Sensation: Regenwaldfrucht eliminiert Krebs in Minuten


Australische Wissenschaftler haben eine Regenwaldfrucht entdeckt, die in Tierversuchen Tumore abtötet.

Die einheimischen Tiere im Norden Australiens fressen die Frucht Fontainea picrosperma, auch Fountains Blushwood genannt, äußerst gerne.

Allerdings nicht deren Kerne, die werden wieder ausgespuckt. Deshalb wurden Wissenschaftler aufmerksam und untersuchten die Frucht etwas genauer. Es stellte sich schnell heraus, dass die Kerne einen natürlichen Wirkstoff gegen Krebs enthalten.

Die Forscher entwickelten daraus ein Präparat. Im Rahmen einer Studie wurde das Mittel verschiedenen Tieren gespritzt, darunter Mäuse, Katzen, Hunde und Pferde. Sobald Tumore bei diesen Tieren damit injiziert wurden, färbten sich diese innerhalb von fünf Minuten lila und bereits nach zwei Stunden wurden sie dunkler (Fallbericht: Kurkuma stoppt Blutkrebs).

In den nächsten Tagen bildete sich eine Kruste und nach einer Woche fiel der Tumor ab. Eine herkömmliche Tumorbehandlung zeigt in der Regel erst nach mehreren Wochen Erfolge. Den Forschern zufolge verschwanden drei Viertel aller zuvor injizierten Tumore und sind bis heute nicht wiedergekommen.

“Sobald wir die Tumore damit injiziert haben, haben sie sich innerhalb von nur fünf Minuten lila gefärbt, innerhalb von zwei Stunden waren sie noch dunkler und am folgenden Tag schwarz”, erklärte Glen Boyle, der die Studie am QIMR Berghofer Medical Research Institut leitete.

“In den nächsten Tagen bildete sich eine Kruste und nach einer Woche fiel der Tumor ab. Dadurch, dass das Präparat gespritzt werden muss, beschränkt es sich auf Krebsarten wie Brust-, Darm-, Prostata- und Hautkrebs oder Tumore im Kopf- und Halsbereich“ so Boyle (Die Dimension der Krebs-Epidemie).

Krebserkrankungen, die bereits Metastasen gestreut haben, sind nicht behandelbar. “Im Moment können wir das Präparat nur als Injektion verabreichen, da es die Tumorzellen abtötet, die Blutversorgung zum Tumor abschneidet und hilft, das Immunsystem zu aktivieren”, erklärt Boyle.

“Vor allem wegen letzterem müssen wir es lokal verabreichen, da es ansonsten andere negative Nebenwirkungen haben könnte.”

Dadurch, dass das Präparat gespritzt werden muss, beschränkt es sich auf Krebsarten wie Brust-, Darm-, Prostata- und Hautkrebs oder Tumore im Kopf- und Halsbereich. Krebserkrankungen, die bereits Metastasen gestreut haben, sind dagegen so nicht behandelbar.

Nach den erstaunlichen Erfolgen bei der Krebsbehandlung von Tieren sollen auch klinische Studien an Menschen erfolgen (Selbst heilt der Mensch! Die Wahrheit über Ihren inneren Arzt).

Parallel zu den medizinischen Forschungen untersuchen derzeit Wissenschaftler den Blushwood Tree, der Pflanze, an der die Fountains Blushwood wächst. Es soll geklärt werden, wo im Norden Australiens die Pflanzen tatsächlich überall wächst und ob diese vielleicht kommerziell angebaut werden könnte (Diagnose Krebs – Was tun? Dr. Leonard Coldwell im Interview (Videos)).

Boyle und seine Kollegen zeigen sich aber optimistisch, dass der Wirkstoff EBC-46 auch am Menschen wirkt. “Der Wirkstoff kann eine zusätzliche Behandlungsmethode sein, bei denen andere Therapien nicht geholfen haben oder bei älteren Menschen, die zu schwach für weitere Chemotherapien sind“, so die Forscher.

Quellen: PublicDomain/sat1.de/forschung-und-wissen.de am 31.07.2018

Quelle

.

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Werbeanzeigen

Beeren des Blushwood Tree machen Krebszellen den Garaus


09-10-14-blushwood-tree

Der Blushwood Tree wächst nur in bestimmten Regionen der Atherton Tablelands im tropischen Norden von Queensland, Australien. Aus den Früchten hat das QIMR Berghofer Medical Research Institute das Medikament mit dem kryptischen Namen EBC-46 entwickelt. Und dieses schafft es, Tumore anscheinend nachhaltig und schnell zu zerstören.

Dr. Glen Boyle beschreibt die Wirkung des Wirkstoffes, der aus den Beeren der Regenwald-Pflanze gewonnen wird, so: „In den meisten Fällen hat eine einzige Injektion die Überlebensfähigkeit von Krebszellen bereits innerhalb von vier Stunde beendet und den Tumor restlos zerstört.“ Diese Injektion wird direkt in Melanome gespritzt. Fünf Minuten nach der Injektion kommt es zu einer dunkelroten Verfärbung, die wie eine Quetschung aussieht. Und etwa 24 Stunden später wird der Turmorbereich schwarz. Einige Tage danach wird eine Kruste sichtbar. Und nach ca. eineinhalb Wochen fällt diese Kruste ab. Die Haut ist rein und kein Tumor mehr sichtbar.

Diese Tumorzestörung funktioniert laut Boyle bisher bei Melanomen (Hautkrebserkrankungen)  so wie in Krebserkrankungen im Kopf, Nacken und Darm.  Eingesetzt wurde das Medikament bisher nur von Tierärzten bei rund 300 Tieren, etwa bei Hunden, Katzen und anderen Tierarten eingesetzt.. Doch bei denen führte die Behandlung in mehr als 70 Prozent der Fälle zu einer langfristigen Zerstörung der Tumore.

Warum der Vorgang so geschwind abläuft, lässt sich bisher nur schwer erklären. Experten gehen davon aus, dass das Medikament eine Zellreaktion auslöst, die die Blutversorgung zum Tumor durch ein Öffnen unterbricht. Daher bildet sich am Tumor auch so etwas wie eine Quetschung. Das scheint zu einer Immunreaktion des Körpers zu führen, der dann für eine Reinigung sorgt.

Boyle ist überzeugt, dass das Medikament auch bei Menschen anschlägt. Um das heraus zu finden, wird jetzt eine klinische Studie durchgeführt, deren Zulassung bereits erteilt wurde. Skeptisch bleibt Boyle, ob das Medikament herkömmliche Medikamente in der Chemotherapie ersetzen kann. Er kann sich einen Einsatz von EBC-46 bei Patienten vorstellen, bei denen die Chemotherapie nicht greift oder auch bei älteren Patienten, deren Körper eine weitere Behandlung nicht mehr verkraftet. Hinweise darauf, dass EBC-46 auch für die Behandlung von Krebserkrankungen geeignet ist, die sich bereits in andere Körperteile ausgebreitet haben (Metastenbildung), existieren bisher nicht.

Bisher gibt es darüber hinaus eine einschneidende Beschränkung für die breiten Einsatz des Arzneimittels. Der Blushwood Tree wächst nur im australischen Regenwald. Der Hersteller des Wirkstoffes untersucht derzeit, ob diese Pflanzen auch in einer Plantage angebaut werden können.

Berliner Ärzteblatt 09.10.2014/ Quelle: PLOS One

Quelle: http://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/alternativ/blushwood-tree-09-10-14.php

Gruß an die Heilkräfte der Natur

TA KI