Soros kontrolliert Tausende Wahlmaschinen


images-august2016-geosos3867598_263927762

Der ungarische Exil-Migrant und Milliardär George Soros kontrolliert in den Vereinigten Staaten viele Wahlmaschinen.

Der exzentrische Milliardär und einer der Hauptakteure in weltweiten politischen Krisen George Soros, kontrolliert in 16 amerikanischen Bundesstaaten Wahlmaschinen. Geschafft er er dies durch enge Kontakte zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens SmartMatic, Lord Mark Malloch-Brown, der derzeit Mitglied des Vorstandes von George Soros Open Society Foundation ist und enge Beziehungen zum Milliardär unterhält.

Bei Smartmatic (auch als Smartmatic Corp. oder Smartmatic International bezeichnet),  handelt es sich um ein multinationales Unternehmen mit Hauptsitz in London das ursprünglich am 11. April 2000 im amerikanischen Bundesstaat Delaware gegründet wurde. Es soll den Regierungen helfen, ihre „Verpflichtungen gegenüber ihren Bürgern zu erfüllen“.

In den Vereinigten Staaten hat Smartmatic Technologie und Support-Dienstleistungen für die Wahlkommissionen in 307 Bezirken in 16 Staaten angeboten: Arizona, Kalifornien, Colorado, District of Columbia, Florida
Illinois, Louisiana, Michigan, Missouri, New Jersey, Nevada, Oregon, Pennsylvania, Virginia, Washington und Wisconsin.

Foto: Niccolò Caranti/Creative Commons Lizenz

.
Gruß an die Erwachenden
TA KI

Trotz Dürre Bedient Sich Nestlé an Arizonas Wasser


nestle-water-extraction

Von actions.sumofus.org

 

Gierig, gieriger, Nestlé: Der nimmersatte Lebensmittelkonzern will nahe Phoenix in der Wüste von Arizona eine Fabrik zur Wasserabfüllung bauen — und damit den Menschen in einer der trockensten Regionen der USA auch noch ihr letztes Trinkwasser abgraben.

 

Die Bürger des dürregeplagten Bundesstaates werden dazu angehalten, sparsam mit dem Wasser umzugehen und es zu teilen — andernfalls wäre die langfristige Versorgung gefährdet. Gleichzeitig soll nun aber Nestlé erlaubt werden, mehr als 130 Millionen Liter Wasser abzupumpen — und zum 2000-fachen Preis an die Bürgerinnen und Bürger zurückzuverkaufen, die es sich vom Mund abgespart haben.

Seit 17 Jahren leidet Phoenix unter anhaltender Dürre und ist trotzdem eine der am stärksten wachsenden Städte der USA. Wenig Wasser, immer mehr Menschen — in dieser Rechnung ist kein Platz für Nestlé.

 

Statt auf Kosten ihrer Bürgerinnen die Profite eines Großkonzerns zu finanzieren, sollte die Politik sich um eine bessere Infrastruktur sorgen, um das Wasser zu denjenigen zu transportieren, die es dringend benötigen

Nicht zum ersten Mal versucht der skrupellose Nestlé-Konzern, auf diese Weise aus der wirtschaftlichen Schieflage einer Region Profit zu schlagen. Mit der gleichen Methode und leeren ökonomischen Versprechungen haben Sie es auch in Hood River in Oregon versucht.

 

Doch 250.000 SumOfUs-Mitglieder konnten gemeinsam Nestlé stoppen. Wir haben die Proteste vor Ort unterstützt und ein historisches Bürgerbegehren ins Leben gerufen, das Nestlé aufgehalten hat — und Hood River zum ersten Ort in den USA gemacht hat, in dem das kommerzielle Abfüllen von Trinkwasser künftig verboten ist.

 

Weltweit setzen wir uns gegen die Privatisierung unseres kostbaren Trinkwassers ein. Auch in Neuseeland haben wir gerade einen großen Erfolg gefeiert und die Regierung dazu gebracht, 40 Millionen Liter Trinkwasser vor Konzernen zu schützen. Sorgen wir jetzt dafür, dass auch Nestlé in Arizona den Kürzeren zieht.

Fordern Sie die Verwaltung von Phoenix auf: Erlauben Sie Nestlé nicht, Arizona endgültig auszutrocknen!

Hier Petition unterschreiben: Petition gegen Nestlé

 

Mehr Infos:

Helft Kindersklaven, indem ihr diese Nestlé-Marken boykottiert

Nestlé Discovers Water in the Arizona Desert, and Bottles It

Nestle Pays Only $524 to Extract 27,000,000 Gallons of California Drinking Water

Quelle: http://derwaechter.net/trotz-duerre-bedient-sich-nestle-an-arizonas-wasser

Gruß an die Menschen

TA KI

Hopi Prophezeiungen des Wirbelnden Regenbogens


Rainbow_1920-718x400

Man sagte euch, dass es fünf vor zwölf wäre. Nun geht zurück und sagt den Menschen, dass jetzt die Stunde ist! Denn es gibt einiges zu überdenken: Wo lebst du? Was machst du? In was für Beziehungen lebst du? Bist du in der richtigen Beziehung? Wo ist dein Wasser? Kenne deinen Garten! Es ist Zeit, deine eigene Wahrheit auszusprechen. Erschaffe deine Gemeinschaft. Sei gut zu dir selbst. Und suche nicht im Außen nach einem Führer. Jetzt könnte eine gute Zeit werden, denn es gibt da einen Fluss, der sehr schnell fließt. Er ist so schnell und groß, dass es Menschen gibt die davor Angst haben. Sie werden sich am Ufer festhalten und das Gefühl haben, zerrissen zu werden und sehr leiden. Du sollst aber wissen, dass der Fluss ein Ziel hat.

 

.

Die Ältesten sagen, dass wir das Ufer loslassen, uns abstoßen und in die Mitte des Flusses schwimmen müssen. Dabei sollen wir unsere Augen offen und die Köpfe über Wasser halten. Dann schau und sieh wer bei dir ist und mit dir feiert. In dieser Zeit jetzt dürfen wir nichts persönlich nehmen, am Allerwenigsten uns selbst. Denn sobald wir das tun stoppt unser spirituelles Wachstum. Die Zeit des einsamen Wolfs ist vorüber. So versammelt euch! Verbannt das Wort Kampf aus eurer Geisteshaltung und aus eurem Vokabular. Alles was wir jetzt tun, muss auf heilige Art und Weise getan und zelebriert werden. Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben.“

The Elders, Oraibi, Arizona Hopi Nation / Hopi-Ältesten, Oraibi, Arizona Hopi Nation
Quelle: http://briankellysblog.blogspot.de/2014/02/hopi-elders-statement-this-is-hour.html

Prophezeihung des Wirbelnden Regenbogens der Navajo- und Hopi-Indianer

“Es kommt ein Tag, da werden die Menschen aller Rassen, Farben und Bekenntnisse ihre Unterschiede beiseite legen. Sie werden sich in Liebe versammeln und einander in Einheit die Hände reichen, um die Erde und all Ihre Kinder zu heilen. Sie werden über die Erde ziehen wie ein wirbelnder Regenbogen und Frieden, Verständnis und Heilung überall hintragen. Viele Geschöpfe, die als ausgerottet oder Legende galten, werden zu dieser Zeit wieder auftauchen; die großen Bäume, die verschwunden waren, werden beinahe über Nacht wiederkehren. Alles Lebendige wird gedeihen und seine Nahrung aus der Brust unserer Mutter, der Erde, beziehen.

Regenbogen Navajo ArizonaDie großen spirituellen Lehrer, welche die grundlegende Wahrheit der Prophezeihung des Wirbelnden Regenbogens gelehrt hatten, werden zurückkehren und wieder unter uns wandeln. Sie werden ihre Macht und ihr Verständnis mit allen teilen. Wir werden wieder lernen, auf die heilige Art und Weise zu sehen und zu hören. Männer und Frauen werden gleichberechtigt sein, so, wie der Schöpfer sie vorgesehen hat; alle Kinder werden überall geborgen sein, wohin sie auch gehen. Die Älteren werden wegen ihrer Beiträge zum Leben respektiert und wertgeschätzt werden. Ihre Weisheit wird sehr begehrt sein. Die gesamte menschliche Rasse wird Das Volk genannt werden, und Krieg, Krankheiten oder Hunger wird es nie wieder geben.” Quelle: http://wirsindeins.org/2013/10/23/prophezeihung-der-hopi/

Bilder: Carmen Rodriguez NSP / Flickr (Beitragsbild), gottobeme1234 / Flickr (Bild Mitte)

.

Quelle: http://www.2012spirit.de/2014/02/hopi-prophezeiungen-des-wirbelnden-regenbogens/

Gruß an die Prophezeihungen

TA KI

Moqui-Marbles Eisenoolith


moquis

Die Moqui Marbles sind geborene Steine

Die Moqui Marble sind geborene Steine. Seit Jahrhunderten Heiligtum der Indianer von Nordamerika. Man nennt sie deshalb lebende Steine, weil sie nicht wie herkömmliche Steine gefunden werden, sondern sie werden an einer bestimmten Stelle auf unserer Erde geboren und treten an die Oberfläche. Wie bei allen Lebewesen gibt es auch bei den Moquis männliche und weibliche Steine. Der Name kommt aus dem indianischen und bedeutet soviel wie treuer Liebling. Jede indianische Familie besitzt auch heutzutage ein solches Paar.
Die energiereichen Schwingungen und Kräfte der Moqui Marbles sind mit den Kräften außerirdischer Steine zu vergleichen. Nur Meteoriten, Tektite und Moldavite weisen ähnlich hohe Frequenzen auf!
Ein Moqui Marbles Paar bringt durch seinen Energiefluss (zwischen Männchen und Weibchen) Ruhe und Gleichgewicht in unseren Körper, und löst damit auch Blockaden im Nervensystem auf.

Das Geheimnis der Moqui-Marbles

In den Vereinigten Staaten erfreuen sich Moqui- Marbles schon seit Jahren größter Beliebtheit und auch wir in Europa verspüren immer mehr den Drang zu diesen sagenumwobenen Energiesteinen.
Für alle Menschen, welche die Moqui- Marbles pflegen und hüten, ist es wunderbar zu sehen und zu fühlen, wie gelöst und befreit sie in
derer Umgebung werden.

Viele Menschen, welche sich den Moqui-Marble besonders liebevoll widmen, erfahren neben den ausgleichenden und heilenden Eigenschaften dieser Steine durch streicheln sogar ein regelrechtes Tanzen der Steine in ihren Händen. Währenddes Tanzes vertreiben die Moquis alles Böse
und verleihen ihrem Träger ein Höchstmaß an Zufriedenheit und Gluck.

Menschen, welche geübt und befreit im Umgang mit Heilsteinen und Edelsteinen sind, können mit Hilfe der Moquis ihre positiven Kräfte auch auf ihre Mitmenschen und Freunde übertragen.

Diesen gelingt es dann besonders erfolgreich auch sehr persönliche Heilsteine oder Moqui-Marble-Paare für ihre Mitmenschen auszusuchen.

Viele schildern die Energien der Moquis wie folgt: „Man braucht sich nur etwas zukonzentrieren, und schon beginnt sich unser Kreislauf und unsere Energie auf die Frequenzder Moquis einzuschwingen. Vieles erscheint auf einmal logischer und kristallklar.
Die Moqui-Marbles unterscheiden sich, im Gegensatz zu anderen Hellsteinen dadurch daß sie nicht nur Energie- und Kraftsteine , sondern lebende Steine sind.

Wie bei allen Lebewesen gibt es auch bei den Moquis männliche und weibliche Steine.
Die männlichen Steine sind rauher und im Gegensatz zu den Bojis haben die männlichen Moquis ein Ufo-formiges Aussehen.
Die weiblichen Steine sind runder und haben eine samtartigere Oberflächenstruktur.
Moqui-Marbles sind insgesamt wesentlich größer als BOJIS und sind bis ietzt die größten Verwandten unter den lebenden Steinen.
Der gravierende Unterschied zu anderen lebenden Steinen liegt jedoch darin, daß die männlichen Moquis rechtsdrehende und die weiblichen Moquis linksdrehende Energieflüsse aufweisen. Hierdurch sind die Paare trotz großer Ähnlichkeit der Steine, sehr gut auseinanderzuhalten.

Nehmen Sie je einen Moqui in die linke und in die rechte Hand und führen Sie Ihre Hände auf Höhe des Herzens vor sich zusammen.
Haben Sie ein Pärchen, so werden sie spüren, daß Ihre beiden Ellenbogen gleichzeitig vom Körper weggedrückt oder an Ihren Körper angedrückt werden.
Haben Sie zwei gleichgeschlechtliche Steine, so wird ein Ellenbogen weg- und der andere an Ihren Körper angedrückt. Männliche Steine sollten immer auf der schwacheren Körperstelle oder erkrankten Körperstelle aufgelegt werden.
Auf der gegenüberliegenden Seite verwenden Sie dann das Weibchen. Bei den Moqui-Marbles gibt es auch Zwitter-Steine.
Es können auch zwei Männchen oder zwei Weibchen miteinander kombiniert werden. Diese Kombination drückt sich bei Bedarf der Moquis
in starker Sympathie von uns für gewisse Pärchen aus. Sobald der Energiekreis durch den zweiten Stein geschlossen wird verspüren wir einen starken Energiefluß durch den Körper.

Moqui-Marbles sind zwar nicht magnetisch in dem Sinne, wie wir in unserer logischen Welt Magnetismus kennen, sind aber trotzdem polar, das heißt, sie haben positive und negative Energiezonen. Menschen und Tiere sind auch nicht magnetisch, sie ziehen sich aber trotzdem an oder stoßen sich ab. Und genauso ist das bei den Moqui-Marbles. Da Moquis Lebewesen sind, sollten sie diese auch wie Lebewesen behandeln.
Moquis sollten nie unbeachtet in einer dunklen Ecke oder gar in einer abgeschlossenen Schatulle aufbewahrt werden.
Wie jeder von uns benötigen auch sie Liebe, Zuwendung und vor allem Streicheleinheiten.

Moquis welche dies nicht erhalten, zerfallen schon nach kurzer Zeit zu Staub.
Sie beginnen sich aufzulösen und verlieren ihre Energie.

Moqui-Marbles lieben die Gesellschaft anderer Edelsteine und Kristalle und mögen die wärmende Morgensonne. So oft wie möglich sollten sie ihre Moqui-Marbles auch zum Spaziergang an der frischen Luft mitnehmen.
Legen sie ihre Moqui-Marbles so oft wie möglich an das energiereiche Licht von Abendrot und Vollmondes.
Häufig wird beobachtet, daß sich die Positionen der Moqui-Marbles nach einer Vollmondnacht verändert haben.
Moqui-Marbles, welche nicht liebevoll behandelt werden, sind auch schon oft über die feinen Lichtstrahlen des Mondes auf nimmerwiedersehen verschwunden.

Durch streicheln werden die sensiblen Energiezentren der Moqui-Marbles aktiviert und erwachen dadurch zum Leben.
Erst wenn wir das Herz der Moqui-Marbles spürbar fühlen können wir sicher sein, daß der Fortbestand dieser Kraftsteine gesichert ist.
Von nun ab sollten wir uns regelmäßig um unseren Moqui-Marbles kümmern, denn die Moquis bewirken als Dank für uns Menschen nun ganz
besondere Kräfte.
Sie erzeugen, wenn wir sie erst einmal als Paare zusammengeführt haben, ein phantastisches Energiefeld für unsere Aura und den gesamten Organismus. Ihre Kraft wirkt dabei nicht nur reinigend auf Körper und Seele, sondern dringt auch sehr ausgleichend in uns ein.
Dadurch, daß Moqui-Marbles lebendige Steine sind, brauchen wir uns für die Kraft dieser Steine nicht besonders vorzubereiten.
Die Moqui-Marbles wirken auf uns, ob wir dies wollen oder nicht.
Sie führen in uns zueinander, was zusammengehört und durchfluten unseren Organismus mit reinster Energie.

Menschen, welche längere Zeit mit den Moqui-Marbles arbeiten oder diese gar regelmäßig bei sich tragen, erfahren im Laufe der Zeit eine Verjüngung ihres Zellgewebes, der Haut und der Organe. Das Wissen und der Geist jedoch werden reifer.
Viele Menschen, häufig auch ältere Menschen, berichten von den verjüngenden Eigenschaften der Moqui-Marbles.
Diese Steine dringen nicht, wie andere Energiesteine und Heilsteine, in die Auren bestimmter Organe ein, sondern sie verursachen allgemein einen Energiefluss für unseren Körper in höchstem Ausmass.

Während einige Menschen mit Begeisterung über ihre Freunde berichten, sind andere Menschen diesbezüglich sehr verschwiegen und hüten die Kräfte, welche sie durch die Moqui-Marbles erfahren, wie ein Geheimnis. Wir wissen jedoch daß viele große Menschen, welche durch
Erfindungen und Fürsorge viel gutes für die Menschheit erbracht haben, durch ein Pärchen Moqui-Marbles in ihren großen Taten gestärkt und aktiviert wurden.
Die Kräfte der Moqui-Marbles wurden von den Indianern sehr schnell erkannt und bei nahezu allen Indianerstämmen Nordamerikas geschätzt.
Das Geheimnis der Fundstellen der Moqui-Marbles wird von den Indianern wie ein Schatz gehütet.

Viel später, um 1970, begannen die Moqui-Marbles auch auf alle anderen Lebewesen ihrer Umgebung ihre Kräfte zu entfalten.
Sie lenkten ihre Energien auf alle Lebewesen ihrer Umgebung und hofften, daß diese sie durch streicheln und Zuneigung aus aus ihrem Dauerschlaf befreien.

Woher kommt der Name Moqui?

Moqui kommt aus dem Indianischen und bedeutet soviel wie treuer Liebling. Die Indianer im Westen der Vereinigten Staaten, Utah und
Arizona, hüten die Geheimnisse der Fundstellen.
Erstaunlicherweise werden die Moquis nur an einer kleinen, runden Erdformation gefunden’welche dem Erdmittelpunkt sehr nah ist.
Bei längerem hinsehen kann man beobachten wie die Moqui-Marbles geboren werden, teilweise sogar pärchenweise.
Die Energiesteine sind den Indianern schon viele Hundert Jahre bekannt.
Sie haben den Indianern von jeher nicht nur Frieden beschert, sondern auch ein Überleben im rauhen amerikanischen Westen gesichert.

Oft werden diese Steine auch als geborene Steine bezeichnet und jede indianische Familie, auch heute noch, besitzt ein solches Paar welches alles Böse fernhält und vor falschen Freunden bewahrt. Darüberhinaus beschützen die Moqui-Marbles vor Feuer, Hochwasser und Blitzschlag.
Sie beschenken die gesamte Familie und all ihre Angehörigen mit mehr Fruchtbarkeit, Glück und Lebensenergie.
Weil die Indianer mit den Moqui-Marbles so eng in einer Beziehung leben wie mit anderen Familienmitgliedern auch, tauften sie diese Moqui-Marbles, was soviel bedeutet wie „treue Lieblinge“.
Die energiereichen Schwingungen und Kräfte der Moqui-Marbles sind mit den Kräften außerirdischer Steine zu vergleichen.
Nur Meteoriten, Tektite und Moldavite weisen ähnlich hohe Frequenzen auf. Mit diesen Steinen lassen sich Moqui-Marbles auch besonders
gut kombinieren.
Wohl daher, weil Meteorite, Tektite und Moldavite einst das Herz verganqener Planeten waren, welche auf die Erde niederfielen, um auf ihr Erholung und Ruhe zu finden.
Moqui-Marbles sind ein Teil des Herzens unserer Erde, welche seit der Entstehung vorhanden sind und nie wieder nachwachsen.

Wie alle Lebewesen nicht ohne Herz leben konnten, so konnte die Erde nicht ohne ihre lebenden Energiesteine existieren.
Auf mysteriöse und geheimnisvolle Art dringt die Kraft und die ganze Energie der Moqui-Marbles auch in uns Menschen ein, weil auch wir ein Teil der Natur sind. Die Moqui-Marbles wirken hierbei nicht nur als Energie-Transmiter, sondern auch als Informationssteine und Katalysator. Sie verbinden die Gegensätze in Harmonie miteinander so z. B. dass Himmel mit der Erde und das Land mit dem Wasser.

Würden mehr Menschen auf die Kraft der Moqui-Marbles vertrauen oder Moqui-Marbles bei sich tragen so hätte das Böse keine Chance mehr.
Habgier, Aggressivität, Geltungssucht, Größenwahn und andere schlechte menschliche Eigenschaften könnten durch diese Energiesteine gelindert werden und Hunger, Kriege und Völkermord würden längst der Vergangenheit angehören.

Mit irdischen Heilsteinen und Edelsteinen vertragen sich Moqui-Marbles ebenfalls sehr gut.
Sie beschleunigen und verstärken sogar deren heilende Eigenschaften. In Verbindung mit anderen Heilsteinen sind nicht nur die pulsierenden Schwingungen der Moquis stärker spürbar, woran wir erkennen können, daß Moquis auch Freude empfinden, sondern wir fühlen auch sehr schnell, wie andere Heilsteine stärker schwingen.
Es wird sogar beobachtet, daß Kristalle, wenn sie über längere Zeit mit Moqui-Marbles zusammen sind Risse verlieren, wachsen und sogar eine gesündere und kräftigere Farbe erhalten. In Zeiten, welche besonders schwierig für die Lebewesen auf der Erde sind und die Erde in hohem Maße belastet wird, ist das Hervortreten von Moqui-Marbles durch die Erdoberfläche besonders häufig zu beobachten.

Hieran können wir auch die Liebe der Moqui-Marbles zum Leben aller Tiere und Pflanzen und besonders zu uns Menschen erkennen.
Leute, welche sich den Moqui-Marbles in Verbindung mit Kristallen oder Tektiten besonders intensiv widmen, können auch Nachrichten dieser Energiesteine empfangen. Wir sind überzeugt davon, daß Moqui-Marbles die Zukunft der Menschheit und der Erde kennen.

Eigenartigerweise suchen die Moqui-Marbles viel mehr Kontakt zu uns Menschen, wenn harte Zeiten bevorstehen.
Überlieferungen belegen, daß die Griechen ein kleines lnselvolk kannten, welches mit Steinen sprach. Wir vermuten, daß dieses Volk das Geheimnis derlebenden Steine kannte und nicht ausreichend respektierte.
So mußte dieser kleine Staat (Atlantis) aufgrund der Übermütigkeit seiner Einwohner untergehen. Nur ein kleiner blauer Stein der Atlantisstein (Larimar), blieb zur Erinnerung an dieses Land übrig.
Aehnliche Beobachtungen können wir im Nachhinein auch über die Indianer anstellen.
Diese fanden vermehrt Moqui-Marbles und liebten diese. Trotzdem konnten sie durch die Verdrängung des weißen Mannes in Amerika nicht überleben.
Nun gesellen sich die Moqui-Marbles vermehrt zu uns. In Amerika ist der Moqui-Marble als Energiestein längst ein gefragter und treuer Freund.
Wir möchten unsere Ausführungen bezüglich dem Überleben der Menschen nun nicht weiter folgen, sondern an die Vernunft der Menschheit appellieren.
Die Natur, die Erde und Lebewesen, auch die Moqui-Marbles und Kristalle, gehören in einen sensiblen Kreislauf. Die Moqui-Marbles sind Übermittler und geben uns mehr Energie, Wohlbefinden und Gesundheit. Sie fordern als Gegenleistung von uns Menschen jedoch mehr
Achtung und Respekt im Umgang mit der Natur.
Wir vermuten, daß die Moqui-Marbles aufgrund der Umweltverschmutzung nun verstärkt zum Vorschein kommen werden, um mehr Verbindung mit den Menschen aufzunehmen.
Moqui-Marbles bestehen, wie andere lebende Steine, aus einer geheimnisvollen Legierung von Metallen, so z. B. aus Eisen, Mangan, Titan und Paladium.
Die Härte der Moqui-Marbles beträgt erstaunlicherweise 7,4. Erstaunlicherweise deshalb weil die oben aufgeführten Metalle
meist nur eine Härte zwischen 4 und 6 haben. Die Härte 7,4 ist allerdings notwendig, um durch das Gestein der Erdkruste zu stoßen.
Dieses hat eine Härte, welche um 7 herum liegt.

Wie pflegen wir den Moqui-Marble und wie dringt er am besten in uns ein?

Moqui-Marbles sind also nicht nur irgendwelche Steine, sondern sind subjektive Energiesteine. Sie werden durch Streicheln und durch Tragen zum Leben erweck. Körperwärme, Zuneigung, Zärtlichkeit und Licht aktivieren die Energiezentren der Moqui- Marbles und stellen ein Gleichgewicht zwischen den polaren Eigenschaften des Steines her. Erst wenn das Gleichgewicht Ihrer Moqui-Marbles hergestellt ist,
wird der Energiefluß in einem magischen Kreislauf auch durch uns hindurch geschlossen.
Moqui-Marbles werden dabei in den Händen gehalten und anfangs spüren wir pulsierende Energiestöße durch unseren Körper.
Wenn das Moqui-Marble-Paar voll aktiviert ist spüren wir einen warmen und sehr fließenden Energieschub durch unseren Organismus.
Männliche Steine oder bei nur weiblichen oder nur männlichen Paaren, sollte der schwerere immer auf die schwächere oder erkrankte Körperhälfte gelegt werden.
Wird dann der andere partner hinzugenommen,so verspüren Sie die reine Energie.

Sie fließt durch unseren gesamten Körper und dringt über die Nervenenden bis zu den Zellen vor. So erhält jede einzelne Zelle mehr Energie um sich zu verjüngen und zu heilen. Moqui-Marbles erzeugen darüberhinaus eine physische und spirituelle Einigkeit für Körper, Geist und Seele.
Das Moqiu-Marble-Paar löst Stauungen und Blockaden und versorgt uns mit mehr Licht und Lebensfreude. Sie erzeugen durch ihr Energiefeld nicht nur ein tieferes Gefühl von Zusammengehörigkeit unter den Menschen sondern sie dringen genauso harmonievoll in Tiere und Pflanzen ein. Sollte also ihr Blumenstock den Kopf etwas hängen lassen, oder sich ihr Kätzchen nicht wohl fühlen, sozögern Sie nicht,
auch ihnen die Kraft Ihrer Moqui-Marbles zu geben. Sie können Moquis mit der Zahnbürste reinigen und brauchen diese nicht zu Entladen, wenn Sie sie paarweise verwenden. Einzeln sollten Moquis mit Hilfe eines Partner-Marbles möglichst anderen Geschlechts, entladen werden.
Oft finden Moqui-Marbles hierbei in eine unverängliche Partnerschaft.
Aufladen der Moqui-Marbles durch Licht und Streicheln ist sehr wichtig.
Tragen Sie nur einen Moqui-Marble bei sich, so empfiehlt es sich, diesen abends unbedingt über Nacht zum Ruhen zum Partner zu legen.

Anmerkung:

Nur mit demOriginal- Zertifikat mit dem Abbild eines Indianerkopfes kann man sicher sein, Moqui- Marbles- Paare von Methusalem zu erwerben. Diese Steine stammen von einem heiligen Platz aus den indianischen Reservaten im Westen der USA.

Quelle: http://www.forenstar.com/board/nxtopicf86556771nx3581-29.html

.

Gruß an die Lieblinge

TA KI

Skull & Bones, die Elite des Imperiums


 

Bild: votairenet

erschienen bei voltairenet

Innerhalb der sehr elitären und puritanischen Yale-Universität werden jährlich fünfzehn Söhne aus sehr guten Familien kooptiert. Sie bilden einen Geheimbund mit morbiden Riten: Skull & Bones (Totenkopf & Gebeine). Ihr Leben lang unterstützen sie sich gegenseitig und helfen einander, gegen die demokratischen Vorsätze des Pöbels zu wirken, die sie verabscheuen. Die beiden Kandidaten der [letzten] Präsidentschaftswahlen, George W. Bush und John Kerry, waren absolut keine Gegner, und trafen sich dort seit 36 Jahren heimlich. Alexandra Robbins widmete den Boners [den Knöchrigen Anm.d.Ü.] eine Studie. Ihr Buch ist jetzt auf Französisch verfügbar. Die hier vorliegende deutsche Version übernimmt den Originalartikel von Januar 2006 ohne Änderungen außer den eckigen Klammern.

 

Der Verein der Skull & Bones verursacht eine große Verschwörungs-Literatur, die seine Mitglieder für die Watergate-Affäre, die Invasion in der Schweinebucht oder die Ermordung von Kennedy verantwortlich machen. Durch ihre Verbindungen zu den Unternehmerkreisen, besonders zum Bankensektor, würden diese ehemaligen Studenten der Yale University die Weltfinanz oder sogar die Zukunft des Planeten kontrollieren. Die Skull & Bones hätten auch den Council on Foreign Relations, die Trilaterale Kommission, die CIA usw. infiltriert.

Es geht in einer weltlichen Publikation wie Voltaire nicht darum, die innerhalb dieser Organisation bei Initiationsriten oder bei jährlichen Zeremonien praktizierte Esoterik zu diskutieren, sondern ihre gesellschaftliche Funktion und ihre mögliche politische Rolle zu analysieren. Die Skull & Bones veranschaulichen besonders gut, wie sich in den Vereinigten Staaten ein Eliten-Reproduktions-System durch eine Auslese perfektioniert hat, die dem Zufall oder den persönlichen Eigenschaften aber nichts verdankt, im Widerspruch zum Mythos des self-made-man. Tatsächlich kommen die aktivsten Mitglieder der Organisation, wie schon Anthony Sutton sagte, aus einem „Kern von etwa 20 bis 30 Familien“, der an der Verteidigung seines Erbes und seiner Abstammung bemüht ist. So gibt es viele Ehen zwischen Vertretern der Mitgliedsfamilien der Skull & Bones, obwohl bis vor kurzem nur männliche Studenten dem Verein beitreten konnten.

Yale, eine puritanische und elitäre Universität

Die Skull & Bones sind auf dem Campus der Yale University entstanden. Ein Ort, der, laut der ausgezeichneten Studie der Journalistin des Atlantic Monthly, Alexandra Robbins, dem Zufall nichts verdankt [1].

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden alle amerikanischen Universitäten, Harvard, Dartmouth, Williams, Bowdoin, Middlebury oder Amherst von den Kongregationisten gegründet. Aber sie unterliegen dann dem Wettbewerb der Presbyterianer, was den Präsident von Harvard, Increase Mather, zum Handeln anspornt. 1701 tritt er zurück und erstellt eine neue Universität, “damit das Interesse der Religion beibehalten werde, und die Wahrheit an zukünftige Generationen weitergegeben werde”. Mit Hilfe von zehn Pastoren, von denen neun aus Harvard kommen, schafft er die Gründung der Collegiate School of Connecticut. 1711 kontaktierte man Isaac Newton, Richard Steel und Elihu Yale, um Bücher aus ihrer persönlichen Sammlung der jungen Institution zu übertragen. Die Kontakte mit Yale, der durch seine Aktivitäten in der East India Company und als Gouverneur von Madras sehr reich geworden ist, sind besonders fruchtbar. Da er sich mit der Erbringung von Büchern nicht begnügte, finanziert er auch großzügig die Universität, die ihm eine Ehre erweist, und seinen Namen, Yale University ab dem Jahre 1720 annimmt.

Die Beziehungen mit dem Kongregationalismus garantieren den Puritanismus der Ausbildung und der Arbeitsweise von Yale. Schüler und Lehrer müssen eine Glaubensbekenntnis bei ihrer Aufnahme in die Universität ablegen, und können ausgeschlossen werden, wenn ihre Aufrichtigkeit ernsthaft in Frage gestellt wird. Zu diesem Puritanismus kommt noch ein ausgeprägter Elitismus: Die Studenten werden sofort nach ihrer Ankunft in der Yale University in eine Rangliste eingereiht, nicht aufgrund ihrer Fähigkeiten, sondern auf Grund der gesellschaftlichen Stellung ihrer Eltern. An der Spitze der Klasse, der Sohn oder Enkel des Gouverneurs, des stellvertretenden Gouverneurs. Dann kommen die Familienangehörigen der Richter des Obersten Gerichtshofs. Ein wenig weiter unten auf der Rangliste ist der Sohn eines Pastors oder eines ehemaligen Schülers. Ganz am Ende erscheinen Bauernsöhne, Söhne von Kaufleuten und Handwerkern. Dieses Ranking entscheidet den Rang jedes Schülers im Unterricht, in der Kapelle und in der Kantine. Das überraschendste, bemerkt Alexandra Robbins, ist nicht, dass diese anfängliche Klassifizierung den sozialen Status der Familie des Schülers wiedergibt, was in vielen Universitäten im 18. Jahrhundert üblich war, sondern dass sie nicht davon abhängt, wie er sich in der Schule entwickelt. So wird Yale das ideale, typische Beispiel einer Institution, die die Eliten und ihre interne Hierarchie reproduziert. Eine Abstufung wird normalerweise durch einen Disziplin-Verstoß verursacht, und bestraft die Tatsache, dass der Student die Ehre seiner Familie verletzt hat.

Man muss zu diesem außergewöhnlichen Betrieb die explizite Erlaubnis hinzufügen, die älteren Schülern erteilt ist, Studenten von geringerem Rang quälen und sogar schikanieren zu können. Die Schulordnung sieht eine Reihe von Maßnahmen vor, um die Einhaltung der oft willkürlichen, nur auf das Alter gegründete Hierarchie zu gewährleisten. Lyman Bagg erläuterte in einem 1871 anonym veröffentlichten Buch, „Vier Jahre an der Yale University“, wie er die von der Institution geschaffenen Mechanismen analysierte. Diese erlaubten Verfahren widerspiegeln ihm zufolge die “enorme Kraft der “Bräuche” der Schule bei der Schaffung eines zeitweiligen Wahnsinns, der schwache Männer zu grausamen Menschen und aus guten Männern, Menschen ohne Gnade macht.“

Diese Tendenz zum Elitismus, zur brutalen Hierarchie und zum Puritanismus, ermutigte die Studenten am Ende des 18. Jahrhunderts, mehrere zur Universität parallele Gesellschaften aufzubauen. Es handelt sich am Anfang um literarische Vereine, wie Linonia und Brothers in Unity. Alle Schüler werden aufgefordert, der einen oder anderen Organisation beizutreten. Das ist jedoch nicht elitär genug für diejenigen, die eine strenge Reproduktion der neuen amerikanischen “Aristokratie” anstreben. 1780 wurde der Ableger Alpha des Vereins Phi Beta Kappa an der Yale University gegründet. Mehrere andere blühende Gesellschaften entstehen zu dieser Zeit: die Beethoven-Gesellschaft, der Hexaeder-Club… Die literarischen Salons verlieren allmählich ihre Bedeutung, werden durch geheime Gesellschaften ersetzt, noch elitärere und noch geschlossenere Gesellschaften. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es drei wichtige: Skull & Bones (Totenkopf & Gebeine), die Scroll & Key (Schriftrolle und Schlüssel) und Wulf’s Head (Wolfskopf).

Zur gleichen Zeit beschließen die Professoren der Fakultät von Yale der Bewegung zu folgen. Sechs Jahre nach der Gründung von Skull & Bones treffen sich sechs Mitglieder der universitären Lehrer-Elite in dem “Club”, der bald “Old Man’s Club“ genannt wird. Unter den sechs Gründermitgliedern findet man die Professoren Josiah Willard Gibbs [Professor für heilige Literatur und Vater des Thermodynamikers] und Theodore Dwight Woolsey [Sanskritprofessor und Präsident von Yale]. Bald wird die Organisation William Howard Taft, den zukünftigen Oberrichter von Connecticut, Simeon E. Baldwin, den Universitätsprofessor Thomas Bergin, den Neurochirurg Harvey Cushing und den Gründer der Skull & Bones, William H. Russell zu ihren Reihen zählen. Nur Thomas Bergin und Harvey Cushing werden nicht Mitglieder des Old Man‘s Club, wohl aber der Skull & Bones.

der Opiumkrieg

Die Yale Universität war ein besonders fruchtbarer Boden für eine geheime elitäre und einflussreiche Gesellschaft wie Skull & Bones. Aber der Erfolg dieser geheimen Organisation verdankt viel der Persönlichkeit des Gründers William H. Russell. Er gehört der bedeutenden Familie Russell an, von der ein Mitglied, der Reverend Noadah Russell, ein prominentes Mitglied der Kongregationisten-Kirche, an der Gründung von Yale teilnahm. Die Russell Familie engagierte sich auch in dem großen Opium-Krieg zwischen Großbritannien und China in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Am Ende des 18. Jahrhunderts unterliegt das mit Englands Zustimmung in Bengalen angebaute Opium einem Monopol, das dem Unternehmen der Ostindischen Kompagnie anvertraut wurde, einer Gesellschaft, die direkt von der britischen Krone abhängt und an der Elihu Yale in der Vergangenheit teilgenommen hatte. Der Opium-Krieg, der um etwa 1815 begann, sollte die Einführung dieser Droge auf dem riesigen chinesischen Markt erzwingen. Von 320 Tonnen pro Jahr in 1792 erreicht der Schmuggel von Opium 480 Tonnen im Jahre 1817, dann 3200 Tonnen im Jahr 1837. China verlangt dann von der Königin Victoria, ihn zu beenden. Die Königin sagte, dass die so vom Vereinigten Königreich gemachten Einnahmen zu wichtig wären, um zu beschließen, den Handel aufzugeben. Die Spannung steigt zwischen Peking und London: im Februar 1839 wird ein chinesischer Opiumhändler vor der Kantonesischen Vertretung der britischen Händler hingerichtet. Die Krone verpflichtet sich im Juni 1839 große Mengen von Opium zu vernichten. Viele Engländer verlassen dann Kanton und Macao, um den Handel ein wenig weiter wieder aufzunehmen, unter dem offiziellen Schutz der britischen Flotte. Unter diesen Bedingungen ist der Zwischenfall unvermeidlich: am 4. September findet die erste Seeschlacht des Opium-Krieges statt, die zur Zerstörung von vielen chinesischen Schiffen führt. Diese Auseinandersetzungen zeigen „die Schwäche der chinesischen Kriegs-Dschunken und die blutige Entschlossenheit der englischen Protestanten, damit die Prinzipien des auf dem Opiumhandel fundierten Liberalismus siegreich wären“. [2].

Samuel Russell, Cousin von William Russell, ist ein wichtiger Protagonist des Opium-Krieges. Als US-Staatsbürger ist er der Gründer von Russell & Company im Jahre 1813, die in den 1820er Jahren die britische Vorherrschaft im Drogenhandel in Richtung China anfechten wird. Einer der prominenten Mitglieder der Gesellschaft war Warren Delano, Jr., der Großvater von Franklin Delano Roosevelt.

vom Eulogia-Club zum Skull & Bones-Club

In diesem Zusammenhang gründet 1832 William Russell die Skull & Bones. Es ist schwierig die Umstände genau anzugeben. Es wäre anfänglich eine Reaktion auf den Ausschluss eines Mitglieds der Phi Beta Kappa, Eleazar Kingsbury Forster, gewesen. Empört über den Vorgang und um die Vitalität von Yale wiederherzustellen, hätte William Russell Phi Beta Kappa verurteilt, und Forster unter seine Fittiche genommen und mit dreizehn anderen Studenten aus Yale (einschließlich Alfonso Taft [3]) eine noch geheimere und sogar stärkere Gesellschaft gegründet, ursprünglich mit dem Titel Eulogia-Club, nach dem Namen der griechischen Göttin der Beredsamkeit. Unter dem Einfluss einer Reise nach Deutschland führt Russell eine Unzahl von germanischen Referenzen in das Ritual ein. 1833 adoptieren die jungen Mitglieder der Skull & Bones den Totenkopf als Symbol. Zur gleichen Zeit wird die Zahl 322 “Kennzahl” des Vereins. Es ist in der Tat das Sterbejahr des griechischen Redners Demosthenes, 322 v. Chr. Laut der Tradition von “Skull & Bones” wäre die Göttin Eulogia damals ins Paradies eingegangen, bevor sie 1832 wieder zurückkam, um der geheimen Gesellschaft beizutreten.

1856 wird Skull & Bones, dank Daniel Coit Gilman (Bones 1852), Gründungspräsident der John-Hopkins-Universität, offiziell dem im Besitz von William H. Russell stehenden Russell Trust einverleibt. Am 13. März des gleichen Jahres übersiedelt der Verein seinen Sitz in ein eindrucksvolles Gebäude auf dem Campus von Yale, hochtrabend “the Grave” [das Grab] genannt. Der Ort ist schnell voll von Krieger- und morbiden Reliquien: Laut Aussagen von Mitgliedern, die Alexandra Robbins erhalten hatte, gibt es eine Ansammlung von Fahnen, schwarzen Vorhängen, und auf Schlachtfeldern aufgelesenen Waffen. Ohne zu vergessen, dass es sich um eine Studenten-Bruderschaft handelt, wurde eine Reihe von Baseball-bällen aus den mythischen Treffen, die Yale gewann, in einem Raum zur Schau gestellt. Das Totenkopf Logo wird auf fast allen leeren Plätzen angebracht, während die Knochen von Tierkörpern an den verschiedenen Wänden hängen. Ein paar Skelette und menschliche Knochen sind auch ausgestellt. Die meisten Gemälde stellen den Tod von berühmten Persönlichkeiten dar. Es herrscht eine Atmosphäre die sich dem Universum der Adams Familie nähert, laut Marina Moscovici, Kurator für Kunst in Connecticut, die 1999 an der Restaurierung von 15 Gemälden gearbeitet hat.

Eine Kontroverse brach in den frühen 1980er Jahren über den Schädel des Geronimo aus, den die Skull & Bones behaupteten zu besitzen. Sie zeigten ihn selbst einem Apachen-Häuptling von Arizona, Ned Anderson. Während man sie bat ihn zurückzuerstatten, präsentierten die Vereins-Mitglieder einen anderen Schädel, dessen Analyse ergab, dass er von einem zehnjährigen Kind war, und nicht jener des Indianerhäuptlings. Die Echtheit der Reliquie, die inzwischen ins “Grab” zurückgekehrt ist, bleibt fraglich.

JPEG - 32.1 kB
Hauptquartier der Skull & Bones, auf dem Campus der Yale University, “the Grave” genannt.

Die Arbeitsweise der Organisation ist jetzt besser bekannt. 15 Mitglieder werden jährlich angeworben, wodurch eine Schätzung der momentan existierenden Zahl der Vereins-Mitglieder etwa 800 liefert. Von den älteren Mitgliedern betreut, treffen sich die fünfzehn neuen Bewerber zweimal in der Woche während eines Jahres, um über ihr Leben, ihre Studien oder ihre beruflichen Projekte zu diskutieren. Diskussionen über politische und soziale Themen finden auch statt. Einmal pro Jahr organisiert die Gesellschaft einen Rückzug auf Dear Iland, eine Insel in dem Sankt-Lorenz-Strom in der Nähe von New York, wo ein gemütliches englisches Clubhaus gebaut wurde. Es heißt tatsächlich Dear Iland, und nicht Deer Island, gemäß dem Willen von George D. Miller, Mitglied der Skull & Bones und großzügigen Spender der Residenz [4].

Das Initiationsritual war Thema der verrücktesten Auslegungen seitens der Kritiker der Organisation. Doch gleich dem Freimaurer-Ritual, ist im Wesentlichen die Geheimhaltung, die es umgibt, das wichtigste Element. Und wenn es auch möglich ist, dass die in “the Grave” stattfindenden Zeremonien einst einen sogar satanischen Beiklang hatten, sollte man doch daran denken, dass das Schikanieren der frischen Studenten aus Yale in der Vergangenheit besonders grausam war. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass man heute die für die Organisation ausgewählten Studenten auffordert, sich vor den anderen Insidern für morbide Sexspiele herzugeben.

das Netzwerk

Das Faszinierendste geschieht nicht innerhalb der Organisation, sondern ist eher die Kohärenz der Liste der Mitglieder, die das Talent der Mitglieder des Skull & Bones offenbart, um die Elite von morgen zu bilden. So war jeder Präsident der Vereinigten Staaten der in Yale war, Mitglied der Skull & Bones: William Howard Taft, George H.W. Bush und Bush Jr. Ebenso gibt es unzählige Mitglieder der Organisation, die wichtige Funktionen in der politischen, diplomatischen, Medien-Welt oder sogar im Geheimdienst später besetzt haben.

Die Organisation hat wichtige Verbindungen im diplomatischen Umfeld und insbesondere im Council on Foreign Relations. So waren Henry Stimson, Kriegsminister von Franklin Delano Roosevelt, Botschafter der USA in der Sowjetunion Averell Harriman, oder J. Richardson Dilworth, Manager der Interessen der Rockefeller-Familie, Mitglieder der Skull & Bones [5].

Mitglieder von Skull & Bones spielten ebenfalls eine gewisse Rolle in der Welt der Medien. Henry Luce und Briton Haden, beide seit 1920 Mitglieder der Organisation, hätten vor allem die Idee die Zeitung Time bei einem Treffen im “Grab” zu kreieren. Averell Harriman gründete seinerseits die Zeitung Today, die 1937 sich mit einer anderen Zeitschrift zusammentat, um Newsweek zu werden.

Die Verbindungen innerhalb der CIA sind besonders beeindruckend: William F. Buckley, ultra-konservatives Mitglied der Agentur und berühmter Propagandist war Mitglied des Vereins, wie sein Bruder, James Buckley, Unter-Staatssekretär für Sicherheit, Wissenschaft und Technologie in der Regierung von Ronald Reagan, auf einem Posten, wo er die für die rechten Regime bestimmte US-Militärhilfe überwachte. Hugh Cunningham (Bones 1934) hat auch eine lange Karriere in amerikanischen Diensten von 1947 bis 1973 gemacht. Es ist auch der Fall von William Bundy, ein Bonesman von 1939 und Dino Pionzio (Bones 1950), CIA-Stations-Chef in Santiago 1970, wo er agierte, um das Regime von Salvador Allende zu destabilisieren.

Die Tatsache, dass diese Organisation ein Mittel zur Reproduktion der wirtschaftlichen und politischen Elite des Landes ist, versicherte ihr ein ungewöhnliches Wohlwollen der Behörden. So wurde 1943 ein spezielles Gesetz vom Bundesstaat Connecticut erlassen, das die Partner der Russell Trust Association, welche unter anderem das Vermögen des geheimen Vereins verwalten, von der Pflicht befreit hat, einen Bericht über die Aktivität zu veröffentlichen, wie jedes andere Unternehmen. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden ihre Vermögenswerte von John B. Madden Jr. verwaltet, Mitglied von Brown Brothers Harriman, einer Firma, die 1933 aus dem Zusammenschluss von der Brown Brothers & Company und der W.A. Harriman & Company entstand. Madden arbeitete damals unter Prescott Bush, Vater des späteren Präsidenten George H.W. Bush und Großvater des [aktuellen] Präsidenten der Vereinigten Staaten. Alle diese Personen sind natürlich Mitglieder der Skull & Bones.

Eine weitere Quelle für Fonds: die Rockefellers. Percy Rockefeller war Mitglied des Ordens, und verband die Organisation mit dem Vermögen der Standard Oil. Eine andere große an die Skull & Bones gebundene Familie: die Morgan. J.P. Morgan war selbst sicher nie Mitglied, aber Harold Stanley, Mitglied der Geschäftsleitung des Morgans Guaranty Trust gehörte der Organisation seit 1908 an. W. Averell Harriman, von der Promotion 1913, war auch Mitglied des Aufsichtsrats, wie auch H.P. Whitney und sein Vater, W.C. Whitney. Die Organisation konnte auch auf indirekte Weise von der Ford Stiftung profitieren, anscheinend gegen ihren Willen. McGeorge Bundy, Mitglied der Skull & Bones, war tatsächlich Präsident der Ford Stiftung von 1966 bis 1979, nachdem er unter Kennedy und Lyndon B. Johnson als nationaler Sicherheitsberater fungiert hatte.

Präsidentschaftswahlen 2004: Skull & Bones gegen Skull & Bones

JPEG - 7.3 kB

Die Skull & Bones haben kein wirklich ideologisches Programm. Obwohl es nicht unbedeutend ist, einen Finanzier des Opium-Krieges zu verehren und als Ritual-Objekt den Schädel des letzten Chefs eines Volkes zu verwenden, den man gerade vernichtet hat. Im Gegensatz zu dem, was die Verschwörungs-Literatur behaupten konnte, handelt es sich nicht um einen Club von Neonazis, ultra-Konservative oder selbst hawks [Falken]. Jedoch als Vertreter der zukünftigen Elite (was bereits erfordert, der sozialen Klasse anzugehören mit genügend sozio-kulturellem Kapital, um in den verschiedenen Bereichen der Macht erfolgreich zu sein), teilen die Skull & Bones-Mitglieder die gleichen Vorstellungen über die Welt und die sozialen Verhältnisse. Alle sind Kapitalisten, Partisanen eines Pseudo-Liberalismus und an die Werte der Freiheit gebunden, die angeblich von den USA verkörpert werden. Obwohl sie vor kurzem von den Sirenen des “politisch korrekten” eingefangen wurden, indem sie allmählich auch Vertreter von ethnischen und sexuellen Minderheiten, und Frauen im Jahr 1991, aufgenommen haben – zur Bestürzung, unter anderen, des ehemaligen Präsidenten George H.W. Bush – bleiben die innerhalb der Skull & Bones versammelten Eliten doch die quasi-perfekte Inkarnation des Einheitsdenken der herrschenden US-Klasse.

Die Tatsache, dass die beiden Hauptkandidaten für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten im Jahr 2004, George W. Bush und John Kerry, Mitglieder der Organisation sind, kann nicht als Beweis einer im Voraus zwischen zwei Persönlichkeiten arrangierten Wahl- Absprache ausgelegt werden. Auf der anderen Seite kann man sich rechtmäßig darüber Sorgen machen, wie die Auswahl innerhalb der amerikanischen politischen Welt vor sich geht. Denn wenn die beiden Männer sich auch hart Konkurrenz liefern, gibt es keinen Zweifel, dass sie beide, der eine und der andere, einem schmalen und homogenen sozialen Umfeld angehören und als solche, trotz ihrer Unterschiede, ähnliche Interessen verteidigen. In gewisser Weise kann man einen französischen Politiker zitieren: „die Präsidentschaftswahlen 2004 werden « Skull & Bones oder Bones & Skull » sein“. Es ist auch aus diesem Grund, warum dieser Verein so viel Aufmerksamkeit auf sich konzentriert: Er ist der Inbegriff der wohlhabendsten sozialen Schicht der Vereinigten Staaten, deren Ansichten weit davon entfernt sind, das demokratische Ideal zu vertreten, das vom Rest der Bevölkerung ersehnt wird. Individuell haben viele Mitglieder der Organisation an den meisten „false-flag“-Operationen der Vereinigten Staaten der letzten fünfzig Jahren mitgemacht, an der Invasion in der Schweinebucht, der Entwicklung der Nuklear-Doktrin, und dem Sturz von Salvador Allende. Und sie konnten es nur außerhalb der demokratischen Institutionen machen, unter heimlicher Absprache und auf der Grundlage einer alten Bruderschaft. Solch ein Beschluss wurde jedoch nie innerhalb der Skull & Bones selbst getroffen. Es ist keine hierarchische Struktur, die solche Entscheidungen treffen und durchsetzen kann. Wie auch immer, der geheime Orden bleibt die unmittelbare sichtbare Fassade des “Klassenfeindes” der die “imperiale Aristokratie” der Vereinigten Staaten darstellt.

Quelle:http://julius-hensel.com/2014/04/skull-bones-die-elite-des-imperiums/#more-30365

Gruß an die Logenbrüder

TA KI