Keine Chemo, kein Krebs: Neue Behandlung vernichtet alle Anzeichen von Brustkrebs in nur 11 Tagen


Etwa jede achte Frau hat in ihrem Leben mit Brustkrebs zu kämpfen und trotz enormer medizinischer Fortschritte galt Krebs bisher offiziell als unheilbar – bisher! Auf der European Breast Cancer Conference in Amsterdam stellten Wissenschaftler ein Medikament vor, das einige Arten von Brustkrebs in nur 11 Tagen ausrotten kann, wodurch sogar die Chemotherapie überflüssig wird.

Trotz unglaublicher Fortschritte in der Medizin endet Brustkrebs noch immer tödlich. Etwa jede achte Frau wird im Laufe ihres Lebens Brustkrebs entwickeln.

Die Chemotherapie ist zwar eine erstaunliche Leistung der medizinisch-wissenschaftlichen Technik, ist aber bekannt für ihre unangenehmen und manchmal lähmenden Nebenwirkungen. Frauen, die sich einer Chemotherapie zur Behandlung von Brustkrebs unterziehen, verlieren mitunter ihre Haare, werden extrem müde und können sogar kognitiv Funktionen verlieren.

Doch trotz monatelanger Chemotherapie können sich Krebserkrankungen wiederholen, sodass die Suche nach einer echten Heilmethode unerlässlich ist. Auf der European Breast Cancer Conference in Amsterdam präsentierten Wissenschaftler nun ein Medikament mit einer erstaunlichen Behauptung: Diese Behandlung kann einige Arten von Brustkrebs in nur 11 Tagen ausrotten, wodurch eine Chemotherapie überflüssig wird.

Brustkrebs nach nur 11 Tagen verschwunden

Die neue Studie weckt Hoffnungen in der gesamten medizinischen Fachwelt und konzentriert sich auf zwei Medikamente: Herceptin und Lapatinib. Die Medikamente richten sich im Tandem gegen ein Protein namens HER2, das entscheidend dazu beiträgt, das Wachstum bestimmter Krebszellen zu stimulieren.

Wie die BBC berichtete nahmen 257 Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs an der Studie teil. 11 Prozent der Krebserkrankungen verschwanden innerhalb von 14 Tagen vollständig, 17 Prozent der Tumore schrumpften deutlich.

Die Studienleiter waren selbst von den Ergebnissen überrascht.

Von HER2-Krebs ist bekannt, dass er häufiger auftritt als andere Krebsarten. Sollte die Behandlungsmethode jedoch auch bei anderen Arten anwendbar sein, könnte dies das Leben von Millionen Menschen erleichtern. Es hat wirklich „ein lebensveränderndes Potenzial“, sagte Samia al Qadhi, Leiterin der britischen Krebsorganisation Breast Cancer Care.

Im Interview mit BBC sagte Baroness Delyth Morgan, Leiterin bei Breast Cancer Now: „Eine so schnelle Reaktion auf die Behandlung könnte den Ärzten bald die ungeahnte Fähigkeit geben, Frauen zu identifizieren, die so gut reagieren, dass sie keine anstrengende Chemotherapie benötigen würden.“ Die Gesetzgebung erfordert jedoch, dass dieses Medikament weitere Tests und Kontrollen durchlaufen muss, bevor es im besten Fall eine Chemotherapie überflüssig macht.

Enormes Potenzial trifft auf geteilte Reaktionen

Die Reaktionen auf diese neue Medikamentenkombination sind unterschiedlich, ungeduldige Erwartungen stehen professioneller Reserviertheit gegenüber. „Brustkrebs ist komplex“, heißt es von Fachleuten. „Seine Stämme sind zahlreich und seine pathologischen Ursprünge sind verwoben und unglaublich schwer zu trennen.“ Zudem beeinflussen verschiedene Krebsarten die Patienten auf unterschiedliche Weise und die Überlebenschancen können unvorhersehbar sein.

Die Präsentation der „11-tägigen Kur“ bietet jedoch einen enormen Hoffnungsschimmer,  sowohl für die Forschung als auch für die Krebspatienten selbst. Die Pharmaindustrie hingegen dürfte sich über eine endgültige Heilung weniger freuen.

Zuerst erschienen auf http://www.theepochtimes.com unter dem Titel No Chemo, No Cancer: Trial Eradicates All Signs of Breast Tumors in Only 11 Days, deutsche Bearbeitung ts

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

Behörden schockiert – In Chicago verweigern 87% der Eltern die Grippeimpfung!


Ein neuer Bericht, der von der Kommissarin für öffentliche Gesundheit in Chicago, Dr. Julie Morita, und dem Lurie Children’s Hospital veröffentlicht wurde, löste letzte Woche Kontroversen aus, weil er auf eine unfassbare Anzahl von Impfverweigerern hinwies.

Moritas Bericht zeigte, dass mindestens 83% der lokalen Eltern die Grippeimpfung ablehnen: “ (…) 83 Prozent der Eltern lehnten insbesondere eine Grippeimpfung ab“, sagte Dr. Matthew Davis vom Lurie Children ’s Hospital. „Es war der am häufigsten abgelehnte Impfstoff insgesamt.“

Morita erklärte die grosse Anzahl von Verweigerern damit, dass es bereits „zu spät“ sei, um eine Grippeimpfung zu bekommen. Interessant ist jedoch, dass 2/3 der Befragten Bedenken hinsichtlich der nachteiligen Auswirkungen sowohl auf lange als auch auf kurze Sicht angeführt haben.

„An der Stelle, an der der Impfstoff verabreicht wird, gibt es normalerweise etwas Rötung oder Schmerz. Ich betone jedoch, dass die geringfügigen Unannehmlichkeiten eines Grippeimpfstoffs viel besser sind als die Schwere einer Grippeerkrankung“, sagte Dr. Davis Antwort.

Der Grund für den massiven Impfprotest ist offensichtlich nicht das Timing, sondern die gesundheitlichen Bedenken. Trotzdem liess die Behörde verlauten, dass es „nicht zu spät ist, um Ihre Grippeimpfung zu bekommen“.

Fazit: Das Ziel der Kabalen ist, die Menschheit zu kontrollieren und am besten gelingt dies mit Gesetzen, die unsere Freiheit im Sinne einer Kollektivstrafe einschränken. Unter dem Vorwand, dass ungeimpfte Menschen gefährlich für die Allgemeinheit sind, wird versucht, gesunde Menschen mit einer allgemeinen Impfpflicht zu schädigen. Dasselbe Prozedere ist in der Klimadiskussion ersichtlich. Aufgrund einer angeblich vom C02-Ausstoss ausgehenden Gefahr für das Klima, werden massive Energieabgaben erhoben und immer mehr Verbote gesprochen, die dem Wohlstand der Gesellschaft zunehmend schaden. In manchen Ländern führt die aktuelle Klimapolitik sogar zu verheerenden Hungersnöten. Besonders zynisch ist auch die Abholzung des Amazonas, um Bioethanol zu produzieren. Zum Glück wachen immer mehr Menschen auf und erkennen, dass weder die Impf- noch die Klimapolitik dem Allgemeinwohl dient. Fatal ist in diesem Zusammenhang auch, dass die einseitige und eigentlich sinnlose Klimapolitik von den tatsächlichen Umweltproblemen ablenkt. Interessant ist auch, dass militante Klimaprediger wie Arnold Schwarzenegger oder Al Gore einen extrem überdurchschnittlichen C02-Fussabdruck aufweisen und die Impfraten an elitären Privatschulen am niedrigsten sind.

Quelle

Gruß an die Erfreuten

TA KI

Renommierter Onkologe stirbt wenige Minuten nach Impfung an Autoimmunreaktion!


Von einer Autoimmunreaktion spricht man, wenn das Abwehrsystem des Körpers eigene Zellen oder eigenes Gewebe für fremd hält und angreift. Eine solche Reaktion kann sich gegen einzelne Zellen, aber auch gegen ganze Organe richten. Im schlimmsten Fall erfolgt ein totales Organversagen und der Tod.

Dr. Martin Gore, ein angesehener Krebsmediziner starb am 10. Januar an totalem Organversagen, nur wenige Minuten nachdem er eine Impfung erhielt. Dr. Gore war Professor für Krebsmedizin am Institute of Cancer Research in London.

Im Laufe seiner Karriere beteiligte sich Dr. Gore an der Schädigung von Zehntausenden Kindern, die toxischen Chemotherapien und Bestrahlungsbehandlungen ausgesetzt wurden. Letztendlich wurde er von seinem eigenen falschen Glauben in die pharmazeutische Medizin getötet. Wer durch das Schwert lebt, wird durch das Schwert sterben, möchte man sagen.

Bis jetzt wurde der tragische Vorfall von den Mainstream Medien ausserhalb Englands völlig ausgeblendet. Die Wahrheit über die tödlichen Gefahren von Impfstoffen wird systematisch vertuscht. Täglich sterben Menschen an Impfungen, doch die Bilderberger Medien geben vor, dass Impfstoffe sicher sind, obwohl diese seit mindestens 30 Jahren nicht mehr auf Sicherheit geprüft werden!

Selbst die Royal Marsden Cancer Charity, in der Dr. Gore arbeitete, verschwieg in ihrer Facebook-Mitteilung die Wahrheit über den tragischen Tod: „Mit tiefer Trauer kündigt The Royal Marsden den plötzlichen Tod von Professor Martin Gore CBE an, der heute Morgen starb,“ ohne die Ursache zu erwähnen.

Auch die BBC versuchte die Wahrheit über diesen Impftod zu verbergen, indem sie die tödliche Impfung in der Schlagzeile des Artikels ausliess. „Royal Marsdens führender Krebsexperte Martin Gore stirbt“, schreibt die BBC, was das staatliche Medienhaus wieder einmal als Fake News entlarvt. Die BBC behauptet sogar, dass die Todesursache nicht bekannt sei.

Die britische Tageszeitung Daily Mail berichtete etwas ehrlicher: „Martin Gore, 67, verstarb kurz nach der Impfung an Organversagen. Diese wird jedem empfohlen, der Afrika südlich der Sahara, Süd- und Mittelamerika und die Karibik besucht … “ Die Daily Mail zitiert sogar eine Studie, in der einige der schwerwiegenden Nebenwirkungen des Gelbfieberimpfstoffs dokumentiert wurden: Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen, die in der Studie festgestellt wurden, gehörten Krankenhausaufenthalte, lebensbedrohliche Erkrankungen, dauerhafte Behinderungen und Todesfälle. Fünf Menschen starben in diesem Zeitraum am Impfstoff.

Kein Wunder, dass die Daily Mail von Wikipedia verbannt wurde. Wer kritisch berichtet, wird umgehend zensiert. Wikipedia ist offensichtlich keine freie Wissensplattform, sondern bloss ein billiger Etikettenschwindel. Während eine Handvoll Mitarbeiter den Inhalt der Artikel filtert, vermarktet sich Wikipedia allen Ernstes als eine Enzyklopädie aus freien Inhalten.

 

Dr. Martin Gore war übrigens auch Teil eines Untersuchungsausschusses, der ärztliche Kunstfehler im Royal Marsden aufdeckte: Er führte im Jahr 2013 eine Untersuchung durch, in der er grobe Fehlverhalten aufdeckte.

„Ein erstklassiger Krebsarzt hat zugegeben, dass Fehler in der Betreuung eines Kleinkindes gemacht wurden, das an einer Gehirnerkrankung verstarb“, berichtete der britische Mirror. Weiter: „Professor Martin Gore, medizinischer Direktor des Royal Marsden, der nach ihrem Tod eine Untersuchung im Alices Hospital und im Kingston Hospital leitete, deckte mehr als ein Dutzend Kunstfehler auf.“

Das Royal Marsden ist auch das gleiche Krankenhaus, das die Karriere des renommierten Krebsspezialisten Joseph Meirion Thomas zerstörte, weil er den im Krankenhaus stattfindenden Betrug auffliegen liess, wie die Daily Mail 2015 berichtete.

Der mutige 69-jährige Chirurg wurde aus dem Royal Marsden Hospital in London entlassen, weil er anfing, die Wahrheit über die Fehler des National Health Service (NHS) in Grossbritannien auszusprechen und die Qualität der medizinischen Versorgung zu hinterfragen.

In diesem Zusammenhang sollte auch erwähnt werden, dass in den USA medizinische Behandlungsfehler nach Herz-Kreislauf-Erkrankung und Krebs die dritthäufigste Todesursache bilden. Der Guardian berichtete 2016 in einem brisanten Artikel von 9,5%, dies allerdings ohne die Dunkelziffer zu berücksichtigen. Das bedeutet konkret, dass mindestens jeder zehnte Patient an Kunstfehlern stirbt. Wenn Sie mit einer nicht lebensbedrohlichen Erkrankung oder Verletzung ins Spital gehen, stehen die Chancen mindestens 1:10, dass sie den Besuch nicht überleben werden!

2016 führten Forscher von Public Health England and Cancer Research UK eine bahnbrechende Studie durch und untersuchten erstmals die Zahl der Krebspatienten, die innerhalb von 30 Tagen nach Beginn der Chemotherapie starben, um herauszufinden, ob tatsächlich immer der Krebs die Todesursache ist. Die Forscher fanden eine alarmierende Sterblichkeitsrate im Zusammenhang mit Chemotherapie. In manchen Spitälern sterben über 50% der Patienten nicht am Krebs, sondern an der Chemotherapie! Krebspatienten haben entsprechend oft, wenn nicht immer, bessere Überlebenschancen und eine längere Lebenserwartung ohne Chemotherapie.

Wenn man bedenkt, wie arg die Chemotherapie den Patienten zusetzt, sollte man es sich gut überlegen, bevor man diese Massnahme in Anspruch nimmt. Während psychische Belastungen und ein saures Milieu die Hauptursachen für Krebs sind, bilden Lebensfreude und basische, chemiefreie Ernährung den optimalen Nährboden eines gesunden Körpers. Auf die Ursachen einzuwirken ist immer nachhaltiger, als die Symptome zu behandeln.

Fazit: Wer gesund sein will, sollte nicht auf Impfungen und andere pharmazeutische Erzeugnisse vertrauen, sondern sich auf einen stressfreien, gesunden Lebensstil konzentrieren. Eine wichtige Voraussetzung für ein gutes Gelingen ist ein starkes Selbstvertrauen, das einem die Kraft verleiht, eigenständig wichtige Entscheidungen zu treffen. Wer ein Opfer des Systems ist, wird gnadenlos mit Stressoren zugemüllt, bis das Leben und die Gesundheit ruiniert sind. Wer jedoch selbstbewusst und konsequent für sich einstehen kann, immunisiert sich gegen die systematischen Angriffe und legt den Grundstein für ein ganzheitlich erfolgreiches Leben. Je mehr Menschen kompromisslos für die Menschlichkeit einstehen, desto menschlicher wird unsere Gesellschaft. Besonders wichtig ist, dass man bei sich selbst anfängt. Wer die Eigenverantwortung jedoch nicht annimmt, darf sich nicht beklagen, wenn er ausgenommen wird. Das ist traurig, aber leider wahr, denn die elitären Grosskonzerne werden von Maschinenmenschen geführt, die vor nichts zurückschrecken, um die Kassen klingeln zu lassen.

Quelle

Gruß an die Klardenker

TA KI

Paukenschlag: Regierung vertuschte Verbindung zwischen Impfungen und Autismus!


In einem brisanten Bericht wurde neulich ein unglaublicher Vertuschungsskandal der Behörden aufgedeckt. Als Dr. Zimmerman, der eigene Fachexperte der CDC, im Jahr 2007 davor warnte, dass Impfungen Autismus verursachen können, wurde er fristlos entlassen. Nun packt er aus und nicht weniger als 11 Kongressmitglieder aus beiden politischen Lagern, bestätigen das unlautere Vorgehen!

Dass Impfungen Autismus und andere neurologische Krankheiten verursachen können, ist schon länger ein offenes Geheimnis. Während die Pharmaindustrie, die Lobbyisten und die Mainstream Medien alles abstreiten, taucht immer mehr belastendes Beweismaterial auf. Dass sich die Autismusfälle seit dem flächendeckenden Impfen dramatisch gehäuft haben und weiter ansteigen, ist einschlägig dokumentiert.

Die epidemieartige Explosion der Autismusfälle wird von der Schulmedizin zur Hälfte auf das gestiegene Bewusstsein für diese Störung, breiter gefasste Diagnosekriterien, häufigere Zusatzdiagnosen bei Kindern mit mentaler Retardierung und Diagnosestellungen in jüngerem Alter zurückgeführt. Doch spätestens zu Beginn des 21. Jahrhunderts läuteten die Alarmglocken und es wurde klar, dass diese Faktoren zur Erklärung nicht ausreichen.

Am 6. Januar 2019 lieferte das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Full Measure den Beweis, dass die Behörden mindestens seit 2007 wussten, dass es einen Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus geben könnte. Doch statt der Sache auf den Grund zu gehen, vertuschten sie den Skandal. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass nur noch die Vereinigten Staaten, China, Japan und Deutschland ein BIP haben, das grösser als der 3,5-Billionenschwere US-amerikanische Gesundheitsmarkt ist.

Transkription auf Deutsch: Yates Hazlehurst wurde am 11. Februar 2000 geboren. Nach seinen medizinischen Unterlagen war alles normal, bis er eine schwere Reaktion auf Impfungen hatte. (Rolf Hazlehurst ist Yates‘ Vater.)

Rolf Hazlehurst: Und zuerst glaubte ich es nicht. Ich glaubte nicht, ich glaubte nicht, dass Impfstoffe Autismus verursachen könnten. Ich habe es nicht geglaubt.

Aber es gibt eine schwierige Realität für Yates. Die bekannte Gehirnkrankheit, Schmerzen und die Unfähigkeit, zu kommunizieren, ist bei starkem Autismus üblich.

Im Jahr 2007 klagte Yates‘ Vater wegen der Verletzungen seines Sohnes vor dem wenig bekannten Bundesimpfgericht. Es war eine von über 5000 Impfstoff-Autismus-Behauptungen.

Der Kongress richtete 1988 ein Impfgericht in Absprache mit der pharmazeutischen Industrie ein. Im Sondergericht verteidigen Impfstoffhersteller ihre Produkte nicht – die Bundesregierung tut dies für sie, indem sie Anwälte des Justizministeriums verwendet. Das Geld für die Opfer kommt von uns, nicht von der pharmazeutischen Industrie, durch Patientengebühren, die auf jeden Impfstoff erhoben werden.

Denise Vowell: Unsere Anhörungen sind alle für die Öffentlichkeit geschlossen. Und das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Im Jahr 2007 gingen der Fall Yates und fast alle anderen Impfstoff-Autismus-Behauptungen verloren. Die Entscheidung beruhte im Wesentlichen auf der Expertenmeinung dieses Mannes, Dr. Andrew Zimmerman, eines weltbekannten pädiatrischen Neurologen, der hier bei einem Vortrag gezeigt wurde.

Dr. Zimmerman war der beste Sachverständige der Regierung und hatte ausgesagt, dass Impfstoffe keinen Autismus verursacht hätten. Die Debatte wurde für beendet erklärt.

Jetzt hat Dr. Zimmerman bemerkenswerte neue Informationen geliefert. Er behauptet, dass er während der Anhörung über die Impfstoffe vor vielen Jahren den Anwälten der Regierung privat erzählt hatte, dass Impfstoffe bei einigen Kindern Autismus verursachen können. Diese Wende des regierungseigenen Fachexperten hätte in der Impfstoff-Autismus-Debatte alles ändern können, wenn die Öffentlichkeit darüber informiert worden wäre.

Hazlehurst: Und er hat sich gemeldet und erzählt, wie er der US-Regierung erklärte, dass Impfstoffe Autismus bei einer bestimmten Gruppe von Kindern verursachen können. Die US-Regierung unterdrückte seine wahren Ansichten.

Hazlehurst entdeckte die Vertuschung erst später, als Dr. Zimmerman seinen Sohn, Yates, untersuchte. In diesem Fall arbeitet er mit Robert F. Kennedy, einem Verfechter der Impfstoffsicherheit.

Kennedy: Dies war einer der folgenreichsten Betrügereien, wohl in der Geschichte der Menschheit.

Kennedy war massgeblich daran beteiligt, Dr. Zimmerman zu überzeugen, seine bemerkenswerte Behauptung der Regierung zu dokumentieren, die seine wahre Expertenmeinung über Impfstoffe und Autismus vertuschte.

Dr. Zimmerman lehnte unsere Interviewanfrage ab und verwies uns auf seine eidesstattliche Erklärung. Dort heisst es: Am 15. Juni 2007 sprach sich Dr. Zimmerman mit dem Justizministerium – oder den DOJ-Anwälten, die er für die Verteidigung von Impfstoffen vor einem Impfgericht eingesetzt hatte, ab. Er sagte ihnen, dass er „Ausnahmen, bei denen Impfungen Autismus verursachen könnten“, entdeckt habe. „Ich erklärte, dass impfstoffinduzierte Fieber und Immunstimulation bei einer Gruppe von Kindern regressive Gehirnerkrankungen mit Merkmalen der Autismus-Spektrumstörung verursacht haben.“

Kennedy: Dies versetzte die beiden DOJ-Anwälten in Panik und sie entliessen Zimmerman sofort. Das war an einem Freitag und am Wochenende riefen sie Zimmerman an und sagten, dass seine Dienste nicht mehr benötigt würden. Sie wollten ihn zum Schweigen bringen.

Tage nachdem die Anwälte des Justizministeriums Dr. Zimmerman als ihren Sachverständigen gefeuert hatten, behauptete er, dass sie seine Meinung falsch dargestellt hätten, um die Autismus-Behauptungen zrückzuweisen. Aufzeichnungen belegen, dass am 18. Juni 2007 ein Anwalt des DOJ, der mit Dr. Zimmerman gesprochen hatte, dem Impfgericht mitteilte: „Wir kennen (Dr. Zimmermans) Ansichten zu diesem Thema … Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für einen Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Autismus. Dr. Zimmerman nennt das indessen „sehr irreführend“.

Der ehemalige Anwalt des DOJ hat unsere Anrufe und E-Mails nicht beantwortet. Kennedy hat inzwischen eine Betrugsbeschwerde beim Generalinspektor des Justizministeriums eingereicht, der uns mitteilte, dass sie „keine laufenden Ermittlungen oder mögliche Ermittlungen kommentieren“.

Gleichzeitig hat die CDC, die Impfstoffe fördert und die Sicherheit von Impfstoffen überwacht, nie bekannt gegeben, dass ihr eigener medizinischer Experte zu dem Schluss gekommen ist, dass Impfstoffe Autismus verursachen können.

Dr. Anne Schuchat: „Basierend auf Dutzenden von Studien und allem, was ich als Arzt und Wissenschaftlerin kenne, besteht kein Zusammenhang zwischen Autismus und Impfstoffen.“

Die CDC lehnte unsere Interviewanfrage ab. Nebst einer Betrugsbeschwerde hat Kennedy Dr. Zimmermans eidesstattliche Erklärung den Verantwortlichen in Capitol Hill übermittelt. Aber dort behauptet er, ist ein weiterer wichtiger Teil dieser Geschichte: „Strassensperren“ der pharmazeutischen Industrie – oder PhRMA.

Kennedy: Jeder erhält Geld von PhRMA, damit sie alle korrumpiert sind. Und auf Capitol Hill ist es fast unmöglich, etwas zu erreichen.

Kennedy, ein Demokrat, ist nicht der einzige, der behauptet, dass Geld für die Impfstoffindustrie den Tag regiert. Wir sprachen mit elf derzeitigen und ehemaligen Kongressmitgliedern und Mitarbeitern, die behaupteten, sie seien Druck, Mobbing oder Drohungen ausgesetzt worden, als sie Fragen zur Impfsicherheit aufwarfen. Einige von ihnen stimmten zu, vor der Kamera zu erscheinen.

Burton: Es steht ausser Frage, dass die pharmazeutische Industrie einen grossen Einfluss auf die Menschen bei der CDC und der FDA hatte. Es ist keine Frage.

Der Republikaner Dan Burton – ehemaliger Vorsitzender des House Oversight Committee – hat einen autistischen Enkel.

Burton: Ich bin nicht gegen Impfungen.

Er führte Impfstoffuntersuchungen Anfang der 2000er Jahre durch. Beth Clay war einer seiner Mitarbeiter.

Clay: Die Leute auf dem Hügel (Capitol Hill) hatten viel Druck.

Sharyl: Wenn Sie sagen, dass Leute auf dem Hügel Druck ausgeübt haben, was für Leute? Kollegen?

Clay: Kollegen, es gab pharmazeutische Lobbyisten. Die Pharma-Lobbyisten sind die gleichen Leute, die sich dort verschanzt haben. Sie können in jedes Büro in Capitol Hill gehen, sie sprechen mit den Mitarbeitern, sie sprechen mit den Mitgliedern und ermutigen sie, unsere Ermittlungen aufzugeben.

Sharyl: Auf die Gefahr hin auf das Offensichtliche hinzuweisen, warum hatten diese Leute Zugang zu Mitgliedern?

Clay: Es ist Geld. Und wenn Sie sich die Spenden der Pharmaindustrie in den letzten 20 Jahren an die Republikaner und Demokraten ansehen, dann erkennen Sie, dass die unparteiisch sind. Sie legen überall Geld ein.

Der ehemalige Kongressabgeordnete Dr. Dave Weldon, ein Republikaner, sagt, er habe die Botschaft laut und deutlich erhalten.

Sharyl: Wenn Sie eine Anhörung zu einem Thema wie Impfstoffe und Autismus durchführen möchten, könnte Ihre eigene Führung Sie wegen des finanziellen Einflusses, der pharmazeutischen Industrie, bekämpfen?

Dave Weldon: Sie würden dich nicht bekämpfen. Sie würden es töten. Es ist tot. Sie wollen es nicht einmal diskutieren. Es ist tot bei der Ankunft. Wenn Sie es als Einzelmitglied mit der Pharmaindustrie aufnehmen wollen, Heisst es: „Vergessen sie es.“

Sharyl: Können Sie einen konkreten Vorfall beschreiben oder wie das gehen würde?

Weldon: Normalerweise würde es in einem Flur oder auf der Strasse sein, und die Leute würden zu Ihnen kommen und sagen: „Wissen Sie, Sie müssen es wirklich tun, wissen Sie. Es könnte schlecht für die Gemeinschaft sein, schlecht für das Land oder schlecht für Sie.“

Weldon sagt, dass er generell für Impfungen sei, abhängig von dem Patienten und dem Schuss – und gibt Grippeimpfungen für Erwachsene. Wir baten ihn, Dr. Zimmermans neue eidesstattliche Erklärung zu überprüfen.

Weldon: Ich fand seine eidesstattliche Erklärung und sein Zeugnis durch diese Erklärung in Übereinstimmung mit meinen Meinungen. Dass manche Kinder durch einen Impfstoff eine Störung des Autismus-Spektrums bekommen können.

Der Republikaner Bill Posey ist ein aktuelles Mitglied des Kongresses.

Rep. Bill Posey: Ich muss Ihnen nicht sagen, dass die Pharmaindustrie eine sehr, sehr mächtige Branche ist. Tatsächlich kenne ich niemanden, der mächtiger ist als diese Branche.

Posey sagt, seine eigenen Parteiführer hätten zweimal versprochen, Anhörungen zu diesem Thema abzuhalten, doch letztendlich wurden sie immer abgesagt.

Hazlehurst – der zufälligerweise ein Anwalt ist – sollte bei einer solchen Kongressanhörung Zeuge werden. Zwei Wochen vor der Anhörung im Jahr 2013 klärte er die Mitarbeiter des Kongresses auf.

Hazlehurst: Ich habe mich auf dieser Kongressbesprechung vorgestellt und in dieser Anhörung erklärt, wenn ich einem Verbrecher im Gerichtshof das antun würde, was das US-Justizministerium geschädigten Kindern angetan hat, würde man mir meine Anwaltslizenz entziehen und mit einer strafrechtlichen Anklage drohen. Ich denke, dass sie das erschreckt hat.

Die Anhörung wurde abrupt abgebrochen. Inzwischen sagt Dr. Zimmerman – der Experte, der zur Entlarvung von Behauptungen über Impfschäden und Autismus herangezogen wurde, dass mehrere seiner eigenen Patienten wegen Impfstoffen autistisch wurden. Dazu gehört Yates Hazlehurst.

Heute geht es Yates mit intensiver Behandlung besser. Sein Vater hofft, dass das neue Zeugnis einer Quelle neue Aufmerksamkeit erhält.

Hazlehurst: Ein Kind, das unnötig geopfert wurde und hoffentlich wird etwas Gutes aus seinem Leiden herauskommen.

Die Lobby-Gruppe, die die pharmazeutische Industrie vertritt, stimmte einem Interview nicht zu, sagte jedoch, sie arbeite mit dem Kongress und anderen Interessenvertretern an der Bedeutung und Sicherheit von Impfstoffen, um die Gesundheit und Sicherheit von Einzelpersonen und Gemeinschaften zu unterstützen.

Fazit: Dieser brisante Beitrag von Full Measure, zeigt einmal mehr, dass man der pharmazeutischen Industrie und ihren Vertretern nicht über den Weg trauen kann. Der Beitrag zeigt aber auch, dass es in Sachen Enthüllung und Aufklärung immer schneller vorwärts geht. In den USA wurde neulich sogar die Impfpflicht aufgehoben und Eric Hargan, der neue Gesundheitsminister sorgt mit wegweisenden Reden für frischen Wind:“Zu viele Heilpraktiker wurden wegen ihres Glaubens und ihrer ethischen Überzeugungen gemobbt und diskriminiert, sodass viele von ihnen sich fragen, ob sie eine Zukunft in unserem Gesundheitssystem haben. Wenn treue Amerikaner aus dem öffentlichen Platz und aus dem öffentlichen Dienst gemobbt werden, wenn die Bigotterie gedeihen darf, verlieren wir alle.“

Wenn wir schon über Bigotterie sprechen, sollten wir auch festzuhalten, dass gemäss einer neuen Studie (2015), die auch auf CNN besprochen wurde, die meisten ungeimpften Kinder elitäre Privatschulen besuchen. Interessant ist auch, dass die letzte Verleihung der Golden Globes für Impfpropaganda missbraucht wurde. Während der Show kamen tatsächlich Ärztinnen in den Saal, um den Stars Grippeimpfungen zu verabreichen.

Immer nach dem Motto: „Wenn mein Vorbild es tut, muss es wohl gut sein.“ Doch dein Vorbild hat offensichtlich nur so getan, denn gemäss Variety war die skurile Aktion bloss gestellt.

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Heimliche Entzündungen als Auslöser chronischer Erkrankungen wie Rheuma, Allergien, Diabetes oder Krebs


Es fällt schwer, sich vorzustellen, dass eine Zahnfleischentzündung Auslöser eines Schlaganfalls sein kann. Oder dass ein Zusammenhang besteht zwischen einem Infekt und Rheuma. Nach neuen medizinischen Erkenntnissen können sogenannte „stille“ oder „heimliche“ Entzündungen tatsächlich zu chronischen Erkrankungen führen.

Jahrelang spüren Sie nichts. Und ahnen nicht, dass eine Grippe, eine Verletzung, eine Zahnentzündung nicht richtig ausgeheilt ist. Bakterien und Viren breiten sich im Körper aus und attackieren die Organe. Eine stille Entzündung lebt im Verborgenen, schwelt Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte unbemerkt in Ihrem Inneren. Und dann kommt der Tag, an dem Sie morgens kaum aus dem Bett kommen, weil Ihre Gelenke so schmerzen.

Stille Entzündungen können Auslöser für viele Krankheiten sein: Gelenkbeschwerden, rheumatoide Arthritis, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Allergien, Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Parkinson, Reizdarmsyndrom, Darmkrebs. In den USA sind weltweit am meisten Menschen von „stillen“ Entzündungen betroffen, weit über 75 %. Stille Entzündungen entstehen, wenn das Immunsystem, die Polizei in unserem Körper, nicht mehr adäquat auf Eindringlinge von außen reagieren kann – weil es geschwächt ist durch Ernährungsfehler, Übersäuerung, Übergewicht, Stress, Schlafmangel.

Risikofaktoren für stille Entzündungen sind auch Rauchen, zu viel raffinierter Zucker, frittierte Lebensmittel und Transfette, zu wenig Bewegung oder Vitamin-D-Mangel. „Chronische Entzündungen verhalten sich wie ein Vulkan.“, schreibt Silvia Bürkle in ihrem neuen Buch über „Anti-Entzündungs-Booster“. „Es brodelt lange Zeit im Inneren, aber von außen ist nichts zu sehen. Erst wenn der Vulkan aktiv wird und mit seiner Kraft die heiße Lava und Asche nach außen schleudert, wird die Gefahr sichtbar, und Handeln ist angesagt.“

Was tun, um stillen Entzündungen vorzubeugen? Hippokrates hat einen guten Rat: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein.“ Vollwertige Ernährung ist der beste Schutz gegen Entzündungen. Obst und Gemüse liefern Radikalfänger – sogenannte Antioxidantien. Sie helfen, Brandherde zu löschen. Eine immunstärkende Wirkung wird insbesondere diesen Lebensmitteln zugesprochen: Ananas, Bärlauch, Basilikum, Brombeeren, Ingwer, Kamille, Kapuzinerkresse, Knoblauch, Kohl, Kümmel, Kurkuma, Meerrettich, Papaya, Sanddorn, Tomaten, Zimt, Zwiebeln. Wilde Blaubeeren spielen als Heilmittel eine besondere Rolle, schreibt Antony Williams in seinem Buch „Medical Food“: „Der Gehalt an Antioxidantien ist bei der wilden Heidelbeere höher als bei allen anderen Pflanzen der Welt.“ (Sie finden sie in den Kühltruhen des Supermarkts oder eines Bioladens). Verzichten Sie möglichst auf rotes Fleisch, raffinierten Zucker und Auszugsmehl. Das Klebereiweiß Gluten aus Getreide, wie z.B. Weizen, Roggen, Gerste oder Dinkel, wirkt sich ungünstig auf den Darm aus und schwächt so auch das Immunsystem – wie Untersuchungen gezeigt haben. Der Heidelberger Arzt und Biochemiker Arnold Zilly empfiehlt, ganz auf glutenhaltiges Getreide zu verzichten. Er sagt, Gluten lege sich wie ein Film auf die Organe.

Zu den pflanzlichen Ölen, die gut vor Entzündungen schützen, gehören Hanf-, Lein- Walnuss- und Rapsöl. Oliven-, Schwarzkümmel- und Borretschöl enthalten außerdem Polyphenole, beim Kokosöl wirkt die Laurinsäure entzündungshemmend. Auch in Lachs, Makrele und Hering sind reichlich Omega-3-Fettsäuren enthalten.

Auch ausreichend Bewegung schützt vor chronischen Entzündungen. Und achten Sie – gerade in der dunklen Jahreszeit – auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D. Wenn sich chronische Entzündungen schon in Ihrem Körper ausgebreitet haben, empfiehlt sich Weihrauch als natürlicher Entzündungshemmer. Die Boswelliasäuren unterdrücken die Leukotriene, die verantwortlich gemacht werden für die meisten Entzündungsprozesse, die im Körper eines Menschen ablaufen. Sehr gute Erfahrungen habe ich gemacht mit der Kombination von Weihrauch und organischem Schwefel – MSM. Das ist die Abkürzung für Methylsulfonylmethan. Schwefel ist ein lebenswichtiger Mineralstoff. Wenn er uns fehlt, zeigt sich das u.a. durch Gelenkbeschwerden. MSM ist eine nebenwirkungsfreie Alternative zu pharmazeutischen Antirheumatika, Schmerzmitteln und Kortison.

Bei einem Bekannten bewirkt die Kombination von Weihrauch und MSM wahre Wunder. Aufgrund von Schmerzen in den Schultern und Kopfschmerzen nahm der Fernfahrer seit 15 Jahren regelmäßig Ibuprofen 800 ein. Darauf kann er jetzt verzichten – dank Weihrauch, kombiniert mit MSM. Wenn Sie chronische Entzündungen mit Weihrauch therapieren möchten, lassen Sie sich von einem erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker beraten.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Antibiotika: Ein Feind des Darms und was Sie sonst noch beachten sollten


Die Entdeckung des Antibiotikums Penicillin gilt als Meilenstein in der Medizingeschichte. Zahlreiche zuvor unheilbare Krankheiten sind seither behandelt worden. Antibiotika sind medizinische Wirkstoffe, die gegen Infektionen durch Bakterien und einige wenige Pilze eingesetzt werden.

Antibiotika helfen nicht gegen Krankheiten, die durch Viren, z.B. Husten, Schnupfen, Bronchitis oder Grippe, ausgelöst werden. Bekannte Antibiotika-Gruppen sind Penizilline, Tetrazykline und Chloramphenicole. Je nach Wirkstoff sinkt dadurch zumindest vorübergehend auch die Zahl unterschiedlicher Darmbakterien.

Antibiotika können Leben retten, werden aber viel zu häufig und fehlerhaft eingesetzt. Der Nachteil häufiger Einnahmen sind Durchfälle, Übelkeit und Antibiotikaresistenzen (Widerstand) durch die Zerstörung wichtiger Darmbakterien. Die größte Nebenwirkung kann jedoch die Schädigung des Immunsystems sein. Von Monika Held.

Die größten Feinde des Darms sind Antibiotika (schädigen die Darmflora und produzieren Gifte), Cortison, Hormone, Schadstoffe im Essen, Umweltgifte und Schwermetalle.

Antibiotika stören das biologische Gleichgewicht der Darmflora und begünstigen das Wachstum krankheitserregender Keime. Sie vernichten nicht nur die „bösen“ Bakterien, sondern auch die „guten“ Bakterien und schädigen die Darmschleimhaut. Antibiotika schaffen Siedlungsplätze von anaeroben Fäulnis- und Krankheitskeimen. Sie töten die Bakterien, aber keine Viren.

Antibiotika beeinflussen die Aufnahme von Mikronährstoffen, da sie bei der Aufnahme im Körper dieselben Stoffwechselwege haben. Zum Teil konkurrieren sie dabei um dieselben Enzyme und Transportwege. Durch die Wechselwirkung der Arzneimittel untereinander kann sich dies auch auf den Mineral- und Vitamin-Haushalt auswirken. Die Einnahme von Antibiotika schädigt auch die Mitochondrien. Für einen negativen Effekt reicht schon eine einmalige Antibiotika-Behandlung aus.

Die Antibiotika-assoziierte Diarrhoe (Durchfall) bezeichnet einen durch die Einnahme von Antibiotika entstandenen Durchfall. Unter Antibiotika-assoziierte Diarrhoe werden unterschiedliche Krankheiten zusammengefasst, die alle zu einem Durchfall während oder bis zu acht Wochen nach Einnahme eines oder mehrerer Antibiotika führen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Antibiotikum geschluckt oder als Infusion direkt in das Blut gegeben wird. Antibiotika können auch eine bleibende Schädigung der Darmflora verursachen, insbesondere bei häufiger oder hochdosierter Gabe dieser Medikamente in der Kindheit.

Die Wirkstoffe Ciprofloxazin, Levofloxazin oder Ofloxazin und Chinolone sind derzeit die am häufigsten verordneten Antibiotika. Sie können jedoch ernste Nebenwirkungen verursachen, zum Beispiel Sehnenrisse, Haut- und Nervenschäden, psychische Probleme wie Panikattacken, Angstzustände, Verwirrung und Depression. Manche Beschwerden bleiben bestehen, selbst wenn das Antibiotikum abgesetzt wird. Wissenschaftler machen schon länger darauf aufmerksam. 2016 wurden in den USA strenge Warnhinweise für die Mittel veröffentlicht. (Quelle: test.de)

Nebenwirkungen von Antibiotika

  • Angstzustände
  • Depressionen
  • Hautreaktionen wie Rötungen und Juckreiz
  • Herzjagen (Tachykardie)
  • Kopfschmerzen
  • Krampfanfälle
  • Leberfunktionsstörung und Leberentzündung
  • Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall und Übelkeit
  • Muskelschmerzen und Krämpfe
  • Nierenversagen
  • Ohrensausen
  • Scheidenpilz-Infektionen
  • Schwerhörigkeit
  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • Zittern

Dies sind nur einige der möglichen Nebenwirkungen. Die komplette Liste auf dem Beipackzettel ist wesentlich länger.

Antibiotika in Lebensmitteln

Die ca. 736 Tonnen Antibiotika, die in der industriellen Massentierhaltung in Deutschland jährlich verfüttert werden, sind eine Gefahr für die Tiere, aber auch für die Menschen. Denn auch in Tieren entwickeln sich resistente Bakterien, die wir mit dem Fleisch mitessen. Ungeahnte Übertragungswege können sogar Veganer krank machen.

Auch auf Sprossen, Salat, Tomaten, Gurken und Kartoffeln konnten multiresistente Keime nachgewiesen werden. Die Bakterien gelangen über die Abluft der Ställe oder die Gülle in die Umwelt und kontaminieren so selbst die Gemüsefelder.

Antibiotika im Fleisch können bei empfindlichen Menschen zu allergischen Reaktionen führen.

Nicht nur Antibiotika können die nützliche Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen. Andere Medikamente haben einen ähnlichen Effekt, wie eine Studie zeigt. Demnach hemmt jedes vierte der für die Untersuchung analysierten nicht antibiotischen Medikamente das Wachstum von Bakterien, die natürlicherweise im menschlichen Darm vorkommen – vom Entzündungshemmer bis zum Antipsychotikum.

Helden im Darm – mit der richtigen Darmflora zur Gesundheit

Menschen reden nicht gerne über Probleme mit ihrem Darm – sie reden überhaupt nicht gerne über dieses Organ. Dabei ist der Darm so wichtig!

Ein funktionierender Darm ist das Wichtigste für unsere Gesundheit. Im Darm, dem größten menschlichen Immunorgan, befinden sich etwa 80 Prozent aller Immunzellen, die unseren Organismus vor Viren, Bakterien, Umweltgiften und Krankheiten schützen.

Die Erforschung der Magen-Darm-Welt und ihrer Bewohner boomt seit etwa zehn Jahren. In diesen wenigen Jahren hat man die zentrale Stellung des Darms und des Mikrobioms (= Gesamtheit aller Bakterien in unserem Verdauungstrakt) in Bezug auf die Nährstoffaufnahme und auf alle Regulationsmechanismen entschlüsselt. Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und andere Erkrankungen sind ein Zeichen dafür, dass Ihr Immunsystem nicht richtig funktioniert. Die Ursachen können vielfältig sein, oftmals entsteht eine Störung der Darmflora durch falsche Ernährung, Umweltgifte und Antibiotika.

Die Gesundheit beginnt im Darm

Unser Körper besteht zu 90 Prozent aus Mikroben – das sind Bakterien, Viren und Pilze – und nur zu 10 Prozent aus Mensch. Deshalb müssen wir für unsere „guten“ Bakterien sorgen. Im Darm eines Menschen leben Billionen von Darmbakterien. Sie wohnen an den inneren Schleimhäuten des Darms und werden in ihrer Gesamtheit als Darmflora bezeichnet.

Im Darm, dem größten menschlichen Immunorgan, befinden sich etwa 80 Prozent aller Immunzellen, die unseren Organismus vor Viren, Bakterien, Umweltgiften und anderen Belastungen schützen.

Die Darmbakterien sind sehr wichtig für unsere Gesundheit. Sie steuern das Immunsystem, versorgen uns mit Vitaminen, beeinflussen das Körpergewicht und schützen uns vor Darmerkrankungen. Eine gesunde Darmflora ist lebensnotwendig.

Eine gestörte Darmflora kann Ursache vieler Krankheiten sein, wie zum Beispiel Allergien, Erkältung, Depression, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Rheuma, Krebs und viele andere.

„In dem ‚Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland‘ von 2016 berichtet das Robert-Koch-Institut, dass in Deutschland etwa 483.000 Menschen an Darmkrebs erkrankt sind – jährlich gibt es etwa 58.900 Neuerkrankungen.

„Ein gesunder Darm ist die Wurzel aller Gesundheit.“

(Hippokrates)

Die Bedeutung der Bakterien für unsere Gesundheit wird in den letzten Jahren immer deutlicher, und sie übersteigt die Vorstellung früherer Ärzte und Wissenschaftler bei weitem. Heute wissen wir:

Die Bakterien in unserem Darm versorgen uns nicht nur mit Nährstoffen und halten uns Krankheitserreger vom Hals, sie greifen auch über Botenstoffe in unseren Stoffwechsel ein und können wahrscheinlich sogar unser Verhalten beeinflussen.

In den letzten Jahren bekommen die uns besiedelnden Bakterien so viel Aufmerksamkeit wie noch nie. Wissenschaftler erforschen das versteckte Mikrobenreich mit Hochdruck und haben einen neuen Ausdruck dafür geprägt: die Mikrobiota. Für die Gesamtheit der Mikroben-Gene in und auf unserem Körper fanden sie den Begriff Mikrobiom.

Der Darm kann u.a. für Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Immunstörungen, Hauterkrankungen, Migräne, Alzheimer, Krebs, Depressionen, Übergewicht, Autismus und ADHS verantwortlich sein

Synbiotika – Helfer für die Darmflora

Als Synbiotika bezeichnet man Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die Pro- und Präbiotika enthalten. Dabei haben Probiotika die Aufgabe, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen, während Präbiotika jene Stoffe sind, die den Bakterien Energie liefern. In Kombination unterstützen sie die spezifische Vermehrung lebenswichtiger Bakterien in unserem Darm und fördern ihre Aktivität und Überlebenschance.

Sowohl Präbiotika als auch Probiotika fördern eine gesunde Verdauung und stärken unser Abwehrsystem, denn sie unterstützen die Darmflora und verhindern die Vermehrung schädlicher Bakterien.

Sie sind in verschiedenen Lebensmitteln enthalten, können aber auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Wer seine Darmflora aufbauen will, sollte regelmäßig probiotische und präbiotische Lebensmittel essen und als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, um die Darmtätigkeit dauerhaft zu verbessern.

Das Buch „Helden im Darm“ erklärt Ihnen, wieso es zu einer gestörten Darmflora kommt und was Sie gegen all diese vielen Verdauungsbeschwerden wie Bauchkrämpfe, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Verdauungsrückstände, Bauchspeicheldrüsenschwäche, Magensäuremangel und Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien, wie Fruktose-, Laktose, Gluten- und Histaminintoleranz, und Darmerkrankungen wie Leaky-Gut-Syndrom, Darmkrebs, Darmentzündung, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulitis, Reizdarmsyndrom machen können.

Helfen Sie Ihrem Darm wieder zu voller Gesundheit.

Bringen Sie Ihre Darmflora mit den „guten“ Darmbakterien wieder ins Gleichgewicht.

Wie das geht, erfahren Sie in diesem Buch.

Nur wenn es dem Darm gut geht, geht es auch Ihnen gut.

Quellen: PublicDomain/dieunbestechlichen.com am 21.11.2018

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI