4 natürliche Heilmittel gegen Besenreiser und Krampfadern.


Besenreiser und Krampfadern empfinden viele Frauen als Schönheitsmakel. Doch sie sind viel mehr als das: Werden sie nicht behandelt, können Schwellungen, Krämpfe und Schmerzen die Folge sein. Zu den Ursachen zählen Rauchen, eine Schwangerschaft, Übergewicht, ungesunde Ernährung, die Gene, langes Sitzen mit überkreuzten Beinen und Flüssigkeitsretention (Störungen des Wasserhaushalts). 

zlikovec/shutterstock

Doch du musst nicht immer sofort einen Facharzt aufsuchen, wenn du unter diesem Problem leidest. Es gibt einfache Hausmittel, welche die Venen stärken. Sie sorgen dafür, dass das Blut wieder besser zum Herzen fließen kann und die Durchblutungsstörungen ein Ende finden.

1.) Hamamelis

Pixabay

Diese auch als „Zaubernuss“ bekannte Heilpflanze hilft bei Entzündungen und Durchblutungsstörungen in den Beinen. Blutungen in bereits bestehenden Krampfadern können erfolgreich gestoppt werden. Hamamelis ist reich an Antioxidantien, z.B. Tanninen, Saponinen und Flavonoiden.

Bei Beschwerden ist Hamamelistee in folgender Zubereitungsart empfohlen: Koche 250 ml Wasser und lege 4 Gramm (1 TL) Hamamelisblätter darauf. Lass das Wasser anschließend ziehen. Trinke jeden Tag zwei Tassen von diesem Tee und du wirst schon bald eine Besserung deiner Beschwerden spüren. Alternativ kannst du auch Hamamelisextrakt auf deine Beine auftragen.

2.) Rosmarin

Merkenvon remediosparaelalma.com10Laura DiazCosas practicas e ideas para el hogar

Die Heilpflanze enthält venenstärkendes Diosmin. Rosmarintee hilft daher hervorragend gegen die lästigen Krampfadern.

Gib 1 EL Rosmarin in 250 ml kochendes Wasser und lass es anschließend ziehen. Trinke von diesem Tee 3 Tassen täglich.

3.) Rosskastanien 

Pixabay

Besonders beliebt sind Rosskastanien zur Behandlung von Krampfadern, denn sie wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd und helfen gegen Juckreiz. Grund dafür ist, dass Rosskastanien Aescin enthalten. Dieser Wirkstoff stärkt die Arterienwände.

Erwärme 10 g (1 EL) Rosskastanienschalen und 125 ml Lavendelöl auf mittlerer Hitze. Lass die Mischung anschließend etwas ziehen und trage sie dann mit sanften, kreisförmigen Handbewegungen auf deine Beine auf.

4.) Zypresse

Die Zypresse stärkt die Venen und verbessert den Blutfluss in Richtung in Herz. Sie wirkt zudem hämostatisch (also blutstillen) und zusammenziehend. Sogar Venenentzündungen können damit erfolgreich behandelt werden. Zypressentee hilft hervorragend gegen die Durchblutungsstörungen.

Stelle einen Aufguss aus 20 g (2 EL) Zypressenblättern und 1 Liter Wasser her. Lass diesen 10 Minuten lang kochen. Siebe nun die Blätter ab und nimm täglich 7 EL der Lösung zu dir. Um einen noch größeren Effekt zu erzielen, kannst du ein Tuch damit befeuchten und ein paar Minuten auf deine Beine legen.

 

Wie du siehst, sind Besenreiser und Krampfadern kein Schicksal, mit dem du dich abfinden musst. Ganz im Gegenteil: Mit natürlichen Kräutern kannst du sie ganz einfach wieder loswerden. Außerdem hilft es auch, Sport zu machen und sich gesund zu ernähren. Probiere es aus!

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

Diese 7 Dinge können dir deine Hände über deine Gesundheit verraten.


Du wirst es vielleicht bisher gar nicht vermutet haben, doch deine Hände verraten dir sehr viel darüber, was sich gerade in deinem Körper abspielt. Schau deshalb einmal genauer hin. Die folgenden Symptome können sowohl auf bestimmte Erkrankungen als auch auf Nährstoffmängel hinweisen.

1. Vitaminmangel

 

Wenn deine Hände kribbeln, kann dies auf einen Mangel an Vitamin B1, B6, B12 und/oder E hinweisen. Ob du wirklich unter einem Mangel leidest, erfährst du durch einen Bluttest. Bestätigt dieser deine Vermutung, wird dir dein Arzt ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel verschreiben.

2. Durchblutungsstörungen

Taubheit in den Fingerspitzen der rechten Hand kann an eingeklemmten Nerven in der Hand liegen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ebenfalls eine häufige Ursache.

3. Diabetes 

Ein Kribbeln, das oft von den Füßen bis hin zu den Händen verläuft, kann ein Anzeichen für Diabetes sein. Grund dafür ist der verminderte Blutfluss, der Schäden an den Nervenenden verursacht.

4. Erschöpfung

Wenn du regelmäßig schwere Gegenstände hebst oder mit deinen Handgelenken unangenehme Positionen einnimmst, übt dies einen enormen Druck auf die empfindlichen Nerven in der Nähe der Hautoberfläche aus. Es kommt dann zu einem Kribbeln in den Fingern. Gönn dir und deinen Händen daher ab und zu mal eine Pause. Wichtig ist auch, dass du genug schläfst und deinen Alltagsstress reduzierst.

5. Probleme mit der Wirbelsäule

Kleine Schäden an der Wirbelsäule machen sich durchaus auch in den Händen und Fingern bemerkbar. Ursache sind überlastete oder gar beschädigte Nervenbahnen. Du solltest daher an der Ursache ansetzen und deinen Rücken stärken. Dies ist zum Beispiel mit Yoga oder Schwimmen möglich. Vermeide es außerdem, lange zu sitzen.

6. Karpaltunnelsyndrom 

Viele Menschen verspüren ein unangenehmes Kribbeln in den Händen, sobald sie sich hingelegt haben und den Gliedmaßen eine Pause gönnen. Es kann auch zu Taubheitsgefühlen und Schmerzen kommen. Bestimmte Nerven in den Armen sind dabei geschädigt. Du solltest frühzeitig zum Arzt gehen, damit du keine bleibenden Schäden davonträgst.

7. Buerger-Syndrom

Deine Finger sind taub und verfärben sich weiß oder gar blau? Dann könntest du unter dem Buerger-Syndrom leiden. Dabei entzünden sich kleine und mittlere Blutgefäße zunehmend. Die Krankheit betrifft fast ausschließlich starke Raucher. Im Extremfall kann sie bis hin zur Amputation von Gliedmaßen führen, wenn der Betroffene nicht sofort das Rauchen einstellt.

Wie du siehst, können deine Hände dir erste Warnzeichen vermitteln, dass mit deinem Körper etwas nicht stimmt. Wenn du eines davon bemerkst, solltest du dich nicht davor scheuen, einen Arzt aufzusuchen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/haende-gesundheit/

Gruß an die Wissenden

TA KI