Warzen auf natürliche Weise entfernen.


Männer wie Frauen sind häufig von kosmetischen Makeln wie Altersflecken, Warzen und Fibromen betroffen. Nicht selten sind schlechte Ernährung oder ein hormonelles Ungleichgewicht die Ursache für diese Hautprobleme – oder sie sind einfach genetisch bedingt .

Anstatt jedoch chemische Mittel auf die betroffene Stelle zu geben und die Haut eventuell noch mehr zu reizen, sollte man auf natürliche (und günstige) Zutaten zurückgreifen. Im Folgenden werden weit verbreitete Hautprobleme und gut verträgliche Lösungen vorgestellt.

1.) Warzen

Warzen werden von humanen Papillomaviren übertragen und treten vor allem an Händen und Füßen auf. Die Behandlung mit Salicylsäure und Kälte ist weit verbreitet, bringt jedoch das Risiko mit sich, die umliegende Haut zu schädigen, weshalb ein Verfahren auf Basis natürlicher Hausmittel besser wäre.

Tipp: Es gibt mehrere Möglichkeiten, den aufdringlichen Warzen den Garaus zu machen. Zum einen kann man jeden Abend, bevor man zu Bett geht, geriebenen Knoblauch oder Bio-Honig auf die Warze auftragen. Nach einigen Wochen sollte sie sich deutlich verkleinert haben oder verschwunden sein. Des Weiteren kann man Apfelessig mit einem Wattebausch aufsaugen und diesen mit einem Verband an der Warze fixieren. Auch hier sind etwas Geduld und eine tägliche Wiederholung der Anwendung gefragt, um einen Erfolg zu erzielen.

2.) Altersflecken

Wie der Name dieses Phänomens schon sagt, treten die dunklen Flecken meistens erst ab einem Alter von etwa 40 Jahren auf. Dabei erscheinen dunkle Stellen auf den Händen, dem Gesicht und den Unterarmen. Neben dem Alter kann auch zu intensives Sonnenbaden für die dunklen Flecken verantwortlich sein.

Tipp: Auch Altersflecken kann man mit verschiedenen natürlichen Methoden behandeln. Dabei trägt man beispielsweise den Saft einer Zitrone oder Aloe-vera-Gel auf die Haut auf und lässt die Tinktur einwirken. Alternativ kann man Apfelessig, vermischt mit Meerrettich, zur Behandlung einsetzen. Bei täglicher Anwendung gehen die Altersflecken zurück.

3.) Fibrome

Fibrome, auch Fleischwarzen genannt, sind das Ergebnis davon, dass Haut an Kleidung oder anderen Hautpartien reibt. Aus diesem Grund können sie auch am ganzen Körper entstehen, wobei sie meistens an Stellen mit Hautfalten, z.B. an den Arm- oder Kniebeugen und Augenlidern, auftreten. Neben dem unschönen Aussehen können Fibrome Infektionen begünstigen, wenn man sie aus Versehen aufkratzt.

Tipp: Vor allem wenn die Region um das Auge herum betroffen ist, kann man diese gut mit Teebaumöl behandeln. Dabei tränkt man einen Wattebausch in Wasser und gibt dann ein paar Tropfen Teebaumöl darauf. Danach fixiert man die Watte auf dem Fibrom und lässt die Flüssigkeit einwirken. Wiederholt man diese Behandlung einen Monat lang zwei- bis dreimal täglich, kann man sich bald über reine Haut freuen.

4.) Verstopfte Poren

Menschen mit fettiger Haut kennen dieses Problem: große Poren, die bei jeder Berührung schmerzen. Um zu verhindern, dass es zu Schmerzen kommt, sollte man die Verstopfung der Hautporen vermeiden. Dermatologen raten dazu, einmal in der Woche ein Zucker-Peeling durchzuführen, um den Körper von abgestorbenen Hautschuppen zu befreien. Bei stark fettender Haut wird zudem eine spezielle Reinigung empfohlen.

Tipp: Um die Poren zu öffnen und zu reinigen, bietet es sich zunächst an, über einem Topf mit heißem Wasser eine Dampftherapie zu machen. Nach 10 bis 15 Minuten über dem Topf sollte man sein Gesicht gründlich waschen und Apfelessig als Gesichtswasser benutzen, um den restlichen Talg zu entfernen.

Beeindruckend, dass man mit Dingen, die man häufig schon zu Hause hat oder die man für wenig Geld besorgen kann, so viel für seinen Körper tun kann. Die Zeiten der teuren und chemischen Cremes und Peelings sind nun also vorbei.

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

4 indische Schönheits-Geheimnisse für langes, gesundes Haar!


long-healthy-hair-kopie
Wenn du das Verlangen dafür hast, üppigeres Haar zu haben, ist heute dein Glückstag! In diesem Artikel werden wir 4 natürliche Haartips von Indien erforschen, die den teuren, chemischen Produkten absolut das Wasser reichen können.

Diese Tricks gehen bis zur Wurzel der häufigen Haarprobleme, die Wachstum und Kraft verhindern.

Lasst uns einen Blick auf diese indischen Schönheitsgeheimnisse werfen.

1 – Aloe Vera Gel


Die Inder dokumentierten die Vorteile von Aloe Vera zurück bis 4000 Jahre. Heute wissen wir, dass Aloe Vera Gel mehr als 20 Vitamine enthält. Dazu gehören die Vitamine A, B1, B2, B12, C und E.

Diese Vitamine erhöhen die Durchblutung Deiner Kopfhaut und erhöhen den Haarwachstum. Aloe Vera enthält auch Polysaccharide und Glykoproteine, die neuen Haarwuchs stimulieren. Dies kann Muster-Kahlheit bekämpfen wenn die Ursache etwas Vorübergehendes ist, wie Stress oder Mangelernährung.

Öffne einfach ein Aloe Vera Blatt und schöpfe das Gel heraus. Gib es in Deinen Mixer und verarbeite es, bis es glatt ist. Reibe dann die Lösung auf Deine Kopfhaut.

2 – Wasche mit kaltem Wasser

Dieser Tipp kommt von der holistischen Lifestyle-Autorin Trina Remedios, die für India Times schreibt. Wenn Du Dein Haar mit brühend heissem Wasser wäschst, öffnet die Hitze Deine Haarfollikel weit, entfernt das Öl und die Feuchtigkeit, die sie brauchen um zu wachsen.

Deine Mähne mit kaltem Wasser zu waschen, auf der anderen Seite, schliessen sich Deine Haarfollikel um diese lebenswichtigen Nährstoffe zu behalten.

3 – Trage eine Ei-Maske auf

Eier sind voll mit Eiweiss, welches das Haarwachstum und die Feuchtigkeit fördert. Dadurch wird sichergestellt, dass Deine Haare nicht nur lang , sondern auch stark bleiben werden!

Du benötigst zwei frische Eier und etwas probiotischen Joghurt. Der Joghurt wird alle Haarschäden umkehren die Du hast und zudem funktioniert er auch als Verdickungsmittel.

Beginne, indem Du die Eier in einer Schüssel aufschlägst. Wenn Du fettiges Haar hast, trenne das Eigelb vom Eiweiss und verwende nur das Eiweiss. Wenn Deine Mähne trocken ist und Feuchtigkeit benötigt , trenne es nicht.

Als nächstes, nimm vier Esslöffel Joghurt. Mische ihn sorgfältig mit den Eiern . Sobald beides vermischt ist, gib die Maske auf Dein Haar. Lass es für 20 Minuten einwirken und wasche es dann mit kaltem Wasser ab.

4 – Ätherische Öle

Es gibt eine Reihe von fantastischen ätherischen Ölen für das Haarwachstum. Es wird empfohlen, Karotten-, Kamille-, Rosmarin- Teebaum- und Zypressen-Öl zu verwenden. Fühle Dich frei, ein paar dieser Öle für zusätzlichen Nutzen zu kombinieren. Du solltest die ätherischen Öle mit einer ‘Öl-Basis’ wie Oliven- oder Kokosöl mischen.

Mische das ätherische Öl in einem Verhältnis von 6 Tropfen pro Unzen Basisöl. Gib es auf Dein Haar und lass es für 20-30 Minuten einwirken. Dann wie gewohnt waschen.

 

Quellen:
LiveStrong.com
The Indian Spot
StyleCraze.com
India Times

http://www.erhoehtesbewusstsein.de/4-indische-schonheits-geheimnisse-fur-langes-gesundes-haar/

Gruß an die Gepflegten

TA KI

Aloe Vera Gel: Haare mit Feuchtigkeit versorgen


Die echte Aloe Vera, deren ursprüngliche Heimat Arabien ist, wird mittlerweile in vielen tropischen und subtropischen Gebieten der Erde angebaut. Sie gedeiht in Mexiko, im Mittelmeerraum oder auf den Kanarischen Inseln.

Aus dem Saft der Pflanze werden unter anderem Abführmittel hergestellt. Das Aloe Vera Gel gilt als entzündungshemmend, wundheilend und immunstimulierend. Außerdem ist es ein hervorragender Feuchtigkeitsspender für Haut und Haare.

Wirkung: Aloe Vera Gel für die Haare

Aloe Vera Gel spendet Feuchtigkeit. Dadurch wird sprödes Haar revitalisiert und erhält wieder neuen Glanz. Zusätzlich zur Haarpflege wirkt das Gel positiv auf trockene, schuppige Kopfhaut. Es fördert die Durchblutung, wodurch die Haarwurzel gestärkt wird. Juckreiz und Schuppenbildung werden verringert und ein gesunder Haarwuchs wird aktiv unterstützt.

Wichtigstes Resultat der Anwendung von Aloe Vera Gel: Haare und Kopfhaut werden gestärkt.

Die Haarpflege mit Aloe Vera beginnt beim Shampoo und endet bei der Haarmaske. Wer seine Haarpracht und Kopfhaut nur mithilfe gesunder und natürlicher Wirkstoffe pflegen möchte, verzichtet auf gekaufte Shampoos, Spülungen und Kuren und macht sich selbst ans Werk.

Aloe Vera Gel

Shampoo mit Aloe Vera Gel selbst gemacht

Zutaten fürs natürliche Shampoo:

  • 120 ml reines Aloe Vera Gel (am besten direkt aus dem Blatt der Pflanze)
  • 120 ml Kastilienseife flüssig (aus dem Internet oder der Apotheke)
  • 10 ml Glycerin (aus dem Internet oder der Apotheke)
  • 2 ml Olivenöl (aus dem Supermarkt)

Zubereitung und Anwendung: Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Schneebesen gut verrühren. Anschließend in eine Flasche umfüllen und verschließen. Das selbstgemachte Aloe Vera Shampoo kann wie jedes gekaufte Haarshampoo täglich angewendet werden. Eine walnussgroße Menge ist für eine Haarwäsche ausreichend.

Spülung mit Aloe Vera Gel selber herstellen

Zutaten für die Spülung:

  1. 50 g Aloe Vera Gel (direkt aus dem Blatt der Pflanze geschabt)
  2. ½ TL Tocopherol (aus der Apotheke oder dem Internet)

Zubereitung und Anwendung: Das Gel wird zusammen mit dem Tocopherol, das ist Vitamin E, in ein hohes Rührgefäß gegeben und mit dem Pürierstab gut vermischt. Anschließend kann die Mischung in eine Flasche mit Schraubverschluss umgefüllt werden. Die Haarspülung ist circa 3 Monate im Kühlschrank haltbar.

  1. Nach der Haarwäsche wird die selbstgemachte Haarspülung zur Haarpflege auf die gereinigten Haare gegeben.
  2. Die Spülung sollte mit den Fingerspitzen leicht einmassiert werden, damit auch die Kopfhaut in den Genuss der Feuchtigkeitsspende kommt.
  3. Nach einer Einwirkzeit von circa 5 Minuten wird die Spülung mit lauwarmem Wasser ausgewaschen.

Haarkur: mit Aloe Vera Gel Haare powern

Zutaten für die kräftigende Haarkur:

Zubereitung und Anwendung: Alle Zutaten werden in einer angewärmten Porzellanschüssel mit dem Schneebesen gut verrührt. Nach dem Haarewaschen wird die selbst hergestellte Haarkur auf dem handtuchtrockenen Kopf verteilt. Damit auch die Kopfhaut gepflegt wird, muss die Kur mit den Fingerspitzen leicht einmassiert werden.

Um die Wirkung der Haarkur zu verstärken, wird anschließend der Kopf mit Frischhaltefolie eingepackt. Auf die Frischhaltefolie wird ein Handtuch gewickelt und in dieser Kopfsauna darf die Haarkur 15 Minuten einwirken. Anschließend wird die Haarkur mit lauwarmem Wasser ausgewaschen.

Eine weitere Haarkur zum selber machen finden Sie hier: Haarkur mit Aloe Vera gegen Spliss

Haarmaske: Rezept mit Aloe Vera Gel

Zutaten für die feuchtigkeitsspendende Haarmaske:

  1. 3 EL Olivenöl
  2. 2 EL Aloe Vera Gel (aus dem Blatt geschabt oder aus der Apotheke)
  3. 5 Tropfen Zitronensaft
  4. 1 Eigelb

Zubereitung und Anwendung: Öl, Gel, Saft und Eigelb werden mit einem Schneebesen gut verrührt. Anschließend wird die Mischung auf Haare und Kopfhaut gegeben und mit den Fingerspitzen leicht einmassiert. Der Kopf wird mit Frischhaltefolie eingepackt und mit einem warmen Frotteehandtuch umwickelt.

Nach einer Einwirkzeit von circa 20 Minuten kann die Kopfsauna entfernt werden. Die Haare werden mit lauwarmem Wasser und eventuell einem milden Haarshampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) von den Resten der Haarmaske befreit. Die Aloe Vera Gel Haarmaske kann einmal wöchentlich angewendet werden.

Quelle: http://www.hausmittel-haare.de/aloe-vera-gel.html

Gruß an die, die auf sich achten

TA KI