Das dritte Auge öffnen: Eine neue Dimension der Wahrnehmung und Entfaltung mentaler Kräfte


Das erfolgreiche Standardwerk zur Entwicklung paranormaler Fähigkeiten erstmals im Taschenbuch: Jeder Mensch verfügt über paranormale Kräfte, die unser Leben um eine völlig neue Dimension bereichern können. Der Autor Harald Wessbecher zeigt, wie wir diese außergewöhnlichen Fähigkeiten wiederentdecken, die wir schon als Kinder besaßen, bis wir sie vergessen mussten.

Mit konkreter Anleitung und zahlreichen praktischen Übungen wird es möglich, die unsichtbaren Energien wahrzunehmen und die magische Kraft unseres innersten Wesens zielgerichtet im Alltag zu nutzen: für tiefe Selbsterfahrung, Erfolg und Erfüllung.

Als »drittes Auge« bezeichnet man in östlich-esoterischen Traditionen das Energiezentrum, dessen Sitz man oberhalb der Mitte zwischen den beiden physischen Augen, etwa zwischen den Augenbrauen, annimmt. Im geöffneten und entwickelten Zustand befähigt es zum sechsten Sinn, zur Intuition oder ganz allgemein zur Wahrnehmung von außersinnlichen, feinstofflichen Phänomenen.

Es wird auch das sechste Chakra oder Ajna-Chakra genannt. In dem Buch “Das dritte Auge öffnen: Eine neue Dimension der Wahrnehmung und Entfaltung mentaler Kräfte” möchte ich nur sehr begrenzt an esoterische und okkulte Lehren anknüpfen, sondern, frei von religiösen oder philosophischen Weltbildern, ganz moderne, zu unserem Zeitgeist und unserer Kultur passende praktische Methoden aufzeigen, über die jeder motivierte Leser seinen persönlichen Zugang zu den Fähigkeiten der paranormalen Wahrnehmung finden kann.

Zur Entwicklung dieser Fähigkeiten ist, wie mir die Erfahrung gezeigt hat, kein komplizierter philosophischer Überbau nötig, nur etwas praxisorientierte Theorie und vor allem eine gründliche Anleitung zum Üben und zur praktischen Anwendung der sich entwickelnden außersinnlichen Wahrnehmung.

Das »dritte Auge« stellt hier ein Symbol dar für eine erweiterte Art der Wahrnehmung, die weit über die Möglichkeiten unserer Sinnesorgane hinausgeht und eine größere Sicht der Wirklichkeit zulässt.

Vorteil und Nutzen der außersinnlichen Wahrnehmung

Wüssten Sie gern auf den ersten Blick, ob ein Mensch, dem Sie begegnen, seriös ist oder nicht – unabhängig von seinem Aussehen? Ob er die Wahrheit sagt oder nicht, ob er in Ihr Team passt oder nicht – unabhängig davon, wie er sich an der Oberfläche gibt? Ob er zu Ihnen passt als Lebenspartner, Freund, Trainer oder Finanzberater, ganz gleich, wie er sich nach außen hin darstellt?

Hätten Sie auch gern ein untrügliches Gespür dafür, ob Sie sich in einer Wohnung, einem Haus oder an einem Wohnort wirklich wohl fühlen werden oder ob diese in Wahrheit gar nicht zu Ihnen passen? Oder sind Sie ganz allgemein neugierig und würden oft gern Dinge wissen, die sich aber Ihrer Wahrnehmung entziehen?

Das Training für die Entwicklung Ihrer außersinnlichen Wahrnehmung wird Sie solchen Zielen deutlich näher bringen. Es ist ein konsequenter Weg, um jene Fähigkeit des direkten Erkennens zu entwickeln, die über die normale sinnliche Wahrnehmung hinausgeht und es ermöglicht, hinter die Oberfläche der sinnlich wahrnehmbaren Wirklichkeit zu schauen.

Ich möchte Sie in eine neue Dimension der Wahrnehmung einführen, die Ihnen auf die oben erwähnten Fragen und andere dieser Art Antworten geben und Sie zu einem direkten Erkennen führen wird. Es gibt Kräfte, die »hinter« den Dingen stehen und ihnen ihre Qualität und Ausrichtung geben. Sie wirken über die Oberfläche hinaus in das Umfeld hinein und prägen so die Wirklichkeit, wie wir sie erleben.

Diese »Wirkungskräfte« wirken durch Menschen ebenso wie durch Orte, durch Tiere, Farben, Nahrungsmittel, Klänge und alles andere, was wir in unserer Wirklichkeit vorfinden, selbst dann, wenn wir es nicht einmal bewusst wahrnehmen können. Erinnern Sie sich an das Beispiel mit der Farbe Schwarz. Die durch sie wirkenden Kräfte beeinflussen uns, gleichgültig, ob wir es bewusst wahrnehmen oder was wir davon halten.

Bei Farben ist die Wirkung recht leicht zu erspüren und uns vielleicht schon vertraut, doch das gleiche gilt auch bei viel komplexeren Dingen wie den Proportionen, Materialien, Formen oder Oberflächenstrukturen von Gegenständen oder der Ausstrahlung von Lebewesen – wie eben auch Menschen – und kann überall genauso deutlich erspürt und verstanden werden.

Um das wahre Wesen der Dinge und die in ihnen und durch sie wirkenden Kräfte erkennen zu können, bedarf es einiger Übung und Praxis. Doch sobald es uns gelungen ist, über den Schein der Oberfläche hinaus zu blicken, werden wir begeistert weiterüben wollen, bis wir den wirkenden Kräften nicht mehr hilflos ausgeliefert sind, sondern bewusst mit ihnen umgehen können.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten erkennen, warum sich eine Person, zum Beispiel ihr Chef, Ihnen gegenüber aggressiv verhält. Vielleicht wird er nur von alten Energien aus seiner Geschichte beeinflusst, automatisch, ohne dass er dies wirklich will und ohne dass er Sie persönlich meint. Vielleicht war sein Vater ein Choleriker und er war dessen Stimmungsausbrüchen ständig ausgeliefert.

Vielleicht hat er unbewusst diese Reaktionsmuster aus Hilflosigkeit übernommen und weiß nicht, wie er sich sonst zum Ausdruck bringen oder wie er anders mit Menschen umgehen könnte. Mit Ihrer direkten Wahrnehmung können Sie ihn jetzt verstehen, ohne ihn erst psychologisch analysieren zu müssen.

Sie beziehen sein Verhalten nicht mehr auf sich und brauchen nicht mehr gekränkt, beleidigt oder ebenfalls aggressiv zu reagieren, im Gegenteil, Sie können entspannt bleiben, ihm sogar freundlich und gelassen begegnen, weil Sie hinter seine Reaktion blicken und verstehen, was ihn bewegt.

Die Fähigkeit der außersinnlichen Wahrnehmung verschafft uns nicht nur einen tieferen Einblick in die Wirklichkeit und in Menschen, sondern sie hilft uns auch, ausgeglichener, toleranter und großzügiger gegenüber anderen Menschen und dem Leben ganz allgemein zu werden.

Wir können uns leichter selbst helfen und auch andere Menschen unterstützen, weil wir nun ihre wahren Wünsche, aber auch ihre persönlichen Hindernisse im Leben wahrnehmen und ihnen damit bewusster auf ihrem Weg weiterhelfen können.

Wie wir unser Bewusstsein erweitern, um die verschiedensten Wirkungskräfte wahrnehmen und verstehen zu können, ist aber nur ein Aspekt. Ein anderer Aspekt beschreibt, wie unser Bewusstsein mit seiner direkten und kontrollierten Wahrnehmung die vorhandene Realität auch prägen und damit gezielt eine neue Wirklichkeit erschaffen kann.

Dies geschieht, indem es die vorhandenen Energien entweder intensiviert oder neue Wirkungskräfte erzeugt, sie bewusst ausstrahlt und damit neue wirkende Kräfte schafft. Wer die wirkenden Kräfte wahrnehmen kann, kann sie auch bewusst benutzen oder in sich neue erzeugen, um seine eigene Lebenserfahrung gezielt zu lenken, und das bedeutet Freiheit im Jetzt.

Die Ebene der geistigen Gesetzmäßigkeiten

Bevor Sie Schritt für Schritt lernen werden, Ihre Fähigkeit der außersinnlichen Wahrnehmung zu entwickeln – oder besser sie wiederzuentdecken, da wir alle die Anlage dazu in uns tragen –, möchte ich Sie grundlegender mit dem menschlichen Bewusstsein, seinem Ursprung und seinem Wesen vertraut machen.

Ich will diese Grundlagen nicht »Theorie« nennen, weil sie aus meiner eigenen praktischen Erfahrung abgeleitet sind und auch für Sie mit fortschreitender praktischer Erfahrung zugänglich sein werden. Bekannte »beschreibende« Wissenschaften, die die in unserer Wirklichkeit wirksamen Kräfte zu erfassen suchen, wie die Astrologie, Numerologie, Physiognomie, das heute so populäre Feng Shui oder auch Heilungsmethoden wie Akupunktur, Bachblüten oder Aura Soma sind ähnlich entstanden wie meine praktischen Methoden: Menschen mit der Fähigkeit, über die Möglichkeiten ihrer normalen sinnlichen Wahrnehmung hinaus auf einer tieferen, umfassenden Ebene wahrzunehmen, erkannten in ihrer eigenen Erfahrung den Fluss der Kräfte und die Gesetzmäßigkeiten, die unsere Realität bestimmen, und gaben sie so weiter.

Heute sind von diesen lebendigen Erfahrungswissenschaften aber oft nur noch zu Systemen erstarrte Beschreibungen übrig geblieben, ohne Leben und ohne die Fähigkeit, wirkliches Verständnis vermitteln zu können. Sie werden häufig gefühllos und unpassend angewendet, weil die dahinter stehenden Gesetze nicht mehr bekannt sind.

ch möchte Ihnen hier, aus meiner Erfahrung heraus, Sichtweisen und Werkzeuge an die Hand geben, mit denen es auch Ihnen möglich sein wird, direkt zur Ebene der Gesetzmäßigkeiten vorzudringen und diese selbst zu erfahren. Sie brauchen dann keine beschreibenden Systeme mehr, die von fremder Hand vorgegeben sind – auch nicht von mir –, sondern Sie gewinnen die Freiheit, selbst zu forschen und zu erkennen, welche Kräfte in Ihrem Leben tatsächlich wirken. Damit können Sie frei entscheiden, was von nun an Ihr Leben weiter prägen soll.

Beschreibende Systeme sind gut, aber eigene Wahrnehmung ist besser und lässt Sie die Möglichkeiten Ihres Bewusstseins frei nutzen.

“Unser Bewusstsein nimmt unsere Welt nicht nur wahr, sondern es prägt auch unsere persönliche Wirklichkeit.” Harald Wessbecher

(…)

Quellen: PublicDomain/randomhouse.de am 12.06.2018

Quelle

Gruß an die Sehenden

TA KI

Das All-Sehende Auge: Heiliger Ursprung eines geraubten Symbols


gefunden auf theeventchronicale, geschrieben von David Percival, übersetzt von Aoween

Ist das All-Sehende Auge ein Symbol von göttlicher Allwissenheit oder von bösem Einfluss? Heute symbolisiert es Kontrolle und Domination einer verdeckten Elite, aber der ursprüngliche Sinn war völlig anders. Dieser Artikel verfolgt seine Verwendung und seinen Sinn zurück in alte Zeiten, als es ein Symbol von göttlicher Fürsorge, machtvoll dargebrachter spiritueller Wahrheit und Erweckung war.

Die Menschheit verliert ihre kostbare Symbolik

Das All-Sehende Auge ist ein machtvolles esoterisches Symbol, welches heutzutage weithin missverstanden und missbraucht wird; wenige wissen wofür es ursprünglich gestanden hat. Es war ursprünglich die Symbolik für die spirituelle Kraft Gottes, eine aufmerksame pflegende Instanz der Menschheit oder ein erwachter spiritueller Teil innerhalb. Doch heute haben wir völlig andere Assoziationen.

Heute wird das All-Sehende Auge mehr als ein „Illuminati“-Symbol der Kontrolle und der Überwachung durch die Eliten gesehen, die zum grossen Teil zu diesem Zeitpunkt die Show leiten. Das liegt daran, dass im Laufe der Zeit dunkle, finstere Kräfte diese esoterischen Symbole übernommen haben, die Tausende von Jahren dazu verwendet wurden, um positive, hilfreiche und erhebende spirituelle Botschaften und Prinzipien zu vermitteln. Das All-Sehende Auge ist ein gutes Beispiel dafür, wie spirituelle Symbole entwendet und umgekehrt wurden. Es erfordert keine grosse Anstrengung, die ursprüngliche Bedeutung des Symbols zu verstehen oder dessen spirituelle Bedeutung zu vermitteln, die es zuerst hatte.

Dies ist der erste von einer Serie von Artikeln, die ich präsentieren werde, welche eine genauere Sicht auf individuellen Symbole richten und die deren Ursprung und Geschichte erforschen und deren tiefere esoterische Bedeutung enthüllen.

Universelle Natur des Symbolismus

Symbolik wurde von der Menschheit schon lange benutzt, um Ideen in kompakter Form zu kommunizieren. Analog zur bekannten Aussage – ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Esoterische Symbole sind heutzutage noch so lebendig wie in früheren Zeiten, aber es gibt eine grosse Verwirrung um sie, ihre Verwendung, ihre Geschichte, ihren Inhalt und ihre Bedeutung.

Im alltäglichen Leben benutzen wir Symbole, um auf einen Blick wichtige Informationen zu erhalten, wie z.B. Ampeln und Verkehrszeichen neben vielen anderen Symbolen, die im normalen Leben weitverbreitet sind. Einige andere Beispiele sind Firmenlogos und Statussymbole.
Symbolik wird auch besonders in der Kommunikation von nicht-physischen, spirituellen Ideen, Phänomenen und Prozessen benutzt.

Das All-Sehende Auge ist eines der machtvollsten und am weitreichendsten benutzten – und missbrauchten – Symbole von allen. In diesem Artikel verfolge ich die Nutzung von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert und zeige auf, wofür das Symbol ursprünglich gestanden hat. Mein nächster Artikel wird den Gebrauch des Symbols durch das Freimaurertum im 18. Jahrhundert untersuchen und aufzeigen, wie es seither missbraucht und entwendet wurde.

Die Anwendung des All-Sehenden Auges in alten Kulturen

Indien

Shiva-All-Seeing-Eye-Statue-300x291

Shivas drittes Auge

Vielleicht finden wir den Vorläufer dessen, was dann in der Folge als das All-Sehende Auge bekannt wurde, in der Rig Veda, einen Sanskrittext, von dem angenommen wird, dass er vor über 3000 Jahren verfasst wurde und einer der ältesten Texte ist, die wir kennen. In diesem sind viele Hinweise auf die Sonne und auf andere göttliche Wesen, als ein Auge im Himmel, als ein Auge, welches die Schöpfung enthüllt, oder ein Auge, welches sich niemals schliesst.

Man kann dies gerne als Symbol einer höheren Ebene eines erwachten Bewusstseins betrachten, welches entwickelte spirituelle Wesen haben und welches einfache Menschen eventuell erlangen können.

Der Hindugott Shiva hat drei Augen. Das dritte Auge oder das Stirnchakra-Auge ist bekannt als das Auge des Shiva – der Inhaber allen Wissens – welches, wenn es sich öffnet, alles was es sieht, zerstören wird. Auf diese Weise ist es ein Symbol des Wissens, welches Übel und Ignoranz vernichtet.

Dies kann wiederum mit einem erwachten höheren spirituellen Teil einer Person verglichen werden, der die Wahrheit der Dinge sieht und im Anschluss das eliminiert, was gegensätzlich zur Seele der Person ist und diese darin blockiert, mehr des göttlichen Bewusstseins zu manifestieren. Auf diese Weise ist es eine „Kreative Zerstörung“ des Bösen und eine Transformation in ein höheres Bewusstsein.
Auch heutzutage wird das Auge des Shiva als Schmuck verwendet, um seinen Träger Schutz gegen das Böse zu geben und um Weisheit und Verständnis zu erlangen – von der Welt, aus Lebensereignissen und durch sich selbst, zur positiven Transformation.

Buddah_all_seeing_eye-300x128

Buddahs All-Sehendes Auge

Nepal

Im Buddhismus wird Buddha das Auge der Welt genannt. Es ist typisch für nepalesische Tempel, dass sie graphische Darstellungen des „Auges von Buddha“ tragen, wie in der Darstellung rechts. Beachtet, dass die Graphik auch ein Zeichen für „das dritte Auge“ enthält. Die Augen sind auch bekannt als die Augen von Weisheit und Mitgefühl.

Statuen Buddhas tragen typischerweise einen Punkt in der Mitte der Brauen, um das dritte Auge zu repräsentieren.

Altes Ägypten

Das Auge des Osiris

Es ist interessant, dass die ägyptische Hieroglyphe für deren Gott Osiris ein Auge wie unten abgebildet beinhaltet. So wie im Hinduismus und Buddhismus finden wir ein spirituelles göttliches Wesen aus alten Zeiten durch ein Auge repräsentiert.

Osiris

Die Hieroglyphe für “Osiris” enthält eine Auge

Das Auge des Horus

Im alten Ägypten war das All-Sehende Auge als das Auge des Horus oder das Auge von Ra, sowie ebenso als ein Teil der Symbolik von Wadjet (eine altägyptische Schlangengöttin), bekannt. Durch verschiedene Mythen waren sie Symbole von Schutz, Heilung und Regeneration. Das linke Auge des Horus wurde dem Mond zugeordnet und das recht Auge der Sonne.

Horus war ein falkenköpfiger Sonnengott und man könnte sagen, dass das Auge des Horus ähnlich gestaltet war wie das Auge eines Lannerfalken mit seiner typischen Zeichnung unterhalb des Auges.

Wadjet-Eye-of-Horus-All-Seeing

Das All-Sehende Auge ist in der Ägyptischen Spiritualität ein wichtiger Teil

Eye-of-Horus-Mid-Brain-Cross-Section2-300x251

Könnte das Auge des Horus Teile des Gehirn repräsentieren, die genutzt werden, um Bewusstsein zu manifestieren?

Es ist ebenso sehr interessant zu bemerken, dass die Zeichnung des Auges von Horus sehr ähnlich dem Mittelteil unseres Gehirns ist, wo sich der Thalamus, die Zirbeldrüse und die Hypophyse befinden. Die Zirbeldrüse wird oft als das „Dritte Auge“ bezeichnet und als Zentrum unserer Spiritualität und spiritueller Einsicht gesehen, welches in einer Person erweckt werden kann.

Es scheint, als wäre das Auge des Horus eine Darstellung des Thalamus als der Augapfel mit dem Corpus Callosum als der Augenbraue darüber und die Medulla Oblongata (Hirnstamm) und der Hypothalamus die beiden Markierungen darunter. Wenn es das ist, was sie gezeichnet und das Auge des Horus genannt haben, impliziert dies, dass sie der Auffassung waren, dass das Mittelhirn der Sitz des Bewusstseins oder sogar des göttlichen Bewusstseins oder des „Horus Bewusstseins“ wäre? Horus ist ein Sonnengott und ein Symbol für den universellen Christus, eine spirituelle Kraft, mit der eine entsprechend vorbereitete Person verschmelzen kann.

Mittlerer Osten/Asien – Hamsa

hamsa_hand_jewish-255x300

Jüdische Hamsa

Im mittleren Osten ist das All-Sehende Auge in der Form eines Hand-Auge Symbols, welches Hamsa, Khamsa oder Hamesh genannt wird, bekannt. Wieder ist es ein Symbol des Schutzes gegen das Böse Auge (Pech durch Eifersucht von anderen) und Gefahr generell, und es kann in einer Weise als Glücksbringer gesehen werden.

Es ist ebenso als die Hand der Fatima im Islam bekannt und als die Hand der Miriam im Judentum. In Indien ist es als die Humsa Hand bekannt. Die Jainisten haben ebenso eine Form des Hamsa in deren Symbolik mit dem Wort Ahimsa (bedeutet Gewaltlosigkeit), mit einem Rad anstelle des Auges. Die Hamsa wird seit Jahrtausenden verwendet und ist bis heute als Amulett, Anhänger oder Wandbehang im Gebrauch. Es scheint seinen Ursprung im alten Mesopotamien mit der Hand von Ishtar als Symbol göttlichen Schutzes zu haben, obwohl es das Auge auf der Handfläche nicht enthielt.

The_Divine_World_hamsa-265x300

Detail aus “Die göttliche Welt” von Kahlil Gibran

Nazar_All_Seeing_Eye-265x300

Nazar / Image credit: Alborz Fallah

Eine mehr christlich-thematische Darstellung der Hamsa ist ein Kunstwerk, das „Die göttliche Welt“ genannt wird, geschaffen von Khalil Gibran, einem libanesisch, maronitisch, katholischen, bekannten Dichter, Maler, Schriftsteller, Philosophen und Theologen des frühen 20. Jahrhunderts.

In Griechenland und der Türkei gibt es etwas Ähnliches wie die Hamsa, das dort „Nazar“ genannt wird. Es ist nur das Auge ohne die Hand, aber es wird in derselben Art verwendet und hat dieselbe Bedeutung wie die Hamsa, nämlich das Böse abzuwehren. Es wird in Form von Amuletten oder hängenden Ornamenten aus blauem Glas verwendet.

Ähnlich wie im Buddhismus, wo das „Auge des Buddha“-Amulett das Auge des Bösen abwehrt.

Das Symbol eines Auges in der Hand taucht ebenso bei den Azteken und Mayas und in den ursprünglichen Kulturen Amerikas in Kunstwerken auf, obwohl Archäologen sich der Bedeutung der Artefakte für diese Kulturen nicht sicher sind.

rattlesnake_disc_hamsa-300x260

Die Klapperschlangen-Scheibe, Image credit: Dennis Vesper

Rechts ist ein Beispiel aus der Kultur der Ureinwohner Amerikas, welches „Die Klapperschlangenscheibe“ genannt wird, welche von einem Bauern in Moundville, Alabama im 19. Jahrhundert ausgegraben wurde. Manche Archäologen glauben, dass es eine Symbolik für ein Tor in spirituelle Dimensionen darstellt. Es ist das sehr aufwändig verzierte Kunstwerk der Scheibe, das zu der Annahme geführt hat, dass der Erschaffer der Scheibe dem sehr viel Bedeutung beigemessen hat. Weitere Kunstwerke, die dort auch gefunden wurden, zeigen ebenso das Hand-Augen-Symbol.

Altes Ecuador

Es gibt auch eine erstaunliche Entdeckung im Jahr 1984 in La Mana, Zentralecuador, wo ein altes Artefakt, welches als die Schwarze Pyramide bezeichnet wird, unter 300 Artefakten unbekannter Herkunft, gefunden wurde.

Es ist nicht bekannt aus welcher Kultur sie stammen. Die vielen gefundenen Objekte sind rätselhaft und scheinbar fehl am Platz in diesem Teil der Welt. Zum Beispiel ein Artefakt, das eine Königskobra mit Kapuze aus Südostasien zeigt. Kobras existieren nicht in Südamerika.

Die sogenannte Schwarze Pyramide ist aus schwarzem Stein mit einem Auge an der Spitze gemacht. Der Stein hat Goldeinlagen, die 13 Ebenen von „Ziegeln“ bilden mit einem Auge an der Spitze. Diese Einlagen leuchten, wenn sie schwarzem Licht ausgesetzt sind. Insgesamt sieht es wie eine Darstellung der grossen Pyramide von Gizeh (7470 Meilen entfernt) aus und auch erstaunlich genau wie das Auge-Pyramide-Symbol, welches als das Grosse Siegel von Amerika verwendet wird und auf dem 1-Dollar Schein abgebildet ist.

Es ist ebenso interessant zu bemerken, dass das Kobraartefakt eine andere Gemeinsamkeit mit dem alten Ägypten aufweist, wo die aufgerichtete Kobra mit dem Auge des Horus/Ra und Wadjet mit deren beschützenden Aspekten im Tragen auf der Stirn von Pharaonen in der Mitte deren Augenbrauen assoziiert wird, genau dort, wo das Dritte Auge angelegt ist. Das symbolisiert die Anhebung der Energie einer Person auf eine höhere Schwingung, welche innerlich zu einer Erweckung von psychischen Fähigkeiten führt, wie sie latent im Dritten Auge angelegt sind.

LaMana_pyramid_all_seeing_eye-300x150

Images via YouTube / Wellington Marin – Illuminati Pyramid aus Ekuador

Es ist nicht bekannt, wie alt diese Objekte sind, ebenso diese zu datieren war nicht möglich, aber es wird angenommen, dass sie vor den alten Kulturen dieser Zeit entstanden sind. Es gibt auch eine Prä-Sanskrit ähnliche Sprache (was darauf schliessen lässt, dass diese sehr alt sind) auf einigen Objekten eingraviert, auch auf der Unterseite der Schwarzen Pyramide, wo es auch Markierungen gibt, die die Sterne der Orion-Konstellation zeigen, welche in den Pyramiden von Gizeh ebenso zu finden sind. Die Bedeutung der 4 Prä-Sanskrit Markierungen wird mit „der Sohn des Schöpfers kommt“ als Übersetzung angenommen.

In Anbetracht der Sorgfalt, mit der dieses Objekt erschaffen wurde, scheint es ein wichtiges Symbol für den Erschaffer gewesen zu sein, obwohl es für uns nicht klar ist, welche Bedeutung es hat.

 

 

Altes Griechenland

In den „Hymnen von Orpheus“, beschreibt die Hymne „An die Sonne“ eine weitere Varietät auf diese Weise;

Als ein „ewiges Auge mit weitem Überblick“;

Und vergleicht es mit „der Vater aller Zeitalter“ zu sein;

Und als „unsterbliche Liebe, alles suchend, ein Hort des Lichts“;

Dann später als das „grosse Auge der Natur und des Sternenhimmels“;

Gefolgt von „getreuer Beschützer, und das Auge der Gerechtigkeit“

So sehen wir hier in einem alten Text der westlichen Welt eine ähnliche Darstellung der Sonne wie in den alten Texten des Ostens, der Rig Veda, die ein immerwährendes Auge des Schöpfers und ein All-Sehendes niemals sich schliessendes Auge beschreibt, das über uns wacht und uns im Guten beschützt.

Christentum

„Das Licht des Körpers ist das Auge: wenn dein Auge klar ist, so ist dein ganzer Körper voll mit Licht.“ (Jesus in Matthäus 6:22)

„Die Augen Gottes sind auf den Gerechten gerichtet und seine Ohren sind offen für ihre Rufe.“ (Psalm 34:15)

„Die Augen des Herrn sind überall, sehend, das Böse und das Gute.“ (Sprüche 15:3)

The_Talpiot_Tomb_triangle_circle-300x250

Talpiot Grab mit All-Sehendem Auge

Der möglicherweise erstmals bekannte Gebrauch des All-Sehenden-Auge-Symbols in der jüdisch-christlichen Geschichte ist das sogenannte „Jesusgrab“ aus dem 1. Jahrhundert nach Christus, welches 1980 entdeckt wurde und wo ein ähnliches Symbol über dem Eingang des Grabes benutzt wurde. Ungeachtet dessen, wessen Grab dies ist, könnte das eine der ersten bekannten oder frühen Verwendungen des Auge-Pyramiden Symbols in der jüdisch-christlichen Tradition sein?

Im Christentum wurde das „All-Sehende Auge“ oder „Auge der Vorsehung“ oder „Auge Gottes“ zumindest ab dem 16.Jahrhundert verwendet, wie in dem folgenden Gemälde (entstanden 1525) darunter zu sehen ist, welches eine Szene aus Lukas 24: 13-32 zeigt, das Jesus nach der Auferstehung beim Abendessen mit zwei Jüngern zeigt.

Pontormo_All_Seeing_Eye-150x150

16th Jahrhundert, Christus-Gemälde – datiert 1525 durch den ital. Künstler Pontormo (Schüler von Da Vinci)

Das Auge ist in einem Dreieck, welches von Lichtstrahlen umgeben ist, wobei das Dreieck die heilige Trinität repräsentiert und das ganze Symbol die Omnipräsenz Gottes und das All-Sehende Auge darstellt, welches über die Schöpfung wacht.

Einige behaupten, dass das Auge im Dreieck-Symbol von der Malerei bald nach dem Konzil von Trient 1545 – 1563 übernommen wurde, um den Verordnungen und Kirchengesetzen zu entsprechen, aber selbst wenn dies der Fall ist, würde seine Verwendung noch davor im 16. Jahrhundert stattgefunden haben.

Im Elsass, Frankreich, ist das Fresko über dem Altar der Abteilkirche von Saint-Jean-Baptiste (gemalt 1763), ein gutes Beispiel für das Auge-in-der-Pyramide-Symbol, mit den Strahlen der Herrlichkeit, die durch die Wolken brechen.

Ein anderes Beispiel findet man in der Kathedrale von Aachen in Deutschland. Sie wurde ursprünglich im 8. Jahrhundert unter dem Kaiser Karl dem Grossen erbaut und dann im Mittelalter verschiedentlich erweitert und vergrössert. Es scheint, dass das All-Sehende-Auge-Symbol im Jahre 1766 auf dem Dom nach Beendigung der Renovierungsarbeiten angebracht wurde.

St_Jean_Baptiste_All_Seeing_Eye-150x150

Ein All-Sehendes Auge in der St. Jean-Baptiste Kloster-Kirche / Image credit: Ralph Hammann

Aachen_All_Seeing_Eye-150x150

Aachen Kathedrale / Image credit: Trexer

Beachtet, dass diese ersten beiden Beispiele schon vor der Gründung der bayrischen Illuminaten (1776) datieren, obwohl die Freimaurerei bereits in England und Europa zu dieser Zeit existierte. Vielleicht war es ein Einfluss der Freimaurer, dass diese Symbole an diesen Kathedralen verwendet worden sind. Das Auge-in-der-Pyramide-Symbol wurde jedoch erst ab ungefähr 1797 von den Freimaurern benutzt.

Das Auge-in-der-Pyramide-Symbol ziert auch deutlich sichtbar die vordere Fassade der Hartegbrugkerk-Kirche in Leiden, Niederlande, erbaut 1835-1836. Die lateinischen Worte „Hic Domus Die est et Porta Coeli“ bedeuten übersetzt „Das ist das Haus Gottes und das Tor zum Himmel.“

 

Hartebrugkerk_All_Seeing_Eye-150x150

Hartegbrugkerk Kirche Niederlande / Image credit: Robbiedoes

Zusammenfassung

Wie wir durch die gesamte Geschichte gesehen haben, gibt es eine starke Tradition durch die Zeit, die Kontinente und Kulturen bezüglich des Gebrauches der Auge-Symbolik, welche generell eine wohlwollende Schöpferkraft repräsentiert, die über uns wacht, der Menschheit hilft und sie beschützt und einen spirituellen Teil innerhalb derer repräsentiert.

In meinem nächsten Artikel werde ich fortfahren, die Verwendung des All-Sehenden-Auge Symbols während der letzten 240 Jahre zu verfolgen und zu zeigen, wie es zunehmend für finstere Ziele bis in die heutige Zeit missbraucht wurde.

Quelle: http://transinformation.net/das-all-sehende-auge-heiliger-ursprung-eines-geraubten-symbols/

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Die Zirbeldrüse: Portal von höheren Dimensionen Teil2


Zirbeldrüse – Verbindung zum Geist und Aktivierung

Wie in früheren Blogs erwähnt, hat die Zirbeldrüse viele interessante und merkwürdige Verbindungen zum Geist. Oft als das „Dritte Auge“ bezeichnet liegt diese kleine endokrine Drüse tief im Zentrum des Gehirns vergraben, sie bekam den Fokus vieler Meister und Schamanen der Vergangenheit. Es wird behauptet, dass sie der „Prinzipielle Sitz der Seele“ ist und eine wichtige Rolle in der Mythologie der Ägypter, Tibet-Buddhisten, der römisch-katholischen Kirche, bei Philosophen, Wissenschaftlern und auch bei den Gründungsvätern der USA spielt. Einige sagen, sie ist der Heilige Gral. Die Zirbeldrüse hat Lichtrezeptoren (ähnlich wie unsere Augen), die Einblicke in unser „geistiges Auge“ erschaffen. Es scheint, dass es Verbindungen zu Träumen, Halluzinationen, Nahtoderfahrungen, Entführungen und auch Visionen gibt. Aber was ist ihre Verbindung zum Geist oder zu anderen Dimensionen?

Ähnliches: Sammy Hagar says he’s been abducted by aliens: ‘They were plugged into me’

pineal+healing

Ähnlich einem Pinienzapfen in der Form (daher der Name), ist die Zirbeldrüse in einer dreidimensionalen Fibonacci-Spirale aufgebaut (dies kommt einer Goldenen Mitte-Spirale nahe). Diese Form in der Heiligen Geometrie wird als ein Portalsystem auf sich selbst betrachtet und hilft einer Person in vielen Mysterienschulen Dimensionen zu überwinden. Ein Paradebeispiel dafür ist die mystische Gruppe mit dem Namen Sufi. Sie vollführen einen Spiraltanz, um in die Nähe von Gott und Himmel zu kommen. Wir finden nicht nur die Produktion von mehreren „bewusstseinsverändernden“ Hormonen, wie Melatonin, Serotonin und möglicherweise das psychedelische Dimethyltryptamin (DMT) innerhalb der Zirbeldrüse, sondern auch extrem kohärentes Wasser mit piezoelektrischen Kristallen. Dieses äußerst kohärente Wasser, das in einem Raum aus Heiliger Geometrie eingeschlossen ist, hat uns tief interessiert. Die piezoelektrische Qualität dieses Raums ist ein großer Kandidat für einen Ereignishorizont, um uns in andere Dimensionen zu projizieren. Dies könnte eine Verbindung sein zu vielen Dingen, einschließlich: Träumen, Astralprojektion, Remote Viewing, Visionen und sogar die Verbindung zum Höheren Selbst, zu den Welten von Seele und Geist. Einige Institutionen gingen sogar so weit, ihn als ein Sternentor zu bezeichnen.

sufi_dancers Sie ist auf jeden Fall ein Mythos mehrerer Religionen. Jetzt aber scheint es, dass die Bestätigung dessen aus Wissenschaft und Anatomie in der Literatur lächerlich gemacht wird. Wie wir bereits in anderen Blogs erwähnt haben, ist die Kohärenz ein sehr bedeutendes Transfersystem von Informationen. Kohärenz ist ein großes Speichersystem, wie Computerchips, Festplatten oder sogar wie die Kristallschädel der Maya. Spirituelle Medien, Seher und Visionäre vieler Kulturen haben es durch die Zeiten hindurch verwendet.

Dieses kohärente Wasser in der Zirbeldrüse könnte der beherrschende Ereignishorizont sein, aber es gibt auch andere Stellen im Körper, die kohärentes Wasser haben. Dr. Stuart Hameroff, Professor für Anästhesiologie an der Universität von Arizona, hat eine Theorie vorgestellt. Er glaubt, dass die Mikrotubuli, die ein Teil des Zytoskeletts von Zellen sind, – zumindest in den Neuronen des Gehirns – die Verbindung zwischen dem Körper und dem Bewusstsein sein könnten. Viele haben das Gefühl, die Mikrotubuli im ganzen Körper haben auch diese Verbindung. Es scheint, dieses kohärente Wasser „kommuniziert“ auf der Quantenebene zum Quantenfeld. In anderen Blogs haben wir dieses Quantenfeld (oder göttliche Matrix, Noosphäre, Ursprungsfeld und viele weitere Namen) beleuchtet. Im Kern dieser Mikrotubuli, in der zellularen Matrix sind Zentriolen, die die Zellteilung kontrollieren.

Centrioles

centriole1

Viele Forscher haben diese Mikrotubuli als Teil eines Portalsystems in Erwägung gezogen. Ganz besonders stellte Dr. Carl Calleman in „The Purposeful Universe“ eine These vor, dass nicht nur Zentriolen ein wichtiger Teil dieser fraktalen Beziehung und des Portal-Systems sind, in antiken Maya-Mythen werden sie häufig erwähnt. Er weist darauf hin, dass die Zentriolen einer der wenigen Orte im Körper sind, in denen beides – Kreise (nicht-lineare) und geraden Linien (linear) zusammen kommen. Die beiden Zentriolen sind 90° zueinander versetzt, was signifikant sowohl aus Heiliger Geometrie, als auch esoterischer Überlieferung stammt. Diese Figur erscheint als ein „T“, ein sehr wichtiges Symbol bei den Maya, weil es zeigt, wie der Mensch in die irdische Ebene kam. Diese Verbindung ist auch in mindestens einer Renaissancemalerei des Christuskindes zu sehen. Das Ende eines Mikrotubulus besitzt 13 Aminosäuren, die die heiligen 7 Tage und 6 Nächte der bedeutsamen Maya-Woche darstellen, wie Dr. Calleman sagt. Er geht weiter in seiner Feststellung, dass die Anzahl anderer Aminosäuren 20 ist, die die Berechnung des heiligen Tzolkin-Kalenders (13 x 20 =) 260 Tage komplettiert. Eingebettet in die Anordnung der Aminosäuren sind auch die Blume des Lebens und die Saat des Lebens, bedeutsam in der Heiligen Geometrie und wiedergefunden in den Lehren von Drunvalo Melchizedek. Dr. Calleman beweist weiterhin, dass die Spiralform der DNA eine fraktale und Halo-grafische Bindung mit Atomen hat, den ganzen Weg hinauf bis zum Universum.
Ein Halo ist der Aufbau des Universums, der sich als Spin darstellt und damit eine Baum des Lebens – Beziehung erschafft. Natürlich muss eine Kohärenz für alle diese Teile (Halos) vorhanden sein, um zu kommunizieren. Der spiralförmige Pinienzapfen der Zirbeldrüse macht daraus den beherrschenden Ereignishorizont.

Centrioles2 Centriole-3 Flower-of-Life

Halos-1Einige haben sogar vorgeschlagen, dass dies der Kern der Teleportations-Technologie in der Zukunft sein könnte. Beam me up, Scotty.

Ähnliches: Moving Into 5D, Hidden In Plain Sight

Die Summe der zu Grunde liegenden Beweise deutet auf eine starke Ursache dafür hin, warum Menschen, die sich für eine geistige Entwicklung, luzide Träume oder für das tiefere Verstehen der Verbindung zum Höheren Selbst/Geist interessieren, die Zirbeldrüse aktivieren wollen. Das ist kein neues Phänomen. Mysterienschulen von den Freimaurern bis zu den Ägyptern, Schamanen und Tibetern und verschiedenen esoterischen Gruppen, wie die Druiden, haben Rituale und Techniken gefunden, das Dritte Auge bzw. die Zirbeldrüse zu stimulieren.

So wie die Zirbeldrüse 21 Tage nach der Empfängnis erscheint, glauben viele, dass der Prozess, die Epiphyse zu erwecken, mindestens 21 Tage dauern sollte. Eine der Techniken, die ich als sehr nützlich finde ist der Delphin-Sonnen-Aktivierungs-Workshop von Alexandra Luppold, der etwas mehr als 21 Tage dauert. Dieser Prozess geht durch eine persönliche Reinigung, gefolgt von 21 Tagen angeleiteter Meditationen.

Es gibt viele andere Techniken, die verwendet worden sind, einschließlich der Zirbeldrüsen-Dimensions-

Abstimmung bindi von Tom Keyon, die er von den Hathoren erhalten hat. Es gibt ein interessantes und sehr wirtschaftliches Buch zum Herunterladen, Pineal Gland and Third Eye: How to Develop “Conscious Self” Psychic Abilities [Kindle-Ausgabe] von Dr. Jill Ammon-Wexler. Es zeigt 15 Wege auf, die Zirbeldrüse zu aktivieren. Ich finde trotzdem, dass die 21-tägige angeleitete Meditationstechnik am besten ist, aber es gibt viele Möglichkeiten, diesen Prozess zu fördern.

In einigen Kulturen wurde es als traditionell betrachtet, dass eine Person zur Ehe noch nicht bereit sei, bis deren drittes Auge geöffnet ist. Das heißt, sie treten in diese neue Beziehung mit ihren weit geöffneten Augen ein. Ein Artefakt dieser Praxis ist in der heutigen Indischen Kultur sichtbar, wo eine Frau häufig einen Bindi (ein Punkt oder Aufkleber) auf ihrer Stirn trägt, um den Bereich des dritten Auges zu bedecken. Sie werden sowohl bei Männern als auch bei Frauen in mehreren Kulturen feststellen können, dass sie ihr drittes Auge übermalen als einen Teil heiliger Zeremonien.

Zirbeldrüse – was läuft schief und wie man es behebt

pineal-woman

Wir haben uns einige der vielen Verbindungen zu dieser kleinen Drüse und deren spirituelle Entwicklung angeschaut. Ausgehend von den Bezeichnungen „Prinzipieller Sitz der Seele“ bis „Drittes Auge“ haben wir gesehen, wie viele Mysterienschulen, Religionen, Sekten, Philosophen und sogar Politiker diese verborgene Drüse mit Ehrfurcht betrachtet haben. Einige sind so weit gegangen, es als ein Sternentor zu anderen Dimensionen zu bezeichnen.

Es scheint, dass die Kohärenz der Kristalle und des Wassers in der Zirbeldrüse, aber auch an anderen Orten im Körper, eine große Rolle spielt in der Funktion als Portal-System zu luziden Träumen, psychischen Ereignisse, Visionen und möglicher spiritueller Evolution.

Dies wirft einige Fragen auf

  1. Was, wenn überhaupt hält uns von dieser Kohärenz zurück?
  2. Wie können wir diese Kohärenz aktivieren?

Das hält uns zurück

Es gibt viele Dinge, die uns von Zirbeldrüsen-Kohärenz abhalten könnten. Hier sind drei.

  1. Allgemein über ganz schlechten Gesundheitszustand.
  2. Mangel an (oder zu viel) Fokus im Leben.
  3. Die Verkalkung der Zirbeldrüse.

Allgemeine Gesundheit

Die Zirbeldrüse ist fast wie eine Blase in einer Ebene. Wenn das Leben (physisch, emotional, mental oder spirituell) aus der Balance geraten ist, ist die Blase nicht mehr in ihrer Mitte und Kohärenz kann dann nicht mehr eintreten. Um die Zirbeldrüse ausgewogen und kohärent zu halten, muss man ihr Leben in Ordnung bringen. Das soll nicht heißen, dass nicht manchmal ein Mensch auch eine Vision haben kann, trotz schlechten Gesundheitszustands, denn es kommt vor. Diese Erscheinungen bewirken keine nachhaltige Kohärenz.

Fokus

Interessant ist, dass fehlender oder zu viel Fokus scheinbar das gleiche Problem mit der Zirbeldrüse verursacht. Auch hier geht es um Balance. Wie in früheren Blogs vorgeschlagen, kann zu viel Fokus gesundheitliche Probleme wie Multiple Sklerose (MS) verursachen, auch am häufigsten auftretend mit Verkalkung der Zirbeldrüse. Kohärenz kann nicht eintreten, außer dass die Richtung des Fokus‘ beibehalten wird, nur nicht allzu fanatisch auf etwas konzentriert. Also die Lektion dabei ist ein fast weicher unscharfer Fokus in Richtung der angestrebten Kohärenz. Es ist ähnlich dem, wieso es einem Mensch schwer fällt, eine Aura zu sehen, wenn er einen anderen zu stark fixiert; er nimmt die Aura nur wahr, wenn er die andere Person auf so eine Art unscharf-Fokus (aus den „Augenwinkeln“) betrachtet.

Kohärenz entsteht mit genau der richtigen Menge von Fokus, nicht zu viel und auch nicht zu direkt, nur eben richtig. Es ist ein Gefühl, ein Zustand des Geistes, oder ein Feld, mehr als reine Anstrengung. Es ist etwas, das mit der Praxis kommt – ein Feld. Meditation ist eines der hilfreichsten Dinge im Erreichen dieses Gefühls-Feldes. Zwei weitere Möglichkeiten, „zu viel Fokus“ zu verringern sind Lachen und Umarmung. Lachen ist immer noch die beste Medizin von allen, da es dieses weiche unscharfe Gefühl um alles herum erschafft. Umarmen kann uns starke Wellen von Oxytocin [Anm.: auch als Liebes- und Kuschelhormon bekannt] geben, was uns verbindet und uns rundherum gut fühlen lässt. Es entspannt die Starre in einen Menschen, starke Grenzen oder sogar Barrieren werden abgebaut. Natürlich ist dies ein weiterer Bereich, reif für die Blüten-Essenz.

pineal-calcification

Verkalkung der Zirbeldrüse

Dies ist eines der größten Gebiete, das die Zirbeldrüsen-Funktion betrifft. Lassen Sie uns einen Blick auf einige der Ursachen der Verkalkung der Zirbeldrüse werfen. Es gibt mehrere, so dass wir nur auf einige der häufigsten schauen:

  1. Alterung
  2. Fluorid
  3. Aluminiumoxid
  4. Entzündung

Alterung

Auch wenn es scheint, dass die Verkalkung der Zirbeldrüse ein natürlicher Prozess des Alterns ist. Viele fangen an, diese Frage zu stellen. Es gibt viele junge Leute, die in den letzten Jahren mehr Verkalkung haben als ältere Menschen. Und wieder helfen hier Meditation, Yoga, Tai Chi, Qi Gong, diesen Bereich flexibel zu halten. Visualisierung, Visionssuche, luzide Träume, geleitete Meditation, alles unterstützt diesen Bereich. Denken Sie daran, im letzten Blog haben wir gezeigt, wie geleitete Meditation dazu beitragen könnte, die Zirbeldrüse zu aktivieren.

Fluoride

Es wurden viele Forschungsergebnisse veröffentlicht, seit Dr. Jennifer Luke von der Universität in Surrey, England, im Jahr 1997 festgestellte, dass Fluorid die Ursache für die Verkalkung der Zirbeldrüse sein könnte. Tiere, die mit Fluorid behandelt wurden, hatten nicht nur wie erwartet ein niedrigeres Level an Melatonin, die weiblichen Tiere erlebten sogareinen früheren Beginn ihrer Pubertät. Aufgrund der Störung der Melatonin-Produktion in den Tieren als Reaktion auf die Fluoridbehandlung wurden die hormonellen Trigger gestört, die für die Pubertät verantwortlich waren. Dies ist etwas, was wir in diesen Tagen recht häufig bei jungen Mädchen in Nordamerika sehen.

Dr. Luke fasste die Ergebnisse zusammen:

“Schlussfolgernd enthält die menschliche Zirbeldrüse die höchste Konzentration an Fluorid im Körper. Fluorid wird mit einer depressiven Zirbeldrüsen-Melatonin-Synthese von präpubertären Rennmäusen und einem beschleunigten Einsetzen der Geschlechtsreife bei der weiblichen Wüstenrennmaus verbunden. Die Ergebnisse stärken die Hypothese, dass die Zirbeldrüse eine Rolle in der Zeitsteuerung des Beginns der Pubertät spielt.“

Es ist erstaunlich, dass die medizinischen (und Dental-) Vereinigungen so resistent sind gegen einen Zusammenhang der Erhöhung des kognitiven Verfalls bei Erwachsenen (Alzheimer und verschiedene Demenzen) und Verhaltensstörungen bei Kindern (ADD, ADHS, Depressionen und Lernschwierigkeiten aller Art) mit Verkalkung der Zirbeldrüse und Fluoridierung. fluorideEs gab mehr als 23 Studien an Menschen und 100 Tierstudien, die Fluorid mit Gehirnschäden in Verbindung brachten. Es ist keine neue Information, dass einige der ersten Beiträge dazu in der Zeitschrift der American Medical Association im September 1943 geschrieben wurden.
Noch immer trinkt ein sehr hoher Prozentsatz der Nordamerikaner fluoridiertes Wasser und bekommt Fluoridbehandlung, um ihre Zähne zu stärken. Viele haben das Gefühl, dass dieser ganze Fluoridierungs-Prozess ein Betrug ist, nur um große Mengen von Abfallprodukten aus der Aluminium-, wie auch der Atom-Industrie loszuwerden. Sei es wie es sei, Natriumfluorid scheint nicht nur schädlich für Ihre Gesundheit zu sein, es könnte Sie von Erfahrungen mit Ihrem Höheren Selbst fernhalten.

Erstaunlicherweise, auch wenn Natriumfluorid scheint, ein Problem zu sein, kann das Einnehmen von Kalziumfluorid in der Form eines Gewebesalzes (Homöopathisch 12x) Verkalkung von weichem Gewebe einschließlich der Zirbeldrüse vermindern. Es wird auch verwendet, um eine Person flexibler zu machen.

Die Fluorid-Frage reicht aber noch tiefer. Eines der am häufigsten verwendeten Medikamente gegen Depressionen, das in der Vergangenheit verwendet wurde, ist Prozac (Fluoxetine). Prozac Es ist ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI), der Fluorid als Hauptbestandteil hat. Prozac ist für die Behandlung von schweren Depressionen (einschließlich pädiatrischer Depression), Zwangsstörungen (in der Bevölkerung sowohl in Erwachsenen-, als auch Kinderheilkunde), Bulimia (nervosa), Panikstörungen und bei prämenstrueller Dysphorie zugelassen.

Im Laufe der letzten Jahre hatte ich viele Patienten, die mir das Gleiche über Prozac erzählten. Gut, sie waren weniger depressiv, aber sie fühlten sich von ihrem Geist, ihrem tieferen Selbst abgeschnitten. Wenn Sie das Gleiche von vielen nicht-verbundenen Menschen über mehrere Jahre hören, ist es einfach, ein Muster zu erkennen. Mit Blick auf das Molekül Prozac, können Sie die drei grünen Atome des Fluorids erkennen. Diese scheinen zumindest die Blockierung dieses Portal-Systems und wahrscheinlich auch die Verkalkung der Zirbeldrüse zu fördern. Diese Patienten erhielten etwas, das helfen würde, ihre Depression zu reduzieren, aber auch helfen sollte, die tiefere Verbindung mit sich selbst aufrechtzuerhalten. Zum Glück konnten wir sie fast immer mit Heilpilzen und Blüten-Essenzen unterstützen bei der Abnahme der SSRI(*), ohne Rebound Depressionen und ihnen helfen, sich wieder mehr verbunden zu fühlen.

(*) SSRI = Selective Serotonin Reuptake Inhibitor = Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer

Das weist natürlich wieder stark zum Fluorid hin, das den Fluss der Energie durch die Zirbeldrüse blockiert, sowie Kalkbildung verursacht.

Aluminumoxide

Es gibt einige Hinweise, dass Aluminiumoxid die Verkalkung der Zirbeldrüse erhöhen kann. Es gibt viele Quellen der Aluminium-Freisetzung einschließlich Aluminium-Kochgeschirr, Anti-Schweiß-Kosmetik, und einige Leute behaupten sogar Chemtrails. Es scheint sinnvoll, dieses Risiko so weit wie möglich zu reduzieren.

Entzündung

Entzündungen im Körper, insbesondere entzündliche Autoimmun-Probleme, wie rheumatoider Arthritis und Lupus scheinen die Geschwindigkeit der Verkalkung von weichem Gewebe im Körper offensichtlich zu erhöhen. Um Verkalkung zu vermindern gäbe es die Möglichkeit, indem Sie versuchen, die Entzündungen mit Ergänzungsmitteln zu verringern. Ein C-reaktiver Protein-Bluttest könnte das Niveau der Entzündung ermitteln. Hohe Konzentrationen könnten als Marker für Herzerkrankungen sowie chronische Autoimmunerkrankungen in Betracht gezogen werden.
Nahrungsergänzungsmittel, die als wirksam gegen Entzündungen sein können, sind Teufelskralle, Kurkuma, Brennnessel, Fischöl, Heilpilze, Eiweiß-spaltende Enzyme, Homöopathika und andere.
Wiederum ist es wichtig zu erkennen, dass einige dieser Autoimmunerkrankungen das direkte Ergebnis des Lebens aus dem Gleichgewicht sind. Wann immer möglich, sollten wir versuchen, ausgeglichen zu leben, vielleicht indem wir ein bisschen mehr Zeit mit der Natur oder einen Urlaub und Meditation verbringen. Diät und Entgiftung können hier ein großer Equalizer sein, durch das vorübergehende Weglassen säurebildender Nahrungsmittel, Milchprodukte, Mehl und Süßigkeiten aus unserem Leben.

Aktivierung der Köherenz

Wir haben bereits auf zu vermeidende Dinge geschaut und einige Nahrungsergänzungsmittel, die uns in diesem Prozess unterstützen könnten, was aber können wir noch tun? In früheren Blogs diskutierten wir über angeleitete Meditationen wie bei Alexandra Luppold‘s Delfin-Sonnen-Aktivierung im 21 Tage-Workshop und Tom Keyon‘s Zirbeldrüsen-Dimensions-Einstimmung, die er von den Hathoren hat. Aber es gibt andere Dinge, die zu helfen scheinen.

MetafolinEine der Vitamin-Ergänzungen, die diesen Prozess zu unterstützen scheinen, sind Folate, aber in Form von Folsäure. Interessant ist, dass ein Fötus einen hohen Bedarf an Folaten hat in der Zeit der Entwicklung des Neuralrohrs und der Zirbeldrüse nach dem 21. Tag. Es scheint, dass das Minimum täglich 1 mg beträgt, aber 5 bis 40 mg scheinen sogar noch besser zu sein. Dies ist die gleiche Dosis, die wir nutzen, um das Syndrom der ruhelosen Beine zu reduzieren (oft als einen Mangel an Erdung). Die beste Form, um die Folate einzunehmen ist aber, in Form von Metafolin (L-5-MTHF). Metafolin ist die natürliche Form der Folsäure und wird unter anderem auf zellulärer Ebene für die DNA-Reproduktion, den Cystein-Zyklus und die Regulierung von Homocystein verwendet. Der Körper kann es direkt verwerten; anstelle der 5-8 chemischen Schritte, die die Folsäure zu durchlaufen hat, bevor sie nützlich ist.

Im Gegensatz zu einigen populären Meinung, dass die Einnahme von Melatonin diesen Prozess nicht unterstützt; tatsächlich scheint es aber, dass bei einer Reduzierung Abhängigkeit entsteht. Ich spreche nicht über die gelegentliche Verwendung von Melatonin; ich rede hier vom Einsatz auf regelmäßiger Basis. Verwenden Sie es nur, um bei Jetlags zu helfen oder um Ihre Tages-Rhythmen wieder in Ordnung zu bringen. Es scheint immer noch, dass die Regulierung von Schlaf-Mustern, näher orientiert an natürlichen Kreisläufen (nicht bis spät in der Nacht aufbleiben unter Kunstbeleuchtung und mit der Sonne aufstehen) der beste Weg ist, um mit zirkadianen Rhythmen zu arbeiten und damit die eigene Produktion von Melatonin zu unterstützen. Verbringen Sie Zeit draußen mit dem natürlichen Sonnenlicht, wenn möglich. Im Winter haben wir am Morgen eine Lichttherapie (20 – 30 Minuten) eingesetzt bei saisonaler affektiver Störung (SAD) [Anm.: Winterdepression], zusammen mit Blüten-Essenzen, Johanniskraut und Heilpilzen.

Dies soll nicht heißen, dass Melatonin nicht wichtig ist. Viele Leute glauben, es ist eines der wichtigsten Hormone in der belebten Spitzenzeit 2012 – 2013. In der Tat deutet einiges auf den vor fast einem Jahr am 23. Juli 2011 um Roundhill, Willshire, England, entdeckten Kornkreis. Er scheint die Form derselben chemischen Struktur wie Melatonin zu haben. Bedeutet dies, dass es jemanden gibt, der will, dass wir uns auf Melatonin konzentrieren sollen oder auf den Ort ihrer Herstellung, die Zirbeldrüse?

Ähnliches: Top 8 Supplements to Boost Your Pineal Gland Function

Grüne Lebensmittel, vor allem Nahrungsergänzungsmittel wie Chlorella, können hierbei auch nützlich sein. Ich schlage vor, 1-4 Gramm täglich.

Ähnliches: Pineal Gland Activation! Man Opens 3rd Eye With A Magnet

Zum Schluss

Die folgenden Punkte sind Dinge zum Verwirklichen oder zum Einnehmen, um die Zunahme der Kohärenz und die Aktivierung der Zirbeldrüse zu fördern.

  1. Allgemeines zu einem ganz schlechten Gesundheitszustand. Halten Sie sich in einem guten allgemeinen Gesundheitszustand. Essen und Leben Sie so gut wie möglich im Einklang mit der Natur.
  2. Mangel an (oder zu viel) Fokus im Leben.
    • Lachen: eine der stärksten menschlichen Medizin
    • Umarmung: unsere eigenen Oxytocine freisetzen
    • Blüten-Essenzen, Heilpilze; zum Ausgleich des Fokus‘ und nützlich in vielen anderen Bereichen der Aktivierung.
  3. Die Verkalkung der Zirbeldrüse. Reduzieren Sie bei entsprechender Umsetzung die folgenden Protokolle, bei.
  4. Alterung
    • Meditation, Yoga, Tai Chi, Qi Gong, hilft dabei, diese Bereiche flexibel zu halten
  5. Fluorid
    • Kalzium-Fluorid in Form eines Gewebes Salz (homöopathisch 12x)
    • Reduzieren Sie die Einnahme fluorierter Wasser und von Medikamenten, die Fluorid enthalten.
  6. Aluminiumoxid: Verringerung der Aufnahme.
  7. Entzündung: reduzieren, wenn möglich.
    • Teufelskralle, Kurkuma, Brennnessel, Fischöl, Heilpilze, Protolithic Enzyme und andere
    • Ausgleich von denen das Leben von mehr Zeit in der Natur, Entgiftung und Essen besser.
  8. Angeleitete Meditation oder andere Formen der Zirbeldrüsen-Aktivierung
  9. Folate: Metafolin (L-5-MTHF) oder Folsäure 1-40 mg täglich
  10. Reduzieren Sie Melatonin und ersetzen Sie es in angemessener Weise durch das Folgende.
    • Mehr Aufenthalt im Sonnenlicht. Organisieren Sie ein Leben näher an den Sonnen-Zyklen.
    • Johanniskraut
    • Lichttherapie
    • Chlorella

Übersetzt von Frank (OPPT-INFOs.com).

Quelle: http://www.oppt-infos.com/index.php?p=die_zirbeldruese-_portal_von_hoeheren_dimensionen_teil2

Hier geht es zu Teil 1

Eines der bestgehüteten Geheimnisse der Menschheit: die Zirbeldrüse-Die Zirbeldrüse: Portal von höheren Dimensionen Teil1

Gruß an die Nachforschenden

TA KI

Das dritte Auge – Zirbeldrüse


Das dritte Auge

sunset-473604_640-300x225

Können Sie sich noch an das Kapitel „Atmen durch das 3. Auge“ auf den Seiten 32-33 im Buch „Schockieren Sie Ihren Arzt, werden Sie gesund“ erinnern? Hierbei ging es um die Aktivierung der Zirbeldrüse.

Seit tausenden von Jahren gilt sie nicht nur als Zentrum unserer Vorstellungskraft, sondern auch als unser 3. Auge. Die Zirbeldrüse ähnelt einem sehr einfach aufgebauten Auge.
Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass die Zirbeldrüse, welche sich tief im Zentrum des Gehirns befindet, Lichtrezeptoren besitzt.

Lange Zeit galt die Zirbeldrüse in der Medizin nur als ein Organ zur Sekretion von Hormonen. Aber nun gilt es als gesichert, dass sie wichtige lichtsensorische Fähigkeiten besitzt. Diese Körperfunktion ist mittlerweile wissenschaftlich anerkannt.

Forscher konnten bestätigen, dass die Zirbeldrüse auf Stimuli reagiert, selbst wenn beide Augen nicht mehr vorhanden waren, und zwar genau so, wie unser Augenpaar. Dieser Umstand warf bei einigen Forschern die Frage auf, ob die Zirbeldrüse etwa mehr als nur ein degeneriertes Auge ist.

Dr. Sérgio Felipe de Oliveira, Wissenschaftler an der medizinischen Hochschule der Universität von São Paulo und Direktor der Pineal Mind Clinic, sieht eine vermehrte Aktivität der Zirbeldrüse in direktem Zusammenhang mit psychischen Aktivitäten, z.B. Visionen und Meditationen.

Neben den vielfältigen hormonellen Funktionen der Zirbeldrüse synthetisiert sie auch N,N-Dimethyltryptamin (kurz DMT genannt). DMT ist auch als „Spirit Molekül” bekannt und gilt als der wirksamste, der Wissenschaft bekannte halluzinogene Neurotransmitter. DMT wird sowohl im Schlaf, in bestimmten meditativen Zuständen und sogar bei Nahtod-Erfahrungen vermehrt ausgeschüttet. In der Natur ist er in halluzinogenen Pflanzen ebenfalls enthalten.

Es gibt sogar Studien von Dr. Rick Strassman über die Effekte von DMT auf uns Menschen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Zirbeldrüse mehr als nur ein zurückgebildetes Auge ist, das Hormone produziert. Er sieht sie vielmehr als einen Zugang in andere Bereiche der Existenz.

In vielen Religionen spielt die Zirbeldrüse eine wichtige Rolle. Sie repräsentiert das sechste Chakra bei den Veden und gilt als Fenster von Brahma im Hinduismus. In China wird die Zirbeldrüse Himmelsauge genannt und die Anhänger des Tao nennen sie Niwan-Palast. Nachdem nun auch heutige Wissenschaftler bestätigen, was die Menschheit in vielen Teilen der Welt schon seit tausenden von Jahren wussten, werde ich doch gleich meine Zirbeldrüse wieder einmal aktivieren, und Sie?

 

Quelle:
http://www.epochtimes.de/Die-Zirbeldruese-Das-Auge-im-Inneren-das-dritte-Auge-Zirbeldruese-das-innere-Auge-Himmelsauge-a1218664.html?preview=true 12.02.2015

Quelle:http://www.russische-heilgeheimnisse.com/heilgeheimnisse/das-dritte-auge-zirbeldruese/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Meditation mit offenen Augen


 

Der visuelle Weg zur Entwicklung des inneren Sinns –

  von Floco Tausin

Feine Gesichtszüge und graue Betonblöcke, monotoner Verkehrslärm und schallendes Gelächter, kratzender Zigarettenrauch und reizendes Parfüm, süsse Baklava und scharfe Samosas, weiche Kissen und harte Bänke – was wir als unseren Alltag kennen, ist eine Flut von verschiedenartigen Informationen, die wir durch unsere fünf Sinne aufnehmen und im Gehirn zu einem ganzheitlichen Bild zusammensetzen. Die Sinnesorgane sind die Tore unseres Körpers, sie verbinden die Aussenwelt mit der Innenwelt und bestimmen in Abhängigkeit von unserem Bewusstseinszustand, wie wir diese Welt wahrnehmen.

Kein Wunder, schenkten spirituell wache Menschen im Osten wie im Westen ihren Sinnen seit jeher eine grosse Aufmerksamkeit. Indische Philosophen etwa studierten sehr genau das Zusammenspiel von Sinnesorganen, Sinnesobjekten, Denken und Bewusstsein – und kamen darauf, dass eine ungezügelte Sinnestätigkeit auf dem Weg zur Selbst- bzw. Gotteserkenntnis ein Hindernis darstellt. So heisst es in der Bhagavadgita: „O Sohn der Kunti, die Sinne sind ungestüm und beherrschen den Geist sogar desjenigen Menschen, der um Unterscheidungsvermögen bemüht ist.“ Sinnesglück gilt als trügerisch, denn es sei „am Anfang wie Nektar und am Ende wie Gift. Dieses Glück wird ‚Leidenschaft’ genannt.“

Heisst das nun, dass wir die Augen verschliessen und die Ohren verstopfen sollten, wenn wir um ein spirituelles und bewussteres Leben bemüht sind? Natürlich nicht, vielmehr geht es darum, unsere Sinnestätigkeit auch für die Bewusstseinsentwicklung dienlich zu machen. Dazu haben uns die Weisen früherer Zeiten ein wunderbares Instrument zur Hand gegeben: die Meditation.

Die Meditation wird heute bei uns oft losgelöst von einer spezifischen Religion gelehrt, teilweise als therapeutisches Mittel gegen Stress, Anspannung, emotionale Probleme etc. Zweifellos wird das Praktizieren unsere Sinnestätigkeit stets von neuem beruhigen und einer Überreizung unserer Sinnesorgane, die uns unruhig und unzufrieden macht, entgegenwirken. Doch die Meditation geht über eine therapeutische Anwendung hinaus: Sie ist ein Mittel zum Zweck, eine Stufe, die zu mehr führen sollte: Der oder die Praktizierende versucht zu einer Erkenntnis der Welt und von sich selbst zu gelangen, die ungetrübt ist durch Gedanken und Gefühle.

 

Der innere Sinn

Wir können davon ausgehen, dass eine solche subtile Erkenntnis durch die Verbindung eines subtilen Sinnesorgans mit einem subtilen Sinnesobjekt zustande kommt. Diesen subtilen Sinn bezeichne ich in Anlehnung an meinen Lehrer, den im Schweizer Emmental lebenden Seher Nestor, als „inneren Sinn“. Nestor versteht diesen inneren Sinn nicht als sechsten Sinn, sondern als Zusammenfassung aller fünf Sinne. Der innere Sinn steht somit in unmittelbarer Beziehung zu den körperlichen Sinnen, welche durch diesen „verinnerlicht“ werden.

Alleshendes Auge im Aachener Dom

Das Allsehende Auge am Aachener Dom.

Obwohl dieser innere Sinn keine offensichtliche physiologische Entsprechung hat, wird er von vielen Kulturen symbolisch in seinem visuellen Aspekt dargestellt, dem dritten Auge. In den östlichen Religionen symbolisiert das dritte Auge göttliche Weisheit und Befreiung; berühmt ist seine tantrische Entsprechung im zweiblättrigen Anja Chakra zwischen den Augen. Im Christentum kann das „einfältige“ oder „durchlässige“ Auge bei Mt. 6, 22 sowie das göttliche allsehende Auge in einem Dreieck als drittes Auge verstanden werden. Und selbst in der westlich-wissenschaftlichen Tradition gibt es Vorstellungen von einem inneren Auge, welches mehr wahrnehmen kann als die üblichen optischen Reize. Dieses wird mit bestimmten Hirnbereichen wie der Zirbeldrüse assoziiert.

Rene Descartes

Die Beziehung zwischen Wahrnehmung, Seele und Zirbeldrüse nach René Descartes.

 

Meditation zur Entwicklung des inneren Sinns

Viele von uns haben in der Meditation erste Aspekte eines erwachenden inneren Sinns kennen gelernt, beispielsweise subjektive visuelle Erscheinungen, ekstatische Gefühle oder intuitive Einsichten. Doch damit dieser Sinn zur vollen Blüte gelangt, sind Jahre und Jahrzehnte der Übung notwendig. Ein Mensch, der bereit ist zu üben, sollte eine Meditationsmethode wählen, die direkt mit dem inneren Sinn, bzw. mit dessen Objekten und Funktion, arbeitet.

Ein guter Ausgangspunkt für eine solche Meditation sind die Yoga Sutras des Patanjali. Sein achtgliedriger Stufenweg befasst sich zunächst mit ethischen Lebenshaltungen sowie Körper- und Atemübungen. Diese Übungen führen zu geistiger und körperlicher Ausgeglichenheit und sind Voraussetzungen für ein gutes Gelingen der Meditation. Die vier aufeinander folgenden Stadien der Meditation sind: das Zurückziehen der Sinne (Pratyahara), die Konzentration (Dharana), die Meditation (Dhyana) und die Versenkung bzw. Kontemplation (Samadhi). Diese Meditation kann über grobe oder feinstoffliche Objekte angewendet werden.

 

Grobstoffliche Meditationsobjekte

Materielle Meditationsobjekte werden mit den Augen, nicht mit dem inneren Sinn wahrgenommen, doch die Konzentration auf sie kann zu subtilen Erscheinungen führen. Die Meditation über grobstoffliche Objekte sollte das dritte Auge in seiner Funktion unterstützen, zwischen den beiden Hirn- bzw. Bewusstseinshälften zu vermitteln und uns unsere rechte intuitiv-emotionale Seite sowie unsere linke rational-analytische Seite bewusst zu machen und miteinander in Einklang zu bringen. Dies gelingt am besten mittels Schieltechniken, die im Osten wie im Westen entwickelt worden sind. Hier müssen allerdings zwei verschiedene Arten des Schielens auseinander gehalten werden: Das Gehen-Lassen der Augen, wobei sich der Konzentrationspunkt hinter den betrachteten Gegenstand verlagert; und das konzentrative Nach-innen-Richten der Augen, bei dem der Konzentrationspunkt vor den betrachteten Gegenstand, zum Betrachter hin rückt. Um diese beiden Arten besser auseinander zu halten, nennt der Seher Nestor die zweite, für die Meditation richtige Art des Schielens das „Doppeln“.

Die einfachste Übung des Doppelns ist das Schauen auf die Nasenwurzel, nach der Art indischer Yogis. Das konzentrative Schielen kann aber auch auf Gegenstände geschehen. So berichtet z.B. Carlos Castaneda vom „Gaffen“, einer Sehtechnik, die zunächst die Fixierung des Blicks auf einen Gegenstand meint, ähnlich wie die yogische Reinigungsübung Trataka. Manchmal wird sie aber mit einem Schielen kombiniert, wo der oder die Übende die zwei Bilder auseinander schiebt und dadurch zwei gleich geformte Gegenstände übereinander lagert. Die Konzentration auf diese Überlagerung synchronisiert die beiden Bewusstseinshälften und erzeugt bei regelmässiger Praxis eine Tiefenwahrnehmung, die den Übenden in andere Sphären des Bewusstseins trägt.

Ein weiteres Beispiel für diese Art der Meditation ist die Meditation mit den Tafeln von Chartres. Hierbei handelt es sich um drei legendäre geometrische Figuren gleicher Fläche (Rechteck, Quadrat, Kreis), welche als rote und blaue Metallplatten in abwechselnden Farbreihen vor sich ausgelegt und gedoppelt werden, so dass eine überlagerte dritte Tafelgruppe in der Mitte erscheint. Das Wissen um diese alte Meditationsform wurde von Zigeunern bewahrt und erstmals durch Pierre Derlon veröffentlicht.

Gralstafeln von Chatres

Die Tafeln von Chartres

 

Die feinstofflichen Objekte: Subjektive visuelle Phänomene

Feinstoffliche Meditationsobjekte können zwar auch Gefühle und Gedanken sein, doch für die Entwicklung des inneren Sinns eignen sich jene Objekte besonders gut, die sich durch eine Verbindung des inneren Sinns mit dem Augensinn ergeben. Gemeint sind die subjektiven visuellen Phänomene, die in der Physiologie als „entoptische Erscheinungen“ bekannt sind und nur teilweise erklärt werden können. Entoptische Erscheinungen sind solche Phänomene, die der Betrachter ausserhalb von sich zu sehen glaubt, die aber in ihm selbst entstehen. Dazu gehören z.B. kontrastfarbene Nachbilder, aufleuchtende Sternchen, bewegliche Punkte und Fäden im Blickfeld („Mouches volantes“), sowie geometrische Strukturen, die in veränderten Bewusstseinszuständen durch Trance und Ekstasetechniken auftreten können. Solche entoptischen Erscheinungen wurden von Menschen seit jeher beobachtet, mit religiöser Bedeutung versehen und als Konzentrationsobjekte verwendet. Davon zeugen die geometrischen Muster in der Kunst heutiger und längst vergangener Gesellschaften, bei denen bewusstseinsverändernde Praktiken und Trance zum religiösen Ritual gehören.

 

Meditation über bewegliche Punkte und Fäden

Die vier Stufen der Meditation nach Patanjali sollen nun anhand eines dieser subjektiven visuellen Phänomene erklärt werden, auf das ich durch meinen Lehrer hingewiesen worden bin: Bewegliche, transparente Punkte und Fäden, die in unserem Blickfeld schwimmen und beim Blick darauf normalerweise wegdriften. Viele Menschen haben sie schon bewusst wahrgenommen, die meisten achten allerdings nicht darauf, und einige wenige stören sich sogar an ihnen. In der Augenheilkunde wird dieses Phänomen irrtümlicherweise für eine Art von Glaskörpertrübung gehalten und zusammen mit anderen realen Glaskörpertrübungen als „Mouches volantes“ (frz. für fliegende Mücken) bezeichnet.

Bewegliche Punkte

Bewegliche transparente Punkte und Fäden im Blickfeld

Wer diese Punkte und Fäden sehen kann, hat ein erstklassiges Meditationsobjekt zur Hand: Sie bilden bei jedem von uns ein individuelles Muster und sind somit ein unverwechselbarer Ausdruck unserer Selbst, so wie ein Daumenabdruck. Wir brauchen sie nicht mit uns herumzutragen und können trotzdem über sie meditieren, wann und wo wir wollen – ein kraftvoller Augenaufschlag genügt um sie in unser Blickfeld zu holen. Die Meditation über unsere Punkte und Fäden ist zudem eine Meditation mit offenen Augen, die als solche den Vorzug hat, uns wach zu halten und uns mit der Energie des Tageslichtes zu versorgen.

Die erste der vier Stufen des Meditationsprozesses nach Patanjali ist das Zurückziehen der Sinne. Dies bedeutet, dass wir die Objekte des inneren Sinnes, die Punkte und Fäden, in unser Blickfeld holen und bewusst auf sie schauen. Dabei passiert es, dass wir unsere fünf Sinne von den materiellen Sinnesobjekten zurückziehen und die Energie, die sie normalerweise für ihr Funktionieren brauchen, in den inneren Sinn leiten. In dieser ersten Stufe kundschaften wir unsere Punkte und Fäden aus, lernen ihre Formen, Konstellationen und Bewegungen kennen, sehen, dass es Punkte und Fäden im linken wie im rechten Bewusstsein gibt, und dass wir uns immer nur auf eine Seite konzentrieren können.

Dabei stellen wir fest, dass es nicht einfach ist, diese Punkte und Fäden zu betrachten, denn sie driften dauernd weg, tendenziell nach unten. Nur durch die Neuausrichtung unseres Blicks vermögen wir sie im Blickfeld zu halten. Hier haben wir einen direkten körperlich-visuellen Ausdruck dessen, was Patanjali „Vrittis“ nennt: subtile Wellen, die durch unsere Reaktion auf Reize von innen oder aussen entstehen. Die Vrittis hindern uns an einer längeren Konzentration, denn sie erzeugen Eindrücke in unserem Bewusstsein, die wiederum auf bestimmte Reize reagieren. Diese Neuausrichtung (in der indischen Philosophie auch Fluktuation oder Modifikation genannt) findet auf verschiedenen Ebenen statt: Jeder neue Gedanke, jede Gefühlsregung, jede Ausrichtung des Blicks zeugt von einer Beendigung und Neuanfang der Konzentration. Die Meditation über unsere Punkte und Fäden zeigt uns also stets, wie gross unsere Konzentration bereits ist.

Mit zunehmender Erfahrung im Sehen erreichen wir die zweite Stufe, die Konzentration. Sie zeigt sich darin, dass wir diese Punkte und Fäden besser und länger im Blickfeld halten können, und dass sie allmählich kleiner, schärfer und leuchtender werden. Auch Patanjali spricht in mehreren Versen von der Steigerung des Lichts, das in der Meditation geschieht und nennt das strahlende Licht als möglichen Konzentrationsgegenstand, welcher zum Wissen um das Subtile führe. Dieses Licht kann in den Punkten und Fäden direkt gesehen werden, weshalb Nestor von einer Leuchtstruktur spricht.

Gelingt es uns, die Punkte und Fäden längere Zeit ohne Neuausrichtung des Blicks festzuhalten, haben wir die Stufe der Meditation erreicht. Die Punkte sind nun ruhig, fliessen nur noch wenig und leuchten klar. Unsere Aufmerksamkeit ist nun ununterbrochen auf die Punkte und Fäden der rechten oder der linken Seite ausgerichtet, der innere Sinn dominiert die fünf physiologischen Sinne.

In der letzten Stufe, der Kontemplation, ruhen unsere fünf Sinne nun vollends. Der innere Sinn ist vollständig erwacht und lässt uns unmittelbar und mit grosser Intensität die wahre Bedeutung dieser Kugeln und Fäden und ihre Beziehung zu uns selbst erkennen und fühlen. In der indischen Philosophie hat die kontemplative Erkenntnis oft eine mystische Qualität, insofern der Seher mit dem Gesehenen identisch wird und dabei die befreiende Erkenntnis seines wahren Selbstes erfährt.

 

Literatur

Carlos Castaneda: Die Reise nach Ixtlan, Frankfurt a. M. (Fischer) 1972

Pierre Derlon: Die Gärten der Einweihung, Basel (Sphinx Verlag) 1978

T. K. V. Desikachar: Yoga. Tradition und Erfahrung. Die Praxis des Yoga nach dem Yoga Sutra des Patañjali, Petersberg (Via Nova) 1997

J. D. Lewis-Williams / T. A. Dowson: The Signs of All Times, in: Current Anthropology, vol. 29, nr. 2, April 1988

George Pennington: Die Tafeln von Chartres. Die gnostische Schau des Westens, Düsseldorf (Patmos) 2002

Floco Tausin: Mouches Volantes. Die Leuchtstruktur des Bewusstseins, Bern (Leuchtstruktur Verlag) 2004

http://en.wikipedia.org/wiki/Third_eye

http://en.wikipedia.org/wiki/Eye_of_Providence

http://hometown.aol.de/_ht_a/mcmanis31/Uni/das_selbstwertgefuehl_bei_kindern-Teil5.htm

http://www.familie-greve.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=110

http://home.arcor.de/ralflehnert/id53.htm

http://www.ipn.at/ipn.asp?ALH

.

 

Quelle: http://www.transwelten.de/Phaeno_MeditationAugen.htm