Gemüsesaft für eine gute Zahngesundheit


Gemüsesaft aus Rucola und Spinat gegen Zahnfleischentzündung

Karies und Zahnfleischentzündungen sind Hauptursachen für Zahnausfall. Um dem Problem entgegenzuwirken, kann es offenbar helfen, öfters Gemüsesaft zu trinken. Einer neuen Studie zufolge kann das in verschiedenen Gemüsesorten enthaltene Nitrat den Verlauf chronischer Zahnfleischentzündungen deutlich verbessern.

 

Nitrat mit gesundheitsfördernden Eigenschaften

Blattgemüse wie Rucola oder Spinat gilt bislang wegen seines Nitratgehalts oft als problematisch. Allerdings hat der verfemte Inhaltsstoff auch gesundheitsfördernde Eigenschaften. So berichteten schwedische Wissenschaftler vor kurzem, dass Spinat den Muskelaufbau fördert. Die Forscher nehmen an, dass das Nitrat die Konzentration von in den Muskeln enthaltenen Eiweißen erhöht. Und US-amerikanische Forscher schrieben Anfang des Jahres im Fachblatt „JAMA Ophthalmology“, dass Gemüse mit hohem Nitratgehalt vor einem Glaukom schützen kann. Doch dem nicht genug: In einer Studie deutscher Wissenschaftler zeigte sich nun, das Nitrat gegen Zahnfleischentzündungen helfen kann.

Blattgemüse wie Rucola oder Spinat gilt bislang wegen seines Nitratgehalts oft als problematisch. Eine neue Studie zeigte nun jedoch, dass Nitrat aus Gemüsesaft gegen Zahnfleischentzündungen helfen kann. (Bild: Printemps/fotolia.com)
Blattgemüse wie Rucola oder Spinat gilt bislang wegen seines Nitratgehalts oft als problematisch. Eine neue Studie zeigte nun jedoch, dass Nitrat aus Gemüsesaft gegen Zahnfleischentzündungen helfen kann. (Bild: Printemps/fotolia.com)

Gemüsesaft verbessert Verlauf von Zahnfleischentzündungen

Nitrat, das eine wichtige Rolle bei Wachstum und Gesundheit von Pflanzen spielt, häuft sich in den Blättern von beispielsweise Blattgemüse wie Rucola, Spinat oder Mangold an. Die verschiedenen Blattsalate zählen zu den bedeutsamsten Nitratquellen in der Ernährung des Menschen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Universität Hohenheim und des Universitätsklinikums Würzburg zeigte nun, dass Nitrat aus einem handelsüblichen Gemüsesaft den Verlauf chronischer Zahnfleischentzündungen bereits nach nur zwei Wochen spürbar verbessern kann.

Verzehr von nitratreichen Lebensmitteln wird kritisch gesehen

Der Lebensmittelwissenschaftler Prof. Dr. Reinhold Carle von der Universität Hohenheim erklärte in einer Mitteilung der Hochschule: „Nitrat an sich ist nicht gesundheitsschädlich.“ Der Verzehr von nitratreichen Lebensmitteln habe aber bisher als kritisch gegolten, weil Verdauungsprozesse Nitrat unter gewissen Umständen zu Nitrit, Stickoxiden und sogenannten Nitrosaminen umsetzen. „Insbesondere Nitrosamine gelten als stark krebserregend und werden mit der Entstehung von Speiseröhren- und Magenkrebs in Verbindung gebracht.“

Durch Vitamin C unterbleibt Nitrosaminbildung

Allerdings zeigten wissenschaftliche Untersuchungen in den vergangenen Jahren auch gesundheitsfördernde Effekte durch den Verzehr von nitratreichen Blattgemüsen. Dr. Ralf Schweiggert von der Uni Hohenheim erklärte: „Wenn zusammen mit dem Nitrat auch Vitamin C aufgenommen wird, unterbleibt die Nitrosaminbildung.“ Dies sei normalerweise auch der Fall: „Pflanzliche Lebensmittel enthalten meist ausreichende Mengen an natürlichem Vitamin C. Deshalb müssen wir die Nitrataufnahme aus Blattgemüsen ganz anders bewerten als bei gepökelten Fleischwaren, denen die Zusatzstoffe Nitrat bzw. Nitrit hinzugefügt werden.“

Patienten mit chronischer Zahnfleischentzündung

Gemeinsam mit dem Parodontologen Prof. Dr. Ulrich Schlagenhauf vom Universitätsklinikum Würzburg, zeigte das Forscherteam um Prof. Dr. Carle, dass dieses Nitrat aus Gemüsepflanzen sogar gesundheitsfördernde Eigenschaften entfalten kann. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Journal of Clinical Periodontology“.

Die insgesamt 44 Studienteilnehmer mit chronischer Zahnfleischentzündung wurden zunächst in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe von 21 Personen verzehrte dabei über einen Zeitraum von zwei Wochen dreimal täglich ein von Prof. Dr. Carle und seinem Team entwickeltes Placebo-Salatsaftgetränk. Aus diesem war das natürlicherweise enthaltene Nitrat durch ein spezielles Adsorberverfahrens entfernt worden. Die zweite Gruppe von 23 Personen erhielt in gleichen zeitlichen Abständen das identische Testgetränk mit der ursprünglich enthaltenen Menge an Nitrat.

„Erstaunt über die Unterschiede“

Die Probanden wurden jeweils vor Beginn der Studie sowie erstmals nach 14 Tagen untersucht. „Wir waren erstaunt über die Unterschiede“, sagte Prof. Dr. Ulrich Schlagenhauf. „Bereits nach zwei Wochen waren deutliche und statistisch signifikante Verbesserungen bei den Zahnfleischentzündungen unserer Patienten zu beobachten. In der Placebogruppe, also in der Gruppe, in der das Nitrat im Testgetränk entfernt wurde, konnten wir hingegen keine Verbesserung feststellen.“

Laut den Forschern wird mit der Nahrung aufgenommenes Nitrat rasch im Magen und dem oberen Dünndarm aufgenommen und anschließend über das Blut zu den Speicheldrüsen transportiert. Dort wird ein gutes Viertel des aufgenommenen Nitrats in den Speichel abgegeben. Auf diese Weise ist die Nitratkonzentration im Mundraum nicht nur beim Trinken des Salatsaftgetränks, sondern auch über einen längeren Zeitraum danach deutlich messbar erhöht.

Stickstoffmonoxid kann entzündungshemmende Prozesse auslösen

Wie in der Mitteilung der Universität erklärt wird, wandeln bestimmte Bakterien, die im gesamten Rachenraum und insbesondere in den Zahnzwischenräumen vorkommen, das Nitrat in Nitrit um. Dieses wirkt demnach einerseits selbst antimikrobiell und könnte durch die Hemmung schädlicher Bakterien direkt einen Beitrag zur Linderung der Zahnfleischentzündung leisten. Andererseits wird es zu Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt. Letzteres gilt als blutdrucksenkend, durchblutungsfördernd und kann im Körper entzündungshemmende Prozesse auslösen.

Vom Verzehr von Blattgemüse wird nicht abgeraten

„Die Studienergebnisse dürften auch die Gesundheitsdebatte über Nitrat aus pflanzlichen Lebensmitteln neu befeuern“, meinte Prof. Dr. Carle. „Weder die Weltgesundheitsorganisation noch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit raten übrigens vom Verzehr von Blattgemüsen ab, insbesondere wenn man sich nicht ausschließlich auf den besonders nitratreichen Rucola beschränkt, sondern verschiedene Blattsalate und -gemüse ausgewogen zusammenstellt und zubereitet.“ (ad)

Quelle

Gruß an die Besseresser

TA KI

Die 9 stärksten Gesundheitseffekte von Grünen Smoothies


 

Grüne Smoothies

 

Die Wirkung und 10 Vorteile des süß-grünen Zaubertrunks für mehr Gesundheit und Wohlbefinden!

Was sind grüne Smoothies?

Grüne Smoothies sind fein pürierte Zaubertrunks aus einem Standmixer. Sie bestehend aus süßen Früchten, kraftvollem Pflanzengrün wie Salat oder Spinat und sauberem Wasser. Die Früchte verleihen dem Smoothie den angenehm süßen Geschmack und durch das Pflanzengrün erhält er seine magisch-grüne Farbe. Bei der Zubereitung verwendet man die ganze Frucht, manchmal auf mit Schale und Kerngehäuse. Dadurch entsteht um einiges weniger Abfall als im Vergleich zu Säften.

Die Magie kommt also vom Pflanzengrün, denn es enthält besonders viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe. In der Vergangenheit wurde die bereits die Wichtigkeit der Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente unterschätzt. Die sekundären Pflanzenstoffe wie Chlorophyll, der grüne Pflanzenfarbstoff, liefern ebenfalls einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden.

Durch die Zubereitung in einem leistungsstarkem Standmixer erhält der grüne Smoothie eine besonders sämige (engl. “smooth”) Konsistenz. Die Pflanzenfasern werden dabei fein aufspalten, wodurch das typisch „weiche“ Gefühl auf der Zunge entsteht. Außerdem wird die Nährstofffreisetzung durch das Mixen optimiert.

 

Wer hat es erfunden?

Victoria Boutenko „erfand“ die magischen grünen Smoothies im Jahr 2004 und wird als die Mutter der grünen Smoothies bezeichnet.

Victoria Boutenko

Sie kommt aus Russland und wanderte 1990 mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in die USA aus. Weil die gesamte Familie unter schweren chronischen Krankheiten und Übergewicht litt, die durch die durch die Schulmedizin nicht geheilt oder gelindert werden konnten, stellte sie ihre Ernährung auf vegane Rohkost um.

Im Jahr 2004 verbesserte sich der Gesundheitszustand der Familie nicht mehr weiter. Sie begann zu forschen und studierte dabei die Ernährungsgewohnheiten der Schimpansen. Dabei entdeckte sie, dass sich die Gene von Menschen und Schimpansen ungefähr zu 99,4% gleichen. Die in der Wildnis lebenden Affen waren allerdings nicht von Zivilisationskrankheiten betroffen. Erst die in der Gefangenschaft lebenden Tiere entwickelten die klassischen Symptome der modernen Zivilisationserkrankungen. Ihre Schlussfolgerung war: Es muss an der Ernährung liegen, denn frei lebende Schimpansen essen verhältnismäßig viel Pflanzengrün. Dabei arbeiten sie mit einem Trick. Sie wickeln Blätter um die Bananen, um so das Blattgrün schmackhafter zu machen. Dieses Prinzip probierte Victoria Boutenko ebenfalls aus und mixte Früchte gemeinsam Pflanzengrün. Der grüne Smoothie war somit im Jahr 2004 geboren.

Heute arbeitet Victoria Boutenko als Autorin, Lehrerin, Erfinderin, Forscherin und Künstlerin.

 

Pflanzengrün: Die kraftvollste aller Zutaten!

Pflanzengrün Salat Spinat

Was macht den grünen Smoothie zum Zaubertrunk? Es ist das Pflanzengrün! Also zum Beispiel Salate, Spinatgemüse wie Babyspinat oder Mangold, Kohlgemüse wie Grünkohl oder Schwarzkohl, Blätter von Bäumen oder Sträuchern oder Wildkräuter. Dieses einfache “Grünzeug” und vermeintliche Nahrungsmittel der Armen und Tiere sind die Lebensmittel mit der höchsten Nährstoffdichte auf unserem Planten. Gemessen an seinem Energiegehalt (Kalorien), enthält Pflanzengrün sehr viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Vitalstoffe oder auch Mikronährstoffe.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt fünf Portionen Obst und Gemüse / Tag, um eine ihrer Meinung nach ausreichende Versorgung sicher zu stellen. Das sind etwa 400 g Gemüse oder 250 g Obst täglich.

Eine Tagesration entspricht dabei

  • einem Apfel,
  • zwei Handvoll Beeren,
  • zwei Handvoll Salat,
  • zwei Handvoll Kohl
  • drei Strauchtomaten.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 vom University College London rät im „Journal of Epidemiology and Community Health“ sogar zu sieben oder mehr Portionen pro Tag. Das Ergebnis: Die Probanden, die sieben oder mehr Portionen Gemüse und Obst verzehrten, hatten ein um 42 Prozent niedrigeres Sterberisiko bei allen gesundheitlich bedingten Sterbeursachen. Die Wahrscheinlichkeit, vorzeitig an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, scheint also sinken, je mehr Obst und Gemüse man isst.

Das Tolle ist: Durch den Konsum von nur 1 Liter grünen Smoothie kannst du bereits 4 Portionen Obst und Gemüse zu dir nehmen. Du müsstest als nur noch 1 Portion über den restlichen Tag essen um die Empfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung erfüllen. Das soll jetzt kein Freifahrtschein für andere ungesunde Mahlzeiten sein, aber für mich persönlich sind grüne Smoothies der einfachste, schnellste und leckerste Weg um seinen Obst- und Gemüsekonsum zu steigern.

 

Die magische Grüne-Smoothies-Formel

Grüne Smoothies Formel Konzept

Wie funktionieren jetzt grüne Smoothies? Das Konzept ist leicht verständlich und einfach zu merken. Man stellt sich einen Mixerbehälter vor.

Die untere Hälfte füllt man mit Früchten und die obere Hälfte mit Pflanzengrün (Salat oder Spinat). Abschließend gießt man Wasser auf, bis die Früchte unter Wasser stehen.

Danach ergibt sich folgendes Gewichtsverhältnis:

  • ca. 500g Früchte (2-3 ganze Früchten)
  • ca. 100-120g Pflanzengrün (2 große Handvoll)
  • ca. 350ml Wasser (1 Glas)

Dadurch erreicht man eine cremige Konsistenz und der grüne Smoothie schmeckt supersüß und sehr lecker.Dies ist hilfreich, wenn man den bitteren Geschmack des Salates noch nicht gewohnt ist.

(…)
 

Der Mixer-Effekt und der Mythos von 30.000 Umdrehungen!

Welchen Einfluss hat das Mixen auf die Nährstofffreisetzung? Und benötigt man unbedingt einen Hochleistungsmixer mit über 30.000 Umdrehungen um in den Genuss der gesundheitlichen Wirkung zu kommen?

Fest steht: Manche Karotinoide (eine Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe) wie Beta-Carotin aus Karotten, Kürbis oder Süßkartoffeln, Lycopin aus Tomaten oder Chlorophyll aus dem Pflanzengrün können als mikroskopisch kleine Kristalle von Zellwänden eingeschlossen sein. Für den Körper sind sie nur verfügbar, wenn sie aufgeschlossen werden. Das geschieht durch Kauen, Kochen und/oder Mixen.

Chlorophyll

Wer ordentlich kaut trägt wesentlich zur Freisetzung zusätzlicher Nährstoffe bei. Allerdings nicht nur das Kauen sondern auch das Zerhacken von Spinat mit dem Messer hat einen positiven Effekt auf die Aufnahme von Folsäure hat. Das ist ein Vitamin, das für Frauen mit Kinderwunsch oder in der Schwangerschaft sehr wichtig ist.

Kann es also sein, dass mehr Nährstoffe zur Aufnahme bereit stehen, wenn wir die Nahrung vorher in einem Mixer zerkleinern? Die Antwort ist: Manchmal ja und manchmal nein.

Der Wissenschaftler Dr. Michael Greger erklärt in einer Reihe von Videos im Internet, warum grüne Smoothies so gesund sind. In einem erklärt er abschließend: „Blending vegetables – raw or cooked – into soups, sauces or smoothies can maximize nutrient absorption.“ In einem weiteren Video erklärt der Experte: „Chewing is good, but blending is better, in terms of digestive efficiency and absorbing nutrients.“ Die sinngemäße Übersetzung lautet: Das Pürieren von Gemüse, egal ob roh oder gekocht, für Suppen, Soßen oder Smoothies kann die Nährstoffaufnahme verbessern.

Dr. Michael Greger

Denn nach dem Kauen sind die Nahrungsteilchen immer noch zwei Millimeter groß und größer. Die enthaltenen Pflanzenzellen darin sind jedoch oft kleiner, nämlich im Durchschnitt nur etwa 0,1 Millimeter groß. Ein 40-Sekunden-Mixvorgang kann dafür sorgen, die Nahrungsteilchen auf ein subzelluläres Level aufzuspalten, sprich die Nahrungsteilchen im Smoothie sind dann kleiner als die Pflanzenzellen. So steht dem Körper ein Maximum an aufgeschlossenen Nährstoffen zur Aufnahme bereit.

Hier ein erfundenes Beispiel zum besserem Verständnis. Nehmen wir an 100g Spinat enthält 100mg Chlorophyll-a.

  • Durch 10 Mal Kauen werden 50mg Chlorophyll-a freigesetzt.
  • Durch 35 Mal Kauen werden 70mg Chlorophyll-a freigesetzt.
  • Durch Mixen mit einem Haushaltsmixer werden 90mg Chlorophyll-a freigesetzt.
  • Durch Mixen mit einem Hochleistungsmixer werden 98mg Chlorophyll-a freigesetzt.

Das Fazit: Aus der gleichen Menge an Früchten und Gemüse steht deinem Körper dann mehr Chlorophyll-a zur Aufnahme bereit. Das große Aber ist: Nicht bei allen Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen tritt dieser Effekt ein. Für manche Vitamine wie Vitamin-C spielt es keine Rolle für andere wie zum Beispiel Chlorophyll eine große Rolle. Die Gegner der grünen Smoothies behaupten der Mixer Effekt ist ein Blödsinn und berufen sich auf die Vitamine, wo es keine Rolle spielt und die Befürworter der grünen Smoothies berufen sich auf das Chlorophyll. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte. Fest steht, du kannst tatsächlich die Freisetzung mancher Nährstoffe maximieren und es spielt keine so große Rolle, ob du dabei mit einem Haushaltsmixer und Hochleistungsmixer mixt.

Und dann wäre dann noch die Frage wie viel schlussendlich von deinem Körper aufgenommen, wozu es leider kaum wissenschaftliche Literatur gibt. Wir dürfen auf weitere Forschungsergebnisse zu diesem Thema gespannt sein.

Am wichtigsten ist, dass du generell mehr Obst und Pflanzengrün zu dir nimmst, egal ob gut gekaut oder gemixt!

Quelle: http://www.gruene-smoothies.info/gruene-smoothies/

Die 9 stärksten Gesundheitseffekte von Grünen Smoothies

Fühlst du dich müde und energielos? Würdest du gerne ein paar Kilos abnehmen? Willst du deine aktuellen gesundheitlichen Beschwerden lindern? Willst du deine Ernährung umstellen um schwerwiegende Zivilisationskrankheiten zu vermeiden? Dann lies dir diese 9 Gesundheitseffekte durch um dich zum Konsum von Grünen Smoothies zu motivieren!

 

1. Grüne Smoothies helfen dir beim Abnehmen

Der vermehrte Konsum von Obst und Blattgemüse, mit weniger Kalorien und mehr Nährstoffen, führt zu einer negativen Kalorienbilanz. Das heißt, du verbrauchst mehr als du isst und dadurch fangen die Pfunde an zu purzeln (vor allem wenn du damit eine Hauptmahlzeit ersetzt).

 

2. Grüne Smoothies geben dir Energie

Durch die Früchte erhält dein Körper schnell verwertbaren, natürlichen Zucker, den dein Gehirn benötigt, um konzentriert zu arbeiten. Allerdings ist der Anstieg und der Abfall bei weitem nicht so drastisch wie bei Mehlspeisen oder anderen Süßigkeiten, denn Grüne Smoothies enthalten viele Ballaststoffe, die den Anstieg und Abfall des Blutzuckerspiegels sanft abdämpfen.

 

3. Grüne Smoothies geben dir Klarheit und Leichtigkeit

Fühlst du dich antriebslos, betrübt, unmotiviert oder sogar ein wenig depressiv? Deinem Körper fehlen wichtige Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sorgen dafür dass der Hormonhaushalt im Körper optimal funktioniert. Grüne Smoothies klären also deine geistigen Wolken und sorgen für Sonnenschein in deinem Körper. Du fühlst dich klarer und leichter nach dem Konsum Grünen Smoothies!

 

4. Grüne Smoothies lassen dein Verlangen nach Süßigkeiten, Kaffee und anderem Fast Food verschwinden

Wenn du häufig minderwertige Nahrung konsumierst wird dein Verlangen nach minderwertiger Nahrung immer größer. Du begibst dich in eine Abwärtsspirale, die langfristig zu mehr Kilos, weniger Bewegung, schlechterer Grundstimmung und mehr gesundheitlichen Beschwerden führt. Grüne Smoothies helfen dir aus dieser Abwärtsspirale auszubrechen und deine Gesundheit in eine Aufwärtsspirale zu verwandeln. Das Verlangen nach gesunder Ernährung wird steigen, weil du am eigenen Leib spürst, wie gut sich frische, vitalstoffreiche Lebensmittel in deinem Körper anfühlen.

 

5. Grüne Smoothies verbessern die Haut und reduzieren langfristig Akne und Mitesser

Denn Grüne Smoothies regen deine Ausscheidungsorgane an, vor allem wenn du auch bitteres Blattgemüse einbaust. Dein Körper muss dadurch nicht deine Haut als Notfall-Ausscheidungsorgan verwenden. Pickel oder Ausschläge sind zum Beispiel ein Zeichen dass dein Darm, die Nieren, die Leber und die Lunge überlastet sind.

 

6. Grüne Smoothies reduzieren Falten

Die Früchte im Grünen Smoothie enthalten viel Wasser. Außerdem enthält das Grüne Blattgemüse gesunde Fette (wenn auch in geringen Mengen) die aber ausreichen um gemeinsam mit dem Wasser deiner Haut Feuchtigkeit zu spenden und die Spannkraft zu verbessern.

 

7. Grüne Smoothies verbessern deine Verdauung

Die Bitterstoffe harmonisieren deine Magensäureproduktion, was im Allgemeinen deine Verdauungskraft im Magen erhöht und dazu führt, dass weniger Unverdautes in den Darm gelangt. Die Ballaststoffe fördern ein positives Bakterienklima im Darm, was wiederum eine starke positive Auswirkung auf dein Immunsystem hat. Die Stärke deines Immunsystem hängt wesentlich von einer gesunden Darmflora ab. Darmablagerungen lösen sich nach und nach auf und aus dem Körper ausgeschieden. Dies erhöht die Nährstoffaufnahme über die Darmzotten, dein Körper kann so mehr Nährstoffe aus der Nahrung wirklich verwerten.

 

8. Grüne Smoothies reduzieren das Risiko von ernsthaften Erkrankungen

Es ist bekannt dass ein vermehrter Verzehr von Obst und Gemüse dein Risiko auf die Zivilisationserkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes uvm. wesentlich reduziert.

 

9. Grüne Smoothies reduzieren deine gesundheitlichen Beschwerden

Egal welche gesundheitlichen Beschwerden dich im Moment plagen, Grüne Smoothies helfen dir unterstützend um die Beschwerden nach und nach zu lindern. Gib dem Körper natürliche, unbehandelte, frische Lebensmittel, die ihm helfen sich selbst schneller zu heilen!

Quelle: http://www.gruene-smoothies.info/die-9-staerksten-gesundheitseffekte-von-gruenen-smoothies/

Gruß an die Natur

TA KI