Österreich: Inhaftierte Staatsverweigerer werden psychiatrisch begutachtet


Graz: Nach der Festnahme von 26 Staatsverweigerern am 19. April befinden sich aktuell noch 20 in Untersuchungshaft, darunter auch „Staatenbund-Präsidentin“ Monika Unger. Sie und ihre inhaftierten Mitstreiter müssen nun zur Psychiaterin. Das berichtet der KURIER in seiner Samstag-Ausgabe.

Gutachterin Heidi Kastner muss nun den Geisteszustand der Beschuldigten abklären, denn im Gerichtsverfahren wird das ein wesentlicher Bestandteil. Beurteilt wird unter anderem die Schuldfähigkeit.

Wie berichtet, wurden bei der Razzia Mitglieder in ganz Österreich festgenommen. Ihnen wird unter anderem Widerstand gegen die Staatsgewalt, Nötigung, gefährliche Drohung und Beteiligung an einer staatsfeindlichen Verbindung vorgeworfen. Außerdem steht Betrug im Raum. Verkauft wurden nämlich Fantasiedokumente. (via apa/ots)

Dieses Video, in dem sich die Staatenbund-Präsidentin Gedanken über das Aussehen der „neuen Polizeiuniformen“ macht, dürfte ihr vorerst letzter Beitrag sein.

Quelle: http://opposition24.com/oesterreich-inhaftierte-staatsverweigerer-werden-psychiatrisch-begutachtet/311112

Gruß an die Denkenden

TA KI

Werbeanzeigen

Der Sohn eines israelischen Generals sagt die Wahrheit (!!!) „Terrorstaat Israel“


Frubi TV

Gruß an die Deutlichen

TA KI

Rund 15.000 Israelis stürmten Al-Aqsa-Moschee im Jahr 2016


4bkcb17e530ec8kdtj_800c450

Ramallah (Mehr/ParsToday) – Seit Anfang 2016 haben ungefähr 15.000 Israelis die Al-Aqsa-Moschee in Ost-Jerusalem al-Quds gestürmt.

 

Am Donnerstag verurteilte Mohammed al-Momani, der jordanische Staatsminister für Medienangelegenheiten und Regierungssprecher jeden Versuch von Israelis, die Al-Aqsa-Moschee heilige islamische Stätten zu stürmen oder zu betreten. Er unterstrich Jordans Entschlossenheit, den Status quo bei Al-Aqsa beizubehalten.

Jamal Talab al-Amala,  Generaldirektor eines Forschungszentrums für arabische Studien sagte, die Anzahl der Checkpoints in der Westbank und in al-Quds sind um 126% im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen und auf 802 gekommen.
Die Statistiken über die Zerstörung von Palästinenser-Häusern sind im Jahr 2016  im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen und umfassen 418 Wohnungen, so al-Amala.
Des Weiteren ist die Beschlagnahmung von palästinensischem Land durch israelische Siedler im Jahr 2016 um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i21598-rund_15.000_israelis_st%C3%BCrmten_al_aqsa_moschee_im_jahr_2016

Gruß an die Palästinenser

TA KI

Israel tritt erneut humanitäres Völkerrecht mit Füssen


Nach Ansicht des EDA verstossen die israelischen Siedlungen gegen das humanitäre Völkerrecht und stellen ausserdem ein grosses Hindernis für den Frieden und für die Umsetzung einer Zweistaatenlösung dar.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bedauert den Entscheid der israelischen Regierung, den Bau von Wohneinheiten in der Nähe von Shilo im Besetzten Palästinensischen Gebiet zu genehmigen.

Das EDA ist besorgt angesichts dieses Entscheides, wie auch über die Siedlungsentwicklung im Allgemeinen, welche 2016 stark an Intensität gewonnen hat. Das EDA ist der Ansicht, dass die israelischen Siedlungen gegen das humanitäre Völkerrecht verstossen und zudem ein grosses Hindernis für den Frieden und für die Umsetzung einer Zweistaatenlösung darstellen.

Das EDA ruft die israelische Regierung dazu auf, sämtliche Siedlungsaktivitäten einzustellen und zu einem gerechten und dauerhaften Frieden auf Basis einer verhandelten Zweistaatenlösung beizutragen.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/schweiz/28342-Israel-tritt-erneut-humanitres-Vlkerrecht-mit-Fssen.html

Gruß an  die Palästinenser

TA KI

Angriff israelischer Soldaten auf palästinensische Schulen


4bk91fa4e3fed9dptd_800c450

Al-Khalil (ParsToday) – Israelische Soldaten haben heute Morgen palästinensische Schulen im Süden von al-Khalil angegriffen und dabei Trännengas eingesetzt.

Durch die Angriffe wurden zahlreiche Schüler und Lehrer verletzt.

Des Weiteren  nahmen   die Soldaten heute den Hamas-Aktivisten Ahmad Zeid aus einem Lager in Westjordanland  fest und führten ihn ab.

Weiter  wurden neun Palästinenser, davon sechs Hamas-Anhänger   in verschiedenen Gebieten im Westjordanland verhaftet.

Mehr als 7000 Palästinenser befinden sind in 17 israelischen Haftanstalten, wobei die meisten im Rahmen der sog. Verwaltungshaft, das heißt eine Inhaftierung auf unbestimmte Zeit ohne Anklageerhebung oder Verfahren.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i14809-angriff_israelischer_soldaten_auf_pal%C3%A4stinensische_schulen

Gruß an die Kinder

TA KI

USA rufen ihre Bürger auf, Gaza zu verlassen


4bk881660caed0cu44_800C450

Washington(Press tv/ParsToday)- Angesichts der Verschärfung israelischer Luftangriffe auf Gaza haben die USA ihre Staatsbürger aufgefordert, das belagerte Gebiet „möglichts bald“ zu verlassen.

Die israelische Luftwaffe greift seit Sonntag Gebiete im Gazastreifen an, wobei bislang vier Palästinenser verletzt worden sind.

In einer Mitteillung des US-Außenministeriums hieß es dazu weiter: „Die Sicherheitslage in Gaza und an den Grenzen zu Gaza ist gefährlich und instabil.“

In der Erklärung des US-Außenministeriums wurde auf die Verletzung einiger Amerikaner bei den israelischen Angriffen auf Gaza seit Oktober 2015 hingewiesen und betont, dass es kein Anzeichen dafür gebe, dass die US-Bürger speziell  wegen ihrer Staatsangehörigkeit angegriffen worden seien.

U.S. Department of State bezeichnete ferner den Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten ein Hindernis bei den Bemühungen um die Befriedung des Nahen Ostens.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i13885-usa_rufen_ihre_b%C3%BCrger_auf_gaza_zu_verlassen

Grß an die Erkennenden

TA KI

„Lösung“ des Nahostkonflikts auf Google-Art: IT-Riese eliminiert ‚Palästina‘ aus Kartenservice


Screenshot

Google hat Palästina von seiner Kartenansicht Google Maps gelöscht und es mit Israel ersetzt. Für diesen Schritt erntet der Konzern nun heftige Kritik aus aller Welt. Der Journalistenverband Palästinas wirft Google vor, sich mit Israel verbündet zu haben, um Geschichte und Geographie zu verfälschen. Die Entscheidung von Google widerspreche internationalen Normen und Abkommen.

Der Journalistenverband Palästinas veröffentlichte eine Mitteilung, in der er den von Google getroffenen Beschluss energisch verurteilte. Die Rede sei von einem israelischen Komplott mit dem Ziel, Geschichte und Geographe zu verfälschen.

„Das israelische Regime versucht, seinen Namen einem Staat zu geben, der für künftige Generationen als legitim gelten soll, und damit den Namen Palästinas für immer zu löschen“, hieß es in der Stellungnahme.

Die palästinensischen Journalisten wiesen darauf hin, dass die Entscheidung von Google das Recht des palästinensisches Volkes auf sein Heimatland verletze, und dass es ein fruchtloser Versuch sei, das Gedächtnis der Palästinenser und Araber sowie der ganzen Welt zu manipulieren.

Außerdem rief die palästinensische Organisation den IT-Riesen auf, die jüngsten Veränderungen in seinem Kartenservice rückgängig zu machen, da sie gegen alle internationalen Normen und Abkommen verstoßen würden.

Weltweite Kritik

Die Entscheidung Googles gegenüber Palästina schlug in sozialen Netzwerken hohe Wellen. Die palästinensischen Twitter- und Facebook-Nutzer forderten mit Hilfe eines Hashtags, den US-Konzern mit Sanktionen zu belegen. Die meisten von ihnen meinten auch, dass man weder Karten noch weitere Belege brauche, um die arabische Identität der palästinensischen Gebiete zu beweisen.

So kann man den Nahost Konflikt natürlich auch lösen. Google löscht einfach Palästina von der Landkarte.https://www.middleeastmonitor.com/20160804-google-slammed-for-removing-palestine-from-its-maps/ 

Photo published for Google slammed for removing Palestine from its maps

Google slammed for removing Palestine from its maps

The Palestinian Journalists‘ Forum has denounced Google for deleting the name of Palestine from its maps and replacing it with Israel. In a statement released yesterday, the forum said Google’s…

middleeastmonitor.com

Dear @googlemaps why Palestine doesn’t exist in Google Maps? u know that Palestine is the legal country in the facto and the jure, right?

 

Aunque Google te borre de sus mapas jamás serás borrado de nuestra memoria.
Viva @Palestina Libre

Quelle : https://rsvdr.wordpress.com/2016/08/09/loesung-des-nahostkonflikts-auf-google-art-it-riese-eliminiert-palaestina-aus-kartenservice/

 

Gruß an Holger Greiner

 

TA KI