Egon von Greyerz: Die kommende Krise wird für die Weltwirtschaft und die Menschheit vollkommen verheerend


endzeit-apokalypse-crash-terror

Von Egon von Greyerz

Egon von GreyerzDie Meisten von uns glauben, dass die Ära in der wir leben vollkommen normal ist, ob man nun in einem Kriegsgebiet lebt oder im “Shangri-La“. Mit der Wirtschaft ist es dasselbe. Jeder im Westen glaubt heute, dass Aktien immer steigen werden, Immobilien-Werte in den Himmel wachsen und Staatsanleihen das sicherste Investment sind, welches man besitzen kann. Diese starken Märkte waren für den durchschnittlichen Investor über die vergangenen 100 Jahre die Norm. Alles was sie angefasst haben ist gestiegen und jede Abwärtsbewegung ist nur eine Korrektur.

Und bisher lagen Investoren richtig, wenn sie im Markt geblieben sind. Jeder der auf einem diversifizierten Aktien-Portfolio, Immobilien und einigen Bonds gesessen hat, machte in den vergangenen hundert Jahren ein Vermögen und dafür waren nur geringfügige Fähigkeiten in der Auswahl der Investments notwendig. Es war ausreichend, hochqualitative Investments zu kaufen und einfach daran festzuhalten.

Die Große Depression der 1930er

Ja, es gab erschreckende Momente. Jeder der 1929 Aktien gekauft hat, als der DOW bei 400 stand, hatte bis 1932 90 % verloren und fühlte sich sehr arm. Aber 24 Jahre später erreichte er wieder die Gewinnzone und heute würden seine Erben Aktien besitzen, welche einen stattlichen Ertrag von 4.400 % erreicht haben.

Wer schlau genug gewesen wäre, beim Tiefststand 1932 $ 10.000 in den DOW zu investieren, würde heute auf einem Vermögen von $ 4,5 Millionen sitzen. Rückschau ist natürlich die exakteste aller Wissenschaften, aber der Punkt ist, dass wir 100 Jahre lang Investment-Märkte gesehen haben, in denen keinerlei Geschick vonnöten war, nur anhaltende Kraft und Geduld.

Die meisten Investoren sind der Meinung, dass es ihr Können ist, welches die hohen Erträge erwirtschaftet. In den späten 1990ern war beispielsweise jeder ein Experte für die Nasdaq und Internet-Aktien – bis sie in den frühen 2000ern 80 bis 100 % verloren hatten. An dem Punkt verschwanden die selbsternannten Experten vollständig.

Narrensichere Methode zum Geldverdienen

Die Mehrheit der Menschen hat keine Ahnung, dass ihre Gewinne in allen Wertanlagenmärkten nur sehr wenig mit Investment-Geschick zu tun haben, aber alles mit der außergewöhnlichen Freigiebigkeit der Regierungen und . Denn die Schaffung der FED 1913 startete eine narrensichere Methode zum Geldverdienen, besonders für die Banker. Und die FED war eine Kreation privater Banker zum Nutzen privater Banker und großer Investoren. Wie Amschel Mayer Rothschild einst sagte:

amschel-mayer-rothschild-währung-geld

Im Jahr 1913 begann also eine absolut außergewöhnliche Periode von 100 Jahren, welche zu einer totalen Explosion in den meisten Wertanlagenklassen, bei den Bevölkerungszahlen, der Inflation und der Kreditaufnahme, wie auch im Bereich der Medizin und Wissenschaft geführt hat, darunter einige erstaunliche technische Erfindungen und Entwicklungen. An rapidem Wachstum ist selbstverständlich nichts auszusetzen, aber wenn es exponentiell wird und dies auf einem großen Kontinent oder der ganzen Welt, dann ist es wahrscheinlich, dass es nicht anhalten wird und es zu einer substanziellen Bewegung in die Gegenrichtung kommt.

Exponentielles Bevölkerungswachstum

Nehmen wir als Beispiel das Bevölkerungswachstum. Über fast 12.000 Jahre wuchs die Weltbevölkerung allmählich auf 1,2 Milliarden Menschen im Jahr 1850. Zur Jahrhundertwende im Jahr 1900 hatte sie dann 1,4 Milliarden erreicht. Seitdem hat es jedoch eine absolute Explosion auf 7,4 Milliarden Menschen auf diesem Planeten gegeben, wie das folgende Schaubild zeigt:

Wohlstand, Nahrung und Verbesserungen in der Medizin haben allesamt zu diesem exponentiellen Wachstum beigetragen. Experten prognostizieren jetzt, dass sich die Weltbevölkerung bis 2100 auf 15 Milliarden verdoppeln wird. Meiner Ansicht nach ist dies sehr unwahrscheinlich.

Wenn wir uns die Spitze über 100 Jahre anschauen, dann ist es wahrscheinlich, dass diese irgendwann abrupt endet. Ja, die Bevölkerung kann für ein paar Jahre weiter wachsen, aber derartige Spitzen oder exponentielles Wachstum gehen niemals ewig weiter nach oben und sie kommen auch nicht zum Stillstand und bewegen sich seitwärts. Stattdessen wird eine derartige Spitze letztlich zu einem Sturz in die andere Richtung führen.

Bevölkerungsreduktion

Irgendwann wird die Weltbevölkerung um vielleicht 30 bis 50 % zurückgehen. Heute hört sich das unglaubhaft an, bedenken Sie aber, dass es in der ganzen Weltgeschichte Ereignisse gegeben hat, welche zu einer erheblichen Reduktion der Zahl an Menschen auf der Erde führten. Nehmen wir den “Schwarzen Tod“ im Mittelalter. Es wird geschätzt, dass dadurch zwischen 40 und 60 % der europäischen Bevölkerung umkamen und weltweit vielleicht ganze 200 Millionen.

Seuchen sind der einzige Weg, mit dem die Bevölkerung reduziert werden kann. Krieg und wirtschaftliche Depression könnten ebenfalls ernsthafte Auswirkungen auf die Größe der Bevölkerung haben. Ein Atomkrieg würde vollkommen verheerend sein und ein Zusammenbruch des Finanzsystems würde zu einer Hungersnot führen. Ich prognostiziere diese Ereignisse nicht, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass sich eins oder mehrere dieser Desaster irgendwann in der Zukunft ereignen werden.

Exponentielle US-Inflation

Ein weiterer nicht nachhaltiger Trend ist die Explosion der US-Inflation. Zwischen 1665 und Anfang des 20ten Jahrhunderts lag die US-Inflation im Durchschnitt bei maximal 1 bis 2 % im Jahr. Ab 1913 mit der Gründung der FED, begann dann die Kreditexplosion und die Geldschöpfung. Ursprünglich war sie langsam, aber als Nixon 1971 die Golddeckung des Dollars aufhob, wurde die Inflation exponentiell und auch das Kreditwachstum:

Ich weiß, dass viele nun argumentieren werden, dass wir in den USA oder der Weltwirtschaft keine Inflation sehen und wir derzeit deflationären Druck haben. Dafür gibt es Gründe. Der Erste ist, dass Regierungen absichtlich die Inflationszahlen verzerren, wodurch sie vollkommen irreführend sind. Zweitens landet der geschaffene Kredit und das geschöpfte Geld nicht beim normalen Verbraucher. Es geht zu den Banken und großen Investoren. Dies hat mit der Explosion der Kurse für Aktien, Immobilien und Bonds zur massivsten Wertanlagen-Inflation geführt, welche die Welt jemals erlebt hat.

Genau wie die Bevölkerungsblase wird das exponentielle Wachstum der Inflation nicht anhalten. Bevor jedoch die Blasen platzen, werden wir wahrscheinlich einen finalen und zwecklosen Versuch der Rettung der Weltwirtschaft und des Finanzsystems durch Regierungen und Zentralbanken erleben, indem unbegrenzt Geld gedruckt wird – Billionen oder gar Billiarden von Dollars. Dies führt zu einem weiteren Anstieg der Inflation und zeitweiliger Hyperinflation, bevor dann alles in einer deflationären Implosion fortgefegt wird.

Exponentielles Schuldenwachstum

Die dritte Spitze ist das explosive Wachstum weltweiter Schulden. Diese haben den Schlamassel verursacht, in dem die Welt sich derzeit befindet. Zentralbanker nahmen Amschel Rothschild beim Wort, wurden dann jedoch zu gierig, bis sie die Kontrolle über das Geldsystem vollkommen verloren. Dort stehen wir jetzt.

Zusammen mit Regierungen haben die Banker einen katastrophalen und grausamen Zyklus geschaffen, der sich nun in einer immer schnelleren Abwärtsspirale befindet. Explodierende Regierungsdefizite und -schulden und die Insolvenz des Bankensystems, kombiniert mit Null- oder Negativzinsen, haben zu einer Situation geführt, in der die Zentralbanker keine Ahnung haben, wie sie damit umgehen oder sie lösen sollen. Die einzige ihnen bekannte Lösung ist mehr derselben Methode, welche das Problem erst erschaffen hat – nämlich mehr Geld zu drucken und mehr Schulden zu machen.

Schauen Sie sich nur an, wie die weltweiten Schulden in den vergangenen 35 Jahren um das 22-fache von $ 10 Billionen auf heute $ 230 Billionen explodiert sind. Im selben Zeitraum hat sich das globale BIP nur versiebenfacht. Wir könnten dies netterweise als Gesetz abnehmenden Ertrags bezeichnen. Immer mehr Kredit wird benötigt, um eine Steigerung des BIP zu erreichen. Wenn wir aber ehrlich sind, dann sollten wir es die größte Katastrophe nennen, welche der Mensch in seiner Geschichte jemals erschaffen hat.

Die Welt kann nicht weiterhin natürlich wachsen, bevor die derzeitigen Schulden von $ 230 Billionen, zusammen mit den $ 1,5 Billiarden an Derivaten, allesamt verschwunden sind. Dies muss und wird an irgendeinem Punkt in der nicht allzu fernen Zukunft geschehen. Das Ergebnis wird eine implosive Depression sein, welche die meisten Schulden auflösen und Wertanlagen wie Aktien, Immobilien und Bonds um 90 % oder mehr abstürzen lassen wird.

Verheerende Konsequenzen für die Welt

Natürlich erscheint das heute unmöglich, aber die Spitzen in den Charts oben weisen alle darauf hin, dass es wahrscheinlich ist und basierend auf Logik muss es geschehen. Es fragt sich nur wann? Die Konsequenzen für die Weltwirtschaft und fast alle Menschen werden verheerend sein. Viele Menschen werden aus den oben genannten Gründen vorzeitig sterben.

Es ist ganz eindeutig unmöglich, sich gegen all diese Risiken zu schützen. Der engere Familien- und Freundeskreis ist stets das beste schützende Netzwerk in Krisenzeiten. Für die wenigen Priviligierten, die es sich leisten können etwas physisches Gold zu kaufen, ist dies, wie die Geschichte ohne Zweifel belegt, die beste finanzielle Absicherung, die sie besitzen können.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/06/egon-von-greyerz-die-kommende-krise-wird-fuer-die-weltwirtschaft-und-die-menschheit-vollkommen-verheerend/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Werbeanzeigen

Der Brüller des Monats….


Deutsche Schulden sollen bis 2020 unter 60 Prozent sinken

Epoch Times,
Deutschlands Schuldenstandsquote soll 2020 erstmals seit Jahren wieder unter die Marke von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinken. Das prognostiziert das neue Stabilitätsprogramm, das die Bundesregierung in der nächsten Woche beschließen und nach Brüssel an die EU-Kommission schicken will.
Deutschland-Fahne

Deutschland-Fahne

Foto: über dts Nachrichtenagentur
 Die symbolisch wichtige Marke der Schulden von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) will die Bundesregierung mit einem neuen Stabilitätsprogramm erreichen, das die Bundesregierung in der nächsten Woche beschließen und nach Brüssel an die EU-Kommission schicken wird.
Nach den Berechnungen wird der Anteil der Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden gemessen am BIP 2020 bei rund 59 Prozent liegen.

Für das laufende Jahr verzeichnet der Bericht noch einen Wert von 68 Prozent. Er soll ab 2017 sukzessive von 66 Prozent über 63 Prozent im Jahr 2018 sowie 61 Prozent im Jahr 2019 auf den Zielwert schrumpfen. Das jährliche Finanzierungsdefizit aller staatlichen Ebenen soll in dem Zeitraum zusammengenommen ausgeglichen sein.

Während der Finanzkrise und unmittelbar danach musste der Staat Konjunkturprogramme finanzieren und Steuerausfälle kompensieren. Als Folge war die Staatsverschuldung massiv gestiegen –bis zu einem Höchststand von rund 80 Prozent im Jahr 2010.

Tritt die Entwicklung wie erwartet ein, würde Deutschland 2020 erstmals wieder beide Vorgaben des EU-Vertrags von Maastricht erfüllen. Er sieht ein Staatsdefizit von höchstens drei Prozent vor und erlaubt einen Schuldenstand von maximal 60 Prozent des BIP.

(dts)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutsche-schulden-sollen-bis-2020-unter-60-prozent-sinken-a1320598.html

.

Gruß an alle Spaßvögel

TA KI

Deutsches BIP wächst durch Drogen und Zigaretten-Schmuggel


Aufgrund neuer EU-Regeln erhöht sich das deutsche BIP um rund 3 Prozent. Denn nun fließen auch der illegale Handel mit Drogen und der Zigaretten-Schmuggel in die Statistik ein. Dies führt zumindest optisch zu einer deutlichen Reduzierung der Staatsschuldenquote.

BIP-Drogen-Prostitution-600x331

Im September sind die neuen EU-Regeln für die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts verbindlich in Kraft getreten. Danach müssen die Statistikbehörden der Mitgliedsstaaten auch Aktivitäten wie Prostitution und den illegalen Handel mit Drogen und Tabak in ihre Berechnungen einfließen lassen.

Durch die Umstellung in der Statistik steigt das nominelle BIP in Deutschland nun um rund 3 Prozent. Im EU-Schnitt rechnet die europäische Statistikbehörde Eurostat mit einem BIP-Anstieg von 2 bis 3 Prozent.

Die Hauptursache für die statistische Erhöhung des BIP ist die Behandlung von Ausgaben für Forschung und Entwicklung als Investitionen. Sie ist laut dem Statistischem Bundesamt für etwa 70 Prozent des Gesamteffekts verantwortlich.

Doch auch etwa die Buchung militärischer Waffensysteme als Investitionen und die Erfassung von Drogenproduktion, Drogenhandel und Zigarettenschmuggel steigern das BIP um je rund 0,1 Prozent, so das Statistische Bundesamt. Es begründet die Einbeziehung illegaler Aktivitäten damit, dass BIP-Werte international vergleichbar sein müssten.

„Würden Produktionsaktivitäten, die in einem Land illegal und in einem anderen legal sind, sich unterschiedlich im jeweiligen BIP niederschlagen, wären die BIP-Angaben nicht vergleichbar. Wenn das BIP international vergleichbar sein soll, müssen also klare Regeln gelten.“

Die Statistiker schätzen den Umfang der Drogengeschäfte auf der Grundlage der hochgerechneten Zahl der Drogenkonsumenten. Dazu nutzen sie die Ergebnisse der „Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen“ vom Institut für Therapieforschung in München.

„Von dieser Vorgehensweise unterscheidet sich nur die Schätzung für Heroin, da die Konsumenten dieser Droge für Befragungen schwer zugänglich sind. Für Heroin wird die Konsumentenzahl daher aufgrund von Behandlungszahlen, Polizeikontakten und Drogentodesfällen abgeleitet.“

Aus Konsumentenzahl und dem geschätzten Konsum ergibt sich die gesamte Konsummenge. Davon ausgehend schätzen die Statistiker die Importmenge.

„Bewertet mit Großhandelspreisen ergibt sich daraus der Importwert. Produktion und Streckungsfaktoren werden auf Basis frei zugänglicher Literaturquellen geschätzt. Diese lassen den Schluss zu, dass Heroin und Kokain nicht in Deutschland produziert werden und Ecstasy sowie Amphetamine nur in sehr geringem Umfang in Deutschland hergestellt werden.“

Cannabiskraut wird zu einem beträchtlichen Teil in Deutschland produziert, es ist jedoch daneben auch von einem hohen Importanteil auszugehen. Aus den Konsumausgaben abzüglich des Importwerts errechnet sich der Produktionswert. Dieser ist um die Vorleistungen zu reduzieren, um schließlich die Bruttowertschöpfung zu ermitteln, die aus der Drogenproduktion und dem Drogenhandel resultiert.“

Die Schätzung des Zigarettenschmuggels basiert auf einer Abfallstudie der Zigarettenindustrie. Dabei werden entsorgte Zigarettenschachteln hinsichtlich ihrer Steuerzeichen analysiert.

Dafür werden in rund 22 repräsentativ ausgewählten Entsorgungsgebieten der Dualen Systeme jeden Monat insgesamt mindestens 12.000 Zigarettenschachteln gesammelt und vom Marktforschungsinstitut Ipsos ausgewertet.

Im Gegensatz zu Geschäften mit illegalen Drogen und Zigarettenschmuggel ist die Prostitution in Deutschland grundsätzlich legal möglich. Wegen der unterschiedlichen Rechtslage in Europa zählt sie aber trotzdem zu den illegalen Aktivitäten.

Die aufgrund der Neuerungen höheren deutschen BIPs haben kaum Auswirkungen auf die von den Statistikbehörden berechneten Wachstumsraten. Denn auch die Vorjahreswerte die werden um die Aktivitäten im Bereich Prostitution und Drogen ergänzt.

Deutliche Veränderungen ergeben sich jedoch bei der Berechnung der Staatsschuldenquoten. Das Statistische Bundesamt gibt das BIP für 2013 heute mit 2,81 Billionen Euro an. Vor der Revision lag der entsprechende Wert bei nur 2,74 Billionen Euro.

Die Schulden Deutschlands lagen im vergangenen Jahr nach Angaben der Bundesbank bei rund 2,15 Billionen Euro. Durch die statistische Anhebung des BIP um rund 72 Milliarden Euro verringert sich die deutsche Staatsschuldenquote von 78,4 Prozent auf 76,4 Prozent.

Staatsschuldenquoten ab rund 80 Prozent des BIP gelten als wachstumsschädlich, ab 140 Prozent ist laut IWF eine Schuldentragfähigkeit nicht mehr gegeben. Im Maastrichter Vertrag wurde ursprünglich eine Obergrenze von 60 Prozent vorgesehen. Doch im EU-Schnitt liegt die Staatsschuldenquote aktuell über 90 Prozent.

Italien Staatsschuldenquote verringerte sich infolge der Umstellung von 132,6 Prozent auf 127,9 Prozent des BIP. Derartige leichte optische Verbesserungen in den Problemstaaten der EU könnte die Politik nun dazu verleiten, ihre Schuldenpolitik noch zu verstärken.

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/01/deutsches-bip-waechst-durch-drogen-und-zigaretten-schmuggel/

Gruß an die Zahlenschönschreiber

TA KI