Merkel entscheidet, Sie bezahlen!


merkel--600x264

Deutschland am Abgrund: Es reicht nicht, Lärm zu machen, sich in kleinem Kreiszu empören! Es ist Zeit, wirksam dieser Politik kontra zu geben. Trauen Sie sich! Es ist für die Freiheit!

Deutschland am Abgrund. Nein, diese Feststellung ist nicht einer uns eigenen Hysterie entsprungen, sondern eine aus der Deutschland übernommene Überschrift[1]. „Merkel must go“! wird dort gefordert. Die Forderung teilen wir und erweitern sie: Alle Politiker, die mit Merkel gemeinsame Sache machen, MUST GO! Das gilt über Bundestag, Landesregierungen und Landesparlamente hinunter bis zumindest den Spitzen verschiedener Kommunen, insbesondere größerer Städte.

Deutschland steht nämlich tatsächlich am Abgrund. Inzwischen schon allein wegen des nicht zu bewältigenden Migrantenzustroms, bzgl. dessen uns Politiker weismachen wollen, eine Grenzsicherung sei nicht möglich. Wir – die Bürger – sollen stillhalten und applaudieren, wenn weitere Millionen nach Deutschland gerufen, zumindest gelockt werden; Menschen, die größtenteils den in diesem Lande gestellten Anforderungen an die Fähigkeit, für sich selbst erwerbstätig zu sorgen, nicht genügen. Über Jahre – wenn nicht Jahrzehnte – werden für sie in der Privatwirtschaft arbeitende Steuerzahler in Deutschland aufzukommen haben. Dies wird nicht einmal mehr von der Regierung bestritten. Die Kosten werden in die Billionen gehen[2].

Euro, Euro über alles

Die Zuwandernden reisen größtenteils unter Bruch von Grundgesetz und Gesetzen ein[3]. Wie sich – nicht erst Silvester – gezeigt hat, scheinen nicht wenige durchaus gewaltbereit, fordernd, sexuell übergreifend und somit in einem großen Ausmaß mit krimineller Energie ausgestattet zu sein. Dabei ist es gleichgültig, ob es testosterongesteuert oder im Islam angelegt ist. Entscheidend ist allein: Wer als Gast zu uns kommt, hat sich wie ein Gast zu verhalten. Das heißt, er muss sich an die Regeln und Gesetze des Landes halten, das ihm Schutz bietet. Was für uns gilt, hat ebenso für Menschen zu gelten, die zuwandern. Wo keine Gleichheit vor dem Gesetz ist, kann kein Rechtsstaat sein!

Wer hätte denn Merkel gewählt, wenn er vorher gewusst hätte, dass sie unter Bruch des Grundgesetzes und anderer Regeln Millionen von Menschen ins Land locken würde? Für diese Politik haben weder Merkel, noch der Rest der Regierung und erst recht sonst niemand ein Mandat!

Auch mittels des Euro schieben Politiker Deutschland an den Abgrund: Über die Politik der EZB, über die hier nur verhalten aufgeklärt wird, weil das „politische Projekt“ nicht gefährdet werden darf – „Euro, Euro über alles, über alles in der Welt“, so könnten die Protagonisten in typisch deutscher Manier ausrufen. ANFA, QE, Nullzins, Bankenunion – die Deutschen werden nicht aufgeklärt, sondern abgezockt! Das ist Inhalt deutscher Politik! Das sollte nie vergessen werden!

Die von deutschen Politikern, ihren Mitläufern, Unterstützern und nicht nur Stichwortgebern zu verantwortenden Ereignisse erinnern an die unglücklichsten Seiten im Geschichtsbuch der Deutschen. Deutsche Politiker fügen dunklen Kapiteln deutscher Geschichte neue hinzu: Merkel, Seehofer, Schäuble, Gabriel, Maas, Roth, Goering-Eckhart und wie sie alle heißen… Entweder haben sie kein Gespür mehr für die Folgen ihrer Politik, oder es geht ihnen um anderes. Machen sie weiter, wird Deutschland in einem – neuem? – Selbsthass – dieses Mal vollständig und endgültig (?) zerstört werden.

Dass damit allerdings die gesamte EU als konstruktivistisches Elitenprojekt mit in den Orkus gerissen würde, erscheint als nur schwacher Trost! Eine Verblendung der Deutschen tritt in geradezu pathologischer Weise an die Oberfläche – auch sie ist u.E. das Ergebnis des sozialpsychologischen Experiments der Re-Education im Gefolge des Zweiten Weltkriegs.

Bekenntnis zum Pack!

Die Änderungen im politischen Klima in Deutschland seit seiner Wiedervereinigung sind entsetzlich: Wie sich die Mainstreammedien entpuppen, insbesondere die mittels GEZ zwangsfinanzierten Staatssender, die Verkümmerung des größten Teils der deutschen Presse zu Claqueuren noch jeder Volte des Herrschaftsapparats, die widerwärtigen und abstoßenden Äußerungen zum sich nicht duckenden Teil der deutschen Bevölkerung. Wie kam es dazu, dass von Politgranden und ihren Schranzen als „Pack“, „Mischpoke“, „Dumpfbacke“ verleumdet zu werden, beinahe als Auszeichnung für die noch nicht Gebückten und noch nicht Gebeugten verstanden werden kann?

Wir bekennen: Nach dem politamtlichen Verständnis der Begriffe gehören auch wir zum Pack! Und wir sagen es mit freiheitlichem Stolz. Denn: WIR wollen keine Lügen, keine Rechtsbrüche, keine Bevormundung, keine Angriffskriege, kein betrügerisches staatsmonopolisiertes Geldsystem, welches Fleißige arm macht und mittels dessen sich Finanzoligarchen, NGOs und Politiker an unseren Arbeitsfrüchten bereichern. Nicht wir, das „Volks-Pack“, sind das Problem. Das Problem sind diejenigen, die Sie und uns mit solchen Schmähungen verunglimpfen. Es sind diejenigen, die sich dennoch nicht zu schade sind, auf unsere Kosten und zu unserem Schaden ihr Dasein zu finanzieren. Sie müssen weg!

Ebenso wie ein dem Grundgesetz widersprechendes System, das jenen ermöglicht, ihre Hybris in Vorschriften zu gießen, mit denen sie uns gängeln und entrechten. Genau so, wie es selbst in der New York Times gefordert wird! Es lohnt sich immer mehr, ausländische Presse zu lesen. Im Ausland schüttelt eine stetig größer werdende Zahl von Menschen ihren Kopf im Unverständnis über den Wahnsinn deutscher Politik; im Inland hingegen nickt Michel staatsgläubig zu jedem Unsinn, zu jedem Rechtsbruch, zu jeder Lüge. Der Staat und seine Repräsentanten sind des Michels Gott. Je ungeheuerlicher es wird, desto tiefer beugt er erneut den Nacken. Das kann auch dieses Mal nicht gutgehen.

Herrschaftlicher Diskurs

Das wirklich Verstörende ist allerdings das komplette Versagen der Mainstreammedien! Oder ist es kein Versagen, sondern Auftrag? Totschweigen (Silent Treatment) – die neue Zensur! Die Mainstreammedien bieten dem Politiktheater die Bühne – hier wird das Koordinatensystem für die Deutungsmuster der politischen Vorgänge, artikulationsfähigen politischen Meinungen und der cut-off-point festgelegt, jenseits dessen die political incorrectness beginnt.

Die moderne Zensur wird aktuell durch die Entwicklung des Internets behindert. Noch, muss man sagen. Denn die Konzepte zur Beschneidung der Meinungsfreiheit liegen auch dazu bereits vor.[4] Noch ist es für die Machthaber unbequem, wenn fortwährend ausgesponnene und beworbene politische Narrative in Frage gestellt werden können, indem der Kontext deren Entstehens auf den Prüfstand kommt.

Wer Fragen stellt muss in der Tat revisionistisch sein: Das gezeichnete, von Meinungsmachern „durchgesetzte“ und als wahr beschworene Narrativ wird inzwischen skeptisch untersucht; es entstand Raum für neue Einsichten, die bislang jenseits des öffentlich verordneten Fokus lagen und mittels Revision[5] nun Ableitungen ganz anderer Art nahelegen. Das gehört sich natürlich nicht im durch die im Bundestag vertretenen Parteien konturierten Argumentationsraum, weil die Deutungsmuster in ihrer Invalidität erkannt werden. Diejenigen, die es wagen, außerhalb des verordneten Deutungsraums Beiträge vorzulegen, werden zensiert, indem sie aus dem „herrschaftlichen Diskurs“ ausgeschlossen, isoliert oder stigmatisiert werden.[6] Mittlerweile schreckt das Regime noch nicht einmal davor zurück, solcherart von ihm Verfemte wirtschaftlich zu ruinieren und zu zerstören.[7]

Das Erschreckende ist, dass der Begriff Totalitarismus nicht mehr allein auf die Großideologien Kommunismus und National-Sozialismus zu münzen ist, sondern totalitäre Tendenzen aktuell vor allem in Deutschland offenbar werden; gewissermaßen als Trabant einer weder überzeugenden noch den Souverän aktivierenden Großideologie namens „Europa“[8]. Die Transformation einer ehemals halbwegs liberal-demokratischen Gesellschaft ist für den, der sehen will und kann, unübersehbar; die Machtstellung und Machtausübung der Mainstreammedien bzw. der dort moralisierenden Protagonisten sind die Wegbereiter einer unheilvollen Entwicklung, die zum Totalitarismus führt! Die Ausweglosigkeit, der Rand des Abgrunds, ist in Sichtweise!

Wohlstand mit den Flüchtlingen teilen

Worauf haben sich die Deutschen heute vorzubereiten? Wie die Überschrift der New York Times schon sagt: Deutschland steht am Abgrund. Eine Änderung der Politik ist von Merkel nicht zu erwarten! Der für Außenstehende nicht nachvollziehbare „Plan“, den Merkel angeblich verfolgt, wird Deutschland in den Abgrund stürzen. Der Kollaps lässt sich nicht aufhalten. Thomas Mayers Kolumne „Mayers Weltwirtschaft“ in der FAZ[9], Daniel Stelter auf seinem unabhängigen Finanzblog[10] oder auch Manfred Gbureks sonntägliche Kolumne[11] liefern die ökonomische Begleitmusik zum angeschlagenen Takt der Politik: Es lohnt nicht, die Augen zu verschließen! Und eine trügerische Hoffnung wird allzu schnell enttäuscht. Lassen Sie sich besser gar nicht erst täuschen!

Das Ende des Systems wird wohl schneller kommen, als es viele für möglich halten! Es wird womöglich sogar ein Bürgerkrieg in Deutschland ausbrechen. Wer meint, unheilvolle Geschichte sei für Deutschland oder den Kontinent Europa ab der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts ausgeschlossen, sollte diesen Standpunkt dringend überdenken. Obwohl die meisten Bewohner Deutschlands in Frieden und Wohlstand gelebt haben und dies als Richtschnur individueller Erwartung an ihr künftiges eigenes Dasein genommen haben, ist das keine angemessene Basis für eine Prognose der weiteren Entwicklung. Der „normalcy bias“[12] sollte durch eigenes Informieren und Denken wirksam konterkariert werden. Die Herausforderungen werden gewaltig sein!

Koste es, was es wolle?

Aber was folgt für freiheitlich Denkende politisch? Wenn es tatsächlich zum Zusammenbruch der EU kommt, wenn die Entwicklungen zum Totalitarismus in Deutschland nicht wirksam vom Bundesverfassungsgericht unterbunden werden – wovon wir ausgehen müssen –, wenn weiterhin opportunistisch Gesetze und Recht miss- und verachtet werden, um der konstruktivistisch vorgedachten Ideologie der „Vereinigten Staaten von Europa“ zum Erfolg zu verhelfen? Koste es, was es wolle?

Die Deutschen sollten sich darauf vorbereiten, wieder sehr hart arbeiten zu müssen. Die Vorstellung, den eigenen Wohlstand ins Alter retten zu können, ist naiv! Und jeder sollte wissen, dass der verfügbare Wohlstand mit den täglich weiterhin in dieses Land Strömenden zu teilen ist, wenn sie denn alle dableiben. Merkel entscheidet, Sie bezahlen!

Es reicht nicht, Lärm zu machen, sich in kleinem Kreis, am Stammtisch gewissermaßen, zu empören! Es ist Zeit, wirksam dieser Politik kontra zu geben. Trauen Sie sich! Vertreten Sie Ihre Einsichten und Standpunkte. Sollten Sie dabei Freunde verlieren, so grämen Sie sich nicht: Es waren keine.

Es ist für unsere Freiheit!

Anmerkungen

[1] Germany on the brink – http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?_r=0

[2] „Flüchtlingskrise wird locker eine Billion Euro kosten“ http://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/fluechtlingskrise-koennte-fast-eine-billion-euro-kosten/

[3] Dazu z.B. „Wie ein verlorener Krieg“, Nachweise in der Endnote 3; http://www.geolitico.de/2015/12/28/toedlich-wie-ein-verlorener-krieg/, Ähnlich jetzt ein Gutachten von Prof. di Fabio: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ex-verfassungsrichter-wirft-regierung-verfassungsbruch-vor-a1298268.html?neuste=1

[4] A EUROPEAN FRAMEWORK NATIONAL STATUTE FOR THE PROMOTION OF TOLERANCE:

http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

[5] Rückschau, Überprüfung, Neubetrachtung

[6] Jüngstes Beispiel und Opfer ist Gerhard Wisnewski: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/markus-maehler/das-naechste-opfer-der-saeuberungswelle-knaur-verlag-schiebt-bestsellerautor-gerhard-wisnewski-ab.html

[7] Der Fall Akif Pirinçci mag als Beispiel genügen

[8] „Europa“: Der Begriff wird von den Apologeten immer als euphemistisches Synonym für ihr politisches Projekt eines EU-Supranational-Großreiches missbraucht

[9] http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mayers-weltwirtschaft/

[10] http://www.think-beyondtheobvious.com

[11] http://www.goldseiten.de/artikel/270765–Deutschland-2016~-Der-wahre-Zustand.html

[12] https://en.wikipedia.org/wiki/Normalcy_bias

Quelle: http://www.geolitico.de/2016/01/14/merkel-entscheidet-sie-bezahlen/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Sicherheit: hohes Gut und Standortfaktor in Zeiten der Krise – Teil 2


Auch aus Wirtschaftskreisen gibt es immer häufiger Warnungen, zumal die ökonomische Situation Deutschlands nur oberflächlich gesehen von den guten Daten der Exportindustrie und den niedrigen Arbeitslosenzahlen geprägt ist. Jüngste Äußerungen von Siemens-Chef Joe Kaeser in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom 22. November fielen geradezu dramatisch aus. So hielt Kaeser es für möglich, dass sich als Folge der Terrorattacken von Paris eine Schockwirkung auf das Investitionsverhalten in der Kapital- und Güterindustrie einstellen könne. Wörtlich fügte er hinzu: „Gerade der Mittelstand wird hier sicherlich vorsichtiger agieren.“

Deutschlands Topmanager sind auch sonst nicht uneingeschränkt guten Mutes. Einer Ende August veröffentlichten Umfrage zufolge glaubt beispielsweise nur jeder Fünfte von 154 Mitgliedern des Leaders Parliament, dass Asyl-Immigranten das vielbeschworene „Fachkräfte-Problem“ lösen können. Eine knappe Mehrheit hielt bereits damals eine Aufnahme dieser Kategorie von Zuwanderern in den deutschen Arbeitsmarkt auf kurze Zeit gesehen für unmöglich (48,1 Prozent) oder sogar für gar nicht nötig (2,6 Prozent), lautete das Ergebnis der von Roland Berger Strategy Consultants gemeinsam mit der Zeitung Die Welt durchgeführten Erhebung.

Vermutlich kannten etliche der Befragten die Verlautbarung des Dänischen Arbeitsgeberverbandes vom Frühjahr 2015, wonach die Integration von Asyl-Zuwanderern in diesem skandinavischen Land komplett gescheitert sei. Denn drei von vier Angehörigen dieser Gruppe, die in den frühen 2000er Jahren nach Dänemark gekommen waren, sind auch ein Jahrzehnt später ohne Arbeit.

Selbst der diesjährige Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, der schottische Princeton-Professor Angus Deaton, sah sich am 6. Dezember gegenüber der Welt am Sonntag zu mahnenden Worten veranlasst. Deutschland werde bald „das Limit erreichen, das es überfordert“, sagte er. Und: „Zu viele Einwanderer werden Europa destabilisieren, das ist klar.“

In den Zusammenhang spezifisch ökonomischer Massenzuwanderungskritik gehört die Tatsache, dass in den kommenden Monaten und Jahren unabsehbare Summen aus der Forschungs- und Infrastrukturförderung u. a. zugunsten der Flüchtlingsunterbringung und -versorgung sowie der Herkulesaufgabe ihrer Integration abfließen werden. Renommierte Wirtschaftswissenschaftler schlagen diesbezüglich Alarm. Das Münchener Ifo-Institut Hans-Werner Sinns berechnete allein für das laufende Jahre die Ausgaben für Zuwanderer mit rund 21 Milliarden Euro. Der Freiburger Ökonom Bernd Raffelhüschen vom Forschungszentrum Generationsverträge errechnete im Auftrag der Stiftung Marktwirtschaft Ausgaben von im günstigsten Fall 17 Milliarden Euro jährlich.

Selbst wenn man sehr optimistisch davon ausgehe, so Raffelhüschen, die Integration der Zuwanderer in den Arbeitsmarkt könne innerhalb von sechs Jahren gelingen, „belaufen sich die Zusatzkosten langfristig auf 900 Milliarden Euro“.  Weitere konjunkturschädliche Steuererhöhungen sind vor diesem Hintergrund ­ allen gegenteiligen Politikerbeteuerungen zum Trotz ­ nur eine Frage der Zeit.

Sicherheit ist das Schlüsselthema 2016 und stellt die Unternehmenslandschaft vor zentrale Zukunftsfragen

Schon jetzt spricht vieles dafür, dass die Sicherheitspolitik das Schlüsselthema des Jahres 2016 ist. Die Gewährleistung größtmöglicher Sicherheit dürfte nicht wenige Firmen, gerade wenn sie in „multikulturell“ geprägten städtischen Ballungsräumen ansässig sind, vor neuartige Herausforderungen stellen. Man muss kein Prophet sein, um einen deutlichen Anstieg der Ausgaben zum Schutz vor Einbrüchen und Materialklau vorherzusagen. Derzeit machen die Aufwendungen im Bereich Innere Sicherheit bundesweit lediglich 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Doch das darf und wird nicht so bleiben.

Die reale und die gefühlte Sicherheit dürften fortan nicht mehr wegzudenkende Standortfaktoren sein. Bislang wird „Sicherheit“ bei Wikipedia explizit weder unter den sogenannten „harten“ Standortfaktoren (Steuern, Abgaben, Subventionen, Absatzmarkt, Infrastruktur, Arbeitskräftepotential, Ressourcenverfügbarkeit) aufgeführt noch unter den „weichen“ (Kulturangebot, Freizeit- und Bildungsmöglichkeiten u. a.).

Wie wichtig der Sicherheitsaspekt tatsächlich ist, mögen hier nur fünf besonders wichtige Zukunftsfragen andeuten:

  1. Wird es bedingt durch ethno-religiöse und soziale Konflikte, Kriminalität, fortgesetzte Einbußen beim Sprach- und Bildungsniveau (die Zuwanderer sind in der Regel deutlich weniger gebildet als die einheimischen Arbeitskräfte) und allgemeine Zukunftsängste stärkere Anstiege bei den Auswanderungszahlen deutschen Fachpersonals geben? Die Tendenz zur Abwanderung hiesiger Akademiker und Führungskräfte hält sich seit Jahren auf dem hohen Niveau von jährlich rund 140.000 Personen. Bislang geben hier zumeist Karrieregründe den Ausschlag. Doch sowohl die Quantität dieser Bewegung als auch die Bandbreite ihrer Ursachen könnte sich bald sprunghaft erhöhen.
  2. Ist im Zuge der aktuellen Paradigmenwandel in Europa eine Trendwende weg vom seit Jahren zu beobachtenden Bedeutungsgewinn städtischer Ballungsräume hin zu einer tendenziellen Abwanderung in ländliche, noch vornehmlich von der deutschen Leitkultur geprägte Räume vorstellbar? Kann man solch eine Entwicklung vielleicht sogar als Chance für extrem strukturschwache Regionen etwa an den deutschen Ostgrenzen ausmachen?
  3. Werden in den nächsten Jahren neben den klassischen Auswanderungszielen in Nordamerika, Australien und Neuseeland, deren Aufnahmekriterien bekanntlich streng sind, oder Ländern wie Großbritannien, der Schweiz und Frankreich auch die kulturell vergleichsweise homogenen Staaten Ostmitteleuropas – also zum Beispiel Polen und Tschechien – eine nennenswerte Anziehungskraft auf deutsche Auswanderer entfalten? Und welche Folgen könnte das gegebenenfalls für die deutschen Wirtschaftsbeziehungen in diese Regionen haben?
  4. Was passiert mit der Europäischen Union, die in der gegenwärtige Krise nachhaltig geschwächt erscheint und die zuletzt am 2. Dezember von ihrem aktuellen (bezeichnenderweise polnischen) Ratspräsidenten Donald Tusk in der Süddeutschen Zeitung und weiteren fünf großen europäischen Zeitungen zum Umdenken aufgefordert wurde. Tusk trat vehement dafür ein, den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa zu begrenzen. Den tonangebenden Politikern gab er Folgendes mit: „Manche von ihnen sagen, die Flüchtlingswelle sei zu groß, um sie zu stoppen. Das ist gefährlich (…) Diese Flüchtlingswelle ist zu groß, um sie nicht zu stoppen.“ Niemand in Europa sei bereit, „diese hohen Zahlen aufzunehmen, Deutschland eingeschlossen“.
  5. Und nicht zuletzt: Wie würde es sich auf die weitere politisch-gesellschaftliche Entwicklung auswirken, wenn es demnächst auch in Deutschland – was ja keineswegs auszuschließen ist ­ zu einem großen islamistischen Terroranschlag käme? Welche Wahrscheinlichkeit haben Bürgerkriegsszenarien, wie sie unter anderem der renommierte Soziologe Prof. Gunnar Heinsohn vorhersagt (siehe beispielsweise das Gespräch mit Heinsohn in Die Zeit, 5.11.15).

All dies sind Diskussionsthemen von erheblicher Relevanz, die uns beschäftigen müssen. Denn die düstere Prophezeiung des US-Journalisten Robert D. Caplan, der 1994 im Magazin The Atlantic Monthly „The coming Anarchy“ vorhersagte, scheint weit mehr zu sein als ein vor allem auf Afrika zu begrenzendes Horrorbild. Caplans Annahme einer im 21. Jahrhundert heraufdämmernden „globalen Anarchie“ gewinnt gerade in diesen Wochen und Monaten auch in Europa mehr und mehr erschreckende Plausibilität

Der Autor ist Journalist mit den Arbeitsschwerpunkten Ostmittel- und Osteuropa sowie Volksgruppen- und Minderheitenpolitik. Außerdem ist er u. a. Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Deutschen Kultur im östlichen Europa.

16. Dezember 2015

Quelle: http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_12_16_dav_aktuelles_sicherheit-2.html

Gruß an die Experten…uns war das seit September klar…

TA KI