Räucherstäbchen selbst gemacht – rein aus natürlichen Zutaten


fb-raeucherstaebchen-selbermachen-560x300

Räucherstäbchen selbermachen mit einer ganz persönlichen Kräuterduftnote – geht das überhaupt? Ich habe es ausprobiert und es funktioniert zu meiner Begeisterung! Alles, was man dazu braucht, sind Pflanzenteile, natürliches Harz, Räucherkohle und ein Kleber.

Gekaufte Räucherstäbchen enthalten oft fragwürdige chemische Zusätze und Abbrennstoffe. Zudem haben gekaufte Räucherstäbchen in der Regel eine sehr starke Rauchentwicklung und brennen schnell ab. Eine Ausnahme sind die etwas dicker gerollten tibetischen Räucherstäbchen, die aus hochwertigen Kräutern und ohne Hölzchen gefertigt werden. Selbst wenn man aber auf gute Qualität mit möglichst natürlichen Inhaltsstoffen achtet, bleibt oft die Frage der Konditionen von Herstellung und Handel. Zu guter letzt gehen Räucherstäbchen auch schnell ins Geld.

Also habe ich nach einer Alternative gesucht. Gerade in der Vorweihnachtszeit bietet es sich an, mit Freunden oder der Familie anstelle der üblichen Plätzchen auch mal Räucherstäbchen herzustellen. Besonders Kindern macht es Spaß, zu kneten und etwas selbst herzustellen. Die selbstgefertigten Räucherstäbchen sind hübsch verpackt ein sehr schönes Weihnachtsgeschenk.

Vorteile von selbst hergestellten Räucherstäbchen

Das Herstellen kosten etwas Zeit, aber die Vorteile von selbstgemachten Räucherstäbchen überwiegen für mich bei weitem:

  • frei von unbekannten chemischen Zusatzstoffen und evtl. giftigen Farbpigmenten
  • persönliche Duftnote mit Kräutern, Pflanzenteilen und Gewürzen ganz nach Geschmack
  • dezenterer Duft durch geringere Rauchentwicklung
  • einfach herzustellen, nur das Rollen bedarf ein wenig Übung
  • Größe und Form kannst du selbst bestimmen
  • viel preiswerter als gekaufte Räucherstäbchen

Räucherstäbchen selbermachen

Für die Herstellung der Stäbchen benötigst du folgende Zutaten:

  • ungefähr 20 Esslöffel getrocknete, zu Pulver zerkleinerte Pflanzenteile mit hohem ätherischen Gehalt (z.B. Rosenblätter, Zitrusschalen, Lavendel, Salbei, Rosmarin, Gewürze wie Zimt, Nelken Kardamon, Wacholder etc ), einige dieser Gewürze gibt es im Handel auch schon pulverisiert zu kaufen, sodass du diesen Arbeitsschritt nicht selbst machen musst
  • etwas Harz, knapp die Hälfte der verwendeten Pflanzenteile, Weihrauch oder Rosenweihrauch, aber auch Bernstein, Fichtenharz und Sandelholz sind geeignet (online erhältlich z.B. hier oder hier)
  • eine halbe Räucherkohle-Tablette (z.B. diese)
  • zirka 1 ½ Tassen Wasser
  • 2 gehäufte EL Weizenmehl
  • 1 EL Zucker (alternativ Honig)
  • optional Pflanzenöle und ätherische Öle
  • raeucherstaebchen-selbermachen-1

Du kannst die Räucherstäbchen mit oder ohne Holz herstellen, oder sogar Stäbchenreste von alten Räucherstäbchen wiederverwenden.

Für Kinder oder Ungeübte ist es am Anfang einfacher, ein Holzstäbchen als Kern zu verwenden, damit fällt das Rollen leichter und die Stäbchen werden gerader. Ein Nachteil ist, dass diese sehr langsam abbrennen und zwischendrin auch einmal erlöschen können.

Ich bevorzuge das Rollen ohne Holz oder mit nur einem sehr kurzen Holzspan.

Zur Vorbereitung stellst du zuerst den Pflanzenkleber als Bindemittel her:

  1. Mehl und Zucker in kaltenm Wasser klümpchenfrei auflösen
  2. Die Masse auf mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen
  3. Ein bis zwei Minuten quellen lassen, bis ein fester Brei entsteht, danach abkühlen lassen

Während der Kleber kühlt, kannst du die anderen Zutaten zerkleinern:

  • Pflanzenteile mit einem Mörser oder Allesmixer zerkleinern
  • Kohletablette pulverisieren
  • Harz mit einem Messer oder Mörser zerkleinern (da es etwas klebrig ist, solltest du es nicht in den Mixer geben)

Je feiner die Pflanzenteile und das Harz gemahlen sind, desto besser lässt sich die Masse später rollen und desto besser ist auch später das Abbrennverhalten.

Wenn der Mehlkleber erkaltet ist, kannst du mit dem Mischen und Rollen beginnen:

  1. Einen Teil Kleber + drei Teile Pflanzen/Kräuter/Gewürze/Harz vermengen, bis eine zähe Masse entsteht, ähnlich wie Knetmasse
  2. Die Masse zunächst zu einer dickeren Rolle formen und etwa einen Zentimeter dicke Stücke abschneiden
  3. Eine glatte Unterlage leicht mit Wasser benetzen
  4. Stäbchen mit oder ohne Hölzchen rollen. Wenn du mit Holz rollst, klebe die Masse um das Stäbchen und rolle dann langsam aber gleichmäßig. Wenn du ohne Holz rollst, solltest du eher kürzere Stäbchen formen. Falls die Röllchen zu trocken werden, kannst du sie immer wieder leicht mit Wasser oder etwas Öl befeuchten. Sind sie hingegen zu feucht, dann mische etwas mehr Pflanzenpulver dazu.
  5. Fertigen Röllchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im Ofen bei zirka 50 Grad (40 Grad bei Umluft) je nach Dicke und Größe der Stäbchen für 30-60 Minuten trocknen lassen

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

Fertig sind deine selbstgemachten Räucherstäbchen! Wenn sie komplett trocken und hart sind, kannst du sie in ein Schälchen mit Sand stellen und das Räuchern kann beginnen.

Übrig gebliebene Räucherstäbchenmasse lässt sich auch 1-2 Tage im Kühlschrank lagern, aber nicht länger, da sich sonst Schimmel bilden kann. Falls du noch Kleber übrig hast, kannst du ihn einfrieren.

Weitere Tipps

  • Allgemein empfehle ich, kurze und dünne Stäbchen zu rollen. Das verhindert, dass die Masse beim Rollen auseinanderbricht und je dünner die Stäbchen sind, desto besser brennen sie.
  • Viele heimische Kräuter und Pflanzen kannst du selbst sammeln oder aus dem Garten nehmen. Ich verarbeite sogar manchmal getrocknete Teereste.
  • Das Sammeln und Trocknen braucht natürlich seine Zeit, aber auch das kannst du mit deinen Kindern spielend ein paar Tage vorher machen.
  • Bevor du die Masse mischst, kannst du die Hälfte des Pflanzenmaterials mit einem Teelöffel Duftöl mischen oder ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu geben, das zu den ausgewählten Kräutern oder Gewürzen passt, z.B. Rosenblätter mit Rosenöl. Wenn du mit Kindern arbeitest, würde ich auf ätherische Öle allerdings verzichten. Mehr Hinweise zum Kauf und der Anwendung von hochwertigen ätherischen Ölen findest du hier.

Viel Spaß beim Herstellen, Ausprobieren und Räuchern mit deinen selbstgebastelten Räucherstäbchen.

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

Quelle: http://www.smarticular.net/raeucherstaebchen-selbst-gemacht-rein-aus-natuerlichen-zutaten/

Gruß an die Selbermacher

TA KI

 

Werbeanzeigen

Edelstein-Heilkunde


bergkristall

Hildegard von Bingen betrachtete Edelsteine als von Gott gegebene Schätze der Natur, die bei der Heilung helfen können.

Als Träger himmlischer Schöpfungsenergie können Edelsteine heilende Schwingungen abstrahlen.

Hildegard empfiehlt das Tragen der Edelsteine. Ferner kann man die Steine einspeicheln und dann eine betroffene Körperstelle mit dem feuchten Stein einreiben.

Oder man setzt die Edelsteine für mehrere Tage mit Quellwasser oder Wein an und trinkt anschliessend das entstehende Elixier.

Beispiele von Hildegard-Edelsteinen:

Halbedelsteine
Stein Haupt-Heilwirkung
Achat Hautunreinheiten
Amethyst Blutergüsse, Hautschwellungen
Bergkristall geistige Reinigung
Bernstein Magen-Darm-Probleme
Chrysopras Gicht
Hyazinth Augenprobleme
Karneol Erkältungen, Husten
Jaspis Herzschmerzen
Onyx Schwäche
Topas Herzschmerzen
Edelsteine
Stein Haupt-Heilwirkung
Diamant hartherzige Lebenseinstellung
Rubin Kopfschmerzen
Smaragd Entzündungen

.

Gruß an die Heilenden

TA KI

 

Phänomene – Wie Bewusstsein und Realität miteinander verbunden sind


djhsgsfgfj
Die Quantenphysik hat schon etwas Licht auf die Rolle des Bewusstseins und der Realität geworfen. Es gibt Mengen von Studien und Phänomenen, die uns auch zeigen, wie verflochten sie alle sind und eine Sparte davon wird Psychokinese genannt.

Einer von vielen Bereichen der übersinnlichen Forschung ist die Psychokinese, bekannt als PK.

Diese beinhaltet den möglichen Einfluss des menschlichen Bewusstseins auf das Verhalten von physischen und biologischen Systemen oder Prozessen und umfasst verschiedene, lose Arten von Effekten, charakterisiert durch verschiedene Skalen von Energie, Arten der Manifestation, Wiederholbarkeit und statischem Verhalten. Sie handelt von der Fähigkeit des Bewusstseins, einen direkten Einfluss auf unsere physische, materielle Welt zu haben. Sie handelt von dem Einfluss des Verstandes auf die Materie. PK beinhaltet weit mehr als nur das Verrücken von Gegenständen mit der Gedankenkraft, was mehr mit Telekinese zu tun hat. PK beschäftigt sich mit der Theorie des Bewusstseins und seiner Interaktion mit der physischen Welt, die wir täglich um uns herum wahrnehmen.

Psychokinese ist eins aus einer Vielfalt von Phänomenen, welche in den Aspekt der Parapsychologie eingeordnet werden. Man kann PK nicht verstehen, wenn man nicht einen kleinen Hintergrund zu den parapsychologischen, holografischen Phänomenen aus der wissenschaftlichen Gesellschaft hat, welche die psychische Forschung berücksichtigt. Dieser Artikel wird einen kleinen Hintergrund zu den parapsychologischen Studien liefern und sich dann den Phänomenen der Psychokinese widmen. Ich werde ebenso gute Beweise liefern, die auch meine Theorien untermauern.

Psychische Phänomene beinhalten immer einen Geschmack von „nachhaltigem Paradox“ von der Perspektive der meisten Forscher und Wissenschaftler innerhalb der Durchschnittswelt. Dies liegt überwiegend an einem Mangel an Forschung. Es ist nicht fair, ein Thema zu verurteilen, bevor man es zu Genüge erforscht hat. Psychische Phänomene haben die Aufmerksamkeit des Menschen seit Menschengedenken auf sich gezogen, aber wissenschaftliche Anstrengungen, um diese zu verstehen sind noch sehr jung, um genau zu sein erst 100 Jahre alt. Parapsychologen haben über viele Jahre versucht, mit Experimenten Beweise zu sammeln und es haben sich viele Informationen sammeln lassen, doch psychische Phänomene scheinen für viele immer noch in die Kategorie des Science Fiction zu gehören, was absolut absurd ist, da es mittlerweile eine große Menge an wissenschaftlichen Informationen gibt, die sich damit beschäftigen und für alle zugänglich sind. Dies sollte geändert werden. Die Anerkennung der nicht-physischen Phänomene und in wie weit das Bewusstsein einen direkten Einfluss auf die physische Welt hat, ist ein wichtiger Schritt sowohl für die Weiterentwicklung der Wissenschaft, aber auch für die gesamte Menschheit. Heute ist das fehlende Puzzlestück in der Wissenschaft das Bewusstsein und wie unsere Emotionen, Gefühle und Schwingungsfrequenz eine enorme Rolle spielen und eine große Auswirkung darauf haben, was für eine Art von Realität wir in der Menschenwelt erleben.

Kritiker, die gegen die psychischen Phänomene argumentieren, tun dies aus ihrem Glaubensmuster heraus. Währenddessen gibt es eine große Anzahl an widerspruchlosen und replizierbaren Beweisen, die diese Phänomene unterstützen (wie ihr in diesem Artikel sehen werdet). Das Problem mit parapsychologischen Themen ist, dass diese unsere alten, tiefverwurzelten Weltanschauungen, an die so viele Menschen glauben, in Frage stellen. Wenn Beweise gegen eine Weltanschauung erbracht werden, an der sehr stark fest gehalten wird, dann gibt es automatisch ein starkes Verlangen danach, diese Beweise als falsch abzustempeln oder sogar komplett zu ignorieren. Dies nennt sich kognitive Dissonanz und ist meist die gewöhnlichste Reaktion des Verstandes, wenn eine neue Wahrheit bekannt gegeben wird.
Es gibt eine immer grösser werdende Realisierung, dass idealistische Faktoren eine große Rolle in vielen wissenschaftlichen Debatten spielen. Viele behaupten, dass die „naturalistische“ Weltanschauung mehr eine politische oder religiöse Ideologie ist, als dass es ein Aspekt ist, der durch Beweise unterstützt wird.

Materialisten haben einen fortlaufenden Krieg über mehrere Dekaden gegen die Psi-Forschung geführt, weil jeder Beweis für die Psi-Gültigkeit, egal wie klein er auch sein mag, absolut fatal für ihr Ideologie-System ist.
Dieser Streit (ob psychische Phänomene real sind oder nicht) hält nun schon seit längerer Zeit an. Abgesehen davon, dass diese neuen Konzepte die Welt-Paradigmen in Frage stellen, ist ein weiterer, möglicher Grund für diesen Streit der Fakt, dass ein großer Teil davon mit einer Art von Geheimhaltung versehen wird. Wenn wir keinen Zugang zu den vielen wissenschaftlichen Informationen und deren Erforschung haben dürfen, wie sollen wir dann solide Rückschlüsse ziehen?

Wir wussten, dass die Erde flach ist; wir wussten, dass die Erde der Mittelpunkt des Universums ist; wir wussten, dass der Mensch schwerer als die Luft ist und das Maschinenteile nicht fliegen können. In der Menschheitsgeschichte haben verschiedene, intellektuelle Informations-Autoritäten ihre Vorherschafft behalten, indem sie Teile der Realität verhöhnten oder unterdrückten, die ganz einfach nicht in die Rahmenbedingungen ihres akzeptierten Wissens passten. – Terje Toftenes

2004 zeigte eine US-Air Force Studie, die Physische-Teleportations-Studie genannt und von Eric Davis geführt wurde, dass Psychokinese und andere parapsychische Phänomene das Thema von vielen verschiedenen Forschungen waren, und dass es viele Dokumentationen dazu von verschiedenen Forschern gibt.

Ein Beispiel dafür ist das 24-jährige, vom Staat gesponserte Programm, um ESP und seine Möglichkeiten in der intelligenten Gesellschaft zu erforschen. Die Endergebnisse der Forschung sind 1995 freigegeben worden, doch die CIA schloss die Veröffentlichung schnell mit der Aussage, dass die statistischen, wichtigen Effekten im Labor demonstriert wurden. Diese Operation nannte sich STAR GATE und die meisten Teile dieser Forschung bleiben geheim. Das Verteidigungsministerium unterdrückte einen Großteil der Informationen dieser 24-jährigen Studie.

Ein weiteres Beispiel für die Geheimhaltung von parapsychologischer Forschung ist das Experiment für Remote-viewing, das von der CIA und der NSA in Verbindung mit der Stanford Universität durchgeführt wurde. Dieses Programm wurde als spezielles Zugriffsprogramm bezeichnet, was bedeutet, dass auch der Kongress keine Einsicht in dieses hatte, dass keiner eine Idee von dem Programm und seinen Forschungsergebnissen hatte oder wofür die Ergebnisse genutzt wurden. Remote-viewing ist die Fähigkeit eines Menschen, einen bestimmten, geografischen Ort zu beschreiben, der bis zu tausenden von Kilometern von dem Ort entfernt ist, an dem sich der „Beobachter“ befindet. Dieses Programm lief über einige Jahre und wurde ganz plötzlich gestoppt. Auch hier wurde ein großer Teil der Forschungsergebnisse geheim gehalten. Die Personen in diesem Programm konnten auch Orte außerhalb von unserem Planeten sehen.
Diese beiden Experimente zeigen uns, dass die höchsten Ebenen der Regierung sehr an der Wissenschaft und Erforschung der parapsychologischen Phänomene interessiert sind. Wie kann dann die Welt der Mainstream-Wissenschaft diese verspotten, wenn das Außenministerium dies nicht macht? Eine andere Erklärung, dass für viele diese Arten von Phänomenen nicht existent ist, besteht darin, dass viele ganz einfach Angst davor haben und noch nicht bereit dafür sind.

Jüngste Aussagen von Edward Snowden brachten erst vor kurzem Licht ins schwarze Budget. Dies ist ein Bereich im Verteidigungssektor, der Trillionen von Dollar im Jahr verschlingt. Die Programme dieses Sektors sind streng geheim, so geheim, dass 1997 ein US-Senator diese als „so pikant, dass diese von den Standard-Berichten des Kongresses ausgeschlossen sind“ bezeichnete. Um mit den Informationen, die bis jetzt veröffentlicht worden sind, zu urteilen, erkennen wir, dass ein großer Teil der Forschung von parapsychologischen Phänomenen weiterhin geheim bleibt. Das bedeutet, dass ein Großteil der wissenschaftlichen Bemühungen, um diese Phänomene zu verstehen, uns nicht bekannt gemacht werden, wenn Informationen der Forschung an die Öffentlichkeit gelangen. Das ist die klassische Wissenschaft, welche noch genügend Beweise hat, um ihre Gültigkeit in der Öffentlichkeit beizubehalten, obwohl die Intuition der meisten Menschen schon etwas anderes fühlt.

Entsprechend unserer besten Schätzung ist mehr als die Hälfte der US-Regierungs-Aufzeichnungen geheim. Einem Archivar ist es unmöglich, Informationen zum besseren Verständnis unserer Geschichte zu finden. Das bedeutet, dass ein Großteil unserer Geschichte geheim gehalten wird. Denkt darüber einen Moment nach. –Richard Dolan

Nun da klar ist, dass das Verteidigungsministerium die meisten Informationen und die Forschung in Bezug zu diesen Phänomenen besitzt, sollten wir untersuchen, was zur Zeit verfügbar für den öffentlichen Sektor ist (abgesehen von den Informationen und Papieren, die vorher angesprochen wurden, welche an sich schon eine große Anzahl an Informationen beinhalten). Das, was in dieser geheimnisvollen Welt bekannt ist, kann hunderttausende, sogar Millionen von Jahren fortgeschrittener sein als das, was in der normalen Mainstream-Welt bekannt ist.

Ein Beispiel ist die menschliche Aura und ihre Auswirkung. Es ist nicht lange her, dass ein russischer Wissenschaftler und Professor von Princeton demonstrierte, dass das menschliche Energiefeld verantwortlich für Veränderungen in der physischen, materiellen Welt ist.
Wir entwickeln die Theorie, dass unser Bewusstsein ein Teil der materiellen Welt ist, und dass wir mit unserem Bewusstsein direkt unsere Welt beeinflussen können. Mit unseren Emotionen und unseren Absichten können wir direkt unsere Welt beeinflussen. –

Dr. Konstantin Korotkov, Professor für Computerwissenschaft und Biophysik

Die Menschen können nicht viel von dem sichtbaren Lichtspektrum erkennen. Es gibt eine ganze Welt von ungesehenen Energien, die vom Verstand her, ohne die Hilfe von wissenschaftlichen Messungen zur Bestätigung, nicht wahrgenommen werden können. Eine Methode, um dieses Lücke zu überbrücken, ist die Bioelektro-Fotografie. Das Ziel davon ist, diese Energiefelder einzufangen, die als Licht um einen Körper erfasst werden. In der metaphysischen Welt ist diese Energie-Emission als die Aura einer Person bekannt. In der Wissenschaft wird es Energiefeld genannt. Die Erforschung der Aura wird der Psychokinese zugeordnet, weil dies ein Effekt unseres elektromagnetischen Feldes auf unser biologisches System ist, also dass das Bewusstsein Einfluss nimmt und physische Veränderungen bewirkt.

Bioelektrische Phänomene waren schon immer ein Teil der Medizin. Um genau zu sein, die ersten schriftlichen Dokumente über solche Ereignisse lassen sich im alten Ägypten 4000v.Chr. datieren. Die griechischen Philosophen Aristoteles und Thales experimentierten mit Bernstein und erkannten seine Kraft, um Lichtteile zu absorbieren. Die Entdeckung der bioelektrischen Aktivität ist sehr alt und erst jüngste Theorien darüber sind im Grunde schon vor vielen Jahren entdeckt worden. Bioelektrische und biomagnetische Felder, die durch eine Person geformt worden sind, haben einen direkten Einfluss auf die physische, materielle Welt. Das ist ein Beispiel, das der Wissenschaft bekannt ist und eine bedeutende Auswirkung auf den Gesundheitssektor und allgemein haben könnte.

Zufallsgeneratoren sind ein weiteres Beispiel. Um den Effekt einer Absicht in Bezug zur Umwelt zu bestimmen, sind verschiedene Maschinen, die Zahlen-Zufallsgeneratoren genannt werden, vor allem in Princeton gebaut worden. Die Maschine wirft eine Münze und die Resultate werden über eine längere Periode aufgezeichnet. In diesem bestimmten Experiment führte die Maschine 200 Würfe in der Sekunde aus und produzierte einen Durchschnittswert. Wurde der Maschine keine direkte Aufmerksamkeit durch eine Person geschenkt, zeigten die Resultate eine Wahrscheinlichkeit von 50/50, dass entweder Kopf oder Zahl fiel. Sobald aber eine Person mit ihrer Absicht in das Experiment mit einbezogen wurde, gab es dort, wo vorher eine 50/50 Chance bestand, eine Veränderung, die mit der Erwartung des Beobachters in Verbindung gebracht werden musste. Obwohl der Effekt des Verstandes auf die Maschine nicht sehr groß war, gab es jedoch einen Unterschied, der groß genug war, den die moderne Physik jedoch nicht erklären konnte.

Dieses Experiment wurde von Dr. Robert G. Jahn geführt, der 25 Jahre lang viele Informationen von empirischen Daten über Psychokinese gesammelt hat, die klar aufzeigen, dass diese Phänomene Realität sind. Er gründete eine Gruppe für die Erforschung von Energie-Anomalien, welche verschiedene Experimente mit einer großen Fülle an verschiedenen Messinstrumenten unter kontrollierten, wissenschaftlichen Konditionen durchführten, um den Effekt der mentalen Kraft des Menschen zu erforschen.

Jahn zeigte wiederholt immer wiederkehrende Ergebnisse von Materie, die durch mentale Kraft im Labor beeinflusst worden war. 1980 bat Jahn um ein Meeting im Navel-Forschungslabor mit dem Thema PK und warnte davor, dass fremde Widersacher PK benutzen könnten, um US-Militär Piloten während des Fluges zu beeinflussen, so dass diese die Kontrolle über ihr Flugzeug verlieren könnten.

Es gibt aufgezeichnete Fälle von Menschen, die dazu fähig sind, solch ein Phänomen auszuführen, obwohl dies meist in das Reich der „Verschwörungstheorie“ eingeordnet wird. Jene, die gezeigt haben, dass sie dazu fähig sind, werden sofort als Schwindler dargestellt. Somit können diese Menschen nicht als Beispiel aufgeführt werden. Vielleicht gibt es viele, die sich dazu entscheiden, mit ihrer Fähigkeit nicht an die Öffentlichkeit zu gehen … Der übersinnlich veranlagte Uri Geller hat das PK-Phänomen der mentalen Krümmung während eines Gesprächs im US-Kapitol Gebäude demonstriert. Er krümmte ohne große Anstrengung einen Löffel und während sich dieser weiter krümmte, legte er den Löffel wieder auf den Tisch und führte sein Gespräch weiter.

Das Globale Bewusstseins-Experiment

Das globale Bewusstseins-Experiment ist ein Experiment, das vom Institut für Noetische Wissenschaften gemeinsam mit der Princeton Universität durchgeführt wird.
Gemeinsam mit Dr. Jahn arbeitete Dr. Rogers D. Nelson. Anstatt dass sie Einzelpersonen testeten, benutzten sie die gleiche Methode um Gruppen von Personen zu testen. Sie begannen mit Gruppenmeditationen. Sie verbanden 70 Zufallsgeneratoren in verschiedenen Lokationen in der ganzen Welt mit dem Computer in Princeton. Dies wurde das „Globale Bewusstseins-Projekt” genannt, auch bekannt als das EGG-Projekt. Es handelte sich um eine vielfältige Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Technikern, Künstlern und anderen. Daten wurden kontinuierlich vom globalen Netzwerk der Zufallsgeneratoren gesammelt, die über die ganze Welt verteilt waren. Dieses Projekt beinhaltet über ein Jahrzehnt gesammelte Daten.

Der Sinn des Experiments waren die Zusammenhänge der Gegenwart und der Aktivität des Bewusstseins, die sich in der Welt widerspiegelt, zu untersuchen. Die Experimente illustrierten, dass, wenn eine Millionen von Menschen eine Absicht und Emotionen teilen, die EGG-Daten große Abweichungen von den Erwartungen aufzeigen. Das bedeutet, dass, wenn menschliches Bewusstsein stimmig und synchron ist, dann kann das Verhalten des Zufallsgenerators beeinflusst werden.

Die Liste geht weiter und es gibt buchstäblich Hunderte, wenn nicht sogar Tausende von glaubwürdigen Forschungsmaterialien, die aufzeigen, dass diese Art von Phänomenen real sind. Wie tief der Kaninchenbau wirklich geht und was schon alles entdeckt wurde, bleibt für die Mainstream-Wissenschaft weiterhin geheim. Vielleicht sind wir gerade dabei, dies herauszufinden.

Ungeachtet der geheim gehaltenen Entdeckungen des schwarzen Budgets zeigt sich sehr klar, dass die Massen in Bezug auf das Wissen, dass das Bewusstsein einen direkten Bezug auf die physische Welt hat, nun aufwachen. Emotionen und Gefühle sind der Schlüssel, um Veränderungen zu kreieren. Je mehr Menschen aus der Liebe, dem Verständnis und dem Frieden heraus agieren, desto sicherer ist es, dass wir eine neue Art der Realität hier auf diesem Planeten manifestieren werden. Ich glaube, dass dies jetzt im Moment schon geschieht.

 

Quelle: http://transinformation.net/phaenomene-wie-bewusstsein-und-realitaet-miteinander-verbunden-sind/

Gruß an die Bewussten

TA KI

Bernstein: Die „Tränen der Götter“


Lange Jahre fast vergessen, erlebt Bernstein eine Renaissance als Schmuck und Räuchermittel – und seit kurzem auch in flüssiger alchemistischer Form: Getreu den Rezepturen des Paracelsus gelang jetzt die Gewinnung einer Essenz aus aufgelöstem Bernstein, die seit dem Mittelalter als universelles Heilmittel gilt

Von Ulrich Arndt

Bernstein„Dieses ist ein edles Medicament in Haupt, Magen, Gedärmen und andern Sehnen-Beschwerden, ebenfalls auch wider den Stein.“ So schwärmt Paracelsus über die Bernstein-Essenz und weiter: „Das ist das Magisterium Carabe (so bezeichnet er Bernstein), das sich in vielen wunderbaren Tugenden gezeigt hat.“
Noch im 19.Jahrhundert galt Bernstein als eine Art Allheilmittel, heute ist seine Heilkraft weitgehend vergessen und lediglich das Wissen um die Anwendung von Bernstein als Babykette gegen Probleme beim Zahnen hat sich in einer größeren Allgemeinheit bewahrt. Dabei wurde Bernstein seit alters her als Heilstein, Räuchermittel und Medizin hoch geschätzt. Schon in der Bronzezeit um ca. 1300 v. Chr. gelangte er von der Ostseeküste in alle Teile Europas und war als „Gold des Nordens“ hochbegehrt. Der Anblick eines besonders klaren Bernstein, gar solcher mit Einschlüssen, fasziniert auch heute noch jeden Betrachter. Und sein sonniger, seltsam flüssig-geronnener Glanz wärmt dabei das Gemüt und beruhigt die Emotionen. „Glaesum“ nannten ihn früher die Germanen, abgeleitet vom altgermanischen Glaes undglisis für Glänzen, wovon sich das heutige Wort „Glas“ ableitet. Bei den Römern hieß er succinum, nach seiner Herkunft aus dem Saft der Bäume, dem „succus“. Die Griechen nannten ihn electron und bezogen sich auf seine seltsamen Kräfte, die heute bekannten elektromagnetischen Eigenschaften. Seit dem 13. Jahrhundert wird er als „Agtstein“ von althochdeutsch „aiten“, soviel wie „brennen“ oder „Börnstein“, von „börnen“ („brennen“) bezeichnet – also als ein „Brennstein“, woraus das heutige Wort Bernstein wurde.
Wie kaum ein anderer „Edelstein“ wird der Bernstein von Mythen umrankt und gilt gar als „Tränen der Götter“ – so zumindest beschreibt die Sage von Phaeton seine Entstehung.

Geburt aus Feuer und Wasser

Ovid beschrieb die Phaeton-Sage in seinen „Metamorphosen“ und auch von anderen Dichtern ist sie uns in vielen Variationen erhalten geblieben. Phaeton“ (dt.: „Strahlender“, „Glänzender“) ist der Sohn des Sonnengottes Helios und der Klymene, einer Tochter des Okeanos – also ein Kind der archetypischen Vereinigung von Feuer- und Wasser-Prinzip. Phaeton wächst bei seiner Mutter auf und da er von seinen Altersgenossen wegen seiner unklaren Abstammung gehänselt wird, möchte er eines Tages endlich jedem beweisen, dass der Sonnengott tatsächlich sein Vater ist. Er überredet Helios, dass er einen Tag lang selbst den „Sonnenwagen“ über den Himmel lenken darf. Als Phaeton die Pferde des Sonnenwagens nicht bändigen kann und die Erde schon zu einer Hälfte von der Sonne verbrannt wurde, schleudert Jupiter ihn mit einem Blitz vom Wagen. Phaeton stürzt in den Himmelsfluss Eridanus und ertrinkt. An dessen Ufer beweinen ihn seine Schwestern, sie erstarren im Schmerz und werden zu Bäumen. Aus ihren Tränen aber wird der Bernstein – daher der Beiname „Tränen der Götter“ oder „Tränen der Sonnentöchter“.
Der Phaeton-Mythos gemahnt daran, die männlichen und weiblichen Urkäfte harmonisch in sich zu integrieren. Sonst schäumen wechselseitig Sonnen-Prinzip (verbrennen durch Sonnen-Wagen und Jupiter-Blitz) und Wasser-Prinzip (ertrinken im Eridanus und Tränenfluss) über. Dieses ausgleichende Prinzip zwischen feurigen und wässrigen Prozessen findet sich in der traditionellen Heilanwendung des Bernsteins wieder. Hier wird er zum Stillen des Blutflusses und Eiters ebenso verwendet wie bei Fieber; er findet Anwendung sowohl bei „überschäumenden“, wuchernden Geschwüren als auch bei Verhärtungen und Steinbildungen. Außerdem wird ihm in Salben und Ölen eine große pflegende Kraft für die Haut zugeschrieben.
Heute noch bekannter ist seine Verwendung als Räuchermittel und als Schmuck- und Heilstein.

Traditionelles Heilmittel

Die einfachste Anwendung des Bernsteins ist das Tragen als Schmuck im direkten Hautkontakt. Als Heilstein wurde er bei Magen-, Milz-, Leber-, Galle- und Nierenbeschwerden, bei Steinleiden und Nervosität angelegt. So bekam beispielsweise Martin Luther einen weißen Bernstein von Herzog Albrecht als Medizin gegen sein Steinleiden geschenkt. Bernstein fördere beim Tragen zudem ein „sonniges Gemüt“, stärke Flexibilität und Kreativität und helfe, traditionelle Werte in positiver Weise zu bewahren.
Wird das versteinerte Harz als Räuchermittel verwendet, soll sein Rauch reinigend wirken und seelisch beim Verarbeiten und Integrieren „alter Themen“ helfen. Gezielt inhaliert wurde er bei Magenbeschwerden, Herzbeklemmung, Luftmangel und Seitenstichen. Bernstein-Räucherungen sollten zudem Lähmungen, Gicht und Rheumatismus vertreiben können.
Bereits Plinius der Ältere (gest. 79 n. Chr.) empfahl neben dem Tragen von Bernsteinketten gegen Halskrankheiten, Fieber und Geistesstörungen auch die Einnahme von Bernstein-Mitteln bei Augenkrankheiten.
Dioskurides und Galen (1. Jhd. n. Chr.) verwendeten Bernstein gegen Magenbeschwerden, Durchfall und Blähungen und ihr Zeitgenosse Rufus von Ephesos pries ihn als Universalmedizin.
Auch Hildegard von Bingen (1098-1178) empfiehlt die Einnahme von Bernstein bei Magen- und Eingeweideschmerzen, erschwertem Urinieren, gegen Pest und mit Wein vermischt als eine Art Allheilmittel. Und schon im frühen Mittelalter wurde Bernstein auch als Wundpulver, in Wundverbänden und in Heilsalben verwendet.
Georgius Agricola (1494-1555), bekannter Arzt und Alchemist, Stadtapotheker von Joachimsthal und Chemnitz, entdeckte bei seinen Experimenten mit Bernstein bereits die Gewinnung von Bernsteinsäure durch Destillation, die Jahrhunderte später für die Farbenherstellung von großer Bedeutung werden sollte. Als Arzt schätzt Agricola Bernstein-Heilmittel hoch ein, denn er „besitzt die Fähigkeit zu verstreichen, und daher stillt er als Trank Blutung überall, wo sie hervortritt. Er hemmt Erbrechen, Durchfall, Eiterflüsse, die die Geschwüren angreifen, und schließlich Katarrhe des Kopfes und wirkt so gegen Mandel- und Halsentzündungen. Er kräftigt auch den Leib und die anderen Körperteile.“ Zudem sei er für Herz und bei „Herzklopfen“ gut. „Außerdem vertreibt Räucherwerk von weißem Bernstein Epilepsie“, schreibt Agricola.
Der Hebraist und Humanist Sebastian Münster, bekannt durch seine erste vollständige Ausgabe der hebräischen Bibel 1534, empfiehlt: „In der Artzney braucht man den Augstein (=Bernstein), …so man ihn trinckt, er stellt (=stillt) den Unwillen des Magens, stellt alle Flüß die sich ziehen in Geschwer (=Geschwüre)…“. Zudem sei er gut gegen Magenleiden und Geschwüren sowie bei Problemen der Schilddrüse.
Spätere Ärzte insbesondere des 17. und 18. Jahrhunderts empfehlen Bernstein-Mittel bei Rheuma, Herzkrankheiten, Haut- und anderen Krämpfen, Nervenleiden, Lungenerkrankungen und speziell gegen Geschwürbildungen in Lungen und Nieren, bei Schnupfenhusten, Erstarrung des Halses und Degeneration der Gelenke. „Mit Rosenöl und Honig vermischt heilet er den Ohrenschaden; innerlich gebraucht stärkt er den Magen und befreit ihn von alten bösen Feuchtigkeiten…stärkt gewaltig das Herz, benimmt die Gelbsucht, treibt den Stein und lindert die Schmerzen, stillt das Blutharnen“, berichtet Johann Schröder in seinem 1709 erschienenen Buch „Trefflich versehender Medicin-chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz“ und weiter: „Der Agstein ist wahrlich ein Mittel wider fast alle Haupt-Kranckheiten… vornemlich dienet es zum Haupte und Nerven, da es denn in allen dreyen Reichen kaum seines gleichen hat…In Catarrhen ist der Agtstein ein remedium specificum. Die Catarrh-Fieber werden am besten damit curiret.“

Alchemistische Aufbereitung

„Die Praxis für Carabe ist so“, erklärt Paracelsus im sechsten Buch der Archidoxis die erste einfache Bereitung einer Bernstein-Essenz, „Nimm Carabe (= Bernstein) gut zerrieben. Dann gib Circulatum (=ein Lösungsmittel der Alchemie; für erste Versuche bedingt ersetzbar durch hochprozentige Alkohol) in eine Flasche und lasse es sechs Tage in Asche liegen. Denn destilliere es so lange, bis ein Oel am Boden gefunden wird.“ Dieses Öl kann zu einer Essenz für die Einnahme weiterverarbeitet werden, wozu man das Öl mit „Spiritus Vini…circulire, denn also wird seine Essentz besser und das solvierende Menstruum stärcker…Die Tinctur muss goldgelbe seyn…Die Dosis dieser Essentz ist von 20. biß 30. Tropfen.“ Während eine solcherart bereitete Essenz von universeller Heilwirkung sei, treibe die Aufbereitung mit Hilfe von Essig laut Johan Schröder speziell den Schweiß und den Harn und stärkt das Herz. „Gepulvert weißen Agstein gieß destillirten Essig daran…laß im Sande etliche Tage sieden, biß der destillirte Essig roth werde, filtrir und abstrahirs und dieses wiederhole dreymal, dann praecipitirs mit Zitronen-Safft.“
Heute wird die Bernstein-Essenz wieder getreu nach Paracelsischer Laborkunst hergestellt, wobei weit mehr als die erwähnten drei Destillationen durchgeführt werden, um eine hohe Reinigung zu erzielen. Der Grund: der Geschmack und Geruch der Bernstein-Essenz wird seit jeher als „eigentümlich“ oder sogar „unangenehm“ beschrieben und auch die Bernstein-Essenz nach Paracelsus hat noch einen leicht harzigen, typischen Geschmack.

Erfahrungen heutiger Therapeuten

Bernstein - EssenzSeit Anfang 2005 sammeln Therapeuten erste Erfahrungen mit der jetzt wieder erhältlichen Bernstein-Essenz nach Paracelsus. Ihren Berichten zufolge hat sie tatsächlich eine verblüffend intensive, reinige und ausgleichende Wirkung auf den gesamten Verdauungsapparat und auf die Atemwege. Die Bernstein-Essenz aktiviert ähnlich wie die Gold-Essenz gleich mehrere Chakras und wirkt daher energetisch sehr vielfältig. Angeregt werden insbesondere Solarplexus-, Sexual-Chakra und Wurzel-Chakra, denen die gesamte „Verdauung“ und „Einverleibung“, also die energetische Integration in das eigene „Ich“ sowie die Vital- und Sexualenergien unterstehen.
Auf energetischer Ebene stärkt es die innere Harmonie – insbesondere bei Disharmonien, die auf Problemen mit Sexualität und Geschlechterrollen zusammenhängen und die die polaren Urprinzipien des Männlichen und Weiblichen, von Feuer und Wasser berühren. Die Bernstein-Essenz trägt so auf energetischem Wege dazu bei, die Polarität besser integrieren zu können, sich selbst anzunehmen. Sie fördert so auch das Überwinden „alter Tränen“ von seelischen Verletzungen und hilft, vertrauensvoll in die Zukunft zu sehen.
Nach Tests am „Institut für Resonanzphänomene“, St.Blasien, hat die Bernstein-Essenz „ein ausgeprägtes biogenes magnetisches Feld, welches das Schwingungsmuster von Bernstein schützend puffert; die energetischen Eigenschaften der Bernstein-Essenz sind daher yang-fördernd und aufbauend.“ Interessanter Weise wurden in den Resonanztests tatsächlich die Schwingungsmuster vor allem von Sonne und Vollmond gefunden, was das Thema der Essenz, die grundlegende Polarität von Männlich und Weiblich, bestätigt. Resümee des Instituts: „Aus bioplasmatischer Sicht ist die Bernstein-Essenz ein Mittel, um die Emotionalebene des Menschen und auch die hoch entwickelter Tiere zu harmonisieren. Harmonie und Zusammenhalt in menschlichen Beziehungen wird durch die Bernstein-Essenz gestärkt.“ (siehe ausführlich: http://www.life-testinstitut.de)
Während die alchemistische Bernstein-Essenz seit rund einem Jahr zur Verfügung steht, erlebt der Bernstein-Schmuck bereits seit 3 bis 4 Jahren einen Boom, nachdem er über 40 Jahre lang fast bedeutungslos war. Es scheint, als würde die spezielle Energie der Bernsteins, seine ungewöhnliche Wirkkraft aus „Feuer und Wasser“, in heutiger Zeit wieder besonders benötigt zu werden – und dank der wiederentdeckten Bernstein-Essenz nach Paracelsus kann man sich nun auch von innen ein wenig „erleuchten“.

Weitere Infos
– Internet: www.edelstein-essenzen.de
– Testberichte: www.life-testinstitut.de
– Literatur: Ulrich Arndt, „Schätze der Alchemie: Edelstein-Essenzen“, und „Metall-Essenzen“, beide im Hans-Nietsch-Verlag (mehr..)

Quelle: http://www.horusmedia.de/2006-bernstein/bernstein.php

Gruß an die Sonnentöchter

TA KI

Der Sturz des Phaéthon


Studie
zu einer frühgeschichtlichen Katastrophe

von Günter Bischoff

Erst seit wenigen Jahren ist sich die Menschheit einer besonderen Gefahr aus dem Weltall bewusst geworden. Nach Meinung vieler Wissenschaftler können Asteroiden und Kometen von Zeit zu Zeit die Erde treffen und das irdische Leben auf das Äußerste gefährden. Das bekannteste Ereignis fand vor 65 Millionen Jahren statt, als ein etwa 10 km großer Steinmeteorit in Mittelamerika einschlug. Infolge der weltweiten Klimaverschlechterung starben neben den Sauriern auch die meisten anderen Tierarten aus. Zum Glück fallen derart große Trümmerstücke des Sonnensystems nur im Abstand von mehreren Millionen Jahren. Häufiger dagegen haben kleinere Himmelskörper beim Einschlag auf der Erdoberfläche lokale Katastrophen ausgelöst, die in der Erinnerung der Menschen haften geblieben sind, obwohl jene schon Jahrtausende zurückliegen.

Ein ungewöhnlicher, von der Wissenschaft bislang nur wenig beachteter Meteoritenfall ereignete sich aller Wahrscheinlichkeit nach vor reichlich 3200 Jahren. Wenn die vorliegenden Deutungen richtig sind, dann war es das folgenschwerste Impaktereignis der jüngeren Menschheitsgeschichte, nämlich der Einschlag eines 100 m bis 200 m großen Asteroiden vor der Küste Helgolands. Möglicherweise wären die Astronomen und Geologen bis heute nicht auf das Naturereignis aufmerksam geworden, wenn nicht eine alte Legende zu Nachforschungen angeregt hätte.

Die Legende von Phaéthon

Mehrere antike Dichter und Historiker erwähnen diese griechische Sage und berichten über Einzelheiten, darunter neben Hesiod, Solon und Aischylos auch Euripides, Aristoteles und Plutarch. Die umfangreichste Quelle darüber findet man aber in den „Metamorphosen“ [1] des römischen Dichters Ovid (41 v.Chr. bis 17 n.Chr.), der sein Wissen aus älteren, zum Teil verloren gegangenen Schriften schöpfte. In aller Kürze dargestellt, berichten Ovids Verse über folgendes [2].

Phaéthon, der auch den Beinamen „der Strahlende“ und „der Lodernde“ trägt, bittet seinen Vater Helios, einen Tag lang die Sonnenrosse führen zu dürfen. Trotz der ernsten Bedenken und Warnungen des Vaters bleibt Phaéthon bei seinem Verlangen. Ihm aber muss Helios eine Bitte erfüllen, weil er das als Beweis seiner Vaterschaft beim Styx geschworen hatte. Als die Sonnenrosse fühlen, dass ein Unerfahrener die Zügel hält, brechen sie aus der Bahn und stürmen der Erde zu. Furchtbare Brände zerstören Wälder und Städte, wegen der entsetzlichen Hitze trocknen Flüsse und Quellen aus. Ehemals fruchtbare Gebiete werden zur Wüste, schreckliche Erdbeben erschüttern die Welt, überall birst der Grund, Berge entbrennen in feuriger Glut, Asche und qualmender Rauch verhüllen die Erde in schwarzes Dunkel. Dreimal weicht das Meer zurück, um mit vernichtetenden Fluten wiederzukehren.
Schließlich erbarmt sich Zeus der bedrohten Erde und schleudert Phaéthon mit einem Blitzstrahl vom Wagen. Phaéthon stürzt in die Mündung des Eridanos, an dessen Ufern ihn seine Schwestern, die Heliaden, mit blutigen Tränen beweinen, die zu Bernstein werden. Aus Trauer um den Tod ihres Bruders werden die Heliaden in Pappeln verwandelt.

Die bildende Kunst hat Phaéthons Sturz gern für Sarkophagreliefs und Gemmenbilder verwendet, weil der Mythos die Vergänglichkeit des Lebens in poetischen Bildern darstellt. Auch Maler wie Tintoretto oder G.Moreau nahmen sich des Themas an.

Wissenschaftler auf der Suche

Wie bei jeder Legende erhebt sich nun die Frage, ob sich vielleicht ein von Menschen erlebtes reales Geschehen dahinter verbirgt. Ovid selbst war bei Phaéthon von einer Naturerscheinung ausgegangen, die „allenfalls vergleichbar“ wäre mit einem Meteor oder einer Sternschnuppe. Der Körper müsse auf jedem Falle den Erdboden an einem bestimmbaren Ort berührt haben.

Als Erster in der Neuzeit stieß J.W.v.Goethe auf dieses Problem, der bekanntlich auch viel beachtete naturwissenschaftliche Studien trieb. Er vermutete ebenfalls ein tatsächliches Ereignis, nämlich das Herabstürzen eines meteoritischen Körpers auf der Erdoberfläche [3]. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die geologischen Erkenntnisse bereits deutlich fortgeschritten, und so konnte F.X.Kugler erste Beweise für den Absturz eines Himmelskörpers finden [4]. Er widersprach damit Deutungen des bekannten Philologen Willamowitz-Möllendorf, der Phaéthon lediglich für den Morgenstern Venus hielt. Phaéthons Sturz wurde von Kugler erstmals mit der Deukalionischen Flut in Zusammenhang gebracht, die Griechenlands Küsten im 13. Jhd. v.Chr. überschwemmte.
Im Jahre 1965 fasste der nordfriesische Pastor und Archäologe J.Spanuth alle mit dem Phaéthon in Verbindung stehenden Erscheinungen zusammen und stellte sie den archäologischen Befunden und schriftlichen Überlieferungen vieler Hochkulturen aus der Bronzezeit gegenüber [5]. Er sammelte auch als Erster umfangreiche Beweise, dass Phaéthon den Untergang von Atlantis ausgelöst haben könnte. Lange Zeit rätselte er aber selbst über die Art der Himmelserscheinung: war es nun ein herabstürzender Riesenmeteorit oder der Unheil bringende Schweif eines Kometen, in den die Erde geraten war ?

Im Jahre 1979 meldete sich ein anerkannter Geologe zu Wort. Prof. W.v.Engelhardt aus Tübingen sprach sich nachhaltig für den Einschlag eines Großmeteoriten aus. Nach Ovid soll er in die Mündung des Bernsteinflusses Eridanos gestürzt sein, und so beschrieb v.Engelhardt das Schreckensszenario beim Einsturz eines derartigen Körpers in das Meer mit allen Folgeerscheinungen: riesige Dampfwolken bis in große Höhen, katastrophale Wolkenbrüche und Flutwellen, die weitaus höher sind als die von einem Erdbeben ausgelösten Tsunamis [3]. Nach v.Engelhardt und einigen antiken Autoren müsse es sich bei dem legendären Fluss Eridanos um den ins Mittelmeer führenden Po handeln. Doch in der nördlichen Adria gibt es keine Einsenkung, die auf einen Meteoriteneinschlag schließen lässt.

Der Bernsteinfluss Eridanos

Für die Enträtselung der Phaéthon-Legende ist die Lokalisierung dieses aus der griechischen Mythologie bekannten Flusses von großer Wichtigkeit. Bei der Identifizierung des Eridanos‘ sind in der Wissenschaft erstaunlicherweise nur fünf Möglichkeiten ernsthaft erörtert worden. Das sind einmal die zwei Mittelmeerzuflüsse Rhône und Po, zum anderen die Nordseeflüsse Rhein, Elbe und Eider. Die Rhône oder den Po anzunehmen, war nicht völlig abwegig, denn hier endeten wichtige Bernsteinstraßen der Bronzezeit, und schließlich fand die Deukalionische Flut an einer Mittelmeerküste statt. Dennoch widerspricht dies dem wichtigen Hinweis antiker Autoren, dass der Eridanos in das „Kronos-Meer“ (d.h. die Nordsee) oder in den „hyperboreischen Ozean“ floss. Bei ihren Diskussionen hatten es sich die Forscher jedoch unnötig schwer gemacht. Die drei Flüsse Rhodanus, Padus und Rhenus werden nämlich in den „Metamorphosen“ [M. II, 258] unter eigenem Namen aufgeführt, und diese entsprechen zweifelsfrei der heutigen Rhône, dem Po und dem Rhein. Als Eridanos kommen also von vornherein nur die Elbe oder die Eider in Betracht.

Spanuths eingehende Untersuchungen sprechen mit einiger Sicherheit für die nur knapp 200 km lange Eider [5, S.168 ff]. An ihren Ufern wird heute noch – im Gegensatz zur Elbe – Bernstein angespült. Und sie strömt, übereinstimmend mit dem Namen, westwärts in die Nordsee. „Eridanos“ bedeutet nämlich „Strom vom Morgen“ oder „Strom von Osten“. Zu einem berechenbaren Fluss ist die Eider erst durch die Deichbauten der letzten 500 Jahre geworden.Vorher füllte sie das ganze bis zu 20 km breite Eidertal aus und war wirklich ein mächtiger Strom. Während der Flut konnte damals das Meerwasser bis Hollingstedt aufsteigen und einen breiten Meerbusen bilden. In der Bronzezeit war die Eider der größte und bedeutendste Fluss der gesamten kimbrischen Halbinsel, der sich im Laufe der Jahrhunderte zur wichtigen Verkehrsader für die Menschen der Nordischen Bronzekultur entwickelt hatte. Unmittelbar vor der damaligen Mündung, östlich von Helgoland, lag die Hauptbernsteininsel „Basileia“, die das wirtschaftliche und kultische Zentrum dieser Kultur war. Noch im 13. Jhd. v.Chr. gab es einen kurzen, direkten Seeweg von Alt-Helgoland in die Ostsee. Die Eider war über ihren nördlichen Nebenfluss Treene, weiter über die Rheider Au bis zur Schlei hin fast durchgehend schiffbar. Die kleine Lücke zwischen beiden Flüssen dürfte durch Kanalbauten geschlossen worden sein [8].

Sollte trotz Spanuths überzeugender Argumentation dennoch die größere Elbe der antike Bernsteinfluss gewesen sein, wie bespielsweise der Verkehrsgeograph R.Hennig vermutete, so lag auch deren Mündungsgebiet in der Bronzezeit in unmittelbarer Nähe der Felseninsel.

Der Asteroid Phaéthon fiel also der antiken Sage nach in die bronzezeitliche Eider- oder Elbmündung südlich von Helgoland. Tatsächlich gibt es einige geologische Besonderheiten, die nur durch das Einwirken eines plötzlichen, schockartigen Ereignisses erklärbar sind. Einmal ist es ein etwa 10 m hoher untermeerischer Steilabbruch 300 m vor der Westküste, der einem allmählichen Absinken des Felsmassivs völlig widerspricht. Aus dem Abstand zur heutigen Brandungsküste kann auf einen Zeitpunkt vor rund 3000 Jahren geschlossen werden [5, S. 155]. Auf ein anderes Phänomen machte 1977 der Kieler Geologe H.Steinert aufmerksam. Etwa 35 km nördlich von Helgoland wurden bei seismischen Messungen ganz unerwartet mehrere „Aufschuppungen“ im ansonsten flachen Nordseegrund festgestellt. Alle 0,5 bis 1 km Entfernung voneinander wurde bis zu 10 Mal aus einer Tiefe von 100 m heraus der Meeresboden schräg gestellt, und das deutet auf einen sehr hohen Druck aus südöstlicher Richtung hin.

Morphologie des Helgoländer Seegrundes größeres Bild
Morphologie des Helgoländer Seegrundes

Tektonisch einmalig in der Deutschen Bucht ist weiterhin das sogenannte „Helgoländer Loch„, nur reichlich 3 km vom Südhafen der Insel entfernt gelegen. Eine längliche, schiefe Einsenkung ist mit einer Gesamttiefe von 57 m reichlich 20 m tiefer als der übrige Meeresboden der Umgebung. Sie könnte durch den flachen Einsturz eines größeren Asteroiden an dieser Stelle entstanden sein. Eine geologische Untersuchung unter dem Gesichtspunkt eines Impaktes steht leider noch aus.

Trotz Auffüllung mit Sedimenten in den letzten 3000 Jahren hat das Helgoländer Loch noch eine Ausdehnung von etwa 4 mal 15 km. Aus der ungefähren O-W-Lage der lang gestreckten Einsenkung und ihrer tiefsten Stelle im östlichen Bereich kann auf eine Einsturzrichtung des Objekts aus WNW geschlossen werden.

Dass hier tatsächlich ein kosmischer Körper niederging, belegt auch das sogenannte „Wunderbuch“, das wohl irrtümlich dem griechischen Philosophen Aristoteles zugeschrieben wurde:

„Die elektrischen Eilande (d.h. Bernsteininseln) sind durch den Fluss Eridanos angespült worden. In der Nähe des Stromes ist auch ein See mit warmen Wasser, das einen üblen Dunst ausströmt. Kein Tier trinkt aus ihm, kein Vogel fliegt über diesen See, oder er fällt hinein und stirbt. Dieser See hat einen Umfang von 200 Stadien (37 km). In diesen See, so sagen die Eingeborenen, sei Phaéthon gestürzt“ [5, S. 168].

Apokalypse auf der Nordhalbkugel

Auf eine außergewöhnliche Naturkatastrophe an der Nordseeküste am Ende der Bronzezeit machten schon 1844 der dänische Forscher E. Forchhammer und 1910 der deutsche Geologe D. Wildvang aufmerksam, ohne den Zusammenhang mit einem Asteroidenabsturz zu ahnen. Sie rekonstruierten eine mindestens 20 m hohe Flutwelle, die demnach drei Mal höher als bei den schlimmsten Sturmfluten war. Mehrere Brandungswälle an den Küsten wurden aufgerichtet, und eine Geröllschicht von 100 dänischen Quadratmeilen (über 5000 km²) bedeckte das Landesinnere. Neben der etwa 20 km großen Hauptbernsteininsel Alt-Helgoland wurden auch viele andere Inseln und Marschen vor der heutigen Westküste Schleswig-Holsteins zerstört.

Aber nicht nur die deutsche und dänische Nordseeküste wurden schwer verwüstet und für lange Zeit unbewohnbar gemacht. In mehreren Gebieten Europas kam es zu gleichzeitigen großflächigen Waldbränden, wie z.B. im damals unbewohnten Hochschwarzwald, in Holland, Norddeutschland und Skandinavien. Blitzschläge und durch Menschenhand gelegte Feuer waren bisher nur unzureichende Erklärungen dafür. Phaéthons Hitze während des Absturzes entzündete stattdessen die Moore und Wälder. Ein durchgängiger Brandhorizont in den Mooren der Norddeutschen Tiefebene bestätigt eine umfassende Katastrophe in der ausgehenden Bronzezeit [5, S. 192f]. Es muss dabei ein orkanartiger Sturm getobt haben, denn unzählige der als standhaft geltenden Eichen wurden entwurzelt. Archäologen fanden Überreste dieser Bäume in Schleswig-Holstein und im Emsland [27].

Die völlige Verwüstung weiter Landstriche zwang die Menschen an der Nord- und Ostseeküste, in südlichere Länder auszuwandern. Sie rissen dabei andere Völkerschaften mit und gelangten bis nach Griechenland, Kleinasien und Ägypten, wo 1191 v.Chr. eine gewaltige Entscheidungsschlacht im Nildelta stattfand, die mit der Niederlage der so genannten „Nord- und Seevölker“ endete. Griechenlands bronzezeitliche Bevölkerung wurde nach der Katastrophe so stark dezimiert, dass nach der Blüte der Mykenischen Kultur das „Dunkle Zeitalter“ folgte.

Eine weitere Folge des Asteroidenabsturzes waren die ausgelösten weltweiten Erdbeben. Vermutlich verursachten diese wiederum zahlreiche Vulkanausbrüche, wobei der Ätna erstmals nach längerer Pause wieder ausgebrochen sein soll. Am Verhängnisvollsten war jedoch die Explosion des Vulkans Santorin auf der kleinen Ägäis-Insel Thera. Die sich von dort ausbreitende riesige Flutwelle, die als Deukalionische Flut in die Geschichte einging, zerstörte viele Siedlungen auf den nahe gelegenen Inseln und an Griechenlands Küsten [9].

Offenbar stehen noch weitere Naturkatastrophen dieser Zeit in anderen Erdteilen mit dem Phaéthon-Absturz in Zusammenhang. Tempelanlagen aus Stein wurden durch verheerende Feuersbrünste in Ägypten und Syrien zerstört, die durch kriegerische Einwirkungen nicht erklärbar sind. Zeitgenössische Urkunden berichten in diesen beiden Ländern vom Kometen „Sekhmet“ oder „Typhon“ und vom Stern „Anat“, der „die Völker mordete“ [6], [10]. Durch Phaéthons Hitze soll Äthiopiens Volk seine schwarze Farbe erhalten haben; auch Indien lag „unterm Brand des Gestirns“ (M. I, 778). Möglicherweise berichten ebenso die Maya-Schrift Popol-Vuh und andere mexikanische Überlieferungen von den Verheerungen dieses ungewöhnlichen Himmelskörpers.

Gerade die alten ägyptischen Texte, vor allem aus der Regierungzeit Ramses III., ermöglichen nun eine genauere Datierung der frühgeschichtlichen Katastrophe. Diese berichten, übereinstimmend mit den „Metamorphosen“ bei Ovid, dass „Libyen zur Wüste ward“ und der Nil austrocknete. Während es aus der Zeit vor dem Tode des Pharaos Merenptah im Jahre 1222 v.Chr. keinerlei diesbezügliche Überlieferungen gibt, lag zu Beginn der Regierungszeit Ramses III. im Jahre 1220 v.Chr. „Ägypten in vollkommener Verwüstung“ [6, S. 232].
Phaéthon stürzte demnach etwa um das Jahr 1220 v.Chr. ab, und zwar an einem Frühlingstag kurz vor Neumond. Die Jahreszeit lässt sich heute noch genau ermitteln, weil die Griechen alljährlich in der Mitte des ersten Frühlingsmonats das Anthesterin-Fest feierten. Dabei wurde auch der Flut des Deukalion gedacht und in Delphi dem Apollon Opfer gebracht, weil er die Vorfahren der Delpher bei dieser ungeheuren Überschwemmung vor der Flut errettet hatte [5, S.140]. Das erste Auftauchen des Himmelskörpers muss nach dem letzten Viertel unseres Erdtrabanten erfolgt sein, denn im Morgengrauen „schienen die Hörner des bleichenden Mondes zu schwinden“ (M. II, 112-117).

Ein kreisender Stern

Alle diese in Europa, Nordafrika und anderen Erdteilen beobachteten Phänomene lassen sich aber nicht allein mit dem Aufprall eines Asteroiden bei Helgoland erklären. Eine bestechende Hypothese, die viele Einzelheiten erhellt, stellte im Jahre 1982 der ehemalige Flugzeugbau-Ingenieur W.Stender auf [10]. Ihn brachte eine Textpassage aus der Zeit des ägyptischen Pharaos Sethos II., die den Kometen Sekhmet als einen kreisenden Stern bezeichnete, auf eine kühne Idee. Phaéthon konnte nach Ansicht Stenders nur ein kleiner Planetoid [11] gewesen sein, der der Erde so nahe kam, dass ihn die Atmosphäre abbremste und ihn in eine Umlaufbahn zwang. Unseren Planeten muss dieser Himmelskörper mehrmals umkreist haben, bis ihn die Luftreibung endgültig zum Absturz brachte.

Die Fachastronomen hatten dieses Szenario bis dahin nicht einmal theoretisch erwogen und stehen auch heute noch diesen Ansichten sehr skeptisch gegenüber. Der Einfang eines Asteroiden durch die Erde ist nämlich himmelsmechanisch äußerst unwahrscheinlich und Berechnungen zufolge über 200 Mal seltener als ein direkter Treffer. Aber gerade diese ungewöhnliche Deutung lässt sich mit Ovids Beschreibung sehr gut in Einklang bringen (M.II, 202-207):

„…brechen die Renner (d.h. die Sonnenrosse) aus, durchlaufen, da nichts sie hindert,
Fremde Bezirke im Luftreich; dahin, wo ihr Drang sie getrieben,
Rasen sie ohne Gesetz, auf Sterne, die hoch in den Äther
Haften, stürmen sie, reißen sie den Wagen fort von der Straße,
Streben bald zur Höh, bald jagen sie abwärts auf steilem
Pfad und geraten so in den Raum, der benachbart der Erde. …“

Als Zeitgenosse künstlicher Erdsatelliten kann man ohne Schwierigkeiten diese bildreichen Erklärungen verstehen: Der nahe der Erdoberfläche durch die Lufthülle abgebremste Himmelskörper gelangt in eine extrem exzentrische Ellipsenbahn, die ihn wieder in eine Entfernung von einigen zehn- bis hunderttausend Kilometer Höhe bringt. Beim nächsten Durchlaufen des Perigäums, des erdnächsten Punktes, wird er ein weiteres Mal abgebremst und erreicht eine Ellipsenbahn, die ihn in eine geringere Erdferne (Apogäum) als beim ersten Umlauf führt. Nach mehreren Umkreisungen wird die Geschwindigkeit im Perigäum unter die Mindestgeschwindigkeit von 7,9 km/s abgebremst, so dass er keine ganze Umrundung mehr vollenden kann und abstürzt.

Nun lässt sich zwanglos erklären, warum Phaéthon über Griechenland, Ägypten, Syrien, Indien und anderen Ländern gesichtet worden sein soll. Bei seinen mehrtägigen Umkreisungen wird er auf seiner elliptischen Bahn viele bewohnte Gebiete überflogen haben. Mancher Beobachter kann ihn dabei sogar mehrmals und aus verschiedenen Richtungen wahrgenommen haben. So konnte leicht der Eindruck einer „Irrfahrt“ entstehen.

Die Bahnneigung des Asteroiden lässt sich annähernd aus dem Flugbahnwinkel beim Absturz herleiten. Da die Längsachse des Helgoländer Loches mit der Nordrichtung etwa einen Winkel von 60° bis 69° bildet, reichte die Flugbahn bis in eine geographische Breite von 57° bis 59°. Das Perigäum muss unweit des nördlichsten Bahnpunktes gelegen haben.

Eine 3200 Jahre alte Beschreibung einer Satellitenbahn verbirgt sich hinter dem Rat des Sonnengottes Helios, den er seinem Sohn mit auf dem Weg gibt (M.II, 129-133):

„Wähle auch nicht den Weg über alle fünf Kreise hinweg, sie
Schräg überschneidend verläuft in weitem Bogen die Straße,
Hält sich mit dreier Zonen Gebieten begnügt und vermeidet
So den südlichen Pol und den Bären im stürmischen Norden.
Dies Deine Bahn. Du wirst die Radspur deutlich erkennen.“

Die Erscheinung muss äußerst verwirrend und bedrohlich auf die damaligen Menschen gewirkt haben: über Gebieten um 58° n.Br. jagte ein riesiger glühender, „Feuer speiender Felsbrocken“ mit 25- bis 30-facher Schallgeschwindigkeit hinweg, und seine Flugbahn war nur etwa doppelt so hoch wie die eines Düsenjets. Blitze umzuckten den Körper infolge der Ionisierung der Lufthülle. Nach einer Weile folgten dann der Überschallknall, ein ohrenbetäubender Lärm und ein gewaltiger Sturm [10]. In den Gebieten von 50° bis 57° n.Br. bewegte sich Phaéthon bereits in der Hochatmosphäre. Hier werden die beunruhigten Menschen eine „Flammen ausstreuende“, große Sternschnuppe und danach ein fernes Donnergrollen wahrgenommen haben. Völlig anders dagegen bewegte sich Phaéthon über Gebieten der Südhalbkugel: am Nachthimmel konnten die Bewohner einen kleinen Stern „von blutiger Röte“ langsam dahinziehen sehen, ohne die wahre Natur des ungewöhnlichen Himmelskörpers zu ahnen. In anderen Regionen wiederum soll er „nahe der Sonne“ gesichtet worden sein.

Feuer vom Himmel

Beim Durchfliegen der dichten Luftschichten begann Phaéthon infolge der Reibungshitze bei jedem Umlauf erneut zu glühen und schließlich zu brennen [10]. Seine Oberfläche wurde dabei so beansprucht, dass sich unterschiedlich große Teile vom Steinmeteoriten ablösten und wegen der nun viel größeren Luftreibung schon bei einer der ersten Umrundungen abstürzten. So ist der Einschlag von einzelnen Trümmerstücken im nördlichen Bahnabschnitt durchaus wahrscheinlich. Von estnischen Wissenschaftlern wurde bereits der etwa 110 m große kreisrunde Krater des Kaali-Sees auf der Insel Ösel (Saaremaa) mit der Phaéthon-Sage in Verbindung gebracht [13]. Außerdem soll von diesem Himmelskörper über Mittelestland ein blendender Blitz ausgegangen sein. Wegen des vermuteten Zusammenhangs wurde vom Autor allen weiteren Berechnungen eine Bahnneigung von 58,5°, der geographischen Breite dieses Gebietes, zugrunde gelegt.
Ein wahrer Schauer von Kleinstmeteoriten muss als Sternschnuppen nach dem Aufprall des Hauptkörpers die Überlebenden beeindruckt haben. Die altgermanischen Überlieferungen über Ragnarök, den „Weltuntergang“, der sich sicherlich ebenfalls auf Phaéthons Sturz und den Untergang vieler Nordsee-Inseln am Ende der Bronzezeit bezieht, schildern das außergewöhnliche Ereignis in den Edden [5,14]:

„Die Sonne verlischt, das Land sinkt ins Meer;
vom Himmel fallen die heiteren Sterne.
Lohe umtost den Lebensnährer (die Weltesche);
hohe Hitze steigt himmelan.“

Aber auch die weiter südlich gelegenen Länder wurden von dem Unheil bringenden Himmelskörper nicht verschont, obwohl er dort schon weit außerhalb der Atmosphäre die Erde umkreiste. Zum eigentlichen Verhängnis wurde den Menschen eine klebrige, brennbare Substanz an der Oberfläche des Asteroiden. Über die Beschaffenheit des „blutroten“ Stoffes gibt es bisher nur Vermutungen [15]. Er haftete an brennenden Gesteinsbrocken, die sich infolge der Reibungshitze vom Hauptkörper ablösten und entlang der Flugbahn auf der Erdoberfläche niederfielen. Auf diese Weise wurden außer den gemäßigten Breiten auch bewohnte Gebiete wie Äthiopien auf 10° n. Br. in Mitleidenschaft gezogen.
Als Kuriosum wird in den alten Berichten hervorgehoben, dass dieser „Blutregen“ und „Feuerregen“ sogar auf Gewässern weiter brannte. Als „brennend“ werden namentlich einige griechische und kleinasiatische Flüsse, der Hister (Donau-Unterlauf), Tanais (Don), Euphrat und Ganges erwähnt [M. II, 242 ff]. Der klebrige Stoff entwickelte eine derartige Hitze, dass „Tempel und Städte vergingen“ und sogar Steinbauwerke ganz in Asche verwandelt wurden.

Ausgrabungen aus dieser Zeit in der syrischen Stadt Assur belegen beispielsweise eine Gluthitze, die Hunderte von gebrannten Ziegelschichten zum Glühen und Schmelzen brachte. Der ganze Baukern eines ehemaligen Turms sowie das Mauerwerk aus Lehmziegeln wurden durchgehend geröstet und verglast. Auch die Ausgräber von Hattusa, der Hauptstadt des Hethiterreiches, standen vor einem ähnlichen Rätsel. Hier und in anderen kleinasiatischen Städten gibt es Zeugen von verheerenden Feuersbrünsten, die unmöglich von Menschenhand ausgelöst worden sein können. Desweiteren wurden in Makedonien, Ungarn und Deutschland am Ende des 13. Jhd. v.Chr. befestigte Anlagen durch Feuer zerstört [6]. Dazu zählen mächtige bronzezeitliche „Schlackenwälle“ wie beispielsweise dem auf dem Eisenberg bei Plauen im Vogtland, bei dem die Steine durch eine enorme Hitze zum Schmelzen und Verschlacken gebracht worden sind [12].

Nicht in jedem Falle ist der Zusammenhang mit dem „Feuerregen“ dieses Asteroiden schon gesichert. Aber insgesamt bestätigen diese Hinweise auf außergewöhnlich heftige Brände in der Frühgeschichte ein weiteres Mal die alte Legende:

„… Phaéthon aber sieht da nun entzündet an allen Enden den Erdkreis…“ [M. II, 227].

Ein Satellit für wenige Tage

Der Einfang eines die Sonne umkreisenden Himmelskörpers durch die Erde ist ein extrem seltenes Ereignis, das nur unter sehr speziellen Bedingungen zu erwarten ist. Welche Umstände zum Eintritt in eine Satellitenbahn führen, darauf soll nun etwas näher eingegangen werden.

Wenn ein kosmischer Körper in die Atmosphäre eindringt, dann hängt sein weiteres Schicksal im Wesentlichen von vier Parametern ab: seinem Durchmesser, der Dichte, der Annäherungsgeschwindigkeit und der Perigäumshöhe. War der Asteroid zu schnell oder zu hoch während der größten Annäherung, dann bekommt die Erde nur einen „Streifschuss“, so wie es am 10. August 1972 vor den Augen tausender Nordamerikaner geschah [16]. Fliegt er dagegen zu langsam oder zu niedrig, dann verglüht er in den dichten Luftschichten oder trifft sofort die Erdoberfläche. Wenn er sich allerdings nach dem erstmaligen Verlassen der Hochatmosphäre langsamer als die Fluchtgeschwindigkeit von 11,2 km/s bewegt, aber noch schneller als die Minimumkreisbahn-Geschwindigkeit vK von 7,9 km/s ist, dann vollendet er mindestens eine weitere Umrundung außerhalb der Lufthülle.

Ohne Luftreibung würde ein Asteroid im Perigäum bis auf eine Geschwindigkeit vP beschleunigt werden und anschließend das Schwerefeld wieder verlassen.

 

vP2 = vF2 + vrel2

 

vF  = 11,19 km/s; Fluchtgeschwindigkeit nahe der Erdoberfläche;
vrel = Geschwindigkeit relativ zur Erde vor der Annäherung

Beim ersten Durchfliegen der Lufthülle muss er also mindestens bis auf eine Geschwindigkeit vE von 11,12 km/s abgebremst werden, um eine stabile, von Gravitationsstörungen unbeeinflusste Ellipsenbahn einschlagen zu können [29]. Wie eine Computersimulation zeigte, nimmt die Geschwindigkeit auch bei jedem weiteren Durchgang durch die Atmosphäre um einen fast gleichbleibenden Betrag vD > vP – vE ab. Die annähernde Konstanz beruht darauf, dass einerseits der Luftwiderstand wegen der ständig fallenden Geschwindigkeit geringer wird, andererseits aber die exzentrischen Ellipsen immer kreisähnlicher werden und der Körper einen längeren Weg durch die Lufthülle zurücklegen muss. Durch diese Gesetzmäßigkeit ergibt sich eine gute Möglichkeit, unabhängig von der Objektgröße die theoretisch mögliche Maximalanzahl an Umrundungen Umax vor dem Absturz errechnen zu können:

Umax = [ (vE – vK ) / (vP – vE ) ] + 1

( […] = ganzzahliger Teil )

 

Erst bei einer relativ kleinen Annäherungsgeschwindigkeit unter 9 km/s kann der zeitweilige Satellit mehrere Male die Erde umkreisen. Mehr als 10 Umrundungen kommen jedoch nur unter Voraussetzungen zustande, die sehr selten erfüllt sind (Tab. 1).

Auch die größtmögliche Gesamtumlaufzeit kann ausreichend gut abgeschätzt werden. Unabhängig von den konkreten Einfangbedingungen ist die Umlaufzeit des ersten Orbits stets größer als die Umlaufzeiten aller weiteren Umkreisungen zusammengenommen. Der ersten Bahnellipse sind allerdings Grenzen gesetzt, denn bei mehr als 500.000 km Entfernung sind ungünstige gravitative Störungen durch die Sonne zu erwarten [17]. Da ein vollständiger Umlauf bei dieser lang gestreckten Ellipse etwa zwei Wochen dauert, kann jedes eingefangene Objekt somit die Erde höchstens 1 Monat umkreisen (Tab. 1). Das ist eine wichtige Aussage für Klimaforscher und Archäologen, denn für Phaéthon wurden bereits Umlaufzeiten von mehreren Jahren vermutet [12, S.274]. Seinem Absturz gingen nämlich ungünstige klimatische Veränderungen voraus. Soviel Unheil der Asteroid auch anrichtete, für die Trockenperiode ab etwa 1250 v.Chr. und eine erste Auswanderungswelle der Nord- und Seevölker müssen andere Gründe gefunden werden.

Als Astronauten vor drei Jahrzehnten vom Mond zur Erde zurück kehrten, durfte die Apollo- Kapsel einen nur 11 km breiten Wiedereintrittskorridor nicht verfehlen. Auch für das Einfangen eines Asteroiden kann ein günstiger Bereich festgelegt werden. Trifft der Himmelskörper bei seiner größten Erdannäherung auf die Untergrenze des Einfangkorridors, kann er gerade noch eine volle Umrundung ausführen. Bei einer Perigäumshöhe an der Obergrenze hingegen kommen die meisten stabilen Umkreisungen zustande. Wie die Berechnungen ergaben, hat der Einfangkorridor selbst unter günstigen Bedingungen nur eine Breite von knapp 30 km. Er ist um so schmaler, je höher die ursprüngliche Annäherungsgeschwindigkeit des Objektes an die Erde war. Bei größeren Himmelskörpern bildet die Erdoberfläche selbst die natürliche Untergrenze des Korridors (Tab. 1). Zu große oder zu schnelle kosmische Vagabunden, und darunter zählen vor allem die Kometen, können prinzipiell nicht eingefangen werden. Ein zweiter Phaéthon wird – statistisch gesehen – in den nächsten 1000 Jahren den schmalen Einfangkorridor ganz sicher nicht treffen.

Allen Berechnungen des Verfassers lag eine Objektdichte von 3 g/cm3 zugrunde, der mittleren Dichte der bekannten Asteroiden unseres Sonnensystems. Die für den Luftwiderstand maßgebliche effektive Geschwindigkeit wurde um 245 m/s vermindert, da Phaéthons Perigäum auf etwa 58,5° nördlicher Breite lag und er die Erde in Rotationsrichtung umrundete. Als weiterer wichtiger Parameter ist der Luftwiderstandsbeiwert cW von Bedeutung, aber leider nicht exakt bestimmbar. Für einen kosmischen Körper mit rauer Oberfläche, der sich mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit bewegt, liegt der Wert ungefähr zwischen 1,1 nahe der Erdoberfläche und 3,0 an der äußeren Grenze der Hochatmosphäre in 100 km Höhe [19].

Die Flugbahn

Obwohl keinerlei Einzelheiten über Phaéthons Größe, seine Geschwindigkeit und Flughöhe bekannt sind, lässt sich der 3200 Jahre alte Meteoritenfall doch mit einer gewissen Sicherheit rekonstruieren. Auch diesmal hilft die von Ovid aufgezeichnete Legende mit vielen astronomisch deutbaren Einzelheiten weiter.

Den voran gegangenen Berechnungen zufolge kann ein eingefangenes Objekt zwischen wenigen Stunden und vier Wochen die Erde umkreisen. In den „Metamorphosen“ lässt sich nun ein Hinweis zu finden, der die mögliche Gesamtumlaufzeit bei Phaéthon wesentlich einschränkt (M. II, 270-271):

„… Dreimal wagte Neptun, aus der Flut die Arme zu recken,
Grimmen Gesichts, und dreimal ertrug er die feurige Luft nicht. …“

Für einen ortsgebundenen irdischen Beobachter, der demnach 3 Mal Ebbe und Flut erlebte, währte das Phänomen also nur höchstens 2 Tage. Insgesamt betrachtet umrundete Phaéthon sicherlich länger die Erde, aber wahrscheinlich nicht mehr als vier Tage.

Die tatsächliche Gesamtumlaufzeit bis zum Absturz und die genaue Anzahl der Erdumrundungen können nicht direkt berechnet werden, weil die Annäherungsgeschwindigkeit und die Perigäumshöhe zunächst noch unbekannt sind. Diese beiden Parameter beeinflussen maßgeblich das Umlaufverhalten und die vom Überflug betroffenen Gebiete. Aber es lassen sich Teilabschnitte der realen Flugbahn vor 3200 Jahren rekonstruieren und schließlich zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Die alte Legende erwähnt nämlich geographische Gebiete, die sich unmittelbar unter der „feurigen Kugel“ befunden haben müssen. Beispielsweise trockneten die Nilquellen aus (M. II, 254f) und Phaéthon überflog unter großer Hitzeeinwirkung „sein äthiopisches Land“ (M. I, 778). Wichtig als Fixpunkte sind weiterhin diejenigen Flüsse, auf deren Oberfläche der „Blutregen“ brannte. Diese können nur in der Abbrandphase auf dem südostwärts gerichteten Bahnabschnitt, der dem Perigäum unmittelbar folgte, überflogen worden sein. So heben sich deutlich vier Regionen heraus, die während unterschiedlicher Umläufe passiert worden sein müssen: Sudan/Äthiopien; Griechenland/Kleinasien; Irak (Euphrat bei Bagdad) und Indien (Ganges).

Durch systematische Variation der beiden Parameter Annäherungsgeschwindigkeit und Perigäumshöhe lassen sich nun alle denkbaren Flugbahnabwicklungen errechnen. Unter der Voraussetzung von weniger als 100 Stunden Gesamtumlaufzeit konnte nur bei einer Relativgeschwindigkeit von 2,24 km/s eine gute Übereinstimmung mit dem überlieferten Flugbahnmuster erzielt werden. Phaéthon umrundete dabei in ziemlich genau 3 Tagen die Erde 6 Mal. Er näherte sich der Oberfläche in jedem Perigäum bis auf 30,6 km (Tab. 2). Dieser minimale Abstand zur Erdoberfläche ergab sich, wenn eine vom Autor geschätzte Phaéthongröße von 150 m zugrunde gelegt wird. Auch bei Berechnungen mit anderen Durchmessern ließ sich stets eine entsprechende Perigäumshöhe mit fast identischem Flugbahnverlauf ermitteln (s. Tab 3). Nun gewinnt auch eine Zeitungsmeldung über einen großen Stern an Bedeutung, „dessen Flammen die Sonne verzehrten“ und der zwischen 1300 und 1200 v.Chr. über China gesichtet wurde [22]. Die Beobachtung könnte sich durchaus auf Phaéthon beziehen, der den Berechnungen zufolge während des fünften Umlaufs Zentralasien überquerte und nach dem Austritt aus der Atmosphäre noch glühte.

Eine Präzisierung der Flugbahn könnte eines Tages durch die Auffindung kleiner Krater gelingen, die von Phaéthon-Fragmenten geschlagen wurden. Auf unserem Kontinent sind vor allem in Schottland, Südschweden und in den baltischen Ländern solche Sekundärkrater zu erwarten. Ein erster Kandidat hierfür ist möglicherweise der Liliensees bei Baldone 30 km südöstlich von Riga, bei dem W.Stender ebenfalls eine Entstehung durch einen Meteoriteneinschlag vermutete. Der von estnischen Wissenschaftlern 1978 in diesem Zusammenhang erwähnte Krater des Kaali-Sees scheidet allerdings aus, weil sowohl die Einsturzrichtung aus dem Osten als auch der ermittelte Zeitpunkt um 800 bis 400 v.Chr. dem entgegen sprechen [26].

Phaéthons mittlerer Durchmesser wurde nicht willkürlich auf 150 m geschätzt [21]. Durch eine Entdeckung der Planetoidenforscher D.Davis und C.Chapman vor zwei Jahrzehnten kann der maximale Durchmesser eingegrenzt werden. Es stellte sich heraus, dass über 200 m große Objekte fast ausnahmslos lockere „Schutthaufen“ darstellen. Die ursprünglich größeren kompakten Urkörper zwischen Mars- und Jupiterbahn zertrümmerten sich nämlich in den zurück liegenden 5 Milliarden Jahren gegenseitig. Die Gesteinsbrocken vereinigten sich später erneut zu unregelmäßig geformten, teilweise hohlen Asteroiden mit geringer mittlerer Dichte [18]. Ein solcher Himmelskörper hätte ganz sicher nicht der enormen Belastung eines mehrmaligen Durchfliegens der dichteren Atmosphäreschichten standgehalten.

Die vermutliche minimale Größe leitet sich aus den Sichtbarkeitsbedingungen im Perigäum ab. Phaéthon soll der Überlieferung nach „eher einem feurigen Klumpen als einem Stern“ geglichen haben [20, S.104]. Den bronzezeitlichen Augenzeugen erschien er also so groß, dass sie deutlich die von einer Kugel abweichende Form erkennen konnten. Eine solche Wahrnehmung bei einem schnell über den Himmel ziehenden Objekt sollte erst ab einer scheinbaren Größe von 10 Bogenminuten, einem Drittel des scheinbaren Monddurchmessers, zu erwarten sein. Zusammen mit den voran gegangenen Berechnungen zur Flugbahn und speziell der Perigäumshöhe ergibt sich daraus ein Durchmesser von mindestens 100 m (s. Tab 3).

Das Ende des Asteroiden

Vom letzten Perigäum bis zum Aufschlag verlor Phaéthon etwa 30 km an Höhe, aber legte dabei noch eine Flugstrecke von 1900 km zurück. Dieses typische Absturzverhalten aus einer Umlaufbahn beschreibt Ovid sehr treffend (M. II,319-322):

„Phaéthon … stürzt durch die Lüfte in lang sich ziehender Bahn, wie ein Stern bisweilen vom klaren Himmel, fällt er auch nicht, so doch zu fallen kann scheinen.“

Dieser Flugabschnitt verlief über dem Nordatlantik und den Britischen Inseln. Besonders Schottland bekam die Auswirkungen des Asteroiden zu spüren. Es war das einzige bewohnte Gebiet der Erde, das zweimal während der Abbrandphase überflogen wurde. Ziemlich genau drei Tage nach dem erstmaligen Überflug überquerte Phaéthon das schottische Hochland erneut, dieses Mal etwas südlicher zwischen der Insel Skye und dem NO-Teil der Grampian Mountains. Für die bronzezeitlichen Hochlandbewohner hatte der letzte Überflug knapp drei Minuten vor dem Einschlag bei Helgoland noch schlimmere Folgen, weil die „Flammen ausstreuende Kugel“ nur noch in etwa 15 km Höhe dahin jagte, begleitet von einem ohrenbetäubenden Donner. Der „Feuerregen“ und die größeren glühenden Gesteinsbrocken, die in der letzten Abbrandphase mit der höchsten Bremsverzögerung abgelöst wurden, müssen zu verheerenden Flächenbränden geführt haben.

Vielleicht findet dadurch ein bisher ungelöstes archäologisches Rätsel eine einfache Erklärung. Vor allem in N- und NW-Schottland sind etwa 60 Forts mit verschlackten Mauerresten bekannt, während ähnliche Forts in anderen Teilen Europas auf diese Weise nicht zerstört worden sind. Die lange vor der Römerzeit errichteten Bauwerke müssen einer mehrtägigen großen Hitze ausgesetzt gewesen sein. Ein gewöhnlicher Brand, so haben Experimente ergeben, hätte nicht diese Wirkungen gezeigt. Auch die Kuppe des 564 m hohen Berges Tap O´ Noth (50 km nw. Aberdeen) wurde völlig verglast [28]. Keiner der vorgebrachten Erklärungsversuche befriedigte bisher die Archäologen und Geologen. Noch ist der genaue Zeitpunkt der Brände unbekannt. Sollten ihn die Wissenschaftler auf das 13. Jhd. v.Chr. eingrenzen, dann ist der Verursacher offensichtlich.

Phaéthons Überfluggebiete über Schottland größeres Bild
Phaéthons Überfluggebiete über Schottland

Der letzte Flugbahnabschnitt führte über die offene Nordsee etwa auf der Linie Stonehaven (30 km sdl. Aberdeen) – Helgoland. Glaubt man auch dieses Mal den alten Überlieferungen, so kam es zu massiven Zerfallserscheinungen, ohne dass der Hauptkörper zerbrochen wäre (M II, 314-318):

„Und die Rosse, sie scheun, in jähem Satz nach rückwärts
Sprengen den Hals sie vom Joch und lassen geborsten die Riemen.
Hier das Zaumzeug, und da, hinweg von der Deichsel gerissen,
Liegt die Achse, die Speichen dort der zerbrochenen Räder
Und weithin die Trümmer zerstreut des zerschmetterten Wagens.“

In sicherer Entfernung von reichlich 100 km südlich der Flugbahn, in Northumberland, muss sich den Menschen ein ungewöhnliches Schauspiel dargeboten haben. Ganz dicht über dem Horizont raste der Bolide mit einem grellen Flammenschweif über die Wasseroberfläche dahin, gefolgt von kleinen Trümmerstücken. Der Einschlag der brennenden Gesteinsbrocken konnte wahrscheinlich nicht beobachtet werden, weil er für den Betrachter unter dem Horizont stattfand. Aber mehrere Minuten später trafen unterschiedlich große Tsunamiwellen auf die Ostküste der Insel. Eine reichliche Stunde nach dem Haupteinschlag bei Helgoland erreichte dann die letzte und größte „lange Welle“ das Ufer [25].

Eine Erinnerung an das beeindruckende Himmelsschauspiel könnten zahllose Gesteinsritzungen im nordenglischen Northumberland sein. Jeweils zwischen zwei und sechs konzentrischen Ringen zieht sich eine schlängelnde Linie zum Mittelpunkt hin. Der Wiener Impaktforscher A.Tollmann vermutete bei diesen Abbildungen eine vorgeschichtliche Darstellung des Absturzes von Kometenfragmenten im Nordatlantik [20]. Wahrscheinlich beziehen sich einige der Jahrtausende alten Felsritzungen auch auf den Sturz des Phaéthon.

Der Einschlag bei Helgoland erfolgte unter einem sehr kleinen Winkel von etwa 4° und mit einer vergleichsweise geringen Geschwindigkeit von 5 km/s. Er schlug trotz der zuletzt enormen Verzögerung von über 5 g als kompakter Körper ein, ohne vorher zu zerbersten. Ein Hinweis darauf ist in der „Argonautica“ des antiken Schriftstellers Valerius Flaccus (1.Jhd. n.Chr.) zu finden, wonach „eine schwarze Kugel in den zitternden Fluss Eridanus hinein ging“ [3]. Bildhaft berichtet Hesiod von diesem Augenblick, der den meisten Meeresanwohnern den Tod brachte [6, S.278]:

„Die Kampfeshitze der beiden [d.h. Zeus und Ph.] ergriff die dunkelfarbene See. Hitze und Feuer, Donner und Blitz dieses Ungeheuers überall, rasende Stürme und flammende Donnerkeile. Heiß wurde allenthalben vor Feuer die Erde. Der Himmel erglühte, und siedend wallte das Meer auf. Mit rasender Wucht peischten ringsherum ungeheure Meereswogen alles Land, das in die See vorsprang … endloses Beben erschütterte die Erde“

Noch nicht eindeutig ist die Frage zu klären, ob es beim Einschlag zu einer Explosion des Hauptkörpers gekommen ist. Nach einer Überlieferung des Byzantiners J.Antiochenus „schickte Gott in jenen Zeiten eine Feuerkugel aus dem Himmel herab auf die Giganten, die im keltischen Land lebten, und er verbrannte sie und das Land, und die Kugel blieb im Fluss Eridanos stecken und erlosch“ [3]. Schon eher für eine Explosion spricht die Aussage des Apollonios von Rhodos (3.Jhd.v.Chr.), wonach „Phaéthons Brust von einem Blitzstrahl durchbohrt“ worden sei [5, S.182]. Auch die archäologischen Funde im bronzezeitlichen Brand- und Grenzhorizont der norddeutschen Moore deuten möglicherweise auf eine von Helgoland ausgehende Druckwelle hin. Während in Schleswig-Holstein die Baumreste mit ihren Wipfeln alle ostwärts zeigten, waren die Baumkronen in den Mooren des Emslandes nach Süden gerichtet. Gerade hier zeugen Hunderttausende von äußerlich verkohlten Eichen, die bei der Kultivierung der Moore geborgen wurden, von einer enormen Druck- und Hitzewelle. H.Zschweigert sah darin einen Zusammenhang mit dem Niedergang und der darauffolgenden Explosion eines riesigen Meteoriten [27]. Wenn seine Auswirkungen tatsächlich noch 150 km von Helgoland entfernt zu spüren waren, dann muss Phaéthons Durchmesser nach Meinung des Dresdener Asteroidenforschers Ch. Gritzner deutlich über dem des etwa 60 m großen Tunguska-Objektes von 1908 gelegen haben [14], [23].

Nachdem sich beim Einschlag in Sekundenbruchteilen ein untermeerischer Krater gebildet hatte, breiteten sich riesige Flutwellen ringförmig im Nordseegebiet aus und verwüsteten die Küstenländer. Wahrscheinlich entwichen dem Nordseegrund durch die nachfolgenden Erdbeben eine zeitlang giftige Gase, und viele Vögel könnten Opfer „des üblen Dunstes“ geworden sein. Die alten Sagen sind durchaus glaubwürdig, denn bei Tiefbohrungen bei St.Peter-Ording im Jahre 1956 wurde auch faulig riechender Schwefelwasserstoff frei gesetzt, der in hoher Konzentration giftig ist [7].

Die Folgen für die im Umkreis der Deutschen Bucht lebenden Menschen waren katastrophal. Vermutlich waren mehrere Tausend Tote zu beklagen, weil die bronzezeitlichen Marschen und Küstengebiete damals schon eine relativ dichte Besiedlung aufwiesen. Dutzende Inseln, darunter die in antiken Überlieferungen erwähnte Hauptbernsteininsel „Basileia“, wurden zerstört und die Westküste Schleswig-Holsteins um durchschnittlich 60 km nach Osten verschoben. Die Verwüstungen waren so nachhaltig, dass große Bevölkerungsteile am Ende des 13. Jhd. v.Chr. zur Abwanderung aus ihrer Heimat gezwungen wurden.

Durchmesser 100 m 150 m 200 m
Perigäumshöhe [km] 33,88 30,63 28,32
Verzögerung im 1. Perigäum [g] 0,70 0,70 0,70
Verzögerung vor Einschlag [g] 6,32 5,39 4,66
Einschlaggeschwindigkeit [km/s] 4,46 5,02 5,37
Einschlagwinkel [°] 4,6 3,9 3,5
Gesamtaufenthaltsdauer in der Lufthülle (unter 100 km) [Minuten] 43,7 44,5 45,0
max. scheinb. Durchm. im Perigäum [‚] 10,2 16,8 24,3
geschätzte Masse [ Mio. t ] 1,6 5,3 12,6

Tabelle 3: Simulationsergebnisse des Absturzes
in Abhängigkeit von der Phaéthon-Größe
(bei gleicher Gesamtflugzeit von 72,2 Stunden)

Ein ehemaliges Apollo-Objekt

Über die Herkunft des inzwischen zerstörten Asteroiden stellte W.Stender 1982 erste Überlegungen an. Da er von einer Relativgeschwindigkeit von 8 km/s ausging, hätte das Aphel in der Nähe der Ceres-Bahn gelegen [24]. Die Computersimulation ergab nun für die Annäherungsphase eine um 2,24 km/s größere Bahngeschwindigkeit als die der Erde. Er bewegte sich somit während seines Umlaufs um die Sonne größtenteils zwischen der Erd- und Marsbahn und näherte sich unserem Planeten von außen. Eine nahe Begegnung von innen her mit einer geringeren Geschwindigkeit wäre theoretisch ebenso möglich gewesen. Tageszeitliche Überlegungen widersprechen allerdings dieser Variante des Einfangmanövers. Phaéthon war demnach ein Apollo-Objekt, das in seinem Aphel fast die Marsbahn erreichte und in Sonnennähe die Erdbahn tangierte oder in einem relativ kleinen Winkel schnitt. Von allen bisher bekannten Kleinplaneten über 0,5 km Durchmesser hat Orpheus (Nr. 3361) hinsichtlich der Bahnelemente die größte Ähnlichkeit mit dem ehemaligen Himmelskörper (s. Tabelle 4).

Die Mitarbeiter von Spacewatch, die den Himmel ständig nach gefährlichen Erdbahnkreuzern durchmustern, haben für Asteroiden mit der theoretischen Möglichkeit einer Kollision mit der Erde die Bezeichnung NEO (Near Earth Object) eingeführt. Die für Phaéthon ermittelten Bahnelemente liegen bereits nahe der Werte für die Mitglieder der so genannten „Arjuna“-Familie, einer Untergruppe der NEOs. Sie zeichnen sich durch kleine Bahnneigungen und Exzentrizitäten um 0,1 aus. Bis 1993 waren erst 9 „Arjunas“ bekannt, aber es werden 60.000 mit einem Durchmesser über 100 m vermutet [16, S.112]. Die Bahnen dieser Asteroiden unterscheiden sich so wenig von der Erdumlaufbahn, dass es schon nach wenigen 10.000 Jahren zu einem Zusammenstoß oder zu einer Ablenkung kommen muss. Der bronzezeitliche Asteroid kann also speziell ein „Arjuna“ gewesen sein, der mit kleiner Neigung zur Ekliptik die Sonne in etwa 1,3 Jahren umrundete und sich von ihr bis zu 205 Mio. km entfernte (Tabelle 4).

Bei seiner letzten Annäherung an die Erde befand sich der Kleinplanet nördlich der Ekliptik. Deshalb wurde seine Bahnebene beim Übergang in eine geozentrische Umlaufbahn stark gekippt. Als zeitweiliger Erdsatellit war seine Bahn nunmehr etwa 58,5° gegen den Äquator und noch stärker gegen die Ekliptik geneigt. Phaéthon hatte sich von der Nachtseite her der Erde genähert. Seine erste Sichtung als „Feuerkugel“ in Mitteleuropa oder Griechenland muss in der Morgendämmerung erfolgt sein, denn „…Aurora erschloss im rötlichen Osten das purpurne Tor ihrer rosenerfüllten Halle“ (M.II,112-115). Etwa 72 Stunden später, also ebenfalls in den Morgenstunden, schlug der Asteroid im Helgoländer Loch ein.

Phaéthon Orpheus
Entdeckungsjahr etwa 1220 v.Chr. 1982
Annäherungsgeschwind. an Erde [km/s] 2,24 8,9
Perihel (in Mio. km / AE) 145-150 / 0,97-1,0 (?) 123 / 0,82
Aphel (in Mio. km / AE) 205 / 1,37 238,8 / 1,60
Exzentrizität 0,17 0,32
heliozentrische Umlaufzeit [Jahre] 1,3 1,33
Bahnneigung [°] < 3 (?) 3
Durchmesser [m] 100 – 200 600

Tabelle 4: Parameter der Sonnenumlaufbahnen
von Phaéthon (z.T. geschätzt) und Orpheus

Keineswegs sind nun alle ungewöhnlichen Geschehnisse des Katastrophenjahres 1220 v.Chr. geklärt. Eine beinahe unglaubliche Vermutung stellte 1965 J.Spanuth auf: Phaéthon soll bei seinem Einschlag die Erdachse kurzzeitig zum Taumeln gebracht haben. Anders aber können die folgenden überlieferten Beobachtungen aus dem letzten Drittel des 13. Jhd. v.Chr. kaum gedeutet werden [7]:

  • „Der Stern Anat ist vom Himmel gefallen … und vertauschte die beiden Dämmerungen und die Stellung der Gestirne“ ( Text aus dem syrischen Ugarit)
  • „Die Sternbilder der Bären mussten infolge des von Phaéthon verursachten Weltbrandes ein Bad im westlichen Ozean nehmen“ ( nach Nonnos, 6. Jhd. n.Chr.)
  • „Der Süden wird zum Norden und die Erde stürzt vornüber (Papyrus Harris, Ägypten)
  • „…Wo die Sonne untergeht, dort sei sie zweimal aufgegangen, und wo sie jetzt aufgeht, sei sie zweimal untergegangen“ (Herodot)
  • die Erde habe sich „vorwärts und rückwärts, rechts und links, nach oben und unten bewegt“ (Platon, Dialog Timaios)

Diese Naturbeobachtungen können keinesfalls nur menschlicher Phantasie entsprungen sein. Offenbar trat am Ende der Bronzezeit ein außergewöhnliches Ereignis ein, das die Menschen sehr verunsicherte und sie an den Weltuntergang glauben ließ.

Viele Forscher haben bisher vergeblich versucht, eine plausible Erklärung für das chaotische Rotationsverhalten zu finden. Möglicherweise gelang dies dem englischen Wissenschaftler P.Warlow im Jahre 1978 mit einer originellen Theorie. Seiner Meinung nach können die raumstabile Rotationsachse und die Erdachse, die durch den geographischen Nord- und Südpol festgelegt ist, durchaus unterschiedliche Richtungen aufweisen. Die Gravitation eines nahe an der Erde vorbei ziehenden größeren Himmmelskörpers soll zu jenem Zeitpunkt die Erdachse gekippt haben. Unser Planet hätte dabei eine zeitlang unter Beibehaltung des Drehsinns „kopfüber“ rotiert, bis schließlich der Nordpol wieder die alte Lage einnahm. Tatsächlich vertauschen sich bei diesem Vorgang für einen irdischen Beobachter die Auf- und Untergangsorte der Sonne. Weil jedoch der hypothetische Planet einer Computersimulation zufolge die anderthalbfache Größe des Jupiters hätte aufweisen müssen, verwarfen die Astronomen Warlows Theorie 1981 wieder [30].

Möglicherweise kann aber ein größerer Asteroid bei einem schrägem Aufprall dem Kreisel „Erde“ einen kräftigen Kipp-Impuls geben und eine Verschiebung der Erdachse auslösen. Phaéthon mit einer geschätzten Masse von über 5 Millionen Tonnen schlug fast tangential auf der Oberfläche auf. Außerdem lag die Einschlagstelle auf einer hohen geographischen Breite. Beide Faktoren begünstigen theoretisch eine Kippbewegung. Praktisch jedoch ist der geophysikalische Vorgang, der tatsächlich zum Kippen führt, noch unbekannt.

Trotz des viel versprechenden Ansatzes von P.Warlow bleiben die vorliegenden Überlegungen vorerst nur eine Hypothese. Es ist nach den geltenden physikalischen Gesetzen nur schwer vorstellbar, dass ein Asteroid mit einer extrem geringen Masse im Vergleich zu unserem Planeten ein chaotisches Taumeln oder Kippen der Erdachse ausgelöst haben soll.

Umlaufbahn Einfang und Erdumlaufbahnen des Phaéthon

Der Untergang von Atlantis

Der Sturz des Phaéthon steht auch im Zusammenhang mit einem anderen großen Rätsel der Menschheitsgeschichte, nämlich dem Untergang der sagenhaften Insel Atlantis. Erstmals erwähnt wurde sie in den Dialogen „Kritias“ und „Timaios“ des griechischen Philosophen Platon. Über 2300 Jahre haben Wissenschaftler darüber gestritten, ob Atlantis überhaupt existierte. Aber vor einem halben Jahrhundert konnte das Rätsel durch den 1998 verstorbenen Privatgelehrten Jürgen Spanuth grundlegend gelöst werden, und etliche Forscher stimmen ihm darin zu [31].

Als einzige der mittlerweise über 1000 Hypothesen kann seine Theorie den Kriegszug der Atlanter gegen die mächtigsten Staaten der spätbronzezeitlichen Welt erklären. Die so genannten frühen Urnenfelderleute zerstörten um 1200 v.Chr. das Hethiterreich und die Stadtstaaten Griechenlands und wurden erst in Ägypten in einer großen Schlacht besiegt. Diese Ereignisse fanden jedoch nicht, wie die Legende berichtet, 9000 Jahre vor dem Besuch des griechischen Staatsmannes Solon in Ägypten statt (561 v.Chr.), sondern um die Wende vom 13. zum 12. Jhd. v.Chr. Die Verwechselung beruht darauf, dass die ägyptischen Priester noch lange neben dem im öffentlichen Leben gebräuchlichen Sonnenkalender nach einem Mondkalender rechneten und die „Jahre“ nach dem Umlauf des Erdtrabanten zählten [7], [32].

Ein Teil der Angreifer, die in den altägyptischen Papyri als Nord- und Seevölker bezeichnet werden, hatte Spanuths Forschungen zufolge ihre Heimat im Nord- und Ostseegebiet. Hier lebten die Menschen des Nordischen Kreises im 15. bis 13. Jhd. v.Chr. auf einer hohen Kulturstufe. Ihr wirtschaftliches, verkehrsgeografisches und kultisches Zentrum war die ehemals viel größere Insel Althelgoland/Altsüdstrand. Zahlreiche Beweise belegen, dass sie die gesuchte „Königs- und Säuleninsel“ Basileia des Atlantisberichts war [6, S.123 ff]. Ihre günstige Lage im Mündungsgebiet mehrerer großer Ströme, der Bernsteinhandel sowie die Kupfergewinnung förderten bereits lange vor der Bronzezeit die wirtschaftliche Bedeutung dieser Region. Sowohl die Suche nach dem Zentrum von Atlantis als auch nach dem antiken Bernsteinfluss Eridanos und dessen Mündung führten also unabhängig voneinander in das Gebiet der Helgoländer Bucht.

Wie bisher nur wenige Forscher erkannten, liefert Platon am Anfang seines Dialog „Timaios“ (22c) einen wichtigen Hinweis zur Untergangsursache des legendären Inselreiches. Was die ägyptischen Priester dem Griechen Solon mitzuteilen hatten, klingt nach den jüngsten Erkenntnissen der Impaktforschung erstaunlich modern [6, S.448]:

„…denn das, was bei euch erzählt wird, dass einst Phaéthon, der Sohn des Helios…, die Oberfläche der Erde durch Feuer zerstörte, weil er nicht imstande war, die Bahn des Vaters einzuhalten, das wird zwar in Form eines Mythos berichtet, es ist aber Wahrheit und beruht auf der Abweichung der am Himmel um die Erde kreisenden Gestirne und der nach langen Zeiträumen erfolgten Vernichtung der auf der Erde befindlichen Dinge durch mächtige Feuer“.

Demnach war der durch einen Himmelskörper verursachte Untergang von Atlantis nicht die erste Katastrophe dieser Art, aber als einzige ist sie so detailliert der Nachwelt überliefert worden.

Wie die bisherigen Erkenntnisse nahe legen, war Phaéthons Sturz eine wichtige Zäsur am Ende der Bronzezeit. Sie zeigen deutlich, wie sehr der Einschlag von Asteroiden und Kometen die menschliche Geschichte beeinflussen und unsere Zivilisation bedrohen kann.

Viele Einzelheiten des wahrscheinlich unheilvollsten Meteoritenfalls der letzten 5000 Jahre sind bereits enträtselt. Ein genaueres Bild von der Naturkatastrophe wird man aber erst gewinnen können, wenn der vermutete untermeerische Krater bei Helgoland aufgespürt und untersucht worden ist. Weitere wissenschaftliche Überraschungen sind dabei nicht auszuschließen.

Zusammenfassung

Die griechische Legende vom Sturz des Phaéthon, dem Sohn des Sonnengottes Helios, wurde am Ausführlichsten in den „Metamorphosen“ des römischen Dichters OVID beschrieben. Der Versuch einer naturwissenschaftlichen Deutung dieser Legende begann frühzeitig. Im 20. Jh. gab es für sie folgende Erklärungen:

  • 1927, F.X.Kugler:
    Absturz eines „großen Meteors“ in der Mündung des antiken Stromes Eridanos (in der Ägäis oder an einem anderen Ort laut Kugler)
  • 1953, J.Spanuth:
    um 1220 v.Chr. Absturz eines „Riesenmeteoriten“ in der Mündung des Eridanos (das war lt. Spanuth die ehemalige Eidermündung südlich von Helgoland)
  • 1979, W.v.Engelhardt:
    Absturz eines Großmeteoriten in der Mündung des Flusses Po
  • 1982, W.Stender:
    Einfang eines Planetoiden durch Luftreibung und mehrmalige Umkreisung der Erde; Einschlag im „Helgoländer Loch“ um 1220 v.Chr.
  • 1990, B.Napier, V.Clube:
    im 12. Jh. v.Chr. (Regierungszeit Ranses III.) Einschlag von Kometenfragmenten auf der Erde

Die Annahme eines astronomischen Ereignisses als naturwissenschaftlicher Hintergrund der Legende wird kaum noch bestritten. Die Theorie von J.Spanuth/W.Stender kann dabei folgende Details der Überlieferung besser als andere Hypothesen erklären:

  1. die Sichtbarkeit an mehreren Stellen auf der Erde mit dem Eindruck unterschiedlicher Flugrichtungen („Irrfahrt“ des Phaéthon),
  2. das abwechselnd nahe und weit entfernte Vorbeifliegen des Objekts an der Erdoberfläche,
  3. das Auslösen von großflächigen Bränden in weit auseinander liegenden Gebieten (in mehreren Erdteilen),
  4. das Vorhandensein einer untermeerischen Einsenkung genau an dem von der Legende beschriebenen Ort (Mündung des Eridanos = südöstliche Nordsee),
  5. das Auslösen weltweiter Erdbeben als Folge eines Asteroideneinschlags,
  6. spezielle Auswirkungen im Gebiet der Nordsee und den angrenzenden Küstengebieten:
    • eine Überschwemmungskatastrophe mit einem Hochwasserstand 20 m über normal,
    • das abrupte Absinken des Buntsandsteinfelsens von Helgoland um ca. 10 m,
    • das massenhafte Vorkommen verkohlter Bäume im Grenzhorizont Bronze-/ Eisenzeit.
  7. Die Theorie liefert gleichzeitig eine sehr wahrscheinliche Erklärung für die Untergangsursache des Kultzentrums von Atlantis (der bronzezeitlichen Bernstein- und Kupferinsel Althelgoland/Altsüdstrand) und anderer Nordsee-Inseln

Eine vom Autor durchgeführte Computersimulation des Einfanges, der Erdumkreisungen und des Absturzes eines etwa 150 m großen Steinasteroiden lieferte folgende Ergebnisse:

  1. Vor dem Einfang des Phaéthon betrug die Geschwindigkeit des Asteroiden nur 2,24 km/s relativ zur Erde. Er war ein Mitglied der „Arjuna-Familie“ (ein spezielles Apollo-Objekt)
  2. Phaéthon umkreiste vor dem Absturz die Erde 6 Mal mit folgenden Parametern :
    • Bahnneigung 58,5° (Umlauf im Sinne der Erdrotation)
    • Höhe im 1. bis 7. Perigäum: ca. 30,6 km (bei einer angenommenen Dichte von 3 g/ccm, Ø = 150 m); der Höhenabfall von Perigäum zu Perigäum war minimal;
    • Geschwindigkeit im 1. bis 7. Perigäum: 11,17 km/s; 10,68 km/s; …; 7,87 km/s
    • Höhe im 1. bis 6. Apogäum: 124.240 km; 36.550 km; …; 1400 km
    • Umlaufzeit im 1. bis 6. Orbit: 49,2 Std.; 10,6 Std.; …; 1,64 Std.
  3. Der Einschlag erfolgte im „Helgoländer Loch“ ca. 4 km südlich von Helgoland
    • in einem flachen Winkel von etwa 4° (gegenüber der Wasseroberfläche),
    • mit einer Geschwindigkeit von etwa 5 km/s,
    • mit einer Verzögerung von etwa – 5 g.
    • Im Falle einer Explosion entstand ein untermeerischer Krater von etwa 1 km Durchmesser.

Quelle: http://www.eichner-dresden.de/phaethon/

Gruß an die wahren Sagen

TA KI