Hä? Was? Wie bitte? Besser hören mit Olivenöl und Knoblauch!


Mit zunehmendem Alter bekommen viele Menschen Hörprobleme. Während die sogenannte Altersschwerhörigkeit noch als klassische „Verschleißerscheinung“ zu betrachten ist, können jedoch auch bei jüngeren Menschen Diskotheken- und Konzertbesuche, übermäßiger Straßenlärm oder Unfälle wie Knalltraumata die Hörfähigkeit beeinträchtigen und eine Unterhaltung mit anderen zu einer echten Herausforderung werden lassen. Dagegen sollte unbedingt etwas unternommen werden, denn schlimmstenfalls können Hörschwierigkeiten, z.B. im Straßenverkehr, sogar lebensgefährlich werden.

Pixabay

Ein Gang zum Ohrenarzt führt dann oft zu der Erkenntnis, dass es ohne Hörgerät nicht mehr geht. Doch bevor die Entscheidung zugunsten dieser Technologie gefällt wird, die in der Regel den Betroffenen ein gewisses Maß an Anpassungsfähigkeit an das zunächst ungewohnte „Teil im Ohr“ abverlangt – und meist auch mit hohen Kosten verbunden ist –, sollte zunächst einmal folgende Methode ausprobiert werden. Diese Anwendung ist auch für Hörgeschädigte im Alter von 80 oder 90 Jahren noch geeignet und soll in der Lage sein, Hörschwierigkeiten in nahezu allen Fällen zu mindern. Bei dem natürlichen Hilfsmittel handelt es sich um eine Knoblauch-Öl-Mischung, die sich ganz einfach selbst herstellen lässt.

Dafür brauchst du: 

  • 3 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Wattebausch
  • Pipette

Pixabay

So geht es:

Zunächst schälst du die drei Knoblauchzehen und wäschst sie gründlich. Dann presst du sie mit Macht aus, um so viel Knoblauchsaft wie möglich aus ihnen herauszubekommen. Anschließend mischst du den Knoblauchsaft mit etwa einem Esslöffel Olivenöl und füllst die Mischung in eine Pipette.

Gib nun 3 bis 4 Tropfen in deine Ohren. Nimm schließlich den Wattebausch und lege ihn als „Tropfschutz“ darüber. Setze dich eine Weile und gib dem Öl so die Möglichkeit, tiefer ins Ohr einzudringen. 

 

Knoblauch hat antibakterielle und antivirale Eigenschaften, die bei Ohrenentzündungen helfen und so das Hörvermögen wieder verbessern können. Diese Gewürz- und Heilpflanze ist nämlich vollgepackt mit Antioxidantien, Vitaminen, Aminosäuren und Mineralien. Mit dem Olivenöl wird darüber hinaus der Ohrenschmalz zuverlässig entfernt, der sich oft im äußeren Gehörgang angesammelt hat und ebenfalls zu Schwierigkeiten beim Hören führt. Das ist eine gute Alternative zu den klassischen Wattestäbchen, die den Schmalz oft nur noch tiefer ins Ohr schieben und schlimmstenfalls das Trommelfell beschädigen können.

 

Schon bald solltest du merkliche Verbesserungen beim Hören feststellen. Du musst der Lösung jedoch etwas Zeit geben, um zu wirken. Wenn diese Methode bei dir jedoch auch nach mehrmaliger Anwendung nicht zum gewünschten Erfolg führt, solltest du mit einem Facharzt die nächsten Schritte besprechen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/hoeren-besser/

Gruß an die, die das Gras wachsen hören

TA KI

Advertisements

Der Austernseitling


Der Austernseitling (Pleurotus ostreatus), auch Kalbfleischpilz oder Weihnachtspilz genannt, zählt neben dem Champignon zu den bekanntesten Kulturpilzen. Seinen Namen verdankt er der Tatsache, dass er optisch einer Auster ähnelt und der Eigenart, dass er seitlich an Bäumen wächst.

Der Geschmack seines Fruchtfleisches ist kräftig und erinnert an den feinen Geschmack von Kalbfleisch, deshalb auch der Beiname Kalbfleischpilz. Anzutreffen in der freien Natur ist er in der kühleren Jahreszeit (Herbst bis Frühjahr) – wenn die Temperaturen unter 11 ° C fallen gedeiht der Austernseitling an toten und lebenden Bäumen (meist Buchen oder Eichen).

Kultiviert haben ihn, wie auch den Champignon, die Franzosen. Ende des 19. Jahrhunderts starteten sie die ersten Versuche den Austernseitling künstlich auf Strohballen zu züchten. Verfeinert wurde die Technik im letzten Jahrhundert, vor allem in den osteuropäischen Ländern (z. B. Ungarn).

Auch der Medizin blieb der Austernseitling nicht vorenthalten. Anfang der 50er Jahre konnten Wissenschaftler die im Austernseitling enthaltende antibiotisch wirksame Substanz Pleuromulin extrahieren, welche heute noch in abgewandelter Form in der Pharmazie verwendet wird.

In der chinesischen Medizin (TCM) findet er große Anerkennung und wird dort z. B. zur Behandlung eines Hexenschusses eingesetzt. Darüber hinaus enthält der Austernseitling wichtige B-Vitamine (z. B. B1, B2, B5, B6 und B7), welche vor allem im Fleisch enthalten sind. Deshalb empfiehlt sich der Austernseitling insbesondere im Rahmen einer vegetarischen oder veganen Kost. Obendrein enthält er noch lebenswichtige Aminosäuren, Folsäure und Vitamin D. Besonders hervorzuheben ist seine probiotische Wirkung, die sich u.a. regenerativ auf die Darmschleimhaut auswirkt.

Der Austernseitling zählt deshalb auch zu einem wichtigen Heilpilz, der bei einer Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen eingesetzt werden kann.

Einsatzgebiete:

nach eine Antibiotika-Therapie: aufgrund seiner probiotischen Wirkungsweise empfiehlt sich der Verzehr des Austernseitlings nach einer Einnahme von Antibiotika. Er unterstützt den Aufbau der Darmflora und fördert so den Aufbau der Abwehrkräfte.

zur Prävention von Osteoporose: bei regelmäßigem Verzehr trägt das im Pilz enthaltende Vitamin D zur Vorbeugung von Osteoporose bei.

beugt Krebserkrankungen vor: Forschungen haben gezeigt, dass die Inhaltsstoffe des Austernseitling dazu beitragen das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Es wird daran geforscht zukünftig die Wirkstoffe des Pilzes im Rahmen der konventionellen Krebstherapie einzusetzen.

zur Cholesterinsenkung: der Austernseitling eignet sich sehr gut im Rahmen einer cholesterinarmen Diät. Zahlreiche Untersuchungen weisen darauf hin, dass der Pilz den Wirkstoff Lovastatin enthält, der zur Reduzierung eines erhöhten Cholesterinspiegels eingesetzt wird (hier empfiehlt sich die tägliche Einnahme von Pilzextrakten)

zur Blutdrucksenkung: vor allem in Asien wird der Austernseitling zur Blutdrucksenkung eingesetzt, auch hier empfiehlt sich die tägliche Einnahme des Pilzextrakts.

antioxidative Wirkungsweise: generell wird dem Pilz eine antioxidative Wirkungsweise nachgesagt, die den Körper vor den freien Radikalen schützt. Somit beugt der regelmäßige Verzehr des Pilzes vor altersbedingten Zellschädigungen vor.

bei Glieder- und Muskelbeschwerden: insbesondere in der TCM wird der Austernseitling zur Stärkung der Muskeln und der Sehnen eingesetzt. Zudem lindert er Rückenschmerzen und Gliederstarre.

In der Küche kann der Austernseitling vielseitig eingesetzt werden. Ob gratiniert, gegrillt oder gebraten oder in der asiatischen Küche – er harmonisiert mit einer Vielzahl von Speisen.

TIPP! Der Austernseitling kann gut selber gezüchtet werden. Eine Austernpilzzuchtkultur für Zushause kann über den Fachhandel bezogen werden, so dass er immer frisch geerntet werden kann!

Wichtig!
Um in den Genuss der therapeutischen Heilkräfte des Austernseitlings zu kommen, reicht es nicht aus, 3 mal die Woche den Austernpilz zu vertilgen. Eine tägliche Einnahme von Pilzpulver bzw. Extrakt macht Sinn!

Quelle: http://www.cysticus.de/thema-der-woche/austernseitling.htm

Gruß an die Wissenden

TA KI

7 gesundheitliche Vorteile von Kokosnusswasser.


Die Kokosnuss ist eine wahre Wunderfrucht. Viele Menschen wissen bereits um die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile von Kokosnussöl und nutzen diese für sich. Doch nicht nur das Öl der Kokosnuss kann wahre Wunder bewirken, sondern auch das Kokosnusswasser. Es ist nicht nur extrem kalorienarm, sondern auch reich an Ballaststoffen, Vitamin C, Enzymen, Magnesium, Kalzium, Kalium, Mangan und Aminosäuren.

Pixabay

Aus diesen 7 Gründen solltest du ab sofort immer Kokosnusswasser zuhause haben.

1. Cholesterinspiegel senken

Wer regelmäßig Kokosnusswasser trinkt, kann den LDL-Cholesterinspiegel im Blut senken. Im Gegenzug wird die Konzentration des (guten) HDL-Cholesterins erhöht. Das schützt vor Schlaganfällen, Herzinfarkten und Bluthochdruck.

2. Bessere Verdauung

Kokosnusswasser ist reich an Ballaststoffen. Dadurch wird die Verdauung angekurbelt, und du plagst dich nicht mehr ewig mit einem Blähbauch herum. Durch den verbesserten Stoffwechsel nimmst du auch leichter ab. Wenn du unter einer Magenentzündung leidest, kannst du übrigens ebenfalls Kokosnusswasser einsetzen: Es wirkt nämlich entzündungshemmend. 

3. Blutzuckerspiegel kontrollieren

Da dieses Wasser sehr zuckerarm ist und über antioxidative Eigenschaften verfügt, kann es den Blutzuckerspiegel senken. Vor allem für Diabetiker ist Kokosnusswasser daher bestens geeignet.

4. Energieschub herbeiführen 

Aufgrund der vielen enthaltenen Elektrolyte werden Salze und verlorene Flüssigkeiten im Körper ersetzt. Da Kokosnusswasser außerdem viele Kohlenhydrate enthält, steigerst du beim Trinken sofort dein Energieniveau.

Pixabay

5. Hautinfektionen behandeln 

Kokosnusswasser hat antifungale, antivirale und antibakterielle Eigenschaften. Trägst du es auf infektiöse Hautstellen auf, kannst du die Infektionen effektiv lindern.

6. Vorzeitiger Hautalterung vorbeugen

Die Antioxidantien im Kokosnusswasser schützen die Haut vor oxidativem Stress. So beugst du kleinen Fältchen effektiv vor und verzögerst die Hautalterung.

7. Pickel und Mitesser loswerden

Nutze Kokosnusswasser doch einmal als Gesichtswasser. Es hilft dabei, die verstopften Poren zu befreien und reinigt so die Haut.

Kokosnusswasser kann also so einiges zu deiner Gesundheit und Schönheit beitragen. Es bedarf übrigens nicht mehr als 1 bis 2 Tassen täglich, um von den genannten Vorteilen profitieren zu können.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/wunderwasser/

Gruß an die Kraft der Natur

TA KI

L-Carnitin: Als Nahrungsergänzung sinnvoll oder nicht


L-Carnitin ist ein Stoff, den der Körper zur Energiegewinnung benötigt. Fehlt L-Carnitin, können Fette nicht verbrannt werden – und Übergewicht droht. Der Organismus kann L-Carnitin selbst herstellen. Manchmal aber heisst es, die Selbstproduktion reiche nicht aus und L-Carnitin müsse über die Nahrung aufgenommen werden. Da L-Carnitin fast nur in Fleisch enthalten ist, seien Veganer von einem L-Carnitin-Mangel bedroht und auf eine Nahrungsergänzung angewiesen. Wir klären, ob L-Carnitin als Nahrungsergänzung sinnvoll ist oder nicht.

image

 

L-Carnitin – Der Energiebooster im Körper

L-Carnitin ist ein Stoff, der unter Mitwirkung vieler Vitalstoffe vom Körper aus den beiden Aminosäuren Lysin und Methionin selbst hergestellt wird.

L-Carnitin ist insbesondere für die Energiegewinnung aus Fettsäuren zuständig. Es sorgt dafür, dass die langkettigen Fettsäuren in die Mitochondrien (die Kraftwerke der Zellen) geschleust werden können, wo sie sodann zu Energie verbrannt werden.

L-Carnitin – Eine Abnehmpille?

Fehlt nun L-Carnitin im Körper, dann können die Fette nicht mehr zu Energie verbrannt werden. Sie verbleiben im Körper und werden in die Fettzellen transportiert, wo sie zu Fettleibigkeit beitragen. Zu einem der typischen Symptome eines L-Carnitin-Mangels gehören infolgedessen Verfettung und Übergewicht.

Aus diesem Grunde wird L-Carnitin auch immer wieder als Mittel zur Steigerung der Fettverbrennung – kurz als Abnehmpille – vermarktet. In der Realität aber zeigt L-Carnitin bei den Abspeckwilligen nur selten zufriedenstellende Resultate. Eine zusätzliche L-Carnitin-Zufuhr scheint also nicht zu einer Steigerung der Fettverbrennung zu führen. Im Gegenteil, bei Krebspatienten verhindert die Gabe von L-Carnitin eine Gewichtsabnahme (Auszehrung).

L-Carnitin-Mangel – Die Risikogruppen

Nicht nur der Fettstoffwechsel, auch der Glucosestoffwechsel wird von L-Carnitin günstig beeinflusst. L-Carnitin verbessert die Insulinsensitivität der Zellen und wirkt daher der für Diabetes Typ 2 so typischen Insulinresistenz entgegen.

Kein Wunder gehören Typ-2-Diabetiker zur Risikogruppe für L-Carnitin-Mangel. Allerdings weiss man hier nicht wirklich, ob der L-Carnitin-Mangel bei Typ-2-Diabetes eine Mitursache oder die Folge des Diabetes ist.

Ebenfalls zur Risikogruppe für L-Carnitin-Mangel gehören Dialysepatienten, also Menschen, die aufgrund einer Niereninsuffizienz regelmässig zur Dialyse müssen, um ihr Blut zu reinigen.

Da L-Carnitin wasserlöslich ist, wird es bei der Dialyse aus dem Körper entfernt. Folglich müssen Dialysepatienten regelmässig L-Carnitin einnehmen. Andernfalls würden sie einen massiven L-Carnitin-Mangel erleiden.

Auch durch schwere Lebererkrankungen oder chronische Darmkrankheiten können L-Carnitin-Mängel entstehen. In all diesen Fällen aber liegen nicht nur ein L-Carnitin-Mangel vor, sondern noch viele andere Nähr- und Vitalstoffmängel mehr.

Sogar manche Antibiotika können einen L-Carnitin-Mangel hervorrufen, indem sie seine Resorption erschweren bzw. eine verstärkte Ausscheidung des L-Carnitins fördern.

L-Carnitin-Mangel – sekundär oder primär

Neben all den genannten sekundären Formen eines L-Carnitin-Mangels gibt es auch noch den primären L-Carnitin-Mängel. Dabei handelt es sich um eine erblich bedingte Störung, die sich erstmals mit etwa fünf Jahren zeigt.

Da die mit Hilfe von L-Carnitin gewonnene Energie besonders das Herz und die Skelettmuskulatur versorgt, sind es auch genau diese beiden Organsysteme, die bei einem primären L-Carnitin-Mangel am meisten leiden. Es zeigen sich Kardiomyopathien (Krankheiten des Herzmuskels), Skelettmuskelschwäche und auch Hypoglykämien (chronische Unterzuckerung).

L-Carnitin-Mangel – Sind Veganer gefährdet?

Oft werden Veganer in einem Atemzug mit Diabetikern und Dialysepatienten als prädestiniert für L-Carnitin-Mangel genannt. Ja, auf manchen Webseiten werden Veganer gleich an der Spitze der Risikogruppen für einen L-Carnitin-Mangel genannt – und zwar noch vor den Diabetikern, Dialysepatienten, Schwangeren, Krebspatienten und jenen, die künstlich ernährt werden.

Denn der Körper könne zwar L-Carnitin selbst herstellen, heisst es da oft, doch decke diese Eigensynthese den Bedarf in keinster Weise. Daher müsse man den Grossteil des benötigten L-Carnitins mit der Nahrung zu sich nehmen. Das aber gelinge mit einer veganen Ernährung nicht.

Während Fleisch nämlich sehr viel L-Carnitin enthält – Rindfleisch deutlich mehr als Schwein, Geflügel, Fisch und Milchprodukte – sind Gemüse, Getreide und Nüsse eher arm an L-Carnitin. Folglich glauben nicht wenige, Veganer müssten an massivem L-Carnitin-Mangel leiden.

Dass dies nicht der Fall ist, zeigen Millionen Veganer weltweit, von denen die allerwenigsten L-Carnitin supplementieren und deren Gesundheitszustand zumeist deutlich besser ist als jener der meisten Allesesser.

L-Carnitin – Der Bedarf

Der errechnete Carnitin-Bedarf eines 70 kg schweren Erwachsenen ohne Eigensynthese soll bei 0,23 mg/kg Körpergewicht pro Tag liegen. Mit der Nahrung werden durchschnittlich 32 mg pro Tag aufgenommen. Vegetarier nehmen nur etwa 2 mg pro Tag auf. Allerdings kommt es natürlich sehr darauf an, was man isst (siehe Tabelle ganz unten: „Vegane Lebensmittel mit L-Carnitin“). Die Eigensynthese beläuft sich angeblich auf noch einmal etwa 16 mg pro Tag, wobei man davon ausgehen kann, dass die Eigensynthese sehr individuell ist und daher auch sehr viel höher sein kann.

An verschiedenen Stellen wird nun behauptet, der Bedarf liege bei mindestens 200 mg L-Carnitin und könne auf 1.200 mg pro Tag steigen – je nach körperlicher und psychischer Belastung.

Auf genau diesen Seiten wird einerseits erklärt, Veganer seien von L-Carnitin-Mangel bedroht, andererseits wird darauf hingewiesen, dass man auch als Fleischesser so gut wie nie auf 1.000 mg kommen kann, weshalb im Grunde jeder L-Carnitin als Nahrungsergänzung einnehmen müsse.

Hier kommen dann natürlich Zweifel auf und es klingt eher so, als wolle man L-Carnitin in jedem Fall als Nahrungsergänzung an den Mann bringen, obwohl es nicht wirklich erforderlich ist und derart hohe L-Carnitin-Dosen langfristig unter Umständen auch gesundheitliche Nachteile haben können.

L-Carnitin könnte auch schädlich sein

L-Carnitin gilt erstens nicht als essentieller Nährstoff, eben weil man von einer ausreichenden Eigensynthese ausgehen kann. Zweitens gibt es durchaus auch negative Studien zu L-Carnitin, die von einer Einnahme des Stoffes konkret abraten, z. B. jene aus dem Jahr 2013, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Darin erklärten Forscher der Cleveland Clinic, warum rotes Fleisch die Sterblichkeit erhöhen könnte und warum im Umkehrschluss eine pflanzenbasierte Ernährung vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann.

(…)

 

Die Cleveland-Wissenschaftler schrieben: „Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass das Risiko für Arteriosklerose (Killer Nummer 1) bei vegan und vegetarisch lebenden Menschen niedriger ist als bei Allesessern und dass der Grund hierfür nicht allein in der geringeren Cholesterin- und Fettaufnahme liegen kann.“

Die Forscher stellten fest, dass 24 Stunden nach dem Verzehr von L-Carnitin – ob nun über ein Steak oder eine Nahrungsergänzung – bestimmte Darmbakterien das L-Carnitin in eine giftige Substanz umwandeln, die sich Trimethylamin nennt.

Trimethylamin wird dann in der Leber zu toxischem TMAO (Trimethylamin-N-Oxid) verarbeitet. TMAO fliesst nun im Blut durch den Körper und fördert die Bildung von Ablagerungen an den Blutgefässwänden, die nun wiederum zu Herzinfarkt, Schlaganfall und einem verfrühten Tod führen können.

Warum Veganer problemlos ein Steak essen könnten (wenn sie wollten)

Manche Tierarten produzieren in ihren Geweben mehr L-Carnitin als andere. Besonders viel L-Carnitin produzieren Rinder und Schafe. Daher rät man allgemein dazu, den Konsum von rotem Fleisch zu reduzieren. Denn je mehr L-Carnitin in der Nahrung ist, umso mehr toxisches TMAO entsteht.

Doch sollten genauso andere Quellen mit hohen L-Carnitin-Gehalten wie L-Carnitin-Nahrungsergänzungen und L-Carnitin-haltige Energydrinks gemieden werden.

Dabei wird jedoch vergessen, dass im Darm auch aus Cholin TMAO entstehen kann. Cholin ist beispielsweise Bestandteil des Lecithins.

Also müsste man auch die Cholinquellen meiden. Dazu gehören Eier, Geflügel, Fisch, Milchprodukte und alle lecithinhaltigen Nahrungsergänzungen. Somit kann das Problem nicht allein im Fleisch verborgen liegen.

Und wie sieht es bei Veganern aus? Wird das Cholin aus Hülsenfrüchten, Getreide und pflanzlichen Ölen und werden die geringen L-Carnitin-Mengen aus pflanzlichen Lebensmitteln ebenfalls zu giftigem TMAO verwandelt? Nein. Ein Veganer könnte sogar ein 250-Gramm-Steak essen, ohne dass sich TMAO bilden würde.

Man überredete für einen entsprechenden Test einen langjährigen Veganer dazu, genau das zu tun. Es dauerte lange, bis er sich – im Namen der Wissenschaft – dazu bereit erklärte, das Steak zu essen. In seinem Darm entstand daraufhin nicht die Spur von TMAO.

Wer lange Zeit vegan lebt, besitzt also eine ganz andere Darmflora als Menschen, die regelmässig tierische Produkte konsumieren. Ein langjähriger Veganer, der sich gesund und ballaststoffreich ernährt, verfügt nicht mehr über jene Darmbakterien, die aus L-Carnitin und Cholin das giftige TMAO herstellen.

Wie aber gelangt nun ein Veganer an ausreichend L-Carnitin, um seinen Bedarf zu decken?

L-Carnitin-Versorgung bei Veganern

L-Carnitin ist – wie oben bereits erklärt – in die Energieproduktion des Körpers involviert und wird direkt in der Zelle von bestimmten Enzymen benötigt. Es handelt sich um drei Enzyme, die sich Carnitin-Acyltransferasen nennen. Sie benötigen das L-Carnitin, um gemeinsam mit diesem die langkettigen Fettsäuren in die Mitochondrien zu schleusen, damit aus dem Fett Energie entstehen kann.

Nun könnte man davon ausgehen, dass bei Veganern, die also mit der Nahrung nur sehr wenig L-Carnitin aufnehmen, das genannte L-Carnitin-abhängige Enzymsystem sehr träge ist. Das aber ist nicht der Fall. Andernfalls wären die meisten Veganer auch recht füllig und übergewichtig. Bekanntlich trifft eher das Gegenteil zu. Veganer gehören in den allermeisten Fällen zum schlanken Teil der Bevölkerung.

In einer Studie von 2008 stellten Forscher sodann auch fest (Karlic et al., Annals of Nutrition and Metabolism), dass die Carnitin-Acyltransferasen bei Veganern um 60 Prozent leistungsfähiger sind als bei Normalessern. Die entsprechenden Gene waren hier hochreguliert, also besonders aktiv – ein Zeichen dafür, dass sich der Körper den Umständen anpasst und sehr gut mit kleinen L-Carnitin-Mengen aus der Nahrung auskommt bzw. die Eigenproduktion entsprechend erhöht.

Zusätzlich verläuft die L-Carnitin-Resorption bei Veganern besser als bei Normalessern. Das L-Carnitin aus der Nahrung wird also umfassender aufgenommen und genutzt.

L-Carnitin in der Schwangerschaft

Doch seien nicht nur Veganer von einem L-Carnitin-Mangel bedroht, sondern auch Schwangere – ob vegan oder nicht – liest man oft. In der Schwangerschaft sinke der L-Carnitin-Spiegel aufgrund des erhöhten Energiebedarfs.

Zusätzlich sinkt auch oft der Eisenspiegel in der Schwangerschaft (und zwar auch bei fleischessenden Schwangeren), was die Eigenproduktion von L-Carnitin erschwert, da Eisen zur Herstellung des L-Carnitins benötigt wird.

Nun weiss man aber, dass sinkende Eisenspiegel auch einen Vorteil haben und möglicherweise naturgewollt bei der Schwangerschaft so niedrig sind, da die Schwangere und folglich auch ihr Kind somit besser vor Infektionen geschützt sind.

Denkbar ist, dass auch sinkende L-Carnitin-Spiegel während der Schwangerschaft also durchaus Sinn machen und vorteilhaft sein könnten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass L-Carnitin von den wenigsten Schwangeren supplementiert wird – und dennoch die meisten Kinder gesund geboren werden.

Natürlich sollten die Eisenspiegel optimiert werden, wenn die Schwangere einen zu niedrigen Speichereisenspiegel (Ferritin) aufweist und sich entsprechend schlapp und müde fühlt. Die übliche Eisensupplementierung aber, die schon dann stattfindet (und meist zu Unwohlsein führt), wenn die Schwangere gar keine Symptome zeigt, könnte man durchaus als überflüssig, wenn nicht gar als bedenklich bezeichnen.

L-Carnitin bei Kindern

Eine ähnliche Panikmache wie im Hinblick auf die Schwangerschaft wird in Sachen L-Carnitin auch bei Kindern betrieben. Ihre Eigensynthese sei erst ab ca. 15 Jahren vollständig entwickelt, so heisst es. Dies könnte aber auch bedeuten, dass Kinder weniger L-Carnitin benötigen, als angenommen wird.

Aus dem Jahr 2004 liegt eine Studie aus der Kinderklinik in Philadelphia (The Children’s Hospital of Philadelphia) vor, aus der jedenfalls geschlussfolgert wird, dass sich eine vegane Ernährung nicht auf den Carnitinlevel des Körpers auswirke.

Säuglinge jedoch sind in jedem Fall auf eine L-Carnitin-Zufuhr von aussen angewiesen. Daher ist auch die Muttermilch äusserst carnitinreich, allerdings nur in den ersten Wochen. Schon nach etwa einem Monat fällt der L-Carnitin-Gehalt der Muttermilch stark ab – ganz gleich, ob die Mutter vegan lebt oder nicht.

Niemand weiss, ob dieser Abfall – ähnlich wie beim Eisenspiegel – vielleicht Vorteile für das Kind bereithält und mit Absicht so eingerichtet ist. Denn bekanntlich liefert Muttermilch zu jedem Zeitpunkt der Stillzeit von jedem Nährstoff genau jene Mengen, die das Kind gerade benötigt.

Ja, man stellte in einer Studie sogar fest, dass sich Kinder, die mit einer carnitinfreien Babynahrung ernährt wurden, ganz normal entwickelten und keine Symptome eines L-Carnitin-Mangels zeigten.

Nichtsdestotrotz ist eine carnitinfreie Babynahrung natürlich nicht zu empfehlen. Denn Muttermilch sollte immer – auch dann, wenn nicht gestillt werden kann – ein Vorbild für die Zusammensetzung von Ersatznahrungen sein. Und wenn Muttermilch L-Carnitin enthält, dann sollten Säuglinge entsprechend ernährt werden und L-Carnitin erhalten.

Bei Kindern soll sich ein L-Carnitin-Mangel in Entwicklungsstörungen zeigen. Doch sind bei gesund ernährten veganen Kindern bislang keine Entwicklungsstörungen bekannt geworden, die auf einen L-Carnitin-Mangel zurückgeführt werden könnten.

Die Betonung liegt hier auf „gesund ernährten“. Denn wenn ein Kind nicht gesund ernährt wird – ob vegan oder normalessend – könnten ihm jene Stoffe fehlen, die es für die L-Carnitin-Eigensynthese benötigt, was dann natürlich sehr wohl zu einem L-Carnitin-Mangel führen würde. Hier wäre der L-Carnitin-Mangel aber nicht die Folge einer bestimmten Ernährungsform, sondern ganz einfach die einer allgemeinen Mangelernährung.

Einzelfallberichte sorgen für schlechten Ruf der veganen Ernährung

Leider kursieren immer wieder Einzelfallberichte von veganen mangelernährten Kindern, wie jener aus dem Jahr 1992, als im Inselspital der Universität Bern ein 7,5-Monate-altes Kind mit Entwicklungsstörungen, Kropf, Muskelhypotonie und stark verminderter Knochendichte eintraf. Die Laborwerte zeigten einen extrem hohen TSH-Wert, niedrige Thyroxinwerte (freies T4) – also eine Schilddrüsenunterfunktion – einen Calciummangel, einen allgemeinen Kalorienmangel und einen L-Carnitin-Mangel.

Das Kind war bis zum Alter von 2,5 Monaten gestillt worden. Anschliessend – 5 Monate lang – hatte es verdünnte Mandelmilch erhalten. Die Mutter sei strenge Veganerin, hiess es in der Zusammenfassung des Fallberichtes, der Vater sei Lacto-Vegetarier.

Die Ernährung dieses Kindes ist als massive Mangelernährung zu bezeichnen und hat mit einer gesunden veganen Ernährung nichts zu tun. Mandelmilch kann von Kindern in kleinen Mengen zusätzlich zu einer gesunden Beikost verzehrt werden (also ab etwa dem 8. Monat), ist jedoch alles andere als ein adäquater Muttermilchersatz.

Säuglinge sind ferner NIE Veganer, da sie auf Muttermilch angewiesen sind, die bekanntlich nicht vegan ist, sondern von einem Lebewesen stammt.

Verständlich also, wenn beschriebenes Kind an Entwicklungsstörungen litt. Diese waren jedoch nicht auf den gleichzeitig vorliegenden L-Carnitin-Mangel zurückzuführen, sondern darauf, dass Kind insgesamt viel zu wenig Nahrung erhalten hatte. Es hungerte regelrecht und litt somit an einem Mangel aller Nähr- und Vitalstoffe. Besonders ausgeprägt zeigte sich der Jodmangel, der schon allein zu den beschriebenen Symptomen führen kann.

Derartige Ausnahmeerscheinungen – die meist von den Medien dankbar aufgegriffen werden – könnten mit ein Grund dafür sein, dass man noch heute glaubt, vegane Kinder seien automatisch mangelernährt. Das aber ist nicht der Fall.

Wichtig ist bei einer gesunden Ernährung, dass alle benötigten Nähr- und Vitalstoffe enthalten sind. Dann kann der Organismus auch ausreichend L-Carnitin selbst herstellen:

Stoffe, die der Körper zur Herstellung von L-Carnitin benötigt

Zur Herstellung des L-Carnitins benötigt der Organismus nicht nur Lysin und Methionin, sondern auch Vitamin C, Vitamin B3 (Niacin), Vitamin B6 (Pyridoxin), Vitamin B12, Folsäure und Eisen.

Also ist in der veganen Ernährung – wie in jeder anderen Ernährung auch – auf die zuverlässige Versorgung mit all diesen Nähr- und Vitalstoffen zu achten. Kommt es bei einem dieser Stoffe zu langfristigen Engpässen, kann es natürlich auch zu einem L-Carnitin-Mangel kommen.

  • Vitamin C jedoch ist genau wie die Folsäure in der veganen Ernährung kein Problem. Im Gegenteil, beide Vitamine sind eher in der herkömmlichen Ernährung mangelhaft vertreten, nicht aber in der veganen Ernährung.
  • Vitamin B3 steckt in relevanten Mengen in Naturreis, Champignons, Erdnüssen, Sesam und Hülsenfrüchten.
  • Vitamin B6 findet sich beispielsweise in Sojaprodukten, Hülsenfrüchten, Walnüssen, Sonnenblumenkernen, Kartoffeln, Möhren, Rosenkohl und Bananen.
  • Dass Eisenmangel kein typisches Veganerproblem darstellt, lesen Sie hier: Eisenbedarf vegan decken, wo wir auch beschrieben haben, wie man seinen Eisenbedarf mit einer veganen Ernährung decken kann.

Bei einer gesunden veganen Ernährung sind somit alle Baustoffe für die Eigensynthese des L-Carnitins vorhanden, so dass es auch zu keinem L-Carnitin-Mangel kommen kann.

Die Oregon State University schreibt daher auch, dass strenge Vegetarier (= Veganer) normalerweise ausreichend L-Carnitin synthetisieren, ein L-Carnitin-Mangel hier also nicht häufiger auftritt als in der normal essenden Bevölkerung.

Schon ein Blick auf die Symptome eines L-Carnitin-Mangels lassen die Behauptung, Veganer seien von einem solchen Mangel bedroht, fast lächerlich erscheinen:

L-Carnitin-Mangel – Die Symptome

Zu den Mangelerscheinungen, die sich bei einer unzureichenden L-Carnitin-Versorgung einstellen, gehören:

  • Gewichtszunahme bis hin zur Verfettung
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Diabetes
  • Leberstörung bis hin zur Leberzirrhose
  • Leistungsnachlass, rasche Ermüdung, vorzeitige Erschöpfung

Nun sind aber gerade Vegetarier und Veganer dafür bekannt, so gut wie nie an Übergewicht zu leiden. Die vegane Ernährung wird überdies nachweislich mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht. Veganer haben in jeder Studie grundsätzlich niedrige Cholesterinspiegel. Auch ist nichts dazu bekannt, dass Veganer häufig an Lebererkrankungen oder an vorzeitiger Ermüdung leiden würden.

Wer braucht eine Nahrungsergänzung mit L-Carnitin?

Eine Nahrungsergänzung mit L-Carnitin ist somit für Veganer nicht erforderlich. Natürlich kann man – wenn man möchte – L-Carnitin probeweise einnehmen, beispielsweise wenn man sich chronisch müde fühlt oder bereits an einer Diabetesvorstufe leidet und beobachten, ob sich das Befinden bessert. Dies aber gilt für alle Menschen, unabhängig von ihrer Ernährungsform.

Wer hingegen L-Carnitin in jedem Fall einnehmen muss, sind Dialysepatienten und andere chronisch Kranke, die von Ihrem Arzt L-Carnitin erhalten.

Auch Krebspatienten können L-Carnitin einnehmen, um so die oft einsetzende rasante Gewichtsabnahme zu verlangsamen (3 x 1000 mg pro Tag). Ausserdem werden dadurch die Nebenwirkungen der Chemotherapie reduziert, da L-Carnitin die Herzmuskelzellen schützt. Am besten das L-Carnitin nicht am Abend einnehmen, da es wach machen könnte.

Vegane Lebensmittel mit L-Carnitin

Zu den veganen L-Carnitin-reichen Lebensmittel gehören beispielsweise:

Lebensmittel L-Carnitin-Gehalt pro 100 g oder pro angegebener Menge
Tempeh 19 mg
Austernpilze 5 mg
Kartoffeln 2,4 mg
Linsen 2,1 mg
Champignons 2 mg
Avocado (1 mittelgrosse) 2 mg
Süsskartoffel 1 mg
Rosinen 1 mg
Mandeln 0,65 mg
Vollkornbrot 0,4 mg

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/l-carnitin.html

Gruß an die Bewertungsfreien

TA KI

Was Aloe Vera in deinem Körper bewirkt: Warum die Ägypter sie die Pflanze der Unsterblichkeit nannten


aloe-vera-juice-728x400

Bekannt bei den Ägyptern als die Pflanze der Unsterblichkeit und bei den amerikanischen Ureinwohnern als Zauberstab des Himmels, kommt Aloe Vera mit einer Vielzahl von erstaunlichen heilenden Eigenschaften- von denen einige bereits bekannt sein dürften. Du magst vielleicht sogar deine eigene Aloe Vera Pflanze in deinem Zuhause haben für die kleinen Notfälle wie Schürfwunden, Schnitte und Verbrennungen, aber wusstest du, dass sich Aloe Vera nicht auf die topische Anwendung beschränkt und tatsächlich sogar mehr Nutzen für den Körper ist, wenn sie eingenommen wird?

Aloe Vera enthält mehr als 200 biologisch aktive, natürlich vorkommende Bestandteile, die Polysaccaride, Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und Mineralien enthalten, die die Nährstoffaufnahme fördern.

Laut dem Journal of Environmental Science and Health, besitzt Aloe Vera auch antibakterielle, antivirale und antimykotische Eigenschaften, die das Immunsystem in der Reinigung des Körpers von Toxinen und eindringlichen Krankheitserregern unterstützt. Aber das ist nicht alles, was Aloe Vera Saft/Gel zu bieten hat.[1]

Mineralien

Aloe Vera enthält eine Menge an Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Zink, Chrom, Selen, Natrium, Eisen, Kalium, Kupfer und Mangan. Diese Mineralien arbeiten zusammen um den Stoffwechsel zu steigern.

Enzyme

Aloe Vera enthält wichtige Enzyme wie Amylase und Lipase, die bei der Verdauung durch den Abbau von Fett und Zucker-Moleküle helfen können. Ein Molekül, insbesondere Bradykinase hilft dabei, Entzündungen zu verringern.

Vitamine

Eine Studie zeigte, dass Aloe Vera tatsächlich Vitamin B12 enthält, welches für die Produktion von roten Blutzellen benötigt wird. Das wäre eine gute Nachricht für Vegetarier und Veganer insbesondere, die oft nicht ausreichende Mengen an B 12 durch ihre Ernährung bekommen. Beachte jedoch, dass es nur ein Beispiel war und du solltest dich für den täglichen Bedarf an B12 nicht nur allein auf Aloe verlassen. Andere Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Aloe mit der Bioverfügbarkeit von Vitamin B 12 helfen kann, was bedeutet, dass der Körper leichter absorbieren und verwenden kann. Aloe Vera ist auch eine Quelle für die Vitamine A, C, E, Folsäure, Cholin, B1, B2, B3 (Niacin) und B6.

Aminosäuren

Aloe Vera enthält 20 der 22 essentiellen Aminosäuren, die erforderlich sind im menschlichen Körper. Sie enthält auch Salicylsäure, die Entzündungen und Bakterien bekämpft.

Abgesehen davon, dass Aloe ein ausgezeichneter Körperreiniger ist, entfernt es toxische Substanzen aus dem Magen, Niere, Milz, Blase, Leber und Dickdarm, auch kann Aloe eine wirksame Entlastung bieten für mehreren Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Magenverstimmungen, Geschwüre und Entzündungen im Darm. Sie stärkt auch den Verdauungstrakt und lindert Gelenkentzündungen und ist daher eine gute Option für Arthritis-Patienten.

Eine Studie fand heraus, wenn Aloe Vera Saft auf die gleiche Weise eingenommen wird wie Mundwasser, ist es ebenso wirksam bei der Entfernung von Plaque wie das häufig verwendete Mundwasser und seinen Wirkstoff Chlorhexidin. Dies ist eine viel bessere Alternative weil es natürlich ist im Gegensatz zu den chemisch beladenen Optionen, die in Geschäften zu finden sind.

Es wurde auch herausgefunden, dass Aloe Vera-Gel Geschwüre im Mund wirksam heilt.

Wie nimmt man Aloe ein?

Aloe kann direkt von der Pflanze verzehrt werden, aber die einfachste und angenehmere Option ist wahrscheinlich Aloe-Saft, den du in den meisten Bioläden findest. Du kannst auch die Blätter kaufen oder deine eigenen ernten und den Saft selbst machen.

Du kannst den Saft kaufen und in deine Säfte oder Smoothies mischen oder sie einfach so trinken. Achte darauf, dass du reinen Aloe-Saft/ Gel kaufst, der entweder von dem ganzen Blatt ist oder einfach nur vom inneren Filet. Da es einen etwas bitteren Geschmack hat, magst du vielleicht noch andere Dinge dazu mischen.

Quelle:

1. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3729540/

http://www.herballegacy.com/Baldwin_History.html

Gruß an Mutter Natur

TA KI

Arteriosklerose vorbeugen


Arteriosklerose wird oft auch als Arterienverkalkung oder Arterienverhärtung bezeichnet und zählt heute zu den häufigsten Todesursachen! Doch kann man einer Arteriosklerose sehr gut vorbeugen. Menschen mit Bewegungsmangel oder erhöhten Blutfettwerten (Cholesterinwerten), Diabetiker und Raucher haben ein besonders hohes Arteriosklerose-Risiko. Sport und Nichtrauchen schützen daher vor Arteriosklerose. Doch können auch Lebensmittel und manche Nährstoffe einer Arteriosklerose wirksam vorbeugen.

Arteriosklerose vorbeugen © Nitr – Shutterstock.com

 

Wie lässt sich Arteriosklerose vorbeugen?

Arteriosklerose lässt sich nur schwer therapieren. Vorbeugen aber kann man der Arteriosklerose mit bestimmten natürlichen Massnahmen sehr gut. Unten beschreiben wir hilfreiche Lebensmittel, die sich so positiv auf Ihre Arterien auswirken werden, sodass eine Arteriosklerose gar nicht erst entsteht.

Bei Arteriosklerose kommt es zu Ablagerungen von Blutfetten, wie dem LDL-Cholesterin, und anderen Substanzen an den Innenwänden der Arterien. Es entstehen Entzündungsreaktionen, welche die Arterie schädigen.

Die Ablagerungen, die sogenannten arteriosklerotischen Plaques, verhärten sich mit der Zeit und nehmen eine zementähnliche Konsistenz an.

Die Arterien verlieren ihre Flexibilität und werden immer enger, woraufhin die Sauerstoffversorgung des Körpers immer weiter eingeschränkt wird. Gleichzeitig erhöht sich die Gefahr für Thrombosen, Angina Pectoris, Schlaganfälle und Herzattacken.

Sieben Lebensmittel und Nährstoffe, die Arteriosklerose vorbeugen

Die folgenden sieben Lebensmittel bzw. Nährstoffe können Ihnen dabei helfen, Ihre Blutgefässe sauber und gesund zu halten und damit Arteriosklerose vorzubeugen:

1. Vitamin B gegen Arteriosklerose:

Der Vitamin-B-Komplex besteht aus acht Vitaminen. Drei der B-Vitamine wirken sich besonders positiv auf die Gesundheit der Blutgefässe aus.

Das Institut für Pathobiochemie der Friedrich-Schiller-Universität in Jena untersuchte 2005 den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Folsäure (= Vitamin B9), Vitamin B6 und Vitamin B12 und der Wanddicke der Halsschlagader.

Je dicker die Gefässwand, so wurde angenommen, desto höher ist das Risiko an Arteriosklerose zu erkranken. In einer Doppelblindstudie wurde den 50 Probanden ein Jahr lang täglich 2,5 mg Folsäure, 25 mg Vitamin B6 und 0,5 mg Vitamin B12 gegeben – oder ein Placebo.

Bei der Vitamin-Gruppe liess sich eine signifikante Abnahme der Wanddicke feststellen, wohingegen die Kontrollgruppe (Placebo-Gruppe) keine Änderung zeigte.

2. Knoblauch gegen Arteriosklerose:

Knoblauch wird nicht nur zum Würzen von Speisen verwendet, sondern auch medizinisch. Schon im Mittelalter wurde Knoblauch zur Bekämpfung der Pest angewendet.

Heute ist bekannt, dass Knoblauch zudem eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Arteriosklerose spielt, denn er senkt das LDL-Cholesterin (schlechtes Cholesterin) sowie die Triglyceride und erhöht gleichzeitig das HDL-Cholesterin (gutes Cholesterin).

Auch hält Knoblauch den Blutdruck niedrig, unterstützt die Durchblutung der Organe und verbessert die Fliesseigenschaften des Blutes.

In einer vierjährigen klinischen Studie wurden an der Medizinischen Universität Wien die arteriosklerotischen Plaques im Zusammenhang mit der Einnahme von Knoblauch untersucht. Unter arteriosklerotischen Plaques versteht man kleine, entzündliche Ablagerungen in den Blutgefässen, die im Rahmen einer Arteriosklerose auftreten.

Die Studie zeigte, dass durch die Einnahme von Knoblauch die Plaques deutlich reduziert wurden. Weitere positive Effekte waren die Senkung des LDL-Cholesterins, die Erhöhung des HDL-Cholesterins und die Senkung des Blutdruckes. Zusätzlich liess sich ein um die Hälfte reduziertes Herzinfarkt-Risiko feststellen.

3. Granatapfelsaft gegen Arteriosklerose:

Der Granatapfelsaft ist ein wunderbares Nahrungsmittel mit vielen gesundheitlichen Vorteilen. Er enthält Antioxidantien, die bei verschiedenen Beschwerden, wie zum Beispiel Bluthochdruck, helfen können. Antioxidantien haben einen positiven Effekt auf unsere Zellen und Gefässe, da sie diese vor freien Radikalen schützen.

Laut einer dreijährigen Studie reduziert sich bei regelmässigem Genuss von Granatapfelsaft die Wanddicke der Halsschlagader – und der Blutdruck sinkt. Zehn Probanden, die an einer Verengung der Halsschlagader litten, bekamen ein Jahr lang täglich ein Glas Granatapfelsaft zu trinken.

Danach zeigte sich ein signifikanter Rückgang der Wanddicke der Halsschlagader. Auch eine Senkung des Blutdrucks liess sich deutlich feststellen

4. Sauerkraut gegen Arteriosklerose:

Durch das Fermentieren (ein Gärungsprozess) von Weisskohl entsteht mit Hilfe von Milchsäurebakterien das Sauerkraut. Sauerkraut ist ein natürliches Probiotikum, denn es enthält viele lebenswichtige Mikroorganismen, welche den Grossteil des menschlichen Immunsystems (die Darmflora) bilden.

Bei der Herstellung von Sauerkraut bilden die Milchsäurebakterien unter anderem die Propionsäure.

Südkoreanische Wissenschaftler untersuchten in einer Studie die Propionsäure im koreanischen Gericht Kimchi, welches unserem Sauerkraut sehr nahe kommt. Die Propionsäure zeigte eine antioxidative Wirkung – sozusagen eine Prävention gegen Arteriosklerose – bei den Probanden, die an einem zu hohen Cholesterinspiegel litten.

21 Probanden bekamen täglich vier Wochen lang eine atherogene (eine Arteriosklerose hervorrufende) Kost. Einer Gruppe wurde zusätzlich täglich 0,3 mg Propionsäure pro Kilogramm Körpergewicht injiziert, während der anderen Gruppe nur ein Placebo gespritzt wurde.

Danach wurde festgestellt, dass die Propionsäure bei den Probanden der Studiengruppe das LDL-Cholesterin deutlich senkte und somit die Entwicklung von Arteriosklerose hemmte. Ein weiterer positiver Effekt war die Abnahme der Wanddicke der Halsschlagader.

5. Aminosäuren gegen Arteriosklerose:

Aminosäuren sind die Grundbausteine des Körpers. Sie regulieren überdies viele Stoffwechselprozesse und sind somit unabdingbar für einen gesunden Körper.

Nimmt man nun gezielt Aminosäuren als Nahrungsergänzung ein, dann können diese bei beginnender Arteriosklerose offenbar sehr gut helfen:

In einer US-Studie erhielten 31 ältere Teilnehmer sechs Monate lang 3 g L-Leucin, 14 g Glutamin und 14 g L-Arginin – oder ein Placebo. Danach zeigte sich bei der Aminosäuren-Gruppe eine deutliche Erweiterung der Blutgefässe, während man bei der Placebo-Gruppe keine Änderung feststellen konnte.

6. Kurkuma gegen Arteriosklerose:

Die aus Südasien stammende Kurkuma-Wurzel, auch Gelbwurz genannt, kennen viele Leute als gelb-orange Zutat im Curry-Gewürz. Doch ist sie nicht nur als Würze in Verwendung, sondern auch schon seit Jahrtausenden als natürliches Arzneimittel in der ayurvedischen Heilkunst.

So gab man in einer Studie mit 342 Probanden jedem Teilnehmer vier Wochen lang täglich Kurkuma in die Mahlzeiten.

Es zeigte sich, dass die sogenannten Curcuminoide (die gelben Pigmente aus Kurkuma), eindeutig zur Verringerung der Entzündungswerte in den Blutgefässen beitragen und daher Arteriosklerose sehr gut vorbeugen können.

7. Sesam gegen Arteriosklerose:

Sesam wurde nachweislich schon vor mehreren tausend Jahren angepflanzt und findet seit jeher in den Küchen des Orients, Afrikas und Asiens Verwendung. Er wird sowohl als Würzmittel als auch als Zutat von Backwaren eingesetzt.

Darüber hinaus nutzt man auch gerne das Öl des Sesams – nicht nur als Massageöl, sondern auch als Speiseöl, denn Sesamöl enthält viele einfach- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

In einer iranischen Studie wurden die Auswirkungen von Sesam auf das Arterioskleroserisiko untersucht. Die Studienteilnehmer wiesen alle erhöhte Cholesterinwerte auf, was bekanntlich eine Arteriosklerose begünstigt.

60 Tage lang bekamen die Probanden täglich 40 g Sesamsamen zu essen. Das Resultat der Studie war ein signifikant gesunkener Cholesterinwert. Ein weiterer positiver Effekt war ein Anstieg der Antioxidantien im Körper.

Arteriosklerose mit der Ernährung vorbeugen

Sie sehen also, dass Sie mit der Ernährung und mit gezielten Nahrungsergänzungen sehr gut einer Arteriosklerose vorbeugen können.

Trinken Sie einfach regelmässig Granatapfelsaft, essen Sie reichlich Spinat und Rote Bete, nutzen Sie Sesam, Sesammus oder Sesamöl in der Küche, geniessen Sie wann immer verfügbar frisches Sauerkraut (am besten roh) und nehmen Sie als Nahrungsergänzung einen hochdosierten Vitamin-B-Komplex ein, Knoblauch (in Kapseln) sowie Curcumin (der Wirkstoff aus Kurkuma) ebenfalls in Kapseln (z. B. Curcuperin).

(…)

.
Gruß an die Wißbegierigen
TA KI

Lupinenmehl – Das basische Protein


In der Lupine steckt ein hochwertiges basisches Eiweiss. Das Lupineneiweiss enhält alle acht essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt. Das Lupineneiweiss ist ein basisches Eiweiss, da es nahezu frei von harnsäurebildenden Purinen ist. Lupinenmehl ist vielseitig einsetzbar. Es kann als Proteindrink getrunken oder aber auch ganz einfach in viele Back-Rezepte integriert werden. Auf diese Weise können Sie den Kohlenhydratgehalt dieser Rezepturen senken und deren Proteingehalt erhöhen.

Lupine Lupinenmehl enthält hochwertiges pflanzliches Eiweiss

 

Lupinenmehl – Zur Deckung des Eiweissbedarfs

Der menschliche Körper besteht zu 17 Prozent aus Eiweissen. Somit ist der Anteil an Eiweissen in unserem Körper weitaus grösser als der jeder anderen Substanz (mit Ausnahme von Wasser).

Eiweisse sorgen für schönes Haar, für straffe und zarte Haut, für starke Muskeln und da aus Eiweissen auch Antikörper hergestellt werden, für ein leistungsfähiges Immunsystem. Auch viele Hormone und körpereigene Enzyme bestehen vorwiegend aus Eiweissen. Da Eiweisse darüber hinaus die Baustoffe einer jeden einzelnen Zelle sind, gibt es im Körper keine einzige Struktur, die nicht in irgendeiner Form aus Eiweissen bestehen würde.

Der menschliche Organismus ist folglich auf eine hochwertige Eiweissversorgung angewiesen. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir nun wahllos und in übergrossen Mengen eiweissreiche Lebensmittel essen müssten. Stattdessen sollte die Auswahl der eiweissreichen Lebensmittel sehr sorgfältig geschehen.

Lupinenmehl – Hervorragende Eiweissquelle

Die Lupine beispielsweise ist eine hervorragende Eiweissquelle. Ihr Kohlenhydrat- und Fettanteil ist mit jeweils 3,3 Prozent sehr niedrig. Ihr Proteingehalt hingegen ist mit stolzen 18 Prozent (18 Gramm pro 100 Gramm verzehrbarer Anteil) sehr hoch, so dass die Lupine bereits ein sehr eiweissreiches Lebensmittel darstellt. Das Mehl der Lupine ist aufgrund der höheren Konzentration mit 32 bis 41 Prozent Eiweiss (abhängig von der Lupinensorte bzw. Hersteller) noch weit eiweissreicher.

Lupinenmehl – Basisches Eiweiss

Trotz seines hohen Eiweissgehaltes handelt es sich beim Lupineneiweiss um ein basisches Eiweiss, da es – im Vergleich zu tierischen Eiweissquellen und zu anderen Hülsenfrüchten – äusserst arm an Harnsäure produzierenden Purinen ist. Infolgedessen kann das Lupinenmehl auch die purinarme Ernährungsweise bei rheumatischen Erkrankungen ergänzen.

Lupinenmehl – Ein Eiweiss mit hoher biologischer Wertigkeit

Lupinenmehl liefert alle essentiellen Aminosäuren, die der Mensch mit der Nahrung aufnehmen muss. Das Lupineneiweiss weist ausserdem annähernd dieselbe hohe biologische Wertigkeit auf wie das Sojaprotein – allerdings ohne gentechnisch manipuliert zu sein und ohne die übrigen Nachteile der Sojabohne mit sich zu bringen.

Besonders hervorzuheben ist ferner die Tatsache, dass das Lupinenmehl auch reichlich jener Aminosäuren (Lysin und Tryptophan) enthält, die im Getreide nur spärlich enthalten sind. Daher ergänzt die Lupine ganz hervorragend Rezepturen aus Getreide und kann deren biologische Wertigkeit enorm erhöhen. Dazu werden in der Rezeptur (z. B. von Brot, Kuchen, Plätzchen, Keksen, Pfannkuchen, Waffeln etc.) einfach 15 Prozent der Mehlmenge mit Lupinenmehl ersetzt. Die Vorteile sind enorm: Der Kohlenhydratgehalt der entsprechenden Mahlzeit sinkt und die Eiweissqualität steigt.

Lupinenmehl – hoher Eisenanteil

Die Lupine ist jedoch nicht nur eiweissreich, sondern auch besonders eisenhaltig. Sie liefert das besonders leicht resorbierbare zweiwertige Eisen, das rasch vom Körper aufgenommen, für die Hämoglobinherstellung verwertet werden und damit zur Verbesserung der Blutqualität beitragen kann.

Lupinenmehl ist cholesterinfrei

Im Gegensatz zu tierischen Eiweissquellen ist das Lupinenmehl gänzlich cholesterinfrei. Stattdessen verfügt es über einen sehr hohen Anteil an gesunden ungesättigten Fettsäuren (fast 85 Prozent der Gesamtfettsäuremenge) und ist daher sehr gut für Menschen geeignet, deren Blutfettwerte zu hoch sind.

Lupinenmehl ist reich an Antioxidantien

Die Lupine ist ferner reich an Beta-Carotin und Vitamin E. Lupinenmehl reduziert daher mit der antioxidativen Kraft dieser Vitalstoffe oxidativen Stress und eliminiert freie Radikale.

Lupinenmehl – Natürliches Eiweiss

Das Lupinenmehl ist also ein zuverlässiger und gesunder Eiweisslieferant. Es eignet sich sowohl für die cholesterinarme, die purinarme als auch für die basische Ernährung. Das Lupinenmehl passt ausserdem in die kohlenhydratreduzierte (low carb) und schlanke Küche und daher besonders gut zu jeder gesundheitsbewussten Ernährungsweise.

Lupinenmehl aus Europa

Während wir zur Versorgung mit Sojaprotein die Sojabohnen aus tropischen Regionen importieren müssen, ist der Anbau der Lupine in Deutschland, Österreich und der Schweiz problemlos möglich. Die Pflanze ist anspruchslos und gedeiht auch auf sandigen und trockenen Böden. Das Lupineneiweiss ist folglich ein regionales pflanzliches Eiweiss, für das keine Importe aus den Entwicklungsländern nötig sind.

Lupinenmehl – Echt ökologisch

Da Lupinen sehr gut auf ungedüngtem Boden wachsen, eignen sie sich ganz besonders gut für eine ökologische Anbauweise. Die Lupine lockert sogar den Boden und reichert ihn mit Stickstoff an, so dass nachfolgende Kulturen einerseits besser wachsen und andererseits weniger gedüngt werden müssen. Die Lupine ist daher schon seit vielen Jahren ein wichtiger Helfer in der biologischen Landwirtschaft.

Lupinenmehl – Die Herstellung

Für die Herstellung des Lupinenmehls werden die Lupinenkerne zunächst gepresst. Die entstehenden Flocken werden anschliessend eingeweicht, damit sich das Eiweiss aus den Strukturen der Fasern löst. Wird die Flüssigkeit dann erhitzt und verdampft, bleibt das hochwertige Eiweiss zurück – das Lupinenmehl.

Lupinenmehl – Was macht man damit?

  • Lupinenmehl kann in Getränke gerührt und als Eiweissshake genossen werden.
  • Lupinenmehl kann aber auch zum Backen verwendet werden. Wie oben erwähnt, ersetzt man mit dem Lupinenmehl bis zu 15 Prozent der Gesamtmehlmenge von Rezepten aller Art. Brot- und Kuchenteige werden mit Lupinenmehl lockerer und fluffiger.
  • Lupinenmehl eignet sich auch als Ei-Ersatz.
  • Lupinenmehl kann in Rezepten, in denen Sojamehl enthalten ist, das Sojamehl ersetzen.

Lupine und Allergien

Die Lupine kann – wie fast jedes eiweissreiche Lebensmittel (Milch, Weizen, Soja etc.)- bei besonders empfindlichen Menschen allergische Reaktionen auslösen, weshalb diese Personengruppe (wenn noch nie Lupinenprodukte gegessen wurden) zunächst nur mit kleinen Mengen die Verträglichkeit der Lupine testen sollte. Die Lupine enthält beispielsweise bestimmte Eiweisse, die den Eiweissen von Erdnüssen ähneln. Erdnuss-Allergiker sollten daher den Verzehr von Lupinenprodukten besser meiden, da es zu einer Kreuzallergie kommen könnte.

Tests haben jedoch ergeben, dass die Lupine und ihr Eiweiss über kein höheres Allergiepotential verfügen als andere Hülsenfrüchte wie z. B. Erdnüsse, Erbsen oder Sojabohnen.

Eiweisstabletten und Eiweisstabs

Für eine einfache Eiweisseinnahme bieten sich die Eiweisstabletten, hergestellt aus 95% BIO-Lupine und 5 % BIO-Kartoffelstärke, an.

Quellen:

Eiweisswunder Lupine von Paul Bremer

Chemical Score

Aminosäuren pro 100g Referenzprotein FAO-WHO Lupine
Methionin-Cystein: 3,5g 2,7g
Lysin: 5,5g 5,8g
Threonin: 4,0g 3,9g
Tryptophan: 1,0g 1,2g
Valin: 5,0g 4,0g
Isoleucin: 4,0g 3,7g
Leucin: 7,0g 6,8g
Phenylalanin + Tyrosin: 6,0g 8,0g

Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/lupine.html

.
…danke an Christiane
Gruß an die Wissenden
TA KI