USA betreiben HAARP gegen WM 2018: Russland wehrt alle Angriffe in Richtung Europa ab


Notice: Undefined variable: output in /var/www/u0429401/data/www/noch.info/wp-content/plugins/easy-adsense-injection/easy-adsense-injection.php on line 161

Schwere Unwetter haben ganzes Westeuropa und die Balkanen getroffen. In vielen EU- und auch NATO-Ländern waren die Katastrophenhelfer im Dauereinsatz. Straßen waren überflutet, Autos wurden weggespült, Bäume stürzten um und Keller liefen voll.

Das Klima verändert sich rasant, da sind sich Wissenschaftler weitgehend einig. Häufig wird der Klimawandel auch für extreme Wetterereignisse verantwortlich gemacht: Wirbelstürme, ausgedehnte Trockenzeiten, Starkregen, fast kein Monat vergeht, in dem wir in den Nachrichten nicht eine entsprechende Meldung finden.

Aber auch, wenn wir in den vergangenen Jahren immer wieder mit katastrophalen Wetterereignissen konfrontiert sind, ist der Zusammenhang mit dem Klimawandel nicht so eindeutig, wie es scheint. Wissenschaftler beim Deutschen Wetterdienst haben in einem Bericht 2016 festgestellt, dass es zumindest in Deutschland keinen Trend zu mehr Starkregeneereignissen im Sommer gibt.

Dass HAARP im Einsatz ist, bezweifelt ja auch keiner

HAARP (Wetterwaffe): Frühe Arbei­ten zur Kli­ma­s­teue­rung waren roh und unvor­her­seh­bar, aber es wird behaup­tet, daß die Ame­ri­ka­ner und Rus­sen nach dem UN-Verbot in der Mitte der acht­zi­ger Jahre hin­ter ver­schlos­se­nen Türen wei­ter­ex­pe­ri­men­tier­ten und nun aus­ge­klü­gelte Sys­teme besit­zen, die in der Lage sind, das Wet­ter zu steu­ern — mit poten­ti­ell ver­hee­ren­den Folgen.

In den USA wurde die Tech­nik unter dem Pro­gramm HAARP (high-frequency active auroral rese­arch pro­gram) ent­wi­ckelt, das ursprüng­lich zu Ronald Rea­gans umstrit­te­nem Star-Wars-Abwehrsystem gehörte. Mit Sitz in Gokoma, Alaska, arbei­tet die Waffe (the wea­pon ope­ra­tes), indem sie starke Funk­wel­len in die obere Atmo­sphäre aus­strahlt, um Wet­ter­mus­ter zu ver­än­dern. Einige Exper­ten behaup­ten, daß das Sys­tem bereits in Betrieb ist, wäh­rend andere sagen, daß sie erst in 20 Jah­ren ein­ge­setzt wird.

Michel Chos­su­dovsky, Pro­fes­sor für Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten an der kana­di­schen Uni­ver­si­tät Ottawa, der die offi­zi­el­len Mili­tär­do­ku­mente über HAARP stu­diert hat, hat kei­nen Zwei­fel daran, daß die Waffe fer­tig ist.

»Es gibt sehr klare Aus­sa­gen von der US-Luftwaffe, daß die Tech­no­lo­gie zur geziel­ten Wet­ter­ver­än­de­rung ver­füg­bar ist. HAARP wird bis zum nächs­ten Jahr voll ein­satz­fä­hig sein und könnte in tat­säch­li­chen mili­tä­ri­schen Situa­tio­nen ein­ge­setzt wer­den«, sagt er.

»Zu behaup­ten, daß die­ses Sys­tem irgend­wel­che nicht­mi­li­tä­ri­schen Zwe­cke hat, ist eine Ver­dre­hung der Wahr­heit. Ich denke nicht, daß es irgend­wel­che fried­li­chen Anwen­dun­gen gibt — es ist eine Mas­sen­ver­nich­tungs­waffe, die zu gro­ßen kli­ma­ti­schen Stö­rung in der Lage ist. Das Schöne daran ist, daß der Feind nie wis­sen wird, daß eine Waffe ein­ge­setzt wurde. Ich glaube, daß die UN-Vereinbarung auf jeden Fall ver­letzt wird.«

Er behaup­tet, daß zumin­dest eine bri­ti­sche Firma an sei­ner Ent­wick­lung betei­ligt ist.

»Es ist Zeit, daß die Men­schen anfan­gen, sich auf diese Waf­fen zu kon­zen­trie­ren, anstatt allein auf die glo­bale Erwär­mung«, fügt Chos­su­dovsky hinzu. »Bei­des ist eine ernste Bedrohung.«

Die Rus­sen haben ihr eige­nes Sys­tem zur »Wet­ter­len­kung« namens »Wood­pe­cker«, das nie­der­fre­quente Wel­len über­trägt, die in der Lage sind, die Atmo­sphäre zu stö­ren und den Lauf des Jet-Stream zu ver­än­dern. Es wird behaup­tet, daß eine lang anhal­tende Tro­cken­heit in Kali­for­nien in den acht­zi­ger Jah­ren durch eine wochen­lange Blo­ckie­rung der war­men, feuch­ten Luft ver­ur­sacht wurde.

Die Hitzewelle in Russland im 2010– Die schlimmste Hitzewelle in der Geschichte Russlands verursachte eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung und Ärger in der Bevölkerung zur Folge. Mittlerweile wird auch zunehmend über Wetterwaffen diskutiert. Nun will gerade Russland nicht mit dem UN-Wahnsinn der CO2-Steuer (die in die Taschen der Globalisten fließt) mitmachen und scheint jetzt dafür büßen zu müssen. Medwedew machte damals deutlich, dass er die Kampagne der Globalen Erwärmung für einen Schwindel hält, der nur gewissen Kreisen zum Vorteil gereiche. Nach dem Einsetzen der Wetterkatastrophe kam dann die Kehrtwendung. Nun war Medwedew plötzlich für eine Bekämpfung der globalen Klimaänderungen.

Die Monsterwellen in Sotschi im Dezember 2016 waren der letzte erfolgreiche Einsatz von HAARP gegen Russland.

Im russischen Ferienort Sotschi an der Schwarzmeerküste hat es einen massiven Sturm gegeben. Der Sturm verursachte solch monströse Wellen, dass das olympische Dorf von Sotschi in einen riesigen Swimmingpool verwandelt wurde. Die Videos der „Monsterwellen in Sotschi“ verbreiteten sich im Netz viral.

Sogar Betonmauern entlang der Promenade sollen durch massive Kraft des Wassers zerstört worden sein. Über 150 Bäume wurden entwurzelt und Straßen sowie Schienen blockiert. Dutzende Autos wurden durch die umgestürzten Bäume beschädigt sowie eine Gas- und eine Stromleitung.

Nach diesem Vorfall wurde die Verwendung von HAARP gegen das Territorium Russlands bereits von den Russen stark beschränkt und größere Zerstörungen durch diese Technik werden nicht mehr zugelassen.

Putin hat bereits im Klartext mit „Schweren Folgen“ die Ukraine und USA vor Provokation während Fußball-WM gewarnt. Blieb nur Plan B – HAARP .

Noch vor 4 Jahren, im April 2014, hat Wladimir Schirinowski der USA mit „Wetter und High-Tech-Waffen“ gedroht. Hier das Video mit Deutschen Untertiteln.  Interessant sind die Waffen die er erwähnt, Waffen die das Wetter beeinflussen können. Regierungsbeamte geben also zu, dass diese Technologien im Besitz des Militärs sind.

Kommentar: Allen Anzeichen nach hat Russland alle HAARP-Angriffe der USA und NATO abgewehrt. Und alle in Richtung Europa. Während die Russen das schöne Wetter genießen, warten Hunderttausende Europäer auf das U-Boot statt auf die U-Bahn. Wenn die Amerikaner damit nicht aufhören, erwartet Ihr bald solch schwere Unwetter oder ein grosses Erdbeben auf US-Territorium.

Quellen: YouTube, Euronews, RT, Wikipedia, BulTimes u.a.

P.S. Der Tod von Ted Stevens im 2010 war eine beunruhigende Entwicklung. Einige Informanten behaupten, dass er Beweise veröffentlichen wollte, welche belegten sollten, dass Obama grünes Licht für den Einsatz von Wetterwaffen gegeben habe. Und Stevens musste es schließlich wissen. Er war der Senator, der den Bau von HAARP in seinem Staat (Alaska) durchdrückte. Zu der Zeit bestand Stevens auf der Ansicht, dass das HAARP-Projekt die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen beenden könne. Wahrscheinlich hat er das selbst geglaubt. Später wurde er eines Besseren belehrt. Er kam in einem Flugzeugabsturz ums Leben, seltsamerweise in Begleitung des ehemaligen NASA-Administrator Sean O’Keefe. Dieser wollte Stevens unterstützen und mit ihm die Wahrheit ans Licht bringen.

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Advertisements

Im Rahmen der Operation Atlantic Resolve werden wieder US-Panzer nach Europa verschifft


 

 

 

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Wie Singapur, Astana & St.Petersburg eine neue Weltordnung schaffen


Pepe Escobar:

Wie Singapur, Astana & St.Petersburg eine neue Weltordnung schaffen

Im Vorfeld des wichtigen Gipfels der Shanghai Cooperation Organization (SCO) am kommenden Wochenende in Qingdao haben drei weitere aktuelle Ereignisse Hinweise auf die Entstehung der neuen Weltordnung gegeben.

Im Mittelpunkt des Astana Economic Forum in Kasachstan stand die Frage, wie Mega-Partnerschaften den Welthandel verändern. Teilnehmer waren der Präsident der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) Jin Liqun, Andrew Belyaninov von der Eurasian Development Bank, der ehemalige italienische Premierminister und Präsident der EU-Kommission Romano Prodi, der stellvertretende Generaldirektor der WTO Alan Wolff und Glenn Diesen von der University of Western Sydney.

The Kazakhstan Presidential Palace, Acorda, in the capital Astana. Photo: iStockDer kasachische Präsidentenpalast, Acorda, in der Hauptstadt Astan Photo: iStock

Glenn Diesen, ein Norweger, der in Holland studierte und in Australien lehrt, ist der Autor eines Buches, das man unbedingt lesen muss: Russlands Geoökonomische Strategie für ein größeres Eurasien, in dem er in entsetzlichen Details analysiert, wie Moskau plant, „den Kontinent vom Kernland aus zu verwalten, indem es die kollektive Autonomie und den Einfluss stärkt und damit die Hegemonie der USA von der Peripherie verdrängt“.

Parallel dazu zielt Moskau darauf ab, „die Nachhaltigkeit eines integrierten Eurasiens zu sichern, indem es ein Machtgleichgewicht oder „Gleichgewicht der Abhängigkeit“ herstellt, um zu verhindern, dass der Kontinent von einer Macht beherrscht wird, wobei China der plausibelste Kandidat ist“.

Kurz gesagt, diese neue große Spiel-Reihe dreht sich um Russlands Strategie, seine Verhandlungsmacht mit dem Westen zu stärken, indem er sich nach Osten schwenkt.

In Bezug auf Astana sagte mir Diesen, dass der Liqun der AIIB „die härteste Haltung bei der Verteidigung der Diversifizierung von Finanzinstrumenten einnahm, während Belyaninov sehr kritisch gegenüber anti russischen Sanktionen war“.

Diesen argumentiert das: „Die Entstehung von wirtschaftlichen Mega-Blöcken verbessert die wirtschaftlichen Beziehungen durch die Schaffung von mehr Symmetrie. Beispielsweise hat Chinas CIPS (Cross-Border Interbank Payment System ähnlich dem Swift-System) die Fähigkeit von SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) untergraben, für wirtschaftlichen Zwang eingesetzt zu werden, während CIPS und SWIFT weiterhin zusammenarbeiten. Auch die EAEU (Eurasische Wirtschaftsunion) bezieht ihre Stärke aus der Fähigkeit, sich mit anderen Regionen zu integrieren, anstatt sich selbst zu isolieren.“

Und hier ist der Clou: „Chinas Zusammenarbeit mit der EAEU mildert russische Sorgen über Asymmetrien und ermöglicht eine stärkere Integration von EAEUBRI (Neue Seidenstrasse) unter der Leitung der SCO. Im Gegensatz zur EU bietet die EAEU auch für Nichtmitglieder große Vorteile (nicht Nullsummen), da sie einen effektiven Transportkorridor mit harmonisierten Tarifen, Standards usw. schafft“.

Dieser bemerkte, dass Liqun, eine Schlüsselfigur im ganzen Spiel, „sehr positiv über die Eurasische Wirtschaftsunion denkt und auf dem Positivsummenspiel der Integration der Regionen beharrt“. Liqun ist „direkt, ehrlich und energisch“ und verzichtet nicht darauf, die Trump-Administration zu kritisieren, mit dem Argument

es gibt keinen Handelskrieg zwischen den USA und China, es ist ein Handelskrieg der USA gegen die Welt.

Fügen Sie der Debatte die entscheidende Astana-Schlagzeile hinzu, die von den westlichen Unternehmensmedien ignoriert wird: Der Iran unterzeichnete ein vorläufiges Freihandelsabkommen mit der EAEU, das die Zölle senkte oder abschaffte und den Weg für ein endgültiges Abkommen im Jahr 2021 ebnete. Für den Iran ist das eine goldene Eintrittskarte, um weit über Südwestasien hinaus Geschäfte zu machen und ihn weiter mit Russland und auch Kasachstan zu integrieren, das zufällig ein wichtiges Mitglied der Belt and Road Initiative (BRI) ist.

Alles über die Eurasische Integration

https://i2.wp.com/www.globalbusinesscoalition.org/wp-content/uploads/2018/05/1080x675xGBC-SPIEF-2018-St-Petersburg-International-Economic-Forum-plenary-session.png.pagespeed.ic.bGtr-MPylZ.jpg?resize=298%2C199Bild: Kester Kenn Klomegah

Das St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) ist das jährliche russische Pendant zu Davos. Erschreckend war die wenig oder gar keine Berichterstattung in den westlichen Medien – bestenfalls die gemeinsame Pressekonferenz der Präsidenten Vladimir Putin und Emmanuel Macron.

Wie die Asia Times zuvor berichtete, wurde nicht erwähnt, wie Moskau auf dem Fernost-Gipfel in Wladiwostok im vergangenen September die Differenzen zwischen Nord- und Südkorea ausräumen konnte, was die Notwendigkeit eines regionalen Businessplans für beide Seiten, die Integration der Transsibirischen mit einer künftigen Transsibirischen Eisenbahn, einer Schlüsselkomponente der eurasischen Integration, deutlich machte.

Wenn es darum geht, die Integration von Eurasien zu verfolgen, ist SPIEF von unschätzbarem Wert. Das Treffen in St. Petersburg war auch ein traditionelles Forum für wichtige SCO-Diskussionen. Ein Panel veranschaulichte, wie das Shanghai-Forum in Handel und Wirtschaft schnell vorankommt; die neuen Mitglieder Indien und Pakistan sind nun sehr aktiv im SCO Business Council. Wichtig war auch die Diskussion der Wirtschafts-, Industrie- und Technologieagenda für Beobachterstaaten, in die der Iran als zukünftiges Vollmitglied der SCO passt.

Die Eurasien-Integration wurde auch auf einer anderen Podiumsdiskussion über neue logistische Routen, die durch internationale Transportkorridore eröffnet wurden, vorgestellt – sehr viel von dem, was BRI und die EAEU ausmacht.

Bildergebnis für brics

Und auch das BRICS-Revival war Teil des Bildes, wie dieses Panel über die BRICS in Afrika mit dem Präsidenten der New Development Bank (NDB), Kundapur Kamath, und Jiakang Sun, dem geschäftsführenden Vizepräsidenten des chinesischen Riesen COSCO Shipping Corp.

Den Ausschlag für eine mögliche Veränderung der Beziehungen zwischen Russland und Europa gab jedoch Finanzminister und erster stellvertretender Ministerpräsident Anton Siluanov: „Wie wir sehen, sind die von den amerikanischen Partnern auferlegten Beschränkungen extraterritorialer Natur. Die Möglichkeit, in den Siedlungen vom US-Dollar auf den Euro umzustellen, hängt von der Haltung Europas gegenüber der Position Washingtons ab.“

Damit war die EU wieder einmal vor Ort – an beiden entscheidenden Fronten, im Iran und in Russland. Siluanov ließ die Tür weit offen:

Wenn unsere europäischen Partner ihren Standpunkt unmissverständlich zum Ausdruck bringen, könnten wir durchaus einen Weg finden, die gemeinsame europäische Währung für finanzielle Abrechnungen, wie Zahlungen für Waren und Dienstleistungen, die heute häufig Beschränkungen unterliegen, zu nutzen.

Siluanov hat nicht versäumt zu erwähnen, dass Russland, ebenso wie China und der Iran, den US-Dollar bereits umgeht. Das sind drei entscheidende Knotenpunkte der eurasischen Integration, und das ist der Weg für BRI, EAEU, SCO und BRICS.

Das Indopazifik-Pojekt

Der Shangri-La-Dialog in Singapur ist seit 2001 der wichtigste Treffpunkt für verteidigungsdiplomatische Debatten im asiatisch-pazifischen Raum.

Mit dem „Indo-Pacific„-Konzept ist es an dem indischen Premierminister Narendra Modi, dem Hauptredner, einen geschickten Balanceakt zu vollziehen.

Auch wenn Modi sagte, der Indopazifik sollte sich nicht zu einem exklusiven Club entwickeln, betonte er, dass „Asien und die Welt eine bessere Zukunft haben werden, wenn Indien und China vertrauensvoll zusammenarbeiten. Keine andere Beziehung Indiens hat so viele Ebenen wie unsere Beziehung zu China.“

Chinas Außenminister Wang Yi wies den „Indo-Pazifik“-Schub als „aufmerksamkeitsstarke Idee“ zurück, die sich „wie Ozeanschaum auflösen wird“, da er hofft, dass sich das Quad – USA, Indien, Japan, Australien – nicht auf China konzentriert, wie die vorherige Obama-Regierung „Pivot to Asia“.

Das Konzept eines von Amerika gestalteten indo-pazifischen Raums wird nicht funktionieren, wenn die USA gleichzeitig ihre Partner als Betrüger und Schlitzohren hinstellen und es verpassen, die wirtschaftlichen Bande mit ihnen zu stärken.

NZZ

Bildergebnis für Lancang-Mekong-KooperationDas Problem ist, dass der Indopazifik-Fokus in der Praxis einem militärischen Gegenschlag zu BRI gleichkommt, ohne eine weitreichende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, abgesehen von skizzenhaften Plänen für eine „neue globale Infrastruktur“. Vergleichen Sie es beispielsweise mit der Finanzierung von über 130 Projekten im Rahmen der Lancang-Mekong-Kooperation, die Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam in die chinesische Wirtschaft integrieren.

BRI ist ein milliardenschweres, multinationales, jahrzehntelanges, integratives Projekt. Wang Yiwei, Senior Research Fellow am Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin University of China, sagte: „Alle SCO-Mitglieder sind an BRI beteiligt, und diese Organisation[SCO] ist die Sicherheitsgarantie der Initiative“.

Doch wenn es um den Indopazifikraum geht, sind die USA, Japan und Australien keine SCO-Mitglieder. Und Indien weigert sich immer noch, anzuerkennen, dass die SCO mit BRI verbunden ist.

Außerdem kann alles über BRI nicht umhin, mit der Tiefe und Reichweite der USA in ganz Asien zu kollidieren. Der Sicherheitsstress ist also unvermeidlich.

Bildergebnis für ASEAN

Bild: ASEAN-Logo Wikipedia

Die 10 Nationen der ASEAN, die in der Mitte gefangen sind, verfolgen bestenfalls eine „wait and see“-Strategie. Indonesien wagt zumindest einen Schritt nach vorn und fördert ein konfliktfreies „Indo-Pazifik-Kooperationskonzept“.

Unter dem Strich ist Chinas unerbittlicher Drang, chinesisch organisierte Lösungen in den internationalen Beziehungen zu multiplizieren, unaufhaltsam. Wie in Wang Yis diskreter, aber energischer Diplomatie, die zu Kim Jong-uns erstem Besuch in China führte; Präsident Xi festigte seine Rolle als Führer der Globalisierung 2.0; und die chinesische Führung als Ganzes argumentierte, dass die Zukunft der asiatisch-pazifischen Sicherheit nicht die Geisel einer Mentalität des Kalten Krieges 2.0 sein kann.

Die Warnung des US-Verteidigungsministers James Mattis an China in Singapur vor „viel größeren Konsequenzen“, wenn die Ausweitung seiner Souveränität über praktisch das gesamte Südchinesische Meer nicht eingedämmt wird, könnte eine leere Drohung sein. Peking hat nicht die Absicht, die Freiheit der Schifffahrt im Südchinesischen Meer einzuschränken; für einen Handelsriesen wäre das kontraproduktiv. Das ganze Spiel dreht sich um geopolitische Kontrolle mit hohen Einsätzen. Selbst der neue Chef des umbenannten US-Indo-Pazifik-Kommandos, Admiral Philip Davidson, musste im US-Senat zugeben, dass sich Peking im Südchinesischen Meer ohne Krieg zwischen China und den USA durchsetzen wird.

Da sind wir jetzt.

Die westlichen Eliten müssen sich Sorgen machen, wenn die Zentralbanken in China, Russland, Indien und der Türkei ihr physisches Goldvorkommen aktiv erhöhen; wenn Moskau und Peking über die Einführung eines goldgestützten Währungssystems als Ersatz für den US-Dollar diskutieren; wenn der IWF warnt, dass die Schuldenlast der Weltwirtschaft 237 Billionen Dollar erreicht hat; wenn die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) davor warnt, dass darüber hinaus noch weitere 750 Billionen Dollar an Schulden in Derivaten ausstehen.

Mahbubani sagt:  „Die Ära der westlichen Herrschaft geht zu Ende.

Westliche Eliten, fügt er hinzu….

sollten ihr Augenmerk von ihren heimischen Bürgerkriegen abkehren und sich auf die größeren globalen Herausforderungen konzentrieren. Stattdessen beschleunigen sie auf verschiedene Art und Weise ihre Bedeutungslosigkeit und ihren Zerfall.

Inzwischen definiert die eurasische Integration, wie in Diesen’s Buch dargestellt, langsam aber sicher die Zukunft neu.

Quelle: Asia Times Übersetzung Don R. Wetter mit deepl.com

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Juni 2018: Putin das Interview/Langfassung – westliche Propaganda widerlegt


Juni 2018: Wladimir Putin das Interview/Langfassung. Vor seinem Österreich-Besuch gibt Russlands Präsident Wladimir Putin ein Exklusivinterview im ORF. Wahlen USA, Ukraine und vieles mehr.

.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Schauspiel geht weiter. Iran nimmt Urananreicherung wieder auf: Herausforderung nach den Kriegserklärungen von Trump und Netanjahu


Dies ist ein Bühnenspiel: Israels Netanjahu hat dem Iran den Krieg erklärt. Auch Trump hat dem Iran den Krieg erklärt. Putin versuchte, zwischen den beiden Seiten zu schlichten – bevor dieser König der Juden Israels Krieg gegen den Iran in Syrien grünes Licht gab,  nachdem er Netanyahu Mitte Februar 2018 durch einen Telefonanruf daran gehindert hatte, den Krieg gegen den Iran loszutreten. Moskau hält einen Krieg zwischen Israel und dem Iran für unvermeidlich. Die Times of Israel zitiert den russischen Vize-Botschafter in Israel, Frolov, mit den Worten, dass Russland im Fall eines iranischen Angriffs auf  Israels Seite stehen werde, der folgen wird, wenn Israel den Iran angreift – der Atombomben aus sowjetischen Lagern hat.

DEBKAfile 5 June 2018: Der Iran wird am Dienstag, dem 6. Juni, den UN-Atomwachthund in Wien über seine Entscheidung informieren, die Anreicherungskapazität für Uran (UF6) als Reaktion auf den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen von 2015 zu erhöhen. Der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation, Behrouz Kamalvandi, gab in seiner Ankündigung keinen Termin für diesen Prozess oder den Grad der Bereicherung an.

Jetzt, wie Teheran diesen Schritt macht, liegt es an Präsident Donald Trump, sich für Amerikas Antwort zu entscheiden.
Seine Entscheidung wird  von seinem baldigen Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-un in Singapur am 12. Juni stark geprägt sein. Um Kim Trump zu überzeugen, könnte es notwendig sein,  der  Entscheidung des Iran, die   Urananreicherung wiederaufzunahmen, mit einer militärischen Reaktion zu begegnen. Khameneis Schritt gibt Trump eine sehr knappe Zeit für eine Entscheidung.

Die Aussage von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in dieser Woche, dass die Allianz Israel nicht unterstützen werde, wenn es vom Iran angegriffen werde, kommt der Realität näher als zuvor.

Laut einem CIA-Agenten in The Washington Times 27 Oct. 2011 , habe der Iran Atombomben und -Granaten aus der früheren Sowjetrepublik Khazakstan und anderen Republiken. Der Iran hat auch die Raketen, um die Bomben sogar nach Europa und Amerika zu tragen.

Krieg gegen den Iran wird also eine blutige und unheilvolle Angelegenheit sein.

ABC News 5 June 2018:  “Es ist wichtig anzumerken, dass der Iran weit davon entfernt sein wird, das spaltbare Material für eine Atomwaffe zu haben, auch wenn er seine Anreicherungsbemühungen wie beschrieben erhöhen”, sagte die in Washington ansässige Rüstungskontrollvereinigung.

Quelle

Gruß an den Honigmann- er hat Anders immer sehr geschätzt. Was Putin betrifft waren beide unterschiedlicher Ansicht.

TA KI

 

 

Geheime ultimativ verräterische 130-jährige Interparlamentarische Union (IPU) untergräbt absichtlich staatlice Souveränität: Euromediterranien-, Eine-Welt- und Migrationsbewegung


Es scheint kein Ende der Regierungen zu geben, die weltweit im Netz der freimaurerisch-illuminaten-kommunistischen Eine-Welt-Bewegung gefangen sind, sowie der Geheimhaltung, mit der “unsere” Parlamente in diesem Bemühen zusammenarbeiten.

Das folgende Video von Aaron und Melissa Dykes von dem Truthstream Media enthüllt eine globalistische Eine-Welt-Bewegung, die viel älter ist als der Völkerbund und die UNO. Sie heißt die INTERPARLAMENTARISCHE UNION (IPU) mit Hauptquartier in Genf.

Die Dykes beziehen sich auf  einen Artikel  der Grossenkelin von US-Präs. Theodore Roosevelt,  Edith Kermit Roosevelt: “Little Known World Parliament Group Pushes Along” in The Tallahassee Democrat Oct 7, 1962.

Im Folgenden sehen Sie u.a. Screenshots aus Roosevelts Artikel.

 Die IPU wurde 1889 vom britischen Abgeordneten William Randal Cremer und dem Franzosen Frédéric Passy gegründet.

Sie hat sich zu einer Union von 178 Parlamenten weltweit einschl. Russlands und Chinas entwickelt.
Die USA waren Gründungsmitglied –  sie haben aber 1999 die Union verlassen:

Die IPU ist nun mit der UNO eng verbundensie scheinen ein Herz und eine Seele zu sein (wenn man dieses Konzept auf eine freimaurerische luziferische Organisationund  hier und hier  verwenden kann. 

Cremer war Arbeiterpolitiker und MP – er gründete eine Gewerkschaft und stand Karl Marx nahe. Er war der erste englische Sekretär in Marx’ 1. Internationale, wo Marx die Idee der “Diktatur des Proletariats” einführte.
Dies war jedoch für Cremer zu radikal – also trat er nach 2 Jahren zurück.

Frédric Passy war ein französisches Mitglied der Deputiertenkammer.

Sowohl Cremer als auch Passy arbeiteten für internationale Schiedsverfahren.

Wofür steht die IPU heute? GLOBALE REGIERUNG!

POTENTATES  = DIKTATOREN

Seit 2002 haben wir einen permanenten Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Unser Büro in New York arbeitet täglich daran, unsere Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen zu verbessern und tritt für IPU-Positionen ein, die von unseren Mitgliedsparlamenten unterstützt werden.

Am 23. Mai 2018 schreibt die IPU-Website: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat ihre jüngste Resolution über die Interaktion zwischen den Vereinten Nationen, den Parlamenten und der IPU verabschiedet.
Die Resolution, die von mehr als 90 UN-Mitgliedstaaten mitgetragen wurde, würdigt insbesondere die Arbeit der IPU bei der Mobilisierung parlamentarischer Maßnahmen zur Umsetzung des Ziels der nachhaltigen Entwicklung 2030 (Namensänderung von früherer und   berüchtigter Agenda 21 – der kommunistischen Technokratie).

Dies ist der 14. Beschluss in einer Reihe, die vor 20 Jahren begann. Die Resolutionen geben dem UN-System und der IPU, der globalen Organisation der Parlamente, einen Rahmen, um eine parlamentarische Komponente bei wichtigen UN-Prozessen zu unterstützen.
So wurde in der jüngsten Resolution, die 2016 angenommen wurde, die Notwendigkeit eines koordinierten Ansatzes zwischen den Vereinten Nationen und den Parlamenten hinsichtlich einer wachsenden Zahl von Migranten und Flüchtlingen betont. Dies führte zu einer Vielzahl von Aktivitäten und praktischen Instrumenten für Parlamentarier, die ihnen helfen sollen, ihre nationalen Gesetze zum Schutz der Menschenrechte von Migranten und Flüchtlingen zu stärken und den Druck auf die Länder, die sie aufnehmen, zu verringern (?).

;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
Diese jüngste Resolution fordert eine Zusammenarbeit in einer Vielzahl von Fragen, einschließlich Friedenssicherung, Völkerrecht, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung und Stärkung von Frauen und Mädchen. Sie fordert die IPU und die Vereinten Nationen nachdrücklich auf, bei der Stärkung der parlamentarischen Kapazitäten und der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit enger zusammenzuarbeiten.

Sie unterstreicht auch die Rolle der IPU bei der Beteiligung der Parlamente an der Erreichung der Ziele für (kommunistische) nachhaltige Entwicklung.

Die Generalversammlung hat auch den Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen geprüft, in dem die Notwendigkeit betont wird, das Vertrauen in internationale Organisationen in einer Zeit zu stärken, in der das Vertrauen in den Multilateralismus untergraben wird.



Die Präsidentin der IPU, Gabriela Cuevas Barron, sagte in ihrer Rede vor der (UN-) Generalversammlung: “Unsere Aufgabe als Weltorganisation der nationalen Parlamente besteht darin, dazu beizutragen, eine gemeinsame Basis für die Parlamentarier zu schaffen, damit ihre Stimmen über Parteien und Geschlechter hinweg in starke parlamentarische Perspektive auf globale Angelegenheiten artikuliert werden können. Unser Ziel ist es, die Volksvertreter für Lösungen zu mobilisieren, die für alle Menschen dieser Welt sowie für die Nachhaltigkeit des Planeten funktionieren.”

Im Sinne der NWO ist IPU-Präsidentin Gabriela Cuevas Barron eine Frau und   mexikanisches Mitglied der von  Jesuiten gegründeten PAN-Partei.

In einem Interview gab der ehemalige mexikanische Präsident Vicente Fox PANs Ideologie:
“Ich frage mich:  Was zum Teufel mache ich in der Politik? Ich ging mit Jesuiten zur Schule und lernte, dass der heilige Ignatius (Loyola), der Gründer der Philosophie,   anderen zu dienen, für andere zu sein, persönliche Motivation, persönliche Verwirklichung bringen. Diese starke Kraft [ist etwas, was]  mich dazu bewegt, für andere zu arbeiten. ” Fox war mexikanischer Präsident 2000-2006.

Somit ist die PAN-Partei immer noch vom Jesuitismus durchdrungen, einschließlich der Rothschilds – der geheimen Macher und Macher der globalistischen Freimaurerei, die die Jesiten durch die Assimilation der Rosenkreuzer gestaltet haben. Dies ist das ideologische Gepäck von Cuevas Barron. “Wir sind alle Jesuiten“, sagte der ehemalige EU-Ratspräsident van Rompuy.

Einige IPU-Partnerschaften
Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR):
Erstellung von Handbüchern zu Flüchtlingsschutz, Binnenvertreibung und Staatenlosigkeit.
Gemeinsame Organisation von Treffen und Debatten für Abgeordnete zu Fragen des Flüchtlingsschutzes.
Organisiert  Konferenzen zum Thema Flüchtlingsschutz und Staatenlosigkeit.

Links: IPU-Partner

Internationales Büro für Migration (IOM)
Folgemaßnahmen zu den Verpflichtungen der IPU zur Unterstützung beim Wiederaufbau und bei der Umsetzung schützender Rechtsrahmen sowie Gewährleistung von Fairness, Nichtdiskriminierung und Achtung der Menschenrechte von Migranten.
Arbeitet für den sozialen Zusammenhalt und friedliche und inklusive Gesellschaften.

Über uns
“Wir sind eine dynamische und wachsende Gruppe. Derzeit haben wir 178 Mitgliedsparlamente und 12 assoziierte Mitglieder.

Die IPU war maßgeblich an der Einrichtung des Ständigen Schiedshofs in Den Haag im Jahr 1899 beteiligt.

Passy und Creer sowie weitere 6 IPU-Mitglieder erhielten den Friedensnobelpreis “

Schon 1952 erklärte IPU, für die “Begrenzung” der staatlichen Souveränität

 Finanzierung gem.  Satzung 5.1
Die Haushaltsmittel sowie die möglichen zusätzlichen Mittel werden finanziert durch
(a) Beiträge der Mitglieder und assoziierten Mitglieder der IPU;
(b) Beiträge von neu angeschlossenen oder wiederbelebten Parlamenten und Sonderschulden;
(c) Beiträge von externen Quellen;
(d) Erträge aus Investitionen;
(e) Verschiedenes Einkommen; und
(f) Alle Beträge, die vom Exekutiv-Rat gemäß den Bestimmungen von Artikel 4.5 und 4.7 genehmigt wurden.

Ich konnte die externen und anderen Quellen, die in der Satzung 5.1 (c) und (e) erwähnt sind, nicht finden!!

Bemerkungen
Wie oben gesehen, erscheint die älteste globale Institution  zufällig und ist der Öffentlichkeit immer noch unbekannt, obwohl sie die politische Treibkraft des Globalismus ist. Dies zeigt, dass die Medien wirklich in den Taschen der herrschenden pharisäisch-zionistisch-freimaurerischen Elite sind.

Dennoch sind alle unsere Parlamentarier Mitglieder dieser globalistischen Institution, um Nationalstaaten zu zerschlagen: der IPU. Und sie haben es uns nie gesagt!
Wie können wir solchen Verrätern jemals vertrauen? Oder wissen die meisten Parlamentarier vielleicht nicht, dass ihre Führer ihre IPU-Mitgliedschaft  einfach verheimlichen?

Die Reichweite des Hochverrats ist aus den Screenshots ersichtlich

Es ist eine Organisation, die unsere Parlamente – ebenso wie die vielen anderen elitären Organisationen – unterwandert hat – uns  Steuerzahler ihre Ausgaben bezahlen lässt – und geheime “externe” Gelder von ihren wirklichen Herren bekommt.

Keine andere globalistische Institution hat so viele Friedensnobel-Preise erhalten – und ist so kläglich gescheitert, Frieden in die Welt zu bringen.

Sie hat den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingeführt, der seine Urteile durch die “Rechtsstaatlichkeit” – das freimaurerische Eine-Welt-Völkerrecht – trifft, über die wir nie befragt wurden!

Die IPU gibt unverschämt zu, sich für die kommunistische Agenda 21 einzusetzen – den technokratischen kommunistischen Staat der Welt, in dem die Menschen wie in Gefängnissen mit wenig freier Beweglichkeit leben werden.

Der Weg der IPU zum Eine-Welt-Staat: Massenmigration soll mit allen Mitteln geschützt werden
IPU 28 März 2018: Abgeordnete verurteilen Hassverbrechen gegen Migranten und Flüchtlinge

Fast 750 Abgeordnete weltweit verurteilten die Diskriminierung und den Missbrauch von Flüchtlingen und Migranten am Ende der 138. Interparlamentarischen Union (IPU) in Genf.

In der Versammlungserklärung wurde die entscheidende Rolle der Parlamente bei der Umwandlung der Bestrebungen der beiden Global Compacts – eines über Migranten und das andere über Flüchtlinge in nationale Gesetze betont.

In der Erklärung wurde bekräftigt, dass Migration, wenn sie ordnungsgemäß verwaltet wird, zu mehr Wohlstand beiträgt.
Die Präsidentin der IPU, Gabriela Cuevas Barron, wiederholte in ihren einleitenden Worten den Geist der Erklärung der Versammlung: “Wir haben die Macht als Parlamentsmitglieder, das Blatt zu wenden. Als Ausgangspunkt sollten wir aufhören, Migration als “Problem” zu betrachten.
Darüber hinaus haben die IPU und UNHCR in der Versammlung eine große Publikation zum Thema Flüchtlingsschutz und zum Aufbau von staatlichen Asylsystemen veröffentlicht.

Diese Parlamentarier treten ohne Erlaubnis in meinem (und Ihrem) Namen auf – und ich verabscheue sie und ihre Taten.

Quelle

.

Gruß an den Honigmann

TA KI

Nato drängt auf Beitritt von Georgien zur Osterweiterung


Erstes Treffen des Nato-Rats am 9. Mai im neuen Nato-Hauptquartier. Bild: Nato

Vor dem Nato-Gipfel im Juli gibt es „kreative“ Vorschläge, wie sich das bewerkstelligen ließe, ohne wegen der abtrünnigen Provinzen durch Artikel 5 in einen Krieg mit Russland gezogen zu werden

Gerade erst wurde bekannt, dass die Nato zwar keine neue Eingreiftruppe gegen die „russische Bedrohung“, aber auf Drängen der USA eine höhere Bereitschaft vorhandener Truppen aufbauen will (Aufrüstung ohne Entrüstung. Schnell soll damit die bestehende „Nato-Speerspitze“, also die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), die Nato Response Force (NRF) und die enhanced Forward Presence (eFP), im Konfliktfall durch weitere Truppen verstärkt werden.

Die Rede ist von zusätzlich 30.000 Soldaten oder 30 Bataillonen, 30 Flugzeugstaffeln (360 Flugzeuge) und 30 Schiffe, die in 30 Tagen einsatzbereit sein sollen. Deutschland soll für diese Bereitschaftstruppe eine besondere Verantwortung übernehmen. Dazu kommen Gerüchte, dass das Pentagon überlegt, Raketenabwehrsysteme des Typs THAAD nach Deutschland zu verlegen, was erneut eine Eskalation des Konflikts mit Russland bedeuten würde (Provozierte Eskalation: Kommt das US-Raketenabwehrsystem THAAD nach Deutschland?).

Es nähert sich der nächste Nato-Gipfel, der am 11. und 12. Juli im neuen Hauptquartier in Brüssel stattfindet. Die Erwartungen sind groß, dass dort nach der Eskalation des Konflikts mit Russland und mit dem Iran und den Problemen mit der Türkei sowie den Belastungen der transatlantischen Beziehungen Richtungsentscheidungen getroffen werden. Wieder zur Diskussion steht auch die Fortsetzung der Nato-Erweiterung, die mit dem Ukraine-Konflikt vorübergehend zu einem Stillstand gekommen ist. Das Ziel aber ist weiterhin, den Ring um Russland weiter zu schließen und die verbliebenen Länder im Osten in die Nato zu integrieren.

Die Nato erklärt, vorgeblich interessenlos, die Tür stehe für weitere europäische Länder offen, sich der Nato anzuschließen. Immerhin hat sich die Nato mehr als verdoppelt. Von ursprünglich 12 Mitgliedsländern ist die Nato immer weiter nach Osten gerückt und hat jetzt 29 Mitglieder. Offen ist man gegenüber den Beitrittswünschen von Bosnien und Herzegowina, Georgien, Mazedonien und der Ukraine. Montenegro war das letzte Land, das 2017 der Nato beigetreten ist. Offen sind auch mögliche Beitritte von Schweden und Finnland, Irland, Serbien und Moldawien. Ein Beitritt Serbiens und Moldawiens würden Russlands geostrategischen Interessen zutiefst widerlaufen, vor allem aber wäre dies so bei Georgien und der Ukraine.

Georgien und die Ukraine waren nach den bunten, von den USA geförderten „Revolutionen“ 2003 und 2004 als Anwärter für die Nato-Mitgliedschaft promoviert worden. Im April 2008 wollten die USA auf dem Nato-Gipfel in Bukarest noch unter George W. Bush den Beitritt von Georgien und der Ukraine durchsetzen, vor allem Deutschland und Frankreich sprachen sich dagegen aus. Es sei noch zu früh, so die Position. Russland hatte scharfe Reaktionen angemeldet. Dagegen wurde der ebenfalls von Washington gewünschte Beitritt Kroatiens und Albaniens befürwortet, Griechenland verhinderte mit einem Veto den von Mazedonien.

Gegen den Nato-Beitritt der Ukraine spricht noch vieles, zumal der Konflikt in der Ostukraine nicht gelöst ist und bislang keine Staaten aufgenommen wurden, in denen es noch offene kriegerische Konflikte gibt. Anders scheint es bei Georgien zu sein. Hier gibt es seitens der USA und der Nato großen Druck, mit Georgien die Osterweiterung fortzusetzen, obgleich es hier nach dem Krieg einen gefrorenen Konflikt mit den abtrünnigen, von Russland anerkannten und militärisch gesicherte Provinzen Südossetien und Abchasien gibt. Sollte Georgien Nato-Mitglied werden, so wird befürchtet, könnte die Beistandspflicht ausgerufen werden und würde die übrigen Nato-Mitglieder womöglich in einen offenen Krieg mit Russland hineingezogen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte schon 2016 wieder einmal für den Nato-Beitritt des Landes geworben, was 2017 von der Parlamentarischen Versammlung der Nato bekräftigt wurde. Transatlantiker machen sich daher Gedanken, wie man Georgien aufnehmen, aber die Beistandspflicht zumindest zeitweise aussetzen könnte. Das ist auch deswegen ein Anliegen, um zu verhindern, dass Russland mit gefrorenen Konflikten die gewünschte Fortsetzung der Nato-Osterweiterung zur Isolierung des Landes verhindert.

Das sei nicht akzeptabel, schrieb vor kurzem Luke Coffey, der Direktor des Allison Center for Foreign Policy Studies des konservativen Heritage-Stiftung, und schlug einen kreativen Lösung zur Umgehung des Problems vor. Jetzt könne Russland einfach einen Teil eines Landes besetzen, um den Beitritt dieses Landes und damit die Osterweiterung zu blockieren.

Man könne ganz Georgien, inklusive Südossetien und Abchasien, zum Beitritt einladen, wenn man vorübergehend Artikel 6 des Nato-Vertrages, der die Territorien definiert, die durch Artikel 5, d.h. die Beistandspflicht, geschützt sind, so erweitert, dass die von Russland besetzten Gebiete vorübergehend nicht darunter fallen: „So würde ganz Georgien der Nato beitreten, aber nur die Regionen, die nicht von Russland besetzt sind – in etwa 80 Prozent des Landes – würden die Sicherheitsgarantien des Bündnisses erhalten.“

Artikel 6 habe man bereits erweitert, beispielsweise für den Beitritt von Griechenland und der Türkei 1951. Überdies stünden viele Gebiete von Nato-Mitgliedsländern nicht unter dem Schutz von Artikel 5 wie Guam (USA) oder die Falkland-Inseln (UK). Georgien habe überdies versprochen, Südossetien und Abchasien nicht mit Gewalt zurückzuerobern. Das unterscheide die Situation auch von der Ukraine, weil diese für den Donbass und die Krim keine solche Erklärung abgegeben habe. Die USA müssten nun noch „die Europäer“, dass man so einen automatischen Krieg vermeiden kann, die georgische Regierung müsse hingegen der Bevölkerung erklären, dass man die beiden Gebiete damit nicht aufgibt. Russland werde versuchen, den Georgiern einzureden, dass ein Nato-Beitritt die Aufgabe der beiden Provinzen bedeute: Das sei aber „eine falsche Dichotomie“. (Florian Rötzer)

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI