Zähne aufhellen mit 3 Küchenzutaten.


Ein strahlendes, weißes Lächeln: Nichts macht den Menschen schöner! Doch vor allem dank Kaffee, Tee oder Zigaretten verfärben sich die weißen Beißerchen gerne. Chemische Zahnaufheller benutzen zum Bleichen oft konzentriertes Wasserstoffperoxid, was die Zähne beschädigt. Dabei gibt es ganz natürliche Methoden, um die Zähne schonend aufzuhellen – und die Hauptzutat findest du im Gewürzregal!

Für die Paste brauchst du: 

  • Kurkuma(pulver)
  • Kokosöl
  • Pfefferminzöl 

Du vermischst einen Teelöffel Kurkumapulver, einen Teelöffel Kokosöl sowie einige Tropfen Pfefferminzöl zu einer Paste.

Youtube/FitLifeTV

Youtube/FitLifeTV

Anschließend gibst du diese auf eine Zahnbürste und putzt dir damit ganz regulär die Zähne. Wendest du dein eigens hergestelltes Naturheilmittel zur Zahnaufhellung öfter an, wirst du bald ein weißeres Ergebnis feststellen!

Youtube/FitLifeTV

Youtube/FitLifeTV

Kurkuma oder Gelbwurz gehört zu den Ingwergewächsen, stammt aus Indien und gilt dort seit Jahrhunderten als bedeutende Heilpflanze. Die Wurzel macht die Zähne nicht nur weißer: Dank des Bestandteils Kurkumin ist Kurkuma stark entzündungshemmend und lindert Schwellungen im Mund- und Zahnbereich, fördert die Zahnfleischdurchblutung und unterstützt eine gesunde Mundflora. Zudem wirkt es antibakteriell und bekämpft Keime, die sonst in den Zahntaschen Zahnfleischerkrankungen verursachen können. Hierzulande ist die Wurzel in pulverisierter Form vor allem als Gewürz in Curry-Gerichten bekannt, und gibt ihnen die charakteristische gelbe Farbe. Auch wenn es paradox klingt: Kurkuma ist zwar ein Wundermittel für weißere Zähne, aber auch ein hochintensiver Farbstoff, den du nicht mehr aus deinen Klamotten bekommst. Deshalb am besten auch eine ältere Zahnbürste für die Prozedur benutzen – es sei denn du magst dauerhaft gelbe Borsten.

Kokosöl ist dank der enthaltenen Laurinsäure ein wahrer Karieskiller, da es die Bakterien um Mundraum neutralisiert. Auch das Pfefferminzöl wirkt antibakteriell und gibt der Mixtur noch ein frischen Geschmack.

In diesem Video (auf Englisch) kannst du dir die Zubereitung noch einmal ansehen:

Die Kurkuma-Knolle kann noch viel mehr als nur Curry! Mit nur 2 weiteren Zutaten mischst du dir deine eigene Zahnpasta, die auch noch deine Zähne aufhellt – ganz natürlich und ohne sie zu schädigen.

Quelle

.

Gruß an die Strahlendweißen

.

.

.

TA KI

Werbeanzeigen

Curry als Wundermittel gegen Haarausfall und strapaziertes Haar.


Curry ist ein beliebtes Gewürz, nicht nur in der indischen Küche. Doch Curry schmeckt nicht nur gut: Es gilt unter anderem als echtes Wundermittel für gesunde Haare und schnelleres Haarwachstum. Das Gewürz kann dir also bei vielerlei Haarproblemen helfen.

 

1. Haarausfall

 

Haarverlust kann durch eine ungesunde Ernährung oder strenge Diät ausgelöst werden. Aber auch durch falsches Kämmen können mehr Haare als üblich verlorengehen. Curryblätter sind reich an Karotin und Proteinen. Außerdem enthalten sie viele Antioxidantien und Aminosäuren, die die Haarfollikel stärken und die Kopfhaut vor dem Austrocknen bewahren. Sie helfen dabei, das Haarwachstum zu beschleunigen und den lästigen Haarausfall zu reduzieren. Curryblätter helfen auch dabei, die toten Haarfollikel zu entfernen, die oftmals ein Grund für Schuppen sind.

 

 

2. Strapazierte Haare

Wer seine Haare zu oft färbt oder blondiert, hat häufig mit trockenen und strapazierten Haaren zu kämpfen. Außerdem können die Haarfollikel verstopft werden, was zu übermäßigem Haarverlust führen kann. Curryblätter unterstützen den natürlichen Heilungsprozess der Kopfhaut und stärken die Haarwurzeln. Sind die Wurzeln wieder kräftig genug, kann das Haar auch schneller und gesünder nachwachsen.

3. Vorzeitige Haarergrauung

Durch Stress, Alkoholkonsum, Rauchen oder einfach auch aufgrund genetischer Veranlagung kann das Haar früher ergrauen, als Mann oder Frau lieb ist. Curryblätter enthalten viel Vitamin B. Das hilft dabei, die natürliche Haarfarbe zu erhalten. Es nährt außerdem die Haarwurzeln und stärkt diese.

So kannst du Curry für deine Haare nutzen:

Haarmaske

Nimm dir ein paar Curryblätter und vermische sie mit Joghurt. Massiere die Mischung nun in deine Haare ein und lass sie 25 Minuten einwirken. Anschließend wäschst du deine Haare mit einem milden Shampoo aus. Wende diese Maske einmal pro Woche an und sieh zu, wie deine Haare wachsen. Außerdem werden sie auch noch geschmeidig und glänzend.

 

 

Haartonikum

Gib frische Curryblätter zusammen mit Kokosnussöl in einen Topf, koche die Mischung, bis du einen schwarzen Rand siehst, und lass das Ganze abkühlen. Trage die Mischung dann direkt auf deine Kopfhaut auf und lass sie eine Stunde lang einziehen. Anschließend wäschst du die Curry-Kokosnussöl-Flüssigkeit mit einem milden Shampoo aus. Machst du dies zweimal pro Woche, wirst du schon nach 15 Tagen einen gewaltigen Unterschied zu vorher sehen. Das Kokosnussöl macht deine Haare superweich und geschmeidig. Die Curryblätter lassen deine Haare sprießen und graue Haare verschwinden.

Curyblätter-Tee

Koche die Curryblätter in heißem Wasser und füge dann ein paar Spritzer Limone sowie bei Bedarf etwas Zucker hinzu. Trinke diesen Tee eine Woche lang täglich, und deine Haare wachsen merklich schneller. Außerdem ist dieser Curryblätter-Tee gut für die Verdauung.

 

Wenn du also auch schöne und lange Haare haben möchtest oder ein Mittel gegen Haarausfall suchst, solltest du diese Curry-Tipps unbedingt ausprobieren. Zu verlieren hast du nichts, aber gewinnen kannst du so einiges!

Quelle: http://dex1.info/es-ist-ein-beliebtes-gewurz-und-wird-haufig-verwendet-doch-die-wenigsten-wissen-dass-es-auch-gut-fur-die-haare-ist/

Gruß an die Natur

TA KI