Deutsche staatseigene Bank überweist auf seltsame Weise über 5 Milliarden Dollar an vier Banken


Ein Land, das seinen Bankern vertraut, ist ein Land, das dem Untergang geweiht ist. Mit einem einfachen Klick können die Banker die Dinge auf den Kopf stellen. Dies ist genau der Grund für die Entscheidung Islands, die Banker unbarmherzig anzugehen, indem diese nach der Finanzkrise ins Gefängnis gebracht wurden. Die US- und die europäischen Regierungen, anstatt dem Beispiel von Island zu folgen, entschlossen sich jedoch, die Banker dafür zu belohnen, dass sie die Weltwirtschaft abstürzen ließen. Die staatseigene deutsche Entwicklungsbank, die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), hat etwas getan, das ebenfalls sehr schockierend ist.

KfW ist Deutschlands viertgrößte Bank nach Vermögenswerten. Sie hat Berichten zufolge Milliarden Euro an vier Banken in Deutschland überwiesen und nachfolgend behauptet, es habe sich um einen “Konfigurationsfehler” gehandelt, der einem “erfahrenen Programmierer” der Bank unterlaufen sei. Der Vorfall hat viele Beobachter schockiert.

Bloomberg berichtet, dass der Vorfall sich Ende Februar ereignet habe. Die Bank hat auf vier andere Finanzinstitute rund 5 Milliarden Euro (5,4 Milliarden Dollar) übertragen. Laut einer anonymen Person, die mit der betrügerischen Transaktion vertraut ist, ist der von der KfW übertragene Betrag insgesamt sogar höher als in den Medien enthüllt. Der Betrag könnte sich demnach auf sogar 6 Milliarden Euro belaufen.

KfW hat in einer e-Mail an Bloomberg eingeräumt, die stattliche Summe Geldes an die vier Banken übertragen zu haben. Sie behauptet, es sei irrtümlich geschehen und beschreibt es als “menschliches Versagen aufgrund eines Konfigurationsfehlers”.

“Die KfW hat den Systemfehler schon sehr früh im Prozess entdeckt, die unerwünschte Aktion korrigiert und den notwendigen Prozess zur Analyse der Ursachen eingeleitet”, heißt es in einer Erklärung der Bank gegenüber Bloomberg.

Die Bank erklärte fernerhin, dass der “Konfigurationsfehler” einem “erfahrenen Programmierer” unterlaufen sei, der mit der Bank-internen Zahlungssoftware gearbeitet habe. Der Fehler führte laut KfW zu einer “automatisierten Schleife”, welche letztlich vier automatisierte Zahlungen auslöste.

Der ungenannten Informationsquelle zufolge, welche die tatsächliche Überweisungssumme als “näher an 6 Milliarden Euro” bezifferte, war es die Deutsche Bundesbank, welche den Transfer entdeckt und KfW eine Anfrage zugestellt hatte, was diese  Zahlungen bezweckten. Nachdem KfW die Anfrage erhalten hatte, forderte sie sofort die überwiesenen Beträge zurück.

Der Vorfall hat öffentlichen Verdacht ausgelöst hinsichtlich etwaiger betrügerischer Handlungen seitens KfW und der Banken, auf welche die Mittel überwiesen worden waren. Um diesem Verdacht entgegenzutreten, versicherte die Bank in einer gesonderten Erklärung, dass sie eine sogenannte interne Untersuchung eingeleitet habe, um zu enträtseln, was genau die Überweisung der Gelder verursachte.

“KfW hat sofort umfassende interne und externe Prüfungen veranlasst, um die Ursachen des Vorfalls im Detail zu klären und die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen” sagte die Bank in einer Erklärung.

Laut Beobachtern ist dieses nicht das erste Mal, dass KfW auf merkwürdige Art und Weise Gelder an andere Institute übertragen hat. Im Jahr der gobalen Finanzkrise 2008 übertrug die Bank die satte Summe von 300 Millionen Euro an die US-amerikanische Investmentgesellschaft Lehman Brothers. Tatsächlich hatte Lehman Brothers jedoch bereits Konkurs bei den Regulierungsbehörden angemeldet, als diese zweifelhafte Zahlung vorgenommen wurde.

Als dies bekannt wurde, verteidigte die Bank sich mit der Erklärung, dass die Zahlung erfolgte, da aufgrund eines Versagens ihrer Computer-Systeme keine Aktualisierung erfolgt sei. Man behauptete, dieser “Fehler” habe die Transaktion automatisch ausgelöst.

Allerdings führten interne Untersuchungen nachträglich zur Beurlaubung gleich mehrerer Führungskräfte der Bank. Diese Suspendierung hat viele Fragen aufgeworfen. Wenn es ein Systemversagen war, welches die Überweisungen verursachte, warum wurden dann Menschen zur Rechenschaft gezogen? Deutschlands meistverkaufte Zeitung Bild beschrieb KfW daraufhin in einem Editorial als “Deutschlands dümmste Bank”.

Die Deutsche Bank, Deutschlands größte Bank, hat im Jahr 2015 ebenfalls bis zu 6 Milliarden Dollar an einen Hedge-Fonds-Kunden gezahlt. Die Bank sagte dann später, dass die Zahlung auf einen Irrtum bei einem “fetten” Handel an seinem Devisenschalter zurückgehe. Gleichwohl hat das viele Leute nicht sonderlich überzeugt. Einige vermuteten, dass es vielmehr um ein umfassenderes Geldwäsche-Programm gehen könnte, an dem einflussreiche Menschen und die Bank möglicherweise beteiligt sind.

Diese heimliche Vorgehensweise von großen Banken, um den Super-Reichen und anderen Kriminellen dabei zu helfen, “Geld zu waschen”, ist nicht neu, obwohl der Geldwäscheprozess sehr komplex ist.

Die Banken unterstützen Kriminelle dabei, Gelder die diese aus der illegalen Wirtschaft erlangt haben, so zu tarnen, dass sie aussehen, als kämen sie aus einer legitimen Quelle. Wenn dieser heimliche Prozess nicht von Regulierungsbehörden (Zentralbanken) erkannt wird, werden die Mittel dann in den Wirtschaftskreislauf legalen Geldes eingebracht. Viele Verbrecher, darunter auch einige der in der Forbes-Milliardär-Liste, gepriesenen Menschen, sind an diesem schmutzigen Spiel beteiligt.

Leider schaffen sie es, nicht verhaftet zu werden, weil sie viele leitende Bankmanager gekauft und bezahlt haben, so dass sie ihre Geldwäsche-Geschäfte weiterbetrieben können, ohne von Strafverfolgungsbehörden belangt zu werden.

Wir sagen nicht, dass es hier so ist, aber wahrscheinlich ist das, was bei der KfW passiert ist, ein Paradebeispiel für den komplexen Geldwäscheprozess, wie wir ihn beschrieben haben – mit eklatanter Komplizenschaft von Führungskräften der Bank. Dies ist eine der zahlreichen Möglichkeiten, die Banker anwenden, um die legale Wirtschaft einstürzen zu lassen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com http://anonhq.com/germanys-state-owned-bank-mysteriously-transfers-5-billion-four-banks-nothing-claims-human-error/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Werbeanzeigen

Bargeldabschaffung führt zum ultimativen Überwachungsstaat


Bargeldabschaffung führt zum ultimativen Überwachungsstaat

Von Mac Slavo

Mac SlavoDer Krieg gegen Bargeld ist mehr, als nur ein Währungskrieg, mit dem jedermann in das elektronische Netzwerk gezwungen wird. Es ist auch ein Krieg gegen die Privatsphäre und ein Nagel im Sarg des freien Kleinhandel-Marktes.

Bald werden die Einschränkungen beim Bargeld derart ernst, dass selbst das Bezahlen mit einer $ 100-Note Verdacht erregen wird – und das trotz der ständigen Inflation auf einen derartigen Nennwert. Eines Tages könnte physisches Geld obsolet werden. Wenn dieser Tag kommt, werden die alles über Sie wissen.

Nicht mit digitalem Kredit durchgeführte Transaktionen werden nicht nur zunehmend erschwert, sondern als unverhohlen kriminelles Verhalten angesehen. Es mag einen gar zum Terroristen machen.

Don Quijones argumentiert auf Wolf Street:

Es gibt zwei Seiten im globalen Krieg gegen das Bargeld. Auf der einen Seite stehen viele der weltweiten Regierungen, Zentralbanken, Finanztechnologie-Unternehmen, Banken, Kreditkarten-Unternehmen, Telekommunikations-Monster, Finanzinstitute, große Einzelhandelsketten, usw.. Laut denen sind die Tage physischen Geldes bereits gezählt. Warum also nicht einfach jetzt schon den Stecker ziehen, angefangen mit den größten Banknoten, wie dem $ 100-Schein und besonders dem € 500-Schein?

Auf der anderen Seite stehen Menschen, die gerne Bargeld nutzen – von denen die Meisten, nach dem vorherrschenden offiziellen Narrativ, entweder Kriminelle oder Terroristen sind. Letztlich müssen die irgendwas zu verheimlichen haben, warum würden sie sonst eine vertrauliche, nicht verfolgbare (um nicht zu sagen archaische, schmutzige, gefährliche und unhygienische) Form der Bezahlung wie Bargeld benutzen?

Obwohl es wie eine bereits ausgemachte Sache erscheinen mag, wird Bargeld in vielen europäischen Ländern doch immer noch für die Mehrheit der Transaktionen benutzt und hat auch in den USA noch maßgebliche Bedeutung, auch wenn die Nutzung von Bargeld zurückgeht.

Viele führende Persönlichkeiten in Übersee [= Europa] bezeichnen die Schritte zur Abschaffung von Bargeld als nichts weiter, als den Versuch einen Polizeistaat zu errichten, in dem jede Transaktion, jeder Kauf und jede Aktivität nachverfolgt und abgespeichert wird. Zugleich wird die Nutzung von Bargeld mit Terroristen und Kriminellen in Verbindung gebracht, genau so, wie die Nutzung von Pagern in Zeiten vor den Mobiltelefonen mit Drogendealern in Verbindung gebracht wurde.

Don Quijones schreibt:

In den vergangenen Wochen hat sich der unwahrscheinlichste Verteidiger physischen Geldes offenbart: die Nationalbank der größten europäischen Volkswirtschaft, die Deutsche Bundesbank.

»Zweifel habe ich aber daran, ob Terroristen oder Kriminelle wirklich an illegalen Handlungen gehindert werden, wenn eine Bargeldobergrenze eingeführt oder die großen Stückelungen abgeschafft werden.«, sagte Carl-Ludwig Thiele, Vorstandsmitglied der Bundesbank und verantwortlich für Bargeld, in einer Rede vergangene Woche. […]

In Deutschland und Österreich haben die Pläne der EU zur Bargeldeinschränkung bereits Widerstände heraufbeschworen.

»Wir wollen nicht, dass wer ständig mittracken kann, wenn jemand im digitalen Bereich etwas einkauft, egal ob Essen oder Trinken bzw. welche Bücher man liest und welche Kinofilme man sich ansieht.«, sagte der österreichische Staatssekretär Harald Mahrer im Ö1-Radio. »Wir werden in all unseren Gremien mit all unseren Kräften daran mitwirken, dass diese Bestimmungen auf gar keinen Fall kommen.«

Die NSA-Überwachung war niemals nur auf das Aufspüren von Terroristen beschränkt. Die Massenüberwachung eines jeden denkbaren Kommunikationsgerätes hat ein “Big Data“-Trackingsystem erschaffen, welches sich auf das spezifische Verhalten eines jeden ausrichten oder die Verhaltensmuster der Gesellschaft als Schwarm verfolgen kann.

Sich an der Abschaffung von Bargeld zu beteiligen, ist der Selbstaufgabe gegenüber einer Gesellschaft gleichzusetzen, die auf nicht weniger als dem Zusammenschluss von Big Brother und den Großbanken basiert. Und was kann dabei schon Gutes herauskommen?

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/03/bargeldabschaffung-fuehrt-zum-ultimativen-ueberwachungsstaat/

Gruß an die Mitdenkenden

TA KI