Gabriel: „Ich bin jetzt auch ‚Pack’“


Gabriel: „Ich bin jetzt auch ‚Pack'“

Sigmar Gabriel entschuldigt sich für seinen Vorwurf, viele Deutsche seien ein „Pack“. Er gehöre nun selbst dazu, weil er konsequentere Abschiebungen fordert und von der SPD einen scharfen Kurswechsel in der Asylpolitik fordere.

BERLIN (fna) – Noch im September letzten Jahres forderte Sigmar Gabriel, damals noch SPD-Chef, dazu auf, Deutsche wegen ihrer migrationskritischen Haltung einzusperren, weil sie ja nur „Pack“ seien. Heute, nachdem er keine hohe politische Position bekleidet, sieht er das etwas anders und fordert die SPD dazu auf, eine härtere Asylpolitik zu verfolgen.

„Wir haben 400.000 Fälle bei den Verwaltungsgerichten rumliegen. Weil wir uns nicht einfach mal trauen zu sagen: Wir schieben jetzt ab. Wir haben die liberalste Abschiebepraxis in Europa“, sagte Gabriel der „Bild am Sonntag“. Das sei nicht aufgefallen, solange es nur 40.000 Flüchtlinge pro Jahr gab. „Aber jetzt müssen wir wesentlich konsequenter sein.“

„Ja, ich gebe zu, letztes Jahr habe ich das noch ganz anders gesehen“, sagte er zur Nachrichtenagentur fna. „Aber was sollte ich denn machen?“ Der parteiinterne und gesellschaftliche Druck sei zu stark gewesen. „Eigentlich habe ich immer mit dem ‚Pack‘ sympathisiert“, so der ehemalige deutsche Außenminister weiter. „Die AfD hat ja recht wenn sie sagt, dass Deutschland bei der Aufnahmefähigkeit von Migranten eine Grenze hat.“

Und weiter: „Ich bin jetzt auch ‚Pack‘. Ich bin jetzt auch einer, der sagt, dass das so einfach nicht mehr weitergehen kann.“ Die Bundesregierung habe zu lange Probleme ignoriert, „und ich trage als früherer Vizekanzler hier auch eine große Mitverantwortung“, so der ehemalige SPD-Politiker. „Wir haben uns hunderttausende Antisemiten, Homosexuellenhasser, Frauenunterdrücker und Analphabeten ins Land geholt“, kritisiert er die langjährige politische Linie der deutschen Bundesregierung, „und jetzt zahlen wir drauf. Das kann so nicht mehr weitergehen.“

Aus der AfD habe er inzwischen bereits Anfragen bekommen, ob er denn nicht für die Partei als Spitzenkandidat in die Europawahl ziehen möchte. „Klar, die AfD kann auch da die SPD – und damit auch Martin Schulz – überholen“, so Gabriel, „aber ich weiß noch nicht, ob ich dem Bärtigen das wirklich antun möchte. Er hat ja schon bei der Bundestagswahl komplett versagt, nochmal sowas, und er fängt wieder an zu saufen.“ Das könne er „dem Martin nicht antun.“

Bild: Pressedienst des russischen Präsidenten.

Quelle

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Donauwörth: Linksextreme inszenieren Migrantendemo


Wieder einmal wurde das beschauliche Donauwörth zum Schauplatz einer verfehlten Asylpolitik. Nachdem erst vor kurzem randalierende Migranten die Durchsetzung geltenden Rechts verhinderten und die Polizei bedrohten, demonstrierten am 29. März knapp 250 sogenannte „Flüchtlinge“ aus Schwarzafrika. „Ein Prozent“ war vor Ort.

Von EinProzent

Linksextreme Drahtzieher

Die Stimmung in Donauwörth ist aufgeheizt. Nachdem Hunderte Migranten eine Abschiebung verhinderten, versuchen Linksextremisten, sich dieses Gewaltpotenzial zunutze zu machen. Im Namen der „Menschlichkeit“ treiben sie ihr hinterlistiges Spiel und missbrauchen Migranten, die Opfer der liberalen Multikulti-Propaganda wurden, um ihrer zum Scheitern verurteilten Bewegung neues Leben einzuhauchen.

Am vergangenen Donnerstag war es dann soweit: Das selbsternannte „antirassistische Kollektiv“ Solidarity & Resistance aus München organisierte gemeinsam mit der einschlägigen „Refugee“-Organisation Refugee Struggle for Freedom einen Marsch von angeblichen „Flüchtlingen“. Doch dem Aufruf folgten nicht etwa bedürftige, hilfesuchende Asylbewerber, sondern zu einem Großteil junge männliche Migranten aus Afrika. Auf Flugblättern forderten sie die „Anerkennung unserer Asylanträge“, die „Schließung der Transitlager“, gar den „Transfer in private Wohnungen“, und außerdem das „Recht auf gesellschaftliche Teilhabe“.

Von dem Flugblatt führen die Spuren erneut ins extrem linke Lager. Für das Flugblatt zeichnet ein gewisser „L. Asam“ verantwortlich. Die angegebene Adresse verweist auf den Infoladen Landshut, einem niederbayerischen Antifa-Stützpunkt. Dort gastieren neben der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ auch die DKP sowie die „Rote Hilfe“. Alle drei Organisationen werden vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet.

Aggressive Stimmung

Angesichts der hohen Gewaltbereitschaft der Linksextremen verwundert es nicht, dass dem „Flüchtlings-Marsch“ von Beginn an ein gewisses Aggressionspotenzial innewohnte. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort, um etwaigen Gewaltexzessen vorzubeugen. Die Demonstration führte von der ehemaligen Kaserne am Schellenberg bis in die Innenstadt im Ried. Der Zug bestand hauptsächlich aus Gambiern, die seit geraumer Zeit das Stadtbild der schwäbischen Kleinstadt prägen. Lautstark forderten sie die Freilassung ihrer inhaftierten Landsleute.

Sie betonten, dass sie keine Verbrecher seien. Doch bereits seit dem Frühjahr 2017 häufen sich im Donauwörther Rathaus Beschwerden über Übergriffe, die Bürger fühlen sich im öffentlichen Raum unwohl. Die Stadt hat deshalb ihre Polizeipatrouillen verstärkt. Die „Augsburger Allgemeine“ berichtet von Trinkgelagen und Drogengeschäften. Die Folge: Die autochthonen Bürger nutzen seltener die öffentlichen Verkehrsmittel und meiden die bekannten Brennpunkte.

Bevölkerung wird alleingelassen

Sowohl im Netz als auch auf der Straße machen die Bürger ihrem Ärger Luft. Sie fühlen sich von der Politik und den Medien im Stich gelassen. Es verwundert deshalb auch nicht, dass Vertreter der etablierten Parteien den Migrantenmarsch meiden. Lediglich die Landtagskandidaten der AfD, Rafael Hauptmann und Ulrich Singer, waren vor Ort, um sich ein Bild von der angespannten Lage zu machen. Von CSU, Grünen und Linken keine Spur. Sie scheuen offenbar die Konfrontation mit den Konsequenzen ihrer menschenverachtenden „Refugees welcome“-Ideologie.

Wir fordern eine menschenwürdige Asylpolitik

Masseneinwanderung führt lediglich zur Ausbeutung von Migranten und Einheimischen. Die Profiteure sind die Wirtschafts- und Gewerkschaftsbosse sowie die linksliberalen Willkommensklatscher. Dass sich Linksextreme zum Erfüllungsgehilfen des Kapitals machen, zeigt, dass sie sich längst ihrer Wurzeln entfremdet und von der Arbeiterklasse verabschiedet haben. Übrig bleibt nur das sinnentleerte Parolengebrüll und brutale, sinnlose Gewalt.

„Ein Prozent“ fordert die Umsetzung einer menschenwürdigen Asylpolitik. Hilfe zur Selbsthilfe und Hilfe dort, wo sie am meisten gebraucht wird, nämlich in den Krisenregionen, müssen Basis dieser neuen sozialen Politik sein. Nur auf diese Weise kann Europa seiner Verantwortung den eigenen Bürgern sowie den Schwächsten dieser Welt gegenüber gerecht werden!

Schluss mit der ideologiegelenkten Masseneinwanderungspolitik!

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2018/04/04/donauwoerth-linksextreme-inszenieren-migrantendemo/

Gruß

TA KI

Die ganze Wahrheit über den Flüchtlingsdeal: Israel will afrikanische Migranten nach Deutschland schicken & rudert VORERST zurück!


Israel will afrikanische Migranten nach Deutschland schicken!

Netanjahu rudert jetzt zurück!

Vorerst!

Hier die ganze Wahrheit über den „Flüchtlingsdeal!“

Erinnern Sie sich? Am 26. März 2018 ging das Foto mit dem Handshake zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dem neuen Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Tel Aviv um die Welt.

Und kaum wenige Tage später diese Meldung: Israel will rund 16.000 Migranten „aussiedeln“ und in westliche Länder „verteilen“. Allen voran Deutschland, Italien und Kanada.

Bravo, Heiko! Gut gemacht!

Oder „weiß“ er gar nichts davon:-)

Hintergrund:

Netanjahu erklärte, Israel habe sich mit dem UNHCR auf eine Umsiedlung von tausenden afrikanischen Flüchtlingen in westliche Länder geeinigt.

Konkret:

Innenminister Arye Dery sagte , dass Israel nach den zähen Verhandlungen mit dem UNHCR zugestimmt hat, einen Asylsuchenden in einem westlichen Land für jeden Flüchtling mit einer befristeten Aufenthaltserlaubnis in Israel umzusiedeln.

Doch nun ruderte Netanjahu VOERST zurück, wie es heißt.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat einen Deal mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR ausgesetzt, wonach das Land 16.000 afrikanische Migranten im Land behalten wolle und im Gegenzug das UNHCR dafür sorgt, dass weitere 16.000 Migranten auf westliche Länder aufgeteilt werden.

Offizielle Begründung für das Aussetzen des Deals:

Im Süden Tel Avivs hätte es Proteste gegen den Verbleib von tausenden Migranten gegeben, teilte Netanjahu auf Facebook mit.

Die Umsiedlung der Flüchtlinge werde innerhalb von fünf Jahren geschehen, hieß es in einer Mitteilung von Netanjahus Büro. In dieser Zeit gebe «es keine Notwendigkeit, die Politik der erzwungenen Ausweisung in Drittstaaten fortzusetzen».

Und weiter schreiben die Deutschen Wirtschafts Nachrichten dazu:

Die Regierung habe versucht, den ursprünglichen Plan umzusetzen. Aber aufgrund von „rechtlichen Zwängen und politischen Schwierigkeiten aufseiten der Drittstaaten“ sei es notwendig gewesen, einen anderen Weg zu finden. Die Einigung mit UNHCR folge internationalem Recht.

„Ich denke, das ist eine gute Lösung“, sagte Netanjahu. „Ich weiß, dass es die Erwartung gab, dass wir jeden durch einen Drittstaat wegbringen können.“

Originalquelle hier anklicken!

Rigorose Flüchtlings-Politik Israels gegen ILLEGALE afrikanischen“Eindringlinge“!

Menschenrechtsgruppen laufen Sturm!

UN-Flüchtlingshochkommissar warnt!

Zunächst hört sich Israels Flüchtlingspolitik moderat an:

3.500 Dollar und zusätzlich ein Flugticket zurück in die Heimat soll jeder der rund 40.000 afrikanischen Einwanderer (überwiegend aus Eritrea und dem Sudan) erhalten, die momentan in dem winzigen jüdischen Staat leben.

Doch dieses Angebot gibt es nicht etwa wie in Deutschland freiwillig.

Ganz im Gegenteil: Verlassen die illegalen Afrikaner das Land nicht bis Ende März, dann drohen ihnen HARTE Strafen!

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach in diesem Zusammenhang davon, ansonsten „andere Mittel“ anwenden zu müssen.

Konkret meint er damit: Ab April werden die 3.500 Dollar Heimkehr-Prämie nach und nach gekürzt.

Wer sich dann immer noch weigert, das Land zu verlassen, kommt ins GEFÄNGNIS!

Natürlich laufen die Gutmenschen dagegen Sturm.

Menschenrechtsgruppen verurteilen dieses Vorgehen scharf. „Menschenverachtend und völkerrechtswidrig“ nannte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) das Vorgehen.

UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi mahnte: „Israel blickt auf eine schmerzhafte Geschichte von Migration und Exil zurück. Die jüngeren Generationen dürfen nicht vergessen, dass Flüchtlinge nicht freiwillig flüchten, sondern weil sie keine andere Wahl haben.“

Hintergrund:

Am (vergangenen) Mittwoch verabschiedete das Kabinett in Jerusalem seinen Plan zur „Abschiebung illegaler Eindringlinge aus Israel“. Seine Entscheidung begründete der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu damit, dass „jedes Land seine Grenzen schützen“ müsse. Dies sei „sowohl das Recht als auch eine fundamentale Verantwortung eines souveränen Staates“.

20.000 Einwanderer wurden in den letzten Jahren bereits ausgewiesen. Die verbliebenen 40.000 leben in den ärmeren Teilen Israels: Im Süden Tel Avivs, der Grenzstadt Eilat oder Aschkelon, nahe Gaza. 

Darüber berichtet der deutsche Mainstream nicht. Und auch die hiesigen Politiker schweigen dazu.

Aus zwei Gründen:

Zum einen tut man sich hier aufgrund der deutschen „historischen Verantwortung“ sehr schwer mit Kritik an Israel.

Zum anderen würde man dann auf die lasche Flüchtlingspolitik hierzulande indirekt aufmerksam machen.


Was auch nicht thematisiert wird:

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Urban wurde für den Bau seines Grenzzauns anfangs hart von der „Gutmenschen-EU“ kritisiert.

Doch bereits 2010 baute Israel einen 240 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Ägypten, um Einwanderer davon abzuhalten, nach Israel zu flüchten. Haben Sie das gewusst?

Übrigens:

Bis 2013 war es afrikanischen Migranten in Israel verboten, überhaupt einen Asylantrag zu stellen. Deshalb erhielten sie auch keinen Flüchtlingsstatus. Seit diesem Jahr haben lediglich drei Eritreer einen solchen erlangt. Von den Sudanesen kein einziger!

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu erkennt die afrikanischen Flüchtlinge als solche nicht an.

Er bezeichnet sie konsequent als – EINDRINGLINGE!

Original-Quelle hier anklicken!

Nach der jüngsten Ankündigung, die dann wieder vorerst zurückgezogen wurde, dass Israel afrikanische Flüchtlinge auch nach Deutschland „umsiedeln“ will, wurde es hektisch in der hiesigen Politik und in den hiesigen Mainstream-Medien.

Schnell wurde vermeldet, dass das UNHCR mit Deutschland keine Vereinbarung und kein Abkommen darüber geschlossen habe. Dennoch würde sich das Flüchtlingswerk bemühen, Plätze im Ausland für die Migranten zu finden.

Das UNHCR in Genf bestätigte in einer Mitteilung, dass es in den kommenden fünf Jahren zusammen mit Israel rund 16.000 sudanesische und eritreische Flüchtlinge in andere Staaten umsiedeln will. Infrage kämen dazu etwa Patenschaften, Ressettlement-Programme, Familienzusammenführungen sowie Arbeits- und Ausbildungsvisa für Ausländer. Welche Länder die Migranten aufnehmen, müsse noch festgelegt werden.

Nachtigall ick hör dir trapsen, sage ich da nur!

Ich bin tausend Prozent sicher, dass Heiko Maas bei seinem Amtsantritt in Israel auch über das Ansiedlungsprogramm gesprochen hat! Verschoben wurde es wohl nur,  weil in Deutschland die Bayernwahl vor der Tür steht!

Wie könnte der neue Innenminister Horst Seehofer dieses „Geschenk“ aus Israel seinen Wählern denn erklären? Gerade der, der so hart in der Asylpolitik sein will? Richtig – gar nicht!

Deshalb wurde dieser „Umsiedlungsplan“ VOERST, wie es heißt, auf Eis gelegt.

 Das deutsche Innenministerium erklärte indes auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP, Deutschland sei in den vergangenen Jahren „seinen humanitären Verpflichtungen“ unter anderem durch die Aufnahme sogenannter Resettlement-Flüchtlinge „immer umfassend nachgekommen“ und werde dies auch in Zukunft tun. Eine konkrete Anfrage, in Israel lebende Flüchtlinge insbesondere aus afrikanischen Staaten im Rahmen des Resettlement-Programms des UNHCR in Deutschland aufzunehmen, seien dem Ministerium „nicht bekannt“.

Originalquelle hier anklicken!

Hören Sie genau hin, wenn es heißt:

Die Deutsche Botschaft in Israel äußerte sich zunächst nicht zu der Frage, ob Deutschland tatsächlich Flüchtlinge aus dem Kontingent aufnehmen werde. Ein Sprecher sagte der dpa lediglich: „Deutschland nimmt im Rahmen bestehender Resettlement-Programme des UNHCR Flüchtlinge auf.“ 

Originalquelle hier anklicken!

Ich sage Ihnen wieder einmal: Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

Quelle: http://www.guidograndt.de/2018/04/03/die-ganze-wahrheit-ueber-den-fluechtlingsdeal-israel-will-afrikanische-migranten-nach-deutschland-schicken-rudert-vorerst-zurueck/

Gruß an die Sehenden

TA KI

Kritik an Asylpolitik: Statt Fluchtursachen zu bekämpfen, „päppeln Union und SPD weiter Regime und liefern Waffen in Krisengebiete“


„Statt endlich Fluchtursachen zu bekämpfen, päppeln Union und SPD weiter zwielichtige Regime, liefern Waffen in Krisengebiete und leisten zu wenig Entwicklungshilfe. Und statt humanitäre Visa und die Verteilung von Flüchtlingen in Europa voranzubringen, sollen diese auf noch gefährlichere Fluchtwege gezwungen werden,“ so die Vorsitzende der Grünen, Simone Peter.

gettyimages-627369410-640x426

Die Opposition kritisiert die Absicht der Bundesregierung, Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zurückzuschicken und mit den nordafrikanischen Ländern entsprechende Vereinbarungen abzuschließen, scharf.

Die Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, sagte der „Berliner Zeitung“ (Montag-Ausgabe): „Es verwundert kaum, dass Asyl-Hardliner Thomas Oppermann dem Ansinnen des Bundesinnenministers beispringt, Flüchtlingslager in Nordafrika zu errichten. Auch bei früheren Entrechtungsprogrammen für Flüchtlinge stand er gerne Gewehr bei Fuß.“

Sie fügte hinzu: „Statt endlich Fluchtursachen zu bekämpfen, päppeln Union und SPD weiter zwielichtige Regime, liefern Waffen in Krisengebiete und leisten zu wenig Entwicklungshilfe. Und statt humanitäre Visa und die Verteilung von Flüchtlingen in Europa voranzubringen, sollen diese auf noch gefährlichere Fluchtwege gezwungen werden.“

Klar sei jedenfalls, dass die vor Krieg und Massakern Fliehenden weder in Lagern in Libyen bleiben noch in die Kriegsregionen Zentralafrikas zurückkehren würden. Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, erklärte der „Berliner Zeitung“: „Mit einer de facto nicht existenten Regierung wie in Libyen kann man keine Verträge schließen. Dieses Vertragswerk wird an der Realität scheitern.“ Was dazu von der Europäischen Union in Malta beschlossen worden sei, sei „ein eklatanter Verstoß gegen die Menschenrechte.

Es ist letztlich nichts anderes als die Mauer, die Trump bauen will, und wird genauso wenig funktionieren.“ Bartsch forderte: „Die Formel `Fluchtursachen bekämpfen` darf nicht zu einer reinen Floskel werden, wie sie es aktuell ist. Europa muss stattdessen deutlich mehr tun, damit die Menschen in ihren Ländern bleiben und ein menschenwürdiges Leben führen können.“

Zuvor hatte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dafür plädiert, Bootsflüchtlinge im Mittelmeer zurück nach Nordafrika zu bringen. „Um die Schleuserbanden wirksamer zu bekämpfen, müssen wir ihnen die Geschäftsgrundlage entziehen, indem die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge wieder zurückgebracht und zunächst in Nordafrika versorgt und betreut werden“, schrieb er in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“.

„Eine Lösung liegt in engerer Zusammenarbeit nicht nur mit dem zerrissenen Libyen, sondern auch mit stabileren Transitländern in Nordafrika – etwa Marokko und Tunesien.“ Damit unterstützt Oppermann eine Initiative von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), die darauf zielt, ein Auffanglager in Tunesien zu errichten. Am Freitag hatte die EU auf Malta einen Zehn-Punkte-Plan als weiteren Schritt gegen die Flüchtlingskrise beschlossen.

Er zielt darauf ab, die Überfahrt von Zehntausenden Menschen von Libyen nach Italien zu stoppen. Auf der zentralen Mittelmeerroute kamen 2016 mehr als 180.000 Menschen nach Europa. Die EU will nun enger mit Libyen zusammenarbeiten. Ziel ist es, die libysche Küstenwache so zu stärken, dass sie Flüchtlingsboote schon kurz nach dem Start stoppt und die Menschen zurück nach Nordafrika bringt. (dts)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kritik-an-asylpolitik-statt-fluchtursachen-zu-bekaempfen-paeppeln-union-und-spd-weiter-regime-und-liefern-waffen-in-krisengebiete-a2041742.html

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Ungarischer Außenminister warnt: US-Milliardär George Soros plant Putsch in Budapest


asdcfbgmh54232weqrt-1068x559

Der US-Milliardär George Soros plant einen Putsch gegen die Regierung von Viktor Orbán in Ungarn. Dies erklärte Ungarns Außenminister Peter Szijjarto in einem Interview. Der ungarische Ministerpräsident will als Reaktion auf die Umsturzpläne sämtliche im Land ansässige Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Verbindungen zum Investmentmilliardär und lautstarken Verfechter der EU und offenen Grenzen, George Soros, haben, an die Kandare nehmen. Der Einflussnahme von außen will Ungarn mit Razzien begegnen. Insider halten aufgrund der offenbar fortgeschrittenen Aktivitäten für einen Putsch jetzt auch generelles Verbot von Soros-Organisationen für möglich.

Die Aktivitäten von Organisationen, die von US-Milliardär George Soros in Ungarn finanziert werden, seien „antidemokratisch“. Diese hätten die Absicht, die Regierung in Budapest zu stürzen. Dies erklärte Ungarns Außenminister Peter Szijjarto in einem Interview.

„Wir halten es für sehr antidemokratisch, wenn jemand aus dem Ausland die ungarischen Stimmberechtigten beeinflussen möchte“, erklärte er. Szijjarto fügte hinzu, es sei selbstverständlich das Recht seines Landes, sich vor äußeren Einflüssen zu schützen.

„Genau das haben wir von den USA in den vergangenen Monaten so oft gehört – dass äußere Einflüsse so gefährlich sind. Wenn das die amerikanische Position ist, so kann das auch unsere Position sein.“

Der milliardenschwere Investor und Philanthrop, George Soros, ist bekannt für seine weltweit agierenden „Wohltätigkeitsorganisationen“. In seiner einstigen Heimat Ungarn beschuldigen ihn jedoch Politiker der versuchten Einmischung in die Politik. Sie empfehlen, von Soros finanzierte Organisationen zu verbieten. Ähnliche Forderungen werden auch aus anderen Teilen Europas laut.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge, will der ungarische Ministerpräsident Victor Orbán als Reaktion auf die Putschpläne sämtliche im Land ansässige Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Verbindungen zum Investmentmilliardär und lautstarken Verfechter der EU und offenen Grenzen, George Soros, haben, an die Kandare nehmen.

Der Parteivize der ungarischen Regierungspartei Fidezs, Szilard Nemeth, habe am Dienstag gegenüber Journalisten erklärt „alle zur Verfügung stehenden Mittel“ anzuwenden, um das Land von den NGOs „auszukehren“. Diese dienten „globalen Kapitalisten und stärken politische Korrektheit statt nationaler Regierungen“.

Über die ungarische Nachrichtenagentur MTI habe Nemeth verkündet, dass aufgrund der Wahl von Donald Trump „eine Möglichkeit dafür besteht, international“. Das Parlament werde sich über einen Gesetzesentwurf beraten, der es den Behörden erlauben würde, Vorstände der NGOs fortan zu kontrollieren. Die Budapester Niederlassung der sogenannten Stiftung hat sich zu den Plänen noch nicht geäußert.

Orbán hat sich konsequent gegen die Asylpolitik der EU aufgelehnt. Wie geleakte Dokumente belegen, ist diese eindeutig von Soros‘ Open Society Foundation und ihren Verbänden geprägt. Als erster Europäischer Politiker hatte Orbán Donald Trumps Wahlkampf unterstützt. Dieser hatte den gebürtigen Ungarn Soros im Wahlkampf bezichtigt, Teil einer “globalen Machtstruktur” zu sein, die für die ungerechte Verteilung des Reichtums der USA verantwortlich sei. Vor allem in Osteuropa ist Soros‘ Einfluss seit dem Sturz der Sowjetunion beträchtlich gewesen, wie unter anderem der von Soros gewollte Regierungssturz in der Ukraine 2014 gezeigt hat.

.
.
Gruß an die Aufklärer
TA KI

Messerangriff auf Arzt in NRW: „Er schrie Allahu Akbar und wollte mich enthaupten“


Am Montag wurde in NRW ein Arzt in seiner Praxis von einem Mann und dessen zwei Söhnen angegriffen. Sie drohten ihm mit einem sogenannten „Rambo-Messer“ mit Enthauptung. Der Kölner Express berichtete den Vorfall, der unblutig ausging. Die Frau des Arztes jedoch erlitt einen Herzinfarkt. Sie war verprügelt worden, als sie versuchte, ihren Mann zu beschützen.

praxisklinik-tan-640x379

Im nordrhein-westfälischen Troisdorf bei Bonn kam es am Montag zu dramatischen Szenen in der Arztpraxis eines Chirurgen. Es war der erste Arbeitstag von Dr. Attila Tan (54) nach seinem Urlaub.

Ein junger Mann (19) wurde Mitte Juli nach der Behandlung eines Wadenbeinbruchs aus dem Krankenhaus entlassen. Anschließend hatte er sich offenbar nicht weiter um die Verletzung gekümmert. Er bekam Schmerzen und suchte Dr. Tan zur Behandlung auf.

Ein aggressiver „Patient“

„Der Patient kam gegen zehn Uhr, er war in Begleitung seiner Freundin, die verschleiert war“, so der Arzt. „Er strahlte Aggression aus, die verstärkte sich, als ich ihn behandelte.“

Offenbar gab es Meinungsverschiedenheiten bei der Wahl der Behandlungsmethode, es brach ein unübersichtlicher Streit aus, bestätigte die Polizei auf Anfrage des „Kölner Express„.

„Ich habe ihm alles erklärt, auch Übungen gezeigt, die er machen soll“, erklärte Dr. Tan. „Aber er hörte mir gar nicht zu.“

Unter wüsten Beschimpfungen verließ der 19-Jährige die Praxis, um kurz darauf mit seinem Vater (45) und seinem jüngeren Bruder (15) zurückzukommen. Die Situation eskalierte.

„Die wollten uns abstechen.“ (Dr. Tan, Chirurg)

„Es war grauenhaft, meine Frau wurde geschlagen und beleidigt. Meine Mitarbeiter haben sich eingeschlossen. Die wollten uns abstechen“, sagte Attila Tan, der Chirurg, rückblickend.

Palästinenser kam laut Express mit „Rambo-Messer“

„Ich operierte gerade, als meine Frau um Hilfe rief“, sagte Dr. Tan. Er rannte sofort nach vorne, um seiner am Empfang arbeitenden Ehefrau (54) zu Hilfe zu eilen. Der Vater des Verletzten war laut Express mit einem sogenannten „Rambo-Messer“ mit gezackter Klinge bewaffnet und kam auf ihn zu.

„Dabei brüllte er ‚Ich bin Palästinenser, ich habe so viele Juden abgestochen’“, erinnert sich der Chirurg, immer noch geschockt. Auch eine Sprechstundenhilfe erinnert sich an die dramatische Situation: „Der Vater trat die Praxistür mit den Worten ‚Wo ist der Hurensohn? Den bring’ ich um‘ auf. Wir sind dann nach vorne und haben gesehen, wie er so etwas wie eine Machete gezogen hatte“, sagte die Mitarbeiterin. Sie sei dann mit zwei Kolleginnen und zwei Patientinnen in eine Behandlungskabine geflohen.

Sie flohen, als die Polizei kam

Währenddessen wollte Frau Tan draußen ihren Mann beschützen, wofür sie beschimpft und geschlagen wurde. Der Palästinenser (45) warf eine schwere Marmorbüste von der Empfangstheke nach ihr, welche sie knapp verfehlte. Die sich verbarrikadierenden Angestellten alarmierten die Polizei. „Währenddessen hörten wir von draußen Schreie und Sachen herumfliegen“, so die schildernde Mitarbeiterin.

„Dann wurde dreimal ‚Allahu Akbar‘ gerufen – in dem Moment dachte ich, es ist alles vorbei. Ich dachte, er hat Dr. Tan und seine Frau getötet.“ (Sprechstundenhilfe)

Zur gleichen Zeit spielten sich draußen dramatische Szenen ab: Die beiden Söhne packten den Arzt und hielten ihn fest.

Ihr Vater schrie mich weiter an: ‚Entschuldige dich bei meinem Sohn, geh auf die Knie und küsse seine Hand’“, so Tan zum „Express“. Dann versuchte der jüngere Sohn ihn von hinten herunterzudrücken.

„Er schrie Allahu Akbar“, erzählt der Chirurg. „Dann wollte er mich enthaupten!“

Als endlich die Polizei zum Tatort kam, flüchtete der Palästinenser mit dem jüngeren Sohn. Der 19-Jährige und seine Freundin wurden festgenommen. Frau Tan erlitt einen Herzinfarkt, kam ins Krankenhaus. Dr. Tan erinnert sich: „Sie wollte mich beschützen. Wie er sie geschlagen hat, tut mir so weh …“

Am Abend stellten sich Vater und Sohn der Polizei. Sie kamen unter Begleitung eines Anwalts auf die Polizeiwache. (sm)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/messerangriff-auf-arzt-in-nrw-er-schrie-allahu-akbar-und-wollte-mich-enthaupten-a1916052.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

2270 junge Asylwerber wurden in Wien straffällig- Anstieg von 72%


2270_junge_Asylwerber_wurden_in_Wien_straffaellig-Anstieg_von_72_Prozent-Story-504664_630x356px_c9099d9c0ee85cc2fe76556744b5ac0f__asylwerber-straffaellig-s1260_jpg

Neueste Daten des Innenministeriums zeigen: Von den etwa 21.000 in Wien lebenden Asylwerbern wurden im Vorjahr 6503 straffällig, also fast jeder dritte. Und die Zahl krimineller junger Asylwerber (bis 20 Jahre) stieg um 72 Prozent. Sogar sieben Flüchtlingskinder unter neun Jahren wurden straffällig…

„Leider hat sich jetzt bestätigt: Wien ist der Hotspot der Jugendkriminalität“, blättert Nationalratsabgeordnete Petra Steger (FPÖ) in den 49 Seiten der Beantwortung ihrer parlamentarischen Anfrage  an die Innenministerin.

Petra Steger (FPÖ)
Foto: KRONEN ZEITUNG/Martin Jöchl

Laut Steger beweisen die Fakten jetzt, dass viele Prognosen zur Asylpolitik zu optimistisch waren: So wurden allein in Wien im Vorjahr 6503 Asylwerber straffällig. Das sind um 2069 mehr als 2014 eine Steigerung um 46,66 Prozent.

Foto: BMI

2270 dieser ausländischen Straftäter waren unter 20 Jahre alt, das ist ein Plus von 72 Prozent gegenüber dem Jahr 2014. Sieben bei Straftaten in Wien gefasste Asylwerber waren zudem unter neun Jahre alt, 31 weitere Täter noch nicht 13.

Favoriten, Neubau, Ottakring als „Hotspots“

In Wien- Favoriten stieg die Zahl der straffälligen jugendlichen Asylwerber (14 bis 17 Jahre) in nur zwölf Monaten von 30 auf 74. In Wien- Neubau hat sich die Zahl der straffälligen jungen Asylwerber (14 bis 17 Jahre) von 12 auf 122 sogar verzehnfacht. Und in Wien- Ottakring wurden 2015 fünfmal mehr junge Asylwerber (14 bis 17 Jahre) straffällig als noch 2014, nämlich 126.

Zum Vergleich: In Tulln oder in Wiener Neustadt stieg die Kriminalität junger Asylwerber wesentlich schwächer (um 22 bzw. 48 Fälle), in Krems oder in St. Pölten sanken die Zahlen sogar.

Hier finden Sie gesammelte Daten über tatverdächtige Asylwerber aus Städten und Bezirken:

Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI
Foto: BMI

400 ISIL-Kämpfer wollen Europa mit „tödlichen Wellen“ angreifen


Die Terrororganisation ISIl hat nach Informationen der „Nachrichtenagentur AP rund 400 Kämpfer“ nach Europa entsandt. Die Organisation drohe, Ziele in Europa in mehreren „tödlichen Wellen“ anzugreifen.
.
.

Gruß an die, die wissen, das es weitaus mehr Söldner und Terroristen sind, die dank der Merkelschen PO-litik in Europa und insbesondere in Deutschland „Asyl“ beantragt haben.

TA KI

Gerücht um Edeka in Freiburg: Schließt der Supermarkt wegen der Erstaufnahmestelle (EA) für Flüchtlinge?


Angeblich räumen Flüchtlinge die Regale leer, Kunden würden weg bleiben:

In Freiburg kursiert das Gerücht, der Edeka in Haslach würde wegen der benachbarten EA schließen.

  1. Über den Edeka in Haslach kursieren Gerüchte. Foto: Ingo Schneider

Ein Gerücht verbreitet sich quer durch Freiburg, macht auf dem Münsterplatz und im Rathaus die Runde, auf Facebook und auf Twitter, wird dort genährt und gemästet:

Die Supermarktkette Edeka schließt ihre Filiale an der Lörracher Straße – wegen der benachbarten Erstaufnahmestelle (EA) für Flüchtlinge.

In einer Pizzeria geistert es zwischen einer Gabel Pasta und einem Löffel Tiramisu umher: Angeblich würden die Flüchtlinge den Laden leer räumen und Edeka die Konsequenzen ziehen. Auf Twitter zwitschert es, der Umsatz sei rückläufig, Kunden blieben wegen der EA-Flüchtlinge fern. In einer E-Mail wendet sich eine besorgte Leserin an die Badische Zeitung: „Ist die Information bekannt? Der hat doch erst aufgemacht.“ Und während eine Verkäuferin in der Filiale das Gerücht bestätigt, weist es eine andere lachend zurück: „Unglaublich, was sich die Leute so ausdenken, oder?!“
 

Soziale Medien als „Gerüchte-Brandbeschleuniger“

Ein Blick auf den Parkplatz an der Lörracher Straße zeigt, dass sich vor allem mittags und abends Autotür an Autotür reiht, der Supermarkt ist sehr gut besucht, die Schlange an den Kassen lang. „Spekulationen über eine (auch nur zeitweise) Schließung entbehren jeglicher Grundlage“, heißt es aus der Zentrale von Edeka-Südwest in Offenburg. Auch das Gerücht, die Handelsgruppe habe sich in einem Brief an die Stadt gewandt, um die Situation mit den Flüchtlingen zu besprechen, sei falsch. „Weiterhin gilt: Im Großen und Ganzen herrscht vor Ort eine friedliche Koexistenz“, heißt es.

„Allein dadurch, dass ein solches Gerücht zirkuliert, schließt der Großteil der Bevölkerung darauf, dass da etwas dran sein muss“, erläutert Medienkulturwissenschaftler Friedemann Vogel von der Universität Freiburg. Zumal wenn es über verschiedene Kanäle zu einem dringt und sich einnistet. Was früher der Stammtisch oder der Kaffeeklatsch sind heute die sozialen Medien. Sie vermögen, solche Spekulationen ungleich zu potenzieren, sagt Vogel. „Über sie werden Gerüchte sehr effektiv und sehr schnell ge- und verteilt – das sind Gerüchte-Brandbeschleuniger.“

Warum sich Gerüchte wie dieses so hartnäckig halten

Brandbeschleuniger, die Nahrung fänden in etablierten Vorurteilen und Stereotypen. „Diese wurden in den letzten Jahren durch die Politik und die Medien maßgeblich geprägt. Es passt dann in das Weltbild, wenn es heißt: ’Guck mal, da muss der Supermarkt schließen – wegen denen, wegen der Fremden.’ Was anderes wird gar nicht wahrgenommen“, sagt Vogel. Gerüchte hielten sich in so einem Fall besonders hartnäckig. „Es geht um Betroffenheit – nicht nur, weil die Leute ihren liebsten Supermarkt verlieren könnten. Sie haben tatsächlich Angst und wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen.“

Angst vor Überfremdung, Angst vor Arbeitslosigkeit, vor Überfällen – und Diebstählen. Ob seit der Ansiedlung der EA an der Lörracher Straße Anfang September die Zahl der Diebstähle gestiegen ist, darüber will sich das Unternehmen nicht äußern. Schriftlich wird der BZ mitgeteilt: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Umsatzentwicklungen und andere betriebswirtschaftliche Kennzahlen generell nicht kommentieren.“ Auch die Polizei kann dazu nichts sagen. „Derzeit liegen uns noch keine konkreten Statistiken vor“, sagt Polizeisprecherin Laura Riske.

Gerüchteküche gärt auch andernorts

Nicht nur in Freiburg machen vermeintliche Nachrichten die Runde, wonach ein Supermarkt wegen Flüchtlingen schließen muss: In Gießen ging das Gerücht, ein Aldi würde dicht machen, auf Facebook war von „chaotischen Zuständen“ die Rede, wegen „Diebstählen, Belästigungen von Kunden“ würde der Laden geschlossen. Aldi Süd dementierte. Ebenfalls auf Facebook hielt sich hartnäckig das Gerücht, der Edeka im bayrischen Friedberg würde leer geklaut – und die Medien würden darüber nicht berichten, damit keine Unruhe aufkommt. Der Betreiber reagierte in dem sozialen Netzwerk mit den Worten: „Wer dieses Märchen unreflektiert aufnimmt und weiter erzählt, der erzählt absoluten Bullshit!“

Für Friedemann Vogel ist das der einzig richtige Weg, mit so etwas umzugehen. „Da hilft nur eine offensive Informationspolitik.“ Was die Freiburger Filiale angeht, hat Edeka Südwest bislang weder auf Facebook noch auf Twitter auf die Gerüchte reagiert, auch gibt es keinen Aushang an der Lörracher Straße. Das Unternehmen betont aber, „Spekulationen, überall wo wir auf sie stoßen, vehement entgegen zu treten“.

Woher hat das Gerücht seine Ursprung

Durch wen und über welchen Kanal das Gerücht rund um die Freiburger Filiale seinen Ausgang nahm, lässt sich nicht nachvollziehen. Vogel zufolge kommt es bundesweit immer wieder gezielt zu Versuchen aus dem rassistischen oder rechtskonservativen Milieu, Flüchtlinge zu stigmatisieren und als Verbrecher zu markieren. Das Ziel: Ängste schüren und eine Politik der Ausgrenzung zu befördern.“In den meisten Fällen stellen sich solche Gerüchte als frei erfunden heraus“, so Vogel.

Beim Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels ist jedenfalls nicht bekannt, dass irgendwo in Deutschland ein Lebensmittelgeschäft wegen Flüchtlingen schließen musste.

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/geruecht-um-edeka-in-freiburg-schliesst-der-supermarkt-wegen-der-ea

Gruß an die die wissen, daß an jedem Gerücht ein Funken Wahrheit ist.

TA KI

Sicherheitslage: Deutschland hat kapituliert


Gestern musste in Hannover das Fussball-Länderspiel von Deutschland gegen die Niederlande abgesagt werden. Offenbar ist man in unserem Nachbarland nicht mehr in der Lage die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten.

Laut dem deutschen Bundesinnenminister Thomas de Maizière wäre die Absage nach Hinweisen auf eine Gefährdung erfolgt. Dies diene nicht der Sicherheit Deutschlands, so der Minister. Er bat um einen „Vertrauensvorschuss“.  45.000 erwartete Besucher mussten verärgert und enttäuscht auf die Sportveranstaltung verzichten. Bis heute Morgen wurde jedoch weder Sprengstoff gefunden, noch wurde jemand festgenommen, so eine Polizeisprecherin in Hannover am Mittwochmorgen.

Deutschland droht jetzt der Zusammebruch des öffentlichen Lebens. Sportveranstaltungen, Konzerte, Fasching oder Weihachtsmärkte werden massenhaft abgesagt werden müssen, weil die Sicherheitslage ausser Kontrolle geraten ist und niemand mehr den Schutz der Bürger garantieren kann und will.

Zur gleichen Zeit fand in London ebenfalls ein Fussballspiel statt. Vier Tage nach den Anschlägen von Paris, spielten dort vor 71.000 Zuschauern die Nationalmannschaften von England und Frankreich gegeneinander.
Die Sicherheitskräfte dort schienen aber im Gegenatz zu denen in Deutschland alles im Griff zu haben. Das Spiel fand ohne blinden Aktionismus statt und wurde im Londoner Wembley-Stadion das vielleicht denkwürdigste Länderspiel seiner Fussball-Geschichte.

Während man in Deutschland kniff und der Angst die Regie überliess, solidarisierte sich England mit den traumatisierten Franzosen und feierte ein Fussballfest. Nachdem die britische Nationlhymne „God Save the Queen“ erklungen war, wurden die Zuschauer aufgefordert, die Marseillaise mitzusingen. Auf den Anzeigetafeln war der Text der Hymne eingeblendet und eine grosse Trikolore wurde als Choreographie gezeigt.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/deutschland/25200-Sicherheitslage-Deutschland-hat-kapituliert.html

Gruß an die, die begriffen haben, daß wir in einer Diktatur leben, in denen die NAZIS das volk reGIERen

TA KI

Schäuble erwägt Bundeswehreinsatz im Innern


„Wenn der IS uns treffen kann, dann wird er es tun“: Die Bedrohung Deutschlands ist laut Verfassungsschutzpräsident Maaßen groß. Und Finanzminister Schäuble bringt den Einsatz von Soldaten ins Spiel.

Unions-Mittelstand-tagt-in-Dresden

Die Terroranschläge von Paris lösen auch eine Debatte über die Sicherheitslage in Deutschland aus. Für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist ein Einsatz der Bundeswehr im Inneren in diesem Falle offenbar kein Tabu. „Wenn wir eine Situation hätten wie in Paris, möglicherweise mit Anschlägen an drei bis vier Orten, wird man darüber nachdenken müssen, ob unsere polizeilichen Fähigkeiten ausreichen“, sagte Schäuble nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf.

„Was können wir in großen Herausforderungen tun, damit die verbandsmäßig organisierten Kräfte, die an manchen normalen Wochenenden schon überfordert sind, unterstützt werden?“, zitierte die Zeitung den früheren Innenminister weiter.

Maaßen: Auch Deutschland von IS bedroht

Die Bedrohung Deutschlands durch die Extremistenmiliz Islamischer Staat ist nach Worten von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen groß. „Deutschland ist Feind des IS“, sagte er in der ARD. Das gelte für alle westlichen Staaten. „Wenn der IS uns treffen kann, wenn der IS Terroranschläge in Deutschland durchführen kann, dann wird er es tun – das ist unsere große Sorge“, sagte Maaßen.

Die Anschläge von Paris hätten gezeigt, dass der IS offenbar nun auch in Europa mit Selbstmordattentätern operiere, mit mehreren Anschlägen zur gleichen Zeit. „Das ist für uns eine sehr große Herausforderung“, warnte Maaßen weiter. Bedrohungen gingen vor allem von zwei Gruppen aus: Von in Deutschland radikalisierten Menschen und von eingereisten Attentätern mit „Kampfauftrag“.

Eine Schließung der deutschen Grenzen aber ist für Schäuble keine Lösung. „Sollen wir Grenzen kontrollieren? Und wo denn?“, gab er zu bedenken und verwies auf die 3500 Kilometer lange Landesgrenze. Es müsse um den Schutz der Außengrenze von Europa gehen. „Es ist eine europäische Aufgabe“, sagte Schäuble.

Verfassungsschutz-Ausschuss tagt nach Terror in Paris

Auch sollten nun in der nächsten Zeit wegen der Terrorgefahr keine Großveranstaltungen abgesagt werden. „Nein, das würde ich auf keinen Fall empfehlen“, ergänzte Maaßen weiter auf eine entsprechende Frage.

Allerdings sei die Absage des Fußball-Länderspieles Deutschland gegen die Niederlanden am Dienstagabend geboten gewesen. „Mit Blick auf das Fußballspiel in Hannover hatten wir einen Hinweis gehabt“, sagte er. Nach Überprüfungen habe sich erwiesen: „Das ist ein Hinweis, den müssen wir sehr, sehr ernst nehmen.“ Deshalb habe er empfohlen, das Spiel abzusagen.

Die Sicherheitslage nach den Terroranschlägen von Paris beschäftigt an diesem Mittwoch das Berliner Parlament. Im Verfassungsschutz-Ausschuss (11.30 Uhr) wollen die Abgeordneten neue Erkenntnisse zu einer möglichen Gefährdung in der Hauptstadt besprechen.

Alle Fraktionen haben das Thema gemeinsam nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte am Wochenende betont, es gebe keine konkreten Hinweise auf Anschläge in Berlin. Die ohnedies schon hohen Schutzvorkehrungen seien noch in der Anschlagsnacht angepasst worden. Taten wie die in Paris ließen sich trotz aller Sicherheitsmaßnahmen aber nicht verhindern.

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article148973701/Schaeuble-erwaegt-Bundeswehreinsatz-im-Innern.html

Gruß an die, die wissen, daß diese Problematik hausgemacht ist

TA KI

Putin: Terrorbekämpfung und Flüchtlingskrise stehen in direktem Zusammenhang- Putin ruft nach Anschlägen zum Kampf auf


Russlands Präsident Wladimir Putin brachte vor dem G20-Gipfel die Asylkrise und die Bekämpfung des Terrorismus in direkten Zusammenhang. Vor russischen und türkischen Medien sprach er von der größten Herausforderung der Gegenwart für die internationale Gemeinschaft.

Migranten vor einem Sonderzug am 3. November in Düsseldorf.

Migranten vor einem Sonderzug am 3. November in Düsseldorf.

Foto: ANGELIKA Warmuth / AFP / Getty Images

Die Asylkrise und der Kampf gegen den Terrorismus sind nicht getrennt zu betrachten, äußerte Russlands Präsident Wladimir Putin im Vorfeld des G20-Gipfels.„Hunderttausende (Flüchtlinge) halten sich bereits in Europa auf, andere sind unterwegs“, sagte Putin gestern in einem Interview für russische und türkische Medien, berichtet das Medium Sputnik.

Stabile Entwicklung, Wirtschaftswachstum, der Ausbau des Welt-Handels, die Mobilisierung von Investitionen und die Lösung von Beschäftigungsproblemen würden in vieler Hinsicht davon abhängen, ob die internationale Gemeinschaft die schlimmste Herausforderung der Gegenwart bewältigen kann. Dies seien auch der Terrorismus und das Chaos die aus der Asylkrise erwachsen. Beide Themen sollen auf Vorschlag der Türkei beim G20-Gipfel am 15./16. November im Mittelmeer-Badeort Antalya zur Sprache gebracht werden. Putin äußerte die Überzeugung, dass die bevorstehende Diskussion zur praktischen Lösung der Probleme beitragen wird.

G20 wird zum Schauplatz von Putin-Merkel-Gipfel

Angaben aus Moskau nach werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Präsident Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in der Türkei am Sonntag zu einem Gespräch zusammenkommen. Im Mittelpunkt des geplanten Treffens werde die Situation in Syrien stehen, so der Kreml-Vertreter Juri Uschakow am Freitag. Die Bundesregierung bestätigte das Treffen zwischen Merkel und Putin am Freitagabend zunächst nicht. (dk)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/putin-terrorbekaempfung-und-fluechtlingskrise-stehen-in-direktem-zusammenhang-merkel-a1284213.html

545bab1bb4b276f51592f0a074625b62

„Beweis für Barbarei des Terrorismus“Putin ruft nach Anschlägen zum Kampf auf

 

Moskau wirft schon seit Wochen Bomben auf die Terrormiliz in Syrien. Jetzt bekennt sich der IS zu den Anschlägen in Paris. Putin spricht vom „Teufel“ und will, dass sich die internationale Gemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus vereint.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach den Anschlägen von Paris die internationale Gemeinschaft zum gemeinsamen „Kampf gegen den Teufel“ aufgerufen. „Diese Tragödie ist ein erneuter Beweis für die Barbarei des Terrorismus, der eine Herausforderung für die menschliche Zivilisation ist“, heißt es in einem Beileidstelegramm Putins an den französischen Präsidenten François Hollande. „Die internationale Gemeinschaft muss sich zu einem effektiven Kampf gegen den Teufel vereinen.“ Putin bot Frankreich zudem Unterstützung bei den Ermittlungen an.

Mit dem Aufruf geht Moskau über Solidaritätsbekundungen hinaus. Vielmehr bekräftigte Russland seine Forderung nach einer „Koalition der Gleichgesinnten“ im Kampf gegen den Islamischen Staat. „Politische Solidarität reicht nicht. Russland und der Westen müssen eine breite Militärkoordination bilden, um die Quellen des Extremismus zu liquidieren“, sagte der einflussreiche Außenpolitiker Alexej Puschkow in Moskau. Es gehe insbesondere um eine gemeinsame Strategie, den IS in Syrien und im Irak zu stoppen, sagte der Abgeordnete.

Die Terrormiliz hat weite Teile Syriens und des Iraks erobert und dort ein Kalifat ausgerufen und versucht andere Staaten mit Anschlägen zu destabilisieren. Russland fliegt bereits seit einigen Wochen gegen den IS Luftangriffe in Syrien.

Russland verschärft Sicherheitsvorkehrungen

Die Terrormiliz hat seitdem mehrfach auch zu Anschlägen in Russland aufgerufen. Erst am Donnerstag war im Internet wieder eine Drohung aufgetaucht. Westliche Experten und inzwischen auch Russland vermuten zudem, dass der IS auch für den Absturz eines russischen Passagierflugzeugs über der ägyptischen Sinai-Halbinsel vor zwei Wochen verantwortlich ist.

In Russland sind derweil die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Transportminister Maxim Sokolow lässt die Verkehrswege intensiver bewachen. Zudem wird erwogen, Flüge von Moskau nach Paris auszusetzen.

Vor der französischen Botschaft in Moskau legten Menschen aus Zeichen ihrer Anteilnahme Blumen nieder. Die Ereignisse in Paris wecken in Russland Erinnerungen an das Geiseldrama mit mehr als 170 Toten im Moskauer Musicaltheater „Nord-Ost“ Ende Oktober 2002.

Bei koordinierten Anschlägen in Paris waren in der Nacht zum Samstag mindestens 128 Menschen getötet und rund 180 weitere zum Teil schwer verletzt worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich im Internet zu der Anschlagsserie von Paris bekannt. Vorher hatte schon Frankreichs Präsident François Hollande den IS verantwortlich gemacht.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Putin-ruft-nach-Anschlaegen-zum-Kampf-auf-article16353701.html

Gruß an die, die davor seit Monaten warnen!!!

Haltet euch von Großstädten, großen Menschenansammlungen ( Konzerten, Demonstrationen, Fußballspielen,… ) fern.

Wir haben die IS mitsamt ihren Waffen bereits im Land, dank der herausragenden Asylpolitik die hier als Willkommenskultur hochgelobt wird und über jede Kritk erhaben scheint.

Frankreich darf sich bei der deutschen Bundesregierung „bedanken“.

TA KI

CSU-Politiker Deß wirft Merkel Bruch des Amtseids vor


Der Oberpfälzer CSU-Europaabgeordnete Albert Deß
Der Oberpfälzer CSU-Europaabgeordnete Albert Deß

Der Druck auf Frau Merkel aus den eigenen Reihen steigt, bei den einen noch etwas verhaltend und weichgespült, bei den anderen wird es schon deutlicher, doch es fehlen die Taten und notwendigen Konsequenzen. Wenn weiterhin nur geredet und korrespondiert wird, dem aber keine wirksamen Maßnahmen folgen, die das Asylproblem endlich wieder in den Griff bekommen, dann sind solche, wenn auch richtigen Aussagen, nur heiße Luft:

[…] Der Oberpfälzer CSU-Europaabgeordnete Albert Deß hat der Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Totalversagen in der Asylpolitik vorgeworfen. Angela Merkel (CDU) habe einen »größtmöglichen Schaden verursacht und nicht Schaden  wie im Amtseid versprochen vom deutschen Volk abgewendet«. Er habe kein Vertrauen mehr in Merkels Flüchtlingspolitik, schreibt Deß auf seiner Facebook-Seite. […]

Die Unzufriedenheit auch unter den Parlamentariern und sogar in ihrer eigenen Partei wird von Tag zu Tag größer. Fast alle sind unzufrieden, aber niemand in der Regierung oder im Parlament unternimmt ernsthaft etwas dagegen. Man beschränkt sich lediglich immer nur auf zaghafte Unmutsäußerungen. Die Zeit in diesen Kreisen scheint offenbar noch nicht reif für Veränderungen zu sein.

Quelle: https://www.netzplanet.net/csu-politiker-dess-wirft-merkel-bruch-des-amtseids-vor/

Gruß an das deutsche Volk!

TA KI

Wieder Schlägereien in Flüchtlingsunterkünften


In Hamburg und Schwerin musste die Polizei am Donnerstag und am frühen Freitagmorgen dreimal wegen Schlägereien zwischen Flüchtlingen ausrücken. Es gab einen leicht Verletzten.

Ein-Polizist-auf-dem-Gelaende-einer-zentralen-Erstaufnahmestelle-fuer-Fluechtlinge-in-Hamburg

In zwei zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen in Hamburg ist es am Donnerstag zu Schlägereien zwischen Flüchtlingen gekommen. Wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte, kam es am Donnerstagabend in Hamburg-Harburg aus zunächst unbekannter Ursache zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen aus Eritrea und dem Irak.

Dabei griffen sich rund 30 bis 40 Asylbewerber teilweise mit zerlegten Bettgestellen an. Die Polizei war mit 15 Streifenwagen im Einsatz und nahm drei Menschen in Gewahrsam. Verletzte gaben sich gegenüber der Polizei nicht zu erkennen, so der Sprecher.

.

Schlägerei in vollbelegter Flüchtlings-Notunterkunft in Schwerin

In einer Einrichtung in Hamburg-Neugraben kam es der Polizei zufolge am Donnerstagnachmittag bei der Bekleidungsausgabe zu einem Streit zwischen einem Afghanen und einem Iraker. Daraufhin stritten sich 50 bis 60 Personen, Waffen wurden aber keine benutzt. Zwei Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Verletzte gab es keine.

Bei einer Schlägerei in einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Schwerin wurde ein 29-Jähriger leicht verletzt. Zwei Gruppen von syrischen und afghanischen Flüchtlingen waren am frühen Freitagmorgen aufeinander losgegangen, hatten sich bis zum Eintreffen der Polizei aber wieder beruhigt, wie ein Polizeisprecher sagte. 30 Menschen waren in die Prügelei verwickelt. Die als Unterkunft genutzte Schule sei zur Zeit voll belegt, sagte der Sprecher. Möglicherweise sei ein Streit zwischen zwei Flüchtlingen außer Kontrolle geraten. Die Polizei will am Freitag mit Hilfe von Dolmetschern herausfinden, warum es zu der Auseinandersetzung kam. dpa
.
Gruß an die, die sich im klaren sind, daß der Bürgerkrieg nicht mehr weit entfernt ist!!
TA KI

Gedanken hinter Gittern- die Umerziehung der Deutschen


Von Renate Sandvoß

Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten, sie fliegen vorbei, wie nächtliche Schatten. Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschiessen. Es bleibet dabei, die Gedanken sind frei!“ 

Wer kennt es nicht, das alte Volkslied aus dem 18. Jahrhundert. Immer wieder war das Lied in Zeiten der politischen Unterdrückung Ausdruck für die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit. So stellte sich im August 1942 Sophie Scholl an die Gefängnismauer, hinter der ihr Vater wegen hitlerkritischer Äußerungen einsaß und spielte ihm auf der Flöte die bekannte Melodie vor. Nach einer verzweifelten Rede 1948 von Ernst Reuter vor der Ruine des Reichstagsgebäudes erklang spontan aus der Menge der 300 000 Berliner das Lied „Die Gedanken sind frei“ . Auch in der tagespolitischen Ausandersetzung gegen staatliche Überwachung und Entmündigung der Bürger wird das Lied häufig gesungen. Und wann stehen wir auf und stimmen geschlossen auf Massenkundgebungen in unseren Städten dieses Freiheitslied an? Gründe dafür gibt es mehr als genug….
Eine von der Wirtschaft getriebene, verfehlte Asylpolitik und eine Invasion der Asylbegehrer aus aller Welt bestimmen zur Zeit sämtliche Medien. Seit etlichen Monaten werden wir mit Fernsehbildern von jungen und meist männlichen Afrikanern, die eng zusammengepfercht in Booten im Mittelmeer dahindümpeln, überflutet. Begleitet wird diese Berichterstattung von zahllosen Interviews der gerade Geretteten, „enorm motivierten, hoch gebildeten, im Studium befindlichen , künftigen Facharbeiter und Akademiker“, die wohlgenährt, gut gekleidet, zuversichtlich und siegessicher in die Kamera lächeln. Deutschland saugt die Asylbegehrer auf, wie ein Staubsauger, indem es hier Bedingungen, wie im Schlaraffenland schafft. Zum Vergleich:. England und Ungarn schirmen sich total ab,  Malta läßt die Flüchtlinge in Abschiebehaft bringen, Italien und Griechenland haben noch nicht mal eine Wolldecke für siie übrig. Die Zahlen der Asylanten, die aus keinen krisengeschüttelten Regionen stammen, hat sich in den letzten Jahren verzehnfacht.
Die Politik ist (angeblich) konzeptlos.  Im Fernsehen und in der Presse findet eine systematische Gehirnwäsche statt. Am 26.8.2015  informierte die ARD darüber, dass in unseren Schulen demnächst  Asylanten als „Toleranzbeispiel“ auftreten sollen, die von ihrem schweren Schicksal berichten . Von welchem? Dem ehrlichen oder dem ausgedachteten? Für wie dumm haltet ihr uns eigentlich, dass wir die näheren Umstände der Invasion der Wirtschaftsflüchtlinge nicht längst durchschaut haben?! So sollen auch schon Schüler einer Gedankenwäsche unterzogen werden, um „Toleranz“ zu lernen.
Doch Toleranz ist keine Einbahnstraße, sondern führt in diesem Fall in eine Sackgasse.  Der Begriff „Lügenpresse“ wurde bereits 2014 zum Unwort des Jahres gekürt. Seit es als Lieblingswort von Joseph Goebbels bekannt wurde, schiebt man die Bürger, die es benutzen, in die rechtsextreme Ecke. Doch wie soll man sonst eine Presse nennen, die die Menschen durch Lügen und Verschweigen beeinflusst, um sie besser gefügig zu machen und einfacher lenken zu können?
Ein wunderbares Beispiel ist die Berichterstattung über Merkels Besuch in der Flüchtlingsunterkunft Heidenau am 26.8.2015.. ARD und ZDF zeigten ausführlich das  inhaltslose typische Politikergeschwafel von Bürgermeister Opitz, und das ebenso leere der Kanzlerin Merkel. „Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen“, so die Bundeskanzlerin. Ach ja? Fast täglich hört man von Massenschlägereien in Flüchtlingsheimen. Aber meist werden sie verschwiegen, wie auch die Massenschlägerei zwischen 50 (ach so traumatisierten) Syrern und 40 Marokkanern (aus einem wirtschaftlich boomenden Land) am 25.8.2015 in Leipzig.  Die Kriminalitätsrate von Asylbewerbern ist beängstigend in die Höhe geschnellt, täglich hört man von Bandenkriminalität und Vergewaltigungen. Bürger werden überfallen und ausgeraubt, bespuckt, bepöbelt. Wird da keine Würde verletzt?
Aber ja, das ist ja nur die Würde der deutschen Bürger, die inzwischen zu Bürgern 2. Klasse mutiert sind. Die zählen ja nicht für die Kanzlerin Merkel, die  mit der Eidesformel „Zum Wohle des DEUTSCHEN Volkes“ vereidigt wurde.

Der türkische Abgeordnete Arif Ünal war es, der diese Eidesformel zu Fall brachte, indem er das Wort „deutschenentfernen ließ. So einfach und nachhaltig kann man Deutschland verändern! Schaut man auf seine Facebookseite, wird einem schnell klar, für welches Land dieser feine Herr arbeitet, – Deutschland ist es nicht.

Die Geschäfte in weitester Umgebung der Flüchtlingsheime sind angewiesen worden, Diebstähle von Asylanten nicht anzuzeigen. Sie dürfen also mit vollbepacktem Rucksack an den dummen, zahlenden Deutschen vorbei durch die Kasse marschieren. Werden sie beim Schwarzfahren erwischt, müssen sie nicht zahlen. Bei Vergewaltigungen und körperlicher Gewalt berücksichtigt man stets die Sitten und Gebräuche in deren Heimatland und läßt so Gnade vor Recht ergehen. Und wir sollen zuschauen – und schweigen?
Der kritische deutsche Bürger sieht, wie sich Deutschland zusehends verändert – wie die Infrastruktur zusammenbricht, kein Geld da ist für die verdienten Rentner, wie die Schulen verrotten, Kitas nicht eingerichtet werden und günstiger Wohnraum nicht mehr zu mieten ist. Studenten verlieren ihre preiswerten Quartiere, Familien, die in staatlichen Wohnungen leben, werden auf die Straße gesetzt und frei stehende Wohnungen werden einfach annektiert. Die Ärmsten der Armen, die in einem abruchreifen Haus ohne Bad und Dusche leben, werden verdrängt, da man für die sogenannten Flüchtlinge das Quartier renovieren und mit Bad und Dusche versehen will. Die Deutschen sind einen solchen Aufwand ja nicht wert, – auch keiner der 300 000 Obdachlosen (darunter 30 000 Kinder!)….. Ist es da nicht verständlich, dass Protest bei den kritischen Bürgern aufkommt, die noch nicht von den Medien eingelullt wurden?
Doch wie äußert man diesen Ärger? Man tut sich zusammen und geht auf die Straße…..Man formuliert seinen Unmut, macht seinen Ängsten und seiner Sorge um die Heimat Luft….. friedlich!  Doch die Medien und unsere Politiker haben keine Mühen und Kosten gescheut, diese Bewegung zu diskreditieren (mit Hilfe der Antifa). „Nazis“, Mop““, „Rassisten“, waren noch die freundlichsten Worte für diese Bürger und die PEGIDA-Bewegung.
Schnell fanden sich gekaufte Künstler, die massiv gegen die Protestbewegung angingen. Das erinnert an die letzten Tage der DDR. Da hatte das Regime jede Menge Prominenz aufgefahren, die die Bürger der DDR beschwören sollten, nicht in den Westen zu ziehen. Aber wer will sich schon von reichen Prominenten, die viel Zeit in ihren Zweit-oder Drittvillen im Ausland verbringen oder dauerhaft dort leben (wie Herbert Grönemeyer in London), sagen lassen, wie man zu seiner Heimat Deutschland stehen sollte, – dass man doch in einem so „reichen“ Land (mit über 2,2 Billionen Schulden) ruhig mal etwas abgeben kann…
In einem Artikel  schrieb die Frankfurter Allgemeine, dass die Deutschen die Ärmsten im ganzen Euroraum seien. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Euro-Notenbanken zu Armut und Reichtum in ihren Ländern. Das Medianvermögen (mittleren Vermögen) beträgt einer Umfrage vom 9.4.2013 zufolge hierzulande 51.400 Euro – in Zypern 266 900 Euro. Die EZB hat sich mit der Veröffentlichung der Zahlen so viel  Zeit gelassen, bis der Beschluß angesichts der vielen Milliarden Euro Stabilitätshilfe für Länder wie Griechenland, Portugal und Zypern unterzeichnet war.
Ihr lieben Gutmenschen , GRÜNEN und SPD-ler,  die ihr alle der Ansicht seid, Deutschland sei ein sooo reiches Land, das massenhaft Euro an eine Million Wirtschaftsflüchtlinge verteilen kann, ihr irrt gewaltig! Zypern gehört übrigens zu den reichsten Regionen Europas, selbst Griechenland liegt noch weit vor Deutschland. Der deutsche Arbeitnehmer wird ausgequetscht wie eine Zitrone…..und darf nicht mal dagegen demonstrieren?
Übrigens, selbstverständlich sollen politisch Verfolgte hier Schutz und Asyl erhalten. Das ist absolut nicht in Frage zu stellen. Doch ist auffällig, dass die meisten sogenannten Flüchtlinge aus Ländern kommen, in denen kein Krieg herrscht. Selbst in Syrien herrscht in einem Teil des Landes Frieden. Im Asylrecht steht wörtlich, dass allgemeine Notsituationen wie Armut, Bürgerkriege, Naturkatastrophen oder Perspektivlosigkeit als Gründe für eine Asylgewährung grundsätzlich ausgeschlossen sind.
Warum wendet man das bestehende Asylrecht nicht an? Warum weist man abgelehnte Asylbewerber nicht aus, sondern läßt man sie hier von unseren erarbeiteten Steuergeldern fröhlich leben? Das ist ein Bruch der bestehenden Gesetze. Nach 3 Monaten in Deutschland ist jeder Asylbewerber berechtigt, sich hier eine eigene Wohnung zu nehmen. Für die Asylantenkinder sollen extra Schulen gebaut werden (für die deutschen Kinder renoviert man noch nicht mal die halb zerfallenen vorhandenen Schulen). Selbstverständlich sind dem ausländischen Wohnungssuchenden  sämtliche sozialen Einrichtungen behilflich. Und was passiert mit unseren armen Rentnern, Studenten oder Hartz IV-Beziehern? Jedes 5. Kind lebt in Armut.  Die können sehen, wo sie bleiben….. Und wir dürfen nicht aufmucken? Nicht aufstehen und sagen: DAS PASST UNS NICHT?!
In Deutschland ist deutlich ein Zwang zu politisch korrekter Meinung spürbar. Sobald man nur ein kritisches Wort gegen die Invasion der Asylbereicherer sagt, wird man als „Fremdenhasser“ abgestempelt. Das erinnert an die letzten Tage der DDR.
Derjenige deutsche Steuerzahler, der sich gegen die unhaltbaren Zustände wehrt und sich selbst von Lügen-Fernsehen, Lügen-Presse, Shoppen, Fußball oder Biergarten von seiner kritischen Betrachtung nicht ablenken läßt, begeht nach Ansicht der Politiker ein „Gedankenverbrechen“ . Und wie geht man dagegen vor? Richtig, man erläßt neue Gesetze, um den braven Bürger in Schach zu halten (Gesetz gegen Hasskriminalität).
Übrigens: Der Ausdruck „Gedankenverbrechen“ stammt von George Orwell aus dem Roman „1984““. Die Regierung aus dem Roman möchte nicht nur die Sprache, sondern auch die Gedanken ihrer Bürger kontrollieren. Wie sagte Johann Niestroy dazu so passend: „Wir haben sogar Gedankenfreiheit gehabt, – insofern wir die Gedanken bei uns behielten….“ Als „Gedankenverbrechen“ gelten jegliche Gedanken, die von der offiziellen staatlichen Meinung abweichen. Dazu zählen sowohl Gedanken an einen politischen Umsturz, als auch bloße Zweifel, die von einer staatlichen Meinung abweichen. Täter solcher Gedankenverbrechen werden im Roman gefangen genommen und ohne Prozess einer Folter zur Umerziehung unterzogen. Als Gedankenverbrechen erklärt man bereits einen bloßen Gedanken an eine (geäußert oder nur empfunden) Straftat. Sie widersprechen dem Menschenrecht auf Gedankenfreiheit und sind mit einem Rechtsstaat unvereinbar.
Aber den haben wir ja schon lange nicht mehr. Dazu sagt George Orwwell „Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht dararauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“  Er schildert in seinem Roman den totalitären Staat, in dem eine Gedankenpolizei durch allgegenwärtige Beeinflussung , Überwachung und psychologische Techniken die Gedanken der Bürger kontrolliert und gegebenenfalls bestraft. Die Gedankenpolizei ist in Deutschland schon lange im Einsatz. Schließlich wird öffentlich bereits seit längerem dazu aufgerufen, User bei Facebook zu denunzieren und anzuzeigen. Wenn die Meinungs-und Gedankenfreiheit unterbunden wird, haben wir es mit einem totalitären Staat zu tun. Und Deutschland beteiligt sich am Krieg mit anderen Staaten, um ihnen „Demokratie“ beizubringen, – die in unserer Heimat  Deutschland schon lange ausgestorben ist……?
Völlig unbeachtet bleibt diie Tatsache, dass wir den Herkunftsländern der Asylbegehrer Arbeitskräfte entziehen, die gerade diese Länder sehr brauchen. In England leben bereits jetzt mehr ghanaische Ärzte, als in dem großen afrikanischen Land . Wir entziehen dieser Region die Menschen, die zum Aufbau dringend benötigt werden. Unter den 10 Ländern, die zur Zeit am meisten boomen, befinden sich 6 afrikanische Staaten.  Aus welchen Gründen verlassen diese Asylbewerber ihr Heimatland? Um ohne persönlichen Einsatz versorgt zu sein, – lebenslang?
Diese Frage stellt sich dem kritischen Bürger selbstverständlich. Und diese Frage darf man in dem Land nicht äußern, das all diese Millionen von so genannten Flüchtlingen aufnehmen und dafür ihre Turnhallen, Baumärkte, und Häuser räumen soll?? Dessen Bürger Milliarden von Steuergelden opfern, damit es ja den meist illegalen Einwanderen an nichts fehlt.   Deutschland wird sich in Kürze massiv verändern, denn fast alle Einwanderer sind jung, männlich, muslimisch und dunkelhäutig. Wer in dieser fatalen Regierung ist der Ansicht, dass man diese Menschen mit einer völlig anderen Mentalität hier integrieren kann?

Hier eine Aussage von M. Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE, deutscher Staatsbürger afghanischer Herkunft: „Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, dass bald ein türkischer Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozeß lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.“

Und diese Aussage soll im deutschen Bürger keinen Widerspruch hervorrufen? Wir sollen das alles wortlos hinnehmen? Wo ist unser Volk der Dichter und Denker? Es wird Zeit, dass wir die Pläne der NWO durchkreuzen…..
„In Zeiten der universellen Täuschung wird das Ansprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat“……. Ein kluger Mann, dieser George Orwell……

Epilog:

Liebe Gutmenschen, GRÜNEN und SPD-ler….. Solltet ihr nun den nächsten Shitstorm auf mich loslassen, so muß ich sagen, dass ich sehr enttäuscht bin, dass bisher kein einziger von Euch sachliche Gegenargumente gefunden hat. Nur hasserfüllte Angriffe gegen mich, meine Eltern und meine Kinder reichen nicht aus, um meine intensiv recherchierte  und langjährig gebildete Meinung zu widerlegen.
.
.
Gruß an die Klardenker in dieser Diktatur
TA KI

Gesinnungsterror in Fragen zur Asylpolitik


asylpolitik 1asylpolitik 2asylpolitik 3asylpolitik 4asylpolitik 5asylpolitik 6asylpolitik 7asylpolitik 8asylpolitik 9asylpolitik 10asylpolitik 11asylpolitik 12asylpolitik 13asylpolitik 14asylpolitik 15asylpolitik 16asylpolitik 17asylpolitik 18asylpolitik 19asylpolitik 20asylpolitik 21asylpolitik 22asylpolitik 23asylpolitik 24asylpolitik 25Quelle: http://labor-stoecker.de/Stellungnahme_zur_Asylpolitik.pdf

Danke an Denise

Gruß an die Aufrichtigen

TA KI

Von Politikern betrogen: Flüchtlinge besetzen Thomaskirche


asylerschleicher

Von Politikern betrogen: Flüchtlinge besetzen Thomaskirche

Mehrere Dutzend Flüchtlinge und Unterstützer haben am Donnerstagabend die evangelische Thomaskirche in Berlin-Kreuzberg besetzt. Sie fühlen sich von Berlinern Politikern betrogen und kritisieren die Asylpolitik in Deutschland.

Mehrere Dutzend Flüchtlinge und Unterstützer haben sich am Donnerstagabend in der evangelischen Thomaskirche in Berlin-Kreuzberg niedergelassen und die Asylpolitik in Deutschland kritisiert. Sie beklagten, von Berliner Politikern betrogen worden zu sein. Einige der Flüchtlinge hatten bereits auf dem Oranienplatz in Kreuzberg campiert. Das Zeltlager war im April abgebaut und die Bewohner waren auf andere Unterkünfte verteilt worden.

Einige Flüchtlinge mussten schon wieder gehen

Zum Teil mussten die Flüchtlinge diese Räumlichkeiten aber inzwischen wieder verlassen, da der Senat seine Unterstützungsleistungen für sie einstellte und andere Länder für zuständig hält. Vor der Thomaskirche versammelten sich Unterstützer der Asylbewerber. Polizisten in Uniform und in Zivil beobachteten die Szenerie.

Einige Asylbewerber hatten kürzlich das Dach eines Hostels in Friedrichshain besetzt gehalten, das sie eigentlich verlassen sollten. Die letzten von ihnen waren am Sonntag abgezogen und kurzfristig von der Gemeinde der evangelischen Heilig-Kreuz-Kirche aufgenommen worden.

(…)

Lesen Sie den gesamten Artikel hier: http://www.focus.de/regional/berlin/asyl-konflikt-in-kreuzberg-fluechtlinge-und-unterstuetzer-besetzen-thomaskirche_id_4127222.html

Quizfrage:

Wieviel der „Bewerber“ im Rennen um die Asylbewilligung sind eigentlich christlichen Glaubens, oder anderes gefragt- wieviele derer respektieren, schätzen und achten diesen Glauben? Sie lassen sich ja immerhin in einer christlichen Kirche nieder in der Hoffnung ihren Willen durchgesetzt zu bekommen.

Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

TA KI