Schwarzer Holunder


Schwarzer Holunder, Holunder, Sambucus nigra

Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) – eine alte Heilpflanze

Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

Blütenstand Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

 

ist eine der häufigsten Straucharten in Mitteleuropa. Sein Verbreitungsgebiet reicht bis nach Westsibirien, den Kaukasus, Kleinasien und Nordafrika.
Er blüht im Mai-Juni, die Früchte reifen im August-September.

Geschichte

Schon seit uralten Zeiten ist der Holunder in der Heilkunde bekannt. Besondere Aufmerksamkeit und Würdigung fand er bei vielen Ärzten der griechischen Antike. Auch Hippokrates von Kos, der als berühmtester Arzt des Altertums gilt, pries die Heilkraft des Holunders und empfahl ihn gegen Verstopfung, Wassersucht und Frauenleiden.
Bei den Kelten und Germanen galt der Holunder als ein heiliger Baum.

Inhaltsstoffe

Zu den Inhaltsstoffen des Schwarzen Holunder gehören Glycoside, ätherisches Öl, Flavonoide, Cholin, Schleimstoffe, Gerbstoffe, Gerbsäure und Vitamin C.

Hinweis: Die Blätter, Rinde, unreifen Beeren und die Samen reifer Beeren enthalten das cyanogene Glycosid Sambunigrin, dass bei Kindern und sensiblen Personen zum Erbrechen, leichten Krämpfen bis hin zum starken Durchfall oder Magenbeschwerden führen kann. Diese Giftigkeit geht durch Erhitzen verloren, da dabei das Sambunigrin zerfällt.

Anwendung in der Volksmedizin

Die Volksmedizin verwendet für Heilzwecke Blüten, Beeren, Rinde und Blätter vom Holunder.
Dafür werden von Mai bis Juni die Blüten des Holunders in der vollen Blüte gesammelt. Dabei werden die Blüten abgerissen oder die Blütenstände vollständig abgeschnitten. Danach werden sie sofort getrocknet und später die getrockneten Blütenstände durch ein grobes Sieb von den Blütenstengeln abgetrennt, letztere werden weggeworfen.
Die Beeren werden von August bis September in der vollen Reife gesammelt, von den Fruchtstielen getrennt und ebenfalls sofort getrocknet.

Das Trocknen wird im Trockner oder im Backofen bei einer Temperatur von 60 bis 65 °C empfohlen. Bei sonnigem Wetter kann das Trocknen auch unter freiem Himmel erfolgen.
Im gut belüfteten und trockenen Raum behalten die getrockneten Blüten und Beeren über 2 bis 3 Jahre ihre Tauglichkeit zur Verwendung für Heilzwecke.
Die getrockneten Blüten haben ein schwaches Aroma und einen süßen Geschmack, die getrocknete Früchte sind geruchlos und haben einen süß-sauren Geschmack.

R E Z E P T E

Aufguss aus Blüten oder Beeren des Holunder

Die Blüten und Beeren des Holunders verfügen über schweißtreibende, harntreibende, adstringierende und schwach desinfizierende Eigenschaften. Gewöhnlich werden aus ihnen für Heilzwecke Aufgüsse bereitet.

Dazu übergießen Sie 1 EL getrocknete Blüten oder Beeren mit 0,25 l kochendem Wasser, lassen den Aufguss einige Minuten ziehen und trinken davon täglich 3 bis 4-mal 15 Minuten vor dem Essen 60 ml.

Der Aufguss aus den Blüten wirkt schweißtreibend. Er wird vor allem bei Erkältung, Grippe, Angina, Tracheitis und Bronchitis verwendet. Aber auch bei Lebererkrankungen wird er manchmal als ein choleretischer Agent angewendet (er stimuliert die Produktion von Gallenflüssigkeit in den Leberzellen).
Der Aufguss aus den Beeren wirkt harntreibend bei Nierenerkrankungen und Ödem. Ebenfalls dient er als Abführmittel.
Über harntreibende Eigenschaften verfügt auch die Rinde des Holunders.

Weitere Anwendungen des Holunder

Bei Verstopfung wird ein Gelee aus frischen oder getrockneten Holunderbeeren hergestellt und getrunken. Aufgüsse aus Holunderblüten eignen sich auch zum Spülen bei entzündlichen Erkrankungen des Mund- und Rachenraums, für Kompressen und Umschläge.
In der Volksmedizin werden Aufgüsse von Holunderblüten auch zur Behandlung von Nierenerkrankungen, Rheuma, Gicht und Entzündungen der Gelenke unterschiedlichster Herkunft verwendet. Bei schmerzenden Gelenken wird empfohlen, Holunderblüten und Kamille in gleichen Anteilen mit kochendem Wasser zu übergießen und den Aufguss für heiße Umschläge zu verwenden. Diese heißen Umschläge werden auch bei Neuralgie und Myositis empfohlen.

Die jungen Blätter vom Holunder, in Milch gekocht, wirken äußerlich als ein entzündungshemmendes Mittel bei Verbrennungen, Furunkel, Windeldermatitis und entzündeten Hämorrhoiden.

Quelle

Gruß an die Besseresser

TA KI

Mit diesem Rezept musst du nie wieder Nasenspray kaufen.


Auch wenn es den Apothekern nicht gefällt: Mit diesem Rezept musst du nie wieder Nasenspray kaufen.

Es ist Winter, es ist kalt und die Nase läuft. Die Erkältungswelle erwischt uns häufiger, als wir es hinnehmen wollen. Doch zum Glück gibt es ein altbewährtes Mittel gegen den Schnodder: Nasenspray! Nur ist das gute Mittelchen manchmal etwas teuer und nicht gerade umweltfreundlich verpackt. Dabei dauert die Herstellung von hauseigenem Nasenspray nur wenige Sekunden.

Dafür brauchst du:

  • 100 ml destilliertes oder abgekochtes Wasser
  • 0,9 g reines Meersalz (Kein Speisesalz verwenden, denn dieses enthält häufig Rieselhilfen und andere Trennstoffe, die die Schleimhäute schädigen können!)
  • 1 Sprühflasche (…)
  • Optional: 1 Tropfen ätherisches Öl für eine antibakterielle, antivirale sowie entzündungshemmende Wirkung (z.B. Eukalyptus, Thymian, Minze, Lavendel oder Kiefer – das Öl sollte für innerliche Anwendung geeignet sein.)

Wasch dir deine Hände und alle Utensilien, damit keine zusätzlichen Keime in die Nase eindringen. Dann vermischst du Wasser und Salz in einem Gefäß, bis sich das Salz auflöst, und füllst das Gemisch in die Sprühflasche um. Dabei ist ein Trichter hilfreich.

Flickr/Nicole Lascurain

Anschließend kannst du einen Tropfen des ätherischen Öls hinzugeben und die verschlossene Sprühflasche ordentlich schütteln. Wenn das Nasenspray von Kindern und empfindlichen Menschen verwendet werden soll, ist ein reines Salzwasser-Spray ohne Zugabe ätherischer Öle besser geeignet.

Pixabay

Dieses selbstgemachte Spray kannst du mehrmals täglich verwenden. Da das Spray keine Konservierungsmittel enthält, solltest du es im Kühlschrank aufbewahren, vor dem Gebrauch immer gut schütteln und innerhalb von zwei bis drei Tagen aufbrauchen. Mit diesem sanften Nasenspray schadest du deinen Schleimhäuten und Nebenhöhlen nicht und kannst gestärkt der nächsten Schnupfenwelle entgegentreten.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/nasenspray-selber-machen/5_1/

Gruß an die Schnupfnasen

TA KI

9 praktische Anwendungsmöglichkeiten für Orangenschalen.


Orangen sind nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Sie enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C. Doch nicht nur das Fruchtfleisch und der Orangensaft sind nützlich, auch die Schale solltest du nicht wegwerfen. Du kannst sie vielseitig wiederverwenden. Schau dir die folgenden 9 Möglichkeiten an:

Flickr/ fdecomite

1. Angst lindern

Der Duft von Orangen kann dir dabei helfen, dich zu entspannen und deine Ängste loszuwerden. Erhitze dazu die Orangenschalen zusammen mit Wasser in einem Topf, bis es siedet. Dann kannst du das duftende Wasser in eine Schüssel umfüllen und es direkt inhalieren.

2. Strahlende Haut

Das Vitamin C der Orange schützt vor freien Radikalen, die dazu führen, dass die Haut vorzeitig altert. Das enthaltene Kalzium befreit die Haut zudem von Schuppen. Mit der Orange kannst du deine Haut wieder zum Strahlen bringen. Gib dazu etwas Honig und Orangenschalen-Pulver zu einer Gesichtsmaske hinzu. Wenn du die Mischung verrührt hast, trägst du sie nach Anleitung der verwendeten Gesichtsmaske auf deine Gesichtshaut auf. Das Ergebnis ist eine frisch aussehende und makellose Haut.

99a76c99df7f39caf0e8e52bb10e51a3

3. Ätherisches Öl

Wusstest du, dass du aus Orangenschalen ein ätherisches Öl herstellen kannst, das dir bei Husten und Muskelkrämpfen hilft? Lege die Orangenschale in ein mit Wodka gefülltes, verschließbares Behältnis, z.B. ein altes Marmeladenglas. Schraube den Deckel fest zu und schüttle das Glas einmal kräftig. Anschließend solltest du das Glas 1 Woche lang an einem dunklen und kühlen Ort lagern. Wenn die Wartezeit vorüber ist, kannst du die Mischung in eine Schüssel geben und in einen gut belüfteten Raum stellen. Du solltest immer mal wieder prüfen, ob die Lösung noch nach Alkohol riecht. Wenn dies nicht mehr der Fall ist, kannst du sie ab sofort als ätherisches Öl anwenden. Gib die Flüssigkeit in eine verschließbare Flasche und lagere sie immer nach der Verwendung wieder an einem kühlen und dunklen Ort.

4. Katze von der Pflanze abhalten

Es ist schon ärgerlich, wenn Katzen die Zimmerpflanzen zum Spielen benutzen oder zahlreiche Blätter abreißen. Gib einfach ein paar Orangenschalen auf die Erde, und deine Katze wird sich zukünftig von deinen Pflanzen fernhalten.

Flickr/ K-nekoTR

5. Braunen Zucker am Verklumpen hindern

Gib eine Orangenschale in deinen braunen Zucker. Die Schale wird den Zucker feucht halten und verhindern, dass er verklumpt.

6. Smoothie-Zutat

Die Schale enthält mehr Vitamine als das Fruchtfleisch der Orange. Die meisten Menschen fänden es jedoch ziemlich unangenehm, eine Orangenschale in ihrer Rohform zu essen. Stattdessen kannst du jedoch ein wenig Orangenschale in deinen Lieblings-Smoothie raspeln. Natürlich solltest du sie vorher gründlich waschen.

Dieser Trick funktioniert natürlich auch bei anderen Gerichten. Die Raspel der Orangenschale verleihen auch Pasta, Suppen, Salaten oder Fischgerichten eine besondere Note.

Flickr/ VegaTeam

7. Tee-Zutat

Aus deinen Orangenschalen kannst du einen leckeren Tee machen. Lass die Schale dazu ein paar Tage lang austrocknen. Sobald sie ihre Feuchtigkeit verloren hat und knusprig geworden ist, kannst du sie in heißes Wasser tauchen. Schon hast du ein leckeres Orangenwasser, das gegen Husten und sogar gegen zu hohen Bluthochdruck hilft.

8. Schutz vor Mückenstichen

Schütze dich vor juckenden Mückenstichen, indem du dir die Orangenschale auf deine Knöchel, Handgelenke oder auf deinen Hals reibst. Mücken hassen den Geruch und werden ab sofort Abstand zu dir halten!

Flickr/ Marius Knallhardt

9. Haut glätten

Reibe deine Haut mit Orangenschalen ein, um unschöne Dellen und Cellulite zu beseitigen. Das Vitamin C und die Ascorbinsäure in der Schale verhelfen zu glatter und makelloser Haut.

Nun, nachdem du diese Tipps gelesen hast, wirst du die Schalen dieser leckeren Frucht definitiv nicht mehr in den Müll werfen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/orangenschalen/

Gruß an die, die bitte nur und ausschließlich Bio-Orangen für die Vorschläge aus dem Artikel verwenden

TA KI