Der letzte Vorhang fällt


Der letzte Vorhang fällt

Von Bill Holter

bill holterKompletter Finanzkollaps, Chaos und höchstwahrscheinlich Krieg sind nicht nur in Sicht, sondern stehen jetzt unmittelbar bevor und sind auch nicht mehr aufzuhalten.

Normalerweise versuche ich meine Schlussfolgerungen mit aktuellen oder bereits geschehenen Ereignissen über Links zu Nachrichten zu untermauern. Für diesen Text jedoch, plane ich dies wegen der Länge und des Umfangs nicht zu tun. Es wird davon ausgegangen, dass Sie als Leser bereits von den Dingen gehört oder sie gelesen haben, die sich wie ein roter Faden fortsetzen.

In der vergangenen Woche wurde der folgende Artikel überall im Internet verbreitet: »If Deutsche Bank goes under it will be Lehman times five«. “Plötzlich“ ist Deutsche Bank in allen Nachrichten. Vielleicht ist das eine “rein deutsche Angelegenheit“, angesichts der jüngsten Geschehnisse um Volkswagen?

Nein, die Deutsche Bank ist nicht “plötzlich“ in den Nachrichten, sie ist seit Jahren ein Derivate-Monster und wurde 2008 mit einem Teil der $ 16 Billionen gerettet, die die FED freigiebig über die ganze Welt versprüht hat. Die Überschrift besagt, dass die Deutsche Bank “Lehman mal fünf“ sei und geht damit in die richtige Richtung, aber nicht annähernd weit genug.

Sie ist zusammen mit JP Morgan der größte Halter von Derivaten weltweit. Sollte die Deutsche Bank zusammenbrechen, dann bricht alles zusammen, was mit Finanzen zu tun hat! Man könnte gar sagen, “die gesamte Welt ist Lehman“ und wartet nur darauf, dass die Kreditlinien 48 Stunden vor dem vollständigen Zusammenbruch gekappt werden.

Wir können jetzt dabei zusehen, wie “der letzte Vorhang“ des westlichen Finanzsystems fällt. Die Federal Reserve hat alle Glaubwürdigkeit verloren. In der Folge werden sowohl die Bank of Japan, als auch die Europäische Zentralbank, als hoffnungslos von der Fähigkeit das System aufrechtzuerhalten kastriert angesehen werden. Vertrauen war die allerletzte “Hoffnung“ und die FED hat selbst diese in der vergangenen Woche noch weggeworfen.

Natürlich stimmten die Massenmedien am Freitag zu und sagten, dass der “Markt in der Hoffnung auf eine Zinserhöhung im Dezember gestiegen“ sei. Wirklich? Sollen wir etwa glauben, dass eine Straffung der Kredite eine gute Sache für ein System ist, dass in Schulden versinkt und nur noch durch Liquidität am Leben gehalten wird, die bereits austrocknet? Das wäre das Gleiche, als wenn man behaupten würde ein Flammenwerfer sei das beste Werkzeug zur Bekämpfung der Feuer in Kalifornien.

Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes ist zusammengebrochen und ebenso der weltweite Handel. Kreditfinanzierte Rohstoffgeschäfte sind geplatzt und hinterlassen in vielen Bereichen funktionelle Störungen. Hat irgendjemand (abgesehen von den Betroffenen selbst) einmal darüber nachgedacht, wer bei einem Ölpreis von $ 45 verliert? Vielleicht die Gläubiger? Würde dies den Kredit nicht noch weiter unter Druck setzen? Warum befinden sich bereits ein Dutzend der “fortgeschrittenen“ Volkswirtschaften mit ihren Aktienmärkten in einem Bärenmarkt (minus 20%+)?

Geopolitisch konnten wir beobachten, wie der Westen sich militärisch in vielen Bereichen der Welt gegen den Osten positioniert hat. Die verkürzte Liste beinhaltet das Südchinesische Meer, die Ukraine, den Jemen und natürlich Syrien. Russland hat bereits vor mehreren Wochen angefangen, seine Militärpräsenz entlang der ukrainischen Grenze und jüngst gerade in Syrien auszubauen.

Jetzt schickt auch noch China Kriegsmaterial nach Syrien, darunter einen Flugzeugträger. Das sind keine Bluffs, denn es wird bereits aktiv gekämpft. Können die USA tatsächlich in irgendeiner dieser Arenen in einem konventionellen Krieg “gewinnen“? Schon gut, Sie kennen die Antwort und Sie wissen auch, was die Alternative zum Verlieren eines konventionellen Kriegs ist.

Ich muss an dieser Stelle mal eine Frage in den Raum stellen: Gibt es in den Vereinigten Staaten eigentlich noch die Rechtsstaatlichkeit? Wie viele Banker mussten wegen der unverfrorenen Betrugsfälle im Banken- und Immobiliensektor ins Gefängnis? Wie viele Broker sind dafür im Gefängnis gelandet, dass sie MBS-Wertpapiere mit Pleitegarantie gestapelt und dann gegen die Pools gewettet haben? Wie viele Betrugsfälle sind in der Obama-Administration herausgekommen und werden weder verfolgt, noch untersucht? Haben wir wirklich eine dreigegliederte Regierung?

Der Kongress (die Republikaner) haben nichts von dem gemacht, was sie versprochen hatten, nachdem die Öffentlichkeit die Schlangen vergangenen November rausgeworfen hat… sondern sie anscheinend nur durch neue ersetzt. Der Präsident hat die Streitkräfte von jedweder konservativen Führung bereinigt und stattdessen “Zaren“ in den obersten Positionen der alten und neuen Dienste installiert – wie steht es darum? Bleibt noch das Verfassungsgericht. Dort werden jetzt “Gesetze geschrieben“, da sie diejenigen sind, die alle Gesetze “interpretieren“. Die Verfassungsrichter werden niemals eine Ente als Ente betrachten und werden Dinge so interpretieren, dass die Sonne um Mitternacht am hellsten am Himmel strahlt. Und das ist das letzte Wort, es gibt keine Berufung! “Wir das Volk“ sind am Arsch!

Wo wir gerade von “Wir das Volk“ reden, während die lockere Geldpolitik [QE] zur Hypnotisierung der Mittelklasse benutzt wurde, indem die Märkte damit aufrecht gehalten wurden, hat sie in Wirklichkeit unsere Realwirtschaft ausgeweidet und jede Möglichkeit zerstört, auf altmodischem Weg ehrliches Geld zu verdienen… durch Arbeit. Die eine Hälfte der Bevölkerung wird von Sozialleistungen “unterstützt“ und die andere Hälfte muss dafür “aufkommen“. Jede Hoffnung einer durch die Mittelklasse angeführten Erholung ist inzwischen genauso gestorben, wie die Mittelklasse selbst.

Wundert es da noch, dass es jetzt Engpässe in den Gold- und Silbermärkten gibt? Der Osten glaubt daran, dass Gold Geld “ist“ und dort ist auch bekannt, dass der Dollar unhaltbar ist und sich nicht zur Vermögenssicherung eignet. Ich glaube tatsächlich, dass China und Russland ihren Beitrag dazu leisten können, dass der Dollar stirbt.

Ich glaube auch nach wie vor, dass Herr Putin mit irgendeiner “Wahrheitsbombe“ kommen wird. Bei dem morgigen Treffen der Präsidenten Xi und Obama wäre ich wirklich gerne eine Fliege an der Wand (obwohl es dort vermutlich überall Wanzen geben wird). Ich kann mir vorstellen, wie diese Unterhaltung ablaufen wird. Die USA werden keinerlei Befehle mehr in alter Manier daherbellen. Eine traurige Aussage, aber Sie müssen sich fragen, ob die USA überhaupt noch die Macht oder die Fähigkeit hat, irgendwelche Forderungen zu stellen? Bedenken Sie, wir sind der Schuldner, die sind die Gläubiger!

Meiner Meinung nach befinden wir uns bereits mitten in der Kernschmelze, weil die Liquidität sich in Luft auflöst. Es gibt ein Dutzend Länder der ersten Welt, in denen die Aktienmärkte bereits in Bärenmärkten sind (20 % oder mehr gefallen). Alle Zusammenbrüche beginnen bei überverkauften Niveaus, genau wie Bankruns schnell ablaufen und in dem Moment eine Überraschung sind. Was auf uns zukommt sollte für niemanden eine Überraschung sein, denn wir stehen nicht nur vor dem Ende eines Imperiums, sondern auch vor dem Ende eines mangelhaften Systems, welches sich für viel zu viele Jahre erhalten hat!

2008 war ein Bonitätsproblem und die “Liquidität“ war das falsche Werkzeug. Nun ist es ein noch größeres Bonitätsproblem, dem auch noch die Liquidität abhanden gekommen ist und die FED hat bereits jedes denkbare Werkzeug benutzt und dabei jede letzte Unze an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Der Vertrauensverlust in den Herausgeber der Weltreservewährung wäre an sich in einer nicht verschuldeten Welt schon schlimm genug, der Vertrauensverlust in der heutigen “Schuldenwelt“ wird ein Desaster sein!

Um das zusammenzufassen, nichts von dem was passieren wird sollte Sie überraschen. Die Bedingungen sind reif für globale Währungskrisen und die Einstellung der Kreditvergabe. Die Bedingungen sind ebenfalls reif für einen heißen Krieg an einer Vielzahl von Orten. Eine Kernschmelze der Märkte wird der letzte Vorhang für die noch verbliebene US-Mittelklasse sein. Ohne den “Wohlstand“ in Aktien und Immobilien ist die psychologische Wirkung am Ende.

Die USA schaffen echtes Arbeits-“Einkommen“ auf dem Niveau eines Dritte Welt-Landes und genau dort geht es für uns hin, da unser Lebensstandard nur geliehen ist und uns nicht gehört. Eine Markt-Kernschmelze und das Ende der Kredite wird die USA innerhalb von wenigen Wochen wie Bombay 1985 aussehen lassen, da wir nichts herstellen und in “Nichtigkeiten“ angespart haben und allen etwas schulden.

Dies ist das rosige Szenario und geht davon aus, dass es nicht zur Ausrufung des Kriegsrechtes kommt, was meiner Meinung nach aber eher unwahrscheinlich ist.

Ich halte mit Tränen in den Augen Wache…

>>> zum englischsprachigen Original

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter


Alle Rechte der auf N8Waechter.info verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.

Quelle: http://n8waechter.info/2015/09/der-letzte-vorhang-faellt/

Gruß an die, die wissen, daß das mit akuteste kriegsgefährdete Gebiet derzeit Europa ist, neben den natürlich aktuellen Krisengebieten des nahen Ostens.

Die IS Terroristen die dank Merkels Aufforderung auf direktem Wege inklusive der benötigen Waffen ganz legal nach Europa , speziell nach Deutschland kommen, sind keine Fiktion, oder Verschwörungstheorie-

Die Warnung des österreichischen Innenministeriums, welche  Ende der letzten Woche dem Bayerischen Rundfunk und der Bayerischen Polizei zugespielt worden ist , wurde zwar „offiziell“ dementiert, jedoch bezog sich nur einen Tag später De Maizière warnend auf die Inhalte des Briefes.-

Die Innere Sicherheit Deutschlands ist gefährdet, und es befindt sich eine unbestimmte Anzahl von IS Terroristen hier im Land. Dies waren sinngemäß seine Worte…

Seit gestern werden die Stimmen lauter, die vor dem Szenario der drohenden Eskalation an den Grenzen Deutschland-  Österreich auf beiden Seiten zu erwarten sind.

30.000 „Flüchtlinge“ pro Tag und alle wollen nach Deutschland-

Das ist die Inszenierung eines Krieges, in den Putin als Alliierter einsteigen wird und muß!!

Denn sein Land wird sonst durch die IS – im 2.oder 3. Schritt von hier aus bedroht.

Das plötzliche Schweigen der Presse was die Sitution Ungars betrifft, läßt den wachsamen Beobachter aufhorchen.

Kein Wort über Orban- nur interne Meldungen von Informaten, daß seit Beginn der letzten Woche amerikanische Millitärpräsenz in Ungarn zu beobachten ist.

Man kommt auf den Gedanken, daß ein Weltenbrand entfacht werden soll, das Chaos wird in allen Bereichen vorbereitet.

TA KI

Jetzt droht Gewalteinsatz an der Süd- Ost- Grenze; CDU-Politiker fordert sofortigen Aufnahmestopp in Deutschland


Jetzt_droht_Gewalteinsatz_an_der_Sued-Ost-Grenze-Fluechtlingskrise-Story-474345_630x356px_5b52179ad3817c271509a4377dd17d2f__d-grenzen-dicht-s1260_jpg

Nächste Eskalationsstufe in der Flüchtlingskrise: Weil Unklarheit herrscht, wie es mit dem Weitertransport der Flüchtlinge von Österreich nach Deutschland – Stichwort Sonderzüge – weitergeht, hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner jetzt im Falle eines Rückstaus auch einen „Gewalteinsatz“ in den Raum gestellt. Wenn es zu einem Rückstau an der Grenze komme, dann habe man nur eine Chance, nämlich die Grenzen ganz dichtzumachen, sagte die Ministerin am Dienstag. Bundeskanzler Werner Faymann sagte, er glaube nicht, dass Deutschland die Flüchtlings-Sonderzüge ganz einstellen könnte.

In Deutschland mehrten sich zu Wochenbeginn warnende Stimmen, wonach die Kapazitäten zur Aufnahme von Flüchtlingen erschöpft seien. Pro Tag kämen im Durchschnitt etwa 10.000 Flüchtlinge an, berichtete die „Bild“ Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach sind in der Zeit vom 5. bis 27. September rund 230.000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen. Zwei Drittel von ihnen, rund 150.000, seien nach den eingeführten Grenzkontrollen im „Zielland“ Deutschland gelandet, viele davon über das „Transitland“ Österreich.

Täglich werden nach Angaben von mit den Zahlen Vertrauten zwischen 2000 und 3000 Menschen mit Sonderzügen direkt in deutsche Aufnahmeeinrichtungen gefahren. Demnach rollen bis auf Weiteres jeden Tag vier bis fünf Sonderzüge meist von Salzburg ohne Kontrollen über die Grenze und bringen die Flüchtlinge nonstop etwa nach Düsseldorf oder nach Lehrte bei Hannover.

Deutsche Behörden zunehmend überfordert

Doch weil die Zahl der einreisenden Flüchtlinge nicht sinkt und ein Ende der Flüchtlingswelle nicht absehbar ist, seien die deutschen Behörden zunehmend überfordert, heißt es in dem „Bild“ Bericht weiter. Sollte sich Deutschland deshalb entschließen so die wachsende Sorge in Österreich , die Grenzen für Flüchtlinge endgültig zu schließen, droht eine weitere Eskalation der Lage in Salzburg. Erste Anzeichen dafür gab es bereits am Wochenende, als erstmals widersprüchliche Informationen aufgetaucht waren, wonach die Sonderzüge nach Deutschland schon mit Montag eingestellt werden sollten.  Aus Berlin kam ein Dementi, der Einsatz der Züge wurde tatsächlich fortgesetzt . Ein Sprecher des deutschen Innenministers Thomas de Maiziere sprach von einer nicht näher präzisierten Verlängerung.

Mikl- Leitner: „Bei Rückstau auch Gewalteinsatz“

Es handle sich um eine große Herausforderung für beide Länder, kommentierte Innenministerin Mikl- Leitner die Situation. Sie pochte einmal mehr auf eine europäische Lösung. „Man muss sich bewusst sein, wenn es keine internationale Lösung gibt, gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder die Vorgangsweise wie bisher oder dann eben ein strenges Vorgehen an den Grenzen, das heißt auch, mit Gewalteinsatz“, so die Ministerin. „Dann entstehen Bilder wie in Mazedonien, dessen muss sich jeder bewusst sein.“ Wenn es zu einem Rückstau an der Grenze komme, dann habe man nur eine Chance, nämlich die Grenzen ganz dichtzumachen.

Was die Sonderzüge von Österreich nach Deutschland betrifft, versicherte Mikl- Leitner lediglich, Österreich sei mit den deutschen Behörden in engem Kontakt. Darüber hinaus wollte die Ministerin das Thema Sonderzüge nicht öffentlich kommentieren. Dass die Frage die Bevölkerung interessiere, speziell jene Menschen, die nahe der Grenze wohnen, quittierte Mikl- Leitner mit der Aussage: „Das interessiert nicht nur die Bevölkerung, sondern vor allem auch die Schlepper.“

Bezüglich des von Mikl- Leitner in den Raum gestellten Gewalteinsatzes stellte Vizekanzler und ÖVP- Parteichef Reinhold Mitterlehner wenig später klar, dass es mit Sicherheit keinen solchen gegen Flüchtlinge an Österreichs Grenzen geben werde. Angesprochen auf die Aussagen seiner Parteikollegin, sagte Mitterlehner: „Das kann maximal ein Missverständnis sein.“

Faymann rechnet nicht mit deutscher Grenzschließung

Kanzler Faymann, der am Wochenende mit seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel in Sachen Flüchtlingsproblematik telefoniert hatte, räumte am Dienstag nach dem Ministerrat ein, dass stärkere Grenzkontrollen in Deutschland zu einem Rückstau an Flüchtlingen und damit zu „größeren Problemen“ in Österreich führen könnten. Grundsätzlich funktioniere die Abstimmung mit Merkel aber, sodass Deutschland Kontrollen durchführen könne, gleichzeitig aber der Rückstau in Österreich bewältigbar bleibe.

Dass Deutschland die Flüchtlings- Sonderzüge ganz einstellen könnte, glaubt Faymann nicht: „Ich gehe nicht davon aus, dass die Kanzlerin das Asylrecht in Deutschland außer Kraft setzt.“ Deutschland habe seine Grenzen nicht geschlossen, betonte der Kanzler: „Der Ausdruck, die Grenzen sind dicht, ist falsch.“ Tatsächlich seien von bisher 167.000 Flüchtlingen im September mehr als 90 Prozent nach Deutschland bzw. Skandinavien weitergereist.

Kanzler: Derzeit 53.000 Flüchtlinge in Grundversorgung

Gleichzeitig bemühte sich Faymann, darzustellen, dass Österreich nicht nur Transitland sei: Man habe derzeit 53.000 Flüchtlinge in Grundversorgung, Ungarn habe nur 6000 Plätze. „Es darf in Deutschland nicht der Eindruck entstehen, die Österreicher machen es wie die Ungarn, sie schicken sie (die Flüchtlinge) einfach weiter“, so Faymann.

Die „Presse“ hatte zuvor von einer Abmachung zwischen Wien und Berlin über „maximal vier bis fünf Sondertransporte“, die am Wochenende ausgelaufen sei, berichtet. Einem nicht näher genannten Sprecher des deutschen Innenministeriums zufolge sei diese Vereinbarung „für einige Tage verlängert worden“, danach werde weiterverhandelt. Es gebe eine laufende Abstimmung in Sachen Flüchtlinge nicht nur zwischen den Regierungschefs Österreichs und Deutschlands, sondern auch zwischen den Innen- sowie den Verkehrsministerien, betonte Faymanns Sprecherin Susanna Enk.

Sonderzüge: Deutschland reagiert „flexibel“

Der Verkehr von Flüchtlings- Sonderzügen wird wohl auch künftig immer nur für ein paar Tage geregelt werden, hieß es dazu aus dem deutschen Innenmininsterium. „Wir reagieren flexibel, alles andere macht keinen Sinn“, sagte ein Sprecher. Grund für die kurzfristige Planung ist, dass der Zuzug von Flüchtlingen nicht planbar sei. „Sie registrieren sich nicht ein Monat vorher online“, so der Sprecher. „In ein paar Tagen“ werde die Situation gemeinsam mit Österreich erneut bewertet.

Salzburg rüstet sich für Ernstfall

In Salzburg bereitet man sich jedenfalls auf den Ernstfall vor: Vor der Grenze Saalbrücke nach Freilassing wurde am Montag damit begonnen, eine verstärkte Logistik zur Betreuung der Flüchtlinge aufzuziehen. Das reicht von einer Verstärkung der Kanalisation bis zu einer Verbesserung der sanitären Versorgung. Am Mittwoch beginnt zudem der Aufbau von Zelten mit insgesamt 160 Schlafplätzen im Hofbereich des Zollamts. Für die Zelte wird eine Zeltheizung vorbereitet.

Man bemühe sich, dass möglichst viele Menschen im Trockenen auf den Grenzübertritt warten können, erklärte ein Sprecher von Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Seinen Informationen zufolge sei man auf deutscher Seite auch bemüht, die Geschwindigkeit bei der Abfertigung der einreisenden Menschen zu erhöhen was sich allerdings schlagartig ändern konnte, sollte sich Deutschland entschließen, den Strom an Flüchtlingen ins Land einzudämmen.

Quelle: http://www.krone.at/Oesterreich/Jetzt_droht_Gewalteinsatz_an_der_Sued-Ost-Grenze-Fluechtlingskrise-Story-474345

.

CDU-Politiker fordert sofortigen Aufnahmestopp in Deutschland

Da Polizei und Hilfskräfte schon derart überlastet sind, fordert der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer einen sofortigen Aufnahmestopp von Migranten in Deutschland.

Migranten auf dem Weg von Österreich nach Deutschland.

Migranten auf dem Weg von Österreich nach Deutschland.

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Den sofortigen Aufnahmestopp für Migranten in Deutschland, fordert jetzt der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer.

Da das Personal der Polizei und der Hilfskräfte unter der Verwaltungslast der ständig neuankommenden Einwanderer einzuknicken droht, sagt Irmer, dass es „zunächst einen zeitlich befristeten sofortigen Aufnahmestopp“ in Deutschland brauche, „um alle Asylbewerber erst einmal erfassen zu können, und um die übergroße Zahl derjenigen, die kein Anrecht auf Anerkennung haben, zurückzuführen“, berichtet die Webseite Jungen Freiheit.

Deutschland würde auch dringend ein Gesetz zur Integrationspflicht brauchen.

Wenn Deutschland sich nicht selbst ‘abschaffen’ will, wie es Sarrazin formuliert hat, dann muß die Politik in Berlin schnell reagieren und handeln, denn nur so ist im übrigen die Akzeptanz für das im Grundsatz richtige Grundrecht auf Asyl auf Dauer zu gewährleisten“, so Irmer.

In Asylunterkünften werden auch zunehmende Übergriffe auf christliche Asylbewerber durch strenggläubige Moslems dokumentiert. Diesen Zustand kritisierte Irmer aufs schärfste.

„Wer unser Asylrecht missbraucht, die Religionsfreiheit, die Menschenrechte, Gleichberechtigung der Geschlechter und die freiheitlich demokratische Grundordnung missachtet, hat jeden Anspruch verwirkt, hier aufgenommen zu werden. Er gehört innerhalb von 48 Stunden nach erkennungsdienstlicher Behandlung abgeschoben.“

Die Gefahr von religiös-motivieren Übergriffen zwischen Asylsuchenden ist groß. Der religionspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Franz Josef Jung, warnte vor einer Eskalation, will aber keine getrennte Unterbringen der Leute mit verschiedenen Religionen.

„Auf keinen Fall dürfen mit den Flüchtlingen die religiösen Konflikte aus den Herkunftsländern nach Deutschland importiert werden“, sagte Junge. Er fügte hinzu: „Eine getrennte Unterbringung ist auf keinen Fall eine Lösung. Statt dessen muß gelten: Wer hier gewalttätig wird und unsere Grundrechte nicht anerkennt, muß die ganze Härte des Rechtsstaats zu spüren bekommen! Wir werden nicht hinnehmen, daß Menschen, die wegen religiöser Verfolgung bei uns Schutz suchen, von denselben Gruppen und aus denselben Gründen angegriffen werden wie in ihren Heimatländern.“

Auch einige SPD-Politiker sprechen sich gegen eine Trennung der Bewohner nach Glaube und Herkunft aus.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hält eine solche Aufteilung von Flüchtlingen zur Vermeidung von Konflikten und Schlägereien nicht für sinnvoll. „Eine Trennung nach Religionen oder gar Ethnien ist bei dem derzeitigen Ansturm kaum praktikabel“, sagte Lewentz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die wichtigste Aufgabe sei es, geflohenen Menschen ein Dach über dem Kopf zu bieten.

Der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner sagte der „Rheinischen Post“: „Man muss sensibel bei ethnischen Konflikten agieren, aber eine pauschale religiöse oder ethnische Trennung kann nicht die Lösung sein.“

In einer Notunterkunft für Flüchtlinge im nordhessischen Kassel-Calden war es am Sonntag zu einer Massenschlägerei unter 300 Albanern und 70 Pakistanern gekommen. Auslöser war eine Rangelei zwischen zwei Bewohnern während der Essensausgabe. (so)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/migration-cdu-politiker-fordert-sofortigen-aufnahmestopp-in-deutschland-a1272617.html

Gruß an die, die wissen, daß der größte Teil der Völkerwanderer DARAUF SCHEISST WAS HIER FÜR GESETZTE HERRSCHEN, die führen gerade Ihre eigenen hier ein-

und unsere Gesetzte sind da geradezu einladend- denn seitdem Neger zum Schimpfwort gemacht wurde (!!!) ist jeder, der nicht applaudierend die Flüchtlingsmassen ( die über keine Identfizierunsnachweise verfügen) begrüßt, pro forma ein Rechtsradikaler, ein Antisemit, im besten Fall sowieso gleich Nazi!!!

Wir haben in den nächsten Tagen mit dramatischen gesellschaftlichen strukuell ALLES verändernden Situationen zu rechnen- nichts wird so sein wie es war.

Krieg ist eine, wie iCH finde treffende Vokabel hierfür!!!

TA KI

Hilferuf aus der Polizei: Wir sind am Ende!


M5005Quelle. https://www.netzplanet.net/hilferuf-aus-der-polizei-wir-sind-am-ende/

Gruß an die Polizei, berichtet uns von den Vorfällen, es steht ein Bürgerkrieg an, von der Regierung angezettelt. Das Volk muß bescheid wissen und vorbereitet sein!!

TA KI

Berlin beschlagnahmt Luxusimmobilien für Flüchtlinge


Angesichts des rasant gestiegenen Zuzugs an Flüchtlingen greifen Kommunen zu drastischen Maßnahmen. In Berlin beschlagnahmt der Senat Immobilien und zahlt dafür eine hohe Entschädigung. Auch Hamburg plant Zwangsvermietungen.

in-der-historischen-wohnanlage

In Berlin hat der Senat bereits mehrere größere Immobilien von privaten Eigentümern beschlagnahmt, um sie als Erstaufnahmeeinrichtungen oder für die Unterbringung von Asylbewerbern zu nutzen. Am Mittwoch wollte das Bezirksparlament von Friedrichshain-Kreuzberg auf Antrag der regierenden Grünen und mit den Stimmen von Grün-Rot-Rot den nächsten Schritt beschließen: Leerstehende Wohnungen in der noblen Anlage „Riehmers Hofgarten“ sollen von den Behörden belegt werden können. Das ist deutschlandweit eine Premiere. Am späten Abend wurde die Entscheidung auf Antrag der CDU wegen der bereits fortgeschrittenen Uhrzeit aber auf die nächste Sitzung vertagt.

Dabei handelt es sich um eine denkmalgeschützte Wohnanlage aus der Gründerzeit. Etwa ein Drittel der Luxuswohnungen soll derzeit leer stehen oder als Ferienquartier genutzt werden – was die Eigentümerfirma aber bestreitet. Nach ihren Angaben ist der Leerstand in der Yorckstraße baulich bedingt, da unter anderem das Dach ausgebaut und Wohnungen saniert werden sollten. Die Grünen begründeten den hoheitlichen Zugriff mit einer drohenden Notsituation durch massenhafte Obdachlosigkeit angesichts des nahenden Winters. Es dürfe „keine Tabus“ mehr bei der Unterbringung von Asylbewerbern geben. Die Eigentümer der beschlagnahmten Wohnungen sollen als Entschädigung eine ortsübliche Miete erhalten. Laut Berliner Mieterverein stehen in der Hauptstadt „aus spekulativen Gründen“ bis zu 5000 Wohnungen leer.

Sozialbehörde konfisziert gewerbliche Immobilien

Der Senat hat schon vier große gewerbliche Immobilien beschlagnahmt. Offiziell spricht man von „Sicherstellung“, die im Einvernehmen mit den Eigentümern geschehe. Vor kurzem konfiszierte die Sozialbehörde eine frühere Landesbank-Zentrale in Wilmersdorf. Der Vattenfall-Konzern musste eine siebenstöckige Immobilie in Pankow abgeben und ein Privatmann ein großes ehemaliges Telekom-Gelände. Zudem wurde ein landeseigenes Sportzentrum in Friedrichshain beschlagnahmt. Der Betreiber der dortigen privaten Gaststätte verlor mitsamt Angestellten seine Arbeit.

Doch alle diese Unterbringungskapazitäten dürften nur kurze Zeit reichen, da der Zustrom an neuen Flüchtlingen stark steigt. Allein seit dem 5. September, als Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die in Ungarn gestrandeten Syrien-Flüchtlinge nach Deutschland ließ, seien in Berlin 9210 neue Asylbewerber angekommen, berichtet die Sozialbehörde. An manchen Tagen kamen Züge mit mehr als tausend Personen. „Wir stoßen in vielen Bereichen an die Grenzen unserer Möglichkeiten und Kapazitäten“, warnt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat der Senat eine weitere Immobilie in zentraler Lage – ein sechsstöckiges ehemaliges Boardinghouse am Spree-Ufer – zur Flüchtlingsunterbringung angemietet. Das ehemalige Gebäude der Carl-Duisburg-Gesellschaft liegt südlich des Tiergartens, nur wenige Gehminuten vom Potsdamer Platz entfernt. Auch dort war eine Beschlagnahmung überlegt worden. Die Apartments am Lützowufer seien gehoben eingerichtet, heißt es. 16 Euro Miete je Quadratmeter soll die Stadt an den Eigentümer zahlen. Das ist fast das Doppelte der durchschnittlichen Kaltmiete von 7,85 Euro je Quadratmeter in Berlin. Jährlich wird die Stadt rund 360.000 Euro für die 2000 Quadratmeter Nutzfläche zahlen, auf der künftig etwa 150 Flüchtlinge untergebracht werden sollen.

Die Senatsverwaltung bemängelt fehlende Kostentransparenz

Der Bund der Steuerzahler mahnt schon, dass die Verwaltung die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit nicht über Bord werfen dürfe. Es dürften keine Unterkunftskosten deutlich oberhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete akzeptiert werden. „Nicht hinnehmbar ist, wenn sich Vermieter auf Kosten der Steuerzahler unter Ausnutzung der Notsituation der Betroffenen eine goldene Nase verdienen können“, sagt der Vorsitzende des Berliner Steuerzahlerbundes, Alexander Kraus, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Auch in der Senatsverwaltung blicken einige mit großer Sorge auf das Ausgabenwachstum für die Flüchtlingsversorgung. „Es gibt keine Kostentransparenz mehr“, sagt ein Beamter. Manche Immobilieneigentümer hätten gemerkt, wie sich mit leerstehenden Gebäuden oder schlecht laufenden Hotels auf Kosten der Steuerzahler sehr gutes Geld verdienen lasse. Durch die Unterbringung in hochwertigen Apartments werde außerdem ein Signal ausgesandt, das den Flüchtlingsstrom noch ansteigen lasse:

„Während der Prüfung des Asylantrags kann man auf jeden Fall etwa acht Monate bei Vollpension untergebracht werden, das ist im Vergleich zum Balkan paradiesisch“,

warnt der leitende Senatsbeamte. Die Politik sei mittlerweile völlig überfordert.

heute-noch-im-baumarkt-bald-in

Heute noch im Baumarkt, bald in Luxusimmobilien? Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Hamburg-Fischbek.

Die Beschlagnahmung von leerstehenden Immobilien ist als Notlösung nach den Polizeigesetzen aller Bundesländer (in Hamburg heißt es beispielsweise „Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“) möglich. Zur Gefahrenabwehr bei sonst drohender Obdachlosigkeit ist dies ein klassisches, heutzutage aber selten angewandtes Instrument des Verwaltungsrechts. Manchen erinnert der Eingriff aber auch an eine teilweise Enteignung oder die Zwangswohnraumbewirtschaftung nach dem Krieg. Der ehemalige Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier mahnte zur Vorsicht: Die Aufnahmebereitschaft der Bevölkerung könne rasant auf null sinken.

Doch die Lieferzeiten für Container betragen mehrere Monate, für Zeltstädte dürfte es demnächst zu kalt werden. Während es im Osten Deutschlands oder auf dem Land durchaus Leerstand gibt, ist der Wohnungsmarkt in westdeutschen Großstädten meist angespannt. Städte nutzen Messe- und Turnhallen, die sonst Vereinen und Schulen zur Verfügung stehen. „Dies ist aber schon wegen der hiermit verbundenen Konfliktpotentiale ebenso wenig eine Dauerlösung wie die ins Gespräch gebrachte Beschlagnahmung von Wohnungen“, sagte Arpad Bogya, Vorsitzender des Ausschusses für Städtebau und Umwelt im Deutschen Städte- und Gemeindebund. Die Städte sorgen sich zudem um die Wohnraumkonkurrenz für Geringverdiener oder auch Studenten.

Städtetag verlangt mehr Geld für sozialen Wohnungsbau

Als einer der Ersten hatte der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, eine Beschlagnahmung von leerstehenden Gebäuden ins Spiel gebracht. Auch Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU) hat gefordert, dass die Städte notfalls leerstehende Wohnungen gegen Erstattung der Kosten beschlagnahmen dürfen, um Flüchtlinge unterzubringen. Er sprach dabei von Ausnahmefällen, bezog sich auf Wohnungen großer Investoren und nannte eine sehr hohe und langjährige Leerstandsquote in Mietwohnungssiedlungen als Kriterium.

Der Städtetag verlangt daher mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Bund und Länder sollten die Mittel von zwei Milliarden Euro dafür mindestens verdoppeln, fordert Ulrich Maly (SPD), Städtetags-Vizepräsident und Oberbürgermeister in Nürnberg. Es gehe nicht um den Bau von Wohnungen nur für Flüchtlinge, sondern für „alle Problemgruppen des Wohnungsmarkts“, um eine Konkurrenz zwischen Familien mit geringem Einkommen oder Alleinerziehenden und Flüchtlingen zu vermeiden.

Hamburg will Zwangsvermietung von Immobilien festsetzen

Der Hamburger Senat will derweil eine spezielle Rechtsgrundlage dafür schaffen, um leerstehende Gewerbeimmobilien für die Unterbringung von Flüchtlingen zwangsvermieten zu können. Bis Mitte Oktober will der Senat die Vorschrift, die ins dortige Sicherheits- und Ordnungsgesetz eingefügt werden soll, durch die Bürgerschaft bringen. So will man die strengen Vorgaben, die Gerichte sonst beim staatlichen Zugriff auf privaten Wohnraum machen, lockern. Nach Angaben der Justizbehörde geht es um Gebäude, in denen jeweils bis zu 600 Flüchtlinge untergebracht werden können und deren Eigentümer nicht bereit sind, ihre Immobilien freiwillig bereitzustellen. „Wir richten alle Anstrengungen darauf, die Obdachlosigkeit von Flüchtlingen im Winter zu vermeiden“, ließ sich der Justizsenator Till Steffen (Grüne) zitieren. Dazu müsse die Stadt auch leerstehende Gewerbeliegenschaften nutzen. Als Entschädigung will sie eine ortsübliche Miete zahlen.

In Hamburg ist die Situation zurzeit sehr angespannt. Der Erste Bürgermeister Olaf Scholz geht davon aus, dass im laufenden Jahr bis zu 30000Flüchtlinge in die Stadt kommen. Für den Winter fehlen noch etwa 2000 bis 3000Unterbringungsplätze. Die Opposition läuft Sturm gegen den Gesetzentwurf: „Der Senat plant hier einen massiven Angriff auf die Eigentumsrechte der Hamburger“, sagt der Vorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion, André Trepoll: „Das ist ein politischer Dammbruch mit großer Tragweite.“ Auch der Hauptgeschäftsführer des Eigentümerverbands Haus & Grund, Kai Warnecke, kritisiert den Vorstoß heftig: „Ich fürchte, dass andere Bundesländer dem Beispiel folgen und ähnliche Schritte in die Wege leiten.“ Viele Eigentümer seien bereit, freiwillig einen Beitrag zu leisten. „Das wird durch solche Zwangsmaßnahmen geradezu konterkariert.“ In der Wirtschaft stößt der Senat dagegen auf Verständnis. Der Geschäftsführer der Hamburger Handelskammer, Hans-Jörg Schmidt-Trenz, geht davon aus, dass der Senat seinen neugeschaffenen Spielraum womöglich gar nicht nutzen muss: „Die Stadt kann nun mit einer Zwangsvermietung drohen – das wird viele Eigentümer dazu bewegen, von sich aus einzulenken.“

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fluechtlinge-in-berlin-zwangsvermietung-von-luxusimmobilien-13821718-p3.html?printPagedArticle=true#pageIndex_3

Gruß an die kommende Anarchie

TA KI

Alarmierendes Geheimpapier: Österreich warnt Bayern vor Anarchie durch Flüchtlingsmassen


Nach Analyse der Flüchtlingsmassen an den österreichischen Grenzen warnte das Wiener Innenministerium in einem Geheimpapier vor Sicherheitsgefahren und Anarchie.

Foto: Vladimir Simicek/AFP/Getty Images

Österreichische Sicherheitsbehörden haben ein Geheimpapier an ihre bayerischen Kollegen geschickt, dass vor Chaos und Anarchie durch Flüchtlingsmassen warnt.

Es bestehe Gefahr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit durch die massive Bindung des Polizeipersonals zur Abwicklung der Tätigkeiten im Zusammenhang mit illegalen Einreisen“. Außerdem bestehe „Gefahr interethnischer und interreligiöser Konflikte unter den Migranten. Als direkte Folge daraus drohe eine mögliche „Außerkraftsetzung der gesetzlichen Strukturen“.

Nach Analyse der Flüchtlingsmassen kamen die österreichischen Sicherheitsbehörden zu dem Schluss, dass es eine „massive Destabilisierung“ an der türkisch-syrischen Grenze gebe, was möglicherweise zur verstärkten Einreise von Kurden nach Europa führen werde. Speziell die Konflikte zwischen Türken und Kurden sind ein Problem. In diesem Zusammenhang warnte Grünen-Chef Özdemir bereits vor der Gefahr eines Bürgerkrieges in der Türkei. (siehe auch: Der importierte Wahnsinn)

Was, wenn noch mehr kommen?

Die Österreicher rechnen mit einem wahrscheinlichen Ansteigen der Flüchtlingsmassen. Verantwortlich dafür sei die miserable Lage der meisten Flüchtlingslager in der Türkei, verursacht durch mangelnde internationale Finanzierung. Hier und im Land selber halten sich nach Schätzungen der Analyse bis zu vier Millionen Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien auf. Um diesen Zustrom zu verhindern, schlug Ungarns Premier kürzlich eine finanzielle Vor-Ort-Lösung der Flüchtlingskrise vor.

Und sie kommen schneller, wie die Analyse belegt: Die Reisezeiten der Flüchtlingsströme haben sich dramatisch verkürzt , was vor allem die immer stärker frequentierte Route über Griechenland betrifft. Eine Reise durch Serbien und Mazedonien dauert heute zwölf bis sechzehn Stunden statt wie früher zwei Wochen. Dadurch könnte es zu einem ständigen und je nach Situation dauerhaften Andrang von bis zu 15.000 Menschen an den Ost- und Südostgrenzen Österreichs kommen, berichtete der Bayrische Rundfunk bezugnehmend auf das ihm vorliegende interne Papier.

Wölfe in Schafspelzen

Das Problem ist, dass sich unter den Migranten, seien sie nun Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge, auch versteckte Terroristen befinden. Und dies dürften nicht nur IS-Kämpfer sein, wie in verschiedenen Fällen entdeckt wurde: Die irakische Armee hat im Krieg gegen ISIS mit einer Welle von Desertationen zu kämpfen. Auch der syrischen Armee laufen Soldaten davon. Dann könnten noch schiitische Milizen aus dem Libanon dabei sein oder Leute der dschihadistisch-salafistischen al-Nusra-Front (siehe: Kurden über Osama Abdul Mohsen: „Von Reporterin getretener syrischer Flüchtling war Terrorist“).

Fazit: In Deutschland wimmelt es möglicherweise schon von unerkannten Wölfen im Schafspelz. 

Verfassungsschutz-Chefs haben offiziell „keine Hinweise“

Allerdings wollen die Offiziellen einfach keine Hinweise darauf gefunden haben, das gilt für Hans-Georg Maaßen, den Präsidenten des deutschen Verfassungsschutzes genauso, wie für seinen Kollegen aus Österreich, Peter Gridling. Wenn diese „offizielle Meinung“ der Wahrheit entspräche, dann gibt es entweder

a) keine solchen Leute unter den Flüchtlingen oder

b) wir sind einfach unfähig sie zu identifizieren und damit

c)völlig unvorbereitet, hilflos und überfordert mit der Situation; letztendlich

d) begegnen bei uns dann die echten Flüchtlinge wieder den Leuten, vor denen sie geflohen sind. Siehe Deutschland: Flüchtling berichtet von IS-Anhängern in seinem Lager).

Und von all dem wollen die „Chefs“ nicht gewußt haben? Die Gewerkschaft der Polizei warnte bereits hier und da und schlägt Alarm. (sm)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/alarmierendes-geheimpapier-oesterreich-warnt-bayern-vor-anarchie-durch-fluechtlingsmassen-a1271229.html

Gruß an die, die sich mit allen Mitteln schützen

TA KI