RUSSLAND VERSETZT ÜBER 250.000 SOLDATEN IN VOLLE KAMPFBEREITSCHAFT


russische-kampfhubschrauber

Soeben ist Alarm ausgelöst worden. Russland hat ein überraschendes Großmanöver im Süden des Landes gestartet – und über 250.000 Soldaten in volle Kampfbereitschaft versetzt, die teilweise bereits in unbekannte Richtung ausgerückt sind. Das Großmanöver erstreckt sich auf Südrussland, das Gebiet des Süd- und Nordkaukasus, Armenien, Abchasien, Süd-Ossetien, Kaspisches Meer und die Krim.

In Bewegung sind die 49e- und 58e-Armee, die 4e-Armee der russischen Luftstreitkräfte samt Fallschirmjäger-Divisionen, mehrere Sondereinheiten, Kräfte der Luftabwehr PWO, Teile der Schwarzmeerflotte und der Kriegsmarine im Kaspischen Meer. Im Verbund mit der russischen Armee agieren auch Einheiten aus Abchasien, Süd-Ossetien und Armenien.

Auch in Tschetschenien sind über 10.000 Soldaten, zwei Sondereinheiten, sowie über 1.000 gepanzerte Fahrzeuge zum Großmanöver ausgerückt. In den Kasernen ist Alarm zu hören. Hunderte Kampfjets und Kampfhubschrauber sind in Bewegung. In Dagestan ist ein Bataillon einer Marine-Spezialeinheit mit über 1000 Soldaten unterwegs. In Armenien sollen bereits über 4000 russische und armenische Soldaten mit 600 gepanzerten Fahrzeugen & Panzern in Bewegung sein.

Auch auf den beiden russischen Armee-Basen bei Duschanbe und Kurgan-Tyube in Tadschikistan nahe der afghanischen Grenze sind mehrere Bataillone der russischen Armee & tadschikische Soldaten gemeinsam alarmiert ausgerückt.

Quelle: http://brd-schwindel.org/russland-versetzt-ueber-250-000-soldaten-in-volle-kampfbereitschaft/

Gruß an die Vorbereiteten

TA KI

Werbeanzeigen

BURNOUT-SYNDROM durch technisch erzeugte Felder


Die Bezeichnung „Burnout“ stammt aus dem englischen und steht für das deutsche Wort „ausbrennen“. Man spricht von einem Syndrom, wenn es sich um einen Zustand handelt, der sich aus der Summe verschiedener Symptome definieren und feststellen lässt. Als Definition kommt in allen Theorien eine physische, psychische und/oder emotionale Erschöpfung vor.

Ein Burnout erscheint auf der individuellen Ebene und ist eine negative Erfahrung für die/den Betroffene/n, da es Probleme, Unannehmlichkeiten, Dysfunktionen und/oder negative Konsequenzen betrifft. Das Burnout verläuft prozesshaft und wird im Anfangsstadium fast nie erkannt. Es wird oft erst dann zur Kenntnis genommen, wenn die Symptome bereits unangenehm und zahlreich sind.

Burnout-Prozesse können sich ohne weiteres über Jahre hinweg entwickeln und man geht davon aus, dass es sich um die Reaktion auf lange andauernde, schädliche (Stress-) Belastungen handelt.
Je früher das Burnout-Syndrom erkannt wird, desto besser sind die Heilungs- chancen und desto kürzer ist der dadurch entstehende Leidensweg für die Betroffenen.

Zahl der Burnout-Fälle steigt – Januar 2013

Deutsche Krankenkassen schlagen Alarm: Immer mehr Berufstätige werden psychisch krank. Krankheitstage aufgrund von Burnout-Syndrom sind innerhalb von acht Jahren um das 18-fache gestiegen, laut Zahlen des BKK-Bundesverbands.
Frauen sind dabei wesentlich stärker betroffen als Männer.

Quellangaben / Links

• Steigende „Burn-out“- Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil – und Kommunikationsfunks
http://de.wikipedia.org/wiki/Burnout-Syndrom
• Burnout: Dialog zwischen Schul- und Naturmedizin
• Das Burnout-Syndrom und seine Folgen
http://www.belastbarkeit.de/burn-out/

Quelle: http://www.pulsstrahlung.de/burnout.htm

.

Gruß an die Nichtausgebrannten

TA KI