Kita-Wahnsinn: Kinder als Kanonenfutter für politische Gehirnwäsche – Methoden erinnern an DDR- und NS-Zeit


Die Amadeu-Antonio-Stiftung Berlin ist ja für so allerlei politischen Unsinn in Deutschland bekannt und mittlerweile auch berüchtigt. Nun hat sie eine Broschüre veröffentlicht, in der zu lesen steht, wie sich Kitas künftig gegen rechtes Gedankengut wehren können. Rechtes Gedankengut in der Kita – geht’s noch?

Und dass das ganze auch noch einen offiziell politischen Anstrich bekommt, wurde das Vorwort gleich von Familienministerin Franziska Giffey geschrieben. Wusste die eigentlich, worauf sie sich da eingelassen hat?

Offensichtlich nicht, denn hier geht es in erste Linie um eine gesellschaftlich Spaltung unter den Schwächsten unserer Gesellschaft, nämlich unter den Kleinkindern, die weder lesen und schreiben, geschweige sich politisch engagieren können. Und vor allem die zu eins nicht in der Lage sind: sich gegen diesen ganzen Wahnsinn zur Wehr setzen. Von Frank Schwede.

Das ganze rechte Dilemma fängt bei den Autoren dieser Schrift schon zu ganz früher Stunde an. Nämlich im Morgenkreis, da, wo alle in der Runde beisammen sitzen. Für Erzieher heißt es nämlich ab hier schon: Adlerauge aufgepasst, der braune Mob ist bereits mitten unter uns, der Feind muss nur noch entlarvt werden

Denn wenn es nach den Autoren geht, liefert bereits dieser wichtige Moment des Beisammenseins schon die ersten wichtigen Alarmsignale, die jeder Erzieher kennen sollte, der auf dem rechten Auge nicht blind ist.

Laut der Broschüre legen Eltern mit politisch rechter Gesinnung nämlich sehr viel Wert auf eine gute Erziehung und Gehorsam. Das heißt also im übertragenen Sinn, gut erzogen Kinder gehören künftig der braunen Gesinnung an und somit zu den Geächteten in der Kita. Diese Kinder haben also in unserer Gesellschaft nichts mehr verloren und gehören aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.

Somit wird man dann künftig die politische Richtungslinie von Eltern mit gut erzogenen Kindern in einem Restaurant erkennen können, was im schlimmsten Fall zur Folge hat, dass diese Eltern samt ihren Nachwuchs aus dem Restaurants geworfen werden.

Auch blonde Mädchen, die Kleider und geflochtene Zöpfe tragen, stehen ab sofort auf der „Rechtsaußen-Mobbing-Liste“ der Stiftung. Liebe Eltern, bringt bloß euren weiblichen Nachwuchs rechtzeitig zum Friseur und zieht ihnen gefälligst Hosen an, bevor es zu spät es. Bubikopf und gut ist´s. Ein sichtbarer Geschlechterunterschied ist in der Gender-Multikulti-Gesellschaft sowieso nicht mehr erwünscht.

Ebenso sollten es Jungs mit dem Sport und anderweitiger körperlicher Ertüchtigung nicht zu weit treiben, auch das könnte ein Hinweis auf das rechte Spektrum sein. Also liebe Eltern, lieber einen Schlaffi mit ´nem Hang zum Computer, als einen sportlichen Sohnemann als lupenreinen Nazi in der Kita haben.

Merken Sie, liebe Leser, dass hier etwas nicht stimmt? Die unübersehbare Tatsache ist nämlich, dass Erziehung heute nicht mehr reine Elternsache ist, sie ist nicht mehr individuell, wie noch vor zwanzig Jahren. Nein, Erziehung unterliegt heute einer Hundertprozentigen Kontrolle und klaren Regeln, die ihren Ursprung in der politischen Landschaft haben, wo gegenwärtig so manch krummer Baum in den Himmel wächst, deren Sinn niemand so recht verstehen kann.

Auf nahezu jeder Seite dieses Machwerks ist von der Pädagogik der Vielfalt die Rede. Doch was da im Einzelnen zur Vielfalt gehört, wer rechts, wer links ist, das bestimmt die Politik oder in diesem Fall die Autoren dieser Schrift. Hier sind die neuen Normen und Regeln der zukünftigen Generation niedergeschrieben. Und an die hat sich ab sofort jeder zu halten, wenn er kein Rechter sein will.

Diese Schrift bestimmt also auch, gegen welches Kind künftig gehetzt und welches mit Schikane und Mobbing an den Rand der Gesellschaft gedrückt werden darf. Etwa blonde Mädchen, die harmlose Zöpfe tragen oder Kinder, die eine zu gute Kinderstube haben, die keine Rabauken sind, die sich nicht ständig und überall daneben benehmen. Hingegen werden offenbar Kinder gelobt, die unter Generalverdacht stehende Kinder schikanieren und verprügeln (Kita-Broschüre will gender-kritische Eltern an den Pranger stellen).

Macht durch Spaltung und Kontrolle

Noch vor zehn Jahren waren gut erzogene Kinder der ganze Stolz junger Eltern, heute werden sie also der rechten Gesinnung zugeschrieben. Doch jeder hat das Recht seine Kinder nach bestem Wissen und Gewissen zu erziehen und jedes Kind hat das Recht auf freie Entfaltung, dazu gehören auch Frisur und Kleidung, denn auch das ist ein Ausdruck von persönlicher Freiheit.

Wer solche Schriften verfasst, will die Gesellschaft zutiefst spalten und fängt dabei gleich ganz weit unten an, indem er versucht, bereits schon die Freiheit der Kleinsten zu beschneiden, sie zu stigmatisieren und auszugrenzen mit dem Ziel, Macht, Kontrolle, Spaltung und Zerstörung auszuüben, um am Ende die Kultur eines ganzen Landes zu zerstören.

In dieser Schrift geht in erster Linie um politisch korrektes Denken und Verhalten, das nun schon in der Kita anerzogen werden soll. Die Amadeu-Antonio-Stiftung will mit dieser Schrift versuchen, rechtes Gedankengut in der Gesellschaft zu unterbinden. Was aber bitteschön ist rechts?

Rechts wird gegenwärtig gleichgesetzt mit der braunen Gesinnung der Nazis. Doch das ist kompletter Unsinn und das wissen die Autoren auch, doch sie tun so, als bestünde die gesamte Bevölkerung aus lauter unmündigen Schläfern, die alle mal eben unter Generalerziehung gestellt werden müssen.

Was die Verfechter des politisch korrekten Denkens bei all der Diskussion vergessen haben, ist die Tatsache, dass es eben die Nazis im Dritten Reich waren, die politisch korrektes Denken von Bevölkerung verlangt haben. Es waren auch die Nazis, die die Freiheit der Bevölkerung einschränkten, indem sie die Gesellschaft auf eben diese subtile Art und Weise in Form von Gedankenkontrolle und Manipulation gespalten haben. Auch in der ehemaligen DDR kamen diese Praktiken später noch zur Anwendung.

Wer öffentlich für Vielfalt und Freiheit eintritt, darf sich der Mechanismen der gesellschaftlichen Spaltung nicht bedienen und genau das tun die Autoren der Broschüre. Wenn diese Broschüre die Runde macht und das wird sie, dann werden Kinder künftig also nur noch nach der politischen Gesinnung ihrer Eltern bewertet und auch entsprechend so behandelt. Ein Albtraum.

Scharfe Kritik äußerte die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön: „Wenn Erzieherinnen und Erzieher zu Überwachern und zum Korrektiv der elterlichen Gesinnung werden sollen, überschreitet das Grenzen.“ Zudem falle eine „einseitige Fixierung auf rechtsextremistische oder rechtsradikale Elternhäuser“ unangenehm auf: „Dass Gefahren auch von linksextremistischen Eltern ausgehen können, kommt den Verfassern gar nicht in den Sinn.“

Der Theologe und Sprachwissenschaftler Prof. Roland Werner (Marburg) schrieb auf Facebook, dass er zwar die Kritik der Autoren an Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ausdrücklich teile, hier aber der Eindruck aufkomme, dass „eine neue Stigmatisierung und Ausgrenzung vorangetrieben werden soll“. So empfinde er „auch die Darstellung von Christen in dieser Broschüre pauschalisierend und verunglimpfend“. Die Autoren äußern sich an drei Stellen kritisch über „christlich-fundamentalistische Akteure“. Insgesamt komme die Handreichung „hart an die Grenzen dessen, was Demokratie bedeutet, und an die Grenzen des Grundgesetzes“.

Ähnlich äußerte sich die katholische Publizistin Birgit Kelle.

„Hier wird von langer Hand ein Problem inszeniert, Steuergeld verschwendet und das Misstrauen in Kitas gesät“, schrieb sie im Internetmagazin „Christliches Forum“. In „perfider Weise“ werde zudem „Rechtsextremismus mit der Ablehnung von ‚Sexualpädagogik der Vielfalt’ gleichgesetzt“ und so vermittelt:

„Eltern, die Diversity Programme und Sexualkundeprojekte für Kinder zwischen drei und sechs Jahren ablehnen, seien eben rechtsextrem, rassistisch und nicht etwa vernünftig.“

(Frühsexualisierung: Sexuelle Übergriffe in Kölner Kita gemeldet – zwischen Kindern)

Laut dem Journalisten Gunnar Schupelius ist es nicht Aufgabe des Staates oder von Kindergärten, „die Lebensweise der Eltern zu prüfen und zu korrigieren“, wie er in der Tageszeitung B.Z. (Berlin) schreibt. Dem Staat zuzugestehen, sich in dieser Weise Zugriff zur Privatsphäre von Familien zu verschaffen, sei eine Grenzüberschreitung.

„Dann kann sehr schnell wieder geschehen, was in den deutschen Diktaturen geschah: In der DDR und im NS-Staat wurden Kinder einer Gesinnungskontrolle unterzogen und sogar als Spitzel gegen ihre Eltern eingesetzt.“

Ein Beispiel, wohin diese Hexenjagd im schlimmsten Fall führen kann, kommt aus unserem Nachbarland Österreich. Hier wurden die Kinder der Autorin Caroline Sommerfeld in der Waldorfschule Wien-West vor die Tür gesetzt, weil Sommerfeld der neuen Rechten angehört. Soweit darf es nicht kommen. Niemand hat das Recht, einen Menschen wegen seiner politischen Gesinnung aus der Gesellschaft auszuschließen und schon gar nicht deren unschuldige Kinder.

Kinder als Kanonenfutter für politische Gehirnwäsche

Was die Lehrkräfte und die Schulleitung der Waldorfschule offenbar nicht wussten, ist, dass der Gründer der Waldorfschulen, Rudolf Steiner, an die Überlegenheit der weißen Rasse glaubte und somit nach den heutigen politisch korrekten Parametern ebenfalls rechtes Gedankengut hegte. In diesem Fall könnte man dann wohl von einem Eigentor aufgrund von Dummheit oder fahrlässiger Unwissenheit sprechen.

Kinder sind die schwächsten Glieder in unserer Gesellschaft und die gehören vor diesem politischen Wahnsinn, der sich gegenwärtig in unserer Gesellschaft abspielt, geschützt, doch stattdessen werden sie von einer machtbesessenen und überheblichen Elite vor den Karren gespannt und als Kanonenfutter für eine politische Gehirnwäsche verheizt.

Viele Menschen können gegenwärtig nicht mehr Gut von Böse unterscheiden, weil das Chaos auf der Lebens-Bühne im Alltag überhand genommen hat und weil das gegenwärtige neoliberale System keine echte Demokratie mehr zulässt. Was aber unterscheidet das neoliberale System von einer echten Demokratie?

In einer echten Demokratie herrscht Chancengleichheit in Verbindung mit einem gesunden Wettbewerb, außerdem sieht die Demokratie die Achtung menschlicher Grundwerte vor. Diese drei wichtigen Säulen existieren im gegenwärtigen Neoliberalismus nicht. Auf diesen Fall bezogen heißt das, Pädagogik hat nichts mehr mit Humanismus zu tun, sondern konzentriert sich im Wesentlichen nur auf einen wirtschaftlichen und politisch korrekten Drill (Kitas: Drohende Kinderdressur durch Broschüre – Stiftung vergreift sich an Kinderseelen).

Das heißt im Klartext: Eine neoliberale wirtschaftliche wie politische Elite entscheidet über den Lebenslauf eines jeden einzelnen Menschen. Eine eigene Meinung darf in so einer Gesellschaft also nicht mehr zum Ausdruck gebracht werden, da wir uns geradewegs auf den Weg in eine „Neue Weltordnung“ bewegen, die aus Kontrolle und politischem Gehorsam besteht – die jetzt geborene neue Generation wird gerade in den Kitas auf das Beste darauf vorbereitet.

Einen Vorschlag hätte ich hier zum Schluss noch an die Amadeu-Antonio-Stiftung: wann endlich kommt eine Broschüre heraus, in der die Abschaffung des Rechtsverkehr in Deutschland gefordert wird. Machen wir´s doch künftig wie die Briten: links und dann stimmt´s.

Bleiben Sie aufmerksam!

Quellen: PublicDomain/idea.de/Frank Schwede am 14.12.2018

Quelle

Gruß an die Klardenker

TA KI

Advertisements

Comey-Email bestätigt Wahrheitsgehalt von Pizzagate


Mit zunehmender Geschwindigkeit demaskiert sich die hässliche Fratze Babylons und das Licht im Zuge des globalen Bewusstseinwandels dringt in immer tiefere Schichten der ideologischen Scheinwelt. Die Lügen, Intrigen und Abartigkeiten der Globalisten dringen weiterhin an das Tageslicht, so dass sich das gesamte ideologische Gebilde stetig demontiert und wir eines Tages in einer gesunden Welt leben werden.

Zu der Akte #Pizzagate tauchte nun eine Email von James B. Comey auf, die endgültige Beweise für den Wahrheitsgehalt von Pizzagate liefert. James B. Comey ist ein US-amerikanischer Jurist, Wirtschaftsmanager und Regierungsbeamter. Vom 4. September 2013 bis zu seiner Entlassung am 9. Mai 2017 war er Direktor des Federal Bureau of Investigation (FBI). Von 2003 bis 2005 war er stellvertretender Justizminister der Vereinigten Staaten.

James Comey erhielt eine Email von James Rybiki im März 2017. James Rybiki ist ein US-amerikanischer Regierungsbeamter, der zuvor im Justizministerium der Vereinigten Staaten (DOJ) und im Federal Bureau of Investigation (FBI) gearbeitet hat.

Rybicki hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften und war zuvor als Offizier bei der United States Capitol Police tätig, bevor er 2001 seine Tätigkeit im DOJ aufnahm. Er arbeitete in verschiedenen Abteilungen des DOJ, einschließlich der National Security Division, des Office of Intelligence Policy and Review und der US-amerikanischen Staatsanwaltschaft für das United States District Court für den Eastern District of Virginia.

Rybicki diente als Stabschef des damaligen FBI-Chefs James Comey, als Präsident Donald Trump im Mai 2017 Comey aus dieser Position entlassen hatte. Bis Januar 2018 war er als Stabschef von Comeys Nachfolger Christopher A. Wray tätig.

Als James Comey den Job als Direktor des FBIs noch innewohnte, verlaurbarte Rybicki, dass die Pizzagteaffäre Schwachsinn und erfunden sei. Im März 2017 erhielt Comey eine Email von James Rybicki, der sich kleinlaut und ängstlich darüber empörte, dass die Menschen nun anfangen über Pizzagate zu reden und „die Punkte verbinden“, um das Puzzle zu komplementieren.

In der Email von Comey ist zu lesen:

„Die Schule hatte in den letzten Jahren zwei bis drei Spendenaktion bei Comet Ping Pong gehabt, du kannst vermutlich erkennen, wohin das nun führt. [Comet Ping Pong ist Das Mutterschiff von Pizzagate]. All die dummen Vollidioten, die Tag und Nacht damit verbringen, diese Dinge zu erfinden, haben nun eine Verbindung.“

Es kursiert nun Material im Netz das zeigt, dass Comer Ping Pong mit Pizzagate involviert ist. In jener Zeit, in denen die Beschuldigten und die Medien uns vorlogen, Pizzagate sei lediglich eine Verschwörungstheorie und eine Lüge, ging den Betroffenen offenkundig der Hintern mächtig auf Grundeis.

Im zweiten Teil der Email empört sich Comey darüber, dass die Leute nun Videos entdeckt haben, die sich die Pädophile anschauen. Dem Wortlaut ist auch zu entnehmen, dass Comey mächtig zittert, aus Angst, die Pizzagateaffäre könnte auffliegen und er würde eines Tages für diese Verbrechen bestraft werden. Über mehrere Jahrhunderte waren die Globalisten damit beschäftigt, diese Abartigkeiten unter der Decke zu halten, dass dieses Kartenhaus nun einbricht und die Menschen bescheid wissen, scheint Comey große Sorgen zu machen.

Im letzten Teil der Email erfahren wir auch die Intention, mit der diese Email an James Rybicki geschrieben wurde. Comey möchte eine neue Intrige aushecken, um die Pizzagateaffäre zu vertuschen:

„Lieber Comey, bitte tu mir einen Gefallen. Diese Pizzagate-Vollidioten [damit meint er Leute wie uns, die in dem Dreck dieser Pädophile wühlen und die Schandtaten an die Öffentlichkeit bringen] verbringen den ganzen Tag damit, Dinge zu erfinden… könnten Sie mich mit den FBI-Agenten in Verbindung setzen, der diese Pizzagate Untersuchungen leitet… dem Direktor des DC Büros. Damit wir ein besseres Verständnis davon bekommen, womit wir es zu tun haben und was wir unternehmen können, um uns selbst zu schützen. Ich bitte dich darum, mich mit einer solchen Person bekannt zu machen.“

Die Frage ist also nach einem Kollegen, mit dem ein neuer Plan ausgeheckt werden soll, damit die Fakten über Pizzagate nicht weiterhin ans Licht kommen.

Aus diesem Grund sagte der ehemalige FBI-Direktor James Comey vor kurzem, es sei seine Lebensaufgabe, die Wiederwahl von Donald Trump im Jahr 2020 zu verhindern. In der Sonntagabend mit MSNBC sagte Comey: „Wir alle sollten jeden Atemzug dafür verwenden, um sicherzustellen, dass die Lügen am 20. Januar 2021 aufhören“, worauf er sich auf die Neuwahlen des Präsidenten bezieht.

 

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Pädophilie: Weitere prominente Kinderschänder in Großbritannien auf freiem Fuß (Videos)


Laut des Ermittlers Mark Williams-Thomas, der Jimmy Savile entlarvt hat, ist die britische High Society voll von Pädophilen, und er warnt, dass zwei weitere „sehr hochrangige“ pädophile Prominente gibt, „auf der Jagd nach Beute“ sind.

Der ehemalige BBC-Moderator Savile, der auch ein enger Vertrauter von Prinz Charles war, gilt als einer der schlimmsten Pädophilen Großbritanniens, indem er seine Berühmtheit dazu verwendete, um sich (u.a. in Krankenhäusern und Schulen) an kleinen und wehrlosen Kindern zu vergreifen.

Unterdessen hat die britische Polizei hat in einem Kinderkrankenhaus in Derbyshire, Großbritannien, einen riesigen Pädophilenring aufgedeckt.

Nach einer Untersuchung von Anschuldigungen gegen Mitarbeiter des Krankenhauses Aston Hall wegen angeblicher sexueller und körperlicher Misshandlung fand die Polizei Beweise dafür, dass seit den 1960er Jahren über 100 Kinder im Krankenhaus missbraucht und gequält wurden.

Im englischen Cheshire müssen die Grundschüler der Appleton Thorn Primary School mit einem Zustrom von Sexualstraftätern rechnen, die nebenan einziehen, während das Justizministerium im Rahmen eines neuen Programms mit der Verlegung von Sexualstraftätern beginnt.

Die Kinderschänder, Vergewaltiger und Pädophilen sollen direkt neben einer Grundschule in einem „offenen Gefängnis“ untergebracht werden, das nicht einmal einen Zaun hat, geschweige denn Gefängniswärter, weil der Gefängnisdienst diese verurteilten pädophilen Straftäter „testen“ müsse. 

Der Mann, der Jimmy Savile entlarvt hat, sagt, dass es noch mehr prominente Pädophile gibt

Die Ermittler haben angeblich die beiden neu genannten Prominenten untersucht, aber die Staatsanwaltschaft sagt, es gebe nicht genügend Beweise dafür, um Anklagen zu erhebe

Mark Williams-Thomas, ein ehemaliger Polizeibeamter aus Surrey, befürchtet nun, dass ihre mutmaßlichen Verbrechen erst nach ihrem Tod aufgedeckt werden.

Mirror berichtet: Genau wie Savile, der 2011 im Alter von 84 Jahren starb, würde dies bedeuten, dass sie niemals zur Rechenschaft gezogen werden.

Untersuchungen im Fall Saviles schätzten nach seinem Tod, dass er sich an Hunderten von Frauen und Kindern vergangen hatte – einige davon waren erst acht Jahre alt.

Williams-Thomas sagt, dass sich die beiden neuen namhaften Persönlichkeiten ähnlich wie im Fall Savile, für „unantastbar“ halten.

Er sagte gegenüber dem Media Masters-Podcast:

Es gibt weitere Leute da draußen. Ich kenne zwei besonders hochrangige Persönlichkeiten, von denen ich überzeugt bin, dass sie Sexualstraftäter sind. 

Ich habe die Polizei darauf aufmerksam gemacht. Ich weiß, wenn einer dieser Menschen stirbt, öffnen sich die Schleusen.

 Dieses Konzept der Unantastbarkeit existiert immer noch. Jimmy Savile hat sich selbst in eine Position manövriert, in der er unantastbar war und es gibt immer noch Individuen, die zu dieser Kategorie gehören.“

Jimmy Savile moderierte 1964 das Original der Sendung Top of the Pops und stellte seinen Opfern von seiner Umkleidekabine aus nach.

Hunderte von Opfern meldeten sich, um zu berichten, was passiert war.

Einige Opfer sagten, sie seien missbraucht worden, als der Entertainer Schulen und sogar Krankenhäuser und Kinderheime besuchte, während er seine sogenannte „Wohltätigkeitsarbeit“ leistete .

Polizei hat riesigen Pädophilenring in Kinderkrankenhaus aufgedeckt

Berichten zufolge gab Dr. Kenneth Milner in Aston Hall Kindern Drogen, die sie in einen Zombie-ähnlichen Zustand versetzten und regungslos machten.

Die bewegungsunfähigen Kinder wurden daraufhin von Dr. Milner, anderem Krankenhauspersonal und Mitgliedern seines Pädophilenrings missbraucht.

Sky News berichtet: Dr. Milner starb 1976, aber in einem Bericht der Polizei von Derbyshire wurde festgestellt, dass er, wenn er noch am Leben gewesen wäre, wegen mutmaßlicher Vergewaltigung, unangemessener Übergriffe und Grausamkeit gegenüber Kindern verhört worden wäre.

Die Ermittler durchkämmten medizinische und administrative Dokumente in Bezug auf Aston Hall, wo Kinder untergebracht waren, bei denen Lernschwierigkeiten und körperliche Probleme festgestellt wurden.

Carol Mackie war erst 15 Jahre alt, als sie in den 1960er Jahren dorthin geschickt wurde, nachdem sie von zu Hause weggelaufen war.

Sie ging 2011 mit ihren Vorwürfen zur Polizei von Derbyshire. Die Angelegenheit wurde untersucht, jedoch nicht weiter verfolgt.

Vor zwei Jahren begannen Dutzende von ehemaligen Patienten damit, sich öffentlich über körperlichen und sexuellen Missbrauch zu beklagen – was zu neuen polizeilichen Ermittlungen führte.

Der Bericht gibt darüber Auskunft, dass 115 Zeugen befragt wurden und 77 Vergehen im Zusammenhang mit insgesamt 65 Opfern – darunter Vergewaltigung, sexuelle und gewöhnliche Übergriffe – gegen Dr. Milner und anderes Krankenhauspersonal erfasst wurden.

Den Kindern wurde gesagt, dass sie sich einer „Behandlung“ ihres Leidens unterziehen sollten, wie es in dem Bericht heißt.

Die „Behandlung“ bestand darin, enblößt zu werden, damit ihnen Natriumpentothal und Amobarbital – das manchmal auch „Wahrheitsserum“ genannt wird – injiziert wurde, wodurch das Opfer halb bewusstloss wurde und sich nicht bewegen konnte.

In dem Bericht heißt es:

Diese Art der Prozedur wäre nach heutigen medizinischen Standards nicht akzeptabel.

Es ist fraglich, ob es im betreffenden Zeitraum akzeptabel war, insbesondere bei der Behandlung junger Menschen.

Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass es genügend Beweise dafür geben würde, Dr. Milner im Zusammenhang mit mehreren möglichen Straftaten, darunter Vergewaltigung, unangebrachte Körperverletzung und Grausamkeit gegenüber Kindern, zu verhören, wenn er noch leben würde.

Es heißt darin aber auch, dass keine Schlussfolgerungen bezüglich seiner Schuld gezogen werden könnten.

Das Derbyshire Safeguarding Children Board hat ebenfalls akzeptiert, dass die Behauptungen von Carol und anderen Personen echt waren und sind.

Der Chef der Polizei von Derbyshire, Kem Mehmet, sagte:

Ich hoffe, dass die polizeilichen Ermittlungen den Betroffenen von Aston Hall und Dr. Milner bei ihrer Genesung geholfen haben.

Wenn uns ein Opfer eines nicht kürzlich erfolgten Missbrauchs bekannt wird, räumen wir ausnahmslos seinen individuellen Bedürfnissen und Anforderungen höchste Priorität ein.

Er verteidigte auch die Entscheidung der Truppe, keine weiteren Ermittlungen durchzuführen, nachdem sich das erste Opfer zu Wort gemeldet hatte, und sagte zu Sky News:

Wir sprachen mit dem Opfer, nahmen die Schilderung auf und stellten fest, dass Dr. Milner seit einiger Zeit tot ist.

Zu dem Zeitpunkt wurde eine verhältnismäßige Entscheidung getroffen, keine Untersuchung durchzuführen. Es war die richtige Entscheidung. 

Rückblickend betrachtet [nach den weiteren Vorwürfen] ist das eine große Sache, aber zu der Zeit hatten wir es mit einem Vorwurf gegen jemanden zu tun, der bereits verstorben ist.

Regierung bringt Pädophile in zaunlosem Gebäude direkt gegenüber Grundschule unter

Laut eines Regierungssprechers müsse der Gefängnisdienst diese Männer in einer offenen Umgebung „testen“, und anscheinend ist ausgerechnet eine Grundschule als Versuchsgelände für diese Tests auserkoren worden:

Die Fähigkeit, Männer unter offenen Bedingungen zu testen, während sie sich dem Ende ihrer Verurteilung nähern, ist ein entscheidender Schritt.

Was kann da schon schiefgehen?

Eltern von Kindern an der Appleton Thorn Primary School sind zu Recht wütend darüber, dass ihre Kinder als Versuchskaninchen benutzt werden, um festzustellen, ob verurteilten Pädophilen in der Gesellschaft Vertrauen entgegengebracht werden kann.

„Warum verlegen diese Politiker nicht das offene Gefängnis neben die Schulen ihrer eigenen Kinder?“, fragte ein Elternteil. Selbst der Kommissar der Polizei von Cheshire, David Keane, ist wütend und hat ein dringendes Treffen gefordert, um diese unglaublich schlechte Entscheidung anzusprechen.

Letzte Woche veröffentlichte Keane die folgende Erklärung in Bezug auf den Umzug:

Ich wurde gestern durch eine verbale Aktualisierung auf die Entscheidung der Regierung aufmerksam gemacht, dass dem Gefängnis Thorn Cross genehmigt wurde, Männer der Kategorie D zu akzeptieren, die Ende des Jahres wegen sexueller Straftaten verurteilt wurden. In der Folge erhielt ich einen Brief vom Gefängnis- und Bewährungsdienst Ihrer Majestät (HMPPS), um mich über diese Änderung zu informieren.

Ich wurde hinsichtlich dieser Entscheidung nicht konsultiert; bei einer Entscheidung, die offensichtliche Auswirkungen auf die lokale Gemeinschaft haben wird. Ich habe an die Regierung geschrieben und um ein dringendes Treffen gebeten, um zu erörtern, warum gerade dieses Gefängnis ausgewählt wurde, insbesondere in Anbetracht seiner Nähe zu örtlichen Wohnungen und da es direkt gegenüber einer Grundschule liegt.

Als gewählter Vertreter der Bevölkerung von Cheshire für die Strafjustiz gibt mir diese Entscheidung Anlass zu großer Besorgnis, und ich habe darum gebeten, dass der zuständige Minister nach Warrington kommt, um sich vor der weiteren Umsetzung dieser Entscheidung direkt an die Anwohner und Gemeindevertreter zu wenden.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass sich das Gefängnis voller Sexualstraftäter nur wenige hundert Meter von der Schule entfernt befindet, liegt es auch noch mitten in einem Wohnviertel.

Wie ITV berichtet, erklärte das Justizministerium, dass der Umzug darauf zurückzuführen sei, dass unter der jetzigen Regierung mehr verurteilte Sexualstraftäter inhaftiert wurden.

Eine Sprecherin der britischen Strafvollzugsbehörde sagte in einer Erklärung, dass weil es mehr Sexualstraftäter gebe, sie mehr Platz brauchen, um sie unterzubringen. Sie versicherte der Öffentlichkeit, dass sie sich keine Sorgen machen müsse, weil die Vergewaltiger und Kinderschänder vor einer Umsiedlung neben eine Schule mit gefährdeten Kindern überprüft würden.

„Unter dieser Regierung werden mehr Sexualstraftäter verurteilt und ins Gefängnis gebracht und verbringen länger dort“, heißt es in der Erklärung.

Das Ministerium lehnte es ab, Fragen darüber zu beantworten, was mit den Männern passieren wird, wenn sie diesen „Test“ nicht bestehen, oder warum sie unbedingt direkt neben einer Grundschule untergebracht werden müssten.

 

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 08.12.2018

Quelle

Gruß an die Kinder

TA KI

 

David Icke: „Was ich Ihnen sagen werde, ist extrem wichtig!“


Es gibt Menschen, die unseren Geist so manipulieren, dass wir es nicht einmal bemerken.

Dieses Kontrollsystem wird offiziell als „neuronaler Staub“ bezeichnet und dient zur „Überwachung des Gehirns von innen“.

Sobald diese Partikel in das Gehirn eingeführt wurden, wird das System mit Ultraschall aktiviert, um eine vollständige Überwachung zu erreichen.

Dieses Forschungsgebiet wurde auch von DARPA als eine der zukünftigen Methoden der Gedankenkontrolle analysiert.

In diesem Zusammenhang schlagen wir einen Auszug aus einem Interview mit David Icke ( www.davidicke.com ) vor:

„Ich habe mit vielen Menschen gesprochen, die an der Morgellons-Krankheit leiden. Es begann, als Chemtrails auftauchten und die Leute sie sahen.

Menschen entdecken Technologieformen in ihrem Körper!

Ray Kurzweil beschreibt   die sich nähernde Welt von „intelligenter“ künstlicher Intelligenz, einer Art intelligenter Technologie des Genres  Morgellons .

Sie gaben ihm sogar einen Namen: „intelligenter Staub“.

Heutzutage ist alles intelligent, weil auf diese Weise alles miteinander verbunden werden kann. Hier geht es darum, ein intelligentes Netzwerk zu schaffen. Und das ist natürlich was aus Chemtrails fällt!

Es beschädigt nicht nur den menschlichen Körper, sondern auch die Umwelt. Die Nanoroboter werden in allem, was uns umgibt, Informationen animpfen: die Steine, die Bäume … alles wird zu „intelligenten Kreaturen“.

Kurweill erklärt, dass sie die künstliche Intelligenz-Technologie in der gesamten Umgebung impfen werden.

Wie können sie es tun, wenn sie es nicht vom Himmel werfen?

Die Morgellons-Betroffenen sind Menschen, deren Körper diese Technologie ablehnt, und sie präsentieren körperliche Symptome.

Dieses Material kommt aus ihrem Körper, weil das menschliche Immunsystem versucht, es zu vertreiben.

Das Endziel besteht nicht nur darin, den menschlichen Geist mit künstlicher Intelligenz zu verbinden, sondern etwas völlig anderes zu schaffen: einen synthetischen Menschen.

Deshalb sprechen sie öffentlich über die Entwicklung eines synthetischen Genoms.

Was ich Ihnen sagen werde, ist extrem wichtig!

Alles, was wir in der Öffentlichkeit über die technologische Entwicklung beobachten, ist Lichtjahre von dem entfernt, was im Schatten geschieht.

Diese Technologie existiert seit sehr langer Zeit, da sie aus nichtmenschlichen Quellen stammt.

Die Machtübernahme künstlicher Intelligenz durch technologische Entwicklung erfolgt in einem solchen Tempo, das in Wirklichkeit nicht das Ergebnis einer Entwicklung ist, sondern durch direkte Projekte von  DARPA , der Abteilung für technologische Entwicklung des Pentagon, die mit Organisationen wie z ‚NSA und die CIA kontrollieren das Silicon Valley.

Die Idee ist, einen synthetischen Menschen zu schaffen. Nun ist es nicht beabsichtigt, männlich oder weiblich zu sein oder die Fähigkeit zur Fortpflanzung zu haben.

Dies ist der wahre Grund für die Transsexuellenexplosion, die es heute überall gibt.

An wen richtet sich das hauptsächlich? Für kleine Kinder!

Es wird getan, um sie darauf vorzubereiten, dass sie, sobald sie erwachsen sind, die Existenz von Menschen ohne Geschlecht akzeptieren.

Es ist alles ein Denkspiel, das sich vor unseren Augen entwickelt … „

Die Armee bereitet diese Technologien seit 40 Jahren vor und wenn sie unsere DNA hat, kann sie uns mit dem Netzwerk verbinden. Sie verwenden auch Frequenzmodulation durch elektrische Netzwerke, aber alles ist an das HAARP-System angeschlossen.

Sie können die Gedanken einer Person lesen, seine Gedanken.

Sie sind sogar in der Lage, unsere Speichersysteme zu manipulieren und Erinnerungen hervorzurufen, die in unserem Gehirn nicht echt sind.

Was wir hier haben, ist eine Agenda, um Menschen zu kontrollieren, ohne sich dessen bewusst zu sein, denn das Ziel ist, dass niemand weiß, dass er sich zum Opfer gewandelt hat.

Quelle :   Hackthematrix

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

SKANDALENTHÜLLUNG: Kanadische Ureinwohnerinnen wurden Bis 2017 Zwangssterilisiert


Schwere Vorwürfe erheben Ureinwohnerinnen in Kanada: Ohne ausreichend Aufklärung und unter Zwang sollen Ärzte an ihnen Sterilisationen vorgenommen haben. Die jüngsten Fälle stammen aus 2017.

Ärzte sollen kanadische Ureinwohnerinnen zu Sterilisationen genötigt haben – teils unter Geburtswehen oder mit der Drohung, ihnen ihr Baby erst zu übergeben, nachdem sie eingewilligt haben. Diese Vorwürfe bringt eine Anwältin vor, die mindestens 60 Frauen in einer Sammelklage vertritt.

„Während sie in den Wehen lagen, wurden sie angegangen, bedrängt, genötigt, dieses Zustimmungsformular zu unterschreiben“, zitiert das kanadische Portal „CBC“ Alisa Lombard, die die Frauen vertritt. Ihren Mandantinnen sei demnach gesagt worden, dass sie die Klinik erst nach einer Sterilisation verlassen dürften, oder „dass sie ihre Babys erst sehen, nachdem sie dem zustimmten“.

Besonders erschreckend: Vielen Frauen sei gesagt worden, die Prozedur sei reversibel. Offenbar war dies aber oftmals nicht der Fall.

Folgen der Sterilisationen: Krämpfe und Angstzustände

Der Sammelklage haben sich dem Bericht zufolge „mindestens 60 Frauen“ angeschlossen, die von entsprechenden Vorfällen in der kanadischen Provinz Saskatchewan berichten. Für jede von ihnen fordert die Anwältin ein Schmerzensgeld von rund 7 Millionen Dollar. Die Klage richtet sich gegen die kanadische Provinz, die Gesundheitsbehörden, beteiligte Ärzte sowie das Land.

Der Anklage zufolge seien Zwangssterilisationen an Ureinwohnern seit den 1930er Jahren gängige Praxis gewesen. Die grausamen Vorwürfe stammen allerdings nicht sämtlich aus längst vergangenen Jahrzehnten: Einige der unfreiwilligen Eingriffe sollen erst im Jahr 2017 stattgefunden haben. Unter den Folgen litten die Betroffenen noch immer, sagt Anwältin Lombard. „Viele hatten Krampfanfälle und anhaltende Depressionen, Angstgefühle.“ Die Kanzlei, die die Interessen der Frauen vertritt, ist laut „CBC“ die erste nationale, indigen-geführte Anwaltskanzlei.

Kanadas Ureinwohner sind jahrzehntelang in ihrer kulturellen Identität unterdrückt worden. Kinder wurden beispielsweise in Internate gesteckt oder zur Zwangsadoption freigegeben.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Gesundheitsbehörden der Stadt Saskatoon Saskatchewan bereits für vergangene Zwangssterilisationen entschuldigt. Eine kanadische Senatorin, Yvonne Boyer, deutete jetzt allerdings an, dass die Anschuldigungen wohl kaum ein lokales Problem seien: „Wenn es in Saskatoon passiert ist, dann ist es auch in Regina passiert, es ist in Winnipeg passiert, es ist dort passiert, wo es viele indigene Frauen gibt.“

Quellen:

https://www.cbc.ca/news/canada/saskatchewan/sask-indigenous-women-file-lawsuit-claiming-coerced-sterilization-1.4348848

https://www.cbc.ca/radio/thecurrent/the-current-for-november-13-2018-1.4902679/indigenous-women-kept-from-seeing-their-newborn-babies-until-agreeing-to-sterilization-says-lawyer-1.4902693

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Krebs-Epidemie: 85% der Tampons enthalten krebsverursachendes Glyphosat


Jan Walter

Weltweit erhält jeder fünfte Mann und jede sechste Frau im Leben eine Krebsdiagnose und jeder achte Mann und jede elfte Frau sterben an Krebs. In Industrienationen erkrankt sogar rund jede zweite Person an Krebs. Die Zahl der krebsbedingten Todesfälle im Jahr 2018 schätzt die WHO auf 9,6 Millionen. Für die Pharmakonzerne ist die Krebsbekämpfung ein lukratives Geschäft. Allein 2014 verdiente die Branche erstmals über 100 Milliarden Dollar nur durch die Medizin gegen Krebs. Die Onkologie gehört zum wichtigsten Wachstumsmarkt überhaupt. Kein Wunder, wenn die Jahreskosten bis zu 70.000 Euro pro Patient betragen und das trotz miserabler Erfolgsquoten. Das dürfte einer der Hauptgründe für die exorbitanten Versicherungsprämien sein, doch genau diese werden im korrupten politischen Diskurs totgeschwiegen. Gleichzeitig erhöhte die Umweltministerin Doris Leuthard die Grenzwerte für Glyphosat, das inzwischen sogar von der WHO als gefährlich eingestuft wird. Glyphosat ist definitiv nicht der einzige Krebsverursacher, das unsägliche Pestizid ist jedoch ein Paradebeispiel dafür, was in der Politik nicht stimmt.

Ganze 85 Prozent aller weltweit angepflanzten Baumwolle ist genmanipuliert und wird darüber hinaus auch noch mit hochgiftigen Chemikalien behandelt: Auf Baumwollplantagen werden sogar die meisten Pflanzenschutzmittel überhaupt versprüht. In den USA kommen auf 5,7 Millionen Hektar Anbaufläche rund 350.000 Tonnen des Monsanto-Herbizides „Round up“. Und das wiederum besteht zum Grossteil aus Glyphosat, einer krebserregenden Chemikalie, die wasserlöslich ist und von den Pflanzen direkt in den Zellen eingelagert wird. Gemäss U.S. Geological Survey sprühte die Agrarindustrie in den USA zwischen 1992 und 2012 ganze 2,6 Milliarden Pfund Glyphosat auf landwirtschaftliches Land.

Der Skandal platzte bereits 2015, als die Wissenschaftler der Universität in La Plata eine repräsentative Menge an baumwollhaltigen Beauty- und Hygieneartikeln, Verbandszeug und Wundmaterial, die es in Argentinien zu kaufen gibt, untersuchten. Das Ergebnis: Fast alle Produkte enthielten den verdächtigen Inhaltsstoff. „85 Prozent der untersuchten Produkte waren Glyphosat-positiv“, berichtete Dr. Damián Marino, der Leiter des Forschungsprojektes, gegenüber der argentinischen Nachrichtenagentur Télam.

Glyphosat wird aus dem Tampon durch die Schleimhäute direkt in den Körper aufgenommen: Da die Schleimhäute besonders aufnahmefähig sind, ist die Aufnahme um bis zu 80% höher, als wenn man die gleiche Menge Glyphosat essen würde. Glyphosat gelangt so in den Blutkreislauf und kann durch die belasteten Schleimhäute Gebärmutterhalskrebs und andere Krebsarten auslösen. Zudem sind die pflanzlichen Bestandteile in Hygieneprodukten zusätzlich chemisch gebleicht. Diese Stoffe irritieren die Schleimhäute, können zu Allergien, verminderter Fruchtbarkeit, Krebs und Hormonveränderungen führen.

Statt Glyphosat zu verbannen, fordern die Behörden flächendeckende HPV-Impfungen. Dass diese zu schrecklichen Impfschäden und nicht selten in den Tod führen, scheint den Vasallen des Pharmakartells egal zu sein. Am 23. Februar 2017 bestätigte der High Court of Asturias (TSJA), dass die junge Andrea aus der Region Asturien (Spanien) durch den HPV-Impfstoff umkam.

Sie fiel nach der Impfung ins Koma, als sie mit dem Medikament Gardasil von Sanofi Pasteur, Merck und Sharp & Dohme (MSD) geimpft worden war. Vorher wurden alle, die vermutet hatten, dass das die Ursache sei, als Verschwörungstheoretiker diffamiert.

 Ein weiteres Opfer der HPV-Impfung ist Julia, die nun für den Rest ihres Lebens gelähmt ist.

Jetzt wollen die Impfnarren auch noch Jungs mit HPV-Impfungen vergiften! Und das, obwohl die amerikanische Forscherin Dr. Diane Harper, die massgeblich an der Erforschung und klinischen Erprobung der HPV-Impfstoffe Cervarix und Gardasil beteiligt war, öffentlich warnte, dass beide Impfstoffe möglicherweise nicht sicher seien. In einem Interview mit der englischen Zeitung Sunday Express erklärte sie ganz offen, entgegen der Versicherung seiner Befürworter verhindere der Impfstoff keineswegs den Gebärmutterhalskrebs: „Der Impfstoff wird die Häufigkeit des Gebärmutterhalskrebses nicht senken.“ Diese sensationelle Nachricht wurde von der Presse – nach einer Propaganda-Gegenoffensive zugunsten der Impfung – gewissenlos unter den Teppich gekehrt. Leider wurde das brisante Interview nachträglich zensiert.

Tipp: Wer den Ärzten nicht mehr vertraut und selbst Verantwortung übernehmen will, findet wesentliche Informationen im Codex Humanus. Robert Franz erläutert alle wichtigen Naturheilmittel aus allen Kontinenten, Kulturkreisen und Epochen dieser Welt auf 2000 Seiten!
–> Tausende Menschen verdanken ihm das Leben. (vgl. Erfahrungsberichte)

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Wer zerstört Kalifornien mit Energiewaffen?


Seit Tagen wüten wieder verheerende Waldbrände im Norden Kaliforniens. Die Medien sprechen bereits von „historischen Bränden“. Die Waldbrände haben bislang 90.000 Hektar Land in den Hügeln Kaliforniens vernichtet. Rund 7000 Häuser sollen zerstört worden sein. Die Feuer sollen 48 Todesopfer gefordert haben, Hunderte Menschen werden vermisst. Mehr als 5.600 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer soll inzwischen auf 35 Prozent eingedämmt worden sein. Die Gegend ist knochentrocken; seit über 30 Wochen soll es dort nicht mehr geregnet haben, so die allgemeinen Medienberichte.

„Abgebrannte Häuser“ –  Grüne Bäume

Prominentes „Opfer“ der Waldbrände ist der Moderator Thomas Gottschalk. Sein Haus wurde bis auf die Grundmauer zerstört. Auf Bildern ist allerdings zu sehen, dass die gesamten Grünanlagen und Bäume im Garten von dem Feuer nahezu unberührt blieben. Die Medien erklärten das Phänomen so: „Die offenbar gut bewässerte Grünanlage überlebte das Feuer besser“.

Die Bilder der Zerstörungen erinnern an die Zerstörungen, die Kalifornien bereits im vergangenen Winter in Schutt und Asche legten. Auch damals sprachen die Medien von den größten Buschfeuern Kaliforniens. Auch damals war die offizielle Begründung für die Feuersbrunst die Trockenheit der Region und die Winde, die die Feuer immer weiter anfachten. Einheimische sagten damals, dass derartige Feuer für die Jahreszeit sehr ungewöhnlich seien.

Geschmolzene Autos

Schon damals wurden zahlreiche Aufnahmen von zerstörten Häusern und Autos gemacht. Doch diese sahen nicht verbrannt aus, sondern pulverisiert, die Autos wie geschmolzen. Bäume, die unmittelbar danebenstanden, waren unversehrt. Feuerwehrleute sagten: „Es ist, als ob wir atomar vernichten worden sind“. Auch jetzt bieten sich wieder ähnliche Bilder: Pulverisierte Häuser, geschmolzene Autos, jedoch keine verbrannten Bäume neben den Häusern. Der Leiter der staatlichen Einrichtung „California Fire“ sagte, er habe keine Ahnung was die über 60 Brände auslöste, die mitten in der Nacht ohne Vorwarnung aus dem Nichts kamen. Zudem habe es plötzliche, unerklärliche Winde mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde gegeben. Anwohner berichteten von blauen Blitzen und Funken.

Feuerwehrleute bezweifeln „normales Feuer“

Wie erklärt es sich, dass die Straßen frei von Schutt und Asche sind? Wie kann es sein, dass ein Müllbehälter, der direkt neben einem zerstörten Haus steht, unversehrt geblieben ist, wenn das Haus doch einem Brand zum Opfer gefallen sein soll?  Warum stehen Autos verkohlt und geschmolzen an Straßenrändern, die Bäume direkt nebendran sind jedoch noch grün? Auch dieses Mal sagen Feuerwehrmänner, sie hätten noch nie ein Feuer gesehen, das sich so verhält. Häuser seien bis zum Erdboden niedergebrannt, selbst Toiletten seien verschwunden. So etwas sei mit einem normalen Brand schlicht unmöglich.

Wurden die Zerstörungen und Feuer durch Energie-Waffensysteme verursacht? Wer steckt dahinter und warum? Auf einer US-amerikanischen Nachrichtenseite wurde eine geheime Datei veröffentlicht, die direkt von der Seite des US-Militärs stammt. In dem Dokument geht es um die Verteidigung der USA gegen Energiewaffen mittels Wetterkontrolle.

Verteidigung gegen Energiewaffen

Darin heißt es: „Einer der größten Nachteile optischer oder gerichteter Energiesysteme ist die Unfähigkeit, Wolken oder dichten Nebel zu durchdringen. Der technologische Fortschritt beginnt, Wetterphänomene direkt unter unsere Kontrolle zu bringen. Es ist möglich, spezifische Störungen unter den lokalen atmosphärischen Bedingungen zu erzeugen. Diese Störungen ermöglichen die sofortige Fähigkeit, lokalisierte Nebel- oder Stratuswolken zu erzeugen, die kritische Vermögenswerte vor Angriffen durch energiebasierte Waffen schützen.

In Zukunft wird die Nanotechnologie die Schaffung von Stratus-Cloud-Formationen ermöglichen, um DEW (direkte Energiewaffen) und optisch gezielte Angriffe auf Vermögenswerte der USA zu unterbinden. Hochenergielaser und Hochleitungs-Mikrowellen sind derzeit die wichtigsten Methoden des gerichteten Energieangriffs. Das Interesse des Verteidigungsministeriums (Department of Defense, DOD) an gezielten Energieprogrammen reicht von der taktischen bis zur strategischen Nutzung am Boden und im Weltraum“.

Der Text stammt aus dem Jahr 2009. Entweder das amerikanische Militär hat in Kalifornien seine eigenen Energiewaffen getestet oder die USA sind angegriffen worden. Wäre letzteres der Fall, würde jedoch nichts von Buschfeuern in der Presse stehen…

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI