Aufgewacht? Nö. Verschwörungstheorien aufgesessen!


Mit Vergnügen verbreite ich hier einen Text des hochgeschätzten Steven Black.

Ich fasse zusammen, ich tue es salopp:

Was „Verschwörungstheoretiker“ sagen, sind tatsächlich Verschwörungstheorien, entbehren realer Grundlagen.

Neugierig auf deine Reaktion bin ich, guter Leser. Die Meinige setze ich unter Stevens Text.

.

Achtung

Dieses heutige Gericht auf bb ist verd üppig, nicht in 20 Minuten zu schaffen. Nimm dir Zeit oder lass‘ es, bitte.

.

.

geschrieben von Steven Black:

Es gibt heute so viele Menschen, die haben alles gelesen über “die Illuminati”, Rothschild, Rockefeller, Soros, die CIA, Freimaurer, Satanisten, etc; etc; etc. Angefangen von Fritz Springmeiers “Bloodlines of the Illuminati”, Robin de Ruiters “die satanischen Blutlinien”, “die Insider” von Gary Allen, John Coleman’s “Komitee der 300”, “Die neue Weltordnung” von Pat Robertson, “Behind a pale horse” von Milton William Cooper, “Wer regiert die Welt” von Des Griffin, “Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20 Jahrhundert” von Jan van Helsing aka Jan Udo Holey, die Bücher von David Icke und vieles mehr.

Und viele Leser dieser Werke denken von sich, sie hätten nun verstanden und wären aufgewacht und alle anderen wären dumpfe Schlafschafe.

Nein, du bist nicht aufgewacht, du hast nur viele Bücher und Artikel von Leuten gelesen, die dein Gehirn gefickt haben. Nicht ein einziger Gedanke über Illuminati, Rothschild, Satanisten und Co, ist je von dir selbst gekommen. Du hast einfach jemanden vertraut, weil das was gesagt wurde, in dein persönliches Weltbild passte und dir einen Feind präsentierte, auf den du deinen Bullshit projizieren konntest.

Keine Sorge, nicht nur du wurdest verarscht. Ich ebenfalls, ich habe auch eine ganze Menge von diesem Zeug inhaliert und geglaubt. Auch ich habe meinen persönlichen Mindfuck auf diese Art von Feindbildern projiziert. Dieser Beitrag ist meine persönliche Abrechnung damit. Es gab eine Zeit, da habe ich die Bücher von David Icke, Jan van Helsing und vielen anderen Autoren verschlungen. Und ich habe damals nicht verstanden, warum man beispielsweise Jan van Helsing vorgeworfen hat, er wäre ein rechtsradikaler Antisemit. Vor allem verstand ich es deswegen nicht, weil Jan Udo Holey sein Schreibstil durchwegs mit spirituellen Ansätzen verbunden war.

Oh, how little did I know about ..

In diesem Artikel werde ich einigen dieser Leute und ihren Büchern genauer auf den Zahn fühlen. Am Ende werden einige Zusammenhänge klar werden und du wirst feststellen, dass die alle voneinander mehr oder weniger abgeschrieben haben, das Zeug weiterpropagiert und einiges selbst hinzu erfunden hatten. Dazu kommt, dass all die angeblich spirituellen Ansätze, die es in einigen solcher Werke gibt, an ihrer Wurzel korrumpiert sind von rassistischen und menschenfeindlichen Ideen, die sich im letzten Jahrtausend ansammelten und bis heute in den Köpfen der Menschen überlebten. Die Namen und Darsteller ändern sich manchmal, je nach Autor, aber die Wurzel ist immer dieselbe …

Now, let’s take a ride ..

Die Illuminati

Der Ursprung des Illuminati Begriffes geht zurück auf den Illuminatenorden, gegründet am 1. Mai 1776, von dem Kirchenlehrer Adam Weishaupt. Deren Zielsetzung war es, die Herrschaft von Menschen über Menschen abzuschaffen und eine grundsätzliche Verbesserung der Welt. Für die damalige Zeit kann man sie eine fortschrittlich denkende Gruppe nennen und der Aufklärung verschrieben. Obwohl der Illuminatenorden grade einmal 10 Jahre Lebensfähig und 1785 bereits verboten wurde, beflügelten sie weiterhin die Phantasie der Menschen.

Zahlreiche Theorien ranken sich bis heute um die fortsetzende Existenz dieser Gesellschaft und ihre angeblichen geheimen Tätigkeiten, wie etwa Initiator der Französischen Revolution gewesen zu sein, ihrem heroischen Kampf gegen die katholische Kirche, die USA sei durch sie entstanden und last but not least, natürlich ihr Streben nach der Weltherrschaft.

Es war der französische Priester Jacques François Lefranc, der erster in seinem Buch “Le voile levé pour les curieux ou les secrets de la Révolution révéles à l’aide de la franc-Maçonnerie” (übersetzt etwa: „Der Schleier gelüftet für die Neugierigen, oder die aufgedeckten Geheimnisse der Revolution über die Hilfe der Freimaurerei“) den Verdacht äußerte, die Illuminaten stünden hinter der Französischen Revolution.

Der französische Jesuit Augustin Barruel verbreitete diese Theorie weiter und erklärte in seinen 4 Bänden “Mémoires pour servir à l’histoire du Jacobinisme” (Denkwürdigkeiten zur Geschichte des Jakobinismus), das die Französische Revolution als ein einziges, gigantisch durchtriebenes Unternehmen der Illuminati gewesen wäre.

Barruel bezeichnete sie als Anarchisten und Satanisten, welche für die Revolution direkt verantwortlich seien. Die “Denkwürdigkeiten” wurden eines der meistverkauften Bücher der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts und waren ein Ausdruck zutiefst königstreuen Denkens, urbiblischen Fundamentalismus und eines Weltbildes, in dem Demokratie mit Gottlosigkeit gleichgesetzt wurde.

Sowohl Jacques François Lefranc als auch Augustin Barruel machten keinen Unterschied zwischen Freimaurern und Illuminaten. Die Illuminaten übernahmen zwar teilweise freimaurerische Strukturen wie die Loge und ein Gradsystem, da Weishaupt ursprünglich Mitglied bei den Freimaurern war – aber sie gehörten nicht zu den Freimaurern. Abgesehen davon, waren die Ziele der Illuminaten sehr konkret politisch ausgerichtet und sie waren per se eine verborgene, geheime Loge. Die Freimaurer sind weder geheim, noch sind bei ihnen politische Ambitionen zu finden.

Jacques François Lefranc und Augustin Barruel waren beide komplett unfähig, die Ursachen der französischen Revolution auf die offensichtlichen Tatsachen zurückzuführen, die in der hohen Staatsverschuldung und drohendem Bankrott lag. Es gab eine massive Verarmung der Gesellschaft, während es dem König, dem Adel und den Kirchenleuten prächtig ging. Die Menschen hungerten, hatten politisch kein Mitspracherecht und wurden ausgebeutet. Da beide Autoren zudem auch Priester waren, kann man verstehen, dass ihnen die Stimmungsveränderung und der Volkszorn nicht gefiel. Sie gehörten immerhin zu den Privilegierten und damit zu den Verlierern der Revolution. Da braucht man natürlich Sündenböcke ..

Augustin Barruels “Denkwürdigkeiten” wurde in mehreren Sprachen übersetzt und sollten 1798, in der jungen USA eine regelrechte Illuminaten-Hysterie auslösen, wobei Thomas Jefferson von Klerikerkreisen bezichtigt wurde, ein Agent der “Illuminaten” zu sein und zu beabsichtigen, Präsident John Adams und das gesamte Christentum in den USA stürzen zu wollen. Und das, obwohl es die Illuminaten schon nicht mehr gab.

Erst mit dem aufkommen der berüchtigten “Protokolle der Weisen von Zion”, wurde aus der Weltverschwörung der Illuminaten, eine moderne Verschwörung des Weltjudentums. Und natürlich waren alle Anführer der Illuminaten JOOOOOUDN!

(Das Problem ist nur, der Illuminatenorden von Weishaupt war eindeutig Antijüdisch eingestellt). Projüdisch zu sein gab ihre Zeit einfach nicht her.

Lange vor “den Protokollen” gab es aber historische Vorläufer der Idee, die Juden wären an allem Schuld. Und rate mal, wer sich dabei besonders hervortat? Richtig, die katholische Amtskirche. Als Jude hatte man nirgends viel zu lachen. Durch das gesamte Mittelalter hindurch kam es immer wieder zu Wellen von antijüdischer Propaganda, die stets von Mitgliedern des Klerus aus erfolgte. Es war stets dasselbe Strickmuster und es war anscheinend überhaupt nicht schwierig, religiös induzierten Hass auf Andersgläubige zu entfachen. Wo immer es ein Problem oder eine Krise gab, wurden die Schuldigen sofort in der religiösen Minderheit der Juden gefunden – die ja “unseren Herrn ermordet hatten”. Die Juden wurden immer als die angeblichen Verursacher, aller möglichen negativen Fehlentwicklungen und menschengemachter Katastrophen etikettiert. Sie galten als „Feinde der Menschheit“, “Gottesmörder“, „Brunnenvergifter“, „Ritualmörder“, „Wucherer“ und „Parasiten“.

Um 1096 wollten die Kreuzfahrer sich vor dem Aufbruch nach Jerusalem zunächst der „Ungläubigen“ im eigenen Land entledigen. Auf ihrem Weg ins Heilige Land mordeten und plünderten sie jüdische Stadtvierteln und Dörfer und stellte die Juden wurden vor die Wahl „Taufe oder Tod“. Diejenigen Juden, die nicht zum Christentum konvertieren wollten, wurden von den Kreuzfahrern einfach erschlagen.

Adolf Hitler war auch nicht der erste, der die Idee hatte, dass sich Juden in der Öffentlichkeit durch bestimmte Farben und Kleidung kenntlich zu machen hätten. Papst Innozenz III. forderte auf dem 4. Laterankonzil 1215, Maßnahmen und Regeln, die bereits im arabischen Kodex Omar standen und er verankerte antijüdische Gesetze im kanonischen Recht der katholischen Kirche. Der Kodex Omar ist ein muslimisches Regelwerk vom Jahre 580 bis 644, welches das Verhältnis der Muslime mit “Ungläubigen” innerhalb ihres Herrscherbereichs definieren sollte. Also Christen und Juden. Sie durften weder politische Ämter haben, duften keine Pferde reiten, keine Gotteshäuser bauen und religiöse Feiern abhalten.

Christen mussten als Erkennungszeichen dunkelblaue Flicken an ihren Ärmeln tragen und Juden mussten gelbe Flicken tragen. So konnte man sie sofort von anderen Einwohnern unterscheiden. Papst Innozenz III stach besonders das Ärgernis ins Auge, dass Christen und Juden sexuelle Kontakte miteinander hatten. Ja, schlimm, er befand also, derlei sexuelle Kontakte seien eine Verleugnung des christlichen Glaubens und so forderte er herbe Strafen dafür.

  • Am 6. Juni 1391 stürmte der von der katholischen Kanzel aufgeputschte Pöbel das jüdische Viertel Sevillas. Seine Bewohner wurden teilweise massakriert, als Sklaven verkauft oder wenn sie “Glück hatten” der Zwangstaufe unterzogen.
  • Während der großen Pestpandemie 1347–1353, gab man den Judengemeinden Europas die Schuld dafür und man behauptete, sie hätten die Brunnen vergiftet, um die Ausrottung der Christen herbeizuführen. Dies löste eine schwere Pogromwelle in ganz Europa, mit hunderttausenden jüdischen Opfern aus.
  • Im Heiligen Römischen Reich wurden die Juden im 15. Jahrhundert aus den meisten Reichsstädten und den landesherrlichen Territorien im Osten des alten Reiches vertrieben. In der den Juden feindlichen, durch das Christentum geprägten Gesellschaft wuchs der religiöse Hass gegen die Andersgläubigen, die eng verbunden mit der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutungslosigkeit des Römischen Reiches. Im Zusammenwirken führten religiöse, sozialpsychologische, politische und wirtschaftliche Dynamiken, immer öfter zu antijüdischen Aktionen. Die Folge waren Judenvertreibungen und Pogrome, die erst in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts endeten.

Als sich Napoléon Bonaparte 1791 für die Religionsfreiheit der Juden, auch in allen von Frankreich besetzten Gebieten einsetzte, flammten die jüdischen Ressentiments wieder auf, welche speziell von den Gegnern der französischen Revolution kamen (Adel und Klerus). Man sah die Juden sofort als die Drahtzieher des sozialen Umbruchs. Der Priester und der Jesuit, die beiden Autoren – weiter oben erwähnt, Jacques François Lefranc als auch Augustin Barruel, trugen mit ihren Büchern dazu bei, um diese Idee weit zu verbreiten. Hatten die Juden etwa nicht massiv von der Revolution profitiert? Bekamen sie etwa nicht die vollen Staatsbürgerrechte? Gab es etwa nicht immer Probleme „mit denen“?

Die französische Revolution war ein dermaßen enormer Umbruch in alle möglichen Richtungen, sozial, politisch und wirtschaftlich, die letztlich in einer offiziellen Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte (Code zivil) mündeten – die für ALLE gelten sollten. Das war damals wahrlich revolutionär. Die Menschen hatten es satt vom Adel und Klerus ausgebeutet und unterdrückt zu werden und so kam es zu einem tiefgreifenden Wandel im menschlichen Bewusstsein. Die religiösen Trottel, uneinsichtig und verbohrt bis zuletzt, wussten sich das nicht besser zu erklären als mit “die Joooooudn warn’s”.

@Wikipedia

Die heutige und in Europa modern gewordene Theorie, das Weltjudentum, die Freimaurerei und die Illuminaten (oder wären überhaupt identisch) hätten sich gegen die Menschheit verschworen, ist teilweise auf die britische Faschistin Nesta Helen Webster zurückzuführen. In ihren Büchern “Secret societies and subversive movements” (1921),“The French Revolution: A Study in Democracy” 1923), “The Surrender of an Empire”, “The Need for Fascism in Great Britain”, “The Origin and Progress of the World Revolution, Germany and England”, malte sie das bequeme und einfache Bild einer monumentalen Verschwörung gegen die Menschheit.

An deren Wurzel die Juden (welche sie schlicht als “den Antichristen” bezeichnete) stünden, die gemeinsam mit Gnostikern, Drusen, Freidenkern oder/und Sozialisten, eine einzige satanistische und damit antichristliche Verschwörung verfolgten. Die einzige Rettung sei durch das hehre, arische und faschistische Ideal zu finden. Sie identifizierte in ihrem Wahn all die unterschiedlichen Strömungen und Gruppen als Freimaurer und Illuminaten, da sie dem “dreifaltigen Christentum widersprechen würden”.

Yeah, right ..

Auf diese Weise erklärte sie sich die französische Revolution, die Oktoberrevolution in Russland, die Radikalisierung von Arbeiterbewegungen westlicher Länder und nicht zuletzt das Entstehen supranationaler Organisationen, wie den Völkerbund. Die Quellen der Nesta Helen Webster, die sie als Beweise für ihre Theorien heranzog, waren die Machwerke von Augustin Barruels “Denkwürdigkeiten” und die gefälschten “Protokolle der Weisen von Zion”. Siehste, wussten wir es doch – de Joooooudn warn’s.

Auch Adolf Hitler hatte in “Mein Kampf”, “die Protokolle” als Beweis für den schlechten Volkseinfluss und Charakter verwendet, welchen die Juden angeblich hätten. Er nutzte “die Protokolle” zur Dämonisierung der Juden, um den Deutschen ein Hassobjekt zu geben, worauf sie ihre Aggressionen und Minderwertigkeitsgefühle richten konnten. Er bezeichnete die Juden als Betrüger, Mörder, Vergewaltiger und entmenschlichte sie, indem sie mit Tiervergleichen assoziiert wurden, wie Parasiten, Wanzen, Spulwürmer und sie mit Ungeziefer gleichsetzte. Nur das arische Ideal besaß Wert, alles andere waren Untermenschen, geistig und sittlich völlig verkommen.

Die Protokolle der Weisen von Zion

Es gibt sehr viele, sehr widersprüchliche Versionen, was den Ursprung “der Protokolle” betrifft. Die meisten davon kannst du in der Pfeife rauchen. Allgemein gesagt, handelt es sich bei den „Protokollen der Weisen von Zion“, um eine Zusammenfassung einer angeblichen geheimen Versammlung der „jüdischen Weltregierung“, die 1897 anlässlich der ersten Zionistenkongresse in Basel, ihre Pläne für die Übernahme der Weltmacht besprochen hätten. Oberstes Ziel sei eine künstliche Verknappung der Weltfinanzen und die Auslösung von absichtlichen Wirtschaftskrisen, bis – tada, alles Geld in den Händen weniger Juden sei.

Gesichert ist jedoch die Tatsache, dass die Textpassagen “der Protokolle”, bis auf einige Hinzufügungen, auf mehrere unterschiedliche Werke zurückzuführen sind, die man einfach zusammenkopierte und daraus “die Protokolle schusterte. Ein großer Teil “der Protokolle” sind einer Satire von Maurice Joly (“Dialog in der Unterwelt”, 1864) entnommen, die als Kritik gegen Napoléon III. gerichtet war. Man kann dies deswegen nicht leugnen, weil große Textpassagen wortwörtlich in “die Protokolle” übernommen wurden. Die Satire stellte einen fiktiven politischen Dialog, zwischen Machiavelli und Montesquieu dar, wobei Montesquieu liberale, demokratische Prinzipien vertreten sollte, Machiavelli hingegen die zynischen Ansichten eines Despoten.

Die Aussagen Machiavellis und Montesquieus, wurden den namenlosen Teilnehmern an dem Treffen zugeschrieben. Maurice Joly war ein Freigeist, dessen Intention zum schreiben des Buches eine aufklärerische Absicht zugrunde lag. Wie er 1870, in seiner “Rechenschaft im Kerker” selber schrieb: “Machiavelli als Verkörperung der Gewaltpolitik neben Montesquieu, der die Politik des Rechts vertritt und Machiavelli sollte Napoleon III. sein, der höchstpersönlich seine abscheuliche Politik darstellen würde”.

Eine weitere Quelle war das 1868 erschienene Buch “Biarritz” von Hermann Goedsche, welches dieser unter dem Pseudonym “John Retcliffe” herausgegeben hatte. Goedsche war ein Agent Provocateur für die preußische Geheimpolizei. Er fälschte Briefe, die dann als Beweise gegen demokratisch eingestellte Menschen benutzt wurden. In „Biarritz“ gab es ein Kapitel „Auf dem Judenkirchhof in Prag“, darin wurde geschildert wie die Vertreter der Zwölf Stämme Israels bei einer ihrer jährlichen Zusammenkünfte auf dem jüdischen Friedhof in Prag über ihre Fortschritte zur Errichtung der Weltherrschaft diskutierten.

Zu den Methoden, dieses Ziel zu erreichen, zählten sodann der Erwerb von Grundbesitz, die Umwandlung von Handwerkern in Industriearbeiter, die Infiltration in hohe Staatsämter, die Beherrschung der Presse, usw. In “der Rede des Rabbiners” von “Biarritz”, drückte der Vorsitzende den Wunsch aus, in 100 Jahren die Könige der Welt zu sein.

Eine erste, sehr rudimentäre Version “der Protokolle” erschein 1903, in der Petersburger Zeitung SNAMJA (das Banner). Herausgeber war der militante Judenhasser Chruschtschewan, der kurz vor der Erstveröffentlichung in Bessarabien, ein antisemitisches Pogrom anstiftete. Er berief sich bei der Veröffentlichung auf die Übersetzung eines französischen Dokumentes mit dem Titel “Sitzungsberichte des Weltbundes der Freimaurer und Weisen von Zion”.

Eine spätere Version stammte von dem Autor G. Butmy, der zusammen mit Chruschtschewan an der Gründung der “Union des russischen Volkes” beteiligt war, einer Vereinigung von Kriminellen und Rechtsextremisten, die Pogrome und Attentate ausführten, die später als “schwarze Hundertschaften” bekannt wurden. G. Butmy veröffentlichte noch weitere Versionen “der Protokolle”, in dem Buch “die Feinde der menschliche Rasse”.

Den wirklichen Durchbruch allerdings, die mediale Aufmerksamkeit und internationale Verbreitung dieses “Super Mindfucks für Dummys”, gelang erst durch Professor Sergei Alexandrowitsch Nilus. Nilus wird in Umberto Ecos Roman, “das Foucaultsche Pendel” als eine Art Endzeitprediger beschrieben, dessen fixe Idee “der Antichrist” ist. In Nilus seinem Buch (3. Ausgabe)“Das Große im Kleinen- der Antichrist als nahe politische Möglichkeit”, (1905) waren die Protokolle in ihrer derzeitigen Form, im Anhang des Buches eingefügt. Nilus war ein Typ, der nahezu überall den Antichristen am Werk sah. In Demokratiebestrebungen, im Individualismus, in der Wissenschaft und in Religion natürlich.

Die Protokolle trafen den Nerv der Zeit, wo vieles unstabil und unsicher war. Sie dienten als einfache Erklärung für diverse Dynamiken und auch Rechtfertigung, um die Juden in Russland zu brandmarken. Selbst Zar Nikolaus II war von “den Protokollen” beeindruckt, dennoch veranlasste er seinen Innenminister, “die Protokolle” und ihren Ursprung genau zu untersuchen. Bereits damals wurden sie als Fälschung enttarnt. Und was passierte? Dasselbe wie heute bei den Fakenews, wenn du jemandem nachweist, dass es Bullshit ist:

Es gibt eine Überlieferung dazu, was Zar Nicholaus II sagte, als sein Innenminister ihm erklärte, dass es eine Fälschung sei:

“Lasst die Protokolle fallen. Eine reine Sache darf man nicht mit schmutzigen Methoden verteidigen.”

He has just given a fuck about the truth!

Soweit man heute weiß, wurden “die Protokolle” von der damaligen, russischen Geheimpolizei des Zaren, der Ochrana (Oberbegriff für die verschiedenen Geheimdienste), genauer gesagt ihrer französischen Auslandsabteilung fabriziert und die verschiedenen, unterschiedlichen Texte auf eine Weise zusammengebastelt, damit ihr Kontext an die damalige Zeit angepasst war und ergänzten diese mit eigenen Geschichten. Speziell Pjotr Iwanowitsch Ratschkowski (1853–1910), Leiter der Abteilung für Auslandsfragen in Paris und sein Assistent Matwei Golowinski (1865–1920) stehen im Verdacht, die Protokolle verfasst zu haben, um damit Zar Nikolaus II. von der Schädlichkeit des Liberalismus zu überzeugen.

Ganz gesichert ist das mit der Ochrana allerdings nicht, dazu müsste man die Urheber eindeutig identifizieren können, was sich im nachhinein und nach all dieser Zeit schwierig gestaltet.

Die bisher wahrscheinlich vollständigste Aufarbeitung, die Vor- und Entstehungsgeschichte “der Protokolle” von 1855 bis 1900, hat Umberto Eco in seinem Roman, “Der Friedhof in Prag” gemacht.

Nachdem die Protokolle nach Amerika überschwappten, begannen sie eine Eigendynamik zu entwickeln und durchreisten quasi die ganze Welt. 1920 verbreitete der Automobilhersteller Henry Ford, in den USA “die Protokolle”. Zunächst in seiner Zeitung, in der bereits vorher mehrere Beiträge gegen Juden gerichtet waren. Zuerst veröffentlichte er “die Protokolle” als eine Serie von Artikeln, später als Buch (“der internationale Jude”). Adolf Hitler war deswegen ausgesprochen begeistert.

“In Hitlers Büro der NSDAP-Parteizentrale in München hing ein großes Porträt von Ford. Auf die Frage derDetroit News, was der amerikanische Industrielle für ihn bedeute, sagte Hitler 1931: „Ich betrachte Henry Ford als meine Inspiration”.

All das bisher gesagte ist der Kontext, wie es zu heutigen, sehr weit verbreiteten Ansicht kam, die Juden seien auf die Weltherrschaft aus. Heute ist die Legende von der jüdischen Weltverschwörung noch immer eine willkommene Munition für die Hamas und die Hisbollah, im Kampf gegen Israel. In den Palästinensischen Autonomiegebieten gehören “die Protokolle“ zum Unterrichtsprogramm. Das Gleiche gilt für christliche Fundamentalisten in Osteuropa, die mit dem Kommunismus abrechnen oder Amerikafeinde in Japan, die den Kapitalismus erklären wollen – sie alle benutzen das dämonische Bild von den Juden, die nach der Weltherrschaft streben.

Sowohl das politisch extrem Links, wie extrem Rechts stehende Lager benutzt die Protokolle, um sich gesellschaftliche Veränderungen und aktuelle Probleme zu erklären. Einfach gemalte Schwarz-Weiß Bilder, dort die armen unschuldigen Menschen und am anderen Ende die bösen Tyrannen, müssen als Erklärung für komplexe Themenbereiche und gesellschaftliche Dynamiken herhalten.

Fritz Springmeier

Springmeier war ein evangelischer Jesusjünger und überzeugter Anhänger der Überlegenheit der weißen Rasse, der zeitweise mit den Zeugen Jehovas flirtete. Sein ursprünglicher Name war Victor Earl Schoof, den er allerdings ganz legal in Fritz Springmeier änderte. Seine erste Ehe wurde geschieden, nachdem seine Frau ihn des Kindesmissbrauchs beschuldigte. Nachdem seine Frau das Sorgerecht bekam, entführte er das Kind und floh mit ihm für 2 Jahre nach Oregon, wo ihn das FBI dann stellte und er in den Knast ging. Nach diesem Gefängnisaufenthalt sollte er ein weiteres Mal heiraten und ein Kind zeugen. Irgendwann in den frühen Neunzigern sollte er Linda Johnson kennenlernen, alias Cisco Weehler, die von sich behauptete, eine angebliche Überlebende des “MK ULTRA-MONARCH Programms” zu sein.

Springmeier fing an seine Frau mit Cisco Wheeler zu betrügen und organisierte Workshops mit ihr, erzählte dem staunenden Volk von den Illuminati und stellte Cisco sogar als seine Frau vor. Die fand das gar nicht lustig, als man es ihr zutrug und bald darauf entwickelte der jüngste Sohn der Springmeiers gravierende emotionale Probleme. Seine Mutter brachte ihn zu einem Therapeuten, um eine Diagnose stellen zu lassen. Der Therapeut meinte, der Junge könnte durch sexuellen Missbrauch traumatisiert sein. Ein weiterer Berater bewertete den psychologischen Bericht und kam zu derselben Schlussfolgerung. Wirklich, ein ganz ganz toller Jesusjünger ..

Cisco Wheeler und Fritz Springmeier verfassten gemeinsam das Buch – “How The Illuminati Create An Undetectable Total Mind Controlled Slave”. Das einzige Problem daran ist, es gab nie ein Projekt Monarch, im MK Utra Programm. Und von daher kann es auch keine Opfer von Projekt Monarch geben. H.P. Albarell, ein Autor der sich geschlagene 17 Jahre mit MK Ultra auseinandersetzte und mehrere Bücher dazu schrieb, sagte dazu:

„I researched the CIA’s programs for over 17 years. As far as I could see and find, there is/was no Monarch project. Indeed, I was told by the fellow who first wrote about it that it was a fabricated project on his part and that he has regretted the creation for years. It is not necessary to make MKULTRA and Artichoke any worse than they were. They were absolutely horrible programs and the attempts to embellish them with made-up projects is not helpful or needed. In fact, it readily serves the Agency’s disinformation objectives to scatter this fabricated disinfo dust over the real story“.”

Zu Deutsch:

“Ich habe die Programme der CIA seit über 17 Jahren recherchiert. So weit ich sehen und finden konnte, gibt es kein Monarch-Projekt. In der Tat wurde mir von dem Kollegen, der zuerst darüber schrieb, erzählt, dass es ein fabriziertes Projekt von ihm sei und dass er die Schöpfung seit Jahren bedauert habe. Es ist nicht notwendig, MKULTRA und Artischocke schlimmer zu machen als sie waren. Sie waren absolut schreckliche Programme und die Versuche, sie mit erfundenen Projekten zu verschönern, sind nicht hilfreich oder notwendig. Tatsächlich dient es den Desinformationszielen der Agentur, diesen fabrizierten Desinformationsstaub über die wahre Geschichte zu verstreuen.”

Richtig, es ist schlimm genug, was die CIA in ihren Gehirnwäsche Experimenten bei Projekt MK Ultra anstellte (1953 bis 1975), aber das ist letztlich alles an die Öffentlichkeit gekommen – lange bevor das sensationslüsterne Buch von Springmeier und Wheeler rauskam. Sie nahmen einfach die bekannten Informationen, welche durch das “Church Komitee” und andere staatliche Untersuchungskommissionen veröffentlicht wurden, verwendeten Aussagen von MK Ultra Überlebenden und erzeugten damit das ziemlich bekannt gewordene Buch.

Fritz Springmeier war auch derjenige, der damit anfing, die Familien Rothschild, Bundy, Warburg, Freeman, Rockefeller, Kennedy, DuPont, Collins, Russell, Astor, Onassis und Li, als die 13 führenden Illuminati zu zeichnen. Er nahm dafür einfach berühmte und reiche Familien, verwendete öffentlich zugängliches Material, verfälschte und erfand zahllose Begebenheiten über einflussreiche Menschen, die immer schon die Phantasie der Menschen beflügelt hatten. Die schlimmsten davon waren natürlich die Rothschilds – you know, the Jooooudn.

Es sollten weitere Gefängnisaufenthalte folgen. 2002 wurde Springmeier wegen Drogen, Waffen und einem Bankraub verhaftet. Vor Gericht (2003) fasste er dafür neun Jahre Haft aus. Als Verteidigung kam er mit dem Märchen an, Leser seiner Bücher hätten das Ding gedreht und ihm dann angehängt. Das dürfte mit Abstand die dümmste Ausrede sein, die ich persönlich je hörte – und glaub mir, ich kenne ne Menge davon.

Sehr viel, was Springmeier und nachfolgende Autoren über die Rothschilds behaupteten, entspricht nicht den Tatsachen. Dass sie eine mächtige, reiche und daher natürlich auch politisch einflussreiche Familie wurden – geschenkt. Die Typen haben sich hart aus dem Frankfurter Judengetto emporgearbeitet, hatten viel Selbstdisziplin und ein Ziel vor Augen. Angefangen von der legendären Story, Nathan Rothschild hätte unglaublich durch Napoleons Niederlage bei Waterloo profitiert, weil er früher Bescheid wusste und alle anderen Konkurrenten daher überholen konnte oder dass die Rothschilds in einer Art Blitzaktion die englische Regierung einkassiert hätten, sind Märchen.

Die Geschichte um Waterloo entstammte einem antijüdischen Pamphlet von 1846, mit dem Namen “„Die lehrreiche und bemerkenswerte Geschichte von Rothschild, dem ersten König der Juden“, wobei der ansprechenden Autorennamen “Satan” verwendete wurde. Herausgeber und Autor war Georges Dairnvaell, der keinen Hehl aus seiner Judenabneigung und den Rothschilds im Besonderen machte.

In dieser ersten, ursprünglichen Version ist Nathan Rothschild angeblich persönlich nach Waterloo geritten. Spätere Autoren sagten, Rothschild sei den ganzen Tag über bei der Schlacht gewesen, er habe sogar an einem Treffen der Offiziere teilgenommen. Andere Autoren wiederum behaupteten, sein Vorwissen sei durch seinen Geheimkurierdienst gekommen, wodurch er immer alles schneller wusste, wie alle anderen.

Die Realität ist sehr viel profaner –  Nathan Rothschild erfuhr aus der Zeitung die Neuigkeiten.

Zeitungen, die in der Woche von Waterloo veröffentlicht wurden, weisen eindeutig nach, dass Nathan Rothschild keinesfalls der Erste, geschweige denn der Einzige war, der die Nachricht über den Sieg von Waterloo erhielt. Es war ein Mann namens “Mr. C von Dover”, der frisch von Belgien kam und die Neuigkeiten bereitwillig den Zeitungen erzählte. Die Story wurde am 21. Juni, etwa 12 Stunden, bevor es “offizielle Nachricht” wurde, von mindestens drei Zeitungen veröffentlicht. So, Nathan wusste also früher Bescheid, aber war mitnichten der Einzige und hatte auch kein besonderes Vermögen, durch diese Information gemacht.

Was wir bisher haben

Man kann sehen, wie religiöse Vorurteile über die Jahrhunderte hindurch dazu führten, den Juden die Schuld an allem möglichen zu geben. Bis zur Zeit der französischen Revolution war der Judenhass rein religiös motiviert, auch wenn man ihnen an diversen Dingen die Schuld zuschob. Das änderte sich spätestens mit den paranoiden Vorstellungen der beiden Autoren Jacques François Lefranc und Augustin Barruel. Die beiden zielten noch nicht auf “die Juden”, sondern sahen alle möglichen Freidenker, Andersdenkende, Freimaurer, Illuminaten und Jakobiner, böse Ränke gegen die Monarchie und die Kirche schmieden. Es dauerte dann auch nicht sehr lange, bis die begeisterten Leser und nachkommende Autoren, die sich auf deren Werke bezogen, auf die Idee kamen – “na klar, die Juden stecken da dahinter. Diese Penner wollen die Weltherrschaft” – es passte einfach zu gut in das Weltbild, was man von Juden hatte.

Jacques François Lefranc und Augustin Barruel waren Zeitzeugen einer untergehenden Ära und wussten nichts besseres, als ihre anklagenden Zeigefinger auf vermeintliche Täter zu richten. Unfähig, die rapide vor sich gehenden Veränderungen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, als eine notwendige, unvermeidliche Bewegungsdynamik zu sehen, wofür das menschlichen Bewusstsein mehr als reif war. Spätere Autoren machten nichts anderes und sahen diverse gesellschaftspolitische Veränderungen am Horizont, als die Taten finsterer Kräfte und projizierten diese auf die Juden.

Mit “den Protokollen” sollte jedoch eine völlig neue Qualität an Paranoia und Hass folgen – nun waren es nicht mehr allein religiöse Motive, sondern diente auch als politische Abwehrformel, um den Bürgern einen Feind zu geben, dem sie die Schuld an den Missständen geben konnten. Es waren stets einfache Antworten, fabriziert für eher ungebildete Gemüter. Es diente der Fütterung des Opferdenkens, der Ohnmacht Induzierung und Verbreitung von Hilflosigkeit, angesichts derlei obszöner, gewaltiger und weit im voraus geplanter Bösartigkeit.

Es ist schon ziemlich auffällig, dass der Großteil aller Bücher, die über diese und andere, angebliche Verschwörungen geschrieben wurden, meistens von extrem Rechts eingestellten Nationalisten, fundamentalistischen Katholiken oder Evangelikalen Frömmlern und Predigern geschrieben wurden. Zumindest jene, die aus dem amerikanischen und britischen Bereich kamen. Die allerdings die Vorlage wurden für diverse deutsche Autoren, die weitgehend aus dem amerikanischen Bereich abgeschrieben haben.

All diese Glaubenssätze, wonach geheime Gesellschaften und Juden für nahezu alles verantwortlich sind und die Zukunft auf eine geradezu omnipotente Weise beeinflussen, hat in der esoterischen Szene ebenfalls ihren Niederschlag gefunden. Hier sind es dann halt nicht mehr nur die Juden, Illuminati oder Freimaurer, sondern irgendwelche bösartigen Aliens, wahlweise die Archonten, Anunnaki Reptilien, Dracos, die Grauen, etc., etc., etc. Diesen bösen Aliens stehen natürlich positive, den Menschen wohlgesonnene Aliens gegenüber. Auch das ist sehr Bibellike, eine moderne Version der guten und der bösen Engel, Gottes Widersacher und Gottes Armee.

Warum lässt man sich von solchen Leuten die Welt erklären?

Fortsetzung folgt in ein paar Tagen …

Until next time same station

Quelle, versehen mit Nachweisen.

.

.

Ich breche mein oben gegebenes Versprechen.

Stunden nun habe ich nachgedacht, getippelt, verbessert, geklärt, meinen besten Senf gegeben, ich hängte mich dabei weit aus dem Fenster.

Alles gelöscht, da mir Jo Conrad mit David Icke dazwischenfunkte.

Steven Black könnte nun zu Recht sagen, ich spiele dumm, indem ich einen der „Schwätzer“ anstelle, um zu klären, ob sein Schwatzen Schwatzen sei oder nicht.

Der Punkt ist: Icke erzählt nicht nur „Verschwörungstheorien“, vielmehr sind sie bei ihm eingegossen in ein Bild des Menschseins, welches mich überzeugt hat vor 10 Jahren und mich auch heute überzeugt.

So schicke ich der Sicht Stevens meiner Statt David Icke in die Arena.

.

Thom Ram, 13.09.06

Interview Jo Conrad / David Icke

Gefunden bei  das Erwachen der Valkyrjar

.

Quelle

Danke an Thom Ram

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Advertisements

Kampf den Saatgut-Konzernen – Zeit für eine neue Bauernbefreiung!


von Gerhard Keil

Selbstbestimmung ist das Kernelement der Freiheit und es spricht nicht gerade für die menschliche Spezies, daß insbesondere der für die Gemeinschaft so wichtige Bauernstand in der Geschichte immer wiederkehrend für seine Freiheit kämpfen mußte – leider häufig vergeblich. In der Vergangenheit?

Es scheint bedauerlicherweise heute nicht anders zu sein. Deutsche Landwirte verwenden traditionell einen Teil ihrer Ernte als Saatgut fürs nächste Jahr. Doch ist seit 1998 sind hierfür Gebühren fällig! Die seit 1998 geltende Gebühr für den Nachbau ist durch das Sortenschutzgesetz geregelt, wonach der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter eine Ausgleichsgebühr von jedem Bauer verlangen darf, der aus der Ernte stammende Samen für die neue Saat einsetzt.

Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ist sie jeweils bis zum 30. Juni eines Jahres zu zahlen. Nun droht eine Klagewelle, da seitens einiger tausend Bauern diese Gebühr verweigert wird. Der Ausgang bleibt abzuwarten.

Doch womöglich ist der Ausgang anderer Prozesse in Sachen Saatgut von noch wesentlich größerer Tragweite für den Nährstand. Bayer will Monsanto kaufen, Dow Chemical und DuPont einen gemeinsamen Agrarriesen schmieden und Chem-China flirtet mit Syngenta. Knapp 200 internationale Organisationen haben bereits die EU-Kommission aufgefordert, die geplanten Fusionen der weltgrößten Agrarchemie- und Saatgutkonzerne zu verhindern.

Die angekündigten Zusammenschlüsse würden zu einer inakzeptablen Oligopolstellung führen, in der die dann noch drei Konzerne rund 70 Prozent des weltweiten Pestizidmarktes und mehr als 60 Prozent des kommerziellen Saatgutmarktes konzentrierten, heißt es in einem offenen Brief an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Noch 1985 betrug der Anteil der neun größten Saatgut-Firmen am globalen Saatgut-Markt gerade einmal 12,5 Prozent, wie eine Studie des EU-Parlaments zeigt. Man kann mit Fug und Recht behaupten, daß sich die Chemie- und Pestizid-Konzerne sukzessive des Saatgut-Markts bemächtigt haben.

Es sind genau diese Konzerne, die ungeachtet der Ablehnung durch die Verbraucher permanent der Gentechnik das Wort reden und deren Patente die Vielfalt beim Saatgut gefährden, und damit letztendlich auch die Ernährungssicherheit, insbesondere von Kleinbauern aus Ländern, in denen dadurch Migrationsdruck erzeugt wird.

Die Patentierung des Saatguts zwingt die Bauern, jedes Jahr neues Saatgut zu kaufen. Dieselbe Wirkung hat hybrides Saatgut, das keine anbaufähigen Nachkommen produziert. Zudem kann das Saatgut meist nur im Paket mit Pestiziden gekauft werden. Das ist teuer, fördert die Resistenzbildung bei Schädlingen und vergiftet die Böden und die Gewässer. Über die Hälfte der Tomaten-, Peperoni- und Blumenkohlsorten, die im EU-Sortenkatalog eingetragen sind, gehören heute bereits den Marktführern Monsanto und Syngenta.

„Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern fünf nach zwölf. Die Landwirte müssen den internationalen Saatgut-Multis wie Monsanto die Macht über das Saatgut entreißen und wieder unabhängig werden“,

fordert der Züricher Bio-Pionier Martin Ott, Präsident des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL). – Mitunter werden wir auch anhand der EU-Haltung zu den Fusionsvorhaben erkennen können, was wir von dieser Brüsseler Zwangsunion zu halten haben…

Immerhin gab EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag, den 27.03. die grundsätzliche Erlaubnis der Fusion der beiden Chemiekonzerne Dow Chemical und Dupont bekannt.

„Umwelt & Aktiv“ sagt: Es wird Zeit für die nächste historische Bauernbefreiung!

Quelle: https://brd-schwindel.org/kampf-den-saatgut-konzernen-zeit-fuer-eine-neue-bauernbefreiung/

Gruß an die Erwachten

TA KI

Bayers Monsanto-Übernahme verstärkt Monopolisierung bei Saatgut, Gentechnik und Pestiziden


titelbild-mons-gen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den Monsanto-Aktionären bescheinigt, „ein gutes Gespür für den richtigen Zeitpunkt“ zum Ausstieg aus dem Unternehmen gezeigt zu haben. Ob dies jedoch auch für Bayer eine gute Entscheidung gewesen sei, werde sich erst noch zeigen.

Bayer begründe damit sein Imperium noch stärker als bisher auf technologisch veraltete Branchen wie die Pestizid-Produktion oder die Agrogentechnik. Die Unternehmensführung behaupte zwar, so eine wachsende Weltbevölkerung ernähren zu wollen. Dies sei jedoch Unsinn, da die bäuerliche Landwirtschaft und nicht Agrarkonzerne die hauptsächlichen Ernährer der Welt seien.

„Monsantos Aktionäre trennen sich von einer Firma, die ihre besten Tage hinter sich hat. Sie haben offensichtlich ein gutes Gespür für den richtigen Zeitpunkt zum Abschied von einem in weiten Kreisen unbeliebten Unternehmen“, sagte die BUND-Gentechnikexpertin Heike Moldenhauer.

„In zwei seiner Kerngeschäfte, bei Gentech-Saatgut und Glyphosat, ist der Konzern auf dem absteigenden Ast. Gegen das Totalherbizid Glyphosat, das einen Großteil von Monsantos Umsatz ausmacht, ist inzwischen eine Vielzahl von Unkräutern resistent. Nicht nur, dass es nicht mehr wirkt, es steht auch im Verdacht, krebserregend zu sein. Außerdem wurde die Entscheidung über die EU-weite Glyphosat-Wiederzulassung, mit der Monsanto 2016 fest gerechnet hatte, erstmal bis Ende 2017 verschoben. Es läuft nicht wirklich gut für Monsanto und es wird auch für Bayer-Monsanto nicht wirklich gut laufen“, warnte Moldenhauer.

Bayer zeige sich geradezu blind gegenüber dem weltweiten Trend hin zu gesunden, regional und biologisch erzeugten Lebensmitteln. Für seine rückwärtsgewandte Unternehmensstrategie nehme der Konzern Schulden in Höhe von 57 Milliarden US-Dollar auf und stehe damit finanziell künftig stark unter Druck (Übernahme-Poker Bayer-Monsanto bedroht die Welternährung).

Moldenhauer: „Bayer-Monsanto steht für Monokulturen, Pestizideinsatz und Gentech-Pflanzen, für die Ausschaltung von Wettbewerb und für das Diktat, was Landwirte anbauen dürfen und was auf dem Markt verfügbar ist. Die Fusion von Bayer und Monsanto soll die Hochzeit von Glyphosat und Glufosinat bedeuten. Mit Glufosinat will Bayer das Problem Glyphosat-resistenter Unkräuter bekämpfen. Versucht wird eine Teufelsaustreibung mit dem Beelzebub, denn während Glyphosat im Verdacht steht, Krebs zu erregen, gilt Glufosinat als reproduktionstoxisch.“ (Gentechnik-Verschwörung: E-Mails belasten Monsanto und Bayer)

Gutachten: Anbauanträge für Gentechmais fehlerhaft

Die in der Europäischen Union (EU) eingereichten Anträge auf Anbau von gentechnisch verändertem Mais sollen in zentralen Punkten fehlerhaft sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Umweltrechtsexperten Professor Ludwig Krämer, welches das Institut Testbiotech am 07. Dezember veröffentlichte.

Nach Ansicht des Rechtswissenschaftlers müssen die Anträge zurückgewiesen und die bereits bestehende Zulassung für Mais MON 810 widerrufen werden. Die Hersteller hätten die Verbreitung der Maisurform Teosinte und damit die Risiken einer unkontrollierten Ausbreitung der manipulierten Mais-Gene unterschätzt.

Betroffen seien laut Testbiotech die Konzerne Monsanto, Pioneer/DuPont und Syngenta. Sie stellen drei Varianten von Gentechnik-Mais her, die Insektengifte produzieren (MON810, Bt 11 und Mais 1507), sowie einen Mais, der gegenüber Herbiziden resistent gemacht wurde (GA21). Da Teosinte sich mit Mais kreuzen kann, können so die in den Mais eingebauten Gen-Konstrukte übertragen werden.

Das hätte laut Gutachten ein zentrales Element der Risikobewertung der EU sein müssen, da eine unkontrollierte Ausbreitung der Gen-Konstrukte Landwirten und Umwelt erheblich schaden könne. Doch in den vor mehreren Jahren eingereichten Anträgen der Firmen werde ein Gen-Austausch zwischen Mais und anderen Pflanzenarten ausdrücklich ausgeschlossen (»Galgenfrist«: EU-Kommission verlängert Glyphosat-Zulassung für 18 Monate).

Bundesrat: Gentechnikgesetz lässt Anbauverbote scheitern

Der Bundesrat hält es für „dringend geboten“, das neue Gentechnikgesetz in zahlreichen Punkten nachzubessern. Anderenfalls würden bundeseinheitliche Anbauverbote für gentechnisch veränderte Pflanzen (GVO) scheitern, heißt es in einer Stellungnahme, die am 16. Dezember verabschiedet wurde. Im Januar muss sich der Bundestag erneut mit dem Gesetz befassen.

Die „Vielzahl komplizierter Regelungen“ im Entwurf könnte am Ende dazu führen, dass ein Flickenteppich unterschiedlicher Vorschriften zum Gentechnikanbau entstehe, kritisierte Sachsen-Anhalts grüne Agrarministerin Claudia Dalbert. Sie forderte den Bundestag auf, den Entwurf zu „verschlanken“. Im Wesentlichen verlangt der Bundesrat folgende Änderungen:

1) Bundeslandwirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium sollen allein über Anbauverbote entscheiden können, ohne vier weitere Ministerien zu beteiligen.

2) Wird ein Unternehmen aufgefordert, auf GVO-Anbau in Deutschland freiwillig zu verzichten, müssen keine „zwingenden Gründe“ dafür genannt werden. Das sehe auch die EU-Freisetzungsrichtlinie nicht vor. Umgekehrt dürfe auch dann, wenn solche zwingenden Gründe entfallen, der Anbau von GVO nicht wieder erlaubt werden.

3) Analog zur Einführung von Anbauverboten muss auch für deren Aufhebung („opt in“) eine Mehrheit im Bundesrat Voraussetzung sein.

4) Der Bund soll die Länder aktiv dabei unterstützen, Verbotsgründe zusammen zu tragen. Hat der Bund nicht vor, den Anbau von GVO per Verordnung zu verbieten, muss er die Länder darüber informieren.

5) Der Bundesrat „hält es auch nicht für sachgerecht, in die Begründung zum Gesetzentwurf Auslegungsvorgaben zu den neuen Gentechniken aufzunehmen, die keinerlei Bezug zum Regelungsteil des Entwurfs haben“, so die Stellungnahme. Solange es keine europäische Entscheidung dazu gebe, sollten alle Organismen, die mit Hilfe der neuen Gentechniken erzeugt werden, dem Gentechnikgesetz unterfallen. Die Bundesregierung hatte kurzfristig noch in die Begründung geschrieben, dass bei neuartigen Gentechniken im Einzelfall geprüft werden solle, ob ein GVO vorliege. Die Begründung eines Gesetzes lässt sich im parlamentarischen Verfahren jedoch nicht mehr ohne Weiteres beeinflussen.

Der Bundesrat verwies ferner auf seinen eigenen Entwurf zum Gentechnikgesetz aus dem Jahr 2015, den die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bereits in den Bundestag eingebracht hat. Darin seien die Probleme sachgerechter gelöst.

Ähnlichen Änderungsbedarf hatte bereits die SPD-Fraktion bei der 1. Lesung im Bundestag angemeldet. Die Staatssekretärin im Bundesagrarministerium, Maria Flachsbarth, hielt dem im Bundesrat entgegen, Bund und Länder müssten gemeinsam Verantwortung tragen, um den Anbau von GVO rechtssicher im ganzen Bundesgebiet verbieten zu können. Dieses Ziel könne mit dem Gesetz erreicht werden.

„Agrarminister Schmidt hat die Bundesländer mit seinem Gentechnik-Comeback-Gesetz ausgebootet“, kritisierte dagegen der grüne Gentechnikexperte im Bundestag, Harald Ebner. „Heute hat er von ihnen dafür zu Recht die deutliche Quittung bekommen.“ „Dem Länder-Appell muss der Bundestag jetzt nachkommen“, forderte auch der Vorsitzende des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft , Felix Prinz zu Löwenstein für 35.000 Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln. „Werden die Schwachstellen des aktuellen Entwurfs jetzt nicht behoben, müssen Bundestag und Bundesrat die Notbremse ziehen und das Gesetzgebungsverfahren stoppen.“

Der Bundesrat leitet seine Stellungnahme nun der Bundesregierung zu, die sich zu den Kritikpunkten äußern wird. Dann reicht sie beides an den Bundestag weiter, der – wie berichtet – bereits am 2.12. in erster Lesung mit seinen Beratungen begonnen hat. Das war möglich, weil die Bundesregierung den Entwurf als besonders eilbedürftig eingestuft hatte.

Am 16. Januar ist eine öffentliche Anhörung im Agrarausschuss geplant. Auch der Gesetzentwurf des Bundesrates wird im Bundestag noch zu beraten sein. Sollte der Bundestag das Gesetz dann im Februar verabschieden, müsste sich der Bundesrat spätestens drei Wochen später abschließend damit befassen.

(…)

Quelle: http://www.pravda-tv.com/2016/12/bayers-monsanto-uebernahme-verstaerkt-monopolisierung-bei-saatgut-gentechnik-und-pestiziden/

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Russland beschließt vollständiges Verbot aller gentechnisch veränderten Nutzpflanzen und Tiere


Monsanto-und-GVO-Lobby-erleben-Schwarzen-Freitag-in-Russland

Von anonymousnews

 

Die Freunde gentechnisch veränderter Organismen (GVO) müssen derzeit reichlich schwere Niederlagen verdauen. Einst schien der Vormarsch von Monsanto, Bayer, Syngenta, Dow, DuPont und Konsorten unaufhaltbar. Doch das Projekt ist arg ins Trudeln geraten. Obwohl die westliche GVO-Lobby massiven Druck auf einzelne Duma-Abgeordnete und auf russische Forscher ausgeübt hat, beschloss das russische Parlament am 24. Juni ein vollständiges Verbot aller GVO-Nutzpflanzen und gentechnisch veränderten Tiere. Für die GVO-Lobby entwickelte sich der 24. Juni zu einem veritablen Schwarzen Freitag. Denn auch die EU-Staaten begehrten auf und sperrten sich zum dritten Mal dagegen, die Lizenz des Unkrautvernichters Glyphosat zu erneuern.

Glyphosat kommt beim Anbau von GVO-Pflanzen sehr häufig zum Einsatz. Und ebenfalls an diesem Tag wachte die EU zu der Meldung auf, dass die britischen Wähler demokratisch für einen Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hatten. Globalisten werden sich dieses Datum als Schwarzen Freitag in den Kalender eintragen.

Die Duma stimmte bei der dritten Lesung des Gesetzesentwurfs nicht nur für ein völliges und landesweites Anbauverbot von GVO-Pflanzen und für ein völliges Verbot, gentechnisch veränderte Tiere zu züchten.

Das neue Gesetz erlaubt es der russischen Regierung auch noch, die Einfuhr von Produkten zu verbieten, die GVO enthalten. Voraussetzung dafür ist die Erkenntnis, dass eine spezielle GVO-Art negative Folgen für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt hat. Bei Verstößen gegen das Verbot kann die Regierung Bußgelder verhängen. »Das Ministerium für Landwirtschaft ist strikt gegen GVO. Russische Produkte werden sauber bleiben«, erklärte Agrarminister Alexander Tkatschow gegenüber der Presse.

Gefälschte Pro-GVO-Studie

Ende 2015 war der erste Entwurf des Verbots debattiert worden. Im Januar 2016 dann unternahm die GVO-Lobby einen schäbigen Versuch, das geplante Verbot scheitern zu lassen.

Es erschien ein neuer Bericht, angeblich eine umfassende Prüfung früherer Studien zur Sicherheit und gesundheitlichen Unbedenklichkeit von GVO. Der russische Nachrichtendienst Tass.ru berichtete darüber unter der Schlagzeile »Russische Forscher widerlegen Studien zur Gefährlichkeit von GVO«. Viele russische Zeitungen übernahmen die Geschichte ungeprüft. In dem Bericht war die Rede von einer wissenschaftlichen Begutachtung, die im Fachmagazin Critical Reviews in Biotechnology erscheinen sollte.

Bei den »russischen Wissenschaftlern« handelte es sich bei genauerer Betrachtung um einen einzelnen, nämlich Alexander Y. Pantschin vom Institut für Informationsübertragungsprobleme (IITP) der Russischen Akademie der Wissenschaften. Pantschin arbeitete mit dem amerikanischen Forscher Alexander Tuzhikov zusammen, der am Bascom Palmer Eye Institute der Uni Miami als Research Associate mit Spezialgebiet »Computerwissenschaften, Bioinformatik« geführt wird. Das spricht dafür, dass er vor allem mit Zahlen arbeitet.

Und was ihre »Analyse« anbelangt, so wurden gerade einmal sieben veröffentlichte Artikel begutachtet. Experimente an lebenden Tieren, etwa mit Ratten, wie sie Professor Gilles-Éric Séralini und andere unternommen hatten? Fehlanzeige. Von den ausgewählten Studien waren viele wiederholt von Monsanto oder anderen GVO-Unternehmen beeinflusst worden. In ihrerZusammenfassung schrieben Pantschin und sein amerikanischer Kollege Tuzhikov: »Wir führten eine statistische Neu-Analyse und Begutachtung der Experimentdaten durch, die in einigen dieser Studien vorgelegt worden waren. Dabei stellten wir fest, dass die Daten relativ oft im Widerspruch zu den Schlussfolgerungen der Autoren nur schwache Beweise für eine Schädlichkeit aufwiesen, und zwar in einem Maß, das sich nicht von Zufälligkeit unterscheidet.« Das ist wissenschaftlich in etwa so gründlich gearbeitet, als hätten sie sich Tarotkarten legen lassen.

Nach dem GVO-freundlichen IITP-Bericht traf sich der russische Präsident Wladimir Putin am 26. Januar mit Wladimir Fortow, dem Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften. Fortow berichtete Putin von den »Vorzügen«, die GVO aufweisen. Offensichtlich zeigte sich der russische Präsident alles andere als beeindruckt von den Argumenten, die Fortow vorbrachte.

Es handelt sich augenscheinlich um einen gut finanzierten Versuch, das GVO-Verbot in Russland zu Fall zu bringen. Wer auch immer die finanzielle Unterstützung für das Vorhaben aufgebracht hat, muss Russlands Forscher für primitiv und ignorant halten oder für leicht durch Schmiergelder gefügig zu machen, oder er muss glauben, dass sich Putins Engagement für ein GVO-Verbot einfach aushebeln lasse. In jedem Fall hat er sich verrechnet, denn die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Eine Gruppe führender russischer GVO-Forscher, der nationale Verband für Sicherheit in der Gentechnik (OAGB), ließ kein gutes Haar an der »Begutachtung« Pantschins.

Entkräftet

Die Methodik, mit der die beiden GVO-freundlichen Autoren gearbeitet hatten, enthalte massive Fehler, wiesen die Forscher des OAGB nach: »Statistische Analysen wurden nach der Bonferroni-Methode durchgeführt, die einen Mangel an Wirkung zeigen kann, der sich in der Realität zeigt …diese Methode erlaubt keine Identifikation der toxischen Folgen der Objekte, vielmehr verbirgt sie die toxischen Folgen.« Es gebe Dutzende Artikel über die gesundheitlichen Auswirkungen von GVO, darunter viele Artikel mit beunruhigenden Erkenntnissen. Wie seien die GVO-freundlichen Autoren dann zu ihrer Auswahl gerade dieser sieben Artikel gelangt, fragten die OAGB-Wissenschaftler. Abhängig von der gewählten Methodik kann man sich die Statistiken so zurechtlegen, wie man sie gerne hätte. Pantschin und sein Freund versuchten hier offenbar genau das.

Eine Sonderrolle räumte die fünfseitige »Begutachtung« von Pantschin und Tuzhikov einem inzwischen berühmten Artikel ein, den Professor Gilles-Éric Séralini und sein Forscherteam an der Universität Caen 2012 veröffentlichten. Die Wissenschaftler hatten die weltweit erste Langzeit-Ernährungsstudie zu GVO durchgeführt. Über zwei Jahre hinweg erhielten Ratten gentechnisch verändertes Monsanto-Getreide, das mit Roundup behandelt worden war, dem Glyphosat-haltigen Unkrautvernichtungsmittel Monsantos. Bei dieser Studie zeigte sich, dass die Ratten multiple Tumorherde entwickelten. Viele Tiere starben vorzeitig oder trugen schwere Organschäden davon. Séralini stellte fest, dass die meisten Krebstumoren nach einer Spanne von 90 Tagen ausbrachen – Monsantos Studien hatten unerklärlicherweise just zu diesem Zeitpunkt aufgehört.

Russland verbannt GVO-Soja und GVO-Mais aus den USA

Das neue Gesetz untersagt den Anbau von gentechnisch verändertem Getreide in Russland. Zuvor hatte das Land bereits die Einfuhr von amerikanischem Mais und amerikanischen Sojabohnen verboten. Zwischen 80 und 90 Prozent des Maises und der Sojabohnen, die heutzutage aus den USA kommen, sind gentechnisch verändert. Die für Lebensmittelsicherheit zuständige russische Behörde Rosselchosnadsor hatte das Verbot am 15. Februar verkündet und erklärt, dass Sojabohnen und Mais aus den USA mit »Mikroben und GVO kontaminiert« seien. Aus den USA eingeführter Mais sei häufig von Braunfäule befallen, außerdem könne der Mais für transgene Pflanzen verwendet werden, so dieBehörde.

Wenn Monsanto, Bayer, Syngenta und die anderen endlich mal die Wahrheit sagen würden, würden sie erklären, dass es bei GVO keineswegs darum geht, mit Hightech-Methoden die Ernteerträge zu steigern, damit man »die Welt sattmachen« kann. Es geht auch nicht darum, weniger Pflanzenschutzmittel oder andere toxische Chemikalien zu verwenden.

In Wahrheit ist es ein krankes Projekt einiger fehlgeleiteter Geister, die den menschlichen Genpool mit toxischem Abfall verunreinigen wollen. Es geht um Bevölkerungskontrolle und letztlich darum, die Bevölkerungsgröße zu reduzieren. Russland hat gerade gezeigt, wie man Nein sagt. Das ist sehr gut für Russland und für die Welt. Jetzt wäre es an der Zeit, dass die Amerikaner und die anderen nachziehen.

Quelle: http://derwaechter.net/russland-beschliesst-vollstaendiges-verbot-aller-gentechnisch-veraenderten-nutzpflanzen-und-tiere

Gruß an die Aufklärer

TA KI

Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut – Monsantos GMO’s müssen aus Venezuela weichen!


Nach Mexiko, Guatemala und Costa Rica – Ein neuer Rückschlag für Monsanto. Nun verbannt auch Venezuela genmanipuliertes Saatgut. Die Nationalversammlung in Venezuela hat am 23. Dezember 2015 ein Gesetz verabschiedet, das die Verbreitung, den Import und die Produktion von genmanipuliertem Saatgut untersagt. So soll das alte Saatgut geschützt werden.

farmer

 

Ein Sieg auf ganzer Linie für einheimisches und bäuerliches Saatgut! Nach El Salvador, Guatemala und Costa Rica hat sich jetzt auch Venezuela gegen Monsanto ausgesprochen. Die Nationalversammlung in Venezuela hat ein Gesetz verabschiedet, das die Verbreitung, den Import und die Produktion von genmanipuliertem Saatgut untersagt. So soll das alte Saatgut geschützt werden. 

Im November musste  Monsanto in Mexiko gleich zweimal eine Niederlage hinnehmen. Nun hat der US-amerikanische Saatgutkonzern Monsanto im Zuge einer juristischen Auseinandersetzung in Mexiko eingestanden, dass die traditionellen Maisanbaugebiete in dem Land, im Falle der Anpflanzung gentechnisch veränderten Saatgutes, kontaminiert würden.

Staatliche Erpressung zugunsten Monsanto

Bereits im August zeigten wir am Beispiel El Salvador, unter welchem Druck die Länder Lateinamerikas stehen, wenn sie sich gegen Monsanto entscheiden. Die USA hatten El Salvador unter Druck gesetzt, GVO-Saatgut von Monsanto zu kaufen und drohten andernfalls die finanziellen Hilfsmittel zu streichen.  Eine der Bedingungen der Vereinigten Staaten für die Genehmigung einer beinahe 300-Millionen-Dollar-Hilfe war, dass El Salvador sich verpflichtet, gentechnisch verändertes Saatgut von Monsanto zu kaufen, statt Nicht-GV-Saatgut von den heimischen Bauern. Doch sie hatten alle nicht mit der Hartnäckigkeit der Bauern in El Salvador gerechnet. Der Widerstand der Bauern hat über die großen Konzerne wie Monsanto gesiegt.

Nach Mexiko, Guatemala und Costa Rica –  ein neuer Rückschlag für Monsanto. Nun verbannt auch Venezuela genmanipuliertes Saatgut

Trotz Hugo Chavez‘ Verbot für transgene Nutzpflanzen im Jahr 2004 versuchen große multinationale Konzerne wie Monsanto, die aktuelle Wirtschaftslage zu nutzen, um auf den Anbau von GV-Saatgut in Venezuela zu drängen. Doch auch an Venezuela wird deutlich: Die Protestbewegungen gegen Monsanto und Co. führen immer mehr zu einem Sieg. 

Der lange Kampf in Venezuela gegen Konzerne wie Monsanto, Cargill, Dreyfuss, DuPont, Syngenta, Pioneer, Dow, BASF und Bayer

Im Juni 2013 hatte José Ureña von der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) ein neues Saatgutgesetz in die Nationalversammlung eingeführt, die die 2002-Version ersetzen und das Verbot von 2004 anpassen sollte. Daraufhin kam es zu einem Protest von vielen Gruppen bestehend aus Landwirten, Umweltschützern und aus der Bevölkerung. Sie vermuteten hinter der neuen Fassung eine Hintertür für Transgene Organismen.

INFOBOX

Bei einer Zusammenkunft in Caracas 2004 stellte Chavez klar, die Aussaat genmanipulierter Organismen widerspreche den Interessen der Bauern und Landarbeiter des Landes. Er legte den Plan Monsantos offen, 500 000 Pflanzen einfach aussäen zu wollen: „Ich habe die Beendigung dieses Projekts angeordnet“, sagte Chavez, „da diese Organismen (als Sojaprodukte) zur Verwendung kommen sollen. Das Projekt ist beendet.“ Chavez sagte: „Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten, Lateinamerikas und der Welt sollten sich dem Beispiel Venezuelas anschließen und frei von transgenen Organismen werden.”Die internationale Organisation „Via Campesina“ („Sicht der Bauern“) repräsentiert mehr als 60 Millionen Landwirte. Sie machte Chavez auf die Problematik aufmerksam, als dieser Vertragsverhandlungen mit Monsanto begann.

In einem am 2. Mai 2014 veröffentlichten Statement wurde der Unmut der Protestbewegung und deren Standpunkt erklärt. Sie wollen keine transgenen Organismen und wiesen auf die Gefahr durch Monsanto und Co. hin. Die Protestbewegung gab sich nicht nur mit einem Statement zufrieden und zeigte auch immer wieder durch Demonstrationen, dass sie keine GMO im Lande haben wollen. Venezuela soll ein „Territorium frei von genmanipuliertem Saatgut“ bleiben, so die Organisatoren. Dies müsse gesetzlich garantiert werden. Am 23. Dezember 2015 war es dann soweit: Das Gesetz wurde verabschiedet.

Das Modell des „Agro-Business“ transnationaler Konzerne wie Monsanto, Cargill, Dreyfuss, DuPont, Syngenta, Pioneer, Dow, BASF und Bayer muss in Venezuela verhindert werden. Dieses führe nur zu Abhängigkeiten, wie es in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay der Fall sei, wo eine Soja-Monokultur vorherrscht und damit eine „Landwirtschaft ohne Bauern und eine Gesellschaft, die nicht souverän über ihre wertvollsten Güter verfügen kann“.

Bereits in der ersten Lesung hatte die Nationalversammlung Venezuelas im Oktober 2014 ein neues „Gesetz über Samen“ verabschiedet, das die inländische Lebensmittelproduktion fördern will und den Import von genetisch verändertem Saatgut verbietet. Das Gesetz reguliert die Herstellung, Verteilung, Aufbewahrung und den Gebrauch von Saatgut in Venezuela. Darin wird Saatgut als „strategisches öffentliches Gut“ definiert und seine Patentierung und Privatisierung eingeschränkt. Nun ist dieses Gesetz amtlich und kann nicht widerrufen werden.

Der Gesetzesentwurf war von verschiedenen sozialen und Umweltgruppen in insgesamt fünf Diskussionsrunden im ganzen Land ausgearbeitet worden. In den vergangenen Monaten hatten Gruppen von Aktivisten das Thema immer wieder auf die politische Agenda gesetzt und eine umfassende Kampagne gegen genmanipuliertes Saatgut geführt. Rund um die erste Lesung im Parlament fanden in Caracas mehrere Aktionstage zum Thema der Ernährungssouveränität statt.

Das neue Gesetz verbietet GVO und zielt darauf ab, die Ernährungssicherheit zu gewährleisten

Am Mittwoch, dem 23 Dezember 2015 hieß es erneut: alle gegen Monsanto und Co. Die Nationalversammlung Venezuelas hat einen Entwurf für das Saatgutrecht verabschiedet, wonach der Staat die nachhaltige Landwirtschaft als strategische Grundlage für die Ernährungssicherheit genehmigt. „In Venezuela sind wir in der Lage, unsere eigenen Samen zu produzieren,“  erklärte Arnaldo Vásquez, der Direktor der Ezequiel Zamora Foundation.

Das neue Gesetz schlägt die Gründung einer nationalen Saatgut-Institution vor, welche die Saatgutversorgung prüfen und überwachen wird, um Verstöße gegen das GMO-Verbot zu verhindern, zu identifizieren und die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Zusätzlich wird die Institution das Saatgut der Farmer schützen, das seit Generationen Teil der Kultur ist und ein Produkt natürlicher Kreuzungen. Ein Sieg auf ganzer Linie für einheimisches und bäuerliches Saatgut!

Die venezolanische Landwirtschaft wurde von der UN-Welternährungsorganisation für ihre Bemühungen für die Lebensmittelsicherheit und die Beseitigung des Hungers gelobt. Was schon erstaunlich ist, da diese ja immer wieder behaupten, dass genmanipuliertes Saatgut den Hunger beseitige, da diese mehr Ertrag brächten. Siehe World Food Prize 2014 für genmanipulierten Weizen.

Zur Zeit wird Afrika mit dem Monsanto-Gesetz unter Druck gesetzt. Sogar ein eigenes Monsantogesetz gibt es, gerade dann wenn man ein Freihandelsabkommen mit den USA abgeschlossen hat. Das haben wir Netzfrauen anhand der Kleinbauern in Guatemala gesehen: Manchmal siegt David im Kampf gegen Goliath doch. In Lateinamerika tut sich etwas – gerade die Kleinbauern wollen sich nicht weiter von Monsanto und Co. versklaven lassen.

Nach Mexiko,Guatemala und Costa Rica – Ein neuer Rückschlag für Monsanto. Nun verbannt auch Venezuela genmanipuliertes Saatgut. Es ist offensichtlich: Die Motivation der Länder in Lateinamerika, den Einfluss von Biotech-Firmen auf die Anbaumethoden zu beschränken, ist sehr intelligent.

Wir fragen uns: Warum fehlt unseren Politikern in Deutschland, Österreich bzw. der EU eigentlich diese Intelligenz? Sollte man sie nach Lateinamerika zur Schulung schicken? Schaden kann es vermutlich nichts…

Foto: ROBYN BECK/AFP/Getty Images

(…)

Quelle: http://www.epochtimes.de/umwelt/venezuela-verbietet-gentechnisch-manipuliertes-saatgut-a1296417.html

Gruß nach Venezuela

TA KI

Monsanto patentiert Gemüse – der Konzern siegt über die Natur


Monsanto hat am 21. April 2015 das Patent auf Brokkoli erhalten, obwohl diese Sorte nicht genetisch verändert wurde sondern eine normale Züchtung ist.

Tomaten sind vielleicht das nächste Gemüse, das von Monsanto patentiert wird. Das Patentamt verdient mit.

Tomaten sind vielleicht das nächste Gemüse, das von Monsanto patentiert wird. Das Patentamt verdient mit.

Foto: screenshot/epochtimes

Laut EU-Patentkonvention kann eine herkömmliche Züchtung überhaupt nicht patentiert werden – doch das europäische Patentamt hat es erteilt. Auch nach deutschem Patentrecht gilt: „Patente auf Pflanzen und Tiere (als Erzeugnisse) sind ausgeschlossen“.

Das heißt, ein Gärtner macht sich künftig strafbar, wenn er diese Sorte anbaut und eigenes Saatgut verwendet. Beispielsweise dann, wenn die Pflanze im Vorjahr Blüten und Samen gebildet hat und er diese nutzt.

Das Urteil ist ein Präzedenzfall. Hunderte ähnliche Patentanträge warten und werden nun ähnlich entschieden, beispielsweise auf Tomaten, Kartoffeln, Hopfen, Soja, Paprika … das Patentamt verdient an jedem Patent mit.

Mittlerweile haben die zehn größten Saatgutkonzerne weltweit einen Marktanteil von 75 Prozent. Die bekanntesten sind Monsanto, Dupont und Bayer CropScience, die ihrerseits wieder kleinere Saatgutkonzerne übernehmen. Monsanto wollte beispielweise Syngenta kaufen, Syngenta ist Weltmarktführer bei klassischen Pflanzenschutzmitteln.

Die großen Konzerne für Saatgut konzentrieren sich auf die Entwicklung einiger weniger Sorten, die sie global vermarkten. Durch diese Strategie, nur wenige Sorten zu vermarkten, hat sich die Vielfalt der angebauten Pflanzen während des 20. Jahrhundert bereits um 75 Prozent verringert.

2012 wurde erreicht, dass Bauern alte Saatgut-Sorten auch dann vermarkten dürfen, wenn die dazugehörigen Gemüsepflanzen nicht amtlich zugelassen sind. Das geltende EU-Recht stehe dem nicht im Wege, urteilte damals der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C 59/11). Es bleibt zu hoffen, dass dieses Urteil nicht gekippt wird. (ks)

Weitere Artikel

Monsanto ruiniert den Honig – Glyphosat aus Roundup im Honig nachgewiesen

WHO-Bericht erschüttert Monsanto: Das Aus für Monsanto-Waren in Schweizer Geschäften

Bill Gates – Ein bekennender Impf- und Gentechnik-Fan: Seine Allianzen mit Monsanto und „Big Pharma“

EU Kommission erteilt Zulassungen von 19 genmanipulierten Pflanzen, 17 davon für die Verwendung in Lebens-/Futtermitteln!

Quelle: http://www.epochtimes.de/Monsanto-patentiert-Gemuese-der-Konzern-siegt-ueber-die-Natur-a1254359.html

Gruß an die Natur

TA KI

Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der Völker


Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sind einige gigantische Konzerne gemeinsam mit der Regierung der USA daran, die weltweite Kontrolle über sämtliches Saatgut zu erlangen. Es ist gentechnisch so verändert, daß es vor der Wiederaussaat „Selbstmord“ begeht. Ihr Ziel hatte Henry Kissinger schon auf den Punkt gebracht:

„Kontrolliere die Nahrungsmittel, und du kontrollierst das Volk.“

Von: F. William Engdahl

Tun Sie so, als wäre das, was Sie gleich lesen werden, ein Krimi, denn sonst glauben Sie es vielleicht nicht. Ein Konzern, der Agrarpestizide und -herbizide herstellt und Saatgut für die wichtigsten Getreidearten verkauft, ließ verlauten, daß er einen kleinen, sozusagen unbekannten Saatguthersteller in Mississippi aufkaufen wolle: die Firma Delta & Pine Land aus Scott im US-Bundesstaat Mississippi. Die Massenmedien nahmen keine Notiz von diesem Ereignis. Durch diese Übernahme erhält jedoch der weltgrößte Hersteller von genetisch veränderten Organismen (GVO), der Monsanto-Konzern aus St. Louis, Missouri, die weltweiten Patentrechte für die sogenannte ‚Terminator‘-Saatgut-Technologie.

Um die Bedeutung dieser Fusion verstehen zu können, müssen wir etwa vierzig oder mehr Jahre auf die Anfänge des ‚Agrobusiness‘ zurückblicken. Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts beschlossen zwei Professoren der Harvard Business School (von denen einer zuvor ein hoher Beamter des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums gewesen war), die weltweite Nahrungsmittelproduktion zu revolutionieren. Nach außen hin war es ihr Ziel, die Landwirtschaftserträge zu steigern. Das Geschäft des Nahrungsmittel- und Ballaststoffanbaus sollte ebenso effizient werden wie die Herstellung von Automobilen oder Rundfunkempfängern.

Die beiden Professoren hießen Ray Goldberg und John Davis. Sie prägten den Begriff ‚Agrobusiness‘ als Umschreibung für ihre stille Revolution. Ihr Argument war es, daß die Landwirtschaft, die den jahreszeitlichen Wachstumszyklen unterworfen ist, zu sehr auf den Kleinbauern ausgerichtet sei. Der Kleinbauer war das ‚schwache Glied‘ in ihrer Kette. Wenn er keinen Mais oder Weizen anbauen kann, hält er Milchkühe, Hühner und ein paar Schweine und verkauft seine Erzeugnisse auf dem Dorfmarkt. Wir nennen ihn den Familienbauer.

Kochende Frösche: Die schleichende Agrobusiness-Revolution

Angefangen haben sie mit den Zitrusfarmern in Florida und dem Orangensaft-Hersteller Sunkist. Langsam begannen Goldberg und Davis, das Gesicht der amerikanischen Landwirtschaft zu verändern. Dann kamen die Hühner. Anstelle von einigen wenigen Hühnern mit freiem Auslauf, die ihr Futter im Freien aufpickten, führten Perdue Farms und später Tyson Farms aus Arkansas die Methoden von Davis und Goldberg ein. Damit wurde die Geflügelzucht industrialisiert. Wie bei einer Autoherstellung am Förderband wurden auf Betriebsanalysen basierende Methoden eingeführt. Die Schlüsselzahl war die Massenproduktion von Tonnen von Hühnerfleisch pro Stunde. Auf den sogenannten Fabrikfarmen wurden die Fütterung, Impfung und Schlachtung mechanisiert. Es wurden Zehntausende, manchmal Hunderttausende von Kleinvögeln in Käfigen zusammengepfercht, wo sie niemals das Tageslicht erblickten. Sie wurden mit Antibiotika vollgepumpt, weil sie dadurch schneller wuchsen. Zeit war Geld.

Schritt um Schritt breitete sich das Agrobusiness über die ganze amerikanische Landwirtschaft aus. Die Energiekrise der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab der ‚Kostenreduktion‘ nochmals einen großen Auftrieb. Landwirte mußten Kredite aufnehmen, um überleben zu können, was Hunderttausenden von ihnen nicht gelang. Dann nahm die ‚Wirtschaftlichkeit durch Massenproduktion‘ die Überhand. Riesige Weidelandbetriebe wie die Firmen Iowa Beef Processors, Cargill Beef und andere schlossen sich Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts in den USA zu einem Rindfleisch-Kartell zusammen. Es war Präsident Lincoln gewesen, der während der 60er Jahre des 19. Jh. das amerikanische Landwirtschaftsministerium gegründet hatte, um die Interessen von Familienlandwirten zu schützen. Nun war eben dieses Ministerium zu einem politischen Amt der großen Agrobusiness-Konzerne umgewandelt worden. Als ihre Schulden anstiegen, wurden die Landwirte langsam gezwungen, ihre Arbeitskraft auf vertraglicher Basis an die neuen Agrobusiness-Konzerne wie Tyson Foods oder Cargill Beef zu vergeben. Das traditionelle Gesicht des landwirtschaftlichen Amerikas wandelte sich radikal.

Anfang der 90er Jahre führte eine Reihe von Fusionen und Übernahmen in den USA zu einem Kartell. Über 80 Prozent der 35 Millionen Viehschlachtungen pro Jahr waren nun in den Händen von vier Großkonzernen. Genau das gleiche galt für die meisten anderen Nahrungsmittelbereiche.

Diese Umwandlung war für die neuen, gigantischen Agrobusiness-Konzerne sehr rentabel. Das Einkommen der Familienlandwirte stürzte in sich zusammen, da sie bis zum Ende des 20. Jahrhunderts die Kontrolle über ihren Markt vollständig an die Agrobusiness-Giganten abgeben mußten. Der durchschnittliche Jahresgewinn auf dem Aktienkapital stieg im industriellen Nahrungsmittelverarbeitungssektor von 13 Prozent im Jahr 1993 auf 23 Prozent im Jahr 1999. Hunderttausende von unabhängigen Familienlandwirten wurden durch die Ausbreitung des Agrobusiness und der dazugehörenden Großbetriebe aus dem Geschäft gedrängt. Es war ihnen unmöglich, dem Wettbewerb standzuhalten. Die traditionelle Landwirtschaft war arbeitsintensiv, wohingegen die Fabriklandwirtschaft kapitalintensiv war. Die Landwirte, denen es gelang, Geld für Tierhaltesysteme aufzunehmen, stellten bald schon fest, daß die geringen Ersparnisse der Arbeitskosten nicht genügten, um die steigenden Einrichtungs-, Energie-, Käfighaltungs- und Medikamentenkosten zu decken.

Die Zunahme der Fabriklandwirtschaft führte zu einer Abnahme des Einkommens, das unabhängige Landwirte durch ihre Tierhaltung erzielen konnten; Tausende wurden aus dem Geschäft gedrängt. Zwischen 1979 und 1998 nahm die Zahl der Landwirte in den USA um 300’000 ab.

Ende der 90er Jahre beschrieb ein Bericht des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums, welche enormen Sozialkosten mit der Zerstörung der amerikanischen Familienfarm durch das Agrobusiness verbunden waren und wie die wirtschaftliche Basis von ganzen Landwirtschaftsgemeinschaften zusammenbrach. Orte, deren wirtschaftliche Grundlage die Landwirtschaft bildete, wurden zu Geisterstädten. Das Landwirtschaftsministerium ließ diesen Bericht verschwinden.

In den 80er und 90er Jahren verließen Landwirte in Scharen ihr Familienland; das Agrobusiness füllte die Lücke schnell. In von der Landwirtschaftsdepression betroffenen Gegenden versuchten Gemeinden oft verzweifelt, Arbeitsplätze anzuziehen und boten den neuen Agrobusiness-Giganten attraktive Zugeständnisse, Steuervorteile und andere Anreize, damit sie ihre industriellen Landwirtschaftbetriebe in der Region ansiedelten. Damit sollten neue Arbeitsplätze geschaffen und wirtschaftliches Wachstum erzielt werden. Das Hauptwachstum fand, aufgrund der gewaltigen Tieranhäufungen, beim Tierkot statt – tierische Abfallprodukte in unvorstellbaren Mengen fielen an.
Dieser Prozeß wurde von finanzstarken politischen Lobbygruppen unterstützt, um jahrzehntealte Gesetze zu Fall zu bringen, welche solche Monopole in der Nahrungsmittelproduktion verboten. Parallel dazu gab es beim Saatgut ähnliche Tendenzen. Ohne Saatgut kann heute kein Landwirt Feldfrüchte wie Weizen, Mais, Sojabohnen, Raps oder Reis anbauen.

Die Kontrolle der weltweiten Versorgung mit Saatgut ist zum Ziel der machtvollen elitären Interessensgruppen geworden, die hinter den marktbeherrschenden Machtkonzentrationen im Agrobusiness in den USA und in der EU stehen. Im wesentlichen kontrollieren weltweit drei oder vier Getreidekonzerne (die alle in den USA ansässig sind) den überwältigenden Anteil an Saatgut für Sojabohnen, Weizen und andere Nahrungsmittel. Cargill, Bunge, ADM und, bis vor kurzem, Continental Grain bestimmten den Welthandelspreis für Saatgut.

Die Personen der obersten Unternehmensleitung wechselten von der Industrie in die Regierung, um die Gesetzgebung zu kontrollieren und im amerikanischen Landwirtschaftsministerium sowie in wichtigen EU-Landwirtschaftsministerien die Politik zu beeinflussen. Es gab jedoch eine klaffende Lücke in der vollständigen Kartellisierung und Kontrolle der Nahrungsmittel als globales Wirtschaftsgut, nämlich die Tatsache, daß Landwirte imstande waren, einen Teil ihrer eigenen Ernte als Saatgut für die nächste Aussaat einzusetzen, ohne den großen Saatgutherstellern wie Pioneer HiBred, Syngenta oder Monsanto jährliche Lizenzgebühren entrichten zu müssen.

Das fehlende Stück im Agrobusiness-Puzzle war die Vervollkommnung von patentiertem Saatgut. Dessen Zweck war es, nach nur einer Ernte Selbstmord zu begehen, um den Landwirt zu zwingen, jährlich eine Gebühr zu entrichten oder seinen Ernteertrag gänzlich zu verlieren. Solches Saatgut wird unter dem Namen GURT (Genetic Use Restriction Technologies – Technologien zur Einschränkung durch Genmanipulation) gehandelt. Der verbreitete Name für diese genmanipulierten Samen ist Terminator, zu Ehren der Hollywood-Filmfigur, die in fröhlicher Ausgelassenheit tötet.

Wie ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „Wenn du einen Frosch kochen willst, mußt du ihn zuerst in einen Topf mit kaltem Wasser setzen. Während der Frosch dann in seliger Genügsamkeit dasitzt, kannst du das Wasser ganz, ganz langsam zum Kochen bringen, bis es für den Frosch zu spät ist, hinauszuspringen.“

Ganz ähnlich ist es mit der Kartellisierung der weltweiten Nahrungsmittelversorgung. Die Landwirtschaft erfuhr in den letzten vier Jahrzehnten eine grundlegende Wandlung von einem stabilen, gesunden Familienunternehmen hin zu gigantischen weltumspannenden Industrieunternehmungen, deren Nahrungsmittelerzeugnisse zunehmend vergiftet sind und deren Nährwert immer zweifelhafter wird. Begonnen hat alles in den Vereinigten Staaten und in Kanada und hat sich dann auch auf die EU-Länder ausgebreitet – dank des enormen politischen Drucks, den Washington auf die Europäische Kommission ausgeübt hat. Nun bezeichnet der Erwerb des Terminator-Patentes durch Monsanto den Anfang einer nichts Gutes verheißenden neuen Phase in der globalen Monopolisierung unserer Nahrungsmittelversorgung.

Terminator: das fehlende Glied

Die Monsanto Corporation aus St. Louis, Missouri, ist der weltgrößte Hersteller von genmanipuliertem Saatgut und dazugehörenden Agrochemikalien. Deren Entscheidung, die Firma Delta & Pine Land zu übernehmen, wurde jetzt gefällt, um das fehlende Glied zu ergänzen und damit die totale Kontrolle der weltweiten Saatgutversorgung für die Nahrung von Mensch und Tier durch eine winzige Elite von Privatkonzernen sicherzustellen. Wenn die Menschen nicht aufwachen und das Offensichtliche sehen, dauert es vielleicht noch ein Jahrzehnt, bis die vollständige Kontrolle über die weltweite Nahrungsmittelversorgung in den Händen von vielleicht drei oder vier gigantischen Privatkonzernen liegt, die allesamt enge Verbindungen zur Kriegsmaschinerie des amerikanischen Verteidigungsministeriums haben. Dadurch bekämen sie eine Macht über das menschliche Leben, die zuvor niemand hatte, nicht einmal die machtgierigsten Eliten.
Am schockierendsten ist die Tatsache, daß die Terminator-Technologiepatente von Delta & Pine Land gemeinsam mit der Regierung der USA und dem amerikanischen Landwirtschaftsministerium entwickelt wurden. Letzteres arbeitete seit 1983 mit Delta & Pine Land zusammen, um die Terminator-Technologie durch die Genmanipulation von Saatgut zu vervollkommnen. Doch was genau ist die Terminator-Technologie, und warum ist sie so gefährlich?

Den meisten von uns ist es egal, woher der Mais in der Kellogg’s Corn Flakes-Schachtel oder der Schnellkochreis in der Schachtel von Uncle Ben’s herkommt, wenn wir im Supermarkt einkaufen gehen; alles entspringt aber einem Samenkorn. Ein Landwirt kann die Samen seiner Ernte des Vorjahres nehmen und sie wieder aussäen, um die nächste Ernte zu erzeugen. Samen können aber auch für jede Aussaat neu gekauft werden, und zwar bei den Firmen, die ihr Saatgut kommerziell vertreiben.

Das Aufkommen von kommerziell patentiertem GVO-Saatgut Anfang der 90er Jahre ermöglichte Firmen wie Montanto, DuPont oder Dow Chemicals einen Wechsel vom Lieferanten für agrochemische Herbizide und Pestizide wie Roundup hin zu patentiertem genmanipuliertem Saatgut wie Mais, Reis, Sojabohnen oder Weizen zum Anbau auf landwirtschaftlichen Betrieben.

Einen großen Aufschrei gab es – zurecht – deswegen, weil diese patentierten ‚Suizid-Samen‘ eine Bedrohung für die mittellosen Bauern in Entwicklungsländern wie Indien oder Brasilien darstellen, die normalerweise ihr eigenes Saatgut für die nächste Aussaat zurückbehalten. Terminator-Saatgut stellt im wesentlichen eine Bedrohung für die Lebensmittelversorgung in Europa, Nordamerika, Japan und in allen Ländern dar, in welchen Monsanto und dessen Elitekartell von GVO-Agrobusinessfirmen in den Markt eintritt.

‚Terminator‘-Pflanzen sind genmanipuliert, damit sie sterile Samen hervorbringen. Durch das Einführen von ‚Unterstützer‘- und ‚Markierungs‘-Genen und Gen-Schaltern ist es möglich, die Sterilität der Ernte dadurch ein- oder auszuschalten, daß die Pflanze auf der Molekularebene mit Chemikalien behandelt wird. Das Saatgut kann geerntet werden, jedoch kann es ohne wiederholte Anwendung eines chemischen Induktors nicht als Ausgangsmaterial für die nächste Aussaat verwendet werden.

(…)