Migranten prügeln sich durchs Herbstfest


von Birgit Stöger

Mehr als 250.000 Menschen kamen auch dieses Jahr zusammen, um den 70. Fellbacher Herbst zu feiern. Trotz massivem Sicherheitsaufgebot scheint dann doch so etwas wie gute Stimmung auf dem beliebtesten und meistbesuchten Erntedank-, Heimat- und Weinfest im deutschen Südwesten aufgekommen zu sein.

Wenn, ja wenn die Quintessenz einer komplett verfehlten Migrationspolitik sich nicht auch dort verabredet hätte. Während die Bevölkerung sich auf einen jahrzehntealten Festbrauch freute, rotteten sie die Neubürger zur „Randale“. Verabredet hatten sich die „Jugendlichen“ der ortsbekannten Migrantengangs im Internet.

„Ganz neue Sitten in dem Land, in dem wir laut Frau Merkel „gut und gerne leben“

Am vergangenen Samstag- und Sonntagabend trafen dort rund 60 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren aufeinander, bei denen es sich, wie die Polizei betonte,

„ausschließlich um deutsche Staatsbürger mit Migrationshintergrund und sonstige Migranten“

aus ortsbekannten Migranengangs handelte, um massiv aufeinander einzuschlagen und – wie es die Stuttgarter Nachrichten verharmlosend titulierte –  die Sicherheitskräfte das ganze Wochenende „auf Trab zu halten“.

„Ganz neue Sitten in dem Land, in dem wir laut Frau Merkel „gut und gerne leben“, so die Stellungnahme von Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD) zu den massive Probleme mit Migrantengewalt auf dem diesjährigen „Fellbacher Herbst“.

„Diese jungen Männer hatten sich offenbar die Bühne des städtischen Fests ausgesucht, um sich gegenseitig wüste Schlägereien – zum Teil mit gefährlichen Gegenständen – zu liefern. Die Polizei musste mit erheblichem Aufgebot einschreiten, dennoch musste eine Person schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden“, so Meuthens Abriss der Geschehnisse.

„Was fällt Euch ein, Euch in einem fremden Land so zu benehmen?“

An die beteiligten Migranten ohne deutsche Staatsangehörigkeit gerichtet fragt der AfD-Fraktionsvorsitzende im Baden-Württembergischen Landtag:

„Was fällt Euch ein, Euch in einem fremden Land so zu benehmen? Macht Ihr das in Euren Ländern genauso? Wer als Ausländer hier bei uns mit voller Absicht die öffentliche Sicherheit gefährdet, ist hier NICHT willkommen und möge schnell in sein Heimatland zurückkehren.

Den beteiligten Deutschen mit Migrationshintergrund sage ich: Was ist bei Eurer Integration alles schiefgelaufen? So verhält man sich in Eurer neuen Heimat nicht – Deutschland ist ein zivilisiertes Land. Ändert Euer Verhalten schleunigst, wenn Ihr respektierte Bürger sein wollt!

An Frau Merkel gerichtet sage ich:

Schützen Sie endlich unsere Grenzen, damit die innere Sicherheit nicht noch weiter erodiert!“

und schließt mit der Feststellung:

„Zeit, der Migrantengewalt entschieden gegenüberzutreten!“, so Meuten weiter. (SB)

https://brd-schwindel.org/migranten-pruegeln-sich-durchs-herbstfest/

.

Gruß

TA KI

Kuturbereicherung in Deutschland 2015- ein kleiner Einblick in die „Einzelfallstatistik“ der letzten Tage


Ein 28 Jahre alter Mann wurde in der Nacht zum Sonntag durch eine 4-köpfige Gruppe junger Männer überfallen und beraubt. Der unter Alkoholeinfluss stehende Geschädigte war um 03.15 Uhr nach einem Kneipenbesuch auf der Hirschstraße zu Fuß unterwegs.

In Höhe des Anwesens Nr. 63 stieß er auf eine Gruppe von 4 jungen Männern. Während er von einem dieser Männer nach hinten gestoßen und nach Wertsachen befragt wurde, zogen ihm zwei andere die Brieftasche mit Bargeld und persönlichen Papieren aus der rechten Hosentasche. Der vierte Täter entnahm ihm aus der rechten vorderen Hosentasche sein Nokia-Mobiltelefon. Anschließend fllüchteten die vier Täter in verschiedene Richtungen, wobei es dem Geschädigten bei der Verfolgung noch gelang einem die Mütze vom Kopf zu ziehen. Die vier Unbekannten waren im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, ca. 180 cm groß und dunkel gekleidet. Untereinander unterhielten sie sich in türkischer Sprache.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0721/939-5555 entgegen.

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76023288/karlsruhe-28-jaehriger-durch-4-koepfige-gruppe-ueberfallen-und-beraubt.html

Asylbewerberin bei Streit in Leipziger Erstaufnahme verletzt

Bei einem Streit in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig ist eine 18-jährige Asylbewerberin am Freitag verletzt worden. Zwei Syrer hatten mit einem Feldbett auf die Frau aus Eritrea eingeschlagen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden 19 und 29 Jahre alten Täter wurden in Gewahrsam genommen. Hintergründe der Tat waren laut Polizei zunächst nicht bekannt.

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76020332/asylbewerberin-bei-streit-in-leipziger-erstaufnahme-verletzt.html

16-Jähriger bei Streit schwer verletzt

Bei einem Streit unter Asylsuchenden ist im saarländischen Dillingen ein 16-Jähriger durch Messerstiche schwer verletzt worden. Ein nach dem Streit am Vorabend in Lebach festgenommener 14-jähriger Tatverdächtiger wurde am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen, wie ein Polizeisprecher berichtete. Das Opfer liege weiter im Krankenhaus, schwebe aber nicht in Lebensgefahr. Die Hintergründe des Streits blieben unklar. Die Polizei ermittelt wegen einer versuchten Tötung.

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76007334/16-jaehriger-bei-streit-schwer-verletzt.html

Ludwigsburg (ots) – Böblingen: Taxifahrer ausgeraubt

In der Nacht zum Sonntag um 03.10 Uhr wurde in Böblingen der Fahrer eines Taxis durch zwei Personen beraubt. Diese hatten sich zunächst in die Bergamastraße fahren lassen. Beim Aussteigen forderten sie schließlich unter verbaler Drohungen die Herausgabe von Geldbeutel, Handy und Schlüssel. Anschließend flüchteten die beiden Täter mit dem Raubgut zu Fuß in Richtung Amsterdamer Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Gemäß Täterbeschreibung sind beide zwischen 1,70m bis 1,80m groß und Anfang 20 Jahre alt. Einer hatte eine kräftige Statur, einen 3-Tage-Bart und trug sowohl eine Jeanshose, als auch eine schwarze Lederjacke. Der zweite Täter soll ein schwarzes Kapuzenshirt getragen haben. Beide waren mutmaßlich ausländischer Herkunft, sprachen jedoch gut deutsch. Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei Böblingen übernommen.

(…)

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76024386/kriminalitaetsgeschehen-fuer-die-bereiche-boeblingen-gaertringen-rohrau-renningen-weil-der-stadt.html

Streiterein unter jugendlichen Flüchtlingen eskalieren

In zwei Flüchtlingsunterkünften in Hamburg ist es in der Nacht zum Freitag zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gekommen. In Hamburg-Lohbrügge konnte der Sicherheitsdienst zwei sich prügelnde Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren trennen, berichtete die Polizei am Freitag. Der 15-Jährige sei dann aus ungeklärten Gründen bewusstlos geworden und ins Krankenhaus gebracht worden. Er ist außer Lebensgefahr. Auch beim Kinder- und Jugendnotdienst im Stadtteil Alsterdorf war am Donnerstagmorgen ein Streit unter vier 15- und 16-Jährigen eskaliert. Mit einer Steinplatte und drei Leichtmetallstangen waren zwei der Jugendlichen auf ihre beiden Mitbewohner losgegangen. Diese wurden mit Hämatomen und Schnittwunden ins Krankenhaus gefahren. Die beiden Angreifer nahm die Polizei zunächst in Gewahrsam.

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76015906/streiterein-unter-jugendlichen-fluechtlingen-eskalieren.html

Zeugenaufruf nach versuchtem Raub in Hamburg-Bergedorf

Hamburg (ots) – Tatzeit: 05.11.2015, 17:10 Uhr Tatort: Hamburg-Bergedorf, Bleichertwiete

Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei unbekannten Tätern, die gestern Nachmittag eine 78-jährige Rentnerin überfallen und verletzt haben. Das Landeskriminalamt für die Region Bergedorf (LKA 173) hat die Ermittlungen übernommen.

Die Geschädigte kam gerade nach Hause und betrat das Treppenhaus, als eine männliche Person an ihr vorbei nach oben lief. Gleichzeitig ging ein weiterer junger Mann in das Treppenhaus. Die 78-Jährige fragte diesen, wohin er wolle. Statt zu antworten, ergriff der Mann die Rentnerin und zerrte sie in den Keller. Er hielt ihr den Mund zu und versuchte – nun gemeinsam mit der zweiten Person – ihren Schmuck zu rauben. Dabei zerrissen zwar ihre Armbänder, der Täter erlangte sie jedoch nicht. Die Rentnerin konnte schließlich laut um Hilfe rufen, woraufhin die Täter von ihr abließen und ohne Beute flüchteten. Eine Nachbarin verständigte die Rettungskräfte. Die Geschädigte erlitt Prellungen und Abschürfungen. Sie musste von Sanitätern versorgt werden. Ein Transport in ein Krankenhaus war zunächst nicht erforderlich.

Eine Sofortfahndung mit fünf Funkstreifenwagen führte nicht zur Festnahme der beiden Täter. Sie sind etwa 20 Jahre alt, ca. 180 cm groß und schlank. Einer trug eine Mütze. Möglicherweise handelt es sich um Südländer.

Wer im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht hat und/oder Hinweise zu den Tätern geben kann, wende sich bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286.-56789.

Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76014222/zeugenaufruf-nach-versuchtem-raub-in-hamburg-bergedorf.html

Freitag, den 06. November 2015 um 10:25 Uhr

Während der Essensausgabe in der Auffangeinrichtung für Asylbegehrende in der ehemaligen Kurpfalz- Kaserne kam es am Donnerstag zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einigen Männern, aus der sich ein Tumult entwickelte.

Die Streithähne wurden durch Mitarbeiter des DRK und des Sicherheitsdienstes getrennt. Zwei Männer erlitten dabei leichte Verletzungen. Eine freiwillige DRK- Helferin wurde durch einen umherfliegenden Gegenstand am Knie getroffen und ebenfalls leicht verletzt. Die Polizei konnte mit starken Kräften aus den umliegenden Dienststellen die beiden Landsmannschaften trennen. Im Verlauf der ersten Ermittlungen konnten drei Tatverdächtige identifiziert und in Gewahrsam genommen werden.

Quelle: http://speyer-aktuell.de/polizeimeldungen/36964–polizeimeldungen-koerperverletzung-in-der-asylantenunterkunft-speyer-verkehrsunfaelle-verkehrskontrollen-in-der-innenstadt-streifenwagen-beschaedigt-ladendiebe-erwischt-in-einfamilienhaus-eingebrochen-

Nach Stich in den Oberkörper verstorben

Polizeimeldung vom 07.11.2015
Friedrichshain – Kreuzberg

Nr. 2675
Die 7. Mordkommission hat in der vergangenen Nacht Ermittlungen zu einem Tötungsdelikt in Kreuzberg aufgenommen. Bisherigen Ermittlungen zufolge fügte kurz nach Mitternacht ein Unbekannter einem 26-Jährigen auf dem Oranienplatz einen Stich in den Oberkörper zu. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr versorgten den Verletzten, brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er schließlich verstarb. Die Hintergründe der Tat und das Tatgeschehen sind derzeit noch völlig unklar. Die Ermittlungen sowie sie Suche nach dem Unbekannten dauern an. Den mutmaßlichen Täter beschreiben Zeugen als 25-30 Jahre alten und etwa 175 bis 180 cm großen Mann mit dunklen Teint. Er trug während der Tat ein graues Basecap. Darüber hinaus war er mit einer grauen längeren Jacke oder Mantel bekleidet. Möglichweise trägt der Verdächtige einen Oberlippen- oder Kinnbart.

Im Zusammenhang mit der Suche nach dem Täter bittet die 7. Mordkommission um Mithilfe:

  • Wer hat die Tat beobachtet und kann Angaben zum Täter machen?
  • Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen, die in Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, gemacht?

Hinweise nimmt die 7. Mordkommission in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911777 oder jede andere Dienststelle entgegen.

Quelle: https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.396914.php

POL-DU: DU – Mittelmeiderich: Pkw – Fahrer wurde Raubopfer

Duisburg (ots) – Am Samstag gegen 05.10 Uhr befuhr ein 34-jähriger Duisburger mit einem schwarzen „Mini-Cooper“ in Duisburg-Meiderich die Gerrickstraße in Fahrtrichtung Bürgermeister-Pütz-Straße. Hier wurde er durch zwei Männer, die winkend auf der Straße standen, angehalten.

Einer der beiden öffnete die Fahrertüre, bedrohte ihn mit einem Teppichmesser und forderte die Herausgabe seines Geldes und Handys. Dem Geschädigten wurde mehrfach ins Gesicht geschlagen, zudem erlitt er leichte Schnittverletzungen am Bauch und im Gesicht. Nachdem der Mann sein Bargeld herausgegeben hatte flüchteten die unbekannten Täter zu Fuß in Richtung Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus.

Täterbeschreibung: Beide 16-20 Jahre alt, südländisches Aussehen, bekleidet mit dunkler Sportkleidung, Basecaps und Kapuzenpullover. Einer der Täter trug eine Brille.

Hinweise werden an das KK 13 im Polizeipräsidium erbeten, Tel.: 280-4134.

Rückfragen bitte an:

Polizei Duisburg
- Pressestelle -
Polizeipräsidium Duisburg
Telefon: 0203/2801046
Fax: 0203/2801049 

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/3168700

 

 

Gruß an die, die noch immer von Einzelfällen berichten…

TA KI