Vegane Proteinquellen – Die Liste


In der veganen Ernährung gibt es sehr viele rein pflanzliche Proteinquellen und somit zahlreiche Möglichkeiten, den Proteinbedarf zu decken. Ein Eiweissmangel – wie häufig behauptet wird – ist daher bei der gesunden veganen Ernährung nicht zu befürchten. Im Gegenteil. Die veganen Proteinquellen sind nicht nur reich an Proteinen, sondern liefern gleichzeitig noch viele andere lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe. Wir stellen Ihnen die besten veganen Proteinquellen in einer übersichtlichen Liste vor.

Vegane Proteinquellen

Proteine sind ein essentieller Nährstoff. Sie sind nicht nur ein wichtiger Baustoff (für die Muskeln und auch für das Kollagen im Bindegewebe und der Haut). Sie sind ausserdem an vielen Körperfunktionen beteiligt. So werden aus Proteinen beispielsweise Gerinnungsfaktoren für die Blutgerinnung hergestellt, Antikörper für die Immunabwehr, Transportproteine für z. B. den Eisen- oder Sauerstofftransport im Blut und vieles mehr.

Da viele Menschen den Begriff „Protein“ mit Fleisch, Fisch und Eiern gleichsetzen, gilt eine vegane Ernährung in den Augen vieler auch heute noch als Proteinmangelernährung. Hier empfiehlt sich dann ein gründlicher Blick in die nächstbeste Nährwerttabelle – und siehe da: Auch pflanzliche Lebensmittel enthalten Proteine – und zwar alle.

Dabei gibt es pflanzliche Lebensmittel mit geringem Proteingehalt und pflanzliche Lebensmittel mit hohem Proteingehalt. Während Obst, Sprossen und Gemüse eher proteinarm sind, zählen Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse und Saaten zu den besten veganen Proteinquellen. Und da die meisten vegan lebenden Menschen genau diese Lebensmittel zu sich nehmen, gibt es in dieser Personengruppe auch keinen Proteinmangel – wie nicht nur der Alltag, sondern auch wissenschaftliche Studien längst zeigen.

Kein Proteinmangel bei veganer Ernährung

Im Jahr 2014 ergab eine belgische Studie, dass Veganer sehr gut mit Proteinen versorgt sind (siehe hier: Proteinbedarf vegan decken). Und schon im Jahr 2009 schrieben Forscher im American Journal of Clinical Nutrition, dass eine vegane Ernährung deutlich gesünder sei als eine „normale“ Ernährung:

Veganer haben ein reduziertes Herz-Kreislauf-Risiko, sie sind seltener übergewichtig, leiden kaum an Diabetes Typ 2, selbst ein verringertes Osteoporose-Risiko ist im Gespräch – und auch etliche Krebsformen kommen seltener bei vegan lebenden Menschen vor. Alle diese gesundheitlichen Vorteile sind nicht möglich, wenn die Betroffenen gleichzeitig an einem Proteinmangel leiden würden.

Damit Sie einen schnellen Überblick über die besten veganen Proteinquellen erhalten, haben wir diese für Sie zusammengefasst:

Vegane Proteinquellen – Die Liste

Nachfolgend finden Sie die besten veganen Proteinquellen in der linken Spalte und in der rechten Spalte den jeweiligen Proteingehalt pro 100 Gramm oder wie angegeben.

Beispiele, wie Sie aus den unten genannten Lebensmitteln einen gesunden veganen und proteinreichen Speiseplan zusammenstellen können, haben wir Ihnen hier vorgestellt: Proteinbedarf vegan decken

Sojaprodukte

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Tofu 13 (Durchschnittswert, Seidentofu ist proteinärmer, feste Tofusorten sind proteinreicher)
Tofuwurst 14 (z. B. Grillknacker von Taifun)
Tofuaufschnitt 18 – 20 (meist mit Beimischung von Weizeneiweiss)
Tempeh 20
Sojadrink ungesüsst 3,7 (z. B. Provamel)
Sojajoghurt 4,0 (z. B. Provamel)
Sojasahne 3,0 (z. B. Provamel)

Andere konzentrierte vegane Proteinquellen

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Seitan 28
Lupinentempeh 16,5

Hülsenfrüchte

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Linsen, gekocht 12
Kidneybohnen, gekocht 9
Kichererbsen, gekocht 9
Grüne Erbsen, reif, gekocht 7
Grüne Erbsen, frisch, gekocht 6
Grüne Bohnen, frisch, gekocht 2

Trockenfrüchte

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Trockenfeigen 4
Trockenaprikosen 4
Sultaninen 2

Nüsse / Nussmus / Erdnüsse / Erdnussmus

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Mandeln 22
Mandelmus 15
Haselnüsse 12
Cashewkerne 17
Sonnenblumenkerne 20
Hanfsaat, geschält 30 (Davert Mühle)
Kokosmehl 17,6 (Solling)
Erdnussmus 25 – 30 (1 EL etwa 8 g Protein)
Erdnüsse frisch geschält 27

Getreide/Pseudogetreide

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Quinoa, gekocht 4,4
Amaranth, gekocht 4,8
Reis Vollkorn, gekocht 2,5 – 3
Haferflocken 13
Hirse, gekocht 3,5
Buchweizen, gekocht 3,5
Dinkel, ganzes Korn, roh 12
Weizen, ganzes Korn, roh 11
Grünkern 6
Dinkel-Vollkornbrot 7
Dinkel-Vollkornnudeln, roh 13
Frühstücksmischung Hanfprotein-Lucuma 6,6 pro 50 g (= pro Frühstück)

Gemüse

Proteingehalt in Gramm pro 100 g

Kartoffeln, gekocht 2
Pilze (Champi, Austern, Pfifferl.) 2 – 3
Brennnessel 7
Gartenkresse 4
Wildkräuter (Löwenzahn, Sauerampfer, Breitwegerich) 3 – 3,5
Petersilie 4
Rosenkohl u. Grünkohl 4,5
Spinat, gekocht 3
Brokkoli, gekocht 3
Die meisten anderen Gemüse 1 – 3

Nahrungsergänzungsmittel

Proteingehalt in Gramm pro 10-Gramm-Portion

Brennnesselpulver 1,5
Gerstengraspulver GerstengrasSAFTpulver 2,2 2,9
Dinkelgras 1,9
Weizengraspulver 1,7
Moringapulver 2,5
Löwenzahnblattpulver 3

Mikroalgen

Proteingehalt in Gramm pro angegebener Tagesdosis

Chlorella 2,4 pro Tagesdosis (4 g)
Spirulina 2,6 pro Tagesdosis (6 g)

Pflanzliche Proteinpulver

Proteingehalt in Gramm pro 20-Gramm-Portion

Erbsenprotein 82 % Protein 16
Reisprotein 80 % (oder mehr) Protein 16
Kürbiskernprotein 55 % Protein 11
Erdnussprotein 50 % Protein 10
Hanfprotein 50 % Protein 10
Lupinenprotein 40 % Protein 8

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vegane-proteinquellen.html

Gruß an die, die sich wohlfühlen

TA KI

Stark antibakterielle Aromaöle


Antibakteriell:


Weitere Wirkungen:


Teebaumöl
(Melaleuca alternifolia – Blatt)
stark antiviral, stark pilzhemmend, immunmodulatorisch (erhöht IGA), entzündungshemmend(Vorsicht! – nur frisches Öl verwenden da sonst hautreizend).
Thymian thymol*
(Thymian vulgaris: Chemotyp
thymol – blühendes Kraut)
(Vorsicht! – hautreizend – nur für Erwachsene!) stimulierend, schmerzstillend, immunmodulatorisch
Hobaum
(Cinnamomum camphora – Blatt)
antiviral, pilzhemmend, tonisierend und stimulierend
Linaloeholz
(Bursera delpechiana – Holz)
antispastisch
Palmarosa
(Cymbopogon martinii – Gras)
pilzhemmend, antiviral, entstauend auf Lymphsystem, hautpflegend
Manuka
(Leptospermum scoparium – Blatt)
(antibakteriell bes. bei Staphyl. aur.), hautregenerierend, schleimlösend, entzündungshemmend, antirheumatisch, juckreizstillend

.

Quelle: http://www.cysticus.de/aromatherapie/antibakteriell.htm

Gruß an die Wissenden

TA KI

Gekaufte Wissenschaft: Neue Untersuchung belegt Manipulationen bei der Bewertung von Glyphosat


Letzten Donnerstag wurde in Wien der Bericht „Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft“ vorgestellt. Er belegt, wie Monsanto und andere Glyphosat-Hersteller wissenschaftliche Belege zu Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters manipuliert haben. Die Agrar-Konzerne wollen ein Verbot des Wirkstoffs in der EU verhindern.

Am Donnerstag den 23.3. 2017 wurde in Wien der Bericht „Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft“ vorgestellt. Er zeigt auf, wie Monsanto und andere Glyphosat-Hersteller wissenschaftliche Belege zu Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters manipuliert haben. Damit wollen die Agrar-Konzerne ein Verbot des Wirkstoffs in der EU verhindern.

Die von der WHO-Krebsforschungsagentur (IARC) im März 2015 vorgenommene Klassifizierung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ brachte die Konzerne unter Handlungsdruck. Um zu verhindern, dass Glyphosat die Zulassung in der EU verliert, finanzierten die Hersteller eine Reihe von Studien zur Gefährlichkeit von Glyphosat, die in Wissenschaftsjournalen veröffentlicht wurden.

„Die Bemühungen der Hersteller und Behörden, Glyphosat entgegen den Beweisen für dessen krebserzeugende und erbgutschädigende Wirkung gegen ein Verbot zu verteidigen, ist wissenschaftlich unseriös und von ernsthaften Interessenskonflikten geprägt“, so Dr. Peter Clausing, Toxikologe und Mitautor des heute von der österreichischen Organisation Global2000 veröffentlichten Berichts. So wurden unter anderem wichtige Informationen weggelassen und stattdessen irrelevante Daten präsentiert. Dadurch wurden Sachverhalte verzerrt, Leser in die Irre geführt und wissenschaftliche Beweise geleugnet. Dies wird in dem Bericht „Gekaufte Wissenschaft“ nachgewiesen.

Die Behörden, die in das Zulassungsverfahren von Pestiziden involviert sind – darunter das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), die europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) und die europäische Chemikalienagentur (ECHA) – haben diese Studien-Ergebnisse unkritisch übernommen. Sie kommen folglich ebenfalls zu dem Schluss, dass Glyphosat kein Risiko für die Gesundheit darstellt.

„Monsanto hat erheblichen Einfluss auf Studien zu Glyphosat genommen, die die Grundlage für die Bewertung durch europäische Behörden waren. Deshalb hat die von der ECHA in der letzten Woche ausgesprochene Entwarnung für das Pestizid ein massives Glaubwürdigkeitsproblem. Die Bundesregierung darf der ECHA-Bewertung deshalb nicht folgen und muss in Brüssel gegen die Wiederzulassung von Glyphosat stimmen“, so Christine Vogt, Referentin für Landwirtschaft am Umweltinstitut München e.V..

Das Umweltinstitut München hat gemeinsam mit vielen anderen Organisationen eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) gestartet, mit der ein EU-weites Glyphosat-Verbot und der Schutz der Menschen und der Umwelt vor gefährlichen Pestiziden gefordert wird. Dieser Forderung haben sich bereits mehr als 500.000 Menschen aus ganz Europa angeschlossen.

Quelle:http://www.epochtimes.de/gesundheit/gekaufte-wissenschaft-neue-untersuchung-belegt-manipulationen-bei-der-bewertung-von-glyphosat-a2083195.html

Gruß an die Wissenden

TA KI

Aromatherapie / ätherische Öle


Obwohl die ätherischen Öle keine Arzneimittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes sind, handelt es sich bei den Aromaölen um hoch wirksame Wirkstoffe, die mit Bedacht anzuwenden sind.

Antibakteriell, antiviral oder beruhigend?

(…)

Die ätherischen Öle werden auch Aromaöle oder Duftöle genannt. Das ätherische Öl ist die Lebenskraft, das Kraftfeld der Pflanzen. Mit Hilfe der sogenannten Kirlianfotografie kann man die Lebenskraft der Pflanzen darstellen. Die energiegeladenen Aromaöle besitzen auch eine Ausstrahlung, man spricht von Aura.

Die ätherischen Öle der Aromatherapie enthalten viele unterschiedliche Heilwirkungen, kein Wunder, sind die Aromaöle doch für die Pflanzen selbst Motor jeder Existenz: Temperaturregler, Informationsträger, Energiespeicher, feinstoffliche Kommunikation zwischen den Pflanzen selbst, Krankheitsschutz…

Qualität:

Auf Qualität sollte man bei der Aromatherapie schon achten, viele Firmen bieten nur einen billigen Verschnitt verschiedener Öle an, die beste Qualität ist natürlich 100 % naturrein aus kontrolliert biologischem Anbau!

Physikalische Eigenschaften:

Alle Aromaöle sind wasserabstoßend und lassen sich mit fettem Öl, Alkohol, Seife und Emulgatoren mischen bzw. lösen.
Bei Verwendung von Duftlampen, die die Duftöle in den Raum verdunsten lassen, müssen die Behälter immer mal wieder gereinigt werden, am besten mit Seife.

Wirkungen:

Die Wirkungen erstrecken sich nicht nur auf die pharmakologische sondern auch auf die psychologische Ebene. Man muß testen, ob einem das betreffende Öl auch feinstofflich bekommt.

Das Aromatogramm

Bei einem Aromatogramm wird getestet, ob die Bakterien auf die ätherischen Öle empfindlich sind oder nicht. Dazu sammelt man seinen Schleim und schickt ihn in ein dafür spezialisiertes Labor. Heraus kommt eine Liste von ätherischen Ölen, die gegen die Bakterien wirksam bzw. nicht wirksam sind. Ein Aromatogramm sollte unbedingt zur Standarduntersuchung der medizinischen Labore werden.

Nebenwirkungen:

Leider kommen bei der Aromatherapie Nebenwirkungen häufiger vor als erwartet: Reizungen, Allergien…
Bei Allergien bleibt einem nichts anderes übrig, als das Öl zu meiden, bei Reizungen kann man die betreffenden Areale mit einer entzündungshemmenden Salbe behandeln. Ätherische Öle dürfen nie konzentriert auf die Haut aufgetragen werden! Eine Ausnahme bilden Lavendelöl und Pfefferminzöl, jedoch nur auf kleine Hautareale begrenzt und Pfefferminzöl nicht bei kleineren Kindern anwenden!
Bei Lungenerkrankungen empfehle ich die in Frage kommenden ätherischen Öle grundsätzlich nur indirekt über die Raumluft zu inhalieren. 1 Tropfen in einem warmen mit Wasser gefüllten Gefäß 20 bis 30 Minuten lang reicht meistens! Die Dosierung hängt natürlich von der Größe des Raumes und dem gewählten ätherischen Öl ab. Innerlich (systemisch) sollte man die Aromaöle nur nach Verordnung eines erfahrenen Therapeuten einnehmen.

Bitte beachten Sie:
Unsere Nase gewöhnt sich sehr schnell an den Duft der ätherischen Öle. Wenn Sie also nach einiger Zeit im Raum nichts mehr riechen, dann liegt es an Ihrer Nase und nicht an der vermeintlich geringeren Raumkonzentration. Wenn Sie dann noch mehr ätherisches Öl im Raum verdampfen lassen, riskieren Sie Überdosierungen.

 

Interessante ätherische Öle:

Bei Lungenerkrankungen stehen vor allem die schleimlösende (mukolytische), antibakterielle, entzündungshemmende (antiphlogistische), auswurffördernde (expektorierende), entkrampfende (spasmolytische) und pilzhemmende (antimykotische) Wirkungen im Vordergrund.

Unsere folgende Hinweise:

Ätherische Öle sind pharmazeutisch sehr aktive Vielstoffgemische, sie dürfen von Laien nur in verdünnter Form angewendet werden. Ausnahme ist Lavendelöl. Bitte möglichst auf hervorragende Qualität achten, möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau, denn Agrargifte sind genau wie die Öle fettlöslich und können sich im ungünstigen Fall geballt im Duft gelöst befinden; dann bergen sie ein unnötiges Risiko für Haut- und Schleimhautreizungen.

Inhalationen

Ätherische Öle grundsätzlich immer nur indirekt über die Raumluft (über Duftsteine, Heizsteine usw.) oder Trockeninhalation (einen Tropfen auf ein Papiertaschentuch geben und vorsichtig daran schnüffeln) inhalieren.

Inhaltsstoffe / Wirkungen

Die Rubrik der Inhaltsstoffe kann einen Hinweis auf grundsätzliche Wirkungen der Öle und deren Haltbarkeit geben:

Inhaltsstoffe

Wirkung(en)

Haltbarkeit

Monoterpene wie Limonen und Pinen schmerzlindernd, kortisonähnlich unspezifisch entzündungshemmend nicht sehr gut, oxidieren relativ schnell
Sesquiterpenverbindungen wie Azulen und Caryophyllen regulierende Wirkung auf das Immunsystem unspezifisch entzündungshemmend bei chronischen Verläufen von Krankheiten sehr gut verträglich sehr gut geben dem Öl/der Mischung eine bessere Haltbarkeit
Alkohole wie Linalool und Geraniol antiseptisch ohne die Haut zu reizen sanft belebend ohne aufzuregen ideal bei Infektionen von Kindern sehr gut
Ester wie Linalyacetat und Geranylformiat extrem entkrampfend und entspannend gut
Aldehyde wie Citral und Citronellal gut verdünnt (max. 1 Prozent): entspannend, schlaffördernd, entzündungshemmend bei Überdosierung hautreizend und hyperaktivierend nicht sehr gut, oxidieren relativ schnell
Monoterpenketone wie Kampfer und Thujon manche Öle nicht für die Behandlung durch Laien geeignet gut
Oxide wie Eukalyptol schleimlösend mittel
Phenole und Phenylderivate sehr unterschiedliche Wirkungen, meistens stark keimtötend gut

Gruß an die, die sich gesund-schnuppern

TA KI

Der Shiitake


Der Shiitake gilt als der König der Pilze und ist nach dem Champignon der meist verzehrte Pilz der Welt. Ein Arzt in der Ming-Dynastie (1368-1644) schrieb: „Dieser Pilz ist ein Mittel für die Bewahrung der Gesundheit, heilt eine Erkältung und stimuliert den Kreislauf“.

Wirkung

Der Shiitake wirkt sehr gut schleimlösend, eignet sich damit hervorragend bei akuter oder chronischer Bronchitis. Mit je 2 g Shiitakepulver morgens und abends 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen, kann er voll seine Wirkung entfalten.

Das Polysaccharid Lentinan (Zuckermolekül) besitzt tumorhemmende Eigenschaften, was schon in vielen Studien nachgewiesen wurde.

Die virushemmenden Eigenschaften des Shiitake sind auch den Polysacchariden zuzuschreiben. Genau genommen handelt es sich hier um Beta-Glucane. Inzwischen weiß man durch Studien über die Beta-Glucane wesentlich mehr.

Wirkung der Beta-Glucane:

Im Körper wird verstärkt Interleukin-1 gebildet, das Viren unschädlich macht und auch gegen Krebszellen aktiv ist. Beta-Glucane wirken entzündungshemmend, Patienten bekommen weniger häufig Lungenentzündungen. Auch Diabetiker und frisch operierte Patienten sind weniger anfällig für Infektionskrankheiten.

Die im Shiitake enthaltenen Eritadenine bewirken indirekt eine schnellere Ausscheidung des Cholesterins, das krankmachenden LDL-Cholesterin reduziert sich. Durch die entzündungswidrigen Eigenschaften des Shiitake und der geringeren Konzentration von LDL-Cholesterin im Blut verringert sich das Risiko, dass sich die plaquebildenden Schaumzellen an den Arterienwänden ablagern.

Die Einnahme von Reishi und Shiitake ergänzen sich auch in der heilenden Wirkung auf die Leber.

Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin wirkt Shiitake bei

– akuter und chronischer Bronchitis
– Infektanfälligkeit
– Erkältung
– Diabetes
– Arteriosklerose
– Autoimmunerkrankungen
– Allergien
– Bluthochdruck und Durchblutungsstörungen
– Rheuma
– Tumorerkrankungen
– Arthritis
– Gicht
– Migräne
– Magengeschwüre
– Hepatitis

 

Für mich ist der Shiitake unverzichtbar geworden, seine ausgezeichnet schleimlösenden Eigenschaften befreien die Bronchien und seine antiviralen Wirkungen schützen mich vor Erkältungen.

Quelle: http://www.cysticus.de/heilpilze/lentinula-edodes/shiitake.htm

Gruß an die Wissenden

TA KI

Agaricus / Mandelpilz


Der Agaricus (Agaricus blazei murrill) stammt ursprünglich aus dem brasilianischen Regenwald. Die Einheimischen nannten ihn „Pilz des Gottes“ und verwendeten ihn bei ernsthaften Erkrankungen. Erst vor 35 Jahren hat man ihn wissenschaftlich näher untersucht und mit Studien begonnen.

Wirkung

Kaum ein Pilz stimuliert das Immunsystem so wirkungsvoll wie der Agaricus. Sein Gehalt an Polysacchariden, besonders die Beta-Glucane sind im Vergleich zu den anderen Heilpilzen auch am höchsten. Daher ist er bei Krebserkrankungen als begleitende Therapie zur Schulmedizin sinnvoll bei:

Leukämie, Darm-, Lungen-, Unterleibs-, Brust-, Bauchspeicheldrüsen-, Prostata- und Leberkrebs als auch bei Hirntumoren!

In Japan ist der Agaricus offiziell als Antikrebsmedikament zugelassen.

Durch die fördernde Wirkung auf die Blutbildung im Knochenmark, hilft er die Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie zu lindern.

Der Agaricus eignet sich auch bei Leberleiden und unterstützt die Milz bei ihrer Blutreinigung und Abwehrfunktion. Auch bei chronischen Entzündungen und Pustelbildung auf der Haut hat er sich bewährt.

Der Agaricus wirkt auch bei allen schweren seelischen Prozessen im Leben und den daraus resultierenden Erkrankungen!

 

Der Agaricus / Mandelpilz wirkt bei

– Bronchitis
– Diabetes
– Durchfall
– Allergien
– Asthma
– Angina pectoris
– Krebserkrankungen
– Immunschwäche (starkes Immunstimulans)
– HIV
– Leberschwäche
– Gastritis
– Migräne
– Erschöpfung
– Bluthochdruck
– erektiler Dysfunktion
– chronischer Hautentzündung und Pustelbildung

 

Da der Pilz bei uns noch nicht so lange bekannt ist, darf man gespannt sein, was die Forschung noch alles entdeckt! Bei der Krebstherapie nimmt der Agaricus begleitend zur Schulmedizin schon jetzt eine wichtige Stellung ein.

Quelle: http://www.cysticus.de/heilpilze/agaricus-blazei-murill/agaricus.htm

Gruß an die Natur

TA KI

 

Chinesische Morchel / Auricularia/ Judasohr


Die Chinesische Morchel (Auricularia polytricha) wird auch „Judasohr“ genannt. Den deutschen Namen „Judasohr“ verdankt der Pilz der Legende, dass der Holunderbaum, auf dem sich der Jesu Jünger Judas erhängte, ohrenmuschelförmige Pilze trug. Der Auricularia wächst an Bäumen und kommt bei uns das ganze Jahr über vor.

Wirkung

Unter der Adaptogenen Wirkung der Heilpilze

versteht man die Bivalenz der Wirkstoffe in Heilpilzen: So bewirkt beispielsweise der Auricularia eine bessere Fließeigenschaft des Blutes und beugt somit in unserem Körper Blutgerinnsel (Thrombosen) vor, gleichzeitig vermag er jedoch auch Blutungen zu stillen (blutende Hämorrhoiden, Uterusblutungen).

Die verbesserte Fließeigenschaft kann uns auf vielfältige Weise vor Gefahren und Schmerzen bewahren: beispielsweise Schmerzen in den Beinen wegen Gefäßverengungen kann genauso zu Thrombosen führen wie lange Flugstunden mit dem Flugzeug, Bettlägrigkeit, chronische Venenentzündungen, Herzklappenfehler, Krampfadern, Bewegungsmangel, hohes Alter… Daher ist es sinnvoll, bei Risikofaktoren den Heilpilz anzuwenden, um Herzinfarkt und Schlaganfall zu vermeiden helfen.

Der Auricularia hat auch Haut und Schleimhaut stärkende Eigenschaften, er befeuchtet den Darmtrakt und Bronchien. Bei trockenem Husten und Verstopfung kommt uns diese Eigenschaft zu Gute; entzündete Haut und Schleimhäute regenerieren sich schneller.

Er senkt auch den Gesamtcholesterin- und Fettgehalt (Triglycerid) im Blut und absorbiert freie Radikale.

Nach starker körperlicher Anstrengung bzw. Muskelkater reguliert der Auricularia die Übersäuerung des Gewebes (Milchsäurehaushalt).

Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin wirkt Auricularia

– hemmend auf die Bildung von Blutgerinnsel
– bei Thrombosen
– bei blutenden Hämorrhoiden und Uterusblutungen
– bei Entzündungen von Haut und Schleimhäuten
– bei Muskelkater
– als immunstimulierendes Tonikum
– senkend auf den Gesamtcholesterin- und Fettgehalt (Triglycerid) im Blut
– helfend bei Sarkome (bösartiger Tumor)

 

Unter den Heilpilzen ist Auricularia der Pilz zur Verbesserung der Durchblutung und zur Verhütung der Blutgerinnsel.

Quelle: http://www.cysticus.de/heilpilze/auricularia-polytricha/auricularia.htm

Gruß an die Heilkraft der Natur

TA KI