Nicht wegschmeißen! 10 Möglichkeiten, gebrauchte Teebeutel zu verwenden.


Der Verwendungszweck von Teebeuteln scheint eindeutig: Sie dienen dem Aufbrühen von Tee. Allerdings können sie sich noch darüber hinaus als äußerst praktisch erweisen und in gebrauchtem Zustand von Nutzen sein. Die folgenden 10 Beispiele zeigen dir überraschende Anwendungsmöglichkeiten für nasse Teebeutel sowie Tee im Allgemeinen.

1. Glasreiniger

Schneide einen gebrauchten Teebeutel auf und wickle die feuchten Teeblätter in ein dünnes Tuch, um damit Spiegel, Fenster und andere Glasflächen zu reinigen. Wische sie danach mit einem zweiten Tuch trocken.

2. Kompost

Solange du die Metallklammer entfernst, kannst du Teebeutel kompostieren. Generell kann es deinem Kompost dienlich sein, wenn du ihn mit zwei oder drei Tassen stark gebrühtem Tee übergießt.

Graham Corney/shutterstock

3. Dünger

Teebeutel sind zwar kein langfristiger Dünger-Ersatz, aber zumindest kurzfristig können mit ihrer Hilfe Pflanzen aufgepäppelt werden. Vergrabe hierfür nach Entfernung der Klammer einen gebrauchten Teebeutel neben der Pflanze.

4. Warzen

Angeblich lassen sich Warzen bekämpfen, indem man mehrere Minuten lang einen nassen Beutel mit grünem Tee auf sie legt. Es heißt, dass sich bereits am nächsten Tag erste Erfolge abzeichnen.

5. Gerüche neutralisieren

Verteile den Inhalt eines gebrauchten und getrockneten Teebeutels auf Textilien, um diese von unangenehmen Gerüchen zu befreien. Lasse alles zehn Minuten einziehen und sauge die Teekrümel anschließend auf.

Phovoir/shutterstock

6. Hände waschen

Falls deine Hände nach dem Kochen nach Zwiebel oder Fisch riechen, kannst du sie von unangenehmen Gerüchen befreien, indem du sie mit dem Inhalt eines gebrauchten, getrockneten Teebeutels einreibst.

Likee68/shutterstock

7. Badezusatz

Tees mit Antioxidantien, wie zum Beispiel grüner Tee, eignen sich als Badezusatz, der neben seiner Aromatherapie einen hautpflegenden Effekt haben soll.

8. Zahnschmerzen

Weiche einen Beutel Kamillentee in warmem Wasser ein und leg ihn auf den Zahn, um kurzfristig Zahnschmerzen zu lindern. Alternativ sind Mundspülungen mit Salbei- oder Kamillentee zu empfehlen.

9. Blaue Flecke

Behandle blaue Flecke, indem du mehrere Minuten lang einen feuchten Teebeutel auf die verwundete Stelle legst. Dieselbe Methode hilft bei Mückenstichen und Sonnenbrand.

Dmitri Ma/shutterstock

10. Wundheilung

Nicht nur bei blauen Flecken, sondern auch bei kleinen Schnittwunden lässt sich die Wundheilung fördern, wenn du einen feuchten Beutel auf die betroffene Stelle legst. Vor allem Kamillen- und Schwarztee eignen sich hierfür.

Die Teebeutel nach dem Teestündchen aufzuheben, kann sich also durchaus lohnen.

Quelle: http://www.genialetricks.de/teebeutel/

Gruß an die Vielfältigkeit

TA KI

Werbeanzeigen

Basischer Badezusatz selbst gemacht


Wie Sie zuhause in der Badewanne für Entschlackung und Entsäuerung sorgen können, erfahren Sie hier. Und Sie finden Rezepte für den basischen Badezusatz zum selber machen.

badesalz_feinstreu_310_0

Selbst wer sich ausgewogen ernährt, kann durch Stress, Bewegungsmangel oder zu starken Kaffee- oder Nikotingenuss eine Übersäuerung des Organismus aufweisen. Auch die kohlenhydratreiche Ernährung und die übermäßige Aufnahme von tierischem Eiweiß lassen den pH-Wert sinken. Eine chronische Übersäuerung ist für zahlreiche Beschwerden und Krankheiten verantwortlich.

Bei einem ständig niedrigen pH-Wert kann es zu Dauermüdigkeit und Abgespanntheit kommen. Die Haut reagiert mit Falten und Cellulitis. Es machen sich Gelenkerkrankungen wie Arthritis oder Arthrose bemerkbar.

Gallen- oder Blasensteine treten auf und letztendlich kann auch ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall das Endergebnis einer jahrelangen Übersäuerung des Körpers sein. Es ist wichtig, den Säurehaushalt auszugleichen.

Nicht nur durch eine Ernährungsumstellung und das dazugehörige Bewegungsprogramm kann der Säurehaushalt des Körpers ausgeglichen werden. Auch Basenbäder tragen dazu bei, einen zu niedrigen pH-Wert (unter 7) zu erhöhen. Um den Körper nicht zu sehr zu strapazieren, sollten die Basenbäder jedoch nur zwei bis dreimal wöchentlich angewandt werden und eine Dauer von drei Wochen nicht überschreiten. Danach ist ein Basenbad pro Woche ausreichend.

Wirkung: basischer Badezusatz

Als basischer Badezusatz kann sowohl Natron, wie auch Salz verwendet werden. Beide müssen in dem Maße dem Badewasser zugefügt werden, dass der pH-Wert des Wassers circa 8,4 beträgt. Das lässt sich mit Teststreifen aus der Apotheke leicht nachmessen. Wird dieser Wert erreicht, dann bewirkt das Bad, dass der Körper überschüssige Säuren an das Badewasser abgibt.

Wer nach einem 45 minütigen Vollbad mit basichem Badezusatz die Probe mit einem Teststreifen aus der Apotheke macht, wird feststellen, dass sich der pH-Wert des Wassers erniedrigt hat. Zusätzlich zum entsäuernden Effekt kann das Basenbad je nach Badezusatz zur Entspannung oder zur Hautpflege beitragen.

Anwendung: basischer Badezusatz

Um den Organismus nicht zu stark zu belasten, sollte das Badewasser beim Basenbad die 38 Gradgrenze nicht überschreiten. Zu kalt darf das Wasser aber auch nicht sein, denn schließlich findet der Säureaustausch zwischen Organismus und Wasser über die Haut erst nach ungefähr 30 Minuten statt. Eine Verweildauer von 45 Minuten im Badewasser ist daher angesagt. Die optimale Badetemperatur fürs Basenbad liegt also bei Körpertemperatur.

  • Wenn die Badewanne mit körperwarmem Wasser fast befüllt ist, wird der basische Badezusatz zugegeben und mit der Hand gut im Wasser verteilt.
  • Das fehlende Wasser wird zugelassen und dann können Sie die Wanne besteigen.
  • Nach circa 45 Minuten ist das Bad beendet.

Das Basenbad sollte am Abend stattfinden und anschließend darf der Tag in Ruhe mit einem guten Buch oder einem schönen Film, eingekuschelt in eine warme Decke, ausklingen.

Basischer Badezusatz

Rezept: hautpflegendes Basenbad

  • 100 g Natron
  • 5 Tropfen Lavendelöl

Das Badewasser wird mit einer Temperatur von 38 Grad in die Wanne gelassen. Dann wird das Natron in eine Schüssel gegeben und mit einem halben Liter 35 Grad warmem Wasser langsam und unter Rühren übergossen. Wenn sich das Pulver aufgelöst hat, wird die Natronlösung ins Badewasser gegossen. Nun werden die 6 Tropfen Lavendelöl ins Wasser geträufelt und alles wird mit der Hand gut verteilt. Das Badevergnügen kann beginnen. Nach circa 45 Minuten wird das pflegende Basenbad beendet.

Natrium trägt nicht nur zur Entsäuerung des Organismus bei, sondern regt gleichzeitig die körpereigene Rückfettung der Haut an. Die Haut wird weich und geschmeidig. Einer Faltenbildung wird vorgebeugt. Lavendelöl unterstützt die Entschlackung des Körpers und wirkt gleichzeitig durchblutungsfördernd und zellerneuernd.

 

Rezept: basischer Badezusatz zur Entspannung

  1. 100g naturreines Meersalz
  2. 3 Tropfen Rosenöl
  3. 2 Tropfen Sandelholzöl

Während das Badewasser mit einer Temperatur von 38 Grad eingelassen wird, bringen Sie auf dem Herd einen Liter Wasser zum Kochen. Das Wasser wird vom Herd genommen und anschließend werden die 100 g Meersalz damit übergossen. Wenn sich alle Salzkristalle im Wasser aufgelöst haben, werden die beiden ätherischen Öle dazugetropft. In der Zwischenzeit ist die Badewanne vollgelaufen. Das Salz-Öl-Wasser wird in die volle Wanne gegossen und gut verteilt. Das Basenbad kann beginnen.

Während Meersalz einerseits für den Säureausgleich des Körpers sorgt, wirkt es andererseits hautpflegend. Es ist antibakteriell und entzündungshemmend und wird auch bei unreiner Haut eingesetzt. Rosenöl hellt die Stimmung auf. Es entfaltet eine antidepressive Wirkung und trägt zur Harmonie der Gefühle bei. Sandelholzöl beruhigt und entspannt die Nerven. Es hilft gegen Schlaflosigkeit und nervöse Anspannungen.

 

Basisches Badesalz zur Stimmungsaufhellung

  • 100 g reines Meersalz
  • 3 Tropfen Rosmarinöl
  • 3 Tropfen Zitronenöl
  • 1 Rosmarinzweiglein

Weil ein frisch zubereitetes Badesalz seine Wirkung besser abgeben kann, als ein lange gelagertes Badesalz, dessen Wirkstoffe teilweise schon verflogen sind, wird zuerst die Wanne mit 38 Grad heißem Wasser gefüllt. Dann werden 100 g naturreines Meersalz in ein Schraubglas gegeben. Die ätherischen Öle werden dazugeträufelt und vom Rosmarinzweiglein werden die Blätter abgezupft und ebenfalls ins Glas gesteckt. Dann wird das Glas verschlossen und solange durchgeschüttelt, bis sich alle Zutaten gut vermischt haben. Eine Klümpchenbildung soll vermieden werden.

Das Badesalz ist fertig und kann gleich verbraucht, oder als kleines Geschenk verpackt werden. Wer das Badesalz verschenken möchte, sollte allerdings eine größere Menge zubereiten, da für ein Vollbad 100g benötigt werden.

Um das Badesalz ins Badewasser zu geben, wird 1 Liter Wasser zum Kochen gebracht und über das fertig gemischte Badesalz gegossen. Wenn sich alle Salzkristalle im Wasser aufgelöst haben, wird das Salz-Öl-Rosmarinwasser ins Badewasser gegossen. Mit der Hand wird alles gut verteilt und der erfrischende Badespaß kann beginnen.

Rosmarinöl regt die Durchblutung an und Zitronenöl erfrischt.

Quelle: http://www.beautybad.de/badezusatz/basischer.html

Gruß an die Sauberen

TA KI

Das alles kannst du aus deinem Tannenbaum nach dem Fest machen.


Wie lange lässt du deinen Weihnachtsbaum denn so für gewöhnlich stehen? Bei vielen hat sich die Tradition etabliert, den Baum bis zum 6. Januar (also dem Tag der heiligen drei Könige) in der guten Stube zu belassen und ihn erst dann abzuschmücken und zu entsorgen. Schließlich sind die nadeligen Gesellen ja nicht gerade billig und deshalb muss man sich ja auch nicht überstürzt davon trennen. Doch wusstest du schon, dass fast schon an Verschwendung grenzt, seinen Tannenbaum überhaupt wegzuschmeißen? Denn all diese Dinge sind damit noch möglich.

1. Als aromatischen Tee

Pixabay

1 TL Nadeln klein schneiden und im Mörser leicht anquetschen, mit heißem Wasser übergießen und maximal zwei Minuten ziehen lassen. Am besten den Tee mit Honig süßen und wer ihn zu Hause hat, der sollte unbedingt echten Tannenhonig verwenden. Der Tee sieht an sich recht unspektakulär aus, da er sich bei dieser Ziehzeit kaum verfärbt, wirkt aber entspannend und gleichzeitig anregend. Längere Ziehzeiten lösen nur zu viele Gerbstoffe und der Tee wird bitter.

2. Für einen selbstangesetzten Likör

Pixabay

Ein solcher Likör wird gern als Digestif gereicht und erinnert geschmacklich ein bisschen an Gin. Hier findest du ein Rezept dazu.

Tannennadellikör
1
die hellgrünen Triebspitzen von Tannen und Fichten, bitte von älteren Bäumen (nicht von jungen Bäumen) abnehmen, entweder klettern oder von gefällten Bäumen abpflücken.
2
um das wunderbare Aroma zu behalten, nicht waschen, in ein durchsichtiges Glas stecken und mit dem Brandwein abfüllen……fest verschließen
3
4-6 Wochen an ein Fenster mit viel Sonne stellen.
4
dann die Füllung abseihen und durch einen feinen Filter filtrieren…Kaffeefilter ist super geeignet.
5
die 250 gr. Zucker mit 400 ml Wasser aufkochen und abkühlen lassen. …kalt über unseren Ansatz gießen, nach Geschmack noch etwas nachsüßen, und mit etwas Gin veredeln.
6
in Flaschen abfüllen und noch einmal 6-8 Wochen ruhen lassen….je länger um so besser
7
für die Frauen sei gesagt…es ist ein Heilmittel…viel Vitamine C und gut gegen Frühjahrsmüdigkeit

 

3. Als wohltuender Hustensirup

Pixabay

Sammle einen kleinen Topf voller Fichtennadeln (bzw. Fichtennadelzweige) und wasche sie gründlich ab. Füllen dann den Topf mit Wasser auf und lass den Sud aufkochen. Das Ganze 10 Minuten sanft köcheln und dann abkühlen lassen. Die Flüssigkeit lässt sich als Hustensaft mit etwas Honig verwenden. Die ätherischen Öle der Fichtennadeln beugen Lungenerkrankungen vor und eignen sich dazu, die Lunge zu desinfizieren bzw. zu reinigen. Aber auch gegen Durchblutungsstörungen kann man die wertvollen Bestandteile der Fichtennadeln gut einsetzen. Trinke vom Sirup bei Husten etwa 2 bis 3 Tassen pro Tag.

4. Zur Herstellung von Knöpfen

YouTube

Da wird jeder Knopf zum absoluten Einzelstück. In diesem Video kannst du sehen, wie es gemacht wird.

5. Als uriger Küchenhelfer

YouTube

So ein Quirl gehörte früher in jeden gutsortierten Küchenschrank. Dazu macht das Schnitzen auch noch Spaß. Hier siehst du, wie es funktioniert.

6. Als origineller Kleiderhaken

YouTube

Die perfekte Garderobe für den Naturfreund. Und wie sie hergestellt wird, siehst du in diesem Video.

7. Als Anti-Schneckenmittel im Garten

Pixabay

Schnecken mögen die ätherischen Öle vieler Tannen- und Fichtenbäume überhaupt nicht und treten freiwillig den Rückzug an, wenn sie darauf treffen. Deshalb ist es ratsam, überall da ein paar Häufchen mit Nadeln zu hinterlassen, wo Schneckenbefall zu befürchten ist (z. B. in Gemüse- oder Salatbeeten).

8. Als Abdeckung für Gartenbeete

Pixabay

Ein Klassiker für Gartenfreunde, den vielleicht doch noch nicht jeder kennt: Tannenzweige helfen vielen mehrjährigen Pflanzen dabei, die frostigen Tage unbeschadet zu überstehen. Wenn als im Januar und Februar noch Temperaturen unter dem Nullpunkt zu erwarten sind, dann hebe dir einfach einige Zweige deines Weihnachtsbaumes auf und lege sie auf das betreffende Beet. Im Frühjahr wirst du den Effekt dann sehen.

9. Als gesunder Badezusatz

Pixabay

Für ein Tannenbaum-Vollbad brauchst du ungefähr 100 Gramm Tannennadeln. Diese werden mindestens 10 Minuten in ausreichend Wasser aufgekocht. Den fertigen Sud gießt du am besten durch ein Sieb direkt ins Badewasser.

Mit diesen Tricks schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Du nutzt erstens die Möglichkeiten, die dir so ein Naturprodukt wie ein Tannenbaum bietet, optimal aus. Und zweitens trägst du dazu bei, dass der Berg von weggeworfenen Bäumen in diesem Jahr vielleicht nicht ganz so riesig ist. Bitte achte darauf, dass dein Baum frei von Pestiziden ist, wenn du ihn für innere Anwendungen nutzen willst. 

Quelle: http://www.genialetricks.de/nutzen-statt-wegwerfen/

Gruß an die Wissenden

TA KI