W. Altnickel spricht über rituellen Missbrauch sowie all


Gruß andie Erwachenden
TA KI
Werbeanzeigen

Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan


Auf dem Rückflug von Panama nach Hause hat Papst Franziskus im Grunde jede Hoffnung zerstört, dass die bevorstehende Synode endlich wichtige Entscheidungen bezüglich der gegenwärtigen Krise wegen des sexuellen Missbrauchs treffen könnte, die die Kirche weltweit in Mitleidenschaft zieht.

Neue Normen gegen Pädophilie wurden sowohl von Autoritäten als auch von Geistlichen auf der ganzen Welt verlangt, aber Papst Franziskus macht alle anderen dafür verantwortlich und sagte, dass das Problem überall bestehe, nicht nur in der Kirche, und lenkte dadurch die Aufmerksamkeit von der wachsenden Dramatik des Klerus ab.

Die Frage war folgende:

Während eines Mittagessens mit einer Gruppe junger Pilger erzählte uns ein junges amerikanisches Mädchen, dass es Sie nach dem Schmerz und der Empörung vieler Katholiken über die Missbrauchskrise befragt habe, insbesondere derjenigen in den Vereinigten Staaten.

Viele amerikanische Katholiken beten für die Kirche, aber viele fühlen sich nach jüngsten Berichten über Missbrauch und Vertuschung durch einige Bischöfe verraten und zerrissen und haben das Vertrauen in sie verloren (Christliche Verfolgung mit Duldung des Papstes ist ein “Zeichen des Endes”).

Was sind Ihre Erwartungen und Hoffnungen für das Treffen im Februar, damit die Kirche das Vertrauen zwischen den Gläubigen und ihren Bischöfen wieder aufbauen kann?

Und das ist die unbefriedigende Antwort, die Bergoglio darauf hat, während er zu Späßen aufgelegt war (Papst Franziskus und die Schwarze Messe im Vatikan):

Der hier ist schlau (er scherzt), er hat beim Weltjugendtag angefangen, um dorthin zu gelangen. Herzlichen Glückwunsch. Danke, für Ihre Frage. Die Idee wurde in C9 (Kardinalsrat) geboren, weil wir dort sahen, dass einige Bischöfe nicht gut verstanden oder nicht gewusst haben, was zu tun ist oder einmal etwas Gutes taten und ein anderes Mal etwas Falsches, und wir fühlten uns in der Verantwortung, bei der Bischofskonferenz eine “Katechese” zu diesem Problem zu geben. Deshalb werden die Präsidenten gerufen.

Eine Katechese, die zuerst besagt: Wir sollten uns des Dramas bewusst werden, das ein missbrauchtes Kind darstellt. Ich habe regelmäßig mit misshandelten Menschen zu tun. Ich erinnere mich an einen 40-Jährigen, der nicht beten konnte. Das ist schrecklich, das Leiden ist schrecklich. Lassen Sie sie sich zuerst dessen bewusst werden.

Zweitens: Dass sie wissen, was zu tun ist, das Verfahren, weil der Bischof so oft nicht weiß, was er tun soll. Es müssen allgemeine Programme erstellt werden, die jedoch alle Bischofskonferenzen erreichen. Was der Bischof tun muss, was der Erzbischof tun muss, der der Metropolit [Oberbischof] ist, was der Präsident der Bischofskonferenz tun muss. Aber es sollte klar sein, dass sie, etwa rechtlich gesehen, konkrete Protokolle sein sollten. Das ist das Hauptelement.

Aber zuerst müssen wir tun, was ich vorher gesagt habe, um uns dessen bewusst zu werden. Dann wird es ein Gebet geben, es wird eine Zeugenaussage geben, die einem hilft, sich dessen bewusst zu werden, und dann eine Bußliturgie, um für die ganze Kirche um Vergebung zu bitten. Sie arbeiten gut daran, um dies vorzubereiten.

Ich möchte sagen, dass ich ein wenig das Gefühl überzogener Erwartungen hatte. Sie müssen die Erwartungen senken. Weil das Problem des Missbrauchs fortbestehen wird, es ist ein menschliches Problem und existiert überall. Ich habe neulich eine Statistik gelesen, 50% der Fälle werden gemeldet, 20% werden angehört und letzten Endes werden in nur 5% der Fälle Urteile gesprochen. Das ist schrecklich.

Es ist ein menschliches Drama und wir müssen uns dessen bewusst werden. Auch wir, indem wir das Problem in der Kirche lösen, aber indem wir uns dessen bewusst werden, werden wir dazu beitragen, dieses Problem in der Gesellschaft zu lösen, in Familien, in denen aus Scham alles verdeckt wird. Aber zuerst müssen wir uns dessen bewusst werden, die Protokolle haben und vorankommen (Vatikan: Wird Papst Franziskus durch neuen Mißbrauchsskandal selbst vom Saubermann zum Angeklagten?)

In der Zwischenzeit behaupten Satanisten aus aller Welt, dass katholische Priester ihnen als Gastgeber zur Verfügung stehen würden, um ihre Schwarzen Messen zu feiern, und ein Mitredakteur von Weekly Press – Philadelphia Free Press, Thom Nickels, veröffentlichte heute einen schockierenden Artikel über die berüchtigte Schwarze Messe, die in den frühen 60er Jahren während des Zweiten Vatikanischen Konzils innerhalb der Mauern des Vatikans stattgefunden haben soll.

Die Schwarze Messe fand in der Paulinischen Kapelle in der Nacht des 29. Juni 1963 während des antichristlichen Zweiten Vatikanischen Konzils statt: In einer rituellen Inthronisation Satans war ein unter 40-jähriger preußischer Delegierter, den viele für Joseph Ratzinger (Benedikt XVI.) halten, der die Tiara an Satan übergab, und die Anwesenden schworen, Satan treu zu sein und eine Universalkirche zu errichten.

Seitdem hat kein Papst die Tiara getragen. Die Paulinische Kapelle, von der aus Satan eine Universalkirche regieren sollte, wurde viele Jahre lang nicht genutzt, und das Kruzifix und die Madonna waren verschwunden, aber jetzt sind sie zurück, damit sie die Welt weiterhin täuschen können.

Schließlich werden sich die Menschen der Wahrheit bewusst, und der Artikel von Thom Nickels, einem bekannten konservativen Kommentator und Autor von neun literarischen Werken mit Sitz in Philadelphia, der 2005 auch in Philadelphia den AIA Lewis Mumford Architecture Journalism Award erhielt, bestätigt diesen Trend.

Thom Nickels schreibt:

Während die katholische Kirche behauptet, dass sie mehr Exorzisten brauche, braucht die katholische Kirche laut des päpstlichen Insiders (und inzwischen verstorbenen) Jesuiten-Theologen Malachi Martin selbst einen Exorzisten. Martin, der 1996 verstorben ist, sagt, dass es auf dem Höhepunkt des Zweiten Vatikanischen Konzils in Rom eine Zeremonie gegeben habe, um Luzifer im Vatikan (und der Cathedra Petri) zu inthronisieren [der Bau der Cathedra Petri wurde zudem 1666 abgeschlossen, Anm. d. Ü.].

In der fraglichen Kirche, der Paulskapelle innerhalb der Mauern des Vatikans, fand am 29. Januar 1963 [in Wirklichkeit am 29. Juni 1963, Anm. d. Ü.], nur eine Woche nach der Wahl von Papst Paul VI., ein ganz anderer Ritus statt. (Jahre später, so Pater Martin, schrieb Papst Paul VI. eine Notiz an seinen Nachfolger, Johannes Paul II., und erzählte ihm von dieser Zeremonie.)

Paul VI. ist auch berühmt für seine Aussage: Der Rauch Satans ist in das Heiligtum eingedrungen. Seit Jahrzehnten war diese Aussage der Grund für viele Verwirrung und Kontroversen, aber in Verbindung mit Fr. Martins Zeugenaussage passt sie wie der verlorene Teil eines Puzzles.

Thom Nickels fügt hinzu: “Martin (der behauptete, dass nur ein zukünftiger Papst der Kirche den Teufel austreiben könne) ist nicht die einzige Autorität, die bestätigt, dass es in der katholischen Kirche eine geheime Verschwörung von Satanisten und Freimaurern gibt.” (Vatikan: „Alle Freimaurer der Welt schließen sich dem Aufruf des Papstes an“)

Nun, als ich vor über zehn Jahren damit anfing, über die berüchtigten Schwarzen Messen im Vatikan zu sprechen, wurde ich von meinen Journalistenkollegen heftig angegriffen.

Was Thom Nickels heute veröffentlichte, ist eine erfrischende Veränderung. Haben sie endlich die Wahrheit erkannt? (Vatikan: Papst Franziskus – „Ich bin der Teufel“ und weitere irritierende Aussagen (Videos))

Papst Franziskus, factum in infernis, inter consilia daemonum. [In der Hölle, in der Gemeinde von Dämonen]

Mehr Hintergrundinformationen über die schmutzigen Machenschaften der Kirche, okkulte Symbolik und Numerologie, können Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda nachlesen, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Quellen: PublicDomain/leozagami.com/maki72 für PRAVDA TV am 05.02.2019

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Brasilien: Elitärer Pädophilenring mit Verbindung zu Clinton & Oprah fliegt auf!


Jair Bolsonaro, der neugewählte Präsident Brasiliens lässt nichts anbrennen. Er hatte es bereits angekündigt, dass er mit voller Kraft gegen die Korruption und den Menschenhandel vorgehen werde. Und siehe da – weniger als zwei Monate nach seiner Wahl fanden zwölf Frauen den Mut öffentlich über den vermutlich grössten Pädo-Skandal Brasiliens zu sprechen. Über den Fall wurde in verschiedenen Medien Brasiliens und auf der ganzen Welt berichtet.

Die hohe Anzahl der Anschuldigungen veranlasste die Staatsanwaltschaft des Staates Goiás eine Anlaufstelle zu eröffnen, um sämtliche Klagen gegen die pädophile Organisation zu sammeln. In 30 Stunden gingen mehr als 200 Beschwerden aus 9 verschiedenen Bundesstaaten ein, darunter zwei von ausserhalb Brasiliens. Der mutmassliche Drahtzieher, der sich inzwischen der Polizei stellte, ist der religiöse Heiler, João Teixeira de Faria (aka John of God), der dank Oprah Winfrey weltberühmt wurde und Promis wie Bill Cinton, Naomi Campbell und Marina Abramovic „behandelt“ haben soll. Seit der Verhaftung bestreitet er sämtliche Anklagepunkte, doch vor wenigen Tagen bestätigte seine Tochter, dass er sie vergewaltigte und nannte ihn ein Monster! (Bei so vielen Anklagen, darf die Unschuldsvermutung wohl etwas relativiert werden.)

Der Mirror und andere Mainstream Medien berichten, dass die brasilianische Aktivistin Sabrina Bittencourt, deren mutigen Ermittlungen zur Festnahme von Teixeira geführt hatten, bekannt gab, dass das Promi-Medium eine „Kinderfarm“ geführt habe, bei der Kinder in Brasilien „gezüchtet“ wurden, bevor sie an kinderlose Paare auf der ganzen Welt verkauft wurden.

Erschütternd behauptet sie, dass junge Mädchen in abgelegenen Farmen gefangen gehalten wurden, wo sie gezwungen wurden, Babys zu zeugen und anschliessend ermordet wurden.

In einem Video sagte Bittencourt, dessen Organisation, Coame, Frauen bei der Anzeige sexueller Übergriffe durch religiöse Führer hilft, und sagte, sie habe mit Frauen aus mindestens drei Kontinenten gesprochen, darunter aus Europa, die behaupteten, brasilianische Babys von John of God für bis zu 40.000 £ gekauft zu haben.

Sie erklärte, dass sie Zeugenaussagen von ehemaligen reuigen Mitgliedern der Teixeira-Bande gesammelt habe, in denen beschrieben wurde, wie das System funktionierte.

Bittencourt, die jetzt unter dem Schutz internationaler Organisationen lebt, weil sie wegen ihrer Arbeit Morddrohungen erhielt, bestätigte unter anderem, dass Teixeira armen Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren Geld anbiete, um in den Minen oder Farmen, die er in den brasilianischen Bundesstaaten Goias besitzt, zu leben.

Dort würden sie zu Sexsklaven gemacht und gezwungen, schwanger zu werden und Babys abzuliefern: „Hunderte von Mädchen wurden jahrelang versklavt, lebten auf Farmen in Goias und dienten als Mutterleib, um schwanger zu werden, damit ihre Babys verkauft werden konnten. Diese Mädchen wurden nach der Geburt ermordet. Wir haben eine Reihe von Zeugenaussagen.“

Sie fügte hinzu: „Wir haben Berichte von den Adoptivmüttern aus Europa, den USA und Australien, die ihre Kinder für 15.000 bis 40.000 Pfund kauften, sowie Zeugenaussagen von ehemaligen Arbeitern und Einheimischen, die es leid sind, für den Pädophilenring zu arbeiten.“

Sie appelliert auch an andere, die über Teixeiras Verbrechen Bescheid wissen, und sagt: „Ich fordere, dass die Botschaften von Holland, den USA und Australien von den brasilianischen Behörden ein einwandfreies Verhalten verlangen.“

Die Enthüllungen werden in Brasilien noch mehr Ärger über den Mann auslösen, der einst der berühmteste religiöse Heiler des Landes war und weltweit berühmt ist.

Seit fast 20 Jahren strömen die Anhänger von John of God in die Stadt Abadiania, wo sich sein Zentrum Casa de Dom Inacio befindet, um von ihm geheilt, gesegnet oder erleuchtet zu werden.

Der selbsternannte Heiler behauptet, die Geister von mehr als 30 Ärzten und anderen Entitäten könnten in seinen Körper eindringen und die Heilungen durchführen.

Oprah Winfrey verbürgte sich für João‘ spirituelle Heilkräfte, nachdem sie ihn 2010 besucht hatte, wo sie während der „glückseligen“ Begegnung beinahe in Ohnmacht fiel.

Die TV-Moderatorin präsentierte ihre Heilungserfahrung in einer seit kurzem gelöschten Episode der Oprah Winfrey Show mit dem Titel „Leap of Faith: Meet John of God“, in der sie beschrieb, wie er eine Frau ohne Anästhesie in die Brust geschnitten hatte und wie sie dabei „ein überwältigendes Gefühl des Friedens“ empfand.

Der australische Reporter Michael Usher berichtete über eine andere Erfahrung, als er 2014 das Gelände von Faria für das 60-Minuten-Programm besuchte.

Er behauptet, er habe gesehen, wie das Medium Skalpelle benutzte, um das Fleisch der Menschen aufzuschneiden oder an ihren Augäpfeln zu kratzen.

Er fügte hinzu: „Johannes von Gott ist kein Chirurg, er ist kein ausgebildeter Arzt.“

Trotzdem wurde ihm ein Tablett mit medizinischen Instrumenten, Skalpellen und allerlei Scheren präsentiert.

„Er nimmt ein Skalpell und kratzt die Augen. Er steckt Messer und Skalpelle von hinten in die Kehle der Menschen und behauptet, er heile Tumoren. Er behauptet, er werde der Krankheit der Menschen an die Wurzel geraten. Er behauptet, er werde das erreichen, was Menschen krank macht. Nichts davon wird mit einem Betäubungsmittel durchgeführt und sie wissen nicht einmal, ob das, was er verwendet, steril ist.“

Das australische Reporter berichtete auch, dass die eigene Apotheke von Faria „gesegnetes“ Wasser und „gesegnete“ Kräuterpillen verkaufte.

Ein Arzt, der die Pillen testete, die mehr als 10 Millionen Pfund pro Jahr für John of God generierten, stellte fest, dass es sich um einfache Kräuterergänzungen aus Passionsblumen handelte.

Aber die Behauptungen, dass er ein Scharlatan war, der Kranke unheilbar krank machte, trug nicht dazu bei, die Popularität von John of God einzudämmen.

Im Dezember letzten Jahres erzählte die niederländische Fotografin Zahira Leeneke Maus einem brasilianischen Fernsehsender, Teixeira habe sie während einer Privatsitzung in seiner Klinik zu Sex-Aktionen manipuliert und sie dann vergewaltigt.

Neun andere brasilianische Frauen, die anonym blieben, teilten dem Sender mit, dass er sie unter der Voraussetzung missbraucht habe, seine „reinigende“ Energie zu übertragen.

Das Interview führte weltweit zu einer Kaskade von Vorwürfen.

Das Alter zum Zeitpunkt der mutmasslichen Übergriffe, die von den achtziger Jahren bis zum Oktober 2018 stattfanden, liegt nach Angaben der Ermittler zwischen neun und 67 Jahren.

Schliesslich äusserte sich Farias eigene Tochter Dalva Teixeira mit schockierenden Offenbarungen darüber, dass auch sie ein Opfer gewesen war.

In einem explosiven Interview mit der brasilianischen Zeitschrift Veja sagte sie, dass er sie unter dem Vorwand mystischer Behandlungen zwischen zehn und 14 Jahren misshandelt und vergewaltigt habe.

Sie behauptete, dass er aufgehört hatte, nachdem sie von einem seiner Angestellten schwanger wurde. Danach schlug ihr Vater sie so heftig, dass sie eine Fehlgeburt erlitt.

„Mein Vater ist ein Monster“, sagte sie.

Nachdem ein Haftbefehl ausgestellt worden war, war Teixeira eine Woche lang auf der Flucht. In dieser Zeit zog er 7 Millionen Pfund von mehreren Bankkonten ab. Die Ermittler fanden auch Schusswaffen und grosse Mengen an Bargeld in einem Haus, das von Teixeira als geistiger Rückzugsort genutzt wurde.

Er stellte sich schliesslich am 16. Dezember und sagte den Politisten: „Ich habe mich der göttlichen Gerechtigkeit ergeben – und, wie versprochen, lege ich mich jetzt in die Hände der irdischen Gerechtigkeit.“

Die Polizisten, die ihn verhört hatten, berichteten während des Interviews von seltsamen Vorfällen, wie ein Computer die Buchstaben „OOOOOO“ wiederholt abtippte, ein Drucker plötzlich von selbst zu drucken begann und ein Mini-Kühlschrank im Raum explodierte. Zudem wurde ein Polizeibeamter, der die Aussagen des Glaubensheilers auf der Polizeiwache im ländlichen Annapolis transkribieren sollte, von einem Auto überfahren. Teixeira wurden bis anhin nur zwei Vergewaltigungen angehängt, da die Ermittler immer noch mit den vielen Anklagen beschäftigt sind. Vergangene Woche erhob die Staatsanwaltschaft weitere Anklagen gegen ihn, unter anderem, dass Teixeira 2016 ein Opfer mit einer Waffe bedroht und bestochen habe, um eine Klage wegen sexuellen Missbrauchs im Jahr 2016 wieder zurückzuziehen.

Fazit: Die Verhaftungen von Menschenhändlern und Pädophilen häufen sich und praktisch immer werden Verbindungen zur sogenannten Weltelite (besser wäre Weltabschaum) offenbart. Sowohl Jeffrey Epstein als auch Harvey Weinstein pflegten eine enge Beziehung zu den Clintons. Bill Clinton flog gemäss Flugprotokoll mindestens 26-mal in Epsteins „Lolita-Express“ mit und war ein regelmässiger Gast auf „Pedo-Island“ Little Saint James. Nach dem Pädo-Skandal von Pennsylvania, bei dem sich hunderte Priester an tausenden Kindern vergriffen, platzte vor wenigen Tagen ein praktisch identischer Skandal in Texas, bei dem wieder hunderte Priester involviert sind. Auffällig ist auch, dass die schrecklichen Umtriebe nicht vereinzelt vorkommen, sondern flächendeckend und von den Behörden nachweislich gedeckt werden. Gleichzeitig flogen auch in England diverse Pädophilenringe auf, die bis in die „höchsten“ Ebenen der Gesellschaft reichen und Verbindungen zur königlichen Familie aufweisen. Auch in Deutschland (Lüdge) platzte neulich wieder ein Pädo-Skandal, bei dem bekannt wurde, dass die Behörden seit längerem informiert waren und tatenlos zusahen. Die Liste des Grauens reicht ins Unendliche und wird im Rahmen dieses Artikels nicht weiter besprochen. Wer wissen will, weiss und wer lieber wegschaut, weiss eben nicht. Guantanamo wurde letztes Jahr massiv ausgebaut und steht für neue Häftlinge bereit. Es bleibt zu Hoffen, dass die Justiz bald ihre Hausaufgaben erledigt.

Quelle

Gruß an die Kinder

TA KI

Logen und Geheimgesellschaften von heute – Evolutionstheorie ist die okkulte Alchemie von früher


Goethe und Darwin, Newton und Nietzsche, Hegel und Freud haben eines gemeinsam – sie schufen die intellektuellen Grundlagen unserer modernen Zeit. Doch sie hatten auch verschwiegene Ideen. Das blieb nicht folgenlos …

Europas und vor allem Deutschlands Gedankenwelt wird seit vielen Jahren von Persönlichkeiten wie Goethe und Schiller, Darwin und Newton und Nietzsche, Hegel und Freud beherrscht. Neuzeitliche Umbrüche wurden maßgeblich von ihnen beeinflusst.

Sie haben alle noch etwas anderes gemeinsam – sie standen dem Okkultismus nahe, wie Bernd J. Amann in seinem Buch „Ein höllisches Kulturprojekt – Die unerzählte Geschichte der Moderne“ nach 15 Jahren Forschung auf zwei Kontinenten analysiert.

„Klimawandel, Migrationsdruck, Demokratiezerfall – die steigende Zahl der großen Krisen beunruhigt selbst eingefleischte Zukunftsoptimisten. Dabei hätten Jahrhunderte des Fortschritts und der Weltverbesserung das genaue Gegenteil entwickeln können.

Der Grund für diese Fehlentwicklungen verbirgt sich in den Köpfen progressiver Denker. Von Leonardo da Vinci bis Albert Einstein, von Isaac Newton bis Stephen Hawking, von Charles Darwin bis Richard Dawkins: Die Schlüsselfiguren der Neuzeit verblüffen mit archaischen Geisteshaltungen. Und in diesem mystisch geprägten Gedankenkomplex wurzelt das Systemversagen, das unser Überleben infrage stellt.“

Die europäischen Vordenker neu betrachtet: Goethe, Darwin, Newton und Nietzsche

Goethes Faust verblüfft tatsächlich: Er ist, falls man es wagt, ihn anders zu lesen als zur Schulzeit, eine Einführung in teuflische Praktiken, inklusive okkulte Übungen, Hexerei, Alchemie und schwarzer Magie. Faust wird durch den Teufel unter Einbeziehung der paradiesischen Schlange in Aktion versetzt und profitiert von den Untaten. Anders gesagt: er tut Böses, um in den Himmel zu gelangen.

Darwins Evolutionstheorie von heute ist nichts anderes als die Alchemie von früher – lediglich die Worte sind anders. Die Alchemisten wollten aus unedlen Metallen Gold herstellen. Chemiker von heute wissen genau, das aus Eisen kein Aluminium werden kann, geschweige denn Gold

Im wirklichen Leben zerfallen alle System und Dinge – nur in der Evolutionstheorie Darwins entwickeln sich aus niedrigeren Dingen komplexere. Keinem Wissenschaftler gelang es, das spontane Entstehen von Leben zu beobachten, schreibt der Forscher. Es existiert auch nicht der geringste Beweis, dass dies jemals stattgefunden hat.

Der Fossilbericht zeigt Veränderungen, doch diese geschehen lediglich im Kleinen. Finken können sich an die Lebensbedingungen vor Ort anpassen, sie bleiben jedoch Finken und werden durch Selektion nicht im Geringsten zu Seemöwen. Selbst das Lieblingsspielzeug der Biologen, die Fruchtfliege, ist nach unzähligen Generationen im Labor immer noch eine Fruchtfliege – und nicht zur Wespe mutiert.

Isaak Newton: Es fällt selbst Wikipedia schwer, seine 30 Jahre andauernde alchemistische Forschung zu verheimlichen. Newton schrieb mehr Werke über okkulte und spirituelle Themen als über wissenschaftliche Belange, wie der Nachlassverwalter nach 1727 entsetzt feststellte. Der Nachlassverwalter hatte nur eine Möglichkeit: diese Werke wurden mit dem Vermerk „Nicht für den Druck geeignet“ versehen und er ließ sie in der Versenkung verschwinden.

Doch ehemalige Bekannte packten über Newton aus und im 20. Jahrhundert tauchte das leidige Thema mit den gefunden Originalen massiv wieder auf. Die Indiana University Bloomington hat sich nun zur Aufgabe gemacht, seine alchemistischen Schriften zu veröffentlichen: The Chymystry of Isaac Newton.

„Isaak Newton ließ sich im Alter zusammen mit dem Ouroboros malen, um zu signalisieren, dass sein Werk vollendet sei“ schreibt Bernd J. Amann in seinem Buch. Der Ouroboros [griech. Selbstverzehrer] ist eine Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt. Sie wird in der Alchemie als Symbol für Wandlungsprozesse der Materie benutzt.

Friedrich Nietzsche (1844-1900) studierte anfangs Theologie, mit dem Ziel, später in die Kirche einzutreten. 1881 zeigte sich jedoch etwas anderes, in diesem Jahr veröffentlichte er die Schrift „Morgenröte“, in der er spirituelle Sucher verhöhnt. Im gleichen Jahr machte er eigene tief prägende spirituelle Erfahrungen. Er begegnete einem Wesen, das er zuerst mit dem Ouroboros verglich und später Zarathustra nannte. 1882 begegnete er diesem Ding erneut – und schrieb Also sprach Zarathustra“, um die Menschheit vom christlichen Gott zu befreien. Er lädt die Menschheit darin ein, das Böse nicht zu fürchten, Spaß an schweren Sünden zu finden und auf unmoralische Taten stolz zu sein. Der Mensch soll andere verfluchen, Unrecht begehen und Rache üben, alles Böse soll ihm nützlich sein und er darf niemals auf sein Gewissen hören. Dieser angehende Übermensch soll sich alles nehmen, ohne zu fragen, Angriff und Zerstörung sind für ihn ein Genuss.

Eine unbeachtete Religion: Gnostik und Hermetik

Goethe, Darwin, Newton oder Nietzsche waren keine unreligiösen Menschen, sie folgten jedoch einer anderen Religion als der christlichen Bibel. Diese wurde seit alters her Hermetik genannt. Die Hermetik ist ein sogenannter gnostischer Religionszweig, der starke Betonung auf die Erkenntnis legt (Gnosis; griech. Erkenntnis). Zum Vergleich: Das Christentum legt besonderen Wert auf den Glauben.

Bernd J. Amann schreibt:

„Die Geburt des modernen Materialismus und der modernen Bibelkritik vollzog sich in einem gnostisch-hermetischen Kontext. Alle säkularen Auslegungen sind auf katastrophale Kettenreaktionen im modernen Denkbetrieb zurückzuführen. In den verwüsteten Gehirnregionen kann sich der okkulte Kulturgeist unbemerkt verbergen. Seine weltbewegenden Aktivitäten bleiben vollkommen verborgen.“

Und weiter:

„Bevor [Giordano] Bruno starb, prophezeite er den Niedergang des Christentums und den Beginn eines neuen, okkulten Zeitalters. Der okkulte Hintergrund und die gnostische Ausrichtung der modernen Gründerväter verleihen der Prophezeiung ominöse Authentizität. Alle modernen Entwicklungen, von Bacon bis Darwin, lassen ein okkultes Design erkennen. Selbst die Säulen der säkularen Welt – Humanismus, Demokratie, Bibelkritik und Evolution – ruhen auf spirituellen Fundamenten.“

René Descartes (1596-1659), Francis Bacon (1561-1616), Giordano Bruno (1548-1600), Leonardo da Vinci (1452-1519), John Locke (1632-1704) – der mit Newton geheime alchemistische Formeln austauschte. Charles Fourier (1772-1837) – sie alle waren Gnostiker.

Ein Gnostiker glaubt, die Welt sei schlecht beschaffen und ist mit der Welt unzufrieden. Doch der Mensch könnte vom Übel der Welt erlöst werden und mit einem lang dauernden Prozess verändert werden. Diese Erlösung könnte durch eigene Tat des Menschen erfolgen. Der Gnostiker glaubt, das Wissen für die Methode zu haben, wie die Welt geändert werden kann. Davon ausgehend erstellt er Rezepte zur Erlösung des eigenen Selbst.

„Warum werden diese markanten Geschichtsfakten so hartnäckig ignoriert? Vielleicht weil sie zu reiner radikalen Neubewertung moderner Institutionen zwingen. Jede Locke-inspirierte Regierungsform, jede liberale Demokratie, die Kirche und Staat retten, die Freiheit, Toleranz, Wohlstand, Religionsfreiheit und das Streben nach Glück verfassungsmäßig garantiert, dient prinzipiell einer spirituellen Zielsetzung – unabhängig davon, was die jeweiligen Staatsgründer bezweckten oder derzeitige Bürger davon halten.“ Bernd J. Amann

Einige Überlegungen

Nachdem Herr Amann geschichtliche Fakten überwältigend herausgearbeitet hat, hofft man auf eine Fortsetzung des Buches. Schon während des Lesens drängen sich erste Parallelen zur heutigen Gesellschaft auf, die möglicherweise in einem seiner nächsten Bücher aufgegriffen werden.

Nicht nur zu Zeiten von Goethe und Schiller waren der Adel und die Fürsten, auch das aufstrebende Bürgertum, fasziniert von diesen Möglichkeiten – und okkultem. Sie wurden, natürlich im Geheimen, vom Herrn Geheimrat Goethe durchgeführt, um der Kirche nicht auf die Füße zu treten. Darüber, welche Rituale heute stattfinden, möchten manche Menschen lieber nicht nachdenken.

So wird heute geglaubt, dass mittels Globalisierung, viel Geld und einem hundertjährigen Plan die Welt erlöst werden kann. Die Menschen an der Spitze der Organisationen sind fest davon überzeugt, dass sie das Wissen und die Methoden hätten, um die Welt zu verändern. Ihre Rezepte: Migration, Digitalisierung, Sozialstaat, Feminismus, bedingungsloses Grundeinkommen…

PR und Marketing: Das Böse unter den Tisch kehren

John Locke (1632-1704) erklärte, nicht Adam und Eva handelten falsch, sondern der Schöpfergott war allein verantwortlich, dass sie einen Fehler machten. Das erinnert ebenfalls an heute – heute machen Kinder ihre Eltern für ihre eigenen Fehler verantwortlich. Oder Angestellte ihren Chef, wenn etwas falsch läuft. Keiner will die Verantwortung übernehmen, diese wird auf andere verlagert.

James Hutton (1726-1797), späterer Urvater der Geologie, war auch gut in Marketing und PR. Er löste ein weiteres wichtiges Problem: Die Gnostiker in der Renaissance weigerten sich, an einen tatsächlichen Teufel zu glauben. Denn, so sagen sie:

 „Die Figur des Teufels ist von Barbaren erfunden worden, um die erlösende Wahrheit der Erkenntnis in etwas Böses zu verwandeln.“ (James Hutton, 1795, University of Michigan Library).

Heute wird die Existenz von Gut und Böse nicht bestritten, doch das Böse unter den Tisch gekehrt, in Statistiken zur Kriminalität umgedeutet oder ins Ausland verlagert. Nur das Gute soll betont und alles Dunkle beseitigt werden – wie bei Knecht Ruprecht.

Erasmus Darwin (1731-1802) war ebenfalls brillant auf diesem Gebiet der Schönfärberei, er gilt als Großvater der modernen Evolutionslehre. Er war nicht nur der Großvater von Charles Darwin, sondern ebenfalls begeisterter Okkultist. Ihm war klar, dass es sich bei der Lehre der Evolution um die Fortführung der Alchemie handelte. Erasmus Darwin erklärte, dass es nur gewöhnlichen Menschen verboten gewesen sei, vom Baum der Erkenntnis zu essen. Eingeweihten sei dies erlaubt (die Früchte zu genießen, Gut und Böse zu erkennen, weise zu werden, ewig zu leben).

Heute dürfen ebenfalls nur die „Eingeweihten“ wissen, wo es lang gehen soll, wer dazu gehört, fühlt sich glücklich und erhaben. Das „Herrschaftswissen“ der Politik, des Vatikans, der High Society, illustre Kreise. Wer Karriere machen will, muss sich an ihre Spielregeln halten – und die Sache mit dem ewigen Leben wird gerade in Silicon Valley bearbeitet.

Agieren im Geheimen – Die Logen und Geheimgesellschaften von heute

Allen gemeinsam ist, so drängt sich dem Leser auf, – wie den Anarchisten von heute – die Rebellion gegen die (christliche) Autorität, und der Widerspruch zu allgemein gültigen Richtlinien. Die Logen und Geheimgesellschaften von damals existieren noch heute, die Freimaurer, Rosenkreuzer und Co.

Sie pflegen durchaus okkulte Rituale, bei denen nur die obersten Logenmeister die tatsächlichen Wahrheiten wissen dürfen. Sie sind die „Eingeweihten“, wie es damals die Alchemisten und Okkultisten der Fürsten waren. Auch dem gemeinen Volk (den niederen Rängen) innerhalb der Logen ist es verboten, vom wirklichen „Baum der Erkenntnis“ zu essen .

Die Faszination der Menschen durch das Böse ist ungebrochen. Indem Kinder in der Schule Goethes Faust und Darwins Theorie auswendig lernen, da Vincis Malereien und Ideen bewundern und die Regeln des Paradieses auf Erden von Marx lernen, werden sie unbewusst und von den Lehrern unbeabsichtigt in Wirklichkeit vom Bösen geprägt. Sie suchen den Sinn des Lebens und die Zusammenhänge der Welt später oft in Drogen oder (geheimen) Meditationspraktiken, in Metal-Musik oder Extremsport.

Man fragt sich: Was tun?

Nach all den harten Tatsachen, die von über 660 Anmerkungen und zig Literaturangaben begleitet werden, fällt das letzte Kapitel „Gut und Böse“ erstaunlich kurz aus. Klar ist:

„Die Gefahr wird nicht von selbst verschwinden. Sie muss gestoppt werden. Nur wie?“

Bernd J. Amann nennt acht Ansatzpunkte, an denen Handlungsbedarf besteht. Für ihn lenkt das „heillos verworrene Thema Migration“ von den finsteren Vorgängen ab. Die Ankömmlinge werden zum „Spielball sozialutopischer Kräfte“, die die Massenzuwanderung begrüßen und die Gefahr der „‚Barbarisierung‘ der Einwanderungsgesellschaft und die Verelendung der Auswanderungsgesellschaft in Kauf nehmen“.

„Und das alles, um eine Weltordnung zu erzwingen, die auf Wunschdenken gründet, der menschlichen Natur widerspricht und diabolische Wurzeln besitzt, die den Aktivisten völlig unbekannt sein dürften.“

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 19.12.2018

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

 

Britische Königsfamilie erneut in ein Gerichtsverfahren über Pädophilie und Sexsklaverei verwickelt


 

In Florida hat eine weitere Gerichtsverhandlung stattgefunden, bei der mehrere Opfer gegen den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein ausgesagt haben. Prinz Andrew, der mit Epstein befreundet ist, wurde als einer der Komplizen genannt.

Wie ist es möglich, dass Jahr für Jahr Vorwürfe und Beweise zunehmen, es aber dennoch keine Auswirkungen für die darin Verwickelten gibt? Und wie können wir etwas unschädlich machen, das von ganz oben kontrolliert wird?

Nie zuvor waren Pädophilie und ritueller Kindesmissbrauch so vielen Menschen bekannt. Es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie sehr die Welt davon überzeugt ist, dass ritueller Kindesmissbrauch tatsächlich eine Realität sein kann.

Die Menschen, die im Laufe der Jahre an solchen Handlungen beteiligt waren, sind mächtig, von hochrangigen Militärs bis hin zu mehreren Politikern auf der ganzen Welt und darüber hinaus.

Ein Beispiel wäre der NBC-Bericht, der Hillary Clinton in die Vertuschung eines massiven Pädophilenrings im Herzen des US-Außenministeriums hineinzog, und möglicherweise der Grund dafür, warum wir „Verbrechen gegen Kinder“ in diesem FBI-Dokument sehen. Solche Aktivitäten könnten sogar die Behörden mit drei Buchstaben durchdringen, daher ist es besorgniserregend, dass sie „darüber ermitteln“ .

Die rechte Hand des Papstes, George Pell, wurde wegen sexueller Übergriffe vor Gericht gestellt, und ein massiver Pädophilenring wurde enthüllt, in dem Hunderte von Jungen gefoltert und sexuell missbraucht wurden. Papst Benedikts Bruder stand an der Spitze dieser Kontroverse.

Was den militärisch-industriellen Komplex angeht, nahm die Kongressabgeordnete Cynthia McKinney Donald Rumsfeld wegen DynCorp in die Mangel, einen privaten Auftragsnehmer des Militärs der Beziehungen zum Frauen- und Kinderhandel unterhält .

Jahre später war ein führender US-General, der als Bindeglied zwischen DynCorp und dem US-Militär fungierte, in den sexuellen Übergriff von minderjährigen Mädchen verwickelt. Anfang des Jahres wurde Oberst Michael Shawn Garrett von der Florida Air National Guard schuldig gesprochen, eine Minderjährige zum Sex gedrängt zu haben, und er wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Vor ungefähr einer Woche wurde ein Oberstleutnant der Luftwaffe vom FBI dabei ertappt, wie er versuchte, ein 14-jähriges Mädchen in einem Hotel zu treffen. Sein Name ist Willie Newson, und er wurde jetzt wegen Kindesmissbrauchs festgenommen.

Vor Jahren berichtete der Guardian über Dutzende von Mitarbeitern und Auftragnehmern, deren Sicherheitsabfertigung durch Erpressung wegen ihrer Sexualverbrechen gefährdet wurde. Kürzlich wurde auch darüber berichtet, dass Wladimir Putin einige Äußerungen über Satanismus und Pädophilie in der Politik gemacht hat, die sich als wahr herausstellten.

Die Liste der Beispiele ließe sich praktisch endlos fortsetzen und kann ziemlich überwältigend sein.

Der frühere FBI-Regionaldirektor Ted Gunderson, ein ehemaliger FBI-Regionaldirektor, schärfte das Bewusstsein für rituellen Missbrauch innerhalb der globalen Elite. Es geht um Satanismus, Pädophilie und Sexhandel mit Kindern.

Robert David Steele, ein ehemaliger Marine-Soldat, CIA-Sachbearbeiter und Mitbegründer der US Marine Corps Intelligence Activity, ist bei diesem Thema ebenfalls sehr aktiv, wie viele vor ihm. Er ist Teil einer Gruppe, die das Internationale Tribunal für natürliche Gerechtigkeit (ITNJ) bildete, das sich dieses Problems sehr aktiv angenommen hat. Hier ist eine Liste der ITNJ-Kommissare und hier eine Liste ihrer Befürworter.

Jon Wedger, ein pensionierter Polizeibeamter, der seit über 25 Jahren in der Ermittlung von Kindesmissbrauch tätig ist, sagte gegenüber ITNJ als Zeuge aus und erklärt, wer in diese Ringe verwickelt ist und wie sie ununterbrochen weiterarbeiten, ohne hochgenommen zu werden. Dies liegt daran, dass fast immer die „hohen Tiere“ involviert sind und jegliche Art von bedeutenden Ermittlungen vollständig eingestellt werden .

Jeffrey Epstein

Eines der bestmöglichen Beispiele zur Veranschaulichung dieser Art von Aktivität ist Jeffrey Epstein. Epstein wurde im Wesentlichen dafür befunden, einen Kindersexring zu betreiben, indem er in seinem Privatjet Lolita Express und auf seiner privaten Insel, die als „Orgieninsel“ bezeichnet wurde, Vergewaltigungspartys für seine wohlhabenden Freunde veranstaltete.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gehörte zu Epsteins engsten Freunden, und die hier abgebildeten Flugprotokolle von Epsteins Privatjet zeigen, dass Clinton zwischen 2001 und 2003 mindestens 26 Mal als Passagier aufgelistet war, was bedeutet, dass sich Clinton während des zweijährigen Zeitraums im Schnitt einmal im Monat an Bord des Flugzeugs befand.

Unten ist ein Video von Steve Pieczenik, einem ehemaligen Beamten des US-Außenministeriums und in Harvard ausgebildeten Psychiater, der darauf verweist, dass es auf Clintons Reisen mit Epstein, um „Sex mit Minderjährigen“ ging.

Epstein war auch eng befreundet mit Prinz Andrew, der 2014 in einer von einer Frau eingereichten Klage benannt wurde. Sie behauptete, dass sie als Teenager auf Epsteins Privatinsel festgehalten wurde, wo sie als „Sexsklavin“ behandelt wurde und dazu gezwungen wurde, mit Prinz Andrew Sex zu haben.

Epstein wurde 2008 schließlich nur für eine geringfügige Anklage verurteilt und verbrachte lediglich 13 Monate im Gefängnis, nachdem er wegen „Förderung der Prostitution und Beschaffung einer Minderjährigen für Prostitution“ zu 18 Monaten verurteilt worden war.

Verwicklung Prinz Andrews

Die britische Königsfamilie wurde wieder in den Pädophilieskandal von Jeffrey Epstein hineingezogen, als ein Foto des Sohnes von Königin Elisabeth II., Prinz Andrew, mit einer angeblich „minderjährigen Prostituierten“ in einem neuen US-Gerichtsverfahren als Beweismittel aufgeführt wird. Nachfolgend sehen Sie ein Foto von Andrew mit Epstein.

Die Opfer von Epstein haben kürzlich in einem Gerichtssaal in Florida ausgesagt. Unten ist ein Bild von Prinz Andrew mit Virginia Roberts zu sehen, einer der Anklägerinnen und Opfer des Milliardärs Jeffrey Epstein. Das Foto zeigt den Prinzen mit seinem Arm um Roberts Taille. Sie wurde im März 2001 in eine Londoner Residenz gebracht – zu dieser Zeit war Roberts 17 Jahre alt .

Roberts behauptet, dass sie gezwungen wurde, mit Epstein Sex zu haben, und dann „ausgeliehen“ wurde, um Sex mit seinen Freunden zu haben, einschließlich Prinz Andrew. Ein Sprecher des Buckingham Palace erklärte: „Es wird nachdrücklich bestritten, dass der Herzog von York sexuelle Kontakte oder Beziehungen zu Virginia Roberts hatte.“

Epsteins Verständigung im Strafverfahren

Alexander Acosta verhandelte eine Verständigung im Strafverfahren für Epstein, indem er eine 53-seitige Anklageschrift des FBI gegen ihn besiegelte und verhinderte, dass irgendwelche Strafanzeigen des Bundes gegen ihn erhoben wurden.

Ist es möglich, dass Epsteins Verständigung im Strafverfahren darin bestand, Informationen zu erhalten, die dazu beigetragen haben, jetzt Prinz Andrew strafrechtlich zu verfolgen?

Acosta ist jetzt Donald Trumps Arbeitsminister, was interessant ist, weil Trump sich verpflichtet hat, sich mit dem Problem des Menschenhandels zu befassen. In seinem ersten Monat im Amt erklärte der Präsident, er sei „bereit, alles in der Macht unserer Regierung stehende und ihr ganzes Gewicht in die Waagschale zu werfen“, um den Menschenhandel zu beenden, und er unterzeichnete eine Präsidentenverfügung, in der die Strafverfolgungsbehörden der Bundesstaaten dazu aufgefordert wurden, der Bekämpfung der kriminellen Organisationen, die hinter Zwangsarbeit, Sexhandel, unfreiwilliger Knechtschaft und Ausbeutung von Kindern stehen, oberste Priorität einzuräumen. Mehr darüber und die erzielten Ergebnisse erfahren Sie hier.

Einer der Gründe, warum es schwierig ist, Kriminelle des Systems strafrechtlich zu verfolgen, ist, dass es so tiefgründig und kompliziert ist und eine Menge Desinformation und Verschleierung nach draußen dringen. Die Idee elitärer Pädophilenringe wird von etablierten Medien wie New York Times und CNN, denen ebenfalls vorgeworfen wird, sich an solchen Aktivitäten beteiligt zu haben, immer noch als „Verschwörungstheorie“ bezeichnet.

Es scheint, dass niemand in diesem Bereich eine weiße Weste hat oder zumindest, scheint dies sehr selten der Fall zu sein, wenn man mehr darüber recherchiert hat. Gegen Präsident Trump selbst wurden Anklagen wegen angeblicher Vergewaltigung von minderjährigen Mädchen erhoben. Nur wenn wir daran arbeiten, Tatsachen von Erfindungen zu trennen, und tatsächlich bereit sind, uns mit diesen Dingen auseinanderzusetzen und die Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, dass diese Verbrechen massiv vorkommen, werden wir dazu beitragen, aufzuzeigen, was wirklich vor sich geht.

Fazit

So viele Menschen, zu denen wir aufschauen, sie verehren, und denen wir erlauben, die wichtigsten Entscheidungen auf dem Planeten zu treffen, sind in diese Art von Aktivitäten verstrickt. Viele sind aufgrund von Bestechung, Scham oder extremer Beurteilung und Bestrafung, die die Gesellschaft ihnen auferlegt, nicht in der Lage, an die Öffentlichkeit zu gehen, ohne zu erkennen, dass auch sie genauso Opfer sind wie diejenigen, die sie missbrauchen. Viele innerhalb dieses Systems wurden betäubt, sie sind so unempfindlich und so psychopathisch, dass Mord, Tod und Vergewaltigung ihr moralisches Gewissen nicht belastet.

Wir müssen uns fragen, zu wem wir eigentlich aufschauen. Warum werde diese Menschen vom Mainstream als Heilsbringer dargestellt? Personen wie Obama, Clinton, Prominente und andere. Sind wir so davon besessen und so programmiert, dass wir nicht einmal auf die Idee kommen, dies zu hinterfragen? Ist es einfach zu unglaublich?.

Etwas völlig zu ignorieren und ohne Überprüfung als Verschwörung zu betrachten, ermöglicht es, dass Frauen, Kindern und Männern weiterhin verletzt werden. Diese Menschen brauchen unsere Stimme, und mit alternativen Medien, die sich jahrelang mit dem Thema befassen, und mehr Menschen, die sich dessen bewusst werden, erlangen die Überlebenden und mutigen Seelen, die diese Erfahrungen durchmachen, mehr Mut und sprechen darüber in größerer Zahl.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik, sowie die Verbrechen der Windsors erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 18.12.2018

Quelle

Gruß an die Ungläubigen

TA KI

Die Falle der Elite – Pläne zur mentalen Kontrolle des Menschen


Es gibt eine Technologie, mit der wir nicht existierende Bilder und Töne sehen und hören können. Viele befürchten, dass dies einer vollständigen Kontrolle der Bevölkerung, sowohl mental als auch emotional ermöglicht. Die Nachrichten haben eine alte Geschichte aufgedeckt, die sich 1994 ereignete, als der kanadische Journalist und Forscher Serge Monast, einen Artikel veröffentlichte, in dem er erzählt, was hinter dem Projekt Blue Beam steckt. Nach Monast Recherchen, wurde dieses Projekt unter anderem, von der US-Regierung, der Bilderberg-Gruppe und der NASA inszeniert. Ziel war es, die Menschheit auf die Tyrannei der Neuen Weltordnung ( NWO)auszurichten und fiktive außerirdische Erscheinungen oder Götter am Himmel zu erzeugen, um das menschliche Gewissen aus dem Gleichgewicht zu bringen.

.
Gruß an die Erkennenden
TA KI

Unglaublich😱 Etwas Seltsames geht in uns vor! Das satanische im Menschen und der Einfluss Luzifers


Wie luziferische Einflüsse und ahrimanische Kräfte im Menschen wirken. Die Fragen, ist Satan in uns oder wie wirkt der Teufel im Menschen beschäftigen viele. Doch sind sich die meisten Menschen nicht im Klaren darüber wie dieser Einfluss ausgeübt wird. Wie also wirken Dämonen im Menschen? Um auf diese Frage eine Antwort zu finden beschäftigen wir uns zuvor noch damit, was diese sogenannten dämonischen und luziferischen Einflüsse in uns überhaupt sind…