie 80 Teilnehmer (40 Männer und 40 Frauen) im Alter von 18 bis 69 Jahren. Die Teilnehmer hatten bis zu 10 Tasten zu drücken, jede für eine höhere “Schock”-Ebene. Die Ergebnisse zeigen, dass der Grad der Folgsamkeit der Teilnehmer ähnlich hoch ist wie derjenige bei der ursprünglichen Milgram-Studie.

 Sie fanden, dass 90% der Menschen bereit waren, auf das höchste Niveau in dem Experiment zu gehen.

Der Co-Autor der Studie, Tomasz Grzyb, stellte fest, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen zunächst beteuert hatten, sie würden sich “niemals so verhalten”, wie die ursprünglichen Milgram-Experimente seinerzeit gezeigt hatten, aber dennoch veranschaulicht ihre Studie “die enorme Macht der Situation, mit der die Teilnehmer konfrontiert werden und wie leicht sie etwas zustimmen, was sie eigentlich unangenehm finden.”

Gryzb kommt zu dem Schluss, dass sich die Dinge nicht wirklich verändert haben, und “eine auffällige Mehrheit der Teilnehmer ist immer noch bereit, Elektroschock gegen ein hilfloses Individuum anzuwenden.

Ergebnisse wie diese sind nicht gut für eine Welt, in der die Kriegsführung zu einem unermesslich rentablen Unternehmen geworden ist, trotz der damaligen Warnung Eisenhower’s vor einem Aufstieg des militärisch-industriellen Komplexes. Um den Fluss der Bomben und Kugeln – sowie der Gewinne – aufrechtzuerhalten, muss der Staat die Angst vor einem Feindbild pflegen. Der “Krieg gegen den Terror” ist heutzutage die Entschuldigung, um Fremde massenweise zu ermorden, des “Folgens von Befehlen” willen.

Angst vor dem Unbekannten und Aggression gegenüber Randgruppen (Rassengruppen, Minderheiten, usw.) können die Neigung zu Autoritarismus sehr stark fördern. Leider sehen wir das Potential dafür in den USA. Anderen Schaden zuzufügen, selbst wenn man dabei mit dem persönlichen Gewissen in Konflikt gerät, kann rationalisiert werden, wenn es darum geht, der Autorität zu gehorchen.

Einige der Studienteilnehmer im ersten Milgram-Experiment waren wirklich in Konflikt geraten und zeigten Anzeichen wie “Schwitzen, Zittern, Stottern, Beissen ihrer Lippen, Stöhnen, Graben ihrer Fingernägel in ihre Haut”, während sie an “schreienden Opfern” anwandten, was sie für zunehmend starke wirkliche Elektroschocks hielten.

An diesem Tag schrieb Milgram:

“Die extreme Bereitschaft der Erwachsenen, auf Befehl einer Autorität fast beliebig weit zu gehen, stellt die wesentliche Erkenntnis der Studie dar und zugleich die Tatsache, welche dringend nach einer Erklärung verlangt.

 Gewöhnliche Leute, die einfach ihrer Arbeit nachgehen und keinerlei besondere Feindseligkeit hegen, können zu Agenten in einem schrecklichen zerstörerischen Prozess werden. Darüber hinaus, selbst als die zerstörerischen Auswirkungen ihres Handelns klar werden, und man sie auffordert, Maßnahmen durchzuführen, die mit grundlegenden Standards der Moral unvereinbar sind, haben nur relativ wenige Menschen die notwendige Kraft, der Autorität zu widerstehen.

Er hat in diesem Zusammenhang zwei Theorien aufgestellt, eine des Konformismus und eine andere des ‘Staatsagenten’, wo Milgram sagte, “das Wesen des Gehorsams besteht darin, daß ein Mensch sich selbst als Instrument zur Durchführung der Wünsche eines anderen ansieht, und sich deshalb nicht mehr als verantwortlich für sein Handeln sieht. Sobald diese kritische Verschiebung der Sichtweise in einer Person aufgetreten ist, folgen alle wesentlichen Merkmale des Gehorsams.”

Jetzt, mehr denn je, müssen wir erkennen, dass die Befolgung von Befehlen keine Rechtfertigung für die Durchführung von Massenmord ist. Wir müssen die offenen und verdeckten Machenschaften des Staates in Frage stellen, namentlich in dessen Strategie, eine konforme Denkweise in der Bevölkerung zu unterhalten, wonach es gut und notwendig sei, anderen Schaden zuzufügen, um der Autorität zu gehorchen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://thefreethoughtproject.com/horrifying-study-shows-people-willing-to-hurt-complete-strangers-if-an-authority-figure-tells-them-to/

Quelle: http://derwaechter.net/erschreckende-neue-studie-zeigt-menschen-sind-bereit-vollig-fremde-zu-verletzen-nur-um-autoritat-zu-gehorchen

Gruß an die Klardenker

TA KI

RAND Corporation: Operation ‚globale Manipulation‘


Dieser Artikel erschien hier bereits am 21.3.2015

Vor genau hundert Jahren wurde in London eine Gruppierung ins Leben gerufen, die seither die öffentliche Meinung des Westens in einem unvorstellbaren Ausmaß manipuliert. Ihre Helfershelfer sind mannigfaltig, doch an zentraler Stelle stehen das Tavistock Institute und die RAND Corporation.

Zbigniew Brzezinski ist seit vielen Jahrzehnten ein wichtiges Werkzeug jener schattenhaften Geheimregierung, welche die Welt regiert. In seinem bereits 1970 veröffentlichten Buch Das Technotronische Zeitalter sagte der spätere nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter voraus, uns, dem Volk, würde von unserem Recht auf Privatsphäre nichts mehr übrig bleiben, über jedes kleine Detail unseres Lebens würde die Regierung im Bilde sein, jede Kleinigkeit wäre durch den Zugriff auf Datenbanken jederzeit abfragbar. Bis zum Jahr 2000 befänden sich die Bürger unter einer Regierungskontrolle, wie sie nie zuvor eine Nation erfahren habe.

Der globale Abhörskandal, den die US-Schnüffelbehörde NSA diesen Frühsommer (unfreiwillig) auslöste, hat der ganzen Welt die Augen geöffnet, in welch erschreckendem Ausmaß Big Data bereits unseren Alltag seziert. Die „Nationale Sicherheits-Agentur“ Amerikas hat Schritt für Schritt umgesetzt, was der nationale Sicherheitsberater Brzezinski einst ankündigte. Dass ausgerechnet Amerika, gegründet als ein Hort der Freiheit, die weltweite Bespitzelung anführt, ist kein Zufall. Genauso wenig wie die Tragödie um „9-11“. Denn nur ein Jahr nach der prognostizierten „Deadline“ Brzezinskis sorgten die einstürzenden Zwillingstürme dafür, dass in den USA ein Überwachungsapparat wuchern konnte, dessen paranoide Sammelwut die Bürger in einer falschen Sicherheit wiegen soll.

Doch unter Paranoia leidet die Krake namens „Neue Weltordnung“ ganz bestimmt nicht. Sie verfolgt ihr Ziel mit Kalkül und unerbittlicher Zielstrebigkeit. Wenn du die Menschen beherrschen willst, dann musst du sie kontrollieren. Du musst sie überwachen, damit du ihnen immer einen Schritt voraus bist. Deshalb sind laut einem streng geheimen und im Zuge des aktuellen Überwachungsskandals an die Öffentlichkeit gelangten Dokument der NSA nicht etwa Terroristen die größte Gefahr, sondern Menschen wie Edward Joseph Snowden: Insider nämlich, die auspacken. Dieser Artikel wird aufzeigen, dass sich die Zeiten nicht einfach so geändert haben, sondern dass knallharte Absicht dahintersteckt – und ein erschütterndes Maß an Meinungsmanipulation.

Das Medusenhaupt einer sich festigenden Weltdiktatur weist zahllose Gesichter auf. Oft genug sind es gut aussehende Gesichter, deren Anblick uns nicht gerade zu Stein erstarren lässt. Doch was die Menschen hinter diesen Masken tun, nimmt den Völkern Stück für Stück ihre Freiheit. Einige dieser Namen, auch bekannt als das „Komitee der Dreihundert“, haben wir bereits anderswo enthüllt. Nun geht es darum aufzuzeigen, wie es möglich wurde, dass die Menschen sich nicht stärker gegen ihre offensichtliche Versklavung auflehnen.

Das Zauberwort heißt Propaganda. Allerdings hat diese Meinungsmache so allumfassende und subtile Formen angenommen, dass die meisten Leute gar nicht merken, wie sie laufend manipuliert werden. Man verkauft uns diesen geplanten Höllenritt so gut, dass wir uns sogar noch auf den Trip freuen.

Selbstverständlich braucht eine solch schleichende Umerziehung der Massen die Unterstützung vieler Organisationen. Zu ihnen gehört so manche renommierte Denkfabrik und Bildungsinstitution unserer westlichen Zivilisation. Im Zentrum dieses unaufhörlich kreisenden Malstroms an Gedankenverdrehung begegnet man immer wieder zwei Namen, denen wir im Folgenden etwas genauer nachspüren wollen: das Tavistock Institut mit Sitz im Epizentrum der Macht in der Alten Welt und sein wichtigster Ableger in der Neuen Welt, die RAND Corporation.

Die Handlanger dieser beiden Organisationen finden sich (mehr oder weniger gut getarnt) fast immer überall dort, wo Lügen wuchern und Hände schmutzig werden. Entsprechend vielfältig ist das „Jobprofil“: vom ersten UFO-Fund in Roswell über die Chemtrails-Verschwörung, von der Gründung der US-Notenbank Fed über breit angelegte Drogenexperimente an nichts ahnenden Menschen bis hin zu völkerrechtlich nicht legitimierten Angriffskriegen im Irak oder in Serbien – um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Das Herz dieser weltumspannenden Krake pulsiert nicht etwa in Washington und auch nicht in Jerusalem, nein, es schlägt da, wo sich alter Adel mit altem Geld zu einem zähflüssigen und überaus potenten Gift vermischt, das langsam aber sicher die Immunkraft unserer Gesellschaft lähmt. Dieses dunkle Krakenblut der Täuschung quillt aus jener Stadt hervor, die den (historisch bedingten) Spitznamen „The Big Smoke“ trägt: London, dessen „großer Rauch“ noch heute so manche sinistre Machenschaft verbirgt.

Erst Amerika, dann die Welt

Die eigentliche Geschichte der Meinungsmanipulation nahm vor genau hundert Jahren ihren Anfang. Was 1913 im Londoner Wellington House entstand, sollte mit der Zeit das Denken auf dem ganzen Planeten in neue Bahnen lenken und die Menschen über Generationen hinweg auf das konditionieren, was man für sie im Schild führt. Aus dem Wellington House ging später das bei Insidern berüchtigte Tavistock Institut hervor, von dem später noch die Rede sein wird. Die Marschroute war aber schon damals ebenso klar wie einfach: erst Amerika und dann die Welt. Zu jener Zeit vor den beiden Weltkriegen hatte das britische Empire noch immer Bestand, wenn auch der Glanz auf seinen Uniformknöpfen matt geworden war. Die alte Welt wich langsam der neuen, und die aufstrebende Macht waren die Vereinigten Staaten von Amerika. Eine jugendliche Nation, die ihre volle Stärke noch nie auf fremden Schlachtfeldern hatte unter Beweis stellen müssen. Dennoch war offensichtlich: Amerika wird dereinst die Welt anführen. Das Land strotzte nicht nur wirtschaftlich vor Kraft und Potential, nein, es war (und ist trotz allem noch immer) ein Brennpunkt des geistigen Lichts – magnetisiert, um jene spirituelle Aufgabe erfüllen zu können, welche ihm von höheren Mächten zugedacht ist.

Kein Wunder also, dass die Krake ihre gierigen Tentakel sehr bald schon in Richtung Amerika streckte und ihre Agenten über den Atlantik schickte. So konnten die Illuminaten sich nicht nur der bald einflussreichsten Nation auf Erden bemächtigen, sondern die Diener Lucifers[1] versuchen damit auch bis heute, den göttlichen Fahrplan zu durchkreuzen und Amerika von dem abzuhalten, was es eigentlich zum Wohl der Menschheit sein sollte. Sind dann die Vereinigten Staaten von Amerika schließlich zum terrorisierenden Polizeistaat mutiert, sollen die Vereinten Nationen – nicht zuletzt dank dem Druck der USA – nach demselben Muster erneuert werden und einer Weltregierung Platz machen.

Doch beginnen wir am Anfang und kehren zu jenem Gebäude nahe beim Buckingham Palast zurück, das unter der Bezeichnung Wellington House in die Geschichte eingehen sollte. Dort wurde 1913 das Kriegspropaganda-Büro ins Leben gerufen, das den ausdrücklichen Auftrag hatte, den starken Widerstand in der Öffentlichkeit zu brechen, der gegen den sich ankündigenden Krieg zwischen England und Deutschland bestand. Das britische Volk sollte dahingehend manipuliert werden, dass es einer Kriegserklärung Großbritanniens ans deutsche Kaiserreich zustimmen würde. Finanziert wurde das Projekt von der britischen Krone und später vor allem von den Rothschilds, dem eigentlichen Kopf der Illuminati. Bezeichnenderweise hatte einer der beiden Verantwortlichen für dieses neuartige Propagandavehikel, Lord Northcliffe, zuvor in die Rothschildfamilie eingeheiratet.

Nun, Kriegshetze ist beileibe keine Seltenheit und alles andere als neu. Schon die alten Römer hatten sich dieses Werkzeugs bedient. Welche Auswirkungen aber die in der Hexenküche des Wellington House geschriebenen Rezepte zur Meinungsmanipulation später auf die gesamte Weltpolitik haben würden, konnten sich nur jene vorstellen, die sie genau zu diesem Zweck ausgearbeitet hatten.

Vordergründig ging es im Wellington House um den „Großen Krieg“, der nicht etwa in der naiven Hoffnung geführt wurde, um damit alle künftigen Kriege zu verhindern, wie wir es in der Schule lernen. Vielmehr wollte man die politische Landkarte neu entwerfen und jene Monarchien hinwegfegen, die im großen Plan störten. Zudem sind Kriege nach wie vor eine hervorragende Möglichkeit, viel Geld zu verdienen und gleichzeitig Völker in den finanziellen Ruin zu treiben – also in die Fänge ihrer Gläubiger.

Das Labyrinth im Kopf

Das Labyrinth im Kopf: Die Sprache der politischen Korrektheit ist eine doppelzüngige, die nicht meint, was sie sagt – und so die Klarheit unserer Gedanken verwirrt.

Tatsächlich aber operierten die Rothschild-Agenten des Wellington House auf einer viel breiteren Basis. Ihr Auftrag: die aufstrebende Supermacht USA in den Ersten Weltkrieg hineinzuziehen. Ein Ziel, das sich auf den ersten Blick nicht leicht erreichen ließ, war die amerikanische Außenpolitik doch fast ein Jahrhundert lang durch die Monroe-Doktrin geprägt gewesen. Amerika hatte sich die Neutralität auf die Fahnen geschrieben und wollte sich nicht in die Streitigkeiten anderer Nationen einmischen. Während des Großen Krieges münzten die Meinungsmacher den edlen Begriff „Neutralität“ jedoch in das schale Wort „Isolationismus“ um und konditionierten die Bevölkerung auf den bevorstehenden Kriegseintritt. Wenn man den Amerikanern damals erklärt hätte, dass die USA dereinst den zweifelhaften Ruf eines „Weltpolizisten“ tragen würden, hätten sie ungläubig gelacht – oder empört protestiert. Doch in der Öffentlichkeitsarbeit der Public Relations ist (fast) nichts unmöglich.

Womit ein Mann ins Spiel kommt, der gemeinhin als „Vater der PR“ gilt. Edward L. Bernays, 1891 in Wien in eine Familie geboren, die viele Rabbiner und Judaismusgelehrte hervorgebracht hatte, wuchs in New York auf und verinnerlichte zutiefst die Psycho-Theorien seines Onkels Sigmund Freud. Er hatte das Kunststück fertiggebracht, die amerikanische Öffentlichkeit mit jenem Argument in den Ersten Weltkrieg zu treiben, das seither von Leuten wie Bush oder Obama ständig im Mund geführt wird: „Wir wollen die Welt sicher für die Demokratie machen.“

Edward Bernays hatte die öffentliche Meinung in den USA so stark manipuliert wie keiner vor ihm. Unterstützt wurde er dabei von Walter Lippmann, einem ebenfalls in New York aufgewachsenen Sohn deutsch-jüdischer Eltern. Der einflussreiche Journalist und Pulitzer-Preisträger prägte den Ausdruck gatekeeper und erklärte schon damals, auf welche Weise die Journalisten zu „Torwächtern“ werden – und damit zum Instrument einer breit angelegten Meinungsmanipulation: „Die Gatekeeper würden entscheiden: Was wird der Öffentlichkeit vorenthalten, was wird weiterbefördert? ‚Jede Zeitung ist, wenn sie den Leser erreicht, das Ergebnis einer ganzen Reihe von Selektionen’ [Lippmann]. Indem die Auswahlregeln der gleichgeschalteten Journalisten weitgehend übereinstimmen, kommt so eine Konsonanz der Berichterstattung zustande, die auf das Publikum wie eine Bestätigung wirkt (alle sagen es, also muss es stimmen) und jene oben beschriebene stereotypengestützte Pseudo-Umwelt in den Köpfen des Publikums installiert.“

Präsidialer Dolchstoß

Wie gut Bernays’ und Lippmanns heimliche Verbindungen zu den wahren Machthabern gewesen sein müssen, lässt sich aus der Tatsache erahnen, dass beide im jungen Alter von 23 bzw. 25 Jahren bereits zu einflussreichen Beratern von Woodrow Wilson aufstiegen. Wilson war der erste US-Präsident, der einen Krieg (den Ersten Weltkrieg) durch ein ziviles Komitee „verwalten“ ließ – das von Bernays und Lippmann dirigiert wurde, wie Dr. John Coleman in seinem Werk Das Tavistock Institut: Auftrag Manipulation schreibt. Der amerikanische Historiker hat die geheime Geschichte der Manipulation „unserer“ öffentlichen Meinung so akribisch erforscht wie kaum ein anderer. Für ihn ist klar: „Walter Lippmann und Edward Bernays wurden vom Wellington House dazu ernannt, die amerikanische öffentliche Meinung zu manipulieren.“

Ob Präsident Wilson tatsächlich eingeweihter Agent einer künftigen Neuen Weltordnung war oder nur das frühe und bis dato prominenteste Opfer dieses neuen und höchst subtilen Propagandafeldzugs, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. In manchen Büchern zum Thema steht, er sei wegen einer heimlichen Liebschaft von Samuel Untermeyer, einem prominenten New Yorker Anwalt, erpresst worden. In welchem Maß dieser Selfmade-Millionär und Zionist tatsächlich Einfluss auf Wilsons Politik nehmen konnte, ist nicht restlos geklärt. Bis auf den heutigen Tag ist die Erpressung einflussreicher Politiker ein wirksames Mittel, um diese gefügig zu machen, weshalb ihr Privatleben im Auftrag der Schattenmächte häufig heimlich überwacht und über ihre Eskapaden Buch geführt wird.

Rückblickend kann man festhalten, dass mit Ausnahme von Bush dem Jüngeren kein US-Präsident Amerika (und der Welt) größeren Schaden zufügte als Woodrow Wilson. Ihm sind drei Neuerungen zu verdanken, welche den Boden bereiteten, auf dem die globalisierte Misere unserer Tage erst gedeihen konnte. Weil sie beispielhaft sind für das erfolgreiche Wirken der Meinungsmacher, wollen wir uns kurz damit auseinandersetzen:

1. Aufhebung der schützenden Handelszölle. Kaum hatte Wilson 1913 das Präsidentenamt übernommen, setzte er sich unermüdlich dafür ein, dass die USA ihren Markt praktisch schrankenlos für ausländische Waren öffneten, indem die Schutzzölle beseitigt oder drastisch reduziert wurden (12. Oktober 1913). Nutznießer waren vor allem die einflussreichen Geschäftsleute Englands, welche die USA nun mit billigen Gütern überschwemmen konnten, die für einen Hungerlohn in Indien hergestellt wurden. Es sei an dieser Stelle an die East India Company erinnert, deren Handelsimperium im Machtgefüge der Illuminati eine nicht gerade kleine Rolle spielte. Mit diesem Gesetz läutete Präsident Wilson „die Todesglocke des amerikanischen Handels, der schließlich durch NAFTA, GATT und die Welthandelsorganisation WTO gänzlich kastriert werden sollte“, schreibt Coleman richtig.

2. Einführung der Einkommenssteuer. Am 5. Dezember 1913 setzte Präsident Wilson den Federal Income Tax Act in Kraft und verurteilte die Amerikaner damit zur Einkommenssteuer, die bis dahin unbekannt gewesen war. Auf diese Weise sollten die nun wegfallenden Zolleinnahmen ausgeglichen werden. Die Tatsache, dass wir heute in fast allen Ländern gedankenlos Einkommenssteuern bezahlen – geradeso, als ob dies ein unumgängliches Naturgesetz wäre –, zeigt, wie konditioniert wir in Wahrheit bereits sind. Historiker Coleman kommentiert: „Das Prinzip einer Einkommenssteuer entstammt der marxistischen Doktrin, die genauso wenig in der US-Verfassung vorkommt wie die Federal Reserve Bank.“

3. Gründung der privaten US-Notenbank. Eine Woche nach Einführung der Einkommenssteuer machte Woodrow Wilson seinen Mitbürgern am 23. Dezember 1913 ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art. Er setzte seine Unterschrift auf einen Gesetzesentwurf, den er als „Rekonstruktion des Banken- und Währungssystems der Nation“ pries. Es war die Geburt der vollkommen unabhängig geführten und sich in privaten Händen befindlichen Notenbank der mächtigsten Nation auf Erden. Nur ein halbes Jahr später versank Europa in einem Krieg, der rund siebzehn Millionen Menschen das Leben kosten sollte. „Die meisten Historiker stimmen darin überein, dass diese schreckliche Feuersbrunst nicht ohne den Erlass des Federal Reserve Bank-Gesetzes hätte entfacht werden können“, erklärt John Coleman. Und siehe da: Die beiden wichtigsten Agenten des Wellington House auf amerikanischem Boden, Bernays und Lippmann, spielten eine wichtige Rolle bei der Verschacherung des US-Volksvermögens an ein privates Monopol. Laut Coleman formulierten sie die trügerische Sprache des neuen Bankgesetzes maßgeblich mit und gründeten sogar die National Citizen’s League (Bund Nationaler Staatsbürger), die sich unter dem Vorsitz des bereits erwähnten Samuel Untermeyer massiv für die geplante Notenbank in der Öffentlichkeit einsetzte.

„Eines der interessantesten Details dieser Geschichte, die nichts anderes als die Auferlegung einer ausländischen finanziellen Sklaverei bedeutete, war, dass – noch bevor das Gesetz an Wilson zur Unterzeichnung geschickt wurde – eine Kopie davon an den undurchsichtigen Colonel Mandell House als einen Repräsentanten des Wellington House und an den Bankier J.P. Morgan als Repräsentanten der britischen Oligarchie gesandt wurde“, hält Coleman in seinem Buch über Meinungsmanipulation fest.

Über die Mutter aller Öffentlichkeitsarbeit sagte Edward Bernays: „Propaganda ist der ausführende Arm der unsichtbaren Regierung.“ Dieses Motto nahm sich der britische Psychiater und spätere Brigadegeneral John Rawlings Rees zu Herzen, als er drei Jahre nach dem Ersten Weltkrieg das Tavistock Institute of Human Relations (TIHR) ins Leben rief. Offiziell wird das Gründungsjahr der Institution zwar mit 1947 angegeben, doch John Coleman, der die Archive des Tavistock Instituts studieren konnte, hält dies für Augenwischerei. Tatsächlich nahmen die Tavistock-Verantwortlichen schon viel früher ihre Arbeit auf (damals noch an der Tavistock-Klinik): „1921 wurden die Indoktrinations-Operationen vom Wellington House an das Tavistock Institut übertragen (…) wo Rees die Methoden zur Massen-Gehirnwäsche weiter perfektionierte.“ Zusätzlich gründete er ein eigenes Forschungszentrum für den britischen Auslandsgeheimdienst. „Es war Rees, der die Methode zur Kontrolle politischer Kampagnen entwickelte sowie Bewusstseins-Kontroll-Techniken, die bis zum heutigen Tag angewendet werden.“ Auf der aktuellen Tavistock-Internetseite stellt sich das Institut unter anderem mit dem kryptischen Satz vor: „Wir arbeiten mit verborgenen (und manchmal unbewussten) Faktoren.“ Dabei gilt: Die gleichen Psychotherapietechniken, die eingesetzt werden, um eine geistig-seelisch erkrankte Person zu heilen, kann man auch in der entgegengesetzten Richtung anwenden. Mit solch psychischen Störungen kannte sich Rees bestens aus. Sicherlich mit ein Grund, weshalb ihm bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs das Kommando über die britische Armeepsychiatrie übertragen wurde.

Die im Tavistock Institut begonnenen Experimente führten schließlich zum streng geheimen MK Ultra-Projekt des amerikanischen Geheimdienstes CIA, bei dem man Menschen teilweise zwanzig Jahre lang ohne ihr Wissen bewusstseinsverändernde Drogen wie LSD verabreichte. Federführend bei diesem Verbrechen war die RAND Corporation, eine weitere Schöpfung des Tavistock Instituts.

 

Quelle: https://www.zeitenschrift.com/artikel/rand-corporation-operation-globale-manipulation

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Trump #Wiretapping: Das Bild fügt sich mehr und mehr zusammen


Am 22. März trat der Vorsitzende des US-Geheimdienst-Komitees am Weißen Haus, Devin Nunes, vor die Presse und erklärte öffentlich, dass er »Bestätigung dafür erhalten« habe, »dass Geheimdienstkreise bei mehreren Gelegenheiten zufällig Informationen über« Mitarbeiter des Trump-Übergangsteams gesammelt haben. Diese direkte Art der Informationsveröffentlichung führte seitdem zu massiver Schelte von Seiten diverser US-Abgeordneter, Komitee-Mitglieder und der Anti-Trump-Presse.

Diese bemühen sich weiterhin nach Kräften, Trump und seinen Mitarbeitern irgendeine Verbindung zu “den Russen“ anzudichten, obwohl sowohl FBI-Direktor James Comey, als auch NSA-Direktor Michael Rogers unter Eid ausgesagt hatten, dass es keine »Beweise dafür« gibt, »dass russische Akteure die Wahlergebnisse« in den sogenannten “Swing-States“ [*] geändert haben. [* Swing-States: Bis zur Wahl als sicher geltende Demokraten-Staaten, welche von Trump für die Republikaner gewonnen wurden.]

Nun verdichtet sich das diffuse Bild mehr und mehr und Fox News scheint sich dabei als einziger US-Sender mit investigativem und um Wahrheit bemühten Journalismus hervorzutun. Am 30. März 2017 berichtete die Washington Post, dass Devin Nunes die ihm vorliegenden Informationen von Mitarbeitern des Weißen Hauses bekommen habe. Der Los Angeles-Korrespondent von Fox News, Adam Housley, berichtete am Tag drauf, ihm sei aus Geheimdienstkreisen zugetragen worden, dass jene Mitarbeiter »nichts mit der Herausgabe der Informationen zu tun« gehabt haben.

Das Kernthema neben der Weitergabe der Informationen selbst ist, dass die Namen von bei Überwachungen des Auslandsgeheimdienstes beteiligten US-Bürgern normalerweise zum Schutz ihrer Identität geschwärzt werden. Auf den von Nunes eingesehenen Abhörprotokollen des Geheimdienstes wurde die Schwärzung einer Reihe US-Bürger jedoch aufgehoben und diese Kenntlichmachung von Namen betroffener darf in den USA per Gesetz nur auf hohe Anordnung geschehen.

Housley sagte nun bei Fox News, dass »die Überwachung, welche zur Entschwärzung der Namen führte, weit vor dem Zeitpunkt begann, als Donald Trump von der GOP nominiert wurde« [Grand Old Party=Republikaner] und führte weiter aus, dass »die Überwachung irgendwann Anfang letzten Jahres begann« und der für die Kenntlichmachung der Namen verantwortliche, sei in der Öffentlichkeit »sehr bekannt, sehr weit oben und langgedient in der Geheimdienst-Welt und ist nicht im FBI«.

Die Überwachung, so wurde Housley mitgeteilt, habe »nichts mit Russland zu tun, oder mit irgendeiner Art von Auslandsgeheimdienst«. Devin Nunes habe bereits im Januar von dieser Sache erfahren und die Mitarbeiter des Weißen Hauses hätten ihm zwar geholfen »zu navigieren«, seien jedoch nicht seine Quelle. Die Informationen lagen Nunes folglich bereits vor dem aufgebrachten Gezwitscher des Präsidenten Anfang März vor, es sei jedoch schwierig für ihn gewesen, die Unterlagen zu Gesicht zu bekommen, weil »die Dienste gemauert« hätten.

Der Grund warum Nunes sich mit seiner Quelle auf dem Grundstück des Weißen Hauses getroffen habe, sei die Verhinderung der Offenlegung dieser Quelle gewesen. »Es macht den Anschein, als wären eine Reihe Geheimdienste in diese Sache verwickelt«, sagt Housley, was es in dieser Form beispiellos sei.

»Dies alles kommt von Leuten innerhalb der Dienste, welche frustriert mit der Politik innerhalb der Dienste ablaufen«, fügt Housley mit Bezug auf seine eigenen Quellen hinzu. Das Problem sei nicht nur die Verbreitung von Namen, sondern die Verbreitung derselben »aus politischen Zwecken, was nichts mit der nationalen Sicherheit zu tun hatte«, sondern Donald Trump »wehtun und beschämen« sollte.

Hier das vollständige Gespräch mit Housley bei Fox News:

http://video.foxnews.com/v/video-embed.html?video_id=5380606763001&loc=n8waechter.info&ref=http%3A%2F%2Fn8waechter.info%2F2017%2F04%2Ftrump-wiretapping-das-bild-fuegt-sich-mehr-und-mehr-zusammen%2F&_xcf=

Der Bericht von Fox News wurde bei den anderen großen US-Medienkonzernen ihrer Agenda folgend erwartungsgemäß totgeschwiegen. Donald Trump selbst hat sich dazu jedoch gestern per Twitter geäußert:

»Wow, Fox News berichtet soeben große Nachrichten. Der Offizielle hinter der Entschwärzung sitzt weit oben. Bekannter Geheimdienst-Offizieller ist verantwortlich. Einige der Entschwärzten stehen in keiner Verbindung zu Russland. Trump-Team wurde ausspioniert, bevor er nominiert wurde. Falls dies wahr ist, kann es kaum noch größer werden. Wäre traurig für die USA.«

Beobachter dieser Geheimdienst-Posse müssen berücksichtigen, dass hier ein offensichtlich sehr facettenreiches Spiel mit vielerlei taktischen Finessen vor unseren Augen abläuft. Mittlerweile ist unbestritten klar, dass Donald Trump und seine Wahlkampf-Mitarbeiter abgehört wurden und mindestens er selbst bereits vor seiner Nominierung als Präsidentschaftskandidat überwacht wurde. Die Überwachung Trumps geht aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch noch viel weiter zurück, bis mindestens ins Jahr 2004.

Dennoch weigern sich die LeiDmedien dies als solches sachgerecht zu thematisieren und reiten mit ihrem “die Russen waren es“-Narrativ ein mausetotes Pferd. Bei der aktuellen Geschwindigkeit, mit der sich die einzelnen Puzzelstückchen bei diesem Thema zu einem erkennbaren Bild zusammenfügen, wird dieses Verhalten der LeiDmedien kaum zum Rückgewinn des Vertrauens der bereits verlorenen Leserschaft führen.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/04/trump-wiretapping-das-bild-fuegt-sich-mehr-und-mehr-zusammen/

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Möchtest Du ein Geheimnis erfahren?


yoicenet2

Gruß an die Wahrheit

TA KI

„Sie können ein Stück Butter vom Weltraum aus sehen“ – Die Multi-Milliarden Dollar Spionage-Agentur, von der du nie etwas gehört hast


Von Claire Bernish, gefunden auf activistpost.com; übersetzt von Taygeta

Dies ist die Übersetzung eines Artikels, der von Cobra in seinem Update vom 28. März 2017 verlinkt wurde.

Während für die meisten Amerikaner die CIA und vielleicht die NSA gebräuchliche Begriffe sind, hat eine US-Spionage-Agentur, deren Hauptquartier das US-Kapitol grössenmässig übertrifft, es geschafft, sich vollkommen im Schatten zu halten, obwohl sie über die modernsten Mittel zur Überwachung besitzt, die es in diesem Bereich gibt.

Es handelt sich um die National Geospatial-Intelligence Agency (NGA), von deren Existenz selbst der ehemalige Präsident Barack Obama nichts wusste, als er sei Amt antrat – obwohl die Agentur etwa 15.400 Personen beschäftigt.

Als er im May 2009 in der lokalen FiveGuysBurgers Franchise einen Hamburger ass, schüttelte er vor laufenden Kameras anderen Besuchern die Hände. Dabei fielen ihm zwei Männer auf, die offizielle Regierungs-ID-Anhänger trugen, und er fragte einen von ihnen:

„Nun, was arbeitest du?“
„Ich arbeite bei der NGA, der National Geospatial-Intelligence Agency“ (dt.: Nationale Agentur für Geographische Aufklärung), antwortete er.
„Hervorragend“, erwiderte Präsident Obama. „Wie lange machst du das schon?“
„Sechs Jahre.“
„Also, erklären Sie mir genau, was diese National Geospatial …“ fragte Obama, nicht in der Lage, sich an den Namen der Agentur zu erinnern.
Schüchtern antwortete der Mann: „Äh, wir arbeiten mit, uh, Satellitenbildern.“

Obama erschien recht verblüfft, berichtet James Bamford von Foreign Policy’s zu diesem Gespräch.

Acht Jahre nachdem das Videoband ausgestrahlt wurde, bleibt die NGA bei weitem das am meisten sich im Schatten befindende Mitglied der Grossen Fünf Spionage-Agenturen, zu denen auch die CIA und die National Security Agency NSA gehören.

Die geheimnisvolle Identität der NGA widerspricht der massiven physischen Grösse der Agentur und dem Umfang ihrer Überwachungsaktivitäten, wie Bamford fortfährt:

Das Hauptgebäude, dessen Bau im Jahr 2011 zu einem Preis von $1,4 Milliarden fertiggestellt wurde, ist so lang wie vier Fussballfelder und seine Fläche ist gleich gross wie die von zwei Flugzeugträgern. Im Jahr 2016 kaufte die Agentur in St. Louis 99 Hektar, um zusätzliche Gebäude zu einem Preis von $1,75 Milliarden zu erstellen, um die wachsende Belegschaft unterzubringen zu können, von der bereits 3.000 Mitarbeitern in der Stadt arbeiten.

Die NGA ist in Bezug auf Bilder das, was die NSA bezüglich Stimmen ist. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Milliarden von Bildern und Kilometer von Videos zu analysieren, die von Drohnen im Nahen Osten und Spionage-Satelliten, die den Globus umkreisen, erfasst werden. Aber weil sie ihre ultra-hochauflösenden Kameras weitgehend weg gehalten hat von den Vereinigten Staaten (gemäss einer Vielzahl von Studien) war die Agentur nie in inländische Spionage-Skandale verwickelt, im Gegensatz zu ihren beiden weit berühmteren Geschwistern, die CIA und die NSA. Allerdings gibt es Grund zu der Annahme, dass sich das unter Präsident Donald Trump ändern könnte.

Ursprünglich in erster Linie mit Kartographierung beauftragt – vor ihrer Mammut-Erweiterung wurde dieser Spionarm der USA als National Imagery und Mapping Agency bezeichnet – änderte sich im Jahr 2003 Name und Mission der Agentur und hiess nun National Geospatial-Intelligence Agency, mit einem Bindestrich, so dass man ein Drei-Buchstaben Akronym NGA verwenden konnte, wie dies von der Regierung so geliebt wird.

Präsident Dwight D. Eisenhower, dessen Vorliebe für Bild-Aufklärung bekannt war, als er während des Zweiten Weltkrieges als General diente, schuf  das National Photographic Interpretation Center kurz bevor er sein Amt verliess – eine Agentur, die später von der NGA einverleibt wurde.

Jetzt arbeitet die NGA in Verbindung mit der US Air Force, um die erstaunliche Menge an Daten zu analysieren, die durch Luftüberwachung im Ausland gesammelt werden – meistens durch unbemannte Luftgeräte wie Drohnen mit Hochleistungskameras.

Nach mindestens einer Quelle war ab 2013 die NGA ein massgeblicher Bestandteil der Analyse der Überwachungsdaten, die von den nuklearen Möglichkeiten des Iran gewonnen wurden.

Während lange geglaubt wurde, dass sich die CIA nur auf fremden Territorien bewege, offenbarten die jüngsten Vault 7- Enthüllungen von Wikileaks, dass die Fähigkeiten der CIA sich auf dem selben Niveau bewegen wie jene der NSA – so sehr, dass Analysten meinen, dass es sich um einen Duplikat von Big Brother handle.

Daten, die der NGA von Militärbeamten zur Verfügung gestellt wurden, haben verschiedenen US-Operationen im Nahen Osten insoweit unterstützt, dass sie Fahrzeuge, die für das Setzen von improvisierten Sprengkörpern oder IEDs verantwortlich sind, verfolgen konnten haben, und dass sie Aufständische, die für Hot Spots verantwortlich waren, überwachen konnten.

Aber die NGA beschränkt sich wohl kaum nur auf die Unterstützung von Operationen, wie David Brown erklärte – Autor des Buches,  Deep State: Inside the Government Secrecy Industry (,Der Tiefe Staat: Im Innern der Geheimdienst-Industrie der Regierung’)

Bevor NEPTUNES SPEAR ausgelöst wurde, jene Mission, bei der Osama Bin Laden getötet wurde [wie behauptet wurde], hatte das SEAL Team Six Zugang zu einer perfekten Nachbildung der Abbottabad-Gelände, wo sich der Terror-Drahtzieher versteckte. Die Details für die Replik wurden von der NGA gesammelt, die Laser-Radar und Bilder verwendete, um ein 3D-Rendering der Anlage zu konstruieren. Wie genau waren deren Messungen und Analysen? Die NGA stellte fest, wie viele Menschen im Anwesen lebten, deren Geschlecht und sogar deren Grössen. Aber die Arbeit der NGA hörte hier nicht auf: ihre Berechnungen halfen auch den Piloten der Stealth Black Hawks, die Landeplätze genau zu kennen.

Der kombinierte Budget-Antrag von $ 70,3 Milliarden für das Jahr 2017 für die Nationalen und Militärischen Geheimdienst-Programme – die NGA fällt unter die letzteren – haben eine schnelle Unterstützung erfahren von der autoritätsgläubigen, pro-militärischen Trump-Verwaltung. Diese und zusätzliche Faktoren – wie die erstaunlich hochentwickelte Ausstattung, welche der Agentur zur Verfügung gestellt wird – haben die Befürchtungen ausgelöst, dass die NGA die Befugnis erhalten könnte, ihr Expertenmikroskop auch auf die amerikanische Bevölkerung auszurichten.

„Während die meisten technologischen Kapazitäten geheim sind“, äusserte sich ein anonymer NGA-Analytiker gegenüber den Medien, „ist klar, dass die Agentur die Struktur von Gebäuden und Objekten aus der Ferne bestimmen kann, dass sie über die anspruchsvollste Gesichtserkennungssoftware auf dem Planeten verfügt, und dass sie die in ihren Satelliten und Drohnen verbauten Sensoren nutzen kann, um durch durch dicke Wolken hindurch AllwetterBilderanalysen durchführen kann, berichtet news.com.au.

Über die Bemühungen, den Pool für innovatives Personal für die NGA zu stärken, hat am Donnerstag die Business Wire berichtet:

Für die Navigation von US-Flugzeugen, um nationale politische Entscheidungen durchzusetzen, oder um auf Naturkatastrophen zu reagieren: Die heutigen US-Streitkräfte verlassen sich auf Geospatial Intelligence (GEOINT), um den Anforderungen ihrer Missionen gerecht zu werden. Als wichtigste Quelle von GEOINT, für das Verteidigungsdepartement und die US Geheimdienst-Gemeinschaft, hängt die National Geospatial Intelligence Agency (NGA) vom National Geospatial-Intelligence College (NGC) ab, welches höchstrangige Talente für die Geheimdienste ausbildet. Heute hat die Firma Booz Allen Hamilton (BAH) angekündigt, dass sie von der NGA-NGC einen Fünf-Jahres-Vertrag in der Höhe von 86 Millionen Dollar erhalten hat, um das Learning Management and Advancement Program (LMAP) zu führen, welches qualitativ hochwertige Lernlösungen zur Verfügung stellt, um eine vielfältige Arbeitnehmerschaft mit den Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten die notwendig sind, um aktuelle und zukünftige Anforderungen von GEOINT-Missionen zu erfüllen. 

Bamford weist in Foreign Policy darauf hin, dass die Trump-Administration eine signifikante Erweiterung der Spionage in Moscheen und islamischen Zentren andeutete, während andere mahnten, dass die Überwachung auch die Bewegung Black Lives Matter treffen könnte, und dass weitere Protestgruppen ins Fadenkreuz der NGA geraten könnten.

Besondere Sorge bereiten den Verfechtern der Privatsphäre die Drohnen mit geradezu unheimlichen Zooming-Fähigkeiten – Funktionen, die gegen US-Bürger verwendet werden könnten. Bamford fährt fort:

Im Jahr 2016 begann die Polizei in Baltimore, unbemerkt von vielen Stadtbeamten, mit der Durchführung einer Luftüberwachung, dabei ein System verwendend, das für den militärischen Einsatz im Irak entwickelt wurde. Wenige Zivilisten haben eine Ahnung, wie fortgeschritten diese militärischen ’Fliegende-Augen’-Drohnen geworden sind. Zu ihnen gehört die ARGUS-IS, die weltweit am höchsten auflösende Kamera mit 1,8 Milliarden Pixeln. Unsichtbar vom Boden in fast 5 km Höhe, nutzt es eine Technologie, die als ’persistant Stare’ [etwa: ’unentwegter starrer Blick’ ] bekannt ist – das Äquivalent von 100 Predator-Drohnen, die sich über einer mittelgrossen Stadt bewegen, um alles zu beobachten und zu verfolgen, was sich bewegt.

Mit der Fähigkeit, gleichzeitig eine Fläche von 25 oder sogar 40 Quadrat-Kilometer zu überwachen, würde es nur zwei Drohnen brauchen, die über Manhattan schweben, um kontinuierlich alles beobachten und alle menschlichen Outdoor-Aktivitäten zu verfolgen, Tag und Nacht. Es kann ein Objekt so klein wie eine Stück Butter auf einem Teller heranzoomen und bis zu 1 Million Terabyte Daten pro Tag speichern. Diese Kapazität kann es Analysten ermöglichen, eine Zeitspanne von Tagen, Wochen oder Monaten zurück zu untersuchen. Technologie ist in der Entwicklung, die es ermöglicht, die Drohnen jahrelang hoch in der Luft zu behalten.

Mit dem schnellen Ausbau der Agentur, die im Gange ist, mit ihrer hochmodernen Technologie, und mit den Milliarden an Haushaltsmitteln ist die National Geospatial-Intelligence Agency das verhüllte, stumme Geschwister der ruchlosen Geheimdienst-Community. Aber es ist Zeit, die schützende Hülle von diesem potenziellen, tickenden Zeitbombe wegzuziehen, bevor es unmöglich wird.

Claire Bernish schreibt für TheFreeThoughtProject.com wo dieser Artikel zuerst erschienen ist.

Hier noch eine Visualisierung aller Satelliten, die die Erde umkreisen – und sehr viele davon gehören zu Geheimprogrammen, die der Spionage und Überwachung dienen:

http://transinformation.net/sie-koennen-ein-stueck-butter-vom-weltraum-aus-sehen-die-multi-milliarden-dollar-spionage-agentur-von-der-du-nie-etwas-gehoert-hast/

 

Wer kontrolliert die (alternative) “Realität“ in Amerika?


Von Daisy Luther

Wer hat wirklich die Macht in Amerika? Die meisten Menschen leben in einer alternativen Realität, welche von jenen mit den größten Plattformen geschaffen wurde. Individuelle “Realität“ wird eher dadurch definiert, was die Menschen für wahr halten, als was tatsächlich existiert. Eine fest vertretene Meinung kann derart umfassende kognitive Dissonanz erzeugen, dass viele Menschen tatsächlich Zeugen von etwas ihren Glauben herausforderndem werden und sich dennoch weigern einzugestehen, dass sie falsch liegen.

Dies hört sich wie die größte Verschwörungstheorie überhaupt an, aber wenn Sie dies hier lesen, dann haben Sie zumindest den Verdacht, dass bei fast allem was wir sehen oder lesen Manipulationen im Spiel sind. Es gibt nur ein paar hundert Leute, welche die Medien, die Unterhaltungsindustrie und das Internet kontrollieren und sofern wir nicht vollständig ausgestöpselt sind, dreschen sie unablässig jeden Tag mit ihren Versionen der Realität auf uns ein.

Sprechen wir darüber, wie Meinungen wirklich geformt werden und wer den Einfluss hat, das amerikanische Volk umzustimmen. Egal wie gut informiert ein Mensch zu sein versucht, der Wahrheit kann schwer beizukommen sein, wenn von so vielen Primärquellen Einseitigkeiten präsentiert werden.

Woher die Menschen ihre Nachrichten und Informationen beziehen

Laut der Pew Research Group beziehen die Menschen ihre Informationen aus den folgenden Quellen:

Dies bedeutet, dass diejenigen, welche die Macht haben Einfluss zu nehmen, jene Menschen sind, welche die Strippen in den Nachrichtennetzwerken und der Unterhaltungsindustrie ziehen, die Regeln der großen sozialen Medienplattformen bestimmen und jene mit den größten Webseiten. Radio und gedruckte Zeitungen haben heutzutage nur geringen Einfluss und deshalb haben die meisten großen Printmedien auch Internet-Seiten.

Man beachte dabei auch, wie sich Menschen unterschiedlicher Altersgruppen verstärkt auf unterschiedliche Quellen für ihre Informationen verlassen.

Nachrichtennetzwerke

Wer erinnert sich noch daran nach dem Abendessen zu Tränen gelangweilt am Tisch zu sitzen, während die Eltern wie angewurzelt vor den Abendnachrichten hängen? Ich erinnere mich daran, dass mein Vater die Nachrichten aus drei verschiedenen Quellen anschauen wollte, weil er mehr als nur eine Meinung hören wollte. Heute verstehe ich das, aber damals hat es sich angefühlt, als würden “die Nachrichten“ niemals enden. Ich habe am Ende meistens mit meinen Barbies gespielt oder ein Buch gelesen.

Es scheint, als hätten sich die Zeiten nicht wirklich geändert, sofern der oben angesprochenen Pew-Umfrage Glauben geschenkt werden kann und scheint so zu sein, dass je älter die Menschen sind, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie ihre Nachrichten aus dem Fernseher beziehen.

Aber da gibt es einen Haken:

Obwohl es im ganzen Land tausende von Nachrichtensendern gibt, sind fast alle im Besitz von nur sechs Konzernen. In den 1980ern verteilten sich die Sender noch auf rund 50 verschiedene Unternehmen – nicht viel, aber eine deutlich größere Vielfalt, als es jetzt der Fall ist, da die Nachrichten durch die Brillen milliardenschwerer Konzerne gefiltert werden.

Im Grunde ist es so, dass alles was wir in den Nachrichten hören von diesen sechs Unternehmen kontrolliert wird:

  • Time Warner
  • Walt Disney
  • News Corp.
  • Viacom
  • CBS Corporation
  • NBC Universal

Was immer auch deren Meinung ist, diese ist die Einseitigkeit aus der heraus die Nachrichten präsentiert werden.

Aber es geht noch tiefer als nur bis zu den Nachrichten, denn diese Konzerne kontrollieren auch die Unterhaltungsindustrie. Und welchen besseren Weg zur Kontrolle der Massen gibt es, als durch propagandisiertes Drama, in welchem das abnormale normalisiert wird und ohne Wissen des unbewussten Zuschauers hinterrücks Agenden befördert werden?

Hier ein kurzer Blick auf die im Besitz dieser Konzerne befindlichen Sender:

Wie man sehen kann, ist annähernd alles was man auf irgendwelchen Sendern anschaut von nur einer handvoll Leute beeinflusst – jene, welche diese großen Konzerne führen. Wenn die eine Agenda vorantreiben wollen, dann darf man beruhigt davon ausgehen, dass diese Agenda bei jedem ihrer Sender in irgendeiner Form präsent ist.

Die Herrscher des Internet

Menschen unter 50 beziehen heutzutage einen größeren Anteil ihrer Nachrichten und Informationen aus dem Netz, denn aus anderen Quellen. Einhundert Netzseiten erhalten im Internet den Großteil des Traffics und dieser Traffic ist massiv. Die Menschen hinter diesen Netzseiten haben großen Einfluss auf die von den Amerikanern wahrgenommene Realität.

Google wird monatlich 28 Milliarden Mal besucht. Das bedeutet, wenn man etwas bei Google sucht, dann wird einem genau die Antwort gegeben, welche Google einem geben will – welche die tatsächliche Antwort sein mag, oder auch nicht.

YouTube folgt gleich danach mit 20,5 Milliarden Besuchen. Sie haben sicher inzwischen davon gehört, dass YouTube vielen Videoerstellern ihre Werbeprivilegien genommen hat, weil sie eine andere Sicht auf die Dinge haben, als die von YouTube gewünschte Agenda. Sie sagen, dass der Inhalt nicht “werberfreundlich“ ist und offensichtlich entmutigt dies Menschen, welche ihre Tage der Verbreitung der Wahrheit widmen, genau dies zu tun. Sie müssen ebenfalls ihren Lebensunterhalt bestreiten und das Editieren von Videos ist ein zeitraubender Vorgang. Ein gut gemachtes 10-Minuten-Video kann in der Produktion 8 Stunden benötigen.

Dies sind laut dem Traffic-Berichtsystem Alexa.com die 100 Netzseiten, welche die Mehrheit der sich für ihre Nachrichten auf das Internet verlassenden Menschen mit der “Realität“ versorgen:

Soziale Medien

Ihnen mag in der obigen Infografik aufgefallen sein, dass erhebliche Mengen Traffic zu sozialen Medienplattformen wie Facebook und Twitter gehen. Beide dieser Netzwerke sind bekannt für ihre Zensur von Ansichten, welche nicht Teil eines liberalen Blickwinkels sind. Sofern Sie nicht unter einem Stein gelebt haben, werden Sie vermutlich davon gehört haben, dass Twitter ständig eine Reihe populärer alternativer Rechter verbannt – wie Milo Yiannopolis für seine Sicht der Dinge.

Nun bin ich persönlich kein Anhänger alternativer rechter Ansichten. Es scheint so, als präsentierten sie Gemeinheiten als “Wahrheit“, obwohl sie auch einfach wahre Dinge sagen könnten, ohne sich dabei wie ein Arsch aufzuführen. Aber darum geht es nicht. Wenn diese Leute aufgrund ihrer geschmacklosen Art der Kommunikation verbannt werden, warum erlaubt Twitter dann, dass Dinge wie #RapeMelania [vergewaltigt Melania (Trumps Gattin)] trenden? Warum erlaubt Twitter tatsächliche Drohungen gegen den Präsidenten? Wenn man schon Anstößigkeiten verbannt, sollte das dann nicht alle betreffen?

Dann haben wir Facebook, welches tatsächlich bei sozialen Experimenten mit ihren Nutzern erwischt wurde – man versuchte die Stimmung der Menschen durch den Inhalt ihrer Timelines zu verändern. Aber dort hört es nicht auf. Fast jeder Blogger aus dem alternativen Nachrichtenbereich den ich kenne, war mindestens ein Mal im Facebook-Knast, weil er eine unpopuläre Meinung veröffentlicht hat. Ich selbst habe Warnungen erhalten, als ich diesen Artikel auf meiner Seite veröffentlicht habe. Der Artikel wurde ein dutzend Mal rausgenommen und als “Hate Speech“ gemeldet, obwohl der hier berichtete “Hass“ gewiss nicht MEIN Hass war.

Natürlich stimmt man deren allgemeinen Geschäftsbedingungen zu, wenn man sich bei irgendeinem dieser sozialen Mediennetzwerke anmeldet. Die betreiben ein Geschäft und sind nicht verpflichtet ehrlich oder integer zu sein. Nutzen Sie sie weiter – ich tue es, weil sie meinem Geschäft helfen -, aber tun sie es in dem vollen Bewusstsein, dass alles was Ihnen dort präsentiert wird nur die Meinungen des Managements repräsentieren und nicht die tatsächliche Wirklichkeit.

Wie kommen wir an die Wahrheit?

Es gibt dort draußen wirklich keine unvoreingenommenen Quellen. Als alternative Journalistin darf ich Ihnen ehrlich sagen: egal wie sehr man auch versucht unvoreingenommen zu sein, die persönlichen Gefühle schleichen sich zumindest ein klein wenig mit ein. Es mag die angebotene Hintergrundinformation zur Unterstützung der eigenen Story sein, weil man die Richtung erkennt, in welche das berichtete Thema sich entwickeln wird. Es mag auch ein kleiner abfälliger Kommentar oder eine kernige Überschrift sein.

Deshalb wählen viele Menschen die Realität, in welcher sie leben wollen. Vielleicht wählen sie ultra-konservative Netzseiten, welche ihren religiösen Glauben widerspiegeln. Möglicherweise entscheiden sie sich für Anti-Establishment-Seiten, welche in unparteiischer Art vergnügt darauf hinweisen, dass alle Politiker gekauft sind. Andere wiederum wollen “Nachrichten“, welche ihre warme, flauschige, liberale Sicht der Welt stützen.

Man kann ziemlich einfach durch subliminale Botschaften und prädiktive Programmierung manipuliert werden, aber dennoch scheinen einige dagegen immun zu sein. Sie wollen wirklich zu diesen Leuten gehören und falls dem noch nicht so ist: Sie können das schaffen.

Was wenn einige Menschen genetisch stärker beeinflussbar sind als andere? Was wenn einige von uns immun gegen diese konstante Bombardierung mit Bildern, Worten und Ideen sind, welche die Meisten einfach ohne zu hinterfragen glauben?

Könnte dies der Unterschied zwischen der großen Mehrheit der Menschen und jenen von uns sein, welche wach und bewusst sind? Sind wir einfach nur Mutanten? Ist das der Grund, warum ich dieses Zeug erklären kann, bis ich die Stimme verliere und dafür im Gegenzug nur ausdruckslose Blicke von Leuten bekomme, die denken ich sei verrückt?

Die große Mehrheit der Menschen in den Vereinigten Staaten akzeptieren die offizielle Botschaft vollumfänglich:

  • Sie glauben, dass die Regierung sie unter allen Umständen retten wird
  • Sie hinterfragen nichts und stellen keine Nachforschungen an. Sie akzeptieren einfach, was ihnen gesagt wird.
  • Sie teilen unsere Bedenken nicht, dass sich etwas großes am Horizont abzeichnet.
  • Sie existieren in einer Blase und sehen das größere Bild nicht.
  • Sie weigern sich, sich auf schlimme Dinge vorzubereiten, weil sie ehrlich nicht glauben, dass es überhaupt möglich ist, dass diese Dinge geschehen werden.

Die meisten Menschen wie wir (welche bewusst sind, die unabhängige Minderheit) schauen weniger fern, als die Masse. Einige von uns schauen überhaupt nicht fern. Ich schaue einige Serien auf Netflix oder Amazon Prime, aber wir haben kein Kabelfernsehen mit seiner Werbung und seinen *hüstel* Nachrichten. Wir haben besseres zu tun, Dinge die uns helfen werden, wenn erst Soldaten “zu Ihrem eigenen Schutz“ durch die Straßen ziehen. Dinge, welche unseren Kindern helfen werden zu überleben, wenn die Supermarktregale leer sind und die Mehrheit zum Überleben auf Regierungsrationen angewiesen ist (will heißen: falls sie sich anständig benehmen, und das werden sie, denn Hunger ist ein massiver Motivator das zu tun, was einem gesagt wird).

Selbst wenn man anfällig für Bewusstseinskontrolle ist, so ist es doch möglich sich zusammenzureißen. Ich war nicht immer die Bloggerin mit Aluhut wie heute. Als ich Anfang 20 war, habe ich wahrlich geglaubt, dass die Regierungsagenturen, wie die EPA und die FDA, nur in unserem besten Interesse handeln, dass Nahrungsmittel oder Medizin nicht verkauft werden, wenn sie schädlich sind und dass Schulen wirklich die Aufgabe haben Kinder auszubilden. Die Meisten von uns müssen das frühe Training durch das Bildungssystem und den Fernseher abschütteln.

Und ähnlich wie in dem Spielfilm “Die Matrix“: wenn man jemanden dazu bring die rote Pille zu schlucken, dann werden sie deutlich weniger willens sein, einfach nur das ihnen vorgelegte zu glauben.

Unterbewusste Botschaften können die Ansichten der Menschen verändern, die Art wie sie denken, was sie essen wollen, welches Auto sie kaufen wollen, vielleicht sogar wie sie wählen. Alles was man für das Verbreiten seiner Botschaft und für ein paar Sekundenbruchteilen an Sendezeit braucht ist Geld.

Damit kann der Samen gelegt werden, mit dem das Abnormale akzeptiert und gefährliche Situationen vereinfacht werden. Den Menschen kann beigebracht werden, nichts zu hinterfragen und gute kleine Schäfchen zu sein. Stundenlang gedankenlos vor dem Fernseher zu sitzen und sich das von Unternehmen produzierte Wischiwaschi anzusehen, welches von denen “Unterhaltung“ genannt wird, ist in Wahrheit Gehirnwäsche und die Verwandlung der Menschen in Idioten – wobei das beste Beispiel prädikitver Programmierung dieser Tage der Spielfilm “Idiocracy“ ist. Alles was man tun muss ist sich umzuschauen und dann sieht man, dass es bereits da ist.

Wie steigt man aus der alternativen Medienrealität aus?

Zunächst einmal, dieser Artikel berührt nicht einmal die ganzen anderen Einflüsse, wie die lächerliche Angstkultur, wie sie in unseren Schulen aufrechtgehalten wird oder die marxistische Indoktrination in unseren Colleges und Universitäten, wo gelehrt wird, dass ein Geschlecht nichts reales ist und man sich aussuchen kann, was auch immer man möchte. Es gibt viel mehr Spieler in diesem Spiel der alternativen Realität, als nur die Medien. Aber irgendwo muss man ja anfangen.

Meine Empfehlung für alle, die nicht in einer alternativen Realität leben möchten:

  • Schalten Sie den Fernseher aus.
  • Überprüfen Sie Ihre Quellen.
  • Versuchen Sie verschiedene Blickwinkel zu bekommen – selbst solche, die Sie nicht teilen. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
  • Halten Sie Ausschau nach Aussagen, welche ständig benutzt werden, wie “Tiefer Staat“ oder “als Vorsichtsmaßnahme“ oder “die Russen“. Die Dinge, welche Sie immer und immer wieder hören, werden deshalb ständig wiederholt, weil Sie hirngewaschen werden sollen.

Mit den berühmten Worte von Fox Mulder:

»Die Wahrheit ist irgendwo da draußen.«

Man muss nur gründlich danach suchen.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/wer-kontrolliert-die-alternative-realitaet-in-amerika/

Gruß an die Erkennenden

TA KI