WETTER- MANIPULATIONEN: DIE FAKTEN!


Dieses Video ist immer noch aktuell, obwohl wir es schon vor ein paar Jahren auf meinem vorherigen youtube- Kanal online gestellt hatten, welcher bei 11 Millionen Aufrufen mit 1100 Videos 2017 gekündigt wurde. Wir hatten das Video mit der Bitte um Stellungnahme an Parteien, Umweltschutzverbände, Bundeswehr, Wetterdienste etc. per Einschreiben versendet, aber nur ausweichende oder dümmliche Antworten erhalten. Diese Institutionen können seitdem aber nicht mehr behaupten, von der Problematik nichts gewußt zu haben!

Gruß an die Klardenker
TA KI

Wer zerstört Kalifornien mit Energiewaffen?


Seit Tagen wüten wieder verheerende Waldbrände im Norden Kaliforniens. Die Medien sprechen bereits von „historischen Bränden“. Die Waldbrände haben bislang 90.000 Hektar Land in den Hügeln Kaliforniens vernichtet. Rund 7000 Häuser sollen zerstört worden sein. Die Feuer sollen 48 Todesopfer gefordert haben, Hunderte Menschen werden vermisst. Mehr als 5.600 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer soll inzwischen auf 35 Prozent eingedämmt worden sein. Die Gegend ist knochentrocken; seit über 30 Wochen soll es dort nicht mehr geregnet haben, so die allgemeinen Medienberichte.

„Abgebrannte Häuser“ –  Grüne Bäume

Prominentes „Opfer“ der Waldbrände ist der Moderator Thomas Gottschalk. Sein Haus wurde bis auf die Grundmauer zerstört. Auf Bildern ist allerdings zu sehen, dass die gesamten Grünanlagen und Bäume im Garten von dem Feuer nahezu unberührt blieben. Die Medien erklärten das Phänomen so: „Die offenbar gut bewässerte Grünanlage überlebte das Feuer besser“.

Die Bilder der Zerstörungen erinnern an die Zerstörungen, die Kalifornien bereits im vergangenen Winter in Schutt und Asche legten. Auch damals sprachen die Medien von den größten Buschfeuern Kaliforniens. Auch damals war die offizielle Begründung für die Feuersbrunst die Trockenheit der Region und die Winde, die die Feuer immer weiter anfachten. Einheimische sagten damals, dass derartige Feuer für die Jahreszeit sehr ungewöhnlich seien.

Geschmolzene Autos

Schon damals wurden zahlreiche Aufnahmen von zerstörten Häusern und Autos gemacht. Doch diese sahen nicht verbrannt aus, sondern pulverisiert, die Autos wie geschmolzen. Bäume, die unmittelbar danebenstanden, waren unversehrt. Feuerwehrleute sagten: „Es ist, als ob wir atomar vernichten worden sind“. Auch jetzt bieten sich wieder ähnliche Bilder: Pulverisierte Häuser, geschmolzene Autos, jedoch keine verbrannten Bäume neben den Häusern. Der Leiter der staatlichen Einrichtung „California Fire“ sagte, er habe keine Ahnung was die über 60 Brände auslöste, die mitten in der Nacht ohne Vorwarnung aus dem Nichts kamen. Zudem habe es plötzliche, unerklärliche Winde mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde gegeben. Anwohner berichteten von blauen Blitzen und Funken.

Feuerwehrleute bezweifeln „normales Feuer“

Wie erklärt es sich, dass die Straßen frei von Schutt und Asche sind? Wie kann es sein, dass ein Müllbehälter, der direkt neben einem zerstörten Haus steht, unversehrt geblieben ist, wenn das Haus doch einem Brand zum Opfer gefallen sein soll?  Warum stehen Autos verkohlt und geschmolzen an Straßenrändern, die Bäume direkt nebendran sind jedoch noch grün? Auch dieses Mal sagen Feuerwehrmänner, sie hätten noch nie ein Feuer gesehen, das sich so verhält. Häuser seien bis zum Erdboden niedergebrannt, selbst Toiletten seien verschwunden. So etwas sei mit einem normalen Brand schlicht unmöglich.

Wurden die Zerstörungen und Feuer durch Energie-Waffensysteme verursacht? Wer steckt dahinter und warum? Auf einer US-amerikanischen Nachrichtenseite wurde eine geheime Datei veröffentlicht, die direkt von der Seite des US-Militärs stammt. In dem Dokument geht es um die Verteidigung der USA gegen Energiewaffen mittels Wetterkontrolle.

Verteidigung gegen Energiewaffen

Darin heißt es: „Einer der größten Nachteile optischer oder gerichteter Energiesysteme ist die Unfähigkeit, Wolken oder dichten Nebel zu durchdringen. Der technologische Fortschritt beginnt, Wetterphänomene direkt unter unsere Kontrolle zu bringen. Es ist möglich, spezifische Störungen unter den lokalen atmosphärischen Bedingungen zu erzeugen. Diese Störungen ermöglichen die sofortige Fähigkeit, lokalisierte Nebel- oder Stratuswolken zu erzeugen, die kritische Vermögenswerte vor Angriffen durch energiebasierte Waffen schützen.

In Zukunft wird die Nanotechnologie die Schaffung von Stratus-Cloud-Formationen ermöglichen, um DEW (direkte Energiewaffen) und optisch gezielte Angriffe auf Vermögenswerte der USA zu unterbinden. Hochenergielaser und Hochleitungs-Mikrowellen sind derzeit die wichtigsten Methoden des gerichteten Energieangriffs. Das Interesse des Verteidigungsministeriums (Department of Defense, DOD) an gezielten Energieprogrammen reicht von der taktischen bis zur strategischen Nutzung am Boden und im Weltraum“.

Der Text stammt aus dem Jahr 2009. Entweder das amerikanische Militär hat in Kalifornien seine eigenen Energiewaffen getestet oder die USA sind angegriffen worden. Wäre letzteres der Fall, würde jedoch nichts von Buschfeuern in der Presse stehen…

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Hitzewelle+Bariumtitanatspiegelsysteme


EIn Beitrag zur künftigen Wetterkriegsführung besteht in der Ausbringung von Bariumtitanat in Nanogröße, welches mit Aluminiumdioxid bedeckt ist, in der Stratosphäre zur Refletion von Sonnenlicht, zwecks der regionalen Gefechtsfelderwärmung. Dies kann bis hin zur Wüstenbildung geführt werden, um dem Gegner das Leben so schwer, wie nur möglich zu machen.

.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Rätselhaftes Phänomen: Verschwundene Sonne über Sibirien


Die Einwohner einer großen Region Sibiriens wurden am vergangenen Freitag verängstigt, als eine rätselhafte Dunkelheit über das Gebiet hereinbrach, die stundenlang anhielt.

Am vergangenen Freitag verdunkelte sich der Himmel in den Regionen um Eveno-Bytantaisky und Zhigansky in der russischen Republik Sacha (Jakutien) für mehrere Stunden – obwohl es dort zu dieser Jahreszeit eigentlich 24 Stunden am Tag hell ist.

In der Mittagszeit zwischen 11 und 14 Uhr wich das Sonnenlicht plötzlich der Finsternis, sodass die Einwohner gezwungen waren, Taschenlampen zu benutzen und innerhalb von Gebäuden das Licht einzuschalten.

Nach rund drei Stunden war der Spuk zwar wieder vorbei, doch noch immer rätselt man, was die Ursache des ungewöhnlichen Phänomens gewesen sein könnte.

Die Einwohner suchten Schutz in ihren Häusern, denn draußen hatten sie das Gefühl, etwas Schweres in der Luft würde kräftig gegen ihre Brust pressen.

Erst als die Sonne wieder zu sehen war und das Tageslicht die Straßen erhellten, trauten sich die Menschen wieder nach draußen, wo sie feststellen mussten, dass eine dicke Staubschicht alles bedeckt hatte. Auch das Wasser in den unbedeckten Fässern sowie in den Seen waren danach dunkel und trüb geworden.

Laut der Siberian Times gibt es verschiedene Theorien, die jedoch alle im Bereich der Spekulation angesiedelt sind.

So glauben einige, dass es eine plötzliche Sonnenfinsternis gewesen sein könnte, doch dies scheint sehr unwahrscheinlich, da sie nicht nur auf zwei Regionen begrenzt gewesen wäre und außerdem keine erwartet wurde.

Auch Waldbrände, die in einem nahegelegenen Gebiet gewütet hatten, standen in der Diskussion, allerdings berichteten die Einwohner, dass während der Dunkelheit kein Rauch zu sehen war.

Zudem befinden sich weder die Region Eveno-Bytantaisky noch Zhigansky in der Nähe der Waldbrandgebiete und der Morgen war völlig windstill.

© Fernando Calvo für Terra-Mystica.Jimdo.com am 28.07.2018

Augenzeugen berichten der Siberian Times:

“Die Sonne ging gegen 11 Uhr aus und kam erst gegen 14 Uhr zurück. Ich konnte nichts sehen, ohne das Licht einzuschalten. Wir haben Fackeln genommen, um draußen zu gehen, aber eigentlich wollte niemand auf der Straße sein, weil das Gefühl war, als ob etwas Schweres in der Luft auf deine Brust drücken würde”, sagte ein Bewohner (Sonnensturm: Nationale Regierungen planen erste Maßnahmen – „Der ‚Big One‘ könnte bald die Erde treffen“).

Nachdem die Sonne zurückgekehrt war, fanden Einheimische eine dicke Staubschicht, die alles überdeckte.

“Wasser in offenen Straßenfässern wurde zu einer schmutzigen Brühe. Wasser in Seen ist wegen Staub schwarz geworden”, sagte ein Augenzeuge.

Die Sonne war in zwei benachbarten Bezirken im äußersten Norden von Jakutien nicht sichtbar, aber kein anderes Gebiet der Republik berichtete von der Katastrophe (Unsere Sonne verändert sich).

Literatur:

Löcher im Himmel

What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering

Das HAARP-Projekt: Über Mobilfunk zur Strahlenwaffe über Wetterveränderung zur Bewußtseinskontrolle

Video:

Quellen: PublicDomain/siberiantimes.com am 28.07.2018

Quelle

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

USA betreiben HAARP gegen WM 2018: Russland wehrt alle Angriffe in Richtung Europa ab


Notice: Undefined variable: output in /var/www/u0429401/data/www/noch.info/wp-content/plugins/easy-adsense-injection/easy-adsense-injection.php on line 161

Schwere Unwetter haben ganzes Westeuropa und die Balkanen getroffen. In vielen EU- und auch NATO-Ländern waren die Katastrophenhelfer im Dauereinsatz. Straßen waren überflutet, Autos wurden weggespült, Bäume stürzten um und Keller liefen voll.

Das Klima verändert sich rasant, da sind sich Wissenschaftler weitgehend einig. Häufig wird der Klimawandel auch für extreme Wetterereignisse verantwortlich gemacht: Wirbelstürme, ausgedehnte Trockenzeiten, Starkregen, fast kein Monat vergeht, in dem wir in den Nachrichten nicht eine entsprechende Meldung finden.

Aber auch, wenn wir in den vergangenen Jahren immer wieder mit katastrophalen Wetterereignissen konfrontiert sind, ist der Zusammenhang mit dem Klimawandel nicht so eindeutig, wie es scheint. Wissenschaftler beim Deutschen Wetterdienst haben in einem Bericht 2016 festgestellt, dass es zumindest in Deutschland keinen Trend zu mehr Starkregeneereignissen im Sommer gibt.

Dass HAARP im Einsatz ist, bezweifelt ja auch keiner

HAARP (Wetterwaffe): Frühe Arbei­ten zur Kli­ma­s­teue­rung waren roh und unvor­her­seh­bar, aber es wird behaup­tet, daß die Ame­ri­ka­ner und Rus­sen nach dem UN-Verbot in der Mitte der acht­zi­ger Jahre hin­ter ver­schlos­se­nen Türen wei­ter­ex­pe­ri­men­tier­ten und nun aus­ge­klü­gelte Sys­teme besit­zen, die in der Lage sind, das Wet­ter zu steu­ern — mit poten­ti­ell ver­hee­ren­den Folgen.

In den USA wurde die Tech­nik unter dem Pro­gramm HAARP (high-frequency active auroral rese­arch pro­gram) ent­wi­ckelt, das ursprüng­lich zu Ronald Rea­gans umstrit­te­nem Star-Wars-Abwehrsystem gehörte. Mit Sitz in Gokoma, Alaska, arbei­tet die Waffe (the wea­pon ope­ra­tes), indem sie starke Funk­wel­len in die obere Atmo­sphäre aus­strahlt, um Wet­ter­mus­ter zu ver­än­dern. Einige Exper­ten behaup­ten, daß das Sys­tem bereits in Betrieb ist, wäh­rend andere sagen, daß sie erst in 20 Jah­ren ein­ge­setzt wird.

Michel Chos­su­dovsky, Pro­fes­sor für Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten an der kana­di­schen Uni­ver­si­tät Ottawa, der die offi­zi­el­len Mili­tär­do­ku­mente über HAARP stu­diert hat, hat kei­nen Zwei­fel daran, daß die Waffe fer­tig ist.

»Es gibt sehr klare Aus­sa­gen von der US-Luftwaffe, daß die Tech­no­lo­gie zur geziel­ten Wet­ter­ver­än­de­rung ver­füg­bar ist. HAARP wird bis zum nächs­ten Jahr voll ein­satz­fä­hig sein und könnte in tat­säch­li­chen mili­tä­ri­schen Situa­tio­nen ein­ge­setzt wer­den«, sagt er.

»Zu behaup­ten, daß die­ses Sys­tem irgend­wel­che nicht­mi­li­tä­ri­schen Zwe­cke hat, ist eine Ver­dre­hung der Wahr­heit. Ich denke nicht, daß es irgend­wel­che fried­li­chen Anwen­dun­gen gibt — es ist eine Mas­sen­ver­nich­tungs­waffe, die zu gro­ßen kli­ma­ti­schen Stö­rung in der Lage ist. Das Schöne daran ist, daß der Feind nie wis­sen wird, daß eine Waffe ein­ge­setzt wurde. Ich glaube, daß die UN-Vereinbarung auf jeden Fall ver­letzt wird.«

Er behaup­tet, daß zumin­dest eine bri­ti­sche Firma an sei­ner Ent­wick­lung betei­ligt ist.

»Es ist Zeit, daß die Men­schen anfan­gen, sich auf diese Waf­fen zu kon­zen­trie­ren, anstatt allein auf die glo­bale Erwär­mung«, fügt Chos­su­dovsky hinzu. »Bei­des ist eine ernste Bedrohung.«

Die Rus­sen haben ihr eige­nes Sys­tem zur »Wet­ter­len­kung« namens »Wood­pe­cker«, das nie­der­fre­quente Wel­len über­trägt, die in der Lage sind, die Atmo­sphäre zu stö­ren und den Lauf des Jet-Stream zu ver­än­dern. Es wird behaup­tet, daß eine lang anhal­tende Tro­cken­heit in Kali­for­nien in den acht­zi­ger Jah­ren durch eine wochen­lange Blo­ckie­rung der war­men, feuch­ten Luft ver­ur­sacht wurde.

Die Hitzewelle in Russland im 2010– Die schlimmste Hitzewelle in der Geschichte Russlands verursachte eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung und Ärger in der Bevölkerung zur Folge. Mittlerweile wird auch zunehmend über Wetterwaffen diskutiert. Nun will gerade Russland nicht mit dem UN-Wahnsinn der CO2-Steuer (die in die Taschen der Globalisten fließt) mitmachen und scheint jetzt dafür büßen zu müssen. Medwedew machte damals deutlich, dass er die Kampagne der Globalen Erwärmung für einen Schwindel hält, der nur gewissen Kreisen zum Vorteil gereiche. Nach dem Einsetzen der Wetterkatastrophe kam dann die Kehrtwendung. Nun war Medwedew plötzlich für eine Bekämpfung der globalen Klimaänderungen.

Die Monsterwellen in Sotschi im Dezember 2016 waren der letzte erfolgreiche Einsatz von HAARP gegen Russland.

Im russischen Ferienort Sotschi an der Schwarzmeerküste hat es einen massiven Sturm gegeben. Der Sturm verursachte solch monströse Wellen, dass das olympische Dorf von Sotschi in einen riesigen Swimmingpool verwandelt wurde. Die Videos der „Monsterwellen in Sotschi“ verbreiteten sich im Netz viral.

Sogar Betonmauern entlang der Promenade sollen durch massive Kraft des Wassers zerstört worden sein. Über 150 Bäume wurden entwurzelt und Straßen sowie Schienen blockiert. Dutzende Autos wurden durch die umgestürzten Bäume beschädigt sowie eine Gas- und eine Stromleitung.

Nach diesem Vorfall wurde die Verwendung von HAARP gegen das Territorium Russlands bereits von den Russen stark beschränkt und größere Zerstörungen durch diese Technik werden nicht mehr zugelassen.

Putin hat bereits im Klartext mit „Schweren Folgen“ die Ukraine und USA vor Provokation während Fußball-WM gewarnt. Blieb nur Plan B – HAARP .

Noch vor 4 Jahren, im April 2014, hat Wladimir Schirinowski der USA mit „Wetter und High-Tech-Waffen“ gedroht. Hier das Video mit Deutschen Untertiteln.  Interessant sind die Waffen die er erwähnt, Waffen die das Wetter beeinflussen können. Regierungsbeamte geben also zu, dass diese Technologien im Besitz des Militärs sind.

Kommentar: Allen Anzeichen nach hat Russland alle HAARP-Angriffe der USA und NATO abgewehrt. Und alle in Richtung Europa. Während die Russen das schöne Wetter genießen, warten Hunderttausende Europäer auf das U-Boot statt auf die U-Bahn. Wenn die Amerikaner damit nicht aufhören, erwartet Ihr bald solch schwere Unwetter oder ein grosses Erdbeben auf US-Territorium.

Quellen: YouTube, Euronews, RT, Wikipedia, BulTimes u.a.

P.S. Der Tod von Ted Stevens im 2010 war eine beunruhigende Entwicklung. Einige Informanten behaupten, dass er Beweise veröffentlichen wollte, welche belegten sollten, dass Obama grünes Licht für den Einsatz von Wetterwaffen gegeben habe. Und Stevens musste es schließlich wissen. Er war der Senator, der den Bau von HAARP in seinem Staat (Alaska) durchdrückte. Zu der Zeit bestand Stevens auf der Ansicht, dass das HAARP-Projekt die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen beenden könne. Wahrscheinlich hat er das selbst geglaubt. Später wurde er eines Besseren belehrt. Er kam in einem Flugzeugabsturz ums Leben, seltsamerweise in Begleitung des ehemaligen NASA-Administrator Sean O’Keefe. Dieser wollte Stevens unterstützen und mit ihm die Wahrheit ans Licht bringen.

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Erdveränderungen: Stärkster Blitz in Dürrenstetten aufgezeichnet – 685.000 Ampere!


Zwischen Reutlingen und Ulm wurde angeblich der stärkste je gemessene Blitz registriert. Er soll eine Stärke von 685.000 Ampere gehabt haben.

Es war ein Feld nördlich der letzten Häuser des Örtchens Dürrenstetten, auf dem um 20.35.51 Uhr am 08. Juni 2018 der bislang stärkste Blitz in Deutschland gemessen wurde. 685.000 Ampere gab BLIDS an, der Blitzinformationsdienst von Siemens mit einem europaweiten Messnetz.

Ein Experte von BLIDS – Stephan Thern – gab jedoch an, dass es keine so starken Blitze geben kann und er es für ausgeschlossen hält, dass dieser tatsächlich 685.000 Ampere stark war. Um einen Vergleich zu haben, fließen in unseren Haushalten maximal 10 bis 15 Ampere.

Kachelmann hatte im vergangenen Sommer auch eine Übersicht mit den “stärksten Mega-Blitzen der vergangenen Jahre” erstellt. Der bisher stärkste war mit 480.000 Ampere verzeichnet. Doch auch diesen Wert hält BLIDS-Experte Stephan Thern für nicht realistisch. “In der Wissenschaft geht man davon aus, dass Blitze nicht stärker als 350.000 bis 400.000 Ampere werden”, sagte Thern (Titelbild: Symbolbild).

Folgende Frage stellt sich jedoch: Kann es angesichts des extremen Wetters, den vor sich gehenden Erdveränderungen und der Tatsache, dass wir in einem elektrischen Universum leben, trotzdem Blitze geben, die stärker als 400.000 Ampere sind? (Mysteriöse Lichter am Himmel über Kanada (Video))

Entladungshäufigkeit

Wenn Luftwirbel durch Elektrizität angetrieben werden, wie können wir dann die Zunahme ihrer Häufigkeit erklären, wenn die Sonnenaktivität zugleich abgenommen und das atmosphärische elektrische Feld sich folglich abgeschwächt hat?

Während sich das atmosphärische elektrische Feld tatsächlich insgesamt abgeschwächt hat, muss ein anderer Umstand in Betracht gezogen werden: Die Zunahme der atmosphärischen Staubdichte reduziert die elektrische Leitfähigkeit der Atmosphäre (Weltweite Lichtphänomene und ihre möglichen Ursachen).

Die Leitfähigkeit in der Atmosphäre ist auf die Beweglichkeit kleiner Ionen zurückzuführen. Wenn Staub vorhanden ist, verbinden sich diese Ionen mit den relativ großen Staubpartikeln anstatt sich frei zu bewegen und büßen somit ihre Beweglichkeit ein, woraus wiederum die Abnahme der atmosphärischen Leitfähigkeit resultiert.

Diese zusätzliche Eigenschaft von Staubpartikeln – ihre Fähigkeit, eine elektrische Ladung zu tragen – bedeutet, dass Staubansammlungen in beliebigen Gebieten der Atmosphäre möglicherweise gewaltige elektrische Ladungen aufweisen können, welche sich von den Ladungen angrenzender Gebiete, der Ionosphäre und der Erdoberfläche unterscheiden können.

Dies legt nahe, dass alle Arten von Blitzen und Luftwirbeln in der Häufigkeit und geografischen Reichweite zunehmen sollten (HAARP & Chemtrails: Wetter-Modifikation ist keine Verschwörungstheorie – und die Regierungen wissen das! (Videos)).

Quellen: PublicDomain/de.sott.net am 12.06.2018

Quelle

.

Gruß an die Denkenden

TA KI