«Gas-Attacke» in Douma entlarvt


Diesen Artikel übersetze ich nicht, weil es inzwischen selbst in Mainstreammedien angekommen ist, dass ein kleiner Junge und andere Kinder schamlos für ein übles und schlecht gemachtes Propaganda-Stück ausgenutzt wurdne. Darüber hört man keinen Pieps, aber Gekeife, dass Bashar al-Assad ein Mörder sei. Die Mörder sitzen bei uns, meine Damen und Herren. Die außerdem satt daran verdienen ohne die geringste Scham.

Verängstigt begreift Hassan Diab gar nicht, was los ist.

Das kümmert diese Kriegstreiber und Hetzeraber nicht die Bohne. Ich aber schaue und höre mir den Mist nicht mehr an.

Hier sind noch zwei der Quellen von Stefan Lindgren:

vesti nedeli http://vesti7.ru/video/1781081/episode/22-04-2018/

Russland und die USA erteilen der Weltbank eine Abfuhr

Am Samstag beschlossen die Aktienbesitzer der Weltbank, ihr Kapital um 13 Milliarden Dollar aufzustocken, wovon 7,5 Mrd. $ für die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) und 5.5 Mrd. $ für die Internationale Finanz-Kooperation (IFC) vorgesehen sind.
Die Erhöhung des Bankkapitals bezweckt, «das Vermögen zur Armutsbekämpfung in der Welt zu stärken», wie es heißt. Aber weder Russland noch die USA nehmen an der Stärkung der Weltbank teil. Der Besitzanteil der USA wird von 20 % auf 15 % sinken.
Dass Russland nicht die Stärkung der Bank unterstützt, beruht zum Teil darauf, dass man «nicht mit der Weltbank sympathisiert», weil sie Gewinne aus armen Ländern zieht, die dann in die Internationale Entwicklungs-Vereinigung geschleust werden, die ein reines Werkzeug für den US-Einfluss über die armen Länder ist.
Außerdem gibt es sicher eine russische Unzufriedenheit darüber, dass die Weltbank alle Projekte in Russland eingestellt hat.
Vfm.ru 22/4

Die Russen verlassen Turkmenistan

Im Jahr 1959 hatten die Russen einen Anteil von 17,3 % der totalen Bevölkerung in Turkmenistan, 1970 waren es 14,5 % 1979 nur noch 12,6 %, 1989 – 9,5 % und bei der jüngsten Volkszählung waren es nur noch 5 Prozent.

Die Auswanderung der Russen hat viele Ursachen, aber eine ist, dass im Grunde alle russischen Schulen geschlossen wurden; in der Hauptstadt Asjchabad wurde alle außer einer geschlossen.

Russisch zu lernen in Turkmenistan, ist schwierig geworden. Um ihre Kinder in eine der wenigen übriggebliebenen Schulen zu bringen,sind astronomische Bestechungs-Gelder erforderlich, berichtet Ria-Novosti.

Eine andere Ursache der Auswanderung ist, das Asjchabad seit langem einen Visumszwang  zwischen beiden Ländern eingeführt hat. Die Reisen werden außerdem durch die grassierende Korruption erschwert. Z. B. verschwinden Flugbillets schnell aus den offiziellen Kanälen, um dann für das vielfache auf dem Schwarzmarkt verkauft zu werden – während die Flugzeuge nur halb voll sind.

Paradoxerweise ist das Prestige Russlands im Land sehr hoch und viele Leute halten das Russisch am Leben, indem sie das russische TV anschauen, nicht zuletzt wegen der Krimis.

Die Situation in Turkmenistan ist auch durch die ökonomischen Probleme erschwert worden. Die sinkenden Gaspreise haben die Behörden gezwungen, viele der Vorteile zu streichen, die unter dem vorigen Präsidenten Nijazov eingeführt wurden.

Und die Sicherheitssituation in Afghanisten beeinflusst auch das Land. Man befürchet Angriffe von Islamisten. Ein Ziel könnten die turkmenischen Gefängnisse sein, wo die Mehrzahl der Gefangenen bereit zu sein scheint, sich islamistischen Bewegungen anzuschließen.

Risa-novosti 22/4

Schrumpfende Bevölkerung in ehemaligen Sowjetländern

Das Nachrichtenbüro Bloomberg belegt negative Bevölkerungstrends in einer Reihe von ehemaligen Sowjet-Republiken. Der Trend ist besonders schlimm im Baltikum. Lettland hat mit einer Bevölkerung von 1.96 Mill. ca. 25 % seiner Bewohner seit dem Austritt aus der Sowjetunion 1991 verloren. Die UNO prognostiziert, dass seine Bevölkerung nochmal bis 2050 um 22 % schmilzt.
In Estland mit einer Bevölkerung von 1,32 Mill. sieht die UNO bis 2050 eine Minderung von 13 % voraus und um 32 % bis 2100. In Litauen erwartet man, dass die jetzige Zahl von 2,87 Mill. um 17 % sinken wird bis 2050 und um 34% bis 2100.
Der Trend sieht noch schlimmer für die Ukraine und Moldavien aus, wo die UNO Verminderungen mit 36 resp. 51 % vorhersieht bis zum Ende des Jahrhunderts. Russland wird im selben Zeitraum 13% verlieren.
Bloomberg 21/4

USA kann vielleicht keine Raketenmotoren mehr bekommen

 

Ein Opfer für Washingtons Sanktionspolitik kann die eigene Raumfahrtindustrie werden. Die USA ist immer abhängiger geworden von den russischen Raketenmotoren RD-180. Auf dem Tisch der russischen Duma liegt ein Gesetzesvorschlag, der das Ende der weiteren Lieferungen bedeuten kann. RD-180 treibt die Atlas V an, das Abschusssystem, das von der UNITED LAUNCH ALLIANCE (ULA) geliefert wird, ein Unternehmen, das im gemeinsamen Besitz von Lockheed Martin und Boeing ist.
Zu Anfang des Jahres erhielt das Unternehmen einen Vertrag über 351 Mill. Dollar von der amerikanischen Luftwaffe für den Satelliten-Abschuss ins Weltall.

Anfang der 90-er Jahre wurde die USA von der Challenger-Tragödie betroffen und einer Serie von Fehlern bei den Titan -Raketen. Das führte zu einem Vertrag mit den Russen 1995, der so glücklich verlief, dass alle einheimischen Versuche, entsprechende Raketenmotoren zu bauen, abgeschrieben wurden. Seit Elon Musks Raumfahrt-Unternehmen Block Space X behauptete, dass der Kauf von RD-180 ungesetzlich ist, hat der Kongress – ein Nachgeben bei der allgemeinen Russophobie – beschlossen, dass der Kauf von russischen Raketen bis 2022 abgeschlossen sein muss.

Aber jetzt riskiert die USA, dass es zu einem totalen Stillstand anstatt zu einem Auslaufen kommt. Blue Origin, ein Raumfahrtunternehmen im Besitz von Jeff Bezos (der Großbesitzer von Amazon) hat mitgeteilt, dass es erfolgreiche Tests seiner BE-4-Raketenmotoren gegeben habe, aber sie können sich nicht mit den RD-180 messen, weshalb die amerikanische Raumfahrtindustrie hofft, dass sich die politischen Spannungen legen werden.

Populärmechanics.com 19/4

Russland wird mit den Sanktionen fertig

Das Kreditbewertungs-Unternehmen Moody’s berichtet, dass die US-Sanktionen gewiss einzelne Unternehmen wie Rusal hart treffen, aber dass die Verluste von dem russischen Banksystem absorbiert werden können.

Im Unterschied zur Kreditbewertung von Fitch Ratings ist Moody’s der Meinung, dass die Sanktionen zuvor in diesem Monat gegen sieben russische Oligarchen und 12 Unternehmen, die in deren Besitz sind, sowie 17 führende russische Regierungsbeamte das Wachstum des Landes nicht nennenswert beeinflusst haben.

«Höhere Ölpreise werden der Regierung helfen, weiter Fortschritte zu machen, wenn es darum geht, finanzpolitische Einsparungen vorzunehmen,» schreibt Moody’s.

Gleichzeitig riskiert die USA einen kräftigen «Schlag auf den Solarplexus», laut den Sprechern der russischen Duma. Eine Reihe von US-Unternhmen kann es treffen:

* PepsiCo Inc und McDonald Corp, die beide Russland als Wachstumsmarkt ansehen.
* Cisco Systems Inc., dessen Produkteinnahmen aus Russland 2017 um 20 % wuchsen.
*Apple Inc, dass in Russland eine 2-ziffrige Einkommens-Zunahme im Vorjahr hatte.
* Das Arzneimittel-Unternehmen Johnson & Johnson und Abbott Labs.
* Der Flugzeughersteller Boeing, der Russland als einen seiner größten Kunden hat sowie der Autohersteller Ford, der 3,1 % des russischen Marktes besitzt.
Reuters 18/4, Moscow times 19/4
 .
.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Mysteriöse Begleiter: Können High-Tech-Dronen (UFOs) für MH17 und MH370 verantwortlich sein? (Videos)


Was fliegt dort neben der Passagiermaschine? Aus England sind immer häufiger Flugobjekte, die Passagiermaschinen begleiten, gesichtet worden. In ihrem Flugverhalten ähneln sie keiner konventionellen Technik.

Foto: YouTube / Screenshot / American Way

Häufig werden heute UFOs aus Flugzeugfenstern von Passagiermaschinen gefilmt. Auf  YouTube gibt es zu diesem Thema einiges Videomaterial. Allein in den letzten paar Monaten gab es drei Sichtungen von unbekannten Flugobjekten, die sich nahe einer Passagiermaschine bewegten.

Sind diese Sichtungen echt und könnten solche Flugobjekte theoretisch eine Gefahr für die Passagiermaschinen darstellen?

Ein aktuelleres Ereignis erregte viel Aufmerksamkeit in den Medien. Eine Verkehrsmaschine war vom JFK in New York abgehoben, was von einem „Flugzeug-Enthusiasten“ aufgezeichnet wurde.

Im Video, ist eine Maschine Fluggesellschaft Virgin Atlantic zu erkennen, die in den Himmel aufsteigt. Kurz nach dem Start erscheint oberhalb des Flugzeugs ein langgezogenes Objekt, das etwas schneller als die Passagiermaschine fliegt und, während es die Maschine überholt, an Länge zu verlieren scheint. Flügel oder ein Antrieb sind nicht erkennbar. Zu dieser Zeit sollen sich in diesem Gebiet keine Flugzeuge des Militärs aufgehalten haben, berichtet mysteriousuniverse.

Die beiden anderen Sichtungen wurden nahe England gemacht. Die eine davon ereignete sich am 12. Juni über Lambourn und zeigt ein Flugzeug, dass an einem UFO vorbei fliegt. Die Zeugin, Carole Betts, sagte, sie sah zwei UFOs und es gelang ihr das eine, das nahe dem vorbeifliegenden Flugzeug war, zu filmen. Da es Nacht ist, benötigt es viele Aufmerksamkeit im Video etwa zu erkennen.

Nachdem sie von ihrer Sichtung in den lokalen Nachrichten erzählt hatte, traten auch andere Zeugen heraus, die „ein weißes Objekt mit einem Tropfen in der Mitte“ gesehen hatten. Diese Angaben decken sich auch mit einer Sichtung nahe Hungerford. Bislang gibt es keine Erklärungen oder Berichte von den Piloten dieser Flugzeuge oder ihren Passagieren.

Die dritte Sichtung über Liverpool wurde ebenfalls von einem Fluggast berichtet. Der anonyme Zeuge sah das Objekt nahe seinem Flugzeug und filmte es durch das Fenster. Ein vergrößerter Bildausschnitt am Ende des Videos beseitigt jegliche Zweifel, es könne sich dabei um ein konventionelles Flugzeug gehandelt haben. Diese Sichtung scheint im frühen März passiert zu sein. Die lokalen Medien berichteten von einer Vielzahl von UFO-Sichtungen im Gebiet über Liverpool seit Januar.

Leider wurde die Identität von keinem der Objekte, die neben Verkehrsmaschinen flogen, preisgegeben oder aufgedeckt. Flugkapitäne von Passagiermaschinen und Militärpiloten geben zu, eine Vielzahl von UFOs gesehen zu haben. Aber Sichtungen durch Passagiere und Zeugen, die diese Objekte vom Boden aus gesehen haben, sind leider selten.

Sollten diese Sichtungen auf Tatsachen beruhen, stellt sich die Frage welchen Einfluss diese Objekte auf die Sicherheit der Maschinen haben. So ein Objekt könnte mit einer Verkehrsmaschine theoretisch kollidieren oder sie auf andere Weise gefährden.

Kamen High-Tech-Drohnen bei MH17 und MH370 zum Einsatz?

Diese Objekte müssten konsequenterweise als potentielle Unfallursache für Flugzeugabstürze rund um den Globus eingeordnet werden, darunter auch für die Flüge der Malaysia Airlines MH17 und MH370.

Sogar eine mögliche Fernsteuerung, die von prominenten Experten als technisch möglich erachtet wird, muss in Betracht gezogen werden. Unter anderem benannte Emirates Chef die Fern-Steuerung von Passagierflugzeugen als potentielle Absturzursache.

Da Projekte im Zusammenhang mit solchen Flug-Geräten aber unter strengster Geheimhaltung stehen, wie vielfach in der alternativen Presse erwähnt wird, dürften diese Betrachtungen nur schwer als offizielle Unfallursachen benannt werden. Eine Fernsteuerung durch High-Tech Drohnen liegt heute jedenfalls bei einigen modernen Flugzeugtypen im Bereich des technisch Möglichen. Gerät diese Technik in falsche Hände können solche Entführungs-Szenarios heute nicht mehr ausgeschlossen werden.

Lesen Sie auch:

MH370 Patent: Fernsteuerungs-System von Boeing gerät in den Fokus

Emirates Chef Clark zu MH370: Unauffindbarkeit weißt auf Kontrolle von Außen hin

Quelle: http://www.epochtimes.de/wissen/mystery/mysterioese-begleiter-koennen-high-tech-dronen-ufos-fuer-mh17-und-mh370-verantwortlich-sein-a1259779.html

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Panorama – Hacker soll Flugzeug-Kurs verändert haben


Clipboard01_20150519113256-pc-games_b2article_artwork

Der US-Sicherheitsexperte Chris Roberts soll sich während eines Fluges in das Sicherheitssystem des Flugzeugs eingehackt haben. Dabei soll er Kontrolle über die Triebwerke erhalten und den Kurs der Maschine verändert haben. Nun ermittelt das FBI.

Das FBI ermittelt gegen den US-amerikanischen Sicherheitsexperten Chris Roberts. Roberts soll sich während eines Flugs in das Sicherheitssystem des Flugzeuges gehackt und dabei Kontrolle über die Triebwerke gewonnen haben. Diese Möglichkeit soll Roberts dazu genutzt haben, den Kurs der Maschine leicht zu verändern.

Als Sicherheitsexperte war es nach eigener Aussage stets Roberts Anliegen, die Security von Flugzeugen zu verbessern. Mehrfach habe er Hersteller wie Boeing und Airbus darauf hingewiesen, dass ihre Systeme unsicher seien. Schon zuvor war Roberts in die Computersysteme eingedrungen und Informationen ausgelesen.

Allerdings hatte er vorher nie den Kurs eines Flugzeugs geändert, was er laut FBI mittlerweile getan haben soll. Roberts hingegen stellt klar, dass es nur sein Ziel sei, die Security der Flugzeuge zu verändern. Ob es grundsätzlich überhaupt möglich ist, Kontrolle über die Triebwerke zu erlangen, ist ebenfalls noch nicht geklärt.

Quelle: http://www.pcgames.de/Panorama-Thema-233992/GNews/Hacker-soll-Flugzeug-Kurs-veraendert-haben-1159360/

Gruß an die „Ferngesteuerten“

TA KI

Willkommen in der Zukunft – Boeing patentiert Plasma-Kraftfeld


Droid-ShieldBoeing ist ja als Flugzeugbauer bekannt.
Ja auch, jedoch das Hauptgschäft ist die Waffenindustrie und die Weltraumindustrie. Die Mond und Mars Stationen werden zu einem großen Teil auch mit Boeing  Entwicklungen bestückt. Um den Markt Terra nicht ungenutzt zu lassen werden immer mehr Technologien auch hier angeboten.
Die Entwicklung ist wunderbar. Die Schritte, daß nicht nur die destruktiven Patente und Hochtechnologien zu uns „Normalos“ dringen wird sehr bald kommen. Dafür sorgen verschiedenste Kräfte.

Das Patent ‘force field’ – „Kraft Feld“ basiert auf einen Laser, der die Umgebungsplasma Partikel so weit erhitzt und in einen spezifischen Zustand erhält, um jegliche schädigende Einwirkung zu neutralisieren.

Das Konzept ist nicht dafür konzipiert Geschosse aufzuhalten, sondern die Schockwellen von in der Nähe einschlagenden Geschosse abzufangen.

US Patent zu dem Kraftfeld: klick
weitere Infos auf Englisch: klick 

Hier geht es zu den Erd-Verteidigungskräften (EDF) mit ihren Basen auf dem Mond und dem Mars: klick

Quelle: http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2015/03/willkommen-in-der-zukunft-boeing.html

Gruß an die Staunenden

TA KI

 

MH17- Wrackteil weist auf Raketen-Treffer hin


.MH17

Rebellen übergeben MH17-Blackbox

Wrackteil weist auf Raketen-Treffer hin

Fotografen der „New York Times“ filmen Trümmerteile der über der Ukraine abgestürzten Boeing und legen die Aufnahmen Experten in den USA vor. Ihr Fazit: Die Maschine wurde abgeschossen. Die Schrapnell-Spuren seien eindeutig.

Ein durchlöchertes Wrackteil der in der Ostukraine abgestürzten Boeing weist laut einem Bericht der „New York Times“ auf einen Raketentreffer hin. Schrapnell-Spuren seien ein Hinweis darauf, dass das Flugzeug durch eine Rakete mit Überschallgeschwindigkeit zerstört wurde, sagten Experten des Verteidigungs-Fachverlags IHS Jane’s nach Auswertung eines von einem NYT-Fotografen aufgenommenen Trümmerteils. Unter anderem wurde der abgeplatzte Lack an der Außenseite des vom Flugzeugrumpf stammenden Wrackteils als ein Beleg angeführt.

Die Experten vermuten, dass das Flugzeug der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord am Donnerstag durch die Rakete eines russischen „Buk“-Flugabwehrsystems getroffen wurde. Die USA verdächtigen prorussische Separatisten, die Zivilmaschine mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben.

Rebellen übergeben Flugschreiber

In der Nacht zum Dienstag hatte Rebellenführer Alexander Borodei die Flugschreiber und den Stimmrekorder des Unglücksflugzeugs an Vertreter Malaysias übergeben und angeordnet, dass die Leichen der Opfer in die Niederlande überführt werden. Außerdem verhängte Borodei – ebenso wie der ukrainische Präsident Petro Poroschenko – eine einseitige Waffenruhe am Absturzort, damit niederländische Sicherheitskräfte und andere ausländische Wachleute die internationalen Absturzermittler bei der Spurensuche unterstützen können.

Derweil sind die sterblichen Überreste von rund 280 Passagieren von Tores, rund 20 Kilometer von der Absturzstelle entfernt, per Zug auf dem Weg nach Charkiw. Der Zug soll dort gegen Mittag MESZ eintreffen. Die Stadt untersteht der ukrainischen Regierung und ist nicht umkämpft. Nach Angaben des niederländischen Premiers Mark Rutte werden die Leichen von Charkiw aus in die Niederlande überführt.

Russland verzichtet auf ein Veto

Am Abend hatte der UN-Sicherheitsrat in einer Resolution den Abschuss des Passagierflugzeugs „auf das Schärfste“ verurteilt. In dem Text werden die Separatisten aufgefordert, den Ermittlern freien Zugang zur Absturzstelle zu gewähren und deren „Integrität“ zu bewahren. Auch Russland hatte für diese Resolution gestimmt.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

US-Präsident Barack Obama beschuldigte Russland indes direkt, die Rebellen mit Flugabwehr-Waffen und anderer militärischer Ausrüstung versorgt zu haben. Weiter sagte Obama, der russische Präsident Wladimir Putin habe eine „direkte Verantwortung“, die Separatisten zur Kooperation zu bewegen.

Russland müsse nun dafür sorgen, dass die Separatisten aufhören, die Beweislage zu verfälschen, und dass sie Ermittlern den „sofortigen, vollen und ungehinderten“ Zugang zum Absturzort gewähren, sagte Obama. „Die Separatisten und die russischen Unterstützer sind verantwortlich für die Sicherheit der Ermittler, die ihre Arbeit machen.“

Russland selbst hat inzwischen seine eigene Version der Geschehnisse veröffentlicht, wonach ein ukrainischer Kampfjet den Flugzeugabsturz verursacht haben soll. Allerdings erhob Russland keine Vorwürfe und veröffentlichte stattdessen Satellitenfotos, die diese These nicht stützen.

Vertreter der US-Regierung stützen sich auf eigene Erkenntnisse, wonach die Rebellen mit einer Rakete aus Russland auf das Flugzeug geschossen haben. Russland beschuldigt die Ukraine, einen Krieg angefangen zu haben, der indirekt zu dem Absturz führte – aber hat die ukrainischen Truppen nicht offiziell beschuldigt, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Die Ukraine wiederum bestreitet, jemals während des Krieges Boden-Luft-Raketen benutzt zu haben, und beschuldigt Russland, einen Krieg innerhalb der ukrainischen Grenzen zu schüren.

Niederländer gedenken der Opfer

In großen Traueranzeigen bezeugt heute die niederländische Regierung allen 298 Opfern des mutmaßlichen Flugzeugabschusses in der Ostukraine ihren Respekt. In der Anzeige, die in allen überregionalen Zeitungen erschien, sind unter den Worten „Geschockt und Traurig“ die Namen aller Opfer aufgelistet. Ministerpräsident Mark Rutte unterzeichnete die Anzeige im Namen des Königreiches.

Auch beide Kammern des Parlaments, Reiseveranstalter, der Amsterdamer Flughafen Schiphol und die Fluggesellschaft KLM platzierten große Anzeigen. Viele Organisationen gedachten des international renommierten Aids-Forschers Joep Lange und seiner Partnerin Jacqueline van Tongeren, die beide auf dem Weg zur Welt-Aids-Konferenz in Melbourne gewesen waren. „Fuck die Raketen!!!“ steht über der Traueranzeige des Amsterdamer Theaters Stadsschouwburg für einen umgekommenen Kollegen.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Wrackteil-weist-auf-Raketen-Treffer-hin-article13269501.html

Gruß an die Hinterbliebenen der Ermordeten

TA KI