Ein aktueller 411 Fall? Verschwundener 3Jähriger taucht wieder auf.


Gruß an die Aufmerksamen
TA KI
Werbeanzeigen

Polizeistaat: Krankenschwester brachial festgenommen, weil sie sich an die US-Richtlinien hält?


Bei einem Polizei-Einsatz im Universitätsklinikum in Salt Lake City wird die Krankenschwester Alex Wubbels von dem „Polizeibeamten“ Jeff Payne dazu genötigt, einer Blutentnahmen an einem bewusstlosen Patienten zuzustimmen, bzw. diese durchzuführen. Dies tut sie jedoch nicht, weil es für sie klare Richtlinien für sie gibt, die mit den Forderungen von Jeff Payne nicht im Einklang stehen. Alex Wubbels versucht den Sachverhalt und die Regelungen für solch eine Blutentnahmeverfahren mit einem ihrer Vorgesetzten am Telefon zu klären, allerdings reißt dem „Polizeibeamten“ Jeff Payne bei dieser Prozedur der Geduldsfaden und die Krankenschwester Alex Wubbels gerät nun selber ins Fadenkreuz eines Willkürapparates. Der Polizist greift nunmehr – neben der Nötigung – auch noch zu Mitteln, wie: Geiselnahme, Entführung und streng genommen auch zur „Vergewaltigung“ – ein Begriff der nicht nur etwas mit sexuellen Übergriffen zu tun hat (wenngleich er juristisch so behandelt wird), sondern diese willkürliche, gewalttätige Vorgehensweise bedeutet zudem eine massive Verletzung der Selbstbestimmung des Opfers. Dies kann sowohl in physischer, als auch psychischer Form geschehen. Payne wurde mittlerweile vom Blutentnahmeprogramm der Abteilung suspendiert. Dort werden Offiziere als Phlebotomisten ausgebildet, als solche ist es ihnen erlaubt, Blut abzunehmen. Der rustikale „Beamte“ bleibt jedoch im Dienst der Polizeibehörde, wie auf einer Pressekonferenz zu dem Vorfall bekannt wurde. Er hatte erklärt, nur seinen Auftrag durchgeführt zu haben. Der Beamte sollte die Blutprobe anfordern, um festzustellen, ob der Patient zum Zeitpunkt des Unfalls, in den er verwickelt war, illegale Substanzen im Blut hatte. Außerdem erklärte er, daß der Wachkommandant, der in dieser Nacht gerade Dienst hatte, ihm die Festnahme von Wubbels aufgetragen hätte, da diese die Polizeiuntersuchung „störe“. „Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: ‚Ich, der Staat, bin das Volk.‘“ Friedrich Wilhelm Nietzsche

yoicenet2

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Neurologe: Alien Berichte könnten stimmen!


F-22 stealth fighter jets on the trail of a mysterious UFO high up in the North American skies.

F-22 stealth fighter jets on the trail of a mysterious UFO high up in the North American skies.

Aus der Psychologie aktuell Redaktion exklusiv für die Huffington Post.

Dr. Michael Russo ist Neurologe mit ganz besonderen Patienten. Wer ihn aufsucht, glaubt von Außerirdischen entführt worden zu sein und dabei Hirnimplantate erhalten zu haben. Wie die Zeitung Hawaii Tribune Herald berichtet, soll Russo sich gegenüber den „Erlebnissen“ seiner Patienten neutral verhalten.

Jedoch habe er sonderbare Parallelen bei den Symptomen der „Entführungsopfer“ gefunden.

Heikle Details über Aliens und ihre Werkzeuge?

In der Hawaii Tribune betont Dr. Russo, die behandelnden Ärzte hätten die Patienten eigentlich nur an ihn überwiesen, weil diese entweder unerklärbare Kopfschmerzen oder andere neurologische Beschwerden gehabt hätten.

„Diese Ärzte hatten gar keine Ahnung, dass diese Patienten Erlebnisse einer sogenannten Entführung durch Aliens hatten. Diese Thematik kam erst im Rahmen meiner Anamnesegespräche mit den Patienten auf.“

Dr. Russo nimmt die Spur auf!

Der aufgeschlossene Mediziner hat daraufhin die Hirnaktivität seiner Patienten gemessen und verglichen. Jeder der Patienten hatte abnormale Befunde bezüglich der Hirnwellen im Parietallappen, auch bekannt als Scheitellappen, einem Abschnitt des Großhirns.

Generell spielt der Parietallappen eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung und Integration sensorischer Informationen. Bei den Untersuchungen habe sich zum Erstaunen von Dr. Russo ein übereinstimmendes Muster der Hirnwellenaktivität bei den „Entführungsopfern“ nachweisen lassen.

Was bedeutet es?

Wenn er mehrere Patienten mit ähnlichen Symptomen vor sich habe, suche er immer nach Erklärungen für diese Übereinstimmungen, betont Dr. Russo. Und dann traut sich der Mediziner eine gewagte These aufzustellen, indem er postuliert, „wir vermuten, dass etwas in diesen Scheitellappen das Gefühl von außerirdischen Transmittern im Gehirn erzeugt“.

Er plane sogar das Thema beim Jahrestreffen der Organization of Human Brain Mapping zu präsentieren.

Wie wird das behandelt?

Alles was er dazu sagen könne sei jedoch, dass es übereinstimmende Hirnwellen bei dieser Patientengruppe gibt. Er zweifle diese Berichte aber auch nicht an, sondern nehme sie stattdessen durchaus ernst und versuche , die Beschwerden und Ängste zu lindern.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/gregor-bergemann/neurologe-alien-berichte-konnten-stimmen_b_8022630.html?utm_hp_ref=germany

Gruß an die Aufgeschlossenen

TA KI